Das Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“ von Wolfgang Bittner erscheint auf Russisch

FRANKFURT, 20.6.2016 | In diesen Tagen ist das Buch „Die Eroberung Europas durch die USA. Zur Krise in der Ukraine“ von Wolfgang Bittner in russischer Sprache im renommierten Moskauer Rosspen Verlag erschienen. Hierzulande erschien der Titel zuerst im Herbst 2014, dann im November 2015 als erweiterte und aktualisierte Neuausgabe im Westend Verlag und hat sich mittlerweile als erfolgreiches Standardwerk etabliert.

In dem Buch schildert und analysiert Wolfgang Bittner chronologisch und beginnend mit den Maidan-Ereignissen die verhängnisvolle Einflussnahme der US-amerikanischen Regierung auf die zentralen Medien und die Politik Europas. Das Buch ist ein Appell an die Vernünftigen in Europa und den USA, den politischen Absturz aufzuhalten, und ein Plädoyer für eine Friedenspolitik, die vor dem Hintergrund der aktuellen NATO-Manöver nahe der russischen Grenze dringlich ist. „Wolfgang Bittner hat ein außerordentlich wichtiges Buch mit vielen ins Detail gehenden Hintergrundinformationen verfasst … Als unverzichtbare Lektüre auch für Leserinnen und Leser aus Politik und Wirtschaft zu empfehlen“, schreibt Jennifer Munro auf den NachDenkSeiten.

Wolfgang Bittner lebt als Schriftsteller in Göttingen. Der promovierte Jurist war freier Mitarbeiter bei Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (1997-2001 im Bundesvorstand) und im PEN, erhielt mehrere Auszeichnungen und Preise und hat über sechzig Bücher für Erwachsene, Jugendliche und Kinder veröffentlicht.

Kontakt:
Westend Verlag GmbH
Neue Kräme 28
60311 Frankfurt
Tel: +49 69 2475 018 10
Fax: +49 60 2475 018 20
Mail: presse@westendverlag.de
www.westendverlag.de

3 Kommentare zu: “Das Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“ von Wolfgang Bittner erscheint auf Russisch

  1. Vielleicht wäre es nicht so verkehrt, wenn man schon ankündigt auch die Bezugsquelle für die russische Ausgabe des Buches zu nennen. Moskauer Rosspen Verlag bringt mich nicht wirklich weiter.

    Ich würde nach langer Zeit ja mal wieder ein Buch (also dieses auf russisch) kaufen – natürlich nur um es zu verschenken.

  2. Dieses Buch habe ich mir besorgt und werde es lesen. Ansonsten habe ich mein Wissen darüber aus Dr. Gansers Vortrag: Regime Change in der Ukraine – wer steckt dahinter? und von Ray Mc Governs youtube-Beiträgen.
    Aber gestern war ich frustriert, denn ich traf einen Freund aus Studentenzeiten, der die Informationen der NATO-Medien eins zu eins glaubt, keine Kriegsgefahr sieht, Putin für einen furchtbaren Aggressor hält, noch nie was von Otpoor gehört hat und glaubt, dass Amerika nach wie vor für Freiheit steht und der Soros „Open Society“ für eine tolle, Freiheits-fördernde Organisation hält. Ich verwies ihn auf Oskar Lafontaine, den er früher sehr schätzte. Er warf mir Antiamerikanismus vor und ich bemerkte, dass er seine Ansichten fast wie religiöse Dogmen verteidigte. So stark ist die Umerziehung: Sie lautet: „Die USA sind immer das Gute, Freiheitliche.“ Ich erzählte ihm von allen CIA-Regime Changes von 1953 bis heute, – er hatte kaum je davon gehört und glaubte, dass das Volk der Ukrainer einen korrupten Oligarchen beseitigt habe. Dass heute ebenfalls korrupte Oligarchen und zusätzlich sogar noch Faschisten in der Ukraine an den Hebeln sitzen, davon hat er keine Ahnung. Als ich meine Sorge über einen möglichen Krieg ansprach, schaute er mich an, als ob er gleich die grüne Minna rufen müsse.
    Er ist ein fleißiger Mann, der Tag und Nacht arbeitet. Er hat keine Zeit, kritische Bücher zu lesen und im Internet zu recherchieren. Ich bat ihn, wenigstens mal George Friedmans Rede vor dem Chicago Council zu youtuben.
    Auch eine Bekannte, der ich mal Gansers „Regime-Change in der Ukraine, wer steckt dahinter?“ zu lesen gab, las es nur abschnittsweise und gab es dann ihrem Mann und der tat es als „antiamerikanisch“ ab. Sie gab die Seiten dann zum Altpapier und sah mich beim nächsten Treffen ernst an: „Ohne die Amerikaner wären wir von den Russen überrannt und kommunistisch geworden.“ Oh, wenn sie wüsste, was ich herausgefunden habe… ich habe ANtony Sutton gelesen.
    Wie sagte mal jemand: Sich nicht für Politik zu interessieren, kann tödlich sein…
    Ich interessiere mich vor allem für die Personen, die gegenwärtig die entscheidenden Posten innehaben. Da ist z.B. John Kerry, der gegenwärtige Secretary of State in den USA. https://www.state.gov/secretary/
    Da steht: “On February 1, 2013, John Kerry was sworn in as the 68th Secretary of State of the United States.”
    In Wikipedia steht über ihn: “Wie viele andere Yale-Absolventen ist er Mitglied der studentischen Verbindung Skull & Bones.“ Und an diesem kleinen, scheinbar belanglosen Satz kann ich die Macht dieser Studentenverbindung erkennen, denn dieser Satz beinhaltet eine dreiste Lüge, denn es sind eben NICHT viele Yale-Absolventen, die Mitglied bei dieser Verbindung sein dürfen, sondern pro Jahr werden NUR 15 aufgenommen und zwar für das LETZTE STUDIENJAHR, d. h., es geht eben NICHT um Halli-Galli während der Studentenzeit, sondern um das Leben danach. Und danach machen eben die Skull-and-Boner eine steile Karriere – und wirken oft verhängnisvoll.
    Bei einer Studentenzahl in Yale von 12336 pro Jahr (2014) ist das eine verschwindend geringe Anzahl.
    Der Orden hat in seiner gesamten Geschichte seit 1832 nur ca. 2760 Mitglieder gehabt und davon leben etwa 500. Wie ich aus Antony Suttons Buch: „America’s Secret Establishment“ weiß, erreichen in den USA etwa 800 000 bis zu einer Million Amerikaner jährlich einen akademischen Abschluss, darunter 30000 Doktortitel. Und wir sollen glauben, dass von 30-40 Millionen Akademikern nur ein paar hundert Männer aus dem Orden von Scull and Bones fähig seien, die Vereinigten Staaten zu lenken? Denn: Obwohl es im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Uni-Absolventen in den USA nur eine so verschwindend geringe Anzahl von Skull-and-Bonern gibt, findet man im Laufe des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts verhältnismäßig viele von ihnen an entscheidenden Posten: William Howard Taft (US-Präsident und oberster Bundesrichter), Prescott Sheldon Bush (Gesellschafter der Bank Brown Brothers, Harriman), W.A. Harriman (wahre Posten-Akkumulation!), Henry Stimson (zweimal Kriegsminister!), Harvey Hollister Bundy, William Bundy (CIA), McGeorge Bundy (Nationaler Sicherheitsberater), G.H.W. Bush (CIA-Chef und Präsident der USA), George W. Bush (Präsident der USA), John Kerry (gegenwärtiger Außenminister). Und das waren jetzt nur die in hohen politischen Ämtern. Ähnlich ist es in den Medien und in allen anderen gesellschaftsrelevanten Bereichen. In den letzten Jahren sind sogar gehäuft Leute aus dieser Organisation an den Schalthebeln der Macht. Das sagt mir, dass diese Organisation mächtiger ist, als je zuvor. Aber keiner schreibt heute darüber.
    Der Ukraine-Regime Change fand unter John Kerrys Amtszeit als Secretary of State statt. Und, wie Wolfgang Bittner feststellt, wird seither darüber massiv gelogen. Der Zweite Irak-Krieg fand unter George Herbert Walker Bush als Präsidenten statt (auch heftige Lügen: Brutkastenlüge), zu einer Zeit, als ganz Europa gegen Krieg eingestellt war – sehen Sie sich mal alte Tagesschauen aus dieser Zeit an – Kohl und Chirac waren gegen den Einsatz. 9/11, der Afghanistan-Einsatz und der Irak-Krieg, überhaupt die Idee des „War on Terror“ fanden unter George W. Bush als Präsidenten statt. Und wurde da nicht auch massivst gelogen, über Saddams Massenvernichtungswaffen etc… ? Man kann also bei allen dreien stets weitere Eskalationsstufen beobachten.
    Geht man in der Zeit weiter zurück, so findet man, dass Secretary of State, Stimson, Skull-and-Boner, Präsident Truman den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki empfohlen hat, wie es in „America’s Secret Establishment, an introduction to the Order of Skull & Bones“ von Antony Sutton auf S. 46, Taschenbuchausgabe, heißt. Bundy hat während des Vietnam-Kriegs verhängnisvoll gewirkt.
    Winston Lord, auch Mitglied in dieser Organisation, hat ebenfalls eine beeindruckende Karriere vorzuweisen – wesentlich beteiligt am technischen und wirtschaftlichen Austausch und dem Aufbau und der Öffnung Chinas! Einfach mal googeln… Wird da wieder eine neue Dialektik aufgebaut? So wie W. A. Harriman in den 20ern die Sowjetunion hat aufbauen helfen, den früheren Feind. W.A. Harriman hat, so Sutton, immer gedrängt, die amerikanische Aufrüstung hochzufahren – mit Hinweis auf die große, große Gefahr, die die sowjetische Bedrohung darstelle – dabei wusste er selbst am besten, wie weit die sowjetische Technik war, denn er hat sie aufbauen helfen. Ja, wenn das meine Bekannte wüsste – dass der Ost-West-Konflikt eine orchestrierte Sache war… von Hasardeuren.
    Übrigens hatte W.A. Harriman 1983, als sehr alter Mann, noch eine lange Besprechung mit Yuri Andropow… Andropow wusste offenbar, wer in Amerika die grauen Eminenzen hinter den Kulissen sind: Die Mitglieder von Skull & Bones. Und Merkel wusste es offenbar auch: Sie ist ja damals, als Schröder beim Irak-Krieg nicht mitmachen wollte, zu George Dabbelju geflogen…, Schröder in den Rücken fallend. Ist sie damals dem Establishment aufgefallen? Fiel damals der Entschluss, sie zur nächsten Kanzlerin Deutschlands zu machen? Denn nicht wir wählen unsere Kanzler durch Wahlen, sondern das amerikanische Establishment entscheidet das. Ja, das glaube ich.
    Und unter dem Skull& Bones-Außenminister John Kerry wärmt man gerade den alten Konflikt mit Russland wieder auf… vergessen wir nicht: Die Hetze gegen Russland ist erst seit knapp zwei Jahren in der heißen Phase – ungefähr die Zeit, seit Kerry Secretary of State ist. So etwas fällt mir auf. Ich glaube nämlich schon, dass der Außenminister über verdeckte Regime Change-Operationen Bescheid weiß – vor allem, wenn er Mitglied bei Skull & Bones ist, einer Organisation, die seit der Gründung der CIA eng mit ihr verbunden ist. Noch 2008 – das ist erst 8 Jahre her, da wollte Guido Westerwelle Abschaffung der Atomwaffen und friedliche Geschäftsbeziehungen mit Russland! Und wo stehen wir heute?
    Geschichte ist ja, nach Ansicht der Skull&Boner, ein Resultat von gelenkten Konflikten… These – Antithese – Synthese. Man vergegenwärtige sich die End-Ziele von Skull & Bones: eine New World Order, ein hegelscher Welt-Superstaat unter ihrer Führung, mit stark eingeschränkten individuellen Freiheitsrechten des Einzelnen, ohne verfassungsrechtlichen Schutz, ohne nationale und kulturelle Bindungen und Unterschiede. Eine kleine, allmächtige Welt-Elite kontrolliert alles – so deren Vorstellung. Heute, mit den Computern, wäre das sogar möglich – wenn erst mal das Bargeld abgeschafft wäre, alles vernetzt wäre, incl. Autos, die Leute einen Chip in sich hätten – das wäre die totale Versklavung – Orwell ist nichts dagegen.
    Ein Rockefeller schien ein wenig der Geschwätzigkeit verfallen gewesen zu sein und hat über diese Pläne gegenüber Aaron Russo mal aus dem Nähkästchen geplaudert, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=shl0K0V4EVU
    Offenbar wollte er den beliebten Russo für diese Pläne gewinnen. Rockefeller nennt zwar nicht Skull & Bones beim Namen, sondern sagt „Wir“ aber, gemäß dessen, was Sutton in „America‘ Secret Establishment“ herausgefunden hat, glaube ich persönlich, dass das, was Rockefeller hier ausplauderte, die Pläne von Skull & Bones und ähnlicher, westlicher Geheimbünde sind. Und Rockefeller steht voll hinter diesen Plänen, obwohl nur ein einziger Rockefeller jemals Mitglied bei Skull and Bones sein durfte: Percy Rockefeller. Aber offenbar sind die „New World Order“-Pläne schon so weit „outgesourced“ worden, dass auch die Trilaterale Kommission diese Ziele vertritt und viele andere diese zweifelhaften Ideale ebenfalls weiter verbreiten.
    Ich bin der festen Überzeugung: Die Welt wäre eine friedlichere ohne Skull & Bones.

    • Lesenswert. Ich liebe Artikel die ohne nachprüfbare Behauptungen auskommen. Hier habe ich die nötigen Anfangsinformationen, die zwecks weiterer Recherche – sollte man sie nötig befinden – gut genutzt werden können.

      Dazu passend sagts Du des öfteren „ich glaube“, was jedem seinen Raum lässt die für sich passenden Adjektive einzusetzen, je nach Gusto, Überzeugung, oder Ideologie etc.

      Ich setze dafür „Fakt solange nichts anderes bewiesen ist“ ein.

      Dein Beispiel des Freundes aus Studienzeit ist symptomatisch. Viel Arbeit, mangelndes Bewusstsein, die tägliche Dröhnung aus der Lügenschundpresse, das ist der Stoff aus dem sich die Banken Wirtschafts Medien Politschundelite nährt. Das und die immer tiefer – bis in die kleinste Familienebene – und breiter angelegte Spaltung, sind der Champagner und Hummer und Kaviarerzeuger für die korrupte völlig gesetzlose Schundelite.

      Das die Menschen so beschäftigt, drangsaliert und mißbraucht werden das sie gar keinen Kopf mehr für irgend etwas anderes haben KÖNNEN, begegnet mir seit Jahrzehnten täglich. So gesteuert sind sie sogar zu großem Teil schuldlos und eben nicht selbst Schuld – wie der Volksmund gerne sagt – an ihrer desolaten Situation.

      Deswegen ist es ungeheuer wichtig, das es „Aufklärer“ wie KENFM und viele andere gibt. Man mag mit dem Ein und Anderen was Ken sagt, Menschen die er interviewt und was diese sagen, mit Diesem und Jenem nicht einverstanden sein, ABER

      SIE BLEIBEN UNVERZICHTBAR UND WERTVOLL!

      Und wir sollten jeglichen Zwist, Ideologien etc pp ad acta legen und uns auf einer BASIS solidarisieren.

Hinterlasse eine Antwort