24 Kommentare zu: “Die ganze Wahrheit über KenFM!

  1. Ein wirklich tolles Buch! Als ich mir vor Jahren das erste YouTube-Video zu Gemüte führte, war ich begeistert! Das erste Mal war da ein Mensch, der so schnell spricht wie ich (und mein Arzt glaubt heute wahrscheinlich noch ich sei krank, obwohl ich ihm erklärte, dass ich schon immer in diesem Tempo zu sprechen pflege). Vielen Dank für den Einblick in diese bewegte Lebensgeschichte!

  2. Meine Frau, die mit Ken in Reutlingen in eine Klasse gegangen ist, hat das Buch bestellt und war so begeistert, dass ich mir das dann auch geschnappt habe. In 2 Tagen war ich damit durch und kann nur sagen, das ich wirklich begeistert bin. Sowohl vom Inhalt als auch vom Schreibstil. Das ließt sich wie ein Hörbuch. Viele seiner Einsichten oder auch Erfahrungen kann ich nur bestätigen.
    Allein seine Lebensgeschichte ist schon lesenswert. Für mich ist Ken sehr authentisch, hat jede Menge Tiefe und vor allem auch Humor. Den braucht man bekanntlich in der heutigen Zeit ganz besonders…
    Weiter so!

  3. Alles wiederholt sich!

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/die-sache-broder-gegen-melzer-zionistischer-antizionismus-1.431719

    Können Juden Antisemiten sein? In einem Gerichts-Streit zwischen dem Publizisten Henryk M. Broder und dem Verleger Abraham Melzer muss nun ein deutsches Gericht entscheiden, ob ein Jude einen anderen judenverachtend geschmäht hat. Jetzt fällt das Urteil.
    Die Folge…

    NachDenkSeiten…
    Deutsche Großbanken kündigen Konten von Juden!
    Dem jüdischen Verleger und Publizisten Abraham Melzer ist ähnliches widerfahren. Sein Fall ist noch bizarrer. Aus einem Artikel in der „JPost“ erfuhr Melzer, dass er ein BDS-Unterstützer sei und dass die Commerzbank, bei der er schon seit 40 Jahren sein Privatkonto unterhielt, ihm dieses gekündigt hatte. Die Bank war nicht bereit, die Gründe für die Kündigung zu nennen.

  4. Buch ist heute angekommen – trotz des Gutscheins ist es leider etwas teuer, was seine Verbreitung besonders in weniger besitzende Klassen erschweren wird, die sowieso zu wenig lesen. Ist alles etwas schwierig – Schön, dass Mainz 05 gestern den HSV abgeräumt hat, das mildert die ganze Sache wieder etwas ab und man kann in einen schönen Sonntag starten! Am besten gleich lesen und die Stille genießen!

    • Sakra!
      Jo mei, wia hätten Sie’s dann gern?

      Für diejenigen, die KenFM und Ken Jebsen (so wie es mit den Beiträgen auf KenFM oft passiert) stets beharrlich in einen Topf werfen:
      Ein Blick ins Namensrecht hilft Ihnen möglicherweise, mehr als nur die Wahrheit zu verstehen.

    • Da haben Sie völlig Recht, Herr 2Z. Seriösität verlangt zwingend den vollen bürgerlichen Namen, nicht wahr Herr 2Z. Auch dann, wenn man einen so komischen Namen wie z.B. ‚2Z‘ hat.

      Allerdings scheint mir, daß Enthüllungen von bürgerlichen Namen – ebenso wie Bettgeschichten und andere private Details – eher in den Arbeitsbereich der Yellowpress gehört. Wenn Sie so etwas suchen, sind Sie hier wohl falsch. Ken Jebsens Buch beschäftigt sich damit, was Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach so beschrieb:
      „Zu jeder Zeit liegen einige große Wahrheiten in der Luft; sie bilden die geistige Atmosphäre des Jahrhunderts.“

    • Und das ist wichtig? Wissen wir dann mehr? Kennen wir dann KenFM besser wenn wir seinen bürgerlichen Namen kennen? Also ich denke der Inhalt im Buch zeigt KenFM sehr gut und verständlich! Aber jedem das seine. Daraus aber zu schliessen das das Buch nicht die Wahrheit sagt, nur weil sein richtiger Name nicht drinsteht ist schon etwas an den Haaren herbeigezogen. Wieviel Schriftsteller in der Geschichte haben unter einem Pseudonym Bücher geschrieben, teilweise aus Selbstschutz, teilweise wegen den Umständen in ihrem Leben! Die Liste ist sehr lang. Kann ihre Kritik hier in keinster Weise teilen. Geniessen sie doch einfach das Buch 🙂

    • Der das ständig thematisiert ist Ken Jebsen selbst,
      meist mit Hinweisen, dass Wikipedia auf einen Witz hereinfiel. Aufklären will er nicht. Da komm ich mir veräppelt vor.

      Auch in seinem Buch wird lange und breit darüber geschrieben und das worum es geht verschwiegen.
      Das hinterlässt eine Lücke, die gefüllt werden will.

      Auszug:

      „Wer auf Wikipedia nach meiner Person sucht, findet einen vor Erfindungen nur so strotzenden Eintrag. Warum der so ist, wie er ist, und wie er von »höheren« Mitarbeitern bei Wikipedia manipuliert wird, dazu komme ich später. Ken Jebsen heißt bei Wikipedia jedenfalls Moustafa Kashefi. Um es klar zu sagen: Es gibt diesen Moustafa Kashefi nicht. Ken Jebsen ist ein Künstlername, den ich benutze, seit ich als Journalist tätig bin, also rund 25 Jahre. In meinem Personalausweis steht mein Geburtsname, ein sehr langer iranischer Name, den die meisten Europäer und vor allem Behördenvertreter vollkommen falsch aussprechen. Daher habe ich ihn geändert. Es wirkt störend, wenn man zum Beispiel bei einem Radiointerview von seinem Gast am Telefon ständig mit einem Namen angesprochen wird, der zu kompliziert für die meisten Europäer ist. Wenn ich ab und an ein Klinikum von innen aufsuchen muss und ich irgendwann über Lautsprecher aufgerufen werde, doch bitte durch die Tür mit dem X-Ray-Logo zu gehen, ist es immer amüsant zu erleben, wie der oder die Ausrufende verzweifelt versucht, meinen Namen richtig auszusprechen. Also habe ich mir den Mädchennamen meiner Mutter zugelegt und meinen iranischen Vornamen, der mit einem K-Laut beginnt, zu Ken verlängert.“

    • Gleichzeitig, wäre Ken Jebsen im Buch anscheinend lieber andere (hier Wikipedia-Autoren) würden keine erfundenen Namen verwenden:

      Auszug:

      „Wer sich an Tabuthemen wie 9/11, verdeckte Kriegsführung, Manipulation an den Finanzmärkten, GMO-Food, also gentechnisch veränderte Lebensmittel und ihre Nebenwirkungen, Imperialismus, Kolonialismus, Besatzungsmächte, staatlicher Terror durch die USA, Drohnenmord etc. wagt, gerät bei der deutschen Wikipedia ins Visier einer kleinen Gruppe von fanatischen Autoren innerhalb der Organisation, die sich selber über die internen Wiki-Gesetze hinwegsetzen. Sie verteidigen ein Weltbild, von dem man meint, dass sie es eins zu eins aus dem Weißen Haus übernehmen, wie Mitglieder einer Sekte. Da ist mit Logik nicht viel zu machen. Unter Decknamen zu agieren, also anonym, ging das lange gut. Sie müssen privat nicht mit juristischen Folgen rechnen und können sich hinter der WikiOrganisation verstecken.“

      Ich finde ja KenFM toll und zahle monatlich, aber ein bisschen Kritik muss die Community aushalten.
      Ken Jebsen selbst oder KenFM hält das ohnehin locker aus.

    • 2Z: ihr Vorwurf und Kommentar von 10:35 geht deshalb als Argument hier völlig daneben, weil es ja nicht auf die Verkündigung des Taufnamens ankommt, sondern darauf, dass die Leser bzw. die Öffentlichkeit weiß, wer Ken Jebsen ist, was er genau macht und wie er aussieht. Das genügt ja wohl!
      Aber wer sich Mühe gibt, Fehler zu finden, findet überall einen.

      „Grautvornix“ fände ich als Pseudonym auch gut, waldbaer! 🙂

    • Hallo 2Z,
      natürlich kann man und soll man Herrn Jebsens kritisieren dürfen. Ich denke auch dass Sie genau hier auf offene Ohren treffen, wenn Sie Kritik üben, auch über Herrn Jebsens. Nur wäre es gut zu verstehen, dass es bei Herrn Jebsens bekanntlich eine unangenehme verleumderische/gehässige Vorgeschichte gibt. Darum sollte man sich nicht wundern, dass bei einem Kritischen Zweizeiler der Eindruck entsteht es handle sich um einen weiteren Forum-Troll.

      Daher kommentiere ich Sie erst jetzt, weil Sie sich in Ihren weiteren Ausführungen erklärt haben. Ich teile wohl Ihre Kritik nicht, jedoch kann ich Sie nun besser verstehen.

      lg
      ein Ösi

    • Hab eben das Buch bei Hugendubel bestellt. Das ist viel einfacher und auch portofrei. Man sagte mir, dass dort ein ganzer Stapel liege- scheint gut nachgefragt zu sein!

    • @Veganislove
      Oder „Kolportix“ – Referenz zu „Der Papyrus des Cäsar“
      Die neuen Asterix sind wieder erfreulich, nachdem der griesgrämige Uderzo..
      Aber die Seele Asterix‘ ist leider gestorben mit Goscinny,,
      Ok, das war jetzt völlig OT.
      Die Seele von Jebsen ist ja noch inkarniert.

    • „Künstlernamen“ sind doch längst üblich bei Personen des öffentlichen Lebens. Viele nehmen das so ernst, dass sie gar vor Gericht ziehen, wenn ihr Klarnamen veröffentlicht wird.
      Und das bei Einigen dieser Kandidaten aus purer Arroganz!
      Ken hat doch zumindest einen ganz klar nachvollziehbaren Grund, den wir auch erfahren. Was ändert es, würden wir einen nicht langen Iranischen Namen lesen, den wir nicht aussprechen können? Er würde keinem von uns auch nur das Geringste sagen. Unter „Ken Jebsen“ aber weiß jeder wer gemeint ist.

      Okay, Du hast recht – es bleibt ein Lücke aber keine Lüge. Ein kleines Mysterium. Ein Geheimnis.
      Es sei ihm gegönnt. Ich kann die Gründe nachvollziehen, verstehen und respektieren.

    • 2Z,,

      es ist doch ganz einfach.
      Wenn der reale Name so wichtig ist, Interviews verfolgen, schon erfährt man ihn, von ihm!
      Ihren Kritik-Punkt wird er leicht verschmerzen können, denn wie immer, Nebenschauplätze lenken so gut vom Hauptsächlichen ab.Schon komisch wie manche ein Buch lesen…!!!!

    • Ich finde durchaus auch, dass wenn jemand, dernach eigenen Angaben iranische Wurzeln hat, sich einen nord-europäisch klingenden Namen gibt, verwundern kann. Nicht verwundert mich hingegen, wenn jemand mit einem solchen familiären Hintergrund quasi traditionell sich einen „anti-amerikanischen Kurs“verpasst. Insoweit ist es nicht verwunderlich, wenn freundschaftlich und völlig unreflektiert die russische Fahne geschwungen wird. Ärgerlich als jemand mit deutschen Wurzeln finde ich hingegen die völlig ungehemmte Kritikfreudigkeit gegenüber der deutschen Politik und damit einhergehend der hießigen Gesellschaft. Ein 80-Mio-Volk mit seit Jahren immer besser werdenden Statistiken in Bereichen der Wirtschaft, der Arbeitslosigkeit, dem ökologischen Verständnis, selbst der Bildung und dem Ansehen in der Welt… Kein vergleichbarer großer demokratischer Staat erreicht ähnliche Zahlen… Da muss man hier natürlich ganz plump immer irgendwelche Verbindungen zu den USA oder Israel ziehen, damit auch genug zu bekritteln da ist… Dabei sind wir wegweißend innerhalb der EU für ca. 600 Mio Bürger.. Da kommt keine USA HERAN und erst recht kein Russland… Insoweit ist eine eurasische Lösung auch kein Problem… Russland kann sich ähnlich wie die Türkei gern um Beitrittsverhandlungen mit der EU bewerben… Noch ein Wort zu Israel: Man kann gern die Siedlungspolitik dort kritisieren, aber man sollte dann auch die sonstigen Werte, die der Staat Israel vertritt, mit denen der anderen Staaten in dieser Region – insbesondere der von Palästina- vergleichen! Und vielleicht könnte Herr Jebsen seine nächsteReise nach Teheran machen und die Rechte der Frauen dort diskutieren…

    • Ken Jebsen ist vom Wortlaut her nordeuropäisch… der Originalname iranisch,…

      Interviewst du mich, schreib ich dir ein buch, mache ich einen Bericht über dich, promote ich dein Buch…

      Vom Saulus zum Paulus…

  5. Super Buch! Kann es Allen nur empfehlen. Bin gerade etwa bei der Hälfte des Buches. Es ist spannend geschrieben, hat witzige Passagen drinn aber leider auch nicht unerwartet sehr traurige was der Mensch Allgemein betrifft! Ich finde auch das Buch zeigt KenFM auf eine ganz menschliche und ehrilche Art. Er hat wie gewohnt das Herz auf der Zunge und lässt sich das denken nicht verbieten. Arno Gruen hat ein Buch geschrieben das heisst. „der Wille zum Ungehorsam“ und das die Schlussfolgerung daraus ist, dass der Ungehorsam den Menschen erst zu einer reifen und erwachsenen Persöhnlichkeit macht. Darauf schliessend kann man übrigens auch durch das Milgram Experiment klar erkennen das der anerzogene Gehorsam den Menschen blind und gefühlslos machen. Ich kann mich in KenFM ganz gut hineinversetzten, weil ich fast die ähnliche Natur in mir habe 🙂 Mir ist jeder blinde Gehorsam in jeglicher Form zutiefst zuwidder. Erst der Mut zu besitzten zu denken was nicht erlaubt ist und zu sagen was mann nicht hören will macht nach meiner Meinung nach ein Mensch kreativ und und höchst authentisch….Weiter so Herr Ken Jebsen – ihr unbständiger Mut gibt auch andren Mut ihren Weg zu gehen.

    „Fragen, fragen, denken, denken – oh Mensch schäme dich nicht zu denken und zu fragen“
    Parcelsus – deutscher Arzt und Mystiker.

    • Kleiner Nachtrag zu den „Titeln“ die Ken Jebsen bereits ernten durfte:
      Es ging mit giftigen Beleidigungen in der „Linken“, noch bevor es Zimtlatschen, Israel und Tierbefreiung gab schon hoch her. Wer mal wirklich widerliches von der Sozialdemokratie lesen will, und wie sie mit ihren eigenen Leuten umgegangen ist, der kann sich mal im Buch „Johann Most – Ein Leben als Revolte“ ein Bild davon machen.
      Und wer die psychologische Auswirkung von zu viel Marxismus in Aktion erleben will, dem kann ich neben einer Prise vom Film „Das Leben des Brian“ auch das Buch „Wir warn die stärkste der Partein. Erfahrungsberichte aus der Welt der K- Gruppen“ empfehlen 😉
      Wie schön, dass sich noch emanzipatorische Bewegungen aus diesem Filz heraus zu lösen im Stande sind!
      Es ist zum Einen schade, dass das sein muss – aber widerum von größerem Vorteil, weil es schult und gleich das richtige Bewusstsein schafft.

Hinterlasse eine Antwort