Die gespaltene Gesellschaft – Tagesdosis 17.6.2020

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

“Die psychotherapeutische Praxis konfrontiert uns mit Paradoxien, die ich so zusammenfasse: Es gibt (nicht wenige) Menschen, die haben vor nichts mehr Angst als vor Liebe und Frieden.” Hans-Joachim Maaz, Arzt, Psychiater und Psychoanalytiker.

Wurden die Grundgesetz- und Hygienedemonstranten teilweise scharf und völlig unverhältnismäßig von der Polizei angegangen und bestraft, so wurden die Demonstranten gegen Rassismus (1) hofiert und bejubelt. Was passiert da gerade mit uns allen?

Pausenlose Veräppelung der Gesellschaft

Was ist eigentlich mit dem Klimawandel, dem CO2, der Greta und der Fridays for Future-Bewegung geworden? Wischmoppideologie, also einfach weggewischt und ein Coronavirus dabei gefunden? Refugees Welcome, den Wiedergutmachern (2) in diesem Land. Was ist damit? Sind die alle schon toll integriert? Wertvoller als Gold, hieß es damals, seien sie. Doch wo sind sie hin, wenn sie so wertvoll sein sollen? Immer noch in abgeschotteten Bereichen, wo niemand sie sieht? Und was ist nun mit dem Killervirus SARS-CoV-2? Und überhaupt, was ist mit HIV, dem Virus, das AIDS auslösen soll? Das uns alle in den 1980er Jahren auslöschen sollte? Was mit der Vogelgrippe, auf die die Vögel dieser Welt bis heute noch warten? Was ist mit der Schweinegrippe? Wo ist sie hin? Was ist mit der Finanzkrise von 2008? Wo ist die hin? Und was ist mit 9/11? Und was ist jetzt? Überall wird nun gegen Rassismus für Black People demonstriert – ohne Abstand, ohne Maske, und ohne jedwede Skrupel vor Rücksichtnahme, ob des Killervirus, das in Wahrheit nicht einmal die Gefährlichkeit einer gewöhnlichen Grippewelle besitzt? Die größte Verarsche der Welt. So könnte dieses Virus in den Annalen der Weltgeschichte eines Tages auftauchen. Ein US-amerikanisches Problem wird so mir nichts dir nichts nach Deutschland importiert und Schwupps, finden sich Abertausende, die gegen diesen Rassismus hier demonstrieren.

Ich sehe ein Logo, in der Mitte eine weiße Feder und der Rest in Rot getränkt. Rot als die Hautfarbe der Indianer, Red Lives Matter, steht unter der weißen Feder. Aber ich glaube kaum, dass sich die bis heute überlebenden Ureinwohner des Kontinents Amerikas für so etwas, was derzeit in den USA geschieht, missbrauchen ließen. Und ich glaube auch nicht, dass sie in ihrem Interesse mit der Antifa gemeinsam für ihre Rechte kämpfen würden. 

Das falsche Leben

In diesem System der falschen Erziehung, der falschen Bindungsbeziehungen, der falschen Liebe, des falschen Geldes, der falschen Karriere und des falschen Selbstbildes, leben wir alle ein falsches Leben und stellen gesamtgesellschaftlich eine normopathische Kümmerversion unserer Selbste dar. Darauf wies der Arzt und Psychiater Dr. Hans-Joachim Maaz vor ein paar Jahren hin. Schon in seinem Buch über Das falsche Leben, Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft, legte Maaz das Übel unserer gesellschaftlichen Pathokratie bloß. Denn dieses ist die innere Staatsform, in der wir leben. Er schrieb dort auf Seite 191 seines oben erwähnten Buches, Zitat Anfang, Kollektive Protestbewegungen entstehen zumeist dann, wenn die „falschen Selbst“ mit ihren (Ersatz-)Entwicklungschancen eine kritische Grenze der möglichen (Ersatz)-Befriedigung erreicht haben. Dann wirken die Drogen des „falschen Lebens“ nicht mehr ausreichend beruhigend und ablenkend und es werden Kräfte für Protest und für Veränderungswünsche frei. Der Widerstand kündigt einen Gesundungswillen an, der sich aber häufig in einer neuen Form des falschen Lebens verirrt. (…) Protest transportiert immer einen Ich-Willen, formuliert ein „Nein“ gegen erlebte Belastung, Benachteiligung und Kränkung. Protest entsteht zumeist aus einem Zusammenspiel einer individuellen innerseelischen Krise und realen äußeren Belastungen und Bedrohungen, verbunden mit der Gefahr, dass dann nur noch die äußeren Auslöser und kritikwürdigen Verhältnisse angeprangert werden, ohne die Qual der falschen Selbst zu erkennen, Zitat Ende.

Der Objektmissbrauch der Subjekte

Mit anderen Worten, die Widerstandskräfte der Aktivisten speisen ihren Widerstand aus ihrer inneren Verletztheit, der sie die nach außen gerichtete Kritik überstülpen. Beide wirken so als Kraft des persönlichen Widerstandes, werden aber nur als äußeres Dagegensein artikuliert und verstanden. Die innerseelische Verworfenheit ist der Hauptschrei, der auf das als von außen wahrgenommene Gesellschaftdefizit geworfen wird. Die äußere Problemsituation wird somit quasi als eine Welle für den inneren Schmerz benutzt und als Widerstand nach außen artikuliert. Im Dagegensein finden sich so zahlreiche Rechtfertigungsgründe für einen in Wahrheit innerseelischen Schmerz, der jedoch auf einen Scheingegner projiziert wird, da der innere Schmerz, der zumeist durch ein Angepasstsein, durch eine über alle Gesellschaftssysteme hindurch erzwungene Normopathie, nicht mehr gefühlt und somit nicht mehr bewusst als ein vom Inneren her stammendes Ungeliebtsein herrührt. Akzeptiere dein Ungeliebtsein und erwarte von uns, als Gesellschaft, keine Empathie für deinen inneren Schmerz. Fast alle Menschen in unserer Gesellschaft erleiden eine solche Abwertung ihrer Selbste. Diese Abwertung wird unbewusst, häufig aber auch verstärkt durch eine Erziehung des Kindes und der Jugendlichen. Durch jede Form der Erziehung werden Kinder von ihrer Subjektivität getrennt und zu Objekten der Elternschaft und der Gesellschaft umgeformt. In Kinderhorten, Schule, Universitäten und in der Arbeitswelt gilt die Maxime, dass wir dich benutzen und dir vorschreiben, was du zu leisten und was du zu lassen hast. Ausschließlich bewerten wir deinen Gehorsam zu unseren Anweisungen und wir prüfen dich darin, um dich ebenfalls darin zu benoten. Wie deutlich du dich als Objekt unserer Handlungen erweist, desto besser gelingt es uns, eine Autorität deines Lebensweges zu sein. Du machst das, was wir wollen und so zeigen wir dir, wie wir dich gut finden und lieben können. Das ergeht allen und jeder Generation so und das meint ein Psychologe damit, wenn er über transgenerative Traumen spricht. Denn, wenn man dies alles ernst nimmt, leben wir nicht nur in einer normopathischen Gesellschaft. Sie, die Normopathie, ist nur möglich, wenn zuvor möglichst viele Generationen mehrfach und häufig traumatisiert, also in ihrem Inneren gebrochen, entempathiesiert von sich und den anderen wurden. Die Selbstbestimmung wird so konterkariert und die Fremdbestimmung als völlig normal zum eigenen Bezug auf die eigenen Handlungen zur Gesellschaft erkannt. So entsteht das, was der Psychoanalytiker Arno Gruen den Verrat am eigenen Selbst nennt (3). 

Die Blutspur-Experimente

Es ist sehr wichtig, zu verstehen, dass genau diese individuellen Defizite und Zerstörungen im Inneren der Masse unserer Gesellschaft die Norm ausmacht und gewünscht wird. Der geerdete Mensch, der, der in seiner Kraft steht und so gut wie nicht schief und krumm erzogen wurde, ist dieser Masse ein äußerst suspekter, ja all den anderen einer ihre Schieflage aufzeigender Mensch, dessen Spiegelung in ihnen seit jeher als Spinner und Sündenbock ihrer Projektionen dienlicher Nichtmensch wurde. Bis heute ist das so und er ist für sie Beute, sobald sie ihre inneren Verwerfungen irgendwie spüren. Dann sind solche ihr Feind. Bei den Nazis waren dies all diejenigen, die sie als lebensunwert betrachteten, bei den Europäern, die sich die Neue Welt nahmen, waren es die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents. Die Blutspur der Geschichte ist sehr lang, bei der die kranken Menschen wüten durften. Es ist heutzutage eine Kunst, nicht ihre Kleider und äußeren Maskeraden zu sehen, sondern nur ihre menschlichen Schwächen, zu denen wir alle neigen können, wenn die Umstände es von uns erzwingen. Psychologische Experimente, die ihre Universalität aufzeigen, sind zahlreich gemacht worden. Blue Eyed-Konfrontation, Milgrim-Experiment, Schweigespirale, Konformitäts-Forschung, Stanley Prison-Experiment und zahlreiche Ergebnisse der Hypnose-Forschung zeigen auf, wie hauchdünn die Schicht der Zivilisation ist und wie brüchig sie werden kann, wenn die Millionen zerbrochener Kinderherzen in uns Erwachsenen grenzenlosen Freigang hätten. Über dieses Phänomen, was der Urgrund allen menschlichen Übels ist, wurde seit Jahrhunderten das Tuch des großen Tabus gelegt. Zum Zwecke der Politisierung der Massen, um Herrschaft zu verdecken und Macht auszuweiten. Man spricht nicht über den wahren Grund, man deckt eher investigativ die Machenschaften übelster Machtgier auf, um darin den Grund neuer Wahlen oder neuer politischer Möglichkeiten zu erkennen. Wie sagte es der Kognitionsforscher und Psychologe Rainer Mausfeld treffend: Demokratie ist die Umsetzung der Eliten, um freiwillige Knechtschaft zu erwirken.  

Der innere Verfall

 

Nie, wenn es über Lösungen der Weltwirtschaft ging oder geht, der Finanzkrisen, der politischen Blender, der Katastrophen- und Angstverwalter in der Corona-Krise, wird darüber gesprochen, warum diese Menschen stets ihren destruktiven, unterbewussten Anteilen verfallen. Man kann Angela Merkel für vieles zum eigenen Feind erklären, doch etwas ganz anderes ist es, zu erklären, was sie so werden ließ, dass sie empathielos und vollkommen unnachgiebig in der Corona-Krise (und nicht nur dort) keine andere wissenschaftliche Meinung zulässt, als die, die ihre eigene Vorstellung von Karriere zulässt und unterstützt? Wie kann ein Mensch so krumm und irrational so viele namhafte und höchst renommierte Wissenschaftler einfach ausblenden, die eine andere fundierte Meinung zum Corona-Virus haben? Na weil im Unbewussten alle Anteile des verletzten inneren Kindes sein Unwesen treiben, solange diese, es krank machende und zerstören wollende Anteile nicht verarbeitet und nicht angeschaut werden. Die Fülle an Selbstkonflikten wird in Karriere und Lebensstil umgelenkt und das innere schmerzbesetzte Kind zerstört via Projektionen die Außenwelt, was heißt, die Deutsche Gesellschaft. Ähnliche Prozesse finden wir, wenn wir die seelischen Umstände verstehen, in sehr vielen Politikerinnen und Politiker wieder, aber auch in kleineren Maßstäben bei uns selbst. Sie werden verdrängt, denn auch das ist Ziel der normopathischen Menschwerdungsstruktur: Der Mensch muss krumm werden und faulen, nur dann können wir ihn so hinbiegen, wie wir, die Gebrochenen an der Spitze der Gesellschaft, ihn für unser Wohl haben wollen. 

Dr. Hans Joachim Maaz hat ein Meisterwerk veröffentlicht

Sein neuestes Buch Das gespaltene Land, ein Psychogramm, ist ein Jahrhundertwerk geworden, versteht man seinen Inhalt als ein Buch, das als eines der ganz Wenigen in der heutigen Psychologielitertaur steht, dass die gesamte deutsche Politik und Gesellschaft auf die Bank legt und darlegt, dass die gesamte innerseelische Pathogenität zu einer irrationalen Führungsstruktur geführt hat, zu einer Krisenkultur, die ihre Kraft von den jeweiligen inneren, nicht aufgearbeiteten Konflikte herrühren, die unsere Gesellschaft in uns, in jeden Einzelnen hineinzwängt. Als Hans-Joachim Maaz in meiner Sendung M-Pathie war, sagte ich ihm zum Abschied, dass ich ihn für den heutigen Erich Fromm halte, einen Psychologen, der sich im Laufe seines Lebens die Kompetenz angeeignet hat, die wichtigste Lösung für uns Menschen aufzuzeigen – für unsere Zeit. Mit seinem neuen Buch hat er dies aufgeschrieben und ich kann es nur jedem Menschen anempfehlen, zu lesen und seinen Inhalt zu verinnerlichen und an ihm persönlich, im Sinne einer notwendigen Arbeit an sich selbst, zu beginnen. Uns muss klar werden, dass wir unsere innere Not selbst zu verleugnen erlernen. Sie zu verleugnen ist eine Überlebensstrategie unserer Psyche, wie der ebenso renommierte Traumapsychologe Franz Rupert weiß. Die Überlebensstrategie der Selbstverleugnung ist zu einer wichtigen Komponente des angepassten normopathischen Menschen geworden. Wer in dieser Gesellschaft etwas werden will, der muss die Regeln dieser Gesellschaft beherrschen. Du darfst nicht fühlen, weder dich noch den anderen. Wie sonst sind die grauenhaften Taten zu erklären, zu denen sich Menschen in Massen haben verleiten lassen, durch eine Ideologie und ein eben solches Dorthinführen, dem Ziel der jeweiligen Ideologie. 

Totgedacht, warum Intellektuelle unsere Welt zerstören, nennt Roland Baader dieses zerstörerische Phänomen, das, so ist sich auch Noam Chomsky sicher, Intellektuelle leichter und umfassender von einem Zerstörungswillen befallen sind, als der eher schlichte Mensch. Vielleicht deswegen, da Intellektualität für viele eine Überlebensstrategie darstellt, ein Ausweichen auf rationale Strategien? Eine Ideologie will ein Mensch nur deswegen folgsam beschreiten, weil er den Weg zu seinem Selbst abgeschnitten hat, zu seiner Selbstführung. Eine Fremdführung will ein Mensch nur, wenn ihm seine Selbstführung abhandengekommen ist. Die Liebe zu sich und zu den anderen ist dem Menschen in unserer Gesellschaft wegkonditioniert worden. Dieses Wegkonditionieren ist Ziel der Menschwerdung in einer normopathischen Gesellschaft. All diesen Wegkonditionierungen liegt im Wesentlichen die Banalität des Bösen zugrunde, von dem die Philosophin und Antifaschistin Hannah Arendt sprach. Wer im Anderen sich selbst nicht mehr sieht, der ist zu dem fähig, zu dem ein Adolf Eichmann fähig war. Das war ihre Erkenntnis nach 1945 und die Lehre für die Menschheit für ein Nie wieder. Und so lange unsere gesellschaftlichen Strukturen den zu funktionierenden Menschen produziert, so lange werden die Eichmänner und Eichfrauen leben und einer Führung alles abnicken und streng gehorsam zu ihren Weisungen sein wollen. Die Pflicht zum Ungehorsam, zur Remonstration, zu der Arendt nach dem Holocaust aufrief, wurde der blinde Fleck in der Aufklärung der jüngeren Geschichte Deutschlands, vor allem in den Bildungseinrichtungen. Wir erkennen dies heute in der Corona-Krise wieder (4) und sind schier fassungslos darüber. Was ja im Kern, wollte man Hannah Arendts Erkenntnisse umsetzen, eine Entpathogenisierung der Menschen zum Ziel hätte. 

Die Raubritter der Moderne

Gegenspieler all der Maßnahmen zur Gesundung der Gesellschaft ist das Festhalten an einem Finanzwirtschaftssystem, das den Kampf aller gegeneinander nicht aufgeben will und es in ein kooperatives Modell der Gesunderhaltung, der Salutogenese und der Kohärenz umstrukturieren will. Demokratie und Kapitalismus passen nicht zusammen. Demokratie und Kooperation hingegen scheinen füreinander wie gemacht. Die globale Kooperation der Menschheitsfamilie, der Erkenntnis also, das Frieden immer auch alle Menschen beinhaltet, ist zwar durch die UN-Charta längst verbrieft. Doch die Kraft der Destruktivität und die Waffen des falschen Lebens brauchen unendliches Projizieren auf einen konstruierten Feind, damit das innere schmerzverzerrte Kind nicht zum Vorschein kommt und das wahre echte Leben nicht angegangen werden darf. Lieber entfesselt der pathogenisiert-konditionierte Mensch den Weltenbrand und wiederholt so in jedem Jahrhundert das Vergrößern von Elend, Massenmord und Feindproduktion. Im Umbringen großer Menschenmassen ist der Mensch schon immer ein Meister des Todes gewesen. 

Unser jetziges System macht alles, was lebt, also nicht bloß uns Menschen, zu Objekten der Begierde, der Gier und der Ersatzbefriedigungen traumatisierter Generationen, die im Auftrag ihrer zerbrochenen inneren Seelen Rache üben an den zu Objekten konstruierten Subjekten, die unschuldig an ihren Leiden sind. Ursache ist die erzwungene Lieblosigkeit, das Abraspeln der Empathiefähigkeit und das Zentrieren des Wettkampfes als Kampf gegen alle und alles, um den Ersatzhandlungen zu dienen, an denen die gesamte Finanzwirtschaft zappelt und die Pathokratie anstrebt. Die Optimierung der Pathokratie sind alle menschlichen Ressourcen zugewandt. Die ganze Welt der elektronischen Bankengeschäfte sind Ausdruck der pathogenen inneren Strukturen der Alpha-Pathokraten, die sich erdreisten, die gesamte Welt mit in ihren Abgrund zu nehmen. Wer wenn nicht all diese selbsternannten Eliten reißen dieses Welt ,, Champagner trinkend, in den Abgrund? Der gewöhnliche Mensch tut das nicht, will das nicht. Er will Frieden und Freiheit. Sie, die Alpha-Patokraten sind die Raubritter der Moderne und sie steigern ihre Gewinne in jeder Krise auf ungeahnte Höhen, manipulieren diese Krisen zu ihren Gunsten und sind doch bloß nur nimmersatte Milliardäre, denen man niemals gesellschaftliche Unterstützungen anbieten sollte, nur weil in ihnen der Philanthrop erwacht. Ihre gönnerhafte neue Menschenliebe sollen sie mit ihresgleichen teilen. Nicht aber mit uns, wofür wir unsere Gründe haben. Ich persönlich wäre dafür, dass man ihnen ihre Milliarden lässt, aber es ihnen strikt untersagt und verhindert, dass sie mit ihren Geldern auch nur einen einzigen Cent in sogenannte wohltätige oder philanthropische Zwecke für die Gesellschaft einbringen. Milliardäre sollen machen, was sie wollen, mit ihrem Geld. Sollen sie alleine glücklich werden mit ihren Milliarden und sie diese letztlich als Toilettenpapier verwenden. 

Im Namen der Pathokratie

Wenn wir dies alles begriffen und verstünden, dann würde uns allen viele Lichter aufgehen, wenn wir hören Black Lives Matter. Denn der Rassismus der existiert, ist in Wahrheit ein innerer Speziesismus der pathokratischen selbsternannten Elitenmilliardäre und Elitenbillionäre, innerhalb derer wir alle benutzt und nach ihren Gutdünken verwendet werden. Wenn wir ihn auflösen wollen, dann dürfen auch wir alle nicht mehr so sein, wie uns das System formte. Wer über Rassismus redet, nicht aber die Systemfrage stellt, der soll über Rassismus schweigen. Im Namen der Pathokratie wurden die Juden und andere unwerte Leben von den Nazis vernichtet. Im Namen der Pathokratie wurden in Nordamerika die Mayas, die Inkas und andere Ureinwohner Amerikas ganz allgemein fast komplett ausgerottet. Im Namen der Pathokratie wurde die Atombombe erschaffen und immer wieder in ihrer Vernichtungsdynamik optimiert. Im Namen der Pathokratie wurden biologische und chemische Waffen erfunden und bis heute optimiert. Das systematische Ermordenkönnen hat die pathokratische Elite zur Alpha-Industrie erklärt und ihr alle anderen Industriezweige untergeordnet. Im Namen der Pathokratie wurde alles Land erobert, Menschen versklavt, gemeuchelt, verstümmelt, missbraucht, vergewaltigt und zwangsideologisiert. Und immer fand man ein Volk vor, dass seine Grausamkeit unverhüllt und unter großem Jubel und Beifall geifernd ausüben durfte. Man projizierte und identifizierte sich mit allen Bestien der Gegenwart, die die Menschheit je hervorgebracht hatte. Nichts von alledem ist je eine nationale Ursache gewesen, zu dem sie aber gemacht wurde. Keine Nation tut diese Dinge. Menschen tun so etwas, wenn, ja wenn sie in der Pathokratie von Pathokraten geführt, gelenkt und seelisch gefüttert, also missbraucht werden. Das ist bis heute so geblieben, wie wir durch die jetzige Scheinkrise schmerzlich erleben durften. Wir brauchen eine Wende in der Aufklärungsarbeit, in der Widerstandsarbeit und in der Demonstrationsarbeit, die genau das fachlich in den gesellschaftlichen Diskurs einbetten kann. Hans-Joachim Maaz hat dies mit seinem neuen Buch, Das gespaltene Land getan. Michael Hüter (5) tat dies im letzten Jahr mit seinem Buch Kindheit 6.7. Ich tat dies 2012 mit meinem Buch Die Fratze der Gewalt, und viele weitere taten dies sicher auch. Wir brauchen einen Debattenraum, der dieses Wissen, dass wir an unseren Seelen krank gemachte Menschen wurden und werden, wenn wir diese pathokratische Kultur der trangenerativen Traumaweitergabe an zukünftige Generationen immer weiter und weiter vollziehen – durch Anpassung, Gehorsam, Selbstentfremdung und einen gesellschaftlichen Missbrauch. Wenn wir das nicht tun, uns in Massen nicht darüber gewahr werden, dass wir unsere inneren Konflikte lösen müssen, dann können wir Symptome zu Ursachen erklären, wie wir es zum allergrößten Teil in Foren, auf YouTube, in Texten und Büchern, bei Reden und auf Vorträgen, in journalistischer Arbeit und anderen Fachkreisen bis heute überwiegend tun und vorfinden. Es wird keine äußere Demokratie geben, wenn wir nicht für unsere innere Demokratie diese Arbeit an uns selbst vollziehen, mahnt uns Hans-Joachim Maaz in seinem neuen Buch.

Fütter niemals die Bestie

Aufklärungsarbeit ist nicht allein der kantische Weg des Mutes zur Aufklärung und der Befreiung aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit. Aufklärung heißt auch, dass wir uns selbst in dem, was wir tun, warum wir es tun und wozu wir es tun, gewahr werden müssen. Denn das, was wir tun, ist nicht das, was wir wirklich auch tun wollen. Unser Gefängnis ist unsere innere Tiefenstruktur, die, wenn wir sie bedingungslos anschauen, darüber gewahr werden, dass wir fast alle zutiefst verletzte Kinder in erwachsenen Körpern sind. Wenn wir aus dieser Pathologie heraus weiter handeln, werden wir weiterhin Instrumente feinster und tödlichster Destruktivität optimieren und den anderen töten, weil wir im Inneren fast Totgelebte, ja Zombies sind. Wenn wir dem Debattenraum der Aufklärung nicht auch unser Inneres zuführen, werden wir weiterhin die Bestie füttern. Diese Bestie der Destruktivität und des Missbrauchs aller Systeme, den zu funktionierenden und zu gehorchenden Menschen, den unselbstständigen und sich selbst verachtenden Menschen, sind wir alle zusammengenommen. Wer dann zur Führungsbestie wird, liegt an den jeweiligen Kontakten und der inneren benötigten Schieflage, dem sehr krummen Holz, aus dem der jeweilige Mensch geschnitzt wurde, wie Immanuel Kant es schrieb. Die wahre Pandemie, an der fast die gesamte Menschheit gestern litt, heute und morgen noch leiden wird, das ist das Leiden des inneren ungeliebten Kindes. 

Das Kind in dir muss Liebe finden

Die Spaltung dieser Gesellschaft in Gutmenschen und Bösmenschen, hat krank seiende Ursachen und fördert die Krankheit, nicht seine Linderung. Das Spiel von teile die Gesellschaft auf, damit sie sich gegenseitig bekämpfen und dann nie erkennen können, was sie gemeinsam tun können, um uns, das Übel, loszuwerden, ist Nahrung für die, die herrschen müssen, weil sie nicht im Geringsten sich selbst beherrschen können – das kranke innere Kind will aber im Sandkasten über alle herrschen. Es braucht erzwungene Anerkennung, weil es diese als Ersatz zur echten Anerkennung braucht. Dieses dreckige Spiel wird von Spielern erfolgreich konstruiert, die unsere Schwächen der Einsicht um unser krumm gewordenes Holz wissen und es überall dann und dort fördern, wo und wie es noch krummer werden kann. Alle staatlichen Institutionen dienen quasi der Konservierung unseres inneren krummen Holzes. Je krummer und kränker wir werden, desto fester können sie uns beherrschen. Wer Macht braucht, ist selbst ohnmächtig, hat sich selbst verloren und benötigt zur eigenen Stabilität äußere Machtpositionen. Denn wir schreien nicht nach Freiheit oder Frieden oder Selbstermächtigung. Wir schreien nach Posten, Job, Haus, Auto, Karriere und dafür tun fast alle Menschen alles, wirklich alles. Darin liegt die Anziehung zum Gesellschaftssystem des Konsumismus fast aller Migranten begründet. Je höher der Grad an Konsum in einem Land ist, desto mehr Migranten wollen dorthin. Weil auch sie in der Ersatzhandlungsschleife, also in ihren inneren Gefängnissen Gefangene der eigenen Verdrängung sind. Diese Verdrängung ist ihr Heimatverlust, ihr Familienverlust, ja ihre Identität, die mit ihrem Zuhause verknüpft ist. Der Grund ihrer Flucht mag ein gänzlich anderer sein. 

Wir prostituieren uns in hoher Zahl für die Zwecke der Mächtigen unser ganzes Leben lang und sagen: Ja was denn? Was soll ich denn machen? Und die anderen Gleichgesinnten sagen darauf: Ja, ich verstehe dich, wenn du anders handelst und dich für Frieden, Freiheit und eine bessere Welt einsetzt, dann verlierst du ja deinen Job und wirst Verschwörungstheoretiker, vielleicht sogar Rechtsextremist genannt. Empathie so verstanden, ist eine stabil erhaltene Abwertungsmaßnahme des eigenen inneren verletzten Kindes und ein Versteck dafür, in der verordneten Pathokratie zu bleiben. Nicht erkennen zu wollen, dass man selbst irgendwann einmal den Anfang machen muss, mit sich selbst anders umzugehen, damit die Liebe wieder Heimat wird und die Gesunderhaltung wieder im ganzen Selbst zum Sinn des eigenen Lebens wird. Egal was du gleich tust, ganz egal, was es ist. Frage dich ab jetzt, bei allem was du tust und was du über dich ergehen lässt oder über dich ergehen lassen musst: Was würde die Liebe dazu sagen, wie würde sie antworten? Die Antwort darauf ist das, was du wirklich tun solltest. Wenn du das oft machst, dann wirst du dich von deinen inneren Ängsten befreien. Und wenn das sehr viele machen, dann löst sich das Bestiensystem der gelebten Pathokratie in Wohlgefallen auf. 

Als ich die vielen Demonstranten der Bewegung Black Lives Matter in Berlin sah, kam mir sofort in den Sinn: Was für ein großer Schrei nach Liebe sich da zeigt. Denn das war es, was das ganze Phänomen erklärt. Ich will anerkannt, geliebt, respektiert und geachtet sein und für das Gute einstehen. Denn so will ich leben. Gegen Rassismus zu demonstrieren offenbart bei den vielen Demonstranten genau diese nicht gelebte Natur, die die Natur aller Menschen ist. Wir sehen dort die nichtgelebten Anteile, wonach sich gerade junge Menschen stark sehnen. Doch die Rattenfänger wissen um derlei Defizite und fangen diese jungen Leute schnell ein, um sie neu zu programmieren – für ihre Zwecke.

Versuchter Anschlag

Der Anschlagsversuch an den Verleger und Friedensaktivisten Ken Jebsen (6+7) hat bei der Anschlagsgruppe, dem Werfer und den anderen, eine ebensolche Projektion konstruiert. In Ihm, dem Redner und Aufklärer konnten sie ihre inneren Verletzungen spüren und haben diese auf ihn projiziert. Denn nur durch ihn kamen ihre inneren Dämonen zutage und wurden als von ihm an sie gerichtet und einzig von ihm kommend, verarbeitet und erkannt. Dieser Prozess ist für entwertete Menschen, wie ich es hier beschrieben habe, leider ein normaler Vorgang, eine Verdrängungsstrategie des schreienden inneren Kindes, zu dem gerade bei jungen Leuten die Selbstreflexion noch viel zu oft fehlt. Aber dafür werde ich einen anderen Bericht verfassen, einen der aufzeigt, dass der Klassenkampf eine Kopfgeburt tiefer innerer Verletztheit ist und dass der Klassenkampf ein völlig falsches Mittel darstellt, um von ganz unten nach ganz oben zu gelangen. Kampf verschmiert alle Handlungen mit den schreienden inneren Verletzungen und ist daher allein schon ein wunderbares trojanische Zugpferd für die geldmächtigen Lenker dieser Welt. Das gespaltene Land gebiert alle Formen der Destruktivität, weil die innere Destruktivität nach Wiedergutmachung des schreienden inneren Kindes trachtet. Ob wir dann, bildlich gesprochen, ein Gandhi oder ein Hitler werden, hängt von dem Umfeld ab, dem Milieu, für welches Weltbild und narrativ wir uns dann entscheide und mittels welcher Kopfgeburt wir unserem inneren Kind eine Legitimation für ein Verarbeiten oder Ausleben der inneren Verletztheit freies Ausleben anbieten. Im Nachhinein bin ich sehr glücklich darüber, dass ich, damals einundzwanzigjährig, mich für das Verarbeiten entschied und weiterhin große Freude an der Arbeit an mir selbst erlebe. Freunde, wir alle tragen eine große Verantwortung für das, was wir tun und für das, was wir unterlassen. Und glaubt mir, wir unterlassen viel zu viel und geben damit unsere Möglichkeiten auf, mehr aus uns und der Welt zu machen. Das meine ich grundsätzlich im positiven Sinn. Unsere Leben sind das, was wir aus ihnen machen und wozu wir bereit sind, Realität zu erschaffen. Wer aber hat so vielen da draußen erklärt, dass sie nicht können, was andere hingegen einfach tun. Der Mensch ist kein passives Geschöpf. Der Mensch ist Schöpfer seiner Welt – allerdings im Guten und Bösen. Böses zu tun gelingt mit Unachtsamkeit, was mit möglichst wenig Aufmerksamkeit stets gelingt. Gutes hingegen mit Achtsamkeit, was viel Aufmerksamkeit verlangt. 

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=HSA9AHt16yg&feature=youtu.be

(2) https://www.booklooker.de/Bücher/Angebote/isbn=9783958902343

(3) https://www.youtube.com/watch?v=KQEp2e5vXrU&list=PLlY1qXIUmjwk2jWpMde1tP_o7zx0F9Hub&index=26&t=0s

(4) https://www.youtube.com/watch?v=cmcSDrSMSoY&feature=youtu.be

(5) https://www.youtube.com/watch?v=rEbcZpF0J-Q

(6) https://www.youtube.com/watch?v=CSDN5-Sntd4

(7) https://www.youtube.com/watch?v=oBIqxSpUN_U&t=3007s

Buchempfehlungen zum Artikel:

Hans Joachim Maaz, Das falsche Leben, Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft, München 2020, zweite Auflage.

Hans-Joachim Maaz, Das gespaltene Land, ein Psychogramm, München 2020, erste Auflage.

Rüdiger Lenz, Die Fratze der Gewalt, Versuch einer Aufklärung, 2012, erste Auflage.

John Taylor Gatto, verdummt noch mal! Dumbing us down, Der4 unsichtbare Lernplan, oder, Was Kin der in der Schule wirklich lernen, Bremen 2009, erste Auflage

+++

Bildquelle: agsandrew / Shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

66 Kommentare zu: “Die gespaltene Gesellschaft – Tagesdosis 17.6.2020

  1. Intellektualisierte Ideologie ("Demokratie ist mit Kapitalismus nicht vereinbar") und schwarz weiss Denken ("…. die oben sind noch schlimmere und schraegere verbogenere Menschen als die da unten…(Sinngemäß)" verengt auf die 'demokratischen Gesellschaften' (geht es den Menschen in China mit CoronaApp und citizen score – oder in Russland besser?)

    eine Projection?

    Ja die Kollektive Psychotherapie ist eine interessante Spielerei … für DIE welche 'genug haben' aber nicht fuer Menschen die um Wasser zu bekommen 20 kilometer laufen müssen und ja die mögen im Allgemeinen lieber einen Billionaer der sein Geld nicht in ein Impfproject oder HYGIENE investiert als in eine neue Megajacht……

    ich weiss der 'Wohlstandsmensch' geht zur HYGIENEdemonstration…….

    die Lösung meiner Meinung liegt in der Weiterentwicklung des kapitalistischen systems ….. (die Chinesen sind ja auch kreativ diesbezüglich) …. um Empathie viral zu machen….. und da bin ich wieder beim Autor…… hallelujah

    viral heisst heutzutage DIGITAL …. und es es gibt bereits digitale ethische Systeme …. im Ansatz (1/4 der Menschen der Welt sind im Chinese citizen score unterwegs… nicht ganz unser Geschmaeckle ) aber es wird bald dazu Konkurrenz geben … denn die Meinungsvielfalt ist die Dynamik die wir brauchen und der eigentliche Garant fuer Fortschritt (ja und der gedeiht im Kapitalismus besser – I am sorry ) ….. meine Loesungsvorschlag waere die kleinste Einheit von MENSCHLICHKEIT = TRUST zu quantifizieren und eine trust waehrung zu etablieren in die jeder investieren kann …. um dem Materialismus besser ausbalancieren zu können……..

    dies waere m.M nach am besten geeignet die grossen Probleme anzugehen:
    1.) Nachaltigkeit unseres Konsums in einer endlichen Welt
    2.) Defizitäre Kommunikation zur Lösung von Konflikten
    3.) Verblassung von ethischen Leitblanken in einer von Geld dominierten welt
    4.) die Macht der Digitalisierung und Daten

    cheers

    • "Chinese citizen score … denn die Meinungsvielfalt ist die Dynamik die wir brauchen und der eigentliche Garant fuer Fortschritt (ja und der gedeiht im Kapitalismus besser …"
      –> keine Meinungsvielfalt vorhanden in den letzten 2 Monaten. Bringt der Chin.c.s. diese?

      "1.) Nachaltigkeit unseres Konsums in einer endlichen Welt –> Ja?
      2.) Defizitäre Kommunikation zur Lösung von Konflikten" –> Nein? Oder wollen Sie defizitäre Kommunikation?

      Ihre Aussagen wiederstprechen sich in meinen Augen in jedem Halbsatz. Daher noch mal von weiter vorn –
      Wie funktioniert der wünschenswerte Kapitalismus? Marktallokation, souveräne Entscheidung jederzeit, usw….

    • alles ist relativ – wenn sie mangelnde Meinungsvielfalt daran festmachen dass ein paar youtubes vom Schwindel(abmunlanz)dotor gloescht wurden …… dann ist das relativ zum Mangel an der mangelnden Meinungsvielfalt in China eine 'NICHTS'

      2.) sorry schlecht ausgedrueckt … unsere kommunikation ist defizitaer und scheint konflikte nicht loesen zu koennen…

      Kapitalismus ist die Idee dass der EINZELNE Produktionsmittel besitzten darf oder auch andere Gueter……
      das ist ein ERFOLGSMODELL der Menscheitsgeschichte aber wie alles gute hat auch seine Schattenseiten ….. und braucht daher weiterentwicklung

    • zu 2) folgt die Antwort erst morgen sinnvoll,
      zu 1) zum Glück haben wir bei der Meinungskontrolle noch keine chinesischen Zustände, aber wir haben eine exorbitante Verschlechterung:
      Schiffmann, kenFM, Digitaler Chronist, Carsten Jahn, NuoViso… und alle nicht zufällig gelöscht, sondern mit System bei Abweichung vom Regierungsnarrativ.

    • es gab vermutlich keine Zeit in der Menschheitsgeschichte noch geographisch auf dem Planeten wo SO VIEL FREI gesagt werden kann wie HEUTE und HIER…..

      sich darueber aufzuregen ist unagemessen …. und das loeschen von youtubes ist weder systemisch noch hat es etwas mit der Regierung zu tun …

      sondern mit dem Feingedruckten von youtube und dass es Menschen gibt die solche Informationen geflagged haben

    • Es gibt Zitate verschiedener Politiker, die die Unternehmen stärker in die Bekämpfung von sogenannten "fake news" – nichts anderes als abweichende Meinungen – einbeziehen wollen. Auch thematisiert bei der Übung 2019 der Bill&melinda Gates Stiftung.
      Die Linksammlung der letzten Wochen ist nicht gut strukturiert und es wäre doch unverhältnismäßig viel Aufwand, daher bleibt es jetzt nur bei meiner Behauptung.

      Privatbesitz gibt es auch in alternativen Systemen, ein wesentlicher Punkt ist bspw. wie mit gesellschaftlich relevanten Aufgaben umgegangen wird.

    • verizon hat die Werbung auf Facebook eingestellt mit der Begruendung dass facebook nicht genug gegen 'hate speecch tut' ….. vermutlich wegen Druck von Kunden oder aufgrund der Meinung im Board von Verizon……

      da die Meinungsauesserung derzeit SO LEICHT UND VIELFAELTIG IST wie nie zuvor….. stichwort 'der Mundschutz ist das neue Hakenkreuz' ist es voellig NORMAL und GUT und absoute WUENSCHENSWERT dass es Mechanismen gibt die dies etwas ausballancieren …….da LUEGEN laenger BEINE haben …. und mehr LIKES IN oppinion bubbles bekommt …..

      das kann fuer eine Gesellschaft wie Salzsaeure sein ….. sie loesst sich auf WORTE matter…….. und aus WORTEN wird GEWALT

    • ja wie Privatbesitz beschnitten werden soll ist die Frage……
      ich halte eine evolution des Kapitalismus dahin fuer realistischer dass 'menschliche Wehrte' SEXY gemacht werden …. das fuehrt dann automatisch zu weniger konsum und horden von materiellen Guetern……

      dabei kann es zu einem Wettstreit von 'menschlichen Wehrten' geben … ich wuerde TRUST quantifizieren …. jemand anderes mag religioese Werte sexier machen und sonst jemand mag altruitische Werte propagieren …. so ne art MUTTER THERESA platfrom …..

      es wird digital sein … und wir werden viele Philosophen brauchen …. meine Antwort waere ein TRUST score …. in dem Menschen interesse haben in TRUST – INTEGRITAET zu investieren ….

    • Das ist eine Meinung, auch großgeschrieben.
      Gerade sehen wir doch, daß es nicht so ist. Sobald die abweichende Meinung kein zittriges unverständliches Stimmchen mehr ist, wird mit allen Propagandamedien diffamiert.
      Nehmen wir nur Wolfgang Wodarg. Bei Monitor diskreditiert, wie auch in der Anstalt.
      Anstalt: "…und er sagt immer das gleiche. (Wolfgang Wodarg)"

      Das ist reine Meinungsmanipulation, man betont die Wiederholung (eigentlich der Ereignisse) und vergißt dabei den Wahrheitsgehalt.

    • Kollege W. haette man ruhig sprechen lassen koennen …. aber sich darueber aufzuregen halte ich fuer unangemessen …..

      das ist schon im Sandkasten so …. dass der Staerkere (der die Meinung vorgibt) etwas mehr sich artikulieren kann … oder im office … wo halt auch eine Meinung vorherrscht ….

      Kollege W. hatte ja genug internet praesenz … seine Meinung (corona ist nicht schlimmer als grippe) war so abwegig dass es grenzwertig fahrlaessig war dieser Meinung ein breites Medium zur Verfuegung zu stellen ….was okay ist ….

      in anderen Laendern waeren abweichende Meinungen im Gefaengnnis verschwunden

    • Ich habe keine Probleme mich durchzusetzen, aber ich kenne eben auch eine Gesellschaft, in der zumindest der Anspruch mal ein anderer war.

      https://www.youtube.com/watch?v=1–c2SBYlMY&feature=youtu.be
      W. Wodargs Untersuchungen sind so "abwegig", das sie sich am Ende als wahr herausstellen : )

    • (Man wußte noch, daß die leisen Stimmen bedenkenswert sind, da genau diese oft die Wege aufzeigen, die wirklich weiterführen)

    • die Gesellschaft in den 70 er und 80 (in der ich aufgewachsen bin ) hatte viel weniger Gestaltungsmoeglichkeiten …. Corona ist ein 'trial und error' approach und NIEMAND hat die absolute Antwort …….
      dass eine Bundesregierung sich an NOCH PRAKTIZIERENEDEN VIROLOGEN orientiert und nicht an frueheren Gesundheitsamt leiter … oder HNO aerzte mit Schwindelerfahrung oder reinem pensionierten Virologen
      ist eigendwie einleuchtend……..

      dass andere Stimmen mehr gehoert werden koennten sehe ich auch so … aber die o.g. haben sich zum teil mit ziemlich schraegen- affekt haschenden Aussagen ("Corona nicht schlimmer als Grippr" 'Deutschland ist kene Demokratie mehr" etc….) ins Abseits maoeveriert…… selbstverschuldet

    • als Arzt der sich seit 20 jahren mit Brustrkebsfrueherkennung beschaeftigt hab ich ein relativ gutes felling fuer 'Schaumschlaeger' "Experts mit phantasielosigkeit fuer Gefuehle in der Bevoelkerung und damit mangel an Kommunikationsintelligenez' "common sense beyond opinion bubbles'

      und zusammenfassend kann man sich an Mark Twain orientieren:

      Never agrue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with their experience.

      wobei ich 'stupid' etwas breiter definieren wuerde

    • : ) Danke für die Überleitung, so kommen wir zum Schluß doch noch zu einem gemeinsamen Punkt. Denn bei Corona gelingt das nicht.

      Wenn ich mir die Sterbefallstatistiken der europäischen Länder ansehe in Kombination mit dem Sterbealter und Vorerkrankungen komme ich nicht umhin, covid19 für nicht gefährlicher als eine Grippe zu halten.
      Das Auffinden eines RNA Abschnittes am lebenden oder toten Objekt mit einem zweifelhaften Test empfinde ich nicht als bedrohlich.

      (…und da es sich so schön runtergeschrieben hat, kann ich mich nicht durchringen, meine Sicht zu sarscov2 wieder wegzunehmen…)

      Ich stimme mit Ihnen überein, daß Ärzte im Ruhestand nicht bemüßigt sein sollten, sich mit tagesaktuellen Gesundheitsproblemen zu befassen, da es genügend gutbezahltes Personal in verantwortlicher Position gibt, nur
      waren die Widersprüche so eklatant, daß der normale Menschenverstand darüber stolpert :
      Definition eines SarsCov2 Betroffenen, die unsystematisch variierend erhobenen Testzahlen, wechselnde Testbedingungen, Vermeidung von Obduktionen bei Auftreten einer angeblich neuen Krankheit, keine Entscheidungsszenarien offengelegt…

      Wäre man auf die abweichenden Untersuchungen einmal argumentativ eingegangen hätte sich der Spuk sehr schnell auflösen können. Bis heute ist das nicht geschehen, als Begründung dafür wird die 'fehlende Kompetenz' der Nachfrager genannt.

      Wie steht es um die ministeriale Kompetenz? Die Erklärung unseres ungesunden Ministers (Jens Spahn) zu den seit Jahren als repräsentativ anerkannten Ergebnissen des RKI, Abteilung Atemwegserkrankungen im Vergleich zu den Aussagen des RKI Zweiges in den Propagandamedien steht noch aus.
      https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx (SarsCov2 seit KW15 nicht mehr nachweisbar)

      Zuguterletzt – wir haben eine – repräsentative Demokratie – und immer mehr Menschen wird bewußt, was das eigentlich bedeutet.
      Beispiel:
      "Der Bundestag hat die pandemische Lage von nationaler Tragweite aufgehoben." Quelle_Drucksache 19/20046
      "… gleichzeitig das Rechtsverordnungsweitergeltungsgesetz…erlassen …" Quelle_Drucksache 19/20042 https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/200/1920042.pdf

    • I appreciate you responding to my notes… even having different perception….. und ich tu mir nach 20 Jahren USA schwer jemanden zu 'Siezen' ….. corona ist 'work in progress'….. NYC und Norditalien war ziemlich uebel …..
      und wuensche mir dass uns das in Zukunft erspart bleibt…… alles was dazu beitraegt scheint mir angemessen …. wobei 'alles' relativ ist… und 'work i progress'

      und zum thema eliten und manipulation …. kann ich nur wieder mit Mark Twain antworten: 'When we remember that we are all mad the mysteries disappear and life stands explained"

      oder in meinen Worten: "..you have to understand your inner a..hole to be able to make peace and build TRUST.."

    • NYC habe ich null verfolgt, will ich also nichts zu sagen.

      In Norditalien waren vor allem die BILDER schrecklich! Und die Angst. Aber wie hervorragend Bilder zur Manipulation geeignet sind wissen wir ja alle im Forum. Italien ist überwiegend katholisch und pflegt die Gewohnheit der Erdbestattung. Plötzlich mußten alle Toten verbrannt werden! Ist dafür wirklich ein Grund nennbar, der nur ansatzweise einleuchtend erscheint?
      (Der Rückstau war also vor allem fehlender Logistik geschuldet. Auch hatten die Krankenhäuser schon im Januar aufgrund der Influenca Überlastung gemeldet.)

      https://www.rubikon.news/artikel/der-tod-in-italien

      Der Frieden in mir reicht für mich und würde auch noch für ein paar weitere reichen ; )
      stay in peace

  2. an bibi novak:
    Hallo Frau Novak,
    aus o.g. "tagesdosis" kopierte ich mir folgendes in mein Corona-Tagebuch:
    "Frage dich ab jetzt, bei allem was du tust und was du über dich ergehen lässt oder über dich ergehen lassen musst: Was würde die Liebe dazu sagen, wie würde sie antworten? Die Antwort darauf ist das, was du wirklich tun solltest. Wenn du das oft machst, dann wirst du dich von deinen inneren Ängsten befreien. Und wenn das sehr viele machen, dann löst sich das Bestiensystem der gelebten Pathokratie in Wohlgefallen auf."
    Dann las ich die Kommentare. und dann las ich Ihren Satz, der mir in der Seele brannte:
    „…und egal wem ich schreibe, egal an wen ich mich wende, die Chance auf eine resonante Antwort ist ungefähr 1 zu einer Million…“
    nur deshalb habe ich mich jetzt hier angemeldet, damit ich Sie fragen kann:
    Haben Sie eine emailadresse? ich möchte nicht gern sehr persönliche Dinge hier öffentlich schreiben. Und ich möchte Ihre Kommentare nicht absatzweise zerpflücken, um meinen Senf dazu zu geben.
    sam.gamtschie (pseudonym)

    • Mein Thema ist

      "der Verlust des Mitgefühls in unserer Gesellschaft sowie die Ursachen dafür inklusive der aktiven Suche nach Wegen um dieses Ziel zeitnahe zu verwirklichen."

      Meine 1-zu-einer-Million-Resonanzstatistik ist übrigens noch wohlwollend geschätzt, den bedauerlicherweise gibt es kaum eine "Instanz" in dieseme Lande, deren Kompetenzbereich in mein Thema passt beziehungsweise umgekehrt oder BEIDES 😉

      Daher blieben leider auch jegliche Anfragen für irgendwelche Stiftungsgelder oder Fördermittel leider bisher AUSSORTIERT.

      Meine jahrelange Suche nach beherzten Mitstreitern und Zuhörern blieb auch bisher erfolglos, weil auch ausserhalb der professionellen sich jeder weitgehend um seine Partikularinteressen kümmert.

      Selbst einen Rechtsanwalt konnte ich bis Heute nicht finden, weil auch da jeder sein Fachgebiete… oder auch 3 Fachgebiete hat, aber leider überschreitet auch hier mein "Sujet" jegliche Fachbereiche. Und selbst wenn ich mir eine Hundertschaft von Anwälten "gönnen" könnte, selbst und GERADE DANN würden sie sich hoffnungslos in irgendwelchen Detaills verzetteln.

      Und das "witzige" ist, dass es in meinen Texten ja gerade um die Ursachen für diese gesammtgesellschaftlichen Verzettelungen eben geht !!!

      Weil es bei dem "Thema" aber wirklich ums Eingemachte, um eine wahrhaftige Innenschau, um eine Gewissensbefragung MIT viel Gnada (keineswegs eben OHNE Gnade!), weil es so vielen Menschen so sehr davor graut, daher ist es für so viele eben "nicht ganz einfach" sich mit diesem intimen Thema zu beschäftigen.

      Aber es ist jetzt nicht so, dass ich keine Leser hätte, nur es gibt zu diesem "Thema" in Wirklichkeit nicht viel zu sagen.

      💚Es hinterlässt einen eher mit Tränen in den Augen, einem Kls im Hals und einer heraufkommenden Galle von all dem Entsetzen.💚

      Won daher wendet man sich halt lieber wieder bequemeren Themen zu, die vielleicht "etwas" einfacher zu verdauen sind.

      Denn es geht im Grunde um strukturelle Gewalt und um Wege aus der Doppelmoral.

      Ich freue mich schon sehr über das Empathie-Gespräch mit Sandra Rasch, es warten viele Menschen "geduldig" darauf bis endlich die Postproduktion fertig gemacht, ich habe ja auch 19 Jahre lang meine Brötchen mit Postproduktion verdient, allerdings nicht für Film, sondern nur für Bild, habe aber entwicklungsbedingt vor 5 ein halb Jahren für die Vollzeitverbreitung von Informationen im allgemeinen Interesse.

      Und mit "allgemein" meine ich alle die Augen und Ohren haben auf dieser Erde.

      Denn die Wege der Heilung sind mannigfaltig und in der Fülle vorhanden.

      Und die Angst, die Menschen davor haben ist so wie bei einem Pflaster, welches seit langem schon auf einer heilenden Wunde sich befindet.

      Da scheut man sich verständlicherweise, da will man es am liebsten gar nicht runterziehen, auch wenn man weiss, dass es irgendwann nötig ist, aber nicht jetzt, vielleicht später, alleine die Haare werden ziepen, und man weiss eben nicht genau, was einen darunter erwartet.

      Wenn die Wunde andererseits nie an Luft und Licht kommt, wird die Heilung aber womoglich erschwert.

      Leider ist user Alltag so sehr mit Ablenkungsmöglichkeiten gefüllt, dass für jeden was dabei ist. Mein Junkietext aus der neuen Debatte berichtet darüber, denn wir leben hier gerade in einer Welt voller Junkies.

      Und bevor man Gefahr läuft, dass einem etwas zu nahe geht, da wendet man sich lieber dem gewohnten Junk zu.

      Mein "Thema ist halt eines von denen, dass man gewöhnlich lieber vor sich herschiebt, und sowieso erstmal längere Zeit über alles nachdenken muss und in sich gehen und alles.

      Und noch etwas ganz Grundsätzliches:

      Wir befinden uns mit allen Menschen dieser Erde im Frieden.

      Es gibt aber FAKTOREN die menschliche Gehirne in eine Abwehrreaktion bringen.

      Und wenn diese Faktoren dauerhaft wirken, kommt so ungefähr dann das dabei raus, was wir heute weltweit in jeder Hinsicht und Facette erleben.

      Daher gilt es diese FAKTOREN wirkungslos zu machen, und das tun wir, indem wir über die Wirkmechanismen und alles was mit den FAKTOREN zusammenhängt so gut es geht und möglichst wohl dosiert zu verbreiten.

      Nordkorea geht übrigens mit In-formationen völlig anders um als wie hier im Westen, denn die bereiten ihre neuen Erkenntnisse für alle erreichbar und behutsam aufbereitet zur Verfügung, und so ist die Bevölkerung praktisch zeitgleich synchron auf dem weisesten Erkenntnisstand.

      Bei "uns" hier ist es halt umgekehrt, heilsame Informationen sind halt nun mal eben jedermanns Ding.

      Und warum? Weil es eben die FAKTOREN gibt.

      Es gilt nun in jedem einzelnen Gehirn gilt es diese Faktoren BEHUTSAM zu entschärfen.

      Goetz Wittneben ist zum Beispiel einer der Besten Entschärfer die ich kenne, sein Youtube-Kanal ist neue horizonte punkt tv, und seine Lieder (auch sogar eines zum Diesjährigen Kriegsenkelkongress) sind im Kanal Goetz Wittneben zu finden.

      Ansonsten wünsche ich Euch allen einen geschneidigen Donnerstagabend und bedanke mich von Herzen für die 💚💚💚 Resonanz 💚💚💚

      Bibi💚

    • Lieber Stefan Ratzeburg,

      wenn das heisst, dass wir dadurch die Brid abwickeln können und endlich damit beginnen unser Land in den Frieden und die Menschen und den Planeten in die Heilung zu bringen. Wenn Stephan Ratzeburg als zeichnungsberechtigter anerkannt wird, dann wäre das doch perfekt!

      Und als Berater haben wir mit beispielsweise Jo Conrad, Dieter Broers, Goetz Wittneben, Robert Stein, Erwin Thoma, Rüdiger Dahlke, Dagmar Neubronner und so vielen vielschichtigen Menschen die alle wunderbar in Liebe und freundschaftlich vernetzt sind, und ebenso zum Wohle der Menschen und im Dienste der Menschen stehen, daher können wir ja theoretisch nach Anerkennung der Zeichnungsberechtigung von Stephan Ratzeburg mit vereinten Kräften alle so lange vorbereiteten Wege zur Heilung unserer Gesellschaft ENDLICH einleuten.

      Ich finde das durchaus super, und durchaus schade, dass es nur noch Miesepeter gibt, die Menschen schlecht reden schon ehe sie ihm überhaupt zugehört haben, Menschen die nur noch an allem zweifeln und überall das Haar in der nicht vorhandenen Suppe suchen, aber mit ewigen Zweiflern und Miesepetern werden wir die Welt nicht retten..

      Deshalb werde ich persönlich jedenfalls mich dafür einsetzen, dass das mit der Zeichnungsberechtigung klappen wird.

      Herzliche Grüsse, vielen lieben Dank für die Information,
      Bibi Novak

      Hilfeersuchen an die Alliierten zur Prüfung des Erbes Königreich Preußen Stefan Ratzeburg 18 06 2020:
      https://www.youtube.com/watch?v=yKP7MKOQZhs

      *97: … weil du so ehr(e)lich bist 😳: https://www.youtube.com/watch?v=E5uqNqwHNi8

      Herzliche Grüsse nochmal und geschmeidigen Feierabend,
      Bibi

    • …..und Marcel Polte und Sandra Rasch hätte ich noch dringenderweise in meiner Namensaufzählung erwähnen können,und Veikko, aber die kennen sich eh alle untereinander und wir haben ja noch Dieter Duhm und Damanhur, Mathias Wölfle und Michael Vogt und die Niki und den Daniele Ganser und Wolf Dieter Storl und Blaupause.tv und upendo.tv und kla.tv, axel Burkart, den Gerald Wisnewski, die Wissensmanufaktur, den Heiko Schrang, und die Unbestechlichen und so weiter und so fort, ich bin sehr sehr sehr müde und die Liste ist von jedem ergänzbar.

      Und dieses Netzwerk mit den Genannten verbindet sich zu einem so umfangreichen Wissen, so dass sehr bald und für immer die Weisheit von Herzen entscheiden wird und die Gnade, die Würde, der gesunde Menschenverstand in aufrechter stabiler Verbindung zwischen Herz und Hirn.

      Und ich freu mich schon, wenn endlich jeder von den "Alternativen" seinen eigenen Sendeplatz oder Kanal im Mainstream hat, das wird ein Fest, dann kauf ich mir garantiert auch wieder so eine Glotze !!!

      🧡Also ich freu mich drauf!🧡

      Und ich finde es s ehrlichgesagt wundervoll, wenn uns ein wahrhaftiger Mensch in so offizielen Angelegenheiten repräsentiert, mit dem man sich von Mensch zu Mensch auf Augenhöhe austauschen kann, der in der wirklichen Lage ist hinzuhören, zu verstehen und der das Herz am rechten Fleck hat.

      Also ich finde das Unternehmen "Zeichnungsberechtigung" aus diesen Gründen sehr vielversprechend.

      lg nochmal,
      Bibi🧡

  3. …..solange jemand die Ausbeuter, Mörder, Zerstörer und Manipulierer :….."Elite"….. nennt….habe ich immer den Eindruck, daß das, was ich seit Ewigkeiten fühle, immer noch nicht erkannt wurde.

    Ich nenne diese Kreaturen: ….. die Hure von Babylon.

  4. Ein Satz aus dem Wirtshaus: Wären wir in ihrer Situation, die Situation der Eliten, würden wir gleich handeln.
    Was heißt das ?? Ich denke, dass wir uns in diesem Punkt alle einig sind. (ich nicht)
    Hab ich schon oft gehört. Heißt aber auch, dass wir es verstehen und deswegen vielleicht auch akzeptieren.
    Wir verstehen die Eliten wir akzeptieren sie. Aber unser eigenes Dasein und unser Leben verstehen wir nicht. Unsere Aufmerksamkeit richten wir auf die Eliten und auf die Regierung, aber für unser eigenes Dasein haben wir keine Gedanken und keine Emotion. Schade eigentlich …

  5. Vielen Dank Herr Lenz für diesen Artikel und den Hinweis auf das Buch von Herrn Joachim Maaz!

    Hier noch mal ein kleines Gespräch auf RT-Deutsch: "Das Gestörte wird für normal erklärt" – Hans-Joachim Maaz und Michael Hüter im Gespräch , wo auch unter anderem die normopathischen Zustände Thema sind.
    https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/102314-gestorte-wird-fur-normal-erklart-fehlender-part/

    Der Artikel von Herrn Lenz, spricht m.E. von einem Generationen-Projekt, indem sich die verschiedenen Generationen, jeweils weiter entwickeln sollten. Deswegen glaube ich, wird es dazu noch viele Artikel und sonstige Publikationen darüber geben. Interessant, wäre ja auch mal, das in einen Spielfilm zu thematisieren. Auch die hier publizierte ganzheitliche Betrachtungsweise, wird bestimmt nicht die letzte sein.

    Aus meiner Sicht geht es um den natürlichen Anspruch und das Recht ,eines jeden Menschen ,auf freie Entwicklung, Entfaltung, Erfülltheit und ein liebevolles Leben. Herr Maaz hatte das in einer Gesprächsrund auf Kenfm, meine ich auch schon mal so formuliert.
    Ich bin mir sicher ein großer Teil der Bevölkerung würde von sich behaupten: Habe ich doch! Ist zwar nicht alles gut, aber im Großen und Ganzen, passt es schon. Eine Gartenzwerg-Heilewelt-Demokratie-Idylle, an die Mensch sich da noch klammert. Hat Jahrzehnte funktioniert, warum jetzt eigentlich nicht mehr?

    Schaut Mensch sich aber die Entwicklung der Grundrechte an( bspw. Vorlesungsreihe über "politische Philosophie", des Philosophen Prof. Dietmar Hübner, [guckst du google]), sind diese oben formulierten "Anspruchsrechte" auf "natürliche Selbstentfaltung", so jedoch, noch nie wirklich benannt und thematisiert worden, als Etwas, welches doch selbstverständlich zu sein hat oder die Möglichkeiten der Verwirklichung dazu auch gegeben sein müssen!

    Nur der rechtliche Anspruch darauf, nützt ja nix, wenn´s nicht gelebt werden kann. Diese positive Freiheiten, auf die Mensch ein natürliches Anspruchsrecht hat, diese zu leben, waren doch immer nur ein „mögliches“ Ergebnis, der bürgerlichen Freiheiten, welche „nur“ als Abwehrrechte gegenüber den Eingriffen des Staates, konzipiert wurden.
    Alles andere regelt der Markt und somit insbesondere die ökonomischen Freiheiten. Wie blauäugig ist das denn!

    Natürlich ermöglichen ökonomische Freiheiten, es für die „Einen“, viel leichter, diesen „Selbstverwirklichungsrechten“ nachzugehen. Für die „Anderen“, die nur theoretisch ein Anspruch auf ökonomische Freiheiten, für sich in Anspruch nehmen können, praktisch aber wegen den übermächtigen ökonomischen Freiheiten der „Einen“, nur in Existenzangst vor sich hin vegetieren, sind scheinbar kaum noch Spielräume vorhanden, ihren „Selbstverwirklichungsrechten“ nachzugehen.
    Klar haben/hatten wir auch Anspruchsrechte, bspw. soziale Absicherung, öffentliches Leben und Institutionen,etc., die von den „Linken“ erkämpft“ wurden. Die sozialistische Linke hat sich aber seit je her, voll und ganz auf die ökonomischen Grundlagen fixiert und sich als „Gegnerschaft“ des Kapitalismus verstanden. Sie behauptet zwar für den Arbeiter und die sozial Schwachen da zu sein. Sie erschöpft sich jedoch im Kampf um ökonomischer Teilhabe und unterliegt damit dem gleichen Trugschluss, wie die reiche kapitalistische Wohlfühlgesellschaft, nämlich dem Irrglauben, dass die Selbstentfaltung schon ganz von alleine kommt, wenn´s nur mit dem Zaster stimmt.
    Selbst wenn Smith´s unsichtbare Hand wirklich da wäre, würde es also nicht aufgehen, weil Mensch dann, zu welchen Freiheiten der Selbstverwirklichung in der Lage ist??

    Diese positiven Freiheiten zur Selbstentfaltung wieder auszugraben und zu leben, darüber hat m.E. der Artikel berichtet und ich kann dem wohl folgen.

    * Diese Freiheiten gilt es als Anspruchsrechte, für alle Menschen, ganz allgemein, in der Verfassung aufzunehmen! *

    Die, dem Liberalismus zugrunde liegenden, vorhandenen Abwehrrechte dem Staat gegenüber, reichen da nicht aus. Ganz abgesehen davon, ist der Staat und die bisherigen sozialen Anspruchsrechte, ja weitest gehend von den schier unbegrenzten ökonomischen Freiheiten der bürgerlichen Elite, längst eingesackt worden.

    Finden wir selbst unsere eigenen Entfaltungsfreiheiten und fordern diese Anspruchsrechte auf freie Entwicklung, Entfaltung, Erfülltheit und ein liebevolles Leben ein.

    Bleiben wir stark!

    🙂

  6. "Was würde die Liebe dazu sagen, wie würde sie antworten?
    Gefällt mir, probiere ich mal aus.

    "Klassenkampf ist eine Kopfgeburt.." da bin ich gespannt, heißt es nicht auch, sie holten diesen und jenen und als ich an der Reihe war, gab es niemanden mehr, der mich hätte verteidigen können?
    vmtl liegt da im Text ein Mißverständnis vor, Ziel des Klassenkampfes ist ja nicht "von unten nach oben zu kommen". Viele hören bei Klassenkampf außschließlich Arbeiterklasse, denken ans Band und fühlen sich nicht zugehörig, Dabei geht es doch um die Unterscheidung zwischen Existenz durch eigenes Tun oder Aneignung fremder Tätigkeit und um diesen Kampf kommen wir nicht.

  7. Die Klimadebatte war leider mit vielen kostspieligen Verpflichtungen für die Wirtschaft verbunden die durch immer mehr lautwerdenden Stimmen in den eigenen Reihen zu stark in Szene gesetzt wurden und dadurch gefährlich wurden. Die Wirtschaft wollte damit Geld verdienen und nicht abschaffen.Die Klimastreiks hätten sich rasend schnell zu brachialen systemfeindlichen Masenprotesten entwickeln können.Dazu kommt noch das sich das Klima ganz anders entwickelt hat als propagiert wurde.Starke Klimaerwärmung ,ultra heisse Sommer ,trockene Wälder und Felder .Darüber redet heute niemand mehr.Wo sind die ganzen Extreme wie Waldbrände ,Überschwemmungen hier bei uns wo ist das grosse Artensterben was es schon seit dem die Erde existiert gibt denn die Klimabedingungen ändern sich ständig und nicht jede Lebensform ist von Natur aus Voll anpassungsfähig!lEs ging nur um die Schaffung einer jederzeit abrufbaren wenn nützlichen Emotionalität in der Gesellschaft Ein strategischer Flop und lang nicht so effizient wie Corona .Durch das Klima und die Unbetroffenheit des Einzelnen mit diesem sehr weitläufigen Thema konnte nicht bei jedem eine Selbstschutzpanik wie bei Corona ausgelöst werden.Mit Corona lockte man auch die letzte ängstliche Katze hinter dem Ofen vor.Corona war die schnelle ideologische Ersatzdroge für die Klimahysterie .Denn Zeit ist Geld!

  8. Zitat "Durch jede Form der Erziehung werden Kinder von ihrer Subjektivität getrennt und zu Objekten der Elternschaft und der Gesellschaft umgeformt. In Kinderhorten, Schule, Universitäten und in der Arbeitswelt gilt die Maxime, dass wir dich benutzen und dir vorschreiben, was du zu leisten und was du zu lassen hast. Ausschließlich bewerten wir deinen Gehorsam zu unseren Anweisungen und wir prüfen dich darin, um dich ebenfalls darin zu benoten. Wie deutlich du dich als Objekt unserer Handlungen erweist, desto besser gelingt es uns, eine Autorität deines Lebensweges zu sein. Du machst das, was wir wollen und so zeigen wir dir, wie wir dich gut finden und lieben können"
    Sehr geehrter Herr Lenz,
    gut durchschaut, und ich möchte von Hermann Hesse aus dem "Demian" folgendes Zitat hinzufügen "Ich wollte doch immer nur das sein was von selbst aus mir heraus wollte."
    Zitat "Blue Eyed-Konfrontation, Milgrim-Experiment, Schweigespirale, Konformitäts-Forschung, Stanley Prison-Experiment und zahlreiche Ergebnisse der Hypnose-Forschung zeigen auf, wie hauchdünn die Schicht der Zivilisation ist und wie brüchig sie werden kann, wenn die Millionen zerbrochener Kinderherzen in uns Erwachsenen grenzenlosen Freigang hätten. Über dieses Phänomen, was der Urgrund allen menschlichen Übels ist, wurde seit Jahrhunderten das Tuch des großen Tabus gelegt. Zum Zwecke der Politisierung der Massen, um Herrschaft zu verdecken und Macht auszuweiten.
    "Seit Jarhunderten" bezweifele ich, denn die vollkommene Kontrolle gab es damals nicht. Vielleicht eine Überteibung Ihreseits, soll es halt so sein.

    "Uns muss klar werden, dass wir unsere innere Not selbst zu verleugnen erlernen. "
    Dem widerspreche ich, unsere "Innere Not" ist nicht anderes als, normales Menschsein. In dieser Situation sind wir als Menschen immer, es Teil unseres so seins.
    "Ich persönlich wäre dafür, dass man ihnen ihre Milliarden lässt, aber es ihnen strikt untersagt und verhindert, dass sie mit ihren Geldern auch nur einen einzigen Cent in sogenannte wohltätige oder philanthropische Zwecke für die Gesellschaft einbringen."
    Ich persönlich bin dafür, dass man Ihnen Ihr Geld und Ihre Macht wegnimmt.

    "Denn das, was wir tun, ist nicht das, was wir wirklich auch tun wollen."
    Das stimmt nicht. Wir werden immer das tun was wir tun müssen, aber nicht jedwedes handeln leitet sich aus dem "Inneren verletzten Kind" ab.
    Wenn man eine nihilistische Denkweise verfolgt, sind Ihre Schlussfolgerungen naheliegend.
    Nimmt man aber an, dass dieses Universum mit Allen seine Bewohner gewollt und nicht zufällig ist, ergibt sich eine andere Sichtweise.
    Dann sind sie ein großartiger Aufklärer innerhalb eines viel größeren Geschehens.

    Das "innere verletzte Kind" das sind wir selbst, aber nicht weil wir defizitär sind sondern, weil das Teil des Menschseins ist.
    Den perfekten Menschen gibt es zu Glück noch nicht.
    Richtig, jeder sollte mal in sich schauen, Bücher könne helfen, oder eine Therapie. Das kann man auch bewusst werden nennen.
    Sind wir nicht dazu hier?

  9. Sehr geehrter Herr Lenz,

    denken Sie es gibt Menschen die dieser Entempathisierung entgehen konnten? Durch Erziehung, Glück und Zufall oder persönliche Eigenschaften, vielleicht Immunität?
    Wenn es solche Menschen gibt, was machen wir mit ihnen?

    • Die Menschen die sich durch Glück, Zufall, Wunder, oder persönliche Eigenschaften (oft auch durch eine Nahtoderfahrung) dieser Ent-Empathisierung entziehen können, vor denen haben die Ent-Empathisierten Menschen oftmals sehr grosse Angst, denn sie bedrohen die Doppelmoral die mit der Ent-Empathisierung einhergeht ganz gehörig.

      Ich vermute, dass unsere Psychiatrien voll sind mit empathischen Menschen, die durch ihre Versuche mit "Mitmenschen" in Kontakt zu treten diesen Ent-Empathisierten einen riesigen Schrecken eingejagt haben, und ich würde in unseren Gefängnissen ebenso Menschen vermuten, die eigentlich eine empathische Bindung zu jemandem aufbauen wollten, was dann ein Ent-empathisierter als Bedrohung aufgefasst hat und dann wiederum ein Teufelskreis der Gewalt entstanden ist.

      Weggesperrt, isoliert und ruhiggestellt werden sehr viele sein. Ich selbst bin diesem Schicksal nur knapp entgangen, weil ich mir erlaubt habe ein paar Weltbilder in Frage zu stellen.

      Und der Grossteil der Ent-Empathisierten sind in ihrem künstlichen Tätigkeitstaumel so beschäftigt, oder so zugeballert mit ihren Medikamenten oder Drogen oder sitzen vor ihrer Gehirnwaschmaschine, dass sie von alledem nichts mitbekommen was überhaupt die Zustände sind hier in diesem Land.

      Deshalb hatte ich es ja für elementar empfunden Orte zu schaffen, an denen sich epathische Menschen von der allgemeinen Ausgrenzung erholen können, damit wir in unsere volle Kraft kommen und dadurch in der Lege sind immer mehr Menschen die Hand zu reichen und sie wieder zu ihrer eigenen Empathie hinzubegleiten.

      Es gibt so wunderbare Wege um dies zu unterstützen. Götz Wittneben ist zum Beispiel einer der sehr viele dieser Wege sehr gut kennt und vermitteln kann, und Gerald Huether kommt jetzt auch so langsam richtig in Höchstform.

      Es gäbe so viele Möglichkeiten die Ent-Empathisierung aufzulösen und wieder in Selbstliebe und Bindungsfähigkeit und WÜRDE zu verwandeln und es gäbe so viel zu tun, hier vor Ort, überall vor Ort, von Mensch zu Mensch, aber vielen ist es leider wichtiger, dass wir noch eine 500ste Analyse darüber haben, ob die Börse jetzt am Donnerstag cräsht, oder aus alter Gewohnheit am Freitag. Oder ob jetzt Trump böser ist als Putin, oder ob Greta böser ist als Schorsch Sorros, oder ob black lives oder white lives matter, oder ob A glaubwürdig ist oder b oder c oder d oder e oder f oder g…….. all diese Stellvertreterdiskussionen halten die allgemeine Ent-Empathisierung aufrecht, und halten ausserdem auch alle schön beschäftigt, damit wir blos nicht auf die Idee zu kommen uns wirklich anzunähern, aufeinander zuzugehen und durch einander zu lernen, dadurch unsere Potenziale zu entfalten, mit vereinten Kräften.

      Alles Nazihs ausser Mutti???

      Was meinen Sie dazu Herr Lenz?

  10. “Die psychotherapeutische Praxis konfrontiert uns mit Paradoxien, die ich so zusammenfasse: Es gibt (nicht wenige) Menschen, die haben vor nichts mehr Angst als vor Liebe und Frieden.” Hans-Joachim Maaz, Arzt, Psychiater und Psychoanalytiker.

    Nichts gegen Herrn Maaz. Ich halte seine Gedanken und Anschauungen für sehr wertvoll. Gleichwohl meine ich, dass auch unsere Psycholgen und Psychotherapeuten, von denne ich prinzipiell meine, dass sie uns einiges zu sagen haben, etwqas sehr Grundlegendes nicht verstanden haben. Nämlich, das Wesen des Verstandes.
    Alle spirituelle Praxis, alles was gesagt, dedacht und geschrieben wurde, zielt auf die einzig wesentliche Erkenntnis ab, die mit einfachen Worten zu sagen ist:
    Wer mit dem Verstand schaut, ist blind – wer mit dem Herzen schaut, der sieht.
    Nun ist es wohl so, dass auch Herr Maaz im wesentlichen oft nichts anderes sagt – aber eben nicht ausdrücklich. Und solange Psychologen und Psychotherapeuten nicht erkennen, das die Wel nicht dualer Natur ist, betreiben sie nur "Symptombekämpfung", weil sie , fehlgeleitet vom eigenen Verstand, die Welt in ein ("erkennendes") "Ich" und ein ("erkanntes") "du" aufspalten.
    Einzig: es ist unser Herz, das dazu im Stande ist, "die Welt" zu sehen, wie sie IST.
    Namaste
    Warum nicht?

    • Nun ist zwar die Welt nicht dualer Natur, aber der menschliche Verstand ist es. Die Welt wird nur erfahrbar durch die Unterscheidung, wenn man sie in Scheiben schneidet, wie man eben einen ganzen Brotlaib nicht auf einmal zu verspeisen in der Lage ist.
      Der Unterschied besteht darin, ob Mensch darum weiß oder nicht.

      Wo die Psychotherapie endet, beginnt die Mysterientherapie. Wie soll man von einem Psychologen verlangen, dass er über das Leben hinaus denkt und handelt? Das schafften bisher nur wenige wie Dethlefsen. Dann war es aber auch schon keine Psychotherapie mehr. Und – seien wir ehrlich, die meisten Menschen sind so weit von sich entfernt, dass sie nicht mal in die Praxis eines Dr. Maaz finden, geschweige denn in eine Mysterienschule.

      Obwohl…

      Warum nicht? 🙂

    • "Die Welt wird nur erfahrbar durch die Unterscheidung, wenn man sie in Scheiben schneidet, wie man eben einen ganzen Brotlaib nicht auf einmal zu verspeisen in der Lage ist."
      Nein. Ws site lediglich der dualistishe Verstand, der das behauptet, weil es eben seine Natur ist. Wir erfahren die Welz nicht über unseren Verstand – der reflektiert "nur" über die Erfahrung, denn "die Welt" und "die Liebe" sind keine Verstandesdinge.
      Phänemenologie der Erfahrung.
      "Wie soll man von einem Psychologen verlangen, dass er über das Leben hinaus denkt und handelt?"
      Gar nicht, das ist auch nicht notwendig – denn auch er, weis es ganz einfach. Nun sind Wissen und Denken nicht dasselbe, aber *jeder* kann, auch mittels rationalem, dualistischen Denken, die falsche Anschauung der Objektivierung, also bspw. der Vorstellung "Psychologen können das nicht", hinter sich lassen und sein eigenes dualistisches Denken "transformieren".

    • Warum nicht nutzen was man hat? Mittels des Verstandes finde ich gangbare, bekömmliche Wege zu dem was das Herz begehrt (soweit mir die Angst nicht dazwischenkommt). Eines zu vernachläßigen macht doch mißtrauisch. Mich jedenfalls.

    • Alcedo:"Warum nicht nutzen was man hat? Mittels des Verstandes finde ich gangbare, bekömmliche Wege zu dem was das Herz begehrt (soweit mir die Angst nicht dazwischenkommt). Eines zu vernachläßigen macht doch mißtrauisch. Mich jedenfalls."
      Leider werde ich oft missverstanden un d deshalb finde ich deinen Einwand nicht nur berechtigt, sondern vielmehr sehr wichtig.
      Es ist keineswegs so, dass ich sagen würde "Vergiss deinen Verstand". Im Gegenteil, wer ihn nicht schult, der kann gewissermaßen nicht zu der mitteilbaren Erkenntnis gelangen, dass sein denkendes Subjekt, das "Ich", sich selbst in das Objekt "Welt" projiziert, um auf diese Weise das (eigene) Selbst zu erfahren, das nicht anderes ist, als das All-Eine-Selbst, der *Eine Geist*,
      Wir alle bringen die Erfahrung des Eins-Sein mit in diese Welt, vergessen diese Erfahrung jedoch im Laufe unserer Entwicklung und so ist es unsere (Lebens-)Aufgabe, durch die Schulung des Intellekts ebenso, wie durch die Schulung unseres Herzens, die Erfahrung der Nicht-Getrenntheit wieder bewusst zu machen.
      Jede spirituelle Tradition basiert auf diesen beiden Schulungswegen. Achtsamkeit ist nichts, das sich von selber einstellt, man mus es üben, d.h. in jedem Augenblick bewusst praktizieren. Wo Herz und Verstand zusammenfinden, entsteht die Weisheit, die wir alle in uns tragen – weil wir *alle* der Eine-Geist SIND, der sich selber schaut.

    • Bibi Novak:
      "Klar, der Mensch ist des Menschen Wolf, hat Darwin schon gesagt, gähn."
      Hat er das? – ich glaube nicht. 😉
      "Und die Welt existiert nicht?"
      Doch, als Gedachtes und von uns Erlebtes. Materie erleben wir nur deshalb als "etwas Festes", weil unsere Sinnes-Wahrnehmung das nicht anders kann. Tatsächlich ist Materie im wesentlichen nur leerer Raum und ein ein ganz, ganz klein wenig Energie. Also, wo ist jetzt das Subjekt, dein Geist darin zu finden?

      "Wirkliche Gefühle finden zum Beispiel nur jenseits von Boxen statt…."
      Nein, das denke ich nicht. Es gibt halt einige Grundgefühle – und, da stimme ich dir zu – dann gibt es die Emotionen. Zu den Grundgefühlen zähle ich zB Liebe und Hass – und diese Gefühle kennen und erleben wir alle, und zwar ganz alltäglich und real, also nicht in irgendeinem "Jenseits", oder?

      "In Kategorie 1 (unsichtbar, konform, sauber), Kategorie 2 (hochgelobt, verehrt, vergöttert, glänzend) und Kategorie 3 (verachtet, verflucht, verpönt, nackt, dreckig und finster, Schwarzes Schaf), wie ich es ja im ersten Kommentar schon beschrieben hatte.
      Nach Freud heisst das Ganze dann ICH (=Kategorie 1), ÜBERICH (=Kategorie 2) und ES (Kategorie 3)."
      Ich weiß nicht, wie du zu deinen Schlussfolgerungen kommst, aber ich bin sicher, das Freud deinen Zuordnungen widersprechen würde. 😉

      "Und so genannte Böse Menschen sind nur böse, weil sie kein besseres Konzept haben."
      Das sehe ich auch so. 🙂
      "…Wenn nun aber dieser Mensch durch einen anderen Menschen erkennt, dass es ein viel besseres Konzept ist mit dem Kiostbesitzer eine enge Bindung einzugehen bei der am Ende beide als Beste Freunde zusammen den Kiosk betreiben und sich gegenseitig entlasten und bereichern und sie dann jeden Abend nach Feierabend im Kiost sitzen und zusammen eine Flasche Schnaps leeren. "
      :-))
      Das ist eine Möglichkeit, ja.
      "Wer durch unsere "Konzeptwelt (1,2,0der 3) auf sich alleine gestellt ist und niemals Menschen mit besseren Konzepten kennengelernt hat, der bleibt halt bei dem was als "Böse" gilt (und das völlig zu zu Recht)."
      Wenn "derjenige" nur "Böse" kennengelernt hat, woran liegt das – hat er vielleicht nicht richtig hingeschaut?

      "Und so werden diese "bösen" Menschen zu Objekten gemacht und an die Wand gestellt und eingesperrt, wo es doch so einfach wäre bessere Konzepte zu vermitteln."
      Wenn das so einfach ist, warum geschieht es dann nicht – zb indem der "Böse" sich solche einfallen läßt?
      Erkenntnis ist immer mühseelig, weil es mE immer sehr harte Arbeit ist, eine Erkenntnis zu gewinnen. Daran kommt weder der "Gute", noch der "Böse" vorbei.
      Ich glaube, wie nennen das manchmal einfach Schicksal. 😉

    • ät Phonac

      Wie komme ich auf die Zuordnung mit "Freud" (der meines Erachtens besser "Leid" geheissen hätte):

      Das "Es" beihaltet das was zensiert, das "Über-ich beinhaltet das was als vergöttert wird und das "ICH" ist das graue, oft unsichtbare, normale, das politisch korrekte, das Gehorsame, das Geformte.

      Ich vertrete die klare These, dass, wenn man es schaft die (ohnehin anerzogenen) Blockaden zwischen den 3 Teilen aufzulösen, dass das der entscheidende Schritt zurück zu Empathie und zu einer soliden Herz und Hirn-Verbindung, so wie auch zu einer Ververbindung zu höheren Energiefeldern ist.

      Durch diese 3-Teilung die Freud ja postuliert hat, und er hat ja auch gesagt, dass der Mensch NICHT MEHR "HERR" im eigenen Haus (sprich Oberstübchen) ist, durch diese Dreiteilung findet eine innere Zensur statt, welche die ursprünglich natürlich fliessende Energie, und ja: alles ist Energie, christalliert oder nicht, dann wird die natürlich fliessende Energie durch die dabei entstehenden Blockaden KÜNSTLICH gehemmt.

      Diese künstliche Hemmung des Energieflusses verhindert dann fortan die uns eigentlich angeborene energetische Verbindung zu dem was man Chi, Ki, Prana, Morphogenetisches Feld, Akaschachronik, Orgon, Äther, kollektives Bewusstsein, Nullemnergiefeld oder wie man es nennen mag.

      Natürlich wird dieser Energiefluss auch durch andere Einflüsse "gehemmt", wie zum Beispiel Quecksilber, Fluor, Glyphosat, Amphetamine, Alkohol und so weiter.

      Auch die unbemerkt herumvagabundierenden Skalarwellen, deren Bedeutung ja seit quasi Entdeckung so konsequent unter den Tisch gekehrt wird, dürfte unsere Energieflüsse definitiv im wahrsten Sinne be-ein-fluss-en.

      Aber die energetischen Blockaden die durch die Freudsche Drei-Teilung in Es, Ich und Über-ich kollektiv entstanden sind, die äussern sich auch gesamtgesellschaftlich, und daher ist der direkte Vergleich mit den von mir postulierten 3 Kategorien für mich das logischste der Welt.

      Und das bedeutet ja eben nicht, dass man jetzt weiter heimlich sein "Es" ausleben soll, viel mehr bedeuten die Auflösung dieser Blockaden eine innere Reifung, ein Gewahrwerden, ein "wieder Herr im eigenen Haus" sein, ein ankommen, und eben die Tatsache, dass mit der Auflsung dieser Blockaden der natürliche Energiefluss sich wieder aktiviert und alle Gehirnteile wieder miteinander kommunizieren und sich dadurch eben wieder mit der Gesamtenergie verbinden.

      Dieter Broers schreibt dazu in seinem aktuellen Artikel etwas sehr interessantes.

      "Nach Heraklit existieren drei verschiedene Bewusstseinsschichten. Er unterscheidet zunächst zwischen der Bewusstlosigkeit im Schlaf und dem bewussten Handeln im Wachzustand. Daraufhin fügt er eine dritte Bewusstseinsebene hinzu: einen höheren Bewusstseinsgrad. Vergleicht man ihn mit dem Alltagswachzustand, so ist auch der Alltagswachzustand eine Art der Bewusstlosigkeit.

      Heraklit geht es darum, aufzuwachen aus einem Zustand, in dem die Welt lediglich als ein Konglomerat fragmentierter, unverbundener Einzelheiten erscheint: „Die Wachenden haben eine einzige und gemeinsame Welt, jeder Schlafende aber wendet sich ab in seine eigene.“ Heraklit ist überzeugt, dass wir noch „wacher“ für die Welterscheinungen werden könnten, als dies im normalen Wachbewusstsein der Fall ist.

      Die Griechen nennen diesen höheren Wachzustand alteheia, was Verborgenheit oder Unvergessenheit bedeutet. Die altetheia, üblicherweise mit Wahrheit übersetzt, bedeutet dasjenige, was dem Vergessen entrissen wird, sich aus dem Verborgenen heraus entbirgt: die eigentliche Seinsgrundlage der Welt.

      Erst im Zustand eines vollen Erwachtseins, so Heraklit, sei eine ganzheitliche Welt unverfälscht wahrnehmbar und erkennbar."

      Und ich postuliere eben, dass diese Freudsche Dreiteilung, wie auch meine 3 Kategorien (1: die schweigende, jubelnde oder pöbelnde Masse, 2: die Verehrten und Vergötterten, und 3 die Ausgestossenen, Verachteten schwarzen Schafe und Bumänner und -frauen), dass genau diese Dreiteilung uns an dem Zustand des VOLLEN Erwachtseins hindert.

      Die Spaltung in Es, Ich und Über-Ich ist quasi die Spaltung im Kleinen, und die Spaltung in Kategirie 1, 2 und 3 ist die gesamtgesellschaftliche Spaltung.

      Daher würde ich mich eben freuen, wenn wir Menschen mehr und mehr wieder miteinander in einen offenen Austausch miteinander gehen würden, wenn wir Brücken bauen, wenn wir das föördern was uns verbindet, und nicht das was uns trennt.

      Denn so können wir meines erachtens unsere Energieflüsse wieder entfalten und werden im Kleinen und im Grossen wieder "Herr" im eigenen Haus.

      Und oft ist gerade da, wo man selber sagt: "mit DEM rede ich nicht", oft ist gerade da eine innere Blockade, welche deneigenen Energiefluss behindert.

      Von daher gibt es eigentlich nur zu gewinnen und ich plädiere weiterhin dafür Brücken zu bauen und keine Haare mehr in Suppen zu suchen.

      Liebe Grüsse,
      Bibi

    • Wir befinden uns im Krieg um unsere spirituelle Balance, das ist der Kern worum es hier geht.

      Und solange der "Spirit" blockiert ist, kann die Energie nicht frei fliessen.

      Bis Heute giibt es NOCH aktive wie einflussreiche Blockierer unseres natürlichen Energieflusses, aber dadurch dass wir uns der Blockaden gewahr werden können wir diese Blockaden lösen, gegen neue Blockaden resilient werden um letztendlich alle Einflüsse Richting Heilung zu drehen.

      Hierzu sehenswert Sacha Stone im Interview mit Georg Nasif (White Hat): https://www.youtube.com/watch?v=PmDggUMcLRw

      lg,
      Bibi

  11. ÄT Phonac:

    Klar, der Mensch ist des Menschen Wolf, hat Darwin schon gesagt, gähn.

    Das "sogenannte" Subjekt ist ein Mensch und ein Lebewesen in all seinen Facetten!

    Und ein Mensch ist nach Deiner Aussage nicht Teil dieser Welt?

    Und die Welt existiert nicht?

    Die Sache ist:

    Wir werden von klein auf von unserem Menschsein entfernt, indem wir in die ein oder andere Box gesteckt werden.

    Dadurch dass die Menschen schon so lange in diese Boxen gesteckt werden ist es vielen gar nicht mehr vorstellbar, das es auch ein Leben ausserhalb all dieser Boxen geben könnte.

    Wirkliche Gefühle finden zum Beispiel nur jenseits von Boxen statt. (Nicht zu verwechseln mit der EMOTION, der Emozion, was eine Boxenbedingte Irritation ist die das Weltbild verwirrt. EMOTION ist eine künstlich erzeugte Kunstraktion (so wie zum Beispiel die kreischenden Teenies bei den Beatles-Konzerten)

    Kreativität findet ebenso jenseits der Boxen statt. Passion, Leidenschaft, Muße, der Flow, Genuss….alles ausserhalb dieser Boxen.

    Nur leider werden wir heutzutage mit so vielen Emotionsauslösern, Schlagworten, Triggern, Reizworten zugeschüttet.

    Das sind Worte auf die wir durch KondiZIONierung mit einer EmoZION reagieren, und zwar reflexhaft.

    Die Werbung spielt zum Beispiel sehr viel mit diesen Emotionen, auch die täglichen SCHLAG-zeilen, die Nach-Richten, wonach wir uns richten sollen auf das wir nicht selbst gerichtet werden.

    Alle Medien und unser komplettes "Bildungs"system fördern das "Objekt"-Narrativ 24 Stunden rund um die Uhr, von der Wiege bis zur Bahre.

    Und das Objekt spaltet sich in 3 Teile auf:

    In Kategorie 1 (unsichtbar, konform, sauber), Kategorie 2 (hochgelobt, verehrt, vergöttert, glänzend) und Kategorie 3 (verachtet, verflucht, verpönt, nackt, dreckig und finster, Schwarzes Schaf), wie ich es ja im ersten Kommentar schon beschrieben hatte.

    Nach Freud heisst das Ganze dann ICH (=Kategorie 1), ÜBERICH (=Kategorie 2) und ES (Kategorie 3).

    Und durch diese Kategorisierung und Objektivierung kommt es dazu, dass Inhalte in den Hintergrund geraten und es nur noch um das beste Ränking derjenigen in Kategorie 1 und das schlechteste Rating für die jenigen in Kategorie 2 geht, während die "Horde" in Kategorie 1 stumm zusieht und fleissig irgendwo mitblöckt von Zeit zu Zeit.

    Dieser Zustand ist uns so mit nichten angeboren. Bitte gucken sie das Video: Anleitung zur Sklaverei – die Jones-Plantage auf youtube (siehe Link im Kommentar um 15:24), das verdeutlicht sehr gut, in wie fern es unserem Naturell entspricht freiwilliger Sklave zu sein.

    Darin ist auch beschrieben was mit denen passiert die den Beschiss errkennen.

    Es ist ein Nepper-Schlepper-Bauernfängertrick, der uns davon abhält uns von unseren unsichtbaren Ketten zu befreien, und dadurch dass wir miteinander in Resonanz gehen und uns miteinander austauschen, dadurch entwickeln sich automatisch unsere Fähigkeiten, unser Wissen erweitert sich, unsere Schwarmintelligenz wächst, unsere Ideen werden ausgereifter und klarer, wir können dadurch besser formulieren, können uns besser auf Wesentliches konzentrieren und können so mehr und mehr gemeinsam bewegen. Mit geballter Energie, mit immer volleren Akkus und mit schärferem Verstand als jeder Deepstate und jede Need-to-Know-Organisation.

    Wir habe inzwischen ein sehr stabiles internationales Netzwerk was beeindruckend bestätigt was passiert, wenn wir die Fähigkeit wieder aufbauen unsere Schwarmintelligenz zu nutzen.

    Gesundheit ist die Folge dieser Schwarmintelligenz. Nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen.

    Und so genannte Böse Menschen sind nur böse, weil sie kein besseres Konzept haben.

    Ein Mensch der einen Kiosk ausraubt um eine Flasche Schnaps erbeuten hat dies als Bestes Konzept, und es gilt gemeinhin als Böse.

    Wenn nun aber dieser Mensch durch einen anderen Menschen erkennt, dass es ein viel besseres Konzept ist mit dem Kiostbesitzer eine enge Bindung einzugehen bei der am Ende beide als Beste Freunde zusammen den Kiosk betreiben und sich gegenseitig entlasten und bereichern und sie dann jeden Abend nach Feierabend im Kiost sitzen und zusammen eine Flasche Schnaps leeren.

    Solche "besseren" Konzepte lernt man wenn sie einem jemand vorlebt. Aber die Konzepte die in den Medien gemeinhin vorgelebt werden sind eher hahnebüchen, herzlos, kurzsichtig und destruktiv.

    Wer durch unsere "Konzeptwelt (1,2,0der 3) auf sich alleine gestellt ist und niemals Menschen mit besseren Konzepten kennengelernt hat, der bleibt halt bei dem was als "Böse" gilt (und das völlig zu zu Recht).

    Nur die Lösung von Schlechten Konzepten hin zu Besseren wäre ein ganz klarer Bildungsauftrag, der leider weder an Ecken noch Enden erfüllt wird.

    Und so werden diese "bösen" Menschen zu Objekten gemacht und an die Wand gestellt und eingesperrt, wo es doch so einfach wäre bessere Konzepte zu vermitteln.

    Und dafür wäre wirkliche Bindung die Grundvoraussetzung, denn nur durch Bindung findet intrinsisches Lernen statt.

    • Der Rüdiger Lenz dürfte doch bestätigen können, dass Menschen mit schlechten Konzepten oft sehr wenig Würde erfahren haben in ihrem Leben, dass sie wenig Halt hatten und haben. Und Menschen die sehr instabile Bindungen haben die landen sehr leicht in gewissen Kreisen mit noch viel schlechteren Konzepten.

      Gute Konzepte sind eine Frage der Bildung, und wirkliche Bildung findet durch Bindung statt,

      Dadurch aber dass wir von klein auf lernen uns gegenseitig Bindungen zueinander vorzuenthalten, kommt es eben zur Bindungsarmut, zur Schmorung im eigenen Saft, zu schlechten Konzepten und zu Holzwegen und Hirngespinsten.

      Wenn wir lernen wieder Bindungen zueinander einzugehen, und das geht am Besten durch Vorleben, lernen wir so immer bessere Konzepte voneinander.

      Dafür brauchen wir dann keine Kategorie 1, 2 oder 3 mehr.

      Ubuntu ist dafür ein sehr gutes Beispiel aus der Praxis (die Lebensart, nicht die Linuxdistribution).

      Siehe "Das Ubuntu-Prinzip/ Nelson Mandela

    • Bibi – auch von mir – Danke für den Link und JA – einzig unser Herz…
      Das Video fasst es gut zusammen, zumindest Menschen die ein wenig spüren, dass was nicht passt und ahnen was nicht passt, da könnte es helfen.
      Bei vielen, die sich ihre Ersatzbefriedigungen noch gut leisten können, hab ich starke Zweifel.

    • ät Gata Eris:

      ja, und leider sind die Ersatzbefriedigungen an jeder Ecke erhältlich, und leider und gerade auch für den "kleinen" Geldbeutel.

      Herzliche Grüsse aus den Untiefen der "Plantage",
      Bibi

  12. Zur Selbsterkenntnis bedarf es in der Regel eines Spiegels, im Äusseren wie im Inneren, um sein inneres Ich spiegeln zu können wäre ein Dialog von Nöten, ein Gegenüber. Die Spiegelung des digitalisierten Menschen (Digitaler) vollzieht sich bisweilen mehrheitlich über Endgeräte, entsprechend Platos Höhlengleichnisses erkennen sie nur die Schatten an der Wand der Höhle als einzig wahre Wirklichkeit an. Der Blick durch die Linse, durch die Linse, durch die Linse auf eine Projektion, kann nur das falsche Leben beinhalten und verfälschte Resultate erzeugen.

    Als jener der von aussen die Hohle betritt und auf die Welt ausserhalb der Höhle hinzuweisen versucht, hat man naturgemäss einen schweren Stand. Diese erschwerten Bedingungen werden durch die rasant fortschreitende Digitalisierung potenziert, die immer realistischer wirkenden Projektionen an der Höhlenwand machen die Aufgabe des Aufklärers definitiv nicht einfacher. Auch die Tatsache, dass das sich Selbst in einem Anderen wieder zu erkennen, zum Zusammenbruch des eigen Weltbild führen kann, stellt eine weitere Hürde dar und sollte nicht unterschätzt werden. Hinzu kommt die grossflächig abhanden gekommene Fähigkeit zum Dialog, sollte sie jemals in einem grösseren Ausmass bestanden haben.

    Wie man diesen notwendigen Dialog von Mensch zu Mensch unter den gegebenen Umständen wieder nachhaltig und in nützlicher Frist aufnehmen kann, ist mir noch immer relativ Schleierhaft. Das erklimmen einer höheren Bewusstseinsstufe scheint mir unabdingbar, hierfür wären aber auch wieder gewisse grundlegende Gegebenheiten notwendig, die wir im momentan vorherrschenden System kaum nachhaltig erzeugen können.

    • Bezüglich des Klassenkampfs als eine Kopfgeburt möchte ich noch anfügen, dass wir diesem Kampf auch einen anderen Namen geben können, Überlebenskampf. Aus einer relativ privilegierten Stellung die Notwendigkeit einen Kampf annehmen und führen zu müssen, zu negieren oder zu beurteilen, ist relativ einfach. Aus der Sicht eines Menschen dessen Existenz tagtäglich bedroht ist, stellt sich das Ganze ein wenig anders dar, unabhängig von irgendwelchen möglichen Verletzungen aus seiner Kindheit. Ich solidarisiere mich mit den unterprivilegierten dieser Erde, weil es richtig ist und unabhängig von irgendwelchen Kindheitserinnerungen oder Verletzungen.

  13. "Du machst das, was wir wollen und so zeigen wir dir, wie wir dich … lieben können."

    Liebe ist bedingungslos.

    Liebe ist die bedingungslose vollkommene Annahme des Nächsten um seiner selbst willen.

    Alles andere, das Bedingungen stellt, ist keine Liebe.

  14. Ja, eine grundsätzlich gute und sehr richtige Analyse.
    Aber bei Black Lives Matter (vom anderen Ende der Black lives) ist es nicht nötig in erster Stufe so weit zu gehen.
    Das Phänomen lässt sich völlig mit:
    Ersatzagitation aufgrund von verdrängtem und auf Scheinobjekte umgeleiteten schlechten Gewissens erklären.
    Ich setze mich für die misshandelte Frau im Nebenhaus (plakativ) ein, weil ich es in meiner Missbrauchswohnung und meinem Missbrauchtwerden nicht getan habe und mich nicht aufzumucken traue.
    Hinzu kommt eine wellenartige Manipulation, die sagt: jetzt für dieses Scheinproblem scheinhaft einsetzen.
    Wellenmanipulation (der „Geist der in der Luft schwebt„, auch als Realisationsmatrix.) sagt/tut auch: wenn ein Subjekt diese unmittelbar an/um sich erkennt, wird es lokalisiert und dann eliminiert.

    Der selbsterkannte/-fühlende Mensch ist sich in seiner gewahrung seiner gewiss, er achtet auf physische Machtverhältnisse, tut sich zusammen, um solche zu erreichen und dann geht er gesammelt zur Konfrontation des verborgenenen oder sich verbergenden Senders. Diese bringt schon den falschen/betrügenden Sender zur depressiven Implosion (aufgrund seiner inhärenten Nichtigkeit/leere, verlassene Seele). Dann wirkt der Konfrontationskörper Gnade aus, indem er auch dieser toten Seele sein Leben gibt und es heißt: sei in dir und im ewigen Geheimnis. Steh auf und sei gut (du) und gehe.

  15. Wir brauchen dringend ein Bildungssystem, das auf Natürlichkeit basiert. Natürliches Lernen ermöglicht es uns als Spezies nachhaltig haltbar zu machen. Wenn wir aber ein technokratisches Bidungssystem weiter aufbauen, dann werden wir den Platz hier auf der Erde verlieren – und zwar alle, auch die Eliten.
    Kleine Werbung zum natürlichen Lernen: https://sebastianbischof.ch/produkt/egolith-selbststein-steinpuzzle-arzan/
    Danke!

  16. Wir lernen von klein auf, uns zu Objekten zu machen.

    Dies ist ein antrainiertes und unnatürliches Verhalten, welches dazu führt, dass wir uns gegenseitig dadurch kränken, deswegen ist unsere Gesellschaft inzwischen schwer traumatisiert, und viele sind von ihren Mitmenschen frustriert.

    Zum Objekt machen bedeutet exakt einen der 3 Varianten:

    1. sich von jemandem ganz abgrenzen und ihn komplett zu ignorieren, tun als ob er Luft wäre, ein Niiemand, nicht. Existent.

    2. sich nur gewünschte Teileigenschaften von diesem Menschen herauszupicken, die man dann hochlobt, in den Himmel hebt und schwärmt und diese Eigenschaften verehrt, und zum Beispiel bei Anderen Werbung machen für die „tollen“ Teilaspekte dieses Menschen, oder ein Denkmal bauen.

    3. sich UNERWÜNSCHTE Teilaspekte herauszupicken, sich nur darauf konzentrieren und „Warnungen“ bei Anderen aussprechen, dass man sich vor diesem Menschen fern halten soll.

    Für alle Varianten gibt es Beispiele wie Sand am Meer.

    Der Drachenlord (ein youtuber) ist ein gutes Beispiel für jemanden, der im Regelmass als Kategorie 3 eingeordnet wird, also erniedrigt und beleidigt.

    Christina von Dreien ((spiritueller Medienstar) wird z.B.: im Regelmass als Kategorie 2 eingeordnet, also erhöht und gelobt.

    Dabei gibt es natürlich auch andere Menschen welche diese Menschen genau für das Gegenteil benutzen, es handelt sich dabei oft um Menschen die sich in die Öffentlicheit wagen. Der Volkslehrer (VL auf youtube) wird ebenso von sehr vielen als Kategorie 3 benutzt. (wie man in dem Video sehr deutlich sehen kann).

    Die meisten Menschen die nicht in der Öffentlichkeit stehen, die Zuschauer, die Foristen, befinden sich eher in Kategorie 1.

    Menschen in Kategorie 1 werden zu Objekten gemacht, indem ihre Stimme nicht so ernst genommen wird. Denn „wer sind die schon“. Sie haben ja keinen eigenen Kanal, sondern sind nur einfache Menschen.

    Wenn ich als Kategorie 1 Mensch nun zum Beispiel eine Email schreibe an einen Kategorie 2 Menschen, dann macht dieser Kategorie 2 Mensch mich dadurch zum Objekt, dass er nicht auf meine Kontaktanfrage reagiert weil er natürlich jeden Tag Tausende von Mails bekommt, weil auch er sich abgrenzen muss von der Flut der anfragen die er jeden Tag so erhällt, weil sein Postfach überquillt.

    Vielleicht findet der Kategorie 2 Mensch ja sogar gut was ich geschrieben habe und ist durch meine Worte inspiriert, trägt sie vielleicht weiter in die Welt, oder fühlt sich einfach wohl durch meine motivierenden Worte, aber dadurch dass er nicht in Resonanz mit mir geht, macht er mich definitiv zum Objekt.

    Er kann auch komplett leugnen, dass seine Weiterentwicklung durch meine Inspiration kam, aber sowas muss jeder selbst mit seinem Gewissen vereinbaren.

    Wie auch immer: alle diese 3 Kategorien machen alle beteiligten Menschen gegenseitig zu Objekten und sie treten nicht in wirkliche Resonanz mitenander.

    Durch die Tatsache, dass diese 3 Kategorien der Objetmachung die Basis unseres „Miteinanders“ darstellt, ist der ultimative Kern der Problematik vor der wir als Menscheit stehen.

    Denn durch die Tatsache, dass wir uns dadurch systematisch gegenseitig UNBEWUSST Entmenschlichen, uns ignorieren, uns kränken, uns weh tun, uns im Regen stehen lassen, Teile aus unserer Ganzheit aus dem Zusammenhang reissen und dadurch eben nicht miteinander in wirkliche Resonanz gehen, sondern menschliche Bindungen strategisch verhindern.

    Warum lernen wir, uns gegenseitig zu ignorieren? Warum lernen wir uns gegenseitig entweder Abzuwerten oder gegenseitig Aufzuwerten?

    Ist es nicht logisch, dass durch diese Schieflage der Bindungen zwischen den Menschen zu so viel Frust gibt, so viele Tränen, so viel Verzweiflung?

    Schon in der Schule und im Kindergarten bemerken wir als Kinder, dass es niemanden gibt, der mit uns auf Augenhöhe sich austauscht.

    Die Lehrer sind dabei quasi die Machtelite, die im Zweifelsfall stets am längeren Hebel sitzen und über das komplette berufliche Schicksal des Kindes bestimmen können, auf Gedeih und Verderb.

    Die Schüler untereinander werden durch das Notensystem und den Wahn der Markenklamotten und der neusten elektrokischen Features in einen Konkurenzkampf getrieben, also ist es auch unter Schülern sehr schwer einen Mitschüler zu finden, der mit mir auf Augenhöhe geht, durch Dick und Dünn, mit dem man Pferde stehlen kann.

    Und selbst wenn man so jemanden gefunden hat, dann wird bei dem nächsten Übertritt in eine höhere Schule der Freund auf Augenhöhe in eine Parallklasse versetzt, oder muss ein Jahr wiederholen, kommt auf eine andere Schule, zieht weg, oder sonst irgendwass.

    Spätestens beim Eintritt ins Berufsleben, spätestens wenn jeder als Erwachsener im eigenen Hamsterrad strampelt, dann wird di Verbindung zwischen den Beiden seltener oder gänzlich abreissen.

    Es ist also schwierig geworden, überhaupt einen Menschen zu finden, der mit einem in Resonanz geht und auch die Zeit und die Muße hat auf Augenhöhe zu bleiben.

    Dadurch dass es so selten geworden ist, dass Bindungen und Augenhöhe und Resonanz überhaupt stattfindet, dadurch dass die „Rollenmodelle“ die uns im TV „nahegelegt“ werden ebenso selten in wirkliche Resonanz miteinander gehen, vielmehr behandeln sich unsere designierten Rollenmodelle aus dem TV konsequent auf der Objektebebe in Kategorie 1, 2, oder 3. (Ob ihr wirklich richtig steht, sehr ihr wenn das Licht angeht.)

    Auch durch Spielshows und Talkshows wird uns 24/7 vorgelebt, wie man sich am Besten zu Kategorie 1, 2, oder 3 macht, wir saugen diese Angewohnheit uns zu Objekten zu machen quasi schon mit der Muttermilch auf.

    In Serien, Hollywood und Superheldenfilmen wird uns von klein auf Tag und Nacht beigebracht, wie wir uns anderen Menschen gegenüber korrekt zu Objekten machen,.

    Wir stumpfen dadurch ab, wenn wir sehen wie tausende von Menschen grausam abgeschlachtet werden in einem Actionfilm, und es gilt noch als cool, die krassesten Horrorszenen ohne zu Zucken ertragen zu können.

    Herzlosigkeit wird uns von allen Seiten von klein auf Nahegelegt. Wir werden mit Horrorszenarien bombadiert, scon alleine dadurch werden wir mißtrauisch voreinander.
    Wer Aktenzeichen XY gesehen hat, der macht vielleicht die Türe nicht mehr auf und geht nicht mehr ans Telefon, oder wird mißtrauisch gegen seine eigenen Enkelkinder oder Eltern, oder Nachbaren.

    Wir lernen von klein auf uns zu Objekten zu machen, sehnen uns aber nach Kontakt zueinander.

    Doch jeder Mensch den wir kennenlernen, macht uns früher oder später zum Objekt, spätestens bei Streit oder „Trennung“, dadurch verbittern die meisten im Laufe ihres Lebens diesbezüglich immer mehr und stecken ihre tiefen ińneren Bindungswünsche immer weiter in den Hintergrund, beziehungsweise sie konzentrieren sich lieber auf Erfolg im Hamsterrad oder auf Statussymbole, um die Bindungsarmut zu kompensieren.

    Zum Beispiel ein einsamer Mann, der aber genug Geld hat, sich einmal in der Woche einen Bordellbesuch leisten zu können. Er macht dadurch sich selbst und seine die Frau bei der er die temporäre Zuneigung kauft zum Objekt, für die Frau ist er als Freier auch nur ein Objekt, aber insgesamt hat der Mann für kurze Zeit das Gefühl einer Bindung, und da er ja Stammkunde ist, bringt ihm diese Scheinbindung tatsächlich eine höhere Lebensqualität als wenn er ganz ohne Bindung wäre, aber diese Scheinbindung basiert eben für ihn auf Kategorie 2 (oder 3… eher unwahrscheinlich aber durchaus möglich), und wenn die Frau nicht gerade bei ihm ist, dann ist der Zustand Kategorie 1.

    Ebenso ist es bei Therapeuten. Ausserhalb der der Therapie-„Sitzung“ ist die Kategorie 1, denn Therapeut und Klient haben keinen Kontakt ausserhalb der „Sitzungen“.

    Während einer „Sitzung“ dann, ist der Therapeut EXTRA dafür ausgebildet den Klient weder in Kategorie 2 noch in Kategorie 3 zu stecken, sondern neutral sich alles anzuhören und sich abzugrenzen.

    Nach der Sitzung ist wieder Kategorie 1. Denn die Stunde ist rum, der Therapeut macht den Kopf frei versucht alles „loszuwerden“ was ihm der Klient belastendes gesagt hat.
    Wenn das „loslassen“ nicht klappt gibt es Supervision mit mehreren Therapeuten, die sich gegenseitig beraten, wie sie sich noch besser von ihren Klienten abgrenzen können und nichts mehr nahe an sich heranlassen.

    Unser Schulsystem basiert ebenso auf diesem Prinzip. Der Lehrer ist ebenso ausgebildet, die Schüler möglichst nicht in Kategorie 2 oder 3 aufzuteilen, wobei Kategorie 2 die Kinder stolz macht, die Eltern stolz macht, von daher sehr gerne gesehen wird, während Kinder die von Eltern als Kategorie 3 gesehen werden vielleicht den Lehrer verklagen oder das Kind in eine andere Schule bringen.

    Die 3. Kategorie kann man auch Mobbing nennen, während die 2. Kategorie vielleicht „Lieblingsschüler“ oder „Liebling“ genannt wird.

    Aber grundsätzlich befinden sich die meisten Schüler in Kategorie 1. Sie gehen unter in der Masse der Schüler, sie sind einer von Vielen, der Lehrer kann sich nicht um alle Belange kümmern, denn er hat ja schliesslich insgesammt 100 Schüler.

    Hier sieht man, wie ähnlich ein Lehrer dem eines „influencers“ im Internet ist, der sich ebenso nicht in der Lage fühlt, seine Emails zu beantworten und mit seinen Lesern in wirkliche Resonanz zu gehen.

    Wir könnten dieses Ungleichgewicht dadurch auflösen, wenn wir alle damit anfangen würden miteinander in Resonanz zu gehen.

    Denn wie schon Rudolf Steiner gesagt hat, so ist Bindung die Basis für wirkliches Lernen. Wir Menschen lernen durch einander, wir lernen dadurch dass wir uns gegenseitig zuhören, denn dadurch bringen wir uns auf neue Gedanken, dadurch bringen wir unser Potenzial zur Entfaltung.

    Durch den Austausch miteinander klären sich offene Fragen, durch den Austausch miteinander entwickeln wir uns weiter, kommen wir auf Ideen, auf die wir alleine nicht gekommen wären.

    Schade ist, dass ein wirklicher Austausch heutzutage nicht gerade leicht gemacht wird.

    Warum gibt es auf Youtube zum Beispiel keine Chatfunktion? Warum wurden so viele Foren geschlossen, warum wurden Forenbetreiber rechtlich so an die Wand genagelt dass sie mit einem Bein im Knast standen und daher viele ihr Forum geschlossen wurden? Hier auf Kenfm gibt es auch eine Funktion für Mitglieder untereinander, aber auch darüber erhält man von niemandem Antwort (also ich jedenfalls nicht).

    Warum gibt es in diesem Land so viel Fragen die man nicht stellen darf?

    Ich habe das Gefühl, dass es gerade eben nicht gewollt ist, dass Menschen sich durcheinander weiterentwickeln, dass es eben nicht gewünscht ist, dass Menschen sich Menschen verbinden, verbrüdern und vereinen.

    Ich habe das Gefühl, dass wir absichtlich in Isolation vor den Bildschirmen gehalten werden, dass wir absichtlich Rollenbilder vorgehalten kriegen welche unsere niedrigsten Charaktereigenschaften hervorbringen.

    Aber vielleicht liegt es daran, dass wir ein besetztes Land sind, so wie die meisten Länder dieser Erde besetzt sind.

    Leider ist der Besatzungszustand für die meisten Menschen so selbstverständlich, weil sie in diesen hineingeboren wurden, von daher gilt dieser Zustand als NORMAL.

    Die Menschen der sogenannten Siegermächte sind übrigens ebenso besetzt und im Besatzugszustand, denn die wirklichen Besatzer arbeiten klugerweise im Hintergrund und halten sich eher bedeckt, haben überall ihre „Leute“ an allen wichtigen Schaltstellen die sie in irgendeiner Form in der Hand haben (zum Beispiel durch Geld, kompromittierende Fotos also meistens Erpressung in irgendeiner Form, wobei Verlockungsangebote ebenso eine Form der Erpressung sind).

    Ich will damit sagen, dass wir Menschen eigentlich in Wahrheit sehr mächtig sind, sobald wir uns aus den 3 Kategorien befreit haben, die uns dazu bringen uns gegenseitig konsequent zu Objekten zu machen.

    Vielleicht hilft es, den Menschen zu sehen, der hinter den 3 Kategorien steckt.

    Der Drachenlord (youtube – wir erinnern uns) zum Beispiel, der wird momentan von Stalkern vor seinem Haus belagert. Er hat eine Kamera installiert um von seinem Haus aus sehen zu können was aussen vor sich geht, er hat niemanden der ihm zur Seite steht.

    Die Polizei hat den Drachenlord inzwischen als Kategorie 1 eingestuft, das heisst, sie ignoriern seine Hilferufe.

    Und seine Hater auf Kohlchan haben nichts besseres zu tun, als ihn auszulachen und zu verhöhnen, na klar: er ist Kategorie 3.

    Für mich ist er einfach ein Junge, der seine Leidenschaft für Musik und für Computerspiele mit der Welt teilt und konsequent durchhält, obwohl er ein wahrlich dickes Fell braucht bei seinen hemmungslos lästernden anonymen Bernds und Bernadettes. Und wenn der arme Junge nicht so sehr im eigenen Saft schmoren würde sondern wirkliche Freunde hätte, dann würden sich seine kleinen Denkfehler auflösen und er sich mit Hilfe des austausches mit den Anderen weiterentwickeln und sein Potenzial optimal entfalten.

    Ich hoffe, ihr konntet mir bei dem was ich sagen wollte folgen, und ich hoffe, dass jetzt nicht nur Kommentare kommen wie:

    „Das wissen wir doch alle“

    „ist ein alter Hut“

    „Was für ein Scheiss“

    „hast Du nichts Besseres zu Tun?“

    „was fällt Dir ein hier so einen langen Text zu posten“

    „tldnr“

    Und nein: ich habe nichts „Besseres“ zu tun, denn die Sache die ich hier beschreibe ist der Kern des Faschismus, und wenn ich mir das Video hier vom Nikolai ansehe, dann finde ich, dass darin sehr klar wird, dass Nikolai offensichtlich von sehr vielen Menschen ebenso in Kategorie 3 gesteckt wird.

    Ich hingegen bin weitgehend in Kategorie 1, und egal wem ich schreibe, egal an wen ich mich wende, die Chance auf eine resonante Antwort ist ungefähr 1 zu einer Million, von daher nutze ich jede Möglichkeit mich zu äussern die mir in diesen asozialen Netzwerken bleibt. Eben weil sehr viele meiner „Adressaten“ mich konsequent als Kategorie 1 behandelt haben und es vorgezogen haben mich und mein Thema zu ignorieren.

    Weil dieses Thema aber ein wichtiger Knackpunkt ist, der unsere gesamten Alltage dominiert, in Schule, Beruf, Ausbildung, Partnerschaft, Familie, Nachbarschaft und auch überall sonst, daher werde ich weiterhin mit meinen bescheidenen Möglichkeiten auf auf diese Zusammenhänge aufmerksam machen, die ich im Text geschildert habe.

    Und NEIN, ich will von meiner Kategorie 1 weder in Kategorie 2 noch in Kategorie 3 aufsteigen, weil ich einfach gerne als Mensch gesehen werden will, als Bibi, als die die sich immerhin selbst treu geblieben ist und sich weigert andere Menschen in Kategorien zu packen und sie dadurch zu Objekten zu machen.

    Denn ich liebe Menschen, und ich sehe so viel in Menschen, und es tut mir wirklich ioft weh wenn ich sehe, wie sehr sie sich selbst ihr eigenes Potenzial verwehren, oder wie Menschen gegenseitig damit beschäftigt sind, das Haar in der Suppe des Anderen zu suchen oder jemanden hoch in den Himmel loben, obwohl teilweise nur heisse Luft rauskommt(was ich beim Müller manchmal erlebe. Da wird eine Stunde nur gebrabbelt, alles unapropos, aber alle bewundern ihn, auch wenn er nur sagt „der kann weg“, „das kann weg“, er steckt sehr viele Menschen kurzer Hand in Kategorie 1, zum Beispiel Markmobil, da hat er gesagt“ Kann weg“. Das heisst, er arbeitet aktiv mit diesen entmenschlichenden Kategorien. Und ist für sehr viele Menschen aktuell definitiv Kategorie 2)

    Das Gespräch zwischen Daniel („sidekick von Hajo Müller auf youtube) und Nikolai (VL) neulich habe ich sehr genossen, weil im Umgang miteinander erst der scharfe Verstand von Beidenund auch beider Humor und sozialen Fähigkeiten erst so richtig zur Geltung kommen. Diese Art der Interaktion rockt, ich sags Euch und es ist der Schlüssel zum Frieden im Kleinen wie im Grossen, im Innen wie im Aussen, davon brauchen wir mehr!

    Und es ist schade, wenn dann genau so ein Mensch von so vielen Seiten mundtot gemacht wird und so überhaupt keine Chance mehr erhält seine Fähigkeiten zu entfalten. Schade wenne jeder im eigenen Saft schmoren muss ,weil kaum jemand mit ihm redet.

    Der Oliver Janich (auch YT) wird zum Beispiel auch von vielen aus Prinzip nicht eingeladen. Da wird auch rumgehackt auf seiner Art, auf seine Fehler und alles, aber der Punkt ist, dass in der Interaktion mit Gesprächspartnern auf Augenhöhe sich jede eventuelle Schwäche mit der Zeit ausgleicht, ausschleicht, reguliert. Jegliche offene Fragen könnten so geklärt werden, denn nur im Austausch kann man Verständnis erzeugen.

    Wenn man diesen Austausch per se, also von Vornherein verhindert, dann schmirt derjenige halt weiter im eigenen Saft, und dann kann man die nächsten Hundert Jahre auf diesen Schwächen herumhacken.

    Kluger wäre es allerdings, wenn wir durch Austausch miteinander unser Potenzial entfalten, statt und weiter in Kategorien zu packen.

    Tja. So ist das mit den Kategorien. So ist das mit der Entmenschlichung. So ist das mit dem Faschismus.

    Faschismus ist immer dann, wenn ein Mensch zum Objekt gemacht wird, und leider ist diese „Objektauseinandermachung“ die Basis unserer Gesellschaft, deshalb ist leider vielen nicht so ganz klar, was wir uns alle kollektiv und im einzelnen damit antun.

    Mich jedenfalls wundert es nicht, dass wir in dieser Gesellschaft alle kollektiv traumatisiert sind.

    Aber natürlich überspielt ja jeder seine Traumatisierungen, von daher behandelt sich ja fast jeder Einzelne an sich schon selbst als Kategorie 1.

    Manche Menschen behandeln sich auch als Kategorie 2 oder Kategorie 3, was auch nicht viel besser ist.

    So ich hoffe, es konnte mir jemand folgen.

    Und ich weiss, es ist eine Unverschämtheit so einen langen Kommentar zu schreiben und ja, ich will trotzdem weder in Kategorie 1, noch in 2 noch in 3 sein.

    Wer die Tragweite von dem was ich hier geschrieben hat verstanden hat und Ideen hat, wie wir diesen Zusammenhang möglichst schnell möglichst vielen Menschen vermitteln können bitte entweder melden bibi. protonmail .ch (die beiden Leerzeichen hinter den Punkten müssen weg) oder einfach machen. Ich freue mich sehr über jede Resonanz ohne Kategorisierungen und über jeden offenen Austausch.

    Ich beanspruche keinerlei Unfehlbarkeit, auch und schon gar nicht was Rechtschreibung betrifft, und auch sonst bin ich bereit über jedes Wort nachzudenken und ich weiss, dass meine Sprache nicht perfekt ist, und einige Worte sind nach dem Vedischen nicht so ganz sauber…. Ich lerne wirklich sehr gerne dazu, und auch ich brauche Resonanz meiner Mitmenschen um mich weiterentwickeln zu können. (was in Kategorie 1 ja sehr schwer ist,wie auch immer).

    Es ist leicht auf jemandem herumzuhacken oder einen aanderen in den Himmel zu heben. Denn darurch macht man sich selbst zur Kategorie 1. Kategorie 1 ist das, was man früher mit „Persilschein“ bezeichnet hat. Man wäscht seine Hände in Unschuld, man ist neutral, man ist unsichtbar, man ist aus jeglicher Verantwortung heraus, VERMEINDLICH.

    Ich finde das Thema ist der absolute Kern unseres Pudels, ich kann es derzeit nicht besser formulieren als ich es getan haben und mein Lektor ist ausserdem gerade pinkeln, also sorry im Vorraus für all meine Fehler und Unzulänglichkeiten in jeder Hinsicht, ich weiss, ich weiss, ich weiss..

    Herzliche Grüße aus meinem Exil im Tal der Ahnungslosen,
    Bibi

    P.S.: Es ist eigentlich so einfach eine Bindung zu einem Menschen aufzubauen. Aber wir haben es in unserer Gesellschaft so derart verlernt, dass viele Menschen richtig Angst bekommen, wenn man versucht mit ihnen in Resonanz zu treten. Dann sind sie erschreckt und laufen gleich weg.

    Und INtellektuelle machen durch ihr Intellektuellsein auch alles mit was sie sich beschäftigen zum Objekt. Sie sehen sich oft als Kategorie 2. (also als was Besseres), die "normalen" Menschen als Kategorie 1. und ihre "Kollegen" sehen sie meistens als Kategorie 3.

    So einfach ist das.

    Menschsein.

    P.S.: Lieber Herr Lenz, wann wird eigentlich das aufgezeichnete M-Pathie-Video mit Sandra Rasch über strukturelle und rituelle Gewalt ausgestrahlt???

    Ich warte darauf nämlich schon sehnlichst und hoffe sehr, dass Euere Postproduktion damit schon fertig ist, denn das Thema ist ein sehr grosses und wichtiges und betrifft viel mehr Menschen, als sich überhaupt bewusst sind.

    Es würde mich freuen.

    • "Wir lernen von klein auf, uns zu Objekten zu machen."
      Es liegt im Wesen des Verstandes die Welt zu Objektivieren – er kann hat nichts anderes. Und solange die Erzählung von der "dualen Welt" fortgeschrieben wird, werden wir Menschen immer Kategorien vom "bösen-guten Menschen" finden.
      Das sogenannte "Subjekt" ist nicht Teil dieser Welt, weil das Objekt "Welt" *nirgends* aufzufinden ist.

    • at Bibi Novak:

      Ich sehe mir auf YT auch und immer wieder diejenigen, mit denen ich gerade nicht 100 % einig bin, das ist doch der Witz an der Sache, dass man sich seinen Horizont jederzeit weiten lassen kann – oder eben feststellen, dass dies oder jenes einem genau doch nicht passt.

      Ich höre Janich und Herrn Müller gerne zu. Und oft. Aber ich bin nicht immer deren Meinung. Aber ich kann mich dabei überprüfen, wo ich stehe.

      Am Ende ist es doch ein spielerischer Umgang mit Meinungen und Perspektiven, die einen weiter bringen. Ich lasse mich experimentell auf eine Privatrechtsordnung, ein Kaiserreich oder auch eher selten weil das Thema weitgehend durch ist auf den Komunismus ein – und dann sehe ich, wie sich das anfühlt. Das bedeutet aber nicht, dass diese Modelle genau jener Herren von mir zu 100% vefolgt werden.

      Ich würde mich mich jedem an den Tisch setzen. Und da ich ein Leben zwischen Akademikern UND Proleten führe, mache ich das auch täglich.

      Ich komme eigentlich gezwungenermaßen mit allen zusammen und sehr gut aus – und das ist für mich kein Nachteil.

      Es fühlt sich nicht falsch an, jeden so zu nehmen und zu lassen wie er ist. Ich muss nicht pro oder contra kämpfen. Ich bin ja nicht Mr. Ganzwichtig und Ichsagdiresseinsoll.

      Das Problem der Wissengesellschaft ist aich folgendes:

      Es ist so schick, jederzeit zu allem eine (feste) Meinung zu haben und diese möglichst rasch sich bilden zu können.

      Leide geht das einher mit der Präpotenz und der mangelnden Zurückhaltung, diese jedem jederzeit ungefragt aufs Auge zu drücken.

      Und diese Mr. Allwissend-Attitüde scheint bei den Kampf-Alternativen Aktivisten immer mehr durch.

      Kampf macht hässlich.

    • ät medium

      ja genau, das meine ich.

      Und ich finde, gerade dann, wenn jemand ein "unklares" Wort formuliert, dann kann man es dadurch am besten aufklären, wenn man in Kontakt bleibt.

      Wenn man aber denjenigen der das "unklare" Wort verwendet ab dem Zeitpunkt ignoriert, dann hat dieser keine Chance mehr seine Unklarheit zu beseitigen – und zusätzlich verwehre ich mis durch meine eigene Ignoranz ebenso die Aufklärung meiner eigenen Unklarheiten.

      Bestes Beispiel für Synergie von Gestern ist für mich der Veikko, der wirklich vorbildlichen Schwung in die Tageskorrektur und das Denkwerk gebracht hat.

      Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn wir das "mit DEM rede ich nicht-Syndrom" auflösen könnten, dann wären wir ein entscheidendes Stück weiter.

      Mir persönlich hilft es da sehr, dass ich an den Menschen für gewöhnlich ihre Fähigkeiten und Potenziale sehe und einfach grundsätzlich gerne neue Menschen kennenlerne und alls Facetten an ihnen entdecke und sie so wirklich schnell ins Herz schliesse.

      Schwierig wird es bei mir nur, und da arbeite ich noch an einer Lösung, wenn ich über Jahre hinweg versuche mit jemandem in bilateralen Kontakt zu treten, und all meine Kontaktaufnahmeversuche konsequent, teilweise sogar penetrant ignoriert werden.

      Falls da jemand eine Lösung für mich hat, wie ich mit sowas umgehen kann, dann wäre ich wirklich sehr dankbar.

      Dann das Schlimmste ist für mich, dass gerade in unserer heutigen Zeit so vieles untergeht. Entweder in allgemeiner Hektik, in der Schnelllebigkeit oder aus der "arroganz" heraus alles "sowieso" schon zu wissen. Deshalb zum Beispiel sticht es mich ins Herz, wenn der Müller so lapidar oft sagt "das kann weg", weil er das mit meinen Kontaktanfragen auch so gemacht hat. Dahergehen mir halt solche Aussagen sehr nahe, weil es mein ganzes Herzblut, das ich in meine Arbeit stecke mit einem Satz in die Tonne tritt.

      Aber ich arbeite an meiner Continence, und versuche mich auch durchaus auf meine positiven Resonancen zu konzentrieren, und jetzt gibts erstmal Frühstück 😉

      Ansonsten wünsche ich allerseits einen geschmeidigen Donnerstag!

      lg und nix für ungut,
      Bibi

    • Herzlichen Dank für diese herzerwärmenden Worte.

      Veikko auch heute dabei. Gefällt mir in dem Format viel, viel besser als Solo ohne Bild, da war ich schom länge raus.

      Da sieht man mal wieder, dass bei Menschen 1 und 1 mehr als 2 ergeben kann, weil man sich befruchtet, einbremst, neugierig macht oder einfach nur der zündende Funke überspringt.

      Ich weiß noch nicht, ob ich dem folgen kann, aber es ist interessant eine Position zu erleben, die alles unter der Prämisse eines geopolitischen Resets zu betrachten in der Lage ist.

      Es ist bereichernd!

      Und ich hätte hier gerne einen Stammtisch mit Leuten, die bereit sind, gewagte Denkmuster durchzuspielen.

Hinterlasse eine Antwort