Die Grünen als Steigbügelhalter der globalen Finanzelite | Von Antonia von Fürstenberg

„Nur wo Grün draufsteht, ist echte Diktatur drin“- das Plakat eines Demonstrierenden gegen die Verabschiedung des neuen Bevölkerungsschutzgesetzes irritierte mich. Und veranlasste eine Revision meiner Geschichte mit den Grünen.

Ein Standpunkt von Antonia von Fürstenberg.

Damals, in den siebziger Jahren, war ich jung und verliebt in einen Ökobauer aus Schleswig-Holstein. Die Grünen gab es noch nicht, dafür Alternative, die in Kommunen wohnten und staubtrockene Biobrote backten. Das Bewusstsein erweiterte sich durch LSD und Lesezirkel zu Marx und Menstruation. Anti-Atomkraft-Demos einten die Progressiven aus den Städten und die Biohippies auf dem Land. Meine Schwester, die ich als Landei so oft wie möglich besuchte, lebte in West-Berlin.

Direkt gegenüber ihrer Wohnung war eine von bärtigen Elementen frequentierte Kneipe. Da trank man Bier, rauchte Gitanes und wollte den Kapitalismus abschaffen. Im Keller wurde der Extradienst gedruckt, ein von der Stasi gefördertes SEW Organ. Als er eingestellt wurde, kam dort der Stachel heraus – bis heute das Organ der Grünen.

Der Stachel war aus der Zeitschrift „Rebell“ der marxistisch-leninistischen „Revolutionären Jugend“ hervorgegangen. Einige Jahre später zog ich nach West-Berlin und wurde Theaterschaffende in der alternativen Szene. Wir waren „die Guten“, progressiv und kreativ. Allerdings störte mich schon damals eine Neigung zur moralischen Rigidität „der Guten“, was die Meinung und das Verhalten von Andersdenkenden betraf. Erinnerte es mich doch an die Enge und Doppelmoral meiner katholisch geprägten Jugend.

Wie damals wurde auch in diesen mehr oder weniger „linksprogressiven“ Bewegungen ausgeschlossen und diffamiert, wer sich nicht brav an das vorgegebene Schwarz-Weiß Narrativ hielt. Hausbesetzungen waren gut, Biobauern waren gut, Rio Reiser und die „Einstürzenden Neubauten“ waren gut und in Ostberlin holte man sich billigen Lesestoff und ging ins Berliner Ensemble.

Als die Grünen 1980 gegründet wurden, wählten „die Guten“ grün und lasen das Szeneblatt der Linksalternativen, die taz. „Die Schlechten“ waren im kapitalistischen Schweinesystem zu finden. Konzerneigner waren schlecht. Springerpresse war schlecht. Privateigentum war schlecht, jedenfalls solange wie man selbst noch nichts hatte.

Ehen wurden verachtet und Kinder als gleichberechtigte Sexualwesen integriert in die Erwachsenenwelt. Als Mutter gefiel mir das nicht.

Dann sah ich über vierzig Jahre später Werbevideos für den „Great Reset“, dem Motto des Weltwirtschaftsforums 2021: Dort wird ein junger, sympathisch aussehender Mann gezeigt, der anscheinend nur noch vor die Tür geht, um sich sein von einer Drohne geliefertes Essen abzuholen. Er arbeitet im home office, isst kein Fleisch, hat kein Privateigentum und schont die Umwelt vor Überbevölkerung, indem er auf die Zeugung von Kindern verzichtet. Die Welt ist multilateral und refugees welcome. Sollte körperlich ein Organ ausfallen, bekommt er ein neues gedruckt(1).

Ein „Guter“ in der von Klaus Schwab propagierten „Schönen Neuen Welt“ lebt vorwiegend kontaktlos. Er achtet auf seinen klimaneutralen Fußabdruck und hat der Sinnlichkeit, der menschlichen Berührbarkeit, der Unordnung und Widersprüchlichkeit des Lebens und des Denkens abgeschworen.

So jemand ist fremdgesteuert und vermeidet Kontamination mit Wahrheiten, die von denen vom Staat proklamierten abweichen. In einem anderen Video des WEF werden Horrorvisionen einer von Gesundheits-, Umwelt- und sozialen Katastrophen zerstörten Welt gezeigt. Dann, auf Knopfdruck, verwandeln sich diese in eine grüne Idylle.

Statt rauchender Schornsteine tummeln sich dank des „Great Reset“ muntere Fischchen im kristallklaren Wasser(2).

Es ist nicht wahr, dass Reiche gegen die Klimarettung sind. Reiche mögen keine arbeitslos Herumlungernden und Dreck vor der Haustür. Sie lieben Kontrolle über andere, menschenleere Strände, gesunde Ernährung und sattgrüne Golfplätze inmitten intakter Natur.

Für sich und wenige andere. Das lassen sie den Rest der Menschheit etwas kosten. Wie der „Great Reset“ aussehen wird, das verrät ein „Weißbuch“ mit Vorschlägen zur Umsetzung der in dem Buch „CoviD19 — Der große Umbruch“ proklamierten Zukunftsziele(3). Hier einige Auszüge:

  • Bis zu 84% aller Arbeitsprozesse sollen digital oder virtuell (Videokonferenzen) ausgeführt werden. Es besteht also kein direkter menschlicher Kontakt. Home office und social distancing werden zum Lebensmodell.
  • Etwa 50% aller Aufgaben sollen automatisiert werden, d.h. der menschliche Input wird drastisch reduziert, auch bei der Fernarbeit.
  • Beschleunigung der Digitalisierung bei der Weiterbildung/Umschulung (z.B. durch Anbieter von Bildungstechnologie). Vermittlung von Bildungseinheiten via künstlicher Intelligenz (KI) und Algorithmen statt durch menschlichen Kontakt und Austausch.
  • 34% der derzeitigen Organisationsstrukturen sollen „umstrukturiert“ werden – d.h. bestehende Organisationsstrukturen werden für veraltet erklärt, um Platz für neue zu schaffen. Diese bieten durch digitale Strukturen eine umfassende Kontrolle über alle Aktivitäten der Mitarbeiter.
  • Durch die Umstrukturierungen entstehen Lohnskalen mit extrem niedrigen Löhnen, wodurch das ebenfalls geplante „universelle Grundgehalt“ oder „Grundeinkommen“ – ein Lohn, mit dem man kaum überleben kann –, unabdingbar wäre. Es würde die Bezieher abhängig von einem digitalen System machen, ohne Kontrolle über ihre Daten.
  • Der „Great Reset“ sieht ein Kreditsystem vor, bei dem alle persönlichen Schulden „erlassen“ würden – gegen Aushändigung aller persönlichen Vermögenswerte an ein Verwaltungsorgan oder eine Agentur.

Das wäre möglicherweise eine globale Institution wie der IWF. Die WEF Videos wie das Weißbuch propagieren im Namen der Klimarettung eine Menschen wenig zuträgliche Zukunft.

Es scheint, dass in Zeiten einer „Pandemie“, die rigide Maßnahmen und massive Grundrechtseinschränkungen der Regierungen begründet, die Bürger und Bürgerinnen der Welt darauf vorbereitet werden sollen, sich mit home office, social distancing und dem dauerhaften Verzicht auf Geselligkeit, Kultur und Reisen abzufinden. Das nämlich ist das Programm des großen Umbruchs eines Klaus Schwab, Gründer des WEF, und seiner milliardenschweren Mitstreiter. Viele davon aus dem Silicon Valley.

Die oppositionellen, einstmals systemkritischen Grünen unterstützen dieses Umerziehungsprogramm im Namen der Klimarettung. Sie sind zu einer Jubeltruppe der Regierung geworden. So stimmten sie mit einer Ausnahme geschlossen in der Abstimmung zum neuen „Bevölkerungsschutzgesetz“ der Vorlage der CDU/ SPD Regierung zu.

Erstaunlich ist auch, dass die grünen Gentechnikverhinderer jetzt in ihrem Parteiprogramm umschwenken auf eine Befürwortung der Gentechnik. Wer sich der CDU als verlässlicher Koalitionspartner andienen will, muss sich für Gentechnik öffnen. Und für eine verkürzt getestete Genimpfung eintreten, die unser Leben bedrohen und vielleicht unsere DNA verändern und diese Veränderungen vererbbar machen wird(4).

Die Vergesellschaftung von Eigentum hingegen passt zu den Grundwerten der Grünen, die sich aus marxistisch-leninistischen Strömungen formte. Jetzt wird diese Ideologie reaktiviert, um den Mittelstand zu entmächtigen, ihn abhängig und lenkbar zu machen.

Allerdings legen sich hier die grünen Befürworter eines Staatssozialismus ins Bett mit der Finanzelite. Mit Inbrunst wird diese Prostitution verschleiert und zum heroischen Klimarettungsakt erklärt. Damals, in den 70ern und 80ern des 20. Jahrhunderts, waren die Grünen gegen Umweltverschmutzung und das System.

Trotz des Dogmatismus linker Fundamentalisten waren sie aber auch anarchisch, bunt und innovativ. Gegenwärtig dominiert die graue Farbe sozialistischer Einheitsdenker.

Regeln und Gehorsam, Zwang und Unterdrückung individueller Grundrechte kennzeichnen das neue grüne „Wir“.

Grüne eint das traurige Symbol der Maske. Diese Lust am Masochismus wird begleitet von einer schäumenden Wut gegen Andersdenkende. Da werden Maskenfreie durch Freiburg gehetzt, Demonstrierende in Berlin von Linksgrünen und der Antifa massiv angefeindet und, wie in Leipzig, zusammengetreten.

Die grüne Politikerin Claudia Roth, bekannt für ihr Overacting, gefällt sich in moralischer Entrüstung über eine Provokation eines AfD Abgeordneten im Bundestag und verstößt dabei gegen Hygieneregeln(5).

Deutlich wird: Es geht nicht um die Gesundheit, es geht allein um die Macht. Heute wird die linke Forderung nach internationaler Solidarität zum Umbau von nationalen Verfassungen und demokratischen Grundrechten benutzt. Das begünstigt die Errichtung einer globalen Klima- und Hygieneschutzregierung unter weitgehender Auflösung der Nationalstaaten. Umverteilung des Kapitals durch Schuldenerlass gegen Überlassung aller persönlichen Vermögenswerte wird glorifiziert: „Du wirst nichts haben und du wirst glücklich sein“ (Video WEF), denn dein Staat gewährt dir ein Grundeinkommen und wacht immer über dich.

Demokratiezersetzung durch „Bevölkerungsschutzgesetze“ bereiten den großen Umbruch vor- mit den Grünen als klimarettendes Aushängeschild.

Die grüne Bewegung hat es weltweit geschafft, bei Regierungen anzudocken, deren Führungspersonal einerseits beste Verbindungen zu globalen Konzernen, anderseits eine gewisse Neigung zu totalitären Strukturen haben, ob sie nun Biden, Macron oder Merkel heißen. Und Grüne überschlagen sich in Anbiederungen an die noch halbwegs demokratischen Regierungen, um endlich in Machtpositionen zu kommen, die ihnen erlauben, gemeinsam mit der Hochfinanz eine „Neue Weltordnung“ zu schaffen, wie sie schon im Koalitionsvertrag 2018 zwischen CDU/ CSU und SPD avisiert wird (6).

In den auf dem WEF vertretenen Visionen sorgt der Staat für das Leben der Bürger, aber er steuert es auch bis in intimste Vorgänge hinein. Er kontrolliert Zeugung und Gebärfähigkeit durch „planned parenthood“, einem Instrument der Eugenik.

Auch die neue Genimpfung könnte sterilisierend wirken (s. 4)

Der Staat dirigiert das digitalisierte Leben, er fördert im Sinne eines Transhumanismus die Verschmelzung von Mensch und Maschine (7). Allerdings diskret angeleitet durch eine globale Finanzelite, deren immenser Besitz natürlich nicht ins Allgemeineigentum übergegangen ist. Diese Großkapitaleigner nehmen durch finanzielle Zuwendungen mittels Stiftungen und internationalen Organisationen Einfluss auf Politik, Medien, Wissenschafts- und Gesundheitseinrichtungen(8).

Das Weltwirtschaftsforum ist das Instrument zur Vernetzung dieser Kapitaleigner mit Staaten, die als Erfüllungsgehilfen einer globalen Umstrukturierung dienen.

Junge, idealistische Klimaaktivistinnen wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer werden umworben und in Abhängigkeitsverhältnisse hineinmanövriert. Damit Politiker mit den globalen Wirtschaftsplayern zu einem weltweiten privaten Netzwerk verschmelzen, werden sie, so sie Ehrgeiz zu skrupelloser Führung zeigen, in einem Fünfjahresprogramm zu „Young Global Leader“ ausgebildet und treten dann, laut WEF Mitteilung, einer Alumni Gesellschaft bei, „um ihre Führungsreise abzuschließen. Alumni dienen als Stewards des Forum of Young Global Leader, unterstützen den Auswahlprozess und fungieren als wertvolle Mentoren für neue Mitglieder. Unsere Alumni sind für unseren anhaltenden Erfolg von entscheidender Bedeutung, da sie neue Kooperationen oft unterstützen und anleiten und dazu beitragen, die wirkungsorientierte Denkweise der Gemeinschaft zu fördern.“(9)

Teilnehmer dieses Programms waren Jens Spahn und Emmanuel Macron. In diesem Jahr ist die Grüne Annalena Baerbock von den Alumni für das Programm auserkoren.

Quellen:

  1. https://youtu.be/ER04dbt5p74
  2.  https://www.weforum.org/videos/the-great-reset-726dedeacb
  3. https://www.weforum.org/whitepapers/resetting-the-future-of-work-agenda-disruption-and-renewal-in-a-post-covid-world
  4. https://www.globalresearch.ca/world-economic-forum-step-two-resetting-future-work-agenda-after-great-reset/5729175 Klaus Schwab, Thierry Malleret, Covid-19: Der große Umbruch, Forum Publishing, 2020
  5. https://www.heise.de/tp/features/Corona-Impfstoffe-Gigantisches-Tappen-im-Dunkeln-4969117.htmlhttps://www.wodarg.com/impfen/
  6. https://www.youtube.com/watch?v=dntm2gBmveE&feature=youtu.be
  7. https://clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2020/12/Koalitionsvertrag_2018.pdf Seite 146, Zeile 6910-6913 „Zur Stärkung europäischer Handlungsfähigkeit wollen wir die Idee eines „European Council on Global Responsibilities“ unterstützen, die inEU-Mitgliedstaaten wie Frankreich und Polendiskutier twird. Der Council soll als unabhängige Institution Initiativen formulieren, die Europas Wettbewerbs-und Innovationsfähigkeit ermutigen und dazu beitragen, unsere Interessen bei der Gestaltung einer neuen Weltordnung selbst bewusster zur Geltung zubringen.“
  8. https://de.rt.com/gesellschaft/109670-transhumanismus-wef-gruender-schwab-prophezeit/ Hier findet sich auch eine Rede von Ursula von der Leyen, in der sie den „Great Reset“ propagiert: https://axelkra.us/klaus-schwab-und-sein-grosser-faschistischer-reset-offguardian/ Zu Mussolini, der vom Transhumanismus beeinflußt war: Am liebsten, sagte er schon 1925 vor zahlreichen Parteigenossen, würde er den neuen Italiener in der Retorte züchten: ‚Hin und wieder schwebt mir die Idee vor, Generationen im Labor zu schaffen, etwa die Klasse der Krieger –immer bereit zu sterben –, … die Klasse der großen Industriekapitäne, der großen Forscher, der großen Herrscher. Durch diese methodische Auslese schafft man Eliten, die ihrerseits Imperien schaffen.‘“ Hans Woller: Mussolini, der erste Faschist, C.H. Beck Verlag München, 2016 https://www.oekumenisches-netz.de/wp-content/uploads/2020/02/nt-2020-1.pdf Das Repressive an der transhumanistischen Ideologie läuft darauf hinaus, dass der Mensch sich vollständig der Verwertungsdynamik des Kapitalismus zu unterwerfen hat. Das schließt die Möglichkeit seiner eigenen Vernichtung mit ein. Entweder der Mensch wird schlussendlich durch die Maschine bzw. die Künstliche Intelligenz verdrängt oder er wird selbst zur Maschine.
  9. https://open.who.int/2018-19/contributors/contributor; https://www.gatesfoundation.org/How-We-Work/Quick-Links/Grants-Database#q/page=7; https://www.cjr.org/criticism/gates-foundation-journalism-funding.php;
  10. https://www.younggloballeaders.org/vision-and-mission – Eine interessante Auswahl der bisherigen Teilnehmer bei: https://www.youtube.com/watch?v=dntm2gBmveE&feature=youtu.be und https://en.wikipedia.org/wiki/Young_Global_Leaders

+++

Die Bücher „Krieg vor dem Krieg“ und „Lückenpresse“ von Ulrich Teusch werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

79 Kommentare zu: “Die Grünen als Steigbügelhalter der globalen Finanzelite | Von Antonia von Fürstenberg

  1. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.investmentwatchblog.com/250-million-protestors-in-india-almost-the-population-of-the-united-states/

  2. Isabelle Emcke sagt:

    https://www.americanthinker.com/articles/2019/03/bidens_betrayal_of_seals_should_doom_presidential_run.html

  3. benx sagt:

    Deutschland entwickelt sich zu einem einzigen KZ (Konzentrationslager). Stück für Stück.

    Unter den Nazis waren es über 1000 KZs.
    Die Leute unter den Brücken in Berlin dürfen keine Matratzen mehr haben.
    Sie werden ihnen vom Ordnungsamt weggenommen.

    Wärmwstuben werden abgeschafft. Essen nur noch mobil und nur noch gegen PCR Test.
    Der Faschismus in den Polit Amtsstuben zieht stück für Stück mit den Nazis gleich.

    Wie könnte es anders sein.
    1913 Die FED Bänker (Dollar) übernahmen 1913 einen Tag vor Weihnachten die Macht.
    1933 der Coup mit den Nazis über die BIZ (BIS) Bank BAsel
    2020 Die Welt liegt ihnen zu Füssen.

    RT deutsch
    Am Sonntag beschlossen Bund und Länder die Einführung eines harten Lockdowns, der ab dem kommenden Mittwoch (16. Dezember) und bis mindestens 10. Januar gelten soll.

    • Martin Bauer sagt:

      Zu Weihnachten bekommen wir jedes Jahr etwas weg genommen.
      Die meisten Menschen merken es zu spaet.

    • Wildenfelser sagt:

      Ja, Martin. Das bringt dann der Weihnachtsmann den "Eliten" 🙂

    • Outlaw sagt:

      Trotz Corona keine großmäuligen Hilfen ,lediglich mein Vermieter war bereit zu verzichten .keine Hilfe ,weniger Einkommen ,aber Steuer im Voraus abbuchen ! Teufelsknecht Rüpel mit dem Knüppel im Sack und der Raute an der Stirn :-))
      Und diese meinen sie würden davonkommen ?
      Wie naiv muss man sein ,wenn man noch denken kann ! Selbst die "Kobolde im Netz" haben das begriffen und gingen auf die Knie und zitterten !
      Joh,2
      24 Aber Jesus vertraute sich ihnen nicht an; denn er kannte sie alle 25 und bedurfte nicht, dass jemand Zeugnis gäbe vom Menschen; denn er wusste, was im Menschen war.(Eure Masken und Gelder werden Euch nichts nützen !)

  4. Ancastor.gardian sagt:

    Die Überschrift ist eigentlich nicht ganz richtig.

    Sie lehnt noch immer an die Annahme, dass diese Menschen irgendwas zu sagen hätten, Entscheidungsgewalt hätten und sich halt einfach nur für die falsche Seite entschieden hätten.
    Aber in Wahrheit sind diese Leute nur Handlanger und Marionetten und haben gar keine echte Wahl, sonst werden sie ausgetauscht, kommen da gar nicht erst hin, oder man mordet auch gerne mal jemanden durch Unfall oder Anschlag weg etc.

    Was hier passiert ist einfach nur noch Diktatur und diese Leute sind die austauschbaren Verkünder und die die im Ernstfall den Kopf hinhalten sollen.
    Es wird einfach durchregiert und wenn wir nichts sagen, wird es auch gemacht. Wenn wir stillhalten gehen wir eben in genau diese Szenarien der Fremdbestimmung mit Fassade Demokratie. Da ist es egal ob wir ein wenig maulen oder meckern oder digitale Zeichen über Tastatur schreiben gegen dieses Konstrukt. Es passiert und es passiert seit Jahrzehnten und hat sich immer weiter beschleunigt und weiter zugespitzt.

    Auf Helden warten wir auch noch in 20 Jahren… Hollywood hat uns da eingeseift. Es geht nur mit Zusammenschluss als Einheit und dann als Welle es hinfortzuspülen. Also das was man vorsorglich zu unserem Schutz schon zeitig "verboten" hat durch willkürliche Grundgesetzaushebelung.

    Sorry, aber durch wundschreiben der Finger wird nichts passieren.

    • Martin Bauer sagt:

      Der Quantensprung verleiht uns die groesste und gleichzeitig die demutigste Macht im Universum.
      Love-is-the-key und es werden immer mehr.
      Vor was haben Sie also Angst?

  5. RULAI sagt:

    Wollte diesen Kommentar gern oben stehen haben:

    +++++++++++++++++++++

    Worum sich auch kein Grüner gekümmert hat. (Außer diese Wahrheiten zu unterdrücken und jene, die darüber aufklären, zu diffmieren.) :

    https://www.youtube.com/watch?v=ntf5vfgea10&feature=youtu.be

    "As societal lockdowns continue to be ramped up, the “Warp Speed” vaccination variety pack is being released with emergency government provisions. What will be the result? Mainstream media continues to downplay or completely ignore the ever increasing list of serious side effects that have shown up in vaccine trials. Will the public do the same? While most are understandably focused on the entire CV-19 scenario, what looming existential issues are being completely eclipsed? New science reports confirm ongoing and accelerating ozone layer collapse that carries countless dire ramifications. One of the the most ominous consequences is the possibility that the planet will lose its ability to make clouds. What happens then? Ongoing geoengineering operations are the core causal factor behind the ozone layer destruction, when will the "climate science” community admit to the truth?
    All are needed in the critical battle to wake populations to what is unfolding on numerous fronts, we must make every day count. Share credible data from a credible source, make your voice heard. Awareness raising efforts can be carried out from your own home computer."
    Dane Wigington

    www.geoengineeringwatch.org

  6. Ralf Becker sagt:

    Etwa die Themenwahl der Anne-Will-Talkshows lässt es vermuten, dass dort fast gar keine hinreichende Themenarbeit geleistet wird.
    Dort gewählte Finanzthemen waren in diesem Jahr etwa
    – Volle Staatskassen: Wird jetzt die Mittelschicht entlastet
    – Milliarden gegen die Krise – wird das Geld richtig investiert?

    Am 24.05.2020 war Frau Baerbock bei der Anne-Will-Sendung "Familienbonus geht an den Bedürfnissen der Familien vorbei" dabei.

    Gemäß der Berliner Zeitung argumentierte die SPD, dass man Familien mit 300 EUR monatlich helfen könne. Frau Baerbock sagte, dass sie ihre 10.000 EUR monatlich (zzgl. 4.500 EUR Notpauschale) nicht bräuchte. Sie hätte es lieber, wenn sie eine funktionierende Betreuung für ihre Töchter hätte.

    Etwa Ralph Brinkhaus sagte am 20.02.2020 in dieser Sendung "Möchte vom Finanzminister eine vernünftige Zahlenbasis haben."

    Jetzt jüngst schlägt er vor, dass der Föderalismus überprüft werden sollte.

    Jedenfalls geht nach wie vor ein großer Teil unserer Politiker fehlerhaft davon aus, dass der Markt alles regelt.
    Etwa Jürgen Trittin schrieb am 28. Mai 2020:
    Mit 500 Milliarden Euro wollen wir den Klimaschutz voranbringen, die Infrastrukturen der Zukunft schaffen.
    Habe es daher wieder mal etwa den Arbeitsgruppen der Grünen per Email geschrieben, wie unser Geld funktioniert.
    Schließlich ist es meistens gar nicht bekannt, dass Geld keine positiven Geldwerte abbilden kann. Vielmehr ist das Bezahlen mit Geld eine Art Bezahlen mit einem Schuldschein, der von einer Bank (aus dem Nichts) ausgestellt wurde.
    Bei unserer vermeintlichen Marktwirtschaft ist es jedenfalls suspekt, dass die öffentlichen Haushalte immer höhere Schuldenberge auftürmen, was damit zusammenhängt, dass sie sich fehlerhafter Methoden bedienen, um ständig aufs Konjunkturpedal zu treten.
    Aber die öffentlichen Haushalte können ihre Schulden nie wieder abbauen, weil das viele Geld, das sie ständig in Umlauf bringen, als solches eine Schuld ist.
    Dieses viele Geld befindet sich mit der Zeit immer mehr in irgendwelchen Steuersümpfen, was aber mit der tatsächlichen Funktionsweise unseres Geldes, in Wirklichkeit eine Art Schuldschein zu sein, nicht zu vereinbaren ist.

    Es sieht ein wenig danach aus, als müssten wir unser Wirtschaftssystem völlig neu denken.
    Die im Bundestag vertretenen Parteien liefern aber diesbezüglich praktisch gar keine Themenarbeit.
    Etwa die Linke ist die reichste Partei Deutschlands, so dass man allein deshalb schon Zweifel haben müsste, dass sie eine normale Bürgerpolitik machen würde.
    Hier hatte allenfalls die AG Geldordnung und Finanzpolitik der Piratenpartei, überhaupt ein wenig Themenarbeit geliefert.

    Etwa Olaf Scholz sagt in Wallstreet-online, heutiges Datum: "Keine neuen Projekte aus EU-Wiederaufbaufonds"
    "Wir setzten das Geld für Projekte ein, die wir seit Beginn der Pandemie im März auf den Weg gebracht haben"
    Wir müssen vielmehr davon wegkommen, Probleme mit Geld lösen zu wollen, wie es etwa auch Max Otte richtig beanstandet.
    Etwa Arbeitsprozesse zu digitalisieren, wie dies im oben genannten „Weißbuch“ mit den gemachten Vorschlägen angeregt wird, ist so nicht hilfreich, solange wir noch keine richtige Vorstellung davon haben, wie unser Wirtschaftssystem anders funktionieren könnte.

    Etwa zum Informationsgeld-Vorschlag von Franz Hörmann gibt es auch Zweifel.
    Hierzu gibt es einen Heise-Beitrag vom 18. Juni 2017, von Daniel Hermsdorf

  7. Box sagt:

    Apropos Eigentum, da ließe sich ausführlicher drauf eingehen:

    Das Volkseigentum war das eigentliche, das verrückteste und revolutionärste Wagnis des Sozialismus, mit weitreichenden Folgen bis in die sozialen Beziehungen. War es doch das erste Mal, dass die Wirtschaft nicht von einer für menschliche Belange blinden, unsichtbaren Hand geleitet werden sollte, sondern von einem sichtbaren, kollektiven Akteur, möglichst fähig zu rationalem Handeln. So, wie es gelaufen ist, hat es nicht funktioniert. Doch das beweist gar nichts. 40 Jahre waren auch zu wenig Zeit, um unter den bereitwillig übernommenen, schwerfälligen sowjetischen Planungsmethoden und den Boykott-Sanktionen des Kalten Krieges konkurrenzfähig werden zu können. Das zentrale Thema Eigentum hat in der staatlich finanzierten Diktaturforschung keinen Platz, wen wundert es. Nach 30 Jahren Tabuisierung tauchen nun Reizworte wie Kollektivierung oder Vergesellschaftung beim Graben nach zeitgemäßen Lösungen wie unentschärfte Bomben wieder auf.

    «Die Eigentumsfrage ist die offene Wunde der kapitalistischen Gesellschaft; in ihr liegen die Nerven blank», schreibt Wolfgang Streeck. Unter dem Titel «Der alltägliche Kommunismus» erträumt er eine gemeinnützige «Fundamentalökonomie», in der die soziale Infrastruktur für Wasser, Strom, Heizung, Transport und die sozialen Leistungen für Gesundheit, Pflege und Bildung keine Mittel zur Profitmaximierung sind. Die Kosten der Nichtprivatisierung sollten es wert sein, das kollektive Gut Solidarität zu subventionieren. Dazu bedürfe es verstärkte volkswirtschaftliche volkswirtschaftliche Forschung. Dem ist uneingeschränkt zuzustimmen.

    Merkwürdig erscheint nur, dass so getan wird, als seien das alles ganz neue Überlegungen, als lägen nicht schon Jahrzehnte Erfahrungen mit praktiziertem, alltäglichem Kommunismus vor. Im Moment der versuchten Rehabilitierung des allzeit verfemten Begriffs muss offenbar vermieden werden, auch nur den Verdacht zu wecken, diktatorische Anleihen beim Realsozialismus nehmen zu wollen. Doch auch der hat einmal mit partizipatorischen Absichten begonnen. Dass die zentrale Planwirtschaft «mit der Eigenverantwortung der sozialistischen Warenproduzenten und der örtlichen Staatsorgane» verbunden ist, stand in der DDR-Verfassung. (Die übrigens 1968 durch einen Volksentscheid angenommen wurde.) Woran und an wem war das Anliegen gescheitert? Was folgt daraus für heute? Selbst die Erinnerung an einstiges Gemeineigentum wird in vorauseilender Vorsicht wie eine Unberührbare behandelt. Wer über Emanzipation nachdenkt und versucht, das Grundprinzip der Profitmaximierung zu brechen, tut gut daran, die gescheiterten Praktiken der DDR und der übrigen RGW-Staaten nicht zu ignorieren. Denn scheitern geht schneller als gelingen.

    Das Volkseigentum war nicht einfach Staatseigentum, denn im Unterschied zu heute war die Verfügungsgewalt des Staates darüber begrenzt. Er durfte vieles nicht, wozu Eigentümer ansonsten berechtigt sind: Der DDR-Staat durfte, was «des Volkes eigen» war, nicht verkaufen, also nicht privatisieren, auch nicht beleihen oder verpfänden. Das Volkseigentum gehörte also de jure dem Volk, auch wenn es de facto sehr eingeschränkte Verfügung darüber hatte.

    Heute gehört dem Volk auch de jure nichts mehr. Das Volkseigentum wurde privatisiert oder verstaatlicht. Das heißt es wurde Privateigentum des Staates. Das hat nichts mit Vergesellschaftung zu tun, denn die Gesellschaft und ihre Bürger sind von jeder Verfügung ausgeschlossen. Die staatlichen und kommunalen Vertreter sind befugt, wie Privateigentümer den erklärten Willen von Mehrheiten zu missachten, stattdessen auf dubiose Wirtschaftsberater und Lobbyisten zu hören und die Güter der öffentlichen Daseinsfürsorge zu verscherbeln: Energie, Wasser, Abwasser, Wohnungen, Bildung, Pflege, Verkehrsbetriebe, Post. Eigentum von Bund, Ländern und Kommunen gilt als Privateigentum und wird dementsprechend nach § 903 BGB behandelt.

    Danach ist Eigentum das von einer natürlichen oder juristsichen Person ausgeübte Herrschaftsrecht über die Sache. Da die Gemeinschaft aller Bürger im BGB als natürliche oder juristische Person unbekannt ist, kann, darf und soll sie kein Eigentümer sein. Das ist der wohl wichtigste Grundkonsens im Kapitalismus. Aber dieses dem Privateigentum vorbehaltene Herrschaftsgebot ist weitgehend verschleiert. Gemeineigentum, wie es auch das Grundgesetz anbietet, hat es in der Bundesrepublik nie gegeben, es gibt dafür überhaupt keine Rechtsmaterie, es ist, nachdem die Westalliierten nach dem Krieg dagegen vorgegangen sind, einfach nicht vorgesehen. Als Einfallstor zur Demokratisierung der Wirtschaft schlicht unerwünscht.

    Dafür gibt es Staats- und Kommunaleigentum als Herrschaftsrecht der juristischen Person Staat. Die Mächtigen können das viel besser kontrollieren, denn Eigentum juristischer Personen ist Privateigentum, auch wenn es kollektiven Verfügungsrechten unterliegt – in dem Fall wahrgenommen durch die Bundes- und Landesregierungen. Diese Verfügungsmöglichkeit macht das Staatseigentum zweifellos zu einem einmaligen, schwer durchschaubaren, Begehrlichkeiten weckenden Konstrukt, was aber nichts an seiner grundlegenden Rechtsform ändert: Staatseigentum ist Privateigentum des Staates. Kommunales Eigentum ist privates Eigentum der Kommune. Genossenschaftliches Eigentum ist das gemeinschaftlich genutzte Privateigentum der Genossenschaftler. Belegschaftseigentum ist das gemeinschaftlich genutzte Eigentum der Belegschaft. Aktionärseigentum ist übrigens auch gemeinschaftlich genutztes Privateigentum von Anlegern in einem Unternehmen,. Das sogenannte öffentliche Eigentum gehört nicht der Öffentlichkeit. Es ist keine basisdemokratische Rechtsform, sondern unter Auflagen, auf die die Bürger keinen Einfluss haben, nur zur öffentlichen Nutzung freigegebenes, staatliches Privateigentum. Es kann der Öffentlichkeit jederzeit wieder entzogen werden.
    (Daniela Dahn, Der Schnee von gestern ist die Sintflut von heute, S. 263-266)

    • Wildenfelser sagt:

      Wann bräuchte der Mensch kein Eigentum mehr? Wenn ihm alles zur Verfügung und Nutzung bereit steht, das er braucht. Das wären erstens die Mittel zur Reproduktion (also zu allem, was man zum überleben braucht) und zweitens die Mittel, die man zur Realisierung der einem innewohnenden Fähigkeiten benötigt. Steht Dir all das zur Verfügung – auch hier und da durch ein Nutzungsrecht befestigt – kann Dir Eigentum ziemlich wurscht sein.
      Wo gab es das schon? Bei indigenen Völkern. Was besaß etwa ein Prärieindianer? Nur das, was er am Leibe trug. Er kannte auch keinen "Wert". Hatte er etwas und ein Anderer machte glaubhaft, dass er das haben wollte, dann gab er es gern. Ein Gegengeschenk war dabei üblich – aber der Wertunterschied war dabei irrelevant. Alles Andere, die Landschaft, die Prärie, die Büffel – gehörten allen und das Jagdergebnis wurde geteilt.
      Zu überlegen, wie man von da auf heute kommen könnte bzw. auf morgen, dürfte nicht leicht sein, denn die Verhältnisse lassen keinen (einfachen) Vergleich zu. Aber man kann ja mal darüber nachdenken… 🙂

    • RULAI sagt:

      https://t.me/LIONMediaTelegram/3643
      Netter Leak für Chinafans.

    • Box sagt:

      RULAI,

      was haben die Aktivitäten der chinesischen Oligarchie mit dem zu tun was hier sonst noch geschrieben steht? Falls sie Schwierigkeiten haben dem zu folgen, kann ich es ihnen gerne noch einmal asuführlicher erläutern.

    • Milchgesicht sagt:

      Oh ja, das kann doch wirklich nicht so schwer zu pairen sein, oder?
      Bitte mehr von den verwirrten Zitaten! Glüch auf! Ein Kilometer geht noch!

      Die rote Oligarchie pieselt in die Ecke und sagt, der Ami ist inkontinent.

      Die Roten sacken ein Monopol nach dem andern ein und rufen den Kampf gegen das Monopolkapital auf.

      Wo habt Ihr das gelernt? Beim Kongreß für kulturelle Kontamination?

      Die Klappsmühle hat wohl mal wieder Wandertag!

      epochtimes.de/meinung/gastkommentar/der-schatten-des-kommunismus-hinter-der-us-wahl-a3395581.html

      Es geht ein Schatten um. Zumindest im Zitatenzoo von B.

      Immer schön das Licht auf dem Schatten halten, Box. Jedes Zitat hift uns weiter gegen Euch Dunkelmänner.

    • Milchgesicht sagt:

      Eine rote NWO-Ratte schein aber schon Richtung Karzer zu wandern. Lock him up!
      Es wird hoffentlich nicht die letzte sein:

      uncut-news.ch/klage-eingereicht-im-internationalen-strafgerichtshof-gegen-chef-der-who/

      "Die Klage behauptet, dass Adhanom Ghebreyesus angeblich „die Tötung und die Verursachung schwerer körperlicher und seelischer Schäden an Mitgliedern der Stämme der Amhara, Konso, Oromo und Somali mit der Absicht, diese Stämme ganz oder teilweise zu zerstören, überwachte.“"

      Welcher Club herrschte dort? Irgendwas mit marxistisch-leninistische Befreiungsbewegung. Na dann, Prost Box!

      Aber vermutlich waren das wieder schmimmste Weiße Kapitalisten, die im Gewand des schwarzen Kommunisten gefalseflaggt haben. Bestimmt!

      de.wikipedia.org/wiki/Volksbefreiungsfront_von_Tigray

    • RULAI sagt:

      Nur ein winziges Stachelchen, und schon kommt die wahre Gesinnung aus der Box geklettert: eine Anmaßung, die schon an Größenwahn grenzt, und allen anderen alles so erklären möchte, wie es zu sein hat, damit sie alle genauso denken. Abschreckender könnte Ihr Wirken hier, B., wohl gar nicht sein.
      Nicht, daß ich überhaupt noch lesen würde, was Sie so von sich geben.
      Aber wenn sich zu dieser Verblendung und Überheblichkeit auch noch die Ignoranz gesellen – die ich Ihnen leider zu attestieren habe – die Ignoranz einem finsteren und nie bearbeiteten Innenleben gegenüber, dann sind, wir, wo?
      Genau.

    • insolenz sagt:

      Mit dem großen Wortakrobaten H. Kohl zu sprechen, vermute ich den zitierenden Zausel "am Arsche des Propheten".

    • Alcedo sagt:

      schwups, schäumt der Haß über. Offensichtlich braucht der Stier ein rotes Tuch, beim Milchgesicht reicht schon das Wort. (Ich weiß, Ihr lernt es niemals mehr, aber: )

      In sozialistischen, gar kommunistischen Gesellschaften stehen die Menschen im Zentrum des Interesses als Gleichwertige. Rassenhass ist damit eindeutig ausgeschlossen.
      Die Produktionsgewinne kommen allen zu Gute, eine Verteilung der Gewinne in einzelne private Taschen ist genau das Gegenteil.

      (Gestern mußte ich über BLM diskutieren, die seien kommunistisch. Hat die Chefin ja gesagt!
      Willkommen in diesem Club, Milchgesicht, RULAI, insolenz, im Club der ignoranten Hassenden. Da reicht's nicht mehr zum Erkenntnisgewinn.

      Steinmeier ist auch lupenreiner Demokrat! Sagt er immer wieder.
      2Beiner können sooo schön doof sein..

      nicht mehr komisch ist es hier "rote NWO-Ratte … Lock him up!"
      )

  8. Matthias R. sagt:

    Sehr guter Beitrag.
    Wie so viele hier auf KenFM.

    Hier hatte ich am Ende des Beitrages wieder mal ein AHA-Erlebnis.

    Dass die Nachwuchs-"Kader" Alumni genannt werden ist wohl sicher kein Zufall.

    Ich möchte dazu aus Rajan Sankarans "Struktur – Erfahrungen mit dem Mineralreich – Band 1" Seite 440 ff. zitieren

    "Alumina (Aluminium)

    Bei Alumina (gemeint sind Patienten, die Alumina als Heilmittel benötigen, eigene Anmerkung) besteht eine Verwirrung hinsichtlich der Identität. Das Gefühl ist: Will ich ich selbst sein oder will ich so sein, wie du mich haben willst? Ich bin getrennt, aber wer bin ich?
    Es ist ähnlich wie ein Kind, was geboren ist, aber noch keinen Namen hat. Es ist einfach ein Baby. Sowieso Baby, aber die getrennte Identität ist noch nicht hergestellt. Es entsteht Verwirrung.
    Hier finden wir keine Anziehung oder Zurückweisung, sondern Verwirrung. Ich habe oft das Wort FORMEN von Alumina Patienten gehört. Und beim FORMEN zusammen mit dem Beispiel der Töpferei ist es der Töpfer, der dem Topf Gestalt gibt und ihn so formt, wie er ihn haben will. Im Grunde genommen bedeutet das die Unterdrückung der eigenen Individualität und Wahl, sowie anderen die Kontrolle zu überlassen, was entschieden und welche Wahl getroffen wird."

    • wasserader sagt:

      Die Alumni sind heute, was früher Burschenschaften waren .
      Als Alumni werden UniAbsolventen bezeichnet
      und Alumnitreffen dienen dem Aufbau und Erhalt von Freundschaften und Seilschaften .
      Man braucht da nicht nach Geheimnissen suchen .
      Man darf aber auch nicht übersehen, dass diese Seilschaften funktionieren
      und dahinter, sehr subtil, auch ideologische Interessen bestehen .

      Viel zielgerichteter sind andere elitäre Zirkel
      wie im unteren Bereich der LionsClub,dann die Rotarier, Freimaurer, European Young Leaders, Thinktanks und Stiftungen .

    • RULAI sagt:

      Und nicht vergessen, daß Aluminium der Hauptbestandteil beim SRM ist, dem Solar Radiation Management; wodurch inzwischen schon JEDER von uns mit Aluminium vergiftet ist. Die beim Geoengineering versprühten Nanopartikel durchqueren die Blut-Hirn-Schranke und sind dann nicht wieder (ohne besonder Mittel) auszuscheiden. Durch Elektrosmog werden die Enzyme blockiert oder zerstört, die diese Ausscheidungsprozesse steuern.
      Alumni – Matthias R. hat das Hauptmerkmal schon gut beschrieben: Identitätsverlust.
      Verbreitet auch das Symptom: Wahnidee, daß sein Kopf einem anderen gehört.
      (Man könnte das auch Besessenheit oder Fernsteuerung oder Programmierung nennen.)
      Ich hatte Klienten, die sagten, daß sie gar nicht mehr klar denken könnten. (Geht bis hin zu Alzheimer und vielen anderen neurologischen Störungen. Etwas Autismus und Asperger. Siehe Gretel.)
      Dominierend ist auch das Symptom: Angst vor Kontrollverlust. Mangels Identität das Bedürfnis nach Härte und Starrheit.

    • Nevyn sagt:

      Verwirrung und Neuschaffung von Identitäten sind Mind Control Techniken. Oder dachte jemand, das findet nur in dunklen Folterkellern statt?
      Sie nehmen dein Gehirn, verwirren und lösen die Identifikation, kneten es gut durch und schaffen daraus, was immer sie wollen.
      Sie lassen dich an deinen eigenen Denkfähigkeiten und sogar an deiner Wahrnehmung zweifeln, wenn du ihrem Narrativ nicht mehr folgst. Solange du brav der Kette am Nasenring hinterher trottest, an der sich dich durch die Manege führen, spürst du die Führung nicht einmal und darfst dich frei fühlen. Wenn nicht – tja, Pech gehabt!

    • Martin Bauer sagt:

      #RULAI
      Wie bekommt man das Aluminium aus unserem Koerper wieder raus?
      Koriander, sagt mein Sohn.

    • Matthias R. sagt:

      @ Martin Bauer

      Um Aluminium auszuleiten gibt es sicher verschiedene Möglichkeiten.
      Hahnemann empfahl bei Schwermetallvergiftung Hepar sulfuris. Ich würde die D6 2-3 x täglich 2 Globuli einnehmen.
      Zusätzlich wäre natürlich auch die Anwendung von Aluminium metallicum in aufsteigenden Q-Potenzen 1-2x täglich möglich, sofern sich die Belastung bereits in einer Alumina-Symptomatik zeigt.
      Aber auch unspezifische Mittel wie Chlorella oder Schachtelhalm können sehr hilfreich sein, um eine Aluminium-Belastung abzubauen.

    • RULAI sagt:

      Martin: Matthias hat ja schon einen Teil der Antwort übernommen.
      Ich möchte hinzufügen vor allem: Vorsichtig! Nicht zu schnell ausleiten! Am besten Fachleute konsultieren. Wenn bereits Symptome von Aluminium aufgetaucht sind, am besten eine C 200 von Alumina, so alle drei, vier Wochen.
      Mit Koriander und Algen sehr behutsam umgehen. Wenn die falsche Dosis genommen wird, dann werden Schwermetalle aktiviert, die aber nicht ausgeschieden werden, so daß wir nur mobilisieren und Vergiftungserscheinungen erzeugen.
      Ich persönlich schwöre auf das Ionische Fußbad, das es schon unter 50 Euro zu kaufen gibt. Es lädt den Körper mit Elektronen auf, macht basisch, aktiviert Ausscheidung von Schwermetallen über die Nieren, läßt sich gut steigern und in seinen Wirkungen beobachten. Nicht zuviel auf einmal machen!!!
      (Wer noch Amalgam im Mund hat, kein Ionisierendes Fußbad einsetzen.)
      Dr. Klinghardt empfiehlt dieses Fußbad, neben Zeolith, Knoblauch, Bärlauch, Chlorella …
      Auf you tube gibt es gute Anleitungen von Menschen mit Erfahrung.
      Ich hatte es anfangs mit Enterosgel versucht (ebenfalls ein Siikat, wie Schachtelhalmkraut auch), aber es kam mir vor, als würden mir ALLE Mineralien aus dem Körper gesaugt. Das mögen andere anders erleben. Viel Erfolg!

    • RULAI sagt:

      Wo wir es gerade von Identitäten hatten. Mir lief das hier über den Weg:
      https://t.me/LIONMediaTelegram/3639
      "Über Impfstoffe zur digitalen Identität."

  9. rigforred sagt:

    Warum wollen Gutmenschen nur das Beste und scheitern IMMER?

    Warum ist man gegen das System und doch nur Maulhure desselben?

    Wie funktioniert es?

    Man ist Opposition indem man die Regierungserklärungen nachbetet?

    Heute ist es endlich offensichtlich, aber es war früher in Zeiten der geschwindelten Systemkonkurrenz nicht anders.

    Über oder hinter allem stehen die identischen Puppenspieler. Je länger man es sich so herum zu betrachten bereit ist, desto klarer wird das Bild.

    Die 68er und alle Sub-, Unter- und Nebengruppen waren ein elementartet Bestandteil der Inszenierung, Programmierng, ein großes mental engeneering Programm, vielleicht seinerzeit das größte bis dato und jedenfalls global angelegt.

    In unserer Familie sehen es die Opas heute noch nicht. Vermutlich psychologisch der gleich Machanismus mit dem die vorherige Generation sich den Fragen nach dem Hitlerismus nicht stellen konnten; und weite Teile der ordentlich situieren West-Linken sich ihrem DDR- und Stalinwahn nicht stellen KÖNNEN.

    Mind fuck deluxe!

    • wasserader sagt:

      Die Gutmenschen
      sind ein hervorragender Nährboden für die Durchsetzung eines Dogmas
      und eine breit funktionierende Inquisition .

    • Nevyn sagt:

      Wer war das erste böse Wesen, das sich der "Diktatur des Einen" widersetzte, einen eigenen Willen entwickelte und für die Übernahme der Verantwortung durch Erklärung einer eigenen Identität einen hohen Preis zahlte?
      Wer waren die guten Menschen, die im Kampf gegen ihn Hunderttausende andere Menschen folterten, verbrannten und ihrer Organisation deren Eigentum einverleibten?

    • Wildenfelser sagt:

      Ganz so einfach war – ist es nicht. Du verallgemeinerst und ignorierst viele Einzelne, die eigenständig denken und auch damals dachten – selbst wenn davon nicht gekommen ist. So war Dutschke keine Marionette, auch wenn er an unbegründetem Optimismus litt. Deshalb musste er ja erschossen werden (so gut wie). Zudem: Als "Gutmenschen" bezeichnet man die, die zwar sagen, dass sie das Gute wollen, aber zum Einen keinerlei Acht auf die Realität geben und zum Anderen die Ausführung des Guten lieber anderen überlassen, als selbst anzupacken. Kein Wunder, dass dabei nichts herauskommt. Und unter denen sind auch die, die das wissen und deren Äußerungen man deshalb als Heuchelei bezeichnen muss (Politiker sind Meister darin).

  10. rigforred sagt:

    Man hat doch Kommunismus nur erfunden, gepäppelt und gewähren lassen, um ihn ab und an und heute vermutlich final als Werkzeug zur Zerlegung freier Gesellschaften einzuspannen.

    Monopolkapitalismus ist das Ziel und kommunsitische Ideologie das Schmiermittel. Gutes wollen und dem Bösen die carte blanche ausstellen.

    Der ganze 68er Quatsch hat uns doch nur in Zersetzung und Wehrrlosigkeit manövriert. Vieles der damals Kiffenden wollte das so vermutlich nicht.
    Aber, lieber Haschrebellen, mal Hand aufs Herz:

    Seid Ihr Euch darüber im Klaren, wer Euch durch die Kulissen geschoben hat, zum welchem Zweck?

    Über ideale können wir bei Bier, Wein oder für die Älteren auch LSD spinntisieren. Utopien sind Müßiggang für gelangweilte rich kids.

    Konkret?

    Es verschwindet Bürgerlichkeit. Cui bono?

    Also den Sozialisten schonmal nicht, denn ohne bürgerliche Rechte werden auch diese Träumer einkaserniert.

    Was fürchtet die one world – one order Monopolsozialistenkapitalmegamachtkonglomeratstruktur?

    Das Individuum! Den Menschen.

    Und was hat uns die wir sind alle gleich 68er-Idiotie eingebracht?

    Wir sind eine zähe Suppe, die sich nicht wehrt.

    Nicht für sich, nicht für die Familie. Alles abgeschafft oder diffamiert!
    Nicht für sein Kaff, seine Nation, das Volk schon gar nicht. Grenzen auf, alle rein.

    Kein Volk, kein Reich, aber ein Arsch voll Führer!!!

    Danke für Nichts, ihr alten Trottel!

    • Wildenfelser sagt:

      Ehe man die Einlassungen von "rigforred" einschätzen kann, würde ich den bitten, doch seine Begriffe mal zu klären, denn er frönt mir zu sehr dem "Zeitgeist", der da alles einfach mit allem vermischt und meint daraus eine nahrhafte Suppe kochen zu können.
      Aber eins würde ich herausnehmen und bestätigen: "Das Individuum! Den Menschen." fürchtet das System am meisten und ist schon weit darin gediehen, dieses auszulöschen und durch den "Neuen Menschen" zu ersetzen.
      Ich würde allerdings ergänzen wollen, dass grundsätzlich ALLE MENSCHEN auf ein Leben als Individuen Anrecht haben und dass "Individuum" heißt, dass der Mensch die in ihm angelegten Fähigkeiten und Potentiale zu realisieren vermag. Das allerdings auch in An- oder Einbindung an eine Gemeinschaft, denn als solipsistisches Individuum kann der Mensch nicht existieren. Dieses "Gesellschaftsverhältnis" muss dabei so beschaffen sein, dass sich das Individuum nicht aufzugeben gezwungen ist, selbst wenn es an der "Reproduktion", der Erstellung des Notwendigen teilhaben muss. Da ist also sorgfältig auf eine Balance zu achten, die allzu leicht verletzt werden kann – historische Erfahrung – und in das Gegenteil des Gewünschten umkippen. Nun ja… das wären nur ein paar Hinweise, über die Andere gern genauer nachdenken sollten 🙂 Schließlich habe ich den Stein der Weisen auch nicht als Pulver gefressen 🙂

    • Box sagt:

      ‘Kommunismus’ – ein falsch verstandener Begriff?
      Überlegungen zur Dialektik von Individualität und Kollektivität bei Marx (Teil I)

      Aber die These, wonach der bürgerliche Individualismus[10] im Sozialismus/Kommunismus durch einen Kollektivismus überwunden werde, ist eine Vorstellung, die Marx und Engels nach meiner Auffassung kaum weniger heftig kritisiert hätten. Denn es ging ihnen in ihren Aussagen zum Kommunismus gerade nicht darum, die Gesellschaft oder Gemeinschaft – das Kollektiv – gegen die Individuen – oder auch umgekehrt – auszuspielen, vielmehr versuchten sie, das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft im Kommunismus als einer gegenüber der bestehenden bürgerlichen Gesellschaft höher entwickelten Formation historisch-praktisch und begrifflich neu zu bestimmen und zwar derart, dass darin der abstrakte Gegensatz beider Pole dialektisch, im Sinne von ‘aufgehoben’, überwunden wird.[11]

      Marx und Engels waren in keiner Weise – weder weltanschaulich noch methodisch oder normativ[12] – Individualisten[13], schon gar keine ‘Besitzindividualisten’ wie die politischen Philosophen und Ökonomen des 17. und 18. Jh.[14] Aber sie waren ebenso wenig Kollektivisten, wie es zumeist von radikalen Gegnern des Marxismus behauptet wird. Dabei stützen letztere sich gelegentlich auch auf Äußerungen von Autoren aus den ehemaligen ‘realsozialistischen’ Ländern, u.a. auch aus der DDR, die sich bei der These vom Primat der Kollektivität im Kommunismus aber keineswegs auf Marx oder Engels berufen können.[15]

      Was Marx’ Begriff des Kommunismus gegenüber diesen einseitigen, sich wechselseitig ausschließenden Interpretationen auszeichnet, ist die gleichzeitige und gleichgewichtige Verbindung von freier Assoziation und freier Individualität. Die Individuen können sich als isolierte Individuen nicht wirklich befreien, da sie als solche stets in feindlicher, konkurrierender – oder um den Philosophen verständlicher zu bleiben in ´entfremdeter´ – Abhängigkeit von einander, also im ´Krieg aller gegen Alle´ (Hobbes) und damit letztlich in Unfreiheit verbleiben. Wirklich frei werden sie demnach nur in der Assoziation, der freiwilligen Vereinigung mit anderen Individuen, in der die unterschiedlichen Individualitäten sich wechselseitig betätigen und in dieser Tätigkeit zugleich entfalten können. Dies ist das Grundthema und das Endziel von Marx Untersuchungen der Geschichte progressiver Gesellschaftsformationen.

      „… die volle und freie Entwicklung jedes Individuums …“

      Martin Hundt hat mir den entscheidenden Hinweis geliefert, der mich dazu angeregt hat, dieser vernachlässigten Fragestellung nachzugehen. In seinem Beitrag zum Lemma ‘Sozialismus/Kommunismus’ für die ‘Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften’[22] zitiert er den Entwurf einer Antwort von Engels an den italienischen Sozialisten Giuseppe Canepa. Canepa hatte Engels gebeten, ein Motto für eine zu gründende sozialistische Zeitschrift ‘L’Era nuova’ (Neue Zeit), vorzuschlagen, in dem in kurzer Form die Grundidee der kommenden sozialistischen Epoche ausgedrückt werden sollte, im Unterschied zur alten Epoche, die von Dante einst mit den Worten, dass ‘die einen herrschen, und die andern leiden’, charakterisiert worden war.[23] Engels hatte dazu folgende Antwort entworfen – warum sie nicht abgesandt wurde, oder ob sie in einer anderen Form doch an Canepa ging, ist (mir) nicht bekannt: „Ich habe versucht, in den Werken von Marx für Sie ein Motto zu finden, … , er erscheint mir der einzige von den modernen Sozialisten zu sein, den man dem großen Florentiner zur Seite stellen kann. Ich habe jedoch nichts finden können als den folgenden Satz aus dem ‘Kommunistischen Manifest’…“[24] – und nun zitiert Engels aus der italienischen Ausgabe des KM den eingangs erwähnten Satz: „Anstelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen tritt eine Assoziation, worin die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist.“ Dass Engels damit tatsächlich den Kern der Marxschen Auffassung vom Kommunismus getroffen hat, belegt u.a. das folgende Zitat aus ‘Kapital’ Bd. 1, wo Marx „die volle und freie Entwicklung jedes Individuums“ als das Grundprinzip der der kapitalistischen Produktionsweise folgenden „höheren Gesellschaftsform“ bezeichnet.[25]

      Da es hier vorrangig um dieses Grundprinzip geht, sollen die allgemeinen Merkmale einer kommunistischen Gesellschaftsformation – die also mehr oder minder auch in der sog. urkommunistischen Gesellschaft[26] vorhanden waren – nicht näher untersucht werden, so z.B. nicht die Formen des gemeinsamen Eigentums (Familien-, Stamm-, Dorfeigentum etc., später genossenschaftliches, staatliches Eigentum und verwandte Formen)[27] und der gemeinschaftlichen Arbeit, der Arbeitsteilung (etwa nach Alter und Geschlecht, die ‘indische Dorfgemeinschaft’ kennt schon die ‘berufliche’ Differenzierung!) und der Verteilung des gemeinsam erzeugten Produkts – jedenfalls sofern sie nicht als spezifisch für die ‘höhere’ Form der kommunistischen (Zukunfts)Gesellschaft gelten müssen.[28] Was hier also zunächst[29] interessiert ist vor allem das Verhältnis der Individuen zueinander in einer klassenlosen (!) Gesellschaft, die also auf dem Prinzip der Gleichheit hinsichtlich der erwähnten allgemeinen Merkmale des Kommunismus beruht. Aber die Individuen wären keine Individuen, wenn sie alle gleich wären.[30] Daraus ergibt sich die scheinbar paradoxe Schlussfolgerung, dass die kommunistische Gleichheit die individuelle Eigenart eines jeden nicht nur bestätigt, sondern mit der „vollen und freien Entwicklung jedes Individuums“ die Unterschiede der Individuen noch befördert. Insofern konnte sich Ernst Bloch mit Recht auf Marx berufen, wenn er formulierte, dass „die klassenlose Gesellschaft so individuell sein kann wie keine bisher (…) und gleichzeitig so kollektiv wie keine bisher: denn sie ist keines von beiden“.[31]

      http://www.zeitschrift-marxistische-erneuerung.de/article/1135.kommunismus-ein-falsch-verstandener-begriff.html

    • gruni sagt:

      Moin, Box, dieses Forum hatte frueher einmal Anspruch an sich selbst. aber heute wird geschrieben, was man eben noch im Mainstreamn (vielleicht beim "Kultur"kanal Arte) aufgeschnappt hat. Und all die bescheuerten Dokus, in denen die DDR und damit der Kommunismus/Szialismus in den Schmutz getreten wird, werden hier wiedergekäut und uns serviert.
      Ich weiss nicht, was man machen soll, aber manche Kommentare hier sind so oberbescheuert, dass ich manchmal keine Lust mehr habe hier zu schreiben. Es kann ja auch sein, dass es sich um Trolle handelt, die hier fuer Unruhe und Verwirrung sorgen sollen?

      mfG

    • Wildenfelser sagt:

      Vielen Dank, Box, für diesen ausgezeichneten Kommentar. Um aber gleich noch auf "gruni" zu antworten, frage ich mich gerade, ob es nicht schon einmal eine mRNA-Imfung, gar eine DNA-Imfung gegeben hat. Und das war der McCarthyismus, der bis heute in den Hirnen vor allem der Wessies festsitzt. Die reagieren auf einen Kommentar wie den Deinen wie ein scheuendes Pferd vor einem Schatten, das in die Höhe geht, die Augen rollt, mit den Beinen ausschlägt und mit dem bis auf Weiteres "nicht zu reden ist". Selbst Menschen, die etwas Ähnliches für sich fordern, lassen es nie daran fehlen, den Marxismus als größtes Übel der Menschheitsgeschichte zu bezeichnen. Ja, die Impfung hat funktioniert und funktioniert noch heute (Am Durchdringendsten in den USA).
      Vergleichbar etwa den Überzeugungen der "Zeugen Coronas"- wer weiß, ob die nicht auch über Generationen vererbt, geimpft, werden. Vielleicht klappt das mit der kommenden mRNA-Imfung? In einer Welt des Wahnsinns haben Vernunft und Verstand kaum noch soviel Platz, um die Füße darauf zu stellen.

    • gruni sagt:

      Moin, Wildenfelser, ich will/darf keine Namen nennen, sonst werde ich u.U. gesperrt. Doch ist es für mich klar wie Kloßbrühe, dass viele hier nicht das geringste Wissen von Geschichte, geschweige denn von der Geschichte der Arbeiterbewegung haben. Wie ich oben schrieb, wird das wiedergekäut, was die MSM ihnen vorsetzen. Es wird sich nicht auseinandergesetzt mit den inneren Widersprüchen des Experiments *DDR*. Da ist es doch viel leichter, das Wort zum Sonntag (hier *Love is the key*) immer wieder und wieder einzufügen. Naja, bis später vielleicht.

      mfG

    • Box sagt:

      Foren im Internet, insofern sie überhaupt noch betrieben werden und zudem nicht noch massiver Zensur unterliegen (wobei es erhellend ist, was zensiert wird), haben sich gerade in den letzten Jahren massiv zu Schlachtfeldern von Einflussagenten kapitalstarker Interessengruppen entwickelt (Dienste und andere private Interessenverbände).

      Dabei kommt es kaum auf Inhalte an, es sollen schlicht Affekte erzeugt werden, die sich die diversen Kapitalgruppen zu Nutze machen wollen.

      Zu dieser Meinungssteuerung über Foren kommen natürlich noch etliche andere Formen der Unterwanderung. Auch solche die viel direkter sind.

      Mein Anliegen ist es dieser Einflussnahme entgegenzutreten. Der Gegenaufklärung mit Aufklärung zu begegnen. Was das angeht, bin ich voller Zuversicht. Die Reaktionen im realen Leben bestätigen mir einen Überhang beim Aufklärungserfolg, eine zunehmende Skepsis gegenüber dem was ist. Das ist im Grunde wenig erstaunlich, da irgendwann hat man es satt permanent belogen zu werden.

      In diesem Sinne … besten Dank für ihre Beiträge.

  11. Martin Bauer sagt:

    Mein Vater praegte vor 30 Jahren den Begriff des "Chlorophyll -Faschistens"
    Ich bin erstaunt wie weitsichtig er war.

    • Wildenfelser sagt:

      Das heißt jetzt: "Der große Reset". Rettung der Umwelt, indem man die Menschen (Aber nicht das 1% oder 0,01%) zusammen mit einem Bildschirm in lauter einzelne Ställchen wegschließt und "versorgt" wie die Tiere in der Massentierhaltung. Dann ist die Umwelt erst mal gerettet und die Strände sind schön und leer für das 1% bzw. die 0,01%. Grüne, Green New Deal, Greta, Extinction Rebellion wie auch die anderen Parteien und NGOs freuen sich.
      Was nicht sein darf, wäre ein Hinarbeiten auf eine Symbiose (Ein Verhältnis gegenseitigen Nutzens) aller Menschen mit der Natur und ihren Ressourcen. Da ginge der Profit flöten und die Weltherrschaft und die Privilegien des 1% (0,01%). Und das geht gar nicht.

  12. rigforred sagt:

    Es ist doch längst Zeitverschwendung, sich mit solchen Entitäten auf der Bühne zu beschäftigen.
    Die kommen und gehen, mal rot, mal braun, mal grün.

    Immer so, dass eine genügend große Menge applaudiert und wählt. Wenn abgefuckt, dann schiebt eine neue Variante in die Kulisse.

    Esel und die jeweils passenden Möhren.

    Gibt es nichts Wichtiges?

    • Wildenfelser sagt:

      Die Entitäten mit denen wir uns beschäftigen sollten, sind wir selbst – alle gemeinsam – um dann dabei darauf zu achten, dass die Macht zu uns gezogen wird, bei uns bleibt und in kein "Oben" mehr entschwinden kann.
      Zur Zeit siegt aber noch der "Neue Mensch" er seinem Dasein in einem System menschlicher Massentierhaltung freudig entgegen sieht.

  13. J. Tanner sagt:

    Was stand denn nun auf dem Plakat? „Nur wo Grün draufsteht, ist echte“ „DIKTATUR drin“, wie die Autorin schreibt, oder „DEMOKRATIE drin“, wie der Sprecher behauptet? Noch'n kleiner Hinweis an ihn, der ansonsten ja recht ordentlich arbeitet: Gitanes sind keine unbekannte amerikanische, sondern eine, zumindest damals, sehr bekannte französische Zigarettenmarke. Nichts für ungut.

  14. Dr. Mol Edward sagt:

    Es bleibt nur das alte Problem, wie man aus Schafen Wölfe macht, oder zumindest Hunde, die um eigenes Leben bellen können?
    Die Leser der Alternativmedien sind eingeweiht, die Mehrheit, die passiven Bürger von der Medienpropaganda benebelt und entmündigt.
    Die Schafe sind gehorsam und blicken nach unten, wo das Gras mündet. Heben den Kopf kurz vor dem Schlachthof.
    Seit Uhrzeiten der humanen Zivilisationen versucht das Gute, Mehrheit zu gewinnen und scheitert.
    Trotzdem bin ich für den Widerstand!

    • rigforred sagt:

      Ich befürchte schon länger, dass Umfragen sowieso, aber auch Wahlen bei uns gefälscht sind. Vielleicht nicht kommunal.

      Aber wenn die Grünen 20 % plus x bekommen, dann denke ich heute sofrot an Dominion, Scorecard, Hammer und alle anderen tools.

      Wer will schon mit Annalene dauerhaft der Baer-Bock zum Gärtner machen?

      Ich kenne vermutlich eher wenige Leute, zumeist Handwerkermilieu und Normalos, aber für diese sind die Grünen die Pest (geworden).

      Die Akademiker dagegen snobben so hirnlos vor sich hin, da gehört es nicht zum guten Ton, es ist der einzige erlaubte Ton.
      Gutmenschengegacker!

    • Wildenfelser sagt:

      rigforred – ich verstehe nie, warum man bei uns Wahlen fälschen sollte. Die Bewusstseinsindustrie hat die Menschen längst so im Griff, dass die denen direkt die Hand beim Kreuzchen machen führe kann. Da ist die Wahl schon vor der Wahl entscheiden und die Zählerei reine Formsachen. Kurz: Du wirst nicht umhin kommen, die Dummheit der Masse anschauen zu müssen. Geh raus und schau die Maskenmümmler an, das hilft 😉 Die wählen "ehrlich" 😉

  15. Volker Djamani sagt:

    Die Grünen hatten bereits in der Vergangenheit alles mitgetragen was zu Lasten von Otto Normalverbraucher. Selbst die asoziale HartzIV – Gesetzgebung (Arbeitsmarktgesetze) haben sie mitgetragen und geduldet. Ebenso Rentenreformen zu Gunsten von privaten Finanzproduktdienstleistern. Und wie lange schwafeln neben der SPD auch die Grünen von einer Bürgerversicherung. Aber dann müsste die Grünen für die Erweiterung der Einnahmeseiten an das eigene Klientel gehen. Von der grün lackierten FDP ist auch in der Hinsicht nichts zu erwarten in Bezug auf eine ausgewogene Sozial- und Steuergesetzgebung. Im Gegenteil, die werden noch dafür sorgen, dass Menschen, die sich nur ein altes Auto leisten oder vll gar kein neues haben wollen, diese mit noch kommenden Gesetzen kalt enteignen werden. Für die Zukunft erwarte ich nichts mehr Gutes, denn der Deutsche Michel wählt allzu gerne seine eigenen Metzger und wird sich mit der kommenden Wahl mit Schwarz-Grün noch einmal selbst toppen.

  16. Helmut Edelhäußer sagt:

    Nicht nur Grün auch Pseudo-Linke wie Kipping und Konsorten sollte man da mit einreihen.

    • Wildenfelser sagt:

      Einfacher gesehen: Es gibt in der BRD nichts, das nicht unterwandert ist. Insofern kann es auch keine linke Partei im eigentlichen Sinne geben – sonst würde die sofort verboten. Siehe auch die Rechten. Die scheinen mehr Unterwanderer zu haben als Mitglieder. Kipping kann ich mit gut als im Staatsauftrag tätig vorstellen. Erinnert an Verena Becker….

  17. skyman sagt:

    Ein wirklich herbstlich wirkender Artikel zum Thema "Grün".
    Besten Dank an die Autorin.

    Haarbackup, Baerenziege, Ätzdemir, Göring-El-Alamein, Co-Bandit, und wie die die ganzen NATO-Treibhausgranden derzeit auch immer heißen und medial weiter grünkeimen dürfen … Deren "Grün" wird im Herbst zu Gelb, dann — leider anders als es sich in der Natur vollzieht — letztlich zu giftigem Schwarzbraun.

    Der mir schon vorher bekannte, allerbeste Realwitz ist ja der, dass sich Heerscharen unterbelichteter Bleichgesichter nicht mehr auf Kinder einlassen wollen, weilse de Welt vor Überbevölkerung retten wollen.

    Das ist ja nun wirklich das mit Abstand bescheuertste Argument, was ich dazu je gehört/gelesen habe.

    Zumindest — Pardon — sozialdarwinistisch macht sowas immerhin Sinn, dann sind derartige Hirneigner weg von der Erdoberfläche.

    Nu isses ja so, dass seit 2015 fast ausschließlich arabische und afrikanische Eliten von einer gewissen
    *Gonnng* AMYGDALA MERKEL *Gonnnggggg*
    ungeachtet der dafür jährlich zig Milliarden Euro entstehenden Kosten (nachweislich) nach Deutschland gelockt werden — Partystimmung: ungebremst.
    Diese mineralisch sprudelnden Abermilliarden hätten in den letzten fünfzehn Jahren ja niemals(!) sinnvoll in unsere Bevölkerung investiert werden können. Weil wir ja alle zu doof sind, stimmts, Mutti Amygdala?

    Der merkelsche Umbau unserer Gesellschaft wird also jährlich viele milliardenschwer alimentiert, wobei Merkel ja nichts anderes als ein extrem nützliches, feucht-williges Instrument der Informations-Ein- und -ausgabe ihrer vor der Öffentlichkeit hermetisch verschlossen gehaltenen Obrigkeit ist.

    Die RUF-LINGE — hierzulande so lieb und großherzig auf den digital und linksreal bunten Bettnässer-Transparenten als "FLÜCHT-LINGE" umetikettiert — juchuu, sie kommen, sie kommen und KOMMEN.

    Heilige Mutti Amygdala M.! Es funktioniert!

    # An die Bessermenschen
    Bei einem mir persönlich bekannten, nachweisbaren Fall kommt also vor einigen Jahren eine Frau aus Nigeria her:

    Die hinterlässt zunächst ihre zwei Kinder, dort irgendwo im Busch (weil der "Fußweg" bis ans Mittelmeer für die Kinder doch zu anstrengend geworden wäre — das Duo ward von ihr nie wieder gesehen), lässt sich in einer spanischen Enklave in Nordafrika von irgendwem, huch, dessen Papiere sind weg, schwängern, macht dann für diverse 1000 Euro Vorleistung — woher das bisschen Geld stammt ist ungeklärt — nach Europa rüber.

    Sie lässt sich in Frankreich ein halbes Jahr auf sämtliche Kosten von euch Gutmenschen aushalten, verstößt mehrfach gegen Gesetze, und genau deswegen wird ihr der Weg nach Deutschland vom französischen Staat auch noch billigend bezahlt.

    Angekommen in Deutschland, lässt sich die doch so bedürftige, erbarmungswürdige Säuglingsmutter sogleich von einem Afrikaner, der Bleiberecht in Deutschland hat, schwängern. Den interessiert sein Kind übrigens schon länger nicht mehr die Bohne. Kost' ihn ja sonst Geld.

    Fortan wird Mrs. African Queen in Deutschland geduldet und, ratet wer auch das bezahlt?, mit dem Taxi zu ihren Windelkäufen gefahren. Sie lernt den nächsten Afrikaner kennen, von dem sie sich weitere dreimal schwängern lässt, macht über denselben Zeitraum Ärger über Ärger beim Jugendamt (5-fache Kindeswohlgefährdung) und der Polizei (Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt) im Ort XYZ, die fünf hochgradig traumatisierten Kinder werden ihr per Beschluss weggenommen, und …

    … o Wunder der Natur … kaum ein Jahr später ist das nächste Kind da. Und gleich wieder geht die Sache mit der Kindeswohlgefährung wieder los. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt.

    Mittlerweile wimmelt es vor Ort übrigens nur so von Pro-Flüchtlings-Helfergestalten, um die arme so hochbedürftige Dame und ihren derzeitigen "Partner" zu unterstützen.

    Jetzt bitte festhalten.
    Vom Rechtsbeistand der wahrlich hilfebedürftigen nigerianischen Dame, wird mittlerweile gegenüber den Behörden insofern Druck aufgebaut und zwischen den Zeilen gedroht, dass man im Jugendamt doch wohl nicht wolle, dass die ehrbare Frau Mandantin aufgrund des abermaligen — Ihrer Exzellenz Mrs. African Queen ach so missliebigen, wohlbekannten — Einschreitens des Jugendamtes womöglich ihr Bleiberecht verliere.

    Sowas muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    Also Gott bewahre, wer möchte so eine Dame denn nicht gern in der Nachbarschaft wissen!?

    Queenies bisherige Bilanz:
    8 Kinder, 7 davon bisher getreten, von diesen 7 wurden 2 sofort weggetreten.
    Und Nr. 8? Pfffff … tja, na und? Das Nächste bitte.
    Bei null Einsicht ins eigene Fehlverhalten.
    Kulturelle Assimilation? Jaaa! Aber ausschließlich dort, was die Ertüchtigung zu eigenen Forderungen an den deutschen Staat betrifft. Weil der ja keine Ahnung von Kindeserziehung hat, sowas haben schließlich nur diejenigen, die hierher kommen.

    Das Ganze ist übrigens nicht erfunden, sondern Tatsache.

    Die bisherigen Gesamtkosten in Euro, die unser Staat allein für dieses eine Goldstück Merkels mildlächelnd zahlt? Nich der Rede wert, ist doch klar.
    D. h. (sry, mehr als "konservativ" schätzen kann ich nicht, weil ich da nicht budgetverantwortlich bin) schon sehr bald sechsstellig — nicht hinterm, sondern vorm Komma.
    Das also dafür, dass sich seitdem so viele über den Aufenthalt einer weiteren, überaus selbstbewussten und allseits beliebten African Queen in Deutschland freuen dürfen.

    Gegenleistung dieser Dame?
    Tja, immerhin, und das ist doch irgendwie echt toll, wir alle können doch was davon lernen:
    Queenies jahrelange, hartnäckige, so selbstlose und selbstbewusste Zuarbeit bei der staatlich gewollten, sinnlosen Verpulverung von Steuergeldern.
    Queenies weitere Leistung ist auch, dass — und das meine ich ohne Spott — ehrbare, wirklich krass engagierte, aber deswegen letztlich extrem frustrierte Menschen in ihren Ämtern verzweifelt in die Tischkante beißen, sobald keiner mehr hinschaut. Traurige Bilanz: Hauptsache diese "Dame" hat das Zimmer verlassen. Und hoffentlich kommt Queenie in frühestens vier oder acht Wochen wieder her. Und Gott bewahre vor deren "Rechts"beiständen.

    Fazit
    Liebe Bessermenschen in Deutschland, macht ruhig weiter so.
    Holt sie alle rein, die Lords und die Queenies dieser Welt.

    Grenzen auf, Augen zu.
    Klar, SOROSig kann man die Zukunft sehen.

    Schaut aber dann weg, ihr oliv-grün und rot-schwarz hirnverseuchten Klippschüler Deutschlands, ihr erbärmlichen Hofhunde Merkels, ihr blitzbirnigen "Gestalter", wenn die "Herkunftsländer" und die "Aufnahmeländer" aufgrund eures Bessermenschentums vollends über die Wupper gehen.

    Euch wird es nämlich bald auch nicht mehr geben.
    Dafür werden eure "Schützlinge", die euch heute so ergeben die Füße lecken, schon noch sorgen.
    Kalte Temperaturen in Deutschland sind in den nächsten 20 Jahren auch abgeschafft, dann habt ihr wahren Koryphäen es endlich erreicht, allen Menschen auf diesem Planeten eine GUTE WELT in Europa zu hinterlassen.

    Schaut 6000 km lotrecht unter euch, wenn ihr wissen wollt, wohin ihr mal endlich zu Besuch fahren solltet.

    Schönen dritten Corona-Advent auch, und ach, vergesst eure heißgeliebten schwarzen Masken nicht! 🙂

    • Wildenfelser sagt:

      Das ist, was ich unter einem Hetzartikel verstehe. Vielleicht bekommen die Leute bei uns keine Kinder mehr, weil die als Superspreader und Omakiller zu gefährlich sind? (Das ist nur eine zynische Anmerkung). Dann aber würde ich zu den zur Zeit über 60 000 000 (Dunkelziffer unbekannt) nicht zuletzt aus Afrika, Arabien, Afghanistan usw. zunächst festhalten wollen, dass die USA – zusammen mit Europa – durch ihre Kriege massenhaft Menschen entwurzeln, die sonst gern in ihrer Heimat geblieben wären. Besonders in Afrika wird auch durch EU-subventionierte Exporte die Wirtschaft kaputt gemacht, werden ganze Landstriche für "unsere" Konzerne aufgekauft und die Menschen vertrieben, werden korrupte Regierungen an der Macht gehalten (Waffenverkäufe!), die ihre Länder (zugunsten der eigenen Taschen) in ewige Schuldknechtschaft bringen, so dass NICHTS Eigenes aufgebaut werden kann. Und das ist nicht alles.
      Ehe Du Flüchtlingen etwas vorwirfst, rede erst mal mit Frau Merkel und der Nato etc.
      Und unter den vielen Vertriebenen gibt es sicher auch völlig ungebildete, ahnungslose Menschen, die – einmal aus ihrer Stammesordnung entfernt – nicht die geringste Ahnung haben, wie man sich verhält und da findest Du sicher ganz Sonderbare Einzelfälle. (Möchte nicht wissen, was Du so alles treiben würdest, würde man Dich in den Dschungel versetzen. Da hätten die Indigenen was zu lachen).
      Doch weiter…
      Selbstverständlich können diese Probleme nicht gelöst werden, indem man die genannten 60 + Millionen zu uns einlädt. Vielmehr müsste bei uns und in den USA den "Neokolonalisten" das Handwerk gelegt werden, dass die Menschen im eigenen Land eine Zukunft haben können. – Sicher, es gibt dann noch welche, die der westliche Bewusstseinsindustrie, man hat ja jetzt Handy, aufsitzen und immer noch glauben, dort sei das Schlaraffenland.
      Einwanderung?
      Wenn die genannte Bedingung erfüllt ist !!! mit Recht KONTROLLIERT UND BEGRENZT. Begrenzt gemesen an dem, was möglich ist, kontrolliert, indem man den Einzelfall prüft und in echten Notfällen Menschen aufnimmt – aber keine Kriminellen, die schon von zu Hause verscwinden mussten oder Weisshelme, die vorher mit Al Quaida unterwegs waren usw. und Tschetschenische Drogenhändler auch nicht (Würde man mit Putin reden, könnte der sagen, wer wer ist – aber mit ihm redet man ja nicht).
      So.
      Hoffe, damit habe ich etwas Ordnung in Deinen Beitrag gebracht.

  18. sandra beimer sagt:

    Zeit sich mit Scientology zu beschäftigen. Der Einfluss wächst

  19. SCULPTURUM sagt:

    1. Ich werde nie das wie einbalsamierte Gesicht des Joschka vergessen, damals bei der Gründung des ECFR… Ich dachte mir damals nichts mit Soros..
    Aber das wie einbalsamierte Gesicht fand ich schon damals seltsam..

    2. Ich weiß immer noch nicht, ob das Ganze eher mit schlichter Manipulierbarkeit und leichter Instrumentalisierbarkeit von entwurzelten Flugobjekten oder einfach mit einer mikrobiotischen Regressionsintervention zu tun hat. Oder eben halt mit einer geschickten magischen Kombi von beiden. Tschicka tschacka

    3. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kulturrevolution

    Danke für die sehr gute Synthese!

  20. libertine999 sagt:

    Im Text lautet der erste Satz: „Nur wo Grün draufsteht, ist echte Diktatur drin“ – vorgelesen wird aber: „Nur wo Grün draufsteht, ist echte Demokratie drin.“
    Vielleicht ein Freudscher Versprecher?

  21. Anant sagt:

    Like it or Not https://www.youtube.com/embed/sb9jRqgDOJ8

    Die Corona-Krise ist der Auslöser zu einem globalen Staatsstreich von monumentalem Ausmass. Es ist die Einleitung einer neuen Ära, mit einer neuen internationalen ökonomischen Ordnung, welche droht die Freiheiten des Menschen vollständig zu berauben. Die Tyrannen haben jetzt die Macht übernommen um uns mit Zwang in eine “klima-intelligente” und “gesunde” Welt durch den neuen technisch-totalitären Fahrplan des Word Economic Forums – The Great Reset, hineinzusteuern. https://norberthaering.de/buchtipps/schreyer-chronik

  22. Fantastin sagt:

    Die zeitliche Nähe von Covid-19-Pandemie und Schwab´s Veröffentlichungen zu „Great Reset“ zeigt eindeutig, dass Covid-19 nichts weiter als ein normaler Grippe-Virus ist, der den Planern eigentlich Wurscht ist. Wichtig ist ihnen die Inszenierung der Pandemie mit Lockdown 1-2-3-4-5, der die Welt-Wirtschaft in die Knie zwingen soll, unbedingt mit max. Staatsverschuldung und totaler Armut, Elend und Tod.
    Denn dann wird auch derjenige, der gar keine Schulden hat, von diesen Elite-Faschisten enteignet und zu ihrem Handlanger degradiert.
    Die Impfung ist ebenso ein fake. Sie dient nur der Chippung zur Aufnahme in die Reset-Herde. Denn das Covid-19 Virus ist nichts anderes als ein Grippe-Virus – und die gibt es schon ewig.
    Es wird keine Impfschäden geben, denn es gibt keinen mRNA-Impfstoff in so kurzer Zeit. Deshalb muss man ja auch nach der Impfung fleißig weiter Maske tragen.
    Außerdem wäre es töricht von den scheinheiligen Reset-Planern, wenn sie nicht auch einen Impfstoff im Voraus geplant hätten. mRNA ist Schwindel – es wird gechippt.
    Es ist eine Show in die Apokalypse. Nach „Mein Kampf“ nun „The great Reset“, der die Welt ins 4. Reich führen soll.

    Übrigens: Vitamin-C-Infusion, Wärme (Virus mag nur 33-36 Grad im oberen Bereich der Bronchien), Fasten, Wasser in Mengen trinken und unbedingt alle Allergie-auslösende Nahrung wie Nüsse, Aromatisiertes, Geschmacksverstärker, Rotwein, Pilze usw. vermeiden.
    Das reicht.

    • Volker Djamani sagt:

      Die Salamitaktik unserer Regierenden (eine gewählte Regierung ist das zur Zeit nicht) wird m.E. immer deutlicher, dass man Schritt für Schritt wie im Drehbuch auf die Bundestagswahl hinarbeitet und kurz vorher die "Belohnung" ausspricht. Im Mai/Juni kommt taktischerweise noch ein Engpaß mit dem Impfstoff. Und wenn die Impfbereitschaft zu wünschen übrig lässt, gibt es bereits die Schuldigen. Querdenker, alternative Nachrichtenportale u.ä.

    • Volker Djamani sagt:

      an Fantsatin: P.S. Mich hält Rotwein gesund. Und ohne den könnte ich dieses Jahr überhaupt nicht ertragen.

    • Fantastin sagt:

      @ Volker Djamani
      "Übrigens" – war als Erfahrungsbericht zu verstehen, wie man bei Covid-16, Covid-17,…Covid-19 Erkrankung, mit einfachen Mitteln das Virus in 3 Wochen erledigt. Rückfälle gibt es immer dann, wenn man das falsche ißt & trinkt. Daran sollte man unbedingt denken.

  23. Bob sagt:

    Ein intellektueller Samenerguss, dem nur die Wenigsten folgen können.

    • Bob sagt:

      Ist das die Zielgruppe von KenFM?

    • Wildenfelser sagt:

      Also bitte…. hättest Du in der Schule nicht die ganze Zeit gepennt, hättest Du mit dem Artikel kein Problem. Also gib Dir mal ein wenig Mühe. Sonst erinnerst Du mich – als ich noch MM, D-Radio hörte – an die Nachrichten für Minderbemittelte.

    • Querdenker sagt:

      @ Bob: "Ist das die Zielgruppe von KenFM?"
      Was, die Wenigsten? Nein!

    • Helmut Edelhäußer sagt:

      Nur Dumm wenn man nicht weiß was Intellektuell bedeutet oder was das ist.
      Sich einfach mal mit den unter dem Artikel angegebenen Quellen befassen könnte helfen.

  24. Wildenfelser sagt:

    Sehr guter Artikel. Wer also wissen will, wie eine 180°-Kehre aussieht, kann das bei den Grünen sehen.
    Vielleicht eine Anmerkung: Wenn vom neuen "Staatssozialismus" die Rede ist, dann bezieht sich das auf gescheiterte Formen von Sozialismus, die wir zur Genüge beobachtet haben. Eigentlich aber meint Sozialismus: Gemeinschaft der Freien. (Am besten in anarchistischen Theorien dargestellt, von Leo Tolstoi bis Emma Goldman oder auch Noam Chomsky.)
    Das Modell des "Großen Reset" kennt aber im Kern keine Gemeinschaft mehr, keinerlei "Sozialismus" sondern nur noch den solipsistischen, digital integrierten Menschen (Ein "Individuum" das keines ist), den man sich am Besten wie einen Stallhasen mit Bildschirm vorstellen kann – auf "Neuer Mensch" aktualisiert. Das Modell für diese ! gerade entstehende ! Gesellschaft ist von daher eher in der Massentierhaltung zu finden, wobei wir Einzelne immerhin noch eine enge, eigene Box bekommen sollen, in der wir verhalten werden. Also NOCH nicht ganz wie die Bodenhaltung von Hähnchen in großen Hallen (Kann noch kommen?). Und da sind nun die Grünen voll dabei. Man nehme deren Einstellungen, drehe sie erneut um 180° und die Chancen sind nicht schlecht, dass dabei auch Einiges Vernünftige heraus kommt 🙂
    Nachtrag: Ein Freundin meint, die Grünen seien von den Sprößlingen der Bürgerlichen gegründet worden, die sich dann bald wieder – der lange Marsch der Institutionen durch grüne Köpfe – in die Welt ihrer bürgerlichen Herkunft zurück entwickelt haben. (Man denke an den Beamtenanteil!). Könnte ja stimmen.

    • Wildenfelser sagt:

      Da ich schon schon von meiner Freundin gesprochen habe – ja, sie würde Antonia bestimmt zustimmen, aber sie würde darauf hinweisen und würde bestimmt gern wissen wollen, warum ein Artikel, der von einer Frau geschrieben wurde, nicht auch von einer weiblichen Stimme vorgelesen werden kann. Es kommt schließlich auch nicht vor, dass von Männern geschriebene Artikel von weiblichen Stimmen vorgelesen werden, oder? Übrigens… ist meine Freundin keine Grüne – und noch ein Übrigens: Was hier beschrieben wird, deckt sich in etwa mit dem was von (fast?) allen Parteien vertreten wird. Ich spreche deshalb gern von der großen Einheitspartei mit Filialen (Parteien), die innerhalb dieser ihre Rolle zugewiesen bekommen. Bis hin zur Linken, die Maske trägt…

    • wasserader sagt:

      Eine Gesellschaftsvorstellung aus Massentierhaltung(nur für Menschen) und Gentechnologie und totalitäre Politik/nebst Nato-Kriegen sind heute Realpolitik der Grünen .
      // Und seit der Trump TTIP begraben hat, scheinen Freihandelsverträge auch für die Grünen in Ordnung .
      Zu Massentierhaltung-Käfighaltung .
      Ein Bauprojekt der Grünen in Wien .
      https://image.kurier.at/images/cfs_landscape_616w_347h/2890935/46-70221374.jpg

    • Wildenfelser sagt:

      wasserader… dieses Projekt gehört zu denen, die langfristig Zug um Zug abgerissen werden müssen, damit die Schönheit unserer Städte wieder hergestellt werden kann. Wobei ich nichts gegen moderne Architektur sagen will, aber sie muss qualitativ dem Gebäude rechts auf dem Bild standhalten können und ein Pendant bilden. Kisten rumstellen geht nicht. Hässlich!

  25. wasserader sagt:

    Die Antifas werden die Neuen Faschisten sein
    ist ein vielzitierter Spruch ,
    es scheinen aber nur wenige im Klaren ,
    dass dies keine Dystopie hinter irgendwelchen Bergen ist
    sondern die aktuelle Politik eine faschistische Politik ist,
    die mit der CoronaErmächtigung gegen Unwillige und Kritiker durchgreift .

    Es kann einem kalt über den Rücken laufen,
    wenn man zusehen muss , wie im Namen von Wissenschaft und Medizin und Gesundheit,
    von den Machthabern Dogma und Willkür durchgesetzt werden .

    • Wildenfelser sagt:

      Als lebenslanger Antifaschist konnte ich gleich sehen, dass die "Antifa" alles Mögliche ist, nur sind es keine Antifaschisten, sondern die Vertretet des "upgedateten Faschismus", der sich gegenwärtig weltweit breit macht. Wenn ich die relativ lange (in jüngerer Zeit) Geschichte der "Antifa" in den USA betrachte, denn sehe ich die als eine der typischen US-gegründeten NGOs, die im Auftrag der herrschenden Kreise der USA – vornehmlich wohl der Clinton-Biden-Clique – deren Agenda vertreten. Und deshalb ist diese Antifa auch völlig "merkeltreu" (wie Merkel der Clinton-Biden-Clique treu ist) und arbeitet für diese – wie soll man die nennen – Neofaschisten, die uns immer noch weismachen wollen, sie seien Demokraten. Ganz besonders absurd wird es, wenn sie – die einen wie die anderen – den "Antifaschisten" geben. Dann wird die Heuchelei (die Propaganda) zur hohen Kunst. Allerdings… werben die häufig ahnungslose, gutmeinende, nichtdenkende, ungebildete Jugendliche an, die gar nicht wissen, an welchem Spiel sie dann teilnehmen. Die können einem leid tun – aber vielleicht wachen sie irgendwann auf.

  26. Peter Lau sagt:

    Grüne als Steigbügelhalter des Todes.

    1999 mit Joseph Fischer fing es an, seitdem ist kein Halten mehr. Grüne wollen Krieg, Grüne führen Krieg. Grüne wollen Tote, Grüne morden.
    Alles gemessen am Abstimmungsverhalten der Bundestagsgrünen, und gemessen am Schaffen während ihrer Regierungszeit.

    • Wildenfelser sagt:

      Die warten gespannt auf den nächsten Krieg, dem sie zustimmen können.

    • Querdenker sagt:

      Was heißt "warten" auf den nächsten Krieg? Die Regierung befindet sich bereit seit acht Monaten im Krieg, im Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Und die Grünen unterstützen dieses Vorgehen bis auf wenige Ausnahmen 🙁

    • Wildenfelser sagt:

      Wahr. Aber wenigstens bomben sie uns noch nicht mit Drohnen weg. An so etwas dachte ich beim Stichwort "Krieg".

    • RULAI sagt:

      Worum sich auch kein Grüner gekümmert hat. (Außer diese Wahrheiten zu unterdrücken und jene, die darüber aufklären, zu diffmieren.) :

      https://www.youtube.com/watch?v=ntf5vfgea10&feature=youtu.be

      "As societal lockdowns continue to be ramped up, the “Warp Speed” vaccination variety pack is being released with emergency government provisions. What will be the result? Mainstream media continues to downplay or completely ignore the ever increasing list of serious side effects that have shown up in vaccine trials. Will the public do the same? While most are understandably focused on the entire CV-19 scenario, what looming existential issues are being completely eclipsed? New science reports confirm ongoing and accelerating ozone layer collapse that carries countless dire ramifications. One of the the most ominous consequences is the possibility that the planet will lose its ability to make clouds. What happens then? Ongoing geoengineering operations are the core causal factor behind the ozone layer destruction, when will the "climate science” community admit to the truth?
      All are needed in the critical battle to wake populations to what is unfolding on numerous fronts, we must make every day count. Share credible data from a credible source, make your voice heard. Awareness raising efforts can be carried out from your own home computer."
      Dane Wigington

      www.geoengineeringwatch.org

Hinterlasse eine Antwort