Die Heimat hoch, die Grenzen dicht geschlossen

Der Horst marschiert, mit rechtem Schritt und Tritt.

von Ulrich Gellermann.

Es schmerzt wenn man in diesen Tagen Angela Merkel gegen Horst Seehofer verteidigen muss. Jene Frau, die auf´s engste mit der deutschen Wirtschaft verbunden ist, einer Wirtschaft, die in gnadenloser Ausbeutung in fernen Ländern Hungerlöhne drückt, und so tut, als hätte sie mit der Massen-Migration der Armen aus den „Drecksloch-Ländern“ nichts zu tun. Jene Frau, die als US- und NATO-Komplizin kaltblütig die deutsche Armee in anderen Ländern morden lässt. Jene Merkel, die ohne Plan und Perspektive die Lohndrücker-Kolonnen aus aller Herren Länder nach Deutschland geholt hat. Zwar könnte man die Migration auch als Ausgleich für deutsche Ausbeutung und deutsche Kriegsbeteiligung in Asien oder Afrika begreifen, aber solch edle Motive wollen wir der Merkel doch nicht unterschieben. Sie hatte nur mal wieder aus Umfragen erfahren es käme gut an, wenn sie die Madonna der Flüchtlinge geben würde. Spätestens als sie im wesentlichen Schlangen organisiert hatte – vor Asylämtern, vor Arbeitsämtern, vor Wohnungsämtern, vor Essens-Reste-Verwertungs-Initiativen und noch mehr Obdachlosigkeit – wurden die Flüchtlinge reif für ihre neue Rolle: Als Hassobjekte für sozial benachteiligte Deutsche und als Manövrier-Masse jener Jahrmarkt-Politiker, die aus dem Elend anderer Wählerstimmen machen wollen.

Von der AfD und ihrem Gauland, dem Mann mit dem Vogelschiss im Kopf, war nichts anderes zu erwarten gewesen. Aber auch im Mutter-Schoss der AfD, der CDU-CSU, rührten sich die Fremden-Hasser und Wähler-Betrüger: Ihr Slogan „Der Fremde ist an allem Schuld und Merkel irgendwie auch“ soll Wahlen gewinnen und Posten sichern. Das ist der klassische Job bürgerlicher Parteien und so weit üblich und bekannt. Aber Horst Seehofer, getrieben von Markus Söder, treibt Angela Merkel in einer Art vor sich her, die den seriösen Anstrich der bürgerlichen Partei abplatzen lässt. Seehofers Wort vom „Asyltourismus“ offenbart den ganzen miesen Zynismus des Politikers, der mit Vorliebe auf anderen rumtrampelt, um sie klein zu machen damit er größer wirkt. Als sei die tödliche Flucht über das Meer eine Traumschiff-Reise. Als seien ertrinkende Kinder Teil eines Animateur-Programms im Club Méditerranée. Mit dem Wort „Systemversagen“ knüpft der gelernte Beamte und „Erfahrungsjurist“ bewußt an die Formel der Nazis von den „Systemparteien“ an, die mit solchen Begriffen ihren Kampf gegen die Weimarer Republik geführt haben, um den letzten deutschen Krieg anzufangen und ein organisiertes Schlachten für den Profit einer dünnen Schicht von Eigentümern zu beginnen.

Auf dem AfD-Parteitag ruft der Vogelfreund-Gauland aus: “Wir sind die Heimatpartei.“ Das ist der selbe Gauland, der auch diesen gefährlichen Schwachsinn verbreitet: „Israel wird schon am Brandenburger Tor verteidigt“. Dessen Partei in ihrem Programm auf die NATO schwört und dort folgenden Satz abläßt: „Die USA sind der wichtigste Bündnispartner Deutschlands.“ Heimat? Wer die Sicherheit unseres Landes den imperialen Interessen der USA opfert, der weiß nicht was Heimat ist. Unwidersprochen ist in der AfD bisher auch dieser Gauland-Satz: „Wir haben das Recht, stolz zu sein auf Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“. Heimat? Wer solchen Irren unsere Heimat anvertraut, der muss mit einem kaputten Deutschland in der Folge von Kriegen rechnen. Statt einer klaren Ablehnung früherer und künftiger Kriege findet sich im AfD-Programm mehrfach der düster-schwammige Begriff „Bedrohungslage“. Wer denn die Heimat wann und wo bedroht, mögen uns die völkischen Schwafler nicht anvertrauen. Denn gegen die Rüstungsindustrie will sich der nationalistische Heimatschutz lieber nicht wenden.

Was wie die übliche Fremdenfeindlichkeit aussieht, hat hinter dem Seehoferschen Wortvorhang natürlich mit der Kluft zwischen Arm und Reich zu tun: Wer Armani und Rolex kauft, kennt keine Sorge um preiswerten Wohnraum. Und billige Putzfrauen kommen solchen Leuten ebenso recht wie die Hungerlöhner in den deutschen Produktionen in Asien und Afrika. Da ist die Deutschtümelei von CSU und AfD pünktlich zur Stelle, um das Projekt Ausbeutung Schwarz-Rot-Gold anzustreichen. Neu ist die offene Brutalität, mit der man hofft, Wähler an sich binden zu können. Aber der Wettstreit der Mobilisierung niedriger Instinkte mit der AfD geht bisher für die CSU nicht gut aus: In einer aktuellen offenen Umfrage des Forsa-Institutes wird die Frage „Was sind die größten Probleme in Bayern?“ von immerhin 39 Prozent der Befragten mit „die CSU“ beantwortet. Sie könnten es wissen, die Flüchtlings- und Merkel-Treiber, dass die Verschärfung der völkischen Töne nur der AfD nützt. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey konnte die AfD auf 13,5 Prozent zulegen während die CSU auf 41,1 Prozent rutschte. Das Billig-Programm „Je nationalistischer desto Söder“ hat offenkundig noch nicht gegriffen. Aber der Plan ist erkennbar: Die CDU-CSU will ihren alten Stahlhelm-Flügel (Dregger & Co.), der die AdD gegründet hat, wieder eingliedern. Auch wenn sie das noch weit von sich weisen: Der Tag der Koalition von CDU-CSU mit der AfD ist nicht mehr so fern. Mit Angela Merkel ist eine offen rechts-radikale Herrschafts-Variante nicht zu machen. Und vorläufig sind die Vorstands-Etagen deutscher Konzern mit der relativ geräuschlosen Machtausübung der Kanzlerin durchaus zufrieden: Man lebt wesentlich vom Export, da macht sich eine Koalition von CDU-CSU und AfD nicht so gut.

Auch weil das nationale Tam-Tam mit der Fußballweltmeisterschaft nicht so recht geklappt hat, ist der äußere Feind nötiger denn je. Die militärisch völlig lächerliche Mobilisierung von Heer und Polizei zum Zwecke des Grenzschutzes beim Nachbarn Österreich wartet allerdings in Bayern noch auf Nachahmer. Wenn die Umfragen den Söder nicht bremsen. Dass die neue österreichische Grenzschutzeinheit „Puma“ mit dem Untertitel „Springt nicht soweit, stinkt aber wie die Raubkatze“ versehen ist, sollte der CSU-One-Man-Show zu denken geben. Immerhin könnten die Truppen bis zu diesem Tag der geschlossenen Grenze schon mal das neue Seehofer-Mobilisierungslied geprobt haben: „Die Heimat hoch, die Grenzen dicht geschlossen – Der Horst marschiert, mit rechtem Schritt und Tritt“. Nun will er vielleicht zurücktreten, wird erzählt. Gegen wen? Ob die Geschichte enden wird wie bei Horst Wessel? Wie bei der Die Nazi-Ikone, auf deren Lied dieser Text basiert: Der wurde erschossen. Aber nein, noch ist die Bundesrepublik nicht jene kurzlebige bürgerliche Demokratie, die man nach Weimar benannt hat. Aber sie ist näher dran, als die offiziellen Chronisten es wahrhaben wollen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/


80 Kommentare zu: “Die Heimat hoch, die Grenzen dicht geschlossen

  1. Es gibt tatsächlich unübersehbare Parallelen bei den vielen, die sich öffentlich als „links“ verorten zu den Strukturen der herrschenden Mächte. Einmal ist es das Gebot der Kanzlerin zum Bedingungslosen „Refugees Welcome“, egal, wer auch immer da nach Deutschland rein will. Zum anderen habe ich gerade erfahren, dass Facebook zum ersten mal überhaupt einen user gesperrt hat, weil er einen Aufruf zum Unterschreiben einer Petition getätigt hat. Bei dieser Petition handelte es sich allerdings um jene der Vera Lengsfeld. Werden diese Linken nun deshalb mit gegen Facebook vorgehen, gegen diesen diktatorischen Akt? Ich denke nein. Nicht deshalb. So verläuft die Spur immer deutlicher.

    • Sie schreiben nach dem Denken, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Nicht wörtlich nehmen – aber so ähnlich.
      Lengsfeld hat schon so oft gegen die „Linken“ geschossen. Warum sollten sie das tun?

      Deshalb Facebook-User zu sperren, hallte ich trotzdem für falsch!
      Nicht das Sie denken, ich würde das begrüßen.

    • Um das klar zu stellen: der assoziative Gedankengang stammt von mir, nicht von Vera Lengsfeld. Ich kenne von ihr nur die Fakten in Bezug auf Facebook und eine Vermutung in Richtung Einflussnahme unserer Regierung.

  2. Politischer Betrug: Merkel und Seehofer öffnen Grenze noch weiter für Masseneinwanderung

    Die absurde Polit-Farce von Merkel und Seehofer klärt sich in diesem Satz auf, Zitat:

    „CDU und CSU haben sich auf Transitzentren für Asylbewerber geeinigt, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.”
    Quelle ARD → http://www.tagesschau.de/inland/asylstreit-117.html

    Was bedeutet das? Das bedeutet, dass gegen das geltende nationale und internationale Recht weiterhin jeder Ausländer nach Deutschland einwandern darf. Ob mit oder ohne Papiere und aus welchem Grund auch immer.

    Davon ausgenommen sind jetzt nur jene Ausländer, die bereits in einem anderen EU-Land einen Asylantrag gestellt haben, faktisch also niemand.

    Denn einen Asylantrag muss der Antragsteller aktiv stellen, man gelangt nicht automatisch in ein Asylverfahren. Wer sich also bis Deutschland durchschleusen lässt, ohne unterwegs einen Asylantrag zu stellen, der ist von den sog. „Transitzentren“ gar nicht betroffen.

    Zitat: „Dublin-Regeln gelten nicht: Deutschland kann einem Gutachten zufolge die Aufnahme Hunderttausender Flüchtlinge nicht auf die Staaten abwälzen, in denen die Flüchtenden erstmals EU-Boden betreten haben.”
    Quelle → https://www.welt.de/politik/ausland/article165339156/Massenzuwanderung-setzt-Asylregeln-ausser-Kraft.html

    Damit setzt das BRD-Regime die Vorgaben des Imperialismus zur Replacement Migration weiterhin um. Es handelt sich um nichts anderes, als ein Konjunkturprogramm für die Menschenhändler aus NGOs und Migrationsmafia.

    • Wenn das alles so eine verdammt gute Sache ist, warum stellst sich die Regierung nicht mit klaren Ansagen dem Parlament, den Meden, dem Volk? Dann sollte man doch alles juristisch klar regeln. Aber fortgesetzter Gesetzesbruch ist doch nach drei Jahren eher verdächtig.
      Alleine diese schmierige Taktik sollte doch alle hellhörig werden lassen.
      Wer hier noch an gute Absichten und Motive glaubt, dem kann keiner mehr helfen. Die praktischen Resultate sprechen dann für sich. Für Menschen in Not bleibt es beschissen, das Schlepperwesen feiert fröhliche Urständ und die Destabilisierug kokelt weiter vor sich hin bis es unumgänglich ist die Vereinigten Staaten von Europa aös Ausweg zu erreichten.

    • Und von wegen Schlepperwesen: Glaubt hier wirklich jemand noch, dass die ermordete 28-jährige Studentin Sophia L., die wie ihr Bruder in der Flüchtlingshilfe tätig war und ganz in der Nähe eines Erstauffanglagers für Flüchtlinge auf einer Tankstelle in einen Lastwagen mit Marokkanischem Kennzeichen gestiegen ist, nur mal eben nach Hause trampen wollte? Warum wurde bei diesem Fall plötzlich eine Nachrichtensperre verhängt?

    • Wer wird denn gleich wegen eines bedauerlichen Einzelfalls Schnappatmung bekommen?
      Vermutlich ist den Damen und Herren von der Gesellschftsumformung der Zorn noch nicht groß genug. Die Masse muss noh weiter hochgekocht werden damit sie formbar wird.
      Irgendwann wird es knallen, dann kommt das Chaos und es wird sich jemadn finden, der nach dem starken Mann ruft. Entweder der kommt dann auch (zumindest zeitweise) oder man installiert gleich die Vereinigten Staaten von Europa als den diktatorischen Superstaat. Dann ist die Mission erfüllt.
      Aber sag da mal was dagegen, da kommen aber alle gerannt und warnen vor dem Rechtsruck.

    • Es tritt immer wieder das selbe Symptom in der Gesellschaft auf: Ist das tatsächliche Geschehen zu schlimm, um es denken zu wollen, werden einfach die Schotten dicht gemacht.
      Man kann jetzt beobachten, wie das mit den Scheuklappen auch damals gelaufen sein muss.
      Dieses psychologische Phänomen kann man, wenn man genau hinsieht, in der Gesellschaft in allen Größeneinheiten und Schattierungen immer wieder beobachten: Die Mehrheit hängt sich immer lieber an die Verharmlosungsversion.Deshalb funktionieren ja auch die ganzen Abwertungscodes wie „Verschwörungstheoretiker“ und „Rechte“ so gut.
      Mit solchen Zauberwörtern kann bis zuletzt- Simsalabim – die Wirklichkeit verdrängt werden. Und das sogar in angeblich alternativen Medien.

    • Wer sich noch seinen gesunden Instinkt für die menschliche Realität erhalten hat, kann auch aus den Camouflage- Nachrichten der MSM schon herauslesen, wo etwas nicht stimmt. Welche 28-jährige Studentin begiebt sich denn heute auf eine Autobahntankstelle, um innerhalb Deutschlands mit einem wildfremden Marokkaner nach hause zu trampen?

    • Ohne das Pispers-Video angeschaut zu haben: Der Deutsche fürchtet sich eben gar nicht gern. Er hat lieber seine Bier-Ruhe und wähnt sich im Richtig-Denken-und Tun so lange, wie es nur irgend geht.

    • Der Deutsche will seine Ruhe.
      Bier scheint aber kein gutes Mittel gegen Angst und Aufgeregtheit zu sein, ansonsten würden die Stammtische verwaist sein.

    • Viele Deutsche wollen jetzt mit Angstgedanken sich nicht ihr ruhiges Rechthaber- Leben verderben. Deshalb trinken sie Bier oder benutzen eine der bereitgestellten o. genannten Wirklichkeits-Abwehr-Vokabeln. Die (berechtigte und bedenkenswerte)Angst geht dadurch natürlich immer nur vorübergehend und scheinbar weg und verwandelt sich nur immer noch in ein verstiegeneres Rechthaber-Bewusstsein und schlussendlich, wenn gar nichts mehr hilft, in Aggression. Um die unterbewusst gefahrbringende Wirklichkeit für sich zum Positiven zu bearbeiten, muss man sie aber erst einmal bewusst annehmen. Wenn die natürlichen Ängste immer gleich aus dem Bewusstsein gewürgt werden und gar nicht erst angeschaut und analysiert werden, werden die möglichen Gefahren damit nur potenziert und können sich unangetastet weiter ausbreiten. Und das ist das eigentlich menschlich Katastrophale, was hier geschieht. Insofern hat sich auch Geschichte tatsächlich immer wiederholt. Da wir aber nun als Erdenbürger an einem noch nie dagewesenen (Fehlentwicklungs-) Punkt angelangt sind, müssen die immer wieder selben begangenen selbstherrlichen Fehlreaktionen endlich auch einmal erkannt werden und nicht einfach so weitergemacht werden, wie bisher.

    • Ich habe ganz andere Angstgedanken.
      Die betrifft nicht die nationale Nabelschau, sondern eher die Gerechtigkeit, die eine Globale sein muss, wenn wir halbwegs Frieden haben wollen.
      Und dahinter würde ich dann ihren letzten Satz,
      “ Da wir aber nun als Erdenbürger an einem noch nie dagewesenen (Fehlentwicklungs-) Punkt angelangt sind, müssen die immer wieder selben begangenen selbstherrlichen Fehlreaktionen endlich auch einmal erkannt werden und nicht einfach so weitergemacht werden, wie bisher.“,
      setzen.
      Wir können aber auch so weiter machen und in eine globale Katastrophe rasen!

    • Sie, Herr Trautvetter und Box äussern sich nie zu dem vermuteten Eugenik-Plan der Umvolkung. Seltsam eigentlich. Sie müssen ja nicht daran glauben, aber gerade deshalb müssten Sie sich dazu äussern und genau erklären, warum.

    • ..und was glauben denn diese drei z.B., was hinter der Vehemenz steckt, mit der Frau Merkel die offenen Grenzen für jedwede Zuwanderung verteidigt? Humanismus?

    • Den „vermuteten Eugenik-Plan der Umvolkung“ kann ich wirklich nicht viel abgewinnen, weil es ihn meiner Meinung nach gar nicht bedarf.
      Das es da Leute mit „feuchten Träumen“ gibt, ist sicher richtig.
      Die Flüchtlingsbewegung entsteht aus dem Handeln oder Nichthandeln der „Eliten“.
      Man könnte auch sagen aus deren Unfähigkeit an Weitsicht und dem Unvermögen verantwortlich zu Handeln.
      Vor einer Völkerwanderung wird schon lange aus den unterschiedlichen „Ecken“ gewarnt.
      Und jetzt staunen wir, das es so plötzlich Realität wird.
      Die Medien und die Politik haben die Realität aus den Ländern der 3.Welt immer nur kleingeredet.
      Kriege, die Explosion der Bevölkerung, Kreditvergabe, Ausbeutung, die Zerstörung der Natur und verbrecherischer Handel verschärfen die Situation.
      Es gibt also handfeste Fluchtursachen.
      Ich halte es für auch völlig unangemessen von „Flüchtlingstourismus“ zu reden.
      Das ist alles andere als eine Vergnügsungstour – sondern eine Folge einem zutiefst unmenschlichen Umgang mit Menschen in anderen Ländern.

      youtube.com/watch?v=QtnLfWduNf4 (Gruppe42 zeigt: Fabian Scheidler – „Das Ende der Megamaschine“)

      Dieser Beitrag ist, meiner Meinung nach, näher dran an der Wahrheit.

      Die Flüchtlings und Migrationsbewegung als Plan einer Umvolkung zu sehen, kann ich nur schwer jemanden ausreden. Das ist ja schon fast Mainstream – wenn man in google diese Begriffe eingibt.
      Wenn wir „unsere europäischen Werte“ und die Menschenrechte wirklich ernst nehmen, sollte unser Handeln auch diesen Prinzipien entsprechen.
      Das das ein Dilemma ist, sollten wir erst mal begreifen.
      Ob es überhaupt humanitäre Lösungen gibt?
      Das wird richtig schwer – und ich fürchte das dieser Konflikt nie gekannte Verwerfungen mit sich bringt.
      Wir sind nicht bereit, unseren Wohlstand zu teilen.
      Nicht einmal in unserem eigenen Land.
      Wir fühlen uns schon da überfordert.
      Daraus folgern dann viele, Grenzen (oder die EU) dicht – und alles wird so wie es (wie es nie) war.
      Das ist ein Trugschluss. Alles eben nur eine Frage der Zeit.

    • Was ist eigentlich aus der Lengsfeld-Petition geworden ???? Man hört nichts mehr davon.
      Im Netz gab es ein kleines Video, das V. Lengsfeld u.a. bei der Übergabe der Pet zeigte, dann ist Ende.
      War doch ein Riesenwirbel- ist das alles verpufft ?!

    • Die Vehemenz, mit der Frau Merkel die offenen Grenzen für jedwede Zuwanderung verteidigt, hallte ich für nicht gegeben. Frau Merkels Intension ist der Machterhalt und die Angst um das Projekt EU.

    • schwarz..sagt: Die Vehemenz, mit der Frau Merkel die offenen Grenzen für jedwede Zuwanderung verteidigt, halte ich für nicht gegeben“.
      Ach, ja?

    • Voice, was meinst Du denn, was hinter dem Mord an der Studentin steckt ? Ich habe davon nichts mitbekommen………denkst Du, es war jemand aus dem Asylantenheim, oder was ?

    • Sie sind hallt kein „Merkelversteher“. 🙂
      Das ihr ganzes Handeln, so ist, wie es ist, hängt ganz offensichtlich mit ihrem Verständnis „Ihrer“ EU zusammen.
      Einer EU in dem die deutsche Wirtschaft der große Profiteur ist.
      Die Wirtschaft unterstützt eindeutig Merkel.

    • Es geht in diesem Artikel um die offenen, unkontrollierten Grenzen Deutschlands (und unser aller Sicherheit), richtig? Und es liegt anhand der Fakten sehr nahe, dass dieser Mord an der Studentin, die ja auch in der Flüchtlingshilfe tätig war, genauso wie ihr Bruder, beide auch in der Politik, etwas mit einer Schlepperorganisation zu tun haben könnte, denn genau diese Route über Spanien nach Marokko bzw. von-nach ist dafür bekannt. Die Frage ist hier vor allem, warum eine Nachrichtensperre verhängt wurde. Einfach mal recherchieren.

    • schwarz-ist-weiss
      ojeojee……untertänigste Bitte um Vergebung……..ich werde mir in Zukunft lieber einen Finger abhacken, als hier eine ungebetene Frage zu stellen.

    • Es geht in diesem Artikel um die offenen, unkontrollierten Grenzen Deutschlands (und unser aller Sicherheit), richtig?

      Falsch !

      Ganz unten habe ich geschrieben: „Ich glaube ich kenne schon einige Reaktionen auf Ihren Artikel. 🙂“

      Und so ist es jetzt ja auch gekommen.

      Es geht in dem Artikel um den deutschen Innenminister, der sich und die CSU als Retter vor den Flüchtlingen positionieren will. (Grund: AFD , Wahl in Bayern)
      Er suggeriert, das sein „Masterplan“ die Flüchtlinge aus Deutschland raushalten könne.
      „Die offenen, unkontrollierten Grenzen Deutschlands“ sind nur das Vehikel.
      Erst einmal ist Bayern nicht Deutschland und auch Bayern kontrolliert nur 3 Grenzübergänge zu Österreich.
      Alle anderen Grenzübergänge sind offen und die „grüne Grenze“ wird, wenn es hochkommt mit Schleierfahndung gesichert.
      Bei der ganzen Sache stolpert Superhorst zwischen CSU -Parteivorsitz und Innenministerium hin und her. Das war eine Scheindebatte und es ging nur Scheinlösungen.
      Nach dem gestrigen Treffen mit dem Bundeskanzler aus Österreich, ist er auch zurückgerudert.
      Das Abweisen an der deutschen Grenze zu Lasten von Österreich’s.
      Letzt endlich befindet sich der Superhorst z.Z. auf dem gleichen Standpunkt wie Frau Merkel.
      Europäische Scheinlösungen ist nun das Ziel, wozu auch Bilaterale Verträge nach der Meinung der Bundesregierung gehören!

      Ich empfehle den Artikel der NDS vom 3. Juli 2018
      „Ein weiterer Erfolg der CDU- und CSU-Strategie des Getrennt-Marschierens und Vereint-Schlagens“.

    • schwarz ist weiss
      .also dann kann ich meinen Finger dran lassen………gut……..friedliche Grüße……..hast eine PN

    • Wieso falsch? Haben hier einzelne user zu entscheiden, welche Assoziationen zu einem Thema hier geäußert werden dürfen, und welche nicht? Hat das Schlepperwesen und alles, was damit zu tun hat, etwa nichts mit der Frage der offenen unkontrollierten Grenzen zu tun? Und geht es etwa nicht uns alle an?

    • Auf jeden Fall – alles gut Matti. 🙂

      Voice:

      Falsch – nicht weil ich es sage , sondern weil es meiner Meinung am Kern vorbei geht.
      Sie können von mir aus alles denken und schreiben was Sie wollen.
      Assoziationen soll jeder haben – meine Assoziation sind bei dem Thema sind, dass „Scheinlösungen“, die dem Volk schmackhaft gemacht werden sollen.
      Klartext; wir werden verarscht und stecken dann noch unsere Energie rein.
      Ich wurde nach meiner Sichtweise gefragt.
      Z.B. nach der Politik von Frau Merkel.
      Ich hab geschrieben, dass ich darin ein Dilemma sehe.
      (eine Situation, in der man gezwungen ist, sich zwischen zwei gleichermaßen [unangenehmen] Dingen zu entscheiden.)
      Die Meinungshoheit wird immer mehr von einer Partei erobert, die sich AFD nennt und die ja letztendlich daraus Punkte macht.
      Das ich da ne andere Meinung zu habe, sollten Sie mir auch zugestehen.
      Einfache Lösungen haben zwar den Vorteil, dass man nicht viel Erklären muss, aber besser sind sie deshalb nicht.

      Schlepper gibt es, weil dafür offensichtlich Bedarf besteht.
      Sie sind aber nicht die Ursache, sondern die Folge.
      Sie sind die Folge der Flucht oder Migration und dafür gibt es Gründe.
      Die Gründe die ich sehe, habe ich oben geschrieben.

    • Alle brennenden Fragen, um die sich die Regierung nicht kümmert, weil sie etwas geheim halten will, werden einfach als „rechts“ oder „verschwörungstheoretisch“ an unkritische Massen verkauft. Das war und ist so nicht nur mit der Frage der unkontrollierten Zuwanderung , sondern z.B. genauso mit dem Problem der Chemtrails, um nur eines zu nennen. Dass sich dann tatsächlich aufstrebende Parteien dieser Probleme annehmen, ist ja nachvollziehbar. Ich bedauere es eigentlich, dass die AFD bisher nur in diesem einen Punkt „Heimatschutz“ und „Kulturschutz“ mit dem übereinstimmt, was ich mir dringend wünsche. Und ich wünsche mir diesen nicht allein für Deutschland, sondern genauso für diejenigen, die jetzt aus ihrer Heimat flüchten müssen und auch für jene, die glauben, flüchten zu müssen. Meines Wissens treten jetzt sozial sehr engagierte Menschen wie z.B. auch Herr Rothfuss dieser AFD aus diesem Grund bei und hoffen, die Partei in ihrem Sinne beeinflussen zu können. Das finde ich völlig legitim. Jeder so, wie er glaubt und wie er kann.

    • schwarz ist weiß sagte „Klartext: wir werden verarscht und stecken dann noch unsere Energie rein“.
      Wem sagen Sie das denn? Das passt doch genau zu denen, die sich völlig kritiklos und realitätsblind nach Merkels Vorgabe im „Flüchtlingswesen“ und für überallhin offene unkontrollierte Grenzen engagieren.
      Und wenn Sie den Artikel hier so eng nur auf Seehofer beziehen, können Sie das ja tun, aber nicht andere rügen, wenn deren Rahmen etwas weiter und tiefer gesteckt ist. Der Seehofer interessiert mich z.B. genauso wenig mehr wie Frau Merkel.
      Ich weiß doch, dass diese Leute nur an sich denken und ihr eigenes Süppchen kochen, unabhängig von den Bedürfnissen der Bevölkerung und der Zuwanderer. Ich kann in Ihren Texten, schwarzweiß, keine substanzielle Stellungsnahme erkennen, außer dass die AFD Ihrer Meinung nach ganz böse ist.
      Gibt es eigentlich noch eine bevölkerungsfeindlichere Politik, als die der Regierungsparteien?
      Da brauch ich doch wahrhaftig vor keiner anderen Partei mehr Angst haben, die diese auch noch zurecht kritisiert! ! Wenn ich da nur an sowas wie Stuttgart 21 denke, könnte mir die Galle hochkommen. Schlimmer geht’s ja aus meiner Sicht gar nicht mehr als mit dieser Regierung Merkel. Und große Teile der Linken unterstützten sie jetzt auch noch in ihrem wichtigsten kriminellen Projekt der Umvolkung! Mit dieser Linkspartei ist offenbar jetzt genau das selbe im Gange wie das, was mit den Grünen schon lange geschehen ist: sie werden macht(missbrauch)kompatibel.

    • Ich glaube Sie verkennen die Situation ein wenig.
      mal ganz nüchtern:
      Überallhin offene unkontrollierte Grenzen:
      Die Grenzen in der EU sind laut Abkommen offen. Warum, das müssen Sie schon selbst recherchieren.
      Sie möchten alle Grenzen innerhalb der EU schließen?
      Die Flüchtlinge die Deutschland aufgenommen hat, waren bereits in der EU (Beispiel: Ungarn 2015)
      Es mussten also gar keine Grenzen aufgemacht werden.
      Sie waren offen.
      Nun plädiert Frau Merkel für eine Verteilung der Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaten, weil Sie der Meinung ist, die Lasten zu verteilen. Viele Regierungen der EU-Länder sind nicht bereit dazu.
      Nun will man Europa an den Außengrenzen (Festung Europa) dicht zu machen.
      Das will auch Frau Merkel.
      Man bezahlt die Türkei um Europa abzuschotten. Frontex soll ausgebaut werden.
      Man bezahlt afrikanische Länder um schon innerhalb Afrikas Grenzen dicht zu machen u.s.w.
      „Überallhin offene unkontrollierte Grenzen“ ?
      Das ist falsch. Sie schauen nur auf Deutschland.

      Gibt es eigentlich noch eine bevölkerungsfeindlichere Politik, als die der Regierungsparteien?

      Das müssen Sie schon selbst beurteilen.
      Die Industrienationen, wozu auch ein Großteil der EU gehört, wollen, solange wie möglich, dass dass System ihres Wirtschaftens funktioniert und wächst.
      Der Kapitalismus braucht Wachstum, und zwar global. Wenn nicht – ist Ende Gelände.
      Vordergründig, und so ist wohl auch Merkels Sicht, arbeitet Sie schon für Deutschland und den EU-Raum.
      Sie versucht mit allen Mitteln dieses Wachstum zu sichern.
      Dabei bleibt immer mehr die 3. Welt auf der Strecke.
      Wir leben auf Kosten anderer Menschen.
      Sie , ich, wir alle.
      Wir werden da alle in Sippenhaft genommen. Selbst die Flüchtlinge und Migranten, die hier bleiben dürfen.
      Der arbeitende Mensch wird zwar auch in D. ausgebeutet, aber nicht in dem Maße wie die 3. Welt.
      Glauben Sie, das jemand hinterfragt, woher wirklich unser Wohlstand kommt?
      Das kommt alles von unserem Fleiß?

      Diese von Ihnen vorgebrachte „bevölkerungsfeindlichere Politik“ ist doch nicht auf Deutschland beschränkt.
      Das passiert global.

      Momentan sind wir hier in Europa, der Gewinner dieses perversen Spiels.
      Frau Merkel versucht Probleme zu lösen, die die Kaste, der Sie dient, in die Welt gesetzt hat.
      Dazu handelt Sie in zunehmendem Maße gegen die eigenen Werte, für die sie immer plädiert und die angeblich für Sie ja Europa ausmachen.

      Sie schrieben, das ich die AFD für „böse“ hallte.
      Nee – Sie hat keine Lösungen oder nur solche, die ich für nicht richtig hallte.
      Ich hab, weis Gott wie viele, AFD-Beiträge gesehen, von denen ich nur schwer einige bis zu Ende sehen wollte.
      Oft werden richtige Fragen gestellt – aber das war es auch dann schon.
      Wenn ich die Bezeichnungen von Rechts bis Nazi (wie diese Partei ja von einigen genannt wird) nicht kennen würde, wüsste ich doch, das Sie in mir Unbehagen auslöst.

    • Ich hätte mit der ganzen Flüchtlingsflutung nicht halb so viel Probleme, wenn sie nicht begleitet wäre von Lug, Trug und Verdrängung auf beiden Seiten und vor allem von der völligen Fahrlässigkeit unserer Regierung in Beziehung auf Schutzmaßnahmen. Dass wir jetzt in unserem relativen Luxus hier sowieso nicht mehr alt werden, ist mir schon lange klar. Darum geht es mir auch gar nicht. Ich möchte nur nicht zuletzt noch von Massakern und Vergewaltigungen überrollt werden. Da gehe ich dann lieber aus dem Leben, denn vor dem Tod an sich habe ich keine Angst. Eher vor dem, was den Namen Leben gar nicht mehr verdient. Und ich glaube, ich spreche hier für viele. Die gelebte Frauenverachtung im Islam z.B. ist für mich das Schlimmste, was ich mir als Leben überhaupt vorstellen kann. Aber genau damit wir hier operiert, was Sie natürlich wieder verneinen werden. Unser Dialog hat überhaupt keine Aussicht auf Klärung, weil Sie andere Lebensgefühle als Ihre einfach negieren.
      Was die AFD betrifft, war ja die Frage, ob sie eine größere Gefahr sei, als unsere Regierung und das ist sie ja definitiv nicht. Deshalb verstehe ich nicht, warum von Ihrer Seite immer so vehement davor gewarnt wird. Haben Sie da einen Auftrag?

    • Sie suchen immer nach ganz einfachen Lösungen, mein Guter.
      Für Sie wäre es wahrscheinlich am einfachsten, ich hätte einen Auftraggeber,
      dann brauchen Sie sich keine Gedanken mehr darum zu machen.
      Der Mann wird eh bezahlt!

      „Ich hätte mit der ganzen Flüchtlingsflutung nicht halb so viel Probleme, wenn sie nicht begleitet wäre von Lug, Trug und Verdrängung auf beiden Seiten und vor allem von der völligen Fahrlässigkeit unserer Regierung in Beziehung auf Schutzmaßnahmen.“
      Da gebe ich Ihnen recht.

      Ob die AFD eine größere Gefahr ist?
      Für was? Für unser Zusammenleben? Für die Wirtschaft?
      Na ja, die AFD will in eine Zeit, in der alles angeblich besser war.
      Diese Zeit gibt es nicht. Das ist „Wolkenkuckucksheim“.
      In vielen Sachen, die scheinbar überwunden worden ist, will Sie wieder zurück.
      Das geht gar nicht.
      Wo sind denn ihre Visionen – in der Vergangenheit?
      Die Hoffnung auf Parteien zu warten, die dann unsere Wünsche umsetzen, ist eh für’n A****!
      Da kannst Du lange warten.
      Mach dein Ding. Du bist der Mittelpunkt deines Universums.
      Der Tod kommt früh genug und hoffentlich in Frieden.

      (jetzt bin ich vom Sie zum Du gekommen. Ich hoffe das ist ok.)

    • Sie wissen überhaupt nicht, mit wem Sie sich hier auseinandersetzen, lesen meine Texte vourteilshaft falsch. Ich soll Hoffnungen auf Parteien setzen? Nein, aber ich finde auch nicht, dass ich das Recht habe, andere davor zu warnen oder zu verhöhnen, wenn sie es tun! Wenn Sie keinen Auftrag haben, warum wollen Sie dann hier allen anderen Ihre Sicht der Dinge überstülpen? Warum hetzen Sie gegen die AFD? Lassen sie die Leute doch hoffen wo und wie sie wollen. Die AFD ist mir da immer noch sympathischer als die Leute, die permanent gegen sie hetzen. Sie spricht außerdem als einzige die berechtigten Ängste vor allem der Frauen an, die von ihnen, genau wie von der Regierug, vollkommen ignoriert werden, allenfalls als Krankhaftigkeit abgetan werden.
      Der letzte und innerste Kampf ist ein rein geistiger und diesbezüglich finde ich, haben Sie noch sehr viel zu lernen. Mir geht es da – vielleicht auch infolge meines Alters- nicht mehr primär um ein gutes Leben, nicht mehr um Materielles, sondern um freies, gerechtes Denken. Das, was wir heute denken, ist die Realität von morgen.

    • Ich will Ihnen gar nichts unterstellen oder Sie beeinflussen.
      Genau Sie haben mich persönlich angesprochen.
      Ich kann nichts dafür, dass ich nicht schreibe was Sie hören wollen!

    • Jeder sollte hier seine eigene Sicht darlegen können. Aber mit Kritik daran muss er natürlich auch rechnen. Vor allem, wenn er versucht, andere zu maßregeln, was sie hier zu denken und zu fühlen haben und zum Thema sagen dürfen oder nicht.

    • Was ich nicht kritisiere, sondernnur feststelle und was mich wirklich wundert, weil ich noch nicht verstehen kann ist, dass Kritiker der Einwanderungskritiker am Ende sehr oft mit Sätzen wie diesen enden, man sei selbst der Schöpfer des Glücks oder das Zenrum des Universums.
      Davon abgeshene, dass ich mich solcher Feststellung entzihe, da ich das im Augenblick für mich nicht abschätzen kann, für andere noch weniger, glaube ich, dass dies dann des Abtauchen vor der Frage ist, welche den Kern des Dissenes darstellt.
      Die einen sehen Probleme bei der Zuwanderung (Messerattacken, Vergewaltigungen, Frauenverachtung, human trafficking als Beispiel für die vielen verschwundenen Kinder), die anderen sehen die AFD und glauben, dass damit eine neue Nazi-Herrschaft droht.
      Die einen wollen Kontrollen, die anderen sehen darin schon der Polizeistaat.
      Die einen wollen zum geltenden Recht zurück, die anderen sind froh, wenn dieser Staat untergeht.
      Die einen sehen die Kriminalität und wollen eine andere Migration, die anderen unterstellen, dass jene quasi Auslander-raus-Rufe brüllen. Und das ist eine typische linke Kurzschlussreaktion.
      Ich habe hier oft und ehrlich über meine konkreen Probleme in der Flüchtlingshilfe berichtet und war quasi der kleinkarrierte, typisch deutsche und verkappte Nazi.

      Ich glaube, es wird viel aneinander vorbeigeredet und dann kommen irgendwann ganz allgemeine Weisheiten wie wählen hat keinen Sinn, Demokratie ist eine Täuschung oder Du bist selbst das Universum.

      Ich sehe das so, dass eine Gesellschaft sehr lange für dumm verkauft werden kann. Dann aber irgendwann beginnt überzureagierern, was ich entschieden ablehne. Aber ich glaube die Damen und Herren vom social/global engeneering kennen diese Reaktionsmuster und haben mit dieser Form der Migration ein Problem, einen trigger geschaffen, der hier in D/Europa irgendwann eine soziale, politische Expolsion auslösen wird. Man wird uns köcheln lassen bis wir nach Rettung brüllen.

      Und genau dann können diese Eliten mit einem duften, längst vorhanden Plan, einer Lösung aller Probleme als Retter auftreten. Dass diese im besten Fall eine Verschlimmbesserung darstellt, ist jetzt meine Spekulation.

      Man bekommt die EU-Diktatur nicht ohne Krise, also muss man diese eben hervorrufen.

      Nebeneffekt: Staaten kann man leicht zerstören, z.B. über die Zinspolitik oder Kriege.
      Schwieriger ist das bei Völkern oder Kulturen. Und hier kann man schon vermuten, dass die Herren der Welt mit einer Mischrasse (Stratfor etc.) ohne Idendität und damit ohne Widerstandspotential sehr viel entspannter in die kommenden Jahrhunderte blicken können als mit selbstbewussten und stolzen Einzelvölkern, die noch was wollen.
      Es ist doch herrlich für die Puppenspieler, dass sie eine Völkerwanderung im Namen des Guten anstoßen und dafür auch noch Apllaus bekommen. Was durch solche Wanderbewegungen ausgelöst wurde, kann jeder selbst nachlesen und sich überlegen, ob es diesesmal besser ausgehen wird.
      Und ist für mich auch meine kurzfristige Perspektive wichtig. Ob sich das in 500 Jahren verwachsen haben wird, ist mir rille, ich lebe jetzt und sehe, dass Kulturen aufeinander geschoben werden, die eben mental noch nicht soweit sind, dass wir eine klare Einehitsmentalität, -kultur, -religion, -menschenbild sehen können. Und da ist es in der Geschichte sehr oft blutig geworden.
      Das werden Ideologen (von Anti-deutsch, links bis NWO) und gelangweilte Wohlstandssoziologen ab A13 aufwärts interssiert beobachten, aber ganz unten knallt es jetzt schon. Es wird nur nicht berichtet. Und da unterscheidet sich Kenfm nicht von den ach so verhassten „MMM“. Vielleicht lebt man in Berlin Mitte doch noch zu gut situiert und gehört einfach zu den Reichen, die ohne Zaun noch abgeschirmt sind.
      Und nein, ich hasse nicht alle Ausländer, ich will nicht, dass alle arusgeschmissen werden. Aber ich will, dass diese Gewalt wahrgenommen wird, weil diese die Tendenz zur Verselbständigung hat. Und dann wundert sich Ken wieder über Exzesse, nachdem alle Anfänge ausgebeblendet und als Anti-Islam-Propaganda abgekanzelt wurden.
      Genau das war es zu Beginn nicht und erst die blindwütige Ignoranz gegenüber der neuen Form von Gewalt/Kriminalität hat der Rechten Oberwasser gegeben. Er hat mit dafür gesorgt, dass alle Einwandrrungskritik erstmal als rechts angesehen wurde. Dabei gibt es einen Haufen guter Leute, d eüber jeden Zweifel erhaben sind.
      Glaube nicht, dass jebsen das wollte. Vielleicht ein alter Refleax, mein Gott, jetzt kommen die Nazis zurück. Vielelicht auch nur BWL, man muss sein Produkt eben am Markt gut sichtbar plazieren…denn Kenfm ist ja auch ein Schwergewicht, dass nicht ins Trudeln gelangen darf. Die Kosten, die Kosten, da wird mans chin auch startegisch denken.
      Aber auch bei den Mahnwachen hat er daran mitgewirkt, dass diese sich in rechte und inke Lager geteilt haben und man statt den Feind oben, den rechts von sich bekämpft hat. Das ist Taktik und dient nicht dem Sachthema. Dort hat er den Bereich des Journalimus verlassen. Seither ist das für mich hier eine Seite von Aktivisten mit einer Strategie. Die dargebotenen Beiträge,die Agenda sind die Taktik, um diese Strategie/das Ziel zu erreichen.

    • Ich wollte schwarz ist weiß gerade noch einmal widersprechen: dass wir uns nämlich NICHT einig sind. Und ich habe mir die ganze Zeit gewünscht, dass Gloucester noch einmal etwas dazu schreibt, weil er immer alles so schön genau auf den Punkt bringen kann. Vielen Dank für diesen Beitrag. Da geht es meinem Magen schon wieder etwas besser bei der Klarheit und Rechtschaffenheit solcher Worte! „Der Mensch braucht die Wahrheit wie die Luft zum Atmen“.

    • Schon im ersten Satz seines Kommentars beschreibt Gloucester z.B. etwas, was mir auch immer wieder auffällt in Kommentaren von Kritikern an der Einwanderungskritik: Es werden da immer wieder Dinge und Anschauungen sprachlich gewaltsam zusammengeschraubt, die nicht zusammengehören. Es wird damit unsachlich vom Thema abgelenkt mit irgendwelchen Allerweltsweisheiten. Das bereitet mir jedes mal eine gewisse seelische Übelkeit und erhärtet immer wieder den Verdacht, dass hier tatsächlich nicht mit offenen Karten gespielt werden könnte und gewisse Tricks als Ablenkung vom und zur Verschleierung der wahren Sachverhalte benutzt werden könnten. Und dadurch werden diese Kommentare bzw. diese Kommentierer für mich mit der Zeit immer substanzloser, ihre Ausführungen immer inhaltsloser. Das einzige substanzielle, was ich darin immer wieder feststellen kann, ist die Speerspitze gegen die AFD und „die Rechten“. Aber auch dies wird dabei nie mit wirklich einsehbaren Fakten und logischen Schlussfolgerungen begründet. Man geht einfach davon aus, dass Leser nicht weiter drüber nachdenken und nachforschen und sich mit hineinziehen lassen in den „gerechten Marsch gegen Rechts“ und für die „einzig wahre Menschlichkeit“.
      Dies erscheint mir zunehmend unglaubwürdiger. Ob diese Leute selber nur Opfer einer entsprechenden politischen Propagandamaschinerie geworden sind, die die Begriffe „rechts“ und „links“ für ihre Zwecke schon seit langem verwurstet hat, oder ob noch anderes dahinter steckt, vermag ich natürlich nicht zu sagen. Ich bin ja immer wieder erstaunt darüber, wie viele sich mit Oberflächlichkeiten begnügen können. Aber diese Oberflächlichkeit, diese künstlich geschaffene Realität, ist ja im Grunde schon immer das Hauptprogramm dieser Art Zivilisation gewesen, die jetzt logischerweise am Kippen ist. Vielleicht unterscheidet sich meine Lebensanschauung und deshalb mein Blick auf jedes aktuelle Problem in dieser Hinsicht sogar auch noch etwas von jener Gloucesters.

    • “ Du bist der Mittelpunkt deines Universums.“ zu „Du bist selbst das Universum.“
      Sehen Sie keinen Unterschied?
      Das 2. ist garantiert falsch und auch noch falsch zitiert.

  3. Und wieder sehe ich, meine Ansicht, wie die Gehirnwäsche mit Schuld für zwei Weltkriege und Holocaust verhindert das Deutsche eine vernünftige Analyse machen von die politike Situation heute.
    Nicht alle, Sarrazin schrieb schon 2010 ‚Deutschland schafft zich ab‘, auch bei Die Achse des Guten lese ich vernünftige Analysen.
    Aber ich gebe zu, es ist schwer sich zu befreien von was mann viele Jahrzehnte für wahr hielt.
    11 Sept verursachte bei mich die Änderung, wie konnte das Land was uns befreite ein Schurkenstaat geworden sein ?
    Pearl Harbour war die Lösung, wie auch beschrieben wird in
    Dirk Bavendamm, ‘Roosevelt’s Krieg 1937-45, und das Rätsel von Pearl Harbor’, München, 1993

    • Wie hier die Tatsache ausgeblendet wird, dass Migrationsströme in der Dimension geplant sein müssen und nicht einem Zufall entspringen können, ist mir vollkommen Schleierhaft. Das kann doch kein Mensch ignorieren, der davon schon einmal gehört hat.
      Ich kann doch auch nicht ausblenden, dass 2+2 in aller Regel und ziemlich genau 4 sein dürfte.

      Da muss ich doch mit bösartiger Ideologie getränkt sein, wenn ich dies ums Verrecken nicht einmal Ansatzweise hinzuziehen will bei der Beurteilung der Lage.
      Und wir haben das Jahr 2018 und nicht Herbst 2015, man kann sich nicht mehr damit begnügen, alles ging so schnell und die Infos sind diffus und ungesichert.

      Wir kriegen hier immer mehr Weltanschauung geliefert, Realitätsverweigerung, Dogmen. Dann hätte ich ja gar nicht aus der Kirche austreten müssen. Ich jedenfalls gehe keinen blinden Eiferen mehr auf den Leim, gerade nicht den linlen Anti-Deutschen, die nur der NWO dienen, auch wen, sie jederzeit das Gegentel schwören würden.

    • Wenigstens ist es bald wieder Montag und wir kriegen viel zu lachen mit der ceterum censeo-Klassenkampfkomik. Das lindert die Verzweiflung.
      Eigentlich wäre es normale journalistische Arbeit aufzulisten, wer denn diese Politik unterstützt und wer davon finanziell profitiert; und dann könnte man ja sehen, ob es bei den Gruppen überschneidungen gibt.
      Nur als Aufklärung, ohne Interpretation. Könnte ja auch Zufall sein, aber dies auszublenden, das macht verdächtig.

      Ich würde es Kenfm sogar abnehmen, wenn sie wie folgt argumentieren würden: Wir wissen, was gespielt wird, aber wenn wir das aussprechen ist die Gefahr groß, dass politische Gruppen, die wir ablehen, dies instrumentalisieren würden.

      Fände ich dennoch schlecht, aber es wäre ein nachvollziehbares Motiv. Aber uns zu suggerieren, dass es nichts zu sehen gibt…und über Schlafschafe sowie kognitive Dissonanz dozieren und zwar in der Art einer moralischen Überlegenheit. Och nö, da habe ich das Gefühl, dass ich hier einen Teil der Aufklärung hingeworfen bekomme, aber nur deswegen, damit der wesentliche Rest übersehen wird.

    • Sie sagen es. Eine so gefährlich einseitige Aufklärung, dass einem davon zunehmend seelisch übel wird.

  4. Horst Seehofer geht es wahrscheinlich nur oder vor allem um sein bislang für ihn gemütliches Bayern. Aber wer hier für weiterhin offene, unkontrollierte Grenzen plädiert wie bisher, hat kein Verständnis für die Hintergründe, geschweige denn eine Vorstellung, wo das in Zukunft hin führen kann bzw. zwangsläufig muss, oder verschweigt, ignoriert diese absichtlich. Hier in Europa und dort, wo ausgeblutet wird. Dies ist m.E. keinesfalls ein humanitäres Projekt, sondern ein völlig inhumanes Eugenik-Projekt der selben Leute, die hier in zahlreichen anderen Artikeln beschuldigt und beklagt werden.

    • Was ist denn jetzt rausgekommen?
      Wir können nur die abweisen, die woanders schon einen Antrag gestellt haben? Ist das konform mit der Gesetzeslage? Müsste da nicht eine GG-Änderung her?

      Das ist doch ein Konjunturprogramm für Schlepper, weile alle hierher wollen und nicht in die V4-Staaten z.B.

      Soll mir keiner sagen, die Grenzen seien jetzt dicht.

    • Naja, es war eben nur ein bedeutungsarmes Scharmützel und die „Lösung“ nur ein kleines Bonbon für Seehofer, damit er nicht wie angekündigt zurücktreten muss. Er war ja auch- nach eigener Aussage(O-Text: „diese Regierung, die wir behalten wollen“) gar nicht gegen die Merkel-Regierung.
      Zum Wohle der Bevölkerung wird doch sowieso nichts getan. Das wissen wir doch alle.

    • Mal ganz ohne Emotionen.
      Bayern kontrolliert 3 Grenzübergänge zu Österreich.
      Über was wird da überhaupt geredet.
      Wir gegen Die ist nicht Lösungsorientiert.

    • Das schäbige an Seehofer ist, dass all jenes, was er als Mißstand erachtet, nämlich die de facto Außerkraftsetzung des immer noch geltenden Rechts (also der fortgesetzte Rechtsbruch), bereits im Wahlkampf(wo, wenn nicht dort) oder in der Koalitionsvethandlungen hätte einbringen können. Und zwar als Thema, das dann eine breitere Öffentlichkeit hat.

      Jetzt aber eiert er rum und nennet sein Anliegen nicht ein Namen: Wollen wir zum bestehenden Recht zurück oder wollen wir das Recht so ändern, dass es zu dem passt, was Merkel in der Praxis bevorzugt? Oder gibt es einen dritten Weg?
      Nichts wurde beim Namen genannt. Reduziert auf Fragen der Macht, sind mal wieder Inhalte untergegangen.

      Vielleicht wäre bei der offenen Debatte eine Klärung des Volkswillens herausgekommen, Wie auch immer.

      Jetzt ist mal wieder Chaos, aus dem heraus weitergemerkelt werden kann. Ein Rießengeplärr darum, dass der Bundeshorst zu geltendem Recht zurück will und Mutti lieber weiter die Rechtsbrecherin im Namen des Guten gibt.

      Das ist an sich der Staatsbankrott. Diesen Wanderzirkus nimmt in meiner Umgebung schon lange keine Sau mehr Ernst. Und auch wenn ich mit Personen und Inhalten uberquer bin, sehenden Auges ins Chaos zu gehen ist nicht mein Ding.

      Wo ist eine Opposition? Auch die Alternativen streiten sich jetzt darum, wer wen verteidigt oder wer der bessere Mensch ist.

  5. Ist schon schräg, vor noch nicht allzu langer Zeit, hatte ich ein Gespräch mit einem Freund und wir ließen ein paar Kanzler Revue passieren, aus unseren Reminiszenzen folgerten wir dann, daß nach Frau Merkel eigentlich nur noch Attila der Hunne kommen kann.

    Apropos, Rüstung und Führer, die AfD wünscht sich das ganz dolle:

    AfD: Deutscher Führungsanspruch
    von: 29. Juni 2018

    Erwartungsgemäß kann es der AfD mit Deutschlands militärischem Führungsanspruch gar nicht schnell und weit genug gehen. Gestern rüffelte ihr verteidigungspolitischer Sprecher, Rüdiger Lucasse, in der Bundestagsdebatte mit den Worten: „Die Bundesregierung tut so, als ob die Amerikaner etwas Unsinniges, gar Unanständiges fordern, und hangelt sich so von Gipfel zu Gipfel. Mit solch einer Haltung kann man keine Verteidigungspolitik machen, die der stärksten Macht in Europa angemessen ist. Deutschland muss führen; das muss auch in der Verteidigungs- und Militärpolitik unser Anspruch sein. Der Grund dafür ist einfach: Wenn Deutschland nicht führt, tut es ein anderer. Wir können dann entweder hinterherlaufen oder am Rand stehen.“ (jw)
    http://www.imi-online.de/2018/06/29/afd-deutscher-fuehrungsanspruch/

    Und Achtung, der ist noch viel besser, die AfD entdeckt ihre soziale Ader, nein, nicht für alle, nur für die Gewinnerwartungshaltung der privaten Versicherungsindustrie:

    AfD-Parteitag zwischen „Festung Europa“, Koalition mit CSU und Abschaffung der staatlichen Rente
    1.07.2018 • 14:15 Uhr

    „Merkel muss weg“, lautet das Motto der AfD. Die Partei schwört auf Österreichs Kanzler Kurz als Verbündeten für die „Festung Europa“. Doch der distanziert sich. Liebling des Parteitags war eine prominente Ex-CDU-Frau. Für Unruhe sorgten Aussagen von Fraktionschefin Alice Weidel.
    (…)
    Meuthen warb in der Sozialpolitik für eine Abkehr vom „zwangsfinanzierten Umlagesystem“ der gesetzlichen Rentenversicherung, hin zu einer „regelhaften privaten Vorsorge“. Thüringens AfD-Chef Björn Höcke, der vor dem Parteitag ein Rentenkonzept mit steuerfinanzierten Zusatzleistungen für Deutsche vorgestellt hatte, sagte, die AfD müsse „die Partei des solidarischen Patriotismus“ sein.
    https://deutsch.rt.com/inland/72286-afd-parteitag-zwischen-festung-europa-abschaffung-rente/

    Da ließe sich in einer KleiKo mit der Mövenpickpartei + Ermächtigungsgesetz entsprechend des historischen Vorbilds, doch bestimmt was machen.

    • Na das war mir doch klar -„zwangsfinanzierten Umlagesystem“ abschaffen.
      Dafür kriegen die auch noch Beifall von der FDP und großen teilen der CDU/CSU.
      Solidarischer Patriotismus. Das ist die angebliche Solidarität nur mit „Biodeutschen“.
      Gott bewahre uns vor dem Haufen!

    • @Box: Sehr amüsant; ich habe auch öfters versucht eine Rangliste der schlechtetsten Politiker Deutschlands nach dem Krieg zu erstellen. (Sehr oft ging die Diskussion mit mir selbst und ich gebe zu, ich überblicke primär die neueren Vertreter). Allerdings war ich mir mit mir einig, dass BK Schröder hier der Spitzenplatz gebührt; zugegeben, das Rennen mit Merkel ist knapp ausgegangen, ausschlaggebend für mich war aber neben Hartz-4 und dem kleinen Bruder der sozialen Havarie der Rentendemontage, die Tatsache, dass gerade ein SPD-Mann als Trojaner, den neoliberalen Startschuss der Ausplünderung des Arbeiters gegeben hat und damit unendliche Verwirrung in der politischen Orientierung und zugleich ziemlich viel Hoffnungslosigkeit bei der Suche nach einem Auswegs hinterlassen hat.
      Vielleicht noch ein Punkt zur AfD; mglw. können Sie mir da helfen. Ich erinnere mich gut an die Entstehungsgeschichte der Partei. Geboren aus dem dem Protest und Widerstand gegen den unsäglichen ESM formierte sich die AfD. Ich selbst, als Unterzeichner irgendeiner Anti-ESM-Petition, wurde seiner Zeit angemailt diese Partei durch Bewerbung auf kleinere politische Ämter zu unterstützen. Hier sollte eine Basis aufgebaut werden. Für mich hatte das für den Moment den Hauch einer Graswurzel-Protestbewegung. Von rechts und national war für mich zu diesem Zeitpunkt nichts zu spüren (ich will aber eine gewisse Naivität meinerseits auch nicht völlig ausschließen). Auch, wenn ich das KenFm Interview mit Christian Blex sehe, möchte ich ihm durchaus eine Interessensvertretung des normalen Bürgers abnehmen. Jedenfalls bin ich jetzt, wohl etwa ca. 6 oder 7 Jahre später, erschrocken, was aus diesem Projekt geworden ist; besonders, wenn Sie mir die sozialschweinischen Statements der Führungselite vor Augen führen. Können Sie mir sagen, wieso nach so kurzer Zeit mit AW schon wieder eine Bankersfrau dieser jungen Partei vorsteht? Damit dürfte ja wohl klar sein, dass jegliches revolutionäres Potential im sozialen Sinn von dieser Partei nicht die Bohne zu erwarten ist. Wer um Himmels Willen wählt denn immer wieder solche Menschen in Führungspositionen??? Hier wäre ein Quervergleich mit der 5-Sterne Bewegung in Italien sicher genauso interessant.

    • Nur zur Info – Rainer Rothfuss hat jetzt auch vor, sich in der AfD zu engagieren.
      Das hab ich vor kurzen ein Interview , glaub ich , auf RT gesehen.
      Da kann ich nur den kopf schütteln –> Enttäuschung – aber was soll’s ?

    • Schattenläufer,

      besten Dank der Nachfrage, mal schauen ob ich’s zuwege bringe:

      18. September 2017 um 15:51 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller
      Bemerkenswertes kurz vor den Wahlen. Gespielter Konflikt zwischen FDP und Grünen. Viel Geld bei der AfD.
      (…)
      Offensichtlich verfügt die AfD über viel Geld.
      Die Partei ist in der Plakatwerbung auffallend präsent. Auffallend viele Flugblätter.
      In den heutigen Hinweisen haben wir auf verdeckte Wahlwerbung der AfD hingewiesen. Siehe hier:
      Verdeckte AfD-Wahlwerbung: „Die größten intransparenten Geldflüsse der letzten Jahre“
      LobbyControl veröffentlicht 10 Fakten zur intransparenten Wahlkampfhilfe für die AfD
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=40152
      8. September 2017 von Sebastian Meyer
      Verdeckte AfD-Wahlwerbung: „Die größten intransparenten Geldflüsse der letzten Jahre“ LobbyControl veröffentlicht 10 Fakten zur intransparenten Wahlkampfhilfe für die AfD
      Berlin/ Köln, 8. September 2017 – Anonyme Geldgeber unterstützen die AfD seit Langem mit millionenschweren Wahlkampfhilfen. Auch bei der Bundestagswahl profitiert die Partei wieder von verdeckter Wahlwerbung. So startete gestern ein AfD-Unterstützer-Verein eine deutschlandweite Plakatoffensive. Im Hintergrundpapier „Geheime Millionen und der Verdacht illegaler Parteispenden“ fasst LobbyControl die wesentlichen Fakten zusammen. Demnach hat die verdeckte AfD-Wahlwerbung bislang mindestens sechs Millionen Euro gekostet. Dazu kommen die Ausgaben für die jetzt angelaufene Plakataktion. Der Verein spricht von „mehreren tausend Plakaten“. Soweit bekannt, sind es die größten intransparenten Geldflüsse zugunsten einer einzelnen Partei der letzten Jahre.
      https://www.lobbycontrol.de/2017/09/verdeckte-afd-wahlwerbung-die-groessten-intransparenten-geldfluesse-der-letzten-jahre/

      Tagesdosis 25.9.2017 – Stockholm-Syndrom
      Ein Kommentar von Susan Bonath.

      Und doch: 70 Prozent der Urnengänger haben im Osterzgebirge ausgerechnet die Parteien gewählt, die am stärksten auf sozialdarwinistische Aus- und Abgrenzung setzen und am frenetischsten den kapitalistischen Konkurrenzkampf feiern: AfD, CDU und FDP. Sie haben die neoliberale Avantgarde gewählt, die für Imperialismus, Krieg, Aufrüstung, mehr Repressionen und den weiteren Abbau sozialer Grundrechte steht.

      Dass die AfD im Osterzgebirge mit 35,5 Prozent der Stimmen Platz eins ergattern konnte, hat eine Ursache: Mit Millionen-Spenden aus der Wirtschaft hat sich die Partei, die sich funktional aus Ex-CDU-Kadern, Unternehmern, erzkonservativem und fundamental-christlichem alten Adel und reaktionären bürgerlichen Möchtegern-Mitspielern rekrutiert, erfolgreich als »Opposition gegen Merkel« verkauft. Scheinbar hat sie die seit Jahrzehnten nicht nur in Sachsen politikbestimmende CDU besiegt. Tatsächlich verkörpert die AfD nur eine andere Kapitalfraktion, die sich nicht mehr von Merkels russlandfeindlicher Politik vertreten sah.

      Der Vorwurf, AfD-, CDU- und FDP-Wähler aus eher abgehängten Schichten hätten nur das Programm nicht gelesen, greift zu kurz. Die kapitalistische Gesellschaft des Wettbewerbs »jeder gegen jeden« ist auch eine Gesellschaft der Glaubenssätze und Hierarchien. Der Mythos »Freiheit« hängt der FDP so unerschütterlich an, wie jener Mythos, die CDU sei wirtschaftlich irgendwie kompetent. Beide machen seit Ewigkeiten hauptsächlich begünstigten Konzernen und sich selbst die Taschen voll. Vom kapitalistischen Standpunkt aus betrachtet, ist das tatsächlich kompetent.

      Warum soll es der Wähler anders sehen?
      Die AfD hatte dazu noch keine Gelegenheit. Damit sie nun mitmachen darf, wurde und wird sie satt gesponsert. So ist dem reiche Unternehmer vereinenden »Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten« nichts zu teuer für seine Favoriten. Doch das Kalkül des ostdeutschen Geringverdieners ist wohl ein anderes: Er klammert sich vermutlich an die Vorstellung, mittels ethnischer Homogenität und subjektiver Aufwertung seiner eigenen Identifikationsgruppe seine angeschlagene wirtschaftliche Stellung in der Gesellschaft kompensieren zu können.
      https://kenfm.de/tagesdosis-25-9-2017-stockholm-syndrom/

      Sie können auch den von Herrn Konicz verfassten und beim Rubikon veröffentlichten Artikel lesen, wenn sie dabei bedenken, daß Herr Konicz selbst gerne an Querfronten strickt:

      Montag, 11. September 2017, 10:39 Uhr
      ~14 Minuten Lesezeit
      Neoliberal und fremdenfeindlich
      Den Klassenkämpfern von oben dient die AfD als millionenschweres Anlageobjekt.
      von Tomasz Konicz

      (…)
      Laut der „Neuen Züricher Zeitung“ erhalte die AfD „Unterstützung aus der Schweiz“. Die NZZ berichtete, dass der aus Deutschland stammende SVP-Mann Alexander Segert das „Extrablatt“ des AfD-nahen „Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlicher Freiheiten“ gestaltete. Der Unternehmer Segert ist Inhaber der Schweizer Werbeagentur Goal – und er zeichnet verantwortlich für die xenophoben Propagandaplakate der SVP, die traurige Berühmtheit erlangten. Goal soll auch mit mehreren zehntausend Euro einen Kongress der AfD finanziert haben.
      (…)
      Und dennoch scheint das Bild der Matterhorn-Connection der AfD nicht vollständig, da die Werbeagentur Goal offensichtlich nur als Tarnvehikel für Spendengelder fungiert. Eine ältere Publikation der Konrad Adenauer Stiftung aus dem Jahr 2013 könnte eventuell dabei helfen, dies Bild zu vervollständigen. Demnach sollte der in der Schweiz lebende, deutsche „Mövenpick-Milliardär“ August von Finck die AfD damals finanziert haben, so die Recherchen der KAS, wie die Welt im April 2013 ausführte:
      (…)
      Der „bayerische Milliardär, der längst in der Schweiz lebt“, solle einstmals Franz Josef Strauß und Endmund Stoiber, dann aber insbesondere der FDP „mit großen Spenden geholfen“ haben.
      (…)
      Heimat der Rechtspopulisten: Der Berliner Filz

      Das ideologische Bindeglied zwischen der AfD und ihren Finanziers – ob es nun ein „Baron“ von Finck ist oder irgendeine andere Figur aus dem reaktionären Rand der deutschen Bourgeoisie – ist der extreme Neoliberalismus der Rechtspopulisten. Die AfD verfügt nicht nur in Gestalt ihrer umstrittenen Frontfrau über eine neoliberale Hardlinerin. Lobbycontrol nennt drei Spitzenpolitiker der Rechtspopulisten, die zugleich bei der Friedrich A. von Hayek Gesellschaft Mitglieder sind. Neben der schweizer Spitzenkandidatin Weidel sind es die berüchtigte Beatrix von Storch sowie Peter Boehringer, der bei der Bundestagswahl auf dem zweiten Platz der bayerischen Landesliste kandidiert.
      https://kenfm.de/tagesdosis-29-6-2018-grenzenlose-migration-und-die-erhoehung-der-profitrate/

      Sie sehen, hinter der AfD steht viel Altes und Neues Kapital und es ist nicht allein die Cheerleaderin von Goldman Sachs. (Aus)Gewählt werden diese Leute alle, nur nicht vom „Souverän.“

      Zur Fünf Sterne Bewegung hat Herr Wolff eine Tagesdosis verfasst:

      Tagesdosis 9.6.2018 – Die Fünf-Sterne-Bewegung und Italiens neue Regierung
      Ein Lehrbeispiel für politischen Betrug.

      Italien hat seit der vergangenen Woche eine neue Regierung. Das Kabinett der Koalition aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung unter Premierminister Giuseppe Conte wurde am 1. Juni von Staatspräsident Mattarella in Rom vereidigt.
      (…)
      Im Wahlkampf setzten beide Organisationen jedoch unterschiedliche Schwerpunkte. Die Lega (in den 90er Jahren aus der Lega Nord entstanden, die für die Loslösung des reicheren Nordens vom armen Süden Italiens warb) nutzte den Flüchtlingsstrom der vergangenen Jahre, um einen Feldzug gegen Migranten und den Islam zu führen und beide für die soziale Misere im Land verantwortlich zu machen. Vor allem bei den unteren Bildungsschichten brachte diese Taktik der Lega viele Stimmen ein.
      (…)
      Nach der Wahl jedoch gab es für Grillos Wähler ein böses Erwachen. Um an die Pfründe der Macht zu kommen, verabschiedete sich die Fünf-Sterne-Bewegung sehr schnell von ihren Wahlversprechen, tat sich mit der Lega zusammen und entwarf mit ihr zusammen ein Koalitionspapier, bei dessen Lektüre sich viele Grillo-Anhänger die Augen gerieben haben dürften: Es sah eine zweistufige Steuersenkung auf Unternehmensgewinne vor, wobei die Mindereinnahmen des Staates durch Einsparungen bei der Staatsbürokratie und durch Streichungen von Subventionen für den strukturschwachen Süden Italiens aufgefangen werden sollen – also in beiden Fällen durch Lohnkürzungen, Entlassungen und eine Senkung des Lebensstandards der arbeitenden Bevölkerung.
      (…)
      Die bedingungslose Unterwerfung der Koalitionäre unter die Forderungen der Finanzelite blieb nicht ohne Folgen: Noch vor Ende der Woche war die Technokraten-Regierung Geschichte – und die Koalition aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung im Amt.
      Die EU-Außenbeauftragte Mogherini sprach der neuen Regierung umgehend ihr „volles Vertrauen“ aus. Führende EU-Politiker beeilten sich zu gratulieren. Bundeskanzlerin Merkel wünschte eine „glückliche Hand“ und erklärte, sie freue sich darauf, „die enge Partnerschaft fortzuführen und weiter zu vertiefen“.
      Ein aufschlussreicheres Lehrstück über die Korruptheit des politischen Systems, unter dem wir derzeit leben, ist schwer vorstellbar: Hier hat eine Partei den Unmut der Bevölkerung über die Senkung ihres Lebensstandards durch die Sparpolitik der vergangenen Jahre auf schamlose Weise ausgenutzt, sich mit falschen Versprechungen auf einer Welle des Protestes an die Macht wählen lassen, um sich dann sofort den wahren Machthabern unserer Zeit, der Finanzelite und ihren Handlungsbeauftragten, zu unterwerfen – mit der Aussicht, dass sich die Verhältnisse in Italien weiter verschlechtern werden, die korrupten Führer der Fünf-Sterne-Bewegung nun aber mit dem Wohlwollen der Finanzelite im Rücken, die Privilegien und Annehmlichkeiten eines Lebens im Parlamentssessel und auf der Regierungsbank genießen dürfen.
      https://kenfm.de/tagesdosis-9-6-2018-die-fuenf-sterne-bewegung-und-italiens-neue-regierung/

      Und vielleicht von Interesse, die gleiche Schaumschlägerei, die gleiche Verwirrung um Richtungen, das von Abstiegsängsten geplagte Bürgertum dockt derweil wohl auch in Mexiko an den Faschismus an. Auch hier, (aus)gewählt werden diese Leute schon, nur nicht vom „Souverän.“

      Bekommt Mexiko heute erstmals einen linksgerichteten Präsidenten?
      01. Juli 2018 Harald Neuber

      López Obrador in Wahlumfragen deutlich vorne. Schwere Krise des Landes und Bündnis mit rechter Partei PES brachten ihn in Führung
      (…)
      Angesichts dieser Zahlen wandte sich der linksgerichtete Politiker gegen die „korrupten Eliten“ des Landes und kündigte an, das Land im Falle seines Wahlsiegs „radikal“ zu reformieren. Eine Regierung unter seiner Führung werde gegen Drogenhandel, Gewalt und Korruption vorgehen. Mexiko wurde fast hundert Jahre lang von der ehemaligen Staatspartei „der Institutionellen Revolution“ (Partido Revolucionario Institucional -PRI) und zuletzt auch von der konservativ-klerikalen Partei der Nationalen Aktion (Partido Acción Nacional – PAN) beherrscht. Nun könnte López Obradors „Bewegung der Nationalen Erneuerung“ (Movimiento Renovación Nacional – Morena ) übernehmen.
      Inwieweit der ehemals dezidiert Linke López Obrador aber mit der Oligarchie bricht ist unklar: Sein Bündnis mit der Partei PES und eine Reihe programmatischer Aussagen ließen zuletzt einen deutlichen Rechtsruck erkennen. (Harald Neuber)
      https://www.heise.de/tp/features/Bekommt-Mexiko-heute-erstmals-einen-linksgerichteten-Praesidenten-4095445.html

      Es ist ein globales Phänomen, Antiaufklärung und Reaktion befinden sich vielerorts im Aufwind.
      Es geschieht ganz so wie von Leo Trotzki beschrieben:

      Die heutige Weltlage ist durch eine tiefe Krise des globalen Finanzsystems, wachsende soziale Spannungen und zunehmende internationale Konflikte gekennzeichnet und erinnert stark an die Jahre, die der Oktoberrevolution vorausgingen.
      (…)
      Unvergleichlich sind seine Charakterdarstellungen des Zaren und der Zarin wie ihres Anhangs, der Vertreter des Adels, der Großgrundbesitzer, der Geistlichkeit, der Beamten, der Offiziere, der Großbourgeoisie und der politischen Führer der „Liberalen“ wie Miljutin, Rodsjanko und Gutschkow. Er beschreibt wie all diese Leute eng mit dem imperalistischen Krieg verknüpft und davon abhängig sind, dass er weiter geführt wird.
      (…)
      Die Vertreter der Bourgeoisie befürworteten zwar Reformen und parlamentarische Demokratie, waren aber jederzeit zur Unterordnung unter den Zaren bereit, wenn es darum ging die Ansprüche der Arbeiterklasse abzuwehren. Gleichzeitig machte ein beträchtlicher Teil der Bourgeoisie ungeheure Gewinne mit dem Krieg, während sich die Versorgung in den Städten immer mehr verschlechterte. „Dutzende und Hunderte von Millionen die zu Milliarden anwuchsen, durch weitverzweigte Kanäle geleitet, berieselten reichlich die Industrie und stillten unterwegs noch eine Menge Appetite. In der Reichsduma und in der Presse wurden einige Kriegsgewinne für das Jahr 1915 bis 1916 bekannt gegeben: Die Gesellschaft des Moskauer liberalen Textilfabrikanten Rjabuschinski wies 75 Prozent Reingewinn aus; die Twerer Manufaktur 111 Prozent; das Kupferwalzwerk Koljtschugin warf bei einem Grundkapital von 10 Millionen 12 Millionen Gewinn ab. Die Tugend des Patriotismus wurde in diesem Sektor im Überfluss und dabei unverzüglich belohnt.“ Als sich die Klassenauseinandersetzungen in den Monaten nach der Februarrevolution zuspitzten, waren diese Leute bereit, die demokratische Fassade fallen zu lassen, und verbündeten sich mit Kornilow, der das Ziel hatte, eine Militärdiktatur zu errichten.
      Aus dem Vorwort: Geschichte der Russischen Revolution – Februarrevolution, Leo Trotzki

      Und dennoch schlägt mich das alles nicht zu Boden, zum einen da:

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.
      – Vaclav Havel

      Und zum Anderen begreife ich Krise als Chance. Vielleicht die Einzige in einem System das der völligen Entropie anheim gefallen ist und eine äußere ordnende Kraft ist nicht parat, (es heißt daß ein System das der völligen Entropie anheim gefallen ist, aus sich keine Ordnung mehr herzustellen vermag und daß nur eine Kraft von außen dies bewerkstelligen kann).

      „Wenn man schlechte Karten hat kann man nur noch den Tisch umstoßen.“

      Das halte ich ganz so wie die Kapitalisten und die haben Jahrhunderte der Erfahrung eingekauft.
      Ich bin mir nicht schlüssig ob das ihre Frage beantwortet, vielleicht wird’s eher durch einen anderen Kommentar verdeutlicht:

      https://kenfm.de/tagesdosis-2-7-2018-nachdenken-ueber-klassenkampf/#comment-145051

      MfG

    • @Box: Allerbesten Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, so viele Quellen und Querbezüge zu meiner aufgeworfenen Frage des Korrumpierprozesses von Protestbewegungen zusammen zu tragen. Ich fasse noch einmal zusammen, dass zumindest im Falle der AfD, diese Partei recht schnell von interessierten, konservativen Quellen finanziert wurde und somit „dreckiges Geld“ mit der entsprechenden Erwartung eingeflossen ist. Und dennoch bleibt mir folgende Frage, und bitte verzeihen Sie meine naive Unkenntnis von Parteienpolitik und deren inneren Abläufen. Ohne es irgendwie recherchiert zu haben dachte ich bisher, dass Parteivorsitzende auf Parteitagen von Deligierten gewählt werden. Die Deligierten, so dachte ich, werden aus den entsprechenden Bezirken (Ortsgruppen oder wie sich die entsprechenden Untereinheiten halt so nennen) entsandt und sind doch aber bestimmt nicht frei in ihrer Entscheidung, sondern haben einen Auftrag der Basis mit im Gepäck. Wenn ich jetzt in Ihrem Post lese, dass sämtliche Hardliner irgendwelche Spitzenplätze auf Landeslisten besetzen, so frage ich mich natürlich, wie die da schon wieder hin kommen. Als protestbewegtes empörtes Neumitglied einer ebenfalls neuen Partei, werde ich doch den Teufel tun und wieder neoliberale Spitzenkräfte der Finanzelite in Führungspositionen wählen, wohl wissend, dass dieser ganze‘ Friedrich von Hayek-Mist‘ die ganzen Probleme doch nur weiter verschärft.
      Des Gleichen in Italien. Ich hatte sogar die entsprechende Tagesdosis von Herrn Wolff gelesen, die durch ihre Einordnung mich erst auf den Verrat dieser Partei aufmerksam gemacht hat. Mich würde einmal interessieren, was Herr Grillo denn zu dieser Entwicklung sagt. Startend als reine Protestpartei, war die Bewegung anfangs ja gar nicht an politischer Mitbestimmung interessiert. Sie haben lediglich Proteststimmen eingesammelt, um sie den anderen korrupten Parteien zu entziehen.

      Wie auch immer solche Bewegungen infiltriert werden, ich halte fest, dass das offenbar jedes Mal und sehr zuverlässig in einem Zeitraum von ca. 5-8 Jahren funktioniert, weswegen mir dieser Weg (Änderung des Systems, nach den Spielregeln des Systems) als untauglich erscheint, solange der Protest 5 Jahre oder länger benötigt, um die Bewegung so stark zu machen, dass sie regierungsfähig wird. Wir werden es in diesem Sinne sicherlich erleben, dass die AfD sofort positive Presse bekommen wird, sobald die neoliberale Unterwanderung abgeschlossen wurde.
      Wir brauchen wohl dringender denn je direkte Mitbestimmungsrechte auf den laufenden politischen Prozess. In diesem Zusammenhang erscheint mir einmal mehr der Bundesavatar von Herrn Brodersen als interessante Möglichkeit.

  6. Ich finde auch, dass in die großen Zeit es richtig und wichtig ist zusammenzustehen. Das Volk muss die Regierung auch mal vor der Opposition schützen. Demokratie ist auch keine Lösung.
    Und auch wenn es weh tut, macht nichts, immer weiter für Mutti sein ist erste Bürgerpflicht.

    • Die CSU ist in der Regierung und in der Opposition?
      Der Horst-Racer scheint auch nicht so von sich überzeugt zu sein, wenn er bei Anne Will vom „SO GENANNTEN Masterplan“ redet, den wohl nur er (und einige in der CSU) und die Kanzlerin kennt.
      Das ist doch unterirdisch.
      Ein Masterplan den (fast) keiner kennt?

    • Also wenn auf Kenfm schon pro Mutti getrommelt wird, was soll denn dann der Wendehorst schon sein als Opposition. Schlimm, aber die Realität.
      Aber jene Frau, die Morden lässt, muss natürlich da bleiben. Ja nur wozu? Damit sie weiter morden lassen kann?

      Schon klar, dass es sehr, sehr weh tun muss, das zu schreiben.

    • „Jene Frau, die als US- und NATO-Komplizin kaltblütig die deutsche Armee in anderen Ländern morden lässt. Jene Merkel, die ohne Plan und Perspektive die Lohndrücker-Kolonnen aus aller Herren Länder nach Deutschland geholt hat. Zwar könnte man die Migration auch als Ausgleich für deutsche Ausbeutung und deutsche Kriegsbeteiligung in Asien oder Afrika begreifen, aber solch edle Motive wollen wir der Merkel doch nicht unterschieben.“

      Wenn das kein Lobgesang an Mutti ist, dann weis ich auch nicht?! 🙂

    • Nachvollziehbar, dass man die Frau halten will.
      Lieber den Spatz in der Hand. No border, no nation ist halt in dem Fall nur um diesen Preis zu bekommen. Und diese Kröte muss man für einen guten Zweck halt zu schlucken bereit sein.

    • Span, Von der Leyen, Kramp Karrenbauer, Maas, Barley, Nahles, Gauland, Seehofer, Altmaier, Meuthen, von Storch, Weidel u.s.w. ?
      (Reihenfolge zufällig)
      Sind das Alternativen ?
      Oh Gott – Wen möchten Sie?

    • Am besten alles vom Volk enrscheiden lassen. Nicht von den Vertretern.
      Dann würde auch eine öffentliche Diskussion in Gang kommen.

    • Da das Volk zu dumm ist, muss jemand anders die Entscheidungen treffen! Genau so denken doch vermutlich unsere „Wohltäter“ aus der Regierung- sie sagen es nur nicht öffentlich.

    • Wenn ich sehe, was 2015 an persönlichem Einsatz und privater Initiative angelaufen ist, dann hätt eman mit einem öffentlichen Diskurs sehr koperativ mit dem Volk eine praktikable Lösung und eine vernünftige Regelung samt Grenzen der Zuwanderung hingebracht.
      Jetzt ist das Volk auf Krawall begürstet, weil es schlecht läuft, die Kosten explodieren, die Sicherheit leidet und die Politik jämmerlich zankt.

      Die selben Gurken, die durch Rechtsbruch alles in Gang gesetzt haben, stellen sich nun hin und pochen auf neue Regeln, Gesetze. Ja, das kann der Staat, Gesetz über Gesetz raushauen. Als wäre eh nicht schon alles überreguliert.

      Man schafft ein Problem, kennt die Reaktion des Volkes und kommt dann wie Kai aus der Kiste mit der Lösung, die auf jeden Fall wie immer mit weniger Freiheit und Rechten für die Bürger einher geht.
      So kommt man schleichend zur Diktatur, zu einem NWO/EU-Superstaat.

    • Lese gerade, dass Malta ein Fluzeug mit deutschen Fluchthelfern festgesetzt hat. Höre schon das Gejammer, wie inhuman, inhuman. Es ist halt mal geltendes Recht.

      Soll doch die NWO- und Migrationspolitikerkaste in einen Dialog mit ihrem Urnenpöbel treten und dafür werben, dann die Gestze ändern, dann können die deutschen NGO mit deutschen Steuergeld ein fröhliches und unbehelligtes Schlepperdasein fristen. OK, wenn das die Mehrheit ahben will.

      Es wird aber alles schmierig und schleimig-schleichend untergejubelt. Natürlich nur zum Besten der Menschheit.

    • Dass diese offenen, unkontrollierten Grenzen am wenigsten etwas mit Humanität zu tun haben können, schrieb ich ja schon weiter oben. Es ist einzig erklärbar mit einem Eugenik-Projekt, einer sog. „Umvolkung“, die ja schon vor langem vorausgeplant war. Mir ist nur völlig unerklärlich, wie logisch denkende und ernsthaft wahrheitssuchende Menschen das nicht sehen können. Es wird mit diesem Projekt aus meiner Sicht genau das Gegenteil von dem vollbracht, was für die Menschheit gut wäre. Vorgegeben wird auch noch die Befürchtung, dass Deutschland oder Europa sonst zu bevölkerungsarm würde. Es wird also zusätzlich eine Stimmung unter den Zuwanderern verbreitet, dass sie Gutes tun, wenn sie nicht nur möglichst massenhaft hierher kommen, sondern hier auch noch möglichst fleißig Nachkommen produzieren. Überlegen sich eigentlich diese Befürworter der grenzenlosen Zuwanderung die Folgen einer solchen Politik der grenzenlosen Bevölkerungswachstumsrate gar nicht? Jetzt immer noch nicht, wo doch jeder weiß, dass unsere Art schon lange auch infolge dieses ungebremsten Bevölkerungswachstums dabei ist, alles Lebendige restlos auszubeuten und damit die gesamte Lebensgrundlage für alle Arten zu vernichten? Machen die sich keine Gedanken um das Artensterben und das nahezu Ausgestorben-Sein der befruchtenden Insektenwelt?
      Was denken sich diese Leute eigentlich wirklich?

Hinterlasse eine Antwort