Die Heuchler nach Hanau. Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera

Von Uli Gellerman.

Da bleibt keine Kamera trocken: Kaum ein führender Politiker kann in diesen Tagen die Tränen halten, wenn er von den Opfern des Rassen-Mordes in Hanau spricht. Und flink wird die politische Ursache für die Mörderei der AfD zugeschoben. Dass der deutsche Staat, der seit Jahren von einer Groß-Groko regiert wird, die sich auf CDU-SPD-FDP stützt, im eigenen Apparat die Komplizen der Mörderei sitzen hat, wird vornehm verschwiegen. Kein Wort von den V-Leuten des Verfassungsschutzes, die an der Gründung der NSU-Mörderbande beteiligt waren. Kein Wort von den Schredder-Orgien im Amt zur Vertuschung der Spuren. Kein Wort vom hessischen Ministerpräsidenten Bouffier, der durch das Aussageverbot seiner Beamten und durch Wegsperren der betreffenden Akten nicht nur die Aufklärung der Morde behindert, sondern auch geradezu demonstrativ einen staatlichen Schutzraum für Helfer und Helfershelfer der Rassisten geschaffen hat.

Strafen für Politiker und Beamte, die durch ihr Verhalten munter gegen Amtseide verstießen und den Nazibanden einen rechtsfreien Dunkelraum geschaffen haben, blieben aus: Dieses Wegsehen ist es, was das politische Klima in der Bundesrepublik bis heute prägt. Glaubt man der veröffentlichten Debatte, dann gab es im Land nur den antisemitischen Rassismus. Obwohl es im Jahr 2017 mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen gab, obwohl 2019 jeden zweiten Tag islamfeindliche Angriffe festgestellt wurden, waren die beiden Jahre davon geprägt, dass allüberall „Antisemitismus-Beauftagte“ installiert wurden; Einrichtungen, die weitgehend einer außenpolitischen Umarmung des Apartheid-Staates Israel und nur dem Anschein einer antirassistischen Politik dienten. Immer noch ist der fremdenfeindliche Agitator Sarrazin Mitglied der SPD, und immer noch hat der Bertelsmann-Verlag, der ihm einen opulenten publizistischen Teppich ausgelegt hat, kein Wort des Bedauerns oder gar der Entschuldigung gefunden.

Die gern für die Morde von Hanau ideologisch verantwortlich gemachte AfD möchte sich unter diesen Umständen gut ihre Hände in Unschuldsjauche waschen: Der Mörder von Hanau sei bloß ein Irrer, die Morde hätten mit Politik nichts zu tun, behauptet die AfD-Führung. Als ob sozial und psychisch gestörte Menschen außerhalb des gesellschaftlichen Klimas lebten. Als ob der Dutschke-Attentäter Josef Bachmann, der norwegische Massenmörder Anders Breivik oder der Hanau-Killer ihre Anstöße nicht aus dem allgemeinen sozialen Umfeld bekommen hätten. Und die AfD ist allemal für Stöße dieser Art gut. Vom bekennenden Faschisten und AfD-Funktionär Höcke, der das 1000-jährige Reich beschwört über den AfD-Parteichef Jörg Meuthen, der die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz als Müll begreift und „entsorgen“ will, bis zu Markus Frohnmaier, dem Bundestagsabgeordneten der AfD, der den herkömmlichen Bundestagsparteien ankündigt: „Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk, liebe Freunde“; sie alle haben in Hanau mitgeschossen.

Was die Beileid-Profis vor den Kameras nicht wissen wollen: Ihr eigener Staatsapparat ist durchsetzt mit Freunden und Helfern des rechten Packs. In jenem Maße, indem sie Ihre Verantwortung für die Hanau-Morde nur bei der AfD abladen, statt sie bei sich selbst zu suchen, in jenem Maße behindern sie die Säuberung des Staatsapparates von den Komplizen des rechten Terrors, in gleichem Maße machen sie die Bahn frei für „Aufräumer“ von Ultra-Rechts. Wer jetzt nicht in Polizei, Geheimdiensten und Bundeswehr durchgreift, der wird morgen die Veränderungen schutzlos ertragen müssen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, in dessen Partei immer noch der Rassist Sarrazin sein Unwesen treibt, sonderte auf der Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau am Brandenburger Tor diesen Satz ab: „Nichts kann diese sinnlose Tat erklären“. Nur Kinder dürfen sich ungestraft die Augen zuhalten und glauben, man findet sie nicht. Bei Erwachsenen kann das zum jähen Tod führen.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle:  Pacific Press/  shutterstock

+++

Dieser Artikel erschien am  23. Februar 2020 auf dem Blog Rationalgalerie.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://steadyhq.com/de/kenfm

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

10 Kommentare zu: “Die Heuchler nach Hanau. Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera

  1. In meinen Augen handelt es sich hier um ideologischen Mist von Herrn Gellermann.

    Wenn ein Verbrechen geschah, dann hat dieses Verbrechen durch detaillierte Ermittlungen aufgeklärt zu werden.
    Hat jemand irgendeine Ermittlung bemerkt? Ich denke es gab so gut wie keine.
    Ideologische und propagandistische Ausschlachtung ab der ersten Stunde.

    Tatwaffe? Schmauchspuren? Projektile? Hinterfragen des "Selbstmordes"? Warum lebt der Vater, der angeblich nichts mitbekam? Warum wurde er anschließend weggesperrt in eine Psychatrie? Soll er nichts sagen können?
    Soll er mit Drogen so fertig gemacht werden, dass er sich an nichts mehr erinnern kann?
    Überwachungskamerabilder? 3 Tatorte aber nur von 2 wird offiziell berichtet. Plausibilitätsprüfungen?
    Alles nicht nötig? Weil "Täter" tot?
    Tatverdächtiger tot = Täter ermittelt?
    Unschuldsvermutung ohne Ermittlungen und stichfester Beweise entsorgt?
    Hat ja ein "Manifest" veröffentlicht – der Bildleser wird es schon schlucken.

    Das Versagen der "StaatsOrgane" ist wohl systemimmanent – und hochkriminell!

    Wer soll denn das noch glauben. Da fährt einer angeblich umher und geht ausgerechnet in 2 Shischabars und einen Kiosk, als wenn da mit Sicherheit sein Feindbild repräsentiert wäre. Das waren kaltblütige Morde! Wie soll so ein hochgepeitschter Irrer kaltblütige Morde an 3 Standorten begehen können? Hat da mal jemand das auf Plausibilität untersucht? Der hätte sich doch so was von in die Hose gemacht. Ich kann nicht glauben, dass dieser Scheintäter dermaßen abgebrüht gewesen sein soll.

    Das einzige, was authentisch ist, das sind die Toten und Verletzten.
    Und die werden durch die fehlenden Ermittlungen, die Propagandabesudelung dieser Taten nicht nur höchst widerlich benutzt sondern auch unfassbar in ihrer Würde verletzt. Leider auch mit diesem Beitrag.

    Was hindert die "Behörden" Bilder der Überwachungskameras zu zeigen?
    Was wird die "Behörden" dazu bringen, die Beweise wieder für bis zu 120 Jahre zu sperren?

    Ziel erreicht, Wahrheit wird nicht mehr gebraucht.

    • Teile meines obigen Kommentars basierten auf der Grundannahme, dass die Mainstream-Darstellung des "hochgepeitschten Irren" zutrifft. Dies muss allerdings ebenso in Frage gestellt werden, wie nicht erwiesen ist, ob das sogenannte "Manifest" und "seine" Internetseite tatsächlich von präsentierten "Alleintäter" stammen. Sein angebliches "Bekennervideo" enthält zu den Taten keinen kausalen Bezug, sondern richtet sich an die amerikanische Bevölkerung und gegen dir dortige Regierung. Solange Beweise in diesem Fall zurückgehalten werden, ist davon auszugehen, dass die Öffentlichkeit politisch manipuliert werden soll.

  2. Gute Kommentare zu Hanau sind bei Rubikon veröffentlicht.

    "Das gewollte Narrativ
    Augenzeugen berichten, dass der uns präsentierte Täter nicht der tatsächliche Mörder von Hanau ist — für den Medien-Mainstream stehen die Fakten jedoch bereits fest." https://www.rubikon.news/artikel/das-gewollte-narrativ mit dem Hinweis auf dies, leider türkisch sprechende Video https://www.youtube.com/watch?v=bLYZOwXgoTY

    "Die verzerrte Tragödie
    Das Leid von Hanau wird politisch missbraucht und instrumentalisiert." https://www.rubikon.news/artikel/die-verzerrte-tragodie

    "Die Terror-Macher
    Je intensiver man sich mit terroristischen Ereignissen befasst, desto tiefer blickt man in die Abgründe des Tiefen Staates."
    https://www.rubikon.news/artikel/die-terror-macher

  3. Der emotionale Gleichschritt 1,2,3 hat in unseren Tagen Hochkonjunktur. Die Gesellschaft muss lernen, wo und wie getrauert wird, wann und wie Betroffenheit gezeigt werden darf, wo geklatscht und wo geschwiegen wird. Die Art und Weise der Anteilnahme wird über unsere Nachrichten und in Talk-Shows zelebriert und erwartungsgemäß im Chor nachgesungen. Gefühle per Diktat – ansonsten macht man sich auf wundersamer Weise mit irgendeiner Sache gemein, dass so nicht sein darf. Hier findet eine Uniformierung statt, bei der individuelle Betroffenheit und Ansicht geraubt und zum gesellschaftlichen Verhaltenszwang in dummer Art und Weise überhöht werden.

  4. Getarntes AFD-Bashing, denn der Hanau-Täter steht wo politisch? Ich weiss es nicht, der Autor aber schon! Steht der Autor links, vermutlich ja, also auch ein Rechts-Bashing.
    Vieles sonst ist OK, aber das ist ganz schräg: "Rassist Sarrazin sein Unwesen treibt" und das "Und die AfD ist allemal für Stöße dieser Art gut".
    Kurz, der Artikel ist unfair (teilweise auf den Mann), ich hätte den nicht gebracht.

    • Der Grabenkrieg – links gegen Rechts, dass ist von der Pyramidenspitze gewollte Inszenierung um selbst unsichtbar zu sein. Wie wärs mit einem gemeinsamen großen Tisch, um sich die Argumente des anderen mal anzuhören?

  5. Gibt es schon Neuigkeiten von den umfangreichen kriminal-polizeilichen Ermittlungen, ob der mutmaßliche Täter tatsächlich am Tatort war? Hat man ihn dort gesehen und wer war es? Hat er seinen Ausweis dort verloren und anschließend brauchte man nur zu ihm zu fahren?
    Durch welchen Hinweis kamen die Ermittler auf diesen Mann, der zudem sich selbst und seine Mutter getötet hat. Eingebung?
    Spürhund? Ich frag ja nur der Ordnung halber. Man hört sonst gar nichts in der Tagesschau. Geht ja auch gar nicht, denn die haben sich längst festgelegt auf den Rechtsradikalen und ganz Deutschland auch.
    Bevor wir nun im gleichen Fahrwasser mitschwimmen und ggf. die AfD mitverantwortlich machen, müssen wir der Ordnung halber zurück auf Start.
    Es könnte interessant werden.

    • Ich meine damit, dass der Fall Hanau ebenso seltsam ist wie 9/11. Damals stand in Manhatten nach wenigen Stunden George W. Bush auf dem Schutthaufen der Türme und rief dazu auf – Bin Laden war´s und jetzt ab nach Afghanistan. Eine kriminal-polizeiliche Spurensuche und Ermittlung der Täter gab es nicht. Schließlich musste sogar Deutschlands Grenze am Hindukush verteidigt werden. Nun wissen wir, dass zumindest WTC 7 kontrolliert gesprengt wurde.

      Wie sieht also vorbildliche kriminal-polizeiliche Ermittlung aus, wenn diese mangelhaft erscheint oder gar ausbleibt?
      So haben sich Privatleute z.B. dem Terroranschlag am berliner Breitscheidplatz angenommen, wir kennen alle deren Ergebnisse.
      Der Anschlag vom Breitscheidplatz – Versuch einer finalen Analyse (leider wurde ein wichtiges Video – Zitat: "entfernt, weil es gegen die YouTube-Richtlinien zu Belästigung und Mobbing verstößt.")
      Teil 1
      https://www.youtube.com/watch?v=v2s9i60M96k&feature=youtu.be
      ab Min 34:45 ist hier Teil 2
      https://www.youtube.com/watch?v=J72GiqiJMUc

      Treten hier etwa nicht kognitive Dissonanzen auf?

      Und nun werden wieder Bürger wieder gegeneinander aufgehetzt. Immerhin sind es 25% der Wahlberechtigten, die die AfD wählten. Sie alle schüren nun angeblich Hass und betreiben Hetze, obwohl sie nur ein Sachverhalt von allen anderen unterscheidet.
      Die Aushebelung des deutschen Rechtsstaates, offene deutsche Grenzen ab September 2015 zum Nachteil für ganz Europa. Seither wird jeder als „Nazis“ beschimpft, der nicht Merkels US-treuer Politik zustimmt.
      Ist das nicht verständlich? Welche Partei hätte diese Leute denn sonst wählen sollen?

      Mein Vorschlag an KenFM:
      ähnlich wie Wikileaks eine öffentliche Plattform anbieten, auf der Zeugen und Whisleblower solcher Terroranschläge Informationen hinterlassen können. Da hätte man eine zweite Meinung, Argumente um der Wahrheit näher zu kommen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/fantastin/' rel='nofollow'>@Fantastin</a>: Da wird wohl eher garnicht kriminal-polizeilich ermittelt, weil ja der perfekte Sündenbock schon gefunden und tot ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Informationen der Mainstreammedien wahrhaftig sind, dürfte bei ca. Null Prozent liegen. Auf jeden Fall gibt es Bilder von Überwachungskameras und Zeugen. Mich erinnert dieser Fall eher an NSU. Den Vorschlag einer öffentlichen Plattform für Zeugen und Whistleblower finde ich sehr gut, aber natürlich auch sehr riskant für die Betreiber. Vielen Dank für die Links zum Breitscheidplatz (Dazu hatte ich bisher lediglich „Der gelbe Bus“ von Elias Davidsson gelesen).

Hinterlasse eine Antwort