Die Israelisierung – kein Vorbild für Europa

Von Evelyn Hecht-Galinski.

Wieder einmal hat es das Netanjahu Regime geschafft, so gut wie unbeachtet, Hunderte von palästinensischen Häusern zu zerstören, Palästinenser zu ermorden, zu verhaften und die Judaisierung Palästinas voranzutreiben.

Am Sonntag telefonierte Netanjahu mit US-Außenminister Kerry, um ihm vor seinem Treffen mit Putin mitzuteilen, dass die illegale Besatzung der Golan-Höhen für ewig fortgeführt werden würde und dass der „Jüdische Staat“ die ewige Souveränität über den Golan beanspruche.

Eigentlich zeigt dies einmal mehr, dass die Besatzung, wie von Politikern des jüdischen Besatzungs- Regime immer verkündet, kein Thema ist, und ein weiteres Beispiel dafür, wie Netanjahu die Besatzung und als Verteidigung getarnte Kriegsdrohungen verteidigt.

Wie er Besatzung und Landraub schönredet, zeigen Netanjahus Äußerungen nach einer Sondersitzung des israelischen Kabinetts: “Unter Israels Kontrolle gedeihe der Golan friedlich, unter anderem in den Bereichen der Landwirtschaft und des Tourismus, sagte Netanjahu. ‚In der stürmischen Region um uns herum ist Israel ein stabilisierender Faktor – eine Lösung, kein Problem.’ Zu der Ruhe trage eine aktive Verteidigungspolitik der israelischen Armee bei. Dazu komme ‚das Wissen unserer Feinde, dass wir im Falle eines Angriffs sehr entschlossen reagieren werden’“. Zitat Ende!

Soviel also auch zu den „Verhandlungen ohne Vorbedingungen“, indem Jerusalem die „ewig ungeteilte Hauptstadt“ des „Jüdischen Staates“ bleiben soll, der Golan ewig von Israel einverleibt bleibt und Siedlungen kein Thema sind, außerdem das legale Rückkehrrecht der vertriebenen palästinensischen Flüchtlinge verweigert wird. So einfach ist die zionistische Logik.(1) (2)

Am Sonntag, 17. April, war der internationale Gedenktag für die palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen; dieser Tag wurde weltweit begangen, von London bis Ramallah. Seit 1967 wurden über 800.000 Palästinenser von Israel inhaftiert, was etwa 20% der palästinensischen Bevölkerung in den illegal besetzten palästinensischen Gebieten entspricht.

Aktuell sitzen 7.000 Palästinenser, darunter Frauen und 98 Kinder unter 16 Jahren, in Gefängnissen des „Jüdischen Staates“.(3) (4)

Am Freitag berichtete das UHRC, das internationale Gesundheitskomitee in den palästinensischen Gebieten, dass augenblicklich 1.700 kränkelnde Palästinenser in jüdischer Haft sitzen, darunter auch 25 krebskranke Häftlinge, die dringend medizinische Versorgung brauchen. Ihre Freiheit ist unsere Pflicht.(5)

Nicht umsonst gab die „Jüdische Verteidigungsarmee“ ihren Soldaten die „Lizenz zu töten“, also nicht zu verwunden, nicht festzunehmen, sondern direkt zu töten, dass ist die einfache jüdische Ethik der „moralischsten aller Armeen“, der der „Jüdischen Verteidigungsarmee“.(6)

Auch wenn die Obama-Administration in einem Jahresbericht, herausgegeben vom US-Außenministerium, dem „Jüdischen Staat“ „exzessive Gewaltanwendung“ und Menschenrechtsverletzungen vorwirft und dieser Bericht mehr als eindeutig ist, reagiert das Netanjahu Regime altbekannt.

Sein Statement:
“Die IDF und die israelische Polizei sind nicht an Hinrichtungen beteiligt. Israelische Soldaten und Polizisten verteidigen sich selbst und unschuldige Zivilisten nach höchsten moralischen Standards (Hervorhebung von mir!) gegen blutrünstige Terroristen, die sie umbringen wollen”.(7)

Ebenso foltert der „Jüdische Staat“ Terrorverdächtige ohne Skrupel, auch das ist normal im jüdischen „Anti-Terrorkampf“, der uns ja als Vorbild gelten soll!(8)

Wiederum wurden hunderte Wohneinheiten in illegalen jüdischen Siedlungen, und sog. „Außenposten“ wurden genehmigt, um so die Judaisierung voranzutreiben.(9)

Mehr als treffend beschrieb der wunderbare Haaretz-Journalist Gideon Levy den „Jüdischen Staat“ als Wiedergeburt eines Monsters, das niemand stoppt. Was für schreckliche Aussichten!(10)

Israelische Journalisten sprechen das aus, was deutsche Journalisten unterschlagen oder „schön schreiben“. Aber Völker- und Menschenrechtsverbrechen lassen sich auf Dauer nicht vertuschen, auch in Deutschland nicht, schließlich gibt es viele internationale Quellen, die für jeden zugänglich unverblümt die Tatsachen berichten!

Alles im Schatten einer „Israelisierung“ Europas.

Netanjahu fühlt sich immer mehr bestätigt in seinen Machtansprüchen, schließlich will Europa ja von Israel lernen. Gemäß der pro-israelischen Propaganda und deren rührigen Unterstützern in Medien und Politik sollte Europa endlich aufwachen und im Schatten der Terrorabwehr „kleine Freiheiten“ wie Datenschutz und Freiheit opfern, um ein Plus an Sicherheit zu bekommen. Von Israel lernen heißt sofort eine Sicherheitsindustrie aufzubauen, die alles unter Kontrolle hat, auch die Privatsphäre.

Alles das ist ganz im Sinne gerade auch deutscher Politiker, können sie doch endlich in Zeiten der Terrorangst ihr Süppchen kochen. Angst schafft Vorurteile und Vorurteile gibt es zuhauf. Was gibt es also besseres, als jetzt die Feindbilder Islam und Muslime zu haben und den Islamhass zu schüren?

Natürlich überlässt man es der AfD, die Islamophobie zu schüren, aber fragen wir uns doch einmal etwas genauer, wie es dazu kam, dass diese rassistische Partei so schnell aufstieg und Wählerstimmen für sich gewann? Wie klang es denn, als gerade jüdische Funktionäre wie der Präsident des Zentralrats der Juden, Schuster, vor dem Antisemitismus „arabischstämmiger“ Einwanderer warnte und Obergrenzen forderte? Ständig werden diese Vorurteile übernommen und weiter getragen.

Schließlich ist es nicht „der“ Islam, der Terrorakte begeht, sondern es sind einzelne Individuen. Allerdings sind es „jüdische Verteidigungssoldaten“, die den Besatzungsterror im Namen des „Jüdischen Staates“ ausüben, ebenso sind es jüdische Rabbiner, die das Töten von Palästinensern propagieren, und es sind jüdische Bürger, die mehrheitlich diese Verbrechen unterstützen.

Müsste es dann im Umkehrschluss nicht heißen, dass es das Judentum ist, das den Terror ausübt? Aber diese Fragen sind tabu, solange es eine „Christlich-jüdische Antiterrorallianz“ gibt, in der das Netanjahu Regime „demokratisch“ mitmischen darf.

Deutschland hat sich dabei als besonders freundschaftlich bewiesen und stärkt die jüdische Besatzung finanziell und mental.

Kam doch gerade erst der SPD Ministerpräsident von Schleswig Holstein, Albig, von einer Israel Reise zurück, bei der er sich besonders solidarisch mit den jüdischen Besatzern gezeigt hatte, die Legitimität der „Selbstverteidigung“ hervorhob und vehement die deutschen U-Boot-Lieferungen an den „Jüdischen Staat“ verteidigte.(11)

Solange deutsche Politiker aller Parteien sich in falscher Solidarität mit den jüdischen Besatzern üben, solange baut Deutschland einen neue Schuld auf.

War es nicht die Merkel-Politik, die Europa die Luft abschnürt und Solidarität einfordert, während Merkel keinerlei Solidarität zeigt, wenn es um die brutale Durchsetzung ihrer Interessen geht. Wieder hat sie es geschafft, andere, wie die Türkei, die Drecksarbeit machen zu lassen, also uns die Flüchtlinge vom Leib zu halten, während das Elend an anderer Stelle, in anderen Lagern weiter geht.

Während sich in Deutschland an Böhmermann und seinem gezielt geschmacklosen Gedicht abgearbeitet wird, ein wunderbares Ablenkungsmanöver von wirklichen Problemen, kann sich die deutsche Politik weiter feiern, mit Pseudo-Integrationsgesetzen, die nichts wirklich Substanzielles bringen, außer viel Lärm um nichts.

Angenommen, dieser „Satiriker“ hätte so ein Schmähgedicht über Netanjahu verfasst, was hätte das für Reaktionen erzeugt und Aufruhr gegeben!(12)

Auch der große Israel-Unterstützer und Springernde Chef, Döpfner, schaltete sich ein und verfasste einen peinlichen und geschmacklosen Unterstützer-Brief und forderte Solidarität für Böhmermann.(13)

Wieder einmal ist festzustellen, wie die deutsche Scheinheiligkeit blüht und wie mit zweierlei Maß gemessen wird. Schließlich werden auch im „jüdischen Besatzerstaat“ palästinensische Journalisten verhaftet und Menschenrechte verletzt. Aber eingeschossen wurde sich auf die Türkei und die Muslime, während der „Jüdische Staat“ Narrenfreiheit genießt und als Vorbild für Europa genommen wird.

Nein und immer wieder nein, der „Jüdische Staat“ ist kein Vorbild, sondern ein abschreckendes Beispiel, wie sich ehemals Verfolgte und deren Nachfahren zu rücksichtslosen Monster-Besatzern und Friedensunwilligen Angreifern entwickelt haben, im Wissen, dass fast die ganze Welt hinter ihnen steht. Deshalb muss eine Israelisierung Europas verhindert werden, die Bewaffnung und Rücksichtslosigkeit nach sich zieht.

Dazu passen auch die Kontakte zwischen rechten europäischen Parteien und rechten Regierungsvertretern im „Jüdischen Staat“, die gut miteinander harmonieren in ihrem „Anti-Terrorkampf“, der den Kampf gegen „den“ Islam einschließt. Gerade besuchte der österreichische FPÖ-Vorsitzende Strache auf Einladung von regierenden Likud-Politkern die jüdischen Freunde.

Strache ist der Meinung, „Aufgrund einer fehlgeleiteten Politik, gemeint ist die Einwanderung von Muslimen, sei inzwischen eine Israelisierung Europas zu beobachten“. Hier irrt Strache jedoch gewaltig, denn die Israelisierung kommt nicht durch die Einwanderung von Muslimen, sondern durch den angefachten Hass gegen den Islam und Muslime.(14)

Da Antisemitismus nicht mehr das Thema der Stunde bei den Rechten ist, sondern die Islamophobie, verstehen sich die europäischen Rechtsaußen sehr gut mit den jüdischen Besatzern, eine gefährliche Allianz! Auffallend schweigend reagierte auch die jüdische Kultusgemeinde Wien und ihr Vorsitzender Muzikant, der sonst, wenn es um die Verteidigung des „Jüdischen Staates“ geht, immer voran geht.(15)

Tatsächlich gibt es auch in meiner Nähe, im Kreis Lörrach, einen ehemaligen jüdischen Funktionär, Wolfgang Fuhl, der ein Rechtspopulist und jüdisch ist, was für eine Mischung, über den ich schon mehrmals schrieb und über den der Deutschlandfunk vor kurzem berichtete. Glücklicherweise erreichte er kein Direktmandat!(16)

Mal sehen welche faschistoiden Politiker rechter europäischer Parteien als nächstes den „Jüdischen Staat“ offiziell besuchen werden, wie schon so oft vorher… Erschreckend viele rechtsradikale Politiker entdecken ihre Israel-Zuneigung und reisen in den „Jüdischen Staat“!(17)

Nicht umsonst hat die AfD den Islam und seine Bekämpfung als neues Hauptwahlkampfthema gewählt. Nach dem Motto der Islam passt nicht zum Grundgesetz; und ich sage: die AfD passt nicht zum Grundgesetz.(18)

Die AfD ist ein Fremdkörper der entfernt werden muss, und solidarisieren wir uns mit den Muslimen in Deutschland!(19)

Besonders peinlich wird es, wenn SPD Vizekanzler und Wirtschaftsminister Gabriel den ägyptischen Präsident al-Sisi als „beeindruckenden Präsidenten“ würdigt, ein Putsch-Pharao, gegen den am selben Tag tausende Bürger wegen seiner massiven Menschenrechtsverletzungen demonstrierten. Zudem beklagen Menschenrechtsorganisationen, dass Zehntausende Regimekritiker in Haft sitzen.

Auch hier zeigt sich das einzige Interesse der deutschen Außenpolitik: ein „stabiles Ägypten“ und Israel um jeden Preis, „nicht zuletzt wegen der Flüchtlingskrise und des Kampfes gegen den islamistischen Terror“.(20)

Die Republik feiert sich als historisch, die GRO/KO liebt sich, und die AfD und ihre braunen Hintermänner und Ratgeber wird immer stärker. Merkel hat es tatsächlich geschafft, Deutschland auf einen Tiefpunkt zu bringen.

Es reicht eben nicht, sich mit Selfies zu schmücken, weltweit als „Mama Merkel“ und gütige Flüchtlingsmutter feiern zu lassen, küssend von Gipfel zu Gipfel zu reisen und weiter den Mythos als mächtigste Frau der Welt aufrecht zu erhalten. Vielmehr scheint es, als ob wir uns auf dünnem Eis bewegen, wie in DDR Zeiten vor der Wende.

Da kennt sich die ehemalige FDJ-Sekretärin, „Kohls Mädchen“, allerdings aus. Sie hat es geschafft. jede koalierende Partei zu dezimieren, sie, die Pfarrerstochter und gläubige Protestantin, hat es geschafft, wie eine Gottesanbeterin alle Partner nach dem „Koalitionsverkehr“ aufzufressen. Schließlich verbreitet sich dank des „Klimawandels“ diese Fangschrecke im Deutschland immer mehr!(21)

Hüten wir uns also davor eine Israelisierung Europas im Deckmäntelchen des Anti-Terrorkampfes zuzulassen, der uns in Aufrüstung, Unfreiheit und Hass führen würde!


Quellen:

(1) http://www.rp-online.de/politik/ausland/benjamin-netanjahu-israel-wird-nie-von-den-golanhoehen-abziehen-aid-1.5910770
(2) http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.714813
(3) https://www.middleeastmonitor.com/20160417-palestinian-prisoners-parade-in-london/
(4) https://www.maannews.com/Content.aspx?id=771171
(5) http://imemc.org/article/report-1700-ailing-palestinian-detainees-including-25-cancer-patients-imprisoned-by-israel/
(6) http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.714471
(7) http://www.nachrichtenxpress.com/04/2016/usa-wirft-israel-menschenrechtsverletzungen-und-exzessiven-gewaltanwendung-vor/
(8) http://www.nachrichtenxpress.com/04/2016/anwaelte-israel-foltert-juedische-terrorverdaechtige/
(9) http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.714265
(10) http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.712319
(11) http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25208
(12) http://www.tagesspiegel.de/berlin/boehmermann-vs-erdogan-haetten-wir-bei-netanjahu-anders-reagiert/13457590.html
(13) http://www.welt.de/debatte/kommentare/article154171281/Solidaritaet-mit-Jan-Boehmermann.html
(14) http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4966798/Strache_Wir-erleben-Israelisierung-in-Europa
(15) http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/812775_Stille-zu-Strache.html
(16) http://www.deutschlandfunk.de/afd-politiker-wolfgang-fuhl-rechtspopulistisch-und-juedisch.1773.de.html?dram:article_id=350918
(17) https://allaboutgeertwilders.wordpress.com/tag/strache/
(18) http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/von-storch-islam-nicht-mit-grundgesetz-vereinbar-14182472.html
(19) http://web.de/magazine/politik/afd-frontalangriff-islam-31498578
(20) http://www.handelsblatt.com/politik/international/vizekanzler-in-aegypten-gabriel-lobt-umstrittenen-al-sisi-in-hoechsten-toenen-/13460044.html
(21) http://www.deutschlandfunk.de/biologie-die-gottesanbeterin-auf-dem-vormarsch.676.de.html?dram:article_id=308188

Danke an die Autorin für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

13 Kommentare zu: “Die Israelisierung – kein Vorbild für Europa

  1. Die Israelisierung – kein Vorbild für Europa

    Europa ist keinen Deut besser als Israel. Es ist nur einfach (noch) nicht in solch einer Situation seine häßliche Fratze so offen und intensiv zeigen zu können.

    Wieviel zigtausende saufen im Mittelmeer permanent ab, werden auf der Flucht in die auch Europa sie gezwungen hat, gefoltert, vergewaltigt, versklavt und ermordet.

    Europa ist kein Vorbild für nix und niemanden.

    Hier in diesem heuchlerischen demokratischen Rechtsstaat werden jedes Jahr hunderte monetär Schwache Menschen bewusst und gewollt in den Tod getrieben, bewusst und gewollt fertig gemacht das sie nie wieder gesund werden, tausende jedes Jahr bewusst und gewollt völlig gesetzwidrig in die Obdachlosigkeit getrieben, tausenden die Krankenkassenleistungen verweigert und und und.

    Dieser ganze Politschund gehört geschlossen auf die Knastbank, aber niemals in die Regierungssessel.

  2. Ich kann bis zu einem gewissen Zeitpunkt die israelischen Aktionen gegen die Palästinenser nachvollziehen. Endlich einen eigenen Staat zu haben, gerade nach dem Holocaust. Stolz auf diese neue Heimat und Freiheit zu sein und diese mit allen Mitteln verteidigen zu wollen.

    Für mich ist aber wichtig wann aus den jüdischen Opfern (es gab ja nicht nur Juden unter ihnen), den Überlebenden des Holocaust usw Täter wurden.

    Vielleicht ist es ja irrelevant wann dieser Zeitpunkt war, würde aber vielleicht etwas mehr Licht in die Auseinandersetzung an sich bringen.

  3. Viele wissen nicht, dass Israel eine Kooperationsvereinbarung mit der NSA hat und nach der NSA der „größte Lauscher“ auf der Welt ist. Die israelische Abhörzentrale steht in der Wüste Negev und hört auch in Deutschland und Europa mit.

    Außerdem hören die Israelis in Zypern alle Telefonverbindungen in den Nahen Osten ab.

    Nach der NSA und dem „Auslandsgeheimdienst“ BND werden viele deutsche internationale Telefongespräche auch von den Israelis in Deutschland abgehört.

    Darüber will aber kein deutscher Politiker sprechen.

  4. @ Frau Hecht- Galinski: “ Christlich – jüdische Antiterrorallianz“

    Liebe Frau Hecht – Galinski,

    dieser Begriff: „Christlich – jüdische Antiterrorallianz“ ist einfach ein Unding, ein Unbegriff oder Unwort, was einem allerdings erst aufgeht, wenn man – auch wenn Sie bekennende Atheistin sind – diese Begriffe des Christlichen und des Jüdischen einmal unbefangen „von Saulus bis Paulus“ durchdenkt und hinterfragt. Sozusagen rein wissenschaftlich, ganz unabhängig davon, ob man glaubt oder nicht glaubt im religiösen Sinne. Lassen wir den Glauben mal beiseite und fragen uns, was denn das wirklich Christliche beinhaltet gemäss zum Beispiel Paulus.

    Christentum wäre nichts ohne die Auferstehung. Saulus verfolgte zuerst ja die Christen. Er war einerseits Jude und war andererseits Schüler und Initiat der griechischen Mysterienschulen, also ein Mann mit dem damals höchsten erlangbaren Bildungsgrad. All seine Schulweisheit brachte ihn gar nicht davon ab, Christen zu verfolgen.
    Erst durch sein Erleben vor Damaskus wurde er zum Paulus. Er hatte den „jüdischen Eingeweihten“ Jesus von Nazareth nicht zu dessen Erdenlebzeiten gekannt, wie z.B. Petrus den gekannt hat. Den sinnlichen Jesus hat er nicht gekannt, aber der übersinnliche Christus wurde ihm vor Damaskus erlebbar, so intensiv erlebbar, dass er zum neuen Menschen wurde und vom (jüdischen) Saulus zum (christlichen) Paulus wurde. So die Evangelien. So die christlichen Urkunden.

    Es müsste doch eigentlich jedem Menschen, der mit gewisser Logik sich in diese Urkunden vertieft, aufdämmern, dass der Unterschied zwischen Judentum und Christentum so gross ist wie der Unterschied zwischen Saulus und Paulus, weil das Christentum sich vollkommen emanzipiert hat vom Nationalen Prinzip. Aus der Sicht des Christen ist das Anhängen an Nationalismen eine Art von „Kinderkrankheit“, die es zu überwinden gilt.
    Christentum ist für alle Menschen da, gleichermassen für alle Geschlechter, für alle Nationen.

    Daher ist doch ein Unding, andauernd – wie Merkel das tut – zwei Dinge zu vermischen, nämlich das Jüdische und das Christliche. Bloss fällt so etwas der Allgemeinheit gar nicht mehr auf, weil „man“ heute wähnt, über solche Dinge gar nicht mehr nachdenken zu dürfen, weil die sogenannte „Aufklärung“ stattgefunden habe, welche die „Göttin Vernunft“ an die Stelle der Götter bzw. Gottes gesetzt habe.
    Nur ist eben dem Begriff „Auferstehung“ nicht mit Verstandeslogik alleine beizukommen, und die Natuerwissenschaft wendet sich ab von dem Begriff und nennt es „Mysterium“ und übergibt es an die Religion. Und was hat die daraus gemacht ? Ein BLENDWERK. Und damit dieses BLENDWERK allgemein nicht durchschaut wird, hat man die Mysterien abgeschafft, in die Paulus noch eingeweiht wurde und bekämpft noch heute die Anthroposophie, mit Hilfe derer wir erst fähig werden können, solches Unwort der Merkel & Konsorten als solches erkennen zu können.

    Wenn man an sich harmlose Stoffe mioteinander vermischt, kann Sprengstoff entstehen. Die einzelnen Stoffe für sich genommen sind harmlos, doch wenn wir sie vermischen, wird Schwarzpulver daraus, Aehnlich mit der Vermischung des Jüdischen mit dem Christlichen. Wer Krieg will, der braucht solche Lügenphrasen, wie Merkel sie absondert.

  5. Immer wenn sich geschichtliche und zeitgeschichtliche Betrachtung auf öffentliche Personen der Macht konzentriert, dann wird der Blick auf Personen und Zusammenhänge im Hintergrund verstellt. Je scheußlicher die „Scheußlichkeiten“ sind, die diese öffentlichen Personen der Macht verantworten und als „Realpolitik“ erklären, um so gelungener die Ablenkung. Das Kritisieren wie die Anwendung „exzessiver Gewalt“, beides ist dann eben Realpolitik. Der Bürger protestiert vielleicht gegen die Auswirkungen der Realpolitik, aber Politiker, die ihr Handeln mit Realpolitik rechtfertigen, sie werden deswegen nicht abgestraft! Und natürlich auch nicht zur Rede gestellt: warum und zu welchem Zweck Realpolitik? Die Realpolitik ist die Politik, die hinter diesen öffentlichen Personen gemacht, aber von ihnen exekutiert wird. Das Öl, aktuell auf den Golanhöhen, war und ist ein Aspekt dieser Realpolitik. Religionen und Ideologien, Terror und Scheußlichkeiten, können in den Dienst der Realpolitik gestellt und zu ihrer Rechtfertigung instrumentalisiert werden.

  6. Ich bin zwar eindeutig für eine Einstaatenlösung (selbstverständlich nach 100%ig israelischer und nicht Hamas-Version!). Aber dennoch ist hier eine dringliche Frage gegeben: Erwägen die israelische Armee und die Netanjahu-Regierung überhaupt, direkt gegen die Palästinenserorganisationen vorzugehen oder attackieren die hauptsächlich Zivilisten? Wenn sie Zivilisten attackieren, wie könnten sie das überhaupt rechtfertigen?
    Ich war noch nie in Israel, daher habe ich da kein detailliertes Bild. Allerdings haben auch die USA im Irakkrieg in erster Linie die Regierung attackiert, trotz aller Skandale. Als erstes wurde da der Palast Saddam Husseins bombardiert. Natürlich muss Israel – im eigenen Staat! – erst recht so vorgehen. Israel kann die Palästinenserorganisation als Verbrecher behandeln und diese gezielt bekämpfen. Natürlich müssen unschuldige Palästinenser dabei so gut wie möglich geschont werden, wie bei einem Polizeieinsatz. Erfüllt die israelische Staatsmacht diese Vorgaben?
    Was mich wundert: Das ist meines Erachtens die wesentliche Frage, und die wird kaum gestellt.

    • @ Michael Kanellos: “ Erfüllt die israelische Staatsmacht diese Vorgaben ?“

      Bin der Meinung, dass man gar nicht einen moralischen Mass-Stab an Kollektive, an ganze Völker oder andere Gruppierungen anlegen kann, wie man das beim einzelnen Individuum eigentlich sogar in bestimmten Fällen tun muss.
      Da scheint mir eine Art von Gruppendynamik zu wirken zwischen Israelis und Palästinensern.
      Wer da wirklich „unschuldig“ oder „schuldig“ ist, steht mir nicht frei, zu beurteilen. Schwierige Sache. Und es ist wohl ein Unterschied, ob wir das von aussen beobachten, oder ob man selber drinsteckte in dem Konflikt…
      Es soll ja Friedensaktivisten in beiden Lagern geben, nur schlagen dann die „Falken“ die „Tauben“…

    • Bezüglich der Einstaatenlösung habe ich gerade bei Wikipedia gelesen, dass deren Befürworter sowohl auf jüdischer als auch auf arabischer Seite in der Minderheit sind.
      Die Argumente gegen die Einstaatenlösung sind allerdings meines Erachtens kaum stichhaltig, sondern von rechtspopulistischer Propaganda geprägt – es wird fälschlich darauf herumgeritten, dass angeblich Multikulturalität nicht funktionieren würde. Und es wird behauptet, dass sie das Ende des ‚jüdischen Staats‘ seien – was blank falsch ist, da bereits jetzt Israel auch arabische Bürger hat und Religionsfreiheit hat. Die Zuzugserlaubnis für Juden kann ja als Ewigkeitsparagraph in der Verfassung stehenbleiben.

      Direkt bei der derzeitige Wikipedia-Version wird absurderweise unterstellt, dass die Befürwortung der Einstaatenlösung etwas mit dem ‚pro-palästinensichen‘ Lager zu tun haben soll. Das ist blanke Manipulationspropaganda und blank falsch. Denn die Einstaatenlösung würde die Palästinenserorganisationen politisch entmachten und den Geltungsbereich des israelischen Rechts erweitern. Hier wird ‚Teile und Herrsche‘ gespielt anstatt eine Lösung gesucht. Und wahrscheinlich Propaganda gemacht, gegen die die ‚AfD‘ harmlos ist – auf beiden Seiten. Die Positionierung von Wikipedia ist auch hier fragwürdig.

    • @ Michaela
      Aber es wäre doch innerhalb eines Staates, wenn dieser demokratisch verfasst ist und vor allem auch gegen Mehrheitsdikatur immunisiert ist, sicher einfacher, diese Gruppendynamik zu handhaben als in einer Art Dauerkriegszustand wie jetzt. Und vor allem wäre ein Israel-Palästina mit der aktuellen israelischen Verfassung ein Beispiel für eine multikulturelle Demokratie im Nahen Osten. Israel ist das zwar per Gesetz auch schon, aber das kommt durch die ganzen Probleme kaum klar zur Geltung.

    • @ Michael Kanellos: „…innerhalb eines Staates, wenn dieser demokratisch verfasst ist…“

      Es gibt ja auch die Entstehungsgeschichte des Staates, und da versuche ich, eine mögliche Lösung dieses Dauerkriegszustandes dadurch zu hinterfragen, dass ich zuerst den Gesamtzusammenhang anschaue. Ohne die Aktivitäten Englands gäbe es diesen Staat gar nicht so, wie er heute da ist.
      Und der Begriff „demokratisch verfasst“ ist doch dehnbar. Beispiel Deutschland. Das Grundgesetz ist ein reines Provisorium seit 23.Mai 1949, hinsichtlich Artikel 146: “ Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

      Hat „man“ denn jemals das deutsche Volk gefragt, ob es sich aus freier Entscheidung eine Verfassung selbst geben wollte ? Und heutzutage wird man schon allgemein sehr schief angesehen, wenn man es wagt, den Begriff des deutschen Volkes oder generell den Begriff „Volk“ überhaupt noch auszusprechen. „Man“ zieht es vor, von „Bevölkerung“ zu sprechen, weil „man“ längst dabei ist, alle innereuropäischen nationalen Grenzen und Verfassungen abzuschaffen, um einen „europäischen nationalen Einheitsstaat“ hinzustellen, der nur eine Fortführung des Nationalen ins Europäische wäre.

      Und wie im krassesten Gegensatz zu dieser Auflösung der Völker und Auflösung der nationalen Parlament , die in Europa vorangetrieben wird, wird der zionistische Nationalismus zementiert, worauf Frau Hecht – Galinski hinweist.
      Würde es wirklich global darum gehen, den Nationalismus hinter sich zu lassen, wäre doch auch der jüdische Nationalismus längst Schnee von gestern. Dafür, dass der jedoch Schnee von übermorgen wird, sorgen diejenigen Kreise, welche die NWO wollen. Ohne den angloamerikanischen Anspruch auf WELTHERRSCHAFT wäre der jüdische Zionismus gar nicht denkbar. Er wäre ein Anachronismus zuwider dem Zeitgeist.

      Deutschland ist aus der Weltkriegskatastrophe so hervorgegangen, dass es die Grundlagen für ein künftiges Verhältnis zu den anderen Völkern erst schaffen muss. Dem widerstrebt die falsche Vorstellung, dass man – bevor man in Deutschland den fruchtbaren Grund für soziale Innovationen bedenken könne . erst abwarten müsse, was sich aus dem Verhältnis zu anderen Nationen heraus ergibt.
      Deutschland hat initiativ zu werden und hat die Idee der sozialen Dreigliederung zu entwickeln aus sich heraus.

    • Die Zwei-Staaten-Lösung an sich, ist denke ich eine Gute Sache, die absichtlich so verkorkst wurde.

      Und interessant ist auch was im Talmud steht (angeblich). Es ist mir bisher nicht gelungen eine deutsche Ausgabe zu erhalten….lediglich diverse Fetzen findet man im Netz von denen man auch nicht sagen kann ob das nun wirklich ordentlich übersetzt oder doch irgendwie verfälscht wurde…

      Die „Wächter der Stadt´´ lehnen zum Beispiel einen israelischen Staat ab mit der Begründung das es die Tora verbiete. https://de.wikipedia.org/wiki/Neturei_Karta

      @Michael Kanellos: Erfüllt die israelische Staatsmacht diese Vorgaben?
      Zum einen wurde in einer Doku (ich glaube Krater für den Frieden) gesagt das die Israelis mit beteiligt waren an der Gründung der Hisbollah oder Hamas… eine von denen jedenfalls… Ähnlich wie die USA an Al-Qaida und dem IS.

      Dann kann ich Ihnen 3 Filme empfehlen: 18 Kühe (leider nicht mehr in der Arte-Mediathek),

      Waltz with Bashir und natürlich das

      Interview hier auf KenFm: https://kenfm.de/sally-perel/

      Dazu kommt das Netanjahu erst vor 1 oder 2 Jahren ein Gesetz durchsetzen konnte, das auch Orthodoxe Juden dazu zwingt den Militärdienst zu leisten: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/israel-knesset-wehrpflicht-ultra-orthodoxe

      All das sollte Ihre Fragen hoffentlich beantworten.

    • @ Hofnarr
      Wenn das wirklich stimmt, dass israelische Kriegstreiber die Hisbollah oder andere ‚Palästinenserorganisationen‘ mit aufbauten, wäre das ein weiteres klares Argument für die Einstaatenlösung.
      Natürlich gibt es Kriegstreiber auf israelischer Seite, und diese versuchen ja, die Einstaatenlösung zu verhindern, da dann ihr Feindbild nicht mehr existieren würde.

      Natürlich ist die Geschichte Israels nicht die einer Musterdemokratie von Anfang an. Aber inzwischen gibt es an der israelischen offiziellen Rechtslage kaum noch etwas auszusetzen, da gibt es Religionsfreiheit(!) und sogar Sozialstaat. Abseits von Gruppendruck und der Propaganda der palästinensichen Kriegstreiber wäre es für die meisten Palästinenser (alle außer den militanten Islamisten und den direkten Profiteuren der ‚Palästinenserorganisationen‘) meiner Meinung nach schlicht von Vorteil, Israelis zu werden.
      ‚Palästinensischer Staat‘ bedeutet Islamismus oder mindestens die Herrschaft der ‚Palästinenserführer‘. Palästinenser sollten zu so etwas nicht gezwungen werden, meine ich.
      Natürlich muss die Einstaatenlösung so aussehen, dass keine innerstaatliche Spaltung existiert. Das darf natürlich kein Apartheidstaat sein. Das ist der wesentliche Punkt.

      PS: Ich bin da immer vorsichtig mit ‚die Israelis‘, da ich mir sicher bin, dass mindestens 99% der Israelis bei solchen Entscheidungen wie heimlicher Unterstützung der vorgeblichen Feinde nicht gefragt werden und solche Dinge überdies möglichst geheimgehalten werden.

Hinterlasse eine Antwort