Ein Hoch auf die kritischen „Nestbeschmutzer“!

Von Evelyn Hecht-Galinski.

Wenn jüdische Bürgerrechtsorganisationen wie B`Tselem den illegalen Siedlungsbau des „Jüdischen Staates“ vor dem Weltsicherheitsrat kritisieren, dann ist das ein Grund, stolz zu sein auf diese „Nestbeschmutzer“. (1)

Dass Premier Netanjahu diese mutigen Aktivisten derart verunglimpft, zeigt doch nur, wie dieses Besatzungsregime sich nur noch mit gezielten Diffamierungsbegriffen zu wehren versucht, gegen unwiderlegbare Fakten. Diese kläglichen verbalen Entgleisungen sollten die kritischen Nestbeschmutzer und uns alle jedoch nicht davon abhalten, uns weiterhin öffentlich zu äußern. Wenn Netanjahu wieder einmal die altbekannten Lügen wiederholt, dass der „Konflikt“ mit den Palästinensern nichts zu tun hat mit dem Siedlungsbau, sondern das Grundübel die Weigerung der Palästinenser sei, Israel als „Jüdischen Staat“ anzuerkennen, dann sind wir damit tatsächlich beim Grundübel der zionistischen Expansionspolitik angelangt, den Palästinensern immer wieder neue Ansprüche, als Hindernis auf den Weg eines eigenen Staates in den Weg zu stellen.. Durch diese unannehmbare Forderung eines angeblich demokratischen Staates Israel versucht das Netanjahu-Regime zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Durch die Betonung auf „jüdisch“ wird der Alleinanspruch einer Religion in einem Staat verankert, was natürlich inakzeptabel ist als demokratische Grundlage eines friedlichen und normalen Zusammenlebens. Zum anderen wird der Begriff „jüdisch“ im Zusammenhang mit „Staat“ jede Israel-Kritik automatisch zu Antisemitismus, also Judenhass, stilisiert. Als Konsequenz daraus ergibt sich ein Maulkorberlass gegen Israel-Kritiker, der sie alle zum Schweigen bringen soll. Mit dieser weltweiten Strategie-Kampagne versucht der „Jüdische Staat“ und seine Diaspora Brigaden, die Sayanim, alles unter seine Kontrolle zu bekommen und eine Sprachlosigkeit und ein Klima der Einschüchterung zu erzeugen, welches seinesgleichen sucht.

Das betrifft inzwischen nicht nur deutsche Universitäten, Lehrer, Referenten, sondern ist auch gängige Praxis in Europa und den USA. Als Beispiel möchte ich eine Veranstaltung vom letzten Mai in einer öffentlichen Bücherei in den USA erwähnen. Dort hielt der ehemalige US-Diplomat und jüdische Nahost-Vermittler Dennis Ross einen Vortrag, als in der folgenden Diskussion der jüdische Teilnehmer Rothe-Kushel die Frage stellte, ob jüdische Amerikaner wie Rothe-Kushel nicht besorgt sein sollten wegen der U.S. und Israel-Aktionen, die das Ergebnis des „state-sponsored- terrorism“ darstellen. Daraufhin wurde Kushel unsanft von zwei jüdischen Sicherheitskräften nach draußen befördert. Eine Anklage hatte er auch noch zu erwarten. Daraufhin stellte der ebenfalls kritisierte Direktor der Bücherei R. Corby Kemper III sarkastisch fest, was für ein Land es wäre, wenn Menschen dafür verhaftet werden, wenn sie Fragen in einer Bücherei stellen, die sich daraus ergebende Konsequenz darauf sei, die Bücherei zu schließen. (2)

Hier ist die Frage zu stellen, wie kann man sich noch wehren gegen solche diktatorischen Eingriffe in die Meinungsfreiheit? Ja, in der Tat, diese weltweite Kampagne der Israel-Lobby versucht, die uneingeschränkte Deutungshoheit über alles, was Israel-Kritik betrifft und ob sie „erlaubt“ ist, zu gewinnen. Jeder, der diese weltweite Kampagne kritisiert, bekommt sofort das Etikett „antisemitisch“ verpasst.

Nein, es ist kein Antisemitismus, wenn diese Zusammenhänge deutlich angesprochen werden. Es ist auch keine „jüdische Weltverschwörung“, sondern es ist eine ganz gezielte Hass-Kampagne des „Jüdischen Staates“ gegen nicht genehme Personen, die das „jüdische Besatzungsnest“ beschmutzen. Allerdings wird dabei vergessen, dass der israelische „Nest-Schmutz“ von innen heraus kommt und selbst erzeugt ist.

Wenn über 7000 palästinensische Häftlinge in illegaler jüdischer Administrativhaft sitzen, wenn seit letztem Oktober 2015 schon mehr als 250 Palästinenser durch „Jüdische Verteidigungssoldaten ermordet wurden, wenn seit September 2016 mehr als 2000 illegale Siedlungseinheiten genehmigt wurden, wenn illegale Häuserzerstörungen und die Judaisierung von Jerusalem und Palästina zu neuen Höhen ansetzt, hat man doch die Pflicht, das alles zu kritisieren. Unschuldige palästinensische Kinder werden ermordet unter der illegalen Besatzung Palästinas, aber deutsche Medien schweigen und berichten nicht darüber! (3) (4)

Ebenso irreführend war die deutsche Berichterstattung über Israels Empörung und Zwist mit der UNESCO. Es geht bei der durch Israel beanstandeten Resolution eben nicht vorrangig um die „Leugnung jüdischer Bindungen zum Tempelberg“, sondern ganz klar die israelischen Aggressionen gegen die jordanische Waqf-Stiftung, die den Haram al-Sharif verwaltet. Die Resolution prangert die Repressalien gegen Muslime, die in der Al-Aqsa Moschee beten wollen und die ständigen Absperrungen an und die schleichende Änderung des Status Quo, und die ständigen Provokationen durch jüdische Extremisten, die noch z.B. unterstützt von Polizei und Armee, ihr Unwesen auf dem Gelände treiben. Es ist eine Anklage gegen das israelische Regime, das den Status von Jerusalem immer weiter verändert und die Judaisierung vorantreibt. Es sind archäologische Zerstörungen durch das israelische Regime, die ewigen Nadelstiche, und ihr Anspruch, einen neuen jüdischen Tempel auf dem Haram al-Sharif zu bauen. Die angebliche jüdische Bindung gibt es nicht und wird vom Netanjahu-Regime bewusst inszeniert, um den ganzen Haram al-Sharif zu judaisieren und zum Tempelberg umzufunktionieren. Allerdings bestritt sogar der israelische Archäologe Meir Ben Dov nach seinen Untersuchungen, dass es eine Verbindung zwischen al-Aqsa, und einer jüdischen Bindung gibt. (5) (6) (7)

Bedauerlicherweise wird diese israelische Propaganda/Hasbara-These von der US-Regierung, von beiden Präsidentschaftskandidaten und Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Litauen unterstützt, indem sie gegen die UNESCO Resolution stimmten, während Russland und China sie unterstützten. (8) (9)

Besonders erschreckend allerdings ist es, dass der überwiegende Teil der jüdischen Bevölkerung Israels diese Zustände unterstützt. Wenn ein Soldat der „jüdischen Verteidigungsarmee“, Elor Azaria, als Held gefeiert wird, und „Sohn aller Israelis“, der nur seine Pflicht tat, weil er einen „palästinensischen Terroristen“ getötet hat. Tatsächlich aber hat dieser Soldat den verletzt am Boden liegenden Palästinenser Abdul Fatah Al-Sharif kaltblütig ermordet. Für diesen Mörder veranstaltet man Demonstrationen und Spendenaufrufe. Was soll man dazu noch sagen, außer tiefer Verachtung? (10) (11)

Der „Jüdische Staat“ hat jeden Anspruch auf Moral verloren. Palästinensische Angreifer werden, wie schon so oft, verwundet oder ermordet, einfach wie Vieh liegen gelassen, oder der Leichnam als Eisblock eingefroren den Familien, wie gerade geschehen, nach Monaten übergeben. Es ist diese schreckliche Demütigung und Missachtung der Palästinenser, die diese jüdische Gesellschaft betreibt. Während die jungen Palästinenser in Hoffnungslosigkeit, Armut und Arbeitslosigkeit vegetieren und ihre Eltern dafür verachten, dass sie in Lethargie versinken, hat sich das korrupte Abbas-System ohne Mandat mit dem Netanjahu-Regime als Komplize des nicht mehr existenten Friedensprozesses arrangiert, um seine Existenz zu sichern. (12)

Diese jungen Palästinenser versuchen wenigstens, auf ihre verzweifelte Lage aufmerksam zu machen und sich nicht widerstandslos aufzugeben. Gegen die Übermacht der Besatzer, natürlich ein schier aussichtsloses Unterfangen. Da haben wir es wieder mit den Doppelstandards zu tun: „Widerstand gegen Besatzung“ wird zu „Terrorismus“, aber nur, wenn man sich gegen die Besatzung des „Jüdischen Staats“ wehrt. Schließlich muss das „jüdische Volk“ in seinem „Sicherheitsbestreben“ unterstützt werden. Ein Hohn ist, wenn uns Israel als Vorbild angepriesen wird für Integration und Sicherheit!

Das ist die feige westliche Politik gegenüber dem „Jüdischen Staat“. Merkel, die vollmundig Russland-Sanktionen fordert wegen angeblicher Menschenrechtsverbrechen in Syrien und der Krim-Politik, sieht bei den Menschenrechtsverbrechen die der „Jüdische Staat“ begeht, keinerlei Handlungsbedarf, dagegen einzuschreiten.

Es kann deshalb gar nicht genug Nestbeschmutzer geben, die es wagen den Mund aufzumachen und diese Tatsachen laut und deutlich zu kritisieren. Wohlgemerkt: mit dem Begriff „Nestbeschmutzer“ meine ich nicht die rassistischen Hetzer, von denen es genügend gibt, hatten wir doch gerade bei den tausenden von Pegida-Versammelten in Dresden am letzten Sonntag das Phänomen der vielen Davidstern-Flaggen, die dort mitgetragen wurden. Es ist diese Verlogenheit der Politik, die einen verzweifeln lässt, diese kriegerische Aggressionspolitik, die uns immer mehr in diesen Teufelskreis von Aufrüstung, Nato und US-Interessenpolitik führt, und mit einer Kanzlerin, die sich europaweit dafür einsetzt und als Dank die Flüchtlinge aufnimmt, die wir vorher mit erzeugt haben.

Es ist eben diese heuchlerische christlich-jüdische Wertegemeinschaft, die alle Werte längst zerbombt hat und jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat. Ein Hoch auf die kritischen und mutigen Nestbeschmutzer!

9 Kommentare zu: “Ein Hoch auf die kritischen „Nestbeschmutzer“!

  1. „Daraufhin stellte der ebenfalls kritisierte Direktor der Bücherei R. Corby Kemper III sarkastisch fest, was für ein Land es wäre, wenn Menschen dafür verhaftet werden, wenn sie Fragen in einer Bücherei stellen, die sich daraus ergebende Konsequenz darauf sei, die Bücherei zu schließen.“

    Und der ist nicht nach Guantanamo verbracht worden? Dann ist ja noch alles im Grünen Bereich…

  2. „Der „Jüdische Staat“ hat jeden Anspruch auf Moral verloren. “
    Nicht nur der jüdische Staat. Die Abwesenheit von Ethik ist das Schlüsselproblem der Gegenwart.
    Begriffe, die Ethik vortäuschen, werden sinnentleert als Knüppel zur Durchsetzung von Machtinteressen mißbraucht.
    Nicht nur der Begriff Antisemitismus – auch die Verwendung von Begriffen wie Links und Rechts macht keinen Sinn wie auch die Verwendung von Begriffen wie Populisten und Rechtsradikale und Reichsbürger und Rassisten und Verschwörungstheoretiker und xenophob und ausländerfeindlich … Diese Begriffe dienen in der Auseinandersetzung (praktisch) nie der Klärung von Sachverhalten, vielmehr aber der Spaltung und Ausgrenzung.
    Wir leben im Mittelalter, die Inquisition hat größte Macht.

    • „Wir leben im Mittelalter, die Inquisition hat größte Macht.“

      So ist das. Barbarei wurde nicht abgeschafft, sie wurde exorbitant erweitert. Und sie ist humaner geworden – für die Barbaren…

  3. „die jungen Palästinenser, die NICHT aufgrund ihrer Herkunft dazu verurteilt werden wollen, in einer Islamdiktatur zu leben und am liebsten sofort Bürger eines demokratischen Israels werden wollen. Deren Lage ist aber nicht wegen der ‚Besatzer‘ so schwierig, denn diese gehören ja zu dem Staat, zu dem sie auch gehören wollen!“

    Wo haben Sie denn das her? Das soll die Wirklichkeit abbilden?

    „Die USA unterstützen Israel kaum,…“

    Ohne die USA wäre aus Israel nicht das geworden, was es ist!

    Eine Autobiographie von Frau Clinton lesen Sie gerade zufällig?
    Dann ist die Frau auch wählbar! 🙂

    • Die Wirklichkeit junger (und älterer!) Palästinenser ist die, dass sie in ‚Palästinensergebieten‘ festhängen, die von einer islamistischen Organisation ‚Hamas‘ regiert werden. Bestenfalls sind sie in Ostjerusalem, wo sie direkten Anschluss an Israel haben und auch theoretisch relativ leicht israelische Staatsbürger werden können (was ja so manche auch trotz allem tun), schlimmstenfalls stecken sie in Gaza fest, wo sie de facto teilweise eingesperrt werden.

      Zu den USA: Es geht mir nicht um die Entstehungszeit Israels, sondern um die aktuellen Verhältnisse. Und da fehlt es völlig an sinnvoller Unterstützung der USA für Israel im Sinne einer Einstaatenlösung (die ich nun einmal für die einzig richtige halte). Stattdessen wird Israel ein feindlicher Staat nach dem anderen wörtlich vor die Tür gesetzt.

      Ich habe die Zeile mit Bushs Unterstützung ‚freier Wahlen‘ in den Palästinensergebieten – was einen Affront gegen die israelische Regierung darstellt gelesen, als ich kurz in Clintons Autobiographie geschaut hatte, weil diese auf dem Wühltisch einer Buchhandlung stark heruntergesetzt herumlag.

  4. Auch hier möchte ich die anderen Aspekte ergänzen.
    Und ich möchte zunächst darauf hinweisen, dass das heutige Israel in der Tat ein demokratischer Staat mit Religionsfreiheit ist. Wir schreiben nicht mehr die 1960er-Jahre und dass trotz der großen Probleme, die durch die Politik Palästinas und vieler islamisch geprägter arabischer Staaten verursacht werden, ein guter Teil der israelischen Staatsbürger aus arabischen Israelis besteht, die NICHT jüdischen Glaubens sind!

    Interessanterweise gehen Sie immerhin – ich bin versucht, zu sagen: endlich! – einmal auf die mehr als fragwürdige Rolle der Islamisten ein: Zitat:
    „Während die jungen Palästinenser in Hoffnungslosigkeit, Armut und Arbeitslosigkeit vegetieren und ihre Eltern dafür verachten, dass sie in Lethargie versinken, hat sich das korrupte Abbas-System ohne Mandat mit dem Netanjahu-Regime als Komplize des nicht mehr existenten Friedensprozesses arrangiert, um seine Existenz zu sichern. (12)
    Diese jungen Palästinenser versuchen wenigstens, auf ihre verzweifelte Lage aufmerksam zu machen und sich nicht widerstandslos aufzugeben. Gegen die Übermacht der Besatzer, natürlich ein schier aussichtsloses Unterfangen.“

    In der Tat geht es hier vielen Politakteuren in erster Linie um die Spaltung an sich, und Leidtragende sind natürlich besonders die jungen Palästinenser, die NICHT aufgrund ihrer Herkunft dazu verurteilt werden wollen, in einer Islamdiktatur zu leben und am liebsten sofort Bürger eines demokratischen Israels werden wollen. Deren Lage ist aber nicht wegen der ‚Besatzer‘ so schwierig, denn diese gehören ja zu dem Staat, zu dem sie auch gehören wollen!
    Sondern deren Lage ist schwierig, weil sie sowohl privat (ggf. sogar durch die eigenen Eltern) als auch gesellschaftlich und sogar juristisch (durch massive Diskriminierung (Einreiseverbot) zahlreicher arabischer und nordafrikanischer Staaten gegen Israelis) massiv unter Druck gesetzt werden, sich der Islamisten-Doktrin mit allen Nachteilen unterzuordnen.

    Die Rolle der USA hierbei ist leider auch dubios, aber keineswegs so wie es oft herumposaunt wird. Die USA unterstützen Israel kaum, und stellen sich insbesondere gegen die meines Erachtens einzige Lösung, nämlich einen Staat Israel-Palästina, der die Apartheid endlich beenden würde.
    Die Bush-Regierung hat vielmehr die Hamas aktiv unterstützt, indem sie zu deren Gunsten spezielle Wahlen abhalten liess (was Hillary Clinton übrigens sehr gut fand, siehe Autobiographie, habe das zufällig gelesen). Und die USA denken nicht einmal daran, selbst eng verbündetet Staaten wie die Emirate (von den Saudis gar nicht zu reden) zu bitten, die diskriminierenden Einreiseverbote gegen Israelis aufzuheben.
    HIER wäre ein weiterer Punkt für Kritik an den USA. Aber mit der NATO hat auch das nichts zu tun!

    • Hallo @informator2,
      bitte schauen sie sich doch diese Doku an: https://www.youtube.com/watch?v=bsjxAD45HUs und sie werden feststellen was vom demokratischen Staat übrig ist.

      https://www.youtube.com/watch?v=otck-wCYPZo auch dieses Video möchte ich jedem empfehlen. Am besten die Untertitel mit einschalten, da es komplett in Englisch ist.

      Und was die Religionsfreiheit angeht, so wurde erst kürzlich von der Knesset ein Gesetz nicht zugelassen, welches vorsah mehr Kultusräte einzusetzen um Konvertierungen durchzuführen. Es wird also allen, letztendlich auch zugezogenen Juden erschwert „offiziell´´ Jüdisch zu sein bzw als solche vom Staat anerkannt zu werden.

      Mischehen (Islam – Judentum) dürfen nicht innerhalb Israels geschlossen werden. Frauen können nicht geschieden werden, bzw dadurch nicht erneut heiraten. Männer hingegen schon.

      Das immer wieder die IDF Moslems den Zugang zur Al-Aqsa-Moschee verwehrt, Priester und Nonnen aufs derbste beschimpft werden etc spricht ja sehr für den „Rechtsstaat´´ und seine Bevölkerung. Bilder davon gibt es Dutzende und auch Frau Hecht-Galinski berichtet immer wieder in ihren Artikeln darüber.

      Was die Rolle der Hamas etc angeht, stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Es ist für mich aber auch ein Anzeichen dafür das auch Israel (auch im Rahmen der Flüchtlingsproblematik, welche sie ansprechen (informator2) kein wirkliches Interesse daran hat zu helfen, ganz gleich in welchem Sinne).

      Israel wollte, will und wird nie ein Rechtsstaat sein, bis zu dem Tag an dem es ein reiner jüdischer Staat ist. Selbst die eigenen Künstler werden mit Auftrittsverboten überzogen, zensiert usw… Ich glaube natürlich nicht daran, das alle Israelis so sind wie es oft gezeigt wird (Siedlungsbau etc) doch es fällt mir sehr schwer, dies nicht zu tun da oft sich Israel anders präsentiert.

      MfG Hofnarr

Hinterlasse eine Antwort