Die Lauterbach-Inzidenz | Von Bernhard Loyen

Es ist eines der bis dato großen und ungelösten Rätsel dieser medial-politisch dominierten Gesellschaftskrise.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Unter dem Deckmantel einer weiterhin propagierten vermeintlichen Virus-Pandemie in unserem Land, beginnend im Jahre 2020 mit weiterhin nicht absehbarem Ende, kürte mit Verlauf des zurückliegenden Jahres diese sogenannte Corona-Krise ihr persönliches Event-Maskottchen. Karl Lauterbach.

Es finden sich mittlerweile unterschiedlichste Ansätze das Mysterium Lauterbach zu entschlüsseln (1). Diverse Artikel versuchten herauszuarbeiten, welche Vorleistungen diesen Mann dermaßen in den öffentlichen Fokus katapultiert haben. Mitglied der SPD seit dem Jahre 2005, war er von Ende 2013 bis September 2019 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und dort zuständig für die Themen Gesundheit, Bildung und Forschung sowie für Petitionen. Das wars.

Es sei diesmal nicht hinterfragt, warum er in den öffentlich-rechtlichen Medien durchgehend Millionen von Zuschauern als epidemiologische Ausnahmeerscheinung verkauft wird. Eine kurze Zusammenfassung.

Klaus Kleber schmierte am 16.März 2021 zu Beginn eines Interviews im heute-journal seine abendlichen Zuseher dermaßen unverfroren mit einer hymnenhaften Lauterbach-Laudatio ein, dass man nur noch irritiert den Kopf schütteln konnte, Zitat: Im Deutschen Bundestag kann in Sachen Sachkenntnis zur Pandemie niemand dem SPD-Mann Karl Lauterbach den Rang als kompetentester Abgeordneter streitig machen (2).

Dieses vermeintlich unstrittige Alleinstellungsmerkmal schätzten jedoch die Kollegen der Süddeutschen Zeitung jüngst etwas anders ein. Wo Karl Lauterbach schweigt, wurde am 26. März ein Artikel betitelt. Das Thema, ist der kompetenteste Abgeordnete in Zeiten der sogenannten Pandemie noch in seinem eigentlichen Hauptberuf, dem des gewählten Politikers, vorzufinden, also anzutreffen? Zitat: Der Augenblick, in dem der Abgeordnete Karl Lauterbach von der großen Bühne des Bundestages verschwindet, ist dokumentiert. Es ist der 16. Januar 2020, um 9.10 Uhr. An diesem Tag hat der SPD-Politiker im Plenum seine letzte Rede gehalten (3).

Auf dieses Phänomen angesprochen, erläuterte die SPD-Fraktion die Situation dahingehend, dass Lauterbach schlicht keine herausgehobene Funktion mehr innehabe. Die von Kleber so ehrfürchtig dargelegte Sachkenntnis wird wohl von den SPD-Kollegen trotz medialer Dauerpräsenz ihrer vermeintlichen Spitzenkraft nicht wirklich wahrgenommen oder schlicht nicht gewürdigt.

Er hat anscheinend besseres zu tun. Fakten. Allein im Jahre 2020 wurde Karl Lauterbach 31 Mal in den Sendungen „Anne Will“, „Hart aber fair“, „maischberger.die woche“, „maybrit illner“ und Lanz eingeladen, um seine belehrenden und mahnenden Sätze Millionen von Zuschauern zu präsentieren (4).

Diese Präsenz wird auch dieses Jahr weiterhin nicht gebrochen. Kennen sie ein Beispiel, eine Szene, wo ihm widersprochen wurde? Zu diesen Nötigungen gibt es noch zuhauf Schaltungen und Interviews in Regional – und auf Privatsendern, wie beim NDR, WDR, bei n-tv oder Sat1 und RTL. Bisherige Krönung seiner Parallellaufbahn, Beisitzer bei einer Pressekonferenz am 19.03. in Anwesenheit von Gesundheitsminister Jens Spahn. Das Thema: „Impfen gegen Corona“.

Zwischen Februar 2020 und dem 10. Februar 2021 gab es mit den zwei Wörtern „Lauterbach warnt“ bei Google 42 unterschiedliche Treffersätze, bzw. Überschriften (5). Inzwischen sind wir bei knapp 60. Zusammenfassend ein Lauterbach-Inzidenz-Gesamtwert der besorgniserregenden Art und Form.

Lauterbach zitiert und arbeitet permanent mit Ergebnissen und Zahlen aus meist englischsprachigen Studien, die kein Normalbürger kontrollieren wird und nachvollziehen kann. Es klingt informiert und kompetent, das muss reichen. Er ist bei der Häufigkeit seines Auftauchens auf den Bildschirmen, seiner Präsenz und den damit  verbundenen Endlosinformationen von unbelegten Monologbehauptungen nicht zu kontrollieren. Dies ist Herrn Lauterbach vollends bewusst und er nutzt es dementsprechend gnadenlos aus.

Vor drei Tagen war Karl Lauterbach bei dem sogenannten Comedian Kurt Krömer zu Gast. Es war sehr unlustig, wird jedoch von der entsprechenden Fangemeinde nicht überraschend fulminant abgefeiert. Aktuell knapp 500.000 Klicks auf YouTube. Zwei Sätze von Herrn Lauterbach waren zumindest aufschlussreich, Zitat:

Für Jemanden der Epidemiologe ist, ist im politischen Geschäft die Warnung eine weit verbreitete Währung…Wir raten im Prinzip zu den Dingen, die wir selbst nicht machen und warnen vor dem Rest. So entstehen also die schon angesprochenen Warn-Manien des Karl L. Daten sind das neue Öl, Warnungen eine geschätzte Währung.

Wurde reingegrätscht, nachgehakt, hinterfragt? Nein. Wenn es schon die politischen Journalisten nicht machen, warum sollte ein Comedian damit beginnen?

Am 29.03. gab Herr Lauterbach dem Sender WDR5 ein Radiointerview. Ja, auch dafür findet er noch genug Zeit, neben der medialen Bildschirm Dauerpräsenz. Das Thema – Kontaktreduzierungen.

Folgende Sätze ließen den Hörer aufhorchen. Sie lauteten, Zitat: Wir wissen, dass abends viele Treffen stattfinden. Das wissen wir aus den Bewegungsprotokollen der Fahrzeuge, aus den Bewegungsprotokollen der Handydaten. Das heißt, es ist nicht so, dass die Menschen abends noch einmal um den Block alleine gehen, sondern sie treffen sich auch privat (6).

Ich habe Herrn Lauterbach angeschrieben. Die Fragen lauteten:

  1. Wen bezeichnen, bzw. meinen Sie mit “Wir” ?
  2. Von welchen Bewegungsprotokollen sprechen Sie in Bezug auf die erwähnten Fahrzeuge?
  3. Von welchen Bewegungsprotokollen sprechen Sie in Bezug auf die erwähnten Handy-Daten?
  4. Welche Behörde, bzw. welcher Verantwortliche veranlasst(e) die Dokumentation entsprechender Bewegungsprotokolle?

Zu meiner Überraschung erfolgte die zügige Beantwortung, Zitat:

…wir danken Ihnen für Ihre Anfrage. Dies möchten wir wie folgt beantworten: Es handelt sich um Daten des Covid 19 Mobility Project der HU Berlin. Der größte Teil der Daten ist sogar öffentlich zugänglich. Die Bewegungsdaten werden legal und anonym erhoben. Ich hoffe wir konnten Ihnen damit helfen. Bleiben Sie gesund. Mit freundlichen Grüßen. Team Lauterbach.

Was ist nun das Covid 19 Mobility Project? Ein Projekt der Humboldt-Uni in Berlin, hieß es in der Antwort. Das stimmt zur Hälfte. Es wird nämlich gefördert und unterstützt. Die entsprechende Internet-Präsenz informiert, dass dieses Forschungsprojekt eine Zusammenarbeit der Forschungsgruppe Komplexe Systeme (ROCS) des Instituts für Theoretische Biologie und des IRI Life Sciences der Humboldt Universität zu Berlin darstellt, sowie von Mitgliedern der Projektgruppe Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten am Robert Koch-Institut (7). Den Begriff Modellierungen finden wir seit geraumer Zeit im Corona-Handbuch des Bundeskanzleramts, in Statements der Kanzlerin, hinsichtlich der Rechtfertigung für politisch motivierte Verordnungen zu Ungunsten der Menschen in diesem Land.

Man analysiere Bewegungsströme in Deutschland, die auf Basis von Mobilfunkdaten erhoben werden. Diese Daten ermitteln die Bewegungen, die zwischen Gebieten, also räumlichen Ebenen von Landkreisen stattfinden.

Woher bekommt das Projekt seine Daten? Jetzt wird es interessant. Bewegungsströme dieser Art werden von vielen Mobilfunkanbietern erfasst. Das Covid 19 Mobility Project benutzt Daten der Telekom, sowie Daten der Telefónica, also O2 (8).

Durch allein diese zwei Anbieter kann das Forschungsprojekt aus dem Vollen schöpfen. Im Jahr 2020 waren in Deutschland auf diese zwei Unternehmen 92,7 Millionen SIM-Karten angemeldet (9), was natürlich nicht bedeutet, dass damit auch in der gleichen Größenordnung zu ortende Geräte bestückt waren.

Die Studienmacher informieren auf ihrer Seite, dass die Mobilfunkanbieter registrieren, welche Geräte mit ihren Funkmasten verbunden sind. Diese Roh-Daten werden dann zu Bewegungsströmen aggregiert. Die personenbezogenen Daten sollen dabei jedoch strikt von den Geo-Daten getrennt und bereits vor der Auswertung entfernt sein. Anonymität stehe an erster Stelle.

Wir wird eine Mobilität ausgewertet? Zitat: In unseren Analysen und dem Dashboard zeigen wir die Abweichung der Mobilität von der “normalen” Mobiliät. Dazu zählen wir die Anzahl der Bewegungen, und vergleichen sie mit der erwarteten Anzahl an einem normalen Vergleichszeitraum (8).

Der Normalbürger lernt, warum sich über eine anbahnende DDR 2.0 inklusive milliardenschwerer güldener BND-Filiale in Berlin echauffieren, wenn schon Politiker wie Herr Lauterbach auf ein paar Youngster der HU Berlin und die Gutgläubigkeit und Naivität von Millionen Handynutzern zurückgreifen kann.

Alles unkompliziert und freiwillig, unter dem Deckmantel jener Bürger ermöglicht, die immer noch schulterzuckend propagieren- hej, ich habe doch nichts zu verbergen. Diese Leichtsinnigkeit rächt sich nun auf der Corona-Ebene. Stichwort: Nächtliche Ausgangssperren, wie jetzt auch über Ostern in Brandenburg beschlossen (10).

Dagegen kann man etwas tun. Die Telekom versichert ihren Kunden zwar, dass jegliche Rückschlüsse auf eine Person vollkommen ausgeschlossen sind, sowie auch eine Wiederherstellung eines Bezuges zu einer Person nicht möglich sei. Wer es denn dann glauben mag. Jeder SIM-Karten Besitzer kann aber der Anonymisierung und anschließenden Übermittlung an die T-Systems International GmbH widersprechen. Der Link ist im Schriftartikel hinterlegt (11).

Ich wohne und erleide die sich stetig forcierenden Maßnahmenkataloge in Berlin. Die aktuellsten Neuerungen erzwingen sehr viel Courage, Kraft und Nerven ein freundlicher Bürger zu bleiben. Im Einzelhandels gilt,  wer ein Shoppingcenter oder einen Laden betreten will, darf dies nur mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis. Davon ausgenommen sind Geschäfte, die Produkte des täglichen Bedarfs anbieten. In denen müssen nun alle mit dem Entenschnabel rumlaufen, also der FFP-2 Maske. Nicht nur eine Nötigung für die individuelle Persönlichkeit, es geht um den Vorgang des Diktats.

Beginnend im März letzten Jahres wurden die Bürger über versteckte Wohlfühl-Offerten in den aktuellen Wahnsinn gelockt. Individuell hergestellte Alltagsmasken wurden als Dank der Politik für die Solidarität mit der Politik, dem Gehorsam propagiert. Sei auch du ein Alltagsheld. Über die Monate eine rein strategische Akzeptanz-Strategie hin zu den FFP-2 Masken. Risiken und Nebenwirkungen sind bekannt (12), der Politik egal und für die Bürger im Gehorsamsmodus anscheinend irrelevant.

Für Veranstaltungen und Zusammenkünfte in Innenräumen ist ebenfalls ein tagesaktueller negativer Test erforderlich. Arbeitgeber müssen, werden also gezwungen, ihren Mitarbeitern künftig zweimal in der Woche einen kostenlosen Corona-Test zu ermöglichen.

Jeder Bürger sei laut Berliner Senat jederzeit in der Lage Zitat: durch einfache organisatorische Maßnahmen flexibel zu reagieren“. Ob er das auch so will, steht nicht zur Debatte. Er muss. Zwang. Druck. Machtausübung (13).

Jens Spahn? Maskenskandal? War da nicht etwas? Der Bürger wird permanent abgelenkt, sich zu erinnern, die Aufdeckung des Skandals einzufordern. Dem gegenüber steht keinerlei Interesse seitens der Politik und zuarbeitender Medien. Die Aufregung ist schnell verpufft.

Muss ich auch im Privatbereich eine Maske tragen, fragt die Berliner Zeitung, stellvertretend für ihre Leser? Zitat: Eine Pflicht besteht nicht. Aber alle Menschen sind dringend angehalten, auch bei privaten Treffen medizinische oder FFP2-Masken zu tragen, heißt es in der  Neufassung der Infektionsschutzverordnung (14). Geht’s noch (15)?

Das sind grauenhafte und dauerbelastende Entwicklungen. Der Mensch wird kontinuierlich genötigt, gedemütigt und in seinem Dasein eingeschränkt. Dazu permanente Droh-Szenarien, wenn ihr jetzt nicht mitmacht, ja dann,…

Dramatische Corona-Prognose vom RKI droht sich nach Ostern zu bestätigen, lanciert DIE WELT am 31.03. (16). Christian Drosten plädiere deshalb für einen neuen Lockdown. Geschickt, erst mit FFP-2 Masken das kurze Gefühl von orwellscher Freiheit verordnen, um parallel über eingeforderte Massentests die künstliche Sieben-Tage-Inzidenz zu pushen, um dann erneut die Menschen von der existentiellen Klippe zu stürzen. Es ist und bleibt unfassbar.

Der Handelsriese Lidl, wie auch Kaufland planen nun den Aufbau von hunderten Testzentren auf Kundenparkplätzen (17). Feindiagnostik verkommt zur Event-Farce. Plastikmüll en masse, egal. Als Umsetzer wird der Testanbieter Ecolog mit ins Boot geholt. Dieses Unternehmen wiederum hat seinen Hauptsitz in Dubai, das Kerngeschäft sind Militärdienstleistungen. Ecolog organisierte bereits die Versorgung mit sauberer Wäsche und Toiletten der Bundeswehrsoldaten im Kosovokrieg. Auch in Afghanistan und im Irak war Ecolog im Einsatz (18). Daten sind das neue Öl, Warnungen eine geschätzte Währung. In der Kombination das permanente virologische Damoklesschwert über den Köpfen der Menschen.

Jean-Claude Junker, ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission. wusste schon 1999 folgende politische Machtstrategie darzulegen, Zitat: Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt (19).

Haben sich die Menschen in diesem Land mehrheitlich final aufgegeben? Sind dermaßen viele Bürger anscheinend bereit sich diesen bizarren neuen Lebensbedingungen nicht nur anstandslos zu fügen, nein sie sogar noch zu verteidigen und Kritiker weiterhin massiv über Gehorsams-Denunziationen als Störenfriede einer neugeschaffenen Gesundheitsdiktatur zu brandmarken?

Es gibt erstaunliches aus Belgien zu berichten. Ein Gericht in Brüssel verurteilte  am gestrigen Mittwoch in erster Instanz den belgischen Staat. Es wies die Politik an, die außergewöhnlichen Maßnahmen, die im Rahmen der Coronavirus-Pandemie ergriffen wurden, durch den Ministerialerlass vom 28. Oktober 2020 und die folgenden zu beenden oder sie durch ein Gesetz zu umrahmen, und zwar innerhalb von 30 Tagen. Es stellte fest das, Zitat: “die Behauptung, dieses Gesetz biete eine ausreichende Rechtsgrundlage für die fraglichen ministeriellen Anordnungen, gleichbedeutend damit wäre, einem gewöhnlichen Ermächtigungsgesetz einen allgemeinen Geltungsbereich zu verleihen, der identisch mit dem ist, den ein Ermächtigungsgesetz für besondere Befugnisse ohne die es umgebenden Schutzmaßnahmen haben könnte“. 

Es wurde ein Bußgeld von 5.000 Euro pro Tag der Nichteinhaltung festgesetzt (20). Wird damit der Politik endlich Einhalt geboten? Ein Präzedenzfall der hoffen lässt? Wir dürfen gespannt sein.

Auch in der Causa Lauterbach etwas Hoffnung. Ein Offener Brief an den künstlich geschaffenen Medienliebling wurde am 30. März veröffentlicht. Das Thema: Trennung der Arzt-Rolle von seiner politischen Betätigung (21), Zitat:

Sehr geehrter Herr Dr. Lauterbach,

als Politiker der Regierungskoalition sind Sie prominenter Unterstützer von deren Corona-Politik. Immer wieder treten Sie mit extremen Meinungsbekundungen im Zusammenhang mit SARS-CoV2-Infektionen auf. Dabei nehmen Sie zumindest billigend in Kauf, in der Bevölkerung den Irrtum auszulösen, Ihre Äußerungen gründeten auf Ihrer ärztlichen Kompetenz oder auf ärztlicher Verpflichtung gegenüber dem Allgemeinwohl. Beispielhaft hierfür ist Ihr Tweet vom 26.3.21 (siehe Anlage):

“Viele 40-80 Jährige werden einen Moment der Unachtsamkeit mit dem Tod oder Invalidität bezahlen. Junge Männer werden von Sportlern zu Lungenkranken mit Potenzproblemen…”

Wir Unterzeichner stellen klar, dass diese Äußerung von Ihnen, wie eine überwältigende Vielzahl zuvor

  • dem medizinischen Kenntnisstand sowie
  • der ärztlichen Berufserfahrung widerspricht und
  • sich in derartig sinnentstellender Überzogenheit als Warnung eines Arztes an ratsuchende Menschen kategorisch verbietet.

Unbeschadet aller zulässigen Differenzen bei der Kommunikation des Kenntnisstandes gilt für Ärzte: primum non nocere. Es ist unsere grundlegende Berufspflicht, bei jeglichem Handeln gegenüber Patienten zusätzlichen Schaden für diese zu vermeiden. 

Bei Ihren oben dargelegten Äußerungen überwiegt jedoch vor jedem Informationsgehalt das Schüren irrationaler und extremer Angst. Damit sind diese Äußerungen geeignet, einer Vielzahl von Menschen psychisch wie mittelbar somatisch schweren gesundheitlichen Schaden zuzufügen.

Wir fordern Sie daher höflich auf, Ihre politische Betätigung künftig für die Öffentlichkeit deutlich erkennbar von Ihrer Berufszulassung als Arzt zu trennen.

Mit freundlichen Grüßen, die Unterzeichner

Möge er Wirkung erzielen. Möge diese Lauterbach-Inzidenz ein schnelles Ende finden.

Quellen:

  1. https://reitschuster.de/post/der-fall-karl-lauterbach-nicht-epidemiologie-studiert/
  2. https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/schwerer-imageschaden-fuer-impfstoff-100.html
  3. https://www.sueddeutsche.de/politik/lauterbach-corona-bundestag-1.5248245
  4. https://meedia.de/2020/12/16/peter-altmaier-und-karl-lauterbach-sind-die-talkshow-koenige-2020/
  5. https://kenfm.de/karl-lauterbachs-wahrnvorstellungen-update/
  6. https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-morgenecho-interview/audio-lauterbach-home-office-pflicht-wuerde-viel-helfen-100.html
  7. https://www.covid-19-mobility.org/de/team/
  8. https://www.covid-19-mobility.org/de/data-info/
  9. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3618/umfrage/entwicklung-der-anzahl-von-sim-karten-in-deutschland-auf-jahresbasis/
  10. https://www.n-tv.de/panorama/Brandenburg-verhaengt-naechtliche-Ausgangssperre-article22461688.html
  11. https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp
  12. https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/presse/2021_03_31_FFP2-Masken-Berlin.pdf
  13. https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/zum-friseur-nur-noch-mit-negativem-coronatest-li.149087
  14. https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/friseur-geschaeft-arbeitsplatz-was-berliner-ueber-das-testen-wissen-muessen-li.149362?utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1617086623
  15. https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2021/pressemitteilung.1069916.php
  16. https://www.welt.de/politik/deutschland/article229542221/Corona-Dramatische-Prognose-vom-RKI-droht-sich-nach-Ostern-zu-bestaetigen.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter
  17. https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/einzelhandelsketten-planen-hunderte-schnelltest-zentren;art140897,4467813
  18. https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/corona-tests-wer-sind-eurofins-und-ecolog-und-wie-arbeiten-sie,SA1Q4bF
  19. https://www.spiegel.de/politik/die-bruesseler-republik-a-3d75c854-0002-0001-0000-000015317086
  20. https://www.rtbf.be/info/belgique/detail_coronavirus-en-belgique-l-etat-condamne-a-encadrer-legalement-les-mesures-restrictives-ou-a-y-mettre-fin-dans-les-30-jours?id=10731724
  21. https://aerztebrief.de/

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung

+++

Bildquelle:   Juergen Nowak / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

57 Kommentare zu: “Die Lauterbach-Inzidenz | Von Bernhard Loyen

  1. Wolfgang D sagt:

    Lauterbach gehört für mich eindeutig in die Kategorie "Psycho". Man soll ja Menschen nicht vom äußeren beurteilen, aber diese oft fratzenhafte Art, sich auszudrücken: käme dieser nicht in einem Alfred Hitchcock prima unter? Dieser Mensch sollte sich besser überlegen, vom Stuhl auf die Couch zu wechseln. Was man da meist hört, ist oft unerträglich unausgegoren und selbst ein medizinischer Laie gewinnt den Eindruck, dass Lauterbach oft nicht weis, wovon er spricht.

  2. Otto zu Caternburg sagt:

    Wie habe ich es jüngst in einer bitteren Kohlenpott-Dichtung gelesen …
    Refrain …
    "… Muttererde, Vaterland, was ist mit Dir geschehen? Sollst ausgemerkelt, abgespahnt, im trüben Lauterbach leise södernd untergehen ? …"

  3. Fritz B sagt:

    Zitat: Wir wissen, dass abends viele Treffen stattfinden. Das wissen wir aus den Bewegungsprotokollen der Fahrzeuge, aus den Bewegungsprotokollen der Handydaten.

    Kontaktverfolgung per Smartphone ist Realität. Das Ding einfach zu Hause lassen.

  4. Melezy Przikap sagt:

    Da ist kein Rätsel:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2017/06/die-invertierte-gesellschaft.html

    Unverständlich ist das nur für geistig tote Normalbürger:
    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2021/03/ende-der-herrschaft-der-dummheit.html

  5. Brian sagt:

    Wie sang John Lennon einst so schön ?
    "One thing you can't hide is when you're crippled inside".
    Das trifft allerdings nicht nur auf's Lottemännchen zu…

  6. Daniel Jäckli sagt:

    Framing/Wording für den Widerstand: Corona-Verharmloser
    Präzise Bezeichnung für Corona-Verschwörer: Inszenierungs-Schnorrer oder Corona-Schnarre

  7. Loveisthekey sagt:

    Lauterbach ist kein Epidemiologe:

    https://politikstube.com/ex-frau-von-karl-lauterbach-stellt-klar-er-ist-ueberhaupt-kein-epidemiologe/

  8. Bernhard sagt:

    Sehr viele Fakten. Die zwei wichtigsten fehlen:
    1. Eine Infektion ist allenfalls unangenehm, auf keinen Fall Grund für eine verordnete Maßnahme.
    2. Eine Pandemie ist nur möglich, wenn mehr Menschen als normal sterben. Zurzeit sterben in Deutschland so wenige wie seit Jahren nicht. Die Pandemie ist beendet, Herdenimmunität ist vorhanden.

    • Daniel Jäckli sagt:

      Mir reicht eigentlich schon zu wissen, dass Regierungschefs anderer Länder mit Millionenbeträgen bestochen wurden die Corona-Hysterie zu enfachen sich aber geweigert haben und dies im Internet bekannt gemacht haben. Wer spätestens hier nicht versteht, was die Absichten hinter dieser langatmigen Aktion sind, dem ist nicht mehr zu helfen. Leider dämmern die meisten Menschen nur so vor sich hin, davon ist jetzt auszugehen. Schade.

    • How-Lennon sagt:

      @Daniel Jäckli

      Nun ja, der Kapitalismus ist Ende 2019 (eigentlich schon 2009) wohl endgültig verstorben und muss durch die "Rettungspakete" am "Leben" gehalten werden. Es geht also nicht um unser Wohl, sondern um das der (Noch-)Reichen.
      Die Menschen sind paralysiert.

      Ich sehe nur einen Ausweg:
      http://oekosozialismus.net/wer-wir-sind/

  9. A.B. sagt:

    Hier gibt es ein paar Indizien zur L.-Inzidenz:
    https://gewerkschaftsforum.de/karl-lauterbach-trotz-lipobay-skandal-berater-der-deutschen-regierung-skandale-und-fehlverhalten/

    • Loveisthekey sagt:

      Sehr aufschlussreich. Danke für den Link. An den Lipobay-Skandal kann ich mich noch sehr gut erinnern.

  10. Hartensteiner sagt:

    Die große Sehnsucht der Menschen nach Sinn und Struktur.
    Jahrzehnte der Sinnentleerung des Lebens durch Konsumterror und der Blick in den Abgrund der Leere durch die Identifikation von Glück mit dem "Haben von Sachen" hat die Menschen aufgeschlossen für den Wunsch nach Diktatur und Unterwerfung unter die Sinngebung der Regelung jeglicher Lebensregung und so kann die Süddeutsche, kann der Spiegel usw. triumphierend berichten:
    "Umfrage: Unterstützung für einen härteren Lockdown" oder
    "Wir werden um einen ernsthaften Lockdown nicht herumkommen. … Warum zögern Ministerpräsidenten und Kanzlerin noch?"
    Es ist wie in jenem alten – gar nicht lustigen – Witz:
    Die Frau klagt: "Mein Mann liebt mich nicht mehr. Er hat mich seit einer Woche nicht mehr verprügelt!", wie sich auch das missbrauchte Kind verlassen fühlt, wenn die regelmäßigen Schläge ausbleiben.
    Ja, Sklaven finden in ihren Ketten Struktur, die Ordnung und den Sinn, den ihnen der Sklavenhalter vermittelt.

    • Hartensteiner sagt:

      Und dann ist da noch die Jenny, die singt:
      ……
      Und die Stadt wird gemacht dem Erdboden gleich.
      Nur ein lumpiges Hotel wird verschont von dem Streich
      Und man fragt "Wer wohnt Besonderer darin?"
      Und man fragt "Wer wohnt Besonderer darin?"
      Und in dieser Nacht wird ein Geschrei um das Hotel sein
      Und man fragt "Warum wird das Hotel verschont?"
      Und man wird mich sehen treten aus der Tür gehn Morgen
      Und man sagt "Die hat darin gewohnt?"
      Und das Schiff mit acht Segeln
      Und mit fünfzig Kanonen
      Wird beflaggen den Mast
      Und es werden kommen hundert gen Mittag an Land
      Und werden in den Schatten treten
      Und fangen einen jeglichen aus jeglicher Tür
      Und legen ihn in Ketten und bringen vor mir
      Und mich fragen "Welchen sollen wir töten?"
      Und an diesem Mittag wird es still sein am Hafen
      Wenn man fragt, wer wohl sterben muss.
      Und dann werden Sie mich sagen hören "Alle!"
      Und wenn dann der Kopf fällt, sage ich"Hoppla!"
      Und das Schiff mit acht Segeln
      Und mit fünfzig Kanonen
      Wird entschwinden mit mir.
      (Bertolt Brecht, das Lied von der Seeräuber-Jenny)
      https://www.youtube.com/watch?v=Ec0clERjQ5A

    • Hartensteiner sagt:

      PS: Es sind wohl leicht unterschiedliche Varianten des Textes unterwegs. Aber halten wir uns einfach an Lotte Lenya 🙂

    • Hartensteiner sagt:

      Und wer die Jenny nicht versteht – der höre sich das ausgezeichnete Inzerview mit Dr. Stefan Hockertz (Immunologie) an:

      https://www.rubikon.news/artikel/die-impfapartheid-3

  11. Deakehler sagt:

    Ja Freunde die Schlinge wird enger.
    Ein Vorgehen wie bei Aktion Gitter wäre bei der der Menge der bereits gesammelten Daten ein leichtes.
    Sebastian Haffner schrieb 1978:
    „Die Aktion, damals unveröffentlicht, ist auch in den Geschichtsdarstellungen merkwürdig unbeachtet geblieben; sie wird meist mit der Verfolgung der 20.-Juli-Verschwörer in Zusammenhang gebracht, mit der sie nichts zu tun hatte.
    Ich hoffe unsere gewählten Vertreter bleiben unbeschadet.

  12. G. Weber sagt:

    Zu Herrn Lauterbachs Qualifikation:
    Ab 1982 studierte er Humanmedizin an der RWTH Aachen und an der University of Texas at San Antonio (USA). 1991 wurde er im Rahmen von Studien an der Kernforschungsanlage Jülich und an der University of Arizona in Tucson von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit der Dissertation Weiterentwicklung des Parametric Gammascopes auf der Grundlage von experimentellen und klinischen Studien zum Dr. med. promoviert. Von 1989 bis 1992 folgte ein Studium der Gesundheitsökonomie mit Schwerpunkten Health Policy and Management und Epidemiologie an der Harvard School of Public Health der Harvard University mit Abschluss als Master of Public Health (MPH). Von 1992 bis 1993 hatte er ein Fellowship der Harvard Medical School inne. Gefördert von der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, erlangte er dort 1995 den Abschluss Scientiæ Doctor (Sc.D.). Einer seiner Betreuer war Amartya Sen. 2010 erhielt Lauterbach die Approbation als Arzt in Deutschland; diese hatte er nach dem Abschluss seines Medizinstudiums zunächst nicht beantragt. – hat einer der Schreiber dieses Protals etwas entsprechendes vorzuweisen ?

    • wasserader sagt:

      Ausbildung ist nicht Bildung, Bildung ist nicht Wissen,
      Wissen ist nicht Weisheit .

    • MetaPhysik sagt:

      Die Schreiber in diesem Portal haben statt Kadavergehorsam und Größenwahn ihr Wirken/ Handeln als selbständig denkende, mitfühlende, kreative, geistige Wesenheiten vorzuweisen. Das finde ich mehr als entsprechend.

    • Nevyn sagt:

      Für mich zeigt die Beschreibung des Weges von Herrn Lauterbach vor allem, wie fest er mit dem System verwoben ist. Bildung ist auch immer Konditionierung. Nur wer innerhalb der immer enger werdenden Leitplanken läuft, darf sich Karriere und Hofierung durch die Medien sicher sein. Das war aber in der Geschichte schon immer so. Die den wirklichen Fortschritt brachten, wurden bis auf wenige Ausnahmen, verfolgt, geköpft, erhängt oder verbrannt und Jahrhunderte später gefeiert. Wir sind natürlich heute zivilisierter, wir zerstören nur die Lebensgrundlagen dieser Menschen oder treiben sie ins Ausland. Manche sterben eines unvorhergesehenen Todes. Das soll ja vorkommen. Herr Lauterbach weiß das sicher nur zu gut und geht halt brav an der Leine. Wer will es ihm verübeln?

    • Schlafschaf sagt:

      Na G.Weber, jetzt kneif mal fest die Arschbacken zusammen und knall mit den Hacken.

    • P. Nibel sagt:

      Im "Zauberer von OZ" bekommt die Vogelscheuche, die den Kopf voller Stroh hat, ein Diplom – und so kann niemand mehr sagen, sie sei dumm 🙂

    • Poseidon sagt:

      Wissen ist Macht!
      Weiss nix ,Macht nix!

    • Poseidon sagt:

      Bei all den Vorzeigequalifikationen ist es dem Herrn Lauterbach immer noch nicht gelungen
      die Herzen der Menschen zu gewinnen.
      Wer die Herzen der Menschen gewinnt,braucht sich um die Koepfe nun wirklich nicht sorgen weiss Dieter Lange.
      Love is the key und wer liebt dem wachsen eben bunte Fluegel.
      Wer es nicht kann,der wird halt mit der Zeit unfrei und grausam von seiner Persona(=Maske) erstickt?

      Motivation: Warum arbeitest du eigentlich? // Dieter Lange
      https://youtu.be/RIinWvteCJE

    • Schlafschaf sagt:

      Typisch für eine solche Zeit, wie diese ist das Auftreten von Mitläufern. Der widerliche Unsympath wagt sich aus der Deckung.
      Ich empfehle mal Heinrich Mann, der Untertanz zu lesen. Vielleicht erkennen sie sich ja in der Figur von "Diederich Heßling" wieder.

  13. Outlaw sagt:

    Die lauten Bachinzidenzen einer Mr. Bean ähnelnden Komikfigur, gleichen wahnwitzigen Hochrechnungen im mehrkillschen Tiefbauland .Wirkt doch das eher leise, näselnde, unscheinbare ,sicher noch nicht getestete Geplätscher , einer angstvollen Stimme im Tagessender, überzeugend zum Einschlafen einer massigen Schlafschafherde ,welche allerdings beim lauten "Klipp klapp"alter Mühlen im schwarzen Walde, durch solche Propagandamedien entsetzt aufschreckt .

    Dort soll das scharfe Zauberwort "Klabauterbach-Lockdown" als schillerndes Schreckgespenst, mit drohenden Panikreden tausender Untoter als Fluch der Coronabik in die dritte »Dritte Welle« führen .
    Während sich unsere Jugend schon die neuen Surfbretter für den Sommerurlaub vorbereitet , wird viel zu wenig über die Impf-Stärke der ersten beiden Todes- Wellen gesprochen, welche Altersgruppen mit oder um die Giftspritze betroffen sind und wie gefährlich die Mutantenbestimmungen für die mittleren Altersgruppen sind,welche gerade in den verdienten Osterhasenurlaub fahren wollten.
    « Dass darüber nicht gesprochen wird, hat einen einfachen Grund. Die hochgerechneten Testinzidenzen,der Superspreaderzahlen von RKIntelligenzen sind deutlich niedriger; Junge und Menschen mittleren Alters sind nach wie vor nicht betroffen. Das Risiko, an einer Impfung Schaden zu nehmen, ist für jüngere Leute weitaus schlaganfälliger und liegt mit Sinusvenen….kurven stark im Intensivbereich !
    Sicherlich haben im Mehrkillland von Gretahüpfern und Hänschenklein ein paar Spitzbuben am Schleusenrad gedreht,sodass nun das lautere Bächlein zur Sturmwelle der 4ten Art auffährt . (ET würde nach Hause wollen !!)
    So meldete der ungesund erscheinende EX
    -perte mit leutender Fliege ,ich zitiere (aus NeoPresse) : „Das konnte ich leider am 5.2 beantworten: England, Irland und Portugal konnten B117 besiegen, weil sie schnell mit einem harten Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen reagiert haben. Das bleibt leider auch bis heute richtig. Tests werden das harte>> Manöver << nicht ersetzen !
    Die Ausgangsbeschränkungen, die der Dauer-Talkshowgast hier beschreibt, hat es in England nur nicht gegeben. Eigentlich nie. Dies wiederum ist insofern interessant, als sich die Frage stellt, warum beispielsweise die herkömmlichen Faktenchecker hier nicht auf den Plan gerufen wurden.(Zitat Ende) .

    Aber vielleicht hatte der ernstblickende lautere Bach im Wasserglas schon einen B117 Bomber vor Augen ,und dachte vielleicht an alte Kriegserzählungen ,wo Flüchtlinge mit einem Boot über Wasser flohen ?
    Denn er meinte in der (noch ) Freien Welt :
    (Zitat) Ausgangssperren zu verhängen wäre so, als stiege man »aus dem Boot und will den Rest bis zum Land schwimmen – dabei überschätzt man aber, wie gut man schwimmen kann.« Nun, wenn das Boot wie Lauterbach leckt und am Ufer ein Wellenbrecher von Lautembach droht, ist Schwimmen eine Option.
    Also nehmen wir unsere Surfbretter mit und warten auf die 4te Welle von der Art Lauterbach und wachen vielleicht auf ,wenn´s dann nur plätschert ………………Klipp-Klapp !! Aber auch Wandern kann des Osterhasen Lust sein !
    Ach du dickes EI :-))

  14. RULAI sagt:

    Bitte die ersten fünf Minuten anhören. Finde ich richtig gut:

    https://t.me/AllesAusserMainstream/3428

    Vidoezusammenschnitt aus 2 Arbeiten von "Aliens best friend"

    Hier im Original: https://www.youtube.com/channel/UC-mM3hKsMvicwQTzwTI8dJQ

    • Poseidon sagt:

      Oh ja RULAI.
      Balsam fuer die Seele kann man immer gebrauchen.
      Danke!
      https://youtu.be/qA4XX15xatk

    • RULAI sagt:

      Zweierlei Balsam:
      – ungeschminkt und kraftvoll das ausdrücken, was geschieht (nichts ist so stark, wie die Wahrheit)
      – auf das konzentrieren, was noch lebendig und schön ist

  15. Loveisthekey sagt:

    Auch ein Lauterbach hängt nur an den Strippen.

    Ich muss bei dem immer an die Augsburger Puppenkiste denken, der gäbe da 'ne gute Figur ab. Das ist so'n Ebenezar Scrooge, der böse Onkel mit der Schokolade, das Bermuda-Dreieck persönlich, der mutmaßliche Terrorist – die Hypothenuse des Bösen. Vielleicht ist er auch aus einem Biowaffenlabor entflohen. 😉

    Seit ein paar Tagen ramentert über mir auf dem Dachboden ein Marder herum, ich nenne ihn Lauterbach.

    Guter Artikel, Bernhard Loyen – einer meiner Favouriten hier! 🙂

  16. Daniel Jäckli sagt:

    Fantastisch gut. Ihr seid wahre Logik-Künstler und Virtuosen zum lieb haben. Bravo!!!

  17. Befehlsverweigerer sagt:

    Eine wissenschaftliche Meta-Studie "Facemasks in the COVID-19 era: A health hypothesis"
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7680614/#b0130
    von Baruch Vainshelboim (Cardiology Division, Veterans Affairs Palo Alto Health Care System/Stanford University, Palo Alto, CA, United States) belegt weit besser als die Meldung der Gesellschaft für Krankenhaushygiene, deren gesundheitlichen Gefährdungen. Sie untersucht FFP2, medizinische und "Alltagsmasken". Jeder/jedem, dem seine eigene Gesundheit wichtig ist, sollte hier nachlesen, welchen Gefährdungen man sich aussetzt. Wenn man schon aufgrund der Verbote oder zur Vermeidung von Stress nicht auf Masken verzichten kann, dann möglichst medizinische Masken. FFP2 Masken möglichst so aufsetzen, dass viel Luft vorbeiströmen kann. Vor den Chemikalien, mit denen diese Maulkörbe getränkt sind, gibt s leider keine Vermeidungsstrategie (ogbleich das saubere Heraustrennen der Plastikschicht innen etwas hilft).

  18. Poseidon sagt:

    Minions want now Karl Lauterbach for "Reichskanzler"
    https://youtu.be/x-H3Ob0qPg0

  19. Box sagt:

    „Einer muß der Bluthund werden, ich scheue die Verantwortung nicht.“
    ―Gustav Noske

  20. Volker Djamani sagt:

    Eine Bestandsaufnahme von Bernhard Loyen vom Feinsten.

    Aber ich habe wenig Hoffnung, dass die Bevölkerung etwas ändern wird. Die Politik der Angst ist bereits in den Köpfen der – vermeintlichen – Mehrheit zementiert. Wenn man zu diskutieren beginnt, was der entscheidende PCR-Test nur feststellt, aber alle pos. Getesteten als "Infizierte" verkauft werden und viele glauben bei den Zahlen, die wären alle erkrankt und lägen darnieder, dann wird man schon im Gespräch abgewürgt mit dem Hinweis, "willst du so viele Tote wie in Brasilien."

    Solche Vergleiche sind das Totschlagargument schlechhin, im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Diskussion über die unterschiedlichen Gesundheitssysteme usw. will man aber nicht führen.

    Hinterfragen ist anstrengend.

    Man kommt tatsächlich an seine Grenzen der geistigen Aufnahmefähigkeit. Genau diesem Punkt stellen sich viele Menschen nicht, sondern lassen sich von den Leitmedien dauerberieseln. Einfach bequem, wenn z.B. "die Tagesschau in 100 Sekunden" alles erklärt. Dann kommt von diesen Leuten: "Das sind halt die Regeln."

    Gute Nacht Deutschland kann ich da nur sagen und es wird noch schlimmer kommen, wenn immer mehr Geimpfte die nicht geimpften Menschen entdecken.

    Das wird noch ein Spießrutenlauf in dieser Gesellschaft für kritisch Denkende, die sich so ohne Weiteres nicht vereinnahmen lassen wollen.

    • Querdenker sagt:

      Tja, die Aufmerksamkeitsspanne ist bei vielen nicht sehr groß, so muss man immer mit der wenigen Fakten argumentieren. Bei den Fallzahlen z.B. anfangen, dass dies nicht gleichbedeutend mit Erkrankten ist, mit ein zwei Quellen.

      Bei solchen Stromann Argumenten wie Brasilien einfach mal die Gegenfrage in den Raum stellen, ob wir hier in Deutschland, also Europa ,nicht Südamerika, die Wirtschaft, Kultur, Handel etc. herunterfahren sollten/müssen aufgrund der Situation auf einem anderen Kontinent.

      Überhaupt eher Fragen, die zum Nachdenken anregen stellen, als allzuviel Argumente. Und wichtig ist bei Diskussionen mit der "Gegenseite" viel Geduld zu zeigen, solche Prozesse können Monate brauchen ;-(

  21. Popper's Buch über die offene Gesellschaft und ihre Feinde, ist heute, in der Corona-Zeit allen Querdenkern vor die Stirn zu halten mit dem Wort: Lesebefehl!

    • Querdenker sagt:

      Gut, das war eigentlich vorher schon sehr wichtig! Wir sind ja erst in den Corona Schlamassel geraten, weil sich leider allzuviele der Demokratie sicher waren und sich in ihren persönlichen Zufriedenheit sulten. Demokratie bedeutet ein ständiges gesellschaftliches Ringen, nur dass war leider sehr verschüttet, auch bei Leuten wie Ballweg oder Schiffmann. Es bedurfte wahrscheinlich erst dieser dramatischen Situation, die wir als Corona bezeichnen, um mehr und mehr Leute wach zu rütteln. Insofern bietet die aktuelle auch eine Chance zu einem positiven Umbruch, auch wenn zunächst viel Leid und Elend (z.B. Zunahme des Weltweiten Hungers) damit verbunden sind.

    • wasserader sagt:

      Popper's Buch über die offene Gesellschaft und ihre Feinde
      ist der Vorreiter des Neoliberalismus, der die Zerstörung der Vielfalt der Kulturen ermöglichte
      und der PR der neoliberalen Propaganda ermöglichte das faschistische Diktat der Milliardäre der Gegenwart
      als Dogma durchzusetzen .
      Denn welches Proletariat und welche etablierte Kultur hätte der breit Konzernfinanzierten PR der Falsifizierung
      und ihrem Ziel der der totalen Kontrolle – natürlich unter Vorgabe von Ideal – Widerstand zu leisten.

  22. Hartensteiner sagt:

    WIR SIND TRANSHUMAN!
    Im Laden.
    Vorn im Gang steht ein kleines Kind mit einem Mini-Kindereinkaufswagen.
    Die Mutter steht an der Ecke, im Nebengang.
    Ich gehe den Gang hinunter, nichts Böses ahnend.
    Plötzlich reißt die Mutter das Kind zu sich in den Nebengang.
    Das arme Purzelchen fällt fast hin:
    "Da kommt ein Mann ohne Mund- Nasenschutz. Da muss man Abstand halten!"
    Aha!
    Diese Frau lebt schon vollständig in einer VIRTUELLEN WELT. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie im realen Leben je auf einen Stachelball getroffen ist, ist verschwindend gering. Ihre Realität ist die Realität der Medien – eine virtuelle Welt. Deshalb:
    WIR SIND (schon) TRANSHUMAN.

    • Hartensteiner sagt:

      Frage: Seid ihr sicher, dass diese Figur "Karl Lauterbach" tatsächlich existiert? Wenn ich bedenke, welch enorme Leistungen Hollywood in Sachen "virtuelle Figuren" und "virtuelle Welten" bereits vollbracht hat, dann wäre doch ein VIRTUELLER KARL LAUTERBACH gar kein Problem. Und so eine Figur kann man programmieren, wie man will. Man könnte sie auch für ein Computerspiel weiterverwenden. Zu diesen Möglichkeiten gehörte auch ein "Avatar Karl Lauterbach", der auch in Fernsehshows den Charakter einer realen Figur vermitteln könnte.
      Gäbe es aber diese "Figur Karl Lauterbach" tatsächlich, dann wäre das einer der Gipfel in der Handhabung menschlicher Marionetten und einen Kulturpreis wert.

    • RULAI sagt:

      Trans klingt viel zu positiv. Transzendenz. Transparente Politik. Transluzente Kunst.
      Wir sind nicht trans-, wir sind retrohuman.
      Es ist eine Regression.
      Der Mensch regrediert auf das Niveau von Maschinen.
      Und brauchen ja auch nichts Lebendiges auf der Erde.

      Die Frage: Wer kann so etwas tun, ist also schon beantwortet.

      Maschinen. Nur menschliche Maschinen können so etwas tun.

    • Kit3 sagt:

      Ihr Kind hat sie wahrscheinlich empfangen wie die Jungfrau Maria…denn diese junge Frau lebte vermutlich schon vor C. in der virtuellen Welt, wenn sie – wie so viele – mehrere Stunden täglich tief in ihrem Smartphone verschwand.

      Und das ist m.M. ein wichtiger Grund, warum es nicht genug Protest gegen diese C.-Politik gibt: Die Menschen sind einfach nicht mehr HIER.

      Sehr clever vorbereitet…

    • Loveisthekey sagt:

      Kit3: "Die Menschen sind einfach nicht mehr HIER."

      Das Gefühl habe ich bei Vielen auch! Man kommt nicht mehr heran an sie, als lebten sie in einer völlig anderen Welt – was ja auch irgendwie der Fall ist.

  23. Michel Schulz sagt:

    Aus meiner Sicht hat Herr Lauterbach irgendwas schlimmes angestellt und wird erpresst.

    Sonst ergibt das keinen Sinn…

  24. corovide sagt:

    Sehr oft kritisiere ich KenFM und andere Szenen und bekomme die oft absurdesten Antworten. Dabei ist Kritik ein legales demokratisches Mittel schlicht eine Meinung auszudrücken.

    Aber diesmal wird meine Kritik den herrn Lauterbach betreffen.

    Vor Corona wird wohl kaum wer den Herrn Lauterbach gekannt haben doch erst mit Corona scheint Herr lauterbach wie eine Art Trittbrettfaher in Erscheinung zu treten. So wie KenFM (und andere) nutzt man womöglich Corona um eher sich selbst und andere aus dem Zusammenhang gerissene Dinge in Bekanntheit zu bringen.

    Ginge es nach Herrn lauterbach wäre das Leben salopp einfach dicht gemacht. Ginge es nach KenFM wäre Corona schlicht egal.

    Wer sagt hier die Wahrheit?

    Das wäre wohl die erste Frage die man sich stellen würde doch viel interessanter wäre die Frage was sind die wahren Hintergründe der beiden in sich gegensätzlichen Aussagen.

    Ich vermute einfach mal das weder Herr Lauterbach noch KenFM auf dem richtigen Weg sein könnten und beide restlos daneben liegen. Dabei kann es fast egal sein ob eine Absicht oder ein Irrtum dahinter steckt. Die das Leid tragen müssen sind die einfachen Menschen auf denen all das Gute und Böse abgewälzt wird.

    • Norbobot sagt:

      auf sich abwälzen lassen! Jeder kann selbst entscheiden und im Kontext seiner Ambitionen, Verantwortung und Fähigkeiten einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten. Ich verfolge KenFM seit vielen Jahren und dieses imho wichtige Portal ist mit ganz anderen Themen gross geworden. Es sind aber immer Themen (gewesen), die eine wachsende Zahl an Menschen interessieren. Das ist doch vollkommen legitim. Ich bin mir auch ziemlich sicher, das der Grossteil der Mitarbeiter und auch der Leser hier auf das Thema Corona liebend gern verzichten könnten. Der Klabautermann hingegen ist nichts ohne dieses Thema – so wie die Kirche ohne den Teufel😁

    • Beobachter sagt:

      Nun ja.
      Daneben liegen können wir alle, möglich ist das. Was aber wäre denn dann produktiv? Diesen Tatbestand zu beklagen
      oder sich auf den Weg machen, die Hintergründe in Erfahrung zu bringen? Der Buridansche Esel ist Ihnen bekannt?
      Dieses abstrakte Produkt der Scholastik, ein imaginiertes Tier wie auch Schödingers Katze, stand in gleicher Entfernung
      von zwei prächtigen Heuhaufen. Da es keine Veranlassung für ihn gab, zu einem BESTIMMTEN Heuhaufen zu gehen, um sich daran zu laben, musste das arme Tier leider verhungern. Natürlich auch nur in abstracto. Indes zeigt das Beispiel vielleicht mehr als vom Autor ursprünglich intendiert. Auch wenn man evtl. temporär von Irrtümern geleitet sein mag, kann man sich
      der Wahrheit doch nähern, in dem man sich mit geschärften Sinnen bewegt und selber zusieht, wie sich die Verhältnisse gestalten. Ein subjektives Moment wird dabei immer bestehen bleiben, Aber nur auf einem Punkte zu verharren bringt
      gar nichts, vor allem keine neuen Erfahrungen. Der Vorbehalt, man könne selbst im Irrtum sein, sollte einen allerdings von Rechthaberei bewahren. War das jetzt abstrus genug?

    • @clorovide, aus Ihnen schlau zu werden, gelingt mir nicht.
      Zunächst einmal ist Herr Lauterbach ein Mensch, KenFM ein Verlag im Internet, mit sehr vielen Autoren, einigen Moderatorinnen und vielen Gastbeitreägen. UND, Herr Lauterbach ist mir seit über zwanzig Jahren bekannt, anderen sicher noch länger.

      KenFM will gar nicht in Konkurrenz zu einer Wahrheit stehen. KenFM glaubt an den gesunden Menschenverstand und daher bringt KenFM auch so viele unterschiedliche, und auch sich widersprechende Beiträge. Weil der User entscheiden soll, nicht KenFM.

      Mein Beiträge z.B. schreibe ich keineswegs, um eine Wahrheit in die Menge zu streuen, sondern, um meine Perspektive von Wissen darzulegen. Ich glaube, das tun hier sehr viele ebenfalls. Oft bin ich erstaunt, für wie wichtig meine Beiträge manchmal den Usern erscheinen und wie sehr dann auf meinePerson projiziert wird. Ich nehme mich keineswegs so wichtig oder ernst, wie es hier einige tun.

      Wer auch immer hier die Wahrheit über etwas zu erfahren glaubt, dem empfehle ich dringend Karl R. Popper zu studieren. Vor allem sein wichtigstes Werk über die Wahrheit, die Gewissheit und über wissenschaftliche Theorien "Logik der Forschung" und gerade heute "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde". Wer das gelesen hat, wird Ehrfurcht gegenüber dem entwickeln, was viel die Wahrheit oder das richtige Tun nennen.

    • radias sagt:

      @corovide Ginge es nach KenFm dürften sie sich trotzdem zu Hause einschließen, Panik schieben und bis die Pest vorbei ist nur mit einem Ganzkörperpariser samt Sauerstoffgerät raus gehen.
      Ginge es nach lauterbach müssten sie sich seiner paranoiden Angst beugen, aufhören selbst zu denken bis er oder seinesgleichen für sie entscheiden was als nächstes zu tun ist.
      Für welchen Weg würden sie sich entscheiden?

    • corovide sagt:

      Diesmal sind durchaus interessante Kommentare wahrzunehmen.

      Es liegt nicht in meiner Absicht wen schlau oder dumm zu machen oder wen von was auch immer zu überzeugen. Man kann lediglich faktisch und schlicht wissenschaftlich nachweisbar sagen das wenn Corona etwas anderes wäre also eine wirklich reale Gefahr diese ohne große Mühe und Aufwand verbreiten lassen würde und schon der Ansatz der ersten Welle den absoluten Erfolg garantiert.

      Wenn Deutschland es nicht mal schafft bei einem großen probealarm auf einen Kopfzu drücken so das eine simple Sirene heult wie will man dann erst mit einer realen Bedrohung umgehen?

      Menschen Giften sich gegenseitig an statt gemeinsam etwas zu wirken und Medien schlachten sich gegenseitig ab statt der Öffentlichkeit zu dienen. Tagesschau hetzt gegen ken und ken gegen Tagesschau. Was hat das mit Presse zu tun

      Hinzu kommen die trittbrett Fahrer die ihre ganz eigenen Ziele im Kopf haben. Es geht nicht um corona sondern um nazis reichsleute uvm.

      Ja und das alles steht dann gegen corona.

      Nach der wissenschaftlichen anerkannten Option der Wahrscheinlichkeitsberechnung liegen so ziemlich alle hier angeführten Leute restlos daneben und sind nicht in der lage6ein Angriff einer realen Gefahr angemessen zu begegnen.

      Wahrscheinlich war das wohl eher der Hintergrund von Corona und statt aus der Geschichte zu lernen tut man es wie auch immer ab.

    • How-Lennon sagt:

      Corovide

      Die Welt hat mit Ihnen einen großen Stochastiker dazugewonnen.
      Danke!…DANKE!

    • DerKleinePuk sagt:

      Das ist doch KI oder?

    • How-Lennon sagt:

      Jein. Es ist Wahrscheinlichkeitsrechnung.
      KI ist jedenfalls einer der schwammigen, feuchten Träume wie die eines Musk. Oder Kernfusion, Wasserstoffzeitalter, Terraforming, Inklusives Wachstum bla,bla,bla.

    • Bernhard sagt:

      Da gibt es zwei Bereiche: der eine ist der faktische. Fakt ist, Corona ist nur möglich wenn eine Verschwörung besteht, die das Geschehen bestimmt. Mit dem Satz soll etwas verständlich gemacht werden.
      Der zweite Bereich ist der Menschliche. Menschlich ist, anderen zu zeigen, wie wichtig man ist. Das ist verbunden mit ich sage dir, du musst etwas tun. Lauterbach ist typisch für Wichtigtuer. Er will nicht mein Verständnis ansprechen, sondern dass ich mich so verhalte, wie er es will.
      Natürlich gibt es auch bei KenFM viele Wichtigtuer. Allerdings überwiegt eindeutig das Vermitteln von verständlichen Fakten.

Hinterlasse eine Antwort