Die Macher Kompakt: Das Crowdfunding-Projekt „MUT – Der Film“

Stelle dir einmal folgendes Szenario vor: Dein Kind ist in der Schule und hört im Geschichtsunterricht zum ersten Mal etwas über den 11. September. Daraufhin erteilt ihm sein Lehrer den Arbeitsauftrag, über dieses Thema ein zusammenfassendes Referat zu halten…

Dieser Gedanke ist das Ausgangsszenario zu „MUT – Der Film“, einem Plot, der schon bald in die Kinos kommen soll. In diesem sollen unter anderem die nicht gänzlich unbekannten Herren Daniele Ganser, Dirk Müller und Manfred Spitzer ihr Debüt als Schauspieler feiern.

Klingt vielversprechend? Finden wir auch. Aus diesem Grund ruft KenFM euch, die Community, dazu auf, sich an dem Vorhaben finanziell zu beteiligen. Kostenpunkt insgesamt: 150.000 Euro. Eine Summe, die wir mit vereinten Kräften im Rahmen eines Crowdfundings stemmen werden.

Werde auch du quasi „Co-Produzent“ für einen Film, der in den heimischen Kinos und den einschlägigen Streaming-Portalen garantiert für eine erfrischende Abwechslung zu den von der CIA abgenickten Hollywood-Blockbustern sorgen wird!

Alles was du hierzu sonst noch wissen musst, siehst du in dieser Ausgabe von „Die Macher Kompakt“ mit dem Kopf hinter der Idee, dem Filmemacher und Drehbuchautor Norbert Peter.

Hier die Kontoverbindung für Eure Spenden:

Kontoinhaber: FIWF e.V.

BIC: VOHADE2HXXX

IBAN: DE90 2519 0001 0805 1909 00

Verwendungszweck: MUT-DER-FILM

Weitere Informationen zum Filmprojekt erhaltet Ihr hier: www.mut-der-film.de

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

33 Kommentare zu: “Die Macher Kompakt: Das Crowdfunding-Projekt „MUT – Der Film“

  1. Eine sehr gute Idee, ein unterstützenswertes Projekt mit viel Potential.
    Ich hoffe jedoch sehr, dass die Macher von MUT auch an die WUT denken und diese mit einbeziehen. Mir hat ein wenig der Biss bei dem Pitch und bei dem Macher Norbert Peter in dem Interview gefehlt. Natürlich: Interviewsituation, Nervösität, Dynamik…aber so ganz wurde mir nicht klar, was der Film will.

    Meiner Meinung nach gibt es zwei Gruppen, die adressiert werden. Einerseits soll der Film eine Art Einführung in die Thematik sein, die junge Generation auf die Zusammenhänge aufmerksam machen, Fragen stellen und diese zuerst näherbringen und andererseits wird dieser Film auch alle Ansprechen, die sich mit der Thematik schon lange (mein Gott, wie lange ist das her und noch so unglaublich aktuell) auseinandersetzen.

    Dieses Thema ist Sprengstoff! Und da es ein Spielfilm werden soll und keine Doku muss es auch emotional und dramaturgisch sein. Hier würde ich mir wünschen, dass die Filmemacher das gesamte Potential einer fiktiven Erzählung nutzen und dramaturgisch nicht in eine betroffene, weichgewaschene, Schülerfilmpädagogenerklärbär Haltung fallen. Meiner Meinung nach muss das ein Thriller oder Actionfilm werden. Er musss einfach eine Art Wut und gerechte Empörung tragen, sonst wird die Realität nicht wirklich gespiegelt und transportiert.

    Der Konflikt des Protagonisten, ein junger Mensch der eingebunden in das Schulsystem eine Aufgabe hat, die er nicht nach gutem Gewissen erfüllen darf, die von ihm ein Gedankengefängnis erfordert, die ihn von der Gruppe isoliert und dadurch das Heranwachsen in der Gesellschafft mit Ausgrenzung einhergeht, ist das Vehikel für den Aufwachprozess und die Identifizierungsebene für den Zuschauer. Und wenn ich daran denke, werd ich wütend.

    Und mit WUT meine ich nicht Aggression. Sondern gerechte Empörung.
    „Rage, rage, against the dying of the light“

    Wir haben also den Helden unserer Geschichte, der am Anfang in einem Zustand von Naivität ist. Er macht sich auf die Reise und erlebt Aufklärung. Er stößt durch die Aufklärung auf einen Konflikt in Inneren, da plötzlich Gedankenschranken und Tabus im Denken auftauchen, die durch neues Wissen, Fakten und Zusammenhänge ausgelöst werden. Diese Zusammenhänge und Fakten werden durch diverse Begegnungen mit den „Aufklärern“ erhalten und diese Aufklärer haben eine wichtige Rolle, weil sie den Gegenpol zu der Naivität des Helden bilden. Sie müssen den inneren Konflikt des Helden begleiten und leiten, halt geben, die emotionale Ebene, die durch den Schock der neuen Zusammenhänge und Bedeutungen auftritt, sichtbar machen.

    Wenn ich mir die Situation vorstelle: Ich bin der Schüler und soll einen Aufsatz zu 9/11 machen. Und ich recherchiere, stell was zusammen und der Lehrer lehnt das aus offensichtlichen Gesinnungsgründen ab. Ich würd ausrasten! Egal, ob ich mich schon vorher mit der Materie befasst hätte. Allein der Umstand, das Thema mal ganz weggelassen, dass ein Lehrer so handelt, muss doch eine gerechte Empörung hervorrufen. Also mein Protagonist würde sich mit einem Haufen Wut und Gerechtigkeitssinn auf die Suche machen und nicht aus einer hoffnungslos-ich-weiss-nicht-weiter Haltung.

    Da der Film einen realen Bezug hat, sollte sich auch der Umstand, dass es sooo lange gebraucht hat, um das Thema überhaupt thematisieren zu können (oder kann mans?), was einfach ein Skandal und Lebensbedrohlich ist, Einzug halten.

    Der Film will Fragen stellen. Er will zeigen, dass es diese Fragen überhaupt gibt.
    Aber es gibt auch Antworten!
    Und es gibt Lügen.
    Und wenn ich mich mit jemandem auseinandersetzen muss, der lügt, dann werde ich wütend.
    Die Antworten die es gibt, die sollten nicht nur nach dem Motto: „guck aber doch auch mal hier“ sondern auch mit „du meine güte, wie kann man nur so lange ignorant sein“ vermittelt werden.

    Ich könnte mir gut einen Film-im-Film vorstellen. Mit Einer Meta Ebene über den Film selber. Was der Film, das Machen davon bedeutet. Vieleicht ein plötzliches Aufbrechen der Struktur…bei einer heiklen Szene streitet sich die Crew und es wird eine neue ebene über den Film transportiert. Der Tonmann bekommt einen Anruf, dass ein Engagement von einem Projekt gecancellt wurde, weil er bei diesem Projekt MUT mitmacht, schmeisst alles hin und brüllt „verdammte engagierte, crowd-finanzierte verschwörungskacke!“

    Jedenfalls ist den Machern eine klare Vision und viel Erfolg zu wünschen!

  2. 9/11 muss aufgeklärt werden.
    Allerdings, ob die Instrumentalisierung von Jugendlichen der richtige Ansatz ist, zweifel ich an.
    So bekommt man das Thema nicht massenwirksam aus der Verschwörungstheorie heraus, rein in den politisch-korrekten Mainstream, auch wenn es Greta (scheinbar) vorgemacht hat.
    Weiterhin bin ich irritiert, dass der Filmemacher seinen Sohn mit diesem Film verkaufen will. Dies muss moralisch nicht verwerflich sein, sollte jedoch ein paar Rückfragen aufwerfen und zulassen.

    • Greta wird von interessierter Seite manipuliert, weil die Macher, die Mächtigen die Erdbevölkerung in der Angst halten will.
      Würde Greta für Aufklärung über 9/11 streiken, wäre die Aktion längst beendet.
      Sie hätten mit der Instrumentalisierung recht, wenn der Sohn des Filmemachers kein Überzeugungstäter wär.
      Aber ich habe den Vater so verstanden, dass er das ist.

  3. Die Idee zu dem Film finde ich wunderbar und ich hoffe sehr, dass er auch umgesetzt werden kann. Wer seine Film-Idee schon umgesetzt hat, ist Bertrand Stern. Der Film „CaRabA – Ein Leben ohne Schule“ hat am 04. Mai in Berlin Filmpremiere und ist in Folge in weiteren Kinos zu sehen http://www.caraba.de/kino/ .

    Wenn junge Menschen sich endlich frei bilden können, dann wird ein Junge, wie Magnus in dem Film „Mut“, nicht mehr als ein Looser und Außenseiter angesehen und braucht auch keine „Heldenreise“ mehr machen – das ist dann Schnee von gestern, weil solche Schimären wie der 11/09 niemanden mehr „verkauft“ werden kann.
    Das Schulsystem „schreddert“ die Kreativität von jungen Menschen und ich wünsche mir sehr, dass das endlich von vielen Menschen zur Kenntnis genommen wird.

  4. Ich würde es sehr begrüßen, wenn „Der Macher“ des Filmprojektes „Wahlen – was wählst Du und was wählst Du nicht“ in gleicher Art vorgestellt würde.
    https://kenfm.de/wahlen-was-waehlst-du-und-was-waehlst-du-nicht/

  5. Schon vor ca. 10 Jahren hatte ich die Idee über das Thema 9/11, weil die offiziellen Lügen so deutlich auf der Hand lagen, auf die Defizite unseres „Rechtsstaats“ aufmerksam zu machen, auch um dem folgenden Staatsterror (London, Boston, Paris, Nizza, Berlin usw.) zu stoppen. Konnte ich keinen Blumentopf mit gewinnen, weil, vermutlich beamtete Verschwörer, mehrheitlich politisch korrekt, rhetorisch geschickt, die Idee im Keim erstickte. Deshalb freut es mich umso mehr, von dieser „modifizierten“ Idee zu hören. Ich wünsche viel Erfolg!!!

  6. Ich hätte noch einen Pitch für einen wuchtigeren zweiten Teil, der am Filmende mittels Cliffhanger schonmal prima angeteased werden könnte.

    Der Protagonist wird am Ende des Films für sein Engagement gefeiert und heimst seine „Lore“-Beeren ein.
    Dann in einer ruhigen Ecke einer Art Backstagebereiches trifft er auf einen Yoga-Eso-FilzlockenHippie-Metalheadverschnitt, der Magnus zuallererst gratuliert und seinen tiefsten Respekt ausspricht und ihn gerne für das kommende Abenteuer „entführen“ möchte.
    Im zweiten Teil geht es nun darum das Mysterium der Dämonisierung Adolf Hitlers aufzudecken und der Metalhippie-Guru führt Magnus noch tiefer in den Kaninchenbau und feiert mit ihm zuerst den Metallifestyle, führt Magnus zu verschiedensten Fraktionen wie Präastronautiker, Reptiloidengläubige und Varg Vikernes, der als Prepper in Frankreich lebt und seine Version über das Weltgeschehen mit den beiden teilt.
    Der Metalmopheuszottelhippie bringt Magnus viel über Permakultur bei, sie flüchten vor der Polizei, weil der Metalguru als Neoschamane bewusstseinserweiternde Pilze und Ayahuasca unter die Leute bringt um ihnen den „Kopf aufzubrechen“ und gelangen später nach Südamerika zur Santo Daime Ayahuascakirche, wo sie sich mit dem Amazonasdschungel verbinden und die Interwelt/Anderswelt entdecken.
    Der Metalmorpheus-Yoga-NeoschamanenMeisterfreimaurer entpuppt sich als Reinkarnation Adolf Hitlers und Magnus muss die Wahrheit in dem Wust an geschichtsrevisionistischen Narrativen finden und gleichzeitig gegen seine wachsende Paranoia ankämpfen, dass SIE hinter ihnen her sind und er nicht weiß, wer Freund oder Feind ist.

    • Edit: natürlich werden die Helden vorallem auch von den Jesuiten gejagt, die angeblich ja auch „mein Kampf“ gefälscht haben sollen, so munkelt man zumindest..

    • edit2: ich muss nicht erwähnen, dass der neoschamanistische morpheusgurumetalhippie-meister vom Stuhl aka. Adolf Hitler II. Anführer eines Ninjaclans ist und gemeinsame Sache mit der White Dragon Society macht,
      Wir brauchen mehr Äktschn für den zweiten Teil, das wird der Tag der Abrechnung, Baby!

    • @Papa Schlumpf, Ihren Humor möcht‘ ich haben. Ein Gag folgt dem nächsten und alles so treffend.
      Zu sehen, dass es noch Humor (trotz allem) gibt, bringt wieder mehr Hoffnung in die Welt.
      Für die ewig gestrigen, die immer an den falschen Stellen lachen, empfehle ich den Film:
      Die Schlümpfe, 1 bis 3.

    • Ja, meinen Humor kann ich mir nur schwer abgewöhnen, aber der Pitch ist wirklich(!) ernst gemeint, auch wenn es vielleicht etwas übertrieben rüberkommt.

      Ich würde soeinen Film definitiv feiern und finde Ernsthaftigkeit gemischt mit Action und Humor würden sich prima ergänzen.

    • Weil das coole an der Idee ist ja, der Metalhippie-Guru würde den Protagonisten und das Publikum auf eine Reise zu den verschiedensten Fraktionen mitnehmen, Prepper, Libertäre, Anarchisten, Linksextreme und Antideutsche, Identitäre und Nazis.
      Im vordergrund würde halt der totale Infokrieg stehen, da die Helden sowohl von extrem linker, wie extrem rechter Seite attackiert werden und sich im besten Falle natürlich gewaltfrei und mit dem „Schwert der Wahrheit“ verteidigen müssen und so die verhärteten Fronten glätten, um die Menschheitsfamilie zu einen.

    • Gerade bei diesem Thema ist weniger mehr. Die Fakten dosiert einstreuen, über den Film verteilt, so das der oder die Zuschauer(in) sich das Puzzle selber erstellen kann und mit etwas Glück ein Aha- Erlebnis möglich ist. Es lässt sich ein (mit)denkender Schüler nur überzeugen, wenn er faktenbasiert sich das Fundament für sein neues Weltbild selbst erstellt hat.
      Missionieren geht nicht.

    • Die Dosierung sollte für den Anfang natürlich überschaubar bleiben.
      Ein zweiter Teil könnte sich inhaltlich jedoch schon weitaus mehr erlauben,
      wobei meine Pitchidee vom Umfang her locker für eine ganze Serie reichen würde.
      Käme mir sogar sehr gelegen, denn nach Game of Thrones bräuchte ich eh unbedingt was neues.

      Und um’s Missionieren solle es ja eben nicht gehen, ein Film/eine Serie solcherart soll anregen verschiedene Narrative aus unterschiedlichsten Perspektiven zu beleuchten und dazu sich auch wirklich inhaltlich mit diesen Ansichten zu beschäftigen und dabei der Wahrheit immer ein Stück weit näher zu kommen.
      Und wenn die kopflastigen Themen mit Humor, Action, eventuell noch ein bisschen Drama aufgelockert werden, umso besser.

    • Ohne Flachs, die Idee den FIlm als Pilot für eine Serie fortzuführen ist einfach genial.
      Und meine Idee von einem „alten“ Hasen der Truther-Bewegung, der den Protagonisten die echte Welt hinter der Matrix zeigt, finde ich je länger ich drüber nachdenke umso ausgezeichneter.

      Dieser Morpheus-Archetyp muss allerdings wie gesagt Metaller sein, sonst funktioniert die Idee nicht, denn wie jeder weiß, sind Metaller erstens einfach mal derbe trve und die konsequente Weiterentwicklung des Hippies, quasie ein Hippie mit Eiern. Denn nur so einer hat auch den Mut seit seinem Erwachen konsequent als Zeitmillionär dem System keinerlei steuerlichen Tribute zu zollen und sich ausgiebig mit allen wichtigen Themen zu befassen.
      Schamanismus, Permakultur, Friedens- und Wahrheitsforschung usw.

      Als Experte für Entheogene, Schamanismus und Drogen könnten die beiden dann Dr. Christian Rätsch ansteuern, wenn er bock hätte, bei der Serie mitzumachen.

      Dr. Rätsch sollte man unbedingt sowieso mal bei KenFM einladen!

    • Der Film sollte Fragen stellen, keine Antworten geben, denn wir wissen ja nichts.
      Mit den richtigen Fragen kann man die offizielle Erklärung, den Kommissionsbericht ad absurdum führen. Mit dem was er aussagt und mit dem, wozu er keine Stellung bezieht.
      Das eine kriminalistische und juristische Aufarbeitung von der Politik verhindert wurde.
      Natürlich gibt dieser gewaltige Stoff hundert Folgen für eine Serie her. Nur wäre es dann kein Aufwecker mehr, sondern Hollywood in der Unschärfe zwischen Dichtung und Wahrheit.
      Eigentlich ein anderes Thema.
      Ein Schüler, der den Mut aufbringt, etwa wie Ganser, sich mit der Politik und den Mainstreammedien anzulegen, hinter denen ja die wahren Macher von 9/11 stehen, das große Geld, kann, wenn der Film gut gemacht ist, mehr erreichen.

  7. Eine super Idee und herrlich naiv. Der BND (Unterabteilung der CIA), überlegt sicher jetzt schon welche Hürden wie und wo in den Weg gestellt werden können. Amazon darf da kein Hebel sein, der das dann fertige Projekt verhindern, oder auch nur behindern kann.
    Aber, absolute Ehrlichkeit vorausgesetzt, nackte Aufklärung ohne finanzielle Interessen, könnte es was werden. Der Film muss so unangreifbar sein, dass Schulen bzw. Kulturbehörden ihn als politischen Aufklärungsfilm nicht ablehnen können.
    Es besteht natürlich die Gefahr sich zu verzetteln. ZB: Am gleichen Tag fand eine Übung der Luftwaffe statt, oder: Es gab gar keine Flugzeuge, oder Bush wird nicht sofort in Sicherheit gebracht, sondern hört sich noch 20 min die Ziegen- Geschichten an, usw usw.
    Am besten, wie Ganser es macht, Hauptaugenmerk auf den 3. Turm und die 20 Minuten vor dem Einsturz verkündete Nachricht der BBC zum Hauptthema machen.
    Bleibt nur noch, viel Erfolg zu wünschen!

  8. Super Sache, ich bin dabei!
    Als Mutter eines heranwachsenden Jugendlichen (16J.) habe ich mich schon oft geårgert, dass sich mein Sohn auf Anraten seines Politik-Lehrers die tågliche Tagesschau anschauen soll. Gegen soviel Lügen, Propaganda und sinnbefreite Informationen kann ich garnicht gegensteuern – und als Mutter schon garnicht.
    Deshalb ist ein solcher Film sehr, sehr wichtig und notwendig!

    Nur ein Tipp an die Macher:
    Da Jugendliche am meisten und besten Anregungen von etwas ålteren Mitgliedern ihrer Peergroup annehmen, bietet es sich an, die Hauptrolle nicht zu jung zu besetzen. Mein Sohn guckt sich keinen Film mit einem 14-16-Jåhrigen an…..mit einem 17-20-Jährigen schon eher. Das ist auch mit einer der Gründe, warum Mr.Wissen2go soviel Erfolg hat.

    Auf jeden Fall wünsche ich euch gutes Gelingen und mehr Erfolg in der deutschen Kinolandschaft als z.B. den Machern von dem impfkritischen Film „Vaxxed“! Da brachen sogar alternative, kommunale Kinos unter dem Druck der Politik zusammen.
    Und auf die Reaktion von amazon bin ich schon jetzt sehr gespannt!

    • @ute
      „dass sich mein Sohn auf Anraten seines Politik-Lehrers die tågliche Tagesschau anschauen soll.“

      Oha; ich bin im Osten aufgewachsen und unsere Staatsbürgerkunde-Lehrerin war von der ganz roten Sorte, stolz als Kind Wilhelm Pieck die Hand geschüttelt zu haben und so, aber die ging nicht so weit, uns zu empfehlen die Aktuelle Kamera zu schauen.
      (Okay, Westfernsehen hatte sie auch nicht empfohlen^^.)

      „Gegen soviel Lügen, Propaganda und sinnbefreite Informationen kann ich garnicht gegensteuern – und als Mutter schon garnicht.“

      Aber „Die Macht um Acht“ hier auf KenFM steuert dagegen. 🙂

  9. Zitat Norbert Peter „…dieser Film soll existieren. Und er soll allen zur Verfügung stehen, die ihn sehen möchten.“

    Eine gute Absicht!
    In dem Geiste lässt sich gut übermitteln, dass real für die meißten Leute doch oft ebendieser Punkt relevant ist: Woran glaube ich persönlich? Was halte ich für möglich, was nicht? Und worauf beziehe ich mich in den Erklärungen meiner Wahrnehmung? Denn: was allein am Anschlagstag, diesem 11.September 2001, faktisch alles stattgefunden hat (stattgefunden haben /muss/), ist ja dann auch bald 18 Jahre später noch immer eine ziemlich vertrackte, weitgehend ungeklärte Angelegenheit, und das nicht nur in der offiziell für glaubwürdig bestimmten „Version der Geschehnisse“, dem eigentlich absurdesten aller Erklärungsmodelle. So kann also eine jede aus all den Einzelaspekten abgeleitete „Gesamtversion“ („Verschwörungstheorie“; letztendlich: die nachzuvollziehende Wahrheit, die man persönlich annehmen kann) praktisch nur existieren (und gar vorherrschen), indem diese Art der Deutung (von einer gewissen Menge Menschen) geglaubt wird und allein deshalb bestehen und fortdauern kann.
    Wenn im Film also der Protagonist /seine/ Entscheidung für sich oder einer Sache wegen entgegen der Drehrichtung der aktuellen Welt treffen soll und selbstverständlich auch dafür und erst recht nicht Anerkennung und Wertschätzung durch seine Nächsten erfahren wird, mit dieser Erzählung jedoch einerseits offenbar wird, dass 9/11 auch heute noch alles andere als ’ne klare Sache und keineswegs so bewiesen ist, wie es in der Schule nun vermittelt werden soll. Und dass wer diese offizielle Version vehement vertritt, definitiv Fakten außen vor lässt und/oder vergleichsweise uninformiert über die tatsächlichen Ereignisse ist.
    Ich bin gespannt!

    • Bin ganz deiner Meinung. Finde die Idee, den Film zu machen sehr gut und würde mich auch gerne beteiligen. Jedoch bin ich überhaupt nicht begeistert davon, dass der Film dann via Amazon Prime bereitgestellt werden soll. Meiner Meinung nach sollte man Amazon nicht noch mehr unterstützen. Und was ist mit den Leuten die noch keinen Prime Account haben?
      Da muss es doch andere Möglichkeiten geben….

    • Wenn man den Film verbreiten und nicht verstecken will, wird man die vorhandenen Plattformen nutzen müssen. Parallel auf jeden Fall bei YouTube reinstellen!!

  10. Aufklärung über 9/11 sollte weltweit 1. Priorität sein, daran hängt zu viel. Die Verantwortlichen wussten Bescheid was passiert (BBC auch) und haben es bewusst nicht verhindert sondern in Gegenteil perfide mit kriminellen Vorbereitungen bewusst dafür gesorgt, dass alles zur Ungeheuerlichkeit wird (Naomi Klein – Shock Doctrine), um in den Gesellschaften Akzeptanz für schärfere Gesetze und Überwachung zu bekommen.

    Problem, es wurde zu dumm gemacht und dann noch wurde Beweismaterial reihenweise vernichtet und Zeugen kalt gestellt, was man als Hinweis zur Vertuschung annehmen kann. Und in der Wissenschaft (hier insbesondere Physik, Architektur) sind noch nicht alle völlig auf Mainstream getrimmt.
    Dazu gibt es dankenswerterweise viele Seiten im Netz, drei Beispiele hier:

    kenfm.de/richard-gage-9-11-truth-and-justice/

    911blueprintfortruth.org/index.php/languages/deutsch-german

    rethink911.org

    Vorab, ich schätze alle Beteiligten und besonders Herrn Ganser.
    Ungeheuerlich und sehr bedauerlich finde ich jedoch, dass man für den Film eine Zusammenarbeit mit Amazon anstrebt. Da kann man gleich zur CIA gehen die ja bekanntlich Ihre Daten auf Amazon Servern hat.

    Weiter schreit 9/11 nach unabhängiger Aufklärung und nicht nach Abwicklung als „Sience Fiktion“ wo ja bekanntlich Grenzen zur Phantasie fließend sind.
    Die Eltern die Probleme haben dem Nachwuchs die Wahrheit zu erzählen habe Ihnen sicher auch noch nicht gesagt das es den Osterhasen nicht gibt!
    Eine Zusammenstellung von den bereits veröffentlichten wichtigsten Fakten als Doku wurde ich eher begrüßen als etwas Inszeniertes. Oder unterstellt man dem Zuschauer nur noch Tatort und Hollywood zu können?

    • Wie immer ein Nachtrag:

      Falls man jedoch mit dem Film die Fans von Machthaberin Merkel oder der Seehofers, Schäubles, Lindners und Gauweilers zum Nachdenken anregen will – Toi, Toi Toi!

    • youtube.com/watch?time_continue=345&v=YULx2_4zKSM

      &

      youtube.com/watch?v=pLWIV0TTcbI

      und in Suche eintippen

      five dancing Israelis

Hinterlasse eine Antwort