Die Macht um Acht (1)

Die Tagesschau ist der Golf unter den deutschen Presseerzeugnissen. Jeder kennt diese Sendung oder wird mit dem, was sie veröffentlicht, konfrontiert, denn das bekannteste Nachrichtenformat der ARD hat dank seiner langen Geschichte die größte Reichweite und gilt als Maßstab für tägliche Nachrichten.

Bei genauerer Betrachtung muss man dann aber erkennen, dass die Tagesschau-Redaktion alles andere als neutral ist. Wo Nachrichten draufsteht, ist sehr sehr oft Meinung drin.

Dabei vertritt man bei der Tagesschau stets die Linie der Bundesregierung oder hält sich international an die Vorgaben Washingtons. Früher nannte man diese Art der Berichterstattung ehrlicherweise Propaganda.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um acht: der Faktor Tagesschau“. Ein Standardwerk über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM wird er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe nehmen.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

24 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (1)

  1. Das ist jetzt also der Weg um eine Meinung zu hinterlassen. Gab es wirklich gute Gründe für diesen Bullshit?
    Großartig! Fantastisch! So muss man wohl kommentieren, um von euch anerkannt zu werden. No Problem. Großartig. Ihr seid toll. Weiter so! Mehr davon? I’m running out of ammo here. To stay in english. It’s a fucking shame that it’s so complicated to say my opinion. … I appreciate all your hard work. Bla bla.

  2. Auf den NDS habe ich den wunderschönen „Rückgriff auf einen der wichtigsten Sätze der deutschen Geistesgeschichte… auf Kants
    ‚Der gestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir …‘ “
    wiedergefunden (zitiert von Prof. Dr. Gerhard Fulda ‚Moral, Religion und Völkerrecht im Nahen Osten‘) https://www.nachdenkseiten.de/?p=44207

    Der Satz ergänzt den kategorischen Imperativ: ‚Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen‘ wunderbar bildhaft, geradezu poetisch!

    Wenn man sich zudem als eine kleine Übung einmal – statt 45 Minuten Zeitungslektüre – 45 Minuten Zeit nimmt, selbst über ein Thema nachzudenken, diese Gedanken aufschreibt und nach einigen Tagen wieder liest, wird Mensch feststellen, dass er mindestens so Schlaues gedacht hat, wie die meisten Alpha-Journalisten des Mainstreams.
    Möglicherweise wird er entdecken, dass er unbeeinflusst von diesen vorgefassten Meinungen viel freier und besser denken kann.
    Wenn jetzt einer sagt, geht nicht, möge er sich an das Aufsätzeschreiben seiner Schulzeit erinnern. Damals konnte Mensch das noch.
    Nur als Beispiel, könnte Mensch einmal über Sinn und Zweck von Sanktionen nachdenken und natürlich über vieles andere.

    • phlox – das berühmte `sapere aude`
      Steht bei mir im „stillen Örtchen“, mit Kajalstift auf die Fliesen geschrieben 🙂
      Und Aufsatzschreiben, ob das noch so flüssig ginge ? These, Antithese, Synthese ….puh.

      phlox: „….Thema nachzudenken, diese Gedanken aufschreibt und nach einigen Tagen wieder liest“….
      Du hast recht, es lohnt sich 🙂

  3. Der leise Tod der öffent­lichen Debatte
    18 Jan 2018
    Der Korridor des als ‚zulässig‘ Deklarierten ist verengt wie lange nicht mehr.
    von Rainer Mausfel

    Wer ihn verlässt, muss damit rechnen, von denen, die das Sagen haben, ausgegrenzt und stigmatisiert zu werden. Widerstand gegen die Ächtung von Dissens ist dringend geboten. Dazu brauchen wir freie und emanzipatorischen Zielen verpflichtete Medien — wie den Rubikon!

    Im gesellschaftlichen Bereich scheint es, mehr noch als in anderen Bereichen des Lebens, sehr viel leichter zu sein, Alpträume Realität werden zu lassen, als Träume in Realität zu verwandeln. Gesellschaftliche Utopien Realität werden zu lassen, erfordert lange und mühevolle kollektive Anstrengungen sowie aktives engagiertes Handeln.

    Alpträume jedoch können bereits durch Nicht-Handeln und Unterlassen, durch stillschweigende Duldung und politische Apathie Wirklichkeit werden.

    Der Traum von einer menschenwürdigen, also demokratischen Gesellschaftsordnung gehört zu den bedeutendsten Leitideen der Zivilisationsentwicklung. Es liegt in der Natur der Macht, dass Demokratie nur für die Machtunterworfenen ein zivilisatorischer Traum ist, da es dabei gerade um eine Einhegung illegitimer Macht geht. Für die jeweils Mächtigen hingegen war und ist eine wirkliche Demokratie gerade ihr Alptraum. Denn Demokratie würde ihre Macht massiv einschränken. Folglich haben sie seit je alle Formen demokratischer Strukturen und auch die Idee von Demokratie selbst massiv bekämpft, verhöhnt, unterminiert und zerstört.
    (…)
    Soweit der zivilisatorische Traum. Die Realität sieht — lässt man sich nicht von rhetorischen Worthülsen blenden — ganz anders aus: Der gegenwärtige öffentliche Diskussionsraum wird in einer nahezu totalitären Weise von einer medialen Allianz einer staatlichen und wirtschaftlichen Oligarchie dominiert, deren Interessenspektrum in den vergangenen Jahrzehnten in allen relevanten Fragen zunehmend homogener geworden ist.

    Durch ihre Einbindung in ökonomische Machtstrukturen werden Medien nahezu zwangsläufig zu einem höchst wirksamen Instrument mächtiger ökonomischer Lobbygruppen, die sich auf diese Weise verdeckt in den öffentlichen Diskussionsraum einbringen und das Meinungsklima für ihre Belange günstig stimmen können. Leit- und Massenmedien dienen dabei vorrangig dazu, den gesellschaftlichen und ökonomischen Status derjenigen zu stabilisieren, in deren Besitz sie sind oder von denen sie ökonomisch oder politisch abhängig sind.

    Solange kleine oligarchische Interessengruppen den öffentlichen Diskussionsraum dominieren, wird einer Demokratie, die diesen Namen verdient, jede Grundlage entzogen. Wenn die öffentlichen Angelegenheiten zum Privileg der wenigen geworden sind, folgt, wie schon Hannah Arendt betonte, der Tod der öffentlichen Freiheit auf dem Fuße.
    (…)
    Zur Überwindung dieser neoliberalen Ideologie der Alternativlosigkeit bedarf es eines breiten, vitalen, kritischen Spektrums alternativer Medien. Doch damit ist es nicht getan, denn es geht um sehr viel mehr, es geht um die Ermöglichung von Demokratie selbst. Es geht – in den Worten des großen liberalen Philosophen John Dewey aus dem Jahr 1935 – um die Frage, „wie weit echte geistige Freiheit und soziale Verantwortung in irgendeinem größeren Umfang unter den Bedingungen der bestehenden Wirtschaftsordnung überhaupt möglich sind“.

    Die Schaffung alternativer Medien kann also kein Selbstzweck sein. Es wäre ein Missverständnis, die Aufgabe alternativer Medien lediglich darin zu sehen, die Mainstream-Medien durch ein alternatives Angebot zu ergänzen und so gleichsam ein Heilpflaster gegen deren gröbste Verzerrungen und schlimmste Exzesse zu sein. Unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bedingungen würden durch die gewaltige Asymmetrie der Machtverhältnisse auch beliebig viele ‚alternative‘ Wahlmöglichkeiten zu den Mainstream-Medien das eigentliche Problem nicht beheben können.

    Solange es Medien gibt, die durch die ökonomisch-politische Macht, in die sie eingebunden sind, den öffentlichen Diskussionsraum dominieren, kann es keine Demokratie geben. Es geht also nicht darum, derartige Medien lediglich durch sogenannte alternative Medien zu ergänzen. Es geht darum, alle Medien mit den Anforderungen einer Demokratie verträglich zu machen und Bedingungen zu schaffen, unter denen freie und plurale Medien einen für alle gleichberechtigt zugänglichen öffentlichen Diskussionsraum schaffen.“ (Rainer Mausfeld)
    http://www.free21.org/der-leise-tod-der-oeffent%C2%ADlichen-debatte/

  4. Ein sehr guter Kommentar von Herrn Gellermann, dem ich gerne zustimmen mag. Leider leidet die Performance ein wenig, wodurch das Video rein journalistisch einen leicht unprofessionellen Eindruck erweckt. Gellermann wirkt so, als würde er einem irgendwo gegenüber sitzen und rein improvisierend etwas zu erzählen, was ihm im Kopf herumgeht. Glücklicherweise sind seine Gedanken sehr klug und sein Sarkasmus subtil genug, um nicht plump zu wirken.

    Somit möchte ich KenFM nur aufmuntern, die Beiträge mit etwas mehr Sorgfalt zu inszenieren, um auch nach aussen einen journalistisch-professionellen Wirkung zu erzielen. Ein extrem positives Beispiel ist das Format Me, Myself and Media, was durchweg hochprofessionell in Szene gesetzt ist.

  5. ernesto, genau: „und die steuerzahlende Bevölkerung finanziert das auch noch“.
    Indem sie die Steuergesetze einhält, die wichtigsten Gesetze also!
    Man müsste überall dort den ‚Geldhahn‘ zudrehen können, wo die Mehrheit
    der Bevölkerung keine Ausgaben will – so als erste Maßnahme – um ‚ins
    Gespräch zu kommen‘.
    Ohne so ein Druckmittel gibt es keine auch nur annähernd gleichgewichtige
    Debatte zwischen Volk und seiner gewählten ‚Willkür-Exekutive.

  6. Leute, die schon aufgewacht sind wissen, daß wir von den „Massenmedien“ in eine bestimmte Richtung geführt werden sollen; wir uns seit 1994, seit dem Schröder völkerrechtswidrig einen Angriffskrieg geführt hat (und dann Merkel weiter bis heute) in einem völkerrechtswidrigen und grundgesetzwidrigen Zustand befinden;
    Die Justiz, die eigentlich gesetzlich dazu verpflichtet wäre, dagegen zumindest Ermittungen einzuleiten, lehnt Strafanzeigen gegen Merkel als unbegründet einfach ab;
    also tritt Artikel 20 Abs. 4 GG normalerweise in Kraft
    aber wen kümmert überhaupt noch irgendein „Gesetz“?
    P.S. : … und die steuerzahlende Bevölkerung finanziert das auch noch…wirklich ein genialer Plan…

  7. Ich hoffe das diese Frage hier passt, es geht dann um die Macht nach Acht.
    Gestern, oder vorgestern Abend, sah ich kurz Anne Will, wo ein AfD Mann sprach über die Folgen von Grenzen offen, und wie überbelastete Behörden ohne guten Grund Asyl Antragen genehmigt hatten.
    Der AfD mann wurde mehrmals beschuldigt ‚Deutschland spalten zu wollen‘.
    Ich verstehe das nicht.

    Ich weiss das die Wörte ‚politisch korrekt‘ in Deutschland bestehen, ich vermute das wer nicht politisch Korrekt ist ein Populist is, aber dieses Spalten war neu, für mich.
    Nach meiner Meinung ist eine Demokratie immer gespalten, hier in den Niederländen hatten wir immer Socialisten und Liberale, und früher drei christliche Parteien.
    Die alte Sozialisten, PvdA, sind fast weg, Globalismus und EU sind im Streit mit alten Sozial-Demokratie, aber wir haben SP, Sozialistische Partei.
    Die drei christen Parteien wurden eins, wenn die Kirch en immer leerer wurden.
    Dann haben wir noch D(emokraten)66, seit 1966, die jetzt kein Referendum mehr wollen, und unserse Grünen, GroenLinks, grün und links, die, nach vieler Anisicht, auch meiner, das Land vernichten wollen.
    Also, wir sind ein sehr gespaltenes Land, regiert wird schon lange mit eine Stimme Mehrheit.

    Aber de Vorwurf von Spalten, oder so etwas, gab es nur Wilders‘ PVV, und seit kurzem Baudat’s FvD.
    Baudet is der Teufel gleich, für viele, obwohl er jetzt nur zwei der 150 Sitze hat.
    Ich vermute das die Hass dadurch entsteht weil FvD, in Gegensatz zu Wilder’s PVV, Mitglieder hat, wovon viele hoch gebildet.

    • Lieber Pieter! Diese Talkshows werden zwar als Spontan-Inszenierungen verkauft, sind aber wie eine Kasperle-Vorführung für Erwachsene in der Dramaturgie genau vorher festgelegt und es steht von vorn herein fest, wer die Bösen verkörpern werden und wer die Guten. Dementsprechend werden auch die Einladungen verschickt. Damit das ganze auch wirklich glatt über die Bühne geht, hat die Moderatorin/der Moderator einen Knopf im Ohr, der ihnen ständig Regieanweisungen geben kann, wo im Sinne der zu verkaufenden „Wahrheit“ es nötig ist. Ich hatte mich früher auch oft gewundert, wie da bestimmten Personen ständig ins Wort gefallen wurde, sodass sie eigentlich ihre Ansicht gar nicht erst rüber bringen konnten.

    • Ich bin nicht der Piter hier.
      Aber noch immer meine Frage, was ist gemeint mit das spalten ?
      Sind abweichende Ansichten nicht erlaubt in Deutschland ?
      Wenn nein, was ist denn Deutschland für ein Land ?
      Ein Volk, ein Führer ?

  8. Ein guter Beitrag. Ich kann nur jedem empfehlen, sich möglichst umfangreich und vielfältig zu informieren. Über Main-Stream-Medien und Nicht-Main-Stream-Medien sollte man sich informieren, wohl wissend das jedes Medienorgan bestimmten Interessen dient.

    Die Tagesschau verbreitet hauptsächlich amtliche Regierungspolitik und übt selbst bei skurilsten Regierungsentscheidungen (bspw. Ausweisung von russischen Diplomaten auf Verdacht oder völkerrechtswidrige Kriegsbeteiligung Deutschlands in Syrien) keine bzw. kaum Kritik. Trotzdem verfolge ich regelmässig diese Sendungen und stelle fest: Es wurde von Jahr zu Jahr schlimmer.

    Meine regelmässige Presseschau am Morgen dauert zw. 30 und 60 Minuten. Im Internet habe ich meist folgende Reihenfolge: focus online, Die Zeit, Tagesschau auf facebook, ZDF heute auf facebook, rt deutsch, sputnik, Nachdenkseiten, kenfm, rubikon, propagandaschau, Junge Welt, meine facebookseite mit den Abbos, facebook Daniele Ganser, WeltnetzTV. Häufig suche ich dann zu speziellen Themen gezielt Informationen.

    P.S.: Oft reicht die Zeit nicht und da muss man sich bremsen.

  9. Ich hatte den Fernseher vor über 25 Jahren in den Keller geschleppt, weil ich – statt für meine Prüfungen zu lernen – ständig den Einschaltknopf *wie magisch angezogen* betätigte… Meine Freunde und Bekannte haben sich gefragt, ob ich sie noch alle habe!? – so ohne TV … Zwischendurch kam er für Ferien-Kinder-Programm immer mal wieder hoch – aber auch die Kindersendungen wurden und werden immer verblödender! :/ Jetzt ist er schon viele Jahre weg. Ich vermisse nichts!

    Wie gesund und wichtig diese Entscheidung war, wurde mir erst peu á peu bewusst. Schließlich war ich bis 2001 „brave Bürgerin“ von „Vater Staat“ …
    Desillusioniert werden ist nicht angenehm, ist sogar eher als „schmerzhafter Prozess“ zu bezeichnen, jedoch:
    Ich danke für jeden Tag, den ich das Internet nutzen kann, um eigenständig nach Quellen Ausschau halten zu können! Eigenständig Gedanken zum Geschehenen in mir reifen lassen kann.

    Danke für Eure Arbeit! Euer unermüdliches recherchierendes Tun!
    Ich hoffe, auf meine eigene Weise meinen (sinnvollen xD) Beitrag zu einem „guten“ gesellschaftlichen Miteinander beizutragen. Auf Bundesebene hat die Gesellschaft wohl dahingehend eher wenig zu erwarten …

    Nochmal: Danke! 😀

    • TAGESSCH(L)AU = beste PROPAGANDA seit erfindung der propaganda durch herrn (bekannt) !
      sollte nen OSCAR bekommen !
      ,,und keine zuschauer !

  10. Der Tagesschau glaube ich schon lange nicht mehr. Es dauert eine Weile, bis man die Propagandamethoden wirklich durchschaut, aber wer das geschafft hat, fällt darauf nicht mehr herein. Leider kann man das nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung sagen und er wird auch nicht sehr groß werden.

    Von den unerträglichen Typen wie Plasberg, Will, Kleber & Co. habe ich mich schon lange verabschiedet. Aber um hinsichtlich der aktuellen Propagandathemen auf dem laufenden zu bleiben, mute ich mir noch die „Nachrichten“ die Tagesschau zu, sonst nichts dergleichen. Das ist jeden Tag ein Ärgernis. Denn leider kann ich die Sache nicht mit Humor betrachten, weil da mit geheuchelter Seriosität übelste Hetze und Lügenpropaganda verbreitet wird.

    Die Propagandamethoden sind viel ausgefeilter als zu Goebbels‘ Zeiten. Damals nannte man die Propaganda immerhin Propaganda und der Begriff war sogar positiv gemeint. Aber heute kommt übelste Hetze als seriöse, scheinbar objektive Nachricht daher. Das ist viel schwerer zu durchschauen als die frühere Holzhammermethode. Uli Gellermann, Ken Jebsen und andere leisten hervorragende Aufklärungsarbeit. Aber die große Masse der Schlafschafe ist nicht zu erreichen.

  11. Uli Gellermann liegt natürlich richtig. Doch es ist noch etwas schlimmer; hinter den Kulissen werden Sendungen und Nachrichten in verschiedenen Formaten koordiniert:
    Beispiel Saudiarabien.

    Bisher vermisste man jede Kritik. Auf einmal wird überall umgeschwenkt: Der Grund, deutsche Industrie- und Waffen-Exporte bedroht. Meldung: Feministinnen verhaft. Das Wort Diktatur taucht auf. Es beginnt von einen Tag auf den anderen eine Anti-Saudi-Kampagne.

    Abgesehen davon, dass die Richtung jetzt stimmt, diese Art von Koordination nenne ich totalitär. Hinter den Kulissen organisiert und interessengesteuert.

    Die beste Gegenmaßnahme, die ich seit vielen Jahren praktiziere:
    Weil ich auch keinem Pfaffen trau
    schaue ich nie die Tagesschau!

  12. Herr Gellermann, bitte sehen Sie mir zunächst meine Aufdringlichkeit nach … aber ich liebe Ihre Kommentare nahezu insgesamt. Vielen, vielen Dank für all jene, soweit!

    Der Punkt ist die MEINUNGSMACHE unter dem Mantel der scheinbaren Information! Das war vor vielen Jahren (vor den Jahren der abartigen Merkelmarionette) auch mal anders.

    Hochmut kommt vor dem Fall, Heulboje Gniffke.

    Ich werde den hoffentlich maximal zu erwartenden Aufprall der ARD-aktuell auf den harten Boden der Belanglosigkeit in keinster Weise versuchen zu verhindern. Im Gegentum. Ich lasse es schon seit Jahren immer wieder so weit zu den Inkasso-Briefen der „Stadt“ kommen, die von den GEZ-Gebühren-Erpressern von oben herab dazu getrieben werden, und zahle dann an die Stadt. Aber nicht an die Zuhälter selbst. Kostet es auch immer wieder x Euros extra.

    Es geht dabei nämlich nicht ums Geld, sondern um die Kosten, die eine vom ÖRR und ihrer GEZ geknechteten Gesellschaft in jeglicher Konsequenz zu tragen hat, und das ist eine sehr, sehr OFFENE Kostenrechnung.

    Ich habe hier in meinem Wohnort den Eindruck, dass die unfreiwilligen Erfüllungsgehilfen vom Amt angepi**t sind von der Gebührenzuhälter-Obrigkeitsknechtschaft, der sie unterliegen.

    Ich freue mich in meinem (gegenwärtigen) Gerechtigkeitsempfinden in vielerlei Hinsicht darauf, dass das, was sich die Meinungsnut*e Tagesschau nennt, bald der Vergangenheit angehört. Zumindest hinsichtlich der Katastrophe von 10+ Millionen … na, was? … Zuschauern.

    Zuschauer wohlgemerkt, nicht Mitdenker. Die hat ARD-„aktuell“ auch nicht vor.

  13. extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut Da die 10 millionen tief tief schlafen sollten sie statt dessen besser DIE MACHT UM ACHT sehen um mal wieder wach aufzustehen ! wohlmöglich lernen sie dann richtig was von diesem Vormat könnte die Tagesschau in die knie gehen ! extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut extrem gut

  14. Großartig! So kommen Herrn Gellermanns Texte sogar bei mir an. Den unterschwelligen Sarkasmus (side channel information) kann ich endlich mal wahrnehmen. :o)
    Das bitte täglich, wie die Tagesschau..
    Set course and engage! (in Anspielung auf einen youtube-Kommentar)

    Dass Bellingcat von der Tagesschau ignoriert wird diesmal.. ist das schon ein Effekt des Brexit? Andere Propagandaschiene?

Hinterlasse eine Antwort