Die Macht um Acht (10)

Das Schweigen des Senders

Häufig sendet der Sender nichts: Weißes Rauschen

Es hört sich an wie Nachrichten, sieht aus wie Nachrichten, und doch ist das, was die Tagesschau manchmal produziert, nichts anderes als weißes Rauschen, jene elektronische Versendung von irgendwas, was aber nichts mit Nachrichten zu tun hat.

In dieser Folge der „Macht um Acht“ gibt Uli Gellermann einen kleinen Grundkurs in Journalismus und weist nach, dass die Redaktion der Tagesschau diesen Kurs dringend braucht. Weil sie den ältesten Trick der Erde zur Nachrichten-Verbiegung einsetzt: Das Weglassen. Zwar erzählt die wichtigste Nachrichtensendung des Landes zum Beispiel über den „Mieten-Gipfel“ bei der Kanzlerin, verschweigt aber faktisch den „Alternativen Mietengipfel“, zitiert nicht die wahren Experten für Vermieter-Terror und Obdachlosigkeit und Mieter-Elend.

Diese primitive Methode ist längst zur Methode bei der Tagesschau geworden. Vielleicht sollte man ihr den alternativen Nachrichtenpreis verleihen. Dessen Motto: WIE SIE SEHEN, SEHEN SIE NICHTS wird von niemandem so routiniert erfüllt, wie von der Hamburger Redaktion, die als Aushängeschild des deutschen Journalismus gilt und doch längst nur noch ein Feigenblatt ist, hinter dem sich das Gemächt der Macht kaum verbergen kann.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau.

Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

23 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (10)

  1. Sehr geehrter Herr Gellermann, der Vergleich mit dem weißen Rauschen ist zwar schön aber er hinkt. Sagt doch die Tagesschau mit ihren Beiträgen (den hier von Ihnen geschilderten aber es ist ja pauschal und immer die selbe Masche) nichts anderes als: „Bürger, schluck das und halte die Fresse. Du hast hier aber auch gar nichts zu melden!“.

  2. Goethes Nachtlied eines Wanderers mit Änderungen versehen.

    „Über allen Gipfeln ist Ruh.
    Auf allen Gipfeln
    spürest du kaum einen Hauch.
    Alles Gerede der Kanzlerin –
    entpuppet sich als Schall und als Rauch.
    Warte nur.
    Balde ruhet sie auch.
    Wenn vom höchsten Gipfel
    die Fanfare zum Weckruf geblasen
    und die Menschen es wieder wagen: Nein zu sagen.

    Alles Neue beginnt klein.

  3. Sehr geehrtes KenFM-Team, sehr geehrter Herr Gellermann,

    nachdem gestern „Die Macht um Acht (10)“ auf YouTube veröffentlicht war, entdeckte ich unter den Kommentaren einen vom User „LCdrDerrick“, der mir schon öfter mit interessanten Texten aufgefallen war. Nach über einer Stunde und einer Antwort von der Userin „Meike Sasse“ schrieb ich auch eine Bemerkung zu seinen Ausführungen. Wenig später war LCdrDerrick’s Comment gelöscht. Unter meinem Kommentar weiter unten erlaubte ich mir dann, den in Rede stehenden Kommentar unter meinen Thread zu posten. Auch dieser wurde gelöscht, nachdem er einige Zeit zu lesen war.
    Möglicherweise eine Zensuraktion (?), ein wie auch immer (fehlprogrammierter) Logarithmus oder von KenFM veranlasst?
    Für letzteren Fall bitte ich um Bestätigung / Nachricht, ob LCdrDerrick und/oder ich Fehler gemacht haben oder gegen Regeln bzw. die erwartete Netiquette aus ihrer Redaktion verstossen haben könnten.
    Da für mich inhaltlich keine Beanstandungen im Text des Kommentars erkennbar waren, erlaube ich mir diesen nochmal zu Ihrer Kenntnisnahme hier zu posten:

    LCdrDerrick, 27.September 2018 >>>

    „Langsam wird es Zeit für eine Art von KenFM Selbsthilfegruppen. Ja, die Qualität des Kanals und seiner Formate, seiner Redakteure und Gäste ist über jeden Zweifel erhaben! Aber was bitte schön ist mit uns, den dankbaren Abonnenten, die von den transportierten Inhalten langsam seelisch aufgefressen werden? Wo sollen wir mit der Verzweiflung, Wut und Frustration denn hin, die wir ob der hier vermittelten und transportierten Einsichten zu den herrschaftlichen und ideologischen Zustände auszuhalten haben? Da draußen sind knapp 500.000 Sozialdemokraten, vielleicht nochmal soviele Spiegelleser, gleich fünf Mal so viele Bildleser oben drauf und eben bald eine ganze Zehnerpotenz mehr an Tagesschaukonsumenten, für die wir 222000 unbedeutenden Hanseln doch nur Aluhüte, Putintrolle, Antisemiten, Neurechte, Altlinke oder Esoterikspinner sind!

    Diese mainstreamigen, angepassten und normopathischen Leute sind sich sehr sicher, dass sie in der besten aller Kinderwelten leben, in der nicht nur Mutti gut über sie wacht, sondern in der sie selbst (auf- und abgeklärterweise) ebenfalls pures Marzipan scheißen und darüber auch noch deren Sexualzentralorgan repräsentieren. So wie der Bildleser und der AfD-Wähler genau wissen wer der Feind ist, meinetwegen der Moslem, der Gammelgrieche oder nur der unersättliche Bahngewerkschafter, so weiß eben auch der Tagesschausseher, dass die Aluhutfraktion von den ‚Alternativen‘ genauso durchgeknallt ist, wie der Putin ein Bösewicht.

    Dass Putin ein kgb-beschädigter Riesenpsycho und Machtbesessener mit frühkindlichen Selbstwert- und Größenkomplexen sein könnte, das mag ich genauso wenig in Abrede stellen, wie die Möglichkeit dass Trump ebenfalls nicht der Retter der Welt sein muss, sondern sogar das genaue Gegenteil und darüber tatsächlich ziemlich durch sein könnte. Aber wir hier streiten und hadern mit diesen Themen, ohnmächtig, taub und ohne Orientierung! Die Tagesschaulemminge aber glauben, dass nach ihnen und ihrem großen Bruder in Washington, den sie genau so hofieren, wie sie – nur 90 Jahre früher geboren – auch den Grofaz umgarnt hätten, gar nichts mehr kommen wird, das sie in ihrem weisen Ratschluss noch widerlegen könnte. Aber nicht nur empfinde ich einen gewissen Neid gegenüber so einer satten, bequemen und selbstgerechten Borniertheit, ich fühle mich von so einem Habitus regelrecht verhöhnt und beleidigt und ich weiß bis dato nicht, wie ich mit meinen entsprechenden Gefühlen umgehen soll.

    Wenn ich mir den Uli hier und den Ken so reinziehe, dann meine ich zumindest wahrzunehmen, dass es denen ganz genauso geht und an der Stelle entsteht doch Beziehung und Nestwärme. Wie lernen wir mit dem, was da tagtäglich an Demütigung und Verhöhnung über uns hereinprasselt, so umzugehen, dass wir ohne Magengeschwür da rauskommen? Wenn sich die Atlantik Brücke und das CFR, die Puppenkiste in Berlin und die angehängten Propagandaanstalten denn wenigstens ein bisschen Mühe gäben, uns ein bisschen geschickter und raffinierter zu verarschen. Es ist doch gerade die Dummdreistigkeit, die uns verhöhnt und die an uns frisst. Würden sie wenigstens ein bisschen feiner und subtiler arbeiten, so könnten wir uns wenigstens in der eigenen Eitelkeit sonnen, das ganze überhaupt zu durchleuchten und zu hinterfragen. Aber so…. Der arme Uli Gellermann! Wir armen Abonnenten!“

    • Zunächst einmal: Du meinst wohl „Algorithmus“, nicht „Logarithmus“.
      Desweiteren kann ich keinen tieferen Sinn erkennen, der irgendwie weiterhilft. Wenn hier gelegentlich mal ein bisschen aufgeräumt wird, ist mir das recht..

    • „Zunächst einmal … kann niemand einen tieferen Sinn“ darin erkennen, dass irgendein Waldbär Fragen beantwortet, die ausschliesslich an das KenFM-Team und an Hr. Gellermann gestellt wurden, und es interessiert niemanden, was diesem Bär recht ist oder nicht, zumal es um einen Kommentar im YT-channel geht, nicht hier auf der KenFM-Plattform.

    • Du widersprichst Dir selbst. Warum glaubst Du, Alberto Lin, jemand würde sich für Dich interessieren, oder für einen LCdrDerrick? Genausowenig wie für einen waldbaer. (ohne Umlaut)
      youtube.com/watch?v=kHtwF-gpluc

  4. Ergänzend sei noch hinzugefügt, dass eine Kundgebung von Mietern und deren Verbänden, Obdachlosenvereinigungen usw. sogar eine Hauptnachricht bei der „Macht um Acht“ gewesen wäre, wenn, ja wenn sie denn in Moskau stattgefunden hätte.

    Man stelle sich das (hypothetische aber nicht ganz abwegige) Szenario vor: Putin trifft die Bonzen, während die Leidtragenden draußen demonstrieren. Die Tagesschau würde Ersteres scharf kritisieren und Letzteres nicht nur ausführlich zeigen, sondern mit Kommentaren noch unterfüttern. Nicht so, wenn sich das alles in Berlin abspielt. Leider haben viel zu viele Menschen das immer noch nicht wahrgenommen.

    Die Propaganda der Tagesschau ist kein bisschen subtil, sie lebt viel mehr von den Scheuklappen ihrer Zuschauer. Und je mehr Zuschauern es gelingt, diese abzulegen, umso vehementer wird mit „Faktenfinder“. „Deutschland spricht“ und ähnlichen Nebelkerzen abgelenkt. Alles finanziert durch Gebühren, die euphemistisch „Beiträge“ genannt werden. Der Zuschauer trägt zu seiner Verarschung auch noch selber bei – was für ein perfides System! Und wohlgemerkt, ich bin prinzipiell und von der eigentlichen Idee her Befürworter eines ÖR-Rundfunks. Deshalb tut es umso mehr weh.

    • „…kein bisschen subtil, sie lebt viel mehr von den Scheuklappen ihrer Zuschauer.“

      „Das Geheimnis des Agitators ist, sich so dumm zu machen, wie seine Zuhörer sind, damit sie glauben, sie seien so gescheit wie er.“ Karl Kraus

      „Wenn unsere Presse sich als das gäbe, was sie wirklich ist,
      als Element der capitalistschen Weltordnung wohl sein muß, um wie viel besser stünde es um uns!“ Karl Kraus

  5. Ist auch nicht einfach heute, einfach die Fakten bringen könnte verwirrung verursachen, und das wollen wir, die Media, nicht.
    Heute Morgen, EU, Russland und China sagen das sie die USA Sanktionen gegen Iran nicht folgen, sogar ein neu Bezahlungs System schöpfen wollen für Öl aus Iran.
    Dagegen, Trump und Bolton die sagen das die USA nicht akzeptiert das USA Sanktionen ignoriert werden.
    Das grosse Problem, fürchte ich, für die Media, wer ist der Gute, und wer die Schlechte ?
    Deutschland muss Israel unterstützen, Iran ist de grosse Feind Israel’s.
    Ein jeder weiss das die USA und Israel eng verknüpft sind.
    Also die Frage, lässt Merkel nun Israel im Stich ?
    Eine solche Frage kann es nicht geben.

    • „Das grosse Problem, fürchte ich, für die Media, wer ist der Gute, und wer die Schlechte ?“

      Pieter, Sie haben doch nun wirklich sehr viel gelesen! Karl Kraus ist zu empfehlen, was die Medien angeht. Falls Sie ihn nicht schon gelesen haben; ihre Frage oben also rein rhetorisch war.

      „Wie wird die Welt regiert und in den Krieg geführt? Diplomaten belügen Journalisten und glauben es, wenn sie’s lesen.“ Karl Kraus

      „Der Journalismus ist ein Terminhandel, bei dem das Getreide auch in der Idee nicht vorhanden ist, aber effektives Stroh gedroschen wird.“ Karl Kraus

      „Sie haben die Presse, sie haben die Börse, jetzt haben sie auch das Unterbewußtsein.“ Karl Kraus

      „Wenn unsere Presse sich als das gäbe, was sie wirklich ist,
      als Element der capitalistschen Weltordnung wohl sein muß, um wie viel besser stünde es um uns!“ Karl Kraus

  6. Dass sie lügen, ist nicht mal der primäre Grund, es nicht anzuschauen. Der primäre Grund für einen vernünftigen Menschen, diesen Dreck nicht zu schauen, sollte doch sein, dass der Mist die alltägliche Lebensrealität der Zuschauer ausspart.
    Es sind keine Nachrichten, weil sie keinen Inhalt für die Zuschauer haben. Eine abstrakte „Weltpolitik“ ist bei weitem nicht so interessant, wie die Frage, „Wieviel verdiene ich und wieviel mein Chef?“.
    Und deshalb stimmt, was Gellermann sagt, es ist einfach nur Geblubber, Rauschen. Jedoch der Grund ist meiner Meinung nach falsch. Nicht weil darin manipuliert wird, im politischen Sinne, sondern weil diese „Nachrichten“ keine sind, die im Leben der Zuschauer eine echte Rolle spielen.
    Darin sind sie sich alle gleich, diese „Nachrichten“: Sie lenken das Individuum von sich und seinen Bedürfnissen ab und lassen einen Menschen zurück, der sich von der Welt überrollt sieht. Und der dann in seiner politischen Ohnmacht schnell mal ausrastet… oder die ein oder andre Partei wählt, die davon wesentich mehr profitiert, als er, das Wahlvieh.
    Ich hoffe bald, dass das ganze innnere Wesen von Nachrichten sich bald mal ändert in wirkliche Alltagstransparenz – wer verdient was durch die Arbeit welcher Menschen usw. Wer erpresst wen um Wohnraum, Steuern, Arbeitszeit usw. Und dann können wir über „Nachrichten“ reden.

    • „…wer verdient was durch die Arbeit welcher Menschen usw. Wer erpresst wen um Wohnraum, Steuern, Arbeitszeit usw. Und dann können wir über „Nachrichten“ reden.“

      Richtig, aber solche Wahrheiten verstecken sich z.B. hinter Statistiken. Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefertigt habe. Und dann gibt es die Wahrheiten, die in den Statistiken gar nicht erfasst werden, z. B. über einem gewissen Einkommen, wobei es der Öffentlichkeit nicht bekannt wird, dass diese Einkommen gar nicht erfasst werden. Etc………

  7. Herr Gellermann bringt es wieder auf den Punkt.

    Der Dieselgipfel und das was darüber berichtet oder nicht berichtet wurde ist ein Beispiel dafür, das die Regierenden am Volk vorbei agieren. Wenn Proteste laut werden, handelt es sich laut Tagesschau um Mob und Pöbel.

    Die kritiklose Weitergabe von Mutmaßungen aus US-amerikanischen Quellen ist langsam bei der Tagesschau Tradition geworden. Warum lassen sich das so viele Gebührenzahler widerstandslos gefallen?

  8. Herr Gellermann, Sie schärfen kontinuierlich das kritische Auge auf die viele, viele Millionen teure Geldverschwendung, die sich immer noch so perfide „tagesschau“ nennt.

    Ich habe auch dadurch schon einige erfreuliche Erfolge in meinem persönlichen Umfeld zu verzeichnen, nämlich mit scharfem Blick zu vermeiden, was dort ansonsten an geistiger Erblindung der Massen schamlos forciert wird.

    Ich danke Ihnen.

Hinterlasse eine Antwort