Die Macht um Acht (37)

Endlich echte Nachrichten!

Hilfe für die Tagesschau-Redaktion.

Schon mehrfach hat DIE-MACHT-UM-ACHT, die Alternative zur Tagesschau, die ARD-Nachrichten-Sendung daran erinnern müssen, dass Nachrichten nichts mit Meinung, Reklame oder Tendenz zu tun hat. Diesmal gibt DIE-MACHT-UM-ACHT-Redaktion den Leuten von der Tagesschau ein paar alternative Beispiele, versucht also den Mitarbeitern des NDR Hilfen für ihre Arbeit zu geben.

Mit der scheinbar neutralen Überschrift „37.000 US-Soldaten – USA planen Militärübung in Europa“ verschleiert die Tagesschau-Redaktion mal wieder die Aggressivität, die in dieser Truppenverlegung an die russische Grenze erkennbar ist. Aber ein echter Höhepunkt des journalistischen Schleiertanzes ist diese Zwischenüberschrift „Halten die Brücken in Deutschland?“. Ergänzt wird dieses sprachliche Tarn-Netz durch diese Formulierung der Hamburger Front-Nachrichten-Truppe: „Für die deutschen Stellen geht es auch darum, die Belastbarkeit der eigenen Infrastruktur – Brücken und Verkehrswege – zu überprüfen.“

Dass ein Nachrichtensprecher einen solchen Unsinn über die Lippen bringt, ohne vor Lachen ins Mikro zu prusten, ist eine echte Leistung. Man will dem Zuschauer weismachen, der Transport von Panzern und schwerem Gerät sei zumindest auch ein Art Brückentest. DIE-MACHT-UM-ACHT-Redaktion weist darauf hin, dass man das auch billiger hätte haben können: Einfach mal bei der Bundesanstalt für Straßenwesen nachfragen. Die würde dann sagen, „bei einem Achtel der Brückenfläche ist die Stand- oder Verkehrssicherheit beeinträchtigt“. Das wäre preiswerter, keine Drohgebärde gegenüber Russland, und man hätte auch noch Geld zur Reparatur der deutschen Brücken übrig. Deshalb empfiehlt DIE-MACHT-UM-ACHT besser diese echte Nachrichtenüberschrift zu verwenden: „USA üben Überfall auf Russland, deutsche Stellen tarnen den aggressiven Akt als „Brücken-Test“.

Überhaupt nicht lustig ist diese Tageschau-Überschrift: „Geplanter Militäreinsatz – Erdogan braucht den Erfolg“. Es geht um den Überfall der Türkei auf Syrien. Es geht um Krieg und Tod. Es geht um das arme, geschundene Syrien. Was macht die Tagesschau? Sie macht sich Sorgen um den armen Erdogan, denn der arme Erdogan „braucht den Erfolg“. Dann schiebt diese Redaktion von Kriegsverharmlosern noch den Text nach: „Erdogan gab sein Ansinnen nie auf, auch weil es inzwischen eine Frage der Glaubwürdigkeit geworden ist.“ Glaubwürdig bei wem? Bei Völkermördern? Bei Völkerrechtsbrechern? Bei anderen Diktatoren? Wenn die Tagesschau sich noch schämen könnte, müssten die Redaktionsräume am Hugh-Greene-Weg 1 in Hamburg rot erleuchtet sein. Was insofern nicht falsch wäre, weil solch prostituierende Nachrichten besser ins Rotlichtviertel passen als in eine redliche Nachrichtenredaktion. Deshalb müsste die echte Überschrift so lauten: „NATO-Partner Türkei bricht Völkerrecht – Wieviel Flüchtlinge übernimmt die USA?“

Auch in der nächsten Überschrift verharmlost die Tagesschau erneut den Krieg: „Bundesverfassungsgericht – Linke scheitert mit Klage gegen IS-Einsatz“. Tatsächlich hat sich das Bundesverfassungsgericht zum Handlanger einer Bundesregierung gemacht, die mal wieder ihre Truppen in Gegenden gesendet hat, in denen sie nichts zu suchen haben. Aber weil die Tagesschau-Redaktion das natürlich wegen ihrer bekannten Unterwürfigkeit nicht sagen kann, schiebt sie noch diesen Satz hämisch hinterher: „Die Linke hat auf ganzer Linie verloren“. Die echte Nachricht hätte so aussehen müssen: „Verfassungsgericht bricht UN-Charta und Grundgesetz – Verloren hat das Recht, verloren hat die Friedensbewegung“.

Ein Blick der gedankenfaulen Redaktion in die UN-Charta hätte genügen können: „Das zentrale Ziel der Vereinten Nationen ist, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren“. Hat der Krieg in Syrien auch nur das Geringste mit dem Ziel der UN-Charta zu tun? Nein. Der zweite Blick müsste dem Grundgesetz gelten, da heißt es im Artikel 22: „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.“ Natürlich war die Beteiligung der Bundesrepublik verfassungswidrig, Und nur weil das Bundesverfassungsgericht der Regierung genauso hörig ist wie die Tagesschau-Truppe, wurde der Antrag der LINKEN abgeschmettert.

Diese und andere Produkte der Tagesschau-Redaktion zeichnet DIE-MACHT-UM-ACHT-Redaktion, die Alternative zur Tagesschau, mit einem Warndreieck aus. „Denn kaputte Nachrichten“, so Uli Gellermann, „machen Köpfe kaputt. Davor warnen wir.“ Bei dieser Aktion helfen die Zuschauer der MACHT-UM-ACHT mit ihren Mails. Unter der folgenden Mailadresse DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE können die Zuschauer weitere Vorschläge für Warndreiecke einsenden. Dafür bedanken wir uns herzlich.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

9 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (37)

  1. …Planen den Überfall auf Russland…das ist eine anspruchsvolle Sendung mit sehr komplexen Aspekten. Einerseits sind die Meldungen der ARD ziemlich dreist. Andererseits spielt hier Kriegspropaganda eine Rolle…

    Die Meldung über die Militärübung entspricht übergeordnet Strategem Nr. 33, dem Spaltpilz.
    Mit einem Keil zwischen Europa und Russland will die jeweilige amerikanische Regierung eine wirtschaftliche, technische, kulturelle und friedliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem rohstoffreichen Russland verhindern. Dazu unterstützt sie die jeweilige deutsche Regierung, zur Zeit werden diese als „Transatlantiker“ bezeichnet. Strategemisch gesehen sind das gemäss Strategem Nr. 33 die wertvollen Doppelagenten, als Agenten, die sowohl für die einheimische Bevölkerung als auch für die Freunde aus dem Westen arbeiten. Manchmal verdeckt, manchmal offen.

    Militärübungen dienen der Aufrechterhaltung des Keils, der zwischen Europa und Russland getrieben werden soll, um eine Zusammenarbeit und Stärkung der Länder zu verhindern. Der Ausbau der Infrastruktur im Rahmen der BRI werden so durch die EU und ihr transatlantischer Partner verhindert.

    Das Ablenkungsmanöver der Tagesschaumeldung kann als Teil einer Kette verstanden werden. Strategem Nr. 6 „Im Osten lärmen, im Westen angreifen“.
    Angegriffen wird die Völkerfreundschaft zwischen Deutschland und Russland mit provokativen Militärmanövern vor der russischen Grenze mit viel Lärm aber ohne Russland dabei zu benennen.

    Ein weiterer Aspekt dieses Strategems Nr. 6: Indem immer wieder ein Angriffskrieg gegen Russland geübt wird, wird die Wachsamkeit und Wiederstand der deutsche Bevölkerung „eingeschläfert“ und diese dazu gebracht, solche Übungen als 'normal' zu empfinden. Selbst ein echter Angriffskrieg wird die Bevölkerung allenfalls als weitere Übung (viel Lärm um Nichts) wahrnehmen. Der Wiederstand kommt, wenn er denn kommt zu spät. Dieser Methode bedient sich auch Merkel, indem Sie sich deutscher Versionen von „Hollywood“-Figuren bedient in Kiew, dem Boxer Klitschko etwa, der dort für die Demokratie boxt. Viel Lärm entsteht und mediale Aufmerksamkeit wird auf diese Figuren gerichtet, der Angriff erfolgt aber nicht im Zeichen der Demokratie, sondern mit einem Putsch und mit faschistischen paramliltärischen Einheiten um das Land in die Nato zu bringen.

    „Die Manöver dienen einem Brückentest“, vielleicht ist damit auch die Atlantikbrücke gemeint, die brökelt und getestet werden soll, dann entspräche das einem Informationsgewinnungsstrategem Nr. 13 „Auf das Gras schlagen um die Schlangen zu wecken“. Vielleicht möchten die Militärs in Erfahrung bringen, auf wen sie sich im Ernstfall verlassen können.
    Vermutlich trifft aber eher Strategem Nr. 27 zu „Verrücktheit mimen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren“, das eigentliche Ziel wäre die Durchführung von Planspielen gegen Russland, die kaschiert werden sollen durch angebliche „Brückentest“. Die Verantwortlichen spielen mit solchen Zeitungsmeldungen die Dummen um vom eigentlichen Ziel abzulenken, nämlich der Übung einer Truppenverlegung an die Ostgrenze der EU.

    Erdogan braucht den Erfolg.

    Mit diesem Slogan möchte die Nato Erdogan ermutigen, als Nato-“Partner“ den Angriff gegen Syrien weiterzuführen um die syrische Regierung zu schwächen. Statt Söldner des NATO-Anführers USA kämpfen nun praktischerweise Söldner der Nato-Türkei auf Syrischem Territorium in der Nähe von syrischen Regierungstruppen. Für das Gleichgewicht auf der Waagschale sorgt die USA, so dass keine Kriegspartei die Oberhand gewinnen kann mit der Absicht der weiteren Schwächung Syriens.

    Die USA haben weder Partner noch Freunde sondern führen Krieg gegen die Welt. Dies trifft durchaus auch auf den gegenwärtigen Präsidenten zu. Die USA sind kein verlässlicher Partner. Natürlich geht es auch um die Öl oder Gasfelder vor der Küste und um Pipelines und darum, dass Ressourcen immer knapper werden. Zur Anwendung kommt Strategem Nr. 23, „Sich mit dem fernen 'Feind' verbünden um den nahen 'Feind' anzugreifen. Mit ein paar wenigen Söldnern ist es den USA in Nordsyrien gelungen, die Nachbarn Türkei und Syrien gegeneinander aufzubringen und sich gegenseitig zu schwächen. Die USA bedienten sich einer Minorität, den Kurden und etwas PR in den EU-Ländern, geschmückt mit einem „Gesellschaftsvertrag“ der wohl an Rousseau erinnern soll, was Strategem Nr. 29 entspricht „Dürre Bäume mit künstlichen Blüten schmücken“, mit einer Werbekampagne der angeblichen Gleichberechtigung – nicht zwischen den Staaten sondern zwischen Mann und Frau und den verschiedenen Ethnien, die dort leben. Dass ohne Gleichberechtigung zwischen den Staaten an eine Gleichberechtigung innerhalb eines Staates nicht zu denken ist, dass verschweigt die PR, das ist der „dürre Baum“ – die dürre Wahrheit, die geschmückt wird mit der künstlichen Blume des Gesellschaftsvertrags, der wohl an den Genfer Philosophen Rousseau erinnern soll.

    Die USA mit ihren Militärbasen und Agenten haben leichtes Spiel: Man verbündet sich zuerst mit den Kurden, dann zieht man vorerst ab und signalisiert dem islamistischen Präsidenten und seinem Hofstaat in der Türkei, dass er freie Hand hat. Aus der Ferne wird der Feuerbrand beobachtet und abgewartet. Strategem Nr. 9 „Das Feuer am gegenüberliegenden Ufer beobachten“. Die Türkei als Nato-“Partner“ beherbergt rund 3,7 Millionen Flüchtlinge, darunter auch zentralasiatische IS-Kämpfer, Usbeken, Uiguren etc., welche für die Destabilisierung Nordwestchinas ausgebildet wurden und von den USA benutzt werden für weitere Destabilisierungsmassnahmen. Diese islamistische Kämpfer stehen zur Zeit für Erdogan im Einsatz. Ein mögliches zukünftiges Einsatzfeld für die IS-Kämpfer liegt in Zentralasien und in Nordwest-China. Die Regierung dort hat Gegenmassnahmen ergriffen. Hier setzen die USA plakativ auf ihre PR. Joschka Fischers Konzentrationslager werden nun von der Amnesty-PR auf China gemünzt, im langfristigen Bemühen, dort ein „Ostturkestan“ abzuspalten nach dem Schema des Kosovo. Die aus Nordsyrien abgezogenen US-Söldner werden weiter östlich gebraucht ebenso die IS- Al-Qaida Kämpfer, Freiheitskämpfer, moderate Rebellen. Strategem 23 wird auch als Hegemonialstrategem bezeichnet, welches die Briten in Indien zur Anwendung brachten. Die USA bedienen sich mit Al-Qaida und dem IS oder den „moderaten Rebellen“ und den „weissen Helmen“ eigentlich dem Doppelagenten-Strategem Nr. 33, und sähen Zwietracht um die Bevölkerung zu spalten.

    „Jetzt besteht meines Erachtens mit dem Eingreifen Russlands in Syrien eine Möglichkeit, frühere historische Probleme hinter uns zu lassen, und diese globale Beziehung zu schaffen, die es uns ermöglicht, mit denen, die ich die Alliierten dieses neuen Dritten Weltkriegs nenne, fertig zu werden.“ sagt der jordanische König Abdullah II in einem euronews-Interview. Joranien gebe 1/4 seines Staatshaushalts für Syrische Flüchtlinge aus, auch der syrische Präsident sprach in einem Interview mit RT neulich von einem „dritten Weltkrieg“ und wundert sich, dass die EU „moderate Rebellen“ jahrelang unterstützte in Syrien, jetzt wo sie in der Türkei auf eine Weiterreise in die EU warten, gelten diese aber plötzlich weder als „moderat“ noch unterstützenswert in der EU. So schnell kann aus einem 'Freund' ein 'Feind' werden in der heuchlerischen EU. Auch das ein Aspekt von Strategem Nr. 23 das zeigt, dass die EU weder für moderate Rebellen noch für die Bevölkerung ein verlässlicher Partner ist sondern ganz andere Interessen im Vordergrund stehen, die mit Frieden und Demokratie nichts zu tun haben.

    Die Fragen, welche die ARD mit ihren kaputten Meldungen aufwirft müssten analysiert werden, sonst führt das zum Totalschaden, zum Hirntod.

  2. Zur Sachlage sei folgendes gesagt:

    1. Das Vorgehen der türkischen Truppen verfolgt folgende legitime Ziele der Republik Türkei:
    1.1. Die Vertreibung der US-Truppen aus der Region.
    1.2. Die Verhinderung eines separaten kurdischen Staates, welcher den Anschluß des türkischen Kurdistan erzwingen könnte.
    1.3. Die Verhinderung des Verlustes der wichtigsten Wasserreserven der Region an ein von den USA kontrolliertes Kurdistan.
    1.4. Die Verhinderung der Kontrolle wichtiger Erdöl-Erdgas und Mineral-Reserven durch die USA im neuen Groß-Kurdistan.
    1.5. Die Verhinderung eines Bürgerkrieges in der Türkei um Reserven an Wasser-, Erdöl-, Erdgas etc.
    1.6. Die Verhinderung der völligen Auflösung der Republik Türkei und der Eliminierung der internationalen Staatsverträge in denen diese Republik eine Schlüsselrolle spielt.
    1.8. Die Verhinderung eines Krieges zwischen der NATO und Russland.
    1.9. Die Verhinderung eines offenen Weltkrieges.
    1.10. Die vollständige Wiederherstellung der Unabhängigkeit Syriens.
    1.11. Eindämmung und Eliminierung aller islamistischer Terrortruppen, die im wesentlichen von den Geheimdiensten der USA gesteuert werden.

    2. Der Einmarsch der Türkei kommte dem Ziel von Donald Trump entgegen, die US-Truppen aus Syrien abzuziehen. Das Projekt der Zerteilung Syriens war bereits gescheitert, bevor Donald Trump sein Amt antrat. Er hat vorher und nacher betont, dass er die US-Truppen zurückziehen wird, weil die ganze Aktion für die USA ein Verlustgeschäft ist. Er erfüllt dieses Versprechen und macht das Unausweichliche, denn der Handlungsradius der US-Truppen wurde durch die veränderten Rahmenbedingungen bis zur Sinnlosigkeit einschränkt.

    Auch die Saudis werden sich mittelfristig von den USA lösen. Schaut Euch an, welche Verträge die Saudis gerade mit Russland ausgehandelt haben.

    Putin visits Saudi Arabia in sign of growing ties
    Putin signs oil agreements and discusses regional security in his first visit to the kingdom since 2007.
    https://www.aljazeera.com/news/2019/10/putin-visits-saudi-arabia-sign-growing-ties-191014171206513.html

    Hier werden die Hintergründe beleuchtet:

    GEOPOLITISCHE LAGE DER TÜRKEI. | DIE INTERESSEN EUROPAS. | DIE PREKÄRE LAGE DER USA.
    http://geoarchitektur.blogspot.de/p/geopolitische-lage-der-turkei-die_7.html

    US-IMPERIALER KRIEGSZUG GEGEN RUSSLAND IST UNVERMEIDBAR! EUROPA DIENT ALS AUFMARSCH- UND FRONTGEBIET UND QUELLE VON KANONENFUTTER!
    https://geoarchitektur.blogspot.com/p/us-imperialer-kriegszug-gegen-russland.html

    Das USA-basierte Weltimperium wird gerade vor aller Augen abgewickelt. Die Aufgabe des US-Präsidenten liegt darin, auch die USA aus dem Imperialen Komplex zu lösen, ohne dass das Land in Chaos versinkt. Diejenigen, die ihn fertig machen, sind die Handlanger des Imperialen Komplexes in Washington D.C., die zusehen müssen, wie ihnen die Felle davonschwimmen.

  3. Groß angelegte, menschelnde PR-Offensive der Öffis, erschien heute u.a. in der Leipziger Allgemeinen, der Hannoverschen Allgemeinen und den Lübecker Nachrichten.:

    https://www.pressreader.com/germany/leipziger-volkszeitung/20191017/281646781908200

  4. Erstmal, vielen Dank an Herr Gellermann für dieses Format. Gerne würde ich auf die Bitte eingehen, Hinweise, Falschberichterstattungen zur Tagesschau zu senden. Ich schaue die Tagesschau aber nicht. Denn seit ich ich mich aus verschiedenen Blickwinkeln über zentrale Ereignisse informiere, fühle ich mich schlecht und meinungsaufdrückend informiert, wenn ich die Tagesschau anschaue. Sie alle andere als neutral. Und über das was die Tagesschau berichtet, braucht man nicht gezielt suchen, man bekommt es aus allen Kanälen aufgezwungen. Und selbst sich über Informationen der Bundesregierung bei der Bundespressekonferenzen zu holen, stellt keine fundierte Inforamtionsquelle dar.

    Da im Beitrag und den Kommentaren auf Flüchtlinge und CO2/Klima eingegangen wird, möchte ich dazu auch noch was sagen. Interessant finde ich den Sputnik-Artikel von "noein". Die Aussage lenkt wieder die Volksstimmung. Wieso können wir die Ursachen nicht stoppen, obwohl wir selbst Verursacher sind? Z.B. durch Kriege, unfaire Handelsverträge, unsere Finanzwirtschaft (Gläubiger/Schuldner-Staaten), Verhinderung von eigenständiger Wirtschaft in den betroffenen Ländern, usw.

    Ich würde unsere Welt auch nicht als "erste Welt" bezeichnen. Wir sind weder frei (Finanz-/Wirtschaftsdiktatur), noch demokratisch (Einhaltung des Grundgesetz? Wer ist denn der reale Souverän? Haben wir wirklich Mitsprache?), noch schützen wir die Natur, noch haben wir eine Bindung zu ihr (oder uns selbst), noch haben wir eine Volksgemeinschaft (um gemeinsame Ziele zu erreichen, Mehrheiten zu erzeugen), noch schützen wir Würde in vollem Umfang.
    Wann geht es einem Menschen gut? Ich denke, wenn er frei ist, wenn er Anerkennung erhält, wenn er Liebe erfährt und infolge von Freiheit (u.a. der Gedanken) ungestört glücklich sein darf. Nichts davon erfährt man durch Materialismus. Ich nehme dazu mal ein Beispiel. Wie fühlt sich ein Mensch, wenn er sich mitten in freier Natur aufhält? Und im Gegensatz, wenn er in einer Stadt ist? Völker die eine ausgeprägte Spiritualität besitzen, und ihre Natur wahren, dass man daraus auch Nahrung erhält (in geforsteten Wäldern wächst nicht mehr viel, in Städten schon mal gar nichts), und sich als Teil der Natur versteht, (statt sie zu kontrollieren), würde ich viel mehr als "erste Welt" bezeichnen. Sie benötigen keine Güterproduktion, 8h-Arbeit um zu überleben, Ärzte, Notdienste, Auto, Internet und vor allem keine Kriege, um das aufgebaute zu erhalten. Solche Völker müssen auch nicht flüchten. Wir brauchen hier in unserer "perfekten" Welt nicht glauben, dass wir keine eigene Flüchtlinge haben, die unsere westliche Welt verlassen (oder es gerne wollen). Viele Reisen, um dem Alltag zu entkommen. Ist das nicht pevers, das Menschen Erholung vom Leben brauchen? Und die Ursachen bei uns liegen nicht bei Anderen, die uns bekriegen oder unsere Wirtschaft und Finanzen kontrollieren wollen. Sondern bei uns selbst. Und die größte Abhängigkeit ist unsere fehlende Bindung und Vertrauen an uns selbst. Hätten wir Achtung und Würde, würden wir das nicht mit uns machen lassen. Herr Hüther sagte mal auf einem Vortrag in Hannover bei der DSDJ (demokrat. Stimme der Jugend), [sinngemäß] "ein Mensch hat erst dann eine Würde, wenn er diese bei den anderen Menschen (an)erkennt bzw. zugesteht." Ja achten wir uns gegenseitig? So ganz bedingungslos aneineander erfreuen? Und wie soll das gehen,
    wenn der Fisch schon vom Kopf stinkt (Eliten, Politiker, Regierungen) und das systematisch unterbinden. Und solange wir uns nicht auf Augenhöhe begegnen, gestehen wir uns gegenseitig auch keine Würde zu. Somit entällt der Art.1GG. Was soll der Artikel denn schützen, wenn Würde gar nicht im Volk vorhanden ist? Ich habe mich dazu entschlossen, die Dinge einzufordern und aktiv mich für eine Welt einzusetzen, die von Liebe geprägt ist und nicht durch Geld ersetzt. Und zwar in dem ich selbst vorlebe und mich am aktuellen System so gut es geht, nicht zu beteiligen. Dazu gehört eben sich richtig zu informieren und keine Tagesschau ansehen, die einen fehlleitet.

    Und noch ein Kommentar zum CO2-Ausstoß. Zunächst mal ist Klima nicht auf eine Sache zu reduzieren und die Natur schon mal gar nicht. Aber wenn wir darüber diskutieren, dann muss die Grundlage für eine Diskussion stimmen. Ich nenne absteigend einige Haupverursacher (Quelle: u.a. Dieter Thoma bei KenFM im Gespräch): Industrie (hauptsächlich die Bauwirtschaft), Militär, Landwirtschaft, Vekehr (besonders Flugzeuge (Güterverkehr), Schiffe (Güterverkehr), Personenverkehr (Autos, ÖPNV) . UNd nicht zu vergessen Krieg (Zerstörung und Wiederaufbau, Rüstungsindustrie, der Kriegsakt selbst). Die Tageschau berichtet in einer Sendung von Klima und gleichzeitig vom Natomanöver (wo unzählige Konvois und Truppen durch Europa verlagert werden). Dabei blasen sie unzählige Gifte in die Umwelt und belasten unsere (mit Steuergeldern bezahlte) Infrastrukur. Ich lebe 6km von einer US-Kaseren in Kaiserslautern. Ich beobachte seit Tagen wieder verstärkt Luftverkehr. Meldepflichtig sind sie nicht, zahlen auch keine Steuern für ihre Nutzung unserer Infrastruktur.
    Ken Jebsen hat ein gute Metapher genannt zum Thema Brandbekämpfung. Wenn die Titanic auf Eis fährt, dann repiere ich zunächst das größte Leck und fange nicht bei den kleinen, weniger schlimmen Lecks an. Wie kann es sein, dass wir per CO2-Steuer zur Kasse gebeten werden, wenn die Industrie und Wirtschaft und Militärs uns das einbrocken? Was ist mit dem Verursacherprinzip? Wer ist denn Initiator von Krieg? Der friedlich lebende Bürger? Wohl kaum. Ich nenne das Diktatur was hier stattfindet. Der Souverän laut Art.20GG wird aber bei keiner zentralen Frage befragt. Unsere verfasste Regierung macht bei der Diktatur schön mit. Wir investieren Milliarden in Engergiewandel, während die Hauptverursacher ungezügelt weitermachen. Solange wir nicht daran arbeiten friedlich zu sein (Krieg kostet Gelder in Billionenhöhe), solange wir nicht an der richtigen Stelle forschen (z.B. klimaneutrale Landwirtschaft), wir Tiere und Natur keine Würde anerkennen, und vieles mehr, was verbessert werden könnte, erreichen wir gewiss keine Veränderung, weder für Klima, noch Umwelt, noch im Gesellschaftssystem.
    Wir diskutieren seit Tagen über ein schwedisches Mädchen. Sie ist nicht unsere Heilsbringerin, schon gar nicht die Mündigkeit europäischer Völker. Wir müssen selbst tätig werden, und in erster Linie Demokratie einfordern, die Eliten zum Umdenken erzwingen, so wie sie uns zwingen bei ihrem System mitzumachen. Herr Dirk Fleck hat ein schönes Buch, "GO! Die Ökodiktatur". Die 12 Öko-Grundgesetze. Art1. Die Würde der Erde ist unantastabar. Erst die Erde, dann der Mensch. Wir haben laut Art.146GG das Recht auf eine eigene Verfassung. Das ist auch so ein Widerspruch. Wie können wir frei sein, wenn wir nach einem Grundgesetz leben (das wir nicht gänzlich einhalten), welches aber von außen (mit)diktiert wurde?!?!?

    • …noch ein Einschub zu "vorleben und so gut es geht nicht am System teilnehmen", ergänzend gehört hier noch hinzugefügt, dass ich mich einsetze Alternativen zu schaffen, Angebote zu machen, mich daran beteilige Menschen zusammenzubringen, allen voran durch Sport, ganz im Sinne von Herrn Hüther…unser Hirn erfährt am meisten (Weiter-)Entwicklung oder Veränderung, indem wir die erlebten Dinge mit Emotionen verknüpfen, wie beim Sport Spaß an Bewegung. Spaß mit Gemeinschaft verbinden, Spaß mit dem erlernten verbinden, und das, wenn wir das aus freiem Willen selbst tun und wollen. Ein Satz aus einem Buch von Herr Hüther: Gemeinschaft funktioniert dann, wenn wir gemeinsame Unabhängigkeiten schaffen und gemeinsame Ziel verfolgen. Und genau darauf richte ich Sport und meine Teams aus, die ich anleite. Es ist erschreckend, wie unselbstständig Kinder durch Schule erzogen werden. Ich muss es ständig erfahren. Kürzlich hatte ich ein Kind, das sich schwer tat beim Erlernen von Techniken. Es saß sich traurig an die Seite. Ich fragte, warum sie nicht mitmacht. Ich baute vertrauten auf, nahm ihr ihre Unsicherheiten und nahm sie zur Seite mit einer anderen Teilnehmerin, die schon etwas besser ist. Am Ende kam sie zu mir, umarmte mich und äußerte ihre Freude an der Sportstunde. In der nächsten Stunde wieder das gleiche Phänomen. Sie tut sich schwer mit den Kindern mitzuhalten, die schon Monate im Training sind. Ich sagte, zu ihr, dass sie nichts zu befürchten hat und einfach beobachten soll und wenn sie das Gefühl hat. dass sie das Geübte einbringen zu können und Lust hat mitzmachen, soll sie einfach dazukommen. Es dauerte noch keine 5min, rannte sie begeistert mit und war ein der aktivsten Teilnehmerinnen. Diese Erfahrung möchte ich mal auf den Umgang in unserer Gesellschaft im Miteinander übertragen. Generationenlernen, aber auch mal Dinge, die einem vermeintlich nicht Gefallen (aus meiner Sicht gitb es keine Fehler) zugestehen, und vorallem uns nicht gegenseitig um usn vorteilhaft zu positionieren, uns falsch zu informieren und fehlzuleiten, wo wir dann wieder beim Thema wären. Wer seine Mitmenschen liebt, tut so sowa nicht, aus Überzeugung und innerstem Gefühl heraus. Ich liebe meine Mitmenschen, auch einen Herrn Draghi, Frau Aldi-Albrecht-von der Leyen, Frau Merkel, oder ein im herzen tiefsten Nationalsozialist, so wie Herr Jebsen an Demokratie in seiner letzten MMM-Ausgabe erinnert. Demokratie heißt jeden, wirklich jeden ohne Ausnahme, und das wertefrei. Es gibt keine dummen Wähler in der Dekomkratie, die eine Volksabstimmung unmöglich machen würden. Sie gehören alle dazu.PUNKT.

  5. de.sputniknews.com/panorama/20191016325865532-eu-gesteht-nicht-mehr-imstande-migrationsstroeme-zu-stoppen/

    "Die Migration als Phänomen wird in Zukunft bleiben, die Frage wird nie darin bestehen, wie dies zu stoppen ist, sondern wie es zu managen ist."

    Wenn Politiker kapitulieren, bleibt Zynismus:

    Und wenn alle hierher in die schöne, bunte erste Welt gekommen sein werden: Wie ändert das denn das Klima? Ordo ab chao plus CO2-Hysterie. Das Abendland ist im Eimer.

    • Und was die hier für einen CO2-Fußabdruck haben werden; da sterben wir ja gleich nochmal so schnell aus.
      Was wohl Greta zu dieser Klimasünde sagt?
      Also so erreichen wir unsere Klimaziele nie, da müssen wir sicher ganz schnell die Steuer weiter erhöhen!

Hinterlasse eine Antwort