Die Macht um Acht (41)

Mehr Geld für NATO!

Tagesschau bastelt Feindbilder.

„Mehrbelastung von 33 Millionen Euro für Deutschland“, stellt die Tagesschau lakonisch fest, ohne auch nur einmal zu fragen, warum denn die NATO schon wieder mehr Geld braucht. Keine Nachfrage im Verteidigungsministerium, kein journalistischer Zweifel dem Kanzleramt vorgetragen. Aber damit die Tagesschau-Zuschauer eine Art Begründung für das viele Steuer-Geld bekommen, lässt die Redaktion der ARD einen NATO-General kommentieren. Ausgerechnet Egon Ramms, der von Januar 2007 bis September 2010 Befehlshaber des „Allied Joint Force Command“ war, darf solche Sätze ablassen: „Deutschland muss erst einmal aktiver werden. Deutschland ist in meinen Augen zu wenig fokussiert auf die Außenpolitik.“ Gemeint sind Auslandseinsätze. Und weiter: „Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man dieses volle Instrumentarium von Diplomatie bis Militär entsprechend nutzen muss, wenn man Politik machen will.“ Meint: Krieg ist ein prima Mittel der Politik.

Der Mann ist General, hat also eigentlich über die Politik der Bundesregierung und des Parlaments, seines Dienstherren, nichts zu sagen. Aber die ARD gibt ihm die Möglichkeit, Militärpropaganda abzulassen. Und wer führt das Gefälligkeits-Interview? Merle Tilk. Frau Tilk hat ihre journalistische Ausbildung bei der „Bundes­zentrale für politische Bildung“ genossen. Diese Zentrale ist faktisch eine Unterabteilung des Bundesinnenministeriums. So geht Personalentwicklung auf dem kurzen Dienstweg: Der Innenminister bildet den Nachwuchs für die Tagesschau aus, und das öffentlich-rechtliche System bedankt sich mit einer Art Werbesendung für das Verteidigungsministerium.

Und damit der Zuschauer genau weiß, gegen wen er die Rüstungskosten bezahlen soll, liefert die Tagesschau diese Schlagzeile: „Mord an Georgier in Berlin – Generalbundesanwalt verdächtigt Russland“. Zu diesem Zweck lässt die Redaktion Georg Mascolo, den Meister des Konjunktivs, auf die Zuschauer los. Zwar hat Mascolo keinen Beweis für den Tatverdacht, aber Mascolo weiß trotzdem: „Spur führt nach Russland“. Im Text des angeblich investigativen Journalisten wimmelt es von „sollte“ und „könnte“, wie immer, wenn der seltsame Herr Mascolo nichts weiß, aber viel behauptet. Ein echter Höhepunkt dieser sonderbaren Beweisführung ist dieser Satz „In Karlsruhe (bei der Bundesanwaltschaft) geht man inzwischen davon aus, dass der russische Staat den Mord in Berlin-Moabit in Auftrag gegeben haben könnte. Auch der SPIEGEL hatte darüber berichtet.“ Also weil der SPIEGEL was berichtet, natürlich auch ohne Beweise, könnte der russische Staat Auftraggeber für einen Mord sein. Könnte-hätte-wäre-möglicherweise: Das ist der ganze Mascolo.

Damit aber vom Dreck, mit dem die Tagesschau um sich wirft, auch wirklich was hängen bleibt, schiebt die Redaktion noch diese Überschrift hinterher: „Tiergarten-Mord – BND befürchtet Tötung des Täters“. Also der Inlandsgeheimdienst, der bisher primär als Meister der Aktenvernichtung bekannt geworden ist, hat eine Befürchtung. Und Herr Michael Götschenberg, der als ARD-Sicherheitsexperte bezeichnet wird, nimmt diese Zweckbehauptung ernst und macht daraus eine Nachricht. Was ist wohl ein ARD-Sicherheitsexperte? Einer, der mit dem staatlichen Sicherheitsapparat kooperiert? Einer, der dessen unbewiesene Meinung weitergibt und sie als echt verkauft?

Das Verdächtigungs-Konstrukt findet in diesen Sätzen seinen Höhepunkt: „Konkret steht vor allem der russische Militärgeheimdienst GRU in Verdacht – öffentlich ausgesprochen wird das jedoch noch nicht.“ Also irgendwas ist irgendwie konkret, aber keiner traut sich, das öffentlich auszusprechen. Und dann aus dem Handbuch der Nachrichtenfälscher noch dieser Satz: „Der Hinweis des BND, dass eben diese staatliche Stelle in Russland jetzt versuchen könnte, den Attentäter zu töten, um ihn auf diese Weise mundtot zu machen, gilt als ein weiteres Indiz dafür.“ Also ein Indiz soll eine Meinung des Geheimdienstes sein, eine Meinung, die der sich nicht mal selber traut, öffentlich auszusprechen. – In der Justiz gilt ein „Indiz“ als „Sachverhalt“. Welche Sache hat sich denn hier verhalten? Oder auch: Wer hält hier welche Sache? Rätsel über Rätsel, die mit der Herstellung eines Feindbildes zu tun haben, mit Nachrichten aber nichts und gar nichts.

Viele Zuschauer der Macht-Um-Acht kommentieren unsere Video-Serie und helfen, unsere alternativen Nachrichten besser zu machen. Dafür bedanken wir uns herzlich.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

8 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (41)

  1. Schreibt Julien Assange! Zeigt Ihm (und dem Gefängnispersonal und vielen Anderen) dass Ihr an ihn denkt, dass Ihr auf seiner Seite steht!
    Adresse: Julien Assange
    Her Majesty's Prison Belmarsh
    Western Way
    London SE28 0EB
    Vereinigtes Königreich GB

    es sollten Massen an ihn schreiben, es sollten Berge von Postkarten und Briefen die komplette Postalische Kommunikation in London lahmlegen…. aber auch das ist und bleibt wahrscheinlich nur ein Traum…

    …bewegen tun sich die Massen nur wenns neue Konsumartikel gibt, nicht wahr?!…

  2. Jeder sollte sich mal fragen, woher das Geld für die NATO kommt, wenn fast zeitgleich von einem höheren Renteneintrittsalter gefaselt wird und sich Nachrichten häufen, denen nach man festgestellt haben will, dass die meisten Deutschen nach dem Renteneintritt ohnehin weiter arbeiten wollen.

    • Moin, Presseschlau, mag sein, dass einige eiter arbeiten wollen, doch ich bin mir sicher, dass die meisten weiter arbeiten MUESSEN!

      mfG

  3. Vielen Dank, Uli Gellermann, auch fuer diese Enthuellung und Anklage gegen den Staatsfunk. Hitler hatte "nur" die Wehrmachtsberichte, die ueber den Volksempfänger in die Wohnzimmer kam, heute hat das Merkelregime mit diversen Radio-und Fernsehanstalten ein sehr viel umfangreicheres Repertoire zur Massenverdummung zur Verfuegung.
    Auch wenn auf gänzlich anderer Ebene, so ist fuer mich die Ausgeburt der Dummheit, jener Mensch, der beim WDR die sportlichen Angriffe gegen Russland fährt. Seine inhaltslosen Berichte zu den angeblichen Dopingfällen in Russland sind durch nichts zu uebertreffen. Sein Name: Hajo Seppelt, erinnert ein wenig an den Mitspieler des Kasper als Puppenfiguren. So, das musste gesagt werden.

    • hi, gab es denn von hr. seppelt schon mal eine äußerung zu j. assange ? der typ ( s.) sieht eh aus , wie ein alki- ist der wahrscheinlich auch… egal, nicht zuviel ehre für den typ. denn sachen wie der rauswurf steimles beim mdr sind bezeichnend für 'den verein' – das hat mit ör- rundfunk + fernsehen nichts mehr zu tun… ich meine ( v.a. 1989/90 ) , das ddr-fernsehen hat vielfach pluralistischer , umfassender und auch kontroverser informiert. was da heute geboten wird, ist friedensfeindlicher, neoliberaler, russophober einheitsbrei – widerlich , daß man das auch noch selbst bezahlen muß …

    • Moin, Viceman, ja, die Nummer mit Steimle ist ganz uebel! Was die Informationspolitik der eh. DDR angeht, so kann ich leider dazu nichts sagen, aber die kann auf keinen Fall schlechter gewesen sein, als die Informationen des Merkelregimes und Vorgänger seit der Annexion der DDR durch das BRD-Kapital.

Hinterlasse eine Antwort