Die Macht um Acht (43)

Mord in der Tagesschau mutiert zu harmloser Tötung.

„Tötung“ meldet die Tagesschau beflissen, nach dem Mord an dem iranischen General Kassem Soleimani, Mord an einem Mann, der im Iran faktisch die Rolle eines Vizepräsidenten innehatte. Es handelt sich um Mord, sagt das deutsche Strafgesetzbuch, wenn die Tat „heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln“ verübt wurde. Ein Drohnenanschlag auf eine Gruppe von Menschen ohne Kriegserklärung, ohne Vorwarnung, ohne jede völkerrechtliche Grundlage, ist fraglos ein Mord. Aber die Tagesschau mag Mord nicht Mord nennen. Man müsste ja den Präsidenten der USA, der den Anschlag ausdrücklich befohlen hatte, einen Mörder nennen. Das dann doch lieber nicht.

Im Irak, in dem Land, in dem der heimtückische Anschlag verübt wurde, sind deutsche Soldaten unterwegs. Von denen weiß die Tagesschau zu erzählen „Bundeswehrmandat – Bundesregierung hält an Irak-Einsatz fest“. Diese Verlautbarung der Bundesregierung gibt die Tagesschau einfach weiter. Ohne mal die Soldaten vor Ort im Irak zu befragen, ohne einen Völkerrechtler nach der Rechtmäßigkeit dieser deutschen Hilfe in einem Krieg zu befragen. Stattdessen zitierte die ARD-Nachrichtensendung Frau Kramp-Karrenbauer: „Der Irak darf nicht im Chaos versinken. Und schon gar nicht darf der Irak unter die Kontrolle von Extremisten geraten“.

Die Aufgabe einer echten Nachrichtensendung wäre es jetzt, die Zuschauer darüber zu informieren, dass es die USA waren, die mit einem Krieg das Land ins Chaos stürzten. Dass es die USA waren und sind, die mit ihren brutalen Kriegen in diesem Raum dem Terrorismus immer wieder Auftrieb und Nahrung geben. Nichts davon. Im Gegenteil schiebt man als Experten noch den Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, nach. Auch der redet nicht von Mord, sondern von Tötung, er fährt weiter die Linie der Verharmlosung.

Die Stiftung Wissenschaft und Politik untersteht dem Kanzleramt und fungiert als eine Art Abteilung für Außenpolitik. Es ist jene Stiftung, die im Rahmen des Projekts „The Day After“ syrische Oppositionelle zusammenkarrte, um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad abzulösen. So forcierten Volker Perthes und seine Mitarbeiter im Auftrag der Bundesregierung damals den Krieg in Syrien. Heute versucht dieselbe Stiftung einen Mord zu kaschieren und die Tagesschau liefert weder Hintergrund noch Zusammenhänge, macht also Propaganda statt Nachrichten.

Im Norden der Republik kann die „Elbe-Jeetzel-Zeitung“ einen Schweizer Diplomaten zitieren, den ehemaligen Botschafter der Schweiz in Iran und Deutschland, Tim Guldimann. Der nennt den Anschlag auf den iranischen General genau und treffend „einen Akt von Staatsterrorismus“. Das Wort kommt dem Tageschau-Sprecher natürlich nicht über die Lippen. Denn statt ihre Zuschauer zu informieren, manipuliert die Hamburger Redaktion lieber, gibt sie lieber die Regierungsmeinung weiter.

Obwohl im Staatsvertrag des NDR, des Tageschau-Senders, festgelegt ist, dass der Sender seinen Zuschauern einen „objektiven und umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und länderbezogene Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben“ hat, verengt die Redaktion ihren Blick auf das, was die Bundesregierung unter Nachrichten versteht und macht sich so zum verlängerten Arm einer untauglichen Außenpolitik.

In Zeiten wachsender Kriegsgefahr erfüllt die Tagesschau ihre erste Aufgabe nicht: Den Zuschauern sachliche Informationen und den notwendigen Hintergrund zu geben. Das kritisiert DIE-MACHT-UM-ACHT und wird weiterhin versuchen, die Fehlleistungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auszugleichen.

Viele Zuschauer machen von dieser Mailadresse Gebrauch: DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE. Sie helfen der Redaktion die alternative Sendung besser zu machen.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

12 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (43)

  1. Ich will einmal die "Fakten" hintanstellen, die wir sowieso nur von denen übernehmen können, die mehr oder weniger glaubwürdig berichten.
    Mit diesem Beitrag möchte ich vielmehr erklären, dass ich niemals einem Menschen vertrauen werde, der sich anmaßt, eine "Wahrheit" zu kennen, die er selektiv von Anderen übernommen hat und durch die er sich dann dazu bemächtigt fühlt, andere Menschen zu verurteilen. Nicht nur verbal, sondern sogar die Tötung von solch verurteilten Menschen zu begrüßen. Und dazu passt es dann, andere zu diffamieren, die diese angebliche Wahrheit durch wichtige Beiträge in Frage stellen können. Das ist nicht die Art, wie wir zu mehr Verständnis und Frieden finden können.

  2. Danke Herr Gellermann, für Ihre Sendung!

    Das Format spricht ja auch für sich, oder . . .

    wer mehr Hintergrundwissen benötigt, dem sei bspw. der Artikel von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, auf RT-Deusch veröffentl. empfohlen: https://deutsch.rt.com/meinung/96557-auftragsmord-als-auftrag-zum-krieg/

  3. Wenn also Osama bin Ladenhüter schon längst vor dem Turmfall zu NY auf der payroll des deep state war, wieso soll es dann ganz und gar undenkbar sein, dass im Anschluss nicht weitere Elendsgestalten mit Elendsideologien herangezogen wurden als "Arschloch im Wandschrank", als Handlanger und dermaßen dann auch Verräter an der eigenen Nation?
    Im Iran sind alle sauber und damit per se die Guten?

    Weil der Perser an sich schon rein genetisch nicht zur Bestechlichkeit neigt, oder wie?

    Dass der General der Herzen selbst ein deep state Asset war, sollte noch lange nicht ausgeschlossen werden.

    Und diejenigen, die moralisch triefend alles aus Richtung Iran verteidigen tun dies doch verlogener Weise meist aus jener Gleichung heraus:

    Kapitalismus = böse
    Iran = anti-kapitalistisch
    Also:

    Iran=gut

    Eine investigative Arbeit wäre es mal herauszufinden, was dieser "Atomdeal" mit dem Iran eigentlich so gebracht hat. Und wem? Und wem nicht?

    Wer hatte Interesse, dass die eingefrorene Auslandsknete endlich zu fließen beginnt? Und wohin ist das Geld geflossen?

    Kann es sein, dass der deep state sich dadurch einfach weitere flüssige Mittel organisiert hat?

    Davon abgesehen werden Linke wohl antworten, dass der arme Mann sich ganz verzweifelt nicht mehr anders zu helfen wusste. Und im Kampf gegen den Kapitalismus ist ja jedes Mittel recht, äh link.

    Reflexartig immer druff!

    Recherchiert ihr noch oder hetzt ihr schon?

  4. https://orbisnjus.com/2020/01/07/iran-krise-general-soleimani-unter-falschem-vorwand-nach-bagdad-gelockt-saudische-friedensinitiative-entpuppt-sich-als-mordkomplott/

    https://www.timesofisrael.com/saudi-arabia-says-it-was-not-consulted-on-soleimani-strike-urges-calm/

    Es sieht so aus als ob der Mord die sich anbahnende Gespräche zwischen Saudi Arabien und Iran unterbinden sollte.
    Wahrscheinlich hat Saudi Arabien keine Lust mehr ein Opfer von Schutzgelderpressung zu sein und die USA haben der Welt daraufhin wieder mal klar gemacht zu welchen Mitteln sie bereit sind zu greifen.

  5. Selten so einen schlecht recherchierten und verdrehten Beitrag gelesen oder gehört.

    Das war kein Mord, das war eine Militäraktion. Soleimani war ein iranischer General also Militär und unterstützte Al-Muhandis, welcher ein irakischer Milizenführer war und im Auftrag von Teheran über 40 Anschläge im Irak mit vielen Toten verübte. Beide waren in ihrem Kampfgebiet im Irak unterwegs und sind ja nicht im Iran am Wohnzimmertisch gestorben. Soleimani und Al-Muhandis wurden als Terroristen-Anführer im Irak gesucht. Von Heimtücke oder Mord kann hier keine Rede sein, denn beide Getöteten wussten ja als Soldaten und Kämpfer, dass die USA Drohnen besitzen und sie damit auch töten können. Sie sind im Kampf gestorben, so wie sie es verdient haben. Verhandlungen haben sie nicht geführt und normale Parlamentarier waren sie auf gar keinen Fall. Ich bin froh, dass diese beiden Terroristen getötet wurden und keinen Schaden mehr anrichten können. Ihre zahlreichen Opfer der Terroranschläge hatten ja auch keine Chance davon zu kommen, sie wurden auch hinterhältig getötet. Nur tote Massenmörder sind keine Märtyrer oder Opfer. Sie waren ganz einfach nur iranische Terroristen und Mörder, die eleminiert wurden. Deswegen muss man aber kein USA freund sein, um das zu erkennen.

    Wie heute bekannt wurde hat Teheran die anderen vier Milizgruppen, die den Mullahs Nahe stehen, gebeten, alle Kampfhandlungen gegen US-amerikanische Basen und deren Verbündete (also auch Deutschland) einzustellen. So schaut die Wahrheit aus. Alles andere sind traurige Fake-News.

    Hier ein passender Link:
    Michael Knights, “Iran’s Expanding Militia Army in Iraq: The New Special Groups,” CTC Sentinel 12, no. 7 (August 2019), https://ctc.usma.edu/app/uploads/2019/08/CTC-SENTINEL-072019.pdf.

    • Karl Bernd Esser: richtig ist wohl, so glaube ich auch, dass es sich hier um eine militärische Aktion handelt. Wer abschließend recht bekommt, wird "der Sieger" entscheiden wollen. Obwohl ich niemanden kenne, der weder die Anwesenheit noch die Untaten der USA in der Region dort rechtfertigen wollte.

    • Danke, Herr Esser. Wie so oft, das kleine Bißchen weiter geschaut, das den Ausschlag gibt.

      Wem seit vielen Jahren bekannt ist, daß durch 9/11, nachdem der "Russ" als Gegner wegfiel, eine neue Legitimation für die verbrecherischen, massenmörderischen, imperiailistischen Interventionen (Kriege) der USA, geschaffen wurde – der Terrorframe; der Kampf, gegen den Terrorismus – dem fällt es schwer, sich daraus zu lösen, nachdem nun ein völlig neuer Geist durch D.Trump in den USA Einzug gehalten hat.

      Frage: Glaubt irgendjemand, daß durch die Erschaffung dieses verlogenen Frames, plötzlich alle Terroristen auf der Erde ausgestorben sind?

      Oder anders gewendet: Weil die Kabale ihren Kampf gegen den Terrorismus zur höchsten Priorität erklärt hat;
      ist deshalb jetzt jeder ein Imperialist mit Sympathien für das Kabale-Imperium, der untersucht, ob es terroristische Aktivitäten nicht tätsächlich gibt?

    • keine ahnung, was sie unter 'militäraktion' verstehen. es war und bleibt mord, durchgeführt vom größten terroristen weltweit.allein im irak , wo der mord geschah, haben die usa durch krieg ca. 1 mio menschen umgebracht und durch sanktionen ca. 500.000 kinder sterben lassen. diese anzahl an morden, diese verwüstung kann kein terrorist , keine gruppe weltweit toppen. wer froh darüber ist, daß der general und mit ihm ca. 10 menschen ermordet wurden, der sollte man anfangen sich und sein tun zu hinterfragen. solch ein mensch kann einfach nicht mehr ganz klar im kopf sein,denn wenn sich eine type wie trump oder bush oder ein anderer zum ankläger, richter und henker aufspielt , dann endet das im chaos, krieg,massenmord und verwüstung !

    • p.s. eines war schlecht recherchiert, da stimme ich ihnen zu, lüchow-dannenberg liegt in 'niedersachen' und nicht in schleswig-holstein…der 'fehler' ist aber entschuldbar 😉

  6. Liebe Fantastin

    ja, eine berechtigte Sichtweise!

    Jedoch, was macht die EIGENE Nase damit, wenn sie wahrnimmt (wenn sich ihr offenbart) das genau dies in `unserem` Recht-und-Ordnung-Spiel gar nicht passiert?

    Dazu ein Zitat aus dem letzten Beitrag von Dagmar Henn:
    (…LINK… https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-donald-trump-die-bundesregierung-und-die-drei-affen/)

    "Wer zu Verhandlungen einlädt,
    um den Verhandler zu ermorden,
    ist nicht verhandlungsfähig.
    Nicht vertrauenswürdig, keinen Zentimeter weit.
    Und Gleiches gilt für all jene,
    die ein solches Verhalten
    billigen*, rechtfertigen* oder stützen*."

    Aus meiner Sicht schliesst sich hier die Frage an
    wer/wie/was/wieso/weshalb/warum 😉 bedeuten diese * für das eigene Verhalten und die durch dieses Verhalten im `Recht-und-Ordnung-Spiel` abgeleiteten `Legitimationen`?

    Viele Grüße in die Runde

  7. Medien & Politik, die von "Tötung" statt "Mord" sprechen, betreiben ein TÄTER-SCHUTZ-PROGRAMM und sind damit selbst MITTÄTER geworden. Zudem unterstützt die BRD gem. StGB § 129.1.2 – eine kriminelle Vereinigungen – von Mördern. Hier ist m.M. deutsches Straftrecht anzuwenden.
    https://dejure.org/gesetze/StGB/129.html
    (1) 1
    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet oder sich an einer Vereinigung als Mitglied beteiligt, deren Zweck oder Tätigkeit auf die Begehung von Straftaten gerichtet ist, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren bedroht sind.
    2
    Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine solche Vereinigung unterstützt oder für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt.

    • Den Nachsatz nicht gelesen? Dies gilt nicht für Parteien, wenn sie nicht vom BfV beobachtet werden. Also wird es keinen Staatsanwalt geben, der da überhaupt ein Verfahren eröffnen KANN. Clever gelöst.

Hinterlasse eine Antwort