Die Macht um Acht (81) „Geld stopft den Medien-Mund“

Knete, Asche, Kohle: Geld stopft den Medien-Mund!

Reden wir über Geld: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Erträge aus Rundfunkbeiträgen um 0,5 Prozent auf insgesamt 8,11 Milliarden Euro. Im Corona-Jahr. Dieser irre Betrag fließt auch in die Taschen von Intendanten und Redakteuren der öffentlich-rechtlichen Medien. Prima Gehälter und traumhafte Pensionen stopfen den Medien den Mund. Auch und gerade, wenn es um die Corona-Legenden geht.

Tagesschau schweigt

Beispiel eins: „Seit Januar weiß das Gesundheitsministerium in Berlin, dass die Zahlen der gemeldeten Intensivbetten falsch sind. – Trotzdem wurden auf Grundlage dieser falschen Zahlen die dramatischsten Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in Deutschland nach dem Krieg beschlossen und durchgesetzt. Obwohl man wusste, dass die Zahlen nicht verlässlich sind.“ Das schreibt der STERN, die Tagesschau schweigt über diesen Skandal. Geld stopft den Medien-Mund.

Geld für Angst-Propaganda

Beispiel zwei: Zwar faselt die Tagesschau „Darum ist die Delta-Variante so gefährlich“, muss aber hinten im Text eingestehen: „Betroffene klagten über Kopfschmerzen, laufende Nase und raue Kehle. Fieber gehört zwar immer noch zu den Symptomen, nicht aber der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, wie die Infizierten einer britischen App zur Überwachung von Corona-Symptomen meldeten. Das bedeute, dass sich Covid-19 für einige jüngere Menschen stärker wie eine einfache Erkältung anfühle.“ Warum dann die Angst-Kampagne, wenn es sich um eine „einfache Erkältung“ handelt? Weil die Redakteure ein schönes Geld für Angst-Propaganda bekommen und nicht für Aufklärung.

Da bleibt der Anstand weg.

Beispiel drei: Der Impfstoff CureVac hat staatliche Fördermittel in Höhe von 251,6 Millionen Euro gekostet. Der Stoff kommt aber nie auf den Markt. Das Unternehmen ist dazu nicht in der Lage. Das kann die Tagesschau noch so gerade zugeben. Aber die Redakteure bauen schnell eine Entschuldigung ein: „ . . . stellt sich jedoch die Frage, was passiert wäre, hätte die Bundesregierung keinen Cent in vielversprechende Unternehmen wie CureVac oder BioNTech investiert. Ein Aufschrei wäre vermutlich durch die Republik gegangen.“ Ein Kommentar, der nichts in einer Nachricht zu suchen hat. Noch dazu ein Konjunktiv-Kommentar, für einen anständigen Journalisten undenkbar. Aber bei so viel Gehalt, bei so viel Pension: Bleibt der Anstand weg.

Nobel? Quatsch, profitabel

Und dann noch dieses Zitat von Lauterbach: “Es war ein extrem nobler Versuch unserer deutschen Unternehmen, einen neuartigen Covid-Impfstoff zu entwickeln und der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Die Investitionen waren richtig, obwohl sich im Falle von CureVac ein Erfolg nicht eingestellt hat.” Nobel? Quatsch, profitabel.

Da ist Schweigen Gold.

Lauterbach war lange Aufsichtsratsmitglied der Rhön-Kliniken. Die Rhön-Klinikum AG mit Sitz in Bad Neustadt an der Saale ist eine private börsennotierte Betreibergesellschaft von Krankenhäusern. Das Unternehmen hatte 2019 einen Umsatz von 1,30 Mrd. Euro. Es geht um Geld und nicht um Gesundheit. Bis heute versteht sich der frühere Aufsichtsrat Lauterbach als Lobbyist des  Medizinisch-industriellen Komplex. Das verschweigt die Tagesschau natürlich. Lauterbachs Partei, die SPD, kann über die Besetzung von Intendantenposten mitreden. Da ist Schweigen Gold.

Es geht um Geld, nicht um Gesundheit. Es geht um Pensionen, nicht um die Wahrheit. Geld stopft den Medien-Mund.

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden: DIE-MACHT-UM-ACHT@KENFM.DE. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau. Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Das Buch ist hier erhältlich.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

25 Kommentare zu: “Die Macht um Acht (81) „Geld stopft den Medien-Mund“

  1. bloctivist sagt:

    Sorry, aber es ist wirklich sehr leicht zu behaupten, dass es nur um Geld ginge. Belege liefert ihr hier leider auch nicht…wie das ein Journalist tun würde. Ihr macht Euch angreifbar…

  2. bloctivist sagt:

    Bei aller Kritik, die ich an die Regierung zu Corona etc habe konnte ich leider bisher noch keine überzeugende Antwort auf folgende Frage finden. Deswegen auch hier ein neuer Versuch.

    Wenn es tatsächlich um die dicke Kohle im Medizinbereich und Medienbereich gehen sollte, warum ist man dann bereit den Preis einer völlig kaputten Volkswirtschaft zu zahlen, die nur noch am staatlichen Trope hängt…?
    Für plausible Antworten bin ich der Gemeinschaft sehr dankbar!
    Cheers!

    • Ewiggestrige sagt:

      Antwortversuch: Die Volkswirtschaft ist ohne Corona am Abkacken. In dieser Situation geht es darum, Macht und Reichtum zu sichern. Kapitalistische Mechanismen werden, weil sie nichts mehr bringen bzw. absehbar gegen die Wand fahren, durch politische ersetzt, d.h. Faschismus/Tyrannei etabliert. Um 1930 konnten in D noch kleinere, national basierte Kapitale hoffen, etwas vom Kuchen abzubekommen. Heute nicht mehr. Das große Kapital schlachtet das kleine mitsamt der lohnabhängigen Bevölkerung. Weshalb, wäre zu untersuchen. Ich glaube nicht, dass das aus Gier o.Ä. geschieht, sondern dass ein Sachzwang dahinter steht, wenn das Kapital des Globalen Nordens die schöne Pseudodemokratie sausen lässt und sich dermaßen entzweit wie wir es gerade sehen — gewissermaßen in einen Biden- und einen Trump-Zweig (wobei der "Trump-Zweig" in der EU weit schwächer ist als in den USA).

      Die finanziellen Gewinne der Pharmaindustrie sind gegenüber den finanziellen Gewinnen durch die Staatsverschuldungen wohl kleine Fische. Aber mit den finanziellen Gewinnen der Pharmaindustrie geht ein politischer Gewinn einher, der die Einrichtung eines supranationalen Faschismus oder eines Neofeudalismus' oder wie immer man es nennen will ermöglicht oder beschleunigt. Solange Euro und US-Dollar noch nicht als Makulatur offenbar geworden sind, werden natürlich noch möglichst viele Mitläufer eingekauft. Die Quittung bekommen wir später.

  3. Ralf Becker sagt:

    SZ, 18. Dezember 2013, 15:11 Uhr
    SPD-Politiker Lauterbach im Fall Rhön-Kliniken
    :
    "Karlchen Überall" und die Putzkräfte
    "Karlchen Überall" wird Karl Lauterbach in seiner Partei, der SPD, gerne genannt.
    Und es ist jener Konzern, der Putzkräfte jahrelang systematisch ausgebeutet und so den Mindestlohn unterlaufen haben soll.

    Tagesspiegel, 03.05.2018
    Rundfunkbeitrag
    Verfassungsrichter nicht befangen
    Bundesverfassungsgericht: Vizepräsident Kirchhof darf über Rundfunkbeitrag urteilen

    Aber wie ist es um die Kompetenz unserer Spitzenökonomen bestellt?

    WiWo, 01.03.2020
    Hans-Werner Sinn
    Hände weg von Eingriffen in die freie Preisbildung!

    Spiegel, 09.04.2021
    EZB-Direktorin Schnabel über Hedgefonds-Kollaps
    »Das hätte zu einer Systemkrise werden können«

    Lothar Binding, SPD, stellt auf seiner Webseite die Frage, wer die Krise bezahlt.
    u.a. schreibt er:
    Die Schulden sind gut angelegt, weil sie die Wirtschaft stabilisieren und zukunftsfähig machen.
    Bisher gibt es noch keine konkreten Pläne, wie die Schuldenquote, über das Wirtschaftswachstum hinaus, zusätzlich wieder gesenkt werden kann.

    Wir haben jedenfalls einfach nur ein Finanzwesen, bei dem die Allianz zwischen Politik und Banken ständig künstlich Schulden generiert und sich Geld von den Banken leiht, die das Geld aus dem Nichts schöpfen.

    Infosperber, 28.05.2020
    Wer die Bekämpfung von «Fake-News» finanziert
    Koordiniert und zertifiziert werden die Anstrengungen der Faktenprüfer durch das Poynter Institute. Diese Journalistenschule aus Florida leitet seit Ende 2015 das International Fact-Checking Network.
    Gesponsert wird das Netzwerk u.a. von
    – Bill und Melinda Gates-Stiftung;
    – George Soros' Open Society Foundation.

    ARD Plusminus, 7. April 2021
    EZB-Krisenprogramme: Wer bezahlt die Rechnung für die Geldflut?

    Business Insider, 28.06.2021
    SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz verrät sein Gehalt und spricht über seine Pläne zur Einkommenssteuer und Rente
    „Gut 200.000 Euro brutto im Jahr“, sagt Olaf Scholz auf die Frage nach der Höhe seines Einkommens im Interview mit der „Bild am Sonntag“.

    Das Gehalt unseres Finanzministers orientiert sich jedoch nicht an nachvollziehbaren Regeln. Vielmehr ist Geld einfach nur "Dritter Schuld".

    Jedenfalls ist die Systemrettung nur zu dem Preis möglich, dass der Ausstieg aus derselben mit der Zeit immer schwieriger wird.

  4. Nevyn sagt:

    "Auf dem Jobportal »impffrei.work« werben Arbeitgeber um Bewerber ohne Coronaimpfung – auch für Stellen in der Pflege oder Betreuung. Das Hackerkollektiv Anonymous hat der Seite den Kampf angesagt. " (SPIEGEL online)
    Ich kannte "impffrei.work" noch gar nicht. Eine Empfehlung von Anonymifa und eine vom Flagschiff der Transatlantiker, da musste ich mir die Seite natürlich mal ansehen: Da wird von der Hilfskraft bis zum Akademiker alles gesucht. Einzige Voraussetzung offenbar: Die Bestätigung keiner Teilnahme an Genversuchen im Zusammenhang mit der Krönchenkrankheit. Ich glaube nämlich gegen Masern- oder TetanusIMPFUNGEN haben die nichts einzuwenden.

    • Nevyn sagt:

      Weil man ja immer gern behauptet, Verschwörungstheoretiker wären schlichte Naturen, die es gern einfach hätten, hier mal die Meinung des intelligentesten Mannes der U.S.A.:
      https://orbisnjus.com/2021/06/23/was-haelt-der-intelligenteste-mann-der-usa-von-der-corona-impfkampagne/

    • Nevyn sagt:

      Und hier noch ein "Verrückter": https://corona-transition.org/ex-vizeprasident-von-pfizer-packt-aus-wir-stehen-an-den-pforten-der-holle
      Von dem Mann kann man nun nicht gerade behaupten, er stünde der Pharmazie feindlich gegenüber.
      Niemand kann hinterher sagen, er habe es vorher nicht wissen können.

    • Steadfast sagt:

      Es geht das Gerücht, daß in den Führungsetagen großer Unternehmen längst bekannt ist, daß man die "geimpften" Angestellten während der nächsten zwei bis drei Jahre allesamt austauschen muß. Austauschen war das Wort, das in diesem Zusammenhang gefallen ist.

    • Steadfast sagt:

      "hier mal die Meinung des intelligentesten Mannes der U.S.A."

      Danke für den Link, Nevyn. Wir befinden uns also in Gesellschaft der "Intelligentesten", was unsere Sichtweise von Corona u.a. anbelangt.
      Ganz sicher wird in Deutschland niemand hierüber berichten.
      Sehr zitierenswert, was Langan da in dieser Komprimiertheit sagt.
      (Auch wenn er ein paar Ebenen noch ausblendet.)

  5. John Henley sagt:

    Ich bin überrascht und enttäuscht, dass sich in diesem Kommentarfeld die gleiche Entwicklung zeigt wie in vielen utube- oder sonstigen SM-Kommentarräumen, nämlich stete Aberration vom `eigentlichen´ Thema hin zu einer grammatischen Richtigstellung vermeintlicher oder tatsächlich entdeckter sprachlicher Ungereimtheiten.

    • Steadfast sagt:

      Enttäuscht?
      Soll zensiert werden?
      Seit KenFm auf youtube nicht mehr präsent ist, sind natürlich viele jener, die dort ihren Fruststau losgeworden sind und ihre Selbstwertdefekte kompensiert haben, hierher gekommen.
      Außerdem glaube ich, daß viele der langjährigen Kommentierenden es längst satt haben, immer und immer wieder dasselbe auszudiskutieren. Viele stellen nur noch gute Links rein, und das wars dann. Die Mehrheit hier weiß schon lange, was läuft. Viele schauen inzwischen lieber auf das Gute, das es in unserem Leben immer noch gibt.
      Die Sucht nach Negativität sollte nicht unterschätzt werden.
      Der tägliche Schuß Alptraum.
      "Offline ist das neue Bio"(Ganser).

    • Der Nachtwandler sagt:

      @ John Henley

      "Aberration" => geht es vielleicht noch ein ganz klein wenig geschwollener?

    • Steadfast sagt:

      Nachtwandler, merken Sie denn nicht, daß Sie genau das tun, was John zurecht reklamiert hat?
      Laßt die Menschen doch sprechen wie sie wollen! Laßt einander in Ruhe! Was soll diese ständige Aufeinander-Rumgehacke?

      Das Volk, das in sich uneins ist, geht unter.
      Und genau das sehe ich auf uns zukommen.
      Und zwar selbstverschuldet.
      Mein Mitgefühl habt Ihr dafür nicht.

  6. Der Nachtwandler sagt:

    …geht auch ohne Geld im „Kleingedruckten“ lieber Uli: Via Etikettenschwindel? Corona-Maßnahmen sollen teilweise um ein Jahr verlängert werden

    Konkret heißt es in dem Entwurf:

    Artikel 10

    Einschränkung von Grundrechten

    Durch Artikel 9 werden die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) eingeschränkt.

    https://reitschuster.de/post/via-etikettenschwindel-corona-massnahmen-sollen-teilweise-um-ein-jahr-verlaengert-werden/

  7. Hutmacher sagt:

    Intensivbettenlüge (Geld für Kliniken), Maskenlüge (Geld für Abgeordnete und deren Anverwandte), PCR- Lüge (Geld für Drosten), Schnelltestlüge (Geld für die Mafia), Demokratielüge so langsam fällt dieses Lügenkonstrukt in sich zusammen und dann wird man sehen, wie die Bevölkerung damit umgeht; Aber demnächst haben wir ja die sehnlichst gewünschte "Herdenimmunität" (Hallo Schlafschafe) erreicht und dann ist ja alles wieder gut. Coronatote gibt es natürlich auch und zwar derzeit bei den Hausärzten wo die Impflinge nach der 2ten Impfung binnen weniger Stunden verstarben; Alleine 2 Menschen in einer Woche in einer Hausarztpraxis (Name und Adresse sind mir bekannt) binnen weniger Stunden.
    Wenn das ganze Ausmaß dieser "Pandemie" (welche nie eine war) mal bekannt wird, dann wird kein Stein mehr auf dem anderen bleiben.

  8. UBP sagt:

    Wenn jetzt die Impfung sich als wirkungslos herausstellen sollte dann könnte der neueste "Impfstoff" doch auch ein Plazebo sein. Das wäre viel sicherer und wirkt genau so gut. Man könnte die Panikschafe drei mal so oft impfen und so würden sie sich drei mal so sicher fühlen. Halleluja.

  9. Lieber Uli,
    nachfolgend zu Deinem Beitrag einige Zahlen aus meinem kürzlich erschienenen Buch „Deutschland – verraten und verkauft“:
    Die staatlichen Zwangsmaßnahmen, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden sollten, haben Millionen Menschen in Deutschland den Verlust ihrer wirtschaftlichen Existenz gekostet. Viele mittlere Betriebe sind in die Insolvenz gegangen, Theater, Buchhandlungen, Bibliotheken und sonstige Kultureinrichtungen und Veranstaltungsorte mussten monatelang schließen, sogenannte Soloselbstständige konnten von ihrer Arbeit nicht mehr leben.
    Derweil lebt es sich ausgesprochen angenehm im Dienste der öffentlich-rechtlichen Medien. Zu erfahren war, dass Christine Strobl (CDU), die Tochter des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble und Ehefrau des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl, als Nachfolgerin des ARD-Programmdirektors Volker Herres ab 1. Mai 2021 mit einem Monatsgehalt von 33 000 Euro belohnt wird. Das hat sie neun ARD-Intendanten zu verdanken, unter anderem dem ehemaligen Chefredakteur von ARD-aktuell Kai Gniffke mit einem Monatsgehalt von 28 000 Euro. Auf ähnliche Gehälter kommen die übrigen Intendanten. Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow verdient sogar rund 33 000 Euro im Monat, der Moderator des Heute-Journals Claus Kleber nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung rund 50 000 Euro monatlich. Unterdessen sollten die Zwangsbeiträge für den Rundfunkempfang von 17,50 auf 18,36 Euro monatlich erhöht werden.
    Herzliche Grüße
    Wolfgang

    • Volker Djamani sagt:

      Die Einnahmen aus dem GEZ/Haushaltsbeitrag und dem Gesundheitsfonds der GKV haben etwas Gemeinsames. Die Protagonisten können ungehemmt Gelder zweckentfremdet für sich selbst vereinnahmen. Auf der anderen Seite höhlt ein Jens Spahn den Gesundheitsfonds der gesetzlich krankenversicherten Einzahler hemmungslos aus. Ob der Gesundheitsfonds mit Steuergeldern als gesamtgesellschaftliche Aufgabe im Kampf gegen Corona wieder vollumfänglich ausgeglichen wird, wage ich zu bezweifeln. Das wird sich nach der Wahl nämlich zeigen, dass auch hier der Ruf nach einer Beitragserhöhung, so wie bei dem Rundfunkbeitrag, folgt.

  10. Volker Djamani sagt:

    @A.B. Danke! Ein ganz wichtiger Hinweis. In der "Neuen Normalität" geht es Ihnen offenbar nicht mehr um Inhalte, sondern um ihre Gier auf korrekte deutsche Grammtik u.ä.

    Schon mal geschnallt, dass Verfasser es selbst sehen, aber schon gespeichert? Eine Korrektur ist dann nicht mehr möglich.

    Danke! Ich nehme Sie künftig als Lektor. Das sind Sie vielleicht ausgelastet in Bezug auf Ihre Berichtigungszwänge.

  11. Volker Djamani sagt:

    Nicht nur für die "Die Macht um Acht Redaktion":

    Gegen das Vergessen: Wegen Karl Lauterbach (u.a) und der Rhön-Klinikum AG ein sehr erhellender investigativer Beitrag aus dem Deutschen Ärzteblatt aus 2002 (!):

    "Der wirtschaftliche Erfolg des größten börsennotierten Krankenhauskonzerns beruht auch auf den exzellenten Beziehungen zu wichtigen Entscheidungsträgern."

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/30524/Rhoen-Klinikum-AG-Strategische-Kontakte

    P.S.:Vielleicht sollten das auch junge Journalist:innen der Leitmedien lesen, bevor sie auch in Bezug auf einen Karl Lauterbach diesem werten Herrn Eigennutzoptimierer weiter zu Kreuze kriechen.

    • A.B. sagt:

      Es heißt VON 2002. Vom Doppelpunkt schweige ich lieber.

    • Steadfast sagt:

      Besserwisserei und Korinthenkackerei sollten sich dann wenigstens auf richtige Behauptungen beziehen.

      "Aus 2002" ist eine Abkürzung für "aus dem Jahr 2002".
      Das ist völlig korrekt.

    • Volker Djamani sagt:

      @Streadfast Meine Anwort an den selbsternannten Lektor habe ich irrtümlich oben platziert. Den Schreibfehler in meiner Antwort hat @A.B. sicher auch schon festgestellt.

    • How-Lennon sagt:

      😀 Also A.B., entweder ÜBER den Doppelpunkt schweige ich…oder ganz zu schweigen vom Doppelpunkt 😀

    • Nevyn sagt:

      Was soll eigentlich dieses Doppelpoppelpunktgemoppel?

Hinterlasse eine Antwort