Die Mund-Nase-Bedeckung steht als Symbol einer „neuen Normalität“ – und muss weg! | Von Peter Frey

Ein Standpunkt von Peter Frey.

Den zuvor erfolgreich und dauerhaft in die Angst getriebenen Menschen konnte man nachfolgend jede noch so große Absurdität anbieten, die einen Schutz vor dem „gefährlichen Virus“ versprachen. Dabei ist klar zu unterscheiden zwischen „versprechen“ zum einen und „belegen“ andererseits. Aber wer im Panikmodus gefangen ist, nimmt Versprechen, Anleitungen, Weisungen dankbar an, statt sie kritisch zu hinterfragen. Solch willenloses Klientel scheint für eine Reihe von Politikern in Bund und Ländern der pure Glücksfall zu sein.

Glücksfall deshalb, weil bequem wie noch nie, die so sedierte Masse zunehmend atomisierter Mitglieder der Gesellschaft widerstandslos regiert werden kann. Der Drang, Staatsgeschäfte zunehmend diktatorisch, ja faschistisch eingefärbt, zu führen, steigt mit dem Erfolg, den das eingeführte System von Notstandsverordnungen den politisch Verantwortlichen und hinter ihnen stehenden ideologischen und wirtschaftlich ausgerichteten Strippenziehern eingebracht hat.

Die medizinische Wirkung des Maskenzwangs im Sinne eines Schutzes vor dem Coronavirus ist nicht belegt und gesundheitlich sogar höchst bedenklich. Da können mit dem Geruch politischer Auftragsarbeiten gelieferte Gegendarstellungen, wie die einer angeblich unabhängigen Recherche-Plattform namens Correctiv noch so sehr das Gegenteil behaupten (1 bis 3). Vom Mikroklima hinter einer solchen Maske, gepaart mit der Wärme der Sommermonate, kann sich jeder selbst überzeugen. Es ist gelinde gesagt eine Beleidigung unserer natürlichen Empfindungen wie auch des gesunden Menschenverstandes, die absurde Maskenpolitik als gesundheitsfördernde Maßnahme, im Sinne eines somit erzielten „Schutzes der Anderen“ zu verkaufen.

Die meisten Menschen die in Deutschland angeblich an Covid-19 verstarben, nahmen ihren letzten Weg von wo aus? Richtig: Sie kamen dort zu Tode, wo Quarantänemaßnahmen am drastischsten durchgedrückt wurden, in Altenheimen und Kliniken. Nur wenn wir in der Psychose der Angst gefangen sind, können wir glauben, dass soziale Distanzierung und Maskenzwang außerhalb dieser – den durch Notstandsverordnungen über Nacht erschaffenen Gefängnissen (eben Kliniken und Altenheime) – irgendeine hilfreiche Wirkung zur Vermeidung von Todesfällen gehabt haben könnten. Selbst die Veröffentlichungen der ganz und gar nicht unabhängig agierenden Weltgesundheitsorganisation (WHO) weisen regelmäßig auf die Nutzlosigkeit bevölkerungsweiter sozialer Distanzierungen, als auch des Maskenzwangs hin (4,5).

Die Verdrehung von Ursache und Wirkung, wie sie durch Politik und Massenmedien jeden Tag aufs Neue vorgenommen wird, darf nicht hingenommen werden. Das Einsperren und Isolieren großer Menschengruppen ist die Ursache für Krankheit und Tod – nicht die Folge. Oder tat man das Ganze vielleicht eher deshalb, weil diese Menschen auch zu den Schwachen der Gesellschaft gehören? Tat man es, weil dort nach Herzenslust getestet und dabei Kranke und Tote mit dem Covid-19-Stempel in der Statistik hochgezählt werden konnten? Tat man es, weil man wusste, dass dort „Hotspots“, die benötigten Fundstellen für Positivtests, warteten? Wer hat diese Menschen je gefragt, ob sie mit den Zwangsmaßnahmen einverstanden sind? Die Irrationalität und Widersinnigkeit der von der Politik verhängten Maßnahmen ist ja nun nicht gerade das Gütesiegel, über andere Menschen hinweg „Maßnahmen“ zu treffen (6).

Doch die psychologische Wirkung des Maskenzwangs, mit dem Ziel die Menschen dauerhaft in den Bann der „neuen Normalität“ zu ziehen, sie auf diese Art und Weise also nachhaltig zu konditionieren, ist schlicht überragend. Sie ist es in mehrfacher Hinsicht, nämlich zum Einen, weil sie dafür sorgt, dass Menschen nicht aus dem Angstmodus entlassen werden, was sie ausgezeichnet kontrollier- und führbar macht. Andererseits, und ganz und gar nicht nebenbei schwächt dieser dauernde Negativstress aber auch noch ihr Immunsystem, und sorgt somit langfristig dafür, dass „neue Fälle“ – von was für einem Erreger auch immer diese angeblich hervorgerufen seien mögen – nicht ausbleiben werden.

So nähren die Notstandsverordnungen die vorgeblichen Gründe für diese; sowohl die bisher inszenierten, als auch die zukünftigen „Infektionswellen“. Politik und Medien verschweigen bei all dem tunlichst, den Menschen sauber darzulegen, was Positivtests, Infektionen, Krankheiten und Symptome sind, wie unspezifisch sich das Krankheitsbild von Covid-19 darstellt, wie unsauber sich die Art und Weise der Testdurchführungen und Erfassung von Fallzahlen darstellen. Präzise Erläuterungen zum Phänomen der sogenannten Coronakrise und der in dieser angewendeten Begrifflichkeiten finden nicht statt. Aber auch nur so ist ja auch die Mär vom Infektionsschutz durch Masken bis zum heutigen Tage verkaufbar.

Allerdings: Das Bild der veröffentlichten Meinung, nach der sich – bis auf eine Minderheit „antisemitischer Aluhutträger“, „Verschwörungstheoretiker“, „Impfgegner“, „Reichsdeutscher“, „Rechtsesoteriker“, „verschwurbelter Querfrontaktivisten“, „Rechtsextremisten“ und so weiter und so fort – ein ganzes Volk bereitwillig unter die Masken begibt, angeblich um Risikogruppen zu schützen, ist ein Zerrbild.

Denn längst steigt der Druck im Kessel, auch wenn er zum überwiegenden Teil nicht einer Bewusstseinsveränderung innerhalb der Gesellschaft entspringen mag. Aber das Bauchgefühl ist Millionen Menschen nicht abhanden gekommen. Auch weil sich die geschürte Methode der Panikverbreitung Tag für Tag mehr abnutzt. Steht doch das eigene Erleben der Menschen im schreienden Widerspruch zum „tödlichen Virus“, der angeblich drauf und dran sei, vielleicht uns alle, aber mindestens alle Alten und Kranken dahinzuraffen.

In diesem Kontext sind die Vorstöße einiger Landesregierungen zu sehen, wie der von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Sofort wurde von der Bundesregierung und den Medien Druck aufgebaut, diese Bestrebungen als unverantwortlich und die (nie stattgefundene) Pandemie als noch immer existent wie gefährlich auszurufen. Brav und ganz im Sinne einer Regierungströte sekundierte dabei die ARD. Schön vorgekocht durch die dpa, deren Miteigentümer die ARD ja ist, durfte sie die von dort gelieferten Orwellschen Weisheiten nachkauen (Hervorhebung durch Autor):

„Die 16 Gesundheitsminister der Länder einigten sich bei einer Schalte mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn darauf, die Mundschutzpflicht nicht aufzugeben. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hieß es zur Begründung, es dürfe nicht der falsche [sic!] Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei. (7)

Da fragt man sich doch: welche Pandemie? Jene, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) deren Änderung in der Definition im Jahre 2009 vorausschauend eingeführt wurde, um jedwede Verbreitung eines Erregers – egal wie gefährlich oder ungefährlich er auch sein mag – als eine solche emotionsstark und Angst erregend ausrufen zu können? Denn zuvor war das Szenario einer Pandemie nur dann gegeben, wenn die Verbreitung des Erregers tatsächlich und nachweislich mit hohen Kranken- und Todeszahlen behaftet war (8).

Die willkürlich festgelegten Kriterien zur Erfassung der Fallzahlen von Covid-19 können das nicht. Der alleinige und auch noch – von der Methode und Durchführung her – mehr als zweifelhafte Postivtest auf einen Erreger hat noch niemals dem wissenschaftlichen Anspruch genügt, eine Krankheit nachzuweisen, und das Krankheitsbild von Covid-19 ist, salopp gesagt, ein Witz. Denn es ist völlig indifferent. Covid-19 kann alles sein: Grippe, Lungenentzündung, bakterielle Infektion, Husten, Schnupfen und Heiserkeit – oder auch gar nichts. Man braucht nur im entsprechenden Bulletin des Robert Koch-Instituts nachlesen (Hervorhebung durch Autor):

Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch, vielfältig und variieren stark, von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod. Daher lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen zum „typischen“ Krankheitsverlauf machen. Häufig genannte Symptome [laut WHO] waren Husten (49%), Fieber (41%), Schnupfen (21%), sowie Geruchs- und Geschmacksverlust (14%).“ (9)

Fügen wir noch hinzu: Aber man weiß bei den „Experten“ ganz genau, dass das alles von dem Killervirus kommt. Fragt sich denn keiner, wie so etwas gehen soll? Wie kann man eine Krankheit so schwammig definieren, und dann auf ein und denselben Erreger zurückführen? Das auch noch, wenn dieser Erreger weltweit mit Testverfahren „nachgewiesen“ wird, die jeder Beschreibung spotten? Der Betrug, welcher im Schatten des Coronavirus stattfindet, ist schlicht gigantisch – und er ist offensichtlich.

Parteien wie die FDP und die AfD opponieren weiterhin gegen die Maskenpflicht – sicher auch auf ihr Klientel fokussiert, aber das ist kein Vorwurf. Freilich, auch diese nagen deshalb noch lange nicht am grundsätzlichen, verlogenen Narrativ der Pandemie.

Der Druck, diesen Irrsinn zu beenden, muss aus der Gesellschaft, der Allgemeinheit kommen. Die Eliten werden einen Teufel tun, die sich ihnen eröffnete, bequeme neue Art des Durchregierens aufzugeben. Es ist eine sozusagen weichgespülte Diktatur, die nur von uns ausgehebelt werden kann. So Eliten auf Landes- und Bundesebene das deutlich zu spüren bekommen, werden sie schlicht zum Handeln gezwungen. Für „die da oben“ geht es um viel, um Gesichts- und Machtverlust. Für uns „hier unten“ allerdings aus. Sich einem Maskenzwang zu unterwerfen, steht im wahrsten Sinne des Wortes für Gesichtsverlust.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.

Anmerkungen und Quellen:

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 6. Juli 2020.

(1) 03.07.2020; kress news; Markus Wiegand; Faktenchecks: Was bezahlt Facebook an Correctiv?; https://kress.de/news/detail/beitrag/145415-faktenchecks-was-bezahlt-facebook-an-correctiv.html

(2) Correctiv; Lea Weinmann, Bianca Hoffmann; Coronavirus: Nein, Masken schwächen nicht das Immunsystem; https://correctiv.org/faktencheck/2020/05/28/coronavirus-nein-masken-schwaechen-nicht-das-immunsystem

(3) 24.01.2017; Telepolis; Paul Schreyer; Facebook-„Wahrheitsprüfer“ Correctiv verstrickt sich in Widersprüche; https://www.heise.de/tp/features/Facebook-Wahrheitspruefer-Correctiv-verstrickt-sich-in-Widersprueche-3605916.html?seite=all

(4) 04.07.2020; Novo; Thilo Spahl; Corona: In der Allgemeinbevölkerung gab es nie eine ernste Lage; https://www.novo-argumente.com/artikel/corona_in_der_allgemeinbevoelkerung_gab_es_nie_eine_ernste_lage

(5) 06.07.2020; Orbisnjus; WHO über Corona: „Masken schützen nicht vor Infektion“ und „Asymptomatische Träger infizieren ihre Mitmenschen nicht.“; https://orbisnjus.com/2020/07/06/who-ueber-corona-masken-schuetzen-nicht-vor-infektion-und-asymptomatische-traeger-infizieren-ihre-mitmenschen-nicht-video/; siehe auch Quelle WHO: https://twitter.com/i/status/1279210119746564097

(6) 08.07.2020; Focus; Benjamin Hirsch; Heimbewohner im Lockdown misshandelt: „Das Problem ist unsere Gleichgültigkeit“; https://www.focus.de/perspektiven/gesellschaft-gestalten/nach-vorfall-in-celle-misshandlung-im-altenheim-skandal-von-celle-zeigt-unsere-gleichgueltigkeit_id_12181080.html

(7) 06.07.2020; ARD-Tagesschau; Maskenpflicht gilt weiterhin; https://www.tagesschau.de/inland/maskenpflicht-gesundheitsminister-101.html

(8) 2006; World Health Organization: Pandemic preparedness, http://web.archive.org/web/20061230201645/www.who.int/csr/disease/influenza/pandemic/en/print.html

(9) 26.06.2020; Robert Koch-Institut; SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); 3. Krankheitsverlauf, Symptome und demografische Einflüsse; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText3

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

Bildquelle: tiko_photographer / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

28 Kommentare zu: “Die Mund-Nase-Bedeckung steht als Symbol einer „neuen Normalität“ – und muss weg! | Von Peter Frey

  1. Zitat: Tat man es, weil man wusste, dass dort „Hotspots“, die benötigten Fundstellen für Positivtests, warteten? Zitat Ende.

    Antwort: Ja, exakt genau so verhält es sich.
    Denn jenes Virus ist ja beileibe nun nicht neu, und floriert somit ja schon seit vielen Jahren innerhalb der (Welt)Bevölkerung, und genau das war auch den Verantwortlichen für jene künstlich erzeugte Corona-Hysterie schon von vornherein klar.

    Im Grunde muss man somit sagen, dass jene Menschen in den Pflege- und Altenheimen, ebenso wie in den Krankenhäusern, somit durch die aufgezwungene Isolation und den dadurch hervorgerufenen Stress, quasi nicht selten getötet wurden.
    Denn genau jener künstlich erzeugte Stress ist es welchen Alte- Kranke, und somit eh schon geschwächte Menschen, so gar nicht gebrauchen können, und nicht zuletzt genau jener Stress dann letztendlich ursächlich zum Tode führt, und nicht etwas jenes Virus.
    Und genau deshalb betrachte ich jene Maßnahmen auch als Mord, und zwar als geplanten Massenmord.
    Denn den Verantwortlichen war durchaus vollends bewusst was sie dort taten, soviel verraten uns einige der bislang geleakten Dokumente ja mittlerweile jetzt schon.
    Die Verantwortlichen wussten somit also ganz genau um die Auswirkungen ihrer Taten.

  2. Vertraut man der Einschätzung von Dirk Müller, so ist mit "The Global Reset" (Wirtschaftsforum Davos) eine Art sozialistischer Kapitalismus geplant. Dazu passt die globale Gleichschaltung, der Einsatz von Psychologie, das systematische Plattmachen aller nationalen Wirtschaften sowie das Unterdrücken der Menschen mit dieser völlig sinnlosen Maskenpflicht und überhaupt dem völlig sinnlosen Coronagehampel.

    Ziel des Ganzen wäre dann einfach, wie Ernst Wolff es schon ausdrückt, die "Duldungsstarre", das Niederdrücken der Leute, als eine Form von Schaffen eines Kollektivs, das irgendwann dankbar alles annehmen wird, egal ob es eine "neue Wirtschaftsordnung" oder eine Impfung sein wird, oder eben der Immunitätsausweis, der ebenfalls ein Mittel zur sozialistischen Gleichschaltung "des Kollektivs" sein wird.

    Für mich passt das leider alles viel zu gut zusammen….

    https://youtu.be/AyDR422548w

  3. Unterstützt bitte alle diese Kampagne
    https://www.betterplace.me/klage-gegen-maskenpflicht
    Anna steht der Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand um Lenz, Sodenkamp etc., sowie der Freedom Parade in Berlin nahe.

  4. Es ist schon verrückt, aber ohne Maske macht man sich strafbar und allein dieser Druck ist enorm. Ich erlebe es fast täglich in meinem Beruf, die neue Normalität, die überwiegend von jungen Menschen kaum hinterfragt wird. Dabei ist es überhaupt nicht normal und ich überlasse es den Menschen selbst, ob sie sie tragen möchten und ich stelle glücklicherweise fest, dass genau dann, in diesem Moment, vielen Menschen die Absurdität dieser widersprüchlichen Maßnahmen mit denen wir erpresst werden erkennen. Gesundheit? Niemanden hat es interessiert, dass ich von Anfang an dennoch mit vielen Menschen Kontakt hatte und das ohne Maske, weil es keine gab und die Anwendung als nutzlos propagiert wurde.

    Und wenn wir den wahren Verantwortlichen Glauben schenken sollen, dass es sich um eine Pandemie handelt, so können wir froh sein, dass es keine ist, denn durch die regionalen, unterschiedlichen und widersprüchlichen Maßnahmen, bis hin zur anfänglichen Aussage, wir haben alles im Griff, wäre das öffentliche Leben durch die unzähligen Toten zum Erliegen gekommen und nicht erst durch die unprofessionellen und verspäteten Lockdowns. Was erzählte man uns noch im Januar aus wissenschaftlicher und politischer Sicht, das Virus und die Pandemie sind reine Verschwörungstheorien!

    Niemand wurde/wird geschützt! Wo kommt das Virus her, von einer Fledermaus? LOL! Weshalb regionale, unterschiedliche, widersprüchliche, täglich ändernde und somit unwirksame Maßnahmen? Wie viele Tote und Tragödien wird der Lockdown fordern? Aber Schuld an allem ist der Bürger, der den ganzen Wahnsinn in Frage stellt? 0.16% der Weltbevölkerung sind infiziert, davon ist die Hälfte genesen! Jeder Krankenhauskeim fordert jedes Jahr mehr Tote. Applaudieren wir doch alle noch einmal…

  5. "Das hat rein gar nichts mit Globalisierung zu tun, eher damit dass vielleicht die Regierungen alle von den gleichen zentralen Stellen beraten werden in Sachen Corona."
    Was ist das denn , wenn die gesamte Erde von einer zentralen Stelle beraten wird
    und alternative Ansichten mit großer Macht von der Öffentlichkeit ferngehalten werden?

    • Das ist auch mein Eindruck, dass die meisten Länder alle von einer zentralen Stelle beraten werden.

      Ein Beispiel hat mich misstrauisch gemacht: Mongolien. Der Chefredakteur von Motorrad Abenteuer war im März in Mongolien mit dem Motorrad unterwegs und hat Corona vor Ort erlebt und davon berichtet. Während seines Aufenthaltes wurde dort die Corona Pandemie ausgerufen und Massnahmen gegen die Ausbreitung umgesetzt. Ausgangsverbot, Reiseverbot, Maskenpflicht usw wurden ad hoc in Kraft gesetzt.
      Laut Angaben auf worldometer https://www.worldometers.info/coronavirus/ Stand 13.07.20 in Mongolien: 0 Coronatote, 230 Infizierte gesamt, 27 Infizierte aktuell bei 3,279,735 Einwohnern.

      Daraus ergeben sich Fragen und auf die Fragen sollte es Antworten geben, mindestens wären dies:
      1. Warum hat die mongolische Regierung diese drastischen Massnahmen ergriffen?
      2. Warum gibt es keine Coronatoten in Mongolien?

  6. THEMENÜBERGREIFENDE INFORMATION!
    KenFM, die Angststörung und wie weiter………?
    Was kann man tun? Das erste wäre nicht den Mut zu verlieren, nicht aufzugeben, sich nicht von Angst steuern und klein machen zu lassen oder in Depressionen zu verfallen, entsprechend auftretende Aggressionen dann gegen Menschen im eigenen Umfeld zu richten.
    Was kann man tun gegen das Ohnmachtsgefühl, die empfundene Hilflosigkeit, die aufsteigende Hoffnungslosigkeit, die würgende Panik?
    Unbesehen der aktuellen Situation(welche Ängste vorsätzlich aufbaut und triggert), sind dies Angststörungen und Reaktion auf Bedrohungen, das war auch vor der Corona – Manipulation, und dem inzwischen schon nicht mehr schleichenden Bestrebungen die Demokratie, oder repräsentative Scheindemokratie abzuschaffen, genauso. Die Ängste wurden vorsätzlich erweitert, es wurde zielstrebig noch „einer drauf gesetzt“ um die Zielsetzung, nämlich die Bevölkerung weich zu kochen, zu zermürben und so zur Aufgabe jeglichen Widerstandes zu bringen.
    Wir, wir die Masse der Bürger, die Bevölkerungen, sind für diese Leute im Hintergrund nichts anderes als Nutzvieh. Aus ihrer Sicht, dummes und manipulierbares angstdurchdrungenes Nutzvieh.
    Das kann man momentan am Modus Operandi, an den Bestrebungen und der Art wie sie angegangen werden ersehen. Problemlos. Doch weiter.
    Ein kleiner Text zu Angststörungen:
    Ängste werden mehr und mehr als Folge von kommunikativen Schwächen erkannt: Immer mehr Menschen meiden den Umgang mit Ihresgleichen. Marktbeobachter haben beispielsweise festgestellt, dass seit einigen Jahren von mehreren zur Verfügung stehenden Kommunikationstechniken immer häufiger jene ausgewählt werden, die mit möglichst wenig zwischenmenschlichen Kontakten verknüpft sind. So ersetzt beispielsweise die kurze Nachricht auf dem Anrufbeantworter die persönliche Unterhaltung am Telefon.
    Natürlich möchten Menschen die besonders ängstlich und schüchtern sind, diese Schwäche gerne vor ihren Mitmenschen verbergen. Doch Zittern, fleckige Hautrötungen im Gesicht, Angstschweiß und Herzklopfen sind verräterische Zeichen, die selbst bei guten Bekannten Spott provozieren. So kann sich rasch ein Teufelskreis ausbilden, die Ängste werden verstärkt.
    Sind diese deutlichen Zeichen einer Angstkrankheit stark ausgeprägt – und ziehen sie negative Folgen im sozialen Miteinander nach sich – so sprechen die Ärzte mittlerweile von einer "Sozialen Phobie". Dieses Krankheitsbild ist zunehmend von gesellschaftlicher Bedeutung, da immer mehr Menschen darunter leiden. Nach neuesten Studien liegt die Lebenszeit-Häufigkeit dieser Form der Angsterkrankung in der Gesamtbevölkerung bei etwa 10 %. Als akut behandlungsbedürftig gilt etwa 1 bis 3 % der Bevölkerung. Die Analyse der bekannten Fakten zeigt, dass die soziale Phobie beide Geschlechter, alle sozialen Schichten sowie Menschen unterschiedlichster Bildungsgrade gleichermaßen befällt.
    Typisch sind die unbegründeten, sich zwanghaft aufdrängenden Ängste. Diese führen dazu, dass die Betroffenen möglichst all jene Situationen meiden, die sie der Aufmerksamkeit anderer Menschen aussetzen oder durch die sie in Verlegenheit gebracht werden könnten.
    Beinahe zwangsläufig entwickelt sich hieraus eine soziale Isolation. Die Kranken meiden soziale Kontakte und sind in beruflichen aber auch allgemeinen Alltagssituationen beeinträchtigt. Ohne eine ärztliche Behandlung verursachen die Beschwerden eine regelrechte Abwärtsspirale aus unangemessener Angst, panischer Situationsvermeidung, schwindendem Selbstvertrauen, Depressionen, sozialer Isolation, beruflichen oder privaten Problemen und Misserfolgen. Alkoholismus oder Medikamentenmissbrauch stehen nicht selten am Ende eines Leidensweges, der gelegentlich durch einen Selbstmord endet.
    Die Mehrzahl dieser Menschen ist sich durchaus ihrer Ängste bewusst.
    Soweit zum Thema Zivilisationserkrankungen. Man muss kein Psychologe, gar Psychiater sein, um zu erkenn wie man aus dieser Erkrankungsspirale wieder hinaus findet.
    Es gibt nur einen Weg, man muss die Problematik realisieren/erkennen, sich eingestehen, folgend dann genau das Gegenteil dessen machen was einem die Angst aufnötigen will. Man muss sich der Angst stellen, durch sie „hindurchgehen“ und ihre Mechanismen dadurch außer Kontrolle setzen.
    Was es dazu benötigt ist Mut, Zivilcourage, „Rückrad“. Eigenschaften die vielen Menschen abhanden gekommen sind.
    Was hat das jetzt alles mit kenFM zu tun? Viele Menschen haben sich hier angemeldet um informiert zu werden, gegen den Frust und die Hoffnungslosigkeit zu kämpfen, das Gefühl nicht mehr alleine und hilflos ausgeliefert zu sein wird so erträglicher. Doch es ist eine Illusion die nicht lange Bestand hat. Wir alle kennen die User, welche sich lange Zeit positiv beteiligt haben, plötzlich umschwenken, in allem hier keinen Sinn mehr sehen, im schlimmsten Fall dann anfangen andere anzupöbeln bis sie ihren Account dann ruckartig löschen. Das sind Auswirkungen von Angst. Hoffnungslosigkeit, Zweifel und Aufgabe übernehmen hier die Handlungsregie. KenFM als kontrollierte Opposition, alles Fake usw., man ist mit seinem ausgewählten Stellvertreter Ken nicht mehr harmonisch. Und das obwohl man ja regelmäßig mit seinem Dauerauftrag „bezahlt“. Ken soll das machen, Ken soll es richten.
    Die wenigsten haben sich hier mir ihren Realdaten angemeldet, sind mit Nicks unterwegs, manche pflegen gar die Illusion mit Software/Servern wie „Tor“ vollkommen anonym zu sein.
    Man möchte dabei sein, man möchte profitieren, doch bitte anonym und unerkannt.
    Merkt ihr etwas? Und so wird sich überwiegend auch im Reallife bewegt. Geduckt, schweigend und bloß nicht auffallen. Rumgeschrien, erklärt, gefordert wird hier auf kenFM, aber bitte anonym. Schwerpunkt der Fokussierung Ken. Der soll es durchziehen, schließlich gibt es dafür den Dauerauftrag. Jeden Tag wird ängstlich die Seite aufgerufen, nachgesehen ob Ken etwas neues geschafft hat, aber bitte anonym. Man ist „Aktiver Zuschauer“, nicht zuschauender Aktivist.
    Dieses Verhaltensmuster ist Angstbegründet, hat sich bisher im Leben der letzten Jahre bewährt.
    Das wird es nicht mehr, dieses Angst – Verhaltenskonzept wird grade von den sogenannten Eliten angeschafft. Jetzt gibt es keine halben Sachen mehr, nur noch unterwürfige Unterwerfung oder aufrechtes gegenhalten. Mit „anonym“ und stellvertretenden Kämpfern wie Ken werden wir keine Chance mehr haben, dazu gibt es zu wenige Ken´s.
    Die einzige gangbare Alternative aus der sich anbahnenden Situation heraus zu kommen, nicht unterzugehen, ist persönliche Aktivität, diese kann niemals anonym stattfinden. Jeder muss die Angst überwinden, sich der Bedrohung stellen und kämpfen. Erst einmal für sich selbst, dadurch dann auch für die anderen Menschen. Das ist es was SIE uns abgewöhnen wollen. Darauf laufen IHRE ganzen derzeitigen Psychospielchen hinaus. Angst machen, klein machen, dominieren und beherrschen.
    Wir müssen Entscheidungen treffen, jeder einzelne hier. Wir müssen raus aus der Anonymität und der Isolation vor dem Bildschirm. Es ist durchaus möglich dass Seiten wie kenFM in Kürze nicht mehr zu erreichen sind, DIE basteln sich die Gesetze derzeit immer schneller um, wie sie benötigt werden.
    Rechtsstaatlichkeit hat für diese Leute keine Bedeutung. Wahrheit ist für sie eine Bedrohung, aus diesen Gründen wurde die Presse korrumpiert und aufgekauft.
    Ich habe lange darüber nachgedacht was hier tatsächlich Sachstand ist, das Ergebnis meiner Gedanken lässt sich einfach formulieren, unsere Zivilisation leidet an:
    PARANOID – SCHIZOPHRENEM GESELLSCHFTSHOSPITALISMUS
    Denkt einmal genau über diese Wörter und ihre jeweilige Bedeutung nach.
    Es haben sich nun einige User unseres Boards zusammengefunden um persönlichen Kontakt auf – u. auszubauen. Zum einen um Kontakt zu halten, zum anderen auch um über Lösungen und Wege/Konzepte aus der Krise nachzudenken. Natürlich nur wer möchte.
    Nicht anonym, nicht mit einem Nick, nicht in der Isolation hinter einem Bildschirm.
    Von Angesicht zu Angesicht im richtigen Leben. Echte Namen, echte Adressen, echte Telefonnummern und echte Menschen auf echten Zusammentreffen.
    Nur so kann man die Angst überwinden und kämpfen, das ist eine Befreiung von Zwängen die uns auferlegt werden sollen und wurden. Angst hilft NICHT – definitiv.
    Momentan scheint es eine gute Idee erst einmal deutschlandweit Kontakte in den einzelnen Bundesländern herzustellen. Wir haben bisher Bayern, Baden Württemberg und Sachsen.
    Es wurde schon untereinander telefoniert, Meinungen und Ansichten getauscht, persönliche Treffen sind in Vorbereitung. DAS ist wirkliches Leben, es fühlt sich phantastisch an, nicht zu vergleichen mit dem passiven lesen hier, sich dann immer noch einsam und ohnmächtig zu fühlen.
    Echte Kontakte geben Energie, Motivation, Zielsetzung und Kraft.
    Probiert es aus, abspringen könnt ihr jederzeit. Oder macht weiter wie bisher.
    Wer Interesse hat sich zu beteiligen, mit den Problemen ins echte Leben überzugehen und sie zu bekämpfen, der kann sich jetzt gerne anschließen.
    Hier soll keine Partei oder Organisation gegründet werden, nur ein lockerer Kontakt von interessierten KenFM – Mitgliedern. Persönlicher Kontakt, DAS ist es was den Unterschied macht, probiert es mal, überwindet eure Ängste.
    Wer möchte, ein einfaches JA genügt, ich werde dann den Kontakt herstellen.
    Gruß
    Frank Rudolf

    • Sie kennen den Unterschied zwischen einem Reiter und einem Autofahrer? Der Reiter kriegt eins auf die Mütze wenn er was falsch macht, der Autofahrer macht das Knöpfchen seiner Tür runter und hält alles draußen. Was sind Sie von beidem ?

    • Hallo Peter,

      Dein Gedankengebilde ist etwas irritierend, es gelingt mir weder zu einen Reiter "der etwas auf die Mütze" bekommt, noch zu einem Autofahrer der ein Knöpfchen runter drückt, Parallelen bezüglich meines Beitrages herzustellen.

      Etwas differenzierter wäre sicher wünschenswert in der Ausführung/Sinnfindung.

      Vielleicht, wer weiß, soll ich das so interpretieren dass der Autofahrer mit seinem Knöpfchen ein helles Kerlchen ist, in seinem Köpfchen? Immer schön raushalten, ducken wie Zweit – u. Drittfluchtweg offen halten, damit mal schnell entkommen kann(Schlauknöpfchen/Köpfchen?) bevor es eines auf die Mütze gibt? Das Knöpfchen als Symbol vorauseilender Unterwerfung bevor die Konfrontation naht, nahen könnte? Vorgriffunterwerfung?

      Also gib Mut und Zivilcourage keine Chance, sei schlau und lass das Knöpfchen unten, bleib zitternd, feige bibbernd im Hintergrund. Und wenn Du nicht mehr kannst, gehst Du auf die eigenen Leute los(Angstregel), oder begibst dich auf kenFM und brüllst Deine Angst und Verzweiflung, deinen Selbsthass ,wie ein echter Löwe im männermäßigem Kommentar in die Welt. Aber bitte anonym.

      Habe ich jetzt etwas falsch interpretiert? Ich befürchte die Antwort bis zur weiteren Klärung schuldig bleiben zu müssen. Danke für Deine Mitarbeit😁

    • Danke für das "R-Ü-C-K-R-A-D" in Ihrem Text.

      ***
      Diese Bemerkung muß nicht ins Netz gestellt werden. Besser ist es, wenn der sinnentstellende Fehler schlicht und einfach vom Betreiber der Seite korrigiert wird.

  7. zum PCR ergänzend @ Freischwimmer
    "Infizierte" sind lediglich mit der Umwelt infiziert.

    Manchmal schwirrt in der Umwelt eine Gensequenz herum, die als SarsCov2 benannt wurde. Der PCR Test ist ein Reinraumtest! Er ist erst in der Lage, diese Gensequenz festzustellen nachdem sie viele Male vervielfältigt wurde. (Habe nicht gefunden, wie oft genau.. hat jemand eine Ergänzung?)

    Sehr gut beschrieben im Film "H5N1 antwortet nicht".

    Der Test ist nicht in der Lage, Krankheit festzustellen. Wenn Viren Krankheiten hervorrufen, sind sie in sehr großen Mengen verfügbar und müßten nicht erst vervielfältigt werden. Der Test ist NICHT geeignet, eine Viruserkrankung anzuzeigen!!
    (Eine kleine Nebensächlichkeit ist, daß es keine spezifischen Symptome auf SarsCov2 gibt, daher ist für mich fraglich, ob es eine Erkrankung covid19 gibt.)

    • Das bestätigt dieser Artikel vollumfänglich: "Die Nonsens-Tests" Entgegen den Beteuerungen der Politik sind PCR-Tests nicht geeignet, eine „SARS-CoV-2-Infektion“ zu diagnostizieren. von Konstantin Demeter, Torsten Engelbrecht, 11.7.2020 https://www.rubikon.news/artikel/die-nonsens-tests

  8. Das Nicht-Maskentragen in Bahn und Bus als auch im Bio-Supermakt und bei Aldi und Co., wird zum Einzelproblem, d.h. der Nichtträger steht einer tragenden Mehrheit (sprich: Normalität) gegenüber.

    Neulich im "Heimwerker-Markt Bauhaus" sind zwei Mitarbeiter (im allgemeinen sehr selten sichtbar) mir nachgegangen und stellten mich zwischen den Hochregalen mit den Worten " Wir müssen ihnen Hausverbot erteilen!" "Oh," war meine überraschende Antwort "was habe ich verbrochen?" "Sie missachteten unsere Hausordnung und sind am Eingang unsere Aufforderung zur Maskenpflicht nicht gefolgt." Reflexartig erwiederte ich: "Ich bin gesund und von mir geht keine Gefahr aus, außerdem beachte ich hier in ihren großen Hallen den notwendigen Abstand." "Ob sie gesund sind, dass können sie von sich aus nicht behaupten und überhaupt können andere Käufer das nicht erkennen, sie gefährden das Gesundheitsbedürfnis anderer Menschen. Wir bitten Sie, uns zum Ausgang zu begleiten." Abgeführt von zwei jungen Mitarbeitern (Azubis?) mit eindeutiger Schuldzuweisung ohne Möglichkeit eines Gespräches, ließ erst am Abend zum Endes des Tages meine Demütigung voll bewusst werden.

    Es gibt natürlich auch positive Erlebnisse im alltäglichen Einkaufswahn in Form von innerer Zustimmung. Auch in vielen kleinen Geschäften wird der Einkauf maskenfrei tolleriert.

    Wenn ich mir hier an dieser Stelle etwas wüschen könnte, würde ich mir mehr Ungehorsamkeit wünschen …. gerade von Erziehern, Lehrern, Kreativen und allen lebensbejahenden Menschen. Meine persönliche Erfahrung jedoch sind, dass gerade diese Menschen zur gesteigerten Ängstlichkeit neigen.

    • Ich hab bisher erst einmal mit Maske eingekauft – in dem Fall, um meiner Frau den Einkauf mit Maske zu ersparen.
      In all den vielen anderen Fällen hat es ohne Maske – auch völlig ohne Stress mit anderen Kunden – geklappt. Ich glaube, zweimal wurde ich schon an der Tür oder beim halben Einkauf rausgewiesen. Ok, dann geh ich zum nächsten passenden Geschäft.

  9. Ich bin nicht krank, folglich kann ich auch niemanden gefährden. Das Argument, ich müsse eine Maske tragen, um andere zu schützen, zieht also gar nicht. Das Argument, ich könne gar nicht wissen, ob ich den Virus trage oder nicht, und deshalb sei die Maske erforderlich, bewirkt eine klare Umkehrung der Beweislast. In unserem Rechtssystem hat der Kläger die Pflicht, seine Behauptung zu beweisen, nicht der Beklagte. Im vorliegenden Fall ist das die Verordnung beschließende Ministerium in der Rolle des Klägers, indem es unterstellt, dass ich krank bin, denn wenn ich nicht krank bin, kann ich auch niemand anderen gefährden. Mit dieser Begriffsumkehrung werden 83 Millionen Bürger zu grundsätzlich Kranken erklärt.

    Alle positiv getesteten werden unermüdlich als "Infizierte" bezeichnet, was augenblicklich dazu führt, sie als Krank zu werten. Ein großer Teil der positiv Getesteten hat keine Symptome. Das kann zweierlei bedeuten: 1. der Test war "falsch-positiv" oder 2. das Imunsystem war stark genug, den Virus abzuwehren und der/die positiv Getestete ist nicht erkrankt. Bedauerlicherweise werden diese Personen jedoch nicht als "nicht krank" bezeichnet, sondern als asymptomatisch (krank). Es findet also auch hier eine Begriffsverschiebung statt. (Hier nochmal ein kleiner Einwurf – Sars-Cov-2 wird das Virus genannt, Covid 19 die Krankheit. Es wird also durchaus unterschieden zwischen Virus und Krankheit, diese Unterscheidung fällt aber bei der Nennung der Anzahl der "Infizierten" völlig unter den Tisch).

    In den vergangenen Tagen feuern die Medien aus allen Rohren mit Meldungen zur erhöhten Ansteckungsgefahr durch Kinder oder "Asyptomatische", Belege dafür werden nicht erbracht. Der erwünschte Immunitätsausweis etabliert die Begriffsverschiebungen und -umkehrungen für die Zukunft. "Ich bin gesund" zählt nicht mehr, ich muss nachweisen, dass ich immun bin. Wenn ich keine Antikörper vorweisen kann, muss ich mich also impfen lassen, oder ich bin was? Ein Outlaw oder ein Gefährder?

    Der Begriff "Gefährder" erhält auch eine zunehmend neue Bedeutung. Der bereits im Polizeigesetz von Bayern, ursprünglich zur Gefahrenabwehr im Kampf gegen den Terrorismus, festgeschriebene Begriff erlaubt es, von der Polizie festgestellte "Gefährder" bis zu 3 Monate in die Psychiatrie zu verbringen, ohne Anklage, ohne Richter und ohne das Recht auf einen Anwalt. Nach den 3 Monaten kann nach "Überprüfung" um weitere 3 Monate verlängert werden, usw..

    Sprache kann verwirrend sein, sie kann aber auch entlarvend sein. Wir müssen genau hinhören, was gesagt wird und wie es gesagt wird. Stete Wiederholung verankert die neuen Begrifflichkeiten im Bewusstsein der Gesellschaft. Achtet auf die Sprache nicht nur der Politiker und der Medien, sondern auch der Menschen in eurem Umfeld.

  10. Mit Diskussionen oder wissenschaftlichen Fakten kommt man nicht weit. Corona ist nicht nur ein Virus. Corona ist eine neu Religion. Und sie wird schon fast fundamentalistisch gelebt. Jeder Ungläubige wird diffamiert. Nur wissenschaftliche „Fakten“, welche den Glauben bestätigen werden anerkannt. Alles andere gilt als Blasphemie. Alle Ungläubigen werden herabgesetzt und teilweise wünscht man ihnen einen qualvollen Tod. Die Maske ist die Burka der Corona-Gläubigen

    • Man könnte es so bewerten, allerdings mussten damals die "Unerwünschten" den Judenstern tragen und diese wurden verfolgt. Heute müssen alle die Masken tragen, und nur die, die sie nicht tragen werden ausgegrenzt. Von daher ist es eine Umkehrung des Mittels.

    • Welche Anderen .
      Die Globalisierung hat Erfolg, weil die Globalisten verstehen, ihre Anliegen global durchzusetzen .
      Darin wird auch das eklatante Problem der Globalisierung deutlich . Ein Anderes gibt es nicht mehr im globalen Dorf
      auch wenn sich Ortskaiser herausnehmen , die eine oder andere Variante unter der absoluten Vorgabe Pandemie zu wählen .

    • Das hat rein gar nichts mit Globalisierung zu tun, eher damit dass vielleicht die Regierungen alle von den gleichen zentralen Stellen beraten werden in Sachen Corona. Aber es gibt in der Tat noch Staaten, die vom üblichen Schema abweichen.
      Ich halte den Blick hier in Deutschland in Punkto Corona zu sehr nach innen gerichtet.

Hinterlasse eine Antwort