Die Selbstkrönung | Von Anselm Lenz

Anleitung zur Machtübernahme: Das Corona-Regime musste die Kontrolle über den Kapitalverkehr bekommen, Staatsapparat und Presse säubern und Mittelstand und Gewerbe zerstören. Mit dem Gesundheitskult wurde nur ein Zweckbündnis eingegangen. Symbolpolitik ist kostengünstig zu haben.

Ein Standpunkt von Anselm Lenz,
Herausgeber der Wochenzeitung
Demokratischer Widerstand.

Sie wollen eine Diktatur errichten? Versetzen Sie die Menschen in Angst und Schrecken, bedrohen Sie sie an Leib und Leben, nötigen Sie ihnen undurchsichtige Regeln auf, treiben Sie die Menschen in den Wahnsinn. Denn die neue Normalität bestimmen Sie – und nur Sie.

Isolieren Sie die Individuen voneinander. Zerstören Sie Familien. Sorgen Sie dafür, dass die Menschen Angst voreinander haben. Verhindern Sie Versammlungen. Schalten Sie Gewerkschaften und große Verbände gleich. Unterdrücken Sie die Bewegungsfreiheit. Behindern Sie den Nachschub der Gegner, indem Sie deren wirtschaftliche Existenz vernichten.

Zensieren Sie die freie Presse, indem Sie frühzeitig Exempel statuieren. Sorgen Sie dafür, dass Kritiker sofort entlassen werden, um vorauseilenden Gehorsam zu erzeugen.

Säubern Sie den Staatsapparat durch Kriminalisierung jener, die sich an die bürgerliche Verfassung halten oder sich ethischen, religiösen oder wissenschaftlichen Grundsätzen verpflichtet fühlen. Finden Sie für diese Säuberung ein Schlagwort, das Außenseiter erzeugt: „Links“ oder „rechts“ bieten sich dafür an, Sie selbst sind in der „Mitte“.

Schlagen Sie den Widerstand nieder. Wenn das nicht geht, weil er zu umfangreich ist, verleumden Sie ihn. Jede und jeder könnte eine Bedrohung für Sie sein. Erfinden Sie Symbole, die jeden im Alltag demütig und gehorsam machen. Fälschen Sie Umfragen und zur Not auch Wahlen. Belohnen Sie ihre Mitläufer.

Nutzen Sie jede freie Minute, um den Menschen mitzuteilen, dass Sie und nur Sie für deren Wohl zuständig sind. Präsentieren Sie sich als Retter in der Not und als nachdenklicher Gestalter. Lächeln Sie. Machen Sie deutlich, dass nur Sie die Lösung der Probleme parat haben, auch wenn der Weg dorthin beschwerlich scheint und die Erlösung einige Jahre in der Zukunft liegt. Ihr Lächeln kann auch etwas Mafiöses an sich haben, darauf stehen die Leute.

Behaupten Sie, dass Sie gut seien und alle Konkurrenten böse. Wer nicht für Sie ist, ist gegen das Gute. Wer nicht für Sie ist, ist selbst das Böse. Wer nicht für Sie ist, ist vogelfrei und damit zum Abschuss freigegeben.

Entwaffnen Sie die Bevölkerung und unterdrücken Sie offene Diskussionen. Jede Diskussion muss gerahmt werden. Der Rahmen darf niemals gesprengt werden. Den Rahmen setzen Sie. Verändern Sie die Sprache und damit das Denken. Wiederholen Sie immer wieder Ihre Lügen, jeden Tag. Machen Sie jedes andere Wort verdächtig.

Paktieren Sie mit der mächtigsten Kapitalfraktion und versprechen Sie dieser, deren Konkurrenten auszulöschen. Eine Opposition darf es nicht lange geben. Führen Sie totalitäre Kontrollen ein. Bringen Sie die fortschrittlichsten Technologien in Ihren Besitz, fördern Sie Monopole und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Gegner sie nutzen müssen. Nun bringen Sie den Kapitalverkehr unter Ihre Kontrolle.

So lösen Sie auch die Sache mit dem Mittelstand. Die freien Bürger haben sich an Grundrechte gewöhnt und möchten nach eigener Maxime miteinander und gegeneinander handeln. Die gehen davon aus, gleichwertige Individuen zu sein, die das Fundament der Gesellschaft bilden und aus Ihrer Mitte Rechtsstaat, Gewaltenteilung und Demokratie zu gebären. Auch die bringen Sie unter Kontrolle durch Abschaffung des Bargeldes und Einführung einer Währung, über die Sie die vollständige Kontrolle haben. So kann Ihnen der Mittelstand egal sein.

Ihren mächtigen Freunden in den Monopolen werfen Sie ein paar Brocken aus dem Bürgertum zum Fraß vor, übergeben also Teile des Gewerbes, der Industrie und des Bodens an Konzerne. Den Rest erledigen Sie durch unerfüllbare neue Gesetze und hohe Steuersätze.

Durch eine digitale Währung klinken Sie sich in alle Geldströme ein und refinanzieren ihren Machterhalt. Das ist der Moment, in dem Staat und Konzerne nicht mehr voneinander unterscheidbar sind. Jede Nation wurde beseitigt und damit die Demokratie. Sie haben freie Bahn; nun könnten beispielsweise alle unproduktiven Menschen eliminiert werden.

Sollte Ihre totalitäre Machtübernahme zwischenzeitlich in Schwierigkeiten kommen, stürzen Sie die Gesellschaft immer wieder in Chaos und Verwirrung. Gerieren Sie sich als Beschützer vor Terror oder anderen Gesundheitsgefahren. Behaupten Sie, demokratisch und verfassungskonform sei, wer an der Macht ist und das seien nun einmal Sie und Ihre Freunde.

Lassen Sie gesellschaftliche Problemstellungen und deren Lösung jederzeit selbst vorgeben. Radieren Sie behutsam den Gedanken daran aus, dass Sie qua Amt für die Leute da sein könnten und nicht die Leute für Sie. Die Leute sollen verstehen, dass Sie die Krone tragen und alles und jeder sich nach Ihnen und Ihrer Krone zu richten hat. Die Freiheit macht mal Pause. Und verschwindet dann ganz. Schon bald wird sich niemand mehr an die erinnern.

Denn die Lösung des Problems, das Sie erfunden haben und über das nur Sie selbst verfügen, liegt zunächst einige Monate und dann einige Jahre in der Zukunft. Bis dahin werden Sie die lästige Opposition beseitigt haben. In ein paar Jahren gibt es dann neue Problemstellungen, da findet sich was. Wer sich nicht auf Ihre Seite zwingen lässt, wird bestochen.

Wer sich nicht bestechen lässt, wird zermürbt. Wer sich nicht zermürben lässt, wird auf „seltsame Weise“ verstummen oder verschwinden. Wer zu bekannt ist, um einfach einen „bedauerlichen Unfall“ zu erleiden, den lassen Sie mit Vorwürfen und Anklagen überziehen. Am besten aus dem Themenbereich Sex and Crime. Wirklich eine unappetitliche Angelegenheit, die sie sich für die härtesten Nüsse aufsparen.

Vertrauen Sie darauf, dass die Menschen schnell vergessen und sich an alles gewöhnen, wenn man ihnen sagt, dass die einen im Vergleich zu den anderen noch besser aus der Sache herauskommen. Nur ganz unten zu sein ist für autoritäre Charaktere unerträglich. Eine Stufe darüber lässt es sich schon aushalten. Wer anständig und stolperfrei durchs Leben kommt, bestimmen nun Sie. Sie werden überrascht sein, wie schnell sich die Ordnung wiederherstellt.

Nun ist es an Ihnen, wie weit Sie gehen wollen. Möchten Sie, dass die Menschen nur bei Bedarf nach Ihrer Pfeife tanzen? Dann können Sie als lieber Führer die Zügel schleifen lassen und genießen, dass Sie könnten, wenn Sie wollten.

Möchten Sie aber die Gesellschaft vollends nach Ihrem Antlitz schaffen, sich wie ein Halbgott fühlen? Dann ziehen Sie die Zügel an und lassen sich kultisch verehren. Die Leute werden versuchen, ihnen täglich zu gefallen zu leben, von Ihnen träumen, Statuen errichten und sie als Vater- oder Mutterfigur in ihr ganzes Sein aufnehmen. Ein schlichter weißer Kittel unterstreicht Ihre Hingabe an die Aufgabe: Hier wird kuriert, ja, geheilt.

Wenn Sie dann die Polizeiparade abnehmen, die Panzerwagen an ihnen vorbeirollen und Ihr Pressesprecher Ihnen Luft zufächelt, dann wissen Sie, dass Sie es geschafft haben. In diesem Moment ist es an der Zeit, sich an die Anfänge zu erinnern. Sie trugen nicht an jedem Tag Ihres Lebens die Krone auf der Kappe. Es begann im Frühling 2020. Die winterliche Grippeinfektwelle war gerade abgeklungen, aber Sie riefen den Notstand aus. Was für ein Schachzug. Zum Glück hatten Sie von Anfang an Berater, die für alles einen Plan vorbereitet hatten.

Anselm Lenz ist Journalist und Herausgeber des Demokratischen Widerstandes (DW). Die Wochenzeitung ist aus einem informativen Flugblatt noch im April 2020 zur auflagenstärksten Wochenzeitung der Republik geworden. Die Zeitung erreicht seit 23 Ausgaben Menschen, die ansonsten ausschließlich der Propaganda ausgesetzt wären und konserviert als gedruckte Zeitung die oppositionellen Stimmen der Zeit in insgesamt fast zehnmillionenfacher Auflage. Die Redaktion ist für Ausgabe Nummer 24 auf Spenden angewiesen an GB77 REVO 0099 7016 8700 94 oder am besten als Patreon.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: tomertu / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

23 Kommentare zu: “Die Selbstkrönung | Von Anselm Lenz

  1. Danke, Anselm Lenz, das ist gelungen; das Lachen bleibt einem beim Lesen im Halse stecken ob der Realität, die Ihren Text schon lange einholt…

    Zum Zerstören der Gegner ein weiteres, aktuelles Beispiel:
    "Der Wendler" war ja wegen seiner Kritik an den Coronamaßnahmen vor ein paar Tagen bei DSDS ausgestiegen.
    Heute warte ich in der Kassenschlange eines Supermarktes und habe dadurch Gelegenheit, die Deckblätter der angebotenen Magazine zu lesen. Stehen dort nicht verschiedene Klatschzeitungen mit einem Bild von ihm auf dem Titel und der jeweils nur leicht abgewandelten Frage "Psychisch erkrankt – wie schlimm steht es wirklich um ihn?"
    Rufmord vom Feinsten.

  2. Hmh!
    Mittlereile gesichert und unstrittig ist, dass es die im Rachen angesiedelten Coronaviren sind, die maßgeblich zur weiteren Verbreitung von SARS-CoV-2 beitragen.

    Unstrittig ist auch, das die Coronaviren samt Körperflüssigkeit (Tröpfchen) mit dem Ausatmen an die Luft gelangen, und darüber eine Art Aerosol entsteht. Für eine gewisse Dauer infektiös ist.

    Daher macht Abstand zu anderen Personen halten wohl auch Sinn. Und pro Kubikmeter Luft sollten sich daher auch nicht zu viele Personen an einem Ort aufhalten. Insbesondere nicht in geschlossenen Räumen mit unzureichendem Abzug und Austausch der Raumluft.

    Auch liegt auf der Hand, das jede, über die normale Atmung hinaus gehende Aktivität (Tanzen, Rennen, Rufen, Singen, Gröhlen und: Lachen!!) eine verstärkte Bildung virulenter Aerosole zur Folge hat.

    Neben den körperlichen Aktivitäten beansprucht aber auch geistige Arbeit eine erhöhte Zufuhr an frischer Atemluft und Ausatmung.

    Masken können an dem Aufkommen virulenter Atemluft nichts ändern, denn der Mensch muss schließlich atmen.
    Auch begrenzen die Hersteller die Tragedauer, eben um bald drohende, gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

    Genau betrachtet lässt sich der Rachen, als der Ansatzpunkt für eine ursächliche Bekämpfung einer Ausbreitung des Coronavirus eindeutig ausmachen.

    Da jeder Bürger um die desinfektiöse Wirkung von Alkohol weiß, so auch im Rachen (Sprays, Spülungen) und: auch in der Raumluft (Bars und Kneipen)! Folglich würde ein erhöhter Genuss von Alkohol in den zwei entscheidenden Gebieten des virulenten Geschehens unmittelbar zur Wirkung gelangen! Diese Sachzusammenhänge legen also ein Umdenken nahe.

    Um eine möglichst bundesweite Anwendung zu realisieren, sollte die freiwillige Mitwirkung der Bürger durch ein geeignetes, sogar motivierendes Angebot sicher gestellt werden.

    Dies dürfte sich mit einem freizügigem Angebot an Freibier gewiss gewährleisten lassen. Das muss nicht zwangsläufig die Marke Corona sein, vielmehr sollten die, in den Bundesländern regional gängigen Biere herangezogen werden.

    Als direkt angezeigt für die Realisierung einer solchen Anti-Corona-Strategie sehe ich Herr Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern!

    Ich meine, das in dieser Krisenzeit die bundesweite Verbreitung der bayrischen Lebensart, also Bier und Weißwurst statt zunehmend einengende Bestimmungen, Angst und Repressalien eine Umkehr liegt, die nur ein wahrer Kanzler einzuleiten vermag.

    Dazu flankierend die Gastonomie mit großzügigen Fördergeldern darin zu unterstützen, bessere Hygienestandards zu realisieren. Mehr freie Fläche, mehr Begrünung, größere Räume, bessere Klimatisierung, bessere Toiletten uvm.

    Wirtschaftlicher Aufschwung und zugleich eine Aufwertung des öffentlichen, geselligen und kulturellen Lebens gingen mit einher.

    Insgesamt also eine Initiative, die eines Freistaates würdig ist und zugleich die Kanzlerschaft bestätigt. Und zwar verdient und völlig zu Recht.

    Also nichts gegen Selbstkrönung, wenn, wenn … sie ausnahmsweise mal zum Vorteil aller gereicht. Prost^^!

    • Ich bin mir nicht schlüssig, ob ich das, was Sie hier schreiben, für eine Satire halten soll oder einfach nur für ….
      (Selbstzensur)

      https://uncut-news.ch/2020/09/28/cdc-gibt-zu-dass-es-keinen-beweis-dafuer-gibt-dass-covid-19-durch-die-luft-uebertragen-wird/

      "
      (CDC) gibt zu, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass COVID-19 durch die Luft übertragen wird
      geschrieben am 28/09/2020 von uncut-news.ch

      Das Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) gibt zu, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass COVID-19 durch die Luft übertragen wird, und dass es die Öffentlichkeit die ganze Zeit über irregeführt hat

      Das Zentrum für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC) hat zugegeben, dass die Organisation die Öffentlichkeit während der gesamten Coronavirus-Pandemie getäuscht hat, indem sie ihre Behauptung, COVID-19 sei ein durch die Luft übertragbares Virus, zurückgenommen hat.

      “Die CDC aktualisiert derzeit ihre Empfehlungen bezüglich der Übertragung von SARS-CoV-2 über die Luft”, erklärte die CDC in einer Anfang der Woche veröffentlichten Mitteilung.

      “Es handelte sich um einen Fehler unserer Agentur, und ich entschuldige mich im Namen der CDC”, sagte John Brooks, leitender medizinischer Offizier für die COVID-19-Notfallreaktion der CDC, während eines Gesprächs mit medizinischen Fachleuten am Montag.
      "

  3. Die Offensichtlichkeit des Ziels des derzeitigen "Regierungskurses" ist eklatant, ja fast schon schamlos offen. Obwohl hier eindeutig illegale Vorgänge ihren Lauf nehmen, gibt es erschreckend wenige Aufschreie.
    Es bleibt nur zu hoffen das der Unmut über den Verlust der eigenen Macht, den ein oder anderen Parlamentspolitiker zur "Revolte" bewegt.
    Das würde zwar am generellen Kurs nicht viel ändern, allerdings erzeugen diese Unstimmigkeiten Aufmerksamkeit und das können die "Umstürzler" gerade gar nicht gebrauchen.
    Eventuell könnte das auch Reaktionen des Verfassungsschutzes geradezu provozieren, alles nur stillschweigend hinzunehmen wäre dann keine Option mehr.
    Eigentlich absurd, aber gerade der Ausgang der US-Präsidentenwahl könnte auch für die Bundesregierung ein entscheidender Faktor werden.
    Es bleibt abzuwarten ob die Vorwürfe gegen Biden an Relevanz und Bedeutung gewinnen. Trotz oder gerade wegen der umfassenden Zensur ist der "Glanz" Biden's inzwischen deutlich verblasst.
    Es könnte in den nächsten Wochen noch richtig dramatisch werden! Bewahrheiten sich die Vorwürfe gegen Biden, wäre er als Präsident der USA untragbar. Es besteht die Möglichkeit einer noch nie da gewesenen Situation.

  4. Nach meiner Wahrnehmung sackt Anselm Lenz als Autor steil ab.
    Anfangs schien es mir zumindest noch ein intellektuelles Vergnuegen zu sein, ihn zu lesen. Den jetzigen Text find ich nur noch albern. Oder kindisch, zu glauben, mit sowas koenne er noch jemanden ruetteln.
    Was ist mit ihm los?

    • Verschleppte TAZ – Seuche? Infantilibus Fidilus Fidibus?😁

      Ja, schon ein wenig schräg, das Konzept ist auch nicht grade neu. Zumindest passt es. Satire eventuell?

    • Urimpuls fällt nicht auf, dass er nichts Konkretes zu vermelden hat sondern mit einer aus der Luft gegriffenen Herabwürdigung zu punkten versucht. Uns fällt so etwas auf. Dto. Frank Rudolf. So etwas bezeichnet man als Trollerei.

  5. Kann A. Lenz auch anderes als Plattitüden aus dem Antifa-Kindergarten??
    Wieder mal völlig überflüssig, genauso wie die "Tagesdosis" des andren Lenz…
    Selbstbeweihräucherungen von notorischen Verschwörungs-Durchblickern, geschrieben für ebensolche.

    • Auch für Antti gilt, was ich gerade weiter oben geschrieben habe. Nicht Konkretes, einfach nur Herabwürdigung.
      Bei kritischen Lesern verfängt Derlei nicht.

    • Ja…Seltsames Publikum ist hier heute unterwegs…. Genau so dämlich, wie der Vorschlag oben mit Saufen gegen C. (inkl. längst überholter mediz. Erkenntnisse…) offensichtlich aus dem tiefsten Bayern.

      Ist die Auftragsschreiberin "Anja" (?) nun ausgetauscht worden gegen ein noch niedrigeres Niveau?

      Vielleicht muß nun Geld gespart werden im Rahmen der immer massiver werdenden Attacken lächerlicher Corona-Gläubigen überall und die hier sind billiger???

      Und Dank an Anselm für den Artikel, dessen Sarkasmus allerdings nix für Dummies ist.

    • Sehe ich auch so, Wildenfelser und Kit2.
      Ania, Antti, alles die gleiche Energie. Führt nirgendwo hin und läuft auf große Mauern zu und fünf Kilometer weite Zellen, die man nicht mehr wird verlassen dürfen.

      Aber: Wieso füttern wir die klar identifizierten Regime-Trolle eigentlich immer noch? Ist doch längst klar, worum es ihnen geht.
      Scheinen ihre Plätze in den Bunkern und Zentralkomitees bereits bezogen zu haben; innerlich auf jeden Fall.
      (Lese gerade den "Archipel Gulag" von Solschenizyn. Ist oft fast so, als würde er die gegenwärtigen Entwicklungen und Geisteshaltungen beschreiben.)
      +++++++++++++

      Der Artikel tut weh in seiner Eindeutigkeit. Herr Lenz schenkt sich da nichts und das nenne ich Größe.

  6. Ausgezeichnet beschrieben. Lediglich der Beginn mit 2020 stimmt nicht so ganz. 2020 wurde der Motor auf TURBO geschaltet, lief aber schon – und ich gebe dafür lieber keinen genauen Zeitrahmen an – sehr lange auf dieses Ziel zu. Und wie man an der Beschreibung erkennen kann: Da wurde viel Zeit und wurde viel Arbeit investiert.
    Die Bewusstseinsindustrie – meiner Vorstellung nach die größte Industrie der Welt – hat lange schon erarbeitet, wie massenhaft Gehirne zu waschen sind. Während also der "Normalbürger" seine ca. 8 Stunden mit Arbeit verbringt, sitzen zehntausende, vielleicht hunderttausende Public-Relations-Fachleute, Psychologen, Soziologen usw. gut bezahlt daran, zu erarbeiten, wie die Steuerung der Massen verlaufen muss. Und die waren sehr erfolgreich, wie man sieht.
    Und keine Angst – die sind weiter fleißig und halten noch manche Überraschung für uns bereit.

    • Das wird natürlich unaufhaltsam so weiter gehen… bis… bis es "uns" (wer ist "uns"?) gelungen ist entweder die Ökosphäre in einer Art "Terraforming" so umzubauen, dass Leben keine Chance mehr hat – täglich wird in riesigem Ausmaß zerstört, man muss nur hinschauen – oder "wir" (wer sind "wir"?) bringen es schnell zu Ende, indem die ständige Kriegshetze endlich in den erträumten (wer träumt den?) nuklearen Krieg mündet. Aber weder die eine Bedrohung, noch die andere kümmert "uns" solange das Ziel nicht erreicht ist.

    • Nachtrag: Nun könnte ja jemand Anselm Lenz oder auch mir vorwerfen, wir zeichneten eine Dystopie und wollten den Menschen – zusätzlich zu Corona – noch mehr Angst machen. Das trifft nicht zu, denn das – die Zerstörung der Welt – ist ja nun mindestens seit Jahrzehnten bekannt und alle wissen das, halten dieses Geschehen aber in Armlänge von sich entfernt und bringen dafür nicht einmal einen Bruchteil der Sorge auf, der sie befällt, wenn die Maske nicht richtig sitzt. Es ist also sinnlos, mit diesen realen Umständen, Fakten, Angst mache zu wollen. Dagegen sind die Menschen längst geimpft, während sie bei Corona sehnsüchtig auf ihre mRNA-Impfung warten. Irgendetwas sollte einem bei diesem Verhalten der Menschen seltsam vorkommen, oder nicht?

    • Vielleicht auch 1302 mit der Bulle Unam Sanctam und den folgenden Bullen, mit denen der selbsternannte Heilige Stuhl nicht nur die Oberhoheit über die Länder eintütete, sondern auch auch über die Leiber / Seelen sowie die Früchte der menschlichen Arbeit.

      Die "weltlichen" Herrscher wurden allesamt vom Vatikan erfunden und eingesetzt. Das Land, die Menschen und deren Produkte wurden vom Papst einem Statthalter übergeben.

      In Rom laufen die Fäden zusammen.

      Zumindest mal seit dem 14. Jahrhundert.

    • Lol. Ja genau …

      Doch kann man vielleicht sagen das über die vergangenen Jahrhunderte, die Macht und Propaganda
      techniken , wenigstens zwischenzeitlich vergessen wurden, um dann an anderer Stelle neu entdeckt , zu
      werden.. Doch seit dem Buchdruck geht nichts mehr verloren.
      Noch weniger in heutigen Zeiten mit Internet.
      Und nun haben wir seit 150 Jahren, ein Dauerschauspiel.

      (so seh ich es zumindest mit Blick auf die USA, als beschämter US Bürger)

Hinterlasse eine Antwort