Die USA wollen Russland besiegen oder es ruinieren

Der Herausgeber der NachDenkSeiten, Albrecht Müller, hat in einem Interview Stellung zur Aggressionspolitik der USA genommen

von Wolfgang Bittner.

Albrecht Müller hat Sputniknews ein bemerkenswertes Interview gegeben.(1) Darin spricht er unter anderem von Kräften in den USA, die schon seit Jahren wieder auf eine Konfrontation mit Russland hinarbeiten, und zwar mit dem Fernziel, „dass man dieses Russland nicht nur demütigt, sondern es besiegt oder dort einen Regimechange bewirkt…“ Dafür gibt es zahlreiche Belege.

Zum Beispiel deutete der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger am 2. Februar 2014 in einem CNN-Interview an, dass der Regime Change in Kiew sozusagen die Generalprobe für das sei, „was wir in Moskau tun möchten“.(1)

Besonders aufschlussreich sind die Äußerungen des US-Vizepräsidenten Joe Biden vom 2. Oktober 2014 zu den Wirtschaftssanktionen gegen Russland. An der Harvard Kennedy School in Cambridge/Massachusetts renommierte er:

Wir haben Putin vor die einfache Wahl gestellt: Respektieren Sie die Souveränität der Ukraine oder Sie werden sich zunehmenden Konsequenzen gegenübersehen. Dadurch waren wir in der Lage, die größten entwickelten Staaten der Welt dazu zu bringen, Russland echte Kosten aufzuerlegen. Es ist wahr, dass sie [die EU] das nicht tun wollten. Aber wiederum war es die Führungsrolle Amerikas und die Tatsache, dass der Präsident der Vereinigten Staaten darauf bestanden hat, ja, Europa des Öfteren in Verlegenheit bringen musste, um es dazu zu zwingen, sich aufzuraffen und wirtschaftliche Nachteile einzustecken, um Kosten [für Russland] verursachen zu können. Und die Folgen waren eine massive Kapitalflucht aus Russland, ein regelrechtes Einfrieren von ausländischen Direktinvestitionen, der Rubel auf einem historischen Tiefststand gegenüber dem Dollar, und die russische Wirtschaft an der Kippe zu einer Rezession.“(2)

Dass auch der so nett auf leisen Sohlen daherkommende Ex-Präsident Barack Obama die Politik eines hegemonialen Anspruchs rigoros unter Missachtung der Regeln des internationalen Rechts vertrat, zeigt sich in einem Interview, das er am 11. Februar 2016 dem US-Fernsehsender VOX gab:

Wir brauchen das stärkste Militär der Welt und müssen gelegentlich den Arm von Ländern umdrehen, die nicht das tun, was wir von ihnen wollen. Wenn es nicht die verschiedenen wirtschaftlichen oder diplomatischen oder, in einigen Fällen, militärischen Druckmittel gäbe, die wir haben, wenn wir diese Dosis Realismus nicht hätten, würden wir auch nichts erledigt bekommen … die amerikanische Führung kommt teilweise aus unserer Anpackmentalität. Wir sind das größte, mächtigste Land der Erde … wir haben niemanden Ebenbürtiges im Sinne von Staaten, die die Vereinigten Staaten angreifen oder provozieren könnten.“(3)

In einer Rede vor der US-Militärakademie Westpoint am 28. Mai 2014 sagte Obama:

„Von Europas bis Asien sind wir der Dreh- und Angelpunkt aller Allianzen, unübertroffen in der Geschichte der Nationen … so sind und bleiben die Vereinigten Staaten die einzige unverzichtbare Nation [‚the one indispensable Nation‘]. Dies ist für das vergangene Jahrhundert wahr gewesen und das wird für das nächste Jahrhundert gelten.“(4)

Wenn wir diese Hybris wie auch die Aussagen von Henry Kissinger, Joe Biden oder von Zbigniew Brzezinski (Eurasien als „Schachbrett“ für die USA (5)) zur Kenntnis nehmen, brauchen wir uns über nichts mehr zu wundern. Wie auch Albrecht Müller schon gesagt hat, befinden wir uns seit dem Putsch in Kiew und der massiven Aufrüstung der Anrainerstaaten Russlands in einem Zustand akuter Kriegsgefahr. Die führenden europäischen Politiker machen das zum Nachteil ihrer Länder und deren Bevölkerung mit, unterstützt von den Leitmedien, die schon lange nicht mehr ihrer Aufgabe als „Vierte Gewalt im Staate“ nachkommen.

Demgegenüber sagte Donald Trump in einem Interview mit der New York Times am 23. November 2016, dass er mit Russland gut auskommen wolle und er den Eindruck habe, dass auch Russland mit den USA gut auskommen wolle: „Wäre es nicht schön, wenn wir gut mit Russland auskämen…“(6) Das war eine der Kernaussagen Trumps. Aber was ist daraus geworden? Inwieweit konnte sich Trump in dieser Frage bisher gegen die massiven Widerstände durchsetzen, inwieweit hat er sich anpassen müssen? Das ist eine entscheidende Frage.

Noch in seiner Antrittsrede am 20. Januar 2017 schrieb Donald Trump den anwesenden und auch den aus Protest nicht zur Vereidigung erschienenen Machteliten ins Stammbuch:

„Zu lange hat eine kleine Gruppe hier, in der Hauptstadt unseres Landes, die Früchte eingefahren, während die Menschen da draußen dafür bezahlt haben. Washington ging es gut, aber die Menschen konnten an diesem Wohlstand nicht teilhaben; den Politikern ging es gut, aber die Arbeitsplätze wanderten ab und die Fabriken wurden geschlossen. Das Establishment hat sich nur selbst geschützt, aber nicht die Bürger unseres Landes. Ihre Siege waren nicht die Siege des Volkes, ihre Siege waren nicht eure Siege. Während sie hier gefeiert haben, in der Hauptstadt eures Landes, gab es für ganz viele Familien da draußen im ganzen Land wenig zu feiern. Das alles ändert sich gerade hier und jetzt.“(7) Besondere Aufmerksamkeit verdiente Trumps Ankündigung, das „amerikanische Massaker“ zu beenden, und er fuhr fort: „Wir werden die Freundschaft und das Wohlwollen aller Nationen auf der Welt suchen…“

Kein Wunder, dass der US-Präsident Donald Trump nach dieser Rede zum Staatsfeind Nr. 1 wurde. Es sieht so aus, dass er verloren hat.

Der Schriftsteller und Jurist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. Im Juni 2017 erschien von ihm im Westend Verlag eine überarbeitete und um 111 Seiten erweiterte Neuausgabe seines Buches „Die Eroberung Europas durch die USA“ https://www.westendverlag.de/buch/die-eroberung-europas-durch-die-usa-2/.

Siehe auch KenFM im Gespräch mit Wolfgang Bittner

Quellenangaben

(1) Albrecht Müller, Anti-Trump-Buch mit Fernziel Regimechange in Moskau?, https://de.sputniknews.com/politik/20171122318404176-anti-trump-buch-mit-fernziel-regimechange-in-moskau/ (22.11.2017).

(2) Henry Kissinger, zit. n.: Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann, Kiew: Generalprobe für Moskau, http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20079 (26.02.14). Siehe auch: Henry Kissinger, https://www.youtube.com/watch?v=yo5_ct7R6Ng (17.8.2015).

(3) Joe Biden, Zeitdokument: Wir zwangen die EU zu Sanktionen gegen Russland, zit. n.: https://www.youtube.com/watch?v=JLO7uKVarB8 (5.1.2015).

(4) Barack Obama, Wir müssen Ländern den Arm umdrehen, wenn sie nicht das machen, was wir wollen, YouTube, (11.2.2015). Sowie: RT Deutsch, Obamas Diplomatie-Verständnis: Wir müssen Gewalt anwenden, wenn andere nicht das machen, was wir wollen, 12.2.2015.

(5) Barack Obama, Remarks by the President at the United States Military Academy Commencement Ceremony, 28.5.2014, https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/05/28/remarks-president-united-states-military-academy-commencement-ceremony (8.9.2015).

(6) Zbigniew Brzezinski, Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft, Frankfurt am Main 2003, S. 15.

(7) The New York Times, Donald Trump’s New York Times Interview: Full Transcript, (23.11.2016).

(8) Donald Trump, zit. n.: YouTube, Donald J. Trump als US-Präsident vereidigt, (21.1.2017).

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Artikels.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle Beiträge von KenFM sind ab sofort auch auf der KenFM App verfügbar: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen

11 Kommentare zu: “Die USA wollen Russland besiegen oder es ruinieren

  1. für mein Gefühl findet ein `spiritueller Kampf `statt. Wir befinden uns mittendrin. Und es geht durch alle Gesellschaften über alle Kontinente. Sehr komplex, das Ganze. Aber festmachen kann man es vllt. an ein paar Punkten:
    – Wahrheit – Gerechtigkeit – Anstand – Verzicht – Teilen – mehr Du als Ich…wer die Bergpredigt kennt, weiss, was ich meine.
    Es wird nur über die Erkenntnis gehen. Je mehr Menschen hinterfragen, desto gründlicher wird sich etwas ändern.
    Putin, Trump, Merkel…sind auch nur Menschen, aber Figuren, an denen es sich eben festmachen soll. (Merkel wurde nicht abgewählt – D ist noch nicht so weit!)
    Und nichts ist entschieden! Krieg kann kommen – oder nicht. Es liegt an uns allen!

    So wie im letzten Jahr. Der Aufstand eines grossen Teiles der US-Bürger, zuerst nur aus Frust, hat zu `Erkenntnissen` geführt – wer bis dahin noch nichts mitbekommen hatte, weiss es heute.:Washington ist von einer selbsternannten Geld-`Elite`besetzt, der militärisch-industrielle Komplex, die FED u.a, Sexismus und Pädophilie, private Bereicherung,…. Trump hält, so weit er kann, stabil dagegen. Er ist kein Heiliger, aber er handelt aus echter Überzeugung. Er liebt sein Land und die Menschen. Zwischen den beiden Präsidenten-Optionen war er ganz sicher die bessere…;-)

    Mir macht Sorge, dass wir hier in D kaum noch Informationen haben, die objektiv sind, die detailliert berichten, wie es ist – und nicht wie es sein soll. Viele (ältere) Menschen haben keinen Zugang zu alternativen Informationen.
    Wer auch nur täglich mal den FOCUS o.a. überfliegt , wundert sich, dass das Volk gegen solche primitive Manipulation nicht aufbegehrt, sich dazu keine Gedanken macht. Man muss nur all die Kommentare lesen, um zu wissen, wie weit weg Viele noch vom wahren Geschehen und wie gespalten und ideologisiert viele Menschen sind.

    • Tony: Ist das die einzige Sorge?

      Vielleicht wäre es sinnvoll, auch den Text unter der Überschrift zur Kenntnis zu nehmen.

    • Keine Sorge, ich kann lesen.
      Es war eben nur die Überschrift, die mich merkwürdig ansah. Überschriften schaue ich mir erst NACH der Lektüre des Textes genauer an. Denn Überschriften wollen eye catcher sein. Und ich bin nicht gerne der „Eingefangene“.
      Sonstige Sorgen? Ja, z.B. Zeitgenossen, die ihre Mitmenschen „zur Kenntnis nehmen“ ohne Kenntnis.

  2. Seit 9/11 ist wohl jedem auf diesem Planeten bekannt, dass die unverzichtbare, einzigartige US-Elite sogar im Stande ist, selbst die Physik zu beherrschen und stärkste molekulare Bindungskräfte von massiven Stahlrahmen-Konstruktionen in wenigen Minuten aufzubrechen und zu Staub zu atomisieren.

    Kein Wunder, dass diese Softpower der „SPANNUNG und SPALTUNG“ auch die US-Kriegsstrategie gegen nicht-kompatible souveräne Staaten ist, um sie zu atomisieren.
    Gleiche Denkschublade – gleicher Planet.
    Russland soll in 50 Einzelländer aufgeteilt und zerlegt werden, über die sich dann die Wertegemeinschaft hermachen kann.

    Waren die Hochhäuser WTC 1 – WTC 2 – WTC 7 – jedes für sich einzelne Solitäre und geschlossene Stahlkonstruktionen, ideal dafür geeignet – sie einer hochfrequenten SPANNUNG auszusetzen, um dadurch die physikalischen Gesetze molekularer Bindungskräfte von Stahl aufzubrechen und sie in Staub zu verwandeln.

    Nur wenn es uns gelingt, diesen physikalischen Wissensvorsprung dieser kriegerischen US-Elite zu dechiffrieren und öffentlich zu machen, wird das miese Spiel der US-Geopolitik beendet werden.

    • „Seit 9/11 ist wohl jedem auf diesem Planeten bekannt, dass die unverzichtbare, einzigartige US-Elite sogar im Stande ist, selbst die Physik zu beherrschen und stärkste molekulare Bindungskräfte von massiven Stahlrahmen-Konstruktionen in wenigen Minuten aufzubrechen und zu Staub zu atomisieren.“

      Ja nu, einen Streichholz anzünden und an eine Zündschnur halten, kann jeder Volltrottel.

    • So schwierig war es nicht, Thermite hat eine so hohe Temperatur das nur winzig kleine Metall Tropfen übrig bleiben.
      Zündschnüre ?
      Jeder Terrorist verursacht Explosionen über’s Handy, die 11 Sept Terroristen waren nur etwas zu schnell, schneller als die Schwerkraft es getan haben könnte.
      Alles ganz einfach.
      Was ich noch immer nicht verstehe ist warum die Passagiersflugzeuge nicht benutzt werden konnten, so das improvisiert werden musste.
      Was ich auch gerne wusste wo diese Flugzeuge jetzt sind.
      Cheney weiss es, er was bei NORAD, wo mann jeden Vogel über der USA sehen kann.

  3. Hahaha… God’s own country! Fragt sich nur, welchen Gott sie da meinen.

    Ich bin sicher, die Ernte der USA wird gruselig werden. Schade um die vielen Menschen, die nichts dafür können und guten Glaubens irgendwelchen Deppen hinterher rennen.

    Aber so wirklich trauen kann ich auch dem „Russen“ nicht. Unabhängig davon, dass ich W.W. Putin für einen sehr besonnenen u souveränen Politiker halte, frag ich mich immer, ob er nicht doch „dazu“ gehört, zum Kreis der Herrschenden. Spielen die USA und Russland das beliebte „GuterBulle-BöserBulle“?
    Warum? Er ist ein KGB-Mann. Der weiß Alles über 9/11 und IM Erika. Aber er sagt keinen Ton dazu. Wieso schweigt er?

    „Wie auch Albrecht Müller schon gesagt hat, befinden wir uns seit dem Putsch in Kiew und der massiven Aufrüstung der Anrainerstaaten Russlands in einem Zustand akuter Kriegsgefahr.“
    Dazu kann ich nur sagen: „Bedrohlich ist das Volk für die Herrschenden, wenn es ohne Furcht ist“ (Tacitus)

    • Es ist die Frage, ob sich die Amerikaner ihrer Erkenntnis der Realität – falls sie überhaupt dazu kommen – beugen werden. Die USA sind so hochgerüstet, dass sie evtl. den „großen Krieg“ anzetteln, weil sie meinen, damit – wie Wolfgang Bittner auch schon in seinem Buch geschrieben hat – die „amerikanische Heimat“ nicht zu gefährden. Das Schachbrett Eurasien (Brzezinski) das sind wir. Ich finde, die Zitate in dem Artikel sprechen für sich – eine sehr gute, aufschlussreiche und zugleich beängstigenden Zusammenstellung. Vielen Dank dafür!

    • Ich habe nicht die geringste Befürchtung das die USA einen Krieg in Europa anfangen oder führen.
      Das ist erstens nicht ihr Stil – gegen echte, gefährliche Gegner Krieg zu führen – zweitens wissen sie das Nordamerika dann im Land nicht von Krieg verschont bliebe.

      Die USA hat den Kriegs-Bogen bereits überspannt. Rußland, China und eventuell andere Länder, werden keinen von USA entfachten großen Krieg mehr zulassen, ohne das sie den Krieg in die USA tragen. Da bin ich ganz sicher.
      Es geht einfach um zu viel, als das Staaten wie Rußland oder China – die jeder für sich genommen den USA militärisch mindestens Paroli bieten können – zulassen könnten, das die USA ihr Großmachtstreben, welches mitlerweile jeglicher Grundlage entbehrt, durch Krieg innerhalb Eurasien weiter vorantreibt.

      So hat Putin klare Grenzen gesetzt und bedeutet, das Krieg auf russischem Boden nicht möglich ist und Rußland bei kriegerischen Handlungen in oder gegen Rußland, Atomwaffen einsetzen werde. Das diese gegen die USA gerichtet wären, daran besteht jedenfalls unter Präsident Putin kein Zweifel. Amerikanische Militärs wissen das und haben darauf nicht die geringste Lust.

Hinterlasse eine Antwort