Die verheimlichte Gefahr

Der Digitalisierungswahn beraubt uns jeglicher Menschlichkeit und degradiert uns zu totalüberwachten Roboter-Menschen

Ein Beitrag von Rudolf Hänsel.

Der nachfolgende Kommentar macht auf einen Weckruf des renommierten Mediziners und Hirnforschers Prof. Dr. med. Karl Hecht aufmerksam. Der Titel lautet: „Die Gedanken sind frei – aber mit der globalen Digitalisierung ist es damit vorbei“. Veröffentlicht wurde er bei “Klagemauer.TV“, kurz „Kla.TV“: https://www.kla.tv/18068?autoplay=true. Inhaltlich geht es um eine bisher verheimlichte Operation im Krieg der „Superreichen“ gegen die große Mehrheit der Menschheit. Erklärtes Ziel: Die Errichtung einer Neuen Weltordnung.

Noch nie, sagt der 96-jährige Experte, wären die technischen Voraussetzungen für eine totale Diktatur so ausgereift gewesen wie heute. Gedankenmanipulation und Gedankenkontrolle seien im Zeitalter der Digitalisierung – insbesondere durch elektromagnetische Funkwellen – zur allgegenwärtigen Realität geworden. Nur eine bewusste Abwendung von der Ideologie der Digitalisierung könne uns davor bewahren, zu totalüberwachten Roboter-Menschen zu degradieren. Es sei allerhöchste Zeit, diesen inhumanen Prozess zu stoppen und zur göttlichen Natur zurückzukehren, weil sich die Menschheit sonst selbst wegdigitalisieren würde.

Elon Musks Hirnimplantat „Neuralink“, elektromagnetische Funkwellen und 5 G

Karl Hecht erzählt zunächst von den Anfängen technischer Experimente zur Gedankenkontrolle in den 50er und 60er Jahren, die aus heutiger Sicht ein „alter Hut“ wären. Anschließend kommt er auf die heutige Digitalisierungsideologie zu sprechen, die eine große Begeisterung für diese Technik hervorruft und viel verspricht: Wohlstand, Komfort, besseres schulisches Lernen und sogar Gesundheit und Unsterblichkeit. Doch in Wahrheit würde die Digitalisierung die totale Überwachung bringen, Arbeitsplätze verschwinden lassen, den Menschen krank machen und schlussendlich überflüssig werden lassen. Die öffentliche Meinung werde manipuliert und am Ende würde der Mensch die Kontrolle über die Technik verlieren.

Als Beispiel erwähnt Professor Hecht eine neuere Erfindung von Elon Musk, einem dieser superreichen Philanthropen und Weltverbesserer. Es sei eine erschütternde Nachricht für ihn – und für uns alle: Musk habe einen euromünzengroßen Neuralink erfunden und sei dabei, diesen mit einem Schnitt durch die Kopfhaut auf den Schädel aufzusetzen. Dadurch käme eine Verbindung beziehungsweise eine Schnittstelle zwischen dem Hirn, diesem Neuralink und einem Computer oder Handy zustande. Diese Verbindung zwischen Hirn und Computer sei nach Musk notwendig, damit die Menschheit mit der Künstlichen Intelligenz (KI) Schritt halten könne. Elektromagnetische Funkwellen und die Installation des Mobilfunkstandards 5 G auch im Weltraum seien dafür unentbehrlich.

Den inhumanen Prozess stoppen!

Wir haben es also mit einer Technik zu tun, die den Menschen praktisch entmenschlicht. Der Mensch wird zu einer steuerbaren Maschine, zu einem Roboter umfunktioniert. Diese wissenschaftliche Wahrheit muss auch der Jugend vermittelt und der inhumane Prozess gestoppt werden!

Das folgende Zitat von Galileo Galilei (1564 bis 16429) richtet sich insbesondere an die herrschenden Totengräber der Nationen und ihre hörigen und korrupten Politiker und Konzernmedien:

Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.“

Den indolenten Zeitgenossen gelten die Worte eines amerikanischen Wissenschaftlers, der laut Professor Hecht gesagt haben soll, dass man nur die kleinen Geheimnisse geheim halten könne. Die großen Geheimnisse würden geheim gehalten werden durch die Ungläubigkeit der Menschen. Sie würden der wissenschaftlichen Wahrheit weniger Glauben schenken als den Lügen.

Dabei haben wir alle eine große Verantwortung für das, was wir der nächsten Generation hinterlassen. Doch unsere Generation kümmert sich nicht um die Zukunft. Eigentlich sollten wir unseren Kindern etwas Besseres zu hinterlassen, als wir erhalten haben. Aber das scheint uns nicht zu interessieren.

+++

Dr. Rudolf Hänsel ist Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Naeblys / shutterstock

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

15 Kommentare zu: “Die verheimlichte Gefahr

  1. effess sagt:

    "Der Digitalisierungswahn beraubt uns jeglicher Menschlichkeit und degradiert uns zu totalüberwachten Roboter-Menschen"

    und ich behaupte das Gegenteil: durch die Digitalisierung werden die negativen Effekte sichtbar gemacht, und da diese der Produktivität ebenso wie der Innovationskraft und der Akzeptanz seitens der demokratischen Mehrheit entgegenstehen, werden diese, nun sichtbaren und damit inakzeptablen Ursachen angegangen werden.

    Im kybernetischen Kollaborationsraum ist alles dokumentiert und die Daten können zur Optimierung herangezogen werden.
    Zur Verifizierung des Status des Wertschöpfungsnetzwerkes dient die Digitalwährung (CBDC)

    In der Summe kann mit Hilfe der Digitalisierung das "scheue Reh" nun dingfest gemacht werden.
    Die Digitalisierung ist das Ende der Oligarchie – oder sie zementiert das Ende der Demokratie, die wir niemals hatten…

    ps: welche "Menschlichkeit" eigentlich?
    Dieses aufoktruierte, dem Sein des Menschen diametral entgegengesetzte Regel-. & Verhaltenswerk – oder soll jegliche Empathie aufgrund der "digitalen Schutzschicht" nun verlorengehen? … da wird wohl eher das Gegenteil der Fall sein: durch den direkten Kontakt mit den Artgenossen wird kaputt gemacht – und dies treibt dann die Kaputtgemachten teilweise zum kaputtmachen ihrerseits (nicht immer, aber oft genug…).
    … vielleicht werden am Ende der Digitalisierung nur noch lauter "Mimöschen" übrig bleiben – aber dafür eben auch solche, welche filigran in ihrer Ungestörtheit zu Ergebnissen gelangen können, welche ansonsten am nächsten rauen Ellenbogen hängengeblieben wären…
    … und ja: diese "Mimöschen" sind dann nicht nur die kostbarsten Innovationstreiber, sondern werden dank Digitalisierung auch die Belohnung hierfür einheimsen…

  2. Alcedo sagt:

    Prima, die Gelegenheit zum Umbau:

    Man muß die globale Intelligenz wieder herstellen, also gleiche Regeln für alle Player und nicht Recht des Gewaltätigeren. Wer uns den Schlamassel eingebrockt hat, setzt bei der nächsten Entscheidungsfindung aus.

    Umweltschutz für den Planeten und das Leben, also Stopp der Monokulturlandschaften, Erzeugung der Nahrungsmittel weitgehend vor Ort (regionale Kreisläufe), Auflösung der TierKZs, … , Liste ist schier endlos bishin zu Langlebigkeit.

    Gesellschaftsumbau hin zur Nachhaltigkeit, erst mal echte Demokratie auf Basis freies Informationszuganges

    • effess sagt:

      So ises!

      Wenn jegliche Ressourcen über den Kauf mittels CBDC dokumentiert sind, dann kann auch eine "dynamische Ressourcensteuer" eingeführt werden: wer mehr Ressourcen auf sich vereint als sinnvoll erscheint (und was sinnvoll erscheint, wird über die datenlage ermittelt) – der bekommt keine Rente mehr (also Zinsen / Kapitalerträge), sondern der muss eine Steuer dafür bezahlen. (Wenn ich beim BGE das Geld unten reinpumpe, dann muss ich es bei den Stellen der Horte auch wieder abschöpfen, damit keine Infaltion entsteht.)

      … Im Gegenzug werden jene die das alles hier tragen ganz anders entlohnt wie bisher – und vor allem werden die Ressourcen dahin geleitet, wo sie optimale Verwendung finden.
      … und wie der Zielvektor dann jeweils aussieht, das kann eben auch von politischen Faktoren abhängig sein: eine CO-2-Steuer an der Kasse beeinflusst die gesamte, durch die Digitalisierung nun transparente Wertschöpfungskette mit ihren Aufschlägen bei allem was mit CO-2-Ausstausch zu tun hat – und die Prozesse können (&müssen) von allen an der Wertschöpfung beteiligten entsprechend umgestellt werden (sofern man am Markt weiterhin erolgreich sein will)…

      ps: CO-2 war nur ein Beispiel – mir selbts ist diese CO-2-Geschichte höchst suspekt & strebt m.M. nach nach anderen Zielen…

  3. Rolf Theus sagt:

    "Aber was bisher gar nicht in den Blick geraten ist, ist ein „technischer Fortschritt“, der sich hinter unserem Rücken vollzogen und nun zu greifen begonnen hat. Und bei ihm geht es um die Transformation von uns selbst als Menschen. Dieses Thema wird weit und breit nicht gesehen und schon gar nicht öffentlich diskutiert."
    in:
    Zwangsgeimpft – und kein „Mensch“ mehr?
    Claudia von Werlhof, Sozialwissenschaftlerin, Patriarchats- und Kapitalismus-Kritikerin
    https://fipaz.at/2020/12/06/zwangsgeimpft-und-kein-mensch-mehr/

    • P. Nibel sagt:

      Forschungsinstitut für Patriarchatskritik?
      Ich mache mal ein Experiment, denn Versuch macht kluch:
      Ich schreibe erst einmal mein Vorurteil auf und lese dann erst den Link. Wenn ich mich geirrt haben sollte, werde ich das zugeben und mich entschuldigen.

      Mein Vorurteil ist, dass sich dahinter Menschen verbergen, die sich darüber beschweren wollen, dass die Welt so ist, wie sie ist – die aber, weil sie weder über Verstand, noch über Charakter verfügen, sich nicht etwa bei Gottvater oder bei Mutter Natur darüber beschweren, sondern, einem Reflex aus ihrem Kleinhirn folgend – einen Mann suchen, den sie ankeifen können.
      So – jetzt lese ich den Link!

    • P. Nibel sagt:

      Ach so, das ist bloß eine kompetente Zusammenfassung des Status Quo – das Patriarchat wird nur einmal beiläufig erwähnt.
      Ihr Vortrag über das Patriarchat (Audio) ist dagegen wirr und ohne Substanz, da stimmt das Vorurteil dann wieder.

  4. How-Lennon sagt:

    Elon Musk – ein lächerlicher Irrer, der aber mit seinen Wichs-Fantasien zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und von den vom ewigen Wachstum träumenden Super-Kapitalisten als Vorzeige-Heiland benutzt wird.
    Seine E-Autos gab es schon vor 100 Jahren, seine Raketen platzen reihenweise und seine anderen "Ideen" sind schon wieder in Vergessenheit geraten. Gott sei Dank!

    Wenn es nach den Zukunftsvisionen der 50er bis 70er Jahre ginge, müssten wir jetzt schon den Mars kolonisiert haben, Warp-Antriebe und anderes Traum-Gedöns benutzen usw.

    Wir können froh sein, wenn wir in wenigen Jahren noch Energie für den Trecker aufm Feld haben. Ja, ich weiß, die generieren wir aus Wasserstoff und Erneuerbaren – dessen Herstellung mehr Energie verschlingt als diese liefern können.
    Kindergarten!

    • How-Lennon sagt:

      Ach so, hätte ich beinahe vergessen: Kernfusion
      Seit 70 Jahren und Unsummen an verbrannten Steuergeldern heißt es: Aber in 5-10 Jahren sind wir soweit…ganz sicher! 😀

  5. corovide sagt:

    Aber aber KenFm als Verbrecher hinzustellen…

  6. P. Nibel sagt:

    Was hier steht, stimmt zur Abwechslung mal wirklich:
    Es geht nicht um diesen Chip, den man sich in die Hand "piercen" lassen kann und der dann deine Haustür öffnet und deinen PC startet – das ist ein langweiliger ID-Chip, wie ihn auch die Schnapsflaschen im Supermarkt haben. Dieser Chip verbindet sich nicht mit dem Körper – macht dich also nicht zu einem "Cybernauten", auch wenn die Firma, die ihn verkauft, diesen Eindruck erwecken will.

    Worum es geht, ist der Chip, den ich neulich im Schweizer Fernsehen gesehen habe.
    Dieser Chip hat ganz feine Anschlussdrähte, die in einer Mikrochirurgischen Operation tatsächlich mit dem Nervensystem verbunden werden. Bei dem gelähmten Sportler, über den berichtet wurde, hat man diesen Chip direkt mit seinem Rückenmark verbunden und er soll jetzt mit Hilfe dieses Chips wieder laufen lernen. Wenn Jens Spahn von einer Zukunft schwärmt, in der Roboter chirurgische Eingriffe durchführen, dann denkt er vielleicht an genau diese mikrochirurgischen Eingriffe, denn dafür braucht man ein sehr ruhiges Händchen.

    Wenn ich mir den Test – Terror ansehe, der den Menschen aufgelastet wird, dann sagt mir mein politischer Instinkt, dass wir damit weichgekocht werden sollen, damit wir bald zustimmen, uns ein Gerät implantieren zu lassen, das permanent unsere Vitaldaten sendet und uns von der Testerei befreit. Im Fernsehen sind zur Zeit Werbungen für ein Gerät zu sehen, das Diabetiker so von der ständigen"Pikserei" befreien soll.

    Die Idee der "Transhumanisten", die sich in Ameisenhaufen verliebt haben, wo alle Tiere unsichtbaren Kommandos folgen, ist natürlich, dass dieser Chip nicht nur senden soll, um uns zu überwachen, sondern auch empfangen. Bei den Aufrufen, dass jeder, der es ermöglichen kann, in Zukunft von Zuhause arbeiten soll, wurde in einem unscheinbaren Nebensatz auch gesagt, dass die, welche nun einmal zu ihrem Arbeitsplatz fahren müssen, weil sie dort etwas mit den Händen anfassen müssen, das nicht unbedingt alle zur gleichen Zeit tun sollten, weil das ja die Eisenbahn schlecht auslastet. Man könnte so einen Chip also benutzen, um die Arbeitnehmer zu einer Zeit auf "aktiv" zu schalten, die ökonomisch günstig ist. Bislang verhindert dies der Biorhytmus, der sich an Hell- und Dunkelphasen orientiert.

    Es geht also nicht um eine "Optimierung" des Menschen als Individuum, sondern um die Optimierung seiner Ausbeutung – um eine Massentierhaltung des Menschen! Wenn Sie nicht wollen, dass Sie und Ihre Kinder in ein paar Jahren zu elektronischen Sklaven werden, die keinen eigenen Willen mehr haben, dann müssen sie JETZT der Testpflicht und der Impfpflicht widersprechen!

    • Hartensteiner sagt:

      Es kommt noch etwas hinzu und das ist die Begeisterung, die weithin von den Menschen für alles "Neue" aufgebracht wird. Man sieht das nicht nur am Handywahn, sondern auch daran, wie etwa Coronaregegeln perfekt umgesetzt werden. Da werden etwa Schilder mit perfektem Design (Zutritt nur mit Maske zum Schutz etc.) auch von denen entwickelt, die das nicht müssten und fest verschraubt, also auf "Ewigkeit" berechnet, angebracht. Ich kann mir das nur so erklären:
      Die Konsumgesellschaft hat über die Jahre die Menschen dermaßen mit Sinnentleerung "aufgefüllt", dass sie für alles dankbar sind, dass ihrem sinnlosen Leben etwas Struktur zu geben verspricht und sei es noch so widersinnig. Käme also so ein Chip, würden sich sofort lange Schlangen bilden…
      Die Vorstellung davon, wie Leben mit Sinn erfüllt werden kann und für eine dazu passende Gesellschaft sind komplett verloren gegangen – außer bei einer winzigen Minderheit, die in dieser Gesellschaft so etwas auch nur mit größten Schwierigkeiten umsetzen kann, denn diese Gesellschaft wirkt dem mit aller Gewalt entgegen.

  7. Astrid sagt:

    Bad Times for the Humans.

    • Hartensteiner sagt:

      Stimmt, aber reicht nicht. "Bad Times for all life!", also schlechte Zeiten für alles Leben. Nicht nur VOR dem Corona-Vorhang, sondern vor allem auch dahinter läuft der KRIEG GEGEN DAS LEBEN.

    • Karin sagt:

      Ja, Hartensteiner, aber zuerst geht es gegen uns. "Wer die Wirklichkeit begreift, sollte sich keine Illusionen machen: Die Aufstandsbekämpfung unter Einsatz des Militärs im Innern ist längst vorbereitet und wird von den „Eliten“-Faschisten angestrebt. Sie wollen den aktuellen Ausnahmezustand in den militarisierten Dauerzustand überführen . Bürgerfreiheit war gestern. Der militarisierte Dauerzustand soll die neue totalitäre „Normalität“ werden. Und so passt es voll ins Bild, dass das Merkel-Regime klandestin zahlreiche Behörden und Gerichte von einschlägigen waffenrechtlichen Vorschriften freistellte. Dies wurde am 30. November 2020 „verordnet“ und im Bundesgesetzblatt am 3. Dezember 2020 veröffentlicht (27). Das heißt, die Behörden bewaffnen sich und das verfassungsfeindliche Regime bereitet sich auf den Bürgerkrieg vor (28). "
      Aus "Transnationaler Staatsterrorismus " von Ullrich Mies
      https://kenfm.de/transnationaler-staatsterrorismus/
      Merkel wird nach Ostern versuchen, schnell zu handeln und ihre Drohung gegen die MPs versuchen, wahr zu machen. Wenn die gesamte Koalition einer entsprechenden Änderung des IFSG zustimmt, ist dann auch noch der "hinderliche" Förderalismus abgeschafft.

    • Alcedo sagt:

      Wir sind als letzte dran, Karin, nämlich jetzt bald.

Hinterlasse eine Antwort