Die Verlobung von Dr. Gniffke und Dr. Maaßen

Bald Ehe von Verfassungsschutz und TAGESSCHAU

Von Ulrich Gellermann.

Irgendwo über dem schwarzen Meer: Ein rhythmisches „Jallah! Jallah! Jallah!“ erklingt über den Wolken. Es sind die gestählten Männer der Pasdaran, der iranischen Revolutionsgarden, die mit diesen Rufen ihre Rakete antreiben. Denn der Treibstoff iranischer Raketen reicht nie und nimmer, um Ziele in Rumänien zu treffen. Weder die Shahab 3 (Reichweite 1.300 Kilometer) noch die Ghadr-110 (Reichweite 1.800 Kilometer) können die Strecke von Teheran nach Bukarest (2.349 Kilometer) überwinden. Aber dort sollen sie, glaubt man den NATO-Nachrichten einen Raketenabwehrschild erreichen, der angeblich extra ihretwegen aufgestellt wird. So jedenfalls referiert es die TAGESSCHAU, das deutsche Zentralorgan für NATO-Märchen. Und damit die Nachricht einen Hauch von Wahrheit atmet, müssen jetzt die Jungs von den Pasdaran ran: „Jallah! Jallah! Jallah!“

Zwar meldet die TAGESSCHAU auch Zweifel am Sinn des Raktenschirms an, zitiert aber doch noch mal schnell: „Warschau, Bukarest, Berlin, Rom – dem Erdboden gleich gemacht in einem nuklearen Feuersturm, ausgelöst von iranischen Atomraketen. Es waren dererlei Horrorszenarien, die die NATO 2010 bewogen, sich die US-Pläne für eine Raketenabwehr in Mitteleuropa zu eigen zu machen.“ Statt sich einfach mal die iranischen Raketen anzuschauen und nachzumessen und dann einen sauberen Bericht über „Die Lügen der NATO“ zu senden, wird noch nachgeschoben: „Im Baltikum wächst die Sorge über eine russische Intervention“, denn „In den USA und in Europa wächst die Besorgnis über eine aggressive russische Militärpräsenz im baltischen Raum.“ Na klar: Hier liegt der Hase, pardon, der Russe im Pfeffer. Die Gniffke-TAGESSCHAU-Truppe beliebt, die gefährlichen Spannungen zwischen der NATO und Russland noch anzuheizen. Denn jeder weiß, dass es nicht um iranische Raketen geht. Der Schirm soll die Verteidigungsfähigkeit Russlands schwächen.

Weil aber der deutsche TV-Gucker nicht mehr ganz so blöde ist wie vor 1990, müssen Dr. Gniffkes Nachrichten-Garden noch was nachschieben: „Angriffsziel Deutschland“ dröhnt wenig später die nächste Schlagzeile in das deutsche Wohnzimmer. Denn der Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen hat genau in der Zeit des Nato-Raketenschilds etwas Schreckliches entdeckt, er „warnt vor massiven Cyberangriffen russischer Geheimdienste auf deutsche Ziele. Es gehe nicht mehr nur um Spionage, sondern auch um Sabotage.“ Zittere Deutschland. Vor dem unheimlichen Computerwurm Sofacy/APT 28. „Der Cyberraum ist ein Ort hybrider Kriegführung“ erfährt der geschockte Zuschauer. Und: „Gestern war bekannt geworden, dass die CDU-Zentrale von Kanzlerin Angela Merkel Ziel eines vermutlich aus Russland gesteuerten Hacker-Angriffs geworden ist. Hinter der Attacke werden russische Hacker mit staatlichem Hintergrund vermutet.“ Werden vermutet: Hans-Georg Maaßen und sein treuer Dr. Gniffke von ARD-aktuell blasen den Konjunktiv so lange auf, bis aus einem Nichts ein Vielleicht mit der Aussicht auf ein Könnte-Sein wird.

Dr. Gniffke, der Herr über „ARD-aktuell“ verfügt allein bei der TAGESSCHAU über 5 Millionen täglicher Zuschauerquote. Da kommen dann nochmal bei den TAGESTHEMEN 2,5 Millionen hinzu und auch das ARD-Nachtmagazin und die tagesschau24 sammelt täglich Quote um Quote. Mit dem Geld der Gebührenzahler setzt Das Erste die Themen auch für andere Medien. Zumindest gibt es die Linie an: Dem ersten deutschen Fernsehen wird nicht widersprochen!

Wen haben wir denn da als „Quelle“ für die Gniffke-Truppe: Den Hans-Georg Über-alle-Maaßen-Lügner. Das war doch der, in einem Interview jede Verantwortung seines Amtes für den NSU-Skandal zurückgewiesen hat und auch noch kaltschnäuzig bestritt, dass das Bundesamt V-Leute im NSU-Umfeld gehabt habe. Gerade erst ist das Maaßen-Amt wieder erwischt worden: Ein Handy des V-Mannes „Corelli“ ist aufgetaucht. Es lag offenbar jahrelang „unentdeckt“ beim Verfassungsschutz. Corelli, das war der Mann vom Amt, der über 18 Jahre als „HJ-Tommy“ dem Inlandsgeheimdienst als angebliche Quelle, in Wahrheit aber als Inspirator des rechten Terrors, gedient hat. Der nachweislich Kontakt zum NSU hatte. Und der schön pünktlich im Alter von 39 Jahren starb, bevor er über seinen Auftraggeber so richtig auspacken konnte. Diesen Auftraggeber, dieses Bundesamt für Verfassungsschutz und dessen verlogenen Präsidenten nimmt die ARD und deren Schmuckstück die TAGESSCHAU als Nachrichtengeber für die diese Zeile: „Russland steckt wohl hinter Attacke auf Bundestagsnetz“.

Eines Tages, wenn die Gniffkes mal den Nachrichten-Löffel abgegeben haben, wäre diese TAGESSCHAU-Einblendung denkbar: „Weil Russland für etwa 4 Billionen Euro Erdgasvorkommen besitzt und auch noch 87 Milliarden Barrel Erdölreserven, die weitere 6,4 Billionen Euro wert sind, zudem über jede Menge Nickel und Aluminium verfügt und auf bedeutenden Fundstellen der Bodenschätze Kupfer, Platin, Gold, Diamanten, Vanadium und Titandioxid sitzt, haben die USA und die NATO ein besonderes Interesse an diesem Land: Das ist uns doch was wert, sagt die westliche Wertegemeinschaft, da haben wir schon wegen kleinerer Beträge einen Krieg vom Zaun gebrochen. Zudem entzieht sich das Land als einziges im europäischen Raum bisher den Dienstanweisungen aus Brüssel oder Washington. Deshalb sollten alle Informationen über Russland immer unter dem Aspekt des westlichen Rohstoffhungers gesehen werden.“

Bis dahin aber könnte die TAGESSCHAU mit dieser Meldung vorlieb nehmen: Dr. Kai Gniffke und Dr. Hans-Georg Maaßen geben ihre Verlobung bekannt. Geschenke können in Berlin am Pariser Platz 2 im Botschafts-Gebäude der Vereinigten Staaten von Amerika abgegeben werden.
Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

10 Kommentare zu: “Die Verlobung von Dr. Gniffke und Dr. Maaßen

  1. @Kannelos: und auch am freien Internet wird schon fleißig gesägt siehe „Netzneutralität“ und diverse Zensuren die nicht politisch korrekte Beiträge und Videos treffen, auch heute schon und in immer größerem Ausmaße.
    Da lobe ich mir doch das freie Internet durch den grünen Klee.
    Ich sage: wehret den Anfängen

  2. Den Tagesschaum, den der Transatlantik an Land spült, schaue ich mir schon lange nicht mehr an, daher ist es gut, ab und zu solche Artikel zu lesen, die mir immer wieder klar machen, dass das auch gut so ist, um mich nicht von den Lügenwellen wegspülen zu lassen. Ich bin froh, dass trotzdem noch einige den Nerv aufbringen sich das reinzuziehen und dann davon berichten. Danke.

    • da schließe ich mich an, obwohl ich einer der wahrscheinlich wenigen Individuen (in Europa oder besser Deutschland) bin, die sich dem Fernsehen ein leben lang konsequent entzogen haben (mit kleinen Ausnahmen als Kind und ca. 2 Monate als junger Erwachsener).
      Es wäre wahrlich mal interessant wie viele Menschen eigentlich noch diesen Quark sehen. Die Zuschauerzahlen werden doch tatsächlich mit Hilfe von 5000 „Boxen“ ermittelt, die in ausgewählten Haushalten stehen (z:B. keine Ausländer usw..) das was einer dieser 5000 Haushalte sieht „gilt“ für 15 000 Haushalte…

  3. Welch ein Lügenmärchen zu behaupten die NATO Abewehrraketen in Polen und Rumänien dienen der Verteidigung eines potentiellen Angriffs aus dem Iran. Wer mal 5 Sekunden drüber nachdenkt erkennt schnell, dass dies nur ein vorgeschobener Vorwand ist, um Russland zu provozieren mit einem Raktenabwehrschirm vor den russischen Grenzen.
    Als politischer Naivling würde ich den Journalisten und Medien, welche dieses iranische Gefahrenpotential ernst nehmen, die Frage stellen, warum denn gerade das ‚who is who‘ der deutschen Wirtschaft Geschäfte mit den Persern in Milliardenhöhe macht? Wie bigott wäre denn das bitte?
    Nein die Amerikaner nutzen ihren verlängerten Arm der NATO geschickt, um einen Keil zwischen Europa und insbesondere Deutschland, mit Russland zu schaffen. Warum sonst fordert Obama, dass deutsche Soldaten im estnischen Narva, 300km von St. Petersburg stationiert werden sollen?
    Bestimmt nicht, um ein deutsch-russisches Bündnis zu schaffen.

    • Man kann sich auf jedenfall auch an anderen Stellen (insbesondere im Internet) informieren – wenn es kein freies Internet gäbe, sähe es wirklich düster aus.
      Und man kann durch Kommentare etc. die wahren Fakten und auch Gegenpositionen darstellen. Das hat natürlich nicht die Reichweite einer zwangsgebührenfinanzierten ‚Tagesschau‘, zeigt diesen Leuten aber deutlich, dass nicht alle ihre Manipulation ‚abkaufen‘ (inhaltlich meine ich, nicht bezüglich der Zwangsgebühren).
      Und für schwere Fälle gibt es auch die Möglichkeit der Programmbeschwerde. Wobei das für mich selbst schwierig ist, da ich seit einiger Zeit kaum öffentlich-rechtliches Fernsehen schaue und dennoch (oder deshalb?) besser politisch informiert bin als früher.

    • Gut, jetzt ich habe nachgedacht – leider hat sich nichts geändert. Da werde ich wohl noch a bisserl mehr nachdenken müssen…

    • Am 10. Juni nach Ramstein fahren und Farbe bekennen.
      Nicht nur im Forum aufregen und philosophieren (auch wichtig) sondern aktiv werden.
      Nur wenn wirklich viele Menschen auf die Straße gehen wird sich etwas ändern!
      Ich bin mal gespannt was noch passieren muss, damit diese träge Masse in Bewegung kommt.
      Die Menschen müssen anscheinend erst in akuter Todesangst um sich und ihre Lieben sein bevor sie ihren A….
      hoch bekommen (wie damals, als die Wolke von Tschernobyl im Anmarsch war…)
      Und wieder: leider…

    • “ Nur wenn wirklich viele Menschen auf die Straße gehen wird sich etwas ändern!“

      Klares nein. Das änderte gar nichts. Es müssten nämlich absolut wirklich, ganz ganz wirklich und real, sehr sehr sehr viele Menschen auf die Straße gehen.

      ABER AUCH DAS ÄNDERTE GAR NICHTS – jedenfalls nicht positiv oder zum Besseren.

      ERST wenn wirklich UNMENGEN von Menschen UNBEGRENZTE ZEIT immer und immer und immer wieder auf die Straße gingen, würde VIELLEICHT etwas erreicht.

      Aber weißt Du, ich glaube die Menschen müssen sich um ihr Über-Leben kümmern und haben so viel Zeit nicht mal eben in der Westentasche, aus der man einfach nen Euro für den Einkaufswagen rausholt.

Hinterlasse eine Antwort