KenFM im Gespräch mit: Diether Dehm („Bella Ciao“)

O Bella Ciao! Indem El Profesor aus der von Netflix produzierten Erfolgsserie „Haus des Geldes“ wiederholt die Hymne der italienischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg anstimmte, verhalf er dem Lied zu einer europaweiten Renaissance. Diese Entwicklung erhält nun durch den gleichnamigen Roman von Diether Dehm weiteren Auftrieb. „Bella Ciao“ handelt von Krieg, Widerstand und Liebe im faschistischen Italien. Der Roman ist jetzt auch als aufwendig produziertes Hörbuch erhältlich.

Dehm ist eben mehr als einfach nur Berufspolitiker. Der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei wurde in seiner Jugend durch Erzählungen über das Leiden der Auschwitz-Insassen nachhaltig geprägt und schon früh politisiert. Seine Kunst ist immer auch ein Sprachrohr mit politischen Untertönen, die sich selbst in Liedern wie „Was wollen wir trinken sieben Tage lang“ wiederfinden.

Um dem Zuschauer die so facettenreiche Persönlichkeit Diether Dehm näher zu bringen, wird im Interview ein großer Bogen geschlagen: Vom persönlichen Werdegang über den Nahostkonflikt und seiner Solidarität mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff bis hin zu den aktuellen Entwicklungen in Katalonien kommt eine breite Themenpalette zur Sprache, die einen guten Überblick über die politischen Positionen des Antiimperialisten liefert.

Und dann ist da ja noch der Roman. Langweilig wird es mit Dehm also bestimmt nicht.

Inhaltsübersicht:

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

39 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Diether Dehm („Bella Ciao“)

  1. Vielen Dank für das Gespräch – es ist schwierig im trüben Wasser in die Tiefe zu kommen.

    Gerade läuft in England ein Shitstorm gegen den Parteiführer der Labour Party James Cobyrn, weil dort eine öffentliche Diskussion im Gange ist, ob man Israelische Politik kritisieren darf. Die Engländer sind einen Schritt weiter, da man dabei ist zuverstehen, was Judentum ist und was Zionismus bedeutet – und das dies nicht Deckungsgleich ist.
    Ein wichtiger Hintergrund für diesen Streit ist, das orthodoxe Juden den Zionismus ablehnen, schon immer abgelehnt haben und ihn als nichtjüdisch bekämpfen. Er entspricht nicht dem jüdischem Glauben! Es gibt Demonstrationen orthodoxer Juden weltweit, die natürlich im Mainstream nicht gezeigt werden, und meistens nur auf Englisch im Internet zu finden sind.

    Wäre des englischen mächtig ist, findet einen wichtigen aufklärenden Beitrag der in den Kampf zwischen Judentum und Zionismus mehr Klarheit bringt und uns auch hilft, das es einen grossen Konflikt zwischen Juden und Israel, und mehr Klarheit gibt was wirklich Anti-semitusmus ist und was nicht:
    Has Zionism Hijacked Judaism. – Rabbi Yaakov Shapiro: (https://www.youtube.com/watch?v=NQ-tRrKeAfQ)

    Wer einige Hintergründe in deutsch lesen möchte, hier eine PDF-Datei von:
    http://www.truetorahjews.org/images/RabbiGedalyaLiebermann.pdf

    Vielleicht, oder hoffentlich, hilft diese Information uns Deutschen unsere Zerissenheit, unsere Unsicherheit in Fragen um die Konflikte des Staates Israel etwas zu lösen und keinen Eiertanz mehr aufzuführen. Das hilft niemanden, schon gar nicht den Juden.

    Es gibt noch viel zu entdecken, der gordische Knoten ist dick und es wabbert viel Nebel um ihn herum 😉

    • Noch ein kleiner Zusatz:
      Die Diskussion ist für uns so blockiert, u.a. weil Netanyahu für sich in Anspruch nimmt im Namen aller Juden zu reden. (The Real Reason that Netanyahu and Israeli Leader’s Claim to Speak for All Jews)
      Es wäre für uns gefühlsmässig vielleicht so, als wenn der italienische Ministerpräsident sich hinstellt und behauptet – immer ist der Vatikan irgendwie „in“ Italien – für alle Christen zu sprechen, egal ob in Argentinien, Portugal oder Japan, egal ob katholisch, evangelisch, orthodox oder oder, einfach alle Christen.
      Zugegeben, dem Italiener fehlt die anti-semiten Keule um das durchzusetzen.
      Vielleicht werden wir dadurch etwas lockerer wenn wir über internationales Recht im Nahen-Osten diskutieren.

  2. Herr Jebsen man kann Ihnen nur zustimmen in Sachen Israel. Von deutschen Politikern dürfen Sie nichts erwarten was israelkritisch ist. Egal welcher Partei sie angehören. Egal ob im Warschauer Ghetto oder im Gazastreifen – niemanden darf man zumuten unter solcxhen Zuständen zu leben. Trotzdem tun wir es. Damit sanktionieren wir schreiendes Unrecht und machen uns zum wiederholten male mitschuldig.

  3. Ich kann mir nicht helfen, dieser Mann wirkt auf mich insgesamt nicht ehrlich und glaubwürdig.

    Auf den mehr als berechtigen Hinweis von Ken Jebsen, dass es doch ein zum Himmel schreiender Widerspruch ist, dass auf alle möglichen Vergehen in dieser Welt mit viel Geschrei hingewiesen wird, aber wenn es um Israel geht das große Schweigen und Relativieren einsetzt, möchte Herr Dehm lieber das Thema wechseln und nutzt jede Gelegenheit auszuweichen und fordert schließlich erleichtert: Ja, machen sie den Sack zu.

    Mir ist es auch unverständlich, wie man sagen kann, mit dem Zionismus kenne ich mich nicht so gut aus und interessiert mich auch nicht so sehr, aber mit reinem Gewissen über 6 Millionen vergaste Juden und 29 Millionen toten russischen Soldaten sprechen kann für die Deutschland verantwortlich ist.

    Das es da möglicherweise ein Zusammenhang gibt zwischen Zionismus und Krieg, ist überhaupt keine Überlegung wert?

    Man muss es ja leider heute schon ganz klar sagen bevor man es wagt zu bestimmten Themen eine Äußerung zu tätigen, anscheinend hat das dauernde Hetze-Hass- Antisemiten-Geschrei nebst Jahrzehnte dauernder Berieselung mit niveauloser Unterhaltung und interessengesteuerter Nachrichten vielen die Urteilsfähigkeit genommen es auch ohne Hinweis einer Aussage zu entnehmen:
    Hier spricht weder ein Antisemit noch passt er in eine der anderen Kategorien, die da so aufgemacht wurden. Ich will einfach die Wahrheit wissen.

    Ich stelle aber wieder und wieder fest, dass in Bezug auf das Dritte Reich und auch die Juden/Israel nie die Goldwaage herausgeholt wird, von der Herr Dehm hier spricht. Genau wie niemand die Taten Israels heute genau betrachten will, lässt kaum jemand mal Menschen zu Wort kommen, die eine andere Meinung über die Entstehung des Krieges haben und diese auch begründen können.

    Bekämmen wir nicht ein anderes Verhältnis zu den 29 Millionen toten Russen, wenn mal unvoreingenommen untersucht würde, ob Stalin nicht in einem gewaltigem Maße aufgerüstet und sich für einen Angriffskrieg gegen Deutschland vorbereitet hatte, bevor Hitler überhaupt den Plan gefasst hatte in Russland einzumarschieren? Auch die Frage, ob den Russen der Kommunismus und auch der Krieg nicht aufgezwungen wurde und von wem, wäre mal eine interessante Frage. Da gibt es schon eine Menge Menschen, die etwas dazu geschrieben haben, die ich gar nicht alle aufzählen will. Ein interessantes Buch ist das von Viktor Suworow: Stalins verhinderter Erstschlag, 2000. Auch gibt es Augenzeugenberichte von unmittelbar beteiligten Soldaten am Russlandfeldzug auf Youtube, die hierzu Aussagen machen.

    Wären auch dann immer noch nur die Deutschen schuld am Tod der Russen?

    So, wie es durchaus legitim ist zu fragen, wer Hitler möglicherweise alles mitfinanziert hat und sich daraus ja implizit auch so etwas wie eine Komplizenschaft zwischen Hitler und Kräften im Hintergrund herstellen lassen könnte, kann man, ja, muss man auch genauso eben jene anhören und mit ihnen diskutieren, die behaupten, Hitler hätte überhaupt keinen Krieg gewollt. Auch hier gibt es viele Historiker, insbesondere aus dem Ausland.

    Es ist mir ebenso recht schleierhaft, dass Personen der Öffentlichkeit immer so tun, als hätte Hitler nicht gesagt, wen er für den Gegner hält und warum. Er beschuldigte eine kleine Clique von erbärmlichen, satanischen Kapitalisten, die versuchen mit ihrem Geld, ihren gekauften Positionen in nahezu allen wichtigen Gesellschaftereichen, die ganze Welt zu erpressen und auszurauben. Er hat gesagt, dass diese Feinde stets im Gewandt des Humanen, des Guten und Demokratischen daherkommen. Das diese Menschen aber keinen Frieden wollen. Das es nur um die Frage geht, ob man sich als Nation ausplündern lässt oder eben nicht. Wenn nicht, ist man der Feind und wird ausgerottet.

    Er hat ebenso immer wieder betont, dass er sich darüber bewusst ist, dass große Teile des deutschen Volkes überhaupt noch nicht begriffen haben und wohl auch nicht begreifen werden mit welchem Feind Deutschland und Europa es zu tun hat und welche Konsequenzen eine Niederlage gegen diesen Feind haben wird. Er hat ebenfalls mehrfach darauf verwiesen, dass wahrscheinlich nur die Nachwelt, die Geschichte zeigen wird, ob er recht hat oder nicht. Auch hat er gesagt:
    Ich habe immer nur das Beste gewollt.
    (alle hier angeführten Aussagen kann man als Original Reden von Hitler anhören)
    Ist das nun verwerflich, dass man sich das anhört?

    Nun, es ist natürlich immer auch möglich, wie ja auch bisweilen behauptet wird, dass er alle nur getäuscht hat und er der Teufel selber war. Nach allem, was ich bisher gelesen habe, ist diese Frage aber bisher nicht im Ansatz wirklich geklärt.

    Wenn ich allerdings sehe, dass wir heute so weit sind, dass sich keiner mehr traut über die Vergangenheit seines eigenen Volkes oder Dinge, die damit im Zusammenhang stehen ohne Angst sprechen zu können. Wenn ich weiter sehe, dass diese Welt offensichtlich im Würgegriff einiger weniger rücksichtsloser Macher steckt, die ebenfalls stets im Gewande des Guten kommen (siehe als kleines Beispiel den Bericht der Rubikon über die Weisshelme), des vorgeblich Demokratischen, dass mehr und mehr Organisationen von der NATO bis zur UNO sich gegenteilig zu ihren eigenen propagierten Grundsätzen verhalten, drängt sich mir eher der Verdacht auf, dass sich hier etwas fortsetzt, was vor langer Zeit seinen Anfang genommen hat.

    Es heißt doch in der Bibel: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!

    Was also tut Israel konkret?
    Und kann man nach einer nüchternen Analyse dieses Handelns den Vertretern dieses Landes noch erlauben andere Staaten und Bevölkerungsgruppen moralisch in die Schranken zu verweisen und zu verurteilen?

    Was haben die Amerikaner getan nach dem zweiten Weltkrieg (abgesehen davon, dass sie ihren Kontinent einige Zeit zuvor unter Abschlachtung Millionen von Indianern erobert haben)?
    Sie haben gerüstet und erobert. Unter falscher Flagge wurden Länder reihenweise in vermeidlich revolutionäre Verhältnisse manövriert und nach Chaos und Zerstörung ihnen genehme Herrscher implantiert. Alle vorherigen Machthaber wurden vorher zu bösen Diktatoren und oder Terroristen erklärt, um sich als Retter und Helfer in der Not dem eigenen Volke und der Welt präsentieren und sich die Zustimmung zu ihrem Handeln holen zu können. Dabei wurden sie u.a. stets unterstützt durch vor allem England, Frankreich und heute eben auch das unterwürfige Deutschland. Und der Prozess ist noch lange nicht zu ende.

    Kann es nicht nur Blinden oder Unwilligen unter den aufgeklärten Menschen entgehen, dass sie hierbei als Instrument die internationale Finanzwelt als Hauptinstrument genutzt haben und ebenso eine immer mehr gleichgeschaltete Presse, welche die Mehrheit als unabhängig wahrnehmen soll?
    Wie kann es uns entgehen, dass auch heute wieder in den Schlüsselpositionen auffallend viele Vertreter einer Volksgruppe sitzen? Oder ist das nicht so?

    Ist das alles Zufall?

    Entspringen die heimlichen Herrscher und Drahtzieher hinter der heutigen Entwicklung dem selben Geist, der auch damals die Ursache für Krieg und Zerstörung war?
    Ist das keine legitime Frage?
    Wollen wir das nicht wissen?
    Oder wollen wir einfach so tun als sei alles ja schon geklärt? Uns aus Angst und oder Bequemlichkeit still verhalten?

    Und wenn es einen Zusammenhang gibt, kann man den Siegern gegen Deutschland noch das Etikett „Befreier“ verabreichen? Sind sie die Vertreter von Gerechtigkeit und Frieden? Kann man ihnen eine wahrheitsgemäße Geschichtsschreibung zutrauen, so dass man sich heute auf diese Quellen als Beweis für die alleinige Schuld Deutschlands am Krieg stützen kann?

    Und wenn sich der Zusammenhang als begründet herausstellt, wie würden wir die Welt um uns herum dann wahrnehmen? Wie würden wir als Menschen und als Volk handeln?

    Ich träume von einer Welt der Gerechtigkeit, des aufrichtigen Miteinanders, eines Friedens, gegründet auf echten Werten, die für uns Menschen konstituierend sind, dem Ende einer Welt, in der alles zusammengehalten wird durch ewiges Konkurrenzdenken, persönlicher Vorteilnahme und Gewinnmaximierung, einer Welt, die geprägt ist vom Aufstieg einer Geisteshaltung, in der das Wort noch eine wahrhaftige und bindende Bedeutung hat.

    Ich weiß nicht wie sie zustande kommen kann, aber ich bin sicher, sie entsteht nicht auf einem Lügengebäude, nicht mit einer Presse, die sich einem Herren anstatt Menschen verpflichtet, nicht durch Parteien, die sich permanent wandeln, sich winden und unterwandert werden, bis von einer ursprünglichen Idee nichts mehr übrigbleibt. Sie entsteht auch nicht durch die Mithilfe von Menschen, die den Sack und die Augen bei bestimmten Themen einfach zu machen wollen.

    Das hier Gesagte entwertet kein persönliches Schicksal, kein Leid, welches Menschen in einem mörderischen Krieg erlitten haben. Krieg ist immer schrecklich und grausam, bringt in allen Menschen etwas Schlechtes hervor und hält alle in Unmenschlichkeit gefangen.

    • Wow!
      Dann hat das Interview sich doch schon fast gelohnt, wenn, als Widerspruch zu innerhalb desselben getroffenen Aussagen und an den Tag gelegten Verhaltensweisen, ein solches Plädoyer für Wahrhaftigkeit und Mitgefühl provoziert wurde.
      Ich würde mir Ihren Text gerne kopieren und immer mal wieder an Freunde schicken. Genehmigung erteilt, Außerkontrolle?

      Herr Bauer schrieb: „Die Ursache fuer den Krebs( Ausschlag) sind doch dass die Baenkster im grossen Stil Geld aus dem Nichts schoepfen und die Zinseszinsen im grossen Stil in ihre privaten Taschen wirtschaften.“

      Auch das sind nur zwei Symptome der fundamentalen Krankheitsursache, die man beschreiben könnte als Selbstsucht und die irrwitzige Idee, ein vom großen Ganzen abgetrenntes Wesen zu sein, dessen Fähigkeit zu Reflektieren das Höchste ist, was es geben soll.
      Aber wenn ich mich nicht irre, stimmen Sie dieser Sicht der Dinge ja eigentlich sogar zu, wenn sie abschließend sagen:

      „Will sagen,wenn wir nur unserem inneren Ego-Affen folgen,dann fahren wir das Schiff nimmersatt und schmerzhaft gemeinsam aufs Riff…Dumm gelaufen.“

      Warum doktorn wir dann noch immer an den Symptomen rum und kommen nicht zum alles Entscheidenden?

    • Lieber/e Rulai,
      ich stelle mittlerweile häufiger fest, dass Menschen, die sich von manchen meiner Aussagen angesprochen fühlen, aufrichtige Wesen zu sein scheinen. Die Tatsache, dass Sie mich vorher fragen, ob Sie den Text verschicken dürfen anstatt es einfach zu tun, ist für mich ein Hinweis darauf, dass Sie offensichtlich zu dieser selten gewordenen Spezies gehören.
      Ich erteile Ihnen gerne die volle Erlaubnis dazu meine hier niedergeschriebenen Gedanken mit anderen zu teilen!

  4. Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!
    Amsel Meyer Rothschild

    Lieber Herr Rulai
    Die Ursache fuer den Krebs( Ausschlag) sind doch das die Baenkster im grossen Stiel Geld aus dem Nichts schoepfen
    und die Zinseszinsen im grossen Stil in ihre privaten Taschen wirtschaften.
    Damit kaufen sie sich dann u.a. teuflisch das Machtspiel und die Welt-Geldordnung .

    Mag sein das Vollgeld nicht die ganze Loesung unserer Probleme ist ,aber ohne demokratisches Vollgeld sind alle anderen Bemuehungen nichts.

    Versuchen sie mal die Zusammhaenge als Mandelbrotbaum zu erkennen,
    dann werden ihnen auch die Gesetzmaessigkeiten des Spiels klarer.

    Wenn Sie dann noch die Zeit als Dimension begreifen,dann verstehen Sie auch
    die gute Konstante des dialektischen Idealismuses auf unserem Lebensweg ,der das Ziel ist.

    Will sagen,alles funktioniert eine Weile ideal bis die Wiedersprueche so gross werden und
    durch ein neues Ideal ersetzt werden muessen,will Menschheitsfamilie ueberleben.

    Der pure dialektische Materialismus fuehrt meiner Meinung nach uns dagegen auf Dauer Reductio ad absurdum.
    Will sagen,wenn wir nur unserem inneren Ego-Affen folgen,dann fahren wir das Schiff nimmersatt und schmerzhaft
    gemeinsam aufs Riff…Dumm gelaufen.

  5. Oliver Fromm, mein Beileid zum Verlust Ihres Vaters.
    Mir fällt dazu ein, wie sehr ich Joseph Beuys vermisse.
    Werde mir bei nächster Gelegenheit diesen Film ansehen:
    http://www.beuys-der-film.de/

    Nun zum Gespräch:
    Im 1. Teil hätte ich mir auch eine größere Trennschärfe gewünscht.
    Ab 1:02.29 Std. wird’s aber interessant:
    So sagt er etwa: Ich glaube, dass es ein großer Unterschied ist, ob ich Menschen für den
    antifaschistischen kleinen Nenner gewinne, und damit im Kampf für mehr Demokratie,
    für mehr Frieden, dann schließlich auch für Anti-Imperialismus.
    Ich glaube nicht so sehr dran, dass wir kurz vor dem Sozialismus stehen.
    Es würde schon genügen, dem Kapitalismus die imperialistische Spitze abzubrechen.
    Dann stirbt auch der Kapitalismus. Dann kann er auch in sozialistische Verhältnisse
    hinübersterben. Wenn man Lenin richtig ernst nimmt mit seinem Buch über Imperialismus.
    Ken Jebsen: „Sie sind selbst Unternehmer.“
    1:03:11 Std. Wenn es stimmt, was Lenin sagt: „Der Imperialismus ist Höchststadium des
    Kapitalismus“, dann ist der Hauptbruch erst einmal gegen den Imperialismus zu führen.
    Dann gibt es ncoh sehr lange unter nicht-kapitalistischen Umständen Unternehmer privater Art, noch sehr, sehr lange.
    Ken Jebsen: „Befürworten Sie das?“
    „Das befürworte ich. Da bin ich immer für eingetreten. Ich halte es immer für falsch, was Honecker gemacht hat, die vielen kleinen halbprivaten Betriebe zu verstaatlichen.
    Ich befürworte es, weil ich glaube, dass ein gewisses privates unternehmerisches Engagement, Verantwortungsbewusstsein, Initiativen und sozialistische Positionen sich gut vertragen können.“
    Ken Jebsen „Ist das auch mit dem Kommunismus kompatibel?“
    „Nein, ich will auch über Kommunismus nicht reden. Das ist für mich eine Zukunftsmusik die nach mir Kommende bitte zu diskutieren haben. Das soll mal in hundert Jahren diskutiert werden, wie der aussieht. Ich interessiere mich im Moment nicht dafür… Mich interessiert die nächste Phase.“
    Interessant auch die Erinnerung an Chile 1973 und Victor Jara
    https://www.youtube.com/watch?v=uGazscDbUkI

    50:03 Minute Es tut mir leid, dass ich da nicht mit Schwulenmustern dienen kann. Ich bin leider auch in meiner Schreibweise sehr hetro rückständig orientiert… Ich schäme mich dafür. Den letzten Schritt zur Modernität habe ich nicht geschafft.
    Diese Bemerkungen machen mich ratlos, so genau will ich’s gar nicht wissen.

    • „Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik
      Albert Einstein

      Wir werden als Menschen in einer Resonanz unserer inneren Affen gefangen gehalten.
      Das funktioniert aber nur so lange wie wir uns dessen nicht bewusst sind und auf Teufel
      komm raus schoen dumm und dull konsumieren.

      Wenn wir dieses Spiel fuer Gut und um Gut aendern moechten,muessen wir den ungebremsten
      Wachstumszwang (Krebs) durch Vollgeld die Spietze nehmen.
      Dann loest sich auch der Imperialismus automatisch zugunsten einer Menschheitfamilie auf.

      (Wer das Geld kontrolliert regiert die Welt . Kriegsverbrecher Henry Kissinger)

      Der Mensch darf sich aber nicht einreden lassen mit privaten,globalen Fiatgeldsystem
      die Menschheitsfamile vorwaerts bringen zu wollen.

      Das Endet immer im “ crash for cash“ oder teuflischer Tyrannei.

      Probleme kann man niemals mit der gleichen Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.(Albert Einstein)

    • Für Herr Dehm scheint der von Ihm bekämpfte Imperialismus nichts mit dem Geldssystem zu tun zu haben – jedenfalls stellt er keine Zusammenhänge zw. beiden her…..was mich wundert……hat er diesen Betrug…..also den Punkt wo der Fisch am Kopfe stinkt…. nicht begriffen ?, oder scheut er vor dieser Erkenntnis ?

    • Finanzsystem ändern und alle sind eine glückliche Familie?
      Das Finanzsystem ist eine Manifestation dessen, was den irregehenden Mindmenschen im Innersten ausmacht.
      Was Sie vorschlagen ist politische Schulmedizin: man salbe den Ausschlag weg, und dann ist die Ursache für den Ausschlag auch behoben.
      Einstein ruhig mal wörtlich nehmen ….

    • Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!
      Amsel Meyer Rothschild

      Lieber Herr Rulai
      Die Ursache fuer den Krebs( Ausschlag) sind doch das die Baenkster im grossen Stiel Geld aus dem Nichts schoepfen
      und die Zinseszinsen im grossen Stil in ihre privaten Taschen wirtschaften.
      Damit kaufen sie sich dann u.a. teuflisch das Machtspiel und die Welt-Geldordnung .

      Mag sein das Vollgeld nicht die ganze Loesung unserer Probleme ist ,aber ohne demokratisches Vollgeld sind alle anderen Bemuehungen nichts.

      Versuchen sie mal die Zusammhaenge als Mandelbrotbaum zu erkennen,
      dann werden ihnen auch die Gesetzmaessigkeiten des Spiels klarer.

      Wenn Sie dann noch die Zeit als Dimension begreifen,dann verstehen Sie auch
      die gute Konstante des dialektischen Idealismuses auf unserem Lebensweg ,der das Ziel ist.

      Will sagen,alles funktioniert eine Weile ideal bis die Wiedersprueche so gross werden und
      durch ein neues Ideal ersetzt werden muessen,will Menschheitsfamilie ueberleben.

      Der pure dialektische Materialismus fuehrt meiner Meinung nach uns dagegen auf Dauer Reductio ad absurdum.
      Will sagen,wenn wir nur unserem inneren Ego-Affen folgen,dann fahren wir das Schiff nimmersatt und schmerzhaft
      gemeinsam aufs Riff…Dumm gelaufen.

  6. Vor gut einer 3/4 Stunde habe ich hier einen Kommentar abgegeben und dies in erster Linie, neben dem aktuellen Bezug,
    auf den Kernbegriff „Familie“, gemeint „Menschheitsfamilie“ bezogen.
    Nun, gerade eben erhielt ich einen Anruf aus dem Krankenhaus, mein Vater (84) sei „verstorben“….
    Und da sitzt er jetzt da, und schreibt irgendeinen sentimentalen Scheiß !!!
    ….
    In genau diesem Moment kann und muss ich nur eines tun:

    genau das wiedergeben, was mir mein Vater gestern am „Krankenbett“ sagte:

    „Junge, Nicht das Leben oder der der Mensch ist falsch, sondern der Umgang des Menschen mit den Menschen und dem Leben.“

    Das hat er wirklich so gesagt.

    • Lieber Oliver Fromm
      Das sitzt aber!
      „Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik
      Albert Einstein

      Ihr Vater mag fuer unsere Begriffe tot sein ,aber nach dem Energieerhaltungssatz der Physik kann er nur die Frequenz
      veraendert haben.Vielleicht in Form von Licht .Das schoene an der Lichtgeschwindigkeit ist das man selbst
      nicht mehr altert.Man schwingt in der Ewigkeit,wenn man nicht stofflich ,materiell ausgebremst wird.
      Und schon sitzen wir wieder im Dilemma der „Scheisse“ aus Koerper und Geist.
      Der grosse menschliche Geist hat schon immer die Materie kontrolliert und natuerlich die Materie unseren
      inneren Affen(Ego) .
      Ihr Vater muss einen Weg gefunden haben diesen inneren Laerm fuer sich zeitweilig gut auszublenden.
      Das macht den grossen Geist aus der pure Liebe ist.
      Ich bin sicher ihr Vater hat in dieser Welt nicht nur Staub hinterlassen,sondern sie nach besten Wissen und Gewissen
      mit seinem wirken(Wirklichkeit)zu verbessern gesucht.Der Weg ist das Ziel.
      Nicht das Ergebnis zaehlt,sondern das Erlebnis.
      Der Weg vom Kopf zum Herzen ist der schoenste den wir im Leben gehen koennen.

    • Liebe Rulai
      Wie darf ich Sie verstehen?
      Superlativen reizen unter umstaenden unseren inneren Affen der dann
      zur dominanten Konkurrenz fuehrt statt zur vernuenftigen Kooperation?
      Ich glaube wir lieben den selben Weg nur mit zeitweilig unterschiedlichen
      Perspektiven.

  7. Herr Dehm steht leider stellvertretend für die aktuelle „Linke“ „Sozialphilosophie“ und ihren unrühmlichen Einfluss auf den seit mehreren Dekaden praktizierten Wirtschaftsfaschismus mit all seinen verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt und auf den Menschen, sowohl als Individuum, als auch als evidenter Bestandsteil des weiter geführten Gefüges genannt Gesellschaft und letztendlich Mitgliedes der Menschheitsfamilie.: JA !!! …… ABER:….. BlaBlaBla …. !!!!!!!!!!!
    Wir brauchen kräftige Stimmen (Stimmen !!! Nicht Stimme…), möglichst Zigtausende Menschen, die nicht nur mit pseudo-
    humanitärem Gerede daher kommen, sondern authentisch (!) für Frieden, Umwelt und den Menschen im jeweiligen Lebensumfeld solidarisch wirkungsvoll tätig sind im Wissen darum: WIR SIND EINE FAMILIE !!!!!!!!!!!!

    • Lieber Oliver Fromm
      Es ist wie bei Berthold Brecht „Der gute Menschen von Sezuan “
      Die Goetter kommen auf die Erde um den guten Menschen zu finden.
      Sie werden aber immer missmutiger ihn noch zu finden.

      Ich habe hier Einen der den aufrechten Gang nie verlernt hat und
      den die Goetter und auch ich dafuer ganz besonders lieben.
      https://youtu.be/8Lz_qPvKCsg

  8. @ Herr Altpeter: Genau das war auch mein Empfinden. Ich hatte vorher schon ein Interview mit Herrn Dehm und sein Auftritt bei Positionen gesehen und fand Beides sehr eindrucksvoll, weil er sehr klar und kompromisslos seine Grundüberzeugung, die mir sehr symphatisch erschien, vermitteln konnte.
    Umso erstaunter war ich dann von diesem Auftritt jetzt. Besonders die erste Hälfte des Interviews glich doch eher dem politischen Eiertanz, den man ja inzwischen von fast jedem Politiker kennt und auch ich fand seine Haltung zu der Problematik der Palästinenser, na sagen wir mal zurückhaltend, sehr enttäuschend und schwer nachvollziehbar.
    Besonders entlarvend die Stelle bei 24:02 min, die hier wohl deutlich macht, weswegen er wirklich dieses Interview führt.
    In der zweiten Hälfte wird das Interview dann zwar etwas besser, trotzdem hat mein Eindruck von Dieter Dehm leider deutlich gelitten.

  9. Hallo,
    Herr Dehm, in den letzten Jahren von mir als unabhängiger „Linker“ mit eigener Meinung und Rückrat geschätzt, haben sie sich jetzt selbst entzaubert. Der Staatsräsion verpflichtet, agiert Herr Dehm auch nur bedacht auf seinen eigenen Finanziellen Vorteil.
    Sein Bücher und Musik zu vermarkten, scheint Ihm doch wichtiger, als die Völkerrechtverbrechen der Israelischen Regierung zu benennen.
    Herr Dehm ist auch nur ein weiterer Lakai der Finanzelite, der uns alle etwas sugeriert.
    Seine Überzeugungen sind lange in € umgemüntzt worden.
    Herr Dehm, als Mensch mit dem entspechendem Alter, sollten sie sich als Pharisäer zu Ruhe setzen.

  10. Hallo Ken und Team, danke für dieses Interview, leider konnte ich die Politikersprüche nach einer knappen halben Stunde nicht mehr ertragen und habe abgeschaltet. Es hat gezeigt, dass Herr Dehm noch viel zu lernen hat, und damit meine ich nicht weitere Politikersprüche, sondern was z.B. Links und Rechts wirklich bedeutet. Aber auch solche Gäste gehören zu einem Portal wie Kenfm, damit man weiss was man sonst für fantastische Gäste hier antrifft. Danke für die gute Arbeit. Gruss mika

  11. Ken Jebsen brachte Diether Dehm mit seinen Fragen und seinem ständigen Nachhaken regelrecht ins Straucheln. So schwach hatte ich Diether Dehm noch nicht gesehen. Ob in der Palästinenser-Frage oder in der Haltung der Linkspartei zur Krim ist Dehm den Fragen von Ken Jebsen oft ausgewichen und tat das, was Politiker immer tun, sie lenken vom Thema ab.

    • das sehe ich auch so.
      ich empfand auch auch das ken ihn mit seinem fragenkatalog gelöchert hat, ihn nicht hat aussprechen lassen. es war garkein richtiges gespräch. ich fand es oft spannend als diether erzählte und schade als es gleich zum nächsten thema ging. gerne etwas mehr ruhe/gelassenheit und weniger ist mehr von ken. ALs konstruktive beitrags/interviews feedback/kritik. LG

  12. Dafür dass Herr Dehm mit voller Inbrunst ein hohes Gerechtigkeitsgefühl auf die eigene Brust klopft, erweisen seine Gedankengänge von weniger Tiefenschärfe.
    Also wenn vor 3 oder 2 Generationen ein Aggressor das Land seiner Familie besetzt, einige Familienmitglieder missbrauchen und vergewaltigen und die Nachkommen des Aggressors, obwohl sie in der Tat nichts mit den Verbrechen ihrer Vorfahren zu tun haben, dennoch ihr Leben auf ein Verbrechen aufgebaut ist und dazu drängen, dass man doch alles vergessen solle und parallel nebeneinander leben solle ohne jegliche Wiedergutmachung, dann kann ich nur sagen, dass man an gestörter Gerechtigkeitssinn leidet oder Stockholm-Syndrom.
    Zu den Hamas als Terroristen, ab wann ist man Terrorist und wer entscheidet das eigentlich? Immer derjenige der von Außen ohne Miterfahrung im Konflikt mit der moralischen Erhabenheit mit den Finger drauf deuten kann?
    Waren die Widerstandskämpfer gegenüber einer Übermacht im Dritten Reich auch Terroristen? Oder gehörten die zur Résistance? Also die Waagschale des Gerechtigkeitsempfindens ist hier auch eindeutig gestört, wenn man eine Gruppierung als Terroristen bezeichnet, die mit aller letzten Mitteln ihr Recht auf das Land ihrer Heimat verteidigt.

    Zum Punkt der Meinungsabbildung: Natürlich kann man alle möglichen Meinungen anderer veröffentlichen, aber im Gegenzug soll man darauf gefasst sein, dass Sanktionen der Gesellschaft kommen, wenn diese Meinungen aus Stammtischreden kommen die alle möglichen Quatsch und Schwachsinn beinhalten wie die Erde ist Flach und ist Mittelpunkt des Sonnensystems oder die Klimaerwärmung ist nicht durch den Menschen beeinflussbar bzw. verursacht worden.
    Meinungsfreiheit bedeutet nicht gleich Schwachsinnsfreiheit. Daher soll man mit Konsquenzen rechnen, wenn man Schwachsinn noch öffentlich befeuert.

    • „Meinungsfreiheit bedeutet nicht gleich Schwachsinnsfreiheit.“
      Doch!
      Ich muss auch Leute ertragen, die behaupten die Erde sei flach. Özil darf sich mit Erdogan fotografieren lassen. Gemessen an den Idealen der Aufklärung benehmen sich daneben diejenigen, die tage-, wochenlang Kolumnen schreiben, wie falsch doch das sei und das Volk darüber diskutieren lässt, warum Özil das nicht machen darf. Wochenlange Leserbrieforgien, wenn einer mal aus Versehen oder aus Absicht das „N-Wort“ (=Neger) sagt, entsprechen nicht dem Leitbild der Aufklärung, ebensowenig das „Reinigen“ von Lindgrens Büchern. Eine Gesellschaft, die streng darauf achtet, dass Texte genedermäßig korrekt formuliert werden, aber vor lauter Gewöhnung nicht mehr wahrnimmt, dass der „Niedriglohnsektor“ ständig wächst, also immer mehr Leute immer mehr schuften müssen für immer weniger Geld, wenn sie überhaupt Arbeit finden – zumal wenn immer mehr Einwanderer in diesem Sektor konkurrieren, eine solche Gesellschaft ist bigot, verlogen, blind oder böse, such’s euch raus.

    • Bernhard Meyer, nach ihrer Begründung kann ich nur nachvollziehen, dass ich das momentane System auch ertragen muss, weil das auch eine Form der „Meinungsfreiheit“ ist.
      Ich muss ertragen, dass die Menschen im Mittelmeer ersauffen, weil aus sehr viel Schwachsinn befeuert wurde, dass diese ganzen Flüchtlinge in deren Heimat nur faulenzen und Europa als Hort des Wohlstandes aussuchen damit sie sich auf die faule Hängematte legen können.

      Ich muss auch hinnehmen, dass Schwachsinn in Form von Meinungsfreiheit befeuert wurde und wird, dass Kriege unvermeidlich sind, da es um „humanitäre Hilfe“ oder „Kampf gegen den Terror“ geht.

      Wenn anfänglich im Schatten der Meinungsfreiheit kleine Portionen von Schwachsinn in der Öffentlichkeit befeuert werden, dann erntet man meisten später die Konsequenzen. Dann schreien die Bauern jetzt nach staatlicher Unterstützung, weil sie nicht mit solch einer Hitzewelle rechneten bzw. ihre Form der Landwirtschaft eine Abweichung der Natur nicht umgehen können; das nur als aktuelles Beispiel.
      Oder erzähl doch den Schweden deb Schwachsinn, so etwas wie Klimaerwärmung gibt es nicht, das ist alles natürlich.

      Nein, Schwachsinn muss ich nicht ertragen und werde ich auch nicht.

    • Ok. Ich muss präzisieren:
      Wir müssen nicht die schlechten Verhältnisse ertragen, dagegen sollten wir auf die Barrikaden steigen.
      Aber wir müssen das Recht eine Meinung zu haben respektieren und dürfen nicht versuchen, andere Meinungen mundtot zu machen. Beispiele: Özil, Ganser, KenFM usw.
      Ich kann gegen andere Meinungen argumentieren, aber falsch finde ich, was gegen Ganser, Moshe Zuckermann und viele andere mehr – auch gegen Christian Wulff – lief. Diese Medienhetze, an der sich auch riesige Mengen von Leuten sich dranhängen, die sich als Rechtgläubige profilieren wollen.
      Ich finde, die kampagnenmäßigen Empörungswellen fördern ein immer enger werdendes Spektrum von tolerierbaren Meinungen. Und sie üben reflexartige Gut-Böse-Denkschablonen ein: Man darf auf die Argumente gar nicht mehr eingehen, man hört nicht mehr hin, weil die Person selbst als böse, unrein, als Nazi, Antisemit, Verschwörungstheoretiker beschmutzt ist und ein Kontakt mich selbst beschmutzt.
      Und ich gebe zu: Die Beispiele Zuckermann u.a. sind eindeutig; die Grenze zwischen erregter Argumentation gegen von mir als falsch gesehene Meinung und intoleranter Hetze ist im Alltag oft unscharf und verschwimmt.

    • X)Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius (nahe) Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.
      Y)Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
      Z)Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
      Albert Einstein,

      Lieber Son Snow
      Koennen Sie den Anfang machen und den Kreis schliessen?

    • Naja, man kann bereits bewiesene Beobachtungen im Abgleich mit der Realität der Natur über den Haufen werfen und seinen Schwachsinn dann als Meinungsfreiheit verkaufen, dann muss man aber auch mit derselbigen Realität der Natur leben, dass die Konsequenzen ein sehr unagenehmes Leben zwischen Menschen und Natur nach sich ziehen werden. Dann sterben halt zig Millionen von Menschen bzw. Lebewesen sterben aus und die Gefahr, dass das eigene Überleben auch auf dem Spiel steht ist sehr hoch, muss man halt leider hinnehmen.

      Wenn man zulässt, dass dieser Blödsinn verbreitet wird, es gäbe mehr als zwei Geschlechter und jeder darf sich seine eigene „geschlechtliche Identität“ zurechtbasteln, dann sind halt die Konsequenzen ein chaotischer Assozialhaufen in dem jeder gegen jeden in Zwietracht lebt.

      Mit der öffentlichen Verbreitung von Schwachsinn ist die Gefahr der Akkumulation dieses sehr hoch und das Durchbrechen des Grenzwertes der Vernunft eine Frage der Zeit. Wenn der Grenzwert erreicht wird, kippt der gesunde Menschenverstand und das natürliche Zusammenleben wird sehr sehr unangenehm.

      Natürlich kann man eine grenzenlose Meinungsfreiheit propagieren, aber mit den Konsequenzen muss man auch leben oder ertragen können wie einem geraten wurde.
      Ich bin eher für die Freiheit der Vernunft, weil diese beinhaltet tiefgründig durchdachte Gedanken im Einklang mit positiven Erfahrungswerten.

  13. Lieber Herr Dehm
    Zu Biermann und Prinzipen kann ich Sie da wie folgt verstehen?

    Der grosse menschliche Geist kontrolliert die Materie (dialektischer Idealismus)
    und die Materie sein inneren Ego-Affen?(dialektischer Materialismus)

    Aber das stoert auch kein grossen Geist?

    • Lieber Herr Dehm
      Wenn Sie den Spagat aus dialektischen Materialismus und dialektischen Idealismus
      moeglichst schmerzfrei versuchen wollen,dann kann ich Ihnen Dieter Lange
      „Sieger erkennt man am Start-Verlierer auch“
      waermstens ans Herz legen.
      An diesem Buch ist nur der Titel irre fuehrend.
      So machen Sie sich nichts vor und enttäuschen auch nicht die Menschen die an Sie glauben .

  14. Ich habe mir heute Abend wegen Zeitknappheit nur den kurzen Teil über Katalonien angehört. Das war naturgemäß sehr kurz, denn ich verstehe Herrn Dehm, der klar macht, er sei nicht Hans Dampf in allen Gassen.

    Ich verstehe auch gut seine Neigung, gefühlsmäßig die Demokraten zu unterstützen.

    Ich habe früher aus der Ferne auch das Gleiche getan. Ich hatte keine Ahnung vom Konflikt und Worte wie Freiheit und Unabhängigkeit haben auch auf mich eine große Anziehungskraft.

    Seit ich mit dem Konflikt direkt konfrontiert bin, habe ich gelernt, die Separatisten sind keine Demokraten und die Unionisten sind keine Rechten. Man muß natürlich auch unterscheiden zwischen der Masse der Leute – die auf beiden Seiten demonstrieren – und den politischen Führern.

    Natürlich kann man sagen, dass Puigdemont sich so gibt wie ein Sozialdemokat und Rajoy ist zweifelsohne ein Rechter wie vielleicht F.J. Strauß oder Gauland, um eine aktuelle Figur zu nehmen. Jetzt ist die Lage genau umgekehrt, der spanische Präsident Sanchez ist Sozialdemokrat und Torra, der katalanische Präsident, ist so rechts wie F.J. Strauß oder Gauland. Torra ist sich auch für Rassismus nicht zu schade.

    Ich habe schon früher hier und an anderer Stelle gesagt, bei dem Kampf der politischen Führungen in Madrid und Barcelona handelt es sich um einen Kampf zweier rechter Strömungen. Und richtig, es geht um Geld! Außerdem: Bei der Führung der Separatisten geht es um Nationalismus und Regionalismus. Nicht anders als bei allen anderen rechten Srömungen in Europa, wie Vlaamse Block und wie sie alle heißen. Bei der Führung in Madrid geht es schlicht um spanischen Nationalismus, so wie es bei Bernd Höcke um Deutschland geht.

    Worum geht es den Leuten? Schwer zu sagen. Mit den Leuten, die die Separatisten unterstützen, ist schwer ins Gespräch zu kommen. In der Regel werde ich sofort als Faschist bezeichnet. Das ist nur emotional. Es gibt keine Debatte und bei Beschimpfungen verziehe ich mich sofort. Die bringen nichts.

    Die separatiste Führung denkt übrigens imperial: Die Comunidad Valencia, die Balearen, das franz. Roussillon, Teile des nördl. Sardiniens zählen für sie zu den Pais Catalan, also zu den katalonischen Ländern, wogegen sich teilweise heftig gewehrt wird. Versuche ich hier in Valencia z.B. mit den Lehrern an der Schule zu sprechen, schweigen die alle. Die haben Angst um ihren Job. Das valencianische Bildungsministerium hat sogar 4 Sprachkommissare eingestellt, um Spanisch an den Schulen zu unterdrücken und Valenciano (katalonischer Dialekt) durchzusetzen.

    Auskünfte über die Sprachpolitik in den Schulen wird teilweise sogar möglichst geheimgehalten, teilweise aber auch frech im Internet verkündet: 65% Valenciano, 25% Spanisch und 10% Englisch. Auf Spanisch wird dann nur beim Sport, Musik und Ehtik (Religion) unterrichtet, das ist alles.

    Zwischen März und Mai diesen Jahres sind 19 Ärzte von den Balearen geflüchtet, weil sie keine Sprachprüfung in Katalan ablegen wollen/können. Dort herrscht jetzt akuter Ärztemangel. Tausende Angestellte des Gesundheitswesens haben demonstriert: Sprachen heilen nicht! Übrigens, wer jetzt im Urlaub auf Mallorca oder Ibiza viele Ärzteschilder sieht: Das sind alles Privatärzte. Das öffentliche Gesundheitswesen funktiniert hier anders als in Deutschland. Man bekommt einen Arzt, der beim Gesundheitsdienst angestellt ist, zugeteilt. Und da ist die Lücke. Der Tourist geht problemlos zum Privatarzt und rechnet zuhause mit seiner Versicherung ab. Der merkt nichts von diesem Problem. Genausowenig wie vom Sprachproblem.

    Bei den Unionisten finden sich Vertreter aller „Farben“. Linke und Rechte. Selbstverständlich eilen die Faschisten „zu Hilfe“. Wie beim Fußball. Wenn man friedlich ins Stadion will, hat man auch die Hooligans als „Unterstützer“.

    Da der Widerstand gegen den Separatismus besonders in den Industriegebieten und unter den Geringverdienern sehr stark ist, hat sich aus einer Satire eine Gegenbewegung gebildet. Sie läuft unter dem Stichwort: „Tabarnia“ (Tarragonia und Barcelona) Diese Bewegung ist noch sehr zerstritten. (Mal Tabarnia googlen – man muß allerdings spanisch können). Aber ihnen gemein ist, daß sie sich von Katalonien separieren wollen, wenn Katalonien sich separiert. Es versteht sich von selbst, daß die Führung der Separatisten sich nicht zu diesem Separatismus äußert.

    Jetzt hat sich auch eine weitere Bewegung in ganz Spanien gebildet: Hispanohablantes.es. Dieser Bewegung geht es darum, sich gegen den Zwang zum Lernen von Minderheitensprachen wie Katalan (Katalan ist auch in Katalonien eine Minderheitensprache!) zu wehren und für die Freiheit der Eltern, über die Erziehung der Kinder zu entscheiden bei der Wahl der Unterrichtssprache. 500.000 Unterschriften werden zur Zeit gesammelt und eine Demonstration für den 16. September in Barcelona ist angemeldet.

    Mir ist bewußt, dass ich hier viele Tatsachen „raushaue“ und die hier nicht belege. Ich habe aber noch mehr enthüllende Tatsachen gefunden und habe für alles Quellen. Kenfm hatte ja mal versprochen, eine Sendung zu Katalonien zu machen. Darauf warte ich immer noch. Auch dieses Mal biete ich wieder meine Hilfe an. Mittlerweile bin ich auch relativ fit im Lesen von Katalan, die Separatisten veröffentlichen nur auf Katalan!

    Wichtig und nicht vergessen: Links ist, wenn der katalanische Arbeiter bei Seat in Barcelona mit der Aldi-Kassierin in Madrid solidarisch ist. Rechts ist, wenn der katalanische Arbeiter mit dem katalanischen Eigentümer von Freixenet solidarisch ist gegen die Madrider Aldi-Kassiererin. Was wir in Europa brauchen, ist kein Kampf von Bayern gegen Deutschland oder Katalonien gegen Spanien. Wir brauchen eine europäische, solidarische Politik von unten für Frieden usw. (Ich will jetzt keine Parolen aufzählen) Die separatischte Führung will übrigens genauso in der NATO bleiben wie Madrid. Ob dass die Anhänger auch alle wollen, würde ich gerne wissen.

    Achja, das Wasser von Barcelona haben die Separatisten privatisiert. Ist Public Private Partnership eigentlich auch sozialdemokratisch? Wenn aber die Ciudadonos (quasi FDP, hat viele Wähler von der PP gewonnen) drankommen, werden die natürlich auch nichts gegen die Privatisierung unternehmen. Tja, die wirklchen Problem lösen beide Führunge nur mit Neoliberalismus.

    Ist fast wie mit der deutschen GroKo. Viele Unionisten sprechen nur von der PPPSOE (grob gesagt: PP=CDU – PSOE = SPD)

Hinterlasse eine Antwort