Diktatur der “Humanität”: Finanzindustrie und WEF am Ziel?

Von Wolfgang Effenberger.

Umfassender Sieg der Demokraten

In den frühen Morgenstunden des 7. Januars 2021 erklärte Vizepräsident Mike Pence den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, zum Wahlsieger. Gleichzeitig gingen beide Senatorensitze von Georgia in einem Kopf-an-Kopfrennen an die demokratischen Bewerber. Der künftige Präsident Biden hat damit de facto eine Mehrheit in beiden Parlamentskammern – und kann leichter regieren.

Der geschickte Taktiker Biden hat sich bisher nicht als Friedensfreund, Rechtswahrer oder Freund der Arbeiter gezeigt. Er hat meistens für Banken, die Finanzindustrie und den Militärisch-Industriellen Komplex gearbeitet. Für den US-Staat Delaware, eine Finanzoase wie Luxemburg, auch bekannt als “Onshore-Version der Cayman-Inseln”, saß Biden über Jahrzehnte im Senat, wo er die Interessen der dortigen Wirtschaft vertrat.

1999 setzte sich Biden für die Aufhebung des Trennbankengesetzes (Glass-Steagall-Act von 1933) ein. Direkte Folge war die Finanzkrise von 2007/8, die noch immer nicht überwunden ist. Als ehemaliger Vizepräsident hat Biden nichts unternommen, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Im Gegenteil: Die Banken wurden mit gigantischen Hilfspaketen aus Steuergeldern gerettet.

Als Obama-Beauftragter für den Staatsstreich in der Ukraine hatte Biden keine Skrupel, sich bei der Umsetzung der US-Politik der neofaschistischen Swoboda-Partei sowie des rechtsnationalistischen Freiwilligenregiments “Asow” – inzwischen eine politische Bewegung – zu bedienen.(1) In den vergangenen Monaten hingegen demonstrierte der Präsidentschaftskandidat Biden die Nähe zur Antifa und anderen sozialistischen Gruppierungen und liegt damit auf der Linie des WEF-Gründers Klaus Schwab.

Mit Biden wird vermutlich die von Trump unterbrochene US-Kriegspolitik seit 1945 wieder Fahrt aufnehmen und werden Frieden und fairer Handel weiter aus dem Blickwinkel verschwinden.

In dem Wahlkampf um die Senatssitze in Georgia wurden 500 Millionen Dollar ausgegeben – im Verhältnis 2:1 zugunsten der Demokraten, vorneweg „die “Zuckerbergs” dieser Welt und die amerikanischen “tech giants”. Die Herrschaften erwarten “return on investment”“, wie wir es, so Willy Wimmer, „schon beim Putsch in der Ukraine von der Dame Nuhland vernehmen konnten“(2).

Zweifelfrei hatte Präsident Trump das Leben der “tech giants” – bzw. “Big Tech” – erschwert. Diese Giganten sind auch bekannt als “Big Four”, “Four Horsemen”, “Big Five” oder “S & P 5”. Der unaufhaltsame Fortschritt der Digitaltechnik verhalf den größten und dominantesten Unternehmen in der Informationstechnologiebranche der USA zu einem atemberaubenden Siegeszug: Amazon, Apple, Google, Facebook und Microsoft. Mit der Aufhebung des Trennbankensystems (Glass-Steagall-Act) – des Spekulationsverbot für Geschäftsbanken – durch Bill Clinton 1999 und der darauf folgenden Weltfinanzkrise 2007/2008 wurde die Deregulierung des Finanzsektors eingeleitet. So stieg “Black Rock” als Vermögensdienstleister zu einem weltweit führenden Giganten auf.

Verzahnung der Giganten Digital- und der Finanzindustrie

Dank der engen Verzahnung der Giganten der Digital- und der Finanzindustrie mit dem spekulativ eingesetzten Kapital gehen mittlerweile bei Warentermingeschäften „bis zu 80 Prozent aller geschlossenen Verträge nur noch auf die spekulative Kapitalanlage zurück, obwohl diese Märkte dafür eigentlich nie gedacht waren. Denn die Rohstoffanlagen dienen ja – anders als Aktien oder Anleihen – nicht dem Zweck, den Aufbau von Produktionsanlagen oder Infrastruktur zu finanzieren und auf diesem Weg Erträge zu erwirtschaften. Vielmehr schließen die Rohstoffanleger lediglich Wetten auf die Preisentwicklung der zugrunde liegenden Rohstoffe ab. Die Gewinne, die sie dabei erzielen, erhöhen letztlich die Kosten für die Verarbeiter. Am Ende müssen die Verbraucher draufzahlen.“(3)

Die Bankenkrise von 2008 hat die Vermögenverteilung auf der Welt weiter zugunsten einer kleinen Elite dramatisch verändert. Im Oktober 2019 lagen 83 Prozent des weltweiten Vermögens in den Händen der reichsten zehn Prozent: Dagegen besitzt die Hälfte der Weltbevölkerung lediglich einen Anteil von 1,8 Prozent des weltweiten Privatvermögens.(4)

In der Coronakrise werden Billionen von Giralgeld geschaffen; damit wird sich die Vermögenssituation zu Lasten der “Besitzlosen” und der “Benachteiligten” weiter einseitig verändern.

Parallel zum Vermögenstransfer in Richtung Globalmilliardäre und der Verarmung der unteren Schichten und des Mittelstandes hat sich weltweit auch entsprechend die politische Einflussnahme verändert. Gegen diese Globalmilliardäre, die ihre Gewinne hauptsächlich aus spekulativen Transaktionen generieren, sind Trump und auch Putin vorgegangen.

Die Welt im Zangengriff der Milliardäre?

Der Verfasser hat dazu am 11. Januar 2017 den Artikel Die Welt im Zangengriff der Milliardäre? verfasst. Er stellte den Zielen der vornehmlich national operierenden Geschäftsbanken und deren Interesse an einer florierenden Wirtschaft die der Spekulations- und Shareholder orientierten Finanzindustrie gegenüber und sah es gegeben, dass die transnationalen Konzerne bzw. die dahinterstehende supranationale Finanzelite die Welt fest im Griff haben.

Abschließend stellte er die Frage: „Nun wird sich entscheiden, ob Trump und Putin dieser Entwicklung noch Grenzen setzen können“(5). Vier Jahre später muss festgestellt werden, dass der Einfluss des spekulativen weltweit tief in die Politik hineinreicht.

Das globale Finanzsystem wird nur noch durch die Zentralbanken am Leben gehalten. „Die beiden größten von ihnen, die US-Zentralbank Federal Reserve und die Europäische Zentralbank, haben nicht nur Billionensummen aus dem Nichts geschaffen, sondern einen großen Teil davon mit Hilfe von BlackRock in die Taschen ultrareicher Investoren geleitet“, schreibt Ernst Wolff, der zum Jahresbeginn 2021 feststellt, dass wir alle vor einer historischen Alternative stehen: „Es wird uns entweder endgültig in ein vom digital-finanziellen Komplex beherrschtes globales Gefängnis einsperren oder wir werden uns gegen diese moderne Form der Sklaverei erheben, um den Kampf für ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen. Einen dritten Weg gibt es nicht.“(6)

“Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus”

Für den Philosophen Max Weber reichen die Wurzeln des spekulativen Finanzkapitalismus in die Anfänge der puritanischen Ethik zurück, die einerseits sittenstrenge Askese predigte, also den Genuss und die Lebensfreude als Sünde ansah, und andererseits in der Anhäufung von Reichtum ein Zeichen der Gnadenwahl Gottes sah (Auserwähltheit). Im angelsächsischen Raum, besonders in den USA, bildeten die in kleinen Gemeinden organisierten Sekten ein ethisches Kontrollsystem, das für die Entwicklung eines funktionierenden Kapitalismus grundlegend war und den staatlichen Einfluss schwächte.

In seiner Abhandlung “Die Protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus” schreibt er mit Blick auf die Sektenbildung im 17. Jahrhunderts:

Die Zucht der asketischen Sekten war in der Tat — auch darin der Klosterzucht analog — weit rigoroser als die irgendeiner Kirche…. Im Gegensatz zu den Grundsätzen der offiziellen protestantischen Kirchen versagte die Sekten oft den wegen ethischer Verstöße Ausgestoßenen jeden Verkehr mit den Gemeindegliedern, verhängte also in diesem Fall über ihn, auch geschäftlich, den absoluten Boykott.“(7)

Und in einer Fußnote dazu heißt es: „Anhänger der puritanischen Kirchenzucht war in England vor allem der bürgerlich-kapitalistische Mittelstand, so z. B. die City von London. Sie fürchtete die Herrschaft des Klerus nicht, gedachte dagegen die Kirchenzucht zu einem Mittel der Massendomestikation zu machen. …

Gegner waren die politischen Gewalten, in England daher auch das Parlament. Aber nicht «Klasseninteressen», sondern, wie jeder Blick in die Dokumente zeigt: religiöse und, neben ihnen, politische Interessen und Ueberzeugungen waren primär bei diesen Fragen im Spiel (8). Auch jetzt bewegen wir uns wieder auf einen ethischen Rigorismus bei gleichzeitiger Anhäufung von Reichtum in den Händen einer kleinen Elite zu

Great Reset: Umbau der Welt

Die Coronakrise ermöglicht mittels eines sog. “Resets” den Umbau der Welt in eine digitale Diktatur. Das World Economic Forum hat im Oktober 2020 ein Weißbuch herausgegeben: “Resetting the Future of Work Agenda: Disruption and Renewal in a Post-COVID World” (Neuausrichtung der Agenda für die Zukunft der Arbeit: Disruption und Erneuerung in einer Post-COVID-Welt).

Für dieses Papier haben sich mehr als 200 hochrangige Führungskräfte globaler Arbeitgeber, Bildungstechnologie- und Lernanbieter, Akademiker und Regierungsvertreter aus neun Branchen zusammensetzt, „um eine relevantere und integrativere “neue” Zukunft der Arbeit nach der Pandemie zu schaffen“(9).

Dieses Papier liest sich – wie alle Weißbücher – sehr positiv und lässt wenig Kritik zu. Doch sollten die Absichten rund um das WEF nicht unterschätzt werden – schon 2016 hatte das WEF in einem Werbevideo 8 Vorhersagen für die Welt im Jahr 2030 zusammengefasst: (10)

  • Die Menschen sind besitzlos. Güter sind kostenlos oder werden vom Staat geliehen.
  • Die USA als führende Supermacht abgelöst – eine Handvoll Länder wird dominieren.
  • Organe werden nicht transplantiert, sondern gedruckt.
  • Der Fleischkonsum wird minimiert werden.
  • Massive Vertreibung von Menschen wird stattfinden mit Milliarden von Flüchtlingen.
  • Zur Begrenzung von CO2-Ausstoß, wird global ein exorbitanter Preis festgelegt.
  • Die Menschen können sich darauf vorbereiten, zum Mars zu fliegen…
  • Das westliche Wertesystem wird bis zum Zerreißen belastet…(11)

2016 brachte Papst Franziskus in seiner Ansprache auf dem Fortune-Time Global Forum ähnliche Gedanken zum Ausdruck: “Wir brauchen jetzt keinen abstrakten neuen Gesellschaftsvertrag, sondern konkrete Ideen und entschlossenes Handeln, das allen Menschen zugutekommt und eine Antwort auf die drängenden Fragen unserer Zeit gibt.”(12)

Antwort auf die drängenden Fragen finden sich beim WEF und beim “Council for Inclusive Capitalism” (Rat für inklusiven Kapitalismus), einer gemeinnützigen Organisation zur Förderung eines “humanen” Kapitalismus verschrieben hat.

Auf ihrer Website verweist sie stolz darauf, dass sie 10,5 Billionen Dollar an Vermögen verwaltet, 2,1 Billionen in Marktkapitalisierung hält und 200 Millionen Arbeiter in 163 Ländern vertritt. Gegründet wurde die Organisation von Lynn Forester De Rothschild, zugleich auch CEO. Hauptunterstützer sind die Ford Foundation und E.L. Rothschild. Am 8. 12. 2020 kündigte dieser Rat eine neue Partnerschaft zwischen dem Vatikan und Wirtschaftsführern aus aller Welt an.(13)
Was für eine merkwürdige Allianz!

Kritische Stimmen

Die in Paris lebende US-Journalistin Diana Johnstone sieht im WEF (Paul Schreyer nennt das WEF treffend das „Politbüro des Kapitalismus“(14)) eine Kombination von kapitalistischer Beratungsfirma und gigantischer Lobby für neue Technologien, alles Digitale, künstliche Intelligenz, Transhumanismus. Die futuristischen Vorhersagen des WEF seien nach Johnstone darauf angelegt, Investoren in profitable Bereiche der „«Vierten Industriellen Revolution (4IR)» zu führen und dann, wenn die Bereiche definiert sind, Druck auf Regierungen auszuüben, um solche Investitionen durch Subventionen, Steuererleichterungen, Beschaffungen, Vorschriften und Gesetze zu unterstützen“(15).

An dem Buch des WEF-Gründers Klaus Schwab und seines Mitautors Thierry Malleret «Covid-19: The Great Reset» (Covid-19: Der große Umbruch, September 2020)(16) übt Johnstone heftige Kritik und bezeichnet beide Autoren als die Stimme der Möchtegern-Global-Governance. Beide begrüßen die Pandemie als die Vorboten der von ihnen vorgeschlagenen sozioökonomischen Umwälzung und erzeugen damit den Eindruck, dass sie sich über die angenommenen Auswirkungen der weit verbreiteten «Angst» vor dem Virus zu freuen. Johnstone zitiert aus den ersten Seiten:

„Die Welt, wie wir sie in den ersten Monaten des Jahres 2020 kannten, gibt es nicht mehr, dass radikale Veränderungen eine «neue Normalität» formen werden.“ (17)

Und am Ende des Buches liest Johnstone mit Erstaunen:

„Unsere unterschwellige und möglicherweise anhaltende Furcht davor, mit einem Virus (Covid-19 oder einem anderen) infiziert zu werden, wird somit den unerbittlichen Marsch der Automatisierung beschleunigen“(18)

Ergänzend kann man hinzufügen, sie wird Denunziation und Ausgrenzung Andersdenkender fördern und die „Massendemostikation“ (s.o. Max Weber) durch gegenseitige Kontrolle ähnlich der Kirchenzucht der Sekten ermöglichen.

Cathrine Austin Fitts, ehemalige stellvertretende US-Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, hat in einem Interview eine mutige Aussage gemacht: Sie gehe davon aus, dass das Virusgeschehen für den weltweiten Umbau aller (mehr oder weniger) demokratischen Gesellschaften nur das Feigenblatt abgibt. Die Gesellschaften sollen in totalitäre, technokratische Strukturen überführt werden, „in denen der einzelne Mensch keine Rolle mehr spielt, geschweige denn die Menschlichkeit“(19).

Nach Frau Fitts eröffnen die ohne Not verhängten Lockdowns den Globalmilliardären einzigartige Gewinnmaximierungs- und Investitionsmöglichkeiten. In den wenigen Monaten seit Beginn der Krise sei es zu einer massiven Zentralisierung von wirtschaftlicher Aktivität in der Hand immer weniger Personen gekommen, wie die exorbitanten Umsatzzuwächse z.B. bei amazon zeigten. Kleine Unternehmen gingen pleite, und die Elite unter den Global Players kassieren deren Marktanteile.(20)

Erkenntnisse und Ratschläge von Vytautas Landsbergis (1932)

Schon im Sommer 2019 sah Litauens erster post-kommunistischer Staatschef Vytautas Landsbergis die Vorhersagen Dostojewskis erfüllt: „Wenn es keinen Gott mehr gibt, ist alles erlaubt. Alles wird gleich, die Werte gehen verloren. Alles wird nichtig, außer kurzlebigen, nichtigen Sachen. Wir haben es mit dem zu tun, was Friedrich Nietzsche vorhergesagt hat, dem letzten Menschen: konfliktscheu, sicherheitsfixiert und verwöhnt. Ohne Ziele, ohne Werte“ (21).

Landsbergis fordert die Philosophie des Lebens zu ändern und dem Marxismus und der Political Correctness den Kampf anzusagen sowie die Dinge beim Namen zu nennen und den eigenen Verstand einzuschalten. In der politischen Korrektheit sieht er nichts anderes als die Lüge, die die Welt in den Abgrund führt: mit Kriegen Afrika gegen Europa, China gegen Russland oder Russland gegen Amerika. Laut Landsbergis bewegen wir uns auf alle drei Szenarien zu.

Eine große Gefahr sieht Landsbergis in den nicht nur in Deutschland beliebten sozialistischen Ideen, da sie vereinfachen und dem Menschen seine bösen Absichten versüßen. „Wer diesen Ideen anhängt, der braucht selbst nichts Gutes zu tun. Er fordert das Gute von den anderen, anstatt von sich selbst. Und wenn er nicht bekommt, was er will, dann macht er die anderen dafür verantwortlich, ist wütend auf die anderen, aber hinterfragt nicht sich selbst“.

Er findet es traurig, „dass die Deutschen ihre Lektion nicht gelernt haben – aus der Geschichte, aus dem nationalen Sozialismus, aus dem DDR-Sozialismus – dass sie jetzt offenbar ein drittes Mal in den Sozialismus abgleiten“ und dass „der Glaube an die EU als eigenständige Kraft, die eine Rolle in der Weltpolitik spielt, nur ein Witz ist, wenn auch ein weitverbreiteter“(22).

Der deutsche Arzt, Dichter, Philosoph und Kämpfer gegen die Tyrannei Friedrich von Schiller (1759-1805) revoltierte seinerzeit gegen die einseitig rationalistische Haltung der Aufklärung:

„Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“(23)

Und 200 Jahre später schreibt der Schriftsteller und Politiker Ferdinand Lasalle:

„Alle große politische Aktion besteht in dem Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“(24)

Menschen wie Schiller und Lasalle konnten von einer Demokratie wie wir sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebt haben, nur träumen.

Diese Demokratie ist in weiten Teilen jetzt schon ausgehöhlt und soll mit dem Reset ganz abgeschafft werden. Und das weitgehend unbemerkt von einen schlafenden und gebannt auf das Virus starrenden Öffentlichkeit.

An dieser Stelle sei auf das neue Buch von Wolfgang Effenberger: Schwarzbuch EU & NATO verwiesen

Quellen und Anmerkungen:

  1. Wolfgang Effenberger: 2021: Die Welt als Spielhölle unter http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27203
  2. Willy Wimmer: Joe Biden, Präsident von was und von wem? CNN am 5. Januar 2021 unter https://www.freiewelt.net/blog/joe-biden-praesident-von-was-und-von-wem-cnn-am-5-januar-2021-10083478/
  3. Harald Schumann: Spekulanten sind die Hungermacher 24. 10.2011 unter https://www.zeit.de/wirtschaft/2011-10/hungermacher-foodwatch-spekulanten/seite-3?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F
  4. https://de.statista.com/infografik/19717/verteilung-des-weltweiten-vermoegens/
  5. http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23445
  6. Ernst Wolff: Auf den Sturm 2020 folgt der Orkan 2021 vom 4.1.2021 unter https://kenfm.de/auf-den-sturm-2020-folgt-der-orkan-2021-von-ernst-wolff-podcast/
  7. Dirk Kaesler (Hrsg): Max Weber Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, München 2004, S. 288
  8. Ebenda, S. 304, FN 40
  9. https://www.weforum.org/whitepapers/resetting-the-future-of-work-agenda-disruption-and-renewal-in-a-post-covid-world
  10. WEF: 8 predictions for the world in 2030 unter https://www.youtube.com/watch?v=Hx3DhoLFO4s
  11. Antony P. Mueller: No Privacy, No Property: The World in 2030 According to the WEF unter https://mises.org/wire/no-privacy-no-property-world-2030-according-wef
  12. https://www.inclusivecapitalism.com/about/
  13. https://www.inclusivecapitalism.com/about/ sowie https://cnb.cx/2NGeIvi
  14. Walter van Rossum: Meine Pandemie mit Professor Drosten vom 1.1.2021 unter https://www.rubikon.news/artikel/meine-pandemie-mit-professor-drosten
  15. https://consortiumnews.com/2020/11/24/diana-johnstone-the-great-pretext-for-dystopia/
  16. Klaus Schwab, Thierry Malleret: COVID-19: Der Grosse Umbruch 25. September 2020
  17. Ebenda, S. 12
  18. Ebenda, S. 183
  19. https://2020news.de/der-desaster-kapitalismus-hinter-dem-virus-feigenblatt/
  20. https://2020news.de/der-desaster-kapitalismus-hinter-dem-virus-feigenblatt/
  21. Boris Reitschuster: Landsbergis: „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab“ unter https://juedischerundschau.de/article.2019-12.landsbergis-deutschland-gleitet-ein-drittes-mal-in-den-sozialismus-ab.html
  22. Ebenda
  23. Thomas B. Reichert: Gottesoffenbarung – Aufklärung Gott und Christentum, 2014, S. 11
  24. https://www.aphorismen.de/suche?f_autor=2243_Ferdinand+Lassalle&seite=2

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     Rumir/ shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

35 Kommentare zu: “Diktatur der “Humanität”: Finanzindustrie und WEF am Ziel?

  1. Werweißdasschon sagt:

    @ Alcedo

    Sie erwähnten die "Diktatur des Proletariats". Der Denkfehler ist hierbei bei den meisten, dass Sie sich für das sog. Proletariat halten. Sie denken Sie sind selber Teil davon. Da irren Sie sich.
    Wir die "normalsterblichen" Menschen gehören in der Ideologie ganz klar zur Produktionsmasse über das der Proletariat frei verfügen kann. Das Proletariat sitzt beim WEF und bereitet die Diktatur vor um frei über die Produktionsmasse zu verfügen.

    • Milchgesicht sagt:

      Aus den 10 Gebote der sozialistischen Moral, von Ulricht auf dem 10. Parteitag 58 auf den Weg gebracht, aber was heißt Parteitag, Herrenmenschenversammlung einer 1-Parteien-Scheinveranstaltung.

      DDR – 3 Buchstaben, 3 Lügen. Weder deutsch, noch demokratisch, noch Republik.

      So, nun zur Moral:, Di sollst, Du sollst, schon klar:

      6. Du sollst das Volkseigentum schützen und mehren.
      7. Du sollst stets nach Verbesserung Deiner Leistung streben, sparsam sein und die sozialist. Arbeitsdisziplin festigen. 8. Du sollst Deine Kinder im Geiste des Friedens und des Sozialismus zu allseitig gebildeten, charakterfesten und körperlich gestählten Menschen erziehen.

      Arbeite gefälligst mehr, härter und besser und indokriniere Deine Brut gemäß Parteilinie und stälhe deren Körper.
      Stronzer und Grawutzen! Der gästählte Volkskörpärrrr!

      Handgranatenweitwurf im Sportunterricht, das fällt mir dazu noch ein.

      Schön beschissene Neue Welt!

  2. Milchgesicht sagt:

    imperial.ac.uk/news/168497/chinese-president-sees-uk-china-academic-partnerships/

    Ich pfeife auf die KP Chinas. Alle in einen Sack und tschüß!

    Erst schickte das Empire Opium, dann Mao. Beides todbringend für das Volk.

  3. phlox sagt:

    Diese Meldung ist gut 4 Wochen alt.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/508119/Vatikan-und-globale-Finanz-Eliten-schliessen-grosses-Buendnis
    Vom "Great Reset" ist eine ganze Menge bekannt geworden.
    Wie fügen sich die Sekten und der Finanzplatz City of London ins Bild?
    Bloße Andeutungen sind unbefriedigend und werfen mehr Fragen auf
    als sie beantworten.

  4. Der Nachtwandler sagt:

    Der globale Lockdownbetrug Chinas

    "Es sind atemberaubende gut belegte Indizien, welche die medizinisch nicht erklärbare "Pandemie" verständlich werden lassen."

    file:///C:/Users/MICHAE~1/AppData/Local/Temp/Der%20globale%20Lockdownbetrug%20der%20CCP-1.pdf
    hier gibt es noch ein Video dazu
    https://www.youtube.com/watch?v=Pt09KMDA2Gc&feature=youtu.be

    Quelle: https://www.wodarg.com/

    Lieber Paul Schreyer, Dirk Pohlmann, und auch Wolfgang Effenberger, Reiner Fuellmich könnt ihr bitte diese Thesen aus eurer Sicht einordnen. Pauls Schreyer, den ich sehr schätze, ist mir hier besonders wichtig, da auch ich, den Inhalt aus "Chronik einer angekündigten Krise" teile.

    • Milchgesicht sagt:

      The Chinese Communist Party’s Global Lockdown Fraud

      ccpgloballockdownfraud.medium.com/the-chinese-communist-partys-global-lockdown-fraud-88e1a7286c2b

  5. A.B. sagt:

    Apropos Max Weber – man lese Werner Sombart: "Die Juden und das Wirtschaftsleben":

    "
    VII . Judaismus und Puritanismus
    Ich habe schon zu verschiedenen Malen gesagt, daß mich
    die Studien M a x W e b e r s über die Bedeutung des Puritanismus
    für den Kapitalismus stark angeregt haben zu meinen Unter-
    suchungen über den Judaismus
    […]
    fast völlige Übereinstimmung jüdischer und puritanischer Anschauungen
    […]
    Und erinnern möchte ich daran, daß der helläugige H e i n r i c h
    H e i n e diese Verwandtschaft zwischen Puritanismus und Juden-
    tum längst gesehen hatte: "Die protestantischen Schotten", fragt
    er in den 'Geständnissen', "sind sie nicht Hebräer, deren Namen
    überall biblisch, deren Cant sogar etwas jerusalemmitisch-phari-
    säisch klingt und deren Religion nur ein Judentum ist, welches
    Schweinefleisch frißt?".
    Puritanismus ist Judaismus.
    Auf Grund W e b e r s und meiner Darstellungen, denke ich,
    kann es nun nicht mehr schwer sein, diesen geistigen Zusammen-
    hang, ja diese geistige Übereinstimmung, festzustellen.
    "

  6. wasserader sagt:

    Der Biden ist Frontfigur des Tiefen Staates,
    der heute neben dem militärisch industriellen Komplex und dem internationalen Kapital
    heute auch fast geschlossen durch Medien, die Pharmaindustrie und Digitalkonzerne bestimmt ist .

    Biden steht für internationale Handelsabkommen wie TTIP
    Biden steht für totale Kontrolle der Information
    Biden steht für digitale Kontrolle und Herrschaft der Pharmaindustrie über den Körper aller Menschen
    Biden steht für Krieg und Biden unterstützt die totale Kontrolle durch digitales Geld .
    Biden ist die Fortsetzung der Korruption H. Clinton .

    • Milchgesicht sagt:

      Trump möge uns erhalten bleiben. Kamala Harris ist nur Killery in politisch korrekt.

    • wasserader sagt:

      "politisch korrekt"
      ist ein Vorschlaghammer der Globalisten zur Ausschaltung von Freiheitsrechten und zur Durchsetzung von Ideologie .
      Killarys Politik wir weiter radikalisiert .

  7. Alcedo sagt:

    riggfored, insolvenz
    Das sind keine Argumente mehr, das ist nur noch lächerlich. Ich fege das gern in der Realität mal vom Tisch, eine leichte Übung. Als sparring Partner in einem online Forum ist meine Zeit zu schade (geworden).
    Hatte es schon irgendwo anders mal gepostet
    Warren Buffet, schon vor 15 Jahren zur New York Times
    „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“
    Nennenswerten Widerstand gibt es noch immer nicht, zu viele begreifen nicht welcher Klasse sie angehören.
    Ich nenne das verblendet und überheblich, das deutsche (BRD) Wirtschaftswunder beruht auf weltweit einzigartig guten Bedingungen. Die deutschen sind nicht fleißiger oder schlauer als andere Völker auch (auch nicht dümmer oder fauler, aber die realistische Sicht ist ein bißchen verloren gegangen)
    Viel Spaß noch und Tschüß.

    • Alcedo sagt:

      Doch, einen letzten habe ich noch – Sie sind Wegbereiter für das wef – denn viele Menschen leben gern miteinander und haben gemeinsame Ziele und Sie werden dann argumentativ nichts entgegenzusetzen haben.

    • insolenz sagt:

      Den Spaß werden Sie haben. Buffet ist ein idealerweise gebau der, den ich hier dann erwartet hatte.

      Klar ist Klasenkampf und die KP gewinnt zur Zeit. Im Verein mit den Zentralisten aller Länder.

      Oh no!

    • rigforred sagt:

      Ich wünsche Ihnen persönlich den Sieg des Kommunismus. Doch ehrlich, wenn es Ihnen taugt.

      Aber lassen Sie doch die anderen in Ruhe mit dem miesen Murks, äh Marx, also Besserwisser, Weltretter.

      Die Menschen leben gerne zusammen – was ein Argument für Kommunismus, der Schenkelklopfer des Jahres.

      German Gemütlichkeit meets we are the world.

      Ne, find ich erstmal positiv, dass es noch Träume gibt.

      Aber Soros liebt den Kommunismus, er lebt davon.

      Er steuert, wir arbeiten und freuen uns noch über das Tool Staat, das in Steuern gerecht zu verteilen versuht.

      Denn das kann der Mensch nicht alleine. Genau.

    • Alcedo sagt:

      riggfored
      Mein Fehler Sie einzubeziehen, ist doch längst bekannt, daß Sie so kommunikativ sind wie 'Weltbuerger', Sie hören nur sich selbst. Traum vom Kommunismus? Zeigen Sie auf, wie Sie darauf kommen, finden Sie bei mir nirgendwo.

      Ich schreibe sehr präzise, was ich meine. Ein großer Teil der BRD-Bevölkerung wünscht sich ein miteinander, das Modell wurde nicht umsonst so gewählt, sie sind der Vereinzelung und Sinnlosigkeit als kapitalistischer Produktionsfaktor überdrüssig. Sehr viele wissen nicht, was Sozialismus ist, Kommunismus ist ihnen gänzlich unvorstellbar. Die Ex-DDR-Bevölkerung hat sich angepaßt und die Regeln gelernt, die das nicht wollten, sind größtenteils tot, auch freiwillig gestorben nach 30 Jahren Indoktrination und Peitsche. Auch meine Kinder können Gewalt aushalten und sind bestens vorbereitet, mit Ihnen um ein bißchen Eigentum zu konkurrieren. Mich ekelt die vorauseilende Erfüllung der Unterhaltungsshow für die wirklich Reichen, aber auch ich habe die erforderliche selektive Wahrnehmung erlernt.

      Mit Ihrer Verschleierungstaktik erringen Sie kurzfristig vielleicht Erfolge im Recht haben, sichern gleichzeitig aber das Durchlaufen des Gesamtplanes durch Verwirrung und Zeitverschwendung, denn ob der great reset nun als sozialistisch oder als das was er ist – kapitalistisch da Kapitalakkumuliert – durchläuft ist der 'Schwabschen Bande' vollkommen egal. Eine Restchance das Aufzuhalten besteht nur in direkter Mitbestimmung (mit freier Presse und Initiativrecht – also nicht das AfD Modell) und gerechter Ressourcenverteilung. Staatliches Eigentum nach BRD Recht ist Privateigentum, also ungeeignet, dazu "Wir sind der Staat" Daniela Dahn. (rethorische Frage am Rande – ab wann ist man reich?)

  8. insolenz sagt:

    Wie weit ist der Kommunismus von uns entfernt? Der Schatten jedenfalls ist deutlich zu sehen.

    Gut gefragt! Zwischen Eine-Welt-Läden und Zentralsteuerung und Überwachung liegt der Hund begraben.

    "Das Volk zu einer einzigen unbesiegbaren und alles zerstörenden Kraft zusammenzuschmieden — dies ist das Ziel unserer Verschwörung und unsere Aufgabe."

    Trottel aller Länder, vereinigt Euch mit allen Ländern! Ihr seid alle ein, gleich, das muss man doch einsehen.

    Diese Notwendigkeit kann nur ein Unmensch übersehen und muss leider eliminiert werden.

    Genau, zur Not mit Gentech. Wir züchten den neuen Menschen. Brainwash dauert zu lange.

    epochtimes.de/meinung/gastkommentar/der-schatten-des-kommunismus-hinter-der-us-wahl-a3395581.html

  9. rigforred sagt:

    Sozialismus ist nur der Rattenfänger, um die die gutmeinenden Menschen in de NWO zu führen.

    handelszeitung.ch/unternehmen/der-westen-kann-von-china-viel-lernen-728165

    And, no, but the winner is…?

    Egal, er stammt so oder so aus der ehrenwerten Gesellschaft.

    But when it comes to economy, they are all the same…

    Ein Monopol im Namen des Bösen oder des Guten? Scheißr drauf, Hauptsache Monopol.

    epochtimes.de/meinung/analyse/familiaere-verflechtungen-wie-china-und-das-weltwirtschaftsforum-zusammenarbeiten-a3416360.html

  10. Alcedo sagt:

    Bitte haltet wenigstens in den Artikeln eine saubere Benennung ein – es ist nicht möglich, das sich ein Klaus Schwab mit sozialistischen Ideen gemein macht – echte sozialistische Gruppen würden seine Vorrangstellung abschaffen (Die Einkommensdifferenzen der DDR lagen bei etwa dem 8fachen, die 'Privilegien' kann man in Wannsee betrachten)
    Klaus Schwab steht für stakeholderKapitalismus, nicht besser als der triple-down-effekt.

    Ansonsten Danke für den informativen Artikel.

    • insolenz sagt:

      Was am new green 5 years paln, ähm deal der EU ist denn bitte nicht sozialistischer Ruinismus?

      Und an dieser Überwachungs- und damit Planungshybris?

      Ach so, weil im Kommunismus die allumfassende Überwachung und Steuerung nur das Beste für den Menschen will?

      Ich will nicht Teil einer Masse sein, sondern ich will ich sein.

      Was bleibt denn von mir in einem Kommunismus? Was an diesem Kommunismus ist denn nicht Globalisierung?

      "Freiwillige" Einsicht in die Notwendigkeit des großen Plans?

    • gruni sagt:

      #inolenz
      Oh weh, wie verhetzt muss man sein, und wie ungebildet, um nicht den Unterschied zu realisieren zwischen einer Diktatur des Kapitals (Faschismus als seine höchste Form) und der (sog.) Diktatur des Proletariats. Hier haben rund 99% der Bevölkerung die Meinungsherrschaft und damit auch die Kontrolle über die Produktionsmittel, während im Faschismus die Menschen als Rohstoffe (Arbeitssklaven etc.) verbraucht wurden.
      Nun bedarf es nicht des Geschreis: „in der DDR oder der UDSSR war aber auch Diktatur!“ Wenn man sich seine Weisheit nur aus antikommunistischen Quellen besorgt, dann, ja, dann ist eine Diskussion zum Scheitern verurteilt!

    • rigforred sagt:

      Ich sehe keinen Unterscheid in der Rechtlosigkeit beider Systeme.

      Aber ich bin ja zu ungebildet.

    • insolenz sagt:

      Ungebildet, einseitig, und das aus berufenen Mündern. Sagenhaft.

      Hier bei den kenfm-Kommunisten ist es ja geradezu Doktrin, sich einseitig links informiert zu halten.

      Kein Wort zur fabian society. Dafür sind hier alle zu eingebildet.

      Ihr habt euch einfach erfolgreich eingeredet, wie es zu sein hat.

      Selten so viel Eingstirnigkeit auf einem Haufen gesehehn. Und kaum kommt eine andere Sichtweise…Peng.

    • Werweißdasschon sagt:

      @ gruni

      ja andere als ungebildet darstellen und damit die eigene Argumente mehr zu gewichten, ist heutzutage wohl das A und O einer Diskussion in euren Kreisen. So machen es die Medien auch. Den anderen für Unmündig erklären und damit sich selbst als Verkünder der einzigen Wahrheit zu definieren.

      Aber wir erleben das nun tagtäglich. Bestimmt wird uns bald, von Leuten wie Ihnen, vorgeschrieben werden mit wem man noch reden darf, was man lesen darf und am allerwichtigsten was man denken darf.

      Das Marx selber ein dreckiger Fabianer war ist dabei unerheblich. Dass er evtl. Auftragsarbeit geleistet hat ist komplett abwägig. Darüber wollen wir auch nicht nachdenken, denn sowas kam ja in der Menschehitsgeschichte noch nie vor. Also kann es ja nicht wahr sein.

      Aber nein. Was wir gerade erleben ist euer sog. "Klassenkampf". Nur wart ihr Deppen immer zu dämlich zu erkennen, dass jeder Marxist auf Seiten der elitären Klassen kämpft. Das wird aktuell tagtäglich aufs Neue anschaulich dargestellt.

      Alle linken Parteien und NGO's verbünden sich mit dem Großkapital. Oder leugnen Sie auch das?
      Alle linken Parteien und NGO's sind die größten "Beschützer" und "Rechtfertiger" von Leuten wie Gates, seit Beginn der sog. "Pandemie". Oder leugnen Sie auch das?

      Fazit: Euer Klassenkampf ist zum kotzen und war nie was anderes als ein weiteres Machtinstrument bzw. Blendungs- bzw. Spaltinstrument.
      Euer Marx ist ein verschissener Auftragsmörder der Fabianer.
      Eure Art andere zu zensieren und alle von oben herab zu behandeln, zeigt doch was ihr wirklich seid.

      "An den Taten werdet Ihr sie erkennen" – und nicht an den verlogenen Worten.

    • Werweißdasschon sagt:

      Noch ein kleiner Nachtrag:

      – Transhumanismuss ist Links
      – Technokratie ist Links
      – Eugenik ist Links
      – Totalitarismus ist Links
      – Besitzlosigkeit und ein "leihender Staat" ist Links
      – "Diktatur der Proletariats" (was für ein beschissener Kampfbegriff und komplette Onanie) ist Links (und keiner von den sog. Linken begreift was das wirklich bedeutet)

      Den Begriff "Links" kann der Leser gerne gegen "Rechts" austauschen. Macht kein unterschied, denn es handelt sich dabei um den selben Menschenschlag und dämliche Ideologie, nur in anderen Farben verkleidet.

    • Alcedo sagt:

      Werweißdasschon
      Sie wollen nicht als ungebildet angesprochen werden und kippen in die Kommentarspalte nur sinnlos aneinandergereihte Worte
      " "Klassenkampf". Nur wart ihr Deppen immer zu dämlich zu erkennen, dass jeder Marxist auf Seiten der elitären Klassen kämpft. Das wird aktuell tagtäglich aufs Neue anschaulich dargestellt."
      Aha.
      "Alle linken Parteien und NGO's verbünden sich mit dem Großkapital. Oder leugnen Sie auch das?"
      Haben Sie bei den Marxisten schon nachgefragt, wie die zum Großkapital stehen? Oder ist für Sie nur relevant, wer im Bundestag Platz genommen hat und von den msm bespielt wird?
      "Euer Klassenkampf ist zum kotzen .."
      Das ist nicht unser Klassenkampf (Warren Buffet, schon vor 15 Jahren zur New York Times
      „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“), aber Sie wissen nicht, wo Sie hingehören. … fließen Ihnen regelmäßig 2 Mio zu? Jetzt müssen wir uns nur noch über den Zeitraum einigen 😉
      "Euer Marx ist ein verschissener Auftragsmörder …"
      Irgendwann wird Geduld sinnlos.
      ""An den Taten werdet Ihr sie erkennen" – und nicht an den verlogenen Worten."
      Bleibt mir nur zu hoffen, Ihre Taten sind sehr verschieden von Ihren Worten.
      (Warum nur diese Steilvorlage ?)

      Ihr zweiter Post endet in alle sind Scheiße außer ich (vielleicht noch die, die mir Recht geben)
      (Es ist zu kalt zum rausgehen, also hänge ich zweckfrei vorm Bildschirm.. hier liest das vmtl sowieso niemand mehr)

    • Milchgesicht sagt:

      Werweißdasschon

      Sie bringen es auf den Punkt:

      Fabianer.

      Aber wir sind wohl viel zu ungebildet für Marximus.

      Jenny von Westphalen, mit Halbbruder Ferdinand von Westphalen, der was für einen "Job" hatte?

      Bei wem war Wilhelm Pieper als Hauslehrer engegaiert?

      Und wo war der Teufel mit Vollbart im "Exil"? Im Herzen des Feindes? Und dort verfasst er das Werk aller Werke und keiner kriegt es mit? Ganz schwaches Märchen!

      Ich lache mich tot in meiner ungebildeten Art.

      Kommunistische Simpel können ja putzig sein, aber die haben einfach nichts drauf.

      Verbindungen zu David Urquhart, Great Game im Kaukasus? Egal.

      Außer der strammen Ideologie.

      Marx ist im besten Fall eine arme Sau.

      Eher aber der Teufel, wie Wolfgang Waldner in seinem Buch über die Spur der Verwüstung der Karl M. nahelegt.

      Eine vermutlich erpressbare Figur, die die Reserve-Ideologie des Empire ausrollen sollte.

      Er hat alles kaputt gemacht, was nicht nach strenger Linie lief. Der Teufel mit Vollbart.

      Ein Ideallinker, das Leben lang Knete der anderer durchgebracht.

      Wer solche Vorbilder hat…

    • Alcedo sagt:

      Jeden Abend werfe ich
      eine Zukunft hinter mich,
      die sich niemals mehr erhebt –
      denn sie hat nun gut gelebt.
      Neue Bilder werden, wachsen;
      Welten drehen um neue Achsen,
      werden, sterben, lieben, schaffen,
      die Vergangenheiten klaffen. —
      Tobend, wirbelnd stürzt die Zeit
      in die Gruft. — Das Leben schreit.
      (lacht), Erich Mühsam

    • Alcedo sagt:

      Niemals macht es einen Sinn
      hältst du den Kopf für Andere hin
      die vorsätzlich dir unverbunden sind.

    • Milchgesicht sagt:

      Niemals macht es einen Sinn. Richtig.

      Genau deswegen alleine kann man schon keinen Kommunismus wollen.

      Alle sind gleich, dieses Alle, das ist einfach ein bißchen viel.

      Räterepublik, war ja hier schon zu lesen.

      Und dann die Idee von Beteiligung und Transparenz. Ach herrje, das ist ja nicht mal als Traum schön.

      Wir treffen uns Samstag und räumen alle zusammen unser Sportheim auf. Das klappt bestimmt.

    • Alcedo sagt:

      tja Milchgesicht, dann entnehme ich Ihren Worten, das nicht mal das Aufräumen eines Sportheimes bei Ihnen klappt.
      Ich bin in verschiedenen Gemeinschaftswerkstätten in der Freizeit, dort funktioniert das sehr gut.

      Den Rest schenke ich mir, Jahreszeiten wiederholen sich, Diskussionen um das Gleiche mit den Gleichen im Jahresturnus ist Stillstand.

    • Milchgesicht sagt:

      Ich nehme Ihnen Ihre Naivität sogar ab.

    • Werweißdasschon sagt:

      <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/alcedo/' rel='nofollow'>@Alcedo</a>

      Die Wortwahl war wohl der Kälte geschuldet, da ich raus musste, im Gegensatz zu anderen. Das soll aber kein Vorwurf sein.

      Den Inhalt haben Sie aber bewusst nicht begriffen, bzw. begreifen wollen. So ist es wohl genauer.
      Sie picken sich entsprechend die Stellen raus die Ihnen als Kanonenfutter dienen und misachten den Rest volkommen. Dann bilden Sie sich auch noch ein aufgrund dessen Rückschlüsse auf mich schließen zu können. Großes Kino. Aber wie oben schon erwähnt, immer das gleiche Schemata. Von oben herab nach unten kotzen, denn die da unten verstehen es eh nicht. Ungebildet eben.

      @ Milchgesicht

      Da gibt es noch andere "Vereinigungen", wie die Lunar Society, ebenfalls den Fabianern nah bzw. bilden diese Schnittmengen. Darwin ist z.B. einer der Mitglieder.
      Marx ist mit der Geste (eine Hand in der Jacke) ebenfalls stolz abgebildet. Da braucht man nicht erwähnen wo er noch unterwegs war.
      Marx war genau wie Lenin ein Doppelagent, ein nützliches Werkzeug, um solche Leute wie Alcedo anzulocken. Rattenfänger eben. Erzähle Ihnen Sie kämpfen für Freiheit und Sie vesklaven sich selbst.
      Schon in der sog. Enstehung der linken Bewegungen (falls es sowas gab, und bitte nicht die romatisierte Schulbuchversion Alcedo)war es eine kontrollierte Opposition. Von den selben Leuten/Familien kontrolliert wie auch die Rechten.

    • Milchgesicht sagt:

      faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-exklusiv-thueringen-vor-verschiebung-der-landtagswahl-17142687.html

      Sie zeigen immer wieder das wahre Gesicht.

      Lunar ist ein wichtiges Indiz.

      Es ist die Hybris des absoluten Materialismus.

      Die rote Variante spielte ein System ohne Gott, dem totalen Staat von der Wiege bis zur Bahre, der Neue Mensch und so weiter. Als eher die offene Variante von mind control. Hat nicht geklappt.

      Das West-Variante ging hinterhältiger vor, mit Hollywood, perfider Werbung, bunten Medien Mode etc.

      Hat sich vorerst als besser ablieferndes tool herauskristallisiert.

      Jetzt aber kommt der Kommunismus zurück, eigentlich war er ja nie weg.

      Alleine der Hoax mit einer "russischen" Revolution müssten jedem Tiefscharcher einen Denksbatoß geben. Aber nein, die deutschen Commies träumen von Gemütlichkeit und alle sind gleich und lieb.

      Es war ein anti-russischer regime change. Wobei man beachten muss, dass die Ochrane die commies eng geführt hat.

      Es ist durchaus denkbar, dass der Adel sich hinter Kommunismus versteckt hält. Das wäre jetzt die These von Alexander Bensch.

      Dass Marx selbst ein geführter Agent war, daran muss man nicht glauben.

      Sein Wirken und seine Wirkung dürfte Londonmehr als gefallen haben. Im Great Game wurde dieser Ideologiemüll gegen die Russen eingesetzt, auf dem Kontinent gegen jeden Gegner.

      Marx wirkte in London und dort blieb alles stabil.

      Die Arbeiterschaft Englands war später um die Jahrhundertwerden um Lichtjahre hinter die sozialen Realitäten wir im deutschen Kaiserrreich zurückgefallen.

      Ganz ohne Revolution. Ei guck, ei glotz!

    • Werweißdasschon sagt:

      Das mit dem Adel muss man noch differenzieren. Es hat sich ein Teil des Adels hinter dem Marxismuss versteckt.
      Der andere Teil wurde, mit Hilfe der sog. "Ideologie" entfernt. Das war von Anfang an auch so beabsichtigt.

      Ich finde nachwievor, dass Animal Farm den Kommunismus perfekt darstellt. Alle würden sagen, dass der Film bzw. eher das Buch von Orwell nur den gescheiterten Kommunismus darstellt. Das entspricht aber nicht der ganzen Wahrheit. Es ist die Wesensart des Kommunismus die dargestellt wird, denn nichts anderes beinhaltet die Ideologie. Alle sind Gleich aber manche sind eben Gleicher. Und genau das konnte man in der Realität immer beobachten.

      Solche Leute die hier Marx zitieren und andere als unmündig darstellen, haben Kommunismus noch nie erlebt. Die denken ihre kleinen Hippie Arbeitskreise seien Kommunismus. Aber in der Realität sieht es anders aus, wenn kleine Dorfbullen sich zum Kaiser krönen lassen in deren Wirkkreis. Es werden plötzlich Machtverhältnisse geschaffen die, die normalen Menschen überfordern und der totalen Willkür ausliefern.
      Dann kommt der Satz, dass Kommunismus/Sozialismus in der Realität nie wirklich stattfand. Ist das tatsächlich der Fall, oder endet es immer unweigerlich so wie man es in der Vergangenheit in vielen Ländern beobachten konnte? Die Ideologie beinhaltet das Scheitern und den Machtmissbrauch.

      Marx und Lenin wie viele andere auch, sind mit den Hunden vergleichbar die bei Napoleon leben durften, damit die "Freiheit" der Gleicheren bewahrt wird.

      Ach ja ich muss noch einen Fehler in einem der obigen Posts an dieser Stelle korrigieren. Es stimmt nicht, dass die Marxisten sich mit dem Großkapital verbünden. Das ist tatsächlich komplett falsch.
      Richter bzw. präziser ist, dass die Marxisten unlängst das Großkapital sind. Ein Blick Richtung WEF reicht hierfür schon

Hinterlasse eine Antwort