Dirk Pohlmann – Nawalny & Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Ganzes Interview vom 23.10.2020 bei Druschba FM)

Wer steckt (nicht) hinter den Vergiftungen von Nawalny und Skripal? Was haben diese Skandale mit China zu tun? Wie stecken Nawalny und Die Grünen unter einer Decke? Warum befinden sich die Grünen auf dem absteigenden Ast?

Wer steckt hinter Druschba FM?

+ Alina Lipp von „Glücklich auf der Krim“ Link: https://www.youtube.com/c/Gl%C3%BCcklichaufderKrim

+ Sergey Filbert von „Голос Германии“ Link: https://www.youtube.com/user/Sergeyf617

+ die Organisation „Druschba Narodov“ (dt. Völkerfreundschaft)

Der Kanal „Druschba FM“ wurde erstellt, um freundschaftliche internationale Beziehungen zwischen Ost und West zu fördern. Unsere Informations- und Aufklärungsarbeit soll dazu beitragen, das Interesse der breiten Bevölkerung an diesem wichtigen Thema zu erhöhen. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Ländern zusammenzubringen und unterschiedliche Sichtweisen auf dieselben Dinge zu zeigen, die in unserer Welt passieren.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

11 Kommentare zu: “Dirk Pohlmann – Nawalny & Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Ganzes Interview vom 23.10.2020 bei Druschba FM)

  1. phlox sagt:

    Ein schönes Gespräch.
    Ein Highlight ist Pohlmanns Erklärung der Geopolitik, insbesondere
    ab Min. 27:20 bis 34:50 "die Große Konfrontation" und wie wir durch
    Brunnenbauen, Universitäten bauen zur beliebtesten Nation der Welt
    wurden, dann aber an diesen Mordunternehmen mitmachten, damit wir
    Teil des 'Wertewestens' sind, so wie bei der Mafia, wo ein begangener
    Mord erst als eine Art Eintrittskarte gilt.

    Beide, Alina Lipp und Dirk Pohlmann geben uns Einblick in ihre Motivation,
    bei den Grünen mitzumachen und dann wieder warum sie ausstiegen.
    Begeistert hat mich die Erinnerung an Joseph Beuys (ab 1:10:42 Std.).
    Der Umgang der Grünen mit Joseph Beuys und posthum mit Heinrich
    Böll (mit der nach ihm benannten Stiftung) besagt eigentlich alles über
    die Grünen.
    Nach den großen Bonner Hofgarten Demonstrationen 1981 und 1983
    konnte man meinen, die Opposition der Straße sei jetzt im Parlament
    angekommen.
    Dass aber jemand wie Joseph Beuys, der zusammen mit Heinrich Böll
    eine Internationale Universität ausrief (in der Düsseldorfer Akademie),
    der groß und weit dachte, im Debattenraum, das in der den Verfassung
    (Grundgesetz) Erlaubte auch sagten und lebten,
    so mies behandelt wurde, war für mich schon Grund genug, sie zwar
    1 mal zu wählen (sie sollten es schaffen, Opposition kann ja nur gut sein!).
    Aber zu meiner Partei konnten diese neuen Parlamentarier und ihre Anhänger
    nicht werden. Pullover statt Schlips, unkonventionelle Umgangsformen,
    das allein ist nicht mehr als ein neuer Anstrich, eine neue
    modische Tapete.
    Nun keine Opposition, das war schon Enttäuschung genug,
    aber dann hin zu humanitären Interventionen.
    Gott bewahre, nein! Mit einem wie Beuys und ein paar mehr die
    Zukunft, Gemeinschaft, Wohlergehen für alle groß und ganz anders
    denken konnten, das wär's gewesen.
    Auch meine zweite Ablehnung, dass den Grünen das Soziale so wenig
    bedeutete, hätte es bei Beuys so nicht gegeben. Beuys hätte jeden
    Menschen mitgenommen. .
    In 1:27 Std. kommt Pohlmann noch einmal auf Beuys zurück,
    der mit seinem Omnibus für direkte Demokratie unterwegs war.
    (übrigens gibt's den Bus heute noch mit Johannes Stüttgen, einem
    Meisterschüler von Joseph Beuys. Volksabstimmungen sind nach wie vor das
    große Thema dieses Projekts.
    Dass man direkte Demokratie heute auch bei den Grünen nicht will,
    das passt alles für die frisch und jung daherkommenden Grünen, die oft
    aber ganz klein und eng sind im Denken!!!

    Heute sind wieder viele Menschen auf der Straße.
    Und wieder könnte man denken, man könnte viel erreichen, wenn
    diese außerparlamentarische Opposition mit Wählerstimmen
    in die Parlamente gelangte.
    Aber wenn man sich die Debatten in der Zeit vor Gerhard
    Schröder ansieht, und mit den heutigen Statements im Parlament
    vergleicht, dann stehen die Chancen heute sehr viel schlechter als in
    den 1980er Jahren.

    Die Liebe zu Russland
    1:17:54 Std. Obwohl Gorbatschow alles anbietet, bekommt
    Russland NICHTS, China dagegen den Meistbegünstigsten-Status.
    Jeffrey Sachs, ich bin da hingeschickt worden. Man hat sich als Sieger
    begriffen (1:19 Std., wie bei den Versailler Verträgen, wo die Besiegten
    ausgenommen wurden. Die Grünen hätten nicht begriffen, dass
    Russland jahrzehntelang betrogen wurde
    Ab ca. 1:29 Std. Die Menschen sind sich doch überall so ähnlich.
    Auch wunderbar! Jedes Projekt von Mensch hier zu Mensch dort,
    das sind mehr als Gesten!
    Sich Russland von Innen angucken, wäre ich als junger Mensch
    sofort dabei.
    Die russische Literatur und Musik. Man spürt sehr deutlich die
    ähnlichen kulturellen Wurzeln. Ein Gaststudent an der Moskauer
    Lomonossow-Universität berichtete, wie ähnlich russisches Recht
    dem unseren sei.
    In 1.35:50 der schöne Schlusssatz, die Leute sind sich mit ihren Wünschen
    und Hoffnungen überall unglaublich ähnlich.

  2. etwasvernunft sagt:

    Nur als historische Ergänzung:

    Die Grünen waren bereit seit den späten 80er-Jahren von den US-Amerikanern übernommen, wie Jutta Ditfurth im Spiegel-Interview berichtet hat:

    Ditfurth: Ich habe die Einflussnahme der US-Regierung auf hiesige Politiker ja selbst erlebt: Als ich Bundesvorsitzende der Grünen war, wollte das US State Department Kontakt zu mir aufnehmen. Ich sagte: kein Interesse. Bei meiner Vortragsreise 1987 durch die USA haben sie es trotzdem versucht. In der Georgetown University in Washington stand ich plötzlich vor einem geladenen Publikum – darunter jede Menge Uniformträger und CIA-Mitarbeiter. Wir haben uns lautstark gestritten – ein ehemaliger Stadtkommandant von Berlin brüllte los: "Wenn wir gewollt hätten, hätte es die Grünen nie gegeben!" Mein Gastgeber von der Universität versuchte nach der Veranstaltung, mich dazu zu überreden, an einer Studie über die Grünen mitzuschreiben. Da hätten auch schon andere Grüne zugesagt – "gute Freunde" wie Otto Schily und Lukas Beckmann.

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/alt-linke-jutta-ditfurth-gruenen-waehler-wollen-getaeuscht-werden-a-745943.html

    Da maßgebliche Leute der Grünen aus der maoistischen Linken kommen, ist es kein Wunder, dass sie sich gegen die UdSSR instrumentalisieren ließen. Wenn man George Friedman von Stratfor glauben kann, dann sind sie ein ähnliches Werkzeug wie seinerzeit die NSDAP, um Deutschland und Russland aneinander aufzureiben. Und wenn es nicht gelingt, dann Deutschland im Sinne Morgenthaus als Industrienation für Russland/China wertlos zu machen. Unter dieser Perspektive ergibt die Politik der Grünen Sinn: Zerstörung der Gesellschaft und des Sozialstaats: unbegrenzte Migration; Zerstörung der Bildung: Inklusion, Genderismus; Zerstörung der Industrie: Energiekosten, Gasversorgung, Kraftwerksschließungen. Und über allem: Hetze gegen alles, was Russisch spricht.

  3. Alcedo sagt:

    Sehr angenehm, euch zuzuhören…

  4. Rainer Goeckel sagt:

    Sehr spannendes Interview mit vielen neuen Einsichten und Erkenntnissen. Vielen herzlichen Dank dafür.

  5. Ralf Becker sagt:

    RULAI
    mit Climate Engineering kenne ich mich kaum aus. Es wird so sein, dass vor allem darüber diskutiert wird.

    Dann gibt es den Dauerwitz, dass Angela Merkel von Flugzeugen aus sog. Chemtrails versprühen lässt. Man hätte sie sogar dabei beobachtet, dass sie sich in entsprechenden Flugzeugen aufgehalten hätte.

    Was die Politik der Grünen betrifft, überzeugt mich diese bislang nicht.

    Die Süddeutsche hatte es etwa am 29. Juli 2019 mit einem Beitrag erklärt, warum der Kapitalismus nicht für den Klimawandel verantwortlich ist.
    Hier ist es jedoch der Fall, dass die wenigsten Leute es verstehen, aus welchen Gründen der Kapitalismus nicht funktioniert.
    Wäre es anders, dann würde auch niemand mehr, etwa auch die Grünen, von marktwirtschaftlichen Mechanismen zur CO2-Reduktion sprechen.

    • RULAI sagt:

      Wie kann man noch diskutieren, wo tausend- und abertausendfach längst alle Fakten auf dem Tisch liegen?
      Und dann Ihr seltsamer Dauerwitz?
      Was Sie mir mitteilen wollen, enthüllt sich mir nicht.

  6. thodrg sagt:

    eines der besten Interview der Neu-Zeit. Stimme zwar nicht allem zu, aber darum geht es ja!

  7. Axel_lexA sagt:

    Wir erleben das Ende der Megamaschine.
    Live und in Farbe.
    Dies ist ein Prozess, der Jahre dauern wird.
    Wir müssen und dessen bewußt werden, in unserer Kraft bleiben und darauf warten, dass wir gebraucht werden, um die Herrschaft der Priesterkaste, die uns seit Jahrtausenden als 'Nutzvieh' hält, loszuwerden.

  8. Isabelle Emcke sagt:

    https://aim4truth.org/2021/02/13/putin-advocates-love/

  9. Ralf Becker sagt:

    Was Nawalny betrifft, ist dieser wohl kein Einzelkämpfer.
    (vgl. Der Standard, Das Netzwerk des Alexej Nawalny, 6. Februar 2021)
    Dann frage ich mich, wie zurzeit gute Beziehungen zu Russland möglich sein könnten, weil es dort auch ohnehin nur eine (Schein-) Demokratie gibt.
    Gute Beziehungen zu den dortigen Normalbürgern wird es geben, aber nicht so extrem viel. Was nützen darüber hinaus Wirtschaftsbeziehungen, wenn die Weltwirtschaft ohnehin am Abgrund steht?

    Die Grünen haben zum jetzigen Zeitpunkt kaum noch Möglichkeiten eine kreative Politik zu machen, weil die derzeitigen Probleme ohnehin nicht mehr auf parlamentarischem Wege lösbar sind.

    Um etwa das Klima zu schützen, müsste es das Ende des Kapitalismus geben, was zwar derzeit einerseits immer unausweichlicher wird und andererseits nahezu gar nicht vorstellbar ist.

    Frau Baerbock verwendet jedenfalls alle möglichen gut klingenden Formulierungen, dass man etwa zu einer „sozial-ökologischen Marktwirtschaft“ kommen müsse.
    Das Dumme ist nur der Umstand, dass es gar keine Marktwirtschaft in dem Sinne gibt, obwohl wir nicht müde werden diese Vokabel dermaßen oft zu verwenden.

    • RULAI sagt:

      "Um etwa das Klima zu schützen, müsste es das Ende des Kapitalismus geben, was zwar derzeit einerseits immer unausweichlicher wird und andererseits nahezu gar nicht vorstellbar ist."

      Das klingt für mich, da ich Sie schon seit Jahren hier antreffe, nach völliger Lernresistenz.

      Um das Klima zu schützen, muß an allererster Stelle das Geoengineering beendet werden; und mit ihm die Wetterkriege.
      Ab einem gewissen Zeitpunkt paßt wohl nichts mehr rein in den Kopf. Und alles, was dann noch nachfolgt, wird nach demselben Denkmustenr eingeordnet und auf derselben Interpretationsschiene gedeutet.
      Was dazu führt, daß sich unsere Irrtümer, je mehr Wissen wir ansammeln, lediglich auf immer mehr Gebiete ausdehnen. Mit Dazulernen oder auch nur Intelligenz hat das leider nichts zu tun.

      https://www.youtube.com/channel/UC18-7qYJWAqM9eF1GvMn6Og

      https://www.youtube.com/watch?v=YCAu2wXoHyg

      So sieht es übrigens aus (Link ganz unten), wenn der Copilot beim Check vor dem Start versehentlich oder absichtlich (?) den falschen Knopf drückt, so daß die giftigen Aerosole bereits am Boden ausgestoßen werden; die "Kondensstreifen" also noch im Stehen produziert werden. (Gell, Herr P? Schon wieder ein Flugkapitän, der seine Verantwortlichkeitspflicht verletzt. Der ganze Himmel ist voll mit diesen, aber nein, die gibt es nicht. (Schon wieder die Bullshitfraktion, die Sie nie wieder loswerden …. Wir sind nachtragend.) 😉 )

      https://t.me/querdenken874/13662

Hinterlasse eine Antwort