KenFM am Telefon: Dirk Pohlmann zur Stellungnahme des Verteidigungsministeriums in der U-Boot-Affäre

In den 80er Jahren, dem Höhepunkt des Kalten Krieges, tauchten vor den Küsten des neutralen Schwedens immer wieder U-Boote auf. Die NATO beschuldigte damals Russland, und belastete auf diese Weise auch den damaligen Kopf des Landes, Olof Palme, der sich nicht zwischen den beiden Machtblöcken NATO und Warschauer Pakt aufreiben lassen wollte und einen sogenannten „Dritten Weg“ verfolgte. Palme, Brandt und Bahr setzten sich für echte Entspannungspolitik ein. Reden statt Säbelrasseln und wahnhaftem Aufrüsten. Es war die Zeit des Overkills.

Wie sich Jahre später herausstellte, stammten die vermeintlichen U-Boote der Russen aus den Beständen der NATO. Die USA, GB und Italien waren beteiligt, doch das Ziel in Washington war längst erreicht. Olof Palme war inzwischen tot. Ermordet. Zuvor hatte man gegen ihn Stimmung gemacht, ihn als Agenten des KGB bezeichnet. Mit von der Partie waren damals vor allem schwedische Militärs, die hinter dem Rücken der eigenen Regierung lieber den Befehlen des Pentagons gehorchten und konsequent Olaf Palme belogen.

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

In Zuge der NATO-Osterweiterung unternimmt Washington seit dem Zusammenbruch der UdSSR alles, um Rest-Russland einzukreisen. Klassischer Zangengriff, wie man ihn vorbereitet, um einen Krieg an diversen Fronten zu führen. Schweden spielt dabei eine strategische elementare Rolle, denn es wird im Kriegsfall zum Flugzeugträger umfunktioniert. Dann kann man von Schweden aus Russische Ziele, vor allem U-Boot-Häfen und Militärflugplätze erreichen. Von Kampfjets, die nur eine begrenzte Reichweite haben. Es geht darum, bei einem Angriffskrieg dafür zu sorgen, dass dem Gegner der Zweitschlag unmöglich gemacht wird.

Russland erkennt diese Taktik und wird gezwungen, seine taktischen Waffen, sprich Atomwaffen einzusetzen. Schweden wäre eines der ersten Ziele. Wie bekomme ich als NATO dieses Land dennoch in den Club der Waffennarren? Indem ich ganz tief in die Trickkiste greife und erneut „Russische“ U-Boote vor Schwedens Küste auftauchen lasse. Motto: Putin ist schon da, wollt ihr nicht unter den sicheren Abwehrschild der NATO?

Dieser Tage gab dann der Schwedische Verteidigungsminister im Schwedischen Staatsrundfunk offen zu, dass die erneut „beobachteten“ Russischen U-Boote dann doch nicht aus Russland stammen. Von den zwei Booten, die die Presse auch bei uns massiv als russische Bedrohung verkaufte, stammte das erste aus Schweden selber, während das zweite, so der schwedische Verteidigungsminister, der Deutschen Marine gehört!

Und was macht unsere Presse aus dieser Meldung? Sie ignoriert sie. Sie recherchiert null. Sie glänz durch Unterlassung.

KenFM-Redakteur Dirk Pohlmann, der sich seit Jahren mit der schwedischen U-Boot-Story beschäftigt, schrieb an das Bundesverteidigungsministerium, um der Sache auf den Grund zu gehen. Im Gespräch mit Ken Jebsen spannt er den großen Bogen. Was soll das alles, und wo führt uns dieser Kurs hin.

Dieses Gespräch wurde unmittelbar vor der Entscheidung des BREXIT aufgezeichnet. Der Ausstieg der Briten aus der EU passt aber perfekt ins Bild, denn der ihnen wirklich wichtigen Vereinigung bleiben sie treu.

England bleibt NATO-Mitglied und hat noch immer Britische Soldaten in Deutschland, sowie Basen auf Zypern.

34 Kommentare zu: “KenFM am Telefon: Dirk Pohlmann zur Stellungnahme des Verteidigungsministeriums in der U-Boot-Affäre

  1. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/26/nato-strebt-wegen-eu-krise-staerkere-rolle-in-europa-an/
    Oh je. Dann lässt das europäische 9/11 auch nicht mehr lange auf sich warten. Und Stoltenbergs Ohrläppchen kriegen Besuch von seinen Mundwinkeln. Gibts irgendwo milliardenschwere Bauprojektleichen ? Ausrangierte Atommeiler deren Entsorgung viel zu teuer wäre? Wird irgendwas plötzlich milliardenschwer versichert? Aufpassen und diese Gebiete meiden!

    • @ wiebitte: Deutsche Wirtschafts Nachrichten: “ “ Die EU ist keine Lösung. Es ist das Prroblem.“, so die CIA-Denkfabrik.“

      Das passt ja zusammen mit der Aussage George Friedman`s vom 4.Februar 2015, wo der in Chicago sagte: “ There is no Europe.“ Dazu erwähnte er dann einzelne europäische Staaten, meine, er sagte „Rumänien und Frankreich“usw., mit denen sie rechnen würden, nur NICHT mit irgendeinem „geeinten Europa“. Dazu sagte der nur: „Das gibt es nicht.“
      Und Friedman gehört zur Denkfabrik STRATFOR.
      Mir scheint, dass intern dieser Thinktanks man die geopolitische Lage viel, viel realistischer sieht als intern dieser EU selber. Nur sagt das nicht der amerikanische Präsident, sondern es sagen seine militärischen Berater.
      So gesehen ein Verwirrspiel. Diese Denkfabriken sehen in der Wirtschaft eine Waffe, und Obama sagt das natürlich nicht öffentlich, wenn er Merkel in Deutschland besucht.

    • @ wiebitte: P.S.: Diese zentralistische EU ist ja einerseits ein riesiger Popanz, den die Logenbrüder zuerst aufbauten, um die europäischen Staaten zu schwächen. Sie ist wie ein Schiff, das die nur halfen, zu konstruieren, weil sie es nachher wirtschaftlich leck schlagen wollten, um diese Konkurrenz zum Sinken zu bringen.
      Und nun, wo durch die Sanktionen usw. das Schiff sinkt, sagen sie: Das gibt es gar nicht. Es gibt nur noch einzelne Teile, die im Meer schwimmen. Jetzt werden die voraussichtlich rechtspolitische Parteien fördern, weil die die gewünschte Zersplitterung herbeiführen.
      Und die wissen ganz genau, dass es für sie selber egal ist, ob in Europa rechte oder linke Parteien Zulaiuf bekommen, solange nur gewährleistet bleibt, dass Europa von Russland kulturell und wirtschaftlich getrennt ist,

    • @Michaela:
      Die EU ist mir eher eine US-Schimäre. Für den Westen soll sie sichern, dass die Volkswirtschaften der europäischen Nationen sich gemäß US-Interessen entwickeln. „Vertreter der Kernstaaten“ kollaborieren mit der Siegermacht USA, weil sie sich von einer Gefolgschaft Vorteile und Sicherheit versprechen, insbesondere Deutschland. Es geht um westliche Vormachtstellung auf dem eurasischen Kontinent. US-Legitimiert und im Gewand einer europäischen Union mit „europäischen“ Regeln und Maßgaben. Das „geeinigte Europa“ als Vision.
      Kohl bringt Wohl. Der große Deutschland- und Europavereiniger. Merkel bringt Ferkel. Demografie sticht Demokratie. So geht es weiter. Das Interesse der Bürger steht nicht zur Debatte. Die können nicht mitreden, verstehen das Ganze nicht. Sie profitieren, ohne das sie was dafür tun müssen. Daher nur nicht im Wege stehen. Das Volk versteht jedoch Symbole. Fahnengesichter! Bunt. Jung. Mann und Frau, zukunftsorientiert, feiernd, zugeneigt. Mister UK küsst Fräulein EU. Alle küssen Fräulein EU. Sie ist hübsch, sie ist taff, sie ist frei.
      Freihandel bringt Chill. Anschließend. Gemeinsam. Auf großem Segelboot, mit grünen Segeln. Mittelmeerturn. Easy drive im Schirokko. Dazu Bud Light. Leicht, erfrischend. Mit Frucht. Free-WLAN. Navi. Fräulein EU zu Land und zu Wasser.
      Und der Osten? Der wird erweitert, befriedet, eingegliedert. Ein Bombengeschäft. Für alle. So isis.

  2. Ich bin ein Fan von Pohlmann, er kennt sich aus, gibt nicht auf, und bleibt an der Sache dran.

    Würde ich einen Medienpreisverleihen, hätte der ganz gute Karten.

    Ich glaube zwar nicht dass es zu einem Krieg in Europa kommt, da der „Fallout“ auch die Eliten mit ihren paar Bunkern extrem treffen würden. (Wobei das Risiko natürlich da ist, wenn irgendwer mal die Nerven verliert). Doch wenn man sieht mit welchem Druck die friedlichsten Länder zum Aufrüsten gedrängt werden, das zeigt schon wie stark die Rüstungslobby ist.

    • @ Andreas: „(….wenn irgendwer mal die Nerven verliert.)“ Es reicht doch schon aus, wenn ein Computer einen
      „Schluckauf“ bekäme. Und ausserdem haben diese „Eliten“ doch sowieso fernab vom Schuss ihre Villen oder Haziendas. Falls die noch rechtzeitig merken, dass sich das zuspitzt, sind die ganz schnell weg und beobachten alles aus der Distanz im TV bei Kaffee und Kuchen. Aber bitte mit Sahne.

    • @Andreas: „Ich glaub zwar nicht, dass es zu einem Krieg in Europa kommt, da der „Fallout“ die Eliten mit ihren paar Bunkern extrem treffen würde“.

      Nach allem, was „der weiße Mann“ allein in den letzten paar hundert Jahren so alles veranstaltet hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass da noch vor irgendwas zurückgeschreckt wird von den „Eliten“. Man darf nicht vergessen, dass die Weltmacht sich ja selber in ihrem eigenen Verständnis auch soz.“in der Klemme“ befindet. Die wollen an die letzten Rohstoffe der Erde ran und eine große Erdbevölkerungsreduktion ist auch mit eingeplant, wie man immer wieder liest. Den Angriffskrieg gegen Russland bereiten sie doch eifrig vor und dass dabei Europa im Zweifelsfall geopfert werden soll, halte ich für sehr wahrscheinlich. Zumindest wird keine besondere Rücksicht darauf genommen. Der Herrschafts- Irrsinn sprengt immer wieder alle Tabus, auch wenn man es nicht glauben möchte.

    • @ Veganislove: “ der weisse Mann“ Nicht zu vergessen „der gelbe Mann“:Pol Pot. Auch nicht zu vergessen“der rote Mann“: Menschenopfer bei den Azteken. Marterpfähle bei der nordamerikanischen Urbevölkerung.
      Ebenso „der schwarze Mann“: Kannibalismus und Sklaverei gab es in Afrika, bevor „der weisse Mann“ da auftauchte.
      Die Weissen haben das nur perfektioniert durch die Technisierung und Kernwaffen.

    • @Michaela: Ist mir bekannt, dass Grausamkeit nicht nur unter weißer Haut lebt. Aber mit dem „weißen Mann“ meinte ich jetzt logischerweise bei dieser Thematik die „Anglo-Amerikanischen Mächte“ mit ihrer Technologie und Wissenschaft der westlichen Hemisphäre.

  3. Ich möchte diese Sendung zum Anlass nehmen, so wie das schon mehrfach auf den hiesigen Seiten zu lesen war, KenFm großen Respekt zu zollen. Engagierter, glaubhafter Journalismus, der die katastrophale Lücke füllt, wo andere offenbar nur Nachrichten für fast Hirntote herausbringen, lediglich unterbrochen durch „Eilnachrichten“, die darüber informieren, dass Superstar XY sich von seinem Partner hat scheiden lassen.

    Die Vorgänge in vorliegender Sendung sind beunruhigend bis zum Anschlag. Ich bewundere Herrn Pohlmann, mit welcher Leidenschaft dieser Mann sich für eine gerechte Sache einsetzt. Herr Pohlmann, geben Sie nicht auf. Aber kämpfen Sie nicht gegen eine Mauer des Schweigens, die unüberwindlich ist. Sobald Sie diese Mauer erkennen, suchen Sie nach „Waffen“, die diese Mauer durchdringen. Es gibt sie.

    Mein Hauptanliegen in diesem Kommentar finde ich deswegen so wichtig, weil das engagierte Agieren Herrn Jebens‘ Truppe zwar sehr sehr hoch einzuschätzen ist, aber durch eine lächerliche Kleinigkeit große Mengen an Porzellan wieder zerschlägt, was sofort den Kritikern in die Hände spielt. Und das wäre das Letzte, was wir alle, die dem hiesigen Journalismus zustimmen, gebrauchen können.

    Herr Jebsen, ich rede Klartext: Ihr Maschinen-Gewehr-Feuerwerk der menschlichen Sprache ist inakzeptabel. Ich übe die gleiche Kritik, wie ich sie einem Politiker XY entgegen bringe, wo ich beim Zuhören merke, dass der Typ seine Hausaufgaben nicht gemacht hat. Wie mir bereits einige Male aufgefallen ist, bin ich nicht der Erste, der das bemängelt. Es geht aber gar nicht um mich. Es geht um das „große ganze“, wie es einst Georg Schramm formulierte.
    Setzen Sie die gleiche Strategie derer ein, die hier zu Recht kritisiert werden. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob anklagende Worte in atemberaubender Highspeed den Zuhörer mit einem Trommelfeuer eindeckt, was, gleich welcher Qualität, bei diesem einen Schutzschirm sich entfalten läßt,
    ODER: schneidende, rasiermesserscharfe Inhalte, die durch ihre Aussagekraft mittels menschlicher Sprache nicht nur nicht zertreten werden, sondern GESTÜTZT werden (es muss ja nicht gleich Hypnose sein) Nehmen Sie mal Claus Kleber. Der lullt die ganze Nation ein. DAS haben Sie nicht drauf.
    Deswegen, erneut Klartext: Lassen Sie es ganz. Nehmen Sie sich einen Menschen, der das KANN. Das hätte den Vorteil, dass Sie sich noch mehr in die wichtige chef-redaktionelle Arbeit vertiefen können. Ich könnte mir niemand besseren vorstellen!

    Dies finde ich auch wichtig: Oft höre ich, dass Sie „mehr“ tun wollen (mit entsprechender Bitte um finanzielle Unterstützung, was absolut legitim und richtig ist)
    Glückwunsch! Sie tappen gerade in die überall propagierte „Wachstumsfalle“. Vergessen Sie’s ! Ein mit tödlicher Präzision (das können Sie, ich weiß das) geführter Stich in lebenswichtige Organe mit anschließendem Exitus bewirkt tausendmal mehr, als kleine -lediglich als lästig empfundene- Nadelstiche, die kaum wahrnehmbar sind.

    Auch wenn Sie diese Kritik betrübt, dazu besteht kein Anlass, ich bleibe „bei Ihnen“.

  4. Leute (in diesem Fall Dirk Pohlmann und Ken Jebsen), Euch kann man für solche Sendungen gar nicht genug danken.

    Ihr seid das „Gesundheitssystem“ im kranken deutschen Medienkörper.

    Wie oft kommt es vor, dass ich mich beim Lesen der deutschsprachigen, aber auch ein paar internationalen, sogenannten „Qualitätsmedien“ (beides meist unter Qualen, aber man muss ja irgendwie das eigene Bild erhalten) wirklich frage, in welchem Land, in welch einer bösartigst abgefuckten Welt ruchloser opportuner Konfliktgewinnler wir mittlerweile leben.

    Es packt einen wortwörtlich das „GRAUEN“, von dem Marlon Brando in der Rolle des abtrünnigen Colonel Kurtz in Coppola’s „Apocalypse Now“ spricht.

    Jegliche Menschlichkeit wird von den bösartigsten Krebsgeschwüren die es gibt, dem Kapitalismus und dem Neokonservativismus, aufgefressen. Schönen Dank dafür auch an einen gewissen Herrn W. Buffett.

    Wozu gibt es eigentlich noch die Vereinten Nationen?
    Hat man Ban Ki-moon auf den Mond geschossen? Und lebt er mittlerweile dahinter?

    Und wie viele derer, die sich Journalisten nennen, ernähren sich und ihre Familien damit, verbal Sprengpulver in die Gesellschaft zu streuen, und das in einer Manier, die einen nur noch fassungslos da stehen lässt — so dass man sich ernsthaft fragen muss, ob diese „honorablen“ Verbrecher auch nur noch einen einzigen Funken Anstand im Leibe haben. Und man fragt sich was sie möglicherweise, auch nur ansatzweise, besser als einen kriminellen, völlig verrohten und extrem gefährlichen Straßenschläger dastehen lässt.

    Für mich steht fest: Es ist die Ausgeburt des Kapitalismus, der den Geist und die Seele aller Menschen dieser Erde entmenschlicht und damit VERNICHTET.

    • „Es ist die Ausgeburt des Kapitalismus, der den Geist und die Seele aller Menschen dieser Erde entmenschlicht und damit VERNICHTET.“

      Tja, das dumme ist nur – der Kapitalismus hat sich nicht selbst erschaffen…

      Es gibt nur 2 Arten von Menschen – Gute und Böse.

      Der Eine denkt/sagt: Ehrlich währt am längsten – und wird ständig gefickt.
      Der Andere denkt/sagt: Der Ehrliche ist immer der Dumme – und fickt ständig.

    • „Es gibt nur 2 Arten von Menschen – Gute und Böse“.

      Ich hätte noch eine dritte Art im Angebot: Diejenigen, die sich über beide Kategorien halb totlachen und noch nicht mal den A… in der Hose haben, der zweiten Kategorie mit Anlauf in den Allerwertesten zu treten.

      Eine Anspielung auf evtl. Anwesende ist KEIN Zufall und durchaus beabsichtigt 😉

    • Klasse Kommentar! Deshalb ist es so extrem wichtig, dass wir ALLE in unserem Rahmen das KenFM Team auch mit Geld unterstützen. Dann gibt’s halt mal in der Mittagspause nur ne Kleinigkeit. Schließlich konsumieren wir hier „gesunde Kost“ und nicht die Kriegspropaganda der Staatsmedien und sogenannten freien Presse. Geht und macht eure Freunde und Bekannte auf KenFM.de aufmerksam und redet über die Sendungen. Sehr viele Menschen wissen, dass vieles schief läuft, aber schauen immer noch in die Fernsehkiste. Auch wenn ein paar Freundschaften auf der der Strecke bleiben, ihr werdet viel mehr neue Freunde dazu gewinnen! Seid Mutig!

      WIR ALLE KÖNNEN SO VIEL ERREICHEN WENN WIR MEHR MACHEN ALS NUR ZU KONSUMIEREN!

  5. Danke wieder ein sehr guter Bericht, öffnet Ohren und Gedanken , man kann euch nicht genug danken von Pohlmann bewundere ich den Mut, er muß ja schließlich in der bundesrepiblikanischen öffntliche Realität leben…..ihm gebührt die Auszeichnung Journalist….LG
    Ps. euch natürlich selbstredend

  6. Wenn der Schwedische Verteidigungsminister behauptet dass hier ein Deutsches U-Boot beteiligt war und die deutsche Marine dies dementiert sollte doch als nächstes, Schweden die entsprechenden Aufzeichnungen der akustischen und elektromagnetischen Signale, welche das Deutsche U-Boot als solches identifizieren, der wissenschaftlichen Analyse zugänglich machen. Aus meiner Sicht gibt es drei mögliche Ergebnisse:

    1. Diese Signale existieren nicht bzw. sind anderen U-Booten zuzuordnen und der Schwedische Verteidigungsminister lügt oder ist falsch informiert.
    2. Es gibt einen authentischen Nachweis, für ein deutsches U-Boot und die deutsche Marine lügt oder ist falsch informiert.
    3. Das U-Boot einer unbekannten Macht imitierte die Emissionen eines Deutschen U-Bootes um eine falsche Fährte zu legen.

    Wie dem auch sei. Ernsthafte Aufklärung kann jetzt nur noch echte Beweise erfolgen.

    @ Dirk Pohlmann
    Danke für die klaren Worte zu Jürgen Elsässer.

    • @MajorBarf Ja, waren auch meine ersten Gedanken.

      Dazu kommt; die deutsche Marine wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit genau wissen welche UBoote sich in der Ostsee aufhalten. (die OstseeZufahrt ist überschaubar und wird sicherlich überwacht)

      Von russischer Seite (bin mir nicht sicher ob dies offizielle Stelle war?) wurde damals ein holländisches UBoot genannt. Was von holländischer Seite zurückgewiesen wurde, mit dem Verweis; das benannte UBoot liege in einem baltischen Hafen. (Da wohl auch die russische Seite die Ostsee sehr gut im Bilck hat, frag ich mich ob auch diese Spur damals geprüft wurde?)

    • @Michaberlin
      Diese Variante hatte ich gedanklich unter „Punkt 2“ verortet.

      @FloFrey
      Hier zeigt sich das Hauptproblem für den Standardbürger. Informationen dieser Kategorie erhalten wir selten.
      Die Konsequenzen aus derlei Spielchen hingen immer.

  7. Eben suchte ich über http://metager.de im Tab „Nachrichten“ die Phrase „U boot Schweden“ und sieh da am 22.6.2016 ein kurzer Artikel (http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-06/37754366-minister-raeumt-ein-es-gab-nie-ein-russisches-u-boot-vor-schweden-259.htm): Minister räumt ein: Es gab nie ein russisches U-Boot vor Schweden.

    Also: marginal wir doch berichtet. Ich merke hier aber auch, googln allein reicht wahrscheinlich nicht aus und man muss gezielt Meta-Suchmaschinen dann auch absuchen …

  8. Wieder ein sehr guter Beitrag, in dem die Unverantwortlichkeit unserer Politikerdarsteller und ihrer erbärmlichen „Qualitätsmedien“ erneut entlarvt wird. Man wünscht sich, daß möglichst viele Schlafschafe das Interview hören, damit wenigstens einige von ihnen endlich eine Ahnung vom Ernst der Lage bekommen. Leider geschieht das in allzu geringem Ausmaß. Auch wenn die Zahl der Aufgewachten allmählich etwas zunimmt, wird sich nichts grundsätzlich ändern. Die große Masse ist und bleibt träge, solange sie sich nicht persönlich betroffen fühlt.

    Nicht ganz teile ich die positive Einschätzung des notorischen Oberwarners Steinmeier, des Meisters im Verbreiten von mit tragender Stimme aufgesagten Worthülsen. Diesmal hat er zwar etwas Richtiges gesagt, indem er vor dem NATO-Säbelrasseln warnte, aber ein richtiges (unbedachtes?) Wort macht noch keine Wende. Bezeichnend ist das Wutgeheul, das Steinmeier bei den NATO-Vasallen auslöste, indem er ein paar Selbstverständlichkeiten aussprach. Wir werden sehen, ob der Mann kleinlaut zurückrudert und inwieweit seine NATO-SPD ihm überhaupt auf einem friedlicheren Kurs folgen würde.

    Falls Steinmeier sich Hoffnung auf das Bundespräsidentenamt machte, kann er sie sich wohl abschminken, wenn er nicht überzeugend Abbitte leistet; denn einen lästigen Kritiker werden die treuen Gefolgsleute der Drohnenmörder und Rußland-Einkreiser bestimmt nicht als Gauck-Nachfolger haben wollen.

    • „…in dem die Unverantwortlichkeit unserer Politikerdarsteller und ihrer erbärmlichen „Qualitätsmedien“ erneut entlarvt wird…“

      vereinzelt gibt es Hoffnung, was die Medien betrifft. Bei der konstituierenden Sitzung des 17. Deutschen Bundestag’s bekamen ARD und ZDF die folgende Breitseite von Norbert Lammert:
      https://www.youtube.com/watch?v=FMBNHoC7TTQ

      Vor kurzem wurde in den Medien mögliche Nachfolger Gauck’s diskutiert. U.a. auch Norbert Lammert, der angeblich „wegen seiner politischen Alleingänge“ umstritten sei. Wenn obige gekonnte Ohrfeige an die ö.r. Sender ein solcher „Alleingang“ ist, brauchen wir deutlich mehr davon. Der Beifall des gesamten Hauses scheint das zu bestätigen.

  9. „…dass dem Gegner der Zweitschlag unmöglich gemacht wird.“

    Was ist mit „Dead Hand“, welches automatsch bei einem Angriff den Gegenschlag/Zweitschlag auslösen soll und laut Pressemitteilung (Pravda 2011) operativ ist?

Hinterlasse eine Antwort