Im Gespräch: Dirk Pohlmann („Die Öko-Katastrophe: Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen“)

Ein Artikel, der nicht verschleißt, ist eine Tragödie für ein Geschäftsmodell, dessen Erfolg auf schnelles Wegwerfen angewiesen ist! Willkommen in der globalen Wegwerfgesellschaft. Wir werfen alles weg. Vor allem aber die Zukunft unsere Kinder. Weltweit.

Der „moderne“ Mensch ruiniert mit seinem Wirtschaftssystem die Grundlagen der eigenen Existenz. Das geschieht in einem noch nie da gewesenen Tempo. Globalisierung bedeutet in Wahrheit, dass der Wirtschaftskrebs, an dem wir leiden, seine Metastasen bis in die letzten Winkel des Planeten vorangetrieben hat.

Unsere Freiheit bedeutet den Zwang, wachsen zu müssen. Leider kann unser Planet mit dem Tempo des menschlichen Verbrauchs nicht mithalten. Das Öko-System ist einfach zu langsam, um mit unserem Fortschritt, der in Wahrheit ein Gleichschritt ist, Schritt halten zu können. Next Stop: Untergang. Das Gesamtsystem Erde kollabiert in Realtime. Was wir aktuell geopolitisch erleben, ist der zum Scheitern verurteilte Versuch, mit Gewalt die letzten Ressourcen zu erbeuten. Rohstoff-Kriege, die zu verschleiern versuchen, dass bevor der Hahn dreimal kräht, wir einräumen müssen, dass man auch digitales Geld nicht essen kann.

Die einzige Chance des Menschen dem eigenen Untergang zu entkommen, ist die Erkenntnis, dass nur der sofortige Umstieg in eine umfassende nachhaltige Lebensweise das Desaster verhindern kann. Die Idee, wir können einfach so weitermachen, indem wir einfach alle ganz viel Elektro-Autos fahren, ist eine Sackgasse. Wir müssen in allen Branchen vollkommen umdenken und wir müssen entschleunigen!

Wir alle sind Teil der Titanic, nur dass diesmal kein Dampfer kommt, um die Überlebenden aus den Rettungsbooten aufzunehmen. Es gibt keine anderen Dampfer und man muss schon hinter dem Mond leben, um zu glauben, es gäbe eine Alternative zum Planeten Erde. Der Mensch ist ein Erdling. Er lebt und stirbt mit ihr.

„Die Öko-Katastrophe“ ist ein Buch, das den Status quo beschreibt. Sämtliche Autoren haben eines gemeinsam, sie beschönigen den Ist-Zustand nicht. Da gibt es nichts zu beschönigen. Es geht nicht um Panikmache. Es geht um das Eingeständnis, dass wir nur noch Millimeter vor dem Abgrund stehen. Wenn der Planet kippt, war es das für die Menschheit und Kriege können dieses Abschmieren nur noch verschieben, nicht aber verhindern.

Die Ökokatastrophe kennt aber auch die Rettung. Wir, die Völker der Welt, können uns nur selbst retten, indem wir uns individuell als zuständig erklären. Wir müssen uns eingestehen, dass die global agierenden Eliten global versagt haben. Vollkommener Realitätsverlust, für den wir alle bezahlen werden, wenn wir nicht selber das Ruder in die Hand nehmen. Kurswechsel!

Ab sofort gilt, jeder von uns ist zuständig für diesen Planeten und niemand kann sich heute noch hinter dem Wort Sachzwänge verschanzen.

Direkte Demokratie, ziviler Ungehorsam, Nachhaltigkeit und gelebte Eigenverantwortung sind die einzig noch verbleibende Chance, die uns als Spezies bleiben, um dem eigenen Aussterben zu entkommen. Das vorliegende Buch fordert das Gewissen des Lesers auf, sich endlich aus der Komfortzone zu erheben. Die Botschaft ist simpel: Werde auch Du endlich ein Umwelt-Aktivist. Jetzt.

Inhaltsübersicht:

0:08:16 Problem Sesshaftigkeit: Ist Stillstand unser Tod?

0:18:07 Grundsätzliches Hinterfragen vorhandener Weltbilder

0:28:42 Natürliches Klima, politisches Klima, soziales Klima

0:41:24 Das Weltklima – es geht um Kohle

0:58:03 Ein Diskussionsangebot an alle, die Zweifel haben

1:09:27 Ist der Mensch an sich für das Überleben nicht vorgesehen?

1:17:26 Ökodiktatur als Lösung – Beispiel China und Adaption auf unsere Gesellschaft

1:25:08 Ziviler Ungehorsam, gewaltfreier Zwang

1:35:13 Veränderung durch Bildung und wie wir mit Helden und Pionieren umgehen

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

252 Kommentare zu: “Im Gespräch: Dirk Pohlmann („Die Öko-Katastrophe: Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen“)

  1. Ergänzende Hinweise:
    Aufschlussreich ist auch dieser Beitrag
    https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/november/die-artenvielfalt-stirbt-%E2%80%93-und-wir-schauen-zu
    und
    https://www.heise.de/tp/features/Leben-im-Klimawandel-Die-Zeit-der-Zerstoerung-4592732.html
    In dem Zusammenhang interessant sind auch Fragen zur Finanzierung großer Zukunftsinvestitionen
    https://deutsch.rt.com/meinung/95518-eu-und-neoliberalismus-geld-ist-genug-da-es-will-nur-niemand-haben/

  2. Beeindruckend, was für grundanständige Leute sich für den Klimawandel einsetzen.

    "Prince William holds climate change talks with two very special advisers… Bill Gates and Hillary Clinton"

    dailymail.co.uk/news/article-7768293/Prince-William-holds-climate-change-talks-Bill-Gates-Hillary-Clinton.html

    Schrecklich nette Gesellschaft, diese Klima-Leute.

    • trustq
      Danke für den Link. Die amüsieren sich aber gut, dafür, dass wir "am Abgrund" stehen.

      Man stelle sich folgende hypothetische Sitution vor:
      Wenn Ken Jebsen heute am 08.12.2019 ein Exklusiv-Interview mit Putin machen würde (Konjunktiv) und am 11.12.2019 käme (Konjuntiv) auf Deutsch Ken Jebsens Buch "Mein Interview mit Putin" auf den Markt. Am April 2020 wäre (Konjunktiv) dieses Buch dann auf Swedisch auf dem Markt und in Amazon würden (Konjunktiv) Bücher und T-Shirts mit seinen Sprüchen verkauft. Er hätte (Konjunktiv) 4,5 Millionen Follower auf Instagram. Außerdem würden (Konjunktiv) weltweit rund 1,8 Millionen mit oder für ihn auf die Straße gehen.
      Könnte es sein, dass sich 1 oder 2 Personen auf dieser Welt finden, die sich fragen
      "Da stimmt etwas nicht. Das haben die geplant. Hat das der Putin finanziert?" ????????

      GT am 20.08.18 erstmals vor dem Parlament. Am 23.08.18 Buch der Mutter erscheint auf Schwedisch. Dasselbe Buch erscheint auf Deutsch im April 2019 mit Gretas Gesicht, das ja nun bekannt ist. Amazon.de "Greta Thunberg" Bücher, T-Shirts usw.

    • Ich tue mich schwer, fiktive Situationen zu bewerten.

      Ich betrachte eigentlich nur konkret etwas und nehme meine Intuition dazu, da liege ich meist schon recht gut.

      In dem Fall der Hysteriker, Weltuntergagsvisionisten und Atemluftbesteuerer bleibt für mich kaum Raum für Zweifel.

      Was soll ich mir von Jebsen / Putin schon erwarten. Da erwarte ich keinen Erkenntnisgewinn.

    • Jesus soll gesagt haben: "Gott vergib Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun".
      Wie Innen, so Aussen.
      Die mangelnde Verbindung zum (All-) Einen, von Herz und Verstand, stellt sich unumwunden als "schrecklich nett" dar – das Innere ist immer im Aussen sichtbar, weil beides nur gedanklich trennbar ist. Mit dem "Klimawandel" ist es nicht anders: hier zeigt sich im Aussen, woran es im Inneren mangelt: Herzenswärme. Der Feind im Aussen, ist der im Inneren schwelende Konflikt – die Getrenntheit von Seele und Geist wird im Aussen sichtbar – ein psychologischer (seelischer) Mechanismus. Innen und Aussen ist (nur) eine gedankliche Trennung, die bereits auf das Wesentliche verweist, den projektiven Charakter aufzeigt.

    • trustq
      Natürlich sollst Du von Jebsen und Putin nichts erwarten. Es war ein fiktives Beispiel dafür, wie Greta Thunberg installiert wurde als Antwort auf Deinen Prince William Link, wo sich alle so amüsieren, obwohl es beim "Klimawandel", der von der "Breiten Masse gemacht ist" doch um ein ernstes Thema geht. Also habe ich Jebsen und Putin als Beispiel konstruiert wie man bekannt werden kann, Follower generiert und Produkte verkauft, und dann behauptet, der oder der hat es finanziert. Ohne jegliche Beweise unterstellen zur Zeit – siehe Hongkong Artikel – Kommentatoren die USA (oder gar Soros) hätten die Hongkong Aufstände finanziert. Hier ist bis jetzt keine deutliche Spur zu jemanden zu erkennen. Behauptet aber jemand Greta Thunberg sei "finanziert", dann prügeln alle auf ihn ein.
      Die Spuren von Greta Thunberg, die sie hinterlassen hat, weisen sehr deutlich auf eine im frühen Stadium entstandene Zusammenarbeit mit den NWO Leuten (Obama, Clinton, Gates und so weiter und so fort).
      Phonac:
      Das, was sie sagen, ist leider wahr und es ist schade, dass die Leute, die Krieg führen wollen, statt sich mit Gesprächen und Kooperation mit allen Ländern zu verständigen Ihren Kommentar nicht lesen werden.

  3. Da ist Herr Pohlmann ja in ehrenwerter Gesellschaft. Bravo!

    Mit Papst und der China-KP, so sieht heute Opposition aus?

    Papst will Umweltsünde in Katechismus der katholischen Kirche aufnehmen

    vaticannews.va/de/papst/news/2019-11/kirche-papst-strafrecht-umwelt.html

    Da wird das Geschacher um die Atemluft zum Ablasshandel, nicht wahr?

    youtube.com/watch?v=4r7zlTvGMF8

  4. Diejenigen, die CO2 für die sog. Klimaerwährung verantwortlich machen, führen m.E. in die Irre und unterstützen CO2-Derivate-Handel und Spekulation als Geschäftsmodell. Sollte Russland nach PUTIN marktgerecht in 50 transatlantische Kleinstaaten zerlegt werden, spricht niemand mehr Klimaerwärmung, sondern verbrennt transatlantisches russisches Gas über North-Stream 2.

    Leute widerlegt mich wenn ich falsch liege. Um CO2 als Ursache zu entkräften, genügt ein Blick in die chemischen Tabellen zur SPEZIFISCHEN WÄRMEKAPAZITÄT.
    Hier wird deutlich, dass jedes Material – fest – flüssig – gasförmig – unterschiedliche Mengen an Wärmeenergie aufnehmen, um 1 Grad C wärmer zu werden.
    So wird mir klarer, wie der von Dirk Pohlmann erwähnte eindrucksvolle "Versuch" in der Sendung "Querschnitte" mit Hoimar v. Dittfurth ablief.
    https://www.youtube.com/watch?v=lORAR1nvfjs

    Im Versuch wurden zwei Zylinder mit ca. 1m Durchmesser und 2m Höhe aufgebaut, die mit Luft (O2 + N) gefüllt waren. Eine seitliche Konvektion war nicht möglich. Von oben wurde die Luft mit Strahlern erwärmt und anschließend die Temperatur gemessen. Nun wurde CO2 in einem der Zylinder eingeblasen. Die Temperatur stieg dort an. Damit sollte deutlich gemacht werden, dass ausschließlich CO2 für die Klimaerwärmung verantwortlich ist. Ein klarer eindeutiger Versuch ,der jedem einleuchtete.
    Aber auch für Ahnungslose in Sachen CO2 lohnt sich ein Blick in die chemischen Tabellen zur SPEZIFISCHEN WÄRMEKAPAZITÄT, um das Geschehene zu hinterfragen.
    https://de.wikibooks.org/wiki/Tabellensammlung_Chemie/_spezifische_W%C3%A4rmekapazit%C3%A4ten

    Jetzt wird deutlicher, dass die Luftbestandteile O2 (20,8%), N (78,08%), und das Spurenelement CO2 (0,04%) unterschiedliche Gewichte und Wärmekapazitäten besitzen. Das ist m.E. entscheidend, warum der "Versuch" so eindruckvoll war, aber eine Art "Hütchenspieler-Trick" ist.
    Um die Lufttemperatur (Joule) um 1 Grad Kelvin pro mol (22,4 Liter) zu erhöhen, ergibt sich je nach Anteil des Gases in der Luft folgendes:
    – CO2 = 37,02 Joule / mol * Kelvin * Anteil i.d. Luft 0,04 % = 0,014808
    – Sauerstoff = 29,2 Joule / mol * Kelvin * Anteil i.d. Luft 20,94 % = 6,11448
    – Stickstoff = 29,1 Joule / mol * Kelvin * Anteil i.d. Luft 78,08 % = 22,72128

    Nun wurde im Querschnitte-"Versuch" CO2 in größerer Menge in den Zylinder eingeblasen. Das schwere CO2 befindet sich also am Boden und VERDRÄNGT die LEICHTERE Luftmenge, bestehend aus O2 und N aus dem nach OBEN offenen Zylinder.
    Da aus den chemischen Tabellen hervorgeht, dass O2 (29,2 Joule) und N(29,1 Joule) eine um ca. 27% GERINGERE spezifische Wärmekapazität haben als CO2 (37,02 Joule), – also dass sie sich um ca. 27% SCHNELLER ERWÄRMEN als CO2. wird mir klar, warum der "Versuch" zu so einem Ergebnis führte.
    Kurz meine Erklärung zum "Versuch" v. Hoimar v. Dittfurth.
    Wenn die Luftmenge aus O2 und N durch Zufuhr von CO2 HALBIERT wird, muss sich logischerweise die Temperatur erhöhen.
    Bitte um Kritik, ich bin Ahnungslose in Sachen CO2.

    • Eindeutiger für Erwärmung ist eher der weltweite Versiegelung / Flächenfraß verantwortlich – Ursache Verstädterung und globale Bevölkerungsexplosion.
      Doch das würde die Politik niemals kritisieren, denn das ist Geschäft.
      Deutschland versiegelt pro Tag 60 Hektar Boden.
      60 Hektar = 0,6 km2/tag.
      Im Jahr sind das 0,6km2*365Tage=219 km2 /a
      Nun ist Deutschland exakt 357.386 km2 groß.
      Das bedeutet also, dass jedes Jahr in Deutschland 219km2 *100%/357.386km2=0,0612 % von uns an Fläche mit Beton, Stahl, Glas, Vollziegel, Asphalt versiegelt wird. Und das jährlich.
      Gleichzeitig weichen Wald, See, Bach, Wiese – also natürliche Materialien Holz und Wasser mit weit größerer spezifischer Wärmekapazität, die zudem Wasser speichern und verdunsten können, so dass der effektivste Schutz vor Sonneneinstrahlung – WOLKEN (hohe rel. Luftfeuchte mit großer Wärmekapazität) – entstehen.
      so wird folgendes deutlich:
      Spezifische
      Material Wärmekapazität
      in kJ/(kg•K)
      Beton fest 0,88
      Stahl fest 0,47
      Glas fest 0,50
      Vollziegel fest 0,84
      Asphalt fest 0,72
      Holz fest 1,7
      Wasser flüssig 4,19
      Jedem müsste klar werden, dass – Wasser 5 x und Holz 2 x – mehr Wärmeenergie aufnehmen, um 1 Grad C wärmer zu werden, als z.B. Beton.
      CO2-ist m.E. ein Geschäftsmodell zur Spekulation. Die Preise werden sich dadurch allgemein erhöhen, doch Löhne weniger. Kaufkraft sinkt, es entsteht noch nicht mal die erhoffte Inflation um sich elegant der Schulden zu entledigen.

    • Moin, Fantastin, vielen Dank fuer Ihre Aufmerksamkeit! Fuer mich schier unfassbar, dass sich ein Wissenschaftler auf dieses Glatteis begibt. Wahrscheinlich hat er obendrein auch noch Tantiemen dafuer erhalten.

      mfG

  5. Danke Ken Jebsen und Dirk Pohlmann,
    für den großen Bogen, der hier geschlagen wird vom Seßhaftwerden
    des Menschen bis zu der Feststellung in 1:41 Std. Wir müssen wieder Teil der Natur werden, vielleicht in dem
    Sinne wie die indigenen Völker das sehen, vielleicht sind auch ein anderes Denken, andere Erkenntnisformen
    notwendig.
    Bei den Kommentaren möchte ich mich gabrieleweis anschließen und
    darüber hinaus 6 Themen ansprechen:
    1) WWF-Klimarechner, 2) zum Vorbild China, 3) Sozialdemokratisches China
    zu 4) 'Öko-Diktatur', 5) Kipp-Punkte, 6) Phosphor
    1) Dieser Klimarechner
    https://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/wwf-klimarechner
    gibt mir einen Anhaltspunkt davon, wo ich mit meinem Verzicht und Umsteuern
    stehe, obwohl er lediglich auf den CO2-Fußabdruck abzielt.
    2) China als Vorbild für Deutschland?
    Dass der Kauf eines Wasserstoff-Fahrzeugs mit 20.800 €, also dem kompletten
    Aufpreis gegenüber dem Verbrenner bezuschusst wird, ist vorbildlich.
    Dass Chinas neue Kohlekraftwerke die weltweit saubersten sind und Deutschland die dreckigsten hat, ist alles andere als erstaunlich. Warum sollte ein neues Kohlekraftwerk hinter dem aktuellen Stand der Technik zurückbleiben?
    3) Sozialdemokratische Variante in China 1:19:54 Std. meint wohl die Zeit in Deutschland, als mit dem Globalsteuerungsgesetz vom 08. Juni 1967 (das sog.
    Stabilitätsgesetz) 4 Staatsziele (Stichwort 'Magisches Viereck' Wachstum, Vollbeschäftigung, ausgeglichener Außenbeitrag und ein Inflationsziel) formuliert wurden, in dem erstmals die staatliche Verantwortung für die gesamtwirtschaftliche Stabilisierung festgeschrieben wurde.
    Das Staatsziel Vollbeschäftigung setzte auf Zukunftstechnologien, die gezielt mit Subventionen gefördert wurden bzw. steuerliche Anreize gesetzt wurden.
    Investitionslenkung war kein 'diktatorischer Begriff' sondern anerkanntes Ziel.
    Weiteres Stichwort: Konzertierte Aktion:
    http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/242411/konzertierte-aktion
    Diese 4 Staatsziele wurden nach und nach fallen gelassen.
    Rudolf Hickel und nicht nur er, sind für eine Runderneuerung dieser Ziele, ergänzt
    um Ökologie, Verteilungsfragen und Gleichberechtigung.
    Die Groko hat in ihrem Programm 2013 angekündigt, das Gesetz überarbeiten zu wollen. Der "Rat der fünf Weisen" hat im Dezember 2015 dem Auftrag eine Abfuhr erteilt, wie Rudolf Hickel am 20.06.2017 in der Frankfurter Rundschau schreibt:
    http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/austeritaetspolitik-blick-zurueck-nach-vorn-a-1298754
    Bei der Besetzung der Politikberatung müsste endlich die verschiedenen Ansätze einer pluralen Ökonomie berücksichtigt werden. Einen Vorstoß in diese Richtung wurde mit der Petition 99084 im Sept.d.J. gemacht:
    https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_09/_11/Petition_99084/forum/Beitrag_634002.$$$.einsprung.634298.html

    4) Öko-Diktatur?
    Nudging (unbewusste Beeinflussung) und gegenseitige soziale Kontrollen (Denunzieren), sowie Sanktionen für Regelabweichler, halte ich nicht für nachahmenswert.
    Dagegen sind bestimmte Zwänge dann notwendig und durchzusetzen, wenn die Wissenschaftler "Wasserpegel-Thermometer-Messstands-Ausrufer" uns sagen, dass
    wir auf einen Kipp-Punkt zusteuern. Diese Zwänge müssen erklärt werden, d.h. einsehbar sein, so dass die meisten für die Enkeltauglichkeit freiwillig Verzicht üben.
    Ich denke, dass es sich dann so verhalten würde, wie die Umfragen zum Thema Krieg zeigen. Die Bevölkerung will keinen Krieg. Umfassend informiert, denke ich, wollen die meisten auch nicht so weitermachen.
    In 1:13:32 Std. wird diese Freiheit, Luxus abzugeben, angeschnitten.
    5) Kipp-Punkte
    1:37:18 Std. eindrucksvoll von Dirk Pohlmann beschrieben. Ken Jebsen stimme ich
    zu, dass wir von Glück sagen können, dass es menschengemachte Anteile gibt, die wir beeinflussen können.
    Allein die Tatsache, dass es solche Kipp-Punkte gibt, muss reichen gegenzusteuern, auch wenn eine vollständige
    Klärung der Zusammenhänge noch nicht erreicht ist. (Ausstoß vermeiden, aus der Luft filtern sind dann angesagte Methoden. Formen des Geoingenieurings, die Ozeane und Atmosphäre anreichern, können dann kein Mittel der
    Wahl sein.
    6) Phosphor
    Der Hinweis auf Dünger aus Erdöl und Syrien lässt mich an Phosphor denken und an Lagerstätten in Syrien (Palmyra z.B.).
    Ohne Phosphor kein Leben. Unsere DNA, jede Zelle, jedes Lebewesen, jede Pflanze braucht es. Aber es ist endlich. Die Knappheit dieses unabdingbaren Lebens-Elements ist unstrittig und zwingt uns zum Umdenken/Umsteuern. Wir müssen einen Phosphor-Kreislauf verwirklichen. Modelle gibt es schon. Ein gelungener Phosphor-Kreislauf könnte beispielgebend für andere Kreisläufe sein.
    https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/umweltschutz/23828.html
    https://www.imi-online.de/2017/05/08/globale-landwirtschaft-als-kriegsoekonomie/

  6. Ich habe dieses Gespräch mit großem Interesse verfolgt. Vielen Dank beiden Teilnehmern!!
    Hier einige meiner Gedanken dazu:

    1. Wenn man Menschen, die die Hockeyschläger-Theorie in Frage stellen, als Mitmenschen bezeichnet, die "einen an der Waffel haben", braucht man sich nicht an anderer Stelle zu fragen, wo die Aggressivität in dieser Debatte herkommt, Herr Pohlmann. Unter den Kritikern dieser Theorie sind unter anderem auch bedeutende Wissenschaftler aus verschiedenen Teilen der Erde, wie z.B. Kopenhagen, Kanada und Tel Aviv (s. hierzu die ARTE- DOKU "Das Geheimnis der Wolken" https://www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw )

    2. Unsere Uhr läuft nicht erst 2030 ab, sondern schon 2025, denn dann will die USA laut offizieller Stellungnahme in der Lage sein, weltweit das Wetter zu beeinflussen – und sie sind schon seit Jahrzehnten kräftig am Üben.
    Mit all den von Ihnen angeführten von Menschen gemachten Ursachen für den Klimawandel haben Sie meiner Meinung nach Recht, doch vergessen Sie einen entscheidenden Verursacher: das Geoengineering.
    Wenn Sie sich hierüber informieren und über einen längeren Zeitraum den Himmel über sich betrachten, stellen Sie leicht fest, dass hier etwas Entscheidendes nicht mehr stimmt. An etwa 4-5 Tagen in der Woche sehen Sie dann, vermeindliche Kondensstreifen von zahlreichen Flugzeugen oft gitterförmig und anhaltend am Himmel stehen. Sie lösen sich nicht nach einigen Minuten auf (wie es die Eiskristalle von echten Kondensstreifen tun würden), sondern werden breiter und verwischen allmählich zu einem hellgrauen Film über den ganzen Himmel. Nun könnte man meinen, diese Chemtrails, denn um solche handelt es sich, würden vorallem im Sommer oder in der Mittagszeit als Schutz vor Sonnenstrahlung eingesetzt werden. Mit Nichten! Machen Sie gerne Ihre eigenen Beobachtungen.
    3. Herrn Jebsens Anmerkung zum Titanic-Vergleich finde ich sehr bedenkenswert: Soll man ins Rettungsboot springen, wie es die eigene Vernunft und das eigene Gefühl gebieten, auf die Gefahr hin sich zu blamieren und alleine da zu stehen? Ich finde ja! :
    Wenn wir die Cree-Indianer als Vorbild nehmen, können wir überlegen, wie sie die Natur wahrnehmen und mit ihr umgehen. Zu allererst beobachten sie sie, und zwar genau…. das könnten wir auch. Es geht ihnen wahrscheinlich nicht um `Recht behalten´ und noch weniger um Machtausübung. Sie begreifen die Erde als lebendes Wesen, das unter anderem auch atmet. Kann die Erde ein- und ausatmen, wenn sie von einer Atmosphäre umgeben wird, die über weite Flächen und Zeiträume von unterschiedlichen Chemikalien und Nanopartikeln gesättigt ist? Können wir dann noch gesund atmen? Können Tiere und Pflanzen noch einen gesunden Stoffwechsel haben? Wir sollten darüber endlich reden! Auch bei Kenfm!

    4. Zu der Frage, ob Jungs von Natur aus aggressiv sind (also nach Wortdefinition angreifend), tendiere ich zu einem Nein. Wenn man Versuchsreihen mit Babys betrachtet, stellt man fest, dass zunächst alle Kinder Unterstützer sind und erst durch Sozialisierung zu Kindern "mit Ellenbogen" werden. In meiner langjährigen Arbeit mit geistigbehinderten Kindern werde ich zwar mit sehr forderndem Verhalten von Seiten der Kinder konfrontiert (und zwar von Mädchen und Jungen gleichermaßen), dies geschieht jedoch meist aus Angst (z.B. bei Autisten), Unsicherheit oder Unverständnis heraus. Je mehr ein Kind in der Lage ist, ein Rollenverhalten anzunehmen, desto eher kann man Konkurrenzverhalten und Machtspiele aber auch Scham beobachten. Es ist in meinen Augen die Sozialisation, die auf oft unbemerkte und vielfältige Weise Einfluss nimmt.

    5. Bei der Frage: "Wie werden wir eine Gesellschaft verantwortungsvoller Menschen" steht meiner Meinung nach die Erziehung und Bildung in der Pflicht. "Verantwortung" ist ein schwer zu fassender Begriff. Er hat viel mit Gemeinschaft und mit Kommunikation zu tun. Wenn ich ein Kind oder Jugendlichen vor mir habe, der aus Frust heftigen Stress macht, muss ich ihm unsere gemeinschaftliche Grenze deutlich und klar zeigen. Binde ich ihn in eine für die Gemeinschaft sinnvolle Tätigkeit ein, verfliegt der Stress im Nu. Wir sind Gemeinschaftswesen und wir fühlen uns wohl, wenn wir dies zeigen und leben können. Wenn wir aber junge Menschen auf "Wenn-dann" Aussagen konditionieren und Regelsysteme mit Noten, Pokalen, Token, Smileys, Ampelphasen, Geldgeschenken und Bestrafungen etc. erschaffen, müssen wir uns nicht wundern, wenn niemand Verantwortung übernehmen will – wem gegenüber sollte er dies tun? Da ist niemand…nur ein System.

  7. Eine wunderbare Unterhaltung. Wie ein Feuerwerk: Ken Jebsen der kluge Stichwortgeber. Dirk Pohlmann der belesene Kenner vieler Ideen. Eine Blume nach der anderen, eine Feuergarbe nach der nächsten vor dem Nachthimmel unseres Geistes. Und der Tenor: Wir müssen uns und die Welt ändern. "Der Wunsch ist, dass sich mehr Leute darüber Gedanken machen …" als Schlusswort. Gut gebrüllt Löwe. Und Jetzt? Gehen wir – und trinken ein Bier.

    Das eigentlich Interessante an diesem engagierten Gespräch ist die Beobachtung, wie sehr Menschen, die ein wichtiges Anliegen haben, in ihren eigenen Denkstrukturen gefangen sind – und deshalb weder sich noch die soziale Welt verstehen. Zum wiederholten Male kann man nur den Satz von Sunzi:

    "Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen." – Die Kunst des Krieges, Sunzi (544 – 496 v. Chr.)

    zitieren. Wie ich zu der Beurteilung komme, ist eine längere Geschichte, die eigentlich nicht in einen Kommentar passt. TL;DR

    Wen es dennoch interessiert und ein bisschen Zeit mitbringt – also dann:

    Es fängt schon ganz am Anfang damit an, dass Pohlmann das tut, was er an den Vertretern des Patriarchats kritisiert, nämlich sich aus der Biologie das heraussuchen, was zum eigenen Weltbild passt. Er betont, dass es das Weibchen sei, das die Entscheidung treffe, mit wem es sich paaren wolle und es sei nicht der Mächtigste, der es besteige. Was er dabei übersieht, ist die Tatsache, dass sich das Verhalten des Männchens so evolutioniert hat, dass es beim Weibchen Chancen hat. Beide stehen also in einem Wechselverhältnis, in dem das Weibchen den für den Nachwuchs besten Partner auswählen und dass Männchen seine Gene in die nächste Generation weitergeben will. Der Bau männlicher Geschlechtsorgane legt beredtes Zeugnis davon ab, die Gene konkurrierender Männchen nicht zum Zuge kommen zu lassen.

    Und weil bei vielen Arten nur wenige Männchen reichen, um viele Weibchen zu begatten, entsteht die Asymmetrie, die darin besteht, dass die Männchen für die gefährlichen Aktionen zuständig sind, z. B. auch die Verteidigung gegen Artgenossen, denn selbst bei ihrem völligem Untergang besteht für die Weibchen die Möglichkeit, Nachwuchs mit den Eroberern zu haben, die obendrein die Stärkeren waren. Dass dies mit unschönen Szenen verbunden sein kann, ist der Natur herzlich egal. Schlechte Bilder stören sie nicht. Weil das so ist, aber offensichtlich für das Überleben der sozialen Gruppen von Menschen evolutionär nicht hilfreich war, haben sich kulturelle Mechanismen evolviert, die der beschriebenen Gefahr entgegen wirken. Man nennt sie übrigens heute Patriarchat. Es scheint also evolutionär eine schlechte Idee zu sein, Frauen die Entscheidung über Krieg und Frieden zu überlassen.

    In unserer auf das Individuum abgestellten Kultur ist es schwer, sich als ein Teil von etwas kategorisch Höherem zu verstehen. Also etwa, wie in der Physik die Moleküle, die sich ihrer eigenen Gesetzmäßigkeit folgend bewegen und als Gesamtheit dann doch Temperatur, Druck, Viskosität usw. erzeugen. Wir fühlen uns frei, weil wir Entscheidungen frei fällen können, obwohl die Werbepsychologen wissen, dass wir die meisten Entscheidungen aus dem "Gefühl" heraus fällen. Und je intellektueller jemand ist, desto größer ist diese Täuschung. Wenn er er tatsächlich sehr überlegt handelt, meint er, alle Menschen müssten oder könnten so sein. Aber eine Gesellschaft wird nicht von den seltenen Exemplaren geprägt sondern von der breiten Masse. Diese Vorstellung und andere Mechanismen unseres Geistes muss man in Rechnung stellen, wenn man zum Kern der Wirklichkeit vordringen will. Und das dazu gehörige Verfahren heißt Wissenschaft im naturwissenschaftlichen Sinne, denn die Irrungen des Denkens kann man nur erkennen, wenn man die Wirklichkeit als unbestechlichen und unparteiischen Schiedsrichter wirken lässt.

    Mit dem Feststellen dieser Grundlage sind wir wieder beim Thema: So wie Herr Pohlmann haben schon unzählige Denker vor ihm gedacht, revolutionäre Gruppen versucht, eine bessere Gesellschaft zu errichten und sind doch immer wieder gescheitert. Er ist sich dieser Enttäuschung sehr wohl bewusst, aber er kann sie weder benennen noch einen Ausweg weisen. Daher ist der Schluss erlaubt, dass es am Verständnis der Wirklichkeit hapert. Gehen wir wie er davon aus, dass auch der Mensch der Evolution unterliegt. Dabei ist es wichtig anzuerkennen, dass die Evolution ein grundlegendes Prinzip ist, dass nicht nur in der Biologie wirkt, sondern sogar in der Technik Anwendung findet. Jedes Ding, das in verschiedenen Variationen in einer Umgebung funktioniert, unterliegt der Evolution, wenn die besseren Exemplare häufiger vervielfältigt werden als die schlechteren und diese Vervielfältigungen ebenfalls variiert und dem Test der Umgebung unterworfen werden. Und dieser Prozess läuft in der Natur dauernd ab. (In der Technik stoppt man ihn, wenn das Ergebnis hinreichend gut ist.) Wenn Sie mir bis hier gefolgt sind, dann verstehen Sie, dass auch menschliche Gesellschaften und Kulturen der Evolution unterliegen.

    Was ist der Mensch? Der Mensch ist ein Mängelwesen, d. h. er ist allein auf sich gestellt nicht in der Lage, in der Natur zu überleben, und kann es daher nur in der Gruppe. Für dieses Überleben hat er in Jahrhunderttausenden soziale Instinkte entwickelt, die bis heute die Basis seines Verhaltens bilden. Sie funktionieren allerdings nur bis zu einer bestimmten Gruppengröße von selbst. Die Dunbar Zahl als Beispiel gibt ungefähr die maximale Größe an, bei deren Überschreitung sich Naturvölker in zwei Stämme aufteilen, und aus dem Management weiß man, dass sich bei Teams von bis zu 12 Personen von selbst eine Führung und eine Arbeitsteilung herausbildet (Sonderfälle ausgenommen). Nun hat sich aber gezeigt, dass der Mensch durch Arbeitsteilung und -spezialisierung und in viel größeren Gruppen für alle mehr erreichen kann. Und so hat die Evolution die Kultur "erfunden", um trotz seiner genetisch begrenzten Gruppengröße in großen Verbänden agieren zu können. Doch die Kultur muss die angeborenen Eigenheiten berücksichtigen, um zu funktionieren.

    Man stelle sich eine Gruppe in der Wildnis vor, die sich einer Gefahr gegenüber sieht. Sie muss zusammenhalten und einheitlich agieren. Für Diskussionen bleibt keine Zeit. Die im Mittel sicherste Entscheidung ist für jedes Mitglied, sich der Mehrheit anzuschließen und einem Führer zu folgen. Daher der angeborene Opportunismus und die Fixierung auf eine Führungsfigur. Desgleichen die Unterscheidung von innen und außen: die Mitglieder der Gruppe werden unterstützt, je nach Verwandschaftsgrad mit unterschiedlichem Engagement, bis hin zur Aufopferung. Außenstehende werden kritisch angesehen und bei möglicher Gefahr für die Eigenen aggressiv angegangen bis hin zur Vernichtung. Daher die angeborene Fremdenfeindlichkeit – auch als "Rassismus" bezeichnet. Wer die genannten Eigenschaften nicht in ausreichendem Maß hatte, ist nicht unser Vorfahr.

    Um daraus große Gruppen zu formen, haben die Kulturen angefangen von den Religionen bis hin zum Nationalstaat alles mögliche erfunden, um ein Zusammengehörigkeitsgefühl und eine gedeihliche Zusammenarbeit zu ermöglichen. Dass der Mechanismus der Unterscheidung zwischen innen und außen, der in-group und der out-group, bis heute unverändert wirksam ist, sieht man ganz alltäglich in jeder Firma, jedem Verein und jeder Partei. Der Kollege, das Vereinsmitglied und der Parteifreund wird verteidigt, die anderen sind die Falschen, die Gegner, die "Bösen". Aber er ist in den kulturellen Zusammenhang eingehegt. Auch soziale Schichten betrachten sich als eigen Gruppe. Sie erhalten ihren Zusammenhalt z. B. daraus, dass sie bevorzugt untereinander heiraten, eine bestimmte Sprachausprägung verwenden und sich durch ihr Gehabe von den anderen Gruppen abgrenzen. Man denke an die Aristokratie vergangener Zeiten in Europa oder die internationale Managerkaste heutiger Prägung.

    Und alle diese Gruppen innerhalb einer Kultur und die Kulturen untereinander betrachten sich jeweils selbst als die "Guten" und die anderen als die "Bösen". Sie ringen auf sehr unterschiedliche Weisen um knappe Ressourcen und sind auf ihre eigene Erhaltung ausgerichtet. Und wer das nicht tut, der verschwindet im Wege der Evolution aus der Welt. Und weil es diese abgegrenzten Verbände gibt, kann man sie auch zum Vorteil der eigenen Gruppe gegeneinander ausspielen, sie mit Ideologien beeinflussen und auf diese Weise Imperien aufbauen und steuern.

    Vor diesem Hintergrund erscheinen die Vorstellungen von Pohlmann, Jebsen, Mausfeld und anderen als wirklichkeitsfremd und weil sie das sind, erfahren sie auch keinen Widerstand der Herrschenden, denn sie sind das "Opium fürs Volk". Es mag aus der Perspektive des Individuums unverständlich sein, dass seine rationalen Erwägungen keine globale Wirkungen haben, aber die kollektive Aktion im Wechselspiel mit anderen kollektiven Aktionen gegnerischer Gruppen, ist nur rational im Interesse der Stabilität ihrer selbst. Wäre sie es nicht, würde sie in kurzer Frist aus der Welt verschwinden.

    Und die Herrschenden verstehen sich ja ebenfalls als die "Guten" und sind der Meinung, dass ihr Verhalten der Herde im Sinne Mausfelds gut tut. Wenn wir uns unsere Gedanken auf der gleichen Basis machen, wie die Herren Pohlmann und Jebsen in diesem Gespräch, werden wir genauso wirkungslos bleiben, wie die Generationen zuvor, die vor allem im 20. Jahrhundert unter den gesellschaftlichen Menschenversuchen a là Neuer Proletarischer Mensch haben leiden müssen, wie Her Pohlmann richtig anmerkt. Auch beim nächsten Experiment wird nur eine Herrschaftsschicht gegen eine andere ausgewechselt, weil der Mensch sich nach der Führung ausrichtet und den Führern – heute heißt es Leader – hinterher läuft. Eine wirklich neue Sicht und damit Ansatzpunkte für eine wirkliche Weiterentwicklung werden wir erst dann gewinnen, wenn wir das Wirken der Evolution auch auf der Ebene der Gesellschaft ernst nehmen und immer im Blick behalten, dass wir in unserem Kern genauso funktionieren, wie die Jahrtausende zuvor. Und es wäre einen Aufruf an die Psychologen wert, sie sollten sich um die Mechanismen des Erwerbs des kulturellen Vokabulars kümmern, das benötigt wird, um die elementaren Triebe in eine Kultur zu integrieren.

    Dies sind meine Gedanken, die zu machen Herr Pohlmann sich wünscht.

    • tatsächlich nur etwasvernunft, die nicht über das Rudeldenken der höheren Primaten hinausgelangt ist:
      "Eine wirklich neue Sicht und damit Ansatzpunkte für eine wirkliche Weiterentwicklung werden wir erst dann gewinnen, wenn wir das Wirken der Evolution auch auf der Ebene der Gesellschaft ernst nehmen und immer im Blick behalten, dass wir in unserem Kern genauso funktionieren, wie die Jahrtausende zuvor."

    • "..erscheinen die Vorstellungen von Pohlmann, Jebsen, Mausfeld und anderen als wirklichkeitsfremd und weil sie das sind, erfahren sie auch keinen Widerstand der Herrschenden"

      Das ist leider der Punkt. Die gesamte Diskussion Jenbsen's mit Pohlmann ist ein Beispiel fuer die Auswirkungen kognitiver Dissonanz im Sinne der Unvereinbarkeit individueller Wertvorstellungen mit der Realitaet wie oben beschrieben. Dissonanzmindernd wirkt die Anpassung der Realitaet, hier die Auseinandersetzung zum menschlichen "Wesen", oder eine "Loesung", die Oekodiktatur.

      Muss es einen da noch wundern, dass die Loesungsvorschlaege der sogenannten Alternativen so merkwuerdig systemkonform ausfallen ? Den Sozialstaat und im Zeichen des oekonomischen Niedergangs der Oekodiktatur haben sich andere aus banaleren Motiven als Geschaeftsmodell schon lange ausgedacht.

    • "Muss es einen da noch wundern, dass die Loesungsvorschlaege der sogenannten Alternativen so merkwuerdig systemkonform ausfallen ? "
      fufu, ich hab natürlich nicht alle Deine Kommentare gelesen, deswegen jetzt meine Frage : wie sieht denn Dein Lösungsvorschlag aus ?

    • @Twickel

      Wenn Sie die gute Zusammenfassung der biologischen Gruende von @etwasVernunft genau lesen koennen Sie erkennen, dass es ueberhaupt keine Loesung fuer alle gibt. Ergaenzend koennte man die dem wirtschaftlichen Handeln durch die Thermodynamik auferlegten Beschraenkungen anfuehren, googeln Sie einfach mal nach energy return on investment, da erkennt man, dass die Alternativen zur jetzigen Energieversorgung auf Kohlenstoffbasis mau sind und fuer die Zukunft keinesfalls ein Lebensstandard nach anaehernd!!! heutigem Niveau zu erwarten ist.

      Die alternativen Medien sind in diesem Zusammenhang voll von Verdraengung der Realitaet, Phantasien ueber Freie Energie, Schuldzuweisung an die "Eliten", an sich selbst, das Geldsystem… keine gute Basis fuer vernunftbasierte Ansaetze im Bereich des Moeglichen. Radikaler Individualismus als Philosopie, nicht zu verwechseln mit Egoismus, ist fuer mich die bessere Alternative zum allgegenwaertigen Kollektivismus, befreit zumindest von aufoktruierter Scham und da es keine Loesung fuer alle gibt mache ich mir auch keine Gewissensbisse, dass ich keine habe, sondern nur fuer mich und einen kleinen Kreis.

    • Auf Ihre Anregung hin hab ich mir etwasvernunfts Beitrag noch einmal durchgelesen, fufu – und gar nichts Erhellendes darin entdecken können. Aber auch gar nichts. Er blendet z.B. die Geschichte matriarchaler Kulturen völlig aus und schreibt einfach so völlig dummes Zeug wie "Aber eine Gesellschaft wird nicht von den seltenen Exemplaren geprägt sondern von der breiten Masse." Tatsächlich wird unsere Gesellschaft durch Gesetze und Machtapparate der sogenannten Eliten geprägt und keineswegs durch die breite Masse. Kleine Gruppen um Martin Luther King, Buddha, Hitler, Jesus, Hernando Cortez, Mahatma Gandhi, Mohammed, Lenin, Mao z. B. haben ganze Gesellschaften geprägt, großen Einfluss auf Gesellschaften gehabt, haben welthistorischen Einfluss.
      etwasvernunft hat offenbar keine Ahnung von der Geschichte der Bewusstwerdung der Menschheit, wenn er schreibt "dass wir in unserem Kern genauso funktionieren, wie die Jahrtausende zuvor". Jean Gebsers "Ursprung und Gegenwart" könnte die Wissenslücke schließen.
      Entsprechend fällt dann sein Rat aus "es wäre einen Aufruf an die Psychologen wert, sie sollten sich um die Mechanismen des Erwerbs des kulturellen Vokabulars kümmern, das benötigt wird, um die elementaren Triebe in eine Kultur zu integrieren." Unsere systembraven Psychologen (jedenfalls die allermeisten) als DIE Ansprechpartner zur Anhebung unserer Kultur ! Ein weiterer psychologischer Ratgeber: Ich habe Angst vor Neuem ? Gehts noch ?

      Sie schreiben "Ergaenzend koennte man die dem wirtschaftlichen Handeln durch die Thermodynamik auferlegten Beschraenkungen anfuehren, googeln Sie einfach mal nach energy return on investment, da erkennt man, dass die Alternativen zur jetzigen Energieversorgung auf Kohlenstoffbasis mau sind und fuer die Zukunft keinesfalls ein Lebensstandard nach anaehernd!!! heutigem Niveau zu erwarten ist." – sie meinen offenbar unseren westlichen Lebensstandard. Das Problem ist ja genau, dass die NATO dafür sorgt, dass dieser unserer Lebensstandard um jeden Preis erhalten bleibt – und der im Südsudan, vielen anderen Ländern Afrikas, Bangladesh u. u. u. ebenfalls so bleibt wie er ist. Ist das Ihre Perspektive ?
      Peak Oil ist überschritten, wie müssen auf Erneuerbare umsteigen. Oder wollen Sie mehr Atomkraftwerke ? Eine neue Studie zeigt: 100% Erneuerbare Energie in ganz Europa ist kostengünstiger als derzeitiges Energiesystem und reduziert Emissionen vor 2050 auf Null https://hans-josef-fell.de/neue-studie-zeigt-100-erneuerbare-energie-in-ganz-europa-ist-kostenguenstiger-als-derzeitiges-energiesystem-und-reduziert-emissionen-vor-2050-auf-null . So ein Szenario als unrealistisch zu bezeichnen, das betreibt seit Jahren die Kohle-, Öl- und Atomlobby.

      Ihr "Radikaler Individualismus als Philosopie, nicht zu verwechseln mit Egoismus, ist fuer mich die bessere Alternative zum allgegenwaertigen Kollektivismus…" das hört sich dagegen interessant an. Mögen Sie mehr dazu schreiben ?

    • @Twickel

      Wahrscheinlich fuehrt es nicht weiter wenn Sie genannten Kommentar noch 10mal lesen. Dennoch hier ein link zum Einstieg in selbsstaendiges Denken.

      https://www.misesde.org/?p=20232

    • Lieber fufu, mir fehlt die Zeit, mich mit Herrn Stirner und seinem individualistischen Anarchismus näher zu befassen.
      Aber Wim Hof, den kenfm gerade im Boulevardgespräch zu Wort kommen lässt https://kenfm.de/wim-hof/ ist in meinen Augen ein individualistischer Anarchist mit Kraft und Ausstrahlung. Mit seinen Erkenntnissen befasse ich mich näher. Wenn seine Methode hält, was er verspricht – wofür sein Da-Sein spricht – kann sie denen, die sie anwenden, zu ihrem Glück gereichen. Und damit können die auch der Menschheit zum Glück gereichen.

  8. Wir verwalten unsere Dummheit auch noch mit Software (eher nicht so billig, aber dem Endkunden kann man alles in REchnung stellen).

    greentechmedia.com/articles/read/sap-all-in-one-carbon-energy-sustainability-software

    Und alle sind mittendrin im großen Geschäft. Und jede Bewegung treibt die Kosten. Und treibt sie und treibt sie.

    Hat jemand eine Vorstellung, was es global für Kosten erzeugt, wenn jeder Huster gemessen werden muss?

    Wir dummbeuteln uns schnurstracks in die Tonne! Für absolut nothing.

    Dieser Klimakrieg gegen die Menschen…

    what is it good for?
    Absolutely nothing

  9. Der Mensch dies, der Mensch das, der Mensch jenes… wird er untergehen oder nicht? Mit oder ohne Klima? Wegen oder trotz Beobachtung durch Außerirdische?
    Wer die über die Muße verfügt sich erbaulicherweise den hier angezeigten Film: "TIMELAPSE OF THE FUTURE: A Journey to the End of Time" – https://www.youtube.com/watch?v=uD4izuDMUQA zu Gemüte zu führen… Selbstverständlich unter Berücksichtigung des derzeitigen Klimawandels…

  10. Aus Anlass diese Gesprächs hier nochmal meine Auseinandersetzung mit Herrn Pohlmanns Klimakatastrophe. Ich beziehe mich dabei auf seinen Aufsatz "Die Klimakriege" https://www.rubikon.news/artikel/die-klimakriege
    (Pohlmanns Text: P; Twickels Kommentar: T)

    P: „Während uns die PR-Agenten der Reichen und Mächtigen einzureden versuchen, eine globale Erwärmung gäbe es nicht, bereiten die weltweiten Militärs bereits die Umwelt-Kriege vor.“

    T: Die Reichen und Mächtigen tun, wie üblich, zweierlei; und zwar Gegensätzliches. Die Einen sagen, dass es die Klimaerwärmung nicht gäbe, die Anderen, dass es sie gäbe und deshalb CO2 besteuert werden müsse. Die Einen, um so lange wie möglich Kohle, Gas und Öl verkaufen zu können, die Anderen, um ihren Umstieg auf Erneuerbare durch die Allgemeinheit finanziert zu bekommen – und natürlich weiter AKWs zu betreiben.
    Die Militärs der Mächtigen bereiten Umwelt-Kriege vor, jawohl. Aber nicht wegen einer Klimaerwärmung, sondern weil das kapitalistische/neoliberale System der Mächtigen gnadenlos unbegrenztes Wachstum erfordert und damit Kriege um die begrenzten Ressourcen. Das neoliberale/kapitalistische System erzeugt bereits jetzt den brutalen Mangel, den ein verändertes Klima lediglich verstärken könnte.

    P: „…Denn mit ihrer (T: gemeint sind „vor allem die Veteranen der Friedensbewegung“) Kritik an der angeblich verengten Problemanalyse der Jugendbewegung übersehen sie, dass Klimakrise, Umweltkrise, und die Kriegsgefahr unmittelbare Folgen der globalen Erwärmung sind…“

    T: Sie stellen die Dinge auf den Kopf, Herr Pohlmann. Es ist genau umgekehrt: die Umweltkrise und Kriege sind Folge des Um- und Innenwelt zerstörenden kapitalistischen / neoliberalen Systems. Dessen strukturelle Bestandteile sind die gewesenen und gegenwärtigen konventionellen und nuklearen Kriege, inzwischen auch Strahlenwaffen und weiteres Geo- und Climate-engineering.
    Eine andere Sache ist das Klima. Das ist ein sehr komplexer und – im Gegensatz zu den lokalen Wetterereignissen – im Ganzen bei weitem nicht verstandener Gegenstand. Worauf die vorhandene Erwärmung bestimmter Regionen der Erde zurückzuführen ist, dazu gibt es vielfach plausible Erklärungen der Klimatologen. Aber für das Weltklima halten viele Wissenschaftler die Einflüsse von Sonne, Kosmos, Atmosphäre und Ozeanen sowie Climate-engineering in viel höherem Maß verantwortlich als das CO2 und weitere menschliche Einflüsse.

    P: „Um das klarzustellen: Die globale Erwärmung ist nicht alleinige Ursache der Kriegsgefahr, jedoch eine wesentliche. Das gleiche gilt für die Umweltzerstörung. Und der Gedanke, dass die Erderwärmung nicht mit dem System bekämpft werden kann, das sie wider besseres Wissen über Jahrzehnte herangezüchtet hat, ist so offensichtlich, dass man ihn eigentlich nur aussprechen muss.“

    T: Und warum sprechen sie das nicht zuerst und laut und unmissverständlich aus ? Das System, das die Mächtigen für sich und explizit nicht für die übrige Menschheit und die übrige Natur geschaffen haben, ist, wie Sie es zum Schluss selber schreiben, die wesentliche Ursache für die gegenwärtigen Kriege und Krisen – ausgenommen die Klimakrise. Bei der spielen m. E. nicht von Menschen gemachte Einflüsse die wesentliche Rolle.
    Hier sind wir am Kernpunkt der Kontroverse.
    Ich bin ausdrücklich nicht Ihrer Meinung, dass „das System“ die Erderwärmung „herangezüchtet“ hätte.

    WAS SIND DIE URSACHEN DER UMWELTZERSTÖRUNG, DER INNENWELTZERSTÖRUNG, DER GEGENWÄRTIGEN KRIEGE ?
    WAS SIND DIE URSACHEN DES KLIMAWANDELS ?
    DIESE FRAGEN MÜSSEN FAKTENBASIERT BEANTWORTET WERDEN, DAMIT WIR AUS KRIEGEN, UMWELTKRISE, INNENWELTKRISE UND DER KLIMAKRISE HERAUS KOMMEN.

    P: „…Der direkte Zusammenhang zwischen Krieg und Erderwärmung könnte die Friedensbewegung auf die Idee bringen, dass die jungen Demonstranten ihre natürlichen Verbündeten und Freunde sind, keinesfalls Objekte paternalistischer Zurechtweisung sein sollten, mit Forderungen, was sie abzuarbeiten hätten, bevor man sie ernst nehmen könne.
    Ein beliebtes Argument dieser Erziehungsberechtigten-Rhetorik: Sie sollten doch erst mal bei den Demonstrationen in Ramstein auftauchen. Aber warum tauchen die meist älteren Semester der Friedensbewegung eigentlich nicht solidarisch bei Fridays for Future oder Extinction Rebellion auf, um den Schulterschluss zu versuchen?…“

    T: Paternalistischer als Sie hier die Friedensbewegung zurechtweisen geht es nun nicht mehr; und verallgemeinernder auch nicht. Wer wird sich davon ansprechen lassen ? Ich als alter Friedensbewegter kann nur den Kopf schütteln. Ich war am 20.9.19 in Koblenz bei FfF dabei und fand das bunt und erfrischend, traf auch eine Gruppe, vornehmlich Frauen, von XR im Demozug. Eine Greenpeacegruppe fand mein Transparent prima.
    Aber ich werde da nicht weiter mitmachen. Ich habe genug Demos mitgemacht. Ich verspreche mir davon nichts mehr – es sei denn, dass wir wirklich viele werden. Viel mehr noch als 1981 die 300 000 im Bonner Hofgarten gegen den NATO Doppelbeschluss. Demos hoffen auf schnellen Erfolg.
    Wir müssen stattdessen Neues, Verbindenderes, langfristig Wirksames finden.
    Doch vor allem mache ich bei FfF nicht weiter mit, weil ich weiß, welche Geldsummen welcher Personen und Organisationen des kapitalistischen/neoliberalen Establishments FfF und XR promoten und finanzieren. Beide Gruppen werden von den Finanziers vor deren Karren gespannt: https://linkezeitung.de/2019/09/24/die-erzeugung-der-marke-greta-thunberg-zur-erzielung-von-zustimmung-die-politische-oekonomie-des-gemeinnuetzigen-industriekomplexes-kapitel-1teil-1/
    Dass die Schüler und Schülerinnen das bisher nicht sehen, verstehe ich.
    Aber wie kommt es, dass Sie das nicht sehen ? Glauben Sie, dass hier ein zur Besinnung gekommener Teil der Mächtigen wach wird und etwas zur Rettung des Klimas tut ?

    FfF und XR können mit ihren jetzigen Forderungen und Aktionen mit Sicherheit keinen Beitrag zum Systemwandel leisten. Im Gegenteil, sie binden und neutralisieren potentielle Protestkräfte

    P: „…Mit dem Erfolg oder dem Scheitern entscheidender Maßnahmen gegen die Erderwärmung wird innerhalb der nächsten 15 bis 20 Jahre über die Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln entschieden. Es wird außerdem darüber entschieden, welche Flüchtlingsströme bisher unbekannter Dimension entstehen und welche Kriege ausgelöst werden. Denn es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Kriege geben, die durch die globale Erwärmung verursacht werden…“

    T: Über die ausreichende Versorgung mit Trinkwasser und Nahrungsmitteln, über Kriege und Flüchtlingsströme wird der gelingende oder nicht gelingende Umbau des globalisierten Kapitalismus entscheiden – und überhaupt nicht die gegenwärtige Erderwärmung.
    Die Mächtigen und das von ihnen mit ihren willigen Helfern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Militär errichtete System, das wir fast alle durch Mitarbeit und unseren Lebensstil mehr oder weniger stützen und nutzen, muss völlig umgebaut werden. Wir selbst sind also sowohl Teile als hoffentlich auch Wandler des zu verwandelnden Systems. Eine Herkulesaufgabe, innen und außen.Wenn wir es nicht tun, wird es nicht getan werden.
    Es geht ums Aufwachen aus dem Schlaf der Routine. Aufwachen !
    Weniger Krieg – Mehr Frieden,
    mehr Natur – weniger Smartphone,
    weniger Konsum – mehr Freiheit,
    mehr Mut – weniger Konformismus,
    weniger Angst – mehr Liebe,
    mehr Zusammenarbeit – weniger Konkurrenz,
    weniger Lüge – mehr Wahrheit,
    mehr reale Welt – weniger digitale Welt…
    Ähnlich fasst kenfm bei seinem Hinweis auf die „Für-den-Frieden-Konferenz“ 2019 in Erding zusammen, was für uns Systemwandler wichtig ist: „Die wichtigsten Aspekte … sind Werte und Qualitäten wie Mut, Liebe, Wahrheit, Achtsamkeit, Vergebung, Heilung, Moral und Ethik. Eine nicht geringere Rolle spielt neben der Menschheitsfamilie auch die Pflanzen- und Tierwelt. Ebenso bedeutend wie der äußere Friede ist der Friede im Inneren.“ https://kenfm.de/fuer-den-frieden-konferenz/

    Was ist nun mit der „globalen Erwärmung“ ?
    Hier stehen wir wieder konkret vor der Kernfrage der Kontroverse.
    Was ist die Diagnose ? Was ist infolgedessen die Therapie ?
    Meine derzeitige Antwort: seit den 1940iger Jahren machten sich weltweit – auch deutsche – Militärs Gedanken, wie sie die vorhandene Klimawissenschaft nutzen können, um das Wetter zu kontrollieren und sogar selber zu machen. In den seitdem vergangenen fast 80 Jahren haben vor allem Russland, die USA und China unentwegt Versuch nach Versuch, Operation nach Operation durchgeführt, um das Wetter in den Griff zu kriegen und es als Waffe einsetzen zu können z.B.: http://p-3publications.com/PDF/TheUnrealizedHistoryofWeaponizedWeather2015.pdf

    In außerordentlich umfangreicher Weise und mit größter Sorgfalt hat in jahrzehntelanger Forschungsarbeit Rosalie Bertell ihr Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ verfasst, worin es auf 24 Seiten auch eine „Geschichte des Geoengineering“ mit zahlreichen Literaturverweisen gibt. Bertell zeigt, wie die Kriegstechnologie seit dem 2. Weltkrieg, hauptsächlich von den USA und Russland, weiter entwickelt wurde und der Weltraum als Teil kommender Schlachtfelder einbezogen wird mit Raketen, Satelliten, Raumstationen, Strahlenwaffen, ja der Erde selbst als Waffe. Sie schlägt Wege vor, wie diese Entwicklung entschärft werden könnte.
    Im Vorwort zur deutschen Ausgabe des genannten Buches schreibt Rosalie Bertell „Was jetzt geplant ist, sind Klima- und Wetterkriege, Kriege in denen Erdbeben und Vulkane, Überflutungen und Dürreperioden, Wirbelstürme und Monsunregen eine Rolle spielen." Das sind die Umweltkriege, die die US Militärs vorbereiten. Sie selber werden das Wetter machen. Sie haben es lange eingeübt. Sie wissen genau, wovor sie warnen.
    Rosalie Bertell fasst ihr Wissen über die gewaltigen Manipulationen an Erde und Weltraum in dem Satz zusammen: „Es ist nicht das CO2, es ist das Militär.“ Ich verstehe das so: das Militär, der Gewaltarm der Mächtigen, ist der gefährlichste Teil der gegenwärtigen Krise. Enorm ist die Bedrohung unserer Welt durch die gewaltigen weltweiten Militärapparate und die aktuellen Kriege. Inzwischen kann es zunehmend auch das Wetter manipulieren.
    Die Mächtigen, die Herren des Militärs, sind längst erfolgreich dabei, das Wasser zu privatisieren, Regen und Dürre zu verteilen nach Ihren Interessen. Sie führen Kriege, lösen Flüchtlingsströme aus, lenken sie, beuten auch in Friedenszeiten Mensch und Natur aus und tragen mit diesem ganzen Wahnsinnssystem dazu bei, die Erde zu erwärmen.

    Herr Pohlmann, die von Ihnen erwarteten Ressourcenkriege werden also nicht durch eine globale Erwärmung ausgelöst werden, sondern durch die Entscheidungen der Mächtigen, ihrer Wissenschaftler und Militärs zur Aufrechterhaltung ihres Systems. Für sie ist CO2 ein mit allen Kräften gepuschtes weiteres Mittel zur Angsterzeugung, zur Kontrolle und zur Abzocke. Und FfF und XR sind von ihnen finanzierte Helfer – soweit und solange sie nicht aufwachen.

    P: „…Das Militär ist Teil des Problems und beschäftigt sich entsprechend seiner Aufgabe damit, auf Bedrohungen reagieren zu können. Es sorgt sich also ausschließlich um die geopolitischen Konsequenzen der Verbrennung von fossilen Brennstoffen, die es selbst in gigantischen Mengen verfeuert…“

    T: Es gibt für das Militär keine geopolitischen Konsequenzen der Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Es lacht sich ins Fäustchen über das CO2 – Klima. Deswegen verfeuert es unbesorgt fossile Brennstoffe in gigantischen Mengen.

    P: „Und doch warnt die Militärführung vor den Konsequenzen der Erderwärmung. Die Liste der Stimmen aus dem Militär ist lang und hochkarätig.“

    T: Wovor warnen die Militärs ? Ich schrieb es oben schon. Sie wissen, dass sie selber und potentielle Gegner Klimakriege auslösen können. Natürlich sehen sie das als nationale Bedrohung. Da man aber über diese neue Form der Kriegsführung möglichst nicht spricht, sprechen die Papiere der Militärs vom Klimawandel. Der und seine Konsequenzen drohen. Dagegen muss man gerüstet sein. Für diese Rüstung müssen Mittel bereitgestellt werden. Dass aber ihre eigenen rücksichtslosen Entscheidungen für den Systemerhalt, bzw. die ihrer Herren, gegenwärtige Kriege antreiben und für zukünftige drohen, darüber schweigen die Papiere.
    Der von Ihnen zitierte ehemalige NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer äußerte sich 2009 dem entsprechend: „Der Klimawandel wird die Konkurrenz um Ressourcen verschärfen, insbesondere Wasser. Er wird die Gefährdung von Küstengebieten erhöhen. Er wird den Streit um Territorien und landwirtschaftlich nutzbare Regionen anheizen. Er wird Migration auslösen und fragile Staaten noch fragiler machen“
    Da seht her: der Klimawandel ist der furchtbare Feind !
    Er ist es – und nicht der Ressourcenverbrauch der neoliberalen Gesellschaftssysteme – nicht der rücksichtslose Kampfeswille der Mächtigen um noch ausbeutbare Regionen und Lebewesen – nicht ihr Streben nach todsicherer Sicherheit, nach konkurrenzloser Macht – nicht ihre Angst vor Macht- und Besitzverlust. Nein – nicht sie, sondern der Klimawandel wird die weiteren Kriege auslösen.
    Der vielgenannte Autor David Wallace-Wells bläst in seinem neuen Buch „Die unbewohnbare Erde“ (2019) ins gleiche Horn wie die Militärs: „(Der Klimawandel) umgibt uns, beherrscht uns auf ganz reale Weise — unsere Ernteerträge, unsere Pandemien, unser Migrationsverhalten und unsere Bürgerkriege, Kriminalitätswellen und häusliche Gewalt, Hurrikans, Hitzewellen, Sturzregenfälle und Megadürren, den Verlauf unseres Wirtschaftswachstums und das, was damit zusammenhängt — und das ist heute alles.“
    Und noch einmal die Militärs: Der von Ihnen zitierte Direktor des „Center for Climate and Security“, John Conger, ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister, bringt den „Klima-Sicherheitsplan für Amerika“ im September 2019 so auf den Punkt: „Der Kongress hat den Klimawandel als direkte Gefahr für die Nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika identifiziert, das Militär hat mit entsprechenden Planungen begonnen. Wir erkennen die Bedrohung der Klimasicherheit deutlicher als jemals zuvor, wir haben jetzt die Verantwortung, uns vorzubereiten und die Bedrohung zu verhindern, das gilt für die gesamte Regierung. Der ‚Klima-Sicherheitsplan für Amerika‘ ist ein Weckruf an die Adresse der Führungsmannschaft des Präsidenten, sie muss sich dieser Herausforderung mit höchster Priorität stellen und handeln, um angesichts des heraufziehenden Sturms unsere Nationale Sicherheit zu schützen…“
    Nicht die US Politik, nein, der Klimawandel ist die direkte Gefahr für die Nationale Sicherheit der USA. Der Klimawandel als grandiose Ablenkung von den Mächtigen, ihrem liebeleeren System und ihren Kriegen, den gegenwärtigen und den kommenden. Ja, im Text von Conger wird die US Regierung selber als Klimaretter adressiert. Der Bock wird zum Gärtner gemacht.
    Schrillen hier nicht alle Alarmglocken, Herr Pohlmann ?

    P: „…Diese militärischen Warner vor dem Klimawandel stammen aus dem großen Reservoir der republikanischen „Patrioten“. Genau wie die Skeptiker und Klimaleugner. Gleichzeitig streitet eine relevante Anzahl von Politikern den Klimawandel ab. Die Behauptung, dass es keine menschengemachte Erderwärmung gäbe, wird im US-Senat und -Kongress fast ausschließlich von Republikanern vertreten. Präsident Trump eiert in der Frage etwas herum und gibt den Zweifler, leugnet den Klimawandel aber nicht.
    Wir stehen also vor der überraschenden Tatsache, dass die US-Republikaner entlang dieser Bruchlinie in zwei Teile zerfallen."

    T: Diese Tatsache ist für Sie überraschend. Für mich ist sie völlig logisch. Siehe alle meine bisherigen Ausführungen, von Anfang an.

    P: Da sind einerseits die Militärs, die „National Security“ als höchsten Wert betrachten und den Klimawandel als große Gefahr ausgemacht haben. Sie nehmen ihn ernst, todernst. Und es gibt andererseits die Wirtschafts- und Öl-Republikaner, die den Kapitalismus als Zentralheiligtum der USA anbeten, der gebenedeit ist unter den Ideologien, in Ewigkeit, Amen.
    Sie betrachten die Warnung vor der Erderwärmung genau wie ihre ideologischen Ziehkinder von EIKE als Betrug aus niedersten Motiven. „Nicht das Klima, die Freiheit ist in Gefahr“ ist der alarmistische Slogan von EIKE. Deren Vorsitzende Holger Thuß und Michael Limburg wollen, dass Sie in Panik geraten. Da sind sie gar nicht weit weg von Greta. Was sie erreichen wollen, ist aber das Gegenteil des Ziels von Greta und ihren Anhängern.
    Aus der Skeptiker-Sicht gilt es, den linken, okkultistischen sowie von Soros finanzierten Plan zum Ende der fossilen Brennstoffe zu verhindern. EIKE will mehr Braunkohleförderung und Verbrennung in Kraftwerken, mehr Atomenergie, weniger Solar- und Windenergie. Es geht um die Freiheit und um Fridays for Hubraum.“
    „Den Klimaforschern unterstellen sogenannte Skeptiker immer wieder, dass zum Beispiel der Weltklimarat IPCC aus niederen Motiven arbeitet und berichtet, dass die Wissenschaftler ihre berufliche Existenz durch das Propagieren einer „Klimalüge“ absichern wollten, dass der überwältigende Konsens der Wissenschaft zur Tatsache der menschengemachten Erderwärmung nur interessengesteuerte Desinformation sei. Weil reich gefüllte Fördertöpfe lockten, aus denen man sich nur zu gerne bediene. Weil die Klimalüge ein riesiges Geschäft sei.
    Selbst den wichtigsten deutschen Wissenschaftlern mit internationalem Renommee, wie Hans-Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf und Mojib Latif wird vom Europäischen Institut für Klima & Energie, EIKE, unterstellt, interessengeleitet zu forschen. EIKE karikiert sie gerne mit Pinocchio-Nasen, bezeichnet sie also als Lügner… „

    T: Schon Ihre Wortwahl provoziert unnötig Streit, Herr Pohlmann: EIKE nennen Sie Skeptiker, das Potsdamer Institut Wissenschaftler. Es ist einfach schwach, sich nach so langer Beschäftigung mit dem Thema an den Leuten von EIKE abzuarbeiten. Da gibt es hunderte weitere Wissenschaftler z. B.: Hans von Storch, Ross McKitrick, Steve McIntyre, Richard Lindzen, Henrik Svensmark, Atte Korhola, Nir Shaviv, Antero Järvinen, Kalevi Mursula, John Christy usw. Viele von ihnen sehen den Einfluss der Klimagase auf das Klima als gering an. Sie alle mahnen zu wissenschaftlicher Redlichkeit, nur wissenschaftlich Gesichertes zu äußern, beklagen Alarmismus der Klmaaktivisten und Politisierung der Klimawissenschaft, die die Ergebnisse verfälsche. Climagate sehen sie als Offenlegung übelster Machenschaften der CRU, einer Kerngruppe des IPCC.
    (Nebenbei: dass Sie das „internationale Renommee“ der Wissenschaftler Hans-Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf und Mojib Latif so hoch hängen, wundert total – als ob das irgendetwas über ihre wissenschaftliche Redlichkeit aussagen könnte.)

    Hier nun etwas aus dem Grundsatzpapier von EIKE zum Klima, das mir sehr vernünftig scheint: „Die rezente, im Vergleich mit der Klimageschichte geringfügige Erwärmung der Nordhemisphäre im 20. Jahrhundert veranlasste die UN, den IPCC („Weltklimarat“) zu gründen. Damit wurde die Klimawissenschaft politisch und ideologisch instrumentalisiert. Ziel war und ist es, den nationalen Regierungen die propagandistische Grundlage für einschneidende Änderungen ihrer Energie- und Fiskalpolitik zu liefern. Somit können restriktive und die demokratischen Freiheiten massiv einschränkenden Gesetze leichter durchgesetzt werden. Dabei arbeiten IPCC, Regierungen, Parteien, Klimainstitute, ideologische NGOs, aber auch profitierende Industrien wie Windrad-, Photovoltaik-, Dämmstoffindustrie sowie Energiemonopolisten, Versicherungen, Banken und Medienmonopole Hand in Hand – zum Schaden der Armen in der dritten Welt, unserer Volkswirtschaft und jedes einzelnen deutschen Verbrauchers.
“ Man beachte: auch die „Energiemonopolisten“ nennt EIKE unter denen, die von den IPCC-Klimatologie profitieren. EIKE = Ziehkind von US Energiemonopolisten?

    Und hier etwas zu einem Wissenschaftler des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung, dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Ottmar Edenhofer, dem Direktor und Chefökonom des Instituts: 7 Jahre, von 87 – 94, war er Mitglied des Jesuitenordens. Sein Schwerpunkt ist Klimapolitik. Von 2008 bis 2015 war er einer der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe III des IPCC. Unter anderem berät er seit 2012 die Weltbank. Seit 2016 ist er Mitglied des Volkswagennachhaltigkeits-beirats. In der Funktion gab er 2016 der Volkswagen AG ein Interview, aus dem hier zitiert wird:
    „Klimapolitik ohne CO₂-Preis ist wie Medizin ohne Penicillin
    Was treibt Sie persönlich an, sich für Klimaforschung und Klimaschutz einzusetzen?
    O.E.: Die Klimaforschung ist eines der umfassendsten und spannendsten Betätigungsfelder, die ich mir vorstellen kann. Man muss das gesamte Erdsystem verstehen – das Klimasystem, den Kohlenstoffkreislauf, die Plattentektonik. Schon das füllt eigentlich ein ganzes Forscherleben. Dann kommt man zu Fragen der Ökonomie, der Sozial- und Rechtsphilosophie, was noch ein weiteres Forscherleben füllen würde. Für mich als Wirtschaftswissenschaftler ist besonders interessant, wie wir als Menschen mit globalen Gemeinschaftsgütern wie dem Ozean, der Atmosphäre und dem Land umgehen. Ich bin überzeugt: Im 21. Jahrhundert wird Wohlstand nur dann möglich sein, wenn wir gute Regeln für die Nutzung dieser Gemeinschaftsgüter finden.
    Trotz aller Bedrohungen bleiben die Fortschritte bisher gering. Frustriert Sie das nicht?
    O.E.: Nein. Seit ich mich mit dem Thema beschäftige, höre ich Zweifel, ob die Menschheit ein so großes Problem lösen kann. Noch vor einigen Jahren haben Politiker zu mir gesagt: Einen Preis für klimaschädliches CO₂ werden die Wähler niemals akzeptieren. Heute gehen viele junge Menschen für genau dieses Ziel auf die Straße, eine der fünf Forderungen der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung ist tatsächlich ein CO₂-Preis. Und die Vorsitzenden der großen Parteien diskutieren darüber. Man sieht, dass gute Argumente auf Dauer dann doch in der Öffentlichkeit Unterstützung finden können. Und wenn wir es wirklich schaffen, gemeinsam unser Klima noch zu stabilisieren, sichert das Lebens-Chancen für viele Millionen Menschen.“ Quelle: https://www.volkswagenag.com/de/news/stories/2019/06/climate-policy-without-co2-pricing-is-like-medicine-without-peni.html
    Tja, Professor Edenhofer schafft das eben in einem Forscherleben, wozu nach seiner eigenen Aussage eigentlich drei Forscherleben erforderlich wären – neben den diversen weiteren Aufgaben als Ko-Direktor, Chefökonom, Weltbankberater, Hochschullehrer, IPCC-Mitglied, Ko-Vorsitzender, Mitglied in mehr als 11 weiteren Gremien… und Familienvater. Da passiert es eben, dass dieser phänomenale Wissenschaftler auf diesen schrecklichen Vergleich zwischen CO2 und Penicillin kommt. Und es passiert, dass er guten Mutes ist, das große Menschheitsproblem dank des CO2 Preises zu lösen. Denn dafür gehen ja jetzt bei uns FfF auf die Straße und die Vorsitzenden der großen Parteien diskutieren darüber…

    P: „…Neuerdings befürchten die USA sogar Terrorismus in der Arktis, einer Region, in der die Erderwämung so rasant abläuft wie nirgendwo sonst auf der Welt. In Präsident George. W. Bushs National Security Presidential Directive 66, NSPD-66/HSPD-25 vom 9. Januar 2009 steht wörtlich: „Es gibt ein wachsendes Bewusstsein, dass die Arktis sowohl verwundbar als auch ressourcenreich ist. (…) Die USA haben weitgehende und fundamentale nationale Sicherheitsinteressen in der Arktis und sie sind darauf vorbereitet, diese Interessen entweder alleine oder in Zusammenarbeit mit anderen Staaten zu wahren. Die USA haben fundamentale Interessen, ihre Heimat zu schützen und Terrorangriffe zu verhindern. Die Verwundbarkeit der USA gegen Terrorangriffe in der Arktis nimmt zu. Das zwingt die USA, eine aktivere und einflussreichere nationale Anwesenheit anzukündigen, um ihre arktischen Interessen zu schützen und ihre Seemacht in der gesamten Region spürbar werden zu lassen“.
    Das bedeutet im Klartext:
    Das Seeeis der Arktis taut in rasantem Tempo. Schon jetzt können Schiffe in Regionen der Arktis navigieren, die bisher überhaupt nicht oder nur viel kürzer schiffbar waren. Die Situation wandelt sich rapide…“

    T: Dazu schreibt Rosalie Bertell in der 4. Auflage ihres Buches „Kriegswaffe Planet Erde“ auf Seite 218: „Im Jahr 1974 einigten sich die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion im Vertrag von Wladiwostok darauf, die arktische Polkappe abzuschmelzen. Es handelt sich um keinen ratifizierten binationalen Vertrag; daher hatten diejenigen, die später vom rapiden Abschmelzen des arktischen Eises und der daraus resultierenden gefährlichen Lage der Eisbären alarmiert wurden, keinen Zugriff darauf. Für die Öffentlichkeit wurde das Schmelzen der nördlichen Polkappe zu einem starken und unheilverkündenden Zeichen des Klimawandels, und zwar zu einem derart starken, dass die Massenmedien der Vereinigten Staaten aufgefordert wurden, Eisbären nicht zu erwähnen. Aufgrund der militärischen Geheimhaltung wurden die Menschen dazu gebracht, zu denken, dass die industrielle Kontrolle des CO2-Ausstoßes in der Arktis wieder alles in Ordnung bringen würde!“ 1976 wurden erstmals Woodpecker-Signale aus der Sowjetunion weltweit empfangen; die USA begannen 1993 mit der Errichtung von HAARP in Alaska.

    P: „…Der Klimawandel verlagert die Temperaturzonen, in denen Anbau möglich ist, in Gebiete, die bisher kälter waren, im Norden nach Norden, im Süden nach Süden.
    Aber da sind keine Anbaugebiete. Klimazonen und die Position der Ackerböden passen nicht mehr zusammen. Die traditionellen Anbaugebiete werden verdorren. Die Weltbevölkerung nimmt gleichzeitig zu. Das bedeutet: Es wird immer weniger Nahrung und Wasser für immer mehr Menschen geben. Das ist eine Gleichung, die nicht aufgehen kann, und das Ergebnis wird militärisch geregelt werden.
    Die Zukunft bringt Krieg, wenn es nicht gelingt, einen fundamentalen Wandel herbeizuführen, die Eliten zu stürzen und fortan Entscheidungen im Interesse der größtmöglichen Zahl von Menschen zu treffen.“

    T: Endlich sind auch in Ihrem Text die Mächtigen das Problem ! Und nicht der Klimawandel ! Das freut mich !

    Aber – wie sollen die Eliten gestürzt werden ? Die Eliten sind die Netzwerke der Machthaber in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Militär. Was heißt hier stürzen ? Wer oder was soll das bewirken, Herr Pohlmann ? Wer soll das stürzende Subjekt sein ? Stürzen ist pseudorevolutionäres Wunschdenken.
    Wir leben alle im System der Eliten, das wir fast alle durch Mitarbeit und unseren Lebensstil mehr oder weniger stützen und nutzen, wie ich oben schon schrieb. Wir alle sind also Teile des zu verwandelnden Systems, vielfach korrumpiert. Wir selber müssen unser Denken, unser Tun, unsere Gewohnheiten wandeln. Das macht den Wandel einerseits so schwierig, andererseits aber nicht unmöglich.
    Einen Wandel, also nicht einen Umsturz, können wir m. E. nur mit stetiger Ausdauer, mit der Zeit und enormen solidarischen Anstrengungen zustande bringen. Werden wir diese innere und äußere Arbeit tun ?

    P: „…Die Frage, wie unsere Gesellschaft in Zukunft aussehen soll, ist kein Luxusproblem des Elfenbeinturms mehr, kein Thema für größenwahnsinnige Studenten, sie ist existentiell. Im Wortsinn. Für uns alle. Wandel oder Untergang. Aufstand oder Aussterben. Ran an die Decksplanken der Titanic.

    Der Schriftsteller Roy Scranton, der als junger Freiwilliger in den Irakkrieg aufbrach und gewandelt, belesen und sprachmächtig wie Hemingway zurückkehrte, drückt es in seinem sehr lesenswerten, jedoch wenig erbaulichen Buch „Sterben lernen im Anthropozän — Gedanken zum Ende einer Zivilisation“ so aus:
    <Die größte Herausforderung, vor die uns das Anthropozän stellt, ist nicht, wie das Verteidigungsministerium am besten seine Ressourcenkriege plant, ob wir schützende Deiche vor Manhattan bauen sollen, oder wann wir Miami aufgeben müssen. Man kann diese Herausforderung auch nicht angehen, indem man einen Prius kauft, die Klimaanlage abstellt, oder ein Abkommen unterzeichnet. Die größte Herausforderung ist eine philosophische. Wir müssen uns eingestehen, dass diese Zivilisation bereits tot ist. Je eher wir uns dieser Situation stellen, je eher wir einsehen, dass wir uns nicht mehr retten können, je eher können wir mit der schwierigen Aufgabe beginnen, uns an diese neue Realität mit der Bescheidenheit sterblicher Wesen anzupassen>“

    T: Dies Zitat am Schluss kann ich so gar nicht mit dem kämpferischen Herrn Pohlmann zusammenbringen. Es erscheint mir – in völligem Kontrast zu dem aktivistischen Aufruf “Ran an die Decksplanken der Titanic“ – wie eine intellektuelle Spritze zur Lähmung aller Befreiungsgedanken. Ja, wir sollen „einsehen, dass wir uns nicht mehr retten können.“ und „mit der schwierigen Aufgabe beginnen, uns an diese neue Realität mit der Bescheidenheit sterblicher Wesen anzupassen“
    Was ist los, Herr Pohlmann ?
    Haben Sie aufgegeben ?
    Oder wollen Sie ran an die Decksplanken ?
    Was wollen Sie ?

    Ich will hier zum Schluss meine obigen Bemerkungen, wie der Systemwandel von uns bewirkt werden kann, etwas erweitern. Zunächst etwas zur gegenwärtigen parteipolitischen Situation.
    Schon 1987 konstatierte Rudolf Bahro in seinem Werk „Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten ? Ein Versuch über die Grundlagen ökologischer Politik.“ (Eine wahre Fundgrube, voller wertvoller, hochaktueller Gedanken, aber auch mit abwegigen)
    „Heute sind die Grünen einfach ein Laden mehr am politischen Markt der Metropolis. Sie haben den Parteinamen, der eine Alternative versprach, an die Brückenverkleidung der Titanic geheftet. Schade um das Sonnenblumensymbol. Grüne Politik dreht sich vornehmlich darum, Rollen auf dem Proszenium des Staatstheaters zu ergattern, um keine arbeitslosen Schauspieler zu werden…
    Es gibt derzeit vom Standpunkt soziologischer und sozialpsychologischer Analyse in allen den Ländern der Ersten Welt kein Subjekt für eine politische Intervention, die gleichwohl dringend notwendig erscheint. Der linke Terrorismus, beispielhaft die RAF, hat diese letzte Krise der Linken und ihrer Theorie ausgedrückt. Wir stehen jetzt jenseits, und es gibt keine Linke mehr, die man erwähnen bzw. in Betracht ziehen müsste, sofern es um Perspektiven
    geht. Es ist kein linkes Projekt mehr möglich…“

    Wir sind also als Individuen, persönlich gefordert. Deswegen ist das einzige Projekt mit Perspektive, das mir einleuchtet, die individuelle Transformation jedes einzelnen. Jeder, der einen realistischen Blick auf sich selber, unsere Erde mit ihren Geschöpfen und unseren Zivilisationen hat, ist heute gefordert, zuallererst in sich selber, das zu erkennen und zu heilen, was ihn und uns alle geradewegs in den Untergang führt. Was nicht nur uns, sondern alles Leben auf diesem Planeten in den Untergang führt.
    Dabei scheint mir das Wesentliche der not-wendigen Verwandlung klar und ganz einfach auszudrücken: Ängste durchfühlen lernen und nicht weiter verdrängen, Liebe spüren und zu leben lernen.

    Es geht für mich also darum, das Elitäre, den Machtwillen, die Gewalt, die Rücksichtslosigkeit in mir selber in den Blick zu nehmen; genau; es nicht mehr aus Angst vor den eigenen Schatten nach außen zu projizieren. Und mir darüber klar zu werden ob ich die weiter brauchen will oder sie abbauen will. Das ist jetzt meine Baustelle. Nicht der Sturz der sogenannten Eliten draußen.
    Indem ich mich Schritt um Schritt im genannten Sinn wandle, entziehe ich dem System Wertschätzung, Energie und Nachfrage, blute es sozusagen aus.

    Christina von Dreien, auf die auch Daniele Ganser verlinkte, ist, neben vielen anderen, dabei, diesen Transformationsprozess gegenwärtig in den deutschsprachigen Ländern zu fördern https://christinavondreien.ch/
    Sie beschreibt ihre Aufgabe so:
    „Ich möchte den Menschen zeigen, wie sie mit bedingungsloser Liebe konstruktiv mit dem Unlicht umgehen können. Das ist einer der wichtigsten Gründe, weshalb ich hierhergekommen bin! Und ich möchte den Menschen Hoffnung machen und ihnen zeigen, welche Größe sie eigentlich haben!“

    Auf ihrer website heißt es in der Einleitung zu einem Seminartag:
    „Wer sind wir? Welche Bedeutung hat unsere Herzenskraft für inneren und äußeren Frieden? Wie erhöhen wir unsere Schwingung und die des Planeten? Was können wir konkret tun?
    Christinas Anliegen ist es, den Menschen wieder in Erinnerung zu rufen, wer sie sind. Denn nur, wenn wir diesen Zugang zu unserer innersten Essenz, die wir nie wirklich verloren haben, wiederfinden, werden wir unsere wahre Stärke entdecken. Christina möchte Impulse geben, die Mut machen. Die unser verborgenes Wissen wecken. Die die Seele berühren. Und sie möchte uns an unsere Verantwortung für uns selbst und den Planeten erinnern.
    Wenn wir unseren inneren Wert erkennen, werden wir Frieden mit und in uns selbst erfahren. Diese Erkenntnis ist Voraussetzung für den Frieden, der in jedem Einzelnen beginnt und sich so in dessen Umgebung ausbreitet.
    Wir beginnen, Friedensoasen zu schaffen. Wir beginnen vielleicht, uns vernetzen zu wollen. Ein Projekt, eine Bewegung, eine Idee umsetzen zu wollen. Wir beginnen, zu handeln. Im Kleinen und im Großen. Alles ist gleichwertig und wichtig.
    Christina spricht aus der Wahrheit des Moments heraus und aus dem, was sie gerade «im Feld» wahrnimmt. So kann es sein, dass bei jeder Veranstaltung unterschiedliche Inhalte und Schwerpunkte auftauchen, obschon ihr Kernanliegen immer dasselbe bleibt: Uns aufzeigen, wer wir in Wirklichkeit sind und wie wichtig unsere Wirkung auf das Ganze und das Kollektiv ist.
    Sie möchte uns Mut machen, aus den gewohnten Denk- und Handlungsmustern auszusteigen, denn mit diesen erschaffen wir immer und immer wieder dieselben Erfahrungen und Situationen.
    Um Neues zu erschaffen, müssen wir auch Neues denken. Das führt zu neuen Gefühlen und neuen Handlungen.
    Christina selbst hat in den letzten Monaten auf Reisen intensive Erfahrungen gesammelt und sie wird sicherlich auch diese in ihren Vortrag mit einfließen lassen.
    Dieser Tag soll dazu dienen, mehr über uns selbst zu erfahren und Anregung dazu geben, selbst tätig zu werden, dort, wo unser Herz uns sagt, dass es richtig ist.“

    • Lieber Josef Gabriel Twickel

      danke für diese umfangreiche Ergänzung deiner Anmerkugnen zu ausgewählten Aussagen von Dirk Pohlmann.
      Vieles sehe ich sehr ähnlich und VOR ALLEM sehe ich einen ernsthaften Versuch, den Fokus auf das Finden eines
      Kleinsten (größten?) gemeinsamen Nenners (*)
      zu legen.

      Und für das Finden von (*) ist dies entscheident:
      `WAS SIND DIE URSACHEN DER UMWELTZERSTÖRUNG, DER INNENWELTZERSTÖRUNG, DER GEGENWÄRTIGEN KRIEGE ?
      WAS SIND DIE URSACHEN DES KLIMAWANDELS ?
      DIESE FRAGEN MÜSSEN FAKTENBASIERT BEANTWORTET WERDEN, DAMIT WIR AUS KRIEGEN, UMWELTKRISE, INNENWELTKRISE UND DER KLIMAKRISE HERAUS KOMMEN.`

      Dazu meine Ergänzung:

      Das wesentliche Prinzip mit dem jeder einzelne von uns sich `in der Umwelt auswirkt` ist das
      Rechtsprinzip bzw das Prinzip von `Recht und Ordnung`
      gepart mit dem `angeschuldten` Glauben und der daraus größtenteils resultierenden Akzeptanz von
      `Geld regiert die Welt`(**)

      Und genau diese Essenz (**) kommt im Kern ganz ohne `Recht und Ordnung` aus … was sogar die Bundesbank vekündet(e) (***)
      siehe Link zum web.cache
      (…LINK… https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:dbqFRIPBgpoJ:https://www.bundesbank.de/de/service/schule-und-bildung/haeufig-gestellte-fragen-zum-thema-geldschoepfung+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de)

      … und wenn sich `jeder Einzelne` bewusst wird, was dies (***) für die für `unsere` Art zu
      leben / wirtschaften / bilanzieren / legitimieren etc.
      `normativ faktische Notwendigkeit` der VORFINANZIERUNG bedeutet, wird der Weg zu tatsächlich leben!-sfähigen Antworten sichtbarer 😉

      Achtung … hier verbirgt sich die so oft beschriebene `Apokalypse` für unsere `Glaubensgerüste`

      … ist aber `heilbar`
      Stichwort: tatsächlich gleichwertige ! BILANZIERUNG ! zb eines BEDINGUNGSLOSEN Einkommens
      … von JEDEM für alle

      #Brainstorming
      (…LINK… https://kenfm.de/tagesdosis-11-10-2019-goldene-zeiten-in-der-aera-des-wirtschaftskomas/#comment-172312)

      Viele Grüße in die Runde

    • Ergänzung:

      hier hatte ich in dem von mir benannten Kontext noch weitere Links aufgeführt
      (…LINK… https://kenfm.de/standpunkte-%e2%80%a2-wider-den-gehorsam/#comment-175402)

    • Dank an Dirk Pohlmann, dass er durch seinen orthodox -gläubigen Ausflug in die Welt der Alb-Träume der Finanz- und Militär-Eliten Josef Gabriel Twickel dazu veranlasst hat, seine Ausführungen so überzeugend und umfassend wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen! Alle meine Hochachtung dafür Herr Josef Gabriel Twickel.

    • Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.
      So also zu später Stunde:

      Eine lesenswerte Auseinandersetzung mit den Aussagen des Herrn Pohlmann, der ich im wesentlichen zustimme, insbesondere was die Vertauschung von Ursache und Wirkung der Klimakrise angeht.
      Mir ist es zudem unverständlich, wie man einerseits erkannt haben will, dass die Menschen beim 11. September gnadenlos belogen wurden und werden und auf der anderen Seite einer offensichtlich gesteuerten Klimadebatte das Wort reden kann.
      Wir haben schon lange ein Umweltproblem, welches bis heute nicht dazu geführt hat die permanente Rede von Globalisierung, Mobilität, Flexibilität, Privatisierung, Gewinnmaximierung und der unseligen, jede Gemeinschaft zerfressenden Individualisierung etc. ins Wanken zu bringen.

      Frei nach Goethe könnte man sagen:
      Es herrscht der Geist, der stets verneint und das mit Recht (§), denn alles was entsteht ist ihm Wert, dass es zugrunde geht. Drum besser wär’s, dass nichts entstünde, so ist denn alles, was man Sünde, Wut, Zerstörung nennt, sein eigentliches Element.

      Das war stets so und daran hat sich auch nichts geändert, sondern das Wüten ist nur noch raffinierter, heimtückischer und vernebelter geworden. Dieser Geist will nun plötzlich die Welt retten!? Und wo will er anfangen? Beim Bürger! Er soll nun das sein lassen, wozu man ihn über Jahrzehnte angetrieben und auch genötigt hat. Da er das natürlich schon systembedingt nicht kann, muss er ordentlich zahlen und verzichten auf Freiheit und Lebensqualität. Das alles, während ansonsten alles ursächliche weiter läuft wie bisher.

      Das man den sogenannten Klimawandel für die Durchsetzung von menschenverachtenden Interessen benutzen will ist offensichtlich. Das bestimmte Klimaphänomene mit einiger Wahrscheinlichkeit zur Stützung der kommenden Klimakatastrophen – These selbst erzeugt werden, ist bisher etwas, was kaum jemand recht glauben und beweisen kann. Kein Wunder, denn darüber wird, wie über viele andere Dinge, gar nicht gesprochen. Ich weiß nur, dass es den Vertretern und Lenkern der angesprochenen Geisteshaltung zuzutrauen ist. Bei uns wird als Beweis für den Klimawandel vor allem angeführt, dass es dürreartige Perioden gegeben hat in den letzten Jahren. Das stimmt auch, insbesondere in diesem und letzen Jahr. Aber während es auf dem afrikanischen Kontinent wahrscheinlich kaum eine Wolke am Himmel gegeben hat, war es bei uns sehr häufig bewölkt. Wolken, die in den letzten Jahren irgendwie permanent flachgezogen und gerippt aussehen, sich aufgrund von merkwürdiger Windstille nicht von der Stelle bewegen und eben auch nicht abregnen.
      Das ist doch nur subjektive Wahrnehmung, werden einige wieder sagen. Von mir aus!
      Alles in mir sagt, dass dies durch Manipulation zustande kommt. Zu laut, zu organisiert, zu lange schon vorbereitet und eingefädelt der Klimakollaps. Zuwenig gemeinsame Anstrengung jeder erdenklichen Ursache der Veränderungen auf den Grund zu gehen, so wie man es in einer verantwortungsvollen und wahrhaften Gemeinschaft tun würde.

      Also, Danke Josef Gabriel Twickel, dass sie die wahrscheinlich richtige Reihenfolge der auftauchenden Klimaprobleme hier gegenüber Herrn Pohlmanns Aussagen angesprochen haben.

      Was Ihren Ansatz am Ende angeht, bin ich nicht so ganz bei Ihnen. So sehr ich auch Geist und Seele des Menschen im Auge habe, so sehr bin ich bisher eher geneigt zu sagen, die Einstellung, jeder muss einfach nur bei sich selber anfangen (Die besagte Christina), kommt den Interessen und Wirken der Geistesgestörten entgegen, denn dadurch entsteht keine handelnde Gemeinschaft.

      Einen nächtlichen Gruß
      A.

    • "Es herrscht der Geist, der stets verneint und das mit Recht (§), denn alles was entsteht ist ihm Wert, dass es zugrunde geht. Drum besser wär’s, dass nichts entstünde, so ist denn alles, was man Sünde, Wut, Zerstörung nennt, sein eigentliches Element."

      Ja, Außerkontrolle, diesen Geist, der stets verneint, den seh ich auch als eigentliche Ursache tätig, durch die und mit den sogenannten Eliten wirkend.
      Jedoch, wiederum frei nach Goethe, sind als letzte Ursache die Geister tätig, die uns erlösen können, wenn wir stetig liebend uns bemühen.

      Und die Liebenden sollten doch zueinander finden können, einander erkennen können und eine handelnde Gemeinschaft bilden können.

    • …. ja und als Ergebnis werden die "Ungläubigen" wie damals am Beispiel" PEGIDA heute zu der Partei getrieben, die aus Berechnung als einzige "Ungläubige" aufnimmt , es ist zum verzweifeln: Alles in Richtung Diktatur, in die Arme des "Militärisch-industriellen Komplexes" angeführt von der Leichen, AKK, Röttgen…………. ;-(

    • Ja, "treiben" darf man sich nicht mehr lassen.
      Von Oben, von den Eliten und Parteien darf man sich fern halten. Frank Zappa wird der Satz zugeschrieben "Politik ist die Unterhaltungsabteilung des Militärisch-industriellen Komplexes". Viele haben das schon verstanden. Die Wahlbeteiligungen in der BRD liegen ja inzwischen teilweise um die 50 %.

  11. Wann folgt endlich eine offene Debatte um die Sachfragen in Puncto Klima? Wann?

    Beu YU findet man folgende Auseinandersetzung in den Kommentaren:

    "Markus Priebevor 1 Tag (bearbeitet)
    Ken Jebsen, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers sind Teil des herrschenden Systems. Auch in dieser Sendung wird in üblicher Art und Weise Lüge mit Wahrheit vermischt. Und natürlich, der CO2- Wahnsinn ist auch wieder mit dabei. Und ja, – natürlich sind wir alle schuldig. Was hier zur Anwendung kommt, ist das altbewährte Schuldkonzept: Du denkst falsch, Du lebst falsch, Du bist ungenügend… und der Ken und der Dirk wollen Dir nur helfen, damit Du endlich richtig wirst… Religionen verwenden das Schuldkonzept, Diktaturen verwenden das Schuldkonzept, Demokratien verwenden das Schuldkonzept… wie lange willst DU dich eigentlich noch verarschen und beherrschen lassen?!"

    Und wie reagiert Kenfm?

    "KenFM
    vor 1 Tag
    Jeder der auf Youtube Videos hochladen oder diese Kommentieren darf ist ein Mitglied es Tiefenstaates. Würde man es uns sonst erlauben hier zu posten? Kontrollierte Opposition! Wir. Alle. Immer. Überall. Schlimm! Wir werden alle sterben."

  12. Wir rauschen doch in eine Diktatur hinein.

    1. Zum einen über fiat money plus Klima-Zentralismus:

    „EZB will das Klima mit neuer Geldflut retten – und der deutsche Steuerzahler haftet.“

    finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-gabor-steingart-ezb-will-das-klima-mit-neuer-geldflut-retten-der-deutsche-steuerzahler-haftet_id_11424935.html

    2. Zum anderen über das Personal, der dies exekutiert.

    „Künftige MDR-Chefin hat SED-Vergangenheit.“

    bz-berlin.de/artikel-archiv/kuenftige-mdr-chefin-hat-sed-vergangenheit

    Wer sagt denn, dass die DDR-Junta verloren hat? Das ist doch schon mehr als Technokrattenrecycling!

    Hat Frau Stasi-Wille nicht gerade den Kabarettisten Steimle entlassen / gefeuert / entsorgt. Alles wie früher.

    Herr Pohlmann, sieht so Ihre schöne neue / alte Welt aus?
    Wollen Sie das oder sehen Sie nur den Zusammenhang nicht?

  13. na – dann bin ich ja beruhigt, dass CO2 immer noch der TÄTER an der unerträglichen Hitze und dem baldigen Verglühen unseres geliebten Planeten ist.
    Ich dachte nämlich fälschlicherweise schon, es sei der weltweite Flächenfraß wegen der Verstädterung und der globalen Bevölkerungsexplosion.
    Obwohl uns die Politiker doch ständig einreden, Deutschland stirbt bald aus.
    Keine Facharbeiter mehr die für lau arbeiten, die Mülleimer sind auch schon alle 3 x umgedreht um unseren Lebensstandard zu halten.
    Und trotz dem Ungemach, spuckt der Rest der Deutschen jeden Tag in seine Hände und versiegelt den Boden seines schönen Landes pro Tag = 60 Hektar = 0,6 km2/tag.
    Im Jahr sind das schlappe 0,6km2*365Tage=219 km2 /a

    Nun ist Deutschland exakt 357.386 km2 groß.

    Das bedeutet also, dass jedes Jahr in Deutschland 219km2 *100%/357.386km2=0,0612 % von uns an Fläche versiegelt wird.
    Und der Flächenfraß geht ja konstant jedes Jahr so weiter. Also in 10 Jahren sind es schon 0,6127% der Fläche von Deutschland, die wir mit Beton, Plastik, Asphalt, usw. nachhaltig veredeln. Wegen der Eigenkapital-Rendite.
    Gleichzeitig müssen dafür unsere treuesten Freunde, wie der Wald, See, Bach, Wiese weichen.
    Als Ahnungslose in Sachen CO2 seh ich mir mal die physikalischen Tabellen zur SPEZIFISCHEN WÄRMEKAPAZITÄT an. Hier wird deutlich wieviel spezifische Wärmeenergie (Joule) notwendig ist, um eine Einheit des Materials um 1 Grad zu erhöhen? Klar,… verschiedene Stoffe brauchen unterschiedliche Wärme-Energie-Zufuhren, um 1 Grad wärmer zu werden.
    so wird folgendes deutlich:
    Spezifische
    Material Wärmekapazität
    in kJ/(kg•K)

    Beton fest 0,88
    Stahl fest 0,47
    Glas fest 0,50
    Vollziegel fest 0,84
    Asphalt fest 0,72
    Holz fest 1,7
    Wasser flüssig 4,19

    Auch der Ahnungslose sieht hier auf anhieb, dass – Wasser 5 x und Holz 2 x – mehr Wärmeenergie aufnehmen, um 1 Grad C wärmer zu werden, als z.B. Beton.
    Da kann jeder nachrechnen, um wieviel die allg. Lufttemperatur steigen muss, wenn Wälder, Wiesen, Seen, Bäche – die im heißen Sommer immer kühler sind als die Städte – mit Beton, Stahl, Glas tauschen müssen. Zudem verdunsten Beton kein Wasser, es fehlt der Wasserdampf in der Atmosphäre um Wolken zu bilden. Der effektivste Schutz vor Sonneneinstrahlung.
    Und das Versiegeln jedes Jahr – linear mit 0,0612% ansteigend auf der Fläche in Deutschland.
    Und da soll euer 0,04% CO2 Giftgas bei der Erwärmung einen größeren Beitrag leisten können?
    Niemals Leute, wacht bitte auf.

  14. Free Julian Assange – Startnext

    Link: youtube.com/watch?v=FPZz46Sh2EY&feature=youtu.be
    —–

    The slow motion execution of Julian Assange

    Link: medium.com/@JohnWight1/the-slow-motion-execution-of-julian-assange-e19c62c8cd52

    • Luise
      Unter dem zweiten Link ist ein guter Artikel zu finden.
      Wenn wir alle wollen, dass uns weiterhin Leute warnen und aufklären, die an der Quelle sitzen / an die Quellen kommen (Assange, Snowden etc.), müssen wir auch bereit sein, etwas dafür zu tun. Wenn D.P. es ernst meint, räumt er den Platz auf der Titelseite, den er für seine Buchwerbetour im Namen von Rubikon belegt.
      medium.com/@JohnWight1/the-slow-motion-execution-of-julian-assange-e19c62c8cd52
      Ich wechsle auf die Julian Assange Seiten(n). Dort geht es weiter.
      https://kenfm.de/tagesdosis-3-12-2019-der-fall-julian-assange-der-fall-hans-und-sophie-scholl-podcast/
      https://kenfm.de/missing-link-to-john-shipton/

  15. "„Die Öko-Katastrophe“ ist ein Buch, das den Status quo beschreibt. Sämtliche Autoren haben eines gemeinsam, sie beschönigen den Ist-Zustand nicht. Da gibt es nichts zu beschönigen. Es geht nicht um Panikmache. Es geht um das Eingeständnis, dass wir nur noch Millimeter vor dem Abgrund stehen. Wenn der Planet kippt, war es das für die Menschheit und Kriege können dieses Abschmieren nur noch verschieben, nicht aber verhindern."

    Es geht also nicht um Panikmache. Nein gaaaaarnich !!!! "Es geht um das Eingeständnis, dass wir nur noch Millimeter vor dem Abgrund stehen."

    Gehts noch ?

    • Jetzt habe ich mir 60 Minuten des "Gesprächs" angehört. Es reicht. Es ist einfach sehr unangenehm. Es ist streckenweise Kampf gegeneinander, Schlagabtausch und nichts wird einigermaßen gründlich und klärend behandelt. Herr Pohlmann besteht auf seinem CO2 als Hauptproblem – und behauptet gleichzeitig, dass natürlich auch alles andere am System geändert werden müsse. Ken bringt immer wieder : wir müssen alle Alternativen ins Boot holen, so Vieles trägt zur Zerstörung der Lebensgrundlagen bei, warum dieser Streit ums CO2 ?
      Und dann gehts mal nebenbei um das Wesen des Menschen inmitten dieses hitzigen Geredes. Ätzend.
      Kommt am Ende des Gesprächs noch was Gutes ?

      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass 5 G dringend in die Innen- und Umweltproblematik einbezogen werden muss. 5 G sollte dringend von den alternativen Medien thematisiert werden https://www.kla.tv/1019

    • … mir ist es egal ob Ken einen an der Waffel hat oder gläubig ist, so lange er alternative Sichtweisen zulässt. DP könnte ja auch ohne ihn ungehindert seine Auffassung in Gretas Poesie-Album veröffentlichen

    • Ja, Ken's angebliche "Freunde" wie D.P. tun ihm da keinen Gefallen.

      Wenn hier übrigens manche auf die Verschwörungstheorien von Windig-Pedia verweisen. Wieso reden eigentlich alle von einer Verschwörung, über die D.G. und andere angeblich theoretisieren, weshalb sie dann letztlich als Verschwörungstheoretiker bezeichnet werden. Es gibt keine Verschwörung! Eine Verschwörung ist, wenn Leute etwas heimlich verabreden gegen einen anderen und der andere kommt niemals dahinter. Wer macht hier eigentlich etwas heimlich? Jay Rockefeller jr. lacht sich mit seinen Gästen schlapp über uns und es ist auch noch gefilmt. Siehe Youtube. David Rockefeller schreibt in seinen Memoiren offen, wenn man ihm vorwirft, Teil einer Kabale zu sein, dann sei das richtig und er sei stolz darauf. Rothschild senior setzt sich "ganz brav" in einen Stuhl zum Interview und erzählt wie er Teile des heutigen Israel gekauft hat.
      Bill Gates hat schon in X-Interviews gesagt "das Impfen sei gut, führe aber leider nur zu 15% Bevölkerungsreduktion". Hallo! Wenn ich Impfpapst sein will, sage ich "das Impfen ist gut, aber leider sind noch viele Kinder in Gefahr angesteckt zu werden" oder so etwas ähnliches. Das hat er noch nie gesagt. Er redet nur von Bevölkerungsreduktion. Geburtenkontrolle (am besten durch die Frauen selbst, in Ländern mit zu hohen Geburtenraten) und Bevölkerungsreduktion (töten) sind zwei verschiedene Dinge. Impfen, Gesundheits-vorsorge und Bevölkerungsreduktion sind auch zwei verschiedene Dinge. Er scheißt sich außerdem nichts, sein Geld in Monsanto zu stecken. Er scheißt sich nichts, sein Geld in Chemtrails u.a. zu stecken und sich dann wie Flinten-Uschi hinzusetzen und süß zu lächeln. Wenn mir jemand sagt, leider schon oft vorgekommen, er bewundere Bill Gates wegen seines Reichtums, dann kommt mir das Kotzen. Wenn ich ein fast monopolisiertes Produkt von 20 Euro an mehrere Milliarden Menschen verkaufe, habe ich nur einmal etwas geleistet. Der Rest reproduziert sich von selbst.
      Der hat sich auch noch nie bedankt bei allen seinen Käufern, die ihn reich gemacht haben. Bill Gates ist aus sich selbst heraus. Igitt. Nichts ist er ohne die Konsumenten. Wenn jemand ein Produkt, das viel Konkurrenz hat, gut verkauft, dann kann man ihn bewundern.
      Henri Kissinger sagt ganz offen mit 95 Jahren: "Die Alten sind nutzlose Esser." Ted Turner (76) sagte "250 Millionen Menschen auf der Erde würde genügen." Für die beiden hätte ich einen guten Vorschlag: Kauft Euch doch ein schickes Doppelgrab in Washington und schon habt Ihr die Bevölkerung um 2 Leute reduziert. So einfach ist das.

      Die NSA im Auftrag der USA und die chinesischen Dienste im Auftrag der chinesischen Führung überwachen die Bürger, scannen Gesichter, hören ab, die Chinesen planen ein Punkte-System für gutes/schlechtes Verhalten. Welche Bürger dann einkassiert werden, erfahren wir natürlich nicht! Aber wo bitte ist hier der Unterschied zur Gestapo, zur Stasi, zum KGB der Sowjetzeit. Ob jetzt in einem deutschen Keller, in einem russischen, einem chinesischen oder amerikanischen Keller verhört, gefoltert, erschossen und geköpft wird (siehe Sophie Scholl), – wo ist der Unterschied?
      Ich könnte jetzt eine Schlange bis ans Ende der Kommentare schreiben.
      Ich kannte persönlich Geburtsjahrgänge 1909, 1918 etc. etc. Die hatten kein Internet, nicht mal TV und Telefon und die wußten alle von der "angeblichen Verschwörung", die nie eine war, weil sich die sogenannten "Eliten" (ich verstehe unter elitär etwas anderes) sich nie etwas geschissen haben, das zu verbergen. Die Jungen heute haben von der Monstrosität der Aktivitäten und der zukünftigen Aktivitäten zu wenig Ahnung. Darin liegt unsere Aufgabe, die der Aufklärung als Pflicht für jeden in seinem eigenen Umfeld.
      Ob sich hier welche einschleichen, die glauben, etwas aufheizen zu können, jemanden ausspionieren zu können u.a. ist so völlig egal, weil wahrscheinlich die Mehrheit der hier kommentierenden in einem Alter ist, so ihre Persönlichkeit nicht durch einen Post umgeformt werden kann. Also ist das vergebliche Liebesmüh.
      Also, was ist hier bitte "heimlich" und was ist hier eine Verschörung. Etwas, was jeder hier weiß?

      PS: Und an die Sozialismus und Kommunismus Argumentierer. Ich schließe mich dem an, der geschrieben hat, wir hatten wahrscheinlich noch nie einen wirklichen Sozialismus. Die 60er der Mitbestimmungszeit waren so ein Hauch einer Ahnung in Deutschland. Den Sowjetkommunismus, den Chinakommunismus und Karl Marx als Autor in einen Topf zu werfen grenzt an Beleidigung für Karl Marx. Was ein Autor schreibt und was die Praxis daraus macht, sind oft zwei paar Stiefel.
      In dem Sinne hoffe ich, dass Ken bald wieder zu seiner journalistischen Hochform zurückfindet, die auch ruhig mal Wut rauslässt und auch wieder ganz Klartext redet. Deshalb haben die Leute KenFM groß gemacht.

    • Noch ein Nachtrag:

      "Man kann einige Menschen die ganze Zeit und alle Menschen eine Zeit lang zum Narren halten;
      aber man kann nicht alle Menschen allezeit zum Narren halten". (Abraham Lincoln, 1809-1865)

  16. D.P. Beitrag ständig als wichtigster Beitrag oben
    Man fragt sich, wann man das Gesicht des Herrn nicht mehr sehen muss. Aber es geht um die Vermarktung des Buches "Die Öko-Katastrophe" und des so tun, als wisse man, wie man die herrschenden Eliten stürzt. Das Buch ist auch nur eine weitere Irreführung in Sachen FfF, Klimawandel. Das wir eine heftige Umweltverschmutzung durch zuviel Müll und Müll in den Meeren haben, berichtet der Mainstream schon lange. Viele alternativen Methoden, das zu ändern, werden bewußt unterdrückt.
    An all diesen Dingen verdienen ja auch wieder viele. Warum also etwa ändern?
    Wenn auf Youtube nur 54000 User D.P. gesehen haben, fragt man sich, warum er hier so lange ist.
    Wie unter "Interview mit Julian Assange's Dad" gepostet, ist in viel KenFM wenig Ken und viel FM von anderen.

    • unglaublich! Der Beitrag von RR Tagesdosis 29.11.2019 " China: CO2 Klima-Leugner" hat bei Youtube 40 Clicks. Wirklich unglaublich, wie kann man das erklären? KenFm intern ist das Interesse etwa gleich groß, egal ob rechtgläubig oder nicht.

  17. focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-gabor-steingart-ezb-will-das-klima-mit-neuer-geldflut-retten-der-deutsche-steuerzahler-haftet_id_11424935.html

    Yo, Brüder und Schwestern:

    Klimasteuerung über die NOTENBANK!!!

    Die Teufel und -innen können doch nicht einmal die Geldmenge steuern. Die können gar nichts.

    Und jetzt das?

    Herr Pohlmann, ist es das, was Sie wollen?

  18. focus.de/auto/ratgeber/kosten/vorbereitung-fuer-weitere-co2-steuer-neue-eu-vorschrift-ab-2020-wird-der-spritverbrauch-jedes-autofahrers-ueberwacht_id_11422288.html

    Super, neue Steuern plus totale Überwachung!

    Danke Greta, Pohlmann und all die anderen Handlanger der NWO!

    Jedem einen Chip verpasst und fertig ist der feuchte Traum von China.

    Danke! Danke! Danke!

    Ohne Euch, wie will ich sagen?

    Ohne Euch wäre es schöner!

    • Das finde ich daneben, trustq: "Danke Greta, Pohlmann und all die anderen Handlanger der NWO!
      Jedem einen Chip verpasst und fertig ist der feuchte Traum von China."

      Hast Du, so um Min 48 herum, gehört wie Pohlmann sagt "Die Gesellschaftsordnung muss anders werden"; und zwar in dem Sinn, dass das Dogma "Der Markt regelt alles" gekippt wird, dass nicht mehr die günstigsten Produktionskosten das Kriterium sind, sondern wir bei allen Entscheidungen das Gesamte im Blick haben.
      Das ist nun das Gegenteil von NWO.

      Mit der chinesischen Politik liebäugelt Pohlmann aber insofern, als er immer mal wieder erwähnt, dass es die Politik dort unvergleichlich leichter hat, von jetzt auf gleich Entscheidungen zu treffen und umzusetzen – da ist kein mühsamer pseudodemokratischer Instanzenmarathon nötig. Da gibts bei ihm klar den Wunsch, in bestimmten Punkten, die er für essentiell hält, alleiniger Erstbestimmer zu sein. Reichlich selbstüberzogen und undemokratisch. Pohlmann ist sich zu wenig seiner eigenen Wissensgrenzen bewusst. Er weiß außerordentlich viel – und in Vielem stimme ich ihm zu – aber er sieht auch Etliches verkehrt nach meiner Ansicht, scheint da aber lernunfähig zu sein. So sagt er z. B. immer noch steif und fest bei Min 18:58 "CO2 ist entscheidend, weil es der Faktor ist, der die Temperatur hochtreibt".
      Der Atmosphären-Physiker Richard Lindzen vom Massachusetts Institute of Technology z. B. schrieb im Wall Street Journal schon am 11. Juni 2001: "Es gibt bezüglich der langfristigen klimatischen Trends oder was diese verursacht, keinen Konsens, weder einstimmig, noch sonst wie…Wir sind nicht in der Lage, den Klimawandel guten Gewissens dem Kohlendioxid zuzuschreiben, noch können wir Prognosen machen, wie das Klima in der Zukunft sein wird."

    • da ist kein mühsamer pseudodemokratischer Instanzenmarathon nötig…

      Bei uns doch auch nicht.

      Siehe Energiewende oder Grenzöffnung.

      Zack, Zack, da wird durchregeirt oder -gepfuscht.

  19. Wenn nach PUTIN – Russland marktgerecht in 50 transatlantische Kleinstaaten zerlegt ist, und der "Markt" sich Grund und Boden bis Wladivostok angeeignet hat, dann spricht niemand mehr davon, sogenannte "fossile" Energieträger aus dem bösen kommunistisch-diktatorischen Russland zu verbrennen.
    Wenn durch Northstream-2 transatlantisches Gas strömt, wird Greta im US-russischen Aufsichtsrat sitzen.
    Die Treuhand und der freie Markt brauchen wieder einen Goldrausch.
    Zzt. ist am "freien Markt" nix los.
    Mit einer Ökodiktatur durch Bürokraten diversifiziert der "freie Markt" nur seine Wahlmöglichkeiten, auf anderen Geschäftsfeldern Erträge mit LUFT zu machen (CO2 = nichts) und Risiken abzubauen.
    Leider regelt der "freie Markt" nicht alles. Denn gäbe es aber eine Rendite > 5%, wenn sämtlicher Plastikmüll aus den Meeren herausgeholt wird, wenn aufgeforstet wird statt Urwald für Soja und Rind abzuholzen, wäre die Welt zumindest besser.

    • Ich dachte immer, dass Geld aus dem Nichts zu schöüfen schon die Krönung der Menschenverachtung ist.

      Aber nein, dann kam erst der Coup, die Atemluft zu besteuern.

      Mit was werden denn diese Steuern bezahlt? Fiat Money?

    • trustq So erschreckend es klingt, aber es ist etwas dran: Es beginnt die Besteuerung der Luft. Ziel vielleicht: VITALKAPAZITÄTS-STEUER

    • Fantastin

      Sehr gut! 50 Kleinstaaten …..Genau. Dann haben die auf einmal kein Problem mit Erdöl und Greta im Aufsichtsrat.
      Wunderbar formuliert! 🤣🤣🤣

  20. Mein Dank an Phonac für seinen Post weiter unten in Form eines Buchauszuges:

    "DER JAGO-FAKTOR – von Arjuna Nick Ardagh

    In Shakespeares Stück Othello sind der Hauptdarsteller und seine
    junge venezianische Frau sehr verliebt. Othello ist ein nobler und
    gutherziger Soldat, der denen, die um ihn sind, vertraut. Desdemona
    ist ihrem Mann treu und glaubt ihm aufs Wort. Jago, Othellos Bera-
    ter und scheinbarer Freund, spielt die Leute gegeneinander aus und
    kreiert so eine Atmosphäre von Trennung und Misstrauen. Er flüs-
    tert Zweifel in Othellos Ohr und provoziert so eine gewaltige Eifer-
    sucht in ihm, die schlussendlich zu einer sinnlosen Tragödie führt.
    Im Herzen sind wir alle Othellos – wir sind offen, wir vertrauen
    und möchten immer nur das Beste im anderen sehen. Von unseren
    unsichtbaren Jagos werden wir alle zu verrückten Handlungen ver-
    leitet und getrieben. Unser heimtückischer Jago ist ein Zustand un-
    seres Geistes; er kann nicht gesehen werden, er lebt im Schatten.
    Und doch ist sein Einfluss überall zu finden. Jago flüstert uns zu, von
    innen und durch andere Leute, als Stimme einer kollektiven Kondi-
    tionierung. Die meisten von uns leben mit einer schmerzvollen
    Empfindung der Trennung von anderen, einer Empfindung, dass
    etwas fehlt, und einer allgegenwärtigen Erfahrung von Begrenzung,
    Angst und Verlangen. Als Folge davon stürzen wir uns in einen Wir-
    belwind von Aktivitäten, um die Objekte unserer Angst zu meiden
    und die Objekte unseres Verlangens zu erhalten. Diese Trance eines
    auf Problemen beruhenden Lebens, das weithin als normal betrach-
    tet wird, führt zu einer endlosen Saga des Kämpfens. Es sickert
    durch die Risse in unseren nobelsten Bestrebungen und manifestiert
    sich als Krankheit, Konflikt und Versagen. Global drückt es sich als
    Krieg und als ökonomischer und umweltbezogener Irrsinn aus.
    Den Jago-Faktor können wir nicht direkt sehen oder messen;
    wir erkennen ihn nur durch seine Auswirkungen. Es ist vergleichbar
    mit Waschbären, die von Zeit zu Zeit nachts unsere Küche besu-
    chen. Ich habe nie wirklich Waschbären in unserer Küche gesehen.
    Wie also weiß ich, dass sie uns besuchen? Ich merke, dass das
    Katzenfutter gefressen und der Müll umgeschmissen wurde und
    dass da schmutzige Pfotenspuren überall auf dem Boden sind.
    Wie unsere natürliche Vision, so beinhaltet auch der Jago-Zustand
    verschiedene Eigenschaften:
    Das Gefühl von Mangel.
    Das grundlegende Fundament der Jago-
    Trance ist ein beherrschendes und undefiniertes Gefühl davon,
    dass etwas fehlt. Genug ist nie genug. Wir möchten immer mehr
    oder etwas Besseres. Wir sind nie spirituell genug, schlank ge-
    nug, klug genug oder locker genug. Wir filtern alles durch das
    Gefühl von Mangel. In unserem schlimmsten Vorstadt-Alp-
    traum erscheinen permanent irgendwelche Nachbarn, mit de-
    nen wir Schritt halten müssen.
    Das Gefühl von Trennung
    Wenn wir uns der externen Welt zuwen-
    den, um unseren empfundenen Mangel zu beseitigen, dann sind
    wir weiter auf eine ich-orientierte Realität konzentriert, die
    Entfremdung und Trennung verstärkt. Die Jago-Trance ist cha-
    rakterisiert durch diese 24-stündige Absorption in dieses
    „Ich“, während wir in Wirklichkeit von unserem eigenen wah-
    ren Selbst getrennt sind.
    Sucht.
    Beides, das Gefühl des Mangels und das des Verlangens, die-
    se Leere zu füllen, ist so stark in uns, dass wir, sobald wir auch
    nur vage merken, dass etwas Externes es „bringen“ könnte, gie-
    rig danach greifen und süchtig danach werden. Auf diese Weise
    kann Jago uns in eine Sucht bringen nach Arbeit, Sex, Essen,
    Trinken, Drogen, das Internet oder sogar nach spirituellen
    „Highs“.
    Angst
    . Sobald Wünsche und Süchte unser Leben übernehmen, wer-
    den wir von einer unspezifischen Angst gepackt. Wir beschlie-
    ßen, dass unser Verlangen durch Geld befriedigt wird, und
    schon werden wir von der Angst vor Armut gepackt. Wir glau-
    ben, dass die richtige Beziehung unseren nagenden Mangel lin-
    dert; sofort wird Einsamkeit zu einem erschreckenden Schick-
    sal.
    Misstrauen.
    Unspezifische Angst macht uns misstrauisch. Wenn wir
    tief in Jagos Trancezustand sind, trauen wir niemandem ganz,
    nicht einmal Familienmitgliedern.
    Strategisches Leben
    Wir planen sorgfältig für die schlimmsten Even-
    tualitäten vor. Jeden Moment könnte sich etwas Schlimmes er-
    eignen. Jago peitscht unsere Gedanken in einen Wirbelwind von
    Notfallreaktionen. Wir leben in einem permanenten Alarmzu-
    stand.
    Besorgnis.
    Der Gedanke, dass etwas falsch ist, dass wir mehr tun
    müssten, um ganz zu sein, kreiert ein konstantes Gefühl von Be-
    sorgnis. Es ist so, als ob wir dauernd zu spät dran sind für eine
    Verabredung mit etwas, an das wir uns nicht erinnern können.
    Feindseliger Konkurrenzkampf.
    Jago kreiert ein Gefühl von feindseligem Konkurrenzkampf im Gegen
    satz zu einem kreativen Miteinander. Wenn es nicht genug gibt, müssen wir andere be-
    kämpfen, die dasselbe wollen. Unser Erfolg, ja sogar unser
    Überleben, hängt von ihrer Niederlage ab.
    Andere Eigenschaften des Jago-Zustandes beinhalten Selbstzweifel,
    Selbstsabotage, Enttäuschung und Sinnlosigkeit.
    Weil wir konfrontiert sind mit der unmöglichen Aufgabe, uns
    erfolgreich mit dem Rest eines feindseligen Universums messen zu
    müssen, kreiert der Jago-Faktor in uns ein Gefühl von „Ich kann
    nicht, weil …“ und füllt dann diese Lücke aus. Zweifel werden zur
    sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Wir sind sicher, dass wir es
    einfach nicht in uns haben, Glück zu finden, und beweisen uns, dass
    dies wahr ist. Jago lenkt uns von unserer natürlichen Vision ab, in-
    dem er uns Rechtfertigungen für destruktives und reaktives Han-
    deln zuflüstert. In unserem Trancezustand lässt uns sogar die ange-
    nehmste Erfahrung letztendlich nach mehr begehren. Weiterhin
    machen wir unsere Erfüllung an äußeren Dingen fest. Aber nichts
    außerhalb von uns bleibt unverändert. Jede Blume, die wir pflücken,
    wird schließlich verwelken, das Baby wird erwachsen und verlässt
    das Haus, die Beziehung endet. Wir fangen an, Enttäuschungen zu
    erwarten. Früher oder später resignieren wir und glauben, dass bei
    uns nie etwas funktioniert. Wir werden apathisch und stecken in der
    Sinnlosigkeit des Lebens fest.
    Und so machen wir weiter. Jedes Leben, das in dem Gefühl von
    empfundenem Mangel verstrickt ist, das im Kreislauf von Wunsch
    und Angst gefangen ist, ist ein Leben in konstanter Aktivität und
    Veränderung. Wir suchen einen anderen Partner, weil unserer jetzi-
    gen Beziehung etwas fehlt, etwas, das wir weder beschreiben noch
    uns in Erinnerung rufen können. Wir wechseln Arbeit und Auto.
    Wir ziehen um. Wir werden von einem konstanten Gefühl verfolgt,
    zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Diese Jago-basierte Rea-
    lität zerstört jegliche Möglichkeit von Frieden. Die Sorge über un-
    spezifische Probleme und das dringende Bedürfnis nach sofortiger
    Handlung kreieren alle möglichen Verkrampfungen und Verspan-
    nungen im Körper und sind die Wurzel einer Vielzahl von physi-
    schen und mentalen Krankheiten.
    Jago ist der vorherrschende Trancezustand unseres Planeten. Er
    beeinflusst unsere Beziehungen, unsere Sexualität, unser Verhalten
    als Eltern und unsere Versuche, uns zu entspannen. Er durchdringt
    Firmen, die internationale Politik und unser Wirtschaftssystem.
    Trotzdem treffen wir Entscheidungen und planen, als ob der Jago-
    Faktor nicht existieren würde, und wir sind überrascht, wenn er sein
    hässliches Antlitz erhebt. Betrügen, lügen, Missverständnisse, Krie-
    ge, Umweltzerstörung, all das fühlt sich unnatürlich an. Wir wissen,
    dass das Leben so nicht sein sollte. Tief in uns haben wir ein Emp-
    finden, dass unser natürlicher Zustand liebend und mutig ist und
    dass das Leben wohlwollend ist. Instinktiv erwarten wir, dass die
    Dinge klappen, und sie gehen dauernd schief.

  21. Lieber Herr Pohlmann

    Ich gehe ja gerne bei allen ihren Ausfuehrungen mit.
    Aber das Co2 hat nur eine Korrelation mit dem Klimawandel und keine Kausalitaet.
    Die Kausalitaet von Ursache und Wirkung besteht darin ,dass die Geld-Weltordnung,(gesellschaftliches Konstrukt)
    im wesentlichen befeuert durch Co2 Traeger (fossile Brennstoffe ) eine ungesunde Umweltentwicklung bewirkt.

    Das Co2 hat ueber den Wirtschaftswachstumszwang und die damit verfeuerten Fossiler Brennstoffe nur eine
    Korrelation auf den Klimawandel aber keine nachweisbar negative Kausalitaet.

    Positif ja !Es wird nachweislich gruener auf unserer Erde.
    Daher ist Co2 auch eher als Medizin denn als Gift fuer Mutter Erde zu verstehen.

    Warum ist das so wichtig Ursache und Wirkung richtig zuzuordnen2

    Nehmen wir mal an sie machen Wasser als Ursache fuer das ertinken von so vielen Menschen aus.
    Dann bringen Sie uns ,wenn wir ganz dumm laufen ,um all die wohltuende Wirkungen von Wasser.

    Wenn Sie Co2 als Ursache fuer den Klimawandel setzen,dann bringen Sie die Menscheitsfamilie
    um die Chance die wohltuenden Wirkungen von Co2 Erzeugung z.B Feuer und Kraft aus dem nichts
    gegen soziale kaelte zu nutzen.
    Auch verhindern Sie durch diese Selbsttaeuschung das sich die Menschheitsfamilie vernuenftig vom der herrschenden Geld-Weltordnung emanzipieren kann.

    Die herrschende Geld-Weltordnung ist immer die Geld-Weltordnung der Herrschenden.

    Durch ein Vollgeldsystem liesse sich das gesellschaftliche Konstrukt und seiner Fruechte hervorragend
    nachhaltig und sozialvertraeglich ausbalancieren bzw steuern.
    Fragen sie mal Herrn Wolf!
    Das liegt aber nicht im Machtinteresse der Herrschenden.

    Darum konstruieren die Herrschenden ueber Geoingenieuring ein Problem (Klimawandel) und
    verkaufen uns dann perfide ihre Loesung.(Co2 Ablasshandel und eine Geld-Weltordnung nach dem Vorbilde Chinas)

    Wenn man so will eine wirkungsvoll verhexte Art der Hegel schen Dialektik eben.

    Es braucht dazu aber immer gutglaeubige Menschen die hinter der Maske des Weihnachtsmann
    den Gasmann nicht erkennen .
    Nichts fuer Ungut wenn ich hier nicht mit maschiere .

    https://youtu.be/Rn5x-ekJLis

  22. <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/blechmann/' rel='nofollow'>@Blechmann</a>: nur weil mein Blick auf Ihren hier zuletzt sichtbaren der mittlerweile 163 Kommentare fällt: Sie haben Ihre somit rhetorische Frage schließlich selbst beantwortet!

  23. Nach 160 Kommentaren mit ca. 22.000 Worten möchte ich u.a. spreenemo am 3. Dezember 2019 um 20:27 Uhr zustimmen:

    Dirk Pohlmann trifft mit seinen Analysen und Erwägungen auch meine Sichtweisen in einem solch hohem Maße, wie das bisher kaum ein anderer Medienschaffender erreicht! Allein der exorbitante Umfang dieser Kommentare in nur einem Tag zeigt, wie ungewöhnlich anregend der besondere Esprit dieser sprudelnden Erörterung der beiden Herren war und ist und dass dies anderenorts, den wir zwangsweise finanzieren, fehlt. Dagegen verblasst so manche kleingeistig oder oberlehrerhaft abgehoben wirkende Nörgelei – insbesondere solcher Personen, die das Gespräch entweder nicht oder nur marginal gehört haben.

  24. Lieber Dirk Pohlmann,
    es war nicht nötig, ständig auf die provokanten (oder tatsächlich schon "verschwörungstheoretischen"?) Einwürfe von Jebsen einzugehen: Sie und M. Bröckers haben recht, und Spinner wie R. Rupp oder S. Wisnewski (ungeachtet deren anders-thematischer Verdienste bzgl. "NATO", "RAF". "9/11" usw.) sind letzlich "schwarze Magier", die lediglich die "Magie" als solche (also die "weiße") diffamieren und nichts in einem "fortschrittlichen" Medium zu suchen haben – Kinder des sophistischen und materialistischen Rationalismus, der uns in die Scheiße geritten hat, und denen man zumindest klare Kante geben muß, da "demokratischer Pluralismus" nur Propaganda der herrschenden "Schönen Neuen Welt" ist: man kann das, was volkt, nicht da "abholen", wo es durch Gehirnwäsche gelandet ist.
    Jebsens fatal sozial-darwinistische These vom "Menschen als des Menschen Wolf" haben Sie nur ungenügend mit der natürlichen Kooperation gekontert (siehe E. Callenbach: "Ökotopia", 1979) .
    R. Mausfeld hat es ganz gut auf den Punkt gebracht: die Phänomene "Rezo" und "Greta" haben immerhin eine bisher indifferente Generation auf die Straße gebracht, mithilfe welcher Sponsoren auch immer: selbst die Superreichen Götz Werner oder Bill Gates haben vermutlich noch eine Art Gewissen, sofern es mit ihrer Vermögensverwaltung kompatibel ist – nichtsdestotrotz ist die Abschaffung des herrschenden Systems und seines Establishments die einzige Hoffnung.

  25. Schon erstaunlich wie viele vernagelte Quereinsteiger hier die Welt verbessern wollen und am Ende doch nur Tagesschau-Gesülze runterrattern, ohne etwas von Geopolitik, ideologischer Klassenphilosophie á la Marxismus verstehen oder auch nur begreifen. Grundstudium für jeden sollte zur Pflichtlektüre sein oder werden: Politökonomie nach Marx, Engels,Lenin uns Stalin. Ansonsten erübrigt sich jede weitere Diskussion – Sic! Wer die elementarsten historischen Zusammenhänge nicht versteht, sollte erst einmal in sich gehen und bei Null anfangen, sonst endet alles nur im Einheitsbrei und Einheitsverarsche der Monopolisten und deren Pin Up Schizophrenie – Sic!

  26. KENFM 04.12.2019
    Es ist schon erstaunlich – wieder einmal steht der normale Mensch an der Straßenecke und fragt sich: „Wo will ich hin, wo komm‘ ich her, was ist das Ziel?” ‒ und kennt nicht einmal den Weg. Die Zukunft bleibt eine Unbekannte, so wie das Vergessene und Vergangene in nebulöser Historie beide nach dem Pfad der hellen Erleuchtung suchen. Wie kann der Mensch wissen, wo er hin will, wenn er nicht einmal weiß, wo er herkommt! Wieder einmal wird der Gang der Geschichte erneut von drögen Analytikern und „Armchair-Philosophen“ erklärt, zerredet und neu interpretiert. Alles ist schon einmal da gewesen – alles ist bereits tausendfach bestätigt worden. Im Grunde genommen genügt es, die eigen verliebte Frankfurter Schule zu vergessen, die Hypokriten des Fabianischen Sozialismus und Londoner Merkantilismus zu entlarven, die ewigen Diversanten und revoluzzerischen Trotzkisten ad absurdum zu führen und sich auf geschichtliche Alternativen und gelungene Versuche in der Praxis zu berufen. Angefangen hat da bereits alles mit dem Sieg des Bolschewismus von 1917 – den Gewerkschaftskämpfen der US-Amerikaner der 30er Jahre, den Befreiungskämpfen in der „Dritten Welt“ nach dem Zweiten Weltkrieg vom Joch des Kolonialismus, Faschismus und endlosen Imperialismus. Ob Afrika, die Ba’ath Partei im Irak unter Saddam Hussein (ja ja – auch er war ein Held gegen US-Hegemonie und IWF!), Gaddafis hochentwickeltes Libyen oder gar Lateinamerika mit den Sandinistas, Fidel Castro bis Hugo Chávez und Evo Morales – alle können den verweichlichten und ihrer eigenen Souveränität beraubten Europäern á la Junk Fodd-Intoxikation und US-Kulturdespotismus etwas vormachen.
    Wir alle wissen, das uns Verbrecherorganisationen von der Black Nobility, der Deutschen Hanse, den Skull and Bones – heute die Bilderberger, CFR, die historischen Illuminaten und nicht zuletzt das machiavellische „Komitee der 300“ bedrohen, versklaven und nicht zuletzt auf Teufel komm raus verarschen. All das ist bekannt – der weltweite Polizeistaat im mörderischen Aufbau, Freiheit wird mit täglichem McDonald-Konsum entschädigt. Die Menschheit soll krank gemacht und ausgemerzt werden. Nur ein paar wenige Trauminseln bleiben als Rückzugsgebiet für die Rothschilds, Rockefellers, den NATO-Paramilitärs und anderen Vasallen, die sich das Ticket leisten können. Das Jahr 1348 kommt mit seiner Pestilenz zurück, aber diesmal nicht aus Asien, sondern Washington und London mit Tel Aviv, Paris und Berlin als Sprungtuchhalter des klebrigen Spinnennetzes.
    Sicher kann man an Demonstrationen teilnehmen – wie entgeistert dort hin- und herhüpfen, rumkrakelen, neue nächtliche Fackelzüge anführen und bei Kiewer Lagerfeuer seine eigene Historie in die Tonne kippen, wie auch den CO2-Ausstoß am Sternenfirmament einfangen. Aber – es lebe der endlose NATO-Krieg rund um den Globus – bezahlt von den Harz IV Bettlern, den kryptischen AfD-Idioten oder anderen Love-Parade-Trommlern vor Potemkinschen Kulissen im aufgemotzten Berlin.
    Nun was ist zu tun? Bereits das hat schon der gute alte LENIN beschrieben – zu all unseren neuen und doch so alten Problemen Stellung bezogen. Am Ende wird es wieder einmal Russland sein, was die Menschheit von der Geisel des Neo-Imperialismus und Faschismus befreien wird, wie schon so oft in der Geschichte seit der Smuta von 1612! Wer das nicht verstehen oder sich nicht neu organisieren will und eine ehrliche Partei des arbeitenden Menschen ablehnt und nicht gründen will, der bleibt in seiner eigenen Sülze für immer gefangen. Putin-Verleumder suhlen sich da wieder einmal genüsslich in ihrer eigenen Gülle – nicht begreifend, dass bereits alle deutschen und europäischen Autobahnen und Brücken Panzer-tauglich gemacht werden. Warum die vielen Staus und Begradigungen auf den Schnellstraßen US-Europas? Damit auch dort NATO-Verbrecher-Jets ´mal landen können – im Gepäck Napalm-Bomben und Kosovo-Heroin aus den neuen Kolonien oder für diese!
    Tatsache ist jedenfalls – Karl Marx hat bereits das philosophisch ökonomische Rüstzeug dem Menschen auf den Weg gegeben, Lenin den praktischen Ausweg aus dem Elend vorgezeigt, Stalin die Menschheit von der Barbarei – dem faschistischen Genozid und anderen „sozialdemokratischen“ Verrenkungen im Sinne Winston Churchills befreit (Fulton 1946!). Schleimer, Krautfresser, Diversanten und andere Anbeter der „Fünften Kolonne“ wollen immer noch das verlotterte Bündnis zwischen der Sozialdemokratie, den Olivgrünen Hasspredigern, zionistischen Meuchelmördern, NATO-Gangstern und anderen Russophoben Missgestalten pflegen. Sie wollen ewig leben und fressen sogar noch ihre eigenen Kinder, weil ein Parasit dem anderen nicht die kleinste Filzlaus auf der öligen Haut gönnt. Der eine Mensch steht noch ‒ der andere müde Zeitgenosse sitzt bereits ‒ und der Letzte liegt für immer und ewig!
    Fazit: der Mensch muss sich organisieren, wenn er überleben will – Sic!

    • Sie schreiben wirklich virtuos und treffen mit einigen schön zugesspitzten Formulierungen.
      Leider verfallen auch Sie irgendwie in ein sich mittlerweile eingebürgertes links-rechts-Schema mit Aussagen wie:
      "kryptischen AfD-Idioten". Ich bin kein Fan der AFD und auch keiner irgendeiner der anderen Polit-Marionetten, aber ich bin ein Anhänger der freien Rede, dem Austausch von Argument- und Gegenargument. Nichts anderes, als das Substrat aus dieser Vorgehensweise mit dem Willen sich gegenseitig verstehen zu wollen, wird uns weiterhelfen bei Ihrer Forderung, "dass der Mensch sich organisieren muss, wenn er überleben will."

      Die Frage: „Wo will ich hin, wo komm‘ ich her, was ist das Ziel?”, ist eine grundlegende, die sich noch niemals eine Gemeinschaft, wozu eben auch eine Nation zählt, wirklich ernsthaft gestellt hat. Dafür braucht es keine ideologischen "Vorbilder" vom Format Marx oder anderen.

  27. Es ist meiner Ansicht nach zu beachten, WER alles in der Klima-Sache die Finger im Spiel hat.
    Denn auch das Skull&Bones-Mitglied und ehemaliger Außenminister von Obama, JOHN KERRY schwingt sich zum Klima-Apostel auf und erklärt gar den "World War Zero" gegen den Klimawandel, wie die Neue Rheinische Zeitung recherchiert hat, siehe hier: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26400
    Zitat daraus:
    "Initiator der Klimaallianz ist der ehemalige US-Außenminister John Kerry. Die Erderwärmung sei eine 'Frage der internationalen Sicherheit', begründete er die Initiative mit dem Namen 'World War Zero'. Nach Kerrys Angaben hoffen die Gründungsmitglieder, die US-Bürger 'wie im Krieg' für den Kampf gegen die Treibhausgase zu mobilisieren." Zitatende.

    Würde er etwa gar gerne das internationale "Kriegsrecht" ausrufen, oder was? Doch dieser Mann gehört meiner Meinung nach zum "Tiefen Staat"
    Allein dass dieser Mann sich dafür einsetzt und gar noch "Kriegs"-Phrasen drischt, wie "internationale Sicherheit", macht mich sehr, sehr skeptisch! Diesem Mann traue ich nicht – und zwar aus folgenden Gründen:
    Ich habe dieses Video von Ray McGovern übersetzt über den Giftgas-Angriff auf Gutha 2013 und die Hintergründe dazu. Darinnen zeigt Ray auch auf, wie JOHN KERRY sich verhalten hat (ab. ca. +/- Minute 8:00)… Das Verhalten gibt sehr zu denken. Die Nachdenkseiten haben das Video dankenswerter Weise mit meiner Übersetzung als Untertitel unterlegt. Hier ist es, falls es jemanden interessiert:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=38156#h01
    Das Video mit Ray McGovern ist unter Punkt 1

    Versteht mich nicht falsch: Schon lange bin ich für Umweltschutz, biologische Landwirtschaft und massive Beschränkung von Kunstdüngern, Pestiziden und Insektiziden – und ich finde auch die Massentierhaltung nicht gut und glaube auch, dass es eine Erwärmung und eine massive Umweltverschmutzung weltweit und ein Artensterben gibt und dass das katastrophal ist. Aber dass diese Leute vom Tiefen Staat dies GERADE JETZT und geradezu in einer apokalyptischen Diktion so stark hypen – das zeigt mir, dass da etwas nicht stimmt.

    Man beachte auch die zur Zeit – parallel dazu und häufig – erscheinenden Artikel über die "Überbevölkerung". Ich fürchte, es geht diesem Tiefen Staat nicht wirklich um das Klima oder um den Schutz des Lebens, sondern um das Ausnützen dieser Probleme zur Einschränkung von Grundrechten und zum weiteren Vorantreiben von Eugenik (!) und vom Neo-Malthusianismus.

    • "World War Zero" gegen den Klimawandel"
      zitierte Frau Eberl eine Zeitung.

      Das hat mich nun wirklich erschreckt. Und ist leider eine Bestätigung meiner persönlichen Ansicht über
      das, was hinter der CO2-Kampagne steckt:

      World War (Zero).

      Initiative, sagt man.
      Der neue Weltkrieg wird Initiative geheißen werden.

      Er läuft und die Straßenhüpfer jubeln und verwandeln sich in die kleinen Generäle, die neuen Roten Brigaden.

    • Haben Sie schon mitbekommen, daß im Moment, rechtzeitig zum Nato-Gipfel, seitens der deutschen Regierenden ein Skripal II in Szene gesetzt wird? ("Die Bundesregierung hat zwei russische Diplomaten ausgewiesen, die Springerpresse hetzt wie zu besten Ukraine-Zeiten 2014 gegen Putin.")

      Auch das könnte einen unruhig werden lassen, wären da nicht im Hintergrund ganz andere, sehr positive Initiativen:
      Q
      https://www.youtube.com/watch?v=mVMs06Idpi0&list=UUXXoX3D69mN75vF89jvW9bg&index=14

      US-General bestätigt QAnon: Trumps Einheit gegen den Schattenstaat

    • Moin, A. Eberl, eine freiwillige Geburtenkontrolle sollte zum Repertoire jeder familiären Beziehung gehören. Das mit der Eugenik können Sie getrost aussen vor lassen, weil es hier nicht um Rassenhygine oder irgend einen anderen Nazischei.. geht, sondern darum, friedlich und komfortabel von unseren Ressourcen leben zu können.
      Malthus hatte mit seiner Vorhersage hinsichtlich der Bevölkerungsentwicklung insofern recht (auch wenn recht wirr vorgetragen), wurde aber leider von Marx und Engels nicht aufgenommen in ihren Betrachtungen. Vielleicht dem Umstand geschuldet, dass es zu ihrer Zeit "nur" ca, 1 milliarde Menschen auf dem Planeten gab.

      mfG

    • Ergänzung zu Camelot: und wer hat Skripal II recherchiert und aufgebracht: Spiegel und bellincat, ein eingespieltes Gespann zur Produktion und Verbreitung von NATO-konformen fake news https://www.broeckers.com/2015/06/02/bellingkatzenfotos-im-infokrieg/

  28. Für Camelot u.a.: Ich habe mit dieser Reaktion gerechnet, nein ich habe sie provoziert. Keine Angst vor Marx oder dem Kommunismus, darum geht es heute nicht mehr. Marx ist fast 150 Jahre tot, die heutige Entwicklung konnte er nicht voraussehen.

    Vor etwa 15 Jahren habe ich im Bekanntenkreis den Satz formuliert: „Das 21.Jahrhundert entscheidet über den Fortbestand der Menschheit.“ Ich bin alt genug, mich bewusst an den Bericht des Club of Rom Anfang der 70er Jahre zu erinnern, die Shell-Studie, die im Panzerschrank verschwunden ist, die Formulierung „Point of no Return“. Danach kann man davon ausgehen, dass sich selbst verstärkende Prozesse an Geschwindigkeit zunehmen und eben nicht mehr aufzuhalten sind. Ich habe seit Jahren die Entwicklungen in der Umweltproblematik verfolgt. Die Plastikkatastrophe war lange bekannt, jetzt werden Maßnahmen ergriffen. Regenwald usw. Die Erderwärmung beschleunigt sich, das Grönlandeis taut rapide, von anderen Gletschern ganz zu schweigen. Und die Menschen haben nichts Blöderes zu tun, als zu diskutieren, ob das menschengemacht ist. Klar verbrennt der Mensch seit rund 200 Jahren massiv fossile Energie, die vorher in der Erde gespeichert war, aber ist das noch wichtig? Gegenmaßnahmen wären wichtig,
    Ich bin der festen Überzeugung, dass wir den Punkt ohne Rückkehr schon überschritten haben, besonders angesichts der Tatsache, dass nichts Wirksames unternommen wird. China ist hier ein positives Beispiel, auch wenn das hier auf Widerspruch stößt, z.B. Aufforstung
    Ich gebe trotzdem die Hoffnung nicht auf und tue, was ich kann: finanzielle Unterstützung soweit ich kann und Aufklärung. Mehr müssen Jüngere tun. Jetzt kommt das Beste für alle, die hier stänkern. In meinem Alter tangiert mich eine zukünftige Katastrophe nicht mehr. Und ja, die egomanen Psychopathen werden ALLES tun, um selbst zu überleben, das sehe ich auch so. Da hilft nur denen deutlich zu machen, dass sie auch nicht überleben, wenn sie einen Atomkrieg beginnen. Da kommen wieder Russland und China ins Spiel.

    • zu Silvia Lewinsohn
      Nichts spricht gegen Wiederaufforstung, weder bei uns, noch im Regenwald (sofern das möglich ist), noch in China.
      Eigenartig sind eben nur die ganzen Berichte über das Geoengineering oder auch Geoarchitektur genannt, das angeblich auch noch von Bill Gates finanziert werden soll. Dafür habe ich keine Beweise, aber seltsam ist das schon.
      Dass sowohl in den USA als auch bei im schönen Ahrtal (ich weiß nicht, ob es ihn noch gibt) Bunker sein sollen, wo Leute Jahre überleben können, weiß auch die "Elite". Sicher weiß sie auch, dass es kleine Atombomben gibt und sogar Entwürfe für müllfreie Atomkraftwerke https://dual-fluid-reaktor.de/
      Und dann geistert dieser Russe noch durch Youtube, der echt interessante Sachen in einem lustigen Englisch erklärt.
      9/11 die dritte Wahrheit – Dimitiri usw. https://www.youtube.com/watch?v=kIhyNrQboAk
      Ich glaube, die "Elite" weiß, wie sie sich vor einem teilkontinentalen Atomkrieg schützt. Diese ewige Diskutiererei um den Kommunismus bringt uns nicht weiter. Er wurde von denselben Leuten als Gegenstück zum Kapitalismus installiert. Was immer man von ihm halten mag, aber hier empfehle Wolfgang Eggert, der alles haarklein und sehr gut erklärt. Wir wissen alle gefühlsmäßig wie es richtig laufen, dass keiner auf der Strecke bleibt. Wir brauchen den völligen Recyclingplaneten, in dem jeder eine Aufgabe hat, dann können wir auch die Produkte produzieren, die wir brauchen, aber eben nur die, die wir brauchen, ohne Tierquälerei und andere Dinge.

    • Nicht Karl Marx kritisieren, sondern ihn erst einmal lesen, studieren und begreifen. Marxismus ist kein Dogma, sondern eine fortlaufende erneuerbare Wissenschaft – Sic!

    • Armand de Kneifel
      Wer bitte kritisiert hier Karl Marx?

      Hören Sie meinen Lieblingsprofessor an https://kenfm.de/heinz-josef-bontrup/
      Ein Marx Kenner durch und durch.
      Wer etwas von Wirtschaft, Steuern und Ökonomie versteht, weiß, was ich meine.
      Keiner, der auch nur im entferntesten mit VWL, BWL u. dgl. zu hatte, verzichtet darauf ihm zuzuhören,
      auch wenn man nicht immer der gleichen Meinung ist.

    • …that beautiful, non-materialistic lounge suite

      Das Scheitern von Dogmatismus in gut drei Minuten vorexerziert. Oder aber: Für was interessiert sich die revolutionäre Klasse?

      Wenn halt der Dogma-Dödel partout und endstur nur seinen immergleichen Senf wiederkäuen kann, dann trifft er auf den Proleten, den er verdient hat.

      youtube.com/watch?v=vZ9myHhpS9s

    • zu @wasserader
      Das glaube ich auch. Erst ein neues Geschäftsfeld, danach die Einschränkung der Bürger, die Versklavung der Welt.
      Andere haben irgendetwas zu Agenda 2100, 2030 geschrieben. Ich glaube, es waren <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/camelot/' rel='nofollow'>@Camelot</a> und @Zuckschwerdt
      Ich habe da einen Link gefunden, wieviele Leute 2100 noch in den jeweiligen Ländern leben sollen. Da haben natürlich Deutschland und Japan Bevölkerungsverluste, aber auch Iran und Russland, seltamerweise ziemlich viel Verlust China. Also doch Krieg, oder was? Wie ich es sagte, die Chinesen werden sich noch wundern, wenn Ihr Fuß in einem Soldatenstiefel steckt und Hongkonger haben mit Recht vor denen Angst.
      http://www.agenda21-treffpunkt.de/archiv/18/daten/180803-glo-12632;_Top-Bevoelkerungen_Welt%202017-2100.htm
      Auf der anderen Seite begrünt China eine Wüste steht in einem Contra-Magazin unter Große grüne Mauer: Chinas Terraforming in der der Wüste Gobi. Pflanzen die jetzt Bäume in der Wüste? Sollen doch erstmal die Abholzten ersetzen. Auf der Seite stehen überhaupt ziemlich heftige Sachen, auch unter Wissenschaft & Technik, Klimakontrolle. Nix für schwache Nerven und ziemlich lang.

    • Alles bereits bekannt…und wo bleibt die alternative Antwort der erstarrten Massen?

  29. …bin da auch eher bei Ken Jebsen wenn er sagt "Der Mensch hat einen Dachschaden"…jedenfalls denken die Wenigsten rational…solidarisch…mitfühlend und ich kann mir gut vorstellen das heute in den USA ein paar Entscheider denken und durchführen werden 85% der Menscheit atomar-biologisch zu beseitigen (think big) da der aktuelle Lebensstil für alle nicht aufrecht zu halten ist ;O)

    • Das rationale Denken ist den Menschen durch den permanenten US_Chauvinismus ausgetrieben worden – Sic!
      Man muss wieder bei Marx, Lenin, Stalin anfangen – Sic!

  30. Der „UN-Weltklimarat“ IPCC konstatierte in seinem dritten Report von 2001: „In Sachen Klimaforschung und -modellierung sollten wir anerkennen, dass es sich dabei um ein gekoppeltes, nicht-lineares, chaotisches System handelt. Deshalb sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung nicht möglich.“ Tatsächlich wohnt Prognosen der klimatischen Entwicklung, die über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren hinausgreifen, keinerlei Vorhersagekraft mehr inne. Die Klimaforschung behilft sich daher mit Szenarien, die zwar plausibel und in sich widerspruchsfrei sind, denen aber aufgrund ihrer Konstruktion keine Eintrittswahrscheinlichkeiten zugeordnet werden können. Allein der unvermeidbare statistische Fehler bei der Bestimmung des Langwellenstrahlungseffekts der Wolkenbildung in Standard-Klimamodellen ist über hundertmal größer als der Effekt, der nach diesen Modellen vom CO2 verursacht sein soll.

    • '4. Der Raid
      Der Zeitpunkt ist gekommen, der Raid geht los. Jetzt geht es um Quantität.'

      (aus .. https://www.hogesatzbau.de/wp-content/uploads/2018/01/HANDBUCH-F%C3%9CR-MEDIENGUERILLAS.pdf )

    • aDarcone – 4.12. um 16.26

      Welch eine Zeitverschwendung solche Publikationen ins Netz zu stellen.
      Haben Sie mit Ihrer Zeit nichts besseres zu tun?

  31. Ist Herr Pohlmann bereit, diese Belege für fundamentale Zweifel aus Reihen der Wissenschaft offen zu diskutieren?

    clintel.nl/wp-content/uploads/2019/09/ED-brochureversieNWA4.pdf

    fusion4freedom.us/pdfs/lindzenletter.pdf

    business.financialpost.com/opinion/open-climate-letter-to-un-secretary-general-current-scientific-knowledge-does-not-substantiate-ban-ki-moon-assertions-on-weather-and-climate-say-125-scientists

    cato.org/sites/cato.org/files/pubs/pdf/climatead_chicagotrib_rev.pdf

    desmogblog.com/sites/beta.desmogblog.com/files/Inhofe%20Senate%20Minority%20Report.pdf

    • Oder was ist mit dem Heidelberger Appell?

      Immerhin und nur u. a. 77 Nobelpreisträger haben unterzeichnet?

      horstjoachimluedecke.de/heidelberger-appell

      Herr Pohlmann, sind das alles Lügner?

    • 'pratt
      An acronym used on discussion boards, it stands for

      (P)oint
      (R)efuted
      (A)
      (T)housand
      (T)imes
      <some first time poster comes along with old and thoroughly refuted arguments>

      Regular Poster: Dude, spare us those pratts!

    • 'Friends of Science ist eine kanadische Non-profit-Organisation mit Sitz in Calgary (Alberta). Nach eigener Aussage setzen sich die Mitglieder hauptsächlich aus pensionierten Geo- und Atmosphärenwissenschaftlern sowie Ingenieuren zusammen.[1] Bei der Gruppierung handelt es sich um eine Astroturfing-Organisation, die sich für die petrochemische Industrie einsetzt und von dem Lobbyisten Robert Harris gegründet wurde, der zuvor für eine Lobbyorganisation der Energiewirtschaft tätig war.[2] Friends of Science leugnet die menschengemachte globale Erwärmung und wird u. a. vom Kohlekonzern Peabody Energy[3] sowie von Öl- und Gasunternehmen finanziert.[4] '

    • Wenn die richtig liegen, dann können die pensioniert oder kastriert sein, für den oder jenen arbeiten. Ob die Knete von Öl oder von Bofrost kommt ist doch Latte,

      Haben die recht oder nicht?

      Und lügen das IPCC?

  32. Das Abschmelzen der Eismassen nach der letzten Eiszeit hat den globalen Meeresspiegel um bislang 120 Meter erhöht. Im zwanzigsten Jahrhundert waren es 23 Zentimeter. Der aktuelle Restanstieg wird seit vielen Jahrzehnten von tausenden Pegelmessstationen rund um den Globus genau überwacht und dokumentiert. Nach diesen Pegeldaten beträgt der derzeitige Anstieg des Meeresspiegels ca. 2,5 mm pro Jahr. NASA-Satellitendaten zeigen einen durchschnittlichen Anstieg des Meeresspiegels seit 1993 von 3,1 Millimeter pro Jahr. Der Meeresanstieg verläuft seit wenigstens 100 Jahren linear, bezogen auf den Gesamtzeitraum ohne extreme Beschleunigungen oder Verlangsamungen. Der weltweite Meeresspiegel stiege nach diesen Feststellungen also um etwa 25-31 Zentimeter in einhundert Jahren, ggf. auch einige Zentimeter mehr oder weniger.

    Welche Inseln und welche Küstenstädte würden bei einem völligen Ausbleiben von Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland bis wann mit Sicherheit von Meerwasser überflutet?

    • Moin, trustq, von welcher Eiszeit ist die Rede? Es gab wohl mehrere (längere und kuerzere), die bis zu 50 000 Jahre zurueck liegen. Aber das Problem ist doch nicht, dass es menschengemachte CO2 ist, was als Ursache herhalten muesste, sondern die Sonnenaktivität und/oder die versch. Abstände der Erde zur Sonne. Doch dagegen hilft auch keine Klimaschutzmassnahme.

      mfG

  33. "Ich freue mich, dass es zumindest noch einen weiteren Atheisten hier im Forum gibt." schrieb Hog.
    Großer Seufzer.
    Walter Jens könnte sagen: "Das ist ein wenig von des Gedankens Blässe angekränkelt."

    Nicht nur wegen der so gut wie nie stattfindenden Unterscheidung zwischen Kirche und Theismus;
    also zwischen organisierter Religion und freier Spiritualität.
    (Ich bin mit 22 ausgetreten und will mit dem, was Kirchen heute sind und tun nicht das Geringste
    zu tun haben. Ich meditiere und bin aus meiner eigenen Erfahrung heraus mit etwas verbunden, was
    ich nicht anders benennen kann als Gott.)
    Sondern auch wegen dieser verkümmerten und degenerierten Überzeugung, das Universum sei einfach so, hoppla,
    in die Existenz gekommen.

    Ken Wilber:
    "Auf Schellings brennende Frage: 'Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?' hat es schon immer zwei Typen von
    Antworten gegeben. Antworten des ersten Typs könnte man als Philosophie des 'Hoppla' bezeichnen. Das Universum ereignet
    sich ganz einfach, und es steckt nichts dahinter; alles ist letzlich beliebig und zufällig, es ist halt, es geschieht
    einfach – Hoppla! (…)

    Ich glaube, die Antwort 'Hoppla' und folglich "frag nicht", stellt so ungefähr das Infantilste an Reaktion dar,
    was überhaupt menschenmöglich ist.

    Antworten des zweiten Typs besagen, daß noch etwas ganz anderes vorgeht: Hinter diesem Zufallsdrama steht eine
    tiefere oder höhere oder weitere Struktur oder Ordnung oder Intelligenz …."

    Wie verloren in der Dunkelheit muß jemand wohl sein, daß er sich über jeden weiteren Atheisten freut?
    Also nur Materie und sonst nichts?
    Ein Körper mit Selbstbewußtsein, der 60 oder 70 Jahre lebt, und dann ist alles vorbei und nie wieder irgend
    etwas?
    Schön, dann stehen Sie zu diesem Atheismus. Aber fühlen Sie auch, was damit verbunden ist: eine alptraumhafte
    tiefe, unentrinnbare Angst.
    Stellen Sie sich dieser Angst und fangen Sie an zu fühlen.
    Denn wissen Sie was: das könnte Ihre materialistische Denkblase zum Platzen bringen und Sie könnten tatsächlich
    anfangen zu erkennen, wer Sie wirklich sind.

    Und wissen Sie, warum "antimarxistisch" für mich kein Schimpfwort ist wie in Ihrem Weltbild, sondern, im Gegenteil,
    so etwas wie ein Beweis für Intelligenz?

    Weil der Marxismus ein System ist, das enger und auswegloser gar nicht sein könnte, allein aufgrund der Tatsache,
    daß 95% des Menschseins und des Potenzials des Menschen einfach von vornherein ausgeschlossen werden.

    Hoppla!

    • Die höchste Form der Oligarchie ist doch Kommunismus, nur die Verpackung ist versuchsweise auf schön getrimmt.

      Diese Klimahanswurstiade dient den Oligarchen dazu, ihre aktuelle Zentrale von NY nach Fernost (von uns aus gesehen) zu verlegen, so wie man von Rom nach Venedig, Amsterdam und London erst nach NY gekommen war.

      Diese Spur ist nicht nur reiner Zufall – im Gegenteil. Es steckt Planung dahinter.

      Und jetzt eben China, das neue Wunderland der dicken Geldes.

      Der Klimawahn als ideologisches Schmiermittel ist nicht sonderlich geistreich, aber es zieht. Oder doch nicht?

      Die big player auf Dekarbonisierung und die Zuhälter exekutieren den Plan:

      focus.de/politik/ausland/focus-online-exklusiv-1-billion-euro-fuer-ergruenung-europas-das-steht-in-von-der-leyens-green-deal_id_11422127.html

      Die Journalismus-Simulanten a la dirty Dirk drücken mit der Moralkeule auf die Tränendrüse, aber was passiert?

      Big Money produziert Batterieautos künftig mit 2 statt mit 8 Mann und verkauft uns den zum identischen Preis?

      Cui Bono?

      Und wenn dann erstmal die neue Weltleitbörse in China am Drücker ist, dann wird man sich erinnern, wem man das auch zu verdanken hat. Den naiven oder hundsgemeinen Untergangsheinis.

      Danke Dilk, Du Illlicht.

    • trustq:

      Sie haben zwar eine ausgefallene Sprache, in die Sie Ihre Inhalte verpacken,
      aber der Inhalt mit der Weltleitbörse im Wunderland, in deren Kern sich die gleichen Eliten befinden,
      (die vermutlich die USA als ausgefrackte Erde zurücklassen werden) trifft es. Orginell verpackt.

    • na 'was haben wir denn hier,

      .. https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsextremismus_und_Esoterik#Das_Tibet-Motiv
      .. https://en.wikipedia.org/wiki/QAnon#Accusations_of_antisemitism
      .. https://en.wikipedia.org/wiki/Zionist_Occupation_Government_conspiracy_theory
      .. https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Bolschewismus#Gegenwart

      ..wenn kenfm sich 'reconquista germanica' zu kaffee und kuchen einlädt ~

    • Moin, Camelot,
      "Wie verloren in der Dunkelheit muß jemand wohl sein, daß er sich über jeden weiteren Atheisten freut?
      Also nur Materie und sonst nichts?"
      Einfach mal versuchen, sich auf sich selbst zu konzentrieren, ohne die paranoide Vorstellung zu haben, dass man beobachtet wird, oder dass jemand (ein knorpelloses Wesen?) sich um einen kuemmert.
      Aber Sie haben ja ihren ganzen Ballast abgeladen hier, das duerfte wohl reichen?

      mfG

    • Marx war unbestritten einer der klügsten Philisophen der Menschheit. Antimarx heißt also antiklug. Noch deutlicher: Antikommunismus – Kommune bedeutet Gemeinschaft – gegen Gemeinschaft!
      Es ist ganz leicht, sich selbst zu positionieren.
      Alles entsteht, entwickelt sich und vergeht. Alles – auch der einzelne Mensch und die Menschheit. Die Frage ist, wann und wie? Durch Krieg, Radioaktivität, Gifte, Kampf gegen die Natur also sich selbst, durch Wasser- oder Nahrungsmangel – alles in diesem Jahrhundert. Das heißt auf jeden Fall durch Dummheit und mangelnden Gemeinschaftssinn. Vielleicht bleibt uns noch eine Frist, mit Marx und Gemeinschaft.
      Ach übrigens für die Ideologen hier, wir hatten noch keinen Kommunismus und Sozialismus nur in Ansätzen.

    • Moin, trustq (4.12. at 15:47),
      Aber wir haben die Herrschaft des Kapitals, da hilft es auch nicht diesen Umstand anders zu benennen!

      mfG

    • "Antimarx heißt also antiklug."

      Oh ja, so einfach ist das wohl in Ihrem Weltbild.
      Danke für den Schenkelklatscher.
      Ich weiß ja nicht, auf der Jagd nach welcher Art von Fliegen Sie sind.
      Bei mir funktioniert so etwas jedenfalls nicht.

      Und ja, ich weiß, wir hatten noch nie einen richtigen Kommunismus.
      Und Sie würden alles besser machen, aber ganz bestimmt.

      https://www.youtube.com/watch?v=HXBjVau1w7Y

    • Wir haben die Herrschaft einer Staasoligarchie. Man kann es nennen wir man lustig ist.

      Oder einen Oligarchenstaat.

      Jedenfalls haben wir keinen freie Markt.

      Oder wechseln Sie doch mal ihren Anbieter beim Staatsfunk. Ihren Staatsanwalt, der Sie verknacken will.
      Oder den Schornsteinfeger, gut, das geht mittlerweile. Aber zahlen müssen den anderen so oder so. Bätsch!

      Oder wie wäre es mit einem anderen Führerschein. Wechseln Sie doch mal das Finanzamt oder die Währung!

      Freie Marktwirtschaft, dass ich nicht lache.

    • Hallooooooooooooooooooooooooooo, (4.12.) wenn man Euch zwischen 14.45 h und 16.15 alleine lässt, dann fliegen aber die Fetzen! Sehr lustig, ich habe sehr gelacht!
      nur zu aDarcone, dem wikipedia – freund, der alle in "reconquista germanica" Ecke packen will 😂😂😂
      Jay Rockefeller jr. https://www.youtube.com/watch?v=pA9Osfd7UYM
      (die lachen sich da schlapp über die Vollidioten, ja, ja über uns)
      George Friedman – https://www.youtube.com/watch?v=z5SjPLJOjqc
      Ex-Nato-General Wesley Clark https://www.youtube.com/watch?v=xTTU6pF-iAE
      (Wir haben jetzt auch unseren "Policy coup" und der heißt FfF, nur ohne Türme, dafür zukünftig mit Flüsterautos)
      Dennis Kuchinich "War with Iran! Are you kidding me? https://www.youtube.com/watch?v=mShdimN9Tl0
      Eine gute Idee wäre auch die von den gruseligen Verschwörungstheoretiker erfundene Elite im Originalton zu hören
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=6500&v=0wlNey9t7hQ&feature=emb_logo
      Geduld, Geduld, braucht der Jedi, bis das Wort "Kanon Fodder" kommt. Ja, ja, das wir auch wir.
      Wer dann noch Fan von wikipedia ist, der braucht den Grundkurs von Michael Lüders über den Nahen Osten und den Grundkurs von Wolfgang Eggert über die ganzen Hintergründe bis Dir der Schädel brummt.

    • Camelot im eigenen Abseits!
      Es scheint, hier ist wieder so ein „brainwashed moonshine acrobat“ am Werk, der in seiner eigenen Unwissenheit herumstochert und dabei in Stiefmütterchens Gülle-Pool badet, um nur den letzten monopolistischen Chewing Gum wieder herunterzuschlucken!
      Der Marxismus als analytische Lehre ist kein System, sondern eine Wissenschaft, die keine Dogma-Stellung einnehmen will. Sogar der größte Ignorant sollte froh sein, dass auf der Basis sozialwissenschaftlicher Genauigkeit die jahrhundertealten Klassengegensätze endlich beim Namen genannt werden. Lenin und insbesondere Stalin haben die Imperialismus-Determination noch weiter analysiert und epochale Alternativen aufgezeigt, die natürlich von den zynischen Verläumdern jahrzehntelang bekämpft wurden. Es gibt eben nur Unterdrücker und Unterdrückte im ständigen Zocker-Spiel der Bodenschätze und Absatzmärkte mit den Bossen der Bilderberger, CFR und dem Komitee der 300 und ihrer grauen Eminenzen der Rothschilds, Rockefellers und anderer Blutsauger.
      Natürlich – lieber Freund und Erbsenfresser, hilft hierbei auch keine ewige Springerbeglückung, Fox-News Zwiebackhäppchen oder Reader´s Diges Verdauungsschnaps, wenn man nicht über den US-europäischen Tellerrand schauen kann oder will! Die Welt ist natürlich viel größer, als NATO-Deutschland mit seinem ewigen Jammertal der Eitelkeiten und des drögen Chauvinismus. Ja und dann ist da noch der unliebsame Russe und das Demokratiegeseibel für Syrien oder seit Jahrzehnten Afghanistan.
      Besser gehe demutsvoll in dich in deiner infantilen Verwirrtheit auf dem steinigen Weg der Erkenntnis nach Canossa. Es muss ja nicht gleich der Papst mit seinem weltfremden Halleluja sein, wenn vielleicht ein Hugo Chávez auf Simon Bolivars Pferd dir zu Hilfe und entgegenkommt. Ja ja – es kommen eben auch überzeugte moderne Sozialisten und uneigennützige Marxisten in den Himmel! Christus war ja auch so ein Philo-Kommunist (ach gar schrecklich für unseren spirituellen Aussteiger).
      Abgesehen davon – der Marxismus bzw. Leninismus bis Stalin hat dem Menschen erstmals in der Geschichte die Möglichkeit zur Nutzung der restlichen 95% seines Intellekts und zur uneingeschränkten Bildung ermöglicht. Pisa mit seinen gekauften und versauten Studien kann da nicht mithalten – Sic!

  34. Vielen Dank Herr Pohlmann für dieses Interview. Mir zeigt die heutige Rolle des Menschen zu sich selbst und zur Natur vor allem eines ganz deutlich: Viele Menschen nehmen sich selbst viel zu wichtig. Sich selbst und andere Mitmenschen und die Natur ernst nehmen und mit dieser respektvoll umgehen ist schon immer meine Lebenseinstellung gewesen. Sich und sein Geschlecht wichtig zu nehmen (auch in Bezug auf die unerträgliche Polarisation der Geschlechter!) ist Gift für diese Seele.

    MfG

  35. Petra schrieb:
    "Lange Rede, kurzer Sinn: FFF macht die feuchtesten Träume der Gewinner dieses seit ungefähr 350 Jahren währenden Krieges wahr: auch die abgestürzte Mittelschicht kämpft nicht mehr um Status und Eigenheim mit Garten, sondern macht sich immobil und zieht freiwillig unter Fortfall aller Bezüge von der Vorstadt ins "Tiny House" ohne Vorratskammer, Anbaufläche und Möglichkeit Gäste zu empfangen oder zu beherbergen. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Beim CO²-Theater wird alles gut kapitalistisch (als Welterklärung gemeint nicht als Wirtschaftsform) in Quantitäten berechnet, die soziale Komponente von wohnen, heizen, reisen, erkunden, mitteilen und miteinander teilen bleibt völlig auf der Strecke. Da reiben sich die arrivierten Bünde die Hände und grinsen noch dazu wie die von ihnen seit jeher als dumm betrachteten sich ihrer letzten tatsächlichen Möglichkeiten berauben."

    • Petra's Posts sind gut und überlegt.
      Es fällt mir immer schon auf, dass die "Eliten" den Reichtum, das Geld als viertes Band benutzen, während alle anderen sich bekämpfen. Deshalb verlieren die "normalen" Menschen.
      Nicht die 7% Homosexuellen, die 7% Muslime in Deutschland werden die Gesellschaft vernichten. Lassen wir Gott und den Glauben mal einen Augenblick beiseite. Wenn das erste Band zwischen Mann und Frau besteht, das zweite Band zwischen Eltern und Kindern, das dritte Band umschließt die Familie, dann sieht man, was die Eliten richtig machen. Für sie ist Reichtum, Geld, Macht das vierte Band, das sie alle vereint. Kommt heute eine Krise halten sie zusammen, bzw. verursachen zumeist die Krise. Es gibt auch Normalbürger, die das tun, aber leider auch viele, die plündern, töten usw. Genau das ist Absicht der Eliten. Teile (möglichst in winzig kleine Stücke) und herrsche. Wenn ich mir die persönlichen Angriffsposts einiger Leute lese…..

    • Das Ganze ist sicher komplexer. Die Herrschenden haben verschiedene Möglichkeiten mit Volksbewegungen umzugehen: Diffamieren und blutig niederschlagen oder sich an die Spitze zu setzen und die Richtung zu bestimmen. So wird aus einer Umweltbewegung eine Diskussion über E-Mobilität. Da ist die Wegwerfgesellschaft, das Militär, die Betonindustrie, die Kohlekraft schnell aus dem Blick und die Verantwortung trägt der Einzelne.
      Hinzu kommt sicher auch, dass den USA einiges dazwischen gekommen ist bei der Ausbeutung der fossilen Energien fremder Länder. Russland verdient wieder selbst und hat ne Menge davon. Ein neuer Rohstoff im eigenen Hinterhof, der wichtig ist für neue Technologien und wertvoller als Gold kommt da gerade recht (siehe Bolivien). Das sind so meine Gedanken. Ich halte viel von Schwarmintelligenz, damit ist aber eine Diskussion zu Sache gemeint! 🙂

  36. Herzlichen Glückwunsch zur Erkenntnis. ´Das Recht des Stärkeren´ ist also ein PARADOX.
    Was ist denn wohl eine ´ Evolutionstheorie, die Emergenz auslässt.´ wenn nicht paradoxe Scharlatanerie.
    Wie steht es wohl um ´ komplizierte top -down Naturgesetze´ die dazu führen komplexe buton-up Gegebenheit mit Chaostheorie zu beschreiben.
    Wohin führt es wohl, wenn man suggeriert ´Glauben´ sei erstrebenswert, und sodann Glauben und Wissen vermengt, wenn nicht zur VERBLÖDUNG.
    Welchen Wert hat Wissenschaft, wenn sie einfach postuliert, was empirisch nicht nachweisbar ist, das Gegebene Leben aber ignoriert.
    Warum geht man einfach davon aus, dass reduktive Analyse universal geeignet wäre Erkenntnis zu erlangen, ohne die Grenzen der Anwendbarkeit deutlich zu machen.
    Wieso erkennen wir nicht einmal an das Mutter Materie uns geschaffen hat, und es demnach zur Eigenschaft und Fähigkeit dieser Natur zählt Leben hervorzubringen.
    Und
    und und
    und und und
    FAZIT
    Wer verarscht hier wen oder sich selbst…Und warum all dieser FAKE…
    KÖNNEN WIR NICHT EINFACH MAL DAMIT AUFHÖREN

    • Die ewige Wiederkehr des Immergleichen.

      Und zwar so lange, bis die mentale Blase platzt.

      Das ist schmerzhaft, da ein Emotionalkörper sich von ihr ernährt. Und der giert nach dem Negativen.
      Nach Unglück, Kampf, Leid – die dann durch Dissoziation verlassen werden müssen: und das ist die innere
      mentale Daueraktivität ohne Kontakt zu einem richtigen Leben.
      Wenn der Emotionalköroper nicht gefüttert wird, dann kommt es zu Entzugserscheinungen.

      Einfach mal still zu halten, und wären es nur 10 Minuten pro Tag –
      das schaffen diese verirrten Kopfmenschen nicht, die glauben,
      sie wüßten was und müßten uns mit den Inhalten ihres
      von allem Lebendigen abgespaltenen und ihren persönlichen, blutleeren Schlußfolgerungen daraus, beglücken.

      Herr Lenz müht sich redlich, aber manche kommen aus diesem Schattendasein einfach
      nicht mehr raus.
      P. ist auch so einer.

      Erschreckend und eigentlich nur noch als Warnung hilfreich: "Versuche, so nicht zu werden!!!"

    • Ergänzung wegen Gefahr eines Mißverständnisses: Herr Lenz müht sich redlich, darüber aufzuklären.
      Er hat die Sache durchschaut.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/camelot/' rel='nofollow'>@camelot</a>
      Ich denke Dirk P. Ist schon jemand, der einiges mitbekommen hat.
      Sein Ding, dass wir allesamt auf dem falschen Dampfer sind teile ich, ebenso wie
      die Sicht von Prof. Mausfeld.
      Ich sehe auch , das es mit Sprache und Gedankengut so geschieht, wie mit den verkartenden Ackerböden.
      Das mit dem ORGANIESIERN bekommen wir heutzutage insgesamt nicht wirklich auf die Reihe, weil es zu viel komplexes Verständnis erfordert.
      Der Begriff ist einfach umgedeutet worden, da Regeln gelten, die zur Entropie führen, damit ja nichts organisches dabei heraus kommt, denn so etwas wird als gefährlich eingestuft.
      Mit R. Lenz habe ich mich kaum auseinandergesetzt. Finde es einerseits sehr erfrischend, dass er sich um eine mehr umfassende Sicht bemüht.
      Andrerseits macht er es sich viel zu einfach, wenn er alles versucht mit Trauma zu begründen.
      Nach meiner Erfahrung ist es genau andersherum. Die tiefste Insight folgt nach entsprechend bitterer Erfahrung.

    • Hallo, Herr West.
      "Die tiefste Insight folgt nach entsprechend bitterer Erfahrung."
      Das ist leider nicht bei allen so. Die große Mehrheit der Menschen macht
      nach solchen Erfahrungen dicht und lebt nach dem unbewußten Schwur, sich nie
      wieder verletzen zu lassen, macht sich also hart, panzert sich ab,
      tötet sich ab.
      Es gehört eine Menge Mut und auch viel Bewußtheit dazu, nach bitteren
      Erfahrungen zu erforschen, woran es lag und was da eigentlich verletzt wurde.
      Und sich diesem Schmerz zu stellen, der gleichzeitig die Öffnung in das ist,
      was Sie Insight nennen.
      Das schaffen leider nur ganz wenige, sich nach Traumatisierung wieder zu öffnen.

      Und ich sehe nicht, daß Herr Lenz alles auf Traumas schiebt.
      Man merkt, daß Sie sich mit ihm noch nicht wirklich befaßt haben.

  37. Die Gesellschaften unseres Planeten haben sich wechselseitig in deutliche Fehlentwicklungen verstrickt und verstricken lassen, die grundlegende Korrekturen täglich drängender machen.

    Die da einmal mehr feststellbaren Irrtumsanfälligkeiten der Gattung ´Mensch´ fesseln offenbar nach wie vor dominant die Denkspielräume im Umgang mit der so gerne beklagten ´mangelnden´ Vollkommenheit des Ganzen – am ausgeprägtesten diesmal auf Seiten Ken Jepsens…

    Immerhin skizzieren Sie, Herr Pohlmann, ja beeindruckend kenntnisreich, dass das Oszillieren zwischen Versuch und Irrtum die Grundbewegungen alles einzelnen im Ganzen an zentraler Stelle prägt – mit all seinen schließlich a u c h höchst beeindruckenden Hervorbringungen…alles Möglichen voll …!

    ´Rettung´ ist in diesem Oszillieren logischerweise eben gerade keine Kategorie !

    Folglich kann es auch nicht darum gehen, die bisherigen Fehltakt-Geber zu ´stürzen´ – das Wie offen ….

    Es genügt doch, sich gesellschaftlich mit neuem Selbstwirksamkeitsanspruch und Gestaltungswillen neben die bisherigen Taktgeber/innen zu schieben und entschlossen gemeinsam Stück für Stück die Klärung anstehender Fragen in die Hand zu nehmen !
    Führen wir doch einfach in informell gebildeten Bürger/innen-Kreisen zusammen, reden uns dort wieder und wieder anregungsoffen die Köpfe und Herzen heiß über der Frage, welche System-Umakzentuierungsvorschläge unter uns ans Tageslicht drängen, so dass a l l e neuen Tritt gewinnen können und Fehlentwicklungen ausgeräumt werden. Und streben wir dabei ausdrücklich aus unseren Horizonten als Souveräne die Neufassung entsprechend auszugestaltender Gesellschaftsverträge für D und die EU an !!

    Lassen wir uns im Vollzug eines solchen Prozesses nicht beirren, tribunalisieren ganz entschieden nichts von dem, was es hinter uns zu lassen gilt (!), sondern schaffen uns unmittelbar produktiv die lebendige und wachsende Beratungs-Öffentlichkeit, die systemisch konsensierend zu Verfassungsmöglichkeiten vorzustoßen weiß, deren Etikett das von A u t o p o i e t i e n sein könnte – statt sattsam durchgespielter -archien oder -kratien …, Diktaturen noch weniger !

    … auf Kooperation und Gedeihlichkeit ausgerichtete Gefüge – lebendig oszillierend im selbstorganisatorischen Austausch vielfältigster Sondierungen geeigneter Praktiken abfallfreien und auch sonst wachsend selbstwirksam akzentuierten Lebens … !

    So bauten sich neue gesellschaftliche Gestaltungsgewichte auf, an denen unblutig vorbeizuagieren, traditionellen Herrschafts-Ansprüchen nicht mehr gelingen dürfte …

    vgl: https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/12/02/s-o-kommen-wir-nicht-weiter/

    • Wenn man nicht einen Fragenkatalog abarbeiten will, jederzeit flexibel auf die Themensprünge des Gegenübers eingehen will, rational und emotional immer dabei ist, muss man auch kritisch nachfragen dürfen. Verglichen mit Talkshows im Fernsehen ist Ken Jebsens Gesprächsführung um Klassen besser.

  38. Ich habe heute Morgen ganz unten folgendes Frage gestellt:
    ""Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen" – Aber warum sind denn die Eliten (von Davos bis New York) so begeistert von FFF und schreiben in ihren Gazetten fast nur positiv?
    Ich werde mir das Gespräch heute Abend anhören, um auf diese Frage eine Antwort zu kriegen."

    Jetzt habe ich das ganze Gespräch aufmerksam verfolgt, aber leider keine Antwort gehört. Das wäre doch interessant und wichtig, und außerdem steht die Behauptung, dass "die Eliten" gestürzt werden müssen im Untertitel! Welche Eliten sind denn gemeint? Gibt es verschiedene? Oder ziehen sie alle am selbsten Strang und warum? Ist ihnen das Ziel der Demos, "weg von den Fossilen" ganz wurscht? Wenn ja, warum?
    Das interessiert mich wirklich sehr. Bis jetzt scheint mir die These im Opablog (unten erwähnt) von den riesigen Mengen von arbeitslosem Kapital, das keine Profite bringt, also Anlagemöglichkeiten sucht, am plausibelsten. D.h. dann ginge es um nichts als "weiter so wie bisher".
    Oder gibt es da noch etwas, was ich noch nicht sehe?
    Hier noch ein Hinweis: Im Krimi von Wolfgang Schorlau "Der große Plan" kommt auf den Seiten 262-270 ein Modell von den unfassbar riesigen Mengen Geld, das dringend nach Anlagemöglichkeiten sucht. Als pdf kann man es hier anschauen:
    http://www.aufstehen-steinlach-wiesaz.de/pdf/Dengler.pdf

    • Sicher ist einer der Gründe, dass der "Wert" mittlerweile seit rund 50 Jahren nur noch simulativ als Blasen aller Art ein Wiedergänger-Dasein führt. Dazu hat der leider verstorbene Robert Kurz (Schwarzbuch Kapitalismus, Geld ohne Wert u.a.) so ziemlich alles gesagt.
      Ein anderer Grund wird selbst in den alternativen Medien wenig genannt, da man sich auf Demokratie, Moderne und Aufklärung verpflichtet hat und der übliche Tenor dahin lautet, dass, hielten sich nur alle an unser wunderbares System, doch noch alles gut würde. Ich hole ein wenig aus, um es plausibel zu machen. Nach dem Zusammenbruch der religiösen Formation zu Zeiten der Renaissance, brachten Leute konkreten Reichtum an sich, der ihnen nach der Welterklärung der untergegangenen Epoche nicht zustand – vgl. beispielsweise Machiavellis "El Príncipe" als zeitgenössischer Bericht. Das bis dato geltende Prinzip von Verwandtschaft, Alimentation und "kriegen", will heißen dem Unterwerfen neuer Altimentationspflichtiger, ein System, das zumindest 6000 Jahre lang menschliches Leben global funktionabel gemacht hatte, war an seinen eigenen Widersprüchen gespeichert.
      Die dynastisch nicht legitimierten "Gewinnler", namentlich die in der damaligen Literatur beschriebenen Verheerer der Welt, die sich auf einen substantiellen Inhalt solzialer Beziehungen nicht mehr bezogen, sondern ihrer eigenen "Fortuna" hinterher jagten, benötigten eine neue Legitimation für ihr un-erhörtes Tun zu dem nicht nur die Aneignung vormals dynastischen Besitzes gehörte, sondern vor allem die Enteignung der nachgeordneten Stände von ihren Lebensgrundlagen – Bauernlegen sei hier genannt, ein Horror der beginnenden Moderne über die die Schulbücher schweigen.
      Diese Legitimation wurde schließlich in der "Vernunft" gefunden, die man der Naturerkenntnis verdankte, wobei zwar der Mensch ansich als gesetztes Axiom hierzu für befähigt gehalten wurde, leider aber die Mehrheit der Betroffenen diese Art von Verstand verweigerte – nur zu begreiflich, wenn eins seine Lebensgrundlage verliert. Hierzu gehörten die von ihrem Besitz davon gejagten, die Frauen und nach "Entdeckung" der Universalgeschichte auch alle Leute, die der neuen Zivilisation in den Gebieten außerhalb nicht folgen wollten oder konnten. So war es nur logisch, die indigenen Völker auszurotten, setzten sie doch das Land nicht in Wert. Bei den "geschichtslosen Völkern" wie Indien und China, ein vielgebrauchter Terminus in der politischen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, trug man stöhnend die white-mans-burden, um sie doch noch zu wahrem, aufgeklärten Menschendasein zu erziehen.
      Eifrig wurde dabei der tatsächliche und konkrete Reichtum in die Taschen und die Verfügungsmacht derjenigen geschaufelt, die sich bereits auf der "evolutionär" höchsten Stufe des westlich vernünftigen Menschen befanden. Sowohl nach innen in den Heimatgefilden wie auch im entferntesten Weltwinkel (immer aus der westlichen Perspektive gesehen), wurde eingesackt, was nur geht und wer nicht freiwillig gab oder wich, wurde zum Sklaven oder gleich ganz beseitigt und ausgemerzt.
      Die Enteigneten und ihrer Lebensgrundlagen entfremdeten begehrten zwar auf, erhielten ihre Überlebensmittel aber niemals zurück. Das gilt für das ehemalige Proletariat der Landflüchtigen, die auf Grund des Bauernlegens oder der der enclosures kein Auskommen mehr fanden und sich in den Fabriken als Arbeitsvieh verdingen mussten, ebenso wie für "entdeckten" Völker, deren Zivilisation leider – White Men's burden – aus Vernunftgründen zerstört werden mussten.
      Nachdem der stoffliche Reichtum nach 200 Jahren in den Händen der wenigen konzentriert war (und man möge sich nicht täuschen, der Vorgang dauert immer noch an), gewährte man den Benachteiligten Emanzipation und Beteiligung am politischen Prozess. Und so zogen sie in die Parlamente ein und glaubten ihr Glück darin zu finden, in der Öffentlichkeit als emanzipierte Subjekte (z.B. Klasse) abstrakte Interessen konkurrent auszufechten und merkten nicht, dass sie als Individuen und bedürftige Wesen im Sinne von Bedarf überhaupt nicht zum Zuge kamen.
      Verschwiegen wird nämlich, und daran rütteln die alternativen Medien auch nur selten, dass die hoch gelobte Freiheit im Bürgerlichen Ensemble ein Ort ist, wo es nicht um abstrakte Interessen, seien sie nun hehr oder abgrundtief niedrig, sondern schlicht um Bewahrung und weitere Mehrung konkreter Reichtümer und Einfluss. Die bürgerliche Garantie der Versammlung in "geschlossenen Räumen", garantiert die Verabredung und die Vereinbarung von Zielen, die die tatsächliche Macht aufgrund der Kumulation von Überlebensmitteln nicht nur garantieren, sondern sogar vorantreiben. Und da in der bürgerlichen Gemein(heits)spähre der Öffentlichkeit nur abstrakte Subjekte agieren, ist es für die Einflussreichen und mit Mitteln ausgestatteten ein leichtes ihre Sprachrohre zu installieren. Das ist kein Betriebsunfall unserer wunderbaren aufgeklärten Demokratie, der zu denunzieren wäre, sondern ihr struktureller Normal-Betriebsmodus. Angemerkt sei, dass die sich selbst so großartig verortende 4. Gewalt hierbei strukturell die Aufgabe hat zu denunzieren, um den Normal-Betrieb und dessen Umtriebe zu verschleiern.
      Lange Rede, kurzer Sinn: FFF macht die feuchtesten Träume der Gewinner dieses seit ungefähr 350 Jahren währenden Krieges wahr: auch die abgestürzte Mittelschicht kämpft nicht mehr um Status und Eigenheim mit Garten, sondern macht sich immobil und zieht freiwillig unter Fortfall aller Bezüge von der Vorstadt ins "Tiny House" ohne Vorratskammer, Anbaufläche und Möglichkeit Gäste zu empfangen oder zu beherbergen. Wem es noch nicht aufgefallen ist: Beim CO²-Theater wird alles gut kapitalistisch (als Welterklärung gemeint nicht als Wirtschaftsform) in Quantitäten berechnet, die soziale Komponente von wohnen, heizen, reisen, erkunden, mitteilen und miteinander teilen bleibt völlig auf der Strecke. Da reiben sich die arrivierten Bünde die Hände und grinsen noch dazu wie die von ihnen seit jeher als dumm betrachteten sich ihrer letzten tatsächlichen Möglichkeiten berauben.

    • Die Agenda 21 (gleich Agenda 2030) wurde angesprochen.
      Man muß David Icke nicht alles glauben, was er da vorträgt.
      Falls jedoch nur 50 % von dem, was er sagt, stimmt – dann
      haben wir ein ernstes Problem.
      https://www.youtube.com/watch?v=bMeXSlGJZYc

      an Paula: Weiter unten wollte sie jemand belehren. Ich mußte schmunzeln, denn
      das passiert so oft hier.
      Die Marxisten haben sich leider schon immer berechtigt
      gefühlt, uns die gesamte Menschheitsgeschichte zu erklären.

      Das fühlt sich für mich regelmäßig sehr eng an. Sehr überheblich.
      Sehr irregeleitet.

    • Ja, die Anlagemöglichkeit für riesige Mengen Geld, wird ein bestehender wichtiger Grund sein.

      Unglaublichen Giralgeldmengen und aufgeblasenen Wertpapiere müssen zum Teil ins physische Leben geführt werden, damit der Glaube von wertvollen Papieren aufrech erhalten bleibt. Es sind sogenannte Hoffnungsprojekte, die von breiten Bevölkerungsschichten bewusstseinsmäßig akzeptiert und getragen werden.

      Ein Scheinumbau der Gesellschaft findet statt, der jedoch niemals Freiheit bringt. Das widerspricht schlicht und einfach einer "guten und effektiven" Geldanlage.

      Bewusstseinsmäßig wird Geld/Kapital immer der Wirtschaft zugeordnet, ist aber eine Rechtsvereinbarung. Leider basiert dieses Rechtssystem nicht auf Gleichheit, sondern unterliegt dem einseitigen Schuldgeldsystem.

      Der Kapitalsmus zeichnet sich dadurch aus, dass am Ende alles nur "Luft" ist, aber bevor es erkannt wird müssen die neuen Machtstrukturen aufgebaut sein. Solange die Lüge, das Verborgene, die selbstsüchtige Macht, die Einkommensfrage, der Kontrollwahn, der Moloch des Einheitsstaates, unfreie Wissenschaft und Bildung im Strukturellen nicht hinterfragt werden und eigene uralte Denk- und Gefühlsmuster unerkannt bleiben, zumindest offen diskutiert werden, kann nur Morast entstehen.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/petra/' rel='nofollow'>@Petra</a>: Vielen Dank, für diese ausführliche Erklärung. Den Teilen, die ich noch noch richtig verstehe, werde ich nachgehen.
      Eine andere Frage wäre: Ist es denn ein vollkommen nutzloses Unterfangen, die wachsende Umweltbewegung in Richtung soziale Erhebung gegen die gesamte Zerstörungswut dieses Wirtschafts- und Machtsystems zu … bewegen?
      Ja. ich sehe schon, vollkommen naiv.
      Aber ich versuch's trotzdem.

    • Was ist das denn? Das habe ich nicht geschrieben:
      "<a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/petra/' rel='nofollow'>@Petra</a>:"
      Wie kommt das dahin?

  39. Lieber Herr Dirk Pohlmann, lieber Herr Ken Jebsen,

    und liebe Leute, die ihr alle glaubt, dass es eine große Zumutung ist, euch zu sagen, dass dieser sogenannte Kapitalismus die Natur zerstört hat und weiter zerstören wird:
    Wie wär es mit folgender Lösung: Wir einigen uns weltweit auf eine Forderung, die sowohl die Eliten auf ein Maß dieser Welt herunter zwingt, als auch der Zerstörung der Natur entschieden entgegenwirkt und noch dazu die Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stellt?

    Der Vorschlag:
    Wir fokussieren uns weltweit auf eine Hauptforderung: HÖCHSTEINKOMMEN

    Ein Höchsteinkommen, nicht mehr als maximal das 10fache eines Mindesteinkommens. Die Mechanismen der Bereicherungswirtschaft werden damit gestoppt. Der "Kapitalismus" muss aber nicht zuerst zerstört werden. Es hört auf, dass die Einen nur bis zum Untergang den größten Profit vor Augen haben und die Anderen nur ums Überleben kämpfen müssen. Währen die dazwischen Liegenden gegen den Abstieg kämpfen oder sich zur Elite hinauf bestechen lassen. DAS sollte die Hauptforderung von Fridays für Future und den Gelbwesten und den Menschen in Hongkong und in Chile und in Bolivien und auf der ganzen Welt sein!

    Wir brauchen eine neue, native Ökonomie, die weder Kapitalismus noch Kommunismus der theokratischen Art ist. Darum geht's im Kern und zwar jetzt und sofort. Damit lassen sich die Menschen einigen. Mit der einen Forderung alleine ist's natürlich nicht getan. Aber die Richtung ist angegeben. Und eine breite Masse kann den Staat zwingen, diese Forderung durchzusetzen. Und die demokratische Staatsmacht kann dafür sorgen, dass die neue Regel bei Strafe eingehalten wird!

    Das ist nicht Gewalt, sondern die demokratische Macht des Souveräns!
    Herr Pohlmann, Herr Jebsen, rufen Sie mich an, wenn Sie in Wien sind, gerne führe ich meine Gedanken weiter aus!

    Danke wiederum für die Sendung! So muss das Suchen nach neuen Wegen sein!

    Liebe Grüße Bertram

    • Eine sehr gute Idee. Wir hatten das in den 60er Jahren. Die Zeit der sozialen Marktwirtschaft mit Montan-Mitbestimmung, wem das noch ein Begriff ist. Mitbestimmung der Belegschaft in Aufsichtsräten und Vorständen.
      Damals verdiente der POST-Chef nicht 232 mal soviel wie seine Mitarbeiter. Siemens Chef nicht 71 x soviel wie seine Arbeiter. Da ist das Ergebnis der neoliberalen Globalisierung, des Raubtierkapitalismus, ein entsetzliches Wort, weil es die Raubtiere beleidigt, die nur für einen Tag ein Tier und nicht die ganze Herde erlegen. Ja, eine gute demokratische Staatsführung kann diese Dinge regulieren. Wie Volker Pispers so schön in seinen sarkastischen Reden sagte:
      "Die Politiker machen Politik für die oberen 10%." Wie Allround-Gesundheits-Heimat-StehaufMännchenMinister Seehofer so schön bei Erwin Pelzig sagte: "Die, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden. Die, die entscheiden, sind nicht gewählt." Der Tiefe Staat aller Staaten dieser Welt (vielleicht mit zwei, drei Ausnahmestaaten) sieht das anders. Die Gelbwesten kämpfen dafür, dass diese Ungleichheit kleiner wird. Die Menschen kämpfen für Freiheit.
      Umweltverschmutzung ist schrecklich, aber die Friday for Futures demonstrieren für eine Lobby, die sie nicht kennen. Eine Lobby, die sie manipuliert und der sie helfen Elite zu bleiben oder sich zur Elite bestechen zu lassen.

    • Ich hatte auf KenFM vor einem Jahr mal Verdienst – oder Gehaltsparität angeregt im Rahmen der Diskussion der Staatsform des Rudolf Diesel.
      Eine Kombination davon mit Höchsteinkommen wäre sehr sinnvoll, da hört die Gehaltskorruption auf! Doch ich fürchte; wer einmal Macht hat gibt die nicht freiwillig ab!

    • Wenn man mich fragen würde, welche Träume ich für diese Welt hätte, könnte ich sehr genau ein tolles Bild von meinem Utopia malen. Und es würde allen Menschen gut gehen. Aber was bringt uns das? Konzentration auf die Realitäten, auf das Wesentliche, Machbare!

    • Machbar ist das, was die alternativen Medien tun. Immer wieder die Doppelstandards des sogenannten "Wertewestens" entlarven, die offene und verdeckte Kriegsrhetorik aufzeigen, also die Glaubwürdigkeit der imperialen Länder ad absurdum führen.

    • an Silvia Lewinsohn: Wenn wir uns nur am "Machbaren" orientieren, so haben wir schon verloren. Wir müssen ein klares Denken unter den Milliarden Menschen entwickeln, wie eine neue Welt aussehen könnte, damit wir wissen, wofür wir kämpfen müssen. Als der Sozialismus noch so ein anerkanntes Gegensystem war, da konnte diese Idee zeitweise ca. die Hälfte der Menschheit überzeugen. Heute hat in einer großangelegten Konterrevolution der Neoliberalismus das Denken der Menschen in Beschlag genommen und die Idee des Sozialismus ist irgendwie obsolet. Die kommunistische Vorstellung der Lösung des Problems durch Enteignung der Produktionsmittel war ein falscher Weg. Einen neuen Weg gib es noch viel viel zu wenig ausgearbeitet. Darum geht es!

  40. CO2 ist Leben, da kann man gar nicht genug von haben. Wie lange wird es dauern bis die Greta Anhänger begreifen, dass CO2 nicht tötet? Nicht mal das Klima verändert. Kein Grund zur Hektik.
    Ein großer Fehler wurde schon gemacht: Die E-Autos als Alternative zum Verbrenner anzubieten…
    Geklautes Öl wird durch geklautes Kobalt und Lithium ersetzt.
    Vermutlich liegen im Pentagon schon Motoren die mit freier Energie angetrieben werden.
    Die Pulverisierung des WTC beim Einsturz deutet auf eine unbekannte Energieform hin.
    Eine Veröffentlichung würde die Machtverhältnisse ändern, dass wollen die Mächtigen nicht.
    Stattdessen wird eine Öko- Diktatur gefordert, einschließlich Todesstrafe.
    Das Geheimnis des komplexen, chaotischen Klimas soll mit Gewalt geknackt werden, obwohl die Messstationen und Daten nicht reichen.
    Befreit doch erstmal die Meere vom Kunststoffmüll und von den radioaktiven Müllfässern, haltet die Flüsse sauber, forstet die Wälder auf etc.
    Es gibt genug zu tun.

    • Ja – das muss wohl immer wieder gesagt werden.

      Die Weltpolitik soll über (Schein-)Experten auf Grundlage einer unfreien Wissenschaft in eine fiktive und beliebig einsetzbare "Notwendigkeits-Erpressung" geführt werden. Die aufrechte Wahrheitssuche wird der große Verlierer sein.

    • Blauersalamander da folge ich Ihnen, dass die Lebenserwartung des Menschen und die Überlebenserwartung der Menschheit endlich sind, das wussten wir schon vor dem CO2-Thesen-Anschlag! Aber dass die Beseitigung der CO2-Gefahren Priorität für eine Verlängerung des Verbleibens der Menschheit auf der Erde hat, ist für mich eine eklatante Fehleinschätzung. Es ist doch m.E. offensichtlich, dass wir von Atombomben, Umweltvergiftung, Hungertod und Völkermord umgeben sind! Da lasse ich mich gern von Pohlmann beschimpfen, dass ich "einen an der Waffel" habe, weil ich auf dem CO2-Auge blind bin. Diskutieren wir hier immer über den Splitter, wenn man einen Balken vor dem Kopf hat?

    • Ja, wie dumm von uns, 10.000de Wissenschaftler zu bezahlen, wo es doch in jedem Forum im Internet Leute gibt, die genau wissen, wie die Welt funktioniert.

    • Moin, trustq (4.12. at 15:47),
      Aber wir haben die Herrschaft des Kapitals, da hilft es auch nicht diesen Umstand anders zu benennen!

      mfG

    • Liebe/r Mitstreiter/in Blechmann, ……. allein für die gefährliche Aufrüstung geben wir unnützerweise ein Viel-Vielfaches aus. Wenn wir uns das ersparen könnten, würden wir auch ein Vielfaches für das Überleben der Menschheit tun. Jedenfals wäre da meine erste Priorität. Wir hatten schon mal erfolgversprechende Abrüstungsverhandlungen. Retten wir jetzt das Klima für den Krieg?

    • Moin, Blechmann, ich gehe mal davon aus, dass Sie das ironisch meinen.
      Jedoch sind die Fragen erlaubt, a) wer das Geld aufbringt fuer die Alimentierung dieser Figuren, und b)
      wer bestimmt wie lange dies oder jenes Forschungsgegenstand sein soll und somit wie lange das Geld fliessen soll.
      Ich kenne neben der CO2 Thematik noch andere "Fälle" wo es mitunter heiss herging in den Debatten.
      Das Thema *Qumran* bzw. *Wer schrieb die Schriftrollen vom Toten Meer* beschäftigte Theologen und Historiker ueber mind. 3 Jahrzehnte weltweit. Die Forschungsarbeiten an den Texten wurden bezahlt, doch nicht jeder Universitätsprof. bekam den Zugriff darauf. So hatte ueber diese 30 Jahre die Gruppe, die den *Konsens* bestimmte Auslegungsmöglichkeiten ohne akademische Debatte. Das fuehrte dann auch dazu, dass diese Textschnippsel sozusagen *vererbt* wurden und viele Getreue darueber zu Anerkennung kamen.

      Ähnliches Problem gibt es bei der *Nibelungenforschung*, die nicht zulässt, andere Erklärungsmodelle zu verfolgen, ausser, dem Zug der Nibelungen gen Sueden, um Attila (den Hunnenkönig) zu treffen und zu heiraten.
      Die Gilde der Forscher, die am Druecker sind lassen keine Konkurrenz um das Geld zu.

      mfG

    • wolfcgn, freischwimmer, Blechmann, Hog1951, es gibt ja auch Wissenschaftler die sich mit dem Klima befassen und weder dem IPCC noch EIKE nahe stehen. Z.B. henrik svensmark, dessen Theorie mir am ehesten einleuchtet. Aber letztendlich muss ich es glauben, denn ich bin auch nur interessierter Laie.
      https://www.youtube.com/watch?v=TLEtdet6jsI
      https://eifelon.de/region/klimawandel-ein-professor-analysiert-die-situation.html

    • Blauersalamander (17:14)
      wirklich überzeugende Links, die meiner Lokig sehr schmeicheln, aber ich habe ja auch einen an der Waffel. ; ) 😉 😉

  41. Was mich an den Aussagen von Herrn Pohlmann (also nicht an der Person Dirk Pohlmann) stört, ist das Verhaftetsein in den Paradigmen, die die von ihm beklagten und kritisierten Verhältnisse höchstselbst hervorbringen.
    Kritik ist die Denkform der bürgerlichen Gesellschaft und untrennbar an ihren Gegenstand gebunden, ohne ihn zu verändern; auch das Verändern, das in der berühmten elften These (Feuerbach) eingefordert wird, ist an den Gegenstand gebunden, kann ihn nicht überwinden, übersteigen oder verlassen und wenn der Werbetexter weiß, dass nichts sicher ist außer der Veränderung, spricht er in Wahrheit aus, wie sich die bürgerliche Gesellschaft bewegt: sicher im Kreis.
    Durch dieses Verhaftetsein mitsamt der Affirmation der Bürgerlichen Denkweise, gerät Herrn Pohlmann auch aus dem Blick, dass er genau die Handlungsform anruft, die als einzig zulässige und zugelassene die beklagten Verheerungen höchstselbst hervor gerufen hat.
    Eine Welt, die die Fehler der Vergangenheit nicht begeht und Verantwortung für Menschen, Erde, Tiere, Pflanzen übernimmt, darf nicht handeln – wenn denn Handeln im modernen Ensemble nichts anderes ist, als das konkurrente Verfolgen der eigenen Ziel (pursuit of happiness) unter und mit der Inkaufnahme des Untergangs der anderen.
    Eine Welt, in der, was da existiert, dies unbehelligt tun soll, darf nicht auf Recht und Emanzipation setzen – wenn denn Emanzipation Subjektwerdung bedeutet und somit Aufgabe seiner Eigenheiten, um in der pervertierten Version menschlichen Austauschs vergangener Epochen, der spezifisch bürgerlichen "Öffentlichkeit", als Abstraktum abstrakte Interessen Konkurrent zur formulieren.
    Eine Welt, die menschlich sein soll, muss eine sein, in der sich die Menschen nicht überall breit machen – erst dann, wenn wir uns auf uns angenehme Lebensräume zurückziehen und nicht jedes menschenfeindliche Habitat erobern müssen, wenn wir unsere einzige Kompetenz ins Treffen führen, nämlich soziale Wesen zu sein, ohne uns dabei auf außermenschliche Autoritäten zu berufen wie Gott oder die Naturgesetze und eben dadurch entgegen der Verlautbarung so Verantwortung ablehnen, wird diese Welt plötzlich menschlich in einem Ausmaß, das wir uns heute nicht vorstellen können. Eine andere Welt ist keine Sache von Plänen, Entwürfen, Alternativen, Reparaturen oder gar von neuen Sparsamkeiten, sondern eine Welt "hinterm Horizont".

    • Oh, das kommt gut und klug rüber. Etwas komplex und verschachtelt, aber das muss wohl so sein, da dadurch der Leser genötigt wird ins Denken zu kommen, bevor seine inneren fremdbestimmten Bildvorstellungen ihr Eigenleben austoben.

    • Dirk Pohlmann erinnert mich an jemanden der mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht und deshalb Probleme damit hat, die Hosen runter zu lassen. 😉
      Interessant finde ich n diesem Gespräch, wie hilflos Herr Pohlman auf die Veruche Ken Jebsen´s einzugehen vermag, das "Allzumenschliche" verantwortlich zu machen. Sein (vermeintlicher) Glaube an "die Wissenschft" scheint mir hier ebenso typisch, wie seine offensihtliche Aversion gegen "die Spiritualität". Im Grunde scheint er mir ein typisches Beispiel für die westliche Bildungsbürger-Generation. Seine Kritik geht leider nie über sich selbst hinaus – gefangen im eigenen dualistischen Denken. Leider sehe ich dies auch bei Ken Jebsen, obwohl er im Ansatz hier wenigstens den Versuch macht, indem er auf das "Allzumenschliche" insistiert.
      Meine Empfehlung an die beiden "Leseratten": Nagajurna.

    • Phonac, gut gesagt.
      Ich würde mich gern mit einem Link bei Ihnen für den Hinweis auf Nagarjuna bedanken:

      Die anvisierte pdf, Leseprobe (finde ich leider gerade nicht. Buchtitel: Die lautlose Revolution, Nick Ardagh/Arjuna)

      Dann wenigstens das hier: https://de.book-info.com/isbn/3-931560-64-3.htm

  42. Da schreibe ich heute morgen, trotzdem ich schon zur Arbeit musste auf letzter Rille zum Gespräch von Wernicke und Mausfeld – auch hier auf KenFM zu finden zum fast selben Titel – Planetenzerstörer – Welt retten – Eliten stürzen.
    Und schreibe dort ohne zu ahnen, welches Gesicht unter welchem Titel ich hier heute Abend als "wichtigsten Videobeitrag" zu sehen bekomme:

    "Hier unterhalten sich Herr Wernicke, und Herr Mausfeld.
    Der eine ist meines Erachtens der Klimakatastrophenwahnideologie verfallen und lässt mit seinen Kollegen Pohlmann nichts aus, um diese Lobby-Religion in die Welt zu posaunen – ohne nur im geringsten bereit zu sein, anzuerkennen, dass Wissenschaft rein gar nichts mit behaupteten (aber erlogenem) Konsens zu tun hat."

    Ist das nicht der Hammer? Da hab ich schon den Pohlmann im Text und prompt ploppt der gleich am Abend auf. Mit dem fast gleichen Titel wie sein ChefKlimaideologe Wernicke und feuert gleich noch eine Salve der Klimakatastrophe auf das KenFM-Publikum ab.

    Ist das Zufall?

    Dirk Pohlmann, hat sich dazu entschieden, die irrationale Angst vor dem Klimaweltuntergang den Schlafschafen des Herrn Mausfeld und den Buchkäufern des Herrn Wernicke vertiefend klar zu machen. Aber halt was höre ich denn da? Wernicke und Pohlmann schrieben gemeinsam das Buch?

    Ich denke: Nein das ist kein Zufall

    ich denke: Das ist Schleichwerbung damit das Weihnachtsgeld stimmt. Steuerung über Angstmachen. Ich empfinde es einfach ekelhaft, wie hier Journalismus vorgetäuscht wird.

  43. Wenn so ein Gespräch mit Kritikern im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk, oder auch anderswo, ernsthaft geführt werden soll, dann muss der Zeitdruck weg. Es dauert dann eben so lange es dauert. Wenn der Gesprächspartner ständig damit rechnen muss, dass ihm mitten in der Argumentation reingegrätscht wird, dann kommt in die Diskussion in eine gehetzte Atmosphäre, die dem Gesamtanliegen eher schadet. Sowas kann ruhig 4-5 Stunden dauern – wie im ganz normalen Arbeitsalltag auch.

  44. Dazu:

    The Short Road: Democracy to Fascism

    Link: globalresearch.ca/short-road-democracy-fascism/5695865

    —–
    If they can't – Germany is hooked ….

    Can the US Get Out of Its Endless Wars?

    counterpunch.org/2019/12/03/can-the-us-get-out-of-its-endless-wars/

    —–

    The Oligarch Takeover of US Pharma and Healthcare – And the Resulting Human Crisis

    Link: thesaker.is/the-oligarch-takeover-of-us-pharma-and-healthcare-and-the-resulting-human-crisis/

    • Kurz vor Weihnachten, einmal mehr eine Inszenierung wie am Breitscheidplatz!
      So werden wir vera…..

      Link: bitchute.com/video/mqacF5QPuCdQ/

  45. Großartiges Gespräch! Hat viel Spaß gemacht.

    Es ist ein Genuss, Dirk Pohlmann zuzuhören und zu erleben, wie sich dieser universal gebildete Journalist an die Kandare nehmen muss, die Gesprächshauptlinie zu halten, ohne sich geradezu im Sekundentakt in die sich vor seinem geistigen Auge auftuenden Verknüpfungen und Querverbindungen zu verirren. Gott sei Dank schafft er das aber nicht ganz; und so klaubt er eifrig am Wegesrand diese und jene spannenden Querverweise auf, die jeder einzelne ein eigenes Gespräch wert wäre.

    Ihm gegenüber sitzt der Einladende, Ken Jebsen, mit dessen Förderung und Unterstützung unter anderem und anderen dieser wunderbare, von den Mainstreammedien sanktionierte Pohlmann seit Juni 2015 (der ersten Ausgabe der „Positionen“) einen neuen, ungeheuer erfolgreichen Abschnitt seiner journalistischen Arbeit fortsetzen konnte. Danke Ken Jebsen!

    Einzig irritierend für mich war Jebsens China-Bild, das sich oberflächlich kaum von der Propaganda der Westlichen Wertegemeinschaft zu unterscheiden scheint. Da wird ein eklatanter Mangel an Kenntnis der uralten soziokulturellen Hintergründe Chinas sichtbar.
    Viele YouTube-Kommentare zeigen leider in genau dieselbe Richtung. Kommt ganz prima an dem Tag, an dem die NATO China zum ersten Mal als Bedrohung benannt hat!

    • TJH:
      Ken Jebsen hat kein genaues Chinabild geäußert. Dirk Pohlmann hingegen scheint mir China zu positiv zu sehen.
      Der Neoliberalismus hier hat den Aufstieg Chinas mit ermöglicht. Das Schließen von Firmen, die gar nicht unrentabel waren, Entlassung in den Vorruhestand und dann kamen einige Firmeninhaber zurück, nachdem ihnen die Chinesen alles abkopiert hatten und sie auch nicht gewohnte Qualität in der Produktion erhielten. Darüber waren sogar in den Mainstream-Medien Reportagen. Also bitte, der Abstieg hiesiger Mittelschichten in ganz Europa hatte viel mit der Anbindung Chinas an de Weltmarkt. Sie jetzt als "ideale Regierungsform" hinzustellen, die Kranken- und Altervorsorge für ihre Bürger betreibt. Das haben die unseren auch getan, als es in Europa aufwärts ging. "Ihre Rente ist sicher." Das versprechen alle Politiker.
      Die Ökodiktatur als einzigen Ausweg für das neoliberale Europa (übrigens gegen den Willen der meisten Europäer wurde es liberalisiert) zu deklarieren, würden sicher aufgeklärte Bürger anders sehen, aber die Aufklärung der Bürger ist ja nicht erwünscht. Auf Chinas soziokulturellen Hintergrund bin ich gespannt, wenn sie in Hongkong einmarschieren. Wer glaubt hier noch an Zufall? Die wollen sich das vor der vereinbarten Zeit holen. Sprechen Sie doch mal mit Hongkongern, was für eine Angst die vor China haben. Dasselbe mit Taiwan. Für uns ist Taiwan ein Staat, ein Land. Für China ist es eine abtrünnige Provinz. Der Traum vom medizinisch bewanderten Tai-Chi Chinesen ist lange ausgeträumt. Hier geht es um knallharte Macht und vielleicht sogar um Vergeltung für eine zugegeben unangenehme Kolonialzeit von Nord-Ostchina. Die Europäer waren überhaupt eine unangenehme Kolonialmacht für viele Völker. Ebenso war das Verhältnis zu Japan zum Nachteil der Chinesen und wer glaubt, die haben das vergessen, ist naiv.
      Ein ziemlich jung gebliebener guter Bekannter von mir, der es wohl zu schätzen weiß, wenn der Rubel rollt, hat seine Tätigkeit für ein riesiges chinesisches Unternehmen zwei Jahre vor der Zeit aufgegeben, und hat mit Rentenverzicht seine Bezüge und seine Geldbörse um einiges geschmälert, nur um nicht mehr für die Herrschaften arbeiten zu müssen.
      Ich bin keine Freundin der Politiker, egal, welche, egal, woher, egal, welches Geschlecht, welche Hautfarbe usw.
      Aber wenn ich den chinesischen Staatschef ewig lächeln sehe, graust mir vor dem noch mehr, als vor den schleimigen, ach so verständnisvollen Reden (als wäre sie auf einer Charity), die unsere Ursula von der Leyen hält. Bei Flinten-Uschi weiß man wenigstens, dass sie Theater spielt. Die Chinesen werden sich noch anschauen, wenn sie zu Hunderttausenden in Soldatenstiefeln stecken. Wenn Putin klug ist, traut er denen nicht über den Weg und auf der anderen Richtung Ostreich auch Panzer stehen.
      Das ewige Verständnisgehudel für die Chinesen hier in Europa geht mir wirklich auf den Wecker. So wie Black Rock in jeden Unternehmen investiert, so wie Rothschild in jedem Land eine FED installiert, so kauft China in jedem Land mindestens einen Hafen. Natürlich kann man da Containerschiffe anlanden, aber Kriegsschiffe auch. Das musste heute mal raus. Manchmal gibt es auf KenFM Interview, wo nur Ken gut ist.

  46. Herr Pohlmann trifft meinen Nerv mit seinen Analysen in hohem Maße.

    Margianale Änderungen bringen etwas aber zu wenig für den Umweltschutz. Wie lassen sich hemmungsloses Wachstum und hemmungsloser Verbrauch eindämmen? Da stößt man schnell auf die Systemfrage.

    P.S.: Herr Pohlmann trifft zu ca. 95 % meine eigene Auffassung. Ein Wert, den bisher noch kein anderer Medienschaffender erreicht hat.

  47. Herr Dirk Pohlmann ist ein kluger und belesener Mensch, diebezüglich meine Hochachtung, jedoch mit Katastrophenszenarien und Ängsten findet der Mensch nicht den Weg zur Freiheit und Liebe. Natürlich kann der denkende Mensch in anbetracht der Lage recht ungedulig werden, aber gesellschaftlicher Pragmatismus führt nicht zum Ziel, sondern schafft neue Probleme. Ökokultur/-diktatur basierend auf Naturwissenschaftlichen Erkenntnissen? Die Naturwissenschaft orientiert sich am Stofflichen, also am toten Material, aber Leben heißt Beziehungen, also wie verhalten sich die Dinge zueinander. Es ist ein extrem künslerischer Prozeß mit sehr vielen Fragen. Diese Fragen dürfen jedoch einer unfreien Wissenschaft nicht überlassen weden, die am Finanztopf hängt.

    Was passiert derzeit in unseren Gesellschaften? Auf den Punkt gebracht ist es ein Konflikt zwischen Naturwissenschaft und Spiritualität. Ein Konflikt was u.a. die soziale Frage beinhaltet, denn die Seins- und Sinnfrage wird hier gestellt: Wer oder was ist der Mensch? Gehört Luft, Wasser, Erde (Tiere, Pflanzen, Steine) und Licht (Himmel und Sterne) zum Menschenbild dazu? Ist der Mensch ein Zufallsprodukt der Evolution? Ist der Mensch nur eine Ansammlung von Bakterien und besteht er nur aus Eiweiß und Kohlenstoff? Oder ist der Mensch ein werdenes göttliches Wesen indem Seele und Geist eine besondere Rolle spielen?

    Die Naturwissenschaft hat in den letzten Jahrhunderten einen emensen Erfolg gehabt und äußere Werte hervorgebracht, während der Niedergang der Religionen schon früher einsetzte und im Laufe der Zeit gesellschaftlichen Einfluss verlor. Um Macht und Ansehen zu behalten, erklärten sich die Kirchen schon früh zum alleinwissenden Gottesverwalter und ermächtigten sich so selbst zum Seelenverwalter.

    Trotz des Erfolges der Naturwissenschaft (oder gerade deswegen) stößt sie heute immer mehr an Grenzen im nichtstofflichen Bereich. Wie geht die Naturwissenschaft damit um? Einerseits lässt sie diesen Bereich unberücksichtigt und anderseits erweitert sie ihr bissheriges Modell über Mathematik (Quantenphysik, Molekular-, Evolutionsbiologie, Klimaforschung, Ökologie etc.). immer weiter in die Einzelforschung. Die Gefahr ist, dass sie sich im Detail verliert und moralische Zusammenhänge unberücksichtigt lässt und ihr eigenes Dogma erschafft wie der Mensch optimal zu leben hat. Das geht hinein bis zu Versicherungsfragen (z.B. Impfpflicht, med. Versorgung, Ernährung, Erziehung, Verhaltenskodex etc.)

  48. Der exorbitante Reichtum, aus selbstvermehrendem Geld – ein Widersinn in sich – und damit die finanzielle kaum noch zu übertreffenden, exponentiell anwachsende Erpressungsmacht globaler Finanzmagnaten, ist kein Zeichen für deren herausragenden Intelligenz und außergewöhnlichen Fähigkeiten, sondern im Gegenteil der Notbehelf für die Abwesenheit von beidem. Zinsverdienste bedeutet nichts anderes, als von den Fähigkeiten, Begabungen, dem Fleiß und Leiden anderer zu leben. Übersetzt nennt sich das Phänomen der allgemeinen Überschätzung der illusionären Sonderbegabungen von Schmiergeldmilliardären Prestige oder Stockholmsyndrom, oder »Das Goldene Blatt«. Ich kenne keinen genialen Physiker, Musiker, Mathematiker, Maler, Philosophen, Autor, Wissenschaftler, Bildhauer usw. der Schmiergeldmilliardär wäre. Das Geldsystem bringt mit wenigen Ausnahmen per Gauklermathematik die Mittelmäßigen, die Desinteressierten, die Verantwortungslosen, die Kriminellen, die Egomanischen, die Größenwahnsinnigen und die Clowns in die alles entscheidenden und zunehmend allgewaltigen Führungspositionen. Sie schmieren und erpressen aus ihrer prestigegeladenen, allmächtigen Position die Menschheit mit demjenigen Geld, welches sie der Völkergemeinschaft per Zinseszins und Schuldgeld vorher gestohlen haben. Geschieht dieser Vermögenszufluss aus dem Füllhorn der talentierten Menschheit nicht mehr zur Zufriedenheit des Geldadels, gibt es eine scheinbar gut begründete, militärische Drohaufrüstung und schließlich unbegreifliche, vollkommen sinnlose Strafkriege. Also… Von den scheubeklappten, leidlichen, aber mit Überbewusstsein ausgestatteten, selbstverliebten Zins- und Gewaltrentiers auf Lebenszeit, wird kaum eine, wissenschaftlich fundierte, der limitierten Erde angemessene Überlebensstrategie zum Wohle der ganzen Menschheit kommen KÖNNEN; eher das Gegenteil, weitere Kurzschlüsse wie Rassismus, Aufrüstung, endlose Kriege, Sozialdarwinismus, verschärfte Ausbeutung und Mauerbau sind zu erwarten. – wir brauchen aber trotzdem keine Revolte. Eine Revolution ist ein Streben nach den elenden Machtpositionen, nur um die alten Throne mit neuem Personal zu besetzen. Ich strebe nach einer funktionierenden EMANZIPATION aus dem systemischen, sado-masochistischen Wahnsinn. Dafür braucht es aber eine Geldreform, wenn wir nicht wieder zu Jäger und Sammler werden wollen.

    • Guter Text. Die Schlussfolgerung halte ich für illusorisch. Richtig ist in meinen Augen, dass die meisten Menschen, die an die Macht gelangen, den Verlockungen dieser erliegen, Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Allerdings halte ich es für oberflächlich, Macht allgemein zu benennen. Politische Macht ohne ökonomische Macht macht nix! Deshalb sind ja Parteien und Wahlen in den sogenannten westlichen Demokratien nur Zeitvertreib für brave Bürger. Und die ökonomisch Mächtigen geben diese Macht niemals freiwillig ab. Insofern sind China und Russland ja wichtig, um mit sanftem Druck den Westen zum Umdenken zu zwingen. Bei allen Diskussionen ist für mich bei der Bewertung beider Länder entscheidend, dass sie keine Angriffskriege planen und (im Gegensatz zum Westen) die Armut in ihren Ländern entscheidend verringert haben. Der Westen vertritt mit seinen aggressiven Zielen (u.a. Militarisierung des Weltraumes) die Minderheit der Länder und bei weitem nur ein Bruchteilchen der Menschheit. Auf dieser Grundlage sollte sich doch was machen lassen.

    • Man muß sich kennen, man muß genau wissen, wer man wirklich ist,
      um in dieser journalistischen Hölle da draußen nicht unterzugehen.
      Manche wissen es nicht und glauben zu früh daran, etwas Hilfreiches
      beisteuere zu können.
      Und dann gehen sie unter und sind gar nicht mehr in der Lage,
      irgend etwas klar und eindeutig zu sehen.

  49. Es gibt einen grundsätzlichen Unterschied der Herangehensweise an die Geschichte des Menschen im Westen und im Osten. Im Osten haben wir die Geschichte des Menschen unter dem Blick des historischen und dialektischen Materialismus gesehen. Auch heute noch ist für mich diese Herangehensweise absolut logisch. Entscheidend für die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft ist die Erzeugung eines Mehrproduktes. Dadurch konnten die Produktivkräfte entscheidend und beschleunigt entwickelt werden. Einschließlich des Menschen als wichtigster Produktivkraft. Das ist die Evolution. Sie läuft in immer größerer Beschleunigung ab. Auf der anderen Seite läuft die Sozialisation des Menschen sehr viel langsamer ab.
    Die Rolle des Privateigentums an Produktionsmitteln ist zu berücksichtigen. Einschließlich der Macht, die damit verbunden ist. Ein Mensch handelt aus seinen Bedürfnissen heraus. Dabei gibt es gesunde und ungesunde Bedürfnisse. Das Profitstreben im Kapitalismus ist das ungesündeste Bedürfnis, es geht über Leichen und dient einer völlig destruktiven Anhäufung von Privateigentum. Dabei ist Krieg und Völkermord ein beliebtes Mittel. Uneingeschränkte Macht in der Hand von nicht sozialisierten also inhumanen Menschen wird zum Untergang der Menschheit führen.
    Das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge der Entwicklung der Menschheit ist nur mit einer Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Wissenschaften zu erlangen. Da sieht Herr Pohlmann die Notwendigkeit, um die wir auch meiner Meinung nach nicht herumkommen.
    Und hier kommt Professor Mausfeld ins Spiel, den ich genauso schätze und sehe wie Dirk Pohlmann. Wichtige Erkenntnisse der Menschheit werden durch gezielte Manipulation der Mächtigen verhindert. Dass auch ein Herr Pohlmann und erst recht ein Herr Jebsen dieser Manipulation unterliegen, wird in diesem Gespräch sehr deutlich. Wen erst die Behandlung von J. Assange durch den Westen am Kapitalismus oder an den sogenannten westlichen Werten zweifeln lassen, der hat lange weggesehen. Der Kapitalismus ist die bei weitem unmenschlichste Gesellschaft, denn auch der Faschismus ist nur eine Herrschaftsform im Kapitalismus. Ich halte es nicht für einen Zufall, dass ausgerechnet die USA das aggressivste Land in der heutigen Welt sind. Das hat viel mit ihrer Geschichte und Sozialisation zu tun. Das Recht des Stärkeren ist Religion.
    Russland und China haben nicht die Absicht, andere Länder mit Krieg zu überziehen, die USA faseln sogar von einem atomaren Erstschlag. Beide erstgenannten Großmächte wollen aber Einfluss, logo, es geht immerhin um ein Fortbestehen der Menschheit. Das einfache, das schwer zu machen ist.
    Links und rechts über einen Kamm zu scheren ist Propaganda des Finanzkapitals. Links war und ist immer ein Eintreten für Frieden, Humanismus und soziale Gerechtigkeit. An diesen Kriterien muss sich jeder sogenannte Linke messen lassen.
    Das sind nur einige ungeordnete Gedanken, die mich oft beim Zuhören oder Lesen hier bewegen. Ach ja, ich halte jeden Menschen für manipulierbar, mich eingeschlossen. Aber eben nicht gleich stark. Je mehr ich weiß, umso weniger muss ich glauben. So halte ich Esoterik für eine Nische im Zusammenleben der Menschen, die ihre Berechtigung hat, wie Religion. Solange sie dem Menschen dient, ist das ok. Wer Esoterik aber ins Zentrum des Menschseins stellt, geht am Wesentlichen vorbei.

    • Moin, Silvia Lewinsohn, liest sich gut, was Sie so schreiben! Jedoch beim letzten Absatz kam ich dann doch ins Stutzen:
      „So halte ich Esoterik für eine Nische im Zusammenleben der Menschen, die ihre Berechtigung hat, wie Religion. Solange sie dem Menschen dient, ist das ok. Wer Esoterik aber ins Zentrum des Menschseins stellt, geht am Wesentlichen vorbei.“

      Mit der Religionskritik fängt alles an!
      Die grösste Luege des Altertums wird doch nicht etwa von Ihnen in eine Reihe gestellt mit dem Handstock (Solange sie dem Menschen dient, ist das ok.)?
      Die Religion (ich meine hier die christliche Kirche) hat soviele Menschen zu geistigen Krueppeln gemacht, dass man sie eigentlich verbieten sollte. Ich denke hier an das Onanierverbot im AT oder an die Herangehensweise an die Natur, macht euch die Welt untertan. Aber ich denke auch an die Luege der Himmelfahrt. Mit all diesen Märchen hat man Generationen von Menschen in Angst und Schrecken versetzt, und die, die es nicht mit sich machen liessen wurden auf dem Scheiterhaufen der Inquisition verbrannt. Nein, die Religion in der christl. Kirchenversion war und ist nie dem Menschen dienlich!

      mfG

    • Da habe ich mich wahrscheinlich ungenau ausgedrückt. Für mich sind Kirche und Religion zwei völlig verschiedene Dinge. Religion kann Trost und Kraft spenden und hat sicher schon vielen Menschen geholfen. Ich selbst bin Atheistin. Kirche ist ein Herrschaftsinstrument und mit Sicherheit nicht positiv zu sehen.

    • Moin, Silvia Lewinsohn, vielleicht habe ich auch ueberreagiert, allerdings war nach dem, fuer meine Begriffe gut durchdachten Post, ein solcher Schluss nicht folgerichtig. Ich freue mich, dass es zumindest noch einen weiteren Atheisten hier im Forum gibt.

      mfG

    • Die Agenda von den Rothschilds und den anderen Genannten ist also die Abschaffung des Neoliberalismus und des Kapitalismus? Wie heißt das Zeug, das du einnimmst und das die Wirklichkeit dermaßen vernebelt? Könnte manchen depressiven Menschen vielleicht helfen.

      Nochmal zum Mitschreiben, auch wenn es vergebliche Liebsmüh' ist: Diese Leute wollen genau das Gegenteil. Im Hintergrund arbeiten sie mit viel Geld gegen jeglichen gesellschaftlichen Wandel, u.a. indem sie Parteien unterstützen, die dann für ein Weiter so sind. Und vordergründig tun sie so, als stellten sie sich an die Spitze der Bewegung, aber nicht, indem sie einen Systemwandel fordern, sondern indem sie so tun, als suchten sie innerhalb des Systems nach Lösungen. Und so lange die Regierungen ebenfalls innerhalb des Systems bleiben, etwa mit CO2-Steuern und ähnlichem Schabernack, läuft alles perfekt.

      Fehlt dir und vielen anderen denn wirklich die Vorstellungskraft, wie solche Leute arbeiten? Als irgendwann die Sache mit der Feudalherrschaft nicht mehr funktionierte, erfanden sie die "Demokratie" moderner Prägung. Nicht, weil sie wollten, dass die Menschen plötzlich frei seien und über ihr Schicksal selbst bestimmen könnten, sondern ganz im Gegenteil, um sie in einem von ihnen selbst definierten System weiter unter Kontrolle zu halten. Und jetzt warten sie natürlich nicht ab, bis eine etwaige Klimakatastrophe oder auch nur die Angst davor die Dinge außer Kontrolle geraten lässt, sondern sie suggerieren, uns davor retten zu wollen. Unter anderem tun sie das, indem sie Bewegungen wie FFF – immerhin eine potentielle Bedrohung aus ihrer Sicht – vereinnahmen.

      Aber wo und wann und wie haben diese Eliten je einen echten Beitrag zu mehr Umwelt-, Klima- oder sonstigen Schutz der Natur geleistet? Wo stellen sie das gefräßige System um? Wo stoppen sie die Kriegsmaschinerie oder die Rüstungsproduktion? Was ist an all dem denn so schwer zu verstehen? Dazu muss man kein Intellektueller wie Pohlmann sein – dem mag es leichter fallen als dir, aber dazu reicht der Verstand jedes Menschen eigentlich aus.

    • Corax: Top! Schön ironisch, wunderbar! Genau das ist es. Sie wollen so tun, als würden sie Neoliberalismus und Kapitalismus abschaffen. Sie verteufeln aber auch den Kommunismus, den sie geographisch in Russland und China verorten. In Wahrheit sitzen sie längst im Herzen Chinas drin. Bank of China. China kauft alles auf der Welt auf, Häfen, Firmen. Jetzt wird erstmal die EU ohne Zustimmung der Mitgliedsländer einfach zum Staat gemacht und verordnet uns Notstandsgesetze. Danach wird das 4. Reich alles einschränken, dafür bekommen wir das Grundeinkommen und andere pseudosoziale Wohltaten. (Das Grundeinkommen wäre in einer freien, engagierten Gesellschaft sehr wohl ein Vorteil). Danach kommt die Zwangsimpfung, dann der RFID und dessen 5. Upgrade ist dann der Tötungschip.
      Damit ist dann horizontale Teilung vollzogen. Unten Kommunismus im Sklaventum der Chipträger, oben Kapitalismus in Schlössern und anderen feudalen Behausungen, also eher Neofeudalismus. Das betrifft die, die übrig bleiben. Der Rest ist tot. Vorher wird Europa platt gemacht. Das Land Nord-Amerika wird ausgefrackt.
      Und wer den Originalton der herrschenden Klasse über uns "Kanon Fodder" hören will, muss die Geduld für das Video aufbringen. https://www.youtube.com/watch?time_continue=4012&v=0wlNey9t7hQ&feature=emb_logo
      Ich habe unter Schutz aller Adressen meine kläglichen Erkenntnisse zum sogenannten "Klimawandel" an drei Wissenschaftler geschickt, die sich deutlich gegen das CO2 als Verursacher ausgesprochen haben, sie gebeten weiter zu forschen und es zu veröffentlichen. Die Produktionskreisläufe sind deshalb Umweltverschmutzer und ein Problem, weil wir kein wirkliches weltweites Recycling betreiben. Man könnte unglaubliche Dinge tun.

    • @ Benjamin Zuckschwerdt: Ich brauche keine Sonntagsreden anzuhören. Dann müsste ich auch glauben, was Obama oder Mutti Merkel uns so erzählen. Das Belügen ist doch nun wirklich das allerälteste Mittel. Und wo bitte hat der Mainstream das, was ich geschrieben habe, schon mal auch nur andeutungsweise so formuliert? Bitte Quellen! Hast du eigentlich verstanden, was ich schrieb?

      Was hat er denn gelabert, der gute Edmond? Wie er mit Banking, Immobilien, Unternehmensbeteiligungen etc. Kohle scheffelt? Das tut er nämlich. Oder hat er doch tatsächlich über "Werte" und "Ethik" palavert und den Leuten die Gehirne gewaschen? Ist eine rhetorische Frage, ich verabschiede mich aus Zeitgründen aus dieser sinnlosen Diskussion. Wir werden uns heute sicher nicht mehr einig werden, aber versuche doch mal, ein bisschen nachzudenken und nicht nur irgendwas aufzugreifen, was du irgendwo mal gehört oder gelesen hast und andere für dich interpretiert haben. Lass Logik walten!

      @ Paula:

      "Genau das ist es. Sie wollen so tun, als würden sie Neoliberalismus und Kapitalismus abschaffen."

      Nein, genau so ist es eben nicht! Sie tun überhaupt nicht so, als würden sie diese abschaffen. Ganz im Gegenteil. Sie wollen uns weismachen, Neoliberalismus und Kapitalismus seien die Lösung und nicht das Problem. Wobei sie das Problem hintenrum immer noch leugnen lassen, bis zum letzten Moment, aber wenn der kommt, sind sie vorbereitet.

      Du bringst ansonsten reichlich wirr alles durcheinander, dazu fällt mir aber keine schnelle Lösung ein, wie man deine Gedanken mal ein bisschen sortieren könnte. Mir fehlt inzwischen auch die Energie, immer und immer wieder die simpelsten Dinge zu erklären, die dann von neokonservativ-evangelikalen-vorvorgestrigen-wissenschaftsfeindlichen Handlangern der Eliten in Zweifel gezogen werden, indem Menschen, die ja durchaus eine gesunde und begrüßenswerte Skepsis zeigen, für dumm verkauft werden. Mir und vielen anderen fehlen einfach die Mittel, die diesen Kreisen zur Verfügung stehen. Weil sie von eben jenen finanziert werden, die geschickt, aber doch reichlich offensichtlich zweigleisig fahren. So wie sie, die Eliten, das immer schon getan haben, und bis heute sind sie damit höchst erfolgreich.

    • Achso die Rede vom personifizieren Kapital brauchst du dir nicht anhören ? Na dann Folge weiter der Agenda des Kapitals und fühle dich gut dabei …..Mal so nebenbei Rothschilds netto Vermôgen wurde auf 2 Billionen Dollar geschätzt……das ist ca 3x soviel wie die Fugger Brüder im frühen 16 jhd die die Kaiserwahl entschieden haben soviel zum Einfluss des Kapitals …alles was in den MSM verkündet wird ist vom Kapital gesteuert. Aber die Ignoranz der Möchtegern Aufgeklärten ist einfach nur unglaublich. Anstatt die Bücher zu verbrennen sollte man sie lesen .

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/corax/' rel='nofollow'>@Corax</a>
      Was ist da bitte wirr? Erst Feudalismus, dann Industrialisierung, dann "Demokratie", damit die Arbeiter aus spuren. Dann Installation der zwei Weltkriege. Wenn endlich alle verstehen würden, dass Hitler von der "Kabale" hochfinanziert wurde gegen die er zu kämpfen vorgab. Die spielen auf allen Seiten. Die hatten auch Abmachungen mit Stalin. Jetzt spielen sie auch auf allen Seiten, nur Putin scheint nicht mehr zu spielen. Die NWO wird es entweder durch Einverständnis oder durch Krieg geben. Natürlich wollen sie uns dauernd etwas weis machen. Natürlich haben die nichts gegen den Kapitalismus, gegen ihren eigenen. Gegen den der Massen schon. Die sollen kein Kapital haben, kein Eigentum, möglichst. Das, was ich beschrieben habe, wird über Umweltschutz, Klimaschutz, Jugendschutz und Zukunftschutz zur Totalbeschränkung von Otto-Normalbürger führen, ja sogar zu seiner Pseudoabsicherung, während die herrschende Clique selbstverständlich fliegt, fährt und Luxusyachthäfen (z.B. Kroatien) für ein Spotgeld ihre Yachten betankt. Viren werden vorgeschoben, um Impfungen zu erreichen. Damit wird der Chip implaniert, den die Schweden heute schon freiwillig ausprobieren. Das 5. Upgrade war zynisch gemeint, weil vielleicht Leute mißtrauisch werden, wenn etwas in ihren Körper kommt. Da wir alle einen Fingerabdruck haben, ist eine Implantat unnötig. Man könnte unsere Personendaten mit dem Fingerabdruck speicher und damit kann Du Geldgeschäfte machen, Dein Auto aufsperren, Deine Wohnung zusperren. Will jemand etwas in Dich implantieren, will er Dich nicht nur überwachen, kontrollieren oder Dein Bankkonto sperren. Wie naiv sind die Leute? Du hast jeden, der aufmuckt aus dem Verkehr ziehen. Der Neofeudalismus ist die verschäfte Auflage des Feudalismus. D.h. wenn man Sklaven hat, braucht man keinen Kapitalismus mehr. Bis sie uns im Totalsklaventum haben, durchlaufen sie diese Dinge. Sie fangen doch jetzt schon an. Grundrente oder die bedingungslose Grundrente für die, die 35 Jahre gearbeitet haben. Die pseudosozialen Wohltaten während die oberste Clique ab Kohl, Schröder und Merkel von 53% auf 42% herunterkam, weg mit der Vermögenssteuer, weg mit der Erbschaftssteuer für ganze große Vermögen durch Abzüge, Abzüge, Abzüge und wenn das nicht reicht durch Erpressung der Bundesregierung mit Arbeitsplatzabbau.
      Es würde zu weit führen, das alles zu erklären. Glaubst Du im Ernst, dass die "Eliten" der Kapitalismus interessiert? Es geht um die totale Kontrolle von allen Rohstoffen. Luft, Wasser, im Wasser, Boden, unter dem Boden und auf dem Boden. Alles ist ein Rohstoff für die. Wir auch. Beliebig reproduzierbar.
      Ted Turner Interview "250 Millionen Menschen auf der Welt würden genügen" – suchen Google
      Bill Gates. Wie kann einer mit einem Programm, das rund 20 Euro kostet Milliardär werden? Mit 250 Millionen Menschen? Erst muss Du mal den Ofen hochheizen auf 7, 8 oder 9 Milliarden, um Deine Milliarden an ihnen zu verdienen. Dann, wenn sie überflüssig, kann man sie ja weg impfen. Ich empfehle wirklich das Video
      https://www.youtube.com/watch?time_continue=4012&v=0wlNey9t7hQ&feature=emb_logo
      und alle andere Sprüche von David Rockefeller, die verifiziert sind. Ein paar hundert Webseiten und ebenso viele Bücher.

    • Kurzfassung von Edmond…..die Bevölkerung der Industriestaaten sollen mit dem CO2 Doom von Ahrjus verängstigt werden das sie freiwillig in teure Wind, Wasser und Solarenergie investieren……das wird viel Geld kosten und dazu habe ich eine Bank in Genf gegründet……der Müll soll in den Wüsten Gobi und Sahara gebracht werden und in aktiven Vulkanen geschüttet werden…..Große Kühlhäuser sollen Die herstellen das zu den Polen verschifft werden soll um das abtauen zu verhindern usw usw usw….am Schluss dann der Verweis auf die angestrebte NWO……alle Nationen haben ihre eigenen Probleme unsere Aufgabe ist es ihre Souveränität aufzugeben….

      Dazu noch zitat von Edenhofer IPCC : man muss sich von der Illusion befreien das Klimapolitik Umweltpolitik ist…. vielmehr geht es de facto darum das Weltvermögen umzuverteilen.

      Maurice Strong ( Rockefeller/Pelzhändler/Exxon/UN/WWF Gründer) es gibt nur einen Weg den Planeten zu retten…das ist die Zerschlagung der Industrienationen wenn wen nicht wir sind dazu auserkoren.

    • Benjamin Zuckschwerdt um 20.05 h:
      Ich habe die Rede von E. de Rothschild nicht finden können. Zwei oder drei Einbindungen sind gelöscht.
      Aber einer schreibt auf seiner Website über alles, was de Rothschild in der von Ihnen beschriebenen Weise vorhat.
      https://anti-mobbing-blog.blogspot.com/2010/02/rothschild-und-das-co2.html
      Auflösung der Staaten, Auflösung aller Gemeinschaft, die zusammenhalten. Das ist ja auch der große Irrtum der sog. neuen Rechten oder neuen bürgerlichen wie der AfD, dass 7% Homosexuelle in Deutschland die Ehe kaputt machen könnten. Nein, die psychologische Kriegsführung des "Elitenimperiums" bewirkt die Auflösung bzw. will sie bewirken. Noch haben sie uns nicht.

    • …. und wenn sie nicht aufhören zu fracken, fliegen ihnen vielleicht die Vulkane um die Ohren. DIe Basilikata liegt zwischen Sizilien und Neapel. Der Widerstand der Italiener gegen ihr "ungeliebtes Ölfeld" erlahmt auch langsam.

    • Einfach googeln "Edmond de Rothschild UNCED Earthsumit 1992 Rio " eingeben…..evtl noch nach Paul Hunt googeln…..ca 40 Minuten in dem die Eliten benannt werden und ihre Aussagen…….ab Minute 30 etwa dann Originalton erst Maurice Strong dann Edmond……die Rede von Michael Sweatman ist leider nicht drauf…..

    • Moin, Paula, (3.12. at 19:57)
      ich bin so frech einfach mal reinzugrätschen. Ich las den Post von Corax und gebe ihm recht in der Einschätzung, dass Sie ansonsten reichlich wirr alles durcheinander brächten.
      Das fängt damit an, dass Sie einen geschichtlichen Abriss mit Feudalismus, Industrialisierung und „Demokratie“ und dann den 2 Weltkriegen entwickeln.

      Nach dem Feudalismus, der die Leibeigenshaft als Grundlage seines Wirtschaftens hatte, kam die Herrschaft der Buerger, denen es nicht mehr reichte nur zugucken zu muessen, wenn der Adel neue Gesetze aussprach. Mit der Herrschaft der Buerger begann das Zeitalter des Kapitalismus. Die Städter, die ausser ein paar Handwerkern keine Produzenten von Waren beherbergten, waren gezwungen, weil sie keine anderen Ressourcen hatten ausser ihrer Arbeitskraft sich beim Buerger/Kapitalisten zu verdingen.
      Nach einer ganzen Zeit der konkurrierenden Kapitalien, war es die Zeit der Monopole und damit begann das Zeitalter des Imperialismus.
      Wenn wir nun ueber die 2 Weltkriege sinnieren, so ist der 1. WK ein Krieg verschiedener imperialistischer Mächte um grössere Einfluesse. Das hier nun auch die russische Revolution hineinspielte kann man gesondert untersuchen.
      Der 2. Weltkrieg mit dem Herrschaftssystem des Faschismus hatte mehrere Ziele. Zum Einen war die Arbeiterklasse in DE aufgewacht und hatte fuer die Kapitalisten eine besorgniserregende Groesse entwickelt, und zum Anderen war die SU ebenfalls ein Störenfried in der Welt der Imperialisten. Also versuchte man das Problem wie bekannt zu lösen. Die sozialistischen/kommunistischen Arbeiter zusammen mit den Juden in die KZ’s und dann den Krieg starten gegen den Hauptfeind des Kapitals, die SU. Dass sie sich verrechnet haben ist ein Glueck fuer die Menschheit.

      Ganz nebenbei: das was Hitler nicht schaffte, die KPD zu verbieten, hatte dann Adenauer nachgeholt 1956!

      „D.h. wenn man Sklaven hat, braucht man keinen Kapitalismus mehr.“

      Auch hier wird es wirr bei Ihnen. Sklaven sind ein wesentlich teureres Produktionsmittel als der Lohnarbeiter, jedenfalls in aller Regel. Der Sklave muss umsorgt werden, d.h. ein Dach ueber dem Kopf, genuegend zu Essen, Kleidung, ev. Kulturelle Abwechslung (…. und Spiele).
      Das obliegt alles dem Eigner, dem Sklavenhalter. Ausserdem werden die Maschinen, an denen Sklaven arbeiten sicherlich nicht so gut behandelt wie sie von Lohnarbeitern behandelt werden.
      Der Lohnarbeiter hat fuer all das, was der Sklavenhalter fuer seine Sklaven aufbringen muss selbst zu sorgen. Und wird er krank, oder stirbt u.U. sogar, so stehen neue Lohnarbeiter vor der Tuer, die er umsonst einstellen kann ohne wie im anderen Fall einen neuen Sklaven teuer einkaufen zu muessen.

      mfG

    • Sorry Hog wenn ich da jetzt auch reinkrätschen muss zum Thema Französische Revolution…..die Pariser Revolte die dann zu einer Revolution wurde war nur möglich weil das Militär das herangezogen wurde sich weigerte für Ordnung zu sorgen und sich mit den Revoltierrenden zusammen schloss . Napoleon lass ich Mal weg .Ebenso wird die Gelbwesten Revolte zu nichts führen da sich das Militär verweigert…zum Teil. Hier verweise ich auf das öffentliche Schreiben hoher Französischer Militärangehörigen an Macron zum Thema Immigrationspakt der UN. Die Folge war das der niedrigste Dienstgrad der unterschrieben hat gefeuert wurde. Und ja ich denke wir sind uns einig daß in Sachen Umwelt einiges getan werden muss und ökologischer Gelebt werden muss….das sollte aber durch Fortschritt und Sinnhaftigkeit und nicht mit Ideologie gemacht werden. Stattdessen verwüsten wir noch schneller die Erde mit neuen Ressourcen die gefördert werden müssen. Und die neuen Kriege werden nicht mehr und Öl sondern um seltene Erden ,Lithium und Kobalt geführt.

    • Hog 1951:
      Ihre Ansage glaube jetzt nicht. Sie meinen ja wohl wirklich nicht mir die ganze Weltgeschichte erklären zu müssen. Ich habe das im Schnelldurchlauf aufgezählt, ohne mich in die Details zu verlieren, die hier immer wieder wiedergekäut werden. Wenn ich von Sklaven rede, meine ich nicht die Sklaven wie man sie auf den Baumwollfelder im Süden der USA hatte. Ich meine den Lohnsklaven. Es kann ja nicht wahr sein, dass Sie ernsthaft glauben, wenn ich zynisch von Sklaven mit RFID Chip spreche, dass ich dabei an "Fackeln im Sturm" mit Patrick Swayze denke. Der Orwellsche 1984 Sklave, der hier imitiert wird, trägt nicht nur den Chip von dem alles abgebucht wird, was er benötigt. Oh nein, die neofeudalistische Elite wird auch dafür sorgen, dass möglichst alles von dem Bucheinkommen (Bargeldabschaffung) monatlich verbraucht wird, damit er schön am arbeiten und hoffen bleibt, es könne ein anderes Mal etwas übrig bleiben – wie ja jetzt auch schon. Verrentet muss dieser gechipte Lohnsklave auch nicht werden, den das Einschläfern ist schon mit einkalkuliert, wenn es dann ins Rentenalter geht. Was für eine Vorstellung haben Sie eigentlich von Frauen? Gehört an den Kopftopf, nicht wahr. Wenn eine Frau in einem Kommentar von anderen eine gewisse geschichtliche Kenntnis voraussetzt und zwar nicht nur über den 1. und 2. Weltkrieg, die Finanziers von Adolf Hitler, die Ermordung der Zarenfamilie, genauso wie die Überfahrt von Trotzki von Amerika nach Russland, über die Balfour Erklärung genauso wie über Chabat Lubawitscher Sekte, der Jared Kushner angehört, dann redet sie wirres Zeug. Ich rede sicher kein wirres Zeug. Ich habe nur keine Zeit von Adam und Eva anzufangen. Wer glaubt, es gehe um den Kapitalismus an sich und Begriffsstreitereien wie Neoliberalismus, der hat nicht verstanden, worum es geht.
      Um Kontrolle. Um die totale Kontrolle von allem und jedem, das auf diesem Planeten existiert.

    • Weil gerade aktuell…..Focus Online "Klimaschutz:Mit Schneekanonen die Arktis retten:kann die globale Erwärmung stoppen ?" Soviel zu den unwichtigen Aussagen von Edmond der sich ja nur um seine Bank kümmert.

    • zu Benjamin Zuckschwerdt und "Focus One – Eis in die Arktis schaffen"
      Also, ich habe nur gelacht.
      Die Ideen werden immer abstruser, aber man dann den Leuten keinen Vorwurf machen.
      Wenn sie nicht aufgeklärt werden über die Klimalüge und Geoaktivitäten, wer will ihnen die Ideen verdenken.
      https://www.youtube.com/watch?v=Q8whTRDsf3w
      Irgendjemand schneidet quadratische Stücke aus der Arktis, was nur mit einer großen Laserdrohne geht.
      Ich habe viele Eisfilme mit Eisabbrüchen durchgesehen. Nicht ein einziger Abbruch war eine glatte Kante.
      Danke für die E.d.R. Infos

    • Gern geschehen….naja man verschweigt das es ab 2013 mehr geschneit hat als die Jahr zuvor in der Arktis und damit ist der Druck der Schneemassen stärker und es bricht mehr Eis ab an den Rändern….alles führt zur Agenda30 was quasi das Ende der Freiheit für jeden Bürger sein wird. Hierzu : "Rosa Koire UN Agenda 2030 exposed"

    • Moin, Paula (3.12. at 22:51)
      ” Was für eine Vorstellung haben Sie eigentlich von Frauen? Gehört an den Kopftopf, nicht wahr.“
      Nun, mein Frauenbild wurde geprägt duch Jane Russel, Jane Mansfield und Marilyn Monroe.
      Nein, im Ernst ist es fuer mich belanglos, ob der Poster männlich oder weiblich ist. Nur logisch sollten seine Posts sein. Und wenn ich die Reihenfolge lese: Feudalismus, Industrialisierung, „Demoktatie“, dann, in der Tat fehlt mir der Glaube an Ihre Geschichtskenntnisse. Aber was soll’s?

      mfG

    • Hog1951
      Es steht Ihnen frei für alle anderen Leser die Begriffe, die sie gerne anders hätten, in die richtige Reihenfolge zu bringen.
      Ich habe einfach Begriffe aufgelistet. Es ging dabei nicht darum, hier anderen die Weltgeschichte in der präzisen Reihenfolge zu erklären. Ich bin nämlich nicht dazu, die anderen zu belehren oder deren Kenntnis anzuzweifeln.
      Ebenso bin ich nicht dazu da, anderen zu sagen, wie ihr Post sein soll. Seit wann habe ich einem anderen Menschen vorzuschreiben, wie er zu schreiben hat? Genau das machen Sie.
      Was persönlich von mir glauben, ist mir wirklich egal. Wie ich es an anderer Stelle erläutert habe, geht es nicht mehr um Begrifflichkeiten. Es geht um Kontrolle. Es geht darum, dass Kinder auf die Straße gehen – nicht wissend, dass sie die Versklavung vorantreiben. Es geht darum, dass Leute aufklären wollen, Bücher zu hohen Preisen verlegen, aber nicht bereit sind Ihre Prominenz dafür zu verwenden, andere aufzurufen mit ihnen auf die Straße zu gehen.
      Ich erinnere mich an eine Wutrede von Ken "Keiner kann sich davor drücken". Ich hätte gerne erlebt, wenn Ken, der sehr freundlich und verständnisvoll sein kann, den Vater von Assange interviewt. Wieso sich hier jetzt andere einschleichen für ihren eigenen Nutzen, ist mir ein Rätsel. Letztlich aber ein Antrieb auf diesem Portal nicht mehr zu posten. Ich hatte einmal auf einen sehr klugen Post von Luise geantwortet. Einige Stunden später waren alle gelöscht.

    • camelot:
      Ich schreibe Sie an, wenn es soweit ist. Ich vergesse selten etwas. 🙂
      Ich hatte übrigens eine lange Korresp. mit E.G.
      Wenn man ihm etwas anzubieten hat, öffnet er sich schon.
      Verbreiten Sie seine Seite. Die Leute müssen das selbst sehen.

  50. Ein guter Beitrag der zeigt das die Menschheit wirklich am Abgrund steht . Schade nur , weil so etwas nicht in den Mainstreammedien zu sehen ist . Daher sehe ich kaum Chancen für eine Lösung.
    In meinem Umfeld teile ich seit Jahren solche Informationen um die Leute wach zu rütteln, aber ohne viel Erfolg . Von Desinteresse bis Unglaubwürdigkeit , Schwarzmalerei und Übertreibung und Leugnung von Tatsachen usw. reicht das Feedback dazu. Das Erwachen wird erst kommen wenn es weh tut. Drei bis vier Hitzesommer nach einander , Kraftwerke können nicht mehr gekühlt werden , Wälder adieu , Lebensmittelpreise und Wasserpreise explodieren …..weiß garnicht wo ich aufhören soll .
    Warum wird hier aber oft von der Evolution als Tatsache ausgegangen ( Am Anfang des Gesprächs von Herrn Pohlmann noch als nicht bewiesen bezeichnet ) Es gibt sogar genug Wissenschaftler die Evolution als Irrweg bezeichnen . Aber wie schon Herr Ganser feststellte auch mit Bezug auf J.Goebbels muß man die Dinge nur oft genug wiederholen und sie werden geglaubt , auch wenn sie falsch sind. Ich halte die Evolutionstheorie für Propaganda .Daher unter scheiden sich Mainstreammedien nicht groß von dem was hier geäußert wird . Das wäre doch mal ein Thema was man hier aufgreifen könnte .

  51. zu Camelot 1: Ja, sie dürfen meinen Kommentar verwenden
    Geben Sie einfach "Geoarchitektur" in Google ein und sie finden mehr

    zu Camelot 2: Geld ist seinem Wesen nach neutral, genau wie das Fahrrad und das Auto. Sie sind nur Transportmittel.
    Erst Marken machen sie zu Statussymbolen. Jetzt überbieten sich die Leute halt beim E-Bike und beim E-Auto.
    Die Geldhorter (ich lebe mitten unter ihnen) zahlen lieber Strafzinsen. Das Hergeben von Geld – einfach so, um z.B. zu Helfen – ist für sie, so wirkt es auf mich, oft ein schlimmerer Vorgang als das Loslassen des Lebens selbst.
    Das von JFK geplante staatliche Gelddruck-Ministerium (statt der FED) hätte zugleich eine Hortungsobergrenze für Bürger einführen müssen, – aber das ist ja nun Schnee von gestern. Leider.

    zu Humml: Wenn eine Greta Thunberg so eine Bewegung "starten" (woran ich meine Zweifel habe) kann, kann das ein Willy Wimmer, ein Daniele Ganser u.a. auch gegen die EU-Diktatur. Frage ist nur, wollen Sie?

    zu Thomas Albrecht: Ken könnte man sich stundenlang ansehen, aber, Entschuldigung, es muss ein Zuseher die Möglichkeit haben kundzutun, dass ihn der Interviewte nach 4 Minuten langweilt. Das ist Meinungsfreiheit.

    Für Interessierte https://www.youtube.com/watch?time_continue=4012&v=0wlNey9t7hQ&feature=emb_logo

    • Enkidu Gilgamesh, der Betreiber von Geoarchitektur. blogspot ist mir seit langem bekannt.
      Ich bedaure immer wieder, daß er nicht das diplomatische Talent eines Herrn Ganser
      hat. Aber Anregungen an ihn in dieser Richtung prallen von einer Härte ab, die
      er, wegen eines jahrelangen Anrennens gegen Ignoranz, Verblendung, Ideologisierung,
      Bequemlichkeit und Feigheit vermutlich glaubte, sich zu eigen machen zu müssen.
      Die Lektion für mich?: Ohne Respekt den anderen gegenüber kein Erfolg.
      Ohne Liebe keine Verbreitung – keine Wirkung.
      Und da kannst Du noch so tief und lange recherchiert haben und zu Einsichten
      gekommen sein, die wahrlich nicht an jeder Straßenecke zu finden sind.
      Das weiche Wasser bricht den Stein.
      Du wirst die Menschen nicht berühren.

    • Die letzen zwei Zeilen bitte tauschen.

      Und meinen Dank an Sie, Paula. Profunde Kommentare heute.

    • Camelot:
      Danke für die letzten zwei Zeilen, egal in welcher Reihenfolge.
      "Das weiche Wasser bricht den Stein. Du wirst die Menschen nicht berühren.
      Du wirst die Menschen nicht berühren. Das weiche Wasser bricht den Stein."
      Sie haben mich wieder an meine eigentliche Aufgabe erinnert, die Schlusskorrektur meines Buches, das die Menschen für 2,99 downloaden können. Wer mir Hartz IV oder vergleichbares nachweist, bekommt es geschenkt. Ich habe gar keine Zeit auf Posts zu antworten, die anderen vorschreiben wollen, wie sie zu sein oder zu schreiben haben (siehe Hog1951). Auch habe ich keine Zeit für Leute, die auf der Suche nach Gleichgesinnten, anderen Vorschriften machen oder sich freuen (Zitat) "Ich freue mich, dass es zumindest noch einen weiteren Atheisten hier im Forum gibt." schrieb Hog." Ihre Antwort finde ich interessant und lustig. Jeder glaubt an irgendetwas und wenn er an das Nicht-Glauben glaubt, an die Nicht-Existenz von Gott. Die Jahrtausende währende Streiterei darüber belustigt mich nur noch. Gott wahrscheinlich auch. Wenn er uns dann alle wieder eingesammelt hat, werden einige sich ziemlich wundern über soviel Licht. Austreten aus der Kirche etc. etc kann ich alles gut nachvollziehen. Sagte nicht S. Hawking in "eine kleine Geschichte der Zeit" (oder so), dass am Ende alle bei Gott landen oder war es jemand anderer? Egal !
      Ich danke für beiden klugen Sätze. Die E.G. Seite zu verbreiten ist wichtiger als sich hier auf Wortgefechte einzulassen. Ich freue mich immer, wenn ich von anderen (siehe Post Benj. Zuckschwerdt) oder ihnen lernen kann.
      Das andere überlege ich mir noch. Sie wissen schon.

    • "Sie haben mich wieder an meine eigentliche Aufgabe erinnert, die Schlusskorrektur meines Buches" – – –

      Dann gibt es (bald) ein Buch von Ihnen? Das würde ich wirklich sehr gerne lesen. Und auch zum normalen Preis
      erstehen.
      Wo finde ich das?

    • sorry, falsche Feld

      camelot:
      Ich schreibe Sie an, wenn es soweit ist. Ich vergesse selten etwas. 🙂
      Ich hatte übrigens eine lange Korresp. mit E.G.
      Wenn man ihm etwas anzubieten hat, öffnet er sich schon.
      Verbreiten Sie seine Seite. Die Leute müssen das selbst sehen.

  52. "Den Planeten zu retten bedeutet, die herrschenden Eliten zu stürzen."

    "Saving the Planet Means Overthrowing the Ruling Elites"

    Ein Artikel von Chris Hedges am 23. September 2019!

    Der wurde auch Bei KenFM im September schon gepostet.

    Link: truthdig.com/articles/saving-the-planet-means-overthrowing-the-ruling-elites/

  53. Länger als 5 Minuten kann man dem blabla diese Journalisten nicht zuhören – ich persönlich bewundere Ken Jebsen, dass der es schaffte länger den "zuhörer" zu mimen.
    Ich habe es an anderer Stelle bereits gepostet und keine Antwort bekommen, hier also nochmals meine Frage an den "Experten" Pohlmann:
    WAS ganz konkret tun sie, Herr Pohlmann, in Ihrem Alltag, was tut Ihre Familie, damit die Ökokatastophe nicht eintritt.
    Auf die Antwort bin ich echt gespannt – schon Ghandi sagte: Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.
    Sie haben das Wort, Herr Pohlmann.

    • Man könnte auchfragen:

      Was tun Sie, Herr Pohlmann, damit die Ökodiktatur auch bei uns Realität wird?

      Arbeiten Sie an dieser Diktatur?

    • "Arbeiten Sie an dieser Diktatur?"

      Glaub kaum, zumindest nicht bewusst. Mir scheint eher, dass wir es mit in die Jahre gekommenen 68ern zu tun haben die ihren Frust ueber die misslungene Aktivierung der proletarischen Massen nicht verdaut haben. Proletarier gibt ja heute nicht mehr, deshalb hat man sich jetzt die Umwelt vorgenommen. So wie man das Problem angeht wird man damit genauso scheitern wie beim letzten und vorletzten und vorvorletzten Versuch. Denn sie merken nicht mal, dass das Thema schon laengst uebernommen ist.

  54. Auch wenn Ken Jebsen unbestritten gut ist, in seiner Art Leute zu interviewen oder Gesprächsrunden zu leiten,
    es bleibt der Fakt bestehen, dass die Aufklärung der Rubikon Autoren evtl. unvollständig ist (wenn sie Geoengineering oder Geoarchitektur nicht einbeziehen) und außerdem das Buch über Amazon für 24.90, als Kindle für 14.90 kostet. Wenn ich eine wirklich breite Masse ansprechen und überzeugen will, muss ich wenigstens das E-Book bei Kindle für nicht mehr als 3.99 anbieten. Ihr überschätzt die Möglichkeiten vieler Menschen, die das Thema trotzdem interessiert. Ich könnte hier Autoren nennen, die ihre PDF (hunderte von Seiten) kostenlos ins Web gestellt haben, so wichtig ist ihnen, dass endlich die Wahrheit gesprochen wird. Wie wollt Ihr denn Leute stürzen, die ganze Armeen befehligen. Wo die Hauptfiguren überhaupt nicht auffindbar sind und wenn dann eine Sicherheitstruppe haben. Das Kapital ist übrigens kein scheues Reh. Es arbeitet auch nicht. Hier empfehle ich Prof. Bontrup zu hören, einen der Lieblingsgäste von Ken Jebsen. Zitat Bontrup "Ich habe noch nie einen 50 Euro Schein arbeiten sehen." Es ist immer ein Mensch, der entscheidet, was er mit dem Geld tut, ob es 50 Euro sind oder Milliarden. Wenn ein George S. irgendwelche Revolutionen von seinem Geld finanziert, hat das nicht das Geld entschieden. Auch der chinesische Überwachungsstaat der Ich-hab-das-Sagen-Partei im kapitalistischen Mäntelchen wird von Menschen gelenkt. Es sind welche, die Befehle geben und welche, die Befehlen gehorchen. Das gehorchen muss aufhören. Das duckmäusern muss aufhören. Das gilt auch für Autoren, die nur halbe Wahrheiten sagen. Forschen Sie nach wieviele Staudämme in Saudi Arabien in den letzten 10 Jahren gebaut wurde. In einem Wüstenland! Woher wußten die, dass Sturzfluten kommen? Woher wußte es der Oman? Seit wann baut man in der Wüste Auffangbecken? https://twitter.com/msn_alajmi/status/1070606259177578496/video/1
    Siehe Foto desert farming https://www.nationalgeographic.com/environment/freshwater/saudi-arabia-water-use/
    In Nord- und Mitteleuropa ist es plötzlich innerhalb weniger Jahre trocken, ebenso in Nordamerika. Das alles von unseren Autos, ob wohl wir früher keine Katalysatoren hatten! Ebenso waren die Kraftwerke früher schlechter gefiltert!
    Suchen nach: Wasserhandel und Wasserklau Suchen nach: Dr. Arthur Chudy – "CO2 verursacht keinen Klimawandel"
    Suchen nach Fracking und seine Folgen: "Die Brit. Regierung verbietet Fracking wegen Erdbebengefahr"
    Nach Atomkraft ohne Unfälle und Abfälle – https://dual-fluid-reaktor.de/ suchen. Einfach mal Google nutzen und selbst denken. Es ist schön, wenn Leute gute Sachen schreiben, aber sie sollten auch laut sagen, wie man die Herrschenden entmachten kann. Als allererstes die EU sprengen (was mir im Herzen weh tut, wenn wir wieder in Europa von vorne anfangen müssen), aber von Flinten-Uschi den "Klimanotstand" ausrufen lassen. Das geht zu weit. Entschuldigung, noch haben wir Nationalstaaten und wenn jemand den nationalen Notstand ausruft, dann der Nationalstaat. Das Vierte Reich ist ein bißchen voreilig. Wer GRÜN wählt, muss sich nicht wundern, wenn er eines Tages seine Wohnung nicht mehr verlassen darf. Aus mit Auto fahren, Reisen, Freiheit – genauso fädeln Sie es nämlich ein. Das hat jetzt sogar schon der Mainstream kapiert. https://www.br.de/nachrichten/bayern/klimanotstand-csu-politiker-zieht-vergleich-zu-hitler-zeit,Rj7bTOd
    CSU-Vorstandsmitglied Markus Ferber vergleicht den"Klimanotstand" – Beschluss des EU-Parlaments mit der Zerstörung der Demokratie im Jahr 1933. Wer heute den Klimanotstand ausrufe, ziele darauf ab, "demokratische Rechte außer Kraft zu setzen". Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hat mit scharfen Worten die Ausrufung des "Klimanotstands" durch das Europaparlament kritisiert. Auf Facebook und Twitter schrieb Ferber: "Wer heute den Klimanotstand ausruft, fordert nichts anderes, als Entscheidungen ohne demokratische Legitimation und zielt darauf ab, demokratische Rechte außer Kraft zu setzen." Nichts gegen Demonstrationen, aber die Kinder halten den neuen Klimadiktatoren den Steigbügel, weil sie keine Ahnung von komplexen Zusammenhängen haben, aber von ihren Eltern auch nicht aufgeklärt werden.
    Dass wir zuviel Müll produzieren hat mit dem Klimawandel nichts zu tun. Alles ist auf Kurzlebigkeit ausgerichtet und eine umfassende weltweite Wiederaufbereitungs- und Meeresreinigungsindustrie mit Millionen Arbeitsplätzen, die schlicht alles wieder verwertet, wird nicht angestrebt, solange man die Milliarden in der Rüstungs- und Petroindustrie braucht und auch das "Kanonenfutter" dazu. Europa soll platt gemacht werden. Die Europäer sind überflüssig. Ihre Länder und Städte, der vertrocknende Boden soll Aufmarschgebiet für den ultimativen Angriff auf Russland werden. Wir haben doch so ein tolltes Maschinengewehr – heißt es nochmal AKK.

    • #Paula, danke, dass sIe hier ihre Meinung kund tun – ich sehe vieles genau so. Pohlmann ist ein BlaBla-Men und versucht, genau wie tausend andere, aus der Situation heraus seine Kohle für sich zu machen… Wenn es wirklich um "Aufklärung" ginge, dann würde er das Buch gegen Spenden heraus geben oder eben als PDF ins Netz stellen, kostenlos.
      Auch ich bin gespannt, ob meine Kommentar bzw. meine Frage an Herrn Pohlmann, nach seinen eigenen, persönlichen Initiativen die Erde zu retten mal von ihm gelesen und beantwortet wird. Oder gelöscht wird… habe jedenfalls selten soviel Halbzeugs gehört wie von diesem Mann, schalte stets nach nur drei, höchstens vier Minuten weg, da es nicht zum aushalten ist… aber er wird ja derzeit als "Experte" gehandelt. hahahahah

    • @ Steffen Jurisch: Bei einem Interview von 107 min Länge "höchstens vier Minuten" anzusehen und sich ein Urteil erlauben zu wollen, disqualifiziert Sie a priori für einen ernstzunehmenden Kommentar zu eben diesem Interview.

    • Eigenartig, soeben ist eine Antwort an Sie, Paula, kurz vor dem Posten verschwunden.
      Zweiter Versuch:
      Ich habe Ihren Kommentar kopiert und würde ihn, mit Ihrer Erlaubnis, gern an Bekannte weiterleiten. Darf ich?

      Volle Zustimming in fast allem. Und warum dieser Punkt nicht gesehen wird, ist mir ein echtes Rätsel:

      "Es bleibt der Fakt bestehen, dass die Aufklärung der Rubikon Autoren evtl. unvollständig ist (wenn sie Geoengineering oder Geoarchitektur nicht einbeziehen."

      Das 'evtl.' würde ich mal radikal streichen.

      Und es erhabt sich die Frage, warum jemand, der gern das System stürzen möchte, das nicht sieht.
      Nein, stimmt nicht. Die Frage ist längst beantwortet: Die Ökodiktatur könnte nicht eingeführt werden,
      wenn die Menschen über die tatsächliche Ursache für die Extremwetterverhältnisse und den
      drohenden Biosphärenkollaps aufgeklärt würden.

      Ganz schwache Leistung, die leider auch auf alles andere Gesagte stark abfärbt und den Autoren für immer mehr Menschen (ich lüge da nicht!) in seiner Glaubwürdigkeit erledigt hat.

    • Noch an Paula: Zum Kapital, bzw. Geld.
      Geld ist in seinem Wesen zunächst nicht nur völlig neutral, es hat sogar große Ähnlichkeit mit der Liebe, wenn es frei fleißen darf. Aber es müßte eben fließen. Festgehaltenes oder gar gespeichertes Geld degeneriert, stirbt ab, wird sogar gewalttätig.

      Das durfte ich vor einigen Jahren in einer systemischen Aufstellung entdecken: Geld ist in seinem Wesen Liebe. Und es möchte sich wie in einem großen kosmischen Tanz frei zwischen uns allen hindurchbewegen, stärken, aufbauen, verbinden. All das wäre möglich.

      Ein schwerer Brocken für die Kapitalismusbasher?

    • Ab "Es ist schön, wenn Leute gute Sachen schreiben, aber sie sollten auch laut sagen, wie man die Herrschenden entmachten kann…." finden Ihre Ausführung unsere wohlwollende Zustimmung. Man sollte vor allem auch einen Plan haben, wie man was "anders zu regeln gedenkt".
      Hinsichtlich Ihrer vorangestellten Erwägungen hätte ich dann doch einiges zu mäkeln. (Bontrup hat natürlich recht.)
      Ganz so einfach ist das leider nicht.
      Lassen Sie es mich so formulieren:
      Wenn Menschen, eine größere Anzahl (jedenfalls erheblich mehr als 3) in eine schwierige, ggf. lebensbedrohliche Lage geraten, wird es dafür, daß sie das heil überstehen, in der Regel ganz entscheidend darauf ankommen, daß sich einer "den Hut" aufsetzt.
      Auch wenn es schmerzt, liebe Brüder und Schwestern: Wir wollen "geführt" werden!
      Das wir heute meinen, darauf verzichten zu können, beruht auf einer Illusion, die uns durch scheinbar beliebig zur Verfügung stehende Ressourcen der gesellschaftlichen Produktion vermittelt wird.

    • Ihr überfordert Dirk Pohlmann, er hat sehr viel gelesen, mit vielen Personen gesprochen und vieles geschrieben. Jetzt verlangt Ihr, dass er auch noch über den Weltuntergang nachdenkt, ihn verhindert und auf seinen Broterwerb verzichtet. … ich glaube, ich habe einen an der Waffel! 😉

      Übrigens bei diesem Beitrag gefiel mir erstmalig voll die ungezügelte sprühende Intellektualität von Ken, sie hat nicht gestört, sondern das Thema positiv erweitert.

    • "Dass wir zuviel Müll produzieren hat mit dem Klimawandel nichts zu tun." Äh… falsch!

      Rechne Dir bitte mal aus, wie viel Energie und Zeit man einsparen könnte, wenn alles das, was im Müll landet, erst gar nicht produziert würde. Ich denke da an etwa ein Fünftel der Nahrungsmittel, inklusive ihrer Verpackungen und Transport natürlich! Auch hier interessant, dass knapp eine Milliarde ständig hungern. Oder auch an den ganzen Billigscheiß aus Fernost, der maximal die Garantiezeit überdauert und dann Dank geplanter Obsoleszenz seinen Geist aufgibt. Die meist unmenschlichen Produktionsmethoden im Hinterkopf zwicken auch noch, oder?!

      Sicherlich muss der angerichtete Schaden wieder rückgängig gemacht werden, aber vor Allem ist die zukünftige Vermeidung des Mülls das eigentliche Ziel! Alleine der Blick auf meinen Schreibtisch sagt mir: zu viel Kunststoff aus der Petrochemie! Natürliche, nachhaltige Produkte? Fehlanzeige! Alles letztendlich – Müll!

      Wenn ich eine halbe Stunde weiter denke, Mittagszeit. Inhaltsangaben der "Nahrungsmittel": Inhaltsstoffe, Füllstoffe aus der Petrochemie, BASF, Geschmacksverstärker. Gift! Für jeden einzelnen von uns. Aber das ist der Preis für unseren Komfort, für den Luxus, auf Kosten anderer und der eigenen Gesundheit!

      Frei nach dem Werbeslogan einen Ölkonzerns: Es gibt viel zu tun. Packen wir es an! Am besten bei der eigenen Nase beginnen!

  55. Danke an Herrn Jebsen für das Nachhaken und -fragen in diesem Gespräch

    Um sein Ziel zu erreichen definiert Herr Pohlmann das chinesische Herrschaftssystem um zu Sozialdemokratie. Ich nenne es Faschismus. Ich frage mich wo Herr Pohlmann den Antrieb für sein neues Denken bezüglich "Klimawandel" "Klimakatastrophe" her hat? Ich halte es ihm von aussen eingepflanzt. Das muss irgendwann in den letzten 24 Monaten geschehen sein.

    Sicherlich ist die momentane massive Wiederaufforstung (danke autoritärer Zentralregierung) in China zu begrüßen. Aber so was kann man auch erreichen ohne totalitärem Staat, oder etwa nicht?

    Sollte die Ökodikatatur hier in D Einzug halten wäre mir der Neoliberalismus in Chile lieber. Denn Ökodikatatur wäre bei uns automatisch ein neuer Faschismus. Und wie Faschismus in den Köpfen der Deutschen wirkt wissen wir aus Erfahrung.
    Die Ökodikatatur würde wieder so scharf werden wie D zu NS Zeiten. Die alten Traumata wollen befeuert werden.
    In diesem Sinne hoffe ich das beste. Wenn nicht, ziehen wir woanders hin. Punkt.

    • Die Panik vor dem Weltuntergang ist das Vehikel der Wahl, um die Masse zur freiwilligen Unterwerfung zu geleiten.

      Während die Psycho-Klempner vom Tavistock-Institute noch am "Changing images og men" arbeitetn, geht Frau Dr. Klein Salomon schon offenisverran: "Leading the Public Into Emergency Mode".

      Wer will findet alles ziemlich leicht.

      Wozu Panik?

      Um zentrale Planung und Steuerung zu akzeptieren. Die NWO greif nochmals an. Diesesmal über die linke Front.

      Mein großer Dank an Pohlmann. Jetzt ist endlich ausgesprochen, wofür er steht. Das hat noch keiner gewagt.

      Ich weiß jetzt endlich, was mein Gegner will. Mein Gegner ist immer der, der für Diktatur ist.

    • Die Begeisterung für China verwundert mich auch. Wenn ich bei Wiki gucke ist der pro Kopf Verbrauch von CO² in China etwa so hoch wie bei uns, womit sie ein gutes Fünftel von unserem BIP pro Kopf erzeugen. In den letzten 50 Jahren hat sich deren Verbrauch verachtfacht, bei uns ist er um ein Viertel gesunken. Die Chinesen sind gerade dabei wie eine Rakete an Deutschland vorbei zu schießen, was den CO² Verbrauch – und zwar pro Person- angeht.

      Und wenn ich den Trend so ungefähr abschätze, von 1 auf 2,5 Tonnen CO² hat 30 Jahre gebraucht und von 2,5 auf 8 Tonnen nochmal 18 Jahre. Sieht nach exponentiellem Wachstum aus. Das ist eine komische Ökodiktatur.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_CO2-Emission_pro_Kopf

  56. Lieber Dirk Pohlmann,

    vielleicht lesen Sie ja, was ich hier schreibe.

    Ich bin wirklich sehr angetan, von dem was Sie schreiben und sagen und kann Ihnen in vielem zustimmen. Es handelt sich also hier um eine konstruktive Kritik.

    Ich habe ein Problem mit Ihnen: Sie versuchen (das ist auch in der Sendung "Das 3. Jahrtausend" so) in Ihren Ausführungen viel zu viel in einer Antwort unterzubringen. Oft beginnen Sie mit einer Antwort auf eine Frage von Herrn Jebsen, kommen dann aber in Ihrer Antwort noch zu Thema A, dann zu Thema B, in einem unvollständigen Halbsatz wird dann noch Thema C gestreift, um dann mit Thema D zu enden. Die Antwort auf die Herrn Jebsens Frage kann man kaum noch nachvollziehen – wenn Sie denn überhaupt eine Antwort gegeben haben.

    Ich kann das verstehen, da mir von Familie, Freunden und Bekannten oft auch gesagt wird ich käme vom "Hölzchen auf's Stöckchen" wenn wir über irgendwelche Themen diskutieren. Das liegt – bei mir – einfach daran, dass mir, während ich rede, neue Aspekte einfallen, die ich für wichtig halte und sie in meinem Beitrag auch noch unterbringen will. Vielleicht ist das bei Ihnen ähnlich.

    Jedenfalls macht es das für mich als Zuhörer/Zuschauer sehr schwer Ihrer Argumentation zu folgen. Es geht auch die Stringenz Ihrer Argumentation verloren – und das ist schade …

    Sie sollten versuchen, daran etwas zu verändern.

    Grüße aus Frankfurt,
    Lutz Wünsch

  57. Trotzdem fordert doch die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen 3 Billionen EUR für das Klima. Es kommt mir so vor, als würde sie Geld als solches als einen Wert betrachten, womit der Staat genauso wirtschaften könne wie etwa die schwäbische Hausfrau.

    Jedenfalls ist Frau von der Leyen doch auf mehr als fragwürdige Weise innerhalb weniger Tage in ihr Amt gelangt und dies scheint ein Hinweis zu sein, dass die Machtelite es jetzt ähnlich wie in 1933 versucht die Demokratie in eine Diktatur umzuwandeln.

    Dann wirbt die CDU doch auch für ihr Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Aber komischerweise schaltet die CDU doch auch für sie unbequeme Facebook-Kommentare auf unsichtbar. Gestern hat die CDU auf Facebook dies jedenfalls mit meinem Kommentar zur Klimakrise so gemacht.

    Die von der FDP/ der SPD /Bündnis 90-Grüne oder etwa von der CDU-Spitze geforderte CO2-Bepreisung kann so nicht funktionieren, weil das CO2 auch gar nicht der Klimasünder ist und weil die vermeintliche Marktwirtschaft völlig anders funktioniert, als wie Politiker dies meist irrtümlich vermuten.

    Der Hauptgrund, weshalb unser Geld nicht funktioniert, ist ähnlich wie Dirk Pohlmann es sinngemäß sagt, dass es die Hochfinanz gibt, weshalb nationale Regierungen keine Kontrolle über das Geld haben.

    Das Kapital darf nicht mehr wie jetzt den etwas fragwürdigen Geschäftsinteressen der Banken dienen. Jedenfalls kann es nicht funktionieren, dass es regelmäßig einzelne Personen sind, die von den aus dem Nichts geschöpften Krediten der Banken profitieren. Normalbürger werden auf diese Weise enteignet.

    Was besonderen Anlass zur Sorge bereitet ist die Tatsache, dass die Marktwirtschaft von den im Bundestag vertretenen Parteien nicht hinreichend verstanden wird.

    Das Kapital sollte anders als jetzt dazu dienen, dass Arbeit abgeschafft wird. Aber dies kann doch nicht funktionieren, solange die meisten Menschen ihr Einkommen mit normaler Arbeit verdienen müssen.

    Warum sollte es sinnvoll sein, dass wir Bullshit-Jobs verrichten, damit wir dann mit diesem auf dermaßen abwegige Weise eingenommenen Geld dann Dinge kaufen, die die großen Unternehmen zum Preis der sog. Nullgrenzkosten produzieren?
    (hierzu: Jeremy Rifkin; David Graeber)

    Ich frage mich, wie die Digitalisierung gelingen könnte, wenn wir wie Hubertus Heil dies tut, eben auch Hartz IV-Sanktionen fordern und die Banken gleichzeitig Geld aus dem Nichts verleihen lassen.

    Gleichzeitig sind die Deutschen doch Weltmeister im Sparen. Aber Sparen funktioniert doch nur mit Geld, das in Wirklichkeit aus den Schulden anderer Leute besteht, weil wir ein Schuldgeldsystem haben. Daher ist das viele Sparen der Deutschen ein Nullsummenspiel.

    Gleichzeitig zocken die Banken mit ihren Hochfrequenz-Robotradern.

    In Wirklichkeit haben wir zurzeit deshalb (noch) Wohlstand, weil die Politik ständig immer mehr Schulden oben drauf packt und weil wie Keynes es sagte:

    "widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen"

    Die AfD behauptet es etwa:
    Wir müssen zurück zu einer Sozialen Marktwirtschaft im Sinne Ludwig Erhards.

    Etwa Jörg Meuthen schreibt auf Twitter:
    Dieser „Systemwechsel“ bedeutet das Ende der sozialen Marktwirtschaft zugunsten eines Öko-Marxismus.

    Nach meiner Meinung irrt Herr Meuthen, weil unsere vermeintliche Marktwirtschaft eher weniger ein Wettbewerb ist, der mit Fleiß gewonnen wird. Vielmehr ist unsere Marktwirtschaft eher ein reiner Machtwettbewerb, der zwischen wenigen großen Akteuren der Wirtschaft ausgetragen wird. Dieser funktioniert aber nur mit immer mehr, vor allem auch für die öffentlichen Haushalte später nicht mehr abbaubaren Schulden.

    Gerade weil Geld doch ein Betrugsobjekt der Banken ist, weil Banken doch Geld aus dem Nichts verleihen, kann es nicht angehen, dass der Bundestag eher eine Art Prestige-Veranstaltung ist, wo das höchste Wahlkampfbudget und womöglich auch noch nicht nachvollziehbare Netzdurchsetzung, etwa durch das Bertelsmann-Arvato-Löschteam, Wahlsiege ermöglichen.
    Wer aber setzt es durch, dass die CDU/CSU keine Spenden vom Finanzsektor mehr annimmt?
    Die CDU/CSU sorgt im Grunde genommen nur für nicht steuerbaren Raubtierkapitalismus.

    Es gibt zudem Anlass zur Sorge, dass es einen Weltkrieg oder sogar einen Ökozid geben könnte.

    Beim Zweiten Weltkrieg fällt auf:
    – in 1936 war wohl im Schwarzwald ein Ufo abgestürzt
    – es gab Gerüchte rund um die sog. Haunebu-Flugscheibe
    – zu den geistigen Wegbereitern der Nazis hätte etwa auch die sog. Thule-Gesellschaft gehört
    – Im Sommer 1938 startete eine Gruppe von Forschern im Auftrag von Heinrich Himmler unter der Leitung des Zoologen Ernst Schäfer zu einer Expedition ins abgeschottete Tibet.
    – es gab dann auch die Neuschwabenland-Expedition
    Auf dem Kartenmaterial der Nazis, seinerzeit vom KGB freigegeben, ist eine Insel mit dem Namen "Neuschwabenland" im Inneren der Erde verzeichnet.
    – die Innere Erde könnte aber auch reine Propaganda gewesen sein.
    Möglicherweise ging es bei der Antarktis-Expedition ganz einfach nur um die dortigen Bodenschätze.

    Themenverwandte Zusatzkommentare habe ich geschrieben bei:
    – KenFM im Gespräch mit: Ulrich Teusch („Der Krieg vor dem Krieg“)
    – The Wolff of Wall Street: Deutsche Wirtschaftswunder

    • Richtig und die Helfer sind die Grünen Linken und SPD die Unterstützung von Soros und seinen NGO erhalten im Auftrag von GS , Rockefeller Foundation, Ford Foundation und Rothschild und genau diese Agenda vertritt Pohlmann um welche Eliten zu stürzen ? Mit diesem Geld wäre die Verschmutzung durch Plastik weltweit binnen weniger Jahre Geschichte….und hätten dann noch Geld übrig um den ganzen abgefackelt en Regenwald der letzten 50 Jahre aufzuforsten und jedem Afrikaner einen Job zu verpassen dem es ermöglicht für sich und seine Kinder zu sorgen….. stattdessen werfen wir das ganze Geld den oben genannten Eliten zum fraß vor. Genau aus diesem Grund hat Uschi dieses Amt bekommen.

  58. Zwei Anmerkungen. Erstens:

    Ka·pi·ta·lis·mus
    /Kapitalísmus/

    – eine Form der Wirtschaft und Gesellschaft auf der Grundlage des freien Wettbewerbs und des Strebens nach Kapitalbesitz des Einzelnen

    Dazu: Etwaige Eigenschaften eines Unternehmertums als positive Eigenschaft des Kapitalismus zu postulieren, ist bedauerlicherweise lediglich ein Beweis dafür, daß ein Begriff erfolgreich okkupiert wurde. Ein Unternehmertum kann auch, sogar besser, ohne Kapitalismus existieren. Ohne den korrumpierenden, antisozialen und undemokratischen Kapitalismus, sind die Chancen größer, daß das zerstörerische Moment verloren geht.

    Zweitens:
    Die Zustimmung "der Chinesen" zum Vorgehen ihrer Beherrscher, vorausgesetzt daß das der Wahrheit entspricht, kann man tatsächlich auch als den Erfolg eines Propagandamodells sehen. Ganz so wie das Herr Jebsen meinte.

    Und ganz so wie Herr Pohlmann das meinte; in China ist man bzw. wird man "sozialdemokratisiert." Dressur durch ein paar hingeworfene Krümel, nur ganz ohne Demokratie, also auch ohne den Anschein davon, so wie es ihn hier bei uns gibt.

    Sie sehen, hier wie dort ist es die Diktatur einer Oligarchie. Und was sie sehr gut erkennen können, wenn sie Geschichte vergewärtigen, es korrumpiert die Bevölkerungen und alles was ist steht auf Abruf durch die Mächtigen.

    So ist das nun einmal in einer Diktatur. Stets wie's dem Diktator beliebt. Das als legitim anzusehen, ist freiwillige Unmündigkeit. Und am Ende ist's wie stets ohne demokratische Einhegung – Maßlosigkeit.

    • Weil hier gerade von dem „Chinesen“ die Rede ist:

      Vor 1990 „kam“ da zu Euch der „Russe“ – „der stand da vor jeder Eurer Türen“.
      Das war zwar damals schon Blödsinn und übelste Propaganda – aber was soll`s.
      (Bei uns war er ja schon, und wir sind mit Ihm mehr oder weniger recht gut klar gekommen, unter den damaligen „geopolitischen“ Gegebenheiten.)

      In den 90iger Jahren kam dann der „Chinese“ – deshalb „Hartz IV“ und all die anderen „Spielchen“, mit denen die Bundesrepublik heute die Eurozone ruiniert – aber das will auch keiner wirklich wissen.

      Und nun „kommen“ die im „Doppelpack“.
      Daß das die sog. westliche "Wertegemeinschaft" in regelrechte Panik versetzt, nun dafür haben wir durchaus Verständnis, es läßt uns sogar etwas Mitgefühl empfinden.

      Was der Chinese da treibt, muß uns nicht gefallen, aber es ist deren Angelegenheit. Dahinter stehen 5000 Jahre überwiegend „alternative“ Geschichte, ein alternatives „Zivilisationsverständnis“ und 1,3 Mrd. Menschen, die miteinander klar kommen müssen – und allein das dürften sie noch einige Zeit beschäftigen.

      Wir sollten uns mit uns befassen und uns vor allem die alles entscheidende Frage stellen, nämlich ob unser „Zivilisationsverständnis“, das da lautet: „Wir müssen gewinnen, sonst gewinnen die anderen und wir saufen ab“, „richtig“ und „zukunftsfähig“ ist.

    • "Wir sollten uns mit uns befassen," ist im Hinblick auf die Völker, die Variante vom neoliberalen Selbst, nur eben auf den Volkskörper bezogen. Nationaler Egoismus. Ist es nötig zu erwähnen, daß jede herrschende Klasse ihre Herrschaft ein Stück weit darauf baut?

      Auch in anderer Hinsicht ist dieser Vorschlag besonders drollig, ersetzen sie einfach "den Chinesen," durch "den Amerikaner," was im Zweifel immer für "den US-Amerikaner" steht.
      Hier bedeutet Nichteinmischung sich ausplündern und abschlachten zu lassen. Das trifft auch auf andere Imperialismen zu, aber dieser ist gerade aktuell.

      Ein weiterer und der entscheidendste Aspekt ist natürlich das globalisierte Kapital, die herrschende Klasse der jeweiligen Sphäre, die sich wie stets auch international bereichert und dabei auf die Kollaboration anderer Herrscher vertrauen darf. Wenn es denn opportun erscheint.

      Das internationale Großkapital ist nur zu überwinden, wenn der Widerstand gleichermaßen global ist.

      Und:
      Gemeinschaft stiften durch Ab- und Ausgrenzung. Gründen sich Nationalstaaten/Nationen also zwangsläufig auf Exklusivität? Welches Modell kann dem entgegengesetzt werden, um Barbarei zu verhindern?

      Solange wir eine kapitalistische Wirtschaftsordnung haben, wird sich Barbarei nicht verhindern lassen – weder innenpolitische Barbarei in Form psychischen und materiellen Verelendung großer Teile der Bevölkerung noch außenpolitische Barbarei in Form von Neoimperialismus, Neokolonialismus und Krieg. Der Kapitalismus benötigt Kriege zu seinem Überleben; für die Völker des Südens hat – wie Jean Ziegler bemerkte(2) – der dritte Weltkrieg bereits begonnen.

      Was Erscheinungsformen von Rassismus betrifft, so lässt sich eine Beziehung zur Idee des Nationalstaates nicht leugnen, auch wenn die historischen Beziehungen zwischen der Entwicklung europäischer Nationalstaaten, imperialem Kolonialismus und Rassismus außerordentlich komplex sind. Denn Nationalstaaten fußen ja auf der Idee – oder besser auf der Fiktion – einer weitgehend unveränderbaren ethnischen, kulturellen und sprachlichen Homogenität.(3) Insofern gründen sich Nationalstaaten ihrem Wesen nach ganz selbstverständlich auf Exklusivität. Diese Exklusivität als solche beinhaltet jedoch nicht zwangsläufig eine rassistische Exklusion.

      Wir müssen uns jedoch immer wieder klarmachen, dass die Vorstellung einer Übereinstimmung von Volk – als einer ethnischen und kulturellen Gemeinschaft -, Territorium und Staat weder natürlich noch zwangsläufig ist.(4) Im Gefolge der Aufklärung sah man zunächst in Nationalstaaten eine natürliche Basis, eine Demokratisierung voranzutreiben. Dem lag die Auffassung zugrunde, dass nur Nationalstaaten wegen ihrer ethnischen Homogenität eine natürliche Grundlage für eine Demokratie bilden könnten. Mittlerweile hat sich jedoch die Vorstellung, dass eine Demokratisierung eines weitgehend homogenen ethnischen Volkskörpers bedarf, als unzutreffend herausgestellt. Zudem haben schon im 19. Jahrhundert die Versuche, Nationalstaat und die zum Erhalt des Kapitalismus notwendige Globalisierung miteinander in Einklang zu bringen, zu Formen des Imperialismus geführt, die die Idee des Nationalstaates unterminierten. Ebenso wird in jüngerer Zeit der Nationalstaat umgebaut durch die willentlich und systematisch herbeigeführte Entbettung transnationaler Konzerne aus dem Bereich nationalstaatlicher Regulierungssysteme. All dies hat dazu beigetragen, dass sich der Nationalstaat in seiner traditionellen Form nicht mehr als brauchbares Vorbild oder Modell für die Entwicklung einer ernsthaft demokratischen Gesellschaft ansehen läßt.

      Die Frage, welches Modell einer gesellschaftlichen Organisationsform der menschlichen Natur angemessen ist und zugleich geeignet ist, Barbarei zu verhindern, bezieht sich auf das wohl größte und drängendste Problem unserer Zivilisationsgeschichte. Auch wenn wir immer noch weit davon entfernt sind, klare Vorstellungen über mögliche Lösungen dieses Problems zu haben, lässt sich zumindest vor dem Hintergrund geschichtlicher Erfahrungen eine wichtige Eingrenzung vornehmen:
      Je autoritärer eine gesellschaftliche Organisationsform ist, um so eher neigt sie dazu, zu menschenunwürdigen Zuständen und Barbarei zu führen. Das gilt auch für Organisationsformen innerhalb demokratischer Gesellschaften, etwa von Großkonzernen, die in höchstem Maße totalitär organisiert sind. Umgekehrt – und dies war nach langen blutigen Erfahrungen gerade die Einsicht der Aufklärung – verspricht eine Gesellschaftsorganisation, die auf der Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen, also auf einem universellen Humanismus, beruht, am ehesten, die Schaffung einer menschenwürdigen Gesellschaft zu ermöglichen. Diese Einsicht, die wir bisher trotz aller Lippenbekenntnisse kaum im erforderlichen Maße ernst genommen, geschweige denn politisch umgesetzt haben, stellt uns auch weiterhin die Leitideale bereit, durch die wir am ehesten hoffen können, uns gegen Rückfälle in die Barbarei zu schützen.

      Die Leitidee eines universellen Humanismus mag auf den ersten Blick als schlicht erscheinen, doch hat sie gewaltige Konsequenzen. Sie beinhaltet, dass ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die das eigene gesellschaftliche Leben betreffen, und verlangt somit nach einer radikal demokratischen Gesellschaftsorganisation. Zudem beinhaltet sie, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen. Sie beinhaltet ferner, dass wir moralische Kriterien, nach denen wir Handlungen bewerten, auch zur Bewertung unserer Handlungen heranzuziehen haben und missbilligt somit moralische Doppelstandards. Vor allem aber schließt die Leitidee eines universellen Humanismus alle Ideen einer Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe aus, und somit also Rassismus, Nationalismus und alle Formen eines Exzeptionalismus.

      Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? – Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören, S. 243-245

    • "Leitidee eines universellen Humanismus"
      "radikal demokratischen Gesellschaftsorganisation"

      Na da feuern wir uns doch, daß wir hier wieder über eine allumfassende, allseeligmachende, unbestreitbare und vor allem weltbeglückende Wahrheit verfügen. Damit gehen die Europäer – DIE Zivilisation schlechthin (heute "nur" noch "Westliche Wertegemeinschaft") – seit knapp 500 Jahren hausieren. Man nennt so etwas, glaube ich, Arroganz.

    • Ignoranz ist das Wort welches sie meinten und ihre "Erwiderung" beschreibt. Selbst wenn egalitäre Gesellschaften im Laufe der Zeit eine rein europäische Angelegenheit wären, würde das dann ihren positiven Effekt etwa negieren?

      Am Anfang war die Gleichheit

      Die natürliche Ordnung der Gesellschaft ist eine egalitäre. Da sind sich die Forscher einig. Denn zum einen erkannten Anthropologen bei zahlreichen Naturvölkern Gesellschaftsstrukturen, die auf weitgehender Gleichberechtigung aller oder zumindest der meisten Mitglieder dieser Gesellschaften gründen. Zum anderen entdeckten Archäologen in den ältesten Siedlungen der Menschheit keinerlei Bauten wie Paläste oder Tempel. So ist es im rund 9000 Jahre alten Çatal Höyük in der heutigen Türkei der Fall. Demnach gab es dort vermutlich auch keine gefestigte Hierarchie. Eine Ober- und Unterschicht kannten die Menschen der Vorgeschichte nicht. Dennoch: Eines Tages fügten sie sich Häuptlingen, unterwarfen sich Königen und ehrten Dynastien.
      (wissenschaft)

    • In diesen glorreichen Zeiten lag die durchschnittliche Lebenserwartung zwischen 20 und 30 Jahren, (übrigens zwischen Anfang und Mitte des 20.Jh in Europa bei reichlich 40 Jahren).
      In diesen glorreichen Zeiten gab es noch keine „Menschen“ – es gab Völker, besser Stämme mit Namen, welche die Stammesangehörigen jeweils als „Menschen“ kennzeichneten.
      Kamen sich damals zwei Stämme in die Quere, waren „Ausrotten“, ggf. “Versklaven“ die bevorzugten Mittel der Wahl.
      Ich glaube, sogar im alten Testament läßt sich dazu einiges lesen.
      Zudem – wenn man sich von den romantisierenden Märchen über die nordamerikanischen Ureinwohner verabschiedet – selbige lebten de facto noch in der Gentilverfassung, also „klassenlos“, mit Landwirtschaft war da wohl nicht viel, was sie nicht davon abhielt, von Fall zu Fall das Kriegsbeil auszugraben und sich gegenseitig die Schädel zu spalten – wegen Jagdgründen, versteht sich.

    • "Die natürliche Ordnung der Gesellschaft ist eine egalitäre. Da sind sich die Forscher einig", bahuptet die Box.

      Ich widerspreche. Die "Wissen"schaftler mögen sich einig sein in Ihrer Blase, nicht jedoch innerhalb
      meines erweiterten Weltbildes.
      Ihnen würde ich das Buch von Barry Long empfehlen wollen: "Origins of Man and the Universe."
      Das könnte weiterhelfen, könnte Ihnen aus Ihren Scheuklappen heraushelfen.

      Am Anfang war Gleichheit, bahupten Sie.
      IM Anfang, ja.
      Und dann kam der Sturz in die Materie, der Sturz in die Dualität, die Verflachung des Großen EINEN,
      in dem vollkommene Einigkeit und Gleichheit herrschten – allerdings ohne ein Ich, das von dieser Gleichheit
      verschieden war und daher gar nicht in der Lage war zu erkennen, daß alles eins und gleich war.

      Schon interessant, daß der Marxist Box tatsächlich biblische Metaphern verwendet, um seine Ideologie
      zu retten.
      Wer alles gleich machen will, ist der Feind des Lebendigen!!!
      Wo ist denn IHR Anfang?

    • Als wenn Meister Box ein "Marxist" ist, dann betreibt ein Erich von Däniken richtige Wissenschaft.
      Irgendwie haben diese Leute das Wort "historisch" in "historischer Materialismus" nicht richtig verstanden.
      Und so belästigen sie uns mit, zu plakativen Phrasen verkommenen, fundamentale Einsichten der Marx`schen Ökonomie, ohne auch nur im Ansatz über ökonomischen Sachverstand zu verfügen.

  59. : "https://opablog.net/2019/11/30/hysterie-und-panik-sind-eine-gefahr/"
    Schon mit dem Subtitel wären die "Klimakids" hoffnungslos überfordert.
    Da DENKEN halt alte WEISE Männer – Opas eben.

    Im alten Rom, noch in der Kaiserzeit, aber besonders in den weniger bekannten Zeiten der römischen Republik,
    gab es eine "INSTITUTION": S:P:Q:R (senatus populusque romanus)
    Sinngemäß übersetzt: Rat der ALTEN (des Volkes von Rom)
    Ja – die alten Römer wußten noch Dinge, von denen wir heute keine Ahnung haben.
    Aber senken wir ruhig das Wahlalter – das wird uns alle retten.

  60. "Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen" – Aber warum sind denn die Eliten (von Davos bis New York) so begeistert von FFF und schreiben in ihren Gazetten fast nur positiv?
    Ich werde mir das Gespräch heute Abend anhören, um auf diese Frage eine Antwort zu kriegen.
    Eine mögliche Antwort habe ich im Opablog gefunden:
    https://opablog.net/2019/11/30/hysterie-und-panik-sind-eine-gefahr/
    Zusammengefasst: Es gehe darum, dem Riesenberg von arbeitslosem in Steueroasen faulendem Kapital wieder eine Art Anknüpfung an die Realwirtschaft zu verschaffen, damit es wieder weiterwachsen kann, auch wenn in Blödsinn investiert wird (z.B. E-Autos).
    Bin gespannt auf Pohlmanns Antwort.

    • "Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen" – Aber warum sind denn die Eliten (von Davos bis New York) so begeistert von FFF und schreiben in ihren Gazetten fast nur positiv?

      Also wenn ich raten müsste, weil Schüler und Studenten keine Bedrohung darstellen. Die haben weder kommerziell, noch als Wähler Macht, sind kein Teil der Eliten, die sind völlig machtlos. Die kann man gefahrlos loben. Wenn die für Frieden demonstrieren würden, dann würden sie auch gelobt. Oder für Gerechtigkeit und Umweltschutz.

      Die grundsätzliche Strategie der Eliten scheint zu sein, mit ein paar wirkungslosen kleinen Maßnahmen den Eindruck zu erwecken, man würde Klimaschutz betreiben.

Hinterlasse eine Antwort