KenFM-Spotlight: Dr. Daniele Ganser: Frieden ist im deutschen Bundestag unterrepräsentiert

Ausschnitt aus dem Vortrag von Dr. Daniele Ganser – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/daniele-ganser-illegale-kriege-suendenfall-kosovo/

„Es gibt nur ein perspektivisches Sehen“

Diese Erkenntnis von Friedrich Wilhelm Nietzsche hat Folgen, wenn man sie wirklich versteht. Nach Nietzsche existiert das, was man Objektivität nennt, überhaupt nicht. Objektivität ist immer abhängig vom Standpunkt des Betrachters. Objektivität ist immer das Resultat eines Prozesses, bei dem die eigene Position und Meinung massiv zu dem beiträgt, was man später DIE Wahrheit nennt.

Wahrheit ist in Wirklichkeit immer auch Meinung und damit manipulativ. Das hat Folgen. Vor allem für die Presse, die stets beteuert, neutral zu sein, objektiv, und das oft auch glaubt.

Schon die Auswahl eines Themas ist streng genommen eine Form der Beeinflussung. Wer fokussieren will, muss ausblenden. Er muss sich auf einen Standpunkt konzentrieren und damit gegen den Rest aller anderen Sichtweisen, die er theoretisch auch einnehmen könnte, entscheiden.

Was uns die Tagespolitik als Realität, Wahrheit oder Ist-Zustand verkauft, ist nichts anderes als das Festlegen auf eine Meinung, die nur deshalb von der Masse nicht hinterfragt wird, da sie massiv publiziert wird. Wenn in allen Zeitungen, Radio- und TV-Sendern zu Person X die selben „Fakten“ veröffentlicht werden, nimmt der Bürger an, es gäbe nur diese Fakten und sie wären die ganze Wahrheit. So entsteht das, was man Meinungshoheit nennt und die wird von den Machthabern mit allen Mitteln verteidigt. Die herrschende Meinung ist immer die Meinung der Herrschenden. Überall. Wer in einer Machtpyramide der Spitze offen widerspricht, bekommt spätestens dann Gegenwind, wenn er allein durch seine Reichweite an Relevanz gewinnt. Das Netz bietet diese Möglichkeit auch Personen, die von der Mainstream-Presse bisher erfolgreich totgeschwiegen wurden.

Speziell bei Presse, reagiert der sogenannte „freie“ Markt extrem aggressiv, wenn Abweichler es wagen, eigene Interpretationen in diesen Markt zu pumpen. Machterhalt ist ohne Manipulation der Massenmeinung ein viel zu kompliziertes Geschäft. Wer es versteht, die Information zu begrenzen, schränkt damit Denken ein und was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht ausgesprochen werden. Gerade in einer Demokratie ist die Kontrolle dessen, was auf der Straße gesprochen wird, elementar. Abweichende Meinungen können sich dynamisch und damit kaum berechenbar gegen die Eliten entwickeln und schnell wahlentscheidend werden.

Die Hauptaufgabe der Presse besteht weniger darin, diese Bevölkerung mit Informationen zu versorgen, auf das sich diese ihre Meinung selber bilden möge, vielmehr geht es darum für sämtliche relevante Geschehnisse einen Deutungsrahmen vorzugeben. Die Technik nennt man „FRAMING“.

Wer es wagt, diesen Frame, diesen Deutungsrahmen zu hinterfragen, zu verlassen oder einen alternativen Deutungsrahmen anzubieten, wird an der Meinungsfront mit allen Mitteln bekämpft.

Rufmord ist das Ziel.

Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher aus der Schweiz, hat mit seinem aktuellen Bestseller „Illegale Kriege: Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien“ einen alternativen Deutungsrahmen zur Geschichte vorgelegt.

Ganser schlägt vor, die NATO-Brille beim Betrachten geschichtlicher Ereignisse abzusetzen und sie durch die Brille der UNO zu ersetzen. Völkerrecht statt das Recht des Stärkeren, sollte unser aller Standpunkt sein, wenn wir Geschichte bewerten. Früher nannte man Leute wie Ganser „Ketzer“ und verfrachtete sie auf den Scheiterhaufen. Scheiterhaufen gibt es immer noch, nur sind sie heute digital.

Ganser hielt diesen Vortrag Anfang Dezember 2016 zum Thema Framing im Berliner Kino Babylon und war erneut Gast bei KenFM, um über sein aktuelles Buch zu sprechen.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

15 Kommentare zu: “KenFM-Spotlight: Dr. Daniele Ganser: Frieden ist im deutschen Bundestag unterrepräsentiert

  1. Jede Partei im jetzigen Bundestag hat nicht in Interesse und zum Nutzen des Volkes gehandelt.

    Für die Bundestagswahl ergibt sich dann nur eine logische Option: Ein Partei wählen, die noch nicht im Bundestag war.

    Nicht wählen um nicht das System zu legitimieren ist ein Trugschluss.
    1. Es gibt genug Lemminge die Parteien wählen, die uns den Mist eingebracht haben.
    2. Es gibt keine Mindestwahlbeteiligung, also kann sich das System durch ihre Systemmarionetten faktisch selbst legitimieren.

    Für alle die an naziparanoider Patriotismusphobie leiden, gibt es da ja auch noch andere Parteien als die AfD.

    Über kurz oder lang müssen wir raus aus der parlamentarischen Demokratie und uns endlich als Volk begreifen, dass das eigentliche Gewaltmonopol besitzt.
    Aber leider löst allein der Begriff Deutschland im Zusammenhang mit Volk und Nation bei noch zu vielen braune Phantasien und Ängste aus.
    Daher wird sich leider nie etwas ändern bis zur einer großen Katastrophe. Jedenfalls werden dann die Deutschlandhasser und Moralherrenmenschen das ernten können, was sie gesät haben. Ein Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung und der Versorgung in einem gesellschaftlich zersplitterten Land mit Millionen von multikulturellen Migranten, die mit Deutschland bisher nur eine ökonomische Verbindung haben, wird garantiert schön bunt.

  2. „Es ist kein Zeichen von geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine zutiefst kranke Gesellschaft zu sein.“ Krishnamurti

    Wir brauchen mehr Bewusstsein über die wahren Ursachen der gesellschaftlichen Fehlentwicklungen. Es genügt nicht, die Lügen, Heucheleien, Manipulationen, Intrigen, usw. aufzudecken, obwohl dies natürlich auch notwendig ist, sondern wir müssen uns auch intensiver damit befassen, warum es zu diesen Auswüchsen kommt und wie wir diese Krankheit heilen können. Eine normopathische Gesellschaft, die in ängstlicher Überangepasstheit verharrt, die sich immer wieder belügen und manipulieren lässt, wird sich auch immer wieder „Führer“ erwählen, die die eigenen Defizite erträglich machen sollen, die aber genauso krank sind, wie sie selbst.

    Als Ergänzung zu den sehr guten Vorträgen von Daniele Ganser,
    ein erhellender Vortrag von dem Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz zum Thema Normopathie:

    https://www.youtube.com/watch?v=kpWPNgLVzdQ

    Ein Gespräch bei KenFM mit Dr. Maaz wäre sicherlich eine Bereicherung.

  3. „Das ist nicht das Problem.“ Wenn, dann ist Astroturfing das Problem (den Begriff einfach mal googeln), aber nur ein kleines.

    Stimmt, bei den vielen Kriegen wird zu wenig über die Zusammenhänge zwischen Krieg und Kapital (5 ständige UNO-Mitgelider = 5 größte Waffenproduzenten) geredet. Man kann die Kriege als Beutezüge nicht verstehen, ohne das Finanzsystem dahinter:
    – es schafft die Strukturen einer gleichgeschalteten Medienlandschaft, welche Kriegspropaganda vertreibt
    – es hat massiven Einfluss (Studie: USA ist eine Olgarchie, keine Demokratie) auf die politischen Entscheidungsträger, die somit eher psychopathische Wasserträger der Eliten sind
    – das Finanzsystem braucht ein exponentielles Wirtschaftswachstum. Das kann es mit einem endlichen Vorrat an Rohstoffen aber nicht geben. Was wir erleben, sind die letzten Züge eines völlig kranken Systems. Alle 70 Jahre in etwa crasht dieses kaputte System, oft gleichzeitig mit einem großen Krieg. Das ist genau die Phase, in der wir uns befinden, nur dass wir mit der heutigen technologischen Entwicklung die Macht haben, unseren Planeten in ein Chaos zu verwandeln.

    Gleichzeitig, und das ist die gute Nachricht: wenn wir uns von den paar Spinnern emanzipieren, die auf Ausbeutung und Eskalation setzten, dann haben wir praktisch endlose Ressourcen, um für uns alle und den Planeten ein kleines „Paradies“ zu schaffen 🙂

  4. Ich denke, daß auch in der UNO der Frieden unterrepräsentiert zu sein scheint, hier wie im Bundestag und sonstwo. Gegenüber vereinzelter standhafter Menschen wie z.B. Jean Ziegler, Hans-Christof von Sponeck und Hans Martin Blix, steht ein enormes Ausmaß von Korruption und Instrumentalisierung.
    Anders ist es nicht zu erklären, daß derweil die Russische Föderation permanent ihr Veto einlegen muß, um eine weitere Eskalation zu verhindern.
    Und wie sonst sonst wäre es zu erklären, daß permanent Nationen im Menschenrechtsrat vertreten sind, die offensichtlich die Menschenrechte sehr stark verletzen.

    Zur Verdeutlichung ein aktueller Artikel:

    Die Vereinten Nationen in den Händen der Kriegstreiber (1/3)
    Das Völkerrecht und die Unparteilichkeit der Vereinten Nationen sind in großer Gefahr.
    von Peter Frey

    Das Bild der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) als glaubwürdiger, unabhängiger Organisation, die der Neutralität verpflichtet unparteiisch den Einsatz von Chemiewaffen untersucht, trügt. Sie hat sich von der US-imperialen Politik und deren Verbündeten samt anderen Institutionen der Vereinten Nationen zum willfährigen Handlanger globaler Machtgruppen formen lassen, die ganze Regionen in das Chaos stürzten. Die Entwicklungen in Syrien sind exemplarisch hierfür.

    https://www.rubikon.news/artikel/die-vereinten-nationen-in-den-handen-der-kriegstreiber-1-3

    Hier ein weiterer Artikel, der beleuchtet, wie diese enorme Machtfülle und dieses Ausmaß der Korruption zustande kommt:

    Werner Rügemer: Die neuen Mächtigen

    Während Regierungen und Leitmedien seit der Finanzkrise das Theater aufführen, eine umfassende Bankenkontrolle und -regulierung stünde unmittelbar bevor, bauen die Eliten ihre Macht aus und modernisieren sie. Die „neuen Mächtigen“ werden nicht reguliert, ihr Handeln organisiert sich über keine Bank. Dennoch bedrohen sie Demokratie, Sozialstaat, Arbeitsverhältnisse und Lebenssicherheit. Doch um wen handelt es sich? Und wie steht es um den von Georg Schramm konstatierten Krieg „Geld gegen Staaten“? Zu diesen Fragen sprach Jens Wernicke mit dem Autor und Publizisten Werner Rügemer, der mit seinem neuen Buch eine Art „Geschichtsschreibung von unten“ vorgelegt hat, die die Unterdrückungsverhältnisse hinter dem Nebel der alltäglichen Propaganda wieder sichtbar macht.

    von Jens Wernicke

    (…)
    Buffett hat damals eine einfache Tatsache ausgesprochen, die von den Populisten und Nationalisten unterschiedlicher Couleur wie Merkel, Schäuble, Gabriel, Juncker, Schulz, Hollande, Renzi, Rajoy oder auch Donald Trump und Hillary Clinton zu vernebeln versucht wird: Die Finanzmächtigen bilden, auch ohne sich untereinander genau absprechen müssen, eine gesellschaftliche Klasse, national und international, die eine ungleich höhere Macht und Gestaltungskraft erreicht hat als der Rest der Bevölkerungen.
    (…)
    Werner Rügemer: „BlackRock-Kapitalismus“ ist ein feuilletonistischer und verkürzter, kein analytischer Begriff. Konkret kann man nach meiner Kenntnis vier Gruppen von neuen Finanzakteuren unterscheiden: Erstens die heute größten Kapitalorganisatoren, an deren Spitze nach dem Umfang des verwalteten Kapitals und des wirtschaftlichen und politischen Einflusses eben der größte Vermögensverwalter der Welt steht, BlackRock. Zweitens, sozusagen eine Etage darunter, die Private Equity-Investoren, volkstümlich „Heuschrecken“ oder „Geierfonds“ genannt; zu ihnen kann man auch die Hedgefonds rechnen. Drittens die neuen Unternehmen der großen Internet-Plattformen wie Google und Facebook. Und schließlich viertens die neuen Großkonzerne der sogenannten Share Economy – am bekanntesten ist hier das inzwischen größte Taxiunternehmen der Welt, Uber.
    (…)
    Das verwaltete Vermögen beträgt 5 Billionen US-Dollar. Das sind etwa 15mal mehr als der Haushalt der Bundesrepublik Deutschland.
    (…)
    Dieses Kapital hat BlackRock unter anderem in etwa 300 der 500 wichtigsten Aktiengesellschaften des westlichen Kapitalismus angelegt. In Deutschland ist BlackRock Großaktionär in allen 30 DAX-Konzernen von Adidas über Allianz, BASF, Bayer, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Eon, Lufthansa, HeidelbergCement, Linde, Pro7 Sat1, SAP, Siemens und ThyssenKrupp bis VW. Neben und mit dem „schwarzen Felsen“ agieren mehrere Dutzend Investoren dieser Art, etwa Capital World, State Street, Fidelity, Templeton und Vanguard. Die freuen sich übrigens, dass sie im unwissend gehaltenen allgemeinen Publikum nach wie vor ganz unbekannt sind.

    http://www.free21.org/die-neuen-maechtigen/

    Gesetzgebungen, die der Allgemeinheit dienen sollen, gibt es hier wie dort. Doch die Machtverhältnisse führen zu einer Pervertierung, einer Gesinnungsjustiz nach dem Faustrecht des Stärkeren.
    Ich finde nichts verdeutlicht dies so sehr, wie nochmals dieser Satz:

    Das verwaltete Vermögen beträgt 5 Billionen US-Dollar. Das sind etwa 15mal mehr als der Haushalt der Bundesrepublik Deutschland.

    • Nachtrag:

      Hat Herr Ganser deshalb Unrecht wenn er auf die Einhaltung der UNO Gesetzgebung besteht? Natürlich nicht.
      Denn dies ist dasselbe was Aktivisten tun, wenn sie in Deutschland auf der Einhaltung des Grundgesetzes beharren.

      Es ist Teil eines Prozesses, einer modernen Aufklärung, das Erkennen der Mechanismen und Wirkweisen, wie sie seit Jahrhunderten wirken und heute deutlich zu Tage treten.
      Es ist das, was Herr Schäuble mit der „schwarzen Null“ meint, eine weitere Entmachtung der Völker zur vermeintlichen Gunst einer dünn gesäten Elite.

      Vermeintlich deshalb, sinnbildlich, da diese Elite in der Krone eines Baumes sitzt, der stirbt, sollten diese erfolgreich sein.
      Deshalb soll es gelten, weiter aufzuklären, zu aktivieren und hierzu keine Gelegenheit ungenutzt verstreichen zu lassen.
      Denen, die bereits in den Machtzentren sind, sei dies lokal oder global, und denen deren Stimme Gehör findet und das Interesse der Mehrheit aller Menschen vertreten, sollte deshalb unsere Unterstützung zuteil werden.

    • Nachtrag 2: Dies parallel zum Aufbau eigener Strukturen, was ja bereits im Medienbereich sehr erfolgreich vorexerziert wird.

    • Box:

      „Das verwaltete Vermögen beträgt 5 Billionen US-Dollar. Das sind etwa 15mal mehr als der Haushalt der Bundesrepublik Deutschland.“

      Das ist nicht das Problem!

      Das Problem ist und bleibt immer und überall der Urnenpöbel, der im Interesse dieser Leute, att in seinem eigenen Interesse an der Wahlurne sein Kreuzchen macht…

      ALLES andere sind Ausreden. Die Fakten sind bekannt und wenn du sie hier zum x-ten Male wiederholst, so ändert das nichts an der Dummheit der Massen.

    • Ihr Kommentar ist widersprüchlich.

      Sie echauffieren sich über eine angebliche „Dummheit der Massen,“ gleichzeitig echauffieren sie sich über die Darlegung von Hintergründen und Zusammenhängen.

      In Anbetracht dessen, daß es täglich Neuzugänge gibt, kann es nicht schaden, auch wiederholt, auf Hintergründe und Zusammenhänge hinzuweisen.

      Ihrer Ansicht nach wäre alles gut, würden alle Leute nur die eine Partei wählen, welche sie dafür auserkoren haben. Es wäre interessant zu erfahren, wie sie das durch Beschimpfungen erreichen wollen und welche das ist?

      Zum Schluß:

      „Heute gibt es gigantische Machtstrukturen, die weder demokratisch legitimiert, noch durch Wahlen zu beseitigen sind.“

      … aus:

      Prof. Mausfeld über Meinungskontrolle: reine Demokratie ist Illusion – und gefährlich für Eliten!
      https://deutsch.rt.com/meinung/50175-meinungskontrolle-reine-demokratie-ist-illusion/

    • Nicht die Dummheit der Massen ist das Problem, sondern die unsägliche Dummheit der neuen Eliten, die, wenn auch auf andere Weise ignorant als ihre feudalen Vorfahren, die Massen wieder dumm halten, indem sie Bildung in den Dienst von Kommerz und Technik zur Profitmaximierung stellt. Beim „Race to the Bottom“ unter dem Preisdiktat und Konkurrenzdiktat verkommt auch die Bildung der Elite zu „Experten-/Spezialisten- Wissen“ und die der Massen zur Propaganda. Der gelehrte Ignoramus ist der neue Feudalherr, der über das dumme Volk herrscht.

      Ortega y Gasset:
      Previously, men could be divided simply into the learned and the ignorant, those more or less the one, and those more or less the other. But your specialist cannot be brought in under either of these two categories. He is not learned, for he is formally ignorant of all that does not enter into his specialty; but neither is he ignorant, because he is “a scientist,” and “knows” very well his own tiny portion of the universe. We shall have to say that he is a learned ignoramus, which is a very serious matter, as it implies that he is a person who is ignorant, not in the fashion of the ignorant man, but with all the petulance of one who is learned in his own special line.

      Der Experte, der „Wissenschaftler“ als Ignoramus ist ein ernstes Problem. Das andere, existenzielle Problem, das ist das Geld! Die Ismen, links vs. rechts, und andere Religionen – alles Ablenkungen. Das 1 % hat mehr Geld als das BSP aller Länder der Welt!

    • Völlig richtig. Und warum ist das, dass auch Wissenschaftler meinen, sie „wüssten“ etwas, dabei haben sie oft keine Ahnung, was wirklich vor sich geht?
      1) Der Kompetenzbegriff: die Menschen werden als reine Bündel von Kompetenzen gesehen, das „Selbst“, die eigene Persönlichkeit, Neigungen, der Orientierungssinn für richtig/falsch, etc. wird übertüncht und verleugnet.
      Sehr schön wird das beschrieben in Brave New World: „Everyone belongs to someone else“ ist eines der Grundprinzipien, mit dem die gezüchteten neuen Erdbewohner indoktriniert werden. Das bedeutet nicht weniger als die völlig Auflösung des Selbst, welches selbst in der psychoanalytischen Forschung als THE SELF eine die Forscher immer wieder überraschende Variable eine beachtliche Rolle spielt.

      2) Intelligenz und Persönlichkeit/Psyche sind zwei verschiedene Dinge.
      Wer einmal den massiven Manipulationskontext durchschaut hat, der findet die ganze Manipulation nur noch „dumm“. Sie ist aber nicht dumm, sondern von psychologisch hervorragend ausgebildeten Menschen konzipiert. Und sie wirkt. Ganz egal, wie klug oder wenig klug die Menschen sind. Jeder ist anfällig für Manipulation.

      Wieso/Wie sind wir eigentlich da raus gekommen? Was haben wir, was uns von anderen unterscheidet?
      Das frage ich mich immer wieder, Intelligenz alleine kann es nicht sein, dafür gibt es zu viele hoch-intelligente Schafe. („Abiturschafe“, Rainer Mausfeld 🙂 )

      Ein Brainstorming ist erwünscht, eine Antwort auf die Frage könnte auch Wege aufzeigen, die Menschen besser zu erreichen.

    • Wege?
      Bildung. Erfahrung. Lernen und erfahren nicht nach einem Prinzip des Nutzens; spielerisch und kooperativ lernen als homo ludens, nicht nützlich (für wen?) und konkurrierend als homo oeconomicus.
      Das Humboldtsche Bildungsideal wieder beleben, auch wenn es zwar angestrebt aber nicht erreicht werden kann. So kann sich der Mensch selbst zu dem machen, was er ist.
      Wer (wie früher durchaus üblich) nach einem Studium in Philosophie, Politik, Psychologie und Ökonomie als Bankdirektor eingestellt wird, der hat eine andere ethische und moralische Orientierung als ein MBLer/BWLer oder Jurist mit Mathestudium. Unsere technischen und materiellen Mittel sind heute ausreichend – für alle. Das Humboldtsche Ideal für alle ist möglich, dann wird auch möglich, daß alle lernen und verstehen, wie das Geld funktioniert – oder auch anders funktionieren kann.

    • PS:
      Nichts ist wichtiger als Bildung, so heißt es zur Zeit wieder mal. Die wissen sehr gut, warum sie das Monopol darüber haben müssen, was Bildung ist. Und für wen.

    • volume,

      ich kann ihnen mitteilen was ich mache. Die Beteiligung hier ist offenkundig. In meinem Umfeld agiere ich ebenso, wobei ich meist Themen, die von meinem Gegenüber aufgebracht wurden, aufgreife und erweitere.
      Ist mein Gegenüber aber absolut nicht in der Stimmung für Unerfreuliches und es steht Vergnügen auf dem Plan, dränge ich nicht in diese Richtung, denn dies erzeugt Ablehnung, womit man dann das Gegenteil dessen erreicht was erreicht werden sollte.

      Bei Gelegenheit verteile ich das Free21 Magazin und/oder erweitere das Ganze durch selbst ausgedruckte Artikel. Ich nehme an Aktionen teil die ich für sinnvoll erachte und die mir nicht durch die üblichen Verdächtigen instrumentalisiert erscheinen.
      Wobei man sich natürlich auch zu instrumentalisierten Aktionen gesellen kann, wenn es denn nützlich ist, denn letztendlich kann man auch hier Aufklärung betreiben.

      Bei all dem bemühe ich mich sachlich und nicht herabwürdigend zu sein. Das Ganze ist sehr mühselig, aber etwas das kurzfristig zum Erfolg führt ist mir bisweilen nicht eingefallen.

Hinterlasse eine Antwort