Dr. Wolfgang Bittner: 73 Jahre Kriegsende – Die Deutschen wollen keinen Krieg!

Am Ende des zweiten Weltkrieges gab es in jeder russischen Familie mindestens ein Opfer des Naziregimes.

Bis heute sind die 27 Millionen Toten fester Bestandteil der Erinnerungskultur im heutigen Russland. Jungverheiratete Ehepaare besuchen immer auch ein Kriegsdenkmal.

Der 9. Mai, das für Russland offizielle Ende des zweiten Weltkrieges, gehört zu den bedeutensten Feiertagen im Jahr. Auch in Berlin treffen sich alljährlich am 9. Mai russischstämmige Menschen im Treptower Park, um am sowjetischen Ehrenmal den Toten zu gedenken und an den Untergang Nazideutschlands zu erinnern.

In diesem Jahr initiierten die Macher des PaxTerraMusica-Festivals eine Bühne, um auch deutschen Friedensaktivisten eine Möglichkeit zu geben, dem Tag zu gedenken.

Im Rahmen dieser Friedensdemonstration für Frieden mit Russland und allen Nationen sprachen Dr. Wolfgang Bittner, Gaby Weber, Owe Schattauer und Ken Jebsen.

Inhaltsübersicht:

0:02:28 Der neue Kalte Krieg

0:08:02 Wem nützt das?

0:16:10 Ein Blick in die Zukunft

0:23:29 „Kollektivschuld“ – Ein politisches Gedicht von 1975

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

6 Kommentare zu: “Dr. Wolfgang Bittner: 73 Jahre Kriegsende – Die Deutschen wollen keinen Krieg!

  1. Ja, es war vermutlich gut, das die Russen Sieger waren., Es wäre vermutlich schlimm gewesen, wenn die Deutschen gesiegt hätten. zig Millionen Russen wären am Leben geblieben und hätten nicht durch ihre Regierung getötet oder in GuLags geschickt und gefoltert werden können. Soldaten hätte man nicht nach dem Krieg atomarer Strahlung zu Testzwecken aussetzen können. Millionen Frauen aus Deutschland und den osteuropäischen Ländern hätten nicht von ihrer sexuellen Unabhängigkeit befreit (vergewaltigt) werden können. Viele Kinder und Zivilisten wären am Leben geblieben. Nur die Russen in der guten Sowjetunion bekamen auch die Gelegenheit Menschenfleisch zu probieren.- um nicht zu verhungern !

    Zitat: »Ja! Nach drei Wochen Krieg in Deutschland wußten wir Bescheid: Wären die Mädchen Deutsche gewesen – jeder hätte sie vergewaltigen, danach erschießen dürfen, und es hätte als kriegerische Tat gegolten;«
    »Es ist allseits bekann, daß die Sowjets beim Vormarsch fleißig vergewaltigten, folterten, mordeten und verstümmelten – natürlich vorwiegend Frauen und
    Kinder, aber auch Greise, Kriegsgefangene und andere Zivilisten.«
    Quelle: Solschenizyn, Alexander – Der Archipel GULAG (1974)

    Die Sowjets hätten im Lager Buchenwald nicht nachträglich eine Gaskammer einbauen können. Ein Deutscher mußte übrigens Führungen dazu durchführen. Auch für Sowjetische Offiziere, denen der nachträgliche Bau aber auffiel… Quelle: Schirmer, Gerhart – Sachsenhausen – Workuta; Zehn Jahre in den Fängen der Sowiets; 1992

    Es wäre natürlich auch schlimm gewesen, wenn die baltischen Staaten ihre Unabhängigkeit schon damals behalten hätten können. Es wird behauptet, das die Deutschen ein Volk ohne Raum gewesen sein sollen. Schauen wir uns doch mal paar historische Fakten zur Vorgeschichte im Bezug auf die Sowjetunion an. Bereits im Herbst 1938 war in russischen Zeitschriften von einem fiktiven Krieg gegen Deutschland die Rede. Motto: Was wäre, wenn Morgen Krieg wäre…

    Im Herbst 1939 besetzte man Ostpolen und gliederte es ein. Die polnischen Kriegsgefangenen erhielten später Massengräber in Katyn. Es begann der Krieg gegen Finnland. Das war natürlich auch auch ein agressiver Staat, es bedrohte die Existenz der Sowjetunion – nach Behauptungen von Molotow. Angeblch aber nur moralisch. https://archive.org/details/AdolfHitlerTonprotokollSeinerUnterredungMitMannerheimAm4.Juni1942
    Vermutlich aus dem Grund, weil Finnland sich weigerte Gebiete an die Sowjetunion abzutreten. Danach wurde behauptet, das die Finnen russische Stellungen beschossen hätten. Das wurde von den Finnen bestritten. Sie waren aber bereit, ihre Truppen zurückzuverlegen, wenn es die Russen auch täten. Das taten sie aber nicht und griffen an. Da die Finnen ihre Verteidigungsanlagen gut ausgebaut hatten und tapfer kämpften, dauerte es mehrere Monate ehe man einen Waffenstillstand schloß. Finnland mußte en Teil seines Landes an die Russen abtreten und evakuierte auch die Bewohner aus den Gebieten. Im Sommer 1940 fühlte man sich aber schon wieder von Finnland bedroht und wollte von Deutschland die Duldung für weiteres Vorgehen. Die »bösen« Deutschen waren damit aber nicht einverstanden.
    Im Frühjahr 1940 wurden die baltischen Staaten angeschlossen. Molotow hatte ihnen erklärt, das eine Weigerung sinnlos wäre und am Beispiel Finnland sahen sie auch, das eine Weigerung keinen Sinn hätte. Im Iran war die Rote Armee übrigens auch zu Besuch, gemeinsam mit den Engländern. Natürlich war der Iran dagegen und ein neutrales Land, aber es befanden sich ca. 500 Deutsche da, Kaufleute und Techniker. Die sollte Iran ausweisen, was es aber ablehnte, was eine Besatzung zur Folge hatte. In einem Gastbeitrag vor über 1 Jahr auf Sputnik oder RT deutete ein Iraner mal an, das diese Besatzungszeit auch nicht besonders erfreulich war… Irgendwo hatte ich auch mal gelesen, das man nach dem Krieg zuerst gar nicht wieder raus wollte…
    Weiter: Von Rumänien verlangte man mit einer Frist von paar Tagen Bessarabien und die Bukowina herauszugeben. Letztere als eine Art Schadensersatz, weil Bessarabien auch mal zu Russland gehörte, die Bukowina aber noch nie. Ein antizionistischer Jude, Ginzburg, Josef (Burg), der für eine Aussöhnung zwischen Deutschen und Juden eintrat, hatte in einem seiner Bücher davon berichtet, da er es selbst erlebte. Auch über den Abtransport/Verschleppung von Juden aus dieser Gegend nach Russland, obwohl man ihnen extra zugesagt hatte, das so etwas nicht geschieht.
    Weitere Ansprüche gab es auf Rumänien und Bulgarien, ebenso wollte man Stützpunkte in der Türkei.

    Also, wie friedlich und unschuldig war die damalige Sowjetunion, die schon bis zum Kriegsanfang für ca. 30 Millionen Tote verantwortlich war ? Bis zu Stalins Tod sollen es 50 Millionen gewesen sein – nach Angaben/Schätzungen von Russen. Ach ja, in gewisser Weise war man wenn auch nur indirekt, auch für weitere über 50 Millionen Tote verantwortlich. Mao in China verhalf man auch zur Macht…

    Abgesehen davon ist auch nach den Forschungen einiger russischer Historiker bewiesen, das Stalin den Krieg geplant hatte.
    »Russische Wissenschaftler der Historischen Fakultät der Universität Nowosibirsk haben nach mehr als fünf Jahrzehnten die Mauer des Schweigens durchbrochen und die Stalin-Rede vom 19. August 1939 unter Dokumentennummer F.7/op. 1/d 1223 der Öffentlichkeit übergeben. Sie entspricht dem „Havas“-Agenturtext aus dem Jahre 1939, dem Aufbau, dem Inhalt und den typischen Redewendungen Stalins. Diese Rede Stalins blieb bis zu ihrer Offenlegung sehr umstritten. Der angeblich „reale“ Sachverhalt ist allerdings seit Jahrzehnten von der sogenannten „westlichen Historiographie“ festgeschrieben, zum Tabu erhoben, und wer daran rührt, verstößt gegen die Gebote der „political correctness“, er wird denunziert, diffamiert, ausgegrenzt und zum Apologeten Hitlers ernannt.Die vorgeschriebene und in alle Schulbücher aufgenommene Formel lautet: Adolf Hitler wollte einen rassenideologischen Vernichtungskrieg. Daher startete er am 22. Juni 1941 einen „feigen, hinterhältigen, vertragsbrüchigen Überfall auf die ahnungslose Sowjetunion“ des stets friedliebenden Josef Stalin. In seiner sehr edeutungsvollen Rede vom 19.8.1939, nur elf Tage vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, erklärte Stalin jedoch unmißverständlich, daß er bereits gegen Deutschland, England und Frankreich mit dem Ausbau der Roten Armee umfangreiche militärische Vorbereitungen für einen Eroberungskrieg getroffen habe, mit der Zielsetzung, eine revolutionäre kommunistische Herrschaft in Europa zu errichten.« Quelle: Auszug aus dem Klappentext vom Buch von: Adolf von Thadden: Stalins Falle; Er wollte den Krieg

    Spätestens im Juli solltes es losgehen. Auch andere in- und ausländische Historiker, wie z.B. Schwipper, Bernd – Deutschland im Visier Stalins, 2015, haben das durch Forschungen in den russischen Archiven bestätigt.

    So ein mörderisches System haben die Russen damals irrtümlich oder gewungener Maßen verteidigt. Wer waren denn die Hauptbeteiligten ? Auf Seiten von Deutschland kämpften die osteuropäischen Völker: Slowakei (übrigens schon in Polen dabei !), Ungarn, Kroatien, Bulgarien, Rumänien, sowie Finnland. Sowie Freiwillige aus den westlichen Staaten, auch Araber, Afrikaner, aus den baltischen Staaten und auch aus der Sowjetunion. viele Überläufer gab es auch.
    Wer kämpfte an der Seite der Sowjetunion ? Die USA, Frankreich und England. Also alles Staaten, die auch nach dem Krieg für Frieden und Menschenrechte eintraten, oder nicht ?
    Also normalerweise sollte das für die Russen ein Volkstrauertrag sein – es sei denn man findet es gut, das auch nach dem Krieg die Tötungen und die GuLag-Verschickungen weitergehen konnten. Oder sind die Deutschen auch noch daran schuld ? Man sollte sich für die russische Rehierung schämen – ist jedenfalls meine Meinung. Übrigens hat selbst Stalin nach dem Krieg die Deutschen nur für 7 Millionen Opfer unter den Russen verantwortlich gemacht. Man sollte selbst wenn diese Zahl stimmen würde, nicht vergessen, das die Russen selber auch ihre Leute getötet hatten, oder Einrichtungen zerstört, damit die Deutschen nichts zu Essen finden sollten. Das dadurch auch russische Kriegsgefangene nicht ausreichend ernährt werden konnten, störte dabei natürlich nicht.

    Da ein beliebtes Beispiel auch das von der Leningrader Blockade ist, so sollte man wissen, das die Bevölkerung frei abziehen durfte, aber nicht durfte. Das wird auch dadurch bewiesen, das es während der Blockadezeit auch Abtransporte aus Leningrader Gefängnissen gab. Das Suchen nach Feiden der Sowjetunion durfte schließlich nicht aufhören….
    Zitat: »So verfuhr man mit den abgeurteilten Häftlingen aus dem belagerten Leningrad; bis zu den wartenden roten Zügen ging es eine Strecke lang über den Ladogasee (…).« Übrigens wurden 1942 auch diejenigen wegen antisowjetischer Propaganda bestraft, die die Lüge verbreiteten, im belagerten Leningrad stürben die Menschen an Hunger.
    Quelle: Solschenizyn – Der Archipel GULAG (1974)

    Also, vielleicht mal gründlicher informieren…

    • Sehr geehrter Kommentator (husumer),
      Sie müssen „die Russen“ nicht lieben. Mir geht es um die Gegenwart, um die Aggressionspolitik insbesondere der USA mit ihrer NATO gegen Russland und um die durch nichts zu rechtfertigenden Sanktionen. Wir haben seit mehreren Jahren akute Kriegsgefahr aufgrund dieser kriminellen Politik. Die Souveränität anderer Staaten wird nicht respektiert, wenn es nicht zur Strategie passt. Überall gibt es Chaos und Kriege, woran nachweislich nicht die Russen schuld haben. Ich weiß nicht, ob Sie das zur Kenntnis nehmen mögen.

  2. Wolfgang Bittner sagt: „Der Aggressor – die USA und die NATO – beschuldigen Russland der Aggression und rüsten mit riesigem finanziellem Aufwand, mit Geld, das woanders fehlt, gegen Russland auf. Warum? Weil Russland uns hier im Westen angeblich bedroht. Aber die Militärausgaben der USA und der europäischen NATO-Staaten sind dreizehn Mal höher als die der russischen Föderation. Damit stellt sich die Frage, warum der Westen gegen Russland aufrüstet. Wem dient dieses Bedrohungsszenario, das uns da vorgegaukelt und aufgeschwatzt wird? …“

    Diese Rede von etwa 26 Minuten sollte man sich anhören. Wolfgang Bittner gibt einen komprimierten Überblick der Entwicklung hin zum neuen Kalten Krieg, der sehr schnell heiß werden könnte. Und er fordert die Bundesregierung auf, die Aggressionspolitik gegen Russland zu beenden.

    • “ . Wem dient dieses Bedrohungsszenario, das uns da vorgegaukelt und aufgeschwatzt wird? …“ “

      Das ist doch klar ?
      American Enterprise Institute publizierte schon 1993 Plan New American Century, die USA sollte, so lange Russland und China militärisch noch schwach weren, die Länder erobern.
      Die Neocons, die Leute von diesem Plan, wurden in die USA ‚the crazies‘, die Verrückten‘ genannt, bis Bush jr die Ausführung des Plans begann, mit das ’new Pearl Harbour‘, was das Plan für nötig hielt.
      Das neue Pearl Harbour war am 11ten September 2001.
      In seine letzte Rede erklärte Senator Hollings 2004 das, wenn Bush jr AIPAC Krieg versprach als er die jüdische Wähler bekam, ‚das das Politik ist‘.

  3. Bogdan Musial, ‘Kampfplatz Deutschland, Stalins Kriegspläne gegen den Westen’, Berlin 2008
    A J P Taylor, ‚The Origins of the Second World War‘, 1961, 1967, Londen
    Charles A. Beard, ‘American Foreign Policy in the Making, 1932 – 1940, A study in responsibilities’, New Haven, 1946
    Nur drei Bücher sind zu lesen um sich zu fragen wer Opfer war von wem.
    In oder durch den zweiten Weltkrieg starben zehn oder elf Millionen Deutsche, 1940 war die deutsche Bevölkerung etwa 44 Millionen.

  4. Lieber Wolfgang Bittner
    Thomas Mann sagte, der Antikommunismus sei die Grundtorheit seines Jahrhunderts. Er wirkt auch in den geänderten Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts friedensgefährdend nach. DANKE für Deine unermüdliche Aufklärungsarbeit

Hinterlasse eine Antwort