Du bist immun gegen COVID-19 | Von Rüdiger Lenz

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Das Zeitalter der Kernspaltung, der Entdeckung des Atoms wird heute abgelöst durch das Zeitalter der Gensequenzierung. Eine weitere Büchse der Pandora ist damit geöffnet, weltweit. Wir leben gerade mittendrin und glauben, eine weltumspannende Pandemie sei ausgebrochen. Doch in Wahrheit ist der Startschuss zur Genmanipulation der homo sapiens sapiens gefallen. Die mRNA-Impfstoff-Entwicklung ist hier nur ein weiterer Versuch, die Menschen besser zu kontrollieren. Doch auch ein weiterer Versuch, einen Homozid zu versuchen ist damit eingeläutet. Fällt niemandem auf, dass wir ständig Wiederholungen zur Auslöschung unserer Spezies unternehmen und das dann in der Öffentlichkeit einen wissenschaftlichen Fortschritt nennen und diesen Fortschritt dann als einen weiteren Schritt zur Verbesserung unseres Überlebens auf diesem Planeten abfeiern? Wir sind dümmer als die meisten Mikroben – so kommt es mir vor, Ihnen etwa nicht? Die Natur produziert solche Widerstände gegen sich selbst nicht. Was also machen wir als Spezies falsch? Viele setzen Geld höher ein als Wahrheit und Wissen, das machen viele falsch. In erster Linie wollen solche Geld, nicht Wahrheit und das macht Wahrheit und Wissen käuflich, also manipulierbar. Und diese Manipulation nennen viele dann die Wahrheit von etwas, zumeist einer vorgedachten Illusion: SARS-CoV-2. 

Viren, Symbiose und der Holobiont

Wer sich heute über das Todesvirus SARS-CoV-2 naturwissenschaftlich, medizinisch, epidemiologisch, mikrobiologisch, evolutionsbiologisch und genetisch informieren möchte, dem stehen alle Türen und sogar Tore offen. Nichts wird verheimlicht, alles ist zu erfahren. Wenn man nur will. Ja, wenn man nur will, kann man sehr leicht erfahren, dass die Coronaviren schon lange mit uns, dem homo sapiens sapiens, leben. 

Symbiose zeichnet ein gegenseitiges miteinander leben aus, das zu beiderlei Vorteil stattfindet. Symbiose ist ein Hauptpfeiler der Evolution und in biologischen Organismen die vielfältigste Lebensform auf diesem Planeten. So leben in unseren Körpern – man kann das nicht wirklich messen, daher sind das Schätzungen – achtzig- bis einhundert Billionen (100.000.000.000.000) Mikroorganismen, die man in Pilze, Bakterien, Keime und Viren klassifiziert. Allen ist gemeinsam, dass sie alles unternehmen, um in ihren Wirten zu überleben, sich anpassen und dann in Symbiose mit uns leben. Je besser sie das können, sprich, je angepasster sie sich zu ihrem Wirt und der Wirt sich zu ihnen hinentwickelt, desto besser ist das daraus entstehende Resultat für beide. 

Heute entsteht in der Biologie ein neues Bewusstsein in den Forschern, die die Frage nach dem Leben ganz anders beantworten, als es noch zu meiner Schulzeit war. Wir wurden darin gelehrt, dass es Einzelwesen gibt, dann Arten und Gattungen. Doch das ist heute anders. Individuen, besser Einzellebewesen, gibt es gar nicht, sagen die Biologen von heute. Das, was wir Einzellebewesen zu nennen erlernten, nennen sie heute Holobionten. Wir sind quasi ein Konglomerat unterschiedlichster miteinander agierender Lebensformen, eine Lebensgemeinschaft, eben ein Holobiont, der in sich unterschiedliche Mikrobiome gebildet hat, die wichtige, lebensnotwendige Prozesse mitgestalten und über den Blutfluss, zum Beispiel vom Darm zum Gehirn, miteinander kommunizieren, in dem sie chemische Botenstoffe untereinander austauschen. So besitzt jeder Mensch ungefähr, ich schrieb es schon weiter oben, achtzig- bis einhundert Billionen Mikroorganismen, ohne die wir als Menschen gar nicht lebensfähig sind. Man nennt dies Koevolution. Mehrere Lebensformen entwickeln sich gleichzeitig, über eine sehr lange Zeit hinweg und evolvieren zu einem Meta- oder Superorganismus. Das einfachste Beispiel dazu ist unser Darm. Doch finden sich diese Zusammenschlüsse in so gut wie allen Lebewesen und Lebensformen, selbst in Bakterien. Auch in unserem Genom leben Mikroorganismen. Das Genom eines Holobionten besteht aus dem Genom des Wirts (Mensch) und seiner Symbionten (Mikroorganismen), also aus mehreren Genomen; einem Hologenom. Sich das alles zu vergegenwärtigen ergibt ein ganz anderes Bild auch über Viren, von denen wir alle in der Schule davon überzeugt wurden, dass sie das Böse schlechthin sind. Diese Theorie ist komplett falsch. Mikroorganismen versuchen immer, sich anzupassen. Sie gehören zur Entwicklung aller Lebensformen dazu und sind im höchsten Maße sinnstiftende Agenten im Spiel des Lebens auf dem gesamten Planeten.

Kreuzimmunität gegen COVID-19

Dieser Artikel soll jetzt kein Exkurs in Biologie werden, sondern den Irrsinn auflösen, den die UNO-Abteilung WHO, und damit sehr viele Politiker in die Gehirne ihrer Völker navigieren. Viren – so sagen es der Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe Professor Dr. med. Sucharit Bhakdi und seine Frau, die Infektiologin und Zellbiologin Professorin Dr. rer. nat. Karina Reiss – die ihren Wirt töten, sind äußerst dumme Viren. Und es ist in der Regel nicht ihr Plan, ihr Wirtstier zu töten, sondern mit ihm zu überleben und sich zu vermehren, ohne den Wirt zu töten, ist ihr Plan.

Der Nutzen des Wirts ist oft ein verbesserter Stoffwechsel und ein verbesserter Austausch von Botenstoffen im gesamten Wirtstier. Bei uns Menschen, in Bezug auf SARS-CoV-2 ist die Anpassung derart spezifiziert und angepasst, dass die meisten Menschen auf diesem Planeten sogar schon im Vorhinein auf Mutationen eines Coronavirus-Typus positiv mit einem Informationsabdruck spezieller Teile der Oberfläche (Epitop) der Familie der Coronaviren spezifiziert antworten können – mit einer sogenannten Kreuzimmunreaktion. Die sogenannten T-Zellen, auch T-Lymphozyten genannt, haben sich, was die Coronaviren im Menschen angehen, auf bestimmte Oberflächenstrukturen kreuzreaktiv angepasst, um diese zu vernichten und unschädlich zu machen, wenn sich das Virus zu stark vermehrt. Der Fachmann spricht hier von kreuzreaktiven T-Zellen, die an die Epitope der Viren andocken und sie damit abtöten, damit der Wirt nicht an ihnen erkrankt. Und diese speziellen Epitope bilden einige Coronaviren gleich aus, so auch das SARS-CoV-2, weswegen unser Immunsystem zu achtzig bis neunzig Prozent schon jetzt eine Antwort auf SARS-CoV-2 hat, ohne je mit ihm infizieret worden zu sein! Daher können die T-Lymphozyten in einem gesunden Menschen einige Coronaviren-Typen mit einer einzigen Strategie abtöten. Zwei neuere Studien dazu, die ich hier im Text verlinke, weisen diesen für SARS-CoV-2 auch nach. Noch einmal, wir Menschen sind zu achtzig bis neunzig Prozent immun gegen SARS-CoV-2, weil unsere T-Lymphozyten schon eine Antwort haben, ohne dass die überwiegende Mehrheit von uns Menschen je mit SARS-CoV-2 in Berührung kamen. Das ist eine Sensation, die viele Experten schon ahnten, doch erst in diesem Jahr wurden deren Nachweise am Menschen untersucht. Reiss und Bhakdi haben daher ein Zusatzkapitel zu ihrem Bestseller Corona Fehlalarm hinzugefügt und dieses auf der Verlagsseite als PDF-Datei zum Download verlinkt. In ihm wird genau dargelegt, was ich hier zu beschreiben versuche. Den Link dazu habe ich weiter unten im Text verlinkt.

Jetzt muss man deren Bedeutung verstehen, denn diese heißt: Wir können ab sofort mit der Pandemie aufhören, alle Maßnahmen dazu sofort beenden und weiterhin ein ganz normales Leben leben. Niemand muss in Quarantäne, niemand muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen und die AHA-Regeln – Abstand, Hygiene, Alltagsmasken – können wir aufgeben. Hygiene sollten wir beibehalten und als Selbstverständlichkeit einhalten. Eine epidemische Lage von nationaler Tragweite liegt nicht mehr vor. Das ist keine Meinung, das sind Fakten, wissenschaftliche Fakten, die zur Kenntnis genommen werden müssen. Doch das wird wohl nicht geschehen, denn die Regierung steht über der Konformität und die Eichmann’sche Banalität des Bösen über den Wissenschaften. 

Unnötig zu vermuten, ob der Berliner Innensenator Andreas Geisel SPD dies alles zur Kenntnis nehmen wird. Er lässt lieber weiter auf friedliche Demonstranten einprügeln. Im Grunde müsste man das Zusatzkapitel ausdrucken und es jedem einzelnen Polizisten überreichen, mit den Worten: Sie können nicht sagen, dass sie es nicht gewusst haben. Lehnen sie diesen Inhalt ab, dann sage ich ihnen, sie haben sich freiwillig dafür entschieden, es nicht wissen zu wollen. Und deshalb wird man sie später, wenn all dieser Pandemie-Spuk vorbei ist, anklagen können, für das, was sie heute vielleicht widerrechtlich zu tun angewiesen sein werden, weil sie ihrer Remonstrationspflicht nicht nachkamen. Diese fragt nach ihrem Gewissen, nicht nach ihrem Gehorsam, eine Weisung zu befolgen, die nachweislich Unsinn ist und sogar das Grundgesetz mittlerweile bricht, nämlich das Recht auf Unversehrtheit. Diese Broschüre begründet ihre Pflicht zur Remonstration. Denn wenn sie wüssten, dass wir zu achtzig bis neunzig Prozent schon immun gegen SARS-CoV-2 sind und somit auch nicht COVID-19 verbreiten können, mit oder ohne Maske, mit oder ohne Anstand, und damit weder Covidioten noch Superspreader sein können und alle Maßnahmen unnütz sind, auch keine epidemische Lage von nationaler Tragweite mehr vorliegt, sie aber all die Maßnahmen mit ihrem Gewissen noch für gut heißen, dann sage ich ihnen, dass sie sofort remonstrieren müssen, sie alle müssen das tun, weil es ihrem Gewissen entspricht, wüssten sie den Sachverhalt, den ich ihnen hier anbiete, zur Kenntnis zu nehmen. Sie sind verpflichtet, ihrem Gewissen und dem Grundgesetz zu folgen und nicht der Politik, einer Partei, oder einem Innensenator, der sich strikt weigert, sie sachgerecht zu informieren, wozu er übrigens verpflichtet ist, nur damit er seinem Machtstreben, seinem Ego folgen kann. 

Nobelpreis an Uni Tübingen

Die Frage ist, wieso haben die Politiker davon keinerlei Kenntnis? Wieso hat der Gesundheitsminister Jens Spahn davon keine Kenntnis? Und wieso tragen wir noch diese vollkommen unsinnige Mund-Nasen-Bedeckung? Das Grundgesetz könnte wieder uneingeschränkt wirken, ohne Einschränkungen. Und wieso hat Bill und Melinda Gates deswegen noch keine weltweite Partie dazu ins Leben gerufen? Er nennt sich ja Menschenfreund. Das ist doch die freudigste Entdeckung dieses Jahrhunderts, bisher. Nobelpreisverdächtig, wenn mich nicht alles täuscht und ein riesiger Schritt in Richtung Menschheitsüberleben. Niemand braucht mehr an einem mRNA-Impfstoff zu forschen. Man könnte also alle sozialen- und wirtschaftlichen Stoppschilder jetzt stoppen und ausrufen: Gott sei dank ist dieser Kelch an uns allen vorübergegangen! Gepriesen sei der Herr, Halleluja. Doch das passiert nicht. Warum passiert das nicht? Denn die Arbeiten dazu, dass ein gesunder Mensch immun gegen das Virus ist, sind schon ein paar Monate alt. Eine Studie dazu ist sogar in Deutschland gemacht worden, in der Universität Tübingen. 

Herr Drosten, Herr Wieler, Herr Spahn, Frau Merkel und an alle Staatskanzleien der BRD, der Spuk ist vorbei, die Pandemie schon längst beendet und alle Maßnahmen dazu sind sofort aufzulösen. Alles andere sind strafbare Handlungen.

Stellen wir uns einmal einen sehr klugen Massenmörder vor, der überall seine Taten begeht. Hunderte hat dieser Mörder schon auf dem Gewissen, doch die Polizei kann ihn nicht schnappen. Und plötzlich wird dieser gefährliche Massenmörder von einem ganz normalen Menschen überführt und dingfest gemacht, von einem Opfer, das sich wehren konnte. Dieser geht nun zur Polizei und will ihn dort übergeben, aber die Polizei sagt diesem Bürger, dass er den Massenmörder wieder mitnehmen soll, ihn frei lassen soll, sofort, denn sonst würde man ihn, den ganz normalen Bürger, wegen Freiheitsberaubung, Nötigung und Körperverletzung festnehmen. 

So in etwa ist die Lage für jeden Wissenschaftler, der diese Studien nun den Medien, den Politikern und den Pharmafirmen vor die Nase hält. Und das ist exakt die Situation, in der wir alle uns befinden, die wir um die Fakten wissen. Die Angst vor dem Massenmörder wird tagein tagaus in den Medien weiterzelebriert und von Tag zu Tag noch gesteigert. In allen Medien kommen Eventualitäten von möglichen Morden in allen Städten und Dörfern, so dass die Stimmung der Angst und der Massenpanik nicht mehr dadurch zu lösen ist, dass man einen Täter der Öffentlichkeit präsentiert. Das könnte man, aber die Massen würden das nicht mehr zur Kenntnis nehmen, ja die Nachricht sogar für lästig, überflüssig und für eine Lüge halten. Sie diffamieren nun das letzte Opfer und nennen ihn Wichtigtuer, dichten ihm Selbstverliebtheit an. Sein Haus wurde sogar von der Antijustizpartei besucht und mit Hetzparolen beschmiert. Dem Opfer ist mittlerweile sogar gekündigt worden und selbst beim Amt wird er belästigt und gemobbt. Er will aus der Wohnung ziehen, doch instinktiv weiß er, dass er mindestens zweihundert Kilometer weiter einen Ort finden muss, in dem er sich niederlassen kann. Doch er war in einigen Zeitungen und in der tagesschau, wo man ihn denunzierte usw.. 

Massenpsychologie durch Angst

In diesem Illusionsmanagement, der Illusionsmaschine von Medien und Politik wird alle Wahrheit und Wirklichkeit zerschreddert und nur die Lüge, die perfekte Täuschung noch geglaubt. Hinter diesem ganzen nur noch fehl zu deutenden Informationsschnipseln für die Massen, verbirgt sich eine völlig neue Weltordnung, die im Hintergrund mittels Konformität und Gehorsam erzwungen wird. Sie wird uns als neue Normalität verkauft. Die Schnipsel-Konsumenten glauben diesen ganzen Schwindel, weil sie nicht erkennen, dass Schnipsel keine ganzen Sachen sind, sie aber die Schnipsel als ganzes und allumfängliches Wissen in ihren verbildeten Hirnschichten anerkennen, denn dazu sind sie ja noch konditioniert. Dumm sind sie nicht, auch sind sie keine Schlafschafe oder Ähnliches. Sie remonstrieren nicht gegen sich selbst an, weil sie nicht wissen, dass ihre Unkenntnis skrupellos missbraucht wird. Diesen Missbrauch können sie nicht denken und auch nicht zulassen, dass es sich möglicherweise so mit ihnen verhält. Sie sind wie das jugendliche Mädchen, das vom Vater missbraucht wurde. Beim Prozess aber klammert sie sich an den guten Vater, widerruft ihre Aussage, weil sie vom Vater geliebt werden will, ihn retten will und sich erhofft, dass er sie dann endlich wirklich liebt. Der Spielfilm Das Fest zeigt diesen inneren Zwiespalt sehr deutlich, der auch evident zum politischen Erwachen ist, das folgt, wenn man zulässt, dass die Regierung, an die man glaubte und für die man mitfieberte, weil man durch die Maßnahmen doch ein guter Bürger war, also seinen Teil der Abmachung zwischen Staat und Bürger vollumfänglich eingelöst hat. Dass dies ein Missbrauch der Regierung sein soll, dagegen schützt sich der schwache, nicht selbstbewusste und sich nicht selbstermächtigte Bürger vollends. Das ist der Grund, warum Fakten bei den meisten Befürwortern und Verteidigern der Pandemie und aller Maßnahmen nichts mehr zählen. Das Gefühl, jetzt doch das Richtige getan zu haben und als Gegenleistung Anerkennung von der Regierung, vom Staat zu erhalten, sein Gewissen damit vollzutanken und andere anzuzeigen, es ihnen gleich zu tun – sein kein Regelbrecher!, ist emotional das Gleiche wie das jugendliche Mädchen, das bloß geliebt sein will, vom Vater. Und deshalb nennen wir den Staat auch Vater Staat.

Es ist stets diese eigene innere Fehlvalidierung des Einzelnen, die man auch als Ignoranz der Massen benennen kann, die eine Diktatur erschafft, nicht der Diktator, oder in unserem Fall Deutschland, eine Diktatorin ganz allein. Sie allein ist unfähig dazu, genauso wie alle bisherigen dazu allein unfähig waren. Eine Diktatur errichtet sich nur dann, wenn die Massen sie wohlwollend, durch Unkenntnis ihres Zustandekommens, herbeiführen. Die wissenden Akteure brauchten dazu immer auch die Medien. In seinem Buch Die Massenpsychologie des Faschismus hat Wilhelm Reich dies als erster Wissenschaftler herausgelöst. Wenn man die Massen in Angst und teilweise auch Panik versetzt, dies dauerhaft auch halten kann, entsteht etwas, dass sich von der Illusionsmaschine der Angstbetreiber völlig loslöst. Denn diese Illusionsmaschine der Angstbetreiber würde sich schnell in Luft auflösen, gäbe es nicht bei den meisten eine innere Angst und Panik, die durch die Illusionsmaschine bei den meisten Menschen wieder wach und aktiv wird. Die eigene eingelagerte innere Angst, die erlebt, aber nicht aufgelöst wurde, sondern zeitlebens verdrängt wurde. Das Todesvirus dient hier nur als Stellvertreter der inneren Ängste, die dadurch zum Vorschein kommen. Sie hat die Funktion eines Triggers. Und dieser, man kann es heute sehen, holt die inneren Ängste, teilweise auch undefinierte Urängste, wieder hoch und lässt sie erstarren. Die Psychologen nennen einen solchen Prozess Frozen, einfrieren, da die Menschen ihr Verhalten plötzlich einfrieren, sich darüber hinaus nicht weiterentwickeln. Das ist es, was dauerhafte Angst im Menschen freisetzt, erstarren des Verhaltens, Rückschritt der Entwicklung und warten auf die Erlösung von der Angst.

Ein Staatsstreich, und wir mittendrin

In einem solchen Prozess sind heute viele Menschen gefangen, wahrscheinlich sogar die Mehrheit der Menschen. Wie die Lemminge reißen diese nun alle mit sich in die neue Welt, die neue Normalität. Kein Einzelner kann den Zustand aufhalten, außer die Politiker und Medien, die diesen Illusionszirkus gestartet haben, oder eine große Masse von Bürgern, die aufstehen und sich die Maßnahmen nicht mehr gefallen lassen. Selbst die Klügsten und Intelligentesten können hier nichts ausrichten, wenn sie sich nicht zusammentun. Weil die Illusionsbedürftigkeit der Massen sie am besten von ihrer Selbstbemächtigung und Selbstlenkung fernhält, halten die Massen an den irrationalsten Vorstellungen fest. Denn die anderen ziehen ja ganz sicher den Karren wieder aus dem Dreck, wenn die Illusion auffliegt. Darin sind die Massen geübt wie in nichts anderem. Denn Herrschaft bedeutet ja geradezu, dass du dein Leben mir überantwortest und im Gegenzug dazu bin ich dein Herr. Hierin liegt jeder Wahnsinn der Geschichte, der genau dadurch legitimiert und gerechtfertigt wird. Einer der wichtigsten Leitsprüche der Französischen Revolution, in der wir alle im Grunde genommen noch immer feststecken, lautet, das jeglicher Kampf und jegliche Interessenlage von Herrschaft immer die ist, dass Herrschaft von Menschen über Menschen ausgeführt wird. Das Wesen von Herrschaft ist die totale Macht einiger Menschen über alle anderen Menschen. Deshalb ringen wir immer und zu jeder Zeit um die Freiheit. Und genau um sie dreht sich diese ganze SARS-CoV-2-Plandemie ganz grundsätzlich. Es gilt nicht einem Virus mit allen Kräften entgegenzuwirken und ihm, mittels eines Serums den Garaus zu machen. Es geht um die Einschränkung unserer Freiheit damit wir im Gehorsam zu einer neuen Normalität stehen und diese möglichst widerstandslos, mit frommen Wünschen und Liedern, mitgestalten. Freiheit freiwillig einschränken, darum geht es, und zwar so, dass dieser ganze Prozess möglichst nicht als das bemerkt wird, was er ist. Ein Staatsstreich, in dem die Bürger allesamt zu Geiseln einer neuen Ordnung missbraucht werden. Das kann man natürlich alles der Demokratie unterschieben, dass man das alles ja nie und nimmer sagen dürfe, denn das sei alles Quatsch und die Demokratie und die Gesetze und die Medien und die Regierung sind lupenreine humanistische Projekte der Bürger selbst. 

Die Koch’schen Postulate, noch nie wurde ein Virus nachgewiesen

Die wahren Zusammenhänge über die epidemische Lage von nationaler Tragweite werden sicher noch weiter verhüllt bleiben, doch die Wahrheit über das Virus aus mikrobiologischer Sicht, ist vollständig enthüllt. Im Durchschnitt sterben die Menschen in Deutschland an ihm, wenn sie 82 Jahre alt sind, Mehrfacherkrankungen besitzen, oder gravierende Immunschwächen besitzen. Der RT-PCR-Test misst keine Viren oder Infektionen und Krankheiten, er misst Nukleotide, also Bausteine, aus denen eine RNA oder DNA besteht. Einzig zu Laborzwecken hat sein Begründer, ein Nobelpreisträger, diesen entwickelt und betont, dass man mit ihm nicht diagnostisch arbeiten solle. Der pandemiebesessene Dr. Christian „Frankenstein“ Drosten sieht das natürlich anders und denkt in Euros und Dollars. Millionen seiner Tests sind verkauft, weltweit. Das ist ungefähr so, als würde man einen Autoreifen finden und so dann die Farbe des Autos feststellen. Jeder Mensch ist billionenfach infiziert, und zwar mit Pilzen, Bakterien, Viren und Keimen. Die kleinsten unter ihnen sind Viren und Viren sind sehr schwer von Exosomen zu unterscheiden. Manche Wissenschaftler, die sich mit der Thematik tiefgreifend beschäftigen, sagen sogar, dass es Viren gar nicht gibt, es sich eher um Exosomen handelt, also um Bruchstücke toter Zellen des eigenen Gewebes. Doch der für mich gravierendste Mangel, nicht nur bei dem besagten Coronavirus, sondern aller Viren ist der, dass man bisher nicht ein Einziges mittels der Koch’schen Postulate auffinden konnte. Die Wissenschaft von den Viren ist streng genommen eine Illusionsfabrik, in der Vorstellungen mehr zählen als Beweise. Wer das alles nun durchschaut und glaubt, dass diese Regierung plötzlich kriminell geworden ist und sich fragt, warum sie so handelt, dem sei gesagt, dass diese Regierung schon immer kriminell war und es auch bleiben wird und sie handelt so, weil sie uns alle zu ihren und anderen Zwecken missbraucht. Corona ist zu einer Erlöserreligion gewuchert und seine Gläubigen sind nicht mittels Fakten zu einem besseren zu bewegen. Erlöser wird der sein, der den Impfstoff entwickelt und Mutter Merkel die Taufe des neuen genveränderten Menschen ausruft. Das ist dann der Endspurt des Anthropozän, des Zeitalters der Menschen.

Nachbemerkung: Die Ergebnisse zur Kreuzimmunität von SARS-CoV-2, sowie dessen Konsequenzen weltweit, halte ich für das Wichtigste, dass ich zur Zeit allen Lesern hier vermitteln will. Daher diese Tagesdosis, die ich dazu nutze, euch allen dies mitzuteilen. Teilt diesen Artikel und seine Quellenangaben so oft ihr könnt und wollt. Danke.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Holobiont
M-Pathie mit Dr. Bernhard Kegel über Holobionten und die Herrscher der Welt:
https://kenfm.de/m-pathie-bernhard-kegel/
Amerikanisches sehr ausführliches Video über Holobionten:
https://www.youtube.com/watch?v=umD02n7fmOg

(1) Bitte dieses PDF sorgfältig lesen.
https://www.goldegg-verlag.com/goldegg-verlag/wp-content/uploads/corona-fehlalarm_anhang-immunitaet_2020-08-24.pdf

Das PDF ist eine Ergänzung des Buches Corona Fehlalarm, von Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi, die es in Deutschland nur via PDF-Datei gibt. Sie ist ein Zusatzkapitel, eine Ergänzung zu dem Buch Corona Fehlalarm, das bei Fertigstellung der deutschen Version noch nicht geschrieben wurde, da es noch Spekulation war. Doch nun ist sie nachgewiesen, die Immunität gegen COVID-19.

In ihr sind die wissenschaftlichen Arbeiten verlinkt, die nachweisen, dass die Menschen zu achtzig bis neunzig Prozent eine Kreuzimmunität gegen die Ausbreitung der Krankheit COVID-19 besitzen. 

Links zur Kreuzimmunität SARS-CoV-2:

Forschungsergebnisse der Uni Tübingen:
https://www.researchsquare.com/article/rs-35331/v1

Forschungsergebnisse der US-Forschergruppe:
https://www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(20)30610-3

Dreiteiliger Vortrag von Karina Reiss und Sucharit Bhakdi

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=8mD2BPTp12k
Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=_3CjVLw1exU
Teil 3: https://www.youtube.com/watch?v=3GwsBjwbip0

Beide Videos sind von Samuel Eckert und betreffen das RKI, die Koch’schen Postulate und zeigen Widersprüche auf. Wer sie nicht kennt, sollte sie gesehen haben.
https://www.youtube.com/watch?v=zuxGVfzSaQE&t=125s
https://www.youtube.com/watch?v=S_Ofvc6jNNA&t=345s

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: kovop58 / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

55 Kommentare zu: “Du bist immun gegen COVID-19 | Von Rüdiger Lenz

  1. Eine Ergänzung/Klarstellung möchte ich hier noch anbringen: Die Regierung sind nicht Merkel und Co.- das sind nur Darsteller/Marionetten mit geringem Handlungsspielraum. Wie Seehofer schon richtig sagte: "Die, die gewählt wurden haben nichts zu sagen und die, die das Sagen haben, sind nicht gewählt." Das ist möglicherweise nicht ganz wörtlich, aber von der Bedeutung her stimmt es.

  2. Schönen guten Abend,
    eine hofliche Frage von mir in die Runde. Es würde mich freuen, wenn mir jemand antworten würde:

    Ist es dem Veranstalter, der eine Feier im Vereinsbereich veranstaltet und fünfzig Menschen zur Vereinsfeier eingeladen hat, vom Recht her (Corona-Verordnung) gestattet, Listen auszulegen, in die sich alle, die an der Feier, die ausschließlich im Außenbereich stattfindet, einzutragen haben? Falls ja, bitte ich um die Mitteilung der Gesetzesgrundlage. bei Feiern im privaten und Vereinsbereich, dass sich alle Teilnehmenden in Teilnehmerlisten einzutragen hätten.
    Die Corona-Verordnungen nehmen (meines Wissens) nur Bezug auf Veranstaltungen im Innenbereich.

    Vorab von meiner Seie aus herzlichen Dank für die Informationen.

    Freundliche Grüße,
    Kuddelchen.

  3. Die Merkel macht PR fürs Impfen, siehe https://www.youtube.com/watch?v=tjTSaZbZ_n4
    Merkels PR fürs Impfen.
    In dem Video sagt sie auch, dass sie sich selber der UN-Gesundheitsorganisation fürs Impfen eingesetzt hat.
    Lasst der Merkel die größte Spritze!

  4. Die Frage, die ich mir stelle ist, warum will "man" eine neue Weltordnung kreieren? Die alte funktioniert doch gut: die
    Reichen werden immer reicher, die Umverteilung von unten nach oben klappt doch gut?
    Die Bürger sind doch relativ gut abgerichtet, warum also dieses System abschaffen?
    Oder weil die "Eliten" wissen, dass das System demnächst kollabiert und sie ihre Macht nur in einer "New World Order"
    aufrecht erhalten können?

    • Es wird die Bevlökerung nicht mehr "gebraucht", wenn die Welt automatisiert ist. Dann sind Roboter/innen die neuen Sklav/innen, die zudem weder in einer Gewerkschaft und damit gegen die neuzeitlichen Sklavenhalter/innen organisiert sind, noch müssen Roboter/innen sozialversicherungspflichtig beschäftigt werden.

      Für die Reichen ist jede/r Arme ein Armer / eine Arme zu viel.

    • "Die alte funktioniert doch gut"
      Wohl eben nicht. Durch die ständige Umverteilung geht der Wohlstand der "Mittelschicht" flöten und dann gibt es nur noch 2 Teile die Armen und die Reichen. Dann wird das zu deutlich.
      Außerdem haben Sie es ja gesagt. "Das System demnächst kollabiert". Es ist bereits kollabiert, Ernst Wolff hat es in seinem Beitrag hier längst beschrieben. Daher braucht das "System" dringender denn je das Korsett des Faschismus. Die Globalisierung tut dann ein Übriges. Ob "man" das will – also organisiert – ist Spekulation und für das Endergebnis nicht so wichtig.

    • Bevölkerungsreduktion ist angesagt, da für die Produktion nicht mehr so viele gebraucht werden und jedeR eben sein Auto, Haus, Computer, Handy, Fernseher, Waschmaschine, Kühlschrank …(weitere Wünsche bitte hier eintragen) haben will/soll, das geht nur mit max. 500 000 000, wie auf den Georgia Guide Stones vermerkt.

  5. Besten Dank an Ken FM, für die schnelle Verbreitung der Nachricht.
    Nun dürfte eigentlich der Beweis auf dem Tisch liegen, Covid 19 ist nicht gefährlicher wie jeder andere
    Grippevirus. Da bis jetzt dies nicht eindeutig nachgewiesen wurde, bestand bei mir doch immer noch eine Rest-sorge.
    Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die ganze Welt sich dermaßen an der Nase herum führen lässt.
    Da nun die Kreuzimmunität mit Blutplasma von Spendern nachgewiesen wurde, die ihr Blut vor der Pandemie gespendet hatten, dieses auch noch von der UNI Tübingen heraus gefunden wurde, dürfte nun eigentlich nur noch die lange Lügennase der Kanzlerin zu sehen sein. Mal sehen wie sich unsere MS Medien nun verhalten.
    Gehen sie in Angriffsmodus Flucht nach vor, oder in Nibelungentreue den Bach runter.
    Oder werden jetzt die Knüppel gezückt, dann wird es ernst.
    Mal sehen was die wohlfeilen Mietmäuler nun zu sagen haben. Herr Uthoff wird es uns nun satirisch erklären.

    • Ich denke, es wird, wie Sie schreiben, ablaufen: "… Nibelungentreue den Bach runter. …"
      Die Medien bekommen Geld von Gates und von Merkel (via Bundeskanzlerin-Amt) und die MSM werden schon kuschen. Schließlich soll die gesamte Bevölkerung in Schach gehalten werden.

      In den NGOs gibt es zuhauf Corona-Gläubige. Es muss der Anschein gewahrt werden, Corona sei hochgefährlich. Und die Charaktere der Diletant/innen-"Politiker/innen", die zum Vorschein gekommen sind, müssen weiter sich entfalten dürfen, so darf auch die Lügennase der Merkel weiter wachsen und sich der Berliner Innensenator (= Innenminister von Berlin) Geisel weiter als der die Berliner/innen und Demonstrant/innen Terrorisierender profilieren. In der faschisierten Gesellschaft (Undank Merkel und ihrem Gurkentruppe namens Bundesminister/innen und Leiter des Bundeskanzleramtes, ein Arzt übrigens, der die Gurkentruppe zusammenhält) weichen die Genannten von ihren Lügen nimmer ab; da hilft nur das Absetzen der Genannten.

      Die MSM haben die Aufgabe, das Bestehen der Lügereien weiter am Laufen zu halten und Lügen für Wahrheiten zu verkaufen.

    • Ja Kuddelchen,
      es geht weiter wie gehabt.
      Nicht eine Zeile nirgens der Ansatz einer Meldung.
      Es ist wohl so wie Herr Bagdie sagt," laden sie das erweiterte Kapitel aus meinem Buch runter und verbreiten sie es wo immer es geht."
      Ich frage mich nur, was die UNI Marburg da angetrieben hat. Das ist ja fast schon Hochverrat.

    • Das ist eben Gleichschaltung pur – oder anders gesagt, das Verhalten der Regimefunker beweist, dass der Faschismus bereits fest verankert ist. Der Unterschied zum Hitlerregime ist nur die heutige Demokratiefassade.

      Insofern war das Hitlerregime sogar ehrlicher in seinem Faschismus.

    • @ Schlafschaf sagt: 10. September 2020 at 19:28:

      "Ich frage mich nur, was die UNI Marburg da angetrieben hat. Das ist ja fast schon Hochverrat."

      Uni Marburg? In dem Podcast hier ist von der Uni Tübingen die Rede. Was meinen Sie mit Ihrem Verweis auf die UNI Marburg?

      /Kuddelchen.

  6. "Einer der wichtigsten Leitsprüche der Französischen Revolution, in der wir alle im Grunde genommen noch immer feststecken, lautet, das jeglicher Kampf und jegliche Interessenlage von Herrschaft immer die ist, dass Herrschaft von Menschen über Menschen ausgeführt wird. Das Wesen von Herrschaft ist die totale Macht einiger Menschen über alle anderen Menschen."

    Meiner Meinung nach das Grundproblem. Menschen sollten nicht über Menschen herrschen! Es wäre dringend an der Zeit, sich dieser alten Herrschaftformen zu entledigen und etwas Neues aufzubauen.
    Aber was soll man machen, wenn der Untertan sich freiwillig einer Maskierung in völligem Devotismus den Herrschenden gegenüber nicht nur unterwirft, sondern damit auch bereit ist, sich öffentlich dazu zu bekennen. Für alle, die das ablehnen, bleibt nur, sich den Umständen zu fügen oder sinnlose und kräftezehrende Konflikte auszutragen. Es gibt genug Blockwarte und Denunzianten, die dafür sorgen.

  7. Danke für alle Antworten, die ich auf meine Frage nach dem „Wozu“ der Corona-Maßnahmen bekommen habe. Hier einige Stichpunkte daraus:
    – Genozid an Milliarden von Menschen
    – Schaffung einer Angst-durchtriebenen Gesellschaft, in der der Mensch des Menschen Feind ist
    – Wende zu einem kybernetischen Zeitalter mit der Möglichkeit der Verwandlung der Menschen in belebte Dinge, in digitale Daten und Codes
    – Eine große Maschine, die sich – einmal in Gang gesetzt – selbst zerstört
    – Wahnsinn, aus dem sich kein Funken Vernunft herauskristallisieren lässt
    – Um das „Wozu“ zu erkennen, bräuchte man eine Glaskugel

    Das klingt alles ziemlich düster, so als ob der einzige Sinn der Corona-Maßnahmen – falls es überhaupt einen gibt – der wäre, das menschliche Leben zu zerstören.

    Aus meiner Sicht geht es im Gegenteil bei diesen Maßnahmen darum, das menschliche Leben zu schützen.

    Auf der anderen Seite ist aber an der Wahrnehmung von Absurdität, Sinnlosigkeit, Destruktivität sicher auch etwas dran. Der Krisenmodus könnte zum Dauerzustand werden. Das System ist in einem Prozess der Veränderung, der wahrscheinlich schon vor Corona angefangen hat und durch die Pandemie – die ich für eine reale halte – nur beschleunigt wird. Ebenso ändern sich das gesellschaftliche Leben, das menschliche Zusammenleben und die Menschen selbst.

    Zu belebten Dingen sehe ich diese aber nicht werden; auch mit Masken sind sie immer noch Menschen mit derselben menschlichen Natur wie vorher, wenn auch in Anpassung begriffen an die Erfordernisse des neuen Normal. Ich könnte viele Geschichten und Beobachtungen erzählen, die das belegen. Von Menschen, die versuchen, trotz allem ihr Leben zu leben und das Beste aus der Situation zu machen. Das ist eigentlich die Motivation, die ich bei den meisten Leuten wahrnehme – viel eher als Angst.

    • Die arme Anja hat einen tiefen, beinahe schon religiösen Glauben an den guten Willen der Staatlichkeit, widergespiegelt in den Medien. Sozusagen an Vater Staat und Mutti Merkel. Die meinen es doch sicher gut mit uns und passen auf uns auf, wie Eltern auf ihr geliebtes Kind. In gewisser Weise verstehe ich das. Würde ihr dieser Glaube genommen, sie könnte wohl die Realität nicht ertragen. Die auszuhalten und trotzdem nicht aufzugeben ist nicht Jederfrau und Jedermanns Sache.

    • Wildenfelser, zwischen einem dystopischen Weltbild, demzufolge Eliten einen versklaven wollen, und einem kindlichen Glauben an Vater Staat oder Mutti Merkel gibt es so einiges dazwischen.

      Die Realität kann ich recht gut ertragen. Ich muss nicht die 902.000 Toten im Zusammenhang mit Corona ausblenden und behaupten, die meisten Menschen auf diesem Planeten hätten eine Kreuzimmunität gegen Covid-19, ohne jemals mit dem Virus infiziert gewesen zu sein. Ich muss andererseits nicht die Augen davor verschließen, dass Regierungen auch machtpolitische Interessen haben und wir in einem kapitalistischen System leben. Ich dämonisiere staatliches Handeln nicht, noch mache ich mir Illusionen darüber.

    • Angesetzt werden müsste, meiner Meinung nach, "ganz oben", also bei der WHO selber.
      Trump hat es richtig gemacht, diesem Lügen- und Gaukler-Verein namens WHO die Mitgliedsbeitragszahlungen und somit die Mitgliedsbeiträge, die die usa an die WHO zu zahlen haben, vorzuenthalten.

      So lange da ein Manipulator und Lebensverächter (was die Leben Dritter anbelangt und nicht sein und das Leben seiner Mitverbrecherin / Ehefrau Melinda) B. Gates gibt, der als zum Welt-(Gesundheits-/ Krankheits-)Imperator aufspielt, so lange muss die WHO als Organisation geächtet und deren Wirken auf Eis gelegt werden. Anders geht es nicht.

      Die Mitläufer/innen (ob nun von Amtes wegen oder Klein-Fritzchen in Posemukel) müssen ebenfalls zur Verantwortung gezogen werden, welchen Schaden sie anrichten und bereits angerichtet haben.

    • Tja, Anja. Da sind also 902 000 Menschen an irgendwas gestorben, vielleicht sogar mit Hilfe von Corona. Ohne Corona wäre weltweit niemand gestorben – der Tod wäre auf Dauerurlaub. Dass es nirgends eine sogenannte "Übersterblichkeit" gegeben hat, dass also überall grob soviel Menschen gestorben sind, wie in anderen Jahren auch, dass ist schon ein Problem. Dachten wir doch, der Tod wäre ein für alle Mal besiegt.
      Übrigens…. Coronaviren sind seit vielen Jahren jeden Winter mit einem gewissen Prozentsatz an Grippe beteiligt gewesen. Deshalb kennt unser Immunsystem diese Viren und daher die Kreuzimmunität.
      Und niemand braucht das staatliche Handeln – ich meine hier viele andere Themen auch – "dämonisieren", es ist lange schon "dämonisch" genug. Wirf mal einen Blick auf den "Krieg gegen alles Leben", der weltweit, auch bei uns, geführt wird. Oder schau Dir an, wie man die bewährte Entspannungspolitik früherer Zeiten einfach auf den Müll gekippt und durch eine Politik ersetzt wurde, die ich mal aus dem Handy eines Jugendlichen plärren hörte. Da schnappte ich den Satz auf: "Und wenn Du was zu sagen hast, erzähl das meiner Faust!". Auch der Umstand, dass mehr als die Hälfte des Reichtums der Welt in den Händen einer Handvoll von Menschen ist und auch bei uns das Geld weiter fleißig nach Oben geschaufelt wird, kratzt Dich in Deinem Vertrauen auf die längst schon "Totale Macht" nicht, die für ihre Zwecke den Staat längst unterworfen hat. Du bekennst Dich lieber zu dieser neuen Corona-Religion, als deren Abzeichen Du die Maske trägst. Tja… so kann man eben die Welt unterschiedlich sehen.

    • Troll Ania, Sie haben falsch zitiert und Zusammenhang verzerrt.

      Wenn man Sie dann noch schreiben sieht: "auch mit Masken sind sie immer noch Menschen mit derselben menschlichen Natur wie vorher, wenn auch in Anpassung begriffen" kann man erahnen, wes Geistet Kind Sie sein müssen. Ich glaube nicht, dass Sie so stockdämlich sind, wie sie hier tun.

      Mit Maske ist man eben kein Mensch mehr, weil das das menschliche Gesicht wegnimmt. Alle gegenteiliger Behauptung zum Trotz. Anpassung? An den Faschismus? Nein das ist keine Anpassung – das ist Beugen vor der Gewalt. Bringen Sie mal nicht den ehrbaren Begriff der Anpassung aus evolutionären Ursachen mit dem Gewaltmissbrauch des Faschismnus durcheinander.

      "Das beste aus der Situation machen"? Machen Sie mal aus Scheiße das Beste! Viel Spaß!

      Sie sehen die Fakten auf den Tisch und schreiben immer noch:
      "Aus meiner Sicht geht es im Gegenteil bei diesen Maßnahmen darum, das menschliche Leben zu schützen. "

      Sie fallen seit eh und je dadurch auf, dass Sie die Regimeverbrechen verharmlosen und dabei so naiv ahnungslos tun.

  8. Seit ich mich mit dem "Virenthema" beschäftigt habe und ebenso drauf gestoßen war, dass wir mehr Bewohner haben als körpereigene Zellen, bin ich zu der Auffassung gekommne, dass es immer mehr in diese Richtung geht, die einst Giordano Bruno begründet dargelegt hat. Damals war seine These unerhört, weil sie an die Grundfesten der Gesellschaft rüttelte. Die Erde nicht im Mittelpunkt – ging gar nicht. Heute sind wir alle angeblich Gleiche unter Gleichen. Doch wieder sind einige Wenige viel Gleicher und streben danach, diesen Gedanken der Gleichheit anderes auszulegen. Nämlich in der Gleichheit der Unterdrückten, Sklaven und Totalüberwachten untereinander.

    Und so erscheinen wir uns noch so wichtig mit unserem Geist und unserer Würde und unserem Besitz usw.
    Doch das sind wir nicht und das ist auch in Ordnung. Nur wie soll der konditionierte Mensch dies annehmen?

    Ich bin zur Auffassung gekommen, dass die Menschen (Tiere mit Großhirn) einfach nur Behälter sind, die ihre Chefs (die Bakterien und andere Insassen) überall dorthin zu bringen haben, wo es den Insassen gut geht. Dafür lassen sie den Behälter gern auch mal denken, dass er ganz ganz wichtig ist.

    Mit diesem Abstand zu sich selbst könnte man ganz entspannt leben und leben lassen.
    … Glaube ich jedenfalls.

    mit besten Grüßen an meine lieben MItbehälter 🙂

  9. Hervorragend Rüdiger :)……der Lothar Hirneise hat auf Rubikon einen Aufruf gestartet um viele Initiativen zu bündeln – um gemeinsam Ziele hreauszuarbeiten , die dann auch kraftvoller umsetzbar sind. Hier kommt eine Zieloption von mir :

    "Hiermit erkläre ich,Angela Merkel, daß der Coronavirus einem üblichen Grippevirus entspricht und von daher die eingeführten Maßnahmen nicht verhältnismäßig waren . Darüber war ich von Anfang an in Kenntnis und habe durch mein Handeln der deutschen Bevölkerung einen massiven Schaden zugefügt."

    Das wäre die Schüssel Eiswasser auf die nackten Genitalien der verbliebenen, verpennten, deutschen Restbevölkerung.Ein definitiver Aufwecker.

    Wer dann noch seine Maske tragen will – bitteschön.

    Die Bundesregimierung dreht immer mehr am Rad – was letztendlich bedeutet das sie angeschlagen ist . Meine Prognose : Dieser ganze C.spuk hat sehr gute Chancen sich in binnen ein paar Monaten zu verabschieden – und das wird dann global um sich greifen . MSM und Merkelverein haben schon längst begonnen wild um sich zu schlagen – um weiterhin ihren kriminellen Mief daran zu hindern sich weitflächig auszubreiten. Dazu ist es aber bereits zu spät . Das Verhör unter grellen Scheinwerferlicht hat begonnen .

    Und Rüdiger,wie du weißt , wird der tatsächliche "Konflikt" auf einer nicht sichtbaren Ebene ausgetragen .Und dort ist bereits alles entschieden – und frau/mann fallen sich vor Freude in die Arme. :)……..hör dich beim Jens….:D

  10. 1000 Likes für diesen sehr fundierten Beitrag.

    Jedem der in diesem Beitrag enthaltenen Worte kann ich zu 100% zustimmen.
    Und wer mich kennt, der weiß das dies eher selten vorkommt.

    Auch die Schlussfolgerungen bestimmter Wissenschaftler zur so genannten Kreuzimmunität von SARS-CoV2 mit anderen Corona-Viren, kann ich nur zu 100% bestätigen.

    Und auch mit den in diesem Beitrag formulierten Forderungen nach einem sofortigen Ende ALLER im Zuge jener angeblichen Pandemie verordneten Maßnahmen stimme ich vollumfänglich zu.

    Ebenso auch der Forderung nach entsprechender rechtlicher Wertung derjenigen die diese künstlich gepushte Pandemie-Hysterie zur Durchsetzung jener höchst illegaler Maßnahmen veranlasst hatten.

    Diese Leute gehören mMn vor ein ordentliches Gericht/Tribunal und entsprechend ihrer Taten abgeurteilt.

    Und von dieser Forderung werde ich ganz gewiss auch nicht abweichen, denn ich betrachte das was jene Personen getan haben, nicht etwa als ein Versehen oder gar ein Irrtum, sondern als das was es ist, nämlich ein von langer Hand geplanter Massenmord.

  11. Danke, Herr Lenz fuer diese Lotsenpionierleistung, jedenfalls auch fuer mich als Laien.
    Die Pychohuerde des eigenen Traumas zu erkennen und dann die Konsequenzen selber fuer sich zu erkennen und sogar die Heilungshuerde zu nehmen, werden Sie bei den meisten betroffenen Menschen allerdings damit nicht erhoffen koennen. Schlicht, weil der kognitive Erkennungsweg in unserer Spezie so hoffnungslos unterentwickelt ist.
    Erkenntnis ist eben, meistens, nicht kognitiver, sondern ein emotionaler Prozess. Das ist einer der Gruende, warum Meditation oefters machtvoller als Kognition ist.
    Ueberspitzt provokant will ich mal das, was die Politverbrecher zur Zeit mit uns als Untertanen angeblich bisher nur experimentell versuchen, sachlich und emotionell kurzformulieren (mit Maske/Distanzierung/Zwangspanickenimpfen, offenbar weltweit untereinander planvoll abgestimmt):
    V i e h m a r k i e r u n g !
    Die Herdenbesitzer (Multimilliaedaere) haben die gehorsamen Diener (Politkomiker) angewiesen, den Nutzmenschbestand endlich mal zu branden. Dazu mussten die Komiker erst mal zu selber Covidioten gemacht werden. Mausfelds glaubts zwar nicht so ganz. Aber noch gruessen seine Viehherden wie vorgeplant.

    • Sehr geehrter Herr Lenz,
      der zweite Link funktioniert nicht. Ansonsten: Die Namen der "Forscher/innen" in den Forschergruppen, die den so genannten "Impfstoff" kreieren, sollte man sich sehr gut merken. Fürs Klageverfahren. Schließlich kann man nur gegen jemanden klagen, dessen Namen man kennt.

      Dir Forscher/innen sind Gates Büttel.

  12. „Hinter diesem ganzen nur noch fehl zu deutenden Informationsschnipseln für die Massen, verbirgt sich eine völlig neue Weltordnung, die im Hintergrund mittels Konformität und Gehorsam erzwungen wird. Sie wird uns als neue Normalität verkauft.“

    Und wozu das? Die Weltordnung vor Corona und die alte Normalität haben doch gut funktioniert… Der westliche Kapitalismus wurde bis Corona den Menschen doch so verkauft, dass sie in einer Demokratie leben, in der die Grundrechte garantiert sind und die Menschenrechte geachtet; dass es gute Sozialsysteme und Sicherheit gibt, dass Seuchen überwunden sind, und dass die Menschen persönliche Freiheit besitzen. Die persönliche Freiheit gehörte zu den Hauptattraktionen dieses Wirtschafts- und Gesellschaftssystems. Wozu sollte dies nun alles mutwillig aufs Spiel gesetzt worden sein? Weil irgendwelche Eliten im Hintergrund meinen, mit erzwungener Konformität, Gehorsam und einer maskentragenden Bevölkerung als dessen Ausdruck ginge es besser?

    „Wenn man die Massen in Angst und teilweise auch Panik versetzt, dies dauerhaft auch halten kann, entsteht etwas, das sich von der Illusionsmaschine der Angstbetreiber völlig loslöst. Denn diese Illusionsmaschine der Angstbetreiber würde sich schnell in Luft auflösen, gäbe es nicht bei den meisten eine innere Angst und Panik, die durch die Illusionsmaschine bei den meisten Menschen wieder wach und aktiv wird. Die eigene eingelagerte innere Angst, die erlebt, aber nicht aufgelöst wurde, sondern zeitlebens verdrängt wurde. Das Todesvirus dient hier nur als Stellvertreter der inneren Ängste, die dadurch zum Vorschein kommen.“

    Diese These ist leider von den Alternativmedien schon seit Beginn der Pandemie so oder so ähnlich verbreitet worden. Sie ist meines Erachtens einer der wesentlichen Gründe für die Spaltung und zementiert diese jetzt. Denn wenn man der breiteren Gesellschaft unterstellt, dass sie aus einer inneren Angst heraus so handelt, wie sie handelt, erspart man es sich, sich mit den Argumenten und Motiven derer auseinanderzusetzen, die sich an die Corona-Regeln halten. „Eingelagerte innere Angst“ mag es bei vielen Menschen geben, bei Befürwortern der Corona-Maßnahmen wie auch bei den Gegnern dieser Maßnahmen. Traumatische Erfahrungen sind weit verbreitet. Aber welches Verhalten daraus resultiert, hängt von vielen Faktoren ab.

    Trauma kann zum Beispiel im späteren Leben auch zu (blinder) Rebellion führen; zu Ungehorsam um jeden Preis (als Nachholen des Widerstands, zu dem man als Kind nicht in der Lage war); zum Verlagern des einstigen kindlichen Ohnmachtsgefühls den Eltern gegenüber auf die „globalen Eliten“ (die einen nun zum Gehorsam zwingen und beherrschen wollen); zu Realitätsblindheit realen Gefahren gegenüber (so wie man früher verleugnen musste, dass von Personen des eigenen Umfelds Gefahr ausging, verleugnet man nun die Gefahr durch das Virus)…

    Diese Aufzählung ließe sich verlängern. Mit „inneren Ängsten“ kann man letztlich das Verhalten beider Seiten der gegenwärtigen Front erklären. Oder eben nicht erklären.

    • Moin, Ania,

      „Und wozu das? Die Weltordnung vor Corona und die alte Normalität haben doch gut funktioniert“

      Der Kapitalismus in der jetzigen Form ist am Ende. Die Profitmaximierung ist am Ende der Fahnenstange angelangt. Die Akkumulation von Kapital erfordert neue Märkte, neue Rohstoffe und billigere Arbeitskräfte. So wie es z.Z. aussieht „begnügt“ man sich mit einer Sanktionspolitik gegen jeden und alle. Das führt aber dann dazu, dass die „eigenen“ Unternehmer durch entgangene Aufträge Verluste einfahren und letztlich Lohnabhängige entlassen.
      Ein anderes Indiz für das Ende der Fahnenstange ist die zunehmend schlechtere Versorgung durch Medizin in Europa. Der Hintergrund ist auch hier, dass zu wenig Profit generiert wird über die Herstellung, sodass es „besser“ ist diese Medikamente gar nicht erst produzieren zu lassen.

      Die neue Normalität soll uns dann „den Gürtel enger schnallen“ lehren. Das fing ja schon mit Zopfgretel an, die die Menschen ermahnte weniger CO2 zu produzieren, d.h. weniger Autofahren, weniger Reisen usw. Naja, wir werden sehen!

      mfG

    • Na… Ania…
      Die Weltordnug war also in Ordnung Ihrer "Meinung" nach?

      Sie fragen "Wozu sollte dies nun alles mutwillig aufs Spiel gesetzt worden sein?"
      Seit wann muss jemand dieses Wozu erklären, wenn klar gemacht wird, dass es eben aufs Spiel gesetzt wurde?
      Da geht eben nicht um das Wozu, sondern um das, was ist. Oder haben Sie immer ihre Glaskugel parart?

      Also … was ist?

      Es ist eindeutig so, dass der sogenannte "Lockdown extrem geschadet hat.
      Es ist eindeutig so, dass bereits vorher eine gewaltige Rezession begonnen hatte.
      Es ist eindeutig so, dass den Verordnern des Lockdowns bekannt war, dass das Infektionsgeschehen nicht nur rückläufig ist, sondern fast beendet.
      Es ist eindeutig, dass Herr Spahn ausführlich und öffentlich erklärt hat, dass zu viel Testen auch zu viel falsch positive Test ergibt.
      Es ist eindeutig so, dass danach erst recht immer mehr zu viel getestet wurde.
      Es ist eindeutig so, dass die jetzigen "Positiven" genau die sind, die als falsch positiv abgezogen werden müssen.

      Und da kommen Sie mit der Frage um die Ecke, was der Grund für dieses Verhalten sein soll?
      Und dann unterstellen Sie de fakto damit, dass dies ja nur deswegen nicht mutwillig geschehen sein könne, weil es ja völlig abgefahren, sei solche Mutwilligkeit zu vermuten.

      Das heisst, jemand macht was völlig Irres (Lockdown trotz R-Wert < 1) und Sie sagen, so was Irres würde man ja nicht einfach mutwillig machen. Wer solche Schäden anrichtet MUSS ja irgendwo Recht haben, wenn er behauptet, NOCH größere Schäden verhindern zu wollen.

      Sie würden also akzeptieren, wenn ich Ihnen 10 mal in der Stunde eine Backpfefie runter haue, denn meine Begründung wäre, ich schütze Sie somit vor großer Gefahr. Würde ich doch nicht mutwillg machen gell?

    • Hallo Gruni,

      okay, der Kapitalismus in der Vor-Corona-Form ist am Ende. Soweit ich sehen kann, will er aber weiterexistieren. Da es mit der Profitmaximierung – in den meisten Branchen – schwierig geworden ist, muss knallhart kalkuliert werden. Da ist kein Platz für Irrationalitäten. Die Menschheit zu zwingen, als Zeichen der Unterwerfung und des Gehorsams Masken zu tragen, wäre aber ziemlich irrational. Denn gerade wenn’s für den Kapitalismus eng wird, muss er die Menschen eigentlich doch erst recht dazu bringen, an die positiven Errungenschaften der kapitalistischen Gesellschaftsform zu glauben. Und ihnen umso mehr persönliche Freiheit vorgaukeln.

      Beim Shoppen, beim Reisen, beim Lernen, beim Arbeiten – überall stören doch die Masken und sonstigen Corona-Maßnahmen. Sie nehmen den Menschen die Illusion der uneingeschränkten Freiheit. Die Leute versuchen sich zwar an das neue Normal anzupassen, wünschen sich aber häufig das alte Normal zurück.

      Also wozu der Quatsch mit den Masken und Maßnahmen, wenn die gar nicht wirklich notwendig wären? Nur damit irgendwer der wirtschaftlichen Eliten seine Herrschaftsphantasien, die Menschheit zu versklaven, besser ausleben kann?

      Nicht umsonst hat doch der moderne Kapitalismus die Sklaverei abgeschafft, zumindest in seinen Zentren… Mit Sklaverei oder Diktatur lässt sich in diesen Zentren keine dauerhafte politische und gesellschaftliche Stabilität herstellen. Und ohne dem wird’s mit den neuen Märkten und neuen Rostoffen auch schwierig, denke ich.

    • Teile hiermit Ania meine persoenliche Ungeheuerlichkeitsvermtung ueber das womoegliche warumsojetzt (Beendigung des luegenhaften Demokratieschauspieles) mit. Diese Vermutung wird durch meine Einschaetzung eines einst persoenlich kennengelernten Drahtziehers aus der Multimilliardaersmischpoke gestuetzt: der hat schon vor 30 Jahren, als er noch nicht Multimilliardaer war, grossmaeulig posaunt, wie er die damals schon auf 4 bis 5 Milliarden angeschwollene Menschheit auf ein paar Millionen herunterstutzen moechte. Denn nur so koenne die Erde wieder gesund werden. Fluchtartig auf einen anderen Planeten geht ja immer noch nicht und die kostbare einzige Lebenszeit verrinnt….
      Peter Koenig aus der Schweiz hat die gleiche Genozidbeginnvermutung und zwar aus ganz anderen Infoquellen als meine.
      Demnach stehen wir Menschenviehbestand vor einer multmilliardarsgeplanten Euthanasiewelle gegen uns. Ausfuehrer erstmal Gates und Konsorten mit 7 Milliarden Zwangsimpfungen per ungetestetem Genmanipulationsstoff beispielsweise. Mit Merkel als gehorsame Vollstreckerin in D. Wozu benoetigt man dazu noch Demokratiefarce? Viehkennzeichnung per Maske ist nur die Vorstufe und Einstimmung dazu.

    • Anja fragt: "Wozu das?" und meint, dass es wenig Sinn machen würde. Es ist aber nichts Anderes als die dem Kapitalismus inhärente Gesetzmäßigkeit, wie eine große Maschine, die als Selbstläufer ihren Gang geht und nicht anders kann. Schon um 1960 führte der Künstler Jean Tinguely eine große Maschine vor, die – einmal in Gang gesetzt – sich selbst zerstört. Vielleicht, um dieses Ergebnis für sich zu vermeiden, versuchen es die Betreiber mit einer Form des Neofeudalismus – schließlich hat der gute alte Feudalismus lange gehalten. Das ist jedoch in engerem Sinne in der heutigen Welt gar nicht mehr möglich, eine Sklavengesellschaft dagegen schon.
      Aber auch eine solche wird die Selbstzerstörung – Krieg gegen das Leben – nicht aufhalten.

    • Corona-Krise: Anschub für eine kybernetische Wende
      20. Mai 2020 Hannes Hofbauer und Andrea Komlosy

      Optimierung stellt das ideale Einfallstor für Kontroll-, Sicherheits- und Überwachungstechnologien dar

      Menschen stehen maskiert in langen Schlangen mit großen Abständen zur Vorderfrau an, um an einer Schleuse vor dem Einkaufszentrum bereitwillig die Unterarme wie zum Gebet zu öffnen, damit ihnen eine zur Unkenntlichkeit vermummte Person ein Desinfektionsmittel auf die Handflächen sprüht. Noch vor einem halben Jahr wäre man nach einer solchen Filmszene auf ein anderes Fernsehprogramm gesprungen, eine dermaßen unrealistische Darstellung hätte auch als Science Fiction niemand sehen wollen. Nun läuft die Szene jeden Einkaufssamstag in der Wiener Favoritenstraße ab; und die KundInnen scheinen es, ihrer Körperhaltung nach – dem Gesichtsausdruck kann man ja nichts entnehmen – bereits als Selbstverständlichkeit zu nehmen.

      In Windeseile haben sich neue Kulturtechniken verbreitet. Hände schütteln ist zur ostentativen Oppositionshaltung geworden, Türklinken werden mit dem Ellbogen geöffnet, instinktiv weicht das Gegenüber zurück, wenn man selbst einen Schritt nach vorne macht, der Vorübergehende wendet den Blick ab oder wechselt den Gehweg. Die Maske im öffentlichen Raum ist zum Symbol einer Angst-durchtriebenen Gesellschaft geworden.

      Der Mensch ist des Menschen Feind, so lautet die Botschaft der Virologen, deren Blick berufsbedingt eingeengt ist. Politiker bringen sie per Verordnungen ins Feld. Sie führen, wie vielfach betont, Krieg. Doch es ist nicht die Art von Krieg, die wir kennen, in denen Menschen als Kollektive feindlich gegenübergestellt werden. Diesmal steht Mann gegen Mann, Frau gegen Frau, Einkäufer gegen Verkäufer, Alt gegen Jung, gesund gegen krank. In jedem steckt der potenzielle Feind. Die Situation ist dystopisch.

      Auch wenn wir die täglich medial vermittelten Fallzahlen und Seuchenverlaufskurven schon nicht mehr sehen können, müssen an dieser Stelle drei einfache Daten gegenübergestellt werden, um unsere Kritikfähigkeit zu schärfen: Einwohnerzahl, durchschnittliche Sterberate und Corona-Tote. Von den 83 Millionen Deutschen sterben pro Jahr durchschnittlich 900.000, während als Corona-Tote bis zum Stichtag 18. Mai 8027 gezählt wurden. Die Lage in Österreich ähnlich. Von 8,9 Millionen EinwohnerInnen sterben jährlich zwischen 80.000 und 82.000, bis Mitte Mai sind mit oder an Corona 628 Menschen verstorben. Würden diese Relationen medial und politisch kommuniziert, ließe sich keine Angst herstellen. Doch Angst ist nicht nur notwendig, um neue Verhaltensformen einzulernen, sondern vor allem auch, um eine gesellschaftliche Akzeptanz in Richtung einer kybernetischen Wende zu erreichen.

      Großer Zyklenwechsel: ein kybernetisches Zeitalter

      Die fast weltweit gesetzten Maßnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19 beschleunigen einen Prozess, der schon seit Jahrzehnten im Gange ist. Es geht um nicht weniger als um die Wende vom Industriezeitalter in ein kybernetisches Zeitalter. In ihm sind Technologien vorherrschend, die maximale Anpassungsfähigkeit, Selbststeuerung, Kontrollierbarkeit, Miniaturisierung sowie individuellen und situativen Ressourcen- und Energieeinsatz gewährleisten.
      (…)
      Norbert Elias und Michel Foucault haben aufgezeigt, dass die Akzeptanz von Sozialdisziplinierung und Überwachungsgesellschaft nicht unbedingt eines staatlichen Zwangs bedarf, sondern sich mit dem Zivilisationsversprechen in die Körper und Psyche der einzelnen Menschen einschleichen kann. Als massenpsychologisches Phänomen haben Theodor Adorno und Max Horkheimer die Anpassungsbereitschaft der Menschen an autoritäre Vorgaben am Beispiel des Faschismus erforscht.

      Auf diesen Grundlagen erhalten die in den vergangenen Monaten gesetzten Verordnungen und mehr noch das, was an Post-Corona-Kulturtechniken als "neue Normalität" auch nach der Testphase beibehalten wird, ihren Sinn. Sie trainieren den Menschen, damit er im Umgang mit den selbstregulierenden und optimierenden kybernetischen Systemen der Zukunft seine Rolle bestmöglich erfüllen kann. Durch Corona hat sich die Gelegenheit ergeben, diesen Übergang zu beschleunigen, das Virus-Management nimmt die Zukunft vorweg.
      (Telepolis)

      Randnotiz:
      Geopolitisch nicht konform aber corona­politisch konform war insbesondere das deutsche Telepolis (Heise), obschon man dort auch Gegendarstellungen brachte.
      (SWPRS)

      Weitere Ergänzung:
      Es gibt nun keine Arbeitenden als solche mehr. Es gibt nur noch Arbeitsnomaden. Während es gestern noch die Tragödie des Subjekts war, vom Kapital ausgebeutet zu werden, ist es heute die Tragödie der Vielen, nicht mehr ausgebeutet werden zu können und einer »überflüssigen Menschheit« zugewiesen zu werden, die aufgegeben und vom Kapital für sein Funktionieren kaum noch gebraucht wird. Es entsteht ein psychisches Leben gänzlich neuer Art, das sich auf ein künstliches digitales Gedächtnis und auf kognitive Modelle aus dem Bereich der Neurowissenschaften und der Neuroökonomie stützt. Psychische und technische Automatismen sind ein und dasselbe, und es entsteht die Fiktion eines neuen menschlichen Subjekts, »Unternehmer seiner selbst«, formbar und darauf bedacht, sich ständig unter Rückgriff auf die von seiner Zeit gebotenen Artefakte umzubilden.
      Dieser neue Mensch, Subjekt des Marktes und der Schulden, hält sich für ein reines Produkt des Zufalls. Diese »fertige abstrakte Form«, wie Hegel sagt, fähig, jeglichen Inhalt überzustreifen, ist typisch für die Zivilisation des Bildes und der neuen Beziehungen, die diese Form zwischen Fakten und Fiktion herstellt. Als Tier unter Tieren besitzt der neue Mensch angeblich kein eigenes Wesen, das es zu beschützen oder zu bewahren gälte. Und es gebe a priori keinerlei Grenzen für die Veränderung seiner biologischen und genetischen Struktur.
      (…)
      Noch charakteristischer für die potenzielle Verschmelzung des Kapitalismus mit dem Animismus ist die deutlich erkennbare Möglichkeit einer Verwandlung der Menschen in belebte Dinge, in digitale Daten und Codes. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit verweist der Name Neger nicht mehr nur auf die Lage, in die man die Menschen afrikanischer Herkunft in der Epoche des Frühkapitalismus brachte (Enteignungen unterschiedlicher Art, Beraubung jeglicher Möglichkeit der Selbstbestimmung und vor allem der Zukunft und der Zeit, dieser beiden Matrizen des Möglichen). Diese Fungibilität, diese Löslichkeit, deren Institutionalisierung als neue Daseinsform und ihre Generalisierung für den gesamten Planeten meinen wir, wenn wir sagen, die Welt werde schwarz.
      (…)
      Der Negersklave dagegen steht entweder unmittelbar an der Schwelle zur Revolte und ist versucht, dem eindringlichen Ruf nach Freiheit oder Rache zu folgen, oder er bemüht sich in einem Akt äußerster Erniedrigung und radikaler Selbstaufgabe als Subjekt, sein Leben zu schützen, indem er sich für das Projekt der Knechtung seiner selbst und anderer Sklaven einspannen lässt.
      (Achille Mbembe, Kritik der schwarzen Vernunft)

    • @ Ania

      Wie war das denn mit den Kriegen der jüngeren und älteren Vergangenheit? Die haben auch Not und Elend gebracht, Produktionsgüter zerstört, Produktionsressourcen ausradiert und Produktnachfrage vernichtet. Trotzdem standen die Mächtigen nach jedem Krieg besser da… Macht ist eine relative Größe, die mit der Ungleichheit wächst. Ungleichheit wächst auch und besonders mit einem Krieg.

  13. Am 06.09.2020 habe ich auf kritlit.de geschrieben:

    "Der Gedankenfehler welcher der Linie der Politik und der Mehrheitsmeinung zugrunde liegt, ist folgender: Bekämpfung des Virus wird mit Rettung von Menschenleben gleich gesetzt."

    https://kritlit.de/ton/anleitauf.htm#konsensrea

    Heute hat uns Rüdiger Lenz dankenswerter Weise eine sehr ausführliche medizinische Begründung dazu geliefert .
    Thanx & praises,

    Rob

  14. „Viren, die ihren Wirt töten, sind äußerst dumme Viren. Und es ist in der Regel nicht ihr Plan, ihr Wirtstier zu töten, sondern mit ihm zu überleben und sich zu vermehren, ohne den Wirt zu töten, ist ihr Plan.“

    Dann ist Sars-CoV-2 ein ziemlich dummes Virus, denn es hat schon fast 900.000 Menschen weltweit getötet. Wahrscheinlich ist es lern- und anpassungsfähig, aber wie langsam oder schnell, kann derzeit kein Mensch guten Gewissens sagen.

    „Die Arbeiten dazu, dass ein gesunder Mensch immun gegen das Virus ist, sind schon ein paar Monate alt.“

    Das wurde schon seit Beginn der Corona-Pandemie gesagt, auch von Drosten, RKI usw. Es ging immer darum, Risikogruppen und chronisch Kranke zu schützen, also Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

    • Vielleicht irre ich mich, aber alle großen Seuchen der Vergangenheit waren doch vor allem den hygienischen Umständen geschuldet, die wir hier in Mitteleuropa schon seit Längerem nicht mehr haben. Was wir in der letzten Zeit so an "dummen Erregern" hatten, wurde ja vielleicht dumm gezüchtet, um dann nach und nach wieder weg zu mutieren, weil in freier Wildbahn nicht überlebensfähig? Nur so ein Gedanke.

    • Na Ania, mal wiede etwas scheinintelligentes geschrieben?

      Vielleicht einfach mal keine Lügen und falsche Zahlen nehmen.
      Wo haben Sie denn her, dass weltweit das dumme Coronavirus fast 900.000 Menschen umgebracht ahebn soll?
      Von den gefälschten Totenscheinen? Endstadium Krebs + RNA-Schnipsel gefunden = Coronatoter?

      Nochwas:
      Der PCR-Test ist ungültig, weil Labortest und AUSDRÜCKLICH keine Diagnose möglich. Schon aus diesem Grund gibt es streng genommen keinen einzigen Coronatoten. OK, das war zu viel für Sie, aber ich machs gern.

      An Corona ist laut dem ehrenwerten Herrn Dr. Püschel so gut wie Niemand verstorben. Die Todesursache wurde nachweislich politisch gewollt Coronisiert. Kann Ihnen egal sein, schließlich haben Sie ja die Bilder in den "Nachrichten" gesehen. Irgend welche LKW in den Coronatote GEWESEN SEIN SOLLEN.

      Nun gut unten sagen Sie es dann ja – warscheinlich ungewollt – "also Menschen mit einem geschwächten Immunsystem." Politisch korrekt und verniedlicht ausgedrückt.

      Also im Klartext: die fast Toten, deren Körper nicht verhindern kann, irgendwelche Keime im Zaum zu halten.
      wzbw.

    • Anja… es ist schon lustig, welche Verwindungen Du immer wieder Deinem armen Hirn zumutest, nur um irgendwie noch einen Funken Vernunft aus dem Wahnsinn heraus zu destillieren. Gab es nicht so einen Film "cliff hanger"? Das evoziert das Bild einer Freiklettererin, die an den Fingern hängend vom Felsen baumelt 🙂

  15. Auf jede menschliche Zelle im Körper kommen ca 10 nicht menschlich und darüber hinaus ist auch nur weniger als ein Zehntel unseres Genom überhaupt menschlich.
    Nach dem Paradigma der Emergence gibt es keinen Wirt es gibt nur ein Zusammenspiel.

  16. Ein wunderbarer Artikel. Es sind viele Gebiete der fortgeschrittenen Wissenschaft, die einem Festhalten auf Spitz und Knopf an simplen, vorgestrigen Modellen gegenüber stehen. Ich sehe dafür einen weiteren, entscheidenden Grund: Je mehr uns die Wissenschaft aufzeigt, dass wir in EINER WELT leben, in der alles Lebendige mit allem Lebendigen in einer Weltsymbiose verbunden ist, desto deutlicher wird, dass die kapitalistische Plünderung des Planeten, von allem, das lebt oder nicht lebt, ein Plan der Selbstplünderung, der Selbstvernichtung und der Vernichtung allen Lebens ist. Und das erklärt diesen harten, unnachsichtigen Kampf von Politik und Kapital gegen zeitgenössische Wissenschaft, aus der hervorgeht, dass Kapitalismus längst zum tödlichen Gift geworden ist.
    Längst wäre es an der Zeit, dass der Mensch seine Stellung innerhalb der Weltsymbiose, der EINEN WELT begreift und damit die WÜRDE ALLEN LEBENS respektiert. Sich intelligent einfügt, statt von Vernichtung zu Vernichtung, von Zerstörung zu Zerstörung zu hetzen. Aber das Kapital steht hier im Endkampf, das an das Endloswachstum auf einem endlichen Planeten gebunden ist, im – wie Rüdiger Lenz richtig sagt – im Endspurt des Anthropozän, dem Zeitalter des Menschen.
    Darin ist nun der Kampf gegen den Corona-Wahn nur EIN Aspekt und sollten wir unsere Freiheit zurückgewinnen, diese nur die Basis sein kann, für einen FRIEDEN MIT DEM LEBEN, statt des fortgesetzten Krieges gegen das Lebendige (und Nichtlebendige), das wir heute überall sehen können.

    • Hierzu empfehle ich auch ein Buch, das gerade am 14. September auch deutsch erscheint: Merlin Sheldrake, "Verwobenes Leben". (Interviews in englischer Sprache mit dem Autor auf youtube). Er ist Biologe und beschreibt, wie in jeder Handvoll Erde ca. 400 km Pilzmycel verborgen sind (Anmerkung: Nicht mehr in Erde, die wir erfolgreich getötet haben). Und nicht nur das, sondern auch, wie über solche mitunter gigantischen Netze von Mycelien Bäume, Pflanzen miteinander kommunizieren. Vielleicht ist es ein wenig übertrieben, vielleicht auch nicht: Das "Internet" der Pflanzenwelt, von dem auch wir Menschen profitieren (z.B. Ernährung) – oder zu unserem Schaden dann auch nicht mehr.

    • Der Corona-Wahn, tatsächlich scheinen die meisten Menschen hiervon befallen zu sein. Fast niemand in den öff. Verkehrsmitteln, der sich noch traut, ohne den Stoffwisch im Gesicht zu tragen.
      Mit Rücksicht auf meine Lungen trage ich den Stoffwisch nicht.

      Ich sperre mich nicht nur gegen das sinnbefreite Tragen des Stoffwisches im Gesicht, sondern auch gegen das sinnbefreite so genannte Impfen gegen den "Virus" namens "Corona". Dieses so genannte Impfen wird die Kassen von dem Psychopathen-Ehepaar Gates klingeln und das Vermögen anschwellen lassen. Jedoch nicht mit mir.

      Gates und Merkel wünsche ich lange Jahre des Zubringens in einem Verließ, wo die drei darüber nachdenken können, wie sie die Menschheitsgesellschaft innerhalb eines halben Jahres paranoisiert und viele Menschen in Angst versetzt und ins Elend abrutschen lassen haben.

    • Komisch, ich weiß nicht, warum die Links hier nicht gehen.

      In dieser PDF-Datei finden Sie die Links am Ende. Es sind Anmerkungen 2 + 3
      https://www.goldegg-verlag.com/goldegg-verlag/wp-content/uploads/corona-fehlalarm_anhang-immunitaet_2020-08-24.pdf

  17. Vielen Dank für den Beitrag Herr Lenz.

    Nur eine kurze Ergänzung, bzw. ein Frage an Sie.

    Glauben Sie tatsächlich, dass der Wille im Menschen besteht sich selbst vernichten zu wollen?

    Es ist unbestritten, dass der Mensch allzuleicht manipulierbar ist (viel zu leicht), traurigerweise.

    Aber wenn das bekannt ist, stellt sich doch sofort im Umkehrschluß die Frage, in wessen Interesse die sog. "Selbstvernichtung" ist.
    Anders formuliert. Wer manipuliert die Massen in diese Richtung zu agieren?

    Noch weiter präzisiert. Wer oder auch welche Kraft bzw. Erkenntnis erschafft die Handvoll Psychopathen, die eine Vernichtung herbeisehnen und die Menschen in diese Richtung zu manipulieren?

    Die Antwort darauf wäre so entscheidend, um das Ganze nachhaltig zu beenden, oder etwa nicht?
    Das wüsste ich sehr gerne, doch es wird nie der Schritt gewagt, dass herauszufinden, und klar alle treibenden Kräfte und Personen bei Namen zu benennen.

    Im Übrigen teile ich Ihre Meinung, dass die von Ihnen aufgeführte Erkenntnis auf taube Ohren stoßen wird.
    Es geht schon lange nicht mehr um die Wirkung bzw. Tödlichkeit der Viren (welche auch immer). Es ist eine neue Religion entstanden und ein Wettkampf der Folgsamkeit.

    • Ich glaube nicht, dass die ständigen Untergangsversuche willentlich geschehen.
      Lesen Sie das neue Buch von Hans-Joachim Maaz "Die gespaltene Gesellschaft" , dann werden Sie das verstehen.

    • Danke für die Leseempfehlung. Ich werde dem nachkommen, obwohl ich nicht so überzeugt von der Psychologie bin, bzw. deren Vordenker ich lieber nicht als Menschenfreunde feiern würde.

      In Ihrem Kommentar vom 17.06.2020 schreiben Sie ja auch, dass die Gesellschaft sozusagen bestimmte Verhaltensmuster aufindoktriniert, die zur Selbstverleugnung führen. (Stark zusammengefasst und interpretiert von mir…Bitte Beitrag von Herr Lenz lesen)

      Mein Frage nochmalig.
      Glauben Sie die Selbstzerstörung, bzw. gehen wir einen Schritt weiter, der Wille zur Gewalt gegen sich selbst und andere ist in der Natur des Menschen verankert, oder wird das ausschließlich durch äußere Einflüsse generiert?

      Ich würde gerne zum einen Ihre Meinung als Psychologe und zum anderen würde ich gerne die "Meinung ihres Herzens" hören (so als vergleich).
      Selbstverständlich nur wenn sie eine Minute dafür finden, oder das hier überhaupt noch wahrnehmen.

    • Heute um 22:15 Uhr bei Servus-TV Interview mit Prof. Bhakdi

      "Corona: Nur Fehlalarm? – ein Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi –
      Zwischen Maskenpflicht, Impfstoff und einer gespaltenen Gesellschaft. Vier Monate nach seinem ersten Interview zieht der renommierte Wissenschaftler Prof. Dr. Sucharit Bhakdi seine Corona-Zwischenbilanz."

      https://www.servustv.com/videos/aa-254xqgtzh2112/

      Und zur Gutgläubigkeit/Ignoranz unserer lieben Mitmenschen kann ich leider nur sagen, dass in meiner unmittelbaren Umgebung nach wie vor a l l e überzeugt sind, in einer tödlichen Pandemie zu leben, die sie bei falschem Verhalten schon morgen – gern auch bäuchlings beatmet – dahinraffen kann.

      O-Ton meiner verängstigten Nachbarin (die obendrein auch noch zusätzlich CNN guckt) gerade eben: OMG, der Bus war so voll, das geht ja gar nicht…man sollte die ÖPNV anzeigen! Überflüssig zu sagen, dass meine sämtlichen Versuche, sie anhand des realen Zahlenmaterials usw. zu beruhigen, ungehört ins Leere schallen.

Hinterlasse eine Antwort