Ein Modernes Märchen | Von Rainer Rupp (Podcast)

Des Washingtoner Kaisers neue 11te-September-Kleider.

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Es war einmal ein Kaiser, der lebte ganz weit weg auf der anderen Seite des atlantischen Ozeans. Was er am liebsten machte war Kriege führen, um sein Reich immer weiter rund um die Welt auszudehnen. Deshalb war er immer auf der Suche nach Vorwänden und neuen Wegen, um militärische Konflikte anzuzetteln, ohne dabei die Unterstützung der von ihm angeführten internationalen Wertegemeinschaft zu verlieren. Zugleich bemühten sich seine Hofschranzen und Marktschreier mit großem Geschick, die eigene Bevölkerung weiter einzulullen, damit diese nicht merkte, dass sie mit ihrer Hände und Köpfe Arbeit die Rädchen in der riesigen, den Globus umspannenden Kriegsmaschine des Kaisers in Gang hielten.

Allerdings wurde wegen der vielen teuren Kriege die einst mit Gold prall gefüllte Schatzkammer des Kaiserreichs immer leerer. Aber das konnte den Kaiser nicht aufhalten, denn seine Alchemisten in der Federal Reserve Zentralbank hatten eine Methode entdeckt, wie sie mit Hilfe eines Zauberspruchs aus grünem Papier große Mengen von Gold machen konnten. Das neue Gold des Kaisers, das der Volksmund Dollar getauft hat, bestand zwar weiterhin nur aus grünem Papier, aber Dank des Zauberspruchs der Alchemisten wird der Dollar von des Kaisers Vasallen und anderen Untertanen sogar noch höher geschätzt und geliebt als das richtige Metallgold. Deshalb nahmen die Untertanen und die Vasallen in fremden Ländern das grüne Papier des US-Kaisers gerne in Zahlung und lieferten dafür ihr Öl, Maschinen, Computer und alles andere, was das Kaiserreich sonst noch alles braucht.

Das grüne Dollar-Papier behandelten sie wie Gold und hüteten es in ihren Schatzkammern als Reserve für schlechte Tage. So hatten die Alchemisten des Kaisers das Zauberkunststück vollbracht, dass der Kaiser seine Kriege führen konnte, ohne dafür zu bezahlen. Er musste nur grünes Papier drucken lassen.

Allerdings wurde diese florierende und friedliche Welt, in der Tauschgeschäfte von wertvollem, grünem Papier gegen billiges Öl, Maschinen und Computer unter der wohlwollenden Schirmherrschaft des Kaisers florierten, in den letzten zwei Jahrzehnten zunehmend von bösartigen Barbaren in fremden Ländern gestört und bedroht. Diese Bedrohung bestand darin, dass die heidnischen Barbaren nicht an die Zauberwirkung des grünen Gold-Papiers glauben und sich auch nicht dem gott-gleichen Kaiser im fernen Washington unterwerfen sondern ihre eigene Sache machen wollen.

Da der Kaiser zusammen mit seinen Vasallen, die ebenfalls von seiner Herrschaft profitieren, unbedingt verhindern muss, dass die Untertanen in anderen Länder beginnen, das herrschende System der westlichen Wertegemeinschaft anzuzweifeln, müssen die Barbaren mit endlosen militärischen Strafaktionen und mit Wirtschaftskriegen und anderen Sanktionen in die Knie gezwungen werden. Denn nur so glaubt der Kaiser seine unipolare Hegemonie aufrechterhalten zu können. Bei der Umsetzung dieses Ziels hat vor nunmehr fast zwei Jahrzehnten dem Kaiser ein schöner, neuer Gehrock geholfen, den ihm seine Kriegsplaner zum 11ten September 2001 geschenkt hatten.

Der neue Rock wies den Weg in viele neue Anti-Terror-Kriege gegen die Barbaren und gegen die Störer der „liberalen Ordnung“ der kaiserlich-westlichen Werte- und Aggressionsgemeinschaft. Dabei wurden sehr viele Leute sehr arm manche Leute am Hof des Kaisers wurden märchenhaft reich. Aber schließlich, nach den endlosen Kriegen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und vielen mehr oder weniger verdeckten Kriegen im Jemen und vielen afrikanischen Ländern, ist heute der 11te-September-Rock abgetragen und sieht zunehmend schäbig aus. Um damit weitere Kriege gegen die Barbaren zu rechtfertigen taugt er nicht mehr. Und der Kaiser und seine Berater suchten immer dringender ein neues Kleid.

Eines Tages kamen zwei Männer in die Stadt, die sich Geheimdienstexperten nannten und behaupteten, sie hätten den Stoff, aus dem man eine wundersame neue Art von feindlicher Bedrohung nähen könnte, eine Bedrohung, die für das gewöhnliche Volk total unsichtbar ist.

„Ist der Stoff so gut wie der vom 11ten September?“, fragte der Kaiser aufgeregt. „Denn mit dem neuen Rock von damals konnte ich eine nie dagewesene Ära des militärischen Expansionismus unter dem Vorwand des Kampfes gegen den globalen Terrorismus einleiten!“

„Unser Stoff ist noch besser!“, erklärten die Geheimdienstexperten. „Diese magische feindliche Bedrohung besteht aus Cyber-Angriffen, die für das gemeine Volk völlig unsichtbar sind, und Ihre kaiserliche Hoheit haben als einziger vollständige Kontrolle. Sie, und nur Sie allein bestimmen, wann und wo eine solcher Cyberangriff gegen uns stattfinden soll. Sie brauchen nur eine ausländische Regierung der Barbaren zu benennen, und wir von den Geheimdiensten werden sagen, dass die Barbaren die Demokratie Ihrer kaiserlichen Majestät angegriffen haben! Daraus ist der neue 11te September-Stoff gewoben.“

„Und der Stoff funktioniert auch gegen die Russen?“, fragte der Kaiser und fügte hinzu: „Ich mag die Russen nicht. Sie sind bösartig, denn sie wollen einfach nicht meine Weltordnung anerkennen. Auf der Weltbühne widersetzen sie sich immer dreister unseren Interessen und werden zugleich immer freundlicher mit unserem großen, anderen Feind. O.K., lasst uns versuchen, aus dem neuen Stoff zuerst einen Gehrock gegen Russland zu nähen“.

Als nächstes war es dann an der Reihe der Hofschranzen und Marktschreier, im ganzen Reich die sensationelle Nachricht von den frechen Cyber-Angriffen der russischen Barbaren unters Volk zu bringen, und die Empörung über die Manipulationen der US-Präsidentschaftswahl 2016 zur Weißglut zu schüren, denn die Russen hätten damit den heiligen Gral der amerikanischen Demokratie besudelt und entweiht.

Diese unverschämte Aggression der Russen mache unbedingt eine noch aggressivere Reaktion des Imperiums erforderlich, lautete das Fazit der friedliebenden, demokratischen Massenmedien des Kaisers. Daraufhin wurde der Militärhaushalt des Imperiums aufgebläht, internationale Verträge wurden aufgekündigt, militärische Einheiten des Kaisers und seiner NATO-Vasallen einschließlich der Germanen rückten mal wieder bis an die Grenzen der bösen Russen vor, wirtschaftliche und diplomatische Sanktionen wurden gegen die russische Regierung verhängt, das nukleare Angriffspotential des Imperiums und seine nukleare Doktrin wurden der neuen, feindseligeren Haltung gegenüber Moskau angepasst, nur um die wichtigsten Aspekte zu nennen. Und jeder im Volk, der diesen Maßnahmen widersprach, wurde vom Imperium und seinen Hofschranzen als Propagandist der russischen Barbaren diffamiert und aus dem öffentlichen Gedächtnis gelöscht.

„Oh, das klappt ja wunderbar!“, rief der Kaiser von Washington verzückt. „Lasst uns jetzt auch einen neuen Gehrock für Iran und dann auch noch einen für China schneidern!“

Und schon bald hörte man die Geheimdienstexperten sagen: „Russland, Iran und China haben die Demokratie des heiligen US-Imperiums angegriffen! Es ist wie ein weiterer 11. September, Nein, sogar schlimmer!“ Und die Hofschranzen und Marktschreier taten erneut ihren Dienst und die einfachen Menschen blickten voller Angst hilfesuchend auf den Kaiser. Der paradierte eines Tages mit seinem prunkvollen, aus anti-russischem Garn gewebten, neuen 11ten-September-Gehrock durch die Stadt, damit die einfachen Menschen ihn bewundern konnten.

„Oh, dieser neue 11te September-Gehrock ist noch beeindruckender als der letzte!“, riefen die Menschen. „Ich würde mein Leben gerne in die Gänge der Kriegsmaschine werfen! Gelobt sei unser mächtiger Kaiser!“ Dann ertönte eine winzige Stimme: „Aber der Kaiser hat gar keinen neuen 11ten-September an. Er ist ganz nackt!“ rief ein Mädchen. „Da ist gar nichts dran!“ Sofort wurde das Kind als russischer Propagandist gebrandmarkt, zum Schweigen gebracht und von Facebook, YouTube und Twitter verbannt.

Tatsächlich ist es kein Zufall, dass all diese angeblichen Angriffe auf die amerikanische Demokratie auf eine Weise geschehen, die niemand anders als das US-Geheimdienstkartell sieht. Es ist kein Zufall, dass die US-Propagandamaschinerie ständig unsichtbare neue Angriffe entdeckt, ausgerechnet von den Regierungen, die seit langem auf der Abschussliste desselben Geheimdienstkartells stehen. Es ist kein Zufall, dass immer dann, wenn diese angeblichen Angriffe passieren, die harten Beweise, dass sie überhaupt stattgefunden haben, als streng geheim klassifiziert werden.

Ausgerechnet das Land, das seit Generationen so gut wie jedes Jahr neue Kriege anfängt und alte Kriege weiter führt, also buchstäblich permanent und weit sichtbar rund um die Welt militärische und wirtschaftliche Kriege gegen andere Nationen führt, ausgerechnet dieses Land behauptet, auf eine Art und Weise angegriffen zu werden, die niemand sehen kann und für die niemand Beweise vorlegen kann. Die Menschen müssen dem Wort der gleichen Regierungsbehörden glauben, die für die vielen realen Kriege rund um die Welt verantwortlich sind, für die Kriege, die tatsächlich stattfinden und unsägliche Opfer fordern, Tag ein, Tag aus, Jahr um Jahr.

Und die Hofschranzen und Marktschreier berichten über die angeblich unsichtbaren Angriffe fremder Nationen gegen die amerikanische Demokratie mit der gleichen Dringlichkeit wie damals, als am 11ten September 2001 die Türme in New York einstürzten, mit der gleichen Empörung werden die Forderung nach energischer Vergeltung gegen die schuldigen Russen, Iraner und Chinesen gestellt. Der neue 11te September hat allerdings keine eingestürzten Wolkenkratzer oder Tote und Hinterbliebene vorzuweisen. Er ist für jeden völlig unsichtbar, außer für die Geheimdienste, denen wir aufs Wort glauben sollen. Dabei sind es genau dieselben Geheimdienste, die uns in den vergangen Jahrzehnten ein über ein anderes Mal in immer neue Kriege hineingelogen haben, siehe Jugoslawien, über Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien.

Die eigentliche Gefahr für das Volk, egal ob in den USA oder in Europa, sind die Geheimdienste CIA, MI6, BND, etc. die im Dienst der politischen Kriegstreiber dem Volk nicht existierende Gefahren vorgaukeln und richtige Kriege vom Zaun brechen. Mit Unterstützung seiner Vasallen, auch der deutschen, hat die US-Regierung Millionen von Menschenleben im In- und Ausland vernichtet oder ruiniert. Daher schadet die US-Regierung dem amerikanischen Volk unendlich viel mehr als Russland, China und der Iran zusammen.

Mit der angeblichen Bedrohung der US-Demokratie durch Russland, Iran und China stehen der amerikanische Kaiser und seine europäischen Vasallen nackt da.

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:   shibuya / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Ein Kommentar zu: “Ein Modernes Märchen | Von Rainer Rupp (Podcast)

  1. Shutdown, Reset Wording pur für Konzentrationslager. Wieso nicht Bootstrap, weil Stiefel noch das Einzige sein werden, die ein Mensch sein eigen nennt. Startschuss den Hotspots. Was explodiert zuerst, Yellowstone oder die Phlegräischen Felder? Bis dahin wird das Leben unter dem Regime dieser US-Amerikaner weltweit von Jahr zu Jahr unerträglicher Alle Ursachen hat Rainer Rupp hier perfekt zusammengefasst. Falls Europa zuerst, ersparen wir dem EU-Parlament sich abzumühen Europa zu vernichten und die Selbstzerfleischung im Auftrag der US-Geheimdienste zu inszenieren. Wenn Yellowstone, dann rettet ein Vulkan die Menschenheit, wenigstens diesmal.

Hinterlasse eine Antwort