Ein Modernes Märchen | Von Rainer Rupp

Des Washingtoner Kaisers neue 11te-September-Kleider.

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Es war einmal ein Kaiser, der lebte ganz weit weg auf der anderen Seite des atlantischen Ozeans. Was er am liebsten machte war Kriege führen, um sein Reich immer weiter rund um die Welt auszudehnen. Deshalb war er immer auf der Suche nach Vorwänden und neuen Wegen, um militärische Konflikte anzuzetteln, ohne dabei die Unterstützung der von ihm angeführten internationalen Wertegemeinschaft zu verlieren. Zugleich bemühten sich seine Hofschranzen und Marktschreier mit großem Geschick, die eigene Bevölkerung weiter einzulullen, damit diese nicht merkte, dass sie mit ihrer Hände und Köpfe Arbeit die Rädchen in der riesigen, den Globus umspannenden Kriegsmaschine des Kaisers in Gang hielten.

Allerdings wurde wegen der vielen teuren Kriege die einst mit Gold prall gefüllte Schatzkammer des Kaiserreichs immer leerer. Aber das konnte den Kaiser nicht aufhalten, denn seine Alchemisten in der Federal Reserve Zentralbank hatten eine Methode entdeckt, wie sie mit Hilfe eines Zauberspruchs aus grünem Papier große Mengen von Gold machen konnten. Das neue Gold des Kaisers, das der Volksmund Dollar getauft hat, bestand zwar weiterhin nur aus grünem Papier, aber Dank des Zauberspruchs der Alchemisten wird der Dollar von des Kaisers Vasallen und anderen Untertanen sogar noch höher geschätzt und geliebt als das richtige Metallgold. Deshalb nahmen die Untertanen und die Vasallen in fremden Ländern das grüne Papier des US-Kaisers gerne in Zahlung und lieferten dafür ihr Öl, Maschinen, Computer und alles andere, was das Kaiserreich sonst noch alles braucht.

Das grüne Dollar-Papier behandelten sie wie Gold und hüteten es in ihren Schatzkammern als Reserve für schlechte Tage. So hatten die Alchemisten des Kaisers das Zauberkunststück vollbracht, dass der Kaiser seine Kriege führen konnte, ohne dafür zu bezahlen. Er musste nur grünes Papier drucken lassen.

Allerdings wurde diese florierende und friedliche Welt, in der Tauschgeschäfte von wertvollem, grünem Papier gegen billiges Öl, Maschinen und Computer unter der wohlwollenden Schirmherrschaft des Kaisers florierten, in den letzten zwei Jahrzehnten zunehmend von bösartigen Barbaren in fremden Ländern gestört und bedroht. Diese Bedrohung bestand darin, dass die heidnischen Barbaren nicht an die Zauberwirkung des grünen Gold-Papiers glauben und sich auch nicht dem gott-gleichen Kaiser im fernen Washington unterwerfen sondern ihre eigene Sache machen wollen.

Da der Kaiser zusammen mit seinen Vasallen, die ebenfalls von seiner Herrschaft profitieren, unbedingt verhindern muss, dass die Untertanen in anderen Länder beginnen, das herrschende System der westlichen Wertegemeinschaft anzuzweifeln, müssen die Barbaren mit endlosen militärischen Strafaktionen und mit Wirtschaftskriegen und anderen Sanktionen in die Knie gezwungen werden. Denn nur so glaubt der Kaiser seine unipolare Hegemonie aufrechterhalten zu können. Bei der Umsetzung dieses Ziels hat vor nunmehr fast zwei Jahrzehnten dem Kaiser ein schöner, neuer Gehrock geholfen, den ihm seine Kriegsplaner zum 11ten September 2001 geschenkt hatten.

Der neue Rock wies den Weg in viele neue Anti-Terror-Kriege gegen die Barbaren und gegen die Störer der „liberalen Ordnung“ der kaiserlich-westlichen Werte- und Aggressionsgemeinschaft. Dabei wurden sehr viele Leute sehr arm manche Leute am Hof des Kaisers wurden märchenhaft reich. Aber schließlich, nach den endlosen Kriegen in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und vielen mehr oder weniger verdeckten Kriegen im Jemen und vielen afrikanischen Ländern, ist heute der 11te-September-Rock abgetragen und sieht zunehmend schäbig aus. Um damit weitere Kriege gegen die Barbaren zu rechtfertigen taugt er nicht mehr. Und der Kaiser und seine Berater suchten immer dringender ein neues Kleid.

Eines Tages kamen zwei Männer in die Stadt, die sich Geheimdienstexperten nannten und behaupteten, sie hätten den Stoff, aus dem man eine wundersame neue Art von feindlicher Bedrohung nähen könnte, eine Bedrohung, die für das gewöhnliche Volk total unsichtbar ist.

„Ist der Stoff so gut wie der vom 11ten September?“, fragte der Kaiser aufgeregt. „Denn mit dem neuen Rock von damals konnte ich eine nie dagewesene Ära des militärischen Expansionismus unter dem Vorwand des Kampfes gegen den globalen Terrorismus einleiten!“

„Unser Stoff ist noch besser!“, erklärten die Geheimdienstexperten. „Diese magische feindliche Bedrohung besteht aus Cyber-Angriffen, die für das gemeine Volk völlig unsichtbar sind, und Ihre kaiserliche Hoheit haben als einziger vollständige Kontrolle. Sie, und nur Sie allein bestimmen, wann und wo eine solcher Cyberangriff gegen uns stattfinden soll. Sie brauchen nur eine ausländische Regierung der Barbaren zu benennen, und wir von den Geheimdiensten werden sagen, dass die Barbaren die Demokratie Ihrer kaiserlichen Majestät angegriffen haben! Daraus ist der neue 11te September-Stoff gewoben.“

„Und der Stoff funktioniert auch gegen die Russen?“, fragte der Kaiser und fügte hinzu: „Ich mag die Russen nicht. Sie sind bösartig, denn sie wollen einfach nicht meine Weltordnung anerkennen. Auf der Weltbühne widersetzen sie sich immer dreister unseren Interessen und werden zugleich immer freundlicher mit unserem großen, anderen Feind. O.K., lasst uns versuchen, aus dem neuen Stoff zuerst einen Gehrock gegen Russland zu nähen“.

Als nächstes war es dann an der Reihe der Hofschranzen und Marktschreier, im ganzen Reich die sensationelle Nachricht von den frechen Cyber-Angriffen der russischen Barbaren unters Volk zu bringen, und die Empörung über die Manipulationen der US-Präsidentschaftswahl 2016 zur Weißglut zu schüren, denn die Russen hätten damit den heiligen Gral der amerikanischen Demokratie besudelt und entweiht.

Diese unverschämte Aggression der Russen mache unbedingt eine noch aggressivere Reaktion des Imperiums erforderlich, lautete das Fazit der friedliebenden, demokratischen Massenmedien des Kaisers. Daraufhin wurde der Militärhaushalt des Imperiums aufgebläht, internationale Verträge wurden aufgekündigt, militärische Einheiten des Kaisers und seiner NATO-Vasallen einschließlich der Germanen rückten mal wieder bis an die Grenzen der bösen Russen vor, wirtschaftliche und diplomatische Sanktionen wurden gegen die russische Regierung verhängt, das nukleare Angriffspotential des Imperiums und seine nukleare Doktrin wurden der neuen, feindseligeren Haltung gegenüber Moskau angepasst, nur um die wichtigsten Aspekte zu nennen. Und jeder im Volk, der diesen Maßnahmen widersprach, wurde vom Imperium und seinen Hofschranzen als Propagandist der russischen Barbaren diffamiert und aus dem öffentlichen Gedächtnis gelöscht.

„Oh, das klappt ja wunderbar!“, rief der Kaiser von Washington verzückt. „Lasst uns jetzt auch einen neuen Gehrock für Iran und dann auch noch einen für China schneidern!“

Und schon bald hörte man die Geheimdienstexperten sagen: „Russland, Iran und China haben die Demokratie des heiligen US-Imperiums angegriffen! Es ist wie ein weiterer 11. September, Nein, sogar schlimmer!“ Und die Hofschranzen und Marktschreier taten erneut ihren Dienst und die einfachen Menschen blickten voller Angst hilfesuchend auf den Kaiser. Der paradierte eines Tages mit seinem prunkvollen, aus anti-russischem Garn gewebten, neuen 11ten-September-Gehrock durch die Stadt, damit die einfachen Menschen ihn bewundern konnten.

„Oh, dieser neue 11te September-Gehrock ist noch beeindruckender als der letzte!“, riefen die Menschen. „Ich würde mein Leben gerne in die Gänge der Kriegsmaschine werfen! Gelobt sei unser mächtiger Kaiser!“ Dann ertönte eine winzige Stimme: „Aber der Kaiser hat gar keinen neuen 11ten-September an. Er ist ganz nackt!“ rief ein Mädchen. „Da ist gar nichts dran!“ Sofort wurde das Kind als russischer Propagandist gebrandmarkt, zum Schweigen gebracht und von Facebook, YouTube und Twitter verbannt.

Tatsächlich ist es kein Zufall, dass all diese angeblichen Angriffe auf die amerikanische Demokratie auf eine Weise geschehen, die niemand anders als das US-Geheimdienstkartell sieht. Es ist kein Zufall, dass die US-Propagandamaschinerie ständig unsichtbare neue Angriffe entdeckt, ausgerechnet von den Regierungen, die seit langem auf der Abschussliste desselben Geheimdienstkartells stehen. Es ist kein Zufall, dass immer dann, wenn diese angeblichen Angriffe passieren, die harten Beweise, dass sie überhaupt stattgefunden haben, als streng geheim klassifiziert werden.

Ausgerechnet das Land, das seit Generationen so gut wie jedes Jahr neue Kriege anfängt und alte Kriege weiter führt, also buchstäblich permanent und weit sichtbar rund um die Welt militärische und wirtschaftliche Kriege gegen andere Nationen führt, ausgerechnet dieses Land behauptet, auf eine Art und Weise angegriffen zu werden, die niemand sehen kann und für die niemand Beweise vorlegen kann. Die Menschen müssen dem Wort der gleichen Regierungsbehörden glauben, die für die vielen realen Kriege rund um die Welt verantwortlich sind, für die Kriege, die tatsächlich stattfinden und unsägliche Opfer fordern, Tag ein, Tag aus, Jahr um Jahr.

Und die Hofschranzen und Marktschreier berichten über die angeblich unsichtbaren Angriffe fremder Nationen gegen die amerikanische Demokratie mit der gleichen Dringlichkeit wie damals, als am 11ten September 2001 die Türme in New York einstürzten, mit der gleichen Empörung werden die Forderung nach energischer Vergeltung gegen die schuldigen Russen, Iraner und Chinesen gestellt. Der neue 11te September hat allerdings keine eingestürzten Wolkenkratzer oder Tote und Hinterbliebene vorzuweisen. Er ist für jeden völlig unsichtbar, außer für die Geheimdienste, denen wir aufs Wort glauben sollen. Dabei sind es genau dieselben Geheimdienste, die uns in den vergangen Jahrzehnten ein über ein anderes Mal in immer neue Kriege hineingelogen haben, siehe Jugoslawien, über Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien.

Die eigentliche Gefahr für das Volk, egal ob in den USA oder in Europa, sind die Geheimdienste CIA, MI6, BND, etc. die im Dienst der politischen Kriegstreiber dem Volk nicht existierende Gefahren vorgaukeln und richtige Kriege vom Zaun brechen. Mit Unterstützung seiner Vasallen, auch der deutschen, hat die US-Regierung Millionen von Menschenleben im In- und Ausland vernichtet oder ruiniert. Daher schadet die US-Regierung dem amerikanischen Volk unendlich viel mehr als Russland, China und der Iran zusammen.

Mit der angeblichen Bedrohung der US-Demokratie durch Russland, Iran und China stehen der amerikanische Kaiser und seine europäischen Vasallen nackt da.

+++

Danke an den  Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:   shibuya / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

15 Kommentare zu: “Ein Modernes Märchen | Von Rainer Rupp

  1. Korrekt, mit dem letzten 9/11-Kleid haben sich die USA weltweit noch stärker isoliert und es interessieren sich weltweit immer weniger Menschen für dieses in Gewalt und Chaos versinkende Land und immer mehr Menschen für diejenigen Länder, welche die fünf Prinzipien der friedlichen koexistenz faktisch befolgen.

  2. Am 11. September 1973 putschte das Militär in Chile. Der drei Jahre zuvor demokratisch gewählte sozialistische Präsident Salvador Allende nahm sich das Leben, nachdem die Luftwaffe begonnen hatte, den Präsidentenpalast La Moneda zu bombardieren, und Putsch-Militär in den Palast eingedrungen war.

    Chilenische Medienunternehmen, allen voran die Zeitung El Mercurio, erhielten Millionen Dollar von der CIA, um gegen Allende zu hetzen.

    Spiegel, 16.09.1974
    Die CIA hat den Pinochet-Putsch mit ca. 8 Mio. US-Dollar unterstützt.

    Dies ging wohl aus Geheimdokumenten hervor. Auf diese Weise wollte man es verhindern, dass Chile kommunistisch wird.

    Was China betrifft, hat dieses Land auch viele düsteren Seiten.
    Seit 2003 gibt es dort mit den Hinrichtungsbussen eine etwas humanere Form des Justizvollzugs.
    Dann sind dort Menschenhandel und ähnlich ein sehr großes Problem, wogegen die Polizei jedoch machtlos ist.

    Spiegel, 27.12.2012
    Finanzgeflecht der Machtelite
    Chinas roter Adel scheffelt Milliarden

    Deutschlandfunk, 20.05.2013
    Straflager
    Schwere Folter für unliebsame Chinesen
    „Totenbett“ und „Tigerbank“ heißen zwei gefürchtete Foltermethoden, unter denen in Chinas Straflagern Häftlinge leiden. In diese Lager können unliebsame Personen ohne Anwalt und Gericht einfach eingewiesen werden.

    Jetzt jüngst versucht es die dortige Machtelite, dass sie die derzeitigen Spannungen mit den USA zurückführt. Es geht dort derzeit um eine Strategie der dualen Kreisläufe, die den dortigen heimischen "Markt" etwas mehr in den Mittelpunkt stellen soll.

    Was die USA betrifft, stellte der Spiegel am 25.10.2016 Obamas düstere Bilanz auf.

    Mir ist es zudem heute aufgefallen, dass die FDP-nahe Webseite Prometheusinstitut mit ihrem aktuellen Beitrag die Nachteile von Steuergeldverschwendung aufgelistet hat.
    Tatsache ist jedoch, dass bei unserer vermeintlichen Marktwirtschaft die Steuerverschwendung und auch die EZB-Geldpolitik zu den wenigen, wenn auch sehr nachteiligen Methoden gehören, um dem System immer wieder über den Umweg von immer mehr Schulden neues Geld zuzuführen.

    Bei diesem ständigen Nachlegen von Geld in Form ständig neuer Schulden gibt es jedoch den Störfaktor, dass das ständig nachgelegte Geld nur als Schuld bei den Banken entsteht, die Geld aus dem Nichts verleihen.

    Dann stellte die Anne Will-Talkshow am 24.05.2020 die Frage, ob die Milliarden gegen die Krise richtig investiert wurden.
    Diese Sendung zitierte gleich zu Beginn die Bundeskanzlerin, die von der erforderlichen einmaligen Kraftanstrengung sprach.
    Dann war dort Olaf Scholz vor Ort, der eben auch über seine Rettungspakete gesprochen hatte.
    Er brachte seine diesbezüglichen Überzeugungen sehr redegewandt rüber, aber so richtig verstanden haben wird sie von den Zuschauern niemand.

    Mir ist es jedenfalls sehr suspekt, dass die Bundesregierung sich einfach nur bei den Banken "verschulden" braucht, wenn sie neues Geld benötigt.

    Dann sprach dort Rainer Holznagel davon, dass die Milliarden "erwirtschaftet" werden müssten und Frau Baerbock ging dann auf einige "marktwirtschaftliche" Zusammenhänge ein, die es aber gar nicht geben könnte, wenn man es verstanden hätte, dass Geld kein marktwirtschaftliches Tauschmittel, sondern ein von einer Bank ausgestellter und aus dem Nichts geschöpfter Schuldschein ist.

    Mir kommt es daher so vor, als sei unser Zwangsrundfunk in Wirklichkeit eine Plattform für groß angelegten Betrug. Politiker nutzen diese Talkshows für ihre persönliche Karriere und nicht so sehr um das System im Interesse aller Bürger zu verbessern.

    Dass KenFM jetzt mit YouTube ein Problem bekommen hat, wird daran liegen, dass sich da jemand von der Elite keinen freien Journalismus leisten kann. Ein Moderator einer SPD-Gruppe bei Facebook hatte es mir auch untersagt, dass ich zu KenFM verlinke. Aus Gruppen, wo ich keine freie Meinung haben darf, trete ich dann immer sofort aus.

    Dann überprüft derzeit die EZB ihre Strategie. Ich habe mich per Email an dem Meinungsaustausch der EZB mit "allen gesellschaftlichen Gruppen" beteiligt.
    Habe es heute auch der FDP per Email erklärt, warum wir die Marktwirtschaft nicht dadurch reparieren können, dass wir einfach nur Steuerverschwendung anprangern.
    Jedenfalls gibt es bei unserer vermeintlichen Marktwirtschaft nur die fehlerhaften Methoden der Steuerverschwendung und des Gelddruckens der EZB, um ständig wieder Geld ins System zu bringen.

    Derzeit erkaufen sich die USA mit täglich 7,8 Mrd. Dollar Staatsschulden ihr Wachstum und die Corona Pandemie hat doch zudem dazu geführt, dass Jeff Bezos jetzt sogar13 Mrd. US-Dollar pro Tag "verdient". Aber Donald Trump findet doch die Stellschrauben für die Problembehebung wirklich gar nicht. Obwohl er eine Politik zum maximalen Schaden für die Bevölkerung macht, ist er doch wieder im US-Präsidentschafts-Finale.

  3. Eine wahrhaft schöne Gute-Nacht-Geschichte für Erwachsene…?
    Nein, man sollte sie auch den KIndern vorspielen…epischer Unterricht!
    Doch auch dieses Reich des Bösen wird der Geschichte anheim fallen und in der unendlichen Galerie der Tyrannei
    und Machtgier seinen Platz im Geschichtsunterricht finden, denn:
    Noch nie hat die Tyrannei langfristig überlebt, wie wir an Babel, Persisches Reich, Alex der Große, Römisches Reich, der Kirche, (Inquisition) dem Osmanischen Reich, Napoleon der 1. ,British Empire, Deutsches Reich, sehen!
    Das Problem der Tyrannen ist dasselbe, wie bei Krebs, dass die Wirte von denen sie leben aufgefressen werden und sie
    mit ihm sterben. (Erst Mittelstand, dann die Wohlhabenden und schließlich das breite Volk)
    Wie von Prärie-Indianern über den Weißen prophezeit:
    Wie ein wildgewordenes Tier werden sie sich im Wahn selbst
    in den Abgrund stürzen und dann werden wir wieder frei sein! (Wir die Indianer)

  4. Jetzt verfällt auch der (bis auf seine Klimawandel-Phobie) immer informative und analytische Rupp noch in "Cinderella"-Plattitüden, wie u.a. Anselm Lenz, und das "Disney"-geschulte Kenfm-Publikum applaudiert auch noch kindlich begeistert dieser links-liberalen Seelen-Massage, die dem "Soilent-Green"-Marketing entstammen könnte…
    Das Niveau von Kenfm wird immer flacher, wie man auch am angeblichen "Erfolg" der Ex-Hippie-Selbstbeweihräucherer Rüdiger Lenz, Kai Stuth, Dirk Fleck usw. sieht… Selbst Uli Gellermanns einst beeindruckende "Macht um 8" wird immer krampfhafter und belangloser (vielleicht ein "Erfolg" der Sendung, da "tageschau.de" scheinbar mittlerweile nur noch schwer zu erkennende Mikro-Gründe zur Kritik liefert? – Schön wär´s…)
    Wo ist z.B. Pedram Shayar, der im Gegensatz zu den beiden Lenzen, Stuth u.a. noch was zu SAGEN hatte?
    Offenbar gibt es bei Kenfm niemanden, der auf solche Fragen reagiert, und dementsprechend laufen die "Kommentar-Foren", dominiert von paar Hobby-Dauer-"Kommentatoren", inzestuös und folgenlos vor sich hin – angesichts dessen und seiner schwafligen neuen "Junior-Partner" hat sich Kenfm eigentlich überlebt: mit sinnlosen "Tagesdosen" und angeblichen "Standpunkten" ist es eine "Handels-Marke" geworden, die Quantität über Qualität setzt…
    Schade eigentlich, weil Jebsen (bis auf gewisse Aussetzer, wie die Verteidigung des Soziopathen Trump oder die Relativierung der "AfD") im Prinzip die richtigen Ansichten vertritt…

    • ….ich habe da einen guten Vorschlag: …Bitte reichen Sie doch einen Beitrag ein – in dem das steht, was Sie zu lesen wünschen.

  5. Noch ist die Frage unklar: Wie lässt sich der erfolgreiche "Krieg gegen den Terror" – nebst den hier geschilderten anderen Kriegen – mit dem erfolgreichen "Krieg gegen das Virus" kombinieren? Hose das eine, Jacke das andere – ein passender, neuer Anzug für den Kaiser. Wenn da nicht das kleine Mädchen wäre! Aber das kommt als kindlicher Superspreader in Dauerquarantäne!
    Alles in Arbeit…. man könnte meinen, dass in Berlin die Webstühle und die Nähmaschinen am lautesten rattern.

  6. Sehr schöne Märchenstil – Zusammenfassung tatsächlicher Geschichten.

    Nur der "böse Wolf" vor der eigenen Haustür fehlt mir immer(IMMER!). Nicht der böse Kaiser richtet den Schaden an vor Ort, es sind die korrupten Berufskriminellen im Bundestag und deren Beamtenapparat welche die Märchenverbrechen in die Realität umsetzen/transportieren.

    Hier bei uns – weltweit. Die weit entfernten Kaiser der Märchenländer verwässern und verlegen die Verantwortung leider immer dorthin, wo sie nicht zu finden ist, in weit entfernte Märchen – Kaiserreiche.

    Die Berufsverbrecher die all dies erst möglich machen befinden sich nun doch vor UNSERER Haustür, nicht im Märchenland. Leider.

    • Es ist noch schlimmer! Es sind die maskenbewehrten, mümmelnden Stallhasen – zu deutsch, die Masse des Volkes – die die Berufskriminellen in Regierung und Bundestag immer wieder gern legitimieren (Wahlen) und ihnen erst die Macht verleihen, die sie nun ausüben (TOTALE MACHT, TOTALITÄRE MACHT).

      Wie heißt der alte Spruch: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
      (Dumm nur, dass wir alle – sehenden Auges – von dieser Masse mit in den Abgrund gerissen werden.)

  7. Noch dümmer und unehrenhafter als das kapitalistische Russland, Erbe und Rechtsnachfolger einer im zweiten Weltkrieg siegreichen Sowjetunion kann man sich wohl nicht verhalten. Anstatt sich voll und ausschließlich China und Asien anzuschließen, sucht die russische masochistische Politikerkaste immer wieder speichelleckend sich dem Westen anzubiedern. Die täglichen einzusteckenden Sanktionsprügel und Beleidigungen scheinen der russischen Politik nicht schmerzhaft genug zu sein, von den nachweislich untauglichen Arschkriechversuchen abzulassen. Ein aktuelles Beispiel, was man durch solch Lavieren zwischen den Fronten dauerhaft auf die Fresse kriegt, ist Belarus und der Spitzen-Clown dort, Herr Lukaschenko. Ohne einen nationalen Aufstand russischer Militärs gegen die eigene unfähige, aber umso leidensfähigere Politkaste im Kreml wird das Bisherige zu einer ganz neuen Art unendlicher Geschichte. Wer Verachtung durch stets gleichbleibende Trottelhaftigkeit heraufbeschwört, verrät sein Volk. 28 Millionen Sowjetmenschen haben für den Sieg im großen Vaterländischen Krieg offenbar umsonst ihr Leben gegeben. Wofür soll ihr Widerstand nach heutigem Stand der Dinge notwendig gewesen sein?

    • Nun aber mal langsam. Mit großem Einsatz, nicht zuletzt in WK II und gegen einen Dauerbeschuss seit 1917 und dem pausenlosen Kampf des Westens mit allen Mitteln um die UdSSR zu zerstören, hat sich die die UdSSR bis 1990 gehalten. Und nach dem Putsch (Yeltsin) und der endgültigen Zerstörung der UdSSR hat das russische Volk wiederum enorm gelitten.
      Putin hat den Menschen immerhin die Möglichkeit geschaffen, ein relativ normales Leben ohne Not leben zu können.
      Ich denke, die Russe haben lange genug gekämpft und haben jetzt erst mal eine verdiente Pause eingelegt.
      Wäre es nicht höchste Zeit, dass auch mal andere Völker den Hintern hoch bekämen um für eine gerechtere, friedlichere Welt zu kämpfen? Wie wäre es mit dem Land, aus dem Klaus-Peter Kostag schreibt (vermutlich BRD)? Oder wie wäre es mit der Bevölkerung der USA, die Grund genug für eine Revolution hätte? Wie mit Frankreich, das 1789 vergessen hat? Lassen wir doch die Russen mal Pause machen – Andere können ja auch mal was tun und nicht nur große Reden schwingen.

  8. Transparenz! ist die Grundlage! jeder Demokratie! (keine Transparenz = keine Demokratie)
    Seht ihr, deshalb trage ich gern einen Aluhut. Der schützt mich vor Verblendung 😉

    https://deutsch.rt.com/inland/108280-atombombenabwurf-auf-deutschland-als-nato-uebung-verteidigung/

  9. Lieber Rainer Rupp Sie haben mir aus der Seele gesprochen. Sicher auch im Sinne von Jürgen Todenhöfer und Daniele Ganser. Auch die Corona-P(l)andemie sehe ich in denselben Kreisen verortet! "Cui bono"; Wem also nützt Corona? Bisher den amerikanischen Superreichen und anderen Aktionären. Ich persönlich verorte in der Corona-P(l)andemie auch geopolitische und geostrategische Ziele zu Ungunsten Chinas Neuer Seidenstrasse.

Hinterlasse eine Antwort