KenFM im Gespräch mit: Elias Davidsson (April 2017)

Der Wadenbeißer.

Elias Davidsson ist das, was man eine Nervensäge nennen könnte. Sein stark ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit lässt ihn seit Jahren den Finger in die politische Wunde legen. Vorsätzlich.

Davidsson verbeißt sich in Missstände, anstatt über sie hinwegzusehen.

Dieser Charakterzug prägt auch sein aktuelles Buch „Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung“.

Im Gespräch mit KenFM kommt er zu dem Schluss, dass 15 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September weniger über die tatsächlichen Begebenheiten am Ground Zero bekannt ist, als zwei Wochen nach dem Untergang der Titanic. Nur ging die Titanic auf offener See unter, nachts, während die Terrorflüge zur Prime-Time in New York City live verfolgt werden konnten.

Was sagt dieses „Nicht-wissen-wollen“ über die sogenannte Informationsgesellschaft?

Im Fall 9/11 wurde binnen 24 Stunden der halben Menschheit eine völlig aberwitzige Geschichte erzählt, die bis heute nicht hinterfragt werden darf, will man nicht als Verschwörungstheoretiker im Abseits landen. Die meisten etablierten Journalisten halten sich an diese vom Weißen Haus errichtete Tabuzone.

Eindrucksvoll legt Davidsson dar, weshalb der von George W. Bush als „The Truth“ betitelte 9/11-Commisson-Report keinesfalls für die Wahrheit stehen kann. Davidsson zeigt, dass Terrorismus nach dem 11. September ganz bewusst hochgeschrieben wird. Die Technik, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen, ist Teil einer politischen Strategie.

Fakt ist: verdeckter Staatsterrorismus untergräbt aktiv die letzten Reste der Demokratie. Das Völkerrecht wird seit dem 11.9.2001 im Schatten permanenter Bedrohung immer weiter ausgehöhlt. Wo endet das?

Elias Davidsson wurde 1941 in Palästina geboren. Nachdem er einige Jahre in Frankreich gelebt hatte, zog es ihn mit 20 Jahren nach Island, wo er die Staatsbürgerschaft annahm. Inzwischen lebt der 76-jährige seit nunmehr neun Jahren bei Bonn. Die Vielseitigkeit seiner Persönlichkeit spiegelt sich auch in seiner beruflichen Laufbahn wider.

Nach 20 Jahren als Programmierer bei IBM widmete sich der passionierte Musiker Davidsson seiner großen Leidenschaft und begann computergestützte avantgardistische Musik zu komponieren. Parallel veröffentlichte er als politischer Aktivist diverse Bücher.

Wir erlebten in Elias Davidsson zum wiederholten Male einen Mann, der bereit ist, kritische Fragen auch dann zu stellen, wenn einen die schlüssigen Antworten ins Fadenkreuz der Mächtigen zerren. Hier weiter zu fragen, nicht auszuweichen, ist seine große Stärke. Dazu benötigt man Mut.

Mut hat Davidsson reichlich.

Inhaltsübersicht:

00:01:01 Der Status Quo zu 9/11 – Was wissen wir überhaupt?
00:20:30 Die Hochstilisierung von Terror zu einer globalen Bedrohung
00:25:44 Die Rolle des einzelnen Journalisten – Konformismus, Ignoranz, Angst
00:45:58 Die Strategie der Spannung – brauchen wir den Terrorismus?
00:57:15 Der chronische Ausnahmezustand seit 9/11 und seine Bedeutung für die Demokratie
01:16:12 Die offizielle Version vom 11. September 2001 – Wie glaubwürdig ist der Comission Report?
01:38:52 Die Verantwortung von Politik, Justiz, Medien und Akademikern

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

111 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Elias Davidsson (April 2017)

  1. Danke Herr Davidsson für die Flughafengeschichte!
    Ich flog einst, frühmorgens, noch nicht ganz wach, und wurde an der Kontrolle abgegrapscht auf eine Art, die komplett übergriffig war. Ich dachte, ich muss jetzt ausflippen.
    Das schlimmste war dann, dass es KEINE Stelle gab, wo ich mich beschweren konnte.
    Man kann alles mögliche kaufen, am Flughafen vor dem Abflug, doch als Mensch ist man abgemeldet in unserer modernen Welt, an vielen Stellen.
    Ich dachte, ich bin allein mit diesem Kontrollproblem, und es tröstet zu hören, dass es andere gibt, denen das auch ordentlich gegen den Strich geht.

  2. Jemand schrieb mich, bin leider sehr slecht in Namen, über wer Krieg wollte in oder bevor zweiten Weltkrieg.
    Ich behaupte selten etwas ohne Grund.
    Dass Roosevelt Krieg wollte:
    Charles A. Beard, ‘American Foreign Policy in the Making, 1932 – 1940, A study in responsibilities’, New Haven, 1946
    Dirk Bavendamm, ‘Roosevelt’s Krieg 1937-45, und das Rätsel von Pearl Harbor’, München, 1993
    Dass Stalin Krieg wollte:
    Bogdan Musial, ‘Kampfplatz Deutschland, Stalins Kriegspläne gegen den Westen’, Berlin 2008
    Dass Churchill Krieg wollte:
    John Charmley, ‘Churchill, The end of glory, A political biography’, London 1993
    John Charmley,’Churchill’s Grand Alliance, A provocative reassessment of the “Special relationship” between England and the U.S. from 1940 to 1957’, 1995, London
    Dass Hitler kein Krieg wollte:
    A J P Taylor, ‚The Origins of the Second World War‘, 1961, 1967, Londen
    Patrick J. Buchanan, ‘Churchill, Hitler and “The unnecessary war”, How Britain lost its empire and the west lost the world’, New York, 2008
    Über Lebensraum im Osten:
    Perry Pierik, ‘Hitler’s Lebensraum, De geestelijke wortels van de veroveringsveldtocht naar het Oosten’, Soesterberg, 1999
    Dass Buch überzeugt nicht.
    Mir scheint dass Hitler nur sehr vage Ideeën darüber hatte, nach meiner Meinung nicht mehr als Wirtschaftlicher Einfluss.

  3. Wie ich schon ( mittlerweile ziemlich weit unten) schrieb:

    Jeder kann etwas ändern. Jeder.

    Es ist natürlich auch möglich, dass die deutsche Gründlichkeit bei einigen Lesern voll durchschlägt und lieber die Freude empfunden wird, im Suchen möglicher Fehlerrecherche von Herrn Davidsson.

    Das ist wunderbar – auf eine Art.

    Es zeigt sämtlichen Status-Quo-Bewahrern, dass die Menschen sich noch über kleinste Schnipsel widersprüchlichster Recherche zu streiten suchen, denn über Lösungen, Möglichkeiten oder Wege aus dem 09/11-Bearbeitungsstand raus zu kommmen.

    Kritik ist immer schon ein beliebtes Mittel gewesen – ähnlich der Politik.

    Wenn Politik schon immer die „Hälfte“ bzw. den „Pol“ einer Sichtweise beinhaltet hatte, so ist Kritik aus dem Griechischen stets das „Unterscheiden“ und „Trennen“ einer Sache.

    Und das passiert hier in diesem Forum mit sehr sehr vielen Beiträgen.

    Sie werden durch Kritik getrennt. Von einem Gedankengang über ein mögliches Ganzes; ein größeres Thema.

    Meine Argumentation der werbeunterstützenden Bedürfnisweckung, dem „Mangelempfinden“ in der Gesellschaft als eine wichtige Grundlage, für eine innere Dispositon zur leichteren Zustimmung von kriegerischen Handlungen innerhalb der Gesellschaft, wurde an keiner Stelle erkannt oder gar hinterfragt.

    Das Bedürfnis, die eigenen Fähigkeiten geschichtlicher Fehlerfindung bei Gesprächspartnern von Ken Jebsen ausfindig zu machen, ist bei vielen Themen exorbitant hoch ausgeprägt.

    Mal stellt Herr Jebsen zu wenig Fragen – oder hakt nicht nach.

    Mal hat der Interviewgast etwas schlecht recherchiert, oder angeblich keine Ahnung.

    Die Kritiker hier wissen immer ganz genau, wenn irgendwas aus ihrem Weltbild fehlt.

    Um mich selbst auch zu erwähnen:

    Mir fehlt bei den Kritikern der Blick einer Vernetzung von Themen.
    Das Werbung Politik unterstützt und das Krieg Terror benötigt, um Zustimmung zu erhalten.

    Das ist eine Voraussetzung, dieses Denken an sich schonmal zu wagen, um anschließend zu schauen : „Wie lösen wir das Thema denn gesellschaftlich auf? Wie kommen wir „raus“ aus der Nummer?“

    Aber ich werde woanders die Videos machen – und mich hier zurückziehen.

    Es wird eine Freude sein, für alle, die hinter der zwanghaften Aufrechterhaltung der Systemstruktur stehen. Die sich insgeheim freuen, wieviele Kritiker hier immer wieder sich in unzähligen Diskussionen ( vielleicht bis an ihr Lebensende) über journalistische Fehlerrecherchen unterhalten , oder Herrn Jebsen als „zu-viel-Unterbrecher“ oder als „zu-wenig-Frager“ mit Worten kritisieren.

    Es macht anscheinend so viel mehr „Spaß“ sich mit dem Journalisten Ken Jebsen zu identifizieren, oder mit seinen Gesprächspartnern.

    Und aus beiden Blickwinkeln lässt sich sicher immer irgendwo noch ein Haar in der Suppe finden, was für lange Beiträge reicht.

    Ändern wird sich im Bewusstsein vieler Menschen wohl kaum was, da eine Diskussion über ein Haar in der Suppe zwischen 3 oder 4 Kommentatoren meist ausgefochten wird – aber wer soll sich sonst noch angesprochen fühlen?

    Ich schätze: wenige.

    Daher mein Grundgedanke:

    ich bin hier aktuell noch falsch. Solange sich über Haare in der Suppe unterhalten wird, ändert sich nur das geistige Vermögen der Kritiker, immer wieder kreativ neue Fehler in der Recherchearbeit, oder Aufbereitung eines Interviews zu finden.

    Wenn es wirklich so einen Personenkult um Ken Jebsen oder seine Interviewgäste geben muss – anstelle deren geistige Inhalte mit sämtlichen Interviews mal zu überdenken ,oder zu vernetzen… dann wünsche ich allen Lesern hierbei viel Spaß, die sich dabei angesprochen fühlen.

    Ich bin erstmal raus.

    • Was erwartest Du bei einer bisher leeren Ankündigung irgendwo, irgendwas vllt. anders machen zu wollen? Den medialen Aufschrei „Führer befiel, wir folgen Dir!“? Sollen wir selbst suchen nach Deinem Nick im Netz auf Deine ‚andere Plattform außerhalb von FB und YT?

      Selbstverständlich ist es wichtig, vermeintlich erkannte Differenzen, Haare in der Suppe zu analysieren, darüber zu sprechen, schon um deren mögliche Relevanz oder Wertigkeit gegenüber ‚dem großen Ganzen‘ zu verdeutlichen, die sie haben oder nicht haben.

      Viele der Interviews regen mich zum Nachdenken über die „banalsten“ Dinge an und siehe da, viele der Interviewgäste kommen unabhängig von mir zu einem ähnlichen Ergebnis in ihrer Einschätzung zu den Dingen.

      Was will ich denn noch, Dinge die ich nicht brauche spenden, unwichtige Dinge – sind die nicht für andere genau so unwichtig? Oder stelle ich VORHER den Konsum für mich unwichtiger Dinge ein? Die Erkenntnis, bspw. Wasser in Flaschen nicht von irgendeiner fernen Quelle in Europa zu konsumieren, um den Beförderungswahnsinn auf unseren Straßen nicht noch weiter zu forcieren, muß doch jeder selbst für sich finden, selbst wenn das Wasser vom örtl. Hersteller 5Cent/Liter teurer sein sollte. andererseits bin ich schon allein aufgrund des zur Verfügung stehenden Geldes darauf angewiesen, qualitativ hochwertiges Werkzeug dort zu kaufen, wo es am für mich günstigsten ist – und das ist nun mal nicht der Baumarktdiscounter mit seinen völlig utopischen Preisen für miese Qualität oder der örtliche Fachverkäufer, dessen Angebotspalette meist nur auf eine Marke beschränkt ist. Muß ich völlig überteuerte Biosachen kaufen, nur weil die entsprechend teuer gelabelt wurden oder reicht es, wenn ich meinen Honig beim Nachbarn kaufe, dessen Bienen zur Zeit bei mir jedesmal einen kurzen Zwischenstopp einlegen um ein paar Minuten auszuruhen bevor sie weiter fliegen. Im Übrigen nehmen die Bienen ein Schälchen Wasser dankend an.

      Ich habe keinen rüstungsbasierten Maschinenbau bei mir in der Umgebung, soll ich den Maschinenbauer meines geringsten Mißtrauens deswegen stellvertretend anprangern?

      Mein Gott, niemand spielt mit mir, deswegen gehe ich – okay – Reisende soll man nicht aufhalten…

  4. Dissertation, Berlin, Akad. d. Wiss. d. DDR.
    Merkel, Angela (1986):
    „Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden“.

    Auf Grund der bearbeiteten Thematik müssten gerade bei ihr zu 9/11 Zweifel aufkommen, vor allem dann, wenn Aluminiumflugzeuge in massive Stahl-Skelett-Konstruktionen der WTC 1 und 2 problemlos eindringen können und anschließend Flugzeugbenzin Megatonnen an Stahl, Beton, Büroeinrichtungen, Menschen pulverisieren kann.

    Es ist anzunehmen, dass mit dem militärischen Begriff „ground zero“ von jeher der Punkt bezeichnet ist, wo thermonukleare Explosionen stattfinden. In dem Fall also 77 m unterhalb von der Erdoberfläche von WTC 1,2 und 7.

    Sollte diese thermonukleare „Abriss-Variante“ im damaligen Baugenehmigungsverahren 1966 gefordert worden sein, müssten diese Unterlagen zumindest irgendwo in Kopie vorliegen. Alles kann man doch nicht schreddern.
    Das Video überzeugt mich deshalb von seiner Logik.
    https://www.youtube.com/watch?v=JYtADKZJRQM

    • Die Thesen von Dimitri Khalezov sind das, was man klassisch einen „Roten Hering“ nennt.

      „Ein roter Hering ist ein Element der Handlung, das die Aufmerksamkeit des Zuschauers ablenken und seine Erwartungen in die falsche Richtung orientieren soll.“

      „Roter Hering – Übersersetzung der englischen Redewendung „Red Herring“. Bezeichnet ein militärisches Mänover zur Ablenkung, eine falsche Fährte in einem Kriminalroman, usw..“

      Im Fall der WTC-Türme 1 und 2 gibt es zahlreiche Zeugenaussagen die bestätigen, daß die interne Struktur durch mehrere Explosionen geschwächt wurde. Während des Abrisses, von oben nach unten, treten überwiegend die klassischen Abrissmerkmale, Lichtblitze, verflüssigter Stahl, Pulverisierung des Materials auf. Zudem explosiv nach außen geschleuderte Trümmer.

      Abschließend, durch nukleare Sprengungen unter Null, wäre wohl kaum ein Einsturz in’s Fundament gewährleistet und es bestände darüber hinaus die Gefahr, Grundwasser, das umliegende Meer und darüber hinaus die Atmospäre dauerhaft radioaktiv zu verseuchen.
      Hätte man erwogen aus New York ein menschenleeres Ödland machen zu wollen, wären Nuklearexplosionen durchaus eine glaubwürdige Arbeitsthese.

      Einerlei, sei es Khalezov, Dustifikation oder die Hologrammflugzeugthese, von vor ein paar Jahren, dies sind einzig Versuche des Establishment, die Deutungshoheit zu behalten und um über sinnlose Absurditäten von den Hintergründen des Ereignisses abzulenken.

      Nämlich dem, den Globus zu kapern.

    • @ Box

      Egal welches Ereignis, sagt nicht der gesunde Menschenverstand, daß, was zum Ereignis führte, und was dem Ereignis folgte, mehr über das Ereignis aussagt, als das Ereignis selbst?

      Zu meiner Zeit am Gymnasium mußten wir Problemaufsätze schreiben, und lernten dabei mit These, Antithese, Synthese und den W-Fragen das Problem oder das Ereignis anzugehen. Mein Eindruck ist, daß dieser Tage Probleme nach der Multiple-Choice- Methode gelöst werden.

      Bei den W-Fragen ist das ‚Was‘ das Ereignis. Bei diesem ‚Was‘ kann man wie hypnotisiert verharren und es von allen möglichen Seiten analysieren, ohne Ende. Die anderen W-Fragen werden so gar nicht gestellt, oder im Abseits anstatt im Fokus. Vor und nach dem Ereignis (dem Was): Woher? Wohin? Wozu? Warum? Wie? Wann? Wo? Und ganz wesentlich: Wem? nützt das Was? Letztere Frage zusammen mit der Frage: Wo fließt Geld von Wo? nach Wohin? Am Ende steht dann die Frage Wer?

      Sehr verdienstvoll, den „Red Herring“ zu erwähnen. Aus der Jagd der britischen Aristokraten mit Jagdhunden stammend, ist dies eine tief im Charakter eingebettete Eigenschaft und als „Sport“ nicht nur bei der Jagd mit Jagdhunden betrieben. Aufgrund der angloamerikanischen kulturellen Hegemonie findet das Eingang in Politik und Medien etc.
      Bei der Anayse von Problemen mit angloamerikanischem Bezug (welche haben diesen Bezug heute nicht?) nützlich, das Red-Herring-Prinzip zu kennen. Natürlich gibt es das Prinzip in Abwandlung in allen Kulturen.

      Die Mahnung, sich nicht ablenken zu lassen, kann man nicht oft genug aussprechen!

    • @ Box
      Als Architektin laufe ich eigentlich niemanden hinterher, auch einem „roten Hering“ nicht.
      Im speziellen Fall 9/11 sind für mich nur physikalische Gesetze maßgeblich. Für eine Naturwissenschaftlerin wie Angela Merkel bestimmt auch, deshalb der Hinweis auf ihre Dissertation.
      Die Zweifel, dass Aluminiumflugzeuge massive Stahlhohl-Profil-Konstruktionen durchdringen können, kann man auch mit Miniatur-Versuchen entkräften.
      Versuchen Sie einen Nagel mit einem Hammer (vorsichtig) in eine Stahlplatte zu schlagen. Spätestens wenn sie vom 90Grad Aufprallwinkel um 0,001 Grad abweichen, knickt der Nagel an seiner schwächsten Stelle.

      Dass die Bauaufsicht NY im Genehmigungsverfahren 1966 die Auflage an die damaligen Planer machte, eine Variante der Demontage von massiven Stahl-Skelett-Konstruktionen vorzulegen, ist absolut nachvollziehbar.
      Mir ging es nur darum, dass solche Teile der Baugenehmigung für WTC 1,2, 7 heute noch einzusehen sein müssen.

      Das wär doch mal was schwarz auf weiß, dem man nachgehen kann.

    • Tony Hill,

      Herr Meyssan geht in einigen Artikeln ein Stück weit auf die Konsequenzen von 9/11 ein:

      Die Welt nach dem 11. September: 15 Jahre Verbrechen
      von Thierry Meyssan
      http://www.free21.org/15-jahre-verbrechen/

      NATO-Kampagne gegen die freie Meinungsäußerung
      von Thierry Meyssan
      http://www.voltairenet.org/article194345.html

      Weiters zog 9/11 noch weitere Terroranschläge nach sich, eine ganze Welle die uns bis heute in trauter Regelmäßigkeit heimsucht, womit man dann alle möglichen Maßnahmen rechtfertigt die gerade genehm sind.

      Die Auswirkungen sind global, gehen einher mit Geheimdienst, Polizei und Militär, welche immer weiter aufgerüstet werden und immer mehr Befugnisse erhalten, zuzüglich einer Orwellschen Gedankenpolizei oder dem wiedergeborenen McCarthyismus, welcher sich in der massiven Bekämpfung alternativer Sichtweisen, auch und vor allem gesellschaftlicher Natur, wo auch immer diese auftreten, manifestiert.

      Wozu das Ganze taugen soll? Ich denke der Errichtung einer Herrschaft über Alles und Jeden.

      Wird dieser Gedanke triumphieren? Ich denke nein.

      Ich denke das war es, was sie meinten.

      Fantastin,

      niemand ist gegen Fehleinschätzungen gefeit, ich habe auch schon in meinen Berufen gefehlt. Es gibt hier in meiner Heimatstadt z.B. ein architektonisches Meisterwerk, ein Parkhaus, dessen Einfahrt man nicht ohne Gefahr für’s Fahrzeug, egal ob groß oder klein, benutzen kann. Seit einigen Jahren nun, ist es ein Leerstand.

      Der Nagel ist ein gutes physikalisches Beispiel, für dieses „Masse mal Beschleunigung gleich Kraft.“
      Versieht man den Nagel mit einer entsprechenden Treibladung, besteht durchaus die Möglichkeit, daß er deformiert auf der anderen Seite der Stahlplatte, zum Vorschein kommt.

      Kann aber auch sein, daß ich sie völlig missverstanden habe.

  5. Hallo „teddiefidel“ –

    Habe mich noch nie so gefreut darüber, mich geirrt zu haben …

    Diese Form des Sarkasmus ist aber hart an der Grenze des Erträglichen … vor allem die Benutzung der Stigma-Wörter (ANTI-dies und ANTI-das ..) lösen bei mir schon einen automatischen Abwehr-Reflex aus … sorry!

    • Kann ich irgendwie auch verstehen. Aber spätestens der Verweis auf die beiden anderen Interviews mit Elias Davidsson hätte es klar machen müssen. Es ist tatsächlich so, dass diese beiden ersten Interviews mich sehr beindruckt haben. Ohne Ken Jebsen hätte ich diesen Mann, der genau immer das Gegenteil dessen verkörpert, was ich ihm hier unterschiebe, nicht kennengelernt. Gleichzeitig ist dadurch Ken Jebsen in meiner Achtung gestiegen, weil a) dieses Gesprächsformat zur Zeit konkurrenzlos in Deutschland ist, und weil b) er ein Gespür für meistens die richtigen Leute hat und sich eben nicht nur an schon bekannte Größen hält. Auch mit der politischen Streubreite seiner Auserwählten kann ich mich mehr und mehr anfreunden.
      Gerade die Benutzung der „Stigma-Wörter“ war mir sehr wichtig gewesen, um den Effekt zu erzielen und in ihrer Versammlung die Widersinnigkeit darzulegen. Beim nächsten Mal bist du vorgewarnt.
      Habe aus deinen Beiträgen viele wertvolle Hinweise gewonnen. Danke.

  6. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen, was uns Elias Davidsson empfiehlt, um uns über gewisse Hintergründe, auf denen er aufbaut, zu informieren:

    Bezüglich der sozialökonomischen Hintergründe des „Krieges gegen den Terror“ siehe z.B.:

    Krieg ohne Grenzen. Die neue Kolonisierung der Welt. Von Maria Mies mit einem Beitrag von Claudia von Werlhof
    https://amirmortasawi.wordpress.com/2015/01/01/maria1-19915882/

    The trajectory of historical capitalism and Marxism’s tricontinental vocation. By Samir Amin. February 201. http://monthlyreview.org/2011/02/01/the-trajectory-of-historical-capitalism-and-marxisms-tricontinental-vocation/

    The return of fascism in contemporary capitalism. By Samir Amin. September 2014
    http://monthlyreview.org/2014/09/01/the-return-of-fascism-in-contemporary-capitalism/

    The ABCs of the economic crisis: What working people need to know. By Fred Magdoff and Michael D. Yates. September 2009. http://monthlyreview.org/product/abcs_of_the_economic_crisis/

    Zu Maria Mies‘ Habe ich folgende kurze Rezension anzubieten:
    Buchempfehlung:
    „Krieg ohne Grenzen. Die neue Kolonisierung der Welt“
    von Maria Mies (mit einem Beitrag von Claudia von Werlhof)
    ۞۞۞
    „Es gibt Zeiten, in denen Dinge von ungeheuren Dimensionen geschehen, dass man oder frau kaum noch die Wahl hat, womit er oder sie sich beschäftigt. Man muss sich damit beschäftigen. Aber diese Beschäftigung selbst kann nicht beliebig sein. Sie muss der Dimension der bestehenden Probleme entsprechen, ihr adäquat sein, zumindest versuchen, es zu sein. Die bisherige alte Art, mit den Dingen umzugehen, reicht nicht mehr aus. Das wäre so, als würden die Menschen an einem Strand grundsätzlich nur in Richtung Land schauen. Das ist so lange kein Problem, bis sich hinter ihnen nicht hochhaushohe Tsunami-Wogen aufzutürmen beginnen. So ist es mit uns heute. Wir müssen uns endlich umdrehen, um zunächst einmal zu sehen, zu erkennen, d.h. auch anzuerkennen, was auf uns zukommt. Als zweites wäre zu untersuchen, warum das der Fall ist. Drittens wäre zu überlegen, was noch getan werden kann. Das Vierte ist, es auch zu tun.“, schrieb einst Prof. em. Claudia von Werlhof [1].
    Weder diese Aussage noch das vor ca. 10 Jahren erschienene Buch von Prof. em. Maria Mies „Krieg ohne Grenzen. Die neue Kolonisierung der Welt“ haben an Aktualität verloren. Im Vorwort dieses Buches stellt die Autorin die Frage: „Kriegsbücher haben wieder Konjunktur. Hat es dann noch Sinn, ein weiteres Buch über die Neuen Kriege zu schreiben? Welche Fragen wurden bisher noch nicht diskutiert?
    Für mich war der Grund, dieses Buch zu schreiben die Feststellung, dass die tieferen Ursachen für diese Kriege und die Frage der kausalen Zusammenhänge zwischen der neoliberalen, globalen Wirtschaftspolitik und der neuen Kriegspolitik zu wenig erörtert wurden. Die Zentralthese des Buches ist es daher, dass neoliberale Globalisierung zum Krieg führt, und umgekehrt, dass Kriege diese Globalisierung weiter befördern sollen.“
    Das Anliegen des Buches ist es, aufzuzeigen, „dass ein globaler Kriegstotalitarismus den Kapitalismus seit seinen Anfängen begleitet und in seiner neuesten Phase nur wieder deutlich zum Vorschein kommt. Es ist notwendig, dass FriedensfreundInnen und GegnerInnen der konzerngesteuerten Globalisierung die gemeinsame Kriegspolitik in Wirtschaft und Militär erkennen. Nur so kann sie wirklich bekämpft werden.“
    Die Autorin beschäftigt sich mit den Kriegenin Kosovo, in Afghanistan und im Irak. Anhand dieser Kriege veranschaulicht sie exemplarisch, was „neu“ an diesen Kriegen ist: „Sie sind „neu“, weil sie faktisch grenzenlos sind. Sie nehmen kein Ende und wirken in alle Lebensbereiche auch unbeteiligter Länder hinein. Das Zusammenspiel zwischen Wirtschaftspolitik und militärischer Logik kann an diesen Kriegen beobachtet werden.“

    Was die Fragwürdigkeit der offiziellen Begründung des „Krieges gegen den Terror“ und die lange Geschichte des Staatsterrorismus betrifft, empfiehlt er:

    William Blum: Zerstörung der Hoffnung. Bewaffnete Interventionen der USA und des CIA seit dem 2. Weltkrieg.Zambon Verlag, 2014

    Daniele Ganser: Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung. Verlag Orell Füssli, 2009

    Aufstandsbekämpfung und Besatzungskrieg. Die Entwicklung asymmetrischer Kriegführung durch den Westen. Von Raul Zelik. Februar 2010. http://www.linksnet.de/files/pdf/116_04_Zelik.pdf

    Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001. Vortrag von Dr. Daniele Ganser am 15. Dezember 2014 an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen
    https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY

    Energie, Krieg & Frieden. Vortrag von Dr. Daniele Ganser am 30.5.2016 in München
    https://www.youtube.com/watch?v=hQBbNofd9w8

    • Ich möchte auch mal „Krieg ohne Grenzen, die neue Kolonialisierung der Welt“ empfehlen. Und dazu noch
      „Kriegswaffe Planet Erde“. Leider fällt mir dazu ein Ausspruch von Lisa Fitz ein: „Jede neue Recherche öffnet ein neues Tor zur Hölle.“ Aber die Verdrängerei und Verflacherei der Wirklichkeit bringts ja nun auch nicht. Die Wirklichkeit ist uns zumutbar. Schließlich haben wir als Spezies alle seit Jahrtausenden dran gestrickt.

  7. TEIL 2

    Die wichtigste Punkte im Gespräch, die Herr Davidsson andeutete, waren nach meiner Auffassung:

    Verdeckter Staatsterrorismus wird – wieder – in Europa praktiziert (Gladio B: „islamistischer Terror“ ist eine perfide Inszenierung der Geheimdienste: US, UK, F, D, Israel, KSA, Türkei, Jordanien
    Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion brauchte das Imperium einen neuen „Feind“, der am 9.11. aus der PR-Taufe gehoben wurde: die bösen Islamisten, die ein weltweites Kalifat errichten wollen ..
    Die Terror-Angst dient dazu, zivile Rechte und auch das Völkerrecht immer mehr aufzuweichen (Patriot Act, NDAA)
    Geheimdienste und (eine militarisierte) Polizei „wachsen zusammen“ (ähnlich wie im Dritten Reich: RSHA)
    • Ein dauerhafter „Ausnahmezustand“ rückt mit jedem neuen „Anschlag“ immer näher (vor allem in Frankreich)
    Deutsche Polizisten werden in Israel in „urban warfare“ trainiert, also Gewalt gegen die eigene Bevölkerung
    Das Strafrecht soll in Richtung „Gesinnungstäter“ bzw. „Vorbeugung“ ausgeweitet werden
    Das Medienmaterial über die „Dschihadis“ (vor allem Videos) kommt fast immer aus einer Quelle: SITE (geleitet von Rita Katz), aus der sich unsere Journalisten kritiklos „beliefern“ lassen

    Der wichtigste Satz war wohl: „DIE TERROR-GEFAHR IST EINE FIKTION“.

    Wer traut sich sonst diesen Satz in Deutschland öffentlich auszusprechen? Mir fällt da niemand ein …
    Dass Herr Jebsen darauf nicht näher einging, fand ich sehr schade.

    „Der Zionismus hat eine symbiotische Beziehung zum Anti-Semitismus“ (Zitat Davidsson)

    (An die Redaktion: Warum lasst ihr die Zion-Trolle („Teddiefidel“ etc. ) hier das Forum mit ihrer Polemik vergiften?? Das fällt nicht mehr unter „free speech“!)

    Die >strong>anrüchige Kooperation zwischen Zionisten und Nazis zu erwähnen, (vor allem die spezielle Beziehung zu Eichmann) war enorm mutig von Herrn Davidsson. (Dokumentiert von Lenni Brenner in seinen Büchern, die teilweise auch online sind)

    Spätestens bei der Erwähnung von SITE hätte man die Frage stellen müssen:

    Welche Rolle spielten die Zionisten (also Israel) bei 911? > Zelikow, Chertoff, Wolfowitz ….

    https://ia600300.us.archive.org/34/items/PhilipZelikow-CatashropohicTerrorismImaginingTheTransformativeEvent/catastrophicterrorism-foreignaffairs-1198.pdf

    Wer profitiert am meisten von der künstlich geschürten Angst vor den bösen „Islamisten“ bzw. Arabern?

    Ich finde, Herr Jebsen sollte „zugreifen“, wenn ihm jemand eine spannende Information „auf dem Tablett“ liefert (also näher darauf eingehen) und nicht einfach seine Frageliste abarbeiten …z.B. das Abkommen zwischen Nazis und Zionisten, das Devisen in die Reichskasse spülte und dafür sorgte, dass tausende (nicht wirklich freiwillig) nach Palästina gingen (was ja auch die Familie Davidsson tat), hätte man näher erklären müssen

    http://www.pravda-tv.com/2013/05/haavara-abkommen-die-geheime-zionistische-vereinbarung-mit-hitler/

    Herr Jebsen WECHSELTE ABER SOFORT DAS THEMA, zu brisant?

    Stattdessen zu sagen, Herr Davidsson solle doch die offizielle Version von 911 skizzieren und dann wieder von NORAD, Atta, etc. anzufangen, fand ich nicht so gut. Das ist doch alles schon hundertmal analysiert worden.

    Wer daran interessiert ist – eine wissenschaftlich fundierte, forensische Analyse (ohne Politik) über den „Nicht-Einsturz“ der Türme zu lesen, dem sei die Arbeit von Dr. Judy Wood empfohlen. Ihr Buch heißt

    Where did the towers go? >> http://wheredidthetowersgo.com/

    Und schon das Bild auf dem Buch-Cover spricht Bände, schaut es euch in Ruhe an: WAS HIER STATTFNDET, IST KEIN „EINSTURZ“ , das ist nur die SUGGESTION … (Bitte sagt das mal Herrn Ganser!)

    Hier werden tausende Tonnen Beton und Stahl in feinen Staub verwandelt, der sich in riesigen „Blumenkohl“-Wolken über der Stadt ausbreitete (und viele Leute krank machte).

    In dem Buch findet man auch eine Antwort darauf, warum trotz angeblich „enorm-hoher“ Temperaturen (man sah „flüssigen Stahl“) tausende Blätter Papier aus den Büros unversehrt gefunden wurden.

    http://www.countercurrents.org/towers150411.pdf (book-review in English – for you Pieter)
    Videos dazu – Suchbegriff: Where did the towers go (in English)

    Wer etwas dazu in Deutsch lesen möchte, kann das hier tun:
    https://medienschafe.wordpress.com/2015/09/16/9-11-eyes-wide-open/ (Teil 1 von 2)

    * Mehr über SITE
    https://medienschafe.wordpress.com/2014/10/11/is-kommt-der-kalif-aus-tel-aviv/ >>> Überschrift:
    TERROR-NEWSFEED: INFORMATION OR INDOCTRINATION?

    • @Agape

      Hervorragende Zusammenstellung. Vielen Dank!
      Die Bestechung von Zeugen, Angehörigen etc. war für mich u.a. auch ein sehr wichtiges Detail. Es gibt sicher noch manch andere Gründe für das grosse Schweigen zu den Tätern von 9/11. Allein dies wäre eine umfangreiche Forschungsarbeit.

      Zu teddiefidel:
      Mir fiel dieser Herr als Werber für Rubikon auf. Warum diese massive Werbung für Rubikon von einer solchen Seite?
      https://kenfm.de/neues-online-magazin-rubikon/

    • Hier kann jemand nicht lesen, vielleicht liest er zu schnell. Fällt Ironie nicht mehr unter „free speech“. Ich schätze sonst deine und besonders diesen Beitrag sehr. Das besonders dicke Auftragen hat dich nicht auf die Spur gebracht. Schade.

  8. HERZLICHEN DANK an Herrn Davidsson für seine intensiven Recherchen und die Angabe der Primärquellen im Buch. 15 Jahre nach „9/11“ (und dutzenden Büchern und Videos dazu) war nicht zu erwarten, dass man etwas wirklich neues erfährt, doch das Gespräch war trotzdem eine Bereicherung (warum – siehe Teil 2).

    Das mit der Passagierliste war schon lange bekannt, dass die Wrackteile nie identifiziert wurden, überrascht auch nicht und dass es mehrere Männer namens „Mohammed Atta“ gab, (dem echten in Hamburg wurde 1999 sein Pass gestohlen) wusste man spätestens seit der brillianten, italienischen Doku Z.E.R.O. (>Atta nach ca. 1 Std. Laufzeit)

    https://www.youtube.com/watch?v=QU961SGps8g

    Dort (1:07) wird auch klar gezeigt, dass 5 der angeblichen „Entführer“ (die ja tot sein sollten) aus Saudi Arabien sich später meldeten, (4 davon Piloten) also noch am Leben waren und somit nichts damit zu tun hatten. (Man nennt das Identitäts-Diebstahl). (Die Namen dieser Männer sind bis heute auf der Liste der „Entführer“…)

    Wenn Herr Davidsson also von einer „ABSURDEN LEGENDE“ spricht, hat er völlig recht. Besser kann man es nicht formulieren.

    Was er über seine Briefe an die 130 Journalisten sagte, ist enorm wichtig: hier wurde ein Mensch in den Medien als „Todespilot“, als Massenmörder hingestellt, ohne dass es irgendwelche Beweise für seine Schuld gab.

    Die Reaktion der Journalisten (Schweigen) spricht ja Bände. Was sollen Sie auch sagen? Sie lassen sich mit Informationen „füttern“ wie kleine Kinder (nicht nur bei 911) und sorgen dafür, dass die offizielle Story nicht hinterfragt wird. Dafür werden sie bezahlt. Das ist die moderne Version von „Ignorance is Strength“ (Orwell), die eine Entmündigung der Bürger zum Ziel hat und damit verbunden die „Ent-Demokratisierung“, die Herr Davidsson ja erwähnt hat. (siehe auch Mausfeld).

    Sein Hinweis sollte uns alle wachrütteln – am Beispiel des„Terrors“ am Berliner Weihnachtsmarkt: die Schuld von Amri wurde NIE VOR GERICHT BEWIESEN, sondern nur behauptet. Alle Informationen kommen von staatlichen Behörden bzw. Medien und wir können die Authentizität nicht überprüfen. Es ist durchaus möglich, dass Amri nichts mit der Tat zu tun hatte und nur die „cover story“ ist. (Wikileaks hat ja kürzlich dokumentiert, dass die CIA auch die Elektronik von Fahrzeugen manipulieren kann (!) >> Nizza, Berlin, London anyone? )

    Der Hinweis von Davidsson, dass die deutsche „Untersuchungskommission“ Amris UNTERSTELLTE Täterschaft als Ausgangspunkt nimmt (und nicht, als das, was zu beweisen wäre) und dass es nicht Aufgabe der Polizei sei, Schuld festzustellen, sondern die eines Gerichtes, ist enorm wichtig. Eine mediale Verurteilung reicht aber heute aus …

    Spätestens seit Gladio können wir den „Autoritäten“ in Deutschland nicht mehr trauen, denn das Land hat 1945 seine Souveränität verloren und steht seither unter Kuratel der NATO bzw. der USA, die ja auch die deutschen Geheimdienste „organisiert“ hat (mit Nazis wie Gehlen).

    Ich finde es schade, dass einige Leute in diesem Forum sich wieder ein Hick-Hack über die Details von 9/11 liefern. Man kann noch 10 Jahre damit verbringen, darüber zu diskutieren, bei welcher Temperatur sich Stahl verbiegt, usw. aber das ist nicht entscheidend.

    Wie bei der Kennedy-Ermordung zeigt alleine das Verhalten der US-Behörden NACH DER TAT, dass sie kein Interesse an einer gründlichen Untersuchung, geschweige denn Aufklärung hatten.

    Das ganze WTC-Gelände hätte als Tatort eines Verbrechens abgesperrt werden müssen, das Material streng bewacht, nummeriert, einer absoluten Kontrollkette unterzogen (um jede „Kontamination“ des Tatorts zu vermeiden, soll heißen: nichts darf wegkommen, nichts darf verändert werden, bevor forensische Untersuchungen durchgeführt wurden.

    All das ist nicht passiert, im Gegenteil: bei Nacht u. Nebel wurde sehr viel Material (vor allem die deformierten Stahlteile) mit dutzenden Lkws weggeschafft (von einer privaten Firma). Auch große Mengen Erdreich wurden abgetragen (ein Hinweis auf verräterische Kontamination) und abtransportiert. FBI und CIA haben Aufnahmen von Zeugenaussagen verschwinden lassen und für das Totalversagen der Luftraumsicherung (NORAD) wurde auch niemand zur Rechenschaft gezogen.

    Eine gründliche, überzeugende Analyse der „Pentagon-Show“ hat Barbara Honegger vorgenommen (als Buch) und hier als Video: (lasst euch nicht vom „altbackenen“ Aussehen von Ms.Honegger täuschen, die Frau ist hochintelligent)

    https://www.youtube.com/watch?v=sALa-E56Zms

    FAZIT: Niemand, der sich das Denken noch nicht verbieten ließ, KANN an die offizielle Version glauben. Das ganze ist ein riesiger Bluff. Eine PSYOP, ein konstruierte „Legende“, die als geistige „Tabu-Zone“ einzementiert wurde …

  9. Ken Jebsen, dieser Verschwörungstheoretiker verschwört sich völlig ungeniert mit einem anderen Verschwörungstheoretiker nun schon zum dritten Mal ungestraft und ohne daran gehindert zu werden. Wenn Verschwörungstheorie für mich interessant wurde, dann durch diesen gescheiterteten Musiker, also fachlich völlig inkompetenten Hobbyjournalisten und Privatforscher, der alles verkörpert, was Verschwörungstheorie attraktiv macht:
    1. seine persönlich abstoßende kriminelle Desintegrität;
    2. sein offensichtlicher Antisemitismus, der sich seiner jüdischen Existenz verdankt, denn nur Juden sind in der Lage, so intellektuell verfeinert um alle Ecken und schmierigen Winkel zu denken. Womit sein antisemitischer jüdischer Selbsthass bewiesen wäre;
    3. sein damit verbundener Antiamerikanismus, der umso auffälliger ist, als er gerade (unaus- und unangesprochen rabulistisch) diejenigen amerikanischen Eliten verdächtigt, die die israelische Politiik der letzten 50 Jahre in fast jeder Hinsicht – nicht unerheblich gerade mit Milliardenbeträgen finanziell – unterstützen;
    4. sein raffiniert verborgener Linksextremismus, der sich nicht nur nicht ins Offene wagt, sondern hinter halbseidenen Begriffsspielereien wie hanebüchenen Aufgriffen von staatlichem Terrorismus mehr schlecht als recht versteckt:
    Viva Elias Davidsson!!! (»Im Namen des Volkes!«)
    »Im Namen des Volkes!«: Viva Ken Jebsen!!! – Ohne Dich hätte ich diese Ausgeburt eines Verschwörungstheoretikers nie kennengelernt.

    Deshalb empfehle ich für alle am Fortschritt in den Einstieg in abgefeimte Verschwörungstheorie Interessierten:

    https://kenfm.de/elias-davidsson-1/
    https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-elias-davidsson-teil-2/

    • danke
      dass du alle ‚adelst‘ mit dem beruechtigtem un-wort „verschwoerun,,,,,,,, “
      lol
      das ist ,,,nun,,,gaehn ,,, nichts neues mehr
      til euren spiegel

    • Koestler war gegen Jiddisch, weil darin nichts Konkretes formuliert werden konnte.
      Ich habe immer gedacht, nicht dass Jiddisch war Schuld, aber die Leute die Jiddisch sprachen.
      Meine Theorie wird hier bestätigt, nur Beschimpfungen und Vorwürfe, nichts Konkretes worauf man reagieren kann.
      Vor vielen Jahren schon korrespondierte ich met Elias Davidsson, eine der wenige Juden die kritisch sind über Israel und Juden.
      Wie Norman Finkelstein isst er darum für Juden ein Verrater.
      Fakten sind unwichtig, nur Loyalität isst wichtig.

  10. Ich bin mal wieder kurz hier unten in diesem beschissenen Zeitraum!
    Zu den „UN“ sage ich mit ihren 5 Veto Mächten von denen 3 zur NATO gehören nur: „Denn es werden von nun an fünf in einem Haus entzweit sein; drei mit zweien und zwei mit dreien“ Lukas 12,52! Die Zwei anderen sind Russland und China!

    Zu den Verhandlungsführern sage ich nur: „Es werde ihnen ihr Verhandlungstisch zur Schlinge und zum Fallstrick und zum Anstoß und zur Vergeltung!“ Römer 11,9 oder Psalm 69,23
    Und ich wiederhole was er zu ihnen sprach: „Seht zu, was ihr hört! Mit welchem Maß ihr messt, wird euch gemessen werden, und es wird euch hinzugefügt werden!“ (Markus 4,24) „Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr etwas auf der Erde bindet, wird es im Himmel gebunden sein, und wenn ihr etwas auf der Erde löst, wird es im Himmel gelöst sein!“ (Matthäus 18,18) Wenn Ihr Euch auf der Erde an Verträge bindet, dann sind Sie auch im Himmel für Euch bindend! Wenn Ihr Sie auf der Erde löst, dann sind sie auch im Himmel gelöst! – Das was Ihr auf der Erde brecht, das ist auch im Himmel zerbrochen!
    Wahrlich, Ich weiß ganz genau wer hinter all dem steckt und wer hier nicht nach der Wahrheit sucht – Das ist nur der „UNO“, und viele sind es die Ihm dienen! Aber den Weg der zum Leben führt, den wollen Sie nicht gehen, deshalb sagte ich ja, Ihr Verhandlungstisch wird ihnen zur Schlinge!“
    Wer die Wahrheit wirklich sucht, wird sie schon finden! – So, jetzt muss ich aber ganz schnell weg hier, mein HERR ruft! Wuff! – „Der Hund“

  11. vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview.
    Zeigt doch wieder ganz klar, wie die Menschen auf dem gesamten Planeten durch den Ring gezogen werden.
    Bestechung von Angehörigen der Opfer von 9/11.
    Beseitigung von Zeugen.
    Es ist immer das Gleiche.
    Terror im Namen des Staates.

    Wenn es möglich ist, dass Helmut Schmidt Akten zuhause zu lagert, statt in ein Archiv zu geben, dann wundert mich nichts mehr. Nachzuhören im Interview Ken Jebsen mit Gaby Weber.

    Wer bewahrt die inzwischen auf, nachdem er gestorben ist?

    Damals ging es um die RAF.

  12. Oh dear !

    Danke an Herrn Davidsson, KenFM und die Community für den bemerkenswerten Versuch, Ordnung ins Chaos zu bringen.

    Ich muss jetzt erstmal viel lesen, um zu checken, wer wo richtig liegen könnte.

    Mal gucken, was übrig bleibt.

    Weiter so !

  13. Zitat von Veganislove vom 19. April 2017 at 17:23:

    „Dass 9/11ein „Inside-Job“ war, kann ja gar nicht mehr in Frage gestellt werden. Nur über die Technik ist man sich noch nicht einig.“

    Vermutlich würden die meisten der hiesigen Foranten dem ersten Satz sofort und uneingeschränkt zustimmen. Bereits der zweite Satz hingegen macht das Dilemma deutlich: Die einige Glaubensgemeinschaft spaltet sich auf. Bei genauer Betrachtung hat jeder Einzelne eine schlüssige Begründung für seine Theorie, nur dass die meisten Theorien gleichzeitig die jeweils anderen ausschließen. Zur Verdeutlichung eine unvollständige Auflistung:

    1. 4 Flugzeuge, 19 Attentäter, Pancake-Theorie, zufälliges Totalversagen
    2. 2 Flugzeuge, 2 Raketen, Sprengung (Nano-Thermit), Staatsterror
    3. ferngesteuerte Flugzeuge und Raketen, Sprengung (Mini-Nukes), Staatsterror
    4. Flugzeuge als Film-Fake, Raketen, Sprengung (wahlweise), Staatsterror
    5. „Dustification“ nach Tesla oder Wood…..
    …..
    Um so tiefer man in die Details geht, desto selbstkritischer sollte jeder Einzelne auf seine Theorien schauen. Was ist nur Vermutung? Wer stellt Behauptungen auf? Wie vertrauenswürdig sind Quellen? Wie fundiert sind Schlussfolgerungen? Was ist Beweis, was ist nur Indiz? Was ist nur ein trügerischer Zirkelschluss? Was ist bewußte Täuschung? Wie unterscheide ich wissenschaftliche Tatsachen von pseudowissenschaftlichen Bewertungen? Welche Kompetenzen und welche Kompetenzlücken habe ich als Betrachter?

    M.E. und nach meinem jetzigen Erkenntnisstand ist jeder, der behauptet, er wisse unumstößlich genau was am 11.09.2001 passiert ist, ein Scharlatan, ein Blender aber zumindest ein sich selbstgegenüber unkritischer Zeitgenosse.

    Sollte ein Verbrechen der Dimensionen vom 11.09.2001 kriminalistisch, wissenschaftlich, juristisch, unabhängig, transparent und undogmatisch aufgeklärt werden? JA! Ist diese Aufklärung in der Form geschehen? Nein, das glaube ich nicht! Ist eine zweifels- und lückenfreie Aufklärung angesichts herrschender politischer und gesellschaftlicher Verhältnisse, partieller Beweismittelvernichtung sowie steigendem zeitlichen Abstand zum Ereignis überhaupt möglich? Nein, auch daran glaube ich nicht.

    Viel eindeutiger, greifbarerer und für mehr Menschen plausibeler ist doch die Beurteilung der Geschehnisse, die aus diesem katastrophalen Verbrechen resultierten. Wie es instrumentalisiert wurde. Welche menschenverachtenden und zynischen Schlussfolgerungen daraus gezogen worden sind. Und am interessantesten und aus meiner Sicht auch wichtigsten ist am Ende die Frage: „Wie wollen wir jetzt und in der Zukunft mit unseren Mitmenschen und der gesamten Erdkugel umgehen?“ Destruktiv oder konstruktiv? Friedlich oder gewalttätig? Ängstlich oder in Selbstvertrauen bzw. mutig? Liebend oder hassend?…..

    Und wenn diese Fragen zum Wohle aller oder zumindest vieler beantwortet wurde, dann können wir uns wieder dem alten Spiel widmen, wer wohl mehr Recht hatte mit seinen Theorien zum 11. September 2001.

    • ehrliche Antwort?

      Genau wie bisher. Die Menschheit (als breite Masse) ist nicht bereit, aus den Fehlern ihrer Vergangenheit zu lernen. selbst wenn sich kurzzeitig Generationen übergreifend einig sind, dass bspw. nie wieder Krieg von deutschem Boden ausgehen darf, ist das für die Folgegenerationen lediglich eine leere Worthülse, denn sie wissen nicht, was Krieg bedeutet.

    • Ja, das stimmt. Es wird sich mit relativ sinnlosem Hin-und Her der verschiedenen Thesen über die Einzelheiten dieses Verbrechens abgearbeitet, anstatt zusammen zu überlegen, was unser breitester gemeinsamer Nenner für unser aller Leben ist oder sein könnte. Für mich ist das schon lange klar. Wenn sich alle Menschen jetzt mal hinsetzen würden, wie ich es vor ein paar Jahren getan hatte, und einfach mal für sich selber in aller Ruhe und Konzentration aufschreiben würden, was ihnen alles in dieser Welt von Grund auf nicht passt, dann würde vermutlich bei den meisten das selbe am Ende als Resumé herauskommen, wie bei mir. Ich hatte mir nämlich nach etwa 100 Seiten intensiven Schreibens eines Tages einen Titel dafür überlegt. Und da fiel mir erst auf, dass ich die ganze Zeit immer nur über Gewalt geschrieben hatte. So gab ich meiner Schrift den Titel:
      „Unsere Zivilisation- eine Entwicklung von Gewalt“.
      Das wäre doch vielleicht eine Überschrift für eine interessante Grundsatzdiskussion. Ich habe hier schon mehrmals darauf hin gewiesen, dass bei allem politischen aktuellen Gerede die Beleuchtung unserer Psyche zu kurz kommt. Ich schrieb hier schon auf einem anderen blog, dass mich das hier immer öfter an ein Endlos-Waschprogramm erinnert, wo immer wieder die selben Fetzen sich im Kreise drehen in immer der selben Waschlauge. Mich interessiert es zum Beispiel noch viel mehr, wie es den einzelnen Mit-Menschen geht und wonach sie jetzt noch am meisten Sehnsucht haben, als die genauen Umstände dieses Verbrechens. Die das zusammen verbrochen haben, werden schon dafür sorgen, dass das mindestens so lange nicht aufgedeckt wird, wie sie noch am Leben sind und möglichst auch nicht später. Das einzige, was mich an der Sache jetzt noch interessiert, ist diese Pulverisierungstechnik, die bisher vermutlich sonst noch nie angewendet wurde und ja vielleicht in naher Zukunft auch noch wieder zum Einsatz kommen könnte nach diesem Großversuch. Aber das scheint wiederum sonst niemand zu interessieren oder überhaupt glauben zu können, dass es etwas gibt über die bisher bekannten Techniken hinaus. Deshalb finde ich die 9/11-Diskussion nicht mehr interessant.

    • Bei der Frage: „Liebend oder hassend?“ komme ich ins grübeln und stelle mir die Frage wo und wann der Ursprung des Hasses auf die Erde getragen wurde.
      Liebe ist veranlagt, aber der Hass muss irgendwann entstanden worden sein und irgendwie weiterübertragen wie ein Virus.
      Bekannt aus der Tierwelt ist nur, dass wenn ein altes Alphatier von einem neuen abgelöst wird, werden der Nachwuchs des Alten ermordet. Ist das der Zeitpunkt wo Hass entstand? Der Hass der Mütter auf das mordende neue Alphatier?

    • Liebe und Hass haben sich gleichzeitig entwickelt, genau wie alle anderen Gefühlsregungen aus den ursprünglichen tierrischen Empfindungen heraus und zwar in dem Moment als unser Gehirn anfing, sich über den reinen Instinkt vorausschauend über das Leben in den Tag hinein mit anderen Dingen zu beschäftigen.

      Aber da kommt mit Sicherheit gleich wieder die weibliche Keule, das nicht sein kann was nicht sein darf…

    • Ich finde ja, dass allgemein zuviel auf den/die „Anderen“ geschaut wird. Zuerst sollte sich jeder Mensch in der Introspektion üben. Damit wäre doch sicher genug zu tun und im Ergebnis wäre vermutlich mehr Verstand und Verständnis entwickelt, um in der Beurteilung anderer Menschen mehr Milde, Sachlichkeit und Fairness walten zu lassen.

      Oder um es noch allgemeiner mit Jesus zu formulieren:

      „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.“

    • Ehm, ganz einfache Überlegung. Die Natur hat die Erhaltung/Fortbestand des Lebens als Kernprogramm bei allem was lebt verankert. Liebe, Empathie sowie Fürsorge sind wesentliche Elemente die genau dieses Prinzip unterstützen.
      Es gibt zwar das Notfallprogramm im Zeiten mangelnder Resourcen, dass der der sich am besten gegenüber anderen behaupten kann eine höhere Chance auf Überleben hat.
      Doch Hass oder Bosheit hingegen ist totaler Willkür und wirkt entgegen des Prinzip dem Erhalt des Lebens, also kann dieses Element nicht zeitgleich mit Liebe entwickelt haben.

      Also ist meine Frage, welche Art hat wann und wo Hass entwickelt?

    • Interessante Frage, Son_Snow. Ich denke, Hass ist keine genetisch bedingte Eigenschaft und hat sich auch nicht evolutionär entwickelt. Hass ist m.E. ein Phänomen, das anderere Ursachen hat.

    • Ich möchte hierzu einen Auszug aus dem Buch „Schmerzgrenze“ von J. Bauer bringen über die Erforschung unseres Sozialverhaltens von Darwin:
      …Darwin machte deutlich, dass es sich bei der Aggression – wie bei der Angst- um ein reaktives Verhaltensprogramm handelt(wer würde auf die Idee kommen, einen „Angsttrieb“ zu postulieren?). Darwin beschrieb, dass es zur Abrufung der Aggression spezifischer Situationen und geeigneter provozierender Reize bedarf. Die modernen Naturwissenschaften geben Darwin recht.“
      Als zentralen menschlichen „Instinkt“ oder Trieb beschreibt Darwin nicht etwa die Aggression, sondern das Bedürfnis des Menschen nach Bindung und Zugehörigkeit. Nichts motiviere, so Darwin, den Menschen grundlegender als sein Bedürfnis nach Gemeinschaft. „Der Mensch findet, übereinstimmend mit dem Schiedsspruch aller Weisen, dass die höchste Befriedigung sich einstellt, wenn man ganz bestimmten Impulsen folgt, nämlich den sozialen Instinkten. Wenn er zum Besten anderer handelt, wird er die Anerkennung seiner Mitmenschen erfahren und die Liebe derer gewinnen, mit denen er zusammen lebt; und dieser Gewinn ist ohne Zweifel die höchste Freude auf dieser Erde“.
      „Da ohne Zweifel Zuneigung eine Vergnügen erregende Empfindung ist, so verursacht sie allgemein ein leichtes Lächeln und Erglänzen der Augen. ….Ganz allegmein wird eine starke Begierde empfunden, die geliebte Person zu berühren…Bei niederen Tieren sehen wir dasselbe Prinzip tätig, dass sich Vergnügen aus der Berührung in Assoziation mit Liebe herleitet.“

      So weit also Darwin. Und ich stimme ihm da in allem zu. Wir brauchen uns doch nur selbst beobachten. Und: Wenn es mir aus welchen Gründen auch immer „schlecht“ geht, bin ich doch viel leichter gereizt und werde aggressiv, als wenn draußen die Sonne schön scheint oder ich gerade im Lotto gewonnen habe.
      Natürlich sind Hass, Angst, Neid, Wut usw., die sog.“negativen Emotionen“ immer nur Reaktionen und kein natürlicher Lebenstrieb. Dass Sigmund Freud z.B. da einen „Aggressionstrieb“ postulieren konnte, eifrig gefolgt von Konrad Lorenz, lässt nur auf deren damalige eigene geistig-emotionale Verfassung schließen, aber nicht etwa darauf, dass es von Natur aus beim Menschen einen „Aggressionstrieb“ gäbe.

    • Betrachtet doch bitte einfach mal die Spezies Mensch nicht nur im friedlichen miteinander, wenn gerade die Sonne scheint oder der Lottogewinn ausgezahlt wurde, sondern unter allen Lebensumständen, die definitiv dazu gehören. Unsere Aggressivität, daraus folgend Hass, Wut, etc. sind von Anfang an Baustein unserer Spezies gegenüber anderen und uns selbst.

      Im Übrigen bis auf die ganz wenigen Ausnahmen auf diesem Planeten, die ebenfalls ihre Artgenossen grundlos angreifen, wie bei jeder anderen höher entwickelten Spezies auch.

      Ich frage mich immer wieder, was diese Diskussion soll, statt einfach zu reflektieren, wer wir sind.

    • Bitte die Begrifflichkeiten einer klaren Definition geben, ansonsten reden wir wieder aneinander vorbei.
      Angst, wenn nicht durch Erfahrung unterdrückt werden kann, aktiviert das archaische Notfallprogramm im Gehirn, führt dann zu 3 Zustände, Kampf, Flucht oder Erstarren.
      Agressivität hat zwei Formen. Im Normalfall dient eine gesunde Aggressivität zur Aktivierung des motivationalen System um seinen Bedürfnis nach Potenzialentfaltung zu befriedigen, z.B. jede herausfordernde anstrengende Tätigkeit bedarf einer Aggression, kann man fast mit einer endothermen Reaktion vergleichen bei der am Ende ein höheres Energiepotenzial zur Verfügung steht.

      „Mal“-Aggressivität ist eine Abwehrreaktion auf die Unterdrückung des Bedürfnisses seiner Potenzialentfaltung. Mit fortwährenden Dauer der Unterdrückung dieses Grundbedürfnisses führt das zu den besagten negativen emotionalen Zuständen wie Wut und letztendlich zum Hass.

      Wenn Hass überhaupt einen Sinn hat, dann nur in der Form der Vernichtung sämtlicher Potenziale sprich Leben.
      Wir kennen die Endergebnisse und die Phasen der Entwicklung des Hasszustandes, doch von meiner Seite aus habe kein Wissen über den Ursprung.
      Aus dieser Erkenntnis schlussfolgere ich, dass die Natur dieses Prinzip nicht willkommen heisen kann, da sonst das in Konflikt bzw. paradox zum Grundprinzip des Lebens steht.
      Daher stoße ich hier an die Grenzen der Wissenschaft und stelle die Frage, wer oder was zum Teufel hat dieses Prinzip des Hasses zu diesen einen Zweck der Vernichtung sämtlichen Lebens auf die Welt losgelassen?

    • SonSnow: Zuerst möchte ich Dir sagen, dass das Phänomen „Hass“ etwas spezifisch menschliches ist und nicht auf die Tierwelt übertragbar.
      Ferner ist der Hass eine Erkrankung der menschlichen Psyche und zwar die Schwerwiegendste überhaupt.
      Das hat schon Buddha erkannt, der sagte, dass der Hass die größte Verfehlung des Menschen ist.
      Den Hass als Ursprung in der Tierwelt zu suchen ist so absurd, wie es absurder nicht sein kann. Aber es zeigt auch die ebenfalls krankhafte Tendenz unter Menschen, ihre Fehler immer nur in irgend einem genetischen Programm oder Gesetz zu suchen, anstatt auch mal bei sich und bei der eigenen Spezies ein Fehlerhaftes, Verkehrtes, Pervertiertes, überhaupt erst vermuten zu wollen. Allenfalls wird es noch den sog. „Eliten da oben“ unterstellt, aber doch bitteschön bloß nicht uns, den Normalbürgern!
      Mit so wenig Bereitschaft zur Selbstkritik kommen wir keinen Schritt mehr voran. Ich sehe das so, dass wir als komplexeste aller Lebewesen auch am meisten in Gefahr waren und sind, „durcheinander“ zu geraten. Ich will hier ausnahmsweise mal einen Vergleich mit Maschinen anstellen, obwohl mir das sonst prinzipiell nicht behagt,
      je komplizierter ein Gerät -oder eben auch ein System- ist, desto leichter kann es kaputt gehen und desto mehr Schaden kann mit einer falschen Steuerung angerichtet werden. Was mit uns unter anderem passiert ist, ist find ich auch ganz gut in der Parabel mit dem Tausenfüßler beschrieben. Als jemand den Tausenfüßler fragte, wie er denn das immer so schafft, mit seinen tausend Füßchen nicht durcheinander zu geraten, verhedderte er sich zum ersten mal mit seinen vielen Füßchen.

    • @ Veganislove Bitte genauer lesen, ich habe nicht den Ursprung in der Tierwelt gesucht. Zweitens es gibt beobachtete Belege, dass Tiere auch Hass entwickeln, ich betone entwickeln, nicht der Ursprungsträger, siehe Beispiel drangsalierte bzw. gepeinigte Elenfanten in Gefangenschaft, die entwickeln einen immensen Hass auf ihre Peinigern.

      Ich stimme Ihnen zu, dass es absurd ist Menschen mit Maschinen zu vergleichen.
      Aber zu anderen Lebewesen sind Menschen auch nicht viel mehr komplexer; ein Mensch hat nicht wesentlich mehr Gene als ein Bandwurm.
      Menschen sind nur wahnsinnig anmaßend und glauben von sich dass sie eine hochkomplexe Spezies sind.
      Anstatt komplexe Sachverhalte zu vereinfachen, neigen Menschen der Verblendung, einfache Sachverhalte zu verkomplizieren.

    • Ich habe genau gelesen. Du hast den Ursprung unseres Hasses in der Tierwelt gesucht. Was Du über die Elefanten in Gefangenschaft sagtest, zeigt, dass wir uns dann wohl erst einmal über den Begriff „Hass“ einig werden müssten. Uns erst einmal darüber Gedanken machen müssen, wie das bei uns Menschen entsteht, was wir Hass nennen, oder als Hass fühlen. Das wäre überhaupt einmal ein guter Ansatz, finde ich. Und dazu könnten wir alle etwas sagen, wenn wir bereit sind, aufrichtig und selbstkritisch zu sein.

    • Aus meiner Sicht ist Hass ein Zustand völliger Irrationalität, totaler Kontrollverlust des physischen sowie psychischen Zustandes was dann als Willkür in Ausdruck bringt. Mit einem einzigen Ziel, die Existenz des Lebens zu verachten.
      Das ist jetzt nur sekundär Erfahrung aus Beobachtungen. Ich weiss nicht ob einer der Hass Inne hat, das genauso definiert. Den Zustand von Ärger, Wut und Zorn kenne ich, aber den Zustand von Hass, dass ich die Existenz eines anderen Individuums nicht akzeptiere, kenne ich primär nicht und möchte das auch nie erfahren wollen.
      Aber als Wissenschaftler der nach Erklärungen und Lösungen sucht, stoßt man an seine Grenzen.
      Wahrscheinlich ist es einfacher als es ist, doch finde ich keine passenden Fragen dazu.

      Einfache Definition: Hass ist alles Gegenteilige von Liebe.
      Können aber Wissenschaftler mit dieser Definition wenig damit anfangen.

    • Es geht doch erst einmal darum, wie und warum Hass überhaupt entsteht. Bevor diese Frage nicht geklärt ist, nützen uns alle persönlichen Definitionen von Hass noch gar nichts. Dass Du den Hass nicht wenigstens in Ansätzen kennst, kann ich Dir nicht glauben. Ich kann überhaupt nicht glauben, dass ein erwachsener Mensch diesen aufflammenden Hass nicht kennt. Selbst Buddha muss ihn gekannt haben, sonst hätte er ihn gar nicht durchschauen können. Was die Psyche betrifft, kann man immer nur das durchschauen, was man schon selbst in irgend einer Form durchlebt hat. Deshalb sind uns ja z.B. Triebmörder bzw. „Serientäter“ so unheimlich. Vielleicht ist dies ja auch der Grundantrieb der menschlichen wissenschaftlichen Forschung und dann dem zwanghaften Bedürfnis, das Erforschte komplett zu kontrollieren. Was wiederum letztendlich in den Sadismus führt. Das kann man ganz gut bei Erich Fromm nachlesen. Er beschreibt den Sadismus als eine krankhafte Kontrollierwut. Das würde ja dann auch ganz gut zu dem passen, was uns von Seiten der „Eliten“ widerfährt.
      Aber wenn wir alles Schlimme dieser Welt immer nur auf die „Eliten“ schieben, können wir an dem bestehenden Zustand nichts ändern, denn zu diesem Zustand hat kollektiv die ganze Menschheit beigetragen, die einen vielleicht mehr, die anderen weniger.

    • Hass ist die absolute Verneinung von allem was ist (und mir nicht passt).
      .
      Sie entsteht dann, wenn der eigene Wille bedingungslos durchgesetzt werden will, aber nicht kann.
      .
      Wenn also der eigene Wille schon nicht durchgesetzt werden kann – also die Welt sich nicht nach meinem Wunsch verhält bzw. verändern läßt – dann ist es besser, wenn nichts entsteht bzw. entstünde.
      Aus dieser Einstellung speißt sich der Hass auf alles, das ist (aber nicht dem eigenen Willen entspricht).
      .
      Doch schon in der Bibel heißt es darum:
      Dein Wille oh Herr geschehe !!!

    • Habakuk: Auch Du sprichst hier vom Hass als einem absolutären Zustand. Das nützt uns aber nicht viel, wenn wir dahinter kommen wollen, wodurch Hass erst einmal entsteht. Und das ist doch die Kernfrage, sollte es jedenfalls sein. Ich finde, wir müssen den Hass deshalb zunächst einmal von da her ansehen, von wo wir ihn alle schon kennen gelernt haben aus uns selbst heraus, nämlich im Ansatz. Und wenn wir das geklärt haben, könnten wir uns erzählen, wie Hass von anderen Menschen auf uns wirkt. Letzteres ist etwas leichter zu beschreiben, denn wir sind dabei ja nicht „Täter“, sondern „Opfer“. Von mir aus kann ich da sagen, dass es überhaupt nichts gibt, was mir mehr Angst einflößen kann, als blanker Hass. Und von da her glaube ich auch, dass Hass die destruktivste Wirkung von allem hat, was ist. Menschlicher Hass, so wie Du ihn beschreibst.
      Was das Aufflackern von Hass-Gefühlen bei uns selber betrifft, geht es schon mehr ans Eingemachte. Ich bin mir dieses Aufflackerns von Hass meines Wissens immer bewusst geworden und bin froh darum, weil er in diesem Stadium noch erkannt und umgelenkt werden kann. Deshalb ist es ja so wichtig, dass wir uns immer erst einmal selber kritisch betrachten, ehe wir andere kritisieren und ihnen dann womöglich Unrecht tun, ganz abgesehen davon, dass wir sonst in Bezug auf Bewusstseinserweiterung keinen Schritt weiter kommen.
      Was also hat je bei mir das Aufflackern von Hass bewirkt und was bewirkt es auch heute noch immer wieder?
      Ganz einfach: Ungerechtigkeit. Wobei es grundsätzlich nicht darauf ankommt, ob diese Ungerechtigkeit mir selbst widerfährt, oder anderen.

    • @ Veganislove Bitte vermeiden Sie die Wissenschaft alles in einen Topf zu werfen und als Einheitsbrei umzurühren. Es leugnet keiner, dass auch die Wissenschaft in diesem Zeitabschnitt genauso der Pervertierung eines irrsinnigen System unterworfen ist. Wie aber in allen Bereichen wie Medizin (Eid des Hippokrates) oder die Religionen („Das Leben ist heilig“), hat die Wissenschaft auch einen Kodex (Entdeckung von Wissen/Erkenntnissen sowie deren freien Zugang für die Menschheit gewähren). Es gibt halt nunmal Wissenschaftler die sich noch daran halten und die die sich dem Dogma des „heiligen Geldes“ unterwerfen. Den Konflikt können wir auch im Bereich des Journalismus beobachten.

      Um eine Krankheit zu heilen, sollte man schon den Entstehungszeitpunkt sowie deren Ursprung kennen.
      Das Wissen wie man Menschen dazu führen kann, dass sie sich dem Hass ergeben, kennen fast alle.
      Aber sich im Zustand des Hasses befindend, kennen nur die Menschen deren Liebsten, ihre Würde sowie Freiheit geraubt worden sind. Jetzt lehne ich mich ziemlich weit aus dem Fenster und wage zu behaupten, dass Buddha diese Erfahrung je gemacht hatte und somit den Zustand des Hasses kannte.

      Ich glaube viele verwechseln den Zustand von „nicht mögen“ mit Hass. Bei allen Phasen vor dem Hass hat das Individuum noch einen Handlungsraum, Hass hingegen kennt nur die Vernichtung des Gegenübers und/oder sich selbst.

    • SonSnow: Ich kann Deine Kritik überhaupt nicht auf meinen Text beziehen. Weiß nicht, was Du da aus meinem heraus liest und ich weiß auch nicht, was Du eigentlich meinst. Aber egal jetzt, Hauptsache, Du selbst weißt es noch. 🙂

    • Meine These ist demnach: der Ursprung von Hass ist (abgesehen von der individuellen Dummheit, ihn überhaupt von sich Besitz ergreifen zu lassen) Ungerechtigkeit- in welcher Form auch immer. Diese These wäre auch wissenschaftlich leicht nachzuprüfen. Man müsste nur z.B. 2 gleich große Familien mit gleicher Verteilung von Geschlechtern bei Kindern finden, wo es von Anfang an permanent tendenziös ungerecht zugegangen ist und bei der anderen permanent tendenziös gerecht und dann die betreffenden Menschen danach psychologisch untersuchen, wie viel Hass-Potenzial sich hier oder dort angesammelt hat. Aber ich finde, dass wir das von vorn herein auch so wissen können und solche bescheuerten psychologischen Tests dafür eigentlich gar nicht brauchen. Das Verhängnisvolle an unserer Wissenschaft ist ja die Möglichkeit, dass sie immer auf ein gewünschtes Ergebnis hin manipuliert werden kann und dass außerdem die Beurteilung eines Tests immer auch von einem fehlbaren Menschen abhängt, dem Experimentator. Aus diesem Grund rate ich schon lange, lieber wieder mehr unserem gesunden Menschenverstand zu vertrauen und diesen wieder auszubauen, als diese ganzen teuren subventionierten wissenschaftlichen Veranstaltungen. Das gehört jetzt zwar nicht so zum Thema, aber wollte hier auch mal gesagt werden. Wir haben mit unserer orthodoxen Wissenschaft bis heute vor allem die verschiedenen Arten von Zerstörung erforscht, aber vom Leben und wie man es hegt und pflegt wissen wir heute weniger denn je.

    • @ Veganislove Erstens die „Wissenschaft“ die Sie gerade beschreiben hat aber rein gar nichts mit dem Kodex der Wissenschaft gemein. Wir führen keine deratigen Experiemente/Versuche an Lebewesen und wenn Versuche doch nötig sind, dann möglichst in einer natürlichen Umgebung und die Unversehrtheit aller beteiligten garantiert ist.
      Alles andere ist Konzernwissenschaft, das nur ein Ergebnis zulässt, das Resultat muss Profit erbringen; verstößt gegen jegliche wissenschaftliche Prinzipien.

      Aber nehmen wir Ihren „Versuch“ als Gedankenbeispiel. Sehen Sie nicht schon von vornerein, dass da einer ist, der als „Ursache“ das ganze aktiv intitiert? Also wurden die Beteiligten als Objekt in den Kreislauf des Hasses hineingestoßen, weil von alleine geht das nicht vonstatten.
      Daher ist ja meine Frage. Wer hat wann und wo die Erkenntnis gehabt, andere für seine Zwecke zu missbrauchen, also in den Teufelskreis des Hasses hineingestoßen, weil wie gesagt, von alleine ging das nicht und ich bezweifle, dass die Natur zwei gegeneinander arbeitende Prinzipien parallel verfolgt.
      Ohne Zweifel, existiert in der Unendlichkeit des Universiums, unendliche Möglichkeiten von Potenziale, auch die des Hasses.
      Mich interessiert der Ursprung des Ganzen, weil Hass ja kein fiktives Wort welches Menschen kreativ erschaffen haben, sondern beschreibt einen realen Zustand.

    • Hass entsteht, wenn ich meinen eigenen Willen nicht unter den göttlichen Willen unterordnen kann.
      Gerechtigkeit ist (nur) ein Gefühl bezogen auf eine konkrete oder allgemeine (Lebens)Situation/Lage und stellt sich somit nicht objektiv sondern immer vom jeweiligen Subjekt aus betrachtet unterschiedlich – meist diametral entgegengesetzt – dar.
      Der Kristalisationskern bei der Entstehung von Hass ist und bleibt der unumstößliche Wunsch nach der Durchsetzung des eigenen Willens.
      Auch Allmachtsphantasien spielen da stark mit rein.
      Ist dies nicht möglich, so wird dies vom Subjekt als tiefe Kränkung empfunden und führt im Extremfall zur Verneinung von allem, einer Antihaltung zu allem was ist.
      Das ist der pure Hass, der Vernichtungswunsch von allem (was nicht dem eigenen Willen entspricht).
      Eine schlimme Falle, aus der, wenn man sich erst einmal darin befindet – es kaum ein Entrinnen mehr gibt.
      Auslöser ist oft eine Hybris, aus der heraus das jeweilige Subjekt (oder Gruppe) meint, alles tun und lassen zu können was es WILL.
      Für solche Menschen ist der eigene Wille das Maß aller Dinge.
      Solche Menschen haben jegliche Empathie abgelegt (falls sie diese je besessen haben) .
      Und dementsprechend denken und handeln sie leider auch.

    • Son Snow und Habakuk: Schreibt doch bei Euren Texten bitte auch mal dazu, dass das Eure persönliche Theorie, Euer Glaube, Eure Annahme usw. ist und nicht einfach immer nur : Das IST so!
      Sonst gewinnt man den Eindruck, dass man mit Euch gar nicht erst darüber diskutieren braucht, weil eure Feststellung ein für allemal die richtige ist, Eurer Meinung nach.
      Meine Theorie ist, dass Hass unter Menschen durch Ungerechtigkeit entstanden ist und dass diese Ungerechtigkeit durch Gewalt erzeugt wurde. Also das Grundübel ist die Gewalt, die aus Herrschsucht ausgeübt wird. Und dies wäre meiner Theorie nach jenes, was es zu überlegen gibt. Wann und warum nämlich unter den Menschen sich welche erdreistet haben, ihre Interessen über diejenigen der Mehrheit zu stellen und die Mehrheit für ihren Benefitz schuften zu lassen. Und wann und warum sich Menschen erdreistet haben, sich anhand einer löcherigen „Wissenschaft“ über die Gesetze der Schöpfung und der gesamten sie umgebenden und sie nährenden und gebärenden Natur zu stellen. Die Entstehung dieser Hybris ist nach wie vor das große Rätsel. Aber immerhin können wir alle auch jetzt als einzelne Menschen uns an einer Heilung beteiligen, indem wir schon einmal in unserem persönlichen Umfeld versuchen, gewaltfrei zu leben.

    • Ist Hass nicht einfach nur die Steigerungsform von Wut und Ohnmacht, die dann eben dank bspw. fehlender Hebel, Mittel und Möglichkeiten nicht abgebaut werden kann? Die sich dann individuell kanalisiert auf eine Person, eine Personengruppe, auf ein Objekt, eine Art Rauschzustand des Empfindens, eine Art Überreizung?

      Ich denke, Ihr machts Euch viel zu kompliziert.

    • @ Veganislove Menschen denen bist auf das eigene Leben alles geraubt wurde entwickeln fast immer einen Hass auf ein Ziel das sie glauben der Verusacher zu sein. Im subjektiven Befinden der hassenden Person stellt ist das ein Konflikt das nur eine subjektive Lösung kennt, nämlich die Vernichtung des Zielobjektes, wenn auch die eigenen Unversehrheit gefährdet ist. Das sind Fakten aus empirischen Beobachtungen und keine Theorien.

      Ich habe vielleicht zu anfangs eine Vermutung über eine mögliche Ursprungsentwicklung des Hasses formuliert, dennoch bleibt mein Anliegen in der Frage nach dem Ursprung des Hasses, da wieder Fakten aus Beobachtungen belegen, dass Hass nicht einfach so aus dem Nichts aufkeimt, sondern es muss immer ein Initiatior gegeben der anderen Menschen in diesen Zustand hineintreibt.
      Zu Ihren Punkt mit dem Empfinden von Ungerechtigkeit können wir andere Meinung sein. Für mich ist Ungerechtigkeit das Empfinden einer Störung/Ungleichheit/Disbalance in der Verteilung von Resourcen definiert sowie die Missachtung von Naturechten definiert.
      Hier stimme ich zu, dass Ungerechtigkeit eine wesentliche Komponente ist die zu Hass führt. Diese muss man aber als Stufen einteilen, wobei ich noch nicht weiss wie die Stufen genau definiert sind. Richtig ist, wenn die letzte Stufe erreicht wird, also dass die Ungerechtigkeit so unerträglich groß ist und keine andere subjektive Lösung mehr zu lässt als die Vernichtung des Zielobjektes, dann ist der Zustand des Hasses erreicht.

      Mein Kernanliegen ist trotzdem, wie, wann, wo und wer könnte diesen Zustand des Hasses entwickelt haben?
      Da Hass nicht einfach so plötzlich durch einen Funken aufkeimen kann, sondern vorher müssen viele Komponente eingewirkt haben, die alle natürlichen Notfallprogramme ausschalten. Das führt wiederum zu der Frage, wer könnte diese Erkenntnis geschaffen haben?

      Kurze Anmerkung: Notfallprogramme sind von der Natur für Lebewesen generiert, damit diese in brennslichen Situationen doch schnell eine Lösung haben, um den Erhalt des eigenen Leben zu ermöglichen.

    • Wer? Wann? Wie? Wo?

      Notfallprogramm – nein, kein Notfallprogramm in dem Sinne eines Adrenalinschockes, sondern schlicht eine Überreizung im Sinne eines blue screen of death. Eine – ja nach Intensität – auch zeitlich begrenzte Blockade „normaler“ Verhaltensmuster, ein Zustand vergleichbar mit einem Kurzschluss zur Entladung von Spannung, eben u.U. auch ohne Rücksicht auf mögliche eigene Schädigung. Also tatsächlich ein vorhandener Fehler, bzw. Sollbruchstelle. So wollte ich das verstanden wissen.

      Liebe und Hass liegen recht nah beieinander, sagt der Volksmund. So ist das eine ein absolutes Glücksgefühl, weit jenseits der Zuneigung als Grundgefühl aus unseren Wurzeln und auch dort laufen je nach Intensität eigenartige, nicht rational erklärbare Dinge ab, nur eben mit einer anderen Ursache aber m.M.n. eben auch vergleichbar, mit einer völligen Reizüberflutung.

      Wer schon mal richtig Zahnschmerzen hatte – auch wenn das vllt. ein doofes Beispiel ist – dem gehen die komischsten Gedanken durch den Kopf, bis hin, sich den Zahn im Schmerzwahn aus dem Kiefer zu schießen nur das die verfluchten Zahnschmerzen aufhören. Man muss sich dort höllisch zusammenreißen und sich bewußt außerhalb des Schmerzempfindens stellen, um nicht solch dämlichen Dinge tatsächlich zu machen. Oft hilft es, den betroffenen Nerv einfach mit Wodka für eine Zeit derart zu überreizen, dass er abschaltet. Auch wenn der Moment an dem der Wodka pur auf den Nerv trifft, nochmal eine expotentielle Steigerung des empfundenen Schmerzes darstellt, ist danach doch zumindest für den Rest der Nacht soweit Ruhe, dass man getrost den nächsten Zahnarzttermin am kommenden Morgen unbeschadet erlebt. Ich denke hier spielt die Nähe zum Gehirn eine nicht unwesentliche Rolle im Schmerzempfinden?

      Ich denke nicht, dass Hass die Fragestellung Wer, Wann, Wie, Wo im ursächlichen Entstehen zuläßt, bzw. dies die richtige Fragestellung dazu ist. Ich bin der Meinung, Hass ist Steigerung von Wut und Ohnmacht unter Fehlen zu deren Abbau notwendiger Ableiter – eine Art Kurzschluss.

      Was den Hass von Religionsgruppen untereinander betrifft – nun, wenn ich 25 von 30 Jahren erzählt kriege, dass die Ungläubigen an allem Schuld sind, ich selbst nackig mit dem Arsch auf dem Kopf stehend Fliegen fangen kann, ohne das irgendetwas meine Situation positiv verändert, nehme ich doch dankend solch vorgegebenen „Schuldigen“ an. Das hat doch bei unseren Großvätern und Großmüttern gegenüber ‚den Juden‘ auch funktioniert – bedarf also nur einer gewissen andauernden Manipulation.

    • @ unknow74 Guter Einwand, habe ich mir auch überlegt. Hass auf etwas nicht Fassbares wie einen unerträglichen Schmerz zu haben, also die „Nicht-Duldung“ von Schmerz, ist per se nicht verkehrt. Die Natur hat dazu viele Mechanismen bereitgestellt, um Schmerzen zu vermeiden.
      Hass auf ein Subjekt umzulenken, ist wahrscheinlich dann der Konstruktionfehler.

    • Ich denke nicht, dass dies dann ein Konstruktionsfehler im weitesten Sinne ist, Hass auf eine Person, Personengruppe oder Objekt umzulenken – die vorhergehende Wut, Ohnmacht, etc. stehen doch genau in diesem Zusammenhang mit betreffender Person, Gruppe, Objekt, ob nun von außerhalb manipulativ in Szene gesetzt oder real aufgrund des eigenen Erlebten.

      Ich denke dieser Zusammenhang rührt aus dem Ursprung des Ausgangsgefühles her.

    • unknown74 und SonSnow: Natürlich ist der Hass ein Schmerzstau, der nicht durch Bedenken richtig kanalisiert und abgebaut wurde. Und dass es so viel Hass in der Welt gibt, zeigt die große Überforderung und die Fehlleitung der menschlichen Psyche. Eine Auflösung des Schmerzes ist nur durch Bedenken, Selbstkritik und Trauerarbeit möglich. Deshalb fühle ich mich z.B. heute in der Trauer noch am meisten geborgen. Leider habe ich mal wieder von niemand von Euch etwas Persönliches gelesen. Mit „Besser- und Bestens- Wisserei“ allein kommen wir glaub ich keinen Schritt weiter. Wenn wir jetzt nicht von Herzen offen sind, wann denn dann?

    • Der Grund, weshalb Hass ensteht, ist die Abwesenheit von Zuneigung. Und der Hassende macht noch einmal das selbe mit seiner Manifestation von Abneigung und konsequentem Ausschluss von Zuneigung. Es ist soz. eine hoffnungslose Endlos-Schraube abwärts und endet leider nur zu oft in einer tödlichen Gewalttat, die aber den Täter dann auch nicht von seiner inneren Problematik befreit. Ich glaube, dass Hass einen Suchtcharakter hat.

    • „Der Grund, weshalb Hass ensteht, ist die Abwesenheit von Zuneigung.“

      Da gehört schon noch ein bißchen mehr dazu.

      Mal ganz abgesehen davon, bewegen wir uns immer noch in einem öffentlichen Forum und nicht in irgendeiner Gruppentherapiesitzung, auch wenn das hier manchmal den Anschein haben mag.

    • Ist doch egal, welchen Anschein das hat. Hauptsache, es bewegt sich einmal etwas und dreht sich nicht immer nur im selben Teufelskreis.

  14. Sehr geehrter Herr Davidsson, danke vielmals für das hochdifferenzierte und äußerst interessante Gespräch und dafür, dass Sie uns an Ihren Recherchen und Erkenntnissen teilhaben lassen!
    Vor allem strahlen Sie unglaublich viel Mut und Klarheit aus, das ist ein wirklicher Genuss, neben dem, was Sie rein an Ergebnissen Ihrer Recherchen, welche offensichtlich viel von PRIMÄRquellen gespeist sind, die eigentliche Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens, also um so seriös. Außerdem haben Sie strahlen Sie eine große Menschlichkeit in Bezug auf Gerechtigkeitssinn aus, danke also auch dafür.
    Nun zu einem Gedanken, der mich dazu bewog, mich wie folgt zu äußern: Gegen Ende (ca. 12 min vor Schluss) äußern Sie sich zur Thematik „Akademiker“. Genau dies hat mich schon oft regelrecht zum „Wahnsinn“ (gebe zu, etwas übertrieben) getrieben, weil das so unsäglich unfassbar ist, warum gerade diejenigen, welche die Zeit und die Möglichkeiten hätten, noch mehr ihre Kraft auch für Wahrhaftigkeit (ich sage jetzt nicht Wahrheit) einzusetzen, dies versäumen. Für die Nachwelt wäre dies mindestens so ein Thema wie nach 1945.
    Dennoch gehen Sie mit gutem Beispiel voran und ich hoffe zutiefst, dass sich daran noch mehr orientieren!
    Alles Gute weiterhin.

    • Es ist einfach alles nur noch traurig! Wer oder was soll einer solch überzivilisierten Gesellschaft da noch helfen, die partout nicht einsehen will, dass sie schon lange in einer Sackgasse gelandet ist?

      Wenn Du glaubst, es geht nicht mehr,
      kommt von irgendwo noch ein neuer Hammer her.

  15. Dass 9/11ein „Inside-Job“ war, kann ja gar nicht mehr in Frage gestellt werden. Nur über die Technik ist man sich noch nicht einig. Die Materialforscherin Dr.Judy Wood spricht von einer „Verstaubung“(„Dustification“), einer Technik vermutlich nach Tesla, die bisher noch gar nicht bekannt ist. Ich finde diese These glaubwürdig. Jedenfalls lässt sich mit einer konventionellen Sprengung nicht erklären, wieso so wenig Trümmer zurückblieben, aber so viel Staub. Die Gebäude fingen ja schon in der Luft an, zu zerstäuben.

  16. In einem leider kürzlich gesperrten Video wurde behauptet, dass es TEIL der BAUGENEHMIGUNG von WTC 1 und 2 war, dass der Abriss von einer in sich extrem stabilen Stahlskett-Konstruktion gesichert sein muss.
    Man entschied sich bei den Planern und Baugenehmigungsbehörden im BAUGENEHMIGUNGS-VERFAHREN (ca. 1966) für die Platzierung je einer atomaren Explosionsquelle, die auf Ebene von „ground zero“ – also unterhalb der Fundamentplatten von WTC 1 und 2 lag. Um ggf. später einen problemlosen warmen Abriss zu gewährleisten.
    Das scheint logisch und nicht ungewöhnlich zu sein, denn im Jahre 1966 war das wohl eher zukunftsweisend.

    Es müsste doch heute durch Akteneinsicht bei Behörden und planenden Architekten möglich sein, diese atomare Abrissvariante der BAUGENEHMIGUNG zu finden und offen zu legen.

    Denn nur diese atomare Variante kann m.E. alles erklären. Im leider gesperrten Video konnte man freigegebene hochauflösende Filmsequenzen sehen, wie sich freistehende Stahlpfosten und -Träger in sekundenfrist pulverisierten.
    Mit Supertermit ist das unmöglich, mit Flugbenzin absurd. Wer das behauptet sollte nochmal in die 1. Klasse.

    Wer kann heute die BAUGENEHMIGUNG veröffentlichen?

    Übrigens,
    vorgestern wurde in den Nachrichten vermutet, dass in der Stratosphäre umherfliegender Weltraumschrott gefährlich sei und das Internet lahm legen könnte.
    Ein Wink, das nach einer Not-Abschaltung des Webs vielleicht jetzt schon eine alternative Medienquelle für KenFM und Andere an den Start gebracht werden sollte, damit wir nicht komplett auf dem Trockenen sitzen.
    Früher gabs mal DX-Clubs, die als Funk-Amateure, die frei auf Kurzwelle, Mittelwelle oder UKW sendeten.

    • Disinformation ?
      Atomar ????
      Thermite schmelzt Eisen, dat geschmolzene Eisen wird door die Explosion in winzige Tropfchen weggeblasen.
      Untersuchung des Staub’s auf Eisenpartikel kostete 5000 dollar, deshalb nie geschehen.
      Es isst alles nicht schwer zu verstehen.

  17. Schwerer Schlag gegen die Glaubwürdigkeit von KenFM

    Im Gespräch mit Elias Davidson wird so getan, als gäbe es nicht die geringsten Hinweise ob und welchen Passagiere in den Flugzeugen gewesen seien. Auf der Internetseite http://www.911-facts.info/deutsch.html wird unter Fakt 6 ausgeführt: „Die Überreste fast aller Passagiere der vier Flugzeuge konnten anhand von DNA-Spuren in den Trümmern identifiziert werden“. Wer lügt ? Warum das langatmige Gespräch mit Elias Davidson, wenn einfachste Fakten nicht stimmen.

    • Welcher Unsinn isst das ?
      Der Coronor in Pennsylvania erklärte dass das Flugzeug ‚atomisiert‘ sei, welches Wunder dass auch sei, beim Pentagon wurde gar kein Überrest gefunden, nur EINE Düsenmotor, auch nie gehört dass bei die Twin Towers Überreste waren.
      Nur der Pass Mahammed Atta war, wieder ein Wunder gefunden.
      Aber an dieser Tag voller Wunder darf dass nicht wundern.

    • Ich zittiere mal:

      „Fakt 6 – Keine Identifizierung der Täter
      Die mutmaßlichen Flugzeugentführer mit Mohammed Atta an der Spitze wurden nie eindeutig gerichtsmedizinisch identifiziert. Die Überreste fast aller Passagiere der vier Flugzeuge konnten anhand von DNA-Spuren in den Trümmern identifiziert werden – bis auf die der 19 vermeintlichen Täter. Angeblich hätten deren Verwandte den Ermittlern vom FBI keine Vergleichsmuster zur Verfügung gestellt. Darüberhinaus wurden die Passagierlisten der Flüge nur teilweise veröffentlicht und sind widersprüchlich in Bezug auf die behaupteten Attentäter.

      Offizielle Erklärung: Keine.

      Problem: Eben das.

      Weitere Informationen:

      „How FBI determined the 19 hijacker´s identities“,
      9/11 Commission
      „7 years later, 9/11 hijackers’ remains are in limbo“,
      Sean D. Hamill, New York Times, 21.09.08″

      Fehler! Mindestens das Gepäck von Mohamed Atta wäre als DNA-Vergleichsspurenträger tauglich, so es sich tatsächlich um das Gepäck dieses Mannes gehandelt haben sollte.

      Ein kurzer Blick ins Tafelwerk der Elemente genügt um festzustellen, dass Aluminium als das im Flugzeugbau neben Kupfer das am häufigsten verwendete Material bei 660°C schmilzt, Kupfer erst bei 1083°C, Stahl und Titan erst jenseits der 1500°C.

      DNA besteht aus organischem Material. Eine Identifizierung anhand von unverbrannten Leichenteilen bei derartigen Temperaturen erscheint äußerst fragwürdig.

      ich als Familienoberhaupt oder Mitglied einer der mutmaßlichen Täterfamilien hätte als aller erstes Interesse daran, den Namen meiner Familie über eine Identifizierung meines Sohnes, meines Enkels, meines Mannes oder meines Vaters über einen DNA-Vergleich zuzustimmen, um eine derartige Schmach abzuwenden. Lassen Sie sich mal den Subtext der oben zittierten „Fakten“ durch den Kopf gehen!

    • Naja, wenn man die Menschen anders entsorgt hat so sind DNA schon nachweisbar. Es sollte aber wirklich der Frage nachgegangen werden wer waren die Menschen in den Flugzeugen und wer sind die Angehörigen.

    • 9/11 Kommission.
      Lese das Warren Report über den Mord an Kennedy, danach Whitewash, über das Warren Report.
      Dann wird klar wie eine Regierung seine kriminelle Aktionen durch ausgewahlte ‚Untersucher‘ weiss farben lässt.

    • Nun, soweit möchte ich gar nicht gehen, dass Menschen anders „entsorgt“ wurden. Wer derartiges plant und durchführt ist genau so in der Lage, DNA-Untersuchungsberichte zu fälschen, bspw. indem man das Ausgangsmaterial zu Vergleichszwecken entsprechend kontaminiert. Der Untersuchende bekommt davon nicht mal etwas mit und schreibt seinen Befund anhand des ihm zur Verfügung gestellten Materials nach bestem Wissen und Gewissen – dort muß ich noch nichteinmal jemanden bestechen.

      Im NSU-Untersuchungsfall wird oder wurde gerade über eine derartige Möglichkeit debattiert. allerdings bin ich zum dortigen Ergebnis nicht up to date.

    • …nur um’s zu verdeutlichen.

      Ich kann DNA-Vergleichsproben nehmen, um vorhandene DNA im Ausschlussverfahren einer bestimmten Person zuzuordnen oder ich benutze DNA-Vergleichsproben dazu, ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen, indem ich bspw. vorhandene, menschliche Überreste od. Gegenstände vor einer Vergleichsuntersuchung damit kontaminiere, um daraus einen anerkannten Beweis zu konstruieren.

      Man stelle sich die Klagewelle innerhalb der USA von den Hinterbliebenen der offiziell rund 3500 Todesopfer aus den Türmen vor, so deren Angehörige aufgrund der Zerstörung der Türme nicht identifiziert werden konnten. Allein das Ausmaß einer derartigen Identifizierungsaktion ist gigantisch und sprengt über Monate, wenn nicht jahre jede logistische Ressource mit entsprechendem Können. Es dauert Wochen und Monate, bis 200 Insassen eines abgestürzten Flugzeuges zweifelsfrei identifiziert werden können.

      Auch in den Staaten zahlt keine einzige Versicherung bspw. eine Lebensversicherung ohne offiziellen Totenschein aus oder übernimmt Beerdigungs- od. Bestattungskosten. Ich kann mir nicht vorstellen, das von Opfern der Anschläge, die mit flüssigen Metall in Berührung gekommen sind, überhaupt noch irgendwelche Überreste vorhanden wären. Schon allein eine Suche danach hätte Wochen und Monate gedauert. Dafür war ground zero viel zu schnell eine leere Baugrube!

  18. Ockam war ein schottischer Wissenschaftler, 13e oder 14e Jahrhundert.
    Ockams Razor (sehr scharfes Messer) isst die Gedanke dass der einfachste Theorie die die Fakten erklärt die Beste isst.
    Meine Idee isst dass wer zu einer geistlichen Salto Mortale bereit isst, gut wissen kann, was am 11ten September geschah.

    Eine inszenierte Anschlag misslang, die vier Flugzeuge konnten nicht benutzt werden, zwei andere flogen in die Twin Towers, das zweite ohne Fenster, in Pennsylvania wurde eine Rakete abgeschossen, aber keine Wrackteile wie Lockerby, eine Militär Jet flog ins Pentagon.
    Alle drei Maschinen ferngesteuert.

    Die Twin Towers wurden mit Thermite verwüstet, dass erklärt dass schmelzen von Eisen, das 47 Stockwerke Gebäude wurde konventionell von unten demoliert mit Sprengstoff, wie ein Niederländischer Expert erstaunt erklärte.
    Vermutlich war der New York Governor im 47 Stockwerke Gebäude um die Sprengstoffe am richtigen Augenblick zu entzünden.

    Thermite isst für Beton Konstruktionen, es enthalt Magnesium und Aluminium, um eine so hohe Temperatur zu erreichen dass Eisen schmeltzt, nur dadurch konnten die Towers pulver werden.
    Sonst hätte dass Eisen die Einstürzung verhindert, zumindesten hätte noch sehr viel Eisen übrig geblieben sein müssen.

    Das Patriot Gesetz war schon fertig am 11ten September.
    Twin Towers machte die Einführung möglich, und die Afghanistan und Irak Kriege.

    Nebenbei wurden die Kosten des demolieren der Twin Towers erspärt, es war sehr teuer geworden durch viel Asbest, und die versichterte Summe konnte, nach ein Prozess, empfangen worden

    Wo die vier Passagiersflugzeuge geblieben sind, Cheney weiss es, er war am 11ten September bei NORAD, für eine Übung, damit er die Radarbilde der vier Flugzeuge verschwinden lassen konnte.
    NORAD sieht jede Vögel der über der USA fliegt, etwas übertrieben, aber nicht weit von Realität.

    Warum es gelang die Kontrolle der vier Flugzeuge zu übernehmen, von aussen, aber nicht gelang sie in ihre Ziele zu fliegen, nur die Verschwörer können es wissen.
    Dass 2001 ein jedes modernes Flugzeug von aussen gesteuert werden konnte isst bekannt.
    Es kann sein dass 2001 die Besatzung verhindern konnte was mit MH370 geschah.
    Ich vermute dass es mit MH370 besser gelang.

    Wer so weit diese geistliche Salto Mortale mitgemacht hat steht denn für die Frage wie es möglich war das unsere Retter von Hitler ein Schurkenstaat geworden war.

    Wer dan noch zu weitere geistlichen Salto’s bereit isst kann entdecken dass Hitler nie Krieg wollte, wie A.J.P. Taylor 1961 in seinem Buch schreibt, aber dass Roosevelt seit 1933 Krieg wollte, wie Charles A Beard schon 1946 publizierte.
    1946 wurde dann auch schon Pearl Harbour entlarft als Verschwörung, eine Senat Untersuchung.
    Die Demokraten sahen keine Verschwörung, die Republikaner dagegen doch.
    Dass Buch darüber, Redakteur Harry Elmer Barnes, wurde 1953 publiziert.
    Schon darum isst das Buch lesenwert weil im Fürwort geschildert wird wie alles getan wurde um zu verhindern dass dass Buch publizität bekam.

    Ich fürchte also dass die Welt worin wir leben nur eine ganz grosse Verschwörung isst, wie Udo Ulfkotte, ehemaliger FAZ Journalist, hier, und bei Youtube, erklärte.
    Dass Wort Verschwörung für heute isst nicht ganz richtig, viele, vielleicht die meisten, machen mit ohne sich dass bewusst zu sein.

    Es kann sein dass die heutige Verschwörung misslingt, Brexit war nicht geplant, dass nicht mitmachen der östlischen EU Mitglieder auch nicht, Soros weggeschickt, und Marine le Pen und Mélenchon sicher auch nicht.
    Dagegen gelang die Destabilisierung des Mittleren Osten fast komplett, und begann die Destabilisierung der Europäischer Kulturen durch Flüchlinge Migranten.
    Diese Destabilisierung isst notwendig fur das Endziel, Europa als eine USA Kopie.

    Ich kann nur hoffen dass ich eine Phantasie habe die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat, aber ich sehe nicht wo ich fehler mache.

    • Nur ein Fehler: Die Verschwörungstheorie als solche ist die Verschwörung. Alles andere, was als Verschwörung bezeichnet wird, das ist das ganz „normale“ Tun des Menschen, immerwährend und in stets wiederkehrenden Zyklen zu allen Zeiten.
      Wie Sie richtig sagen, die meisten machen mit, weil sie glauben (hoffen), daß am Ende (wie in Hollywood, im Himmel) schließlich das Gute siegt. Die Geschichte kennen die meisten nicht.
      Was Soros angeht: Der kann sich mit seinem Vermögen trösten, daß er als Neureicher nie wirklich dazu gehört hat und eben instrumentalisiert wurde.
      Brexit? Zypern scheint die bessere Option, falls die EU überlebt.

      So, welche Hypothese hat die wenigsten Annahmen? Egal. Machen wir weitere geistige Saltos. Hält geistig fit.

    • Anders formuliert, die Verschwörungs Theorie lächerlich machen isst eine Verschwörung.
      Die lächerlich Macher von Verschwörungen anworten nie darauf dass 1956 die Verschwörung GB, Frankreich und Israel war, gegen Egypten, Ben Gurion war so dumm die Verschwörung schriftlich haben zu wollen, dass französische Exemplar blief bestehen.
      Eisenhower beëndete diese Verschwörung, es war das definitieve Ende GB’s als Weltmacht.
      Neurenberg etwa 1947 wurde die Ribbentrop Molotov Verschwörung peinlich klar, als die Geheime Anhang doch presentiert wurde, der USSR war nicht froh darüber.

    • So ist es. Schon ein paar Dekaden fundierter Geschichtskenntnisse sollten genügen, um diejenigen zu entlarven, die „Verschwörungstheorien“ lächerlich machen möchten.

    • Für eine sehr gut gelugene Verschwörung rate ich immer:
      C. V. Wedgwood, ´William the Silent, William of Nassau, Prince of Orange, 1533 – 1584’, London, 1945
      In unsere niederländische Bücher findet man eine ganz andere Version.
      Das Buch über die vielleicht langst geheim gehaltene Zweiten Weltkieg Verschwörung isst vielleicht:
      Frans Kurowski, ‚Der Thomas E. Mahl, ‘Desperate deception, British covert operations in the United States 1939-44’, Dulles, Virginia, 1998
      Teil der Roosevelt Churchill Verschwörungen.

  19. Interessant zu hören, danke, aber…. Letztlich enttäuschend, eigentlich nichts dabei, das ich nicht schon wusste und daher stellen sich einige Fragen….

    Ich kenne alle zur Verfügung stehenden Information zu den Flugzeugen des Pentagon und Shanksville. Herr Davidsson sagt uns es gäbe keine beglaubigten Passagierlisten, als wenn das eine Rolle spielen würde! Von WEM behglaubigt wären die denn zuverlässig?

    Was mich stört ist, dass in diesen Flugzeugen zusammen bis zu 1000 Leute gesessen sein müssen, deren Namen auf den nicht-beglaubigten Listen stehen. Warum hat sich auch 16 Jahre später noch nicht einer dieser Fachleute an die Arbeit gemacht was das für Leute waren, leben sie noch, sind sie tot, wann und wo und warum starben sie? Existierten die? Denn es ist klar, dass diese beiden Flugzeuge auf jeden Fall eines nicht gemacht haben, ins Pentagon oder den Acker bei Shanksville zu stürzen.
    Ich hätte gerne von Herrmn Davidson gewusst warum er dem nicht nachgegangen ist!

    • Es spielt durchaus eine Rolle, ob die Passagierlisten verifiziert sind oder nicht. Allerdings habe ich keine Kenntnis darüber, inwieweit zum damaligen Zeitpunkt innerhalb der USA Identitätskontrollen beim Einchecken durchgeführt wurden oder nicht.

      Sie sprechen von ca. 1000 Opfern in den Flügen – so diese voll besetzt gewesen wären – waren sie nicht, bei weitem nicht. Laut Wikipedia (und ich nenne bewußt diese Quelle, die sich fast ausschließlich auf den offiziellen Bericht stützt) waren es insgesamt 248 Passagiere, fliegendes Personal, Entführer an Bord der 4 Flugzeuge – also keiner der Flüge war tatsächlich auch nur annährend ausgebucht. Ziehen Sie 19 Entführer ab, bleiben 229 Unbeteiligte tote Menschen in den Flügen übrig.

      Flug UA93, Kennzeichen N591UA „Shanksville“, hatte insgesamt „nur“ 44 Personen an Bord. Ich gehe davon aus, dass sich an Bord neben dem Piloten und Copiloten noch 3 Flugbegleiterinnen befanden, also 39 Passagiere, unter denen sich laut offiziellen Angaben 4 Entführer befanden. Soviel zu den offiziellen Angaben.

      Wie Herr Davidson bereits sagte, gibt es keine bestätigten Passagierlisten, keine Videoaufzeichnungen, keine Zeugenaussagen, nichts dergleichen, die tatsächlich beweisen, dass bis auf Pilot und Copilot überhaupt irgend jemand in einer der Maschinen saß. Selbst die Anwesenheit von Pilot und Copilot kann man durchaus mit dem damaligen Stand der Technik in Frage stellen.

      Finden Sie einen realen Menschen, dessen Identität nur auf dem Papier, bzw. elektronisch vorhanden ist! Folgen sie der Spur des Geldes, bspw. über Lebensversicherungen, Angehörige, Mitmenschen, die eine derartige Person tatsächlich live und in Farbe gesehen, mit ihr zusammen gegrillt hat, angeln oder gar verheiratet war und erbringen Sie den Beweis, dass einer der 40 unbeteiligten Insassen an Bord von Flug UA93 war, das es diesen Flug tatsächlich gab.

      Ich schreibe es nochmal – am 11.09.2001 wurde neben der verfrühten Berichterstattung zum Einsturz von WTC7 (den ich selbst nicht gesehen habe) ein weiterer grober Schnitzer gesendet. Unmittelbar nach Bekanntwerden zum Einschlag von Flug AA77 ins Pentagon sendete einer der englischsprachigen Nachrichtensender 2x hintereinander eine Videoaufzeichnung einer dem Pentagon nahe gelegenen Tankstelle, durch dessen oberen rechten Bildausschnitt ein Flugkörper durch’s Bild flog, bevor dieses Band nach Angaben des Moderators vom FBI beschlagnahmt wurde. Er war sichtlich stolz darauf, dass „seine Jungs“ dem FBI bei besagter Tankstelle zuvorgekommen waren und das Band sichern konnten. Wer sich daran erinnert, kann bestätigen, dass die Wiederholung dieser Sequenzen im etwa 2min-Takt ausgestrahlt wurden – dementsprechend kurz war diese Sequenz auf Sendung, bevor sie durch die Grafik der angeblichen Flugroute von Flug AA77 ersetzt wurde. Bei besagtem Flugkörper handelte es sich mit 100%iger Sicherheit nicht um ein Flugzeug, selbst wenn die Aufnahmen recht unscharf waren (weil der Fokus auf dem Tankstellengelände lag). Ein, bzw. DAS charakteristische Erkennungsmerkmal eines Flugzeuges ist das am Heck befindliche deutlich erkennbare Seitenleitwerk. Besagter Flugkörper hatte KEIN derartiges Bauteil in einer für eine Passagiermaschine üblichen Größe. Der zylinderförmige Flugkörper erinnerte mich spontan an einen Marschflugkörper, auch im Größenvergleich zu umstehend schemenhaft erkennbaren Gebäuden (wie gesagt, der Fokus lag auf dem Tankstellengelände). Auch heute noch kann man eine eher schlechte Videosequenz vom Vorplatz des Pentagons von einer der dort installierten Überwachungskameras im netz finden – auch dort erkennen Sie KEIN Seitenleitwerk, auch dort stimmen die Größenverhältnisse zw. Flugobjekt und einer Boing 757 nicht annährend überein, vom Schadensbild im Gebäude selbst, ganz zu schweigen.

      Wer sich ein bißchen mit Physik auskennt weiß, dass große Teile wie bspw. Flügel abbrechen und nicht wie ein heißes Messer durch Butter schneiden. Setzen Sie an den Fotos vom Pentagon VORM Einsturz des Gebäudeteiles mal einen Maßstab an. Zum Vergleich dafür steht dankenswerterweise vorm Pentagon auf dem Rasen dieser Sattelauflieger mit einem Aggregat, es liegen dankenswerterweise Kabeltrommeln herum. Eine Boing 757 hat eine Spannweite von 38m, rechnen Sie großzügig anhand der Fensterbreiten, üblichen Raumhöhen, etc. um das Schadensbild am Pentagon einer Boing 757 zuordnen zu können. lassen Sie alle anderen ungeklärten Faktoren wie fehlende Flugzeugtrümmer, etc. einfach außer Acht, konzentrieren sie sich lediglich auf diese beiden bekannten physikalischen Größen und bringen Sie das irgendwie glaubhaft überein.

    • Noch etwas grundsätzliches zum Beweis als solchem.

      Wir als Öffentlichkeit werden keine Beweise finden, die hieb und stichfest Theorie A oder B stützen. Wir können lediglich die vorhandenen Informationen als Indizien zusammen tragen, diese weitestgehend neutral bewerten, um über ein Auschlussverfahren Theroie A oder B zu entkräften, in ihrer offiziellen oder inoffiziellen Darstellung ad absurdum zu führen. die Grundsätzliche Frage nach einer erbrachten Widerlegung von offiziellen Darstellungen, wird weitestgehend ignoriert und den Historikern überlassen bleiben. Schauen Sie auf die Generationen, die den 11.09.2001 live erlebt haben, die sich kritisch damit auseinander setzen, die tatsächlich hinterfragen. Von den jüngeren Generationen ist bis auf wenige Ausnahmen nichts zu erwarten, möglicherweise von den Söhnen und Töchtern der Verstorbenen, einigen wenigen Interessierten. Der Rest glaubt ohne zu hinterfragen die offizielle Storry und das liegt schlicht und ergreifend am Desinteresse, an aktuelleren Dingen, die es vor allem persönlich zu lösen gilt, an Ablenkung auf allen Ebenen. Werfen Sie einen Blick ins Unterrichtsfach Geschichte – und ich spreche da aus eigener Erfahrung – den meisten von uns ist es völlig egal, wie, warum, weshalb irgendwas war um den Rückschluss auf’s sein ziehen zu können, möglicherweise Fehler zu erkennen, es in Zukunft anders (nicht zwingend richtiger) zu machen.

      In der Rechtssprechung nennt man dies einen Indizienbeweis, alle zur Verfügung stehenden Informationen sprechen für oder gegen etwas ohne einen tatsächlichen Sachbeweis oder Beweis über eine persönlichen Aussage vorliegen zu haben. Wisnewski hat diesen Beweis zumindest für Shanksville erbracht, er liegt vor und ist von jedem Gericht dieser Welt aufgreifbar, solange dieser Mann lebt, auch wiederholbar. Denn er wird sein Erlebtes, Gesehenes auch für eine Menge „Schweigegeld“ nicht widerrufen – es besteht dank politischer Einflussnahme kein Interesse daran, die Dinge tatsächlich aufzuklären.

      Selbst wenn die Ingeneure noch irgendwo einen der Stahltrager von WTC-I, -II oder -VII finden sollten und an diesem Spuren von Sprengstoff nachweisen können, die identität des Trägers, dessen Werdegang über eine nachträgliche Kontamination mit den Spuren von Sprengstoff gerichtsfest ausgeschlossen werden könnte – es würde dank politischer Einflussnahme nichts ändern, gar nichts. Die damals Verantwortlichen sind aus jeder politischen und menschlichen Verantwortung lange raus, selbst wenn es gelingen sollte, dank erdrückender Beweislast einen der Drahtzieher vor Gericht zu stellen – ein Urteil würde so lange verschleppt werden, bis der Täter keine Verantwortung mehr übernehmen kann.

      Diese Aussage, Annahme, Vermutung entnehme ich dem interview mit Herrn Buback, dies entnehme ich dem seit 2003 erbrachten Beweis zu Shanksville durch Herrn Wisnewski, dies sind meine persönlichen Erfahrungen bereits auf wesentlich tieferen Ebenen der gesellschaftslichen Machtstruktur. Dieses Verhalten ist verdammt nochmal menschlich und solche Dinge wie 09/11 oder alle nachfolgenden darauf aufbauenden Kriegsverbrechen werden niemals auch nur ansatzweise geahndet werden. Sie hingegen werden überall auf der Welt für ein nicht bezahltes Knöllchen irgendwann zur Erzwingung der „Schuld“ in Haft genommen.

    • Bzgl. dem Sattelauflieger vorm Pentagon – auf einigen recht scharfen Fotos kann man diesen Auflieger mit dem Aggregat darauf durchaus als einen Auflieger vom Militär identifizieren. Man müßte sich diese Fotos tatsächlich mal genauer ansehen. Jeder kann selbst herausfinden, wie Marschflugkörper zielgenau gelenkt werden, damit sie wie im Falle der „Präzisionsbomben“ eben genau den Abluft- od. Zuluftschacht einer Bunkeranlage treffen können.

      Eine sich mir in diesem Zusammenhang spontan entwickelnde Vermutung liegt darin, dass dieser Auflieger mit Aggregat die exakte Zielmarkierung für diesen Marschflugkörper übernommen haben könnte.

    • Die Eisen oder Stahl Reste sind schnell nach China transportiert, und dort zu neuem Stahl zu dienen.
      Wo die vier Fluzuge geblieben sind, ich vermute im Meer Zwischen Kanada und Grünland.
      Am Tag nach den 11ten sollen manche Radar Bände im Müll deponiert worden sein.
      Auch nicht NORAD Radar kan Flugzeuge mit ausgeschalteten Transponder sehen, in günstigen Umstände.
      Wer war so mutig seine Stelle aufzugeben, für etwas was am schnellsten durch alle Media als Phantasieën abgetan worden war ?
      Und wer noch jetzt ein solches Band hat, was kann mann damit ?
      Experte werden sagen das die Bilder fabriziert wurden.
      Der Spielfilm über die Fake Mondlandung endete mit dass die ‚tote‘ Astronauten live in eine direkte USA weite TV Sendung kamen, ihre einzige Chance in leben zu bleiben.

    • Stahl gen China?

      Ich gebe doch meinem Staatsfeind keine Beweise dafür in die Hand, dass ich die Welt komplett hinters Licht geführt habe?! Es sei denn, ich bezahle denjenigen hervorragend für sein dauerhaftes Schweigen 😉

    • Eure Kommentare zeigennnur eines: Es scheint ja wirklich schwer zu sein, wenn man eine Frage sieht, diese als solche zu erkennen!

      Meine Frage an Herrn Davidsson war:

      Er sagt, es gäbe keine bestätigte Passagierliste, also gibt es eine unbestätigte!
      Ob da nun 1000, oder nur 100 draufstehen ist doch völlig egal! Warum hat er nicht nachgeforscht, wer das ist, war, oder auch niemals war?

      Warum hat er das nicht getan? Warum tut er es nicht? Warum beantwortet er meine Frage nicht?

    • TDVolland – Deine Frage ist nicht neu, hab ich mir selbst vor einiger Zeit schon gestellt.

      Hast Du Deine Frage Herrn Davidson gestellt oder in einem Userkommentar unter den Link zum Interview gegenüber der Lesergemeinschaft formuliert? Möglicherweise ein falscher Adressat Deinerseits?

      Zielrichtung, bzw., Fragestellung von Herrn Dawidson war doch klar eine andere – gibt es Beweise? Und die hat er m.E. klar mit NEIN beantwortet. Er geht sogar weiter und forscht nach Indizien für die offizielle Theorie, auch die hat er klar verneint, dispqualifiziert sie damit zur Behauptung und entlarvt diese offizielle Darstellung damit zur Theorie oder Lüge – je nach Blickwinkel.

      Ich schrieb es bereits und einige andere User ebenfalls – wir als Öffentlichkeit, werden keine Beweise finden, lediglich Indizien um Theorie / Lüge A oder B zu entkräften und daraus Theorie C, D, etc. als am ehesten wahrscheinlich annehmen zu können. Hier bei KenFM, u.a. auch von Ganser & Co. wurde doch schon vor Monden völlig richtig erkannt, dass der betroffene Staat das aller erste und vordringlichste Interesse daran haben müßte, dieses Verbrechen unter der offiziellen Theorie in Gänze aufzuklären. Hat er nicht. Warum? Weil seine Verwicklung in dieses Verbrechen so tiefgreifend ist, dass er sich damit selbst anklagen würde. Einen anderen stichhaltigen Grund für ein derartiges Desinteresse gibt es weder bei 9/11, noch bei der RAF, bei den jüngsten „Anschlägen“ überall auf dem europäischen Kontinent, weder in Lybien, im Irak, im Jemen, in Syrien, in der Ukraine, demnächst in Nordkorea, etc. etc. etc. – Teile der Amerikaner wähnen sich auf ihrem Kontinent unangreifbar, sie sind der Meinung und möglicherweise auch technisch bald in der Lage, den Rest der dann verseuchten Erdkugel über Maschinen ausbeuten zu lassen. Der Maschine ist es völlig egal, ob die durch uranverseuchte Landstriche fährt – die Dekontamination klappt recht gut für überschaubare Volumina. Schau Dir doch die ganzen Endzeithollywoodstreifen an – darauf werden wir vorbereitet! Das einzige was nicht stimmt in den Streifen, dass es zum Schluss kein happy end geben wird. Es fehlt in jedem dieser Filme die Schlusssequenz der im Sonnenschein wehenden US-Flagge und deren Nationalhymne als erstrebenswertes Ziel. Gottseidank haben DIE nicht nur ein kleines Mittelmeer zw. sich und dem restlichen Festland.

      Nenne es wie Du willst, inside job, false flag, wie auch immer – es gibg darum, der welt ein neues Feindbild zu geben, damit die eigenen Machtinteressen durchgesetzt werden können und dort spielen mittlerweile x-Millionen tote Menschen einfach keine Rolle, schon gar nicht, wenn ich auf dem eigenen Kontinent niemals die Erfahrung von totaler Zerstörung, zig Millionen Toten, Hunger, Leid und Elend machen mußte.

      Hier auf dem europäischen Kontinent sind zumindest noch nicht alle Spuren beseitigt, auch wenn man die vielerorts nicht mehr wahrnimmt. Bspw. in Erfurt steht in der Schillerstraße / Puschkinstraße die Thomaskirche. Wenn man sich die Fassade genau ansieht, sind in dieser noch die Einschläge von Bombensplittern eines Luftangriffes der USAF 1945 der eigentl. Gotha golt zu erkennen. Zumindest das Bewußtsein der Menschen hier ist teilweise noch vorhanden, sich gegen einen erneuten Krieg auf diesem Kontinent gegen Russland zu stellen – das sind doch klar und unmißverständlich getroffene Aussagen der Kriegsexportweltmeistermachtelite USA.

      Welche Rolle spielt in dem Zusammenhang, ob in UA93 nun 44 identifizierte Insassen saßen oder nicht? Es wurden Tatsachen geschaffen, die vermeintlich rechtfertigen, dass… <= DAS IST UNSER PROBLEM (neben der Aufarbeitung der Ursachen)!

  20. Ein außerordentlich offenes Gespräch, das erneut die Absurdität der Vorgänge verdeutlicht.
    Anbei ein paar Anmerkungen und Ergänzungen.

    Eine simple Erklärung dafür, daß es vergleichsweise nur wenige kritische Journalisten gibt, ist möglicherweise, daß es überhaupt nur noch wenige Journalisten gibt.
    Die meisten mit dieser Berufsbezeichnung sind wohl schlicht falsch etikettiert.

    Zu den angeblichen Handy-Telefonaten zwischen den Flugzeuginsassen von 9/11 und ihren Angehörigen, habe ich mehrfach gelesen und in Videos gehört, daß dies seiner zeit (2001) technisch nicht möglich war. Unabhängig davon, daß die Telefonate inhaltlich teilweise unsinnig sind.

    Zum sog. Authentischen Terrorismus. Diese Form des Terrorismus erfährt, ebenfalls nicht selten, seine freundliche Förderung vom vermeintlichen Gegner. Schließlich dient es, unter weiteren Zielen, der Aufrechterhaltung eines Feindbildes.
    Es war Herr von Bülow, im kürzlich veröffentlichten Ausschnitt, der meinte, es gibt keinen Waffenhandel an dem die Dienste nicht beteiligt wären.
    Ein klassisches Bsp. für geführten authentischen Terrorismus ist, die erste Generation der RAF, ein Weiteres wären die Mörder von Aldo Moro.
    In diesem Zusammenhang nehme ich einfach einmal an, daß es auch innerhalb der Hamas Mossad und CIA gibt.

    Ergänzend, da die US-Militärbasen von Ramstein und Stuttgart genannt wurden, hier komplett:

    Gut versteckt: US-Militärstützpunkte in Deutschland (451 Grad)
    https://www.youtube.com/watch?v=nF1qHrmeHuI

    Als besonders groteskes Bsp. zur verstärkten US-Machtentfaltung auf dem afrikanischen Kontinent, um hier China entgegenzuwirken, dient die Aufteilung des Sudan, mit einhergehendem Tod und Zerstörung.

    Behandelt z.B. hier:

    „Die vielgerühmte Unabhängigkeit, die von den USA und Großbritannien auf Grundlage des Umfassenden Friedensabkommens (Comprehensive Peace Agreement – CPA) von 2005 ausgehandelt wurde, war eine Gegenmaßnahme zur Eindämmung des wachsenden ökonomischen Einflusses Chinas in dieser Region.“
    http://www.wsws.org/de/articles/2014/01/04/suda-j04.html

    • MH370 demonstrierte dass es auch heute nicht möglich isst.
      Der zweite Pilot versuchte mit Handy Kontakt zu machen, durch eine Sendemast im Süden der Halbinsel das MH370 überflog, aber er konnte nichts sagen, als er Verbindung hatte, war das Flugzeug schon zu weit weg.
      Dass isst das Problem, die Software isst zu langsam, gemacht für PKW und Zug Geschwindigkeiten.

      Im Hollywood Spielfilm über die Passagiere die mutig versuchten die Terroristen zu übermeistern wurden dann auch keine Handys benutzt, aber die Telephone die USA Passagiers Flugzuge oft haben, am rückseite jeden Stuhl.
      Die funktionieren über ein Bord Radio des Flugzeugs.

      Vermutlich wurde am 11ten Voice Cloning Software benutzt, Programme die schon anfang neunziger Jahre fertig waren, wenn man ein paar Satze von ein Person registriert hat, isst es möglich eine lange Konversation Illusion zu machen.
      Aber auch hier Amateurismus, Wörte die sehr unwahrscheinlich sein zwischen Mutter und Sohn, z.B.

    • Das mit dem Voice-Cloning wird in der Loose Change Doku 2nd edition von 2005 beschrieben.
      Hier wird auch erwähnt, daß in 2004 eine Fluggesellschaft mit einer Innovation Werbung machte, die Handygespräche von Bord aus, ab diesem Zeitpunkt, möglich machte.

  21. Ein großes Lob an Ken Jebsen für seinen unermüdlichen, mahnenden Einsatz, betreffend 9/11.

    In diesem Interview wird es erstmals deutlich, wie sehr ein System auf seine Protagonisten und Antagonisten angewiesen ist.

    Je länger die subtilen Prozesse der Verblendung und stillen Zustimmung durch die Medien in die Köpfe der Menschen gelangen konnten, umso selbstverständlicher ist für manche Menschen die Berechtigung klassischer Nachrichtenkanäle.

    451 Grad hat zu Ostern mal alle US-Stützpunkte in Deutschland aufgezählt, die so an die 20 oder 30 Stück etwa waren.

    Diese Tatsache, plus die Finanzierung vieler Stiftungen durch kapitalstarke Interessengeber, führt zu personenzentrierter Politik.

    Kapitalstarke Interessengeber denken in erster Linie an sich und haben das Credo des Maximalprofits verinnerlicht. Ohne moralische Skrupel oder Bedenken.

    Ich kann mir vorstellen, dass eine breitere Öffentlichkeit leichter Zugang zu Gemeinwohlgedanken finden kann, wenn die fortschreitende Aufgabe der Freiheitsrechte, zugunsten von Terrorbekämpfung, stark betont wird.

    Das erfordert ein großes Maß an Flexibilität, denn jeder Mensch hat unterschiedliche Wissensstände, bezogen auf die Wahrnehmung, Wirklichkeit – was ist „Fake News“ / was ist „Verschwörungstheorie“ und was ist annähernd wahr, oder die Wahrheit?

    Das jede Bewertung immer aus einem Kontext heraus erfolgt; im besten Falle auch Transparenz über die Kriterien der Bewertung herrscht, ist auch ähnlich einer Waage – die in Abwägung zum jeweiligen Wissensstand in der Bevölkerung getroffen werden sollte.

    Wahrscheinlich werde ich demnächst ausserhalb von Facebook und Youtube auch Videos hochladen, die ein wenig Licht in politische Zusammenhänge scheinen lassen.

    „Wir leben in einer Diktatur des Kapitals“ , so sagt Herr Davidsson im Interview.

    Genau dies ist der Hauptgrund für viele Akademiker, oder wie Herr Prof. Kreiss schon im vorigen Gespräch sagte (sinngemäß), dass „den Studenten im Bereich Wirtschaft keine Ethik beigebracht wird“ – sondern eher die Verinnerlichung des Profitgedankens.

    Da ist genau der Haken.

    Herr Davidsson benennt zwar die Akademiker, aber es ist die Frage: wer hat Einfluss auf den Lehrplan an den Unis? Wer kann ihn mitgestalten? Wer ist mutig, abseits des vorgegebenen Weges zu unterrichten?

    Es wird überall eine Welt des Konsums suggeriert – ein Gefühl des Mangels aufgezwungen – ein Gefühl der Minderwertigkeit, welches durch den suggerierten Konsum zumindest kurzfristig beruhigt werden könnte.

    Was diesem medialen Bedürfnisangebot fehlt, ist ein Gegenentwurf.

    Ein mediales Aufgebot zu Bescheidenheit, zu Verzicht. Zu Reduktion auf wesentlichere Dinge.

    Ein Hinlenken zu dem Gedanken des Gemeinwohls.

    Wie dem auch sei – solange dieser Weg auch sein möge – ich werde ihn demnächst mit eigenen Videos versuchen mitzugestalten.

    Chapeau Ken Jebsen! Chaupeau Elias Davidsson!

    • Sehr gut!

      Beitrag zum Gegenentwurf:

      E.F. schumacher
      Small Is Beautiful: A Study of Economics As If People Mattered, etc.
      Erich Fromm
      The Sane Society, Man For Himself, etc.

    • Genau, Tony Hill.

      Bücher sind auch wichtig.

      Ich meine aber generell einen medialen, persönlichen Gegenentwurf.

      Also im Gespräch mit anderen, aber auch auf verschiedenen Internetseiten.

      Ich kann ein Gespräch mit anderen Menschen ganz anders beginnen, als „Glaubst Du noch, was die Mainstreamnachrichten berichten?“

      wenn ich z.B. in einem Gespräch sage: „ich fühle mich erleichtert, bereichert und zufrieden, wenn ich mich frage, ob ich eine lebendige Beziehung zu den Dingen in meinem Besitz habe – die unlebendigen Dinge verkaufe, verschenke oder spende ich.

      Und ich leiste einen Beitrag zur Umweltschonung und dem Weltfrieden.

      Du fragst Dich: wie das? Nun, ganz einfach:….. “

      Also das medial zu fokussieren wird eine Wirkung haben.

      Es ist im Grunde einfach.

      Und es kann jeder machen.

      Ken Jebsen kann diese Idee theoretisch medial auch unterstützen – aber er braucht es nicht alleine tun.

      Es kann jeder machen, der einen Sinn in der Reduktion der aufoktruierten Bedürfnisprozesse sieht.

      Wenn ein Politiker dies liest: er könnte sich fragen, wieviel Inlandsrüstung bisher nötig gewesen ist – wieviel verbraucht wurde ; und ob daher eine Reduktion der Inlandsrüstung in Deutschland nicht auch ein besseres Signal der Kostenersparnis wäre, statt an anderen Stellen Einsparungen zu treffen – wo oftmals das mediale Bedürfnisangebot stärker forciert wird, je mehr dort gekürzt wird.

      Der Militärisch-industrielle Komplex hat Potenzial mit Hilfe von Maschinenumbauten sehr viel nützlicheres auf der Welt zu hinterlassen.

      Es gibt viele Beispiele – und es würde ein langer Text werden von mir.

      Wie gesagt: ich bin demnächst auf anderen Plattformen unterwegs.

      Nochmals Danke für das erhellende Interview mit Elias Davidsson – es lässt sich kaum oft genug dafür danken, da ich für mich den medialen Zusammenhang zwischen Krieg und Bedürfnisangebot, sowie innerer Zufriedenheit wie innerem Reichtum und Frieden als gesichert anerkennen durfte.

    • p.s.:

      also um es nochmal klar zu formulieren:

      Krieg funktioniert nur über Mangel und Bedürfnisangebote.
      Sicher auch über potenzielle Terrorgefahren.

      In der Bevölkerung wird dies latent unterstützt durch das ständige Mangelempfinden der Menschen. „Du brauchst diese oder jenes Produkt, weil…“

      Denn wenn Jemand im Mangel ist, fühlt er sich schlecht. Er braucht etwas. Wenn dann noch an anderer Stelle Terrorgefahr suggeriert und „gepflegt“ wird, stimmt er als Lösung dem Krieg zu, da dieser ja den Terror „beruhigen“ oder „beseitigen“ soll – angeblich.

      Ist hingegen Jemand in der Fülle und der Zufriedenheit, ist er von seiner inneren Disposition einem erzeugten Terrorbild ganz anders gegenüber eingestellt.

      Er fragt sich eher: „Warum Krieg als Lösung? Konflikte aller Art lassen sich durch Gespräche und friedliche Handlungen lösen – warum also Krieg?“

      Das ist die Essenz ( für mich) aus diesem Interview zwischen Davidsson und Jebsen.

      Um medial eine Zustimmung zu einem Thema zu erzeugen, wird eine innere Disposition („innere Disposition“ = Veranlagung für die Empfänglichkeit von Krankheiten, medizinisch gesehen) angestrebt.

      Diese schlägt fehl, sobald ein Mensch Zufriedenheit empfindet und Freude an den Dingen, welche ihn umgeben.

      Sobald er sich stärker aus der Mangelspirale lösen kann, umso leichter kann er ( ohne sich dessen zwingend bewusst sein zu müssen) friedliche Lösungen anstreben und finden.

  22. Herr Jebsen, sagen Sie doch mal das Erdogan ein psychopathischer, faschistischer Drecksack ist. Das 51% der Muslime in der Türkei ihn unterstützen und unschuldige Menschen inhaftieren, foltern, bedrohen und erpressen. Das dieser Islam durchaus auch faschistisch ist. Es sind nicht alle Muslime die armen unschuldigen bedrohten und unterdrückten Menschen, wenn ich mir den Anschlag in Aleppo ansehe dann gibt es eben auch diese Seite des Islam und es hilft niemandem wenn diese Seite einfach ignoriert wird. Da werden 80 Kinder zerfetzt und die Allahu Akbar schreienden jugendlichen Mörder fahren auf ihren Motorrädern weg und feiern.
    Sie haben ja auch kein Problem damit 100% der Deutschen einzureden das sie Massenmörder sind. Genauso wenig sind die 100 % Deutschen alle Muslimen Hasser und Islamkritik ist nicht Menschenfeindlichkeit. Was hier entsteht ist ein ziemliches Ungleichgewicht und Verzerrung der Tatsachen.
    Dem Herrn Elias Davidson kann ich nur zu 100% zustimmen und für seinen Mut und Ehrlichkeit danken.
    Für das Interview muss ich Herrn Jebsen und seiner Crew wieder gratulieren, wäre echt schade wenn es das nicht geben würde.

    • Interessant was sie zu Erdogan schreiben, könnten sie mir weiterhelfen? Mich würde mal interessieren welche Unterschiede sie zu Herrn Obama da sehen… ich meine abgesehen davon dass ihn im Gegensatz zu 51% der Türken keineswegs 51% der Amerikaner unterstützt haben….

      Und noch ’ne Frage, viele ihre Anwürfe gege die Muslime sind einfach Wiederholunmgen dessen, was ihnen die Medien erzählen und sie scheinen dies für der Wahrheit letzten Schluss zu halten, weil es das ist was sie glauben WOLLEN!

      Woher wissen sie das alles denn so genau? „Da werden 80 Kinder zerfetzt und die Allahu Akbar schreienden jugendlichen Mörder fahren auf ihren Motorrädern weg und feiern“ Sie waren dort und haben es gesehen? Und konnten klar zwischen ISIS, Al Nusra, Assad Syrer, Assad Gegnern und US Söldnern unterscheiden?
      Ich glaube es gibt hier viele, die von ihrem offensichtlichen Durchblick gerne profitieren würden, bitte helfen sie uns Blinden, ja?

    • Ach, das ist auch wieder so ein Bullshit den sie hier verbreiten. Echt, nur weil Obama ein Verbrecher ist muss Erdogan also kein Verbrecher sein oder wie?
      Und nur weil die Bild, Blick, Krone im Auftrag der USA eine Hetzt Propaganda gegen die Türkei betreibt muss es nicht so sein das das Gegenteil der Fall ist. Die Türkei ist zu einen Unrechtsstaat geworden. Das Erdogan Regime hat starke Parallelen zum NAZI Regime.
      Es gibt genügend Bilder wo zu sehen ist wie unschuldige Menschen inhaftiert werden.
      Bei den Erdogan Kundgebungen überall die Menschen die den Wolfsgruß in die Kamera halten. Ein Gruß den auch die Rebellen in Syrien zeigen.
      Ja, genau das hat alles nichts mit dem Islam zu tun, echt den Schmarren können sie sich sparen.
      Natürlich habe ich nicht alle Informationen aus erster Hand, haben sie welche und waren sie dort und können sie das Gegenteil beweisen?
      Was ist mit den Berichten von Karin Leukefeld und ich glaube nicht das alle Videos auf Youtube gefälscht sind.
      Wer hier blind ist das sind sie, bei den Deutschen ist ja klar das die alle Massenmörder sind, haben sie die beobachtet wie sie das tun, haben sie Beweise dafür. Zeigen sie mir ein Foto von mir wie ich jemanden umbringe? Na haben sie keines? Aber da hetzten sie ohne auch nur einmal darüber nachzudenken.
      Das Video von den Anschlag auf den Bus bei Aleppo gibt es auf RT Deutsch. Es bleibt ihnen überlassen was sie davon halten. Ich bilde mir eine Meinung aus vielen unterschiedlichen Quellen.
      Und ja auf den Bildern kann man eindeutig erkennen das das keine US Söldner sind.
      Es gibt genügend Berichte von den Kurden.
      Ich glaube ihnen ist nicht mehr zu helfen, echt.
      Sie sind es der glaubt der Wahrheit letzter Schluss zu haben, da brauchen sie mir nicht so blöd zu kommen.
      Ich kann diesen Bullshit nicht mehr ertragen, das ist der Grund warum ich KenFM auch nicht mehr unterstütze.

    • Obama + Erdogan, beide sind Opfer und Täter; der Unterschied im Ausmaß ist unwesentlich, jedoch ist verständlicher, wie Erdogan in die Täterrolle getrieben wurde. Opfer und Täter sind auch scheinbar religiös motivierte Akteure der involvierten Religionen. Nicht involviert, aber kontrollierend, agieren Personen und Institutionen, die so gut wie immer Täter sind, jedoch nur sehr selten Opfer.

      Erdogan wollte in die EU; jetzt schließt er sich den russischen Oligarchen an. Am Ende bleibt die Frage: Alle Oligarchen aller Länder vereinigt euch? Oder: Es kann nur einen geben?

      „People, governments and economies of all nations must serve the needs of multinational banks and corporations.“
      Zbigniew Brzezinski

      „The powers of financial capitalism had a far-reaching aim – nothing less than to create a world system of financial control in private hands able to dominate the political system of each country and the economy of the world as a whole. This system was to be controlled in a feudalist fashion by the central banks of the world acting in concert, by secret agreements arrived at in frequent private meetings and conferences. The apex of the system was to be the Bank for International Settlements [BIS] in Basel, Switzerland, a private bank owned and controlled by the world’s central banks which were themselves private corporations … Each central bank sought to dominate its government by its ability to control Treasury loans, to manipulate foreign exchanges, to influence the level of economic activity in the country, and to influence cooperative politicians by subsequent economic rewards in the business world.“
      Carroll Quigley , „Tragedy and Hope“

      „States, most especially the large hegemonic ones, such as the United States and Great Britain, are controlled by the international central banking system, working through secret agreements at the Bank for International Settlements (BIS), and operating through national central banks [such as the Bank of England and the Federal Reserve]… The same international banking cartel that controls the United States today previously controlled Great Britain and held it up as the international hegemon. When the British order faded, and was replaced by the United States, the US ran the global economy. However, the same interests are served. States will be used and discarded at will by the international banking cartel; they are simply tools.“
      Andrew Gavin Marshall

    • Ja und wenn die US Bankenkorruption fehlschlägt dann machen eben China und Russland damit weiter.
      mein Eindruck ist auch das Erdogan auf der einen Seite von Russland bedrängt wird und auf der anderen Seite wird er von den SAUDI-EU-USA erpresst. Gleichzeitig betreibt er aber seine eigene Agenda.
      Nun ich glaube nicht das Erdo in die EU wollte, er wollte die EU nur als Zug benutzen, das Ziel ist ein islamisches Europa und schon Gaddafi hat es so formuliert „es scheint als würde Allah den Muslimen Europa schenken ohne einen Krieg“
      Die Banken sind jetzt aber wieder ein anderes Thema.
      Ich finde einfach des KenFM und insbesondere Herr Jebsen nicht fähig oder Willens sind den Islam zu kritisieren.
      Gleichzeitig wird aber massiv die westliche Welt und das Christentum kritisiert, da hat man keine Berührungsängste. Das wirft in mir Fragen auf.

    • Oder vielleicht stecken ja alle Oligarchen unter einer Decke. Das englische Königshaus und das Saudische, sowie Katar, Jordanien, Schweden, Spanien, Dänemark. Rothschields und Rockyfeller, Morgans und … keine Ahnung wie das in Russland aussieht. Russland baut aber Staatsschulden ab. Es gibt nur wenige Länder ohne Staatsschulden, oft Länder die Öl besitzen(auch klar). Ein Atomkrieg wäre auch für die Oligarchen schwer zu verdauen. Wie soll es denn weitergehen wenn alles nur noch von Banken und Konzernen beherrscht wird. Die kaufen sich gegenseitig bis nur noch einer übrigbleibt? Oder sie versuchen das Spiel so lange wie möglich zu spielen, wir bezahlen steuern und sie lachen sich krumm. Krieg und Terror wird es am laufenden band geben, das wäre Orwell, auch Atombomben würde es geben, vereinzelt. Irgendwie macht das alles keinen Sinn oder?

    • @ Arg

      Ob Erdogan selbst in die EU wollte? Vergessen Sie die vielen Türken in D nicht. Und: Erdogan hatte eine Aufgabe im Zusammenhang mit der instrumentalisierten EU; das hat sich in der Taktik und Strategie geändert (= fuck the EU; Brexit). Das türkische „fuck the EU‘ ist im Entstehen, fürchte ich. Ganz im Sinne, derer, die diese Aussage zuerst machten. Und Erdogan sitzt zwischen Baum und Borke und betreibt (mit seinem Sohn) nicht nur seine eigene Agenda.
      Islamistische Terroristen repräsentieren nicht den Islam, und nicht jeder Christ ist Christ, daher meine Formulierung „scheinbar religiös motivierte Akteure der involvierten Religionen“. Es geht ums Geld! Das war zur Zeit der Kreuzritter so; das ist heute nicht anders. Wir sollten die mäßigenden Akteure stützen, und das ist m. E. auch die Linie von Ken Jebsen, trotz einiger Kommentatoren.

    • Wie kann man sagen wenn in 50 % der Moscheen Hassprediger ihr Werk verrichten das Islamische Extremisten nicht zum Islam gehören, dann muss mindestens gesagt werden das 50 % der Muslime nicht zum Islam gehören, Saudie Arabien gehört dann auch nicht zum Islam und der Koran gehört dann auch nicht zum Islam und Lies auch nicht. Achja und Türkei, Iran, Afghanistan, Pakistan, haben auch nichts mit dem Islam zu tun.
      Manchmal frage ich mich wirklich … ???????

    • Es gibt natürlich extremistische Mosleme.
      Wie ein Amerikaner sagte nachdem er das Gaza KZ besucht hatte ‚war ich ein Palestinänzer, wurde ich ein Terrorist sein, sicher !‘.

    • Es gibt um keine andere Religion auf der Welt so viele Missverständnisse wie um den Islam. Wenn wir andere Religionen kritisieren, kräht kein Hahn danach. Aber wehe wir kritisieren die islamische Religion, dann sind wir angeblich entweder rücksichtslose, vorurteilsvolle Dummköpfe, die den Islam trotz allem immer noch nicht als friedliche Religion erkannt haben, oder noch viel Schlimmeres. Es ist für mich immer wieder ein erstaunliches und auch verstörendes Phänomen, wie sich besonders die ausgekochtesten Atheisten immer wieder in angeblich hehrer Menschlichkeit gegen jeden leisesten Zweifel am Islam verteidigend zusammenrotten. Vor diesen Menschen muss man dann noch zusätzlich Angst haben.

    • Danke, bei den Christen kann die Hetzte gar nicht groß genug sein, auch werden Bombenangriffe in Ägypten auf Christen nie erwähnt, da wird so getan als ob es die nicht gibt. Auch in Syrien und Irak sind auch massiv Kurden, Jesiden, Christen, betroffen. In Türkei, Saudi Arabien, Kartar, Jordanien, Iran, Pakistan,. Marokko, Algerien gibt es keine Kriege. Trotzdem wird immer von den armen unschuldigen Muslimen gesprochen die wir bombardieren. Aber gerade aus diesen Ländern und vor allem auch aus Europa, ehemalige Sowjetische Staaten wie Tschetschenien und auch aus China kommen die Kämpfer des IS, also Menschen denen es nicht schlecht geht und denen keine Bomben auf den Kopf geworfen werden, sie werden in den Moscheen angeworben. Trotzdem wird immer so getan als ob das alles nichts mit den Islam zu tun hat. Ganz zu schweigen von den Terrorgruppen die Nordafrika durchstreifen. Das sind alles radikale islamische Gruppen die alle anderen umbringen, aber das hat auch nichts mit den Islam zu tun. Noch schlimmer ist das 75 % der Türken die in Österreich leben für Erdogan sind, der offen ausspricht das die einzige Zukunft für Europa die Türken sind die hier leben. Bei solchen Aussagen müssten alle Türken aufgefordert werden sofort die Koffer zu packen und die Heimreise anzutreten, aber trotzdem wählen diese Menschen den Erdowahn, absolut unverständlich.

    • Arrrrgh… sie sind ein infantiler lächerlicher Schwätzer, es war mein Fehler ihren Beitrag ernst zu nehmen und darauf zu antworten.

      Soll nicht wieder vorkommen.

    • Das Buch erschien 2013, also gab es zu diesem Zeitpunkt wohl noch nicht die entsprechenden Statistiken auf die Sie sich beziehen. Vielleicht irre ich mich aber auch, haben sie da eine Jahreszahl? Das wäre extrem bereichernd.

    • Naja wenn Krieg ja auch Terrorismus ist und das ist er dann werden fast alle Ermordungen durch den Terrorismus verursacht. Also die Aussage das Terrorismus die größte Bedrohung ist, da ist was dran.

    • Ich bezog mich eher auf sein neuestes Werk aus 2017. Die Daten die Statista ausweist, umfassen den Zeitraum von 1993 – 2015. Ich gehe daher davon aus, dass es diese Zahlen schon etwas länger gibt. Allerdings habe ich mir nicht die Mühe gemacht zu verifizieren, wie alt die erste Erhebung ist. Wenn man im Netz ein wenig sucht, findet man Statistiken die es auch 2013 schon gab. Es ist nach meiner Auffassung nicht so, das die Toten nicht gezählt wurden, sondern dass man diese Zahlen vielleicht lieber aus der Öffentlichkeit fernhalten möchte.

      Letztlich gilt, jeder Tote durch einen Anschlag, ist einer zuviel. In Deutschland sterben jedes Jahr mehr Menschen an ärtzlichen Kunstfehlern, Rauchen, Trinksucht und im Straßenverkehr als bei Terroranschlägen. Die Statistiken zu Terroropfern machen daher klar, das die totale Überwachung durch den Staat a) nicht hilft solche Opfer zu vermeiden, b) unsere Freiheit und Werte bedroht c) völlig übertriebene Panikmache ist. Wenn wir uns weigern an Rechtswidrigen Kriegen teilzunehmen, kommen weniger Menschen ums Leben. Hier und anderswo. So einfach ist das. Dann kann man sich auch die Überwachung sparen.

  23. Endlich kommen wir auch mehr und mehr dazu, den „Zionismus“ gebührend zu beleuchten und vom gesamten Judentum zu differenzieren und sehen so, dass die Zionisten mit ihrem Handeln diesen latent vorhandenen sog. „Antisemitismus“ erst noch einmal so richtig befeuert haben. Der Zionismus ist also innerhalb des Judentums einerseits ein Spaltpilz, aber andererseits profitiert oder lebt er sogar davon, dass er mit dem übrigen Judentum gedanklich in die selbe Kiste gepackt wird. Er benutzt oder befeuert sogar den angeblichen Judenhass, um seine Sonderrechte(z.B. des Staates Israel) zu erhalten und immer weiter auszubauen. Eine ähnliche Situation haben wir ja innerhalb des Islam und auch hier bei uns Deutschen. Es ist dies eine Verschleierte Taktik, die zwar die entsprechenden Bevölkerungsgruppen in ihrer Identität zerschlägt, aber einer bestimmten gewalttätigen Gruppierung in ihr immer mehr Macht verleiht. Eine „vampirische“ Symbiose. Aber die haben wir ja sowieso auch schon im Großen Ganzen auf dem ganzen Globus. Die Analysen werden immer schärfer und greller. Was jetzt immer noch zu kurz gekommen ist: eine gründliche Anamnese aller Symptome zur Fahndung nach den Ursachen, die irgendwann einmal zu dieser weltumspannenden mentalen Erkrankung geführt haben. Ausgehend davon, dass Mensch im Grunde „so nicht ist“. Und das wissen wir spätestens aus der neueren Psychologie, dass Menschen nicht als Spaltpilze geboren werden.

    • Es gab viele anti zionistische jüdische Organisationen, leute die sich als gut assimiliert sahen.
      Aber nachdem Israel gestiftet war, wurden sie alle aufgelöscht.

Hinterlasse eine Antwort