BLVD 9.0 – Elke Klinger und Karsten Meyer im Gespräch mit Ken Jebsen

„Mal eine Weltreise machen“. Hätten alle Menschen eine „Bucket List“ wie in dem Film „Das Beste kommt zum Schluss“, so wäre dies vermutlich der am häufigsten genannte Punkt. Fernweh, Lust auf Neues und Sehnsucht nach draußen sind seit jeher zutiefst in jedem von uns verankert.

Für die meisten von uns ist die Vorstellung von einer Weltreise jedoch nicht viel mehr als Träumerei. Der Alltag mit all seinen Herausforderungen und Verpflichtungen schafft eine meterhohe mentale Barriere, deren Überwindung schwieriger erscheint, als das Passieren der entlegensten Grenzübergänge. Wo soll man nur all die Zeit hernehmen?

Elke Klinger und Karsten Meyer – genannt Ede und Stan – haben sich von solchen selbstauferlegten Beschränkungen nicht einschüchtern lassen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und so führte die Reise des Paares in einem gebrauchen LKW, entlang der alten Seidenstraße, von Venedig bis ins chinesische Xi‘an.

KenFM hat das sympathische Duo getroffen. Wir wollten von den beiden wissen, was sie auf ihrer knapp 45.000 Kilometer langen Reise alles gelernt haben. Wie verschieden sind die Menschen und ihre Kulturen? Wie blickt ein Bewohner des iranischen Hochlands auf Deutschland? Und wie behebt man eigentlich einen Getriebeschaden irgendwo im turkmenischen Nirgendwo?

Das Paar hat seine Reiseerlebnisse in einem Geschichten-Kochbuch mit dem Titel „Mann & Frau & Reisehunger“ zusammengefasst. Für Ede und Stan ist schon jetzt eines sicher: Die Reise geht weiter! Sie hat gerade erst begonnen…

Inhaltsübersicht:

0:00:12 Ein Traum, der Wirklichkeit wurde

0:15:14 „Silk road cooking“ – Die Küche als Begegnungsort

0:30:00 Reisevorbereitungen als Azubi bei MAN

0:53:30 Stürme auf dem Mittelmeer und ein Getriebeschaden im Iran

1:15:17 Politische Deutung holpriger Grenzübergänge

1:21:47 Ankunft in China – Eine andere Welt

1:40:04 Lektionen einer Reise

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

8 Kommentare zu: “BLVD 9.0 – Elke Klinger und Karsten Meyer im Gespräch mit Ken Jebsen

  1. Einfach nur super das Interview.

    Eine Frage stellt sich mir: Bei all den Kilometern, die ihr zurückgelegt habt, wart ihr die überwiegende Zeit der Reise im Auto, um dann so 2,3 Tage an einem Ort zu bleiben? Habe ich das richtig verstanden? Ist es bei der Schnelligkeit nicht schwierig, wirklich Menschen kennenzulernen?

  2. Die schönsten Momente auf dem Video erinnern mich an die beiden Arnold Hottinger-Videos von 2014, die zum Todestag am 21.05.19 wiederholt wurden.
    Wenn Elke sagt, dass sie sich – wieder zuhause – bewusster ist, was ihr unsere Kultur bedeutet und daneben das Bewusstsein von der Welt, fällt mir Hottingers Empfehlung ein: die eigene Kultur/Zivilisation, die fremde Kultur/Zivilisation und schließlich die Überschneidungen kennenzulernen.
    Oder wenn beide von den Zwangsaufenthalten durch die LKW-Pannen berichten, kommt Hottinger und erzählt, wie er eine fremde Stadt erste einmal erwandert, ehe er darüber schreibt und dass man 10 Jahre brauche, um eine Zivilisation kennenzulernen.
    Wenn Elke von den Frauen berichtet, die im Küchenbereich speisen, während die Männer unter sich bleiben und Sten sagt, dass er weniger wertet und urteilt, sind wir wieder bei Hottinger und seiner Haltung, zur Kultur/Zivilisation: „Ich wollte verstehen. Ich wusste genau, es gibt eine andere Zivilisation, also andere Zivilisationen. Wie funktionieren die, was ist anders? Wie sind die aufgebaut? Was ist ihre Vergangenheit, ihre Zukunft usw. hat mich einfach interessiert. Ich sagte mir, das kann man nicht nur erlesen, das muss man auch erfahren.“
    (Min. 6:10 auf dem 1. Hottinger-Video, spannend der Abschnitt ab. 12:05 und bes. 16:07, 18:14 und 18:56 Min.)

  3. Ich meinte eigentlich Bigfoot.
    Aber Big food (grosses Essen)klingt auch Witzig
    „Also Bigfoot mit Big food is coming to town“war jetzt nicht der Titel eures Buches .
    Es heisst :“Mann&Frau&Reisehunger“
    Mir gefaellt an eurer Reise ganz besonders ,dass ihr mit viel Liebe eine Patenschaft uebernommen habt.

  4. DANKESCHÖN Frau Henn.
    Eine Vorstellung, die sich mit der Meinung der Lenkenden nicht zur Deckung bringen lässt ist: Ketzerisch oder um es etwas moderner zu sagen – ANTISEMITISCH.

    ….Mode auf dem HÖHEPUNKT….

    … über ‚Drittmittel‘ freut sich auch der Bordellbetreiber, denn der Zahlende sorgt dafür das andere ANSCHAFFEN, das Gewünschte liefern und auch die Miete bezahlen…

    Und warum bemerkt keiner die Hybris wenn Wohlstandskinder, deren youtube-Konsum….:

    AW: Weil nicht nachgedacht wird wenn einer laut und schnell schreit: Denn immerhin ruft er ja „Haltet den Dieb!“

    Das Maß des Menschen muss der Mensch sein, so lautet die Lektion aus den Irrwegen der Vergangenheit. AW: Leider ist das Maß im Kapitalismus nie der Mensch gewesen- das Maß heißt hier „Geldgott der Eliten“. Die zionistische, lange Tradition des Kolonialismus allein schon zeigt, daß es nie um den Menschen ging. Und immer wenn Donald Duck seine menschliche Seite zeigte, dann wusste man beim Disney Konzern dass die PR dafür sorgt das man das menschliche auch mit dem Kapital verbunden hat. Leider sieht die REALITÄT völlig anders aus, man frage mal Aktienbesitzer von Rheinmetall, Airbus, Lockheed, Boing, Blackrock …. die Liste ist lang. Wenn die Aktien steigen, dann über LEICHEN.

    So treffend: „Glauben tritt an die Stelle des Erkennens und Moral an die Stelle des ausgesprochenen und ausgehandelten Interesses, und hinter den Sprech- und Denkverboten öffnet sich erneut der Abgrund der Unmenschlichkeit.“

  5. Frage zu Min. 46:00 ff. „….wir haben uns so gastfreundlich aufgenommen gefühlt, in jedem Land….
    und ich habe mich oft gefragt: wäre das jetzt in Deutschland auch so?“
    Gegenfrage: Was wäre gewesen, wenn Ihr nicht zu zweit gekommen wärt, sondern, wie in Deutschland,
    fast 2 Millionen? Wären die auch so freundlich aufgenommen worden, hätten dann die
    Türen auch für alle offen gestanden?

  6. Aus meiner Erfahrung weiss ich,dass Brombeerblaettertee binnen 12 Stunden bestens gegen
    Appendix Reizung geholfen hat.

    Dann faellt mir zu Elke und Karstens grossartiger Reise (zu sich Selbst?)ergaenzend folgendes ein:

    Dieter Lange weiss:Im Ego-Angst-Bewusstsein streben wir Menschen
    1.)Nach Sicherheit
    2.)Dann nach Unsicherheit(Nichts ist Wahr ohne sein Gegenteil)
    3.)Dann nach Signifikanz.(Big Food is coming to town)

    Wie koennte dann die leichtfuessige Metamorphose zur Selbstverwirklichung weiter gehen?
    Lasst euch befluegeln.

    https://youtu.be/RIinWvteCJE

  7. „Die Menschen sind gut“, dass hört und liest man immer wieder …von Weltenbummlern. Eine Erkenntnis, die man in der Enge des Zimmers, mit dem Fernseher an der Wand, (Leben aus 2.Hand), sicher nicht erspüren kann. Der Alltag frisst die Seele auf.
    Aber was ist mit den weit gereisten Eliten und ihren Politikern, die uns immer so grenzenlos verarschen. Alles Psychopathen? Schicken die Jugend in Kriege, ohne Not. Aus geostrategischen Gründen, wegen Öl, oder Lithium.
    Und all diese freundlichen, guten Menschen, die es ja auch im Westen gibt, (wenn auch immer weniger, weil die Spaltungsmedien uns gegeneinander aufhetzen), lassen das mit sich machen. …wann wird man je verstehn?

Hinterlasse eine Antwort