KenFM im Gespräch mit: Elliott C . Harris

Elliott C. Harris lebt ein bewegtes Leben.

Geboren auf den Bahamas, groß geworden in Trinidad & Tobago, zieht es ihn in jungen Jahren in das nicht ganz so sommerliche Deutschland. Bei dieser Entscheidung spielt neben seiner Liebe zur klassischen Musik, vor allem der Entschluss Wirtschaftswissenschaften zu studieren eine große Rolle. Das „Wirtschaftswunder BRD“, insbesondere die Koexistenz von wirtschaftlicher Leistung und sozialer Gleichheit möchte er aus nächster Nähe erleben.

Nachdem Harris sein Studium in Kiel erfolgreich abgeschlossen und nebenbei „in der Kneipe“ ebenso erfolgreich Deutsch gelernt hat, beginnt er, 1988 für den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu arbeiten. Dort hält es ihn 25 Jahre lang, bevor er 2013 als Quereinsteiger bei der UNO anheuert. Zwei Jahre später wird er schließlich vom damaligen UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon zum Direktor des New Yorker Büros der UN-Umweltbehörde UNEP ernannt. Seine Rolle interpretiert er als die eines „Status Quo-Bewahrers“, der Probleme und Konfliktpotenziale so weit eindämmt, dass sie nicht in die Unlösbarkeit abrutschen.

Geht es nach Harris, haben wir Globalisierung falsch verstanden. Es geht nicht darum, in einem globalen Wettkampf auf Teufel komm raus Gewinner und Verlierer zu produzieren, sondern um gemeinsames, problemorientiertes Denken. Die gigantischen Herausforderungen unserer Zeit werden einzelne lokale Politiker nicht alleine bewältigen. Wer etwa den Klimawandel besiegen möchte, muss außerhalb von Nationalstaaten denken.

Unabhängigen Institutionen wie dem IWF und der UNO kommt dabei eine Vermittlerrolle zu – Vermittlung zwischen Kapitalismus und Umweltschutz, Wettbewerb und Menschenrechten. Es gibt sicher leichtere Aufgaben.

Wir erlebten in Elliott Harris einen Mann mit ungebrochenen Optimismus, angetrieben von dem Gedanken, die Welt seiner Enkelkinder zu einem friedlicheren Ort zu machen.

Inhaltsübersicht:

00:05:41 Chancen & Risiken der Medienrevolution – Das Phänomen Donald Trump

00:15:30 Ist die Zeit der UNO vorbei?

00:20:12 Gesellschaftlicher Wandel – Nachhaltiges Wirtschaften im Zeitalter des Neoliberalismus

00:34:16 Deplazierte Schwarz-Weiß-Malerei in der Politik

00:40:23 Was bedeutet Globalisierung wirklich?

00:57:56 IWF, Weltbank, UNO – Welche Kritik ist berechtigt?

01:18:36 Ungebrochener Optimismus – Elliot Harris Ausblick in die Zukunft

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

101 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Elliott C . Harris

  1. Ich habe mir das Interviews gestern angehört. Bzw ich WOLLTE es mir anhören, nach 20 Minuten habe ich diesen Herrn nicht mehr ertragen
    Ahunungslos, wie man von jemandem der BWL oder VWL studiert hat, nun mal aus Erfahrung kennt.

    Ich geh mal davon aus, dass kenfm dies zu einer Art Entlarvung der Inkompetenz solcher Organisationen publiziert.

  2. „Die UNO ist eine Organisation der Regierungen für die Regierungen.“
    Ja, so ist das.
    Wenn man sich anschaut, was diese Organisation als ihre wichtigsten Aufgaben ansieht, dann stellt sich doch die
    Frage, wie eine Organisation, die so kläglich versagt, überhaupt noch ernst genommen wird.
    Die wichtigsten Aufgaben der UNO sind gemäß ihrer Charta, die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.

    Mir kam dieses Interview ehrlich gesagt vor, wie die Erzählstunde bei Käptn Blaubär. Herr Harris hat sich einfach gut mit dem System arrangiert und vermittelt den Eindruck, wir brauchen nur ein bisschen mehr Watte, wenn die Realität zu hart daher kommt.
    Ich finde es auch sehr schade, dass die offizielle Darstellung zum Klimawandel von Ken Jebsen einfach übernommen wird und das brisante Themen, außer 9/11, nicht aufgegriffen werden. Wir müssen uns doch fragen, wem das Ganze dient und was im Hintergrund abläuft. Mittlerweile kann man doch gar nicht mehr ignorieren oder leugnen, dass solche Machenschaften wie HAARP, Geoengineering und Chemtrails zum Zwecke der Totalüberwachung und Manipulation stattfinden und die moderne Kriegsführung schon viel ausgefeilter ist, als wir überhaupt ahnen. Die unzähligen Atombombentests auf der Erde und im Weltraum, die bereits stattgefunden haben, haben sicherlich mehr Schäden verursacht, als die Kühlschränke und Spraydosen.
    Die künstliche Aufheizung der Atmosphäre durch hochfrequente Strahlung ist genauso Fakt, wie die immer schneller vorangetriebene Digitalisierung, zum Zwecke der Totalüberwachung und Manipulation.
    Ich bin wirklich sehr für den Schutz der Natur und für den achtsamen Umgang mit den Ressourcen der Erde, aber dieses ganze Theater, das rund um den Klimaschutz veranstaltet wird, ist eine einzige Posse.

    • Da ist mal wieder ein klärendes Machtwort gesprochen worden. Vielen Dank, ganz meine Meinung. Dem habe ich hier nichts hinzuzufügen.

    • Was mich sehr stark irritiert, das Elliot C. Harris gleichgesetzt wird mit der UNO! Das meine ich damit, wenn Menschen zu Objekten gemacht werden! Da geht dann das Menschliche verloren und die „Vergemeinschaftung“ beginnt!
      Das gleiche passiert, mit der sogenannten „Nazikeule“…
      Da geht der Blick auf die Individualität, auf die Subjektivität einfach verloren…

      Elliot C. Harris ist ein ausgesprochen sympathischer Mann, der tut, was er tun kann, auch wenn er möglicherweise viele Machenschaften einfach nicht durchschaut…
      Doch vielleicht ist es gerade das, was ihn mir so sympathisch macht: dass er an das Gute im Menschen glaubt und ja, daran glaube ich im Übrigen auch!

    • Nachtrag: ich ersetze das „Gute“ lieber mit dem „gesunden“ im Menschen, denn gesunde psychische Strukturen haben alle Menschen in sich!
      Doch die Regel ist, dass wir aus unseren „Überlebensstrukturen“ heraus handeln und die auch noch für „gesund“ halten…und somit sind wir in einer Täter-Opfer Dynamik und nicht mehr in Beziehung zu uns selbst und zu anderen!

      Ken Jebsen würde niemals einen Gesprächspartner einladen, um ihn „vorzuführen“, das entspricht, so meine Wahrnehmung, überhaupt nicht seinem Charakter…nein, das machen die Öffentlich-Rechtlichen wie z.B. Anne Will mit Michael Lüders oder die Arena mit Daniele Ganser…

    • Mamomi, ich weiß nicht, worauf Ihre psychologischen Fehldiagnosen gründen. Hier hat niemand die „Nazi-Keule“ geschwungen und es hat auch niemand je vermutet, dass Ken Jebsen jemand „vorführen“ will.
      Sind das Ihre eigenen negativen Gedanken, die Sie anderen unbewusst anhängen?

    • Liebe Mamomi,
      wie kommen Sie darauf, dass Herr Harris mit der UNO gleichgesetzt wurde?
      Ich habe meine Meinung zu der UNO und zu diesem Gespräch geäußert.
      Natürlich ist das, was ich geschrieben habe, mein persönlicher Eindruck und andere Menschen haben vielleicht eine ganz andere Sichtweise. Das finde ich völlig in Ordnung. Wichtig ist doch nur, dass unterschiedliche Sichtweisen sein dürfen.

      Wann werden Menschen zu Objekten gemacht? Wenn wir unsere Meinung oder Kritik äußern ?
      Oder wenn wir unsere persönliche Sichtweise verallgemeinern, in dem wir sagen, dieses oder jenes ist so und sie anderen überstülpen?
      In dem Moment, wo Sie schreiben: „Herr Harris ist ein ausgesprochen sympathischer Mann, der tut was er kann, auch wenn er möglicherweise viele Machenschaften einfach nicht durchschaut“,
      machen Sie ihn m.E. nach zu ihrem Objekt. Wie können Sie wissen, ob das so ist? Sie sind ja nicht er. Sie können Ihre Sicht der Dinge darlegen, nicht mehr und nicht weniger und andere Menschen können für sich entscheiden, ob sie das auch so sehen oder empfinden.

      Sie schreiben dann weiter: „Ken Jebsen würde niemals einen Gesprächspartner einladen, um ihn vorzuführen..“
      Das glaube ich auch nicht, weil ich ihn als einen sehr mutigen, menschenzugewandten Menschen schätze, der aus meiner Sicht mit seiner Arbeit einen wertvollen Beitrag für das Ganze leistet.
      Was er aber niemals tun würde, können weder Sie noch ich wissen, weil es allein seine Entscheidung und seine Verantwortung ist.

      Alles Sehen ist ein perspektivisches Sehen. Für mich ist es wichtig, ehrlich zu sein und das zum Ausdruck zu bringen, was ich aus meiner Sicht wahrnehme. Dabei ist mir auch bewusst, dass meine Wahrnehmung nur für mich Gültigkeit hat und andere Menschen vieles ganz anders sehen und empfinden.
      Und ich glaube auch sehr an das Gute im Menschen. Innerhalb der Polarität gibt es aber immer zwei Seiten, die integriert werden wollen und ich glaube, dass wir das Gute in uns stärken, wenn wir unsere Angst erlösen und das können wir aus meiner Sicht nur, wenn wir uns auch mit dem Negativen, das aus der Angst erwächst, auseinandersetzen. Wie wollen wir die Anteile in uns, durch die wir uns selbst klein halten und die uns vom Ganzen trennen, erlösen, wenn wir so tun, als ob es diese gar nicht gäbe?
      Erlösung findet in meinen Augen in dem Moment statt, wenn wir unsere eigenen Empfindungen anerkennen und lernen auf uns zu vertrauen. Wir machen unsere Erfahrungen und wenn wir uns getäuscht haben, werden wir uns korrigieren. Kein Mensch ist nur schwarz oder nur weiß.
      Ich persönlich halte gar nichts davon, ein negatives Konstrukt durch ein positives Konstrukt auszutauschen, weil es immer noch ein Gefängnis bleibt.

    • Liebe Marikka,
      danke für Ihre ausführliche Antwort!

      „wie kommen Sie darauf, dass Herr Harris mit der UNO gleichgesetzt wurde?“
      Diese Gleichsetzung fand statt, weil Sie aus meiner Sicht keinen Unterschied zwischen dem Gespräch und der UNO machten…
      „Ich habe meine Meinung zu der UNO und zu diesem Gespräch geäußert.“
      Damit habe ich auch überhaupt kein Problem, ganz im Gegenteil, doch dass Sie Elliot C. Harris als Lügner (Käptn Blaubär) bezeichnen, Ken Jebsen haben Sie sicherlich nicht gemeint, empfand ich persönlich schon heftig. Und auch, dass Sie Elliot C. Harris unterstellten, er würde alles in Watte packen und sich seine Welt rosarot malen…das sind jetzt allerdings meine Worte, sie haben es anders beschrieben.

      „Wichtig ist doch nur, dass unterschiedliche Sichtweisen sein dürfen.“
      Genau, so sehe ich das auch, schwierig wird es halt dann für mich, wenn es zu persönlichen Verurteilungen kommt…
      „Wann werden Menschen zu Objekten gemacht?“
      Menschen werden zu Objekten gemacht, wenn sie beurteilt werden, z. B. der ist zu doof, die ist unfähig, du bist rechts, du bist links, der ist ein Lügner oder, oder, oder…
      „Wenn wir unsere Meinung oder Kritik äußern?“
      Nein, wenn die Meinung oder die Kritik die Person nicht angreift oder verunglimpft, sondern sich die Kritik auf Handlungen oder konkrete Aussagen bezieht. Und wie die konkreten Handlungen von Elliot C. Harris in seinem Job aussehen, wissen wir nicht. Dass er Lösungen in regionalen Projekten sieht, findet meine Zustimmung, weil ich das auch so erlebe.
      Mal angenommen ich würde zu Ihnen sagen: Sie sind eine Lügnerin, ihre Welt ist wattig weich und rosarot. Für die Realität sind Sie blind, deswegen werden Sie auch nichts ändern…

      „Oder wenn wir unsere persönliche Sichtweise verallgemeinern, in dem wir sagen, dieses oder jenes ist so und sie anderen überstülpen?“
      Ja, dies wäre für mich so, wenn ich nicht zumindest versuche, eine andere Perspektive einzunehmen.

      „In dem Moment, wo Sie schreiben: „Herr Harris ist ein ausgesprochen sympathischer Mann, der tut was er kann, auch wenn er möglicherweise viele Machenschaften einfach nicht durchschaut“, machen Sie ihn m.E. nach zu ihrem Objekt. Wie können Sie wissen, ob das so ist? Sie sind ja nicht er. Sie können Ihre Sicht der Dinge darlegen, nicht mehr und nicht weniger und andere Menschen können für sich entscheiden, ob sie das auch so sehen oder empfinden.“
      Da haben Sie Recht, doch da er persönliche Dinge von sich erzählt hat, sich persönlich berühren ließ und von seiner Mutter erzählt, die ihm vermittelt hat, dass jeder Menschen besondere Fähigkeit hat, fühlte ich so!
      „Ken Jebsen würde niemals einen Gesprächspartner einladen, um ihn vorzuführen… Was er aber niemals tun würde, können weder Sie noch ich wissen, weil es allein seine Entscheidung und seine Verantwortung ist.“
      Das ist natürlich tatsächlich eine Annahme von mir, doch die rührt daher, dass ich Ken Jebsen schon persönlich begegnet bin und viele Interviews mit ihm gehört habe. U.a. das, was Rüdiger Lenz mit ihm geführt hat und Rüdiger kenne ich persönlich.

      „Alles Sehen ist ein perspektivisches Sehen.“
      Stimmt, doch für mich bedeutet das, die eigene Perspektive einmal zu wechseln und eine andere einzunehmen. Das ist nicht immer leicht, doch erweitert die eigene Sichtweise.
      „Wie wollen wir die Anteile in uns, durch die wir uns selbst klein halten und die uns vom Ganzen trennen, erlösen, wenn wir so tun, als ob es diese gar nicht gäbe?“
      Da Sie sich auf unsere Ängste beziehen, ist meine Erfahrung, dass es sich in der Regel um kindliche Ängste handelt, zu denen wir sehr früh den Kontakt verloren haben und diese nicht gefühlten Ängste unser Erwachsenenleben maßgeblich beeinflussen.

      „Erlösung findet in meinen Augen in dem Moment statt, wenn wir unsere eigenen Empfindungen anerkennen und lernen auf uns zu vertrauen.“
      Ja, doch damit uns das wirklich gelingt, ist es wichtig, dass wir unsere Kindheit und unsere Gefühle erinnern. Und erkennen, wenn wir im „Hier und Jetzt“ getriggert werden, also Vergangenheit und Gegenwart nicht mehr getrennt wahrgenommen werden können; sich Ängste vermischen und sie keine klare Zuordnung in unserem Inneren finden.
      „Wir machen unsere Erfahrungen und wenn wir uns getäuscht haben, werden wir uns korrigieren. Kein Mensch ist nur schwarz oder nur weiß.“
      Genau, und das gilt auch für Elliot C. Harris. Menschen, die noch fühlen können, sind bunt…oder wie hier in dem berührenden Kurzfilm „blau“ und nicht „grau“ 

      http://www.storyfox.de/kurzfilm-aehnlich

    • Wenn jemand, der bei der Uno arbeitet, hier interviewt wird, warum sollte man ihn dann nur getrennt von der UNO betrachten und beurteilen dürfen, um sich nicht einer „inhumanen Beurteilung einer Person“ schuldig zu machen? Was für eine blödsinnige Forderung!
      Was hier von Maomi genauso übergangen wird, wie von Herrn Harris, sind die großen Probleme, von der die ganze Welt tatsächlich bedroht ist durch das kollektive Fehl-Denken und Fehlverhalten von Menschen. Und schließlich setzt sich ja auch jede Organisation aus einzelnen Menschen zusammen.

      Bei solchen wirklichkeitsverdrehenden, zerstörenden Texten muss ich mir leider immer wieder die selbe Frage
      stellen, ob dies nun tatsächlich von reiner Unverständigkeit her rührt, oder ob noch etwas anderes dahinter steckt.

    • Liebe Mamomi,
      viele Menschen lügen und am liebsten belügen sie sich selbst, nur blenden sie dies gerne aus. Wären die Menschen ehrlicher und hätten mehr Mut zur Wahrheit, sähe die Welt anders aus.
      Das Gute ist, dass die Wahrheit jetzt immer mehr nach oben drängt und die Machtsysteme dadurch zunehmend in Bedrängnis kommen und die Menschen sich dadurch mit sich selbst mehr auseinandersetzen müssen. Immer mehr Menschen erkennen die Käptn Blaubär Geschichten und wollen sich nicht mehr damit zufrieden geben, dass die Regierungen und Institutionen zwar vorgeben, zum Wohle der Menschen alles zu tun, in Wirklichkeit aber dem Mammon treu ergeben sind.
      Nehmen wir z.B. Martin Schulz. Der kann so überzeugend lügen und glaubt es anschließend vielleicht sogar selbst, was er da erzählt, dass viele Menschen in ihm den neuen Hoffnungsträger für soziale Gerechtigkeit sehen. Da muss man die Augen schon sehr fest zukneifen, um das zu glauben.

      Es ist doch eine Tatsache, dass, wer in diesem System einen höheren Posten innehat, an das System gut angepasst sein muss, weil das System es verlangt. Ein Mensch, der sich für die Wahrheit stark macht, sofern er sie erkennt, wird in einem Machtsystem gar nicht aufsteigen, bzw. seinen Posten schneller verlieren, als er gucken kann und Schluss ist es mit der Karriere.

      Herr Harris hat in einem Satz (Min. 23.40) offenbart, wessen Geistes Kind er ist.
      Zitat:
      „Die wahre Gefahr ist, dass eines Tages diejenigen, die nicht teilhaben an diesem Erfolg der Wirtschaft, dass die sagen: Wir haben nichts mehr zu verlieren.
      Wir werden diese Bewegung nicht mehr kontrollieren können.“

      Die Gefahr ist also nicht das ausbeuterische System, sondern die Menschen, die irgendwann dagegen rebellieren. Das nenne ich Systemtreue.

      Mamomi, glauben Sie an die offizielle Darstellung zum Klimawandel?
      Ich sage Ihnen ganz ehrlich, für mich ist das eine Käptn Blaubär Geschichte.

      Gerne möchte ich Ihnen die Bücher von Arno Gruen ans Herz legen, die ich zu diesem ganzen Thema sehr empfehlen kann:

      Z.B. „Der Verrat am Selbst“
      “ Der Wahnsinn der Normalität“
      “ Der Verlust des Mitgefühls“

    • Wenn immer wieder „das Gute“ im Menschen angesprochen wird, so müsste ja bei derart verschiedener Sichtweisen wie allein schon die von uns dreien erst einmal geklärt werden, was wir da jeweils unter dem „Guten“ verstehen. Dafür müsste wiederum geklärt werden, was im Gegensatz dazu das „Schlechte“ im Menschen sei. Im heutigen zivilisierten Mensch- Sein, mit dem wir es ja zu tun haben. Das „Schlechte“ ist aus meiner Sicht schon lange klar und deutlich hervorgetreten. Es ist der Glaube an Gewalt und deren selbstverständliche Ausübung und die mehrheitliche Akzeptanz dieser ununterbrochen angewendeten, traditionell gerechtfertigten Ausübung von blutiger, tödlicher Gewalt. Aber das wird ja immer tunlichst ausgeklammert auch in den klugen und „humanen“ Diskussionen hoch gebildeter und denkbegabter Menschen. Aus diesem Grund habe ich große Schwierigkeiten damit , noch an „das Gute“ in diesem heutigen zivilisierten mehrheitlichen Menschentypus glauben zu können. Ich sehe da vor allem die „unheilige Dreifaltigkeit“ bestehend aus Gewalt, Lüge und Selbstbetrug. Es sieht für mich derzeit immer noch so aus, als ob die Menschheit sich mit großer Mehrheit aus der Welt hinaus lügt.

    • Liebe Veganislove,
      ich finde unsere Sichtweisen gar nicht derart verschieden. Es gibt doch in vielen Punkten Übereinstimmung, nur nicht in allen. Das wiederum bringt doch unsere Individualität, unsere persönlichen Erfahrungen und auch unsere noch anstehenden Entwicklungsaufgaben mit sich.
      Aus meiner Sicht ist es so, dass wir uns in der materiellen Welt, also in der Verkörperung, als Seelen weiterentwickeln können, wir aber auch unsere Widerstände haben, die uns blockieren. Demzufolge ist das Gute das, was uns in der Entwicklung, in unserem Bewusstsein und damit auch in der Herzöffnung für die schöpferische Kraft der Liebe, der Wahrheit näher bringt. Wenn die Menschen sich auf diesen Prozess einlassen, dann wird die Gewalt immer weniger werden. Gewalt entsteht doch nur durch die Spaltung im Menschen selbst. Durch die tiefen seelischen Verletzungen, die nicht geheilt, sondern unbewusst nach außen projiziert werden. Es ist der eigene Schmerz, der nicht als solcher erkannt, sondern anderen Menschen, den Tieren und unserem Heimatplaneten in Form von Gewalt zugefügt wird.
      Ich glaube, dass jeder Mensch das Gute, die Liebe in sich trägt und es nur Unterschiede in der individuellen Entfaltung und Reife gibt. Die Bandbreite reicht von tiefster, geistiger Umnachtung bis hin zum klarsten Bewusstsein.
      Und meiner Ansicht nach, erleben wir jetzt in dieser Zeit eine große Bewusstseinsentwicklung, die viele Schattenaspekte ans Licht befördert, dadurch aber auch viele Heilungsprozesse ermöglicht werden.

    • Ihre und meine Sichtweisen sind in vielen Punkten sehr ähnlich, sogar fast identisch. Sie sehen das ja an meinen Zustimmungen zu Ihren Texten. Was den traditionellen Missbrauch der Tierwelt betrifft, sehe ich allerdings immer noch in einem ganz wichtigen und Ausschlag gebenden Gedankengang einen blinden Fleck bei Ihnen. Und zwar bei der Spaltung im Menschen selbst, wie Sie schreiben. Wir wissen ja, dass Materie und Geist nur 2 Enden des selben Ganzen sind und deshalb wirkt es auch wechselseitig aufeinander ein. Die Tradition des Missbrauchs anderer empfindsamer Lebewesen ist ein Teufelskreis und wird den Menschen so lange weiter spalten, wie er nicht erkennt, dass er selber es ist, der diese Spaltung immerzu tagtäglich durch die eingefahrenen Misbrauchs- Rituale neu befeuert und erhält und diese Rituale ganz bewusst abstellt. Die Reihenfolge, die Sie sehen und propagieren, kann niemals funktionieren. Ich kann das deshalb so mit Sicherheit sagen, weil ich ja selber derart gespalten gewesen bin durch mein unbewusstes Mit-Tun an diesem Missbrauch. Ich bin mittlerweile tief davon überzeugt, dass die Ursache für diese Spaltung im Menschen erst einmal die verkehrte Ernährung gewesen ist. Wir sind innerlich spürbar mit allem verbunden, was in unserer Welt geschieht. Die Tier-Hölle belastet uns emotional alle, ob bewusst oder nicht. Als damals der 1. Golfkrieg ausbrach, verschlimmerten sich z.B. meine damaligen Zahnnervenschmerzen um ein Vielfaches, obwohl ich niemanden persönlich kannte, der in dieser Sache involviert war. Es gibt übrigens mit dieser Ernährungsumstellung auch Erfahrungen im Bereich der Psychiatrie mit sehr starken positiven Effekten.

    • Liebe Marrika,
      ich versuche einmal zu antworten:
      „viele Menschen lügen und am liebsten belügen sie sich selbst, nur blenden sie dies gerne aus.“

      Ich weiß nicht, ob so viele Menschen wirklich lügen oder sich am liebsten selbst belügen?
      Mein Erfahrung ist eher, dass ganz viele Menschen schon als ganz kleine Kinder ständig belogen wurden, ihren Wahrnehmungen nicht trauen konnten und von daher einfach verwirrt sind, nicht mehr wissen, was ist ihre eigene Wahrheit und was steckt an fremder, mir erzählter „Wahrheit“ in mir.
      Das hat dann für mich auch nichts mit ausblenden zutun, sondern eher innerer Verwirrtheit.
      Der größte Teil meiner Klienten haben eine geschwärzte Kindheit. Die ersten Erinnerungen tauchen vielleicht mit 6 Jahren auf, manchmal auch erst noch viel später. Sie erzählen die Geschichte ihrer Kindheit, so wie sie ihnen von ihren Eltern oder auch Großeltern erzählt wurde mit den passenden Kinderfotoalben dazu. Sie glauben diese Geschichten, auch wenn sie wenig mit der eigenen erlebten Realität zu tun.

      „Wären die Menschen ehrlicher und hätten mehr Mut zur Wahrheit, sähe die Welt anders aus.“

      Wir müssen ehrlich mit unseren Kindern sein, sie in ihren Wahrnehmungen und Gefühlen ernst nehmen, das bedeutet aber auch, dass wir uns selbst ernstnehmen. Ich weiß nicht ob Marrika, ob sie Kinder haben? Kinder lösen „Trigger“ aus, sie bringen Gefühle hervor, von denen man nicht wusste, dass sie in einem stecken und das sind nicht immer schöne…ganz im Gegenteil! Und was mache ich dann mit diesen Gefühlen? Von denen ich oftmals gar nicht weiß, wo sie herkommen?
      Sicherlich kennen Sie das Lied von Sarah Lesch „Testament“: https://www.youtube.com/watch?v=pBLJNe8hsKE

      „Das Gute ist, dass die Wahrheit jetzt immer mehr nach oben drängt und die Machtsysteme dadurch zunehmend in Bedrängnis kommen und die Menschen sich dadurch mit sich selbst mehr auseinandersetzen müssen.“

      Ich weiß nicht ob das „Gute“ nach oben drängt, doch was meine Wahrnehmung ist, dass immer mehr Menschen aufgrund von Symptomen wieder ins fühlen und sei es erst einmal nur ihr Körper kommen und kein Arzt eine Lösung hat.
      Und meine Generation kommt so langsam dahinter, wie sehr sie belogen wurde; immer mehr machen sich auf die Suche nach sich. Die wichtigste Frage ist doch, die ich mir selbst stellen sollte: Wer bin Ich? Und was will Ich? Und das machen tatsächlich immer mehr Menschen, so zumindest meine Wahrnehmung.

      „ Immer mehr Menschen erkennen die Käptn Blaubär Geschichten und wollen sich nicht mehr damit zufrieden geben, dass die Regierungen und Institutionen zwar vorgeben, zum Wohle der Menschen alles zu tun, in Wirklichkeit aber dem Mammon treu ergeben sind.“

      Ja, weil sie ein Gefühl dafür bekommen, wie sehr sie selbst immer und immer wieder belogen wurden. Dennoch brauchen wir ein Grundvertrauen und es sind nicht alle Menschen in den Regierungen, in den Institutionen Lügner und Betrüger…und auch sind nicht alle dem schnöden Mammon treu ergeben…

      „Nehmen wir z.B. Martin Schulz. Der kann so überzeugend lügen und glaubt es anschließend vielleicht sogar selbst, was er da erzählt, dass viele Menschen in ihm den neuen Hoffnungsträger für soziale Gerechtigkeit sehen. Da muss man die Augen schon sehr fest zukneifen, um das zu glauben.“

      Martin Schulz ist für mich ein denkbar schlechtes Beispiel. Seine Inkompetenz hat er nun schon zu Genüge zur Schau gestellt und es scheint mir, als wenn die alte SPD tatsächlich gehofft hat, mit ihn noch einmal in meiner und der jungen Generation zu punkten. Doch nein, so hoffe ich jedenfalls, dass wir nicht so blöd sind und uns immer noch an der Nase herumführen lassen. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob er wirklich bewusst lügt, oder einfach nur ein Verwirrter ist, der selbst an das glaubt, was er erzählt? Ich weiß es wirklich nicht…? Wissen Sie es?

      „Es ist doch eine Tatsache, dass, wer in diesem System einen höheren Posten innehat, an das System gut angepasst sein muss, weil das System es verlangt. Ein Mensch, der sich für die Wahrheit stark macht, sofern er sie erkennt, wird in einem Machtsystem gar nicht aufsteigen, bzw. seinen Posten schneller verlieren, als er gucken kann und Schluss ist es mit der Karriere. „

      Ja, da stimme ich mit Ihnen vollkommen überein! Doch häufig werden diese Menschen einfach benutzt und lassen sich benutzen, weil sie es so gewohnt sind! Die wirklichen Psychopathen, die dieses „System“ am Laufen halten, haben kein öffentliches Gesicht, die sehen wir gar nicht…Und genau das macht es ja so schwer! Von daher zu glauben, dass diese unsichtbaren Psychopathen etwas ändern würden, das ist eine Illusion! Dann hänge ich an meinem Kindheitsglauben in der Hoffnung, Mami und Papi sind doch ganz ganz lieb und haben mich auch ganz, ganz doll lieb! Und eigentlich wollen sie mich nur beschützen und mir nicht schaden!

      „Herr Harris hat in einem Satz (Min. 23.40) offenbart, wessen Geistes Kind er ist.
      Zitat:
      „Die wahre Gefahr ist, dass eines Tages diejenigen, die nicht teilhaben an diesem Erfolg der Wirtschaft, dass die sagen: Wir haben nichts mehr zu verlieren.
      Wir werden diese Bewegung nicht mehr kontrollieren können.““

      Diese Zitat kann man so oder so verstehen. Wenn es nicht zu einer Umverteilung kommt und die wird nicht kommen, dann ist das eine reale Gefahr! Doch nicht für die Strippenzieher. Meine Befürchtung ist eher, dass wir uns dann gegenseitig die Köpfe einschlagen! Schließlich werden jetzt schon Flüchtlingsheime angezündet, Ausländer „geklatscht“…der Hass wird größer und größer, doch nicht auf “ Mami und Papi“, nein, auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft…

      „Die Gefahr ist also nicht das ausbeuterische System, sondern die Menschen, die irgendwann dagegen rebellieren. Das nenne ich Systemtreue.“

      Mein Gefühl ist, das Elliot C. Harris seine Aussage anders gemeint hat! Doch wir müssten ihn selbst fragen und das können wir nicht. Also können wir seinen Satz nur interpretieren und meine Interpretation ist eine andere als Ihre…

      „Mamomi, glauben Sie an die offizielle Darstellung zum Klimawandel? Ich sage Ihnen ganz ehrlich, für mich ist das eine Käptn Blaubär Geschichte.“

      Tja, ganz ehrlich, ich weiß es nicht, was an der Darstellung nun falsch oder richtig ist? Meine Kenntnisse reichen nicht so weit, um das ehrlich überprüfen zu können. Ich bin keine Naturwissenschaftlerin…Was ich schon glaube, dass es einen Klimawandel gibt. Alleine wie wir mit unserem Planeten umgehen, hat doch einen Einfluss auf das Klima? Wie das mit dem Co2 ist, ist mir einfach nicht ganz klar. Ich lese und höre davon und habe auch schon selbst recherchiert, doch schlauer bin ich nicht geworden. Und so geht es mir auch mit Chemtrails…Weder kann ich behaupten, das ist Blödsinn, noch kann ich behaupten, ich weiß sicher, dass wir besprüht werden…
      Also, kann ich nicht sagen, ob das eine Käptn Blaubär Geschichte ist…

      Doch mich würde interessieren, was Sie so sicher macht? Vielleicht wissen Sie etwas, was ich nicht weiß und was in sich schlüssig und auch begründbar ist… Ich habe mir angewöhnt, und das nicht ohne Grund, zu allererst einmal vorsichtig zu sein, wenn es noch keine wirklich belegten Fakten gibt, die das beweisen.
      Als Beispiel führe ich 9.11 an. Hier wurden inzwischen so viele Fakten zusammen getragen, dass eindeutig klar ist, die offizielle Behauptung kann nicht stimmen…Doch was jetzt tatsächlich passiert ist, wissen wir immer noch nicht und werden es möglicherweise auch in den nächsten Jahrzehnten nicht erfahren.

      „Gerne möchte ich Ihnen die Bücher von Arno Gruen ans Herz legen, die ich zu diesem ganzen Thema sehr empfehlen kann:
      Z.B. „Der Verrat am Selbst“
      “ Der Wahnsinn der Normalität“
      “ Der Verlust des Mitgefühls““

      Die Bücher von Arno Gruen kenne ich alle! Sie gehören zur Standard-Literatur in meinen Weiterbildungskursen.

    • Nachtrag: Ken Jebsen hat irgendwo in etwa gesagt, ich weiß jetzt nicht mehr wo:
      „Wenn wir glauben, die Kanzlerin solle einfordern, dass wir alle Vegetarier werden sollen, dass wir alle keinen Atomstrom mehr benutzen sollen und statt dem Auto das Fahrrad nehmen sollten, warum warte ich dann darauf, dass das von ihr kommt und fange nicht einfach damit an? Kein Fleisch, mehr Atomstrom mehr und mehr Fahrrad fahren, das kann ich doch machen…da muss ich doch nicht warten, bis das von „oben“ eingefordert wird…“

      Und ja, so sehe ich es auch! Wenn wir, die wir etwas von „oben“ einfordern, das einfach machen, weil wir es als richtig erkannt haben und immer mehr Menschen nicht immer zu darauf warten würden, dass das von „oben“ kommt, sondern in eigenen Handel kämen, dann hätten wir ziemlich schnell ein anderes System!

      Für mich gibt es kein „Alternativlos“…Und an dieser Stelle möchte ich auch noch einmal auf die Film-Doku „Tomorow – die Welt ist voller Lösungen“ hinweisen.
      Und auch hinweisen auf die Akademie „Potenzialentfaltung“ die Gerald Hüther gegründet hat.
      Ach und noch auf ein Dorf, hier ganz in unserer Nähe:
      https://www.youtube.com/watch?v=3Ac9W-FbUgY

    • Liebe Veganislove,
      wir sind uns doch darüber einig, dass es natürlich eine Wechselwirkung zwischen Körper,Seele und Geist gibt und das der Verzehr von Tierleid-Produkten und vergifteten Pflanzen-Produkten sich auch auf alles negativ auswirkt.
      Wenn Sie für sich erkannt haben, dass eine solche Ernährung Ihnen nicht gut tut, dann hat es ja in Ihnen einen Bewusstseinsprozess gegeben, der Sie zu dieser Erkenntnis und Wahrnehmung gebracht hat. Wodurch kommt die geistige Erkenntnis zustande? Sie schreiben doch selbst, dass unsere Seele das verbindende zwischen Geist und Körper ist. Wenn wir etwas nicht spüren, kann es auch nicht in unserem Bewusstsein sein. Und ich glaube nach wie vor, dass Menschen erst etwas verändern, wenn sie wirklich spüren, dass es richtig ist und dafür müssen sie in den Kontakt mit sich selbst kommen.

    • Wenn man etwas kritisiert, dann sollte man immer möglichst genau hinschauen und differenzieren, sonst rekrutiert man aus der eigenen Kritik nur wieder viel zu viele neue Vorurteile, die dann wieder neu verbreitet werden. Das gilt für die Weltpolitik genauso, wie für unsere eingefahrenen Traditionen. Sonst wechseln wir in der Gesamtheit immer nur von einem Vorurteil ins andere. Beispiel Zionismus und Judentum, das immer noch von den wenigsten differenziert genau betrachtet wird oder die verbrecherische Ausbeutung des Islam durch USA und Vasallen und ernsthafte humanitäre Religionskritik. Genauso oberflächlich und falsch ist es auch, heute Vegetarismus mit Veganismus gleichzusetzen. Eigentlich müsste es ja immer noch Ovo-Lacto-Vegetarismus heißen. Wahrscheinlich ist dies aus bestimmten Spekulationen der Industrie heraus ganz bewusst abgeschliffen worden. Wenn die Menschheit jetzt von karnivor-omnivor auf „vegetarisch“ umwechseln würde, wäre dies nur eine Schein-Verbesserung und deshalb womöglich noch schlimmer als vorher, weil:
      Die grausame Eier-und die Milchwirtschaft dann nicht nur genauso weiterläuft, wie bisher, sondern sogar noch erweitert wird und die anderen Tiere weiter für andere Zwecke missbraucht werden, wie z.B. die Schweine jetzt schon für Bio-Gas. Und die grausame Pelz-und Lederwirtschaft genauso.
      Das tierische Protein, was für Menschen erwiesenermaßen schädlich ist, weiterhin genauso seine Gesundheitsschäden anrichtet, wie bisher.
      Die Vernutzung und Vergiftung fruchtbarer Böden durch Gen-Anbau für Futtermittel auf der ganzen Welt genauso weiterlaufen wird wie bisher und in den Ländern, wo dies am meisten praktiziert wird die Kinder weiter genauso verhungern, wie bisher.
      Unser Bewustsein genauso getrübt bleibt, wie bisher, schlimmer noch, die sog. „Vegetarier“ sich dann einbilden, sie hätten alles menschenmögliche getan in dieser Richtung.
      Die gesamte Umweltverseuchung durch Tierproduktion genauso weiterlaufen wird, wie bisher.
      Die Höllen-Qualen, die wir den „Nutz-Tiere“ zumuten, dadurch um nichts gelindert werden.
      Der Mensch neigt anscheinend dazu, sich zum Erhalt seiner eingefahrenen Gewohnheiten immer wieder neue Ausreden auszudenken. Darin hat er eine wahre Virtuosität entwickelt, die er nur zu oft mit geistiger Entwicklung verwechselt. Mit dieser dickfelligen, gewaltbereiten „Intelligenz“ hat er sich mit der Zeit immer weiter von der Natur entfernt und in seine Perversitäten so gut eingearbeitet und eingewöhnt, dass er sie als solche gar nicht mehr erkennt.
      Man kann nur hoffen, dass dieser „Quantensprung“ unseres Bewusstseins, der schon in den Veden, den vermutlich weltältesten Schriften, vorausgesagt wurde, auch tatsächlich stattfindet.

    • Liebe Marikka! Haben Sie sich schon genügend damit auseinander gesetzt, wie und auf welche Weise die Stoffe, die wir tagtäglich zu uns nehmen, sich auf unser Bewusstsein auswirken? Wenn sich z.B. Teile des tierischen Proteins, das vom menschlichen Organismus nicht vollständig aufgespalten werden kann, im Organgewebe ablagert, wirkt sich dies natürlich auch auf unser Bewusstsein aus, zumal dies schon seit weissnicht wievielen Generationen so geschieht. Wenn wir einen Mangel an Mitfühlvermögen beklagen, dann müssen wir uns doch auch fragen, woher das kommt. Diese „zivilisierte“ Menschheit hat sich angewöhnt, Speckpanzer gegen „zu viel“ Fühlen auszubilden.

    • Liebe Mamomi,
      Sie sind ja echt ein Nachtschwärmer.
      Ich glaube, wir haben einfach unterschiedliche Wahrnehmungen und Erfahrungen und bedingt dadurch sehen wir einiges eben auch unterschiedlich. Das ist ja Vielfalt.
      Ich hätte auch sagen können, die Welt ist voller verwirrter Kinder. Aber irgendwann müssen diese Kinder auch erwachsen werden und Verantwortung für sich selbst übernehmen, damit die Täter-Opfer-Dynamik aufhört.
      Dass dies manchmal auch ein sehr langwieriger Prozess ist, weiß, glaube ich, jeder, der in diesem Bereich tätig ist.
      Aus meiner Sicht ist es so, dass wir einen Bewusstseinssprung als Menschheit vollziehen und bedingt dadurch die alten Strukturen jetzt nach und nach zusammenbrechen. Dadurch kommen viele ungelöste Konflikte zum Vorschein, damit sie gelöst werden können. Wir befinden uns mitten im schwierigen Übergang. Das Neue ist noch nicht sichtbar und das Alte am zusammenbrechen. Das bringt sehr viele Herausforderungen mit sich. Das meinte ich damit, dass die Wahrheit immer mehr nach oben drängt. Ungelöste Konflikte drängen jetzt in das Bewusstsein und das empfinde ich als sehr positiv, auch wenn es nicht einfach ist und auch körperliche Symptomatiken mit sich bringt. Es ist ein Heilungsprozess.
      Für mich ist meine Intuition der Wegweiser und da verlasse mich auf meine Wahrnehmung. Darum ist für mich auch nicht die Wissenschaft ausschlaggebend, sondern immer das, was sich richtig anfühlt.
      Zu den Chemtrails: Ich bin durch meine eigenen Beobachtungen aufmerksam geworden und habe dann dazu recherchiert. Es ist natürlich schwer nachzuweisen, weil es der militärischen Geheimhaltung unterliegt. Am letzten Sonntag, wo normalerweise kaum Flugverkehr ist, war der ganze Himmel voll mit einem Gitternetz aus Streifen, die alle verschlierten und da habe ich auch zum ersten Mal selbst diese HAARP-Wolken gesehen, die aussehen wie Rippen, aber eben total unnatürlich. Am nächsten Tag regnete es sehr stark.
      Man mag sich das alles gar nicht vorstellen, was in dieser wahnsinnigen Welt geschieht, aber wir können auch nicht mehr die Augen verschließen, sondern müssen jetzt vollständig aufwachen.

      Ich habe übrigens zwei erwachsene Kinder und bin auch schon Oma.

    • Liebe Veganislove,
      ich weiß nicht, ob ich mich schon genügend damit auseinandergesetzt habe. Das wird sich zeigen und ich lerne immer gerne dazu.

    • Marikka schreibt: “ Für mich ist meine Intuition der Wegweiser und da verlasse ich mich auf meine Wahrnehmung. Darum ist für mich auch nicht die Wissenschaft ausschlaggebend, sondern immer das, was sich richtig anfühlt“.

      Genauso geht es mir auch und alle Erfahrungen in meinem Leben haben mir immer wieder aufs neue bewiesen, dass ich damit genau richtig liege. Immer, wenn ich NICHT auf meine Intuition gehört habe, ist es schief gegangen.

      Ich wundere mich immer wieder sehr darüber, dass diese „Wissenschaft“ von Menschen, die der offiziellen politischen Berichterstattung schon gebührend kritisch gegenüber stehen, nicht genauso kritisch sind bei der Berichterstattung über die wissenschaftlichen Testergebnisse in den Pharmalabors bzw. den Berichterstattungen der MSM oder der Ämter z.B. auch über den Klimawandel, bei dem die Chem-Trails immer noch konsquent in den Bereich der Spinnerei verwiesen werden. Glauben diese Leute denn, dass es nur im aktuellen politischen Geschehen so verlogen zugeht und im Bereich der ebenso profit- und allmachtsorientierten bezahlten Wissenschaft neutral geforscht und ehrlich und offen darüber berichtet wird?

    • Es muss doch jedem logisch denkenden Menschen klar sein, dass die Wissenschaft in jeder Beziehung das größte Machtinstrument mit der weitesten Tiefenwirkung ist und dass sich dieses Machtinstrument in Händen der Geldeliten befindet.
      Damit will ich nicht sagen, dass es mich nicht interessiert, was da alles herausgefunden wird und dass nicht auch wichtiges und nützliches dabei sein kann und dass es nicht auch politisch unabhängige, ehrliche Forschung gibt. Aber ich muss doch diese Ergebnisse genauso überprüfen, wie alles andere, womit unser Leben beeinflusst wird vom wem auch immer. Wenn ich der (Medizin-)Wissenschaft genauso blind vertraut hätte, wie es leider immer noch die Mehrzahl tut, dann wäre ich schon längst nicht mehr am Leben. Mir tun z.B. diese Menschen unendlich leid, die ihre Leiber beim Arzt oder im Krankenhaus vertrauensselig abgeben wie ihre Mäntel an einer öffentlichen Garderobe.

    • Liebe Marikka,
      mein Gefühl ist, wir haben sehr viel gemeinsam, auch wenn wir unterschiedliche Begriffe verwenden und es so zu Verständnisschwierigkeiten kommt. Doch da helfen ja solche Diskussionen um einfach mehr Klarheit zu bekommen, um das Gemeinsame zu finden! Mein Gefühl ist auch, wir leben in einem Übergang und viele „verwirrte Kinder“ bekommen Klarheit und suchen sie auch…zu denen gehöre ich auch 🙂
      Die Intuition ist mich für sehr, sehr wichtig aber ich bin auch für eine unabhängige Wissenschaft, weil wir die aus meiner Sicht auch brauchen.
      Wie Sie schon schrieben, einiges sehen wir unterschiedlich, doch das ist die Vielfalt und in dieser Vielfalt gibt es auch viele Gemeinsamkeiten!
      Danke für den schönen Austausch!
      Ja und das Mama sein und Oma sein ist ja auch eine ganz wunderbare Gemeinsamkeit!

      Alles Liebe für Sie…
      P.S. Oh ja, ich bin eine richtige Nachteule…ich liebe die ruhigen und entspannten Nächte, diese Zeit gehört dann nur mir 🙂

  3. Ein kaum erträgliches Interview. Aber lehrreich! Ken Jebsen tappt nicht in die Falle.
    Der Machtvertreter Elliot Harris entlarvt sich selbst und seine Klasse von gutbezahlten Handlangern:

    1. Mit aalglatter Eloquenz seift Herr Harris uns ein. Der ehemalige IWF-Mann erklärt uns beispielsweise ab Minute 58, dass der IWF nur die unschuldige „Feuerwehr“ sei. Tatsächlich ist der IWF oft ein Brandbeschleuniger (Belege dazu im Interview mit dem integren Ernst Wolff).

    2. Herr Harris kommt daher wie der nette Bankmitarbeiter aus der Nachbarschaft, der gelegentlich uns LEIDER ruinöse Investmentpapiere verkauft. Einer, der zu jeder Schweinerei seiner Organisation beredsam schweigt. Die besten Vertreter machen dies im ruhigen Ton und mit verständnisvollen Hundeblick. Das hat Herr Harris spitzenmäßig drauf. Herr Harris würde sicherlich gern viel Gutes tun, doch sagt wiederholt: “LEIDER gelingt das nicht immer.“ Menschen wie Herr Harris haben sich schon selbst vergeben, bevor sie den Satz zu Ende gesprochen haben. Lange Interviews entlarven.

    3. Elliot Harris scheint als perfekte Falle für KenFM gedacht. Kann die UNO abhängig sein oder der IWF böse, wenn so nette Väter wie Herr Harris dort arbeiten? Ken Jebsen hätte nur verlieren können, diesen Mann anzugreifen, anstelle ihn schwätzen zu lassen. Lange Interviews entlarven, wessen Geistes Kind der Interviewte ist. Ken Jebsen hat wohl aufs Format vertraut und sich wider seiner Natur in Geduld geübt. Wurde der einschläfernde, hypnotische Auftritt des aktiven UNO-Spitzenbeamten bei KenFM vorher oben abgesegnet? Ja, höchstwahrscheinlich.

    • Ich bin mir nicht sicher ob IMF Brandbeschleuniger isst.
      Ob nur gute Feuerwehr, auch eine Frage.
      Das Problem isst das das IMF um Hilfe gebeten wird wenn ein Land nicht mehr fähig isst seine Wirtschaft zu beherrschen.
      Warum denn dass IMF Hilfe leisten muss, man hat nicht die Fähigkeiten es selbst zu tun, es isst politisch unmöglich das zu tun was nötig isst, oder dass Geld mangelt.
      Was es auch isst, gut regieren tat man nicht.
      Wenn dann das IMF kommt, dan beginnen Massnahmen die nicht die Situation unmittelbar verbessern, das IMF hat kein Wald mit Geldbäume.
      Im Fall Griechenland, dass Land lebte oberhalb seine Wirtschaftliche Möglichkeiten.
      W Europäische Banken trugen Mitverantwortlichkeit, aber der erste Verantwortlchkeit lag bei die Griechische Regierung.
      Lagarde hat vielmals versucht Merkel davon zu überzeugen dass Griechenland nie diese Schulden zahlen kann, aber Merkel will keine Schuld verringerung.
      Dann tut Draghi was er kann, die Schulden weg durch Inflation, sein Befugnis die Inflation unter zwei % zu halten, dass heisst, gerade unter, so hoch wie gestattet.
      Ob das IMF immer gute Zielen hat, ich weiss es nicht.
      Die Verkauf durch Griechenland von Hafen und Flugplatzen, wäre es nicht besser gewesen die zu behalten bis es Griechenland wirtschaftlich besser geht, dan haben sie mehr Wert.
      Aber auch hier die Frage, hat nicht Merkel Schuld, und auch noch dass Deutsche Volk, was keine Schuldsanierung will, aber nicht begreift das sie jetzt zahlen durch Inflation ?
      Ein hässliches Fach, Volkswirtschaft, selten gibt es angenehme Lösungen.

    • Seh ich ähnlich, Alex. Ein geschickter und geschickter Mensch um einzulullen.

      Den IWF darf und muss man selbstverständlich als großes Übel sehen, Herr Kamp, das hat auch mit Volkswirtschaft wirklich sehr wenig zu tun. Sie wissen schon was der IWF angerichtet hat in Südamerika, in Afrika z. B. Zimbabwe ? Eine zerstörerische Kraft auf allen Ebenen. Und selbstverständlich ein Brandbeschleuniger das ist. Bitte lesen Sie nach, über den IWF, Herr Kamp.

      Mr Harris hat eine durch und durch gut bezahlte manipulative Persönlichkeit, ein bisschen wie ein Formwandler. Der sich anpasst, sich windet und dreht und alle psychologischen Tricks anwendet um seinem Gegenüber zu suggerieren er sei gar nicht die Schlange die gleich ihren muskulösen Körper um den Brustkorb ihres Opfers legt und sanft die Luft rauspresst – bis man es merkt, ist der letzte Atemzug nicht weit. Wirklich mit allen Tricks wird gearbeitet, an allen Fronten – auch und gerade bei Ken Jebsen. Vielleicht eine Art Ritterschlag, wenn Sie schon einen wie Harris schicken ? Huch, jetzt geht aber meine Phantasie mit mir durch 😉

      Grüße an alle. Sonnige.

    • Ich bin zu 99,9% deiner Meinung. Du hast diesen netten Herren (natürlich unschuldig) treffend beschrieben. Für mich ein trojanisches Pferd.

  4. Ein kritischer Kommentar.

    30:00 Schon wieder der gravierende geistige und unwissenschaftliche Fehler, den nötigen Umweltschutz mit dem schwachsinnigen Begriff Klimaschutz zu verbinden. Der Herr Harris mag ein ganz vernünftig, rational denkender Mensch sein, aber bei diesem Thema setzt der Verstand aus, wie bei vielen. 30 Jahre Klimapropaganda haben ihre Wirkung. Keiner der das Wort Klimaschutz in den Mund nimmt, kann einfachste natürliche Ereignisse erklären aber meint Experte beim Klimaschutz zu sein. 47:15 „Den Klimawandel abzudämpfen, verhindern können wir ihn ja nicht mehr…“ Ken, was für ein geistiger Stuss! Ist dir schon mal aufgefallen das du Propaganda machst, indem du damit den natürlichen Klimawandel völlig verklärst und erklär mir bitte mal wie du durch kosmische Einflüsse veränderte Klimabedingungen, auf der Erde verhindern willst. Den guten Rat von mir, einen klar denkenden Wissenschaftsjournalisten ins Team zu holen, wurde, wie man sehen kann, noch nicht beherzigt. Wanderungen aufgrund natürlicher Klimaveränderungen gab es immer schon, nur wurden diese durch Ziehung von willkürlichen Staatsgrenzen immer mehr erschwert. Auch mit Elektroautos steht man im Stau und hat häßliche Parkplatzflächen im Stadtbild, aus stadtplanerischer Sicht sollten vielmehr ein intelligentes und gut vernetztes ÖPNV-Netz auf elektrischer oder Wasserstoffbasis aufgebaut und dieses kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

    Wir brauchen diese Klimaschwachsinnspropaganda nicht um Veränderungen zu erreichen, wer diesen Schwachsinn weiter bemüht und propagiert, der macht sich der Verblödung unserer Kinder mitschuldig, denn die bekommen das auch in den Schulen beigebracht. Umweltschutz unbedingt, Klimaschutz nein, da geistiger Dünschiss.

    1:03:00 um Nachhaltigkeit zu Verstehen sollte man aber auch naturwissenschaflich gebildet sein. Durch welche geologischen Prozesse haben sich natürliche Ressourcen gebildet, wie ist deren Anteil in der Erdkruste, welche chemische Zusammensetzung haben diese und wie können diese durch intelligentes Recycling zu 100% wiederverwertet werden? Wer davon nicht die leiseste Ahnung hat sollte das Wort Nachhaltigkeit auch nicht bemühen, nur weil es grade en vogue ist.

    1:06:20 „Die UNO ist eine Organisation der Regierungen, für die Regierungen oder wenigstens …“, machts Klick, Ken? So viel zu den heeren Zielen der UNO mit ihrer Klimaschutzpolitik. Klimaschutz ist politisch motiviert und nicht wissenschaftlich, genauso wie das dumme 2°C Ziel politisch ist und nicht wissenschaftlich. Merkst du eigentlich nicht, das du der einzige in der Aufklärungsbewegung bist, der diesen Schwachsinn des Klimaschutzes noch mitmacht? Ein KillezMore, ein Andreas Popp oder dein Freund Olver Janich sind bei diesem Thema, schon aus dem Babyalter heraus. 1:07:50 wodurch ist die objektive Wahrheit der UNO in Sachen Klima belegt? Wer dem Klimaschwachsinn zustimmt dem steht in der UNO alles offen.

    Das ist ja das perfide, den Kindern erst die Komplexen Vorgänge der Natur beizubringen die Schuld des Menschen und dann erst später die physikalischen, biologischen, geologischen, chemikalischen, … Grundlagen und wie diese mit dem Klimaschwachsinn interpretiert werden, das das auch einen positiven Effekt auf den Umweltschutz hat macht es dadurch nicht besser, denn die Kinder können nicht mehr naturwissenschaftlich, dialektisch und frei Denken, wenn man ihnen den Schwachsinn zuerst eintrichtert. Und Ken nickt unkritisch.

    1:28:28 „Aber woran erkenne ich denn die Wahrheit?“ Durch naturwissenschaftliche Bildung und eigenes dialektisches Denken.

    Bis auf den Klimascheiß ein gutes Gespräch. Es zeigt aber, das sich das KenFM Team noch nicht wirklich mit diesem Thema „des angeblich anthropogenen Einflusses auf das globale Klima“ auseinandergesetzt hat.
    Kritischen Gruß Stolli.

    • Mich würde in dem Zusammenhang folgendes interessieren:
      Welche überzeugenden Klimaerwärmungskritiker, die nicht pro Atomkraft, pro Wachstum ohne Sinn und Verstand , also Vertreter einer glaubhaften Nachhaltigkeit sind, gibt es denn?
      Leider habe ich bislang niemanden gefunden.

    • Hi Stolli
      Auf die Schnelle nur kurz: Der Klimawandel ist inzwischen Tatsache. Dass er von Menschen mit gemacht wurde ist auch ziemlich sicher. Ich habe von den Kritikern an dieser Theorie bisher jedenfalls noch nichts Schlüssiges gehört, gelesen, gesehen- nur Datenmanipulationen, Fehlinterpretationen und Lügen.
      Darum würde ich da nicht so hart drauf rumreiten- es könnte was dran sein.

    • Von der angeblichen Klimaerwärmung kriegen wir hier aber nicht viel mit. Viel mehr spielt das Wetter seit etwa 2000 hier deutlich verrückt und der Himmel sieht seitdem fast jeden Tag aus wie vollgeschleimt. Es gibt keine lauen Sommernächte mehr – es findet durch „künstlich angebrachte Reflektoren“ am Himmel ein Sonnenraub statt. Dass es Geo-Engineering gibt, kann von niemandem mehr verleugnet werden. Aber man darf nicht öffentlich darüber diskutieren, ohne als Idiot hingestellt zu werden. Noch nicht einmal hier. Was sagt uns das?

    • “ Dass er von Menschen mit gemacht wurde ist auch ziemlich sicher “

      Aber wie denn die vielen Klimawandel als es fast keine Menschen gab ?

      Brian Fagan, ‚The LITTLE ICE AGE, How climate made history 1300 – 1850‘, 2000 New York

      Clive Ponting, ‚A green history of the world‘, 1992, London
      Dieses Buch geht über die Folgen von Landwirtschaft für das Klima.

    • Nanopartikel von Aluminium und anderen giftigen Stoffen, die von Natur aus nicht dorthin gehören, können nur durch Menschen in luft bzw. Regen- Wasser und als Folge in die Seen befördert werden.

    • @Thomas Mehling, doch mich gibt es da, bin strickt gegen Atomkraft, für die grüne Energietechnologie und für einen gravierenden Wandel des Systems, aber das ich der Einzige wäre, denke ich nicht. 🙂

    • Hallo vizero, ich will ja auch nicht darauf rumreiten aber wenn du wüsstest wie seit über 30 Jahren getäuscht wird … Ja der Klimawandel ist schon immer Realität gewesen, aber von welchen sprichst du? Ich kenne nur den natürlichen, nur leider wird der natürliche Klimawandel als anthropogener Einfluss verkauft. Kannst ja mal den Kanal von Klimamanifest Heiligenroth besuchen, die lassen sich nicht auf einen faktischen Schlagabtausch ein und zeigen nur die Wiedersprüche der sogenannten Klimafolgenforscher auf, das alleine würde reichen diese Verbrecher und Lügner hinter Gitter zu stecken. Die letzten drei Folgen sind ganz gut geworden, am besten fängst du damit an: „Sensatinell – Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung“ und schaust dir danach die 2 AddOns an. Übrigens, mit mir kann man über Fakten diskutieren.

    • Hallo Veganislove, meine Meinung zu geoingeneering und chemtrails kennste ja, da brauchen wir nicht weiter zu diskutieren. Aber auf der Seite des Bayrischen Landesamt für Umwelt kannste Ergebnisse der Untersuchung des Staubniederschlags und Inhaltsstoffe 2015 einsehen. Aluminium hat „hohe“ Werte ergeben 🙂 Falls du gleich ausflippst und an Chemtrailsprühaktionen denkst, geb ich dir mal ein paar Denkanreize woher das außerdem kommen könnte. Als universell eingesetztes Element ist Aluminium fast schon überall verbaut, Bauelemente, Fahrzeugteile (Felgen), Verpackungen, … und Abrieb gibt es immer wieder, sei es das jemand mit seinen Felgen an den Bordstein kommt oder der Wind kleine Sandpartikel wie Schmiergelpapier über die Alufassadenverkleidungen bläst, Dieser Abrieb wurde jetzt nachgewiesen, in Städten mehr als auf dem Lande, logisch.

    • Hallo Pieter Kamp, da wir uns in der interglazialen Warmzeit befinden, sprich noch im Eiszeitalter sind, sollten wir hoffen das es wärmer wird, denn es ist ziemlich gesichert das die Kältephasen sehr viel länger als die kurzen Warmphasen waren und die nächste kalte Phase, mit einer Dauer von 100.000 Jahre, kommt mit Sicherheit, denn es sind kosmologische Einflüsse die zwischen warm und kalt entscheiden. Das der Mensch am Ende der letzten Eiszeit, Ackerbau betrieben hat und sich das bis heute gravierend erweitert hat, kann man schon von regionalen klimatischen Einflüssen reden, besonders bei der Abholzung großer Waldareale. Die landwirtschaftlichen Flächen, nehmen aber nur einen Bruchteil der Oberfläche ein. Die kleine Eiszeit ist dagegen nur ein kleiner Schnupfen gewesen, übrigens die Erwärmung die wir beobachten und die angeblich menschgemacht sein soll, ist einfach nur das natürliche Rauschen indem die kurze Kaltphase wieder ausgeglichen wird, bis es dann wieder nach unten geht usw.

    • Stolli: Ich glaube Dir kein Wort. Deine Quellen sind vor allem die der MSM. Und wer oder was Du bist, weiß ich auch noch nicht. Vielleicht auch nur einer der Unzähligen, die ihren eigenen Sinnen nicht mehr glauben., dafür aber den Veröffentlichungen Deutscher Staatsämter.

    • Veganislove, jetzt hat eine Behörde mal Untersuchungen veröffentlicht, mit eindeutigen Zahlen für Aluminium und Barium und es ist dir immer noch nicht Recht. Hast du überhaupt die Tabellen eingesehen? Es ist dir nämlich nicht gerade Recht, das ich gesagt habe, das diese Partikel (Elemente) aus dem ganz normalen zivilatorischen Prozess heraus entstehen, durch technischen Fortschritt. Der Plastikmüll der überall herumliegt ist ja schließlich auch nicht für die Natur gedacht. Jetzt gibts ne Raupe (Wachsmotte) die Plastik frisst, musste noch ein bissel warten, dann gibts auch welche die auf den Geschmack von Alu kommen 🙂

    • Eine Raupe, die sich von Plastik ernährt, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Ich weiß nur, dass Wasservögel ihre Jungen jetzt schon häufig mit Plastik füttern, das sie wahrscheinlich für Tang halten und die Jungen dann daran sterben. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Gesamtheit der Natur mit viel Zeit wieder alles zum Besten ausgleichen wird, wenn erst einmal unsere lebenszerstörerischen Aktivitäten, bzw. vor allem die des militärisch.industriellen Komplexes, durch Selbstauslöschung nicht mehr in Kraft treten können.

    • Das mit der Plastik fressenden Motte war im Nachrichtenticker. Es gibt sogar in den Meeren, Mikroorganismen die Plastik zersetzen, wenn der Mensch irgendwann vernünftig lebt, dann wird das Plastikproblem in 500 Jahren eh kein Problem mehr sein, wie du schon sagtest, die Natur weis sich zu helfen. Übrigens die Menschen werden nicht aussterben.

    • Ich staune immer wieder darüber, wen Menschen glauben, 100%iges Wissen zu heben. Ich weiß nur das, was ich selbst erlebt habe und selbst das bin ich immer noch ständig am Überprüfen.

    • Veganislove, das hat nichts damit zu tun 100% des Wissens zu haben, das geht garnicht, sondern vielmehr aus einer inneren Logik heraus 1 und 1 zusammzählen zu können. Aus irgendeinem Grund ernährst du dich auch vegan, also hast du ein anderes ideelles oder gesundheitliches Bewusstsein wie die noch Fleischesser und dieses konntest du nur erlangen indem du dich über bestimmte Dinge informiert hast. Ich z.B. bin schon immer von der Natur fasziniert und wollte diese verstehen und hab mich schon seit Kindheit mit allen Disziplinen der Naturwissenschaft beschäftigt, und da dies schon über 30 Jahre zurückliegt, hat sich eine Art dialektisches logisches Denken entwickelt, also die Dinge in Zusammenhängen zu betrachten. Deswegen kann man nicht einfach sagen, die besprühen uns mit Aluminium. Aus welchen Grund, wenn um uns schon überall Aluminium ist, auch in kleinsten Partikeln, wie im Staub. Wenn du aus der Aludose trinkst, mit Alufolie dein essen einpackst, dich aus der Aludose eindieselst, in ein Alubauteil bohrst oder es schleifst, mit der Alufelge am Bordstein lang schrammst, … überall entstehen kleine Alupartikel, die mit dem Wind aufgewirbelt werden und die du evtl. einatmest. Das Alu nichts im menschlichen Körper zu suchen hat, darüber sind wir uns einig. Ich hab noch eine alte DDR Mark aus Alu in der Geldbörse. Früher war es so, wenn du zur Eisdiele und zum Bäcker gegangen bist, und eine Alumark in der schwitzigen Hand riebst, hattest du immer graue Finger und es roch metallisch. Also siehst du, meine Erfahrung mit diesem Element begann schon sehr früh.

    • @veganislove:
      Ich kann mich auch nicht erinnern, dass es vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten der 80iger und 90iger Jahre diese milchigen blassblauen Himmel gegeben hätte. Der Himmel war entweder grau und es hat geregnet oder blau mit Wolken oder sogar tiefblau und wolkenlos. Es gab auch nicht diese „Kondensstreifen“ (die in Wahrheit wohl doch eher Chemtrails sind), die sich zu kilometerdicken Bändern ausgebeitet und sich wie ein schmieriger Schleier vor die Sonne gelegt haben. Dieses Schleierphänomen, fast immer beginnend mit der extremen Verbreiterung sich vielfach überkreuzender „Kondensstreifen“ ist in den letzten zehn oder fünzehn Jahren schon fast zur Normalität an Sommertagen geworden.
      Und zur Verschmutzung der Meere:
      In der Bibel ist vom Stern WERMUT die rede, der auf die Erde fällt.
      Es handelt sich hier meiner Meinung nach um die Industrialisierung, die die Hauptursache für die Zerstörung der Natur und damit des ökologischen Gleichgewichts unseres Planeten ist.

    • Naja, der Knall äußert sich schon, nur halt im geologischen Maßstab, in Form von Rissen und Faltungen oder nicht selten in Beben. Du darfst KenFM doch nicht mit Naturwissenschaften kommen, die sind doch schon damit überfordert den pseudowissenschaftlichen Klimaschwachsinn, kritisch zu betrachten. Unberührt von seiner guten Arbeit in Sachen Geopolitik, macht Ken, mit seiner Aussage „… verhindern können wir den Klimawandel nicht mehr …“, eindeutig klar, das er hier keine Ahnung hat und im Mainstream des Klimaschwachsinns mitschwimmt.

  5. Vielen Dank für das Gespräch.
    Es hat eine formal gesehen hohe Qualität. Beide Gesprächstpartner zeigen sich hoch Professionell. Dementsprechend lässt der dargestellte Inhalt vielen Interpretationsraum! (besoners die Antworten bleiben eher Schwammig.)
    Darum gefallen mir jedoch die Kommentare am Besten!!!
    …also jetzte meine Interpretation :)…
    Ob die „MAcht“ der UNO wirklich grundlegendes auf der Welt zu verändern vermag, bezweifle auch ich! Ich denke sie kann nur dazu beitragen, dass die wirklich „Mächtigen“ (ich bezeichne sie als die Geblendeten) nicht vollkommen Blind, die Menschheit in den Abgrund reißt (wo auch immer dieser Sein mag auf einem runden Globus 🙂 )
    Wenn wir davon ausgehen, dass vor allem die gierigen Vertreter der Finanz- und der Wirtschaftswelt für die Missstände verantwortlich sind, dann ist ein Wirtschaftswissenschaftler auch für Umweltfragen gut geeignet.
    Den besten Satz(sinngemäß) von Elliott: Die Umweltfrage kann nicht von Nationalstaten gelöst werden.
    Das sehe ich genauso! Es bleibt die Frage: Von wem dann?

    Ich denke es geht mit jedem Einzelnen!! Da kann keine Institution, Organisation oder sonst was als einzige das Ruder und das Steuer in die „UNO“ Hand nehmen! Nur irgentwie müssen wir uns gemeinschaftlich organisieren, mit dem Ziel das jeder im Bot rudern kann/muss, das jeder das Boot sauber und stabiel erhält und jeder seine eigene Zeit in Frieden genießen kann.

    Als sammelstelle zum Aufbruch sehe ich hier besonders die „BÄRENSUPPE“.
    Ob die „Deutsche Mitte“ mit Franz Hörmann am „geistigen“ Steuer, wirklich richtungsweisend sein kann wird sich zeigen. Als Partei ist sie für mich jedoch die vielversprechenste.

    Zum Schluss ein Buchtipp: Die Metamorphose der Welt von Ulrich Beck im Suhrkampverlag erschienen.

    • UNO isst die Schöpfung Roosevelt’s die Welt zu beherrschen, von New York aus, die Stadt des Gelds.
      Die Vollversammlung isst nur Show, die Sicherheitsrat musste die wirkliche Macht sein, geleitet durch der USA, und ‚junior partner‘: ein kleiner Britain, USSR und China.
      Leider machte Stalin nicht mit, obwohl er Osteuopa bekommen hatte, und wurde Tsjang Kai Shek durch Mao Tse Tung nach Formosa, Taiwan, vertrieben.
      Aber die Illusion wird weiter gespielt, dann und wann eine Legitimierung für Kriege, aber wenn die Legimitation fehlt, dann das gute altmodische Recht der Stärkere.

  6. Es freut mich, hier einen Vertreter der UNO zu hören, was hoffentlich eine Symbolwirkung auf weitere hochrangige potentielle Gäste hat. Herr Elliott kommt nett rüber und Herr Jebsen stellt sich sehr gut auf eine andere Perspektive ein, sorgt dafür, dass sich sein Gast wohl fühlt indem er nicht mit allzu detaillierten und kritischen Fragen nachbohrt. Die sehr gute Gesprächsführung zeigt sich bei solchen teils kontroversen Einstellungen.

    Herr Elliott zeigt sich loyal, diplomatisch, unkonkret, oft nichtssagend. Das muss er sein, um im Amt zu bleiben, von dem ich enttäuschend finde, dass der Posten des Chefs einer Umweltbehörde mit einem Wirtschaftswissenschaftler besetzt wird, der erst ab 40 Jahren über Ökosysteme gelernt hat. Fachliche Fehlbesetzung (aber als Repräsentant/Pressesprecher? muss man einnehmend reden können also passt es) – wenn man es mit Umweltschutz ernst meinen würde – dass das anscheinend nicht der Fall ist, zeigen ebenfalls die über Hunderttausend Flugmeilen jährlich (weniger als die vom Sohn kritisierte Plastiktüte). Ich habe an einigen Veranstaltungen der UNEP teilgenommen und finde sie ineffizient. Leute aus aller Welt fliegen zu Konferenzen, präsentieren und repräsentieren sich in ihren Kreisen, verfassen Statistiken und haben über die Infosammlung hinaus so ziemlich keinen Effekt, um den es ja vielleicht auch gar nicht geht….

    „Das gelingt nicht immer“ ist m.E. sogar schöngeredet. Die UNO insgesamt finde ich ineffizient und machtlos (gegen die Mächtigen) – das ist schade weil der Grundgedanke schon ein positiver ist (Frieden etc). World governance funktioniert nicht, egal wie gleich die Bedürfnisse der Menschen auf der Erde sind – die Probleme sind verschieden. Da nützen (evtl. interessengesteuerte) Ratschläge Ortsfremder wenig. Herr Elliott zeigte sich Projekten aus Eigeninitiative von unten her eher kritisch bis geringschätzend gegenüber, für mich ist es andersrum (Geld-unabhängig von unten wird gelöst). Im grossen Massstab regiert Geld die Welt, und da kann eine Riesenorganisation wie die UNO („Eins“) nur mitschwimmen und ist somit wahrscheinlich dazu verpflichtet, Kapitalinteressen zu bedienen. Sollte ich mich täuschen – gerne.

    Ich meine, hier und da blitzte Elliotts wahre Einstellung hinter der Fassade durch. Die Fokussierung der UNEP auf Klimawandel (den ich nicht abstreite) finde ich problematisch da es m.E. grössere Umweltprobleme gibt.

    Den Ratschlag zum Schluss fand ich schwach bis rätselhaft (welche Informationsquellen im Internet meinte er?).

    • Ein Schwerpunkt der UNEP ist Afrika. Kein einziger Artikel auf der UNEP Seite (von über hundert angesehenen) über Umweltprobleme in den USA. Es konzentriert sich auf Afrika…ein Schelm der böses dabei denkt..Afrika braucht eben „Management“. Einige thematisieren Südamerika, China. USA Themen begrenzen sich auf „governance“.

      Mir fallen da aber trotzdem viel Umweltprobleme der USA ein – und auch Europas….

  7. Ja, auch ich bin verzweifelt, über den Großmut der Eliten und die perfide Art der öffentlichen Kommunikation über diese Dinge. Er als „wohl hochrangiger“ Verfechter der abendländisch-internationalen“ Globalisierungskultur erscheint für mich daher mehr als suspekt. Aber in diesem Punkte hat er, wie bei auch vielen anderen, wirklich Recht; der Mensch selbst ist immer für seine Umwelt direkt mitverantwortlich. Jeder sollte endlich wieder selbst reflektieren, sich selbst und damit auch jeden anderen als einzigartig und daher unnachahmlich verstehen und so auch mit seiner sozialen Umwelt das Verhältnis wieder herstellen (Missgunst, Neid, etc). Der Mensch muss aber auch endlich und endgültig erkennen, dass es in einer totalen Überflußgesellschaft eigentlich keinen Mangel geben kann, wenn es denn Gerechtigkeit in diesem Sinne gäbe. Daher gäbe es auch keine Angst vor Verlust und somit automatisch mehr Harmonie unter den Menschen weltweit, Wachstum würde nur noch als Zwangsneurose einer kranken Gesellschaft verstanden werden. Jeder einzelne kapiert das sofort, doch wenn die Masse damit konfrontiert wird, steht diese Utopie kurrioserweise im Antiquitätenregal der Hippies, der Utopischen Sozialisten, oder der Aluhutträger. Holt jetzt die aktuelle Revolution der Erkenntnisse jetzt auch schon die Eliten ein? Man sollte es hoffen, auch wenn ich die Hoffnung auf Menschlichkeit in manchen Etagen schon aufgegeben hatte. Am Ende kann ich nur sagen, es wäre schön, ändert aber in keinstem Falle meine Enstellung zum weiteren Leben; nämlich mich weiterhin auf mein Leben durch weniger Konsum und Arbeit zu reduzieren und Resourcen bewusst zu benutzen.

  8. Wirklich gelungen, Gratulation euch beiden !!

    Der Optimismus von Herrn Harris steckt wirklich an.
    Um das noch zu bestärken, ist doch die kürzlich getroffene Entscheidung Chinas, – seine Wirtschaft hauptsächlich in Richtung Elektro-Mobilität zu lenken -, zu sehen.

    Der positive weltweite Wandel hat doch damit schon begonnen – und keiner hat es gemerkt ?

    Zu hoffen ist, dass eine Wirtschaftsausrichtung in neue E-Techniken in China, Indien, Asien und Russland, die alten westlichen Mega-Konzerne und ihre Interessen an Rohstoffkriegen in die Schranken verwiesen werden.
    Afrika könnte zu wirklich blühenden Landschaften werden, wenn Solarenergie gratis zur Verfügung stünde und E-Mobile von z.B. Tata nur 1.000,-Euro kosten. Die Abhängigkeiten des gesamten Kontinents wären bald beendet.
    Wer bräuchte dann hier noch z.B. VW & Co. Blechmonster als NOX-Giftgas-Produzenten ? Keiner.
    Das Beharren auf westlichen Konzern-„Werten“ (Marktmacht und Money) sind die eigentlichen Hemmnisse eines positiven globalen Wandels.

  9. Hallo liebe Leute,
    nach dem ich mir das Interview angeschaut habe, wollte ich unbedingt das Gefühl der Realitätslosigkeit, der bei mir entstanden war, loswerden. Aber wie ich es aus (fast) allen Kommentaren es entnehmen kann: bin ich nicht alleine damit.
    Ich frage mich: ob dieser ungebrochener Optimismus noch bestehen konnte, wenn Herr Harris mit meinem monatlichen Lohn seine drei Kinder aufziehen müsste?

    Grüße

  10. Solche Gäste sind natürlich immer Gold für KenFM, freut mich !

    Der Diplomat stimmt vielen kritischen Aussagen zu, setzt sich in so manche Nessel, weicht anderer weiträumig aus und bleibt optimistisch.

    Naja nun, quasi : ]

    Was soll da noch gross kritisch nachgefragt werden, wenn er sich bereits entlarvt hat als Widdewiddewie-Sänger ?!

    Einige brauchbare Zitate.
    Nette Handy-Anekdote.
    Runder Job.
    Dankeschön.

  11. Sehr schön, die UNO zu Gast bei KenFM.

    Hier ist noch einmal die UNO, vertreten durch Herrn Ziegler:

    KenFM im Gespräch mit: Jean Ziegler

    Jean Ziegler ist eine lebende Legende. Der Professor für Soziologie kann als der bekannteste deutschsprachige Globalisierungskritiker bezeichnet werden. Trotz seiner 81 Jahre strotzt der Mann nur so vor Optimismus. Sein Ziel bleibt es, den entfesselten Raubtierkapitalismus endlich in die Mülltonne der Geschichte zu schicken.

    https://kenfm.de/jean-ziegler/

    Und wozu in die Ferne schweifen, noch zum IWF:

    KenFM im Gespräch mit: Ernst Wolff – „Weltmacht IWF“

    https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-ernst-wolff-weltmacht-iwf/

  12. Egal, wie jetzt politisch kritisch über Nelson Mandela auch wieder geredet wird – er war ein vorbildhaft friedfertiger und durchaus auch erstaunlich selbstkritischer Mensch. Ich habe seine Biografie gelesen. Es macht mir Elliott C. Harris zuletzt noch menschlich vertraut, dass er Mandela als ein großes Vorbild nennt. Ich möchte auch noch dazu sagen, das ich sowieso schon lange aus verschiedenen Erfahrungen heraus der Ansicht bin, dass die Schwarzen in großem Maße eine noch natürlich erhaltene innere Harmonie besitzen und in Bezug auf Friedfertigkeit uns Weißen in der Regel viel voraus haben. Dies ist in Anbetracht ihres Schicksals in der Welt umso erstaunlicher.

    • Neugierig bin ich, welche Schwarzen Sie denn genau meinen ? Die die in der Kirche jeden Sonntag den Gospel tanzen ? Die in den Townships von Soweto, Kapstadt etc. oder die Masaai in Tansania oder oder- also ja, das interessiert mich wirklich sehr.

    • Ich hatte mir schon gedacht, dass so eine Frage kommen könnte, während ich dies schrieb. Tatsächlich ist es auch ein bisschen undifferenziert hingeschrieben und muss daher etwas naiv und unbedarft wirken. Genauer gesagt, habe ich diese gewisse innere Harmonie, die mich so begeistert und auch oft rührt, immer nur bei Schwarzen gesehen oder erlebt. Vor allen Dingen in der Musik und im Tanz. Wer die Biographie von Nelson Mandela gelesen hat, weiß, was ich in Bezug auf Friedfertigkeit und natürliche Selbsreflektion gemeint habe. Es gibt da etwas menschliches, das ich nur von Schwarzen kenne. Ich wollte jetzt aber hiermit keinen „positiven Rassismus“ postulieren.

    • So albern kenn ich sie ja gar nicht… Mandela? Echt?

      Haben sie eine Ahnung wie es im Jahre 2017 in den schwarzen Townships tatsächlich aussieht? Nein, das tun sie ganz sicher nicht!
      Kennen sie die Mordraten dort? Sie sollte sich wirklich ein wenig mehr informieren.

      Mandela war der Prototyp des nützlichen Idioten, der den Fortbestand der Apartheit und des gewaltsamen Rassismus dort möglich gemacht hat, und dafür gesorgt hat, dass die Zweiteilung der südafrikanischen Gesellschaft fortbesteht. Mittlerweile ist die Rassentrennung (auf gut Deutsch: Apartheit!) dort weltweit akzeptiert.

      Es war Mandela der nach 1990 eine nötige, gewaltsame und effektive Aufarbeitung der Verbrechen durch weisse Rassisten verhindert hat, und damit einen Neu-Anfang unmöglich machte! Und anstatt einen gewaltsamen Umsturz zu unterstützen der vielleicht 10.000 Tote gekostet hätte, ging er 27 (siebenundzwanzig) Jahre ins Gefängnis und sorgte dafür, dass in all den Jahre über 30mal so viele Schwarze von ihren Sklaventreibern massakriert worden sind

      Sie sollten ihre Informationen zu solchen Themen die sie nicht kennen, denn sie waren garantiert niemals in Südafrika, besser auswählen.
      Sie scheinen irgendwie zu glauben, an dem Tag an dem Mandela sagte „Alles vergeben und vergessen“ seinen die weissen Rassisten gerührt in sich gegangen und seien von dem Tag an zu guten Menschen geworden?
      Mann, oh Mann, euer Weltbild möchte ich haben!

    • @tdvolland

      Veganislove hat nicht behauptet sich in der Südafrikanischen Politik auszukennen. Daher scheint mir Ihr Gewehrfeuer ein wenig überzogen. Und auch Herrn Mandela sollten Sie etwas differenzierter betrachten und ihn nicht als nützlichen Idioten bezeichnen. Das zeugt von tiefer Respektlosigkeit und wird dem Mann nicht gerecht. Man darf seine Rolle sehr wohl kritisieren, jedoch ist der Gesamtumstand der damaligen Zeit nun wirklich nicht außer Betracht zu lassen. Wenn Sie denn glauben, gegenseitiges Abschlachten hätte dann die Apartheid überwunden, dürften Sie diese Meinung wirklich exklusiv haben.
      In der Tat sind die Mordraten sehr hoch – jedoch in sämtlichen Townships dieser Welt. Das wiederum hat viele Gründe. Dass in SA die Apartheid fortbesteht, nunja, das stimmt natürlich so nicht. Es hat sich viel getan und täglich gibt es Veränderungen im Miteinander. Da gibt es keine Rassentrennung mehr. Jedoch gibt es natürlich Probleme, aber es greift zu kurz in schwarzweiß zu betrachten. Und Korruption, Gier und Machttrieb- lieber TDVolland – macht vor Hautfarbe nicht halt.

      Das können Sie gut an Zuma und den Guptas erkennen. Diese Regierung hat genauso wenig oder noch viel weniger für ihre Brüder und Schwestern übrig als eine der anderen Regierungen zuvor. Denn wenn gänzlich ungebildete Menschen in solchen verantwortungsvollen Positionen wirken, schalten und walten ist Ungemach vorprogrammiert.

      Auch die Intelligenz wandert ab – 10 000(e) verlassen jedes Jahr Südafrika. Das Land blutet intellektuell aus. Und das Land kann sich selbst auch nicht mehr ernähren, weil die Farmer fliehen. Vor den Restriktionen, vor Mord und Totschlag. Schutzlos und hilflos sind sie der Tatenlosigkeit der Regierung ausgeliefert. Es gibt wirklich viel zu tun. Jedoch Dummheit lässt sich schlecht mit Argumenten überzeugen. SA liegt auf Platz 137 von 139 (complete) bildungstechnisch – weltweit (WorldeconomicForum) (In Mathematik und Science auf den letzten Platz 139 von 139). Das sagt alles. Einfach alles.

      Und bitte schauen Sie nach Zimbabwe – dort durften Teile der schwarzen Bevölkerung feststellen (als sie kürzlich enteignet wurden – von ihrer schwarzen Regierung) – dass es gar keinen, aber überhaupt gar keinen Unterschied gab – ob sie nun weiße oder schwarze Hautfarbe tragen. Denn sie wurden von ihrem Land vertrieben wie einst die weiße Bevölkerung, von denen sie das Land übernommen hatten. Tcha. Gier und Macht sind haltlos.

      Daher hilft nur ein Systemwechsel. Überall. Tippfehler bitte ich zu entschuldigen.

    • Danke, The BluePeaFowl! Das hat noch gesagt werden müssen, auch aus Fairness gegenüber einem Menschen wie Nelson Mandela. Ich weiß auch nicht, was einige Leute dazu treibt, sich derart aufs hohe Ross setzen zu müssen wie TDVolland dies hier auch zum wiederholten Male tut.

  13. Das überhaupt so ein hohes Mitglied der UN bei KenFM ein Interview gibt und DAS noch in eineinhalbstündiger Länge ist schon bemerkenswert. Und natürlich will man sich solche Leute nicht direkt vergraulen, in dem man ihn verbal ohrfeigt und ihm indirekt die Schuld an allem Übel gibt. Für mich hat das auch was mit Journalistischer Objektivität zu tun. Das hat er bis jetzt bei keinen seiner Gäste gemacht, also warum sollte er das bei ihm tun? Ich muss aber zugeben, das ich nicht sonderlich vom Hocker gerissen war. Ich hatte den Eindruck, dass er viel um den heißen Brei redete. Obwohl er viel über Gesellschaft, mögliche Verbesserungen, dem gesellschaftlichen zusammen leben etc redete. hatte ich den Eindruck, dass er eigentlich gar keinen Ahnung von von normalen Menschen auf der Straße hat. Ich habe ihn als sehr Realitätsfremd empfunden.

  14. Prokokante Fragen von Ken Jebsen gab es keine. Bei manchen Interviews frage ich mich manchmal, was da im Vorgespräch so abgeklärt wird. Welche Tabus nich zur Sprache kommen dürfen etc.
    Hier saß Ken Jebsen einem Repräsentanten einer der wichtigsten und umstrittensten internationalen humanitär und auf die Erhaltung, Herbeiführung und Bewahrung von Frieden ausgerichteten Organisationen der Welt gegenüber. Es kam keine Frage zur Geschichte der UN und ihrer Widersprüche, Theorie und Praxis betreffend, auf den Tisch. Syrien sowie der Nah-Ost-Konflikt wurden ausgeblendet wie Trumps Bombardierung. Wie die UN Begriffe auslegt. Z.B. Terrorismus. Ob sie den Begriff des „Staatsterrorismus“ kennt und wieweit sie ihn in Erwägung zieht, in welchen Fällen ja und in welchen Fällen nicht. Das Imperium wurde völlig zur Seite gelegt.
    Ob Ken Jebsen uns provozieren wollte, ob wir alles schlucken, was er uns präsentiert? Seine „Beisshemmung“ wirkt für mich umso irritierender, als einige der ausgesparten Themen gerade im vorhergehenden Interview mit Elias Davidsson so deutlich und eindeutig zur Sprache kamen.
    Mr. Elliot Harris machte zwar durchaus nicht den Eindruck eines korrumpierten Bürokraten, aber den Eindruck hatte ich von Obama damals auch nicht. Am integren und einnehmenden Wesen aber wird die Welt kaum genesen.
    Vielleicht hätte auch die Rolle von Think-Tanks und NGOs rund um die UN und ihr Einfluß auf sie einmal zur Sprache gebracht werden können. Wenn das eine Provokation hat sein sollen, bei mir ist sie angekommen. Nicht wenigen Kommentaren entnehme ich eine ähnlich geartete Irritation.

    • „Der Bildstil und die Bildkomposition“ waren, wie immer „exzellent!
      Auch der Schnitt“ gefiel „mir“ wieder „gut.“ (Fast frei nach 2Z.)

    • Eine breite mediale Plattform zu bieten bedeutet unter anderem auch Beziehungen zu knüpfen.

      Man muss sich nur mal fragen ob man selbst so eine Person überhaupt zu einem Gespräch bekommen hätte. Ich glaube das gilt für die meisten Kommentatoren hier nicht.

      Wirklich provokant waren die Fragen natürlich nicht, aber provokanter als man sie je in den öffentlichen oder privaten Sendeanstalten findet. (bei solchen Fragen und Äußerungen von Herrn Jebsen wären die üblichen Interviewer mit Sicherheit aus dem Fenster)

      Und wie sollte man eine Kontroverse schaffen ohne die Gegenpole erstmal ins Boot zu holen?

      Es ist ein Drahtseilakt über einer großen ideologischen Kluft den Herr Jebsen gut beherrscht. Und das kann sicher nicht jeder von sich behaupten.

      Aber natürlich hätte man z.B. die ganze Einmischung des Westens in die afrikanischen Administrationen mal anreißen können. Naja, hätte hätte Fahrradkette.

    • Ja, da muss ich leider zustimmen. Hier hat Herr Jebsen etwas „getilojungt“. So langam beginne ich, das Konzept zu verstehen: Wenn du Informationen rauskitzeln willst, darfst du den Gesprächspartner nicht brüskieren.
      Ob das jetzt sinnvoll ist? Keine Ahnung. Es kommt was dabei raus, ja. Aber es fühlt sich irgenwie nicht richtig an. Ich weiß nicht.. ich bin noch am grübeln [das kann einige Monate dauern, bitte schalten sie den Dialog nicht aus]

    • Hier wurde eindeutig wieder mal die Klimapropaganda vermittelt, von Ken ist kein einziger kritischer Einwand dazu gekommen, ist ja auch klar, Ken glaubt den Schwachsinn selbst und denkt das hätte noch was mit Umweltschutz zu tun.

  15. Stimme den meisten Kommentaren zu. Der Mann könnte auch eine Hypnose-Praxis aufmachen.

    Aber wer zu früh abgeschaltet hat, sollte mal die letzten Minuten anschauen, wo es Herrn Jebsen gelang, ihn aus der Fassung zu bringen mit der Frage, wie er sich selbst sieht. „Als Vater“. Und ab da hatte er schwer zu kämpfen. Ich gebe zu, das hat mich auch bewegt und in solchen Fällen muss ich mir noch eine Viertelstunde danach dauernd die Nase putzen.

    Das ist aber politisch völlig uninteressant.

  16. Nun ich muss leider so einigen Kommentaren beipflichten.!
    Dieser Mensch hat eine Art zu Sprechen die einer Beruhigenden Droge gleicht.
    Das hatte ich noch nie das ich mich voller Spannung hinsetzte und während eines Gespräches drei mal weggenickt bin.
    So muss es wohl auch denen ergehen die nicht aufwachen wollen.
    Nun um das Gesamte Gespräch beurteilen zu können muss ich es wohl noch einmal anhören.
    Mal sehen ob ich dieses mal durch halte.
    Nun ich denke ich schaffe das.!

  17. Wie war das nochmal? In der internationalen Politik, ich setze es mal mit Globalisierung gleich, geht es nie um Demokratie und Menschenrechte, sondern um Ausbeutung, oder so ähnlich.
    Die US-Amerikaner nennen es gossip („Geschwätz“), wenn einer meint, er müsse anderen erklären was das eine zu sein hat, aber parallel sämtliche bestehende Fakten ausblendet.
    Die können da Euphemismen benutzen sowie in die Glaskugel schauen und von Prosperität schwätzen wie sie wollen, wenn wesentliche einfache Tatsachen missachtet wurden.
    Die Menschen wurden nie danach gefragt und die Umsetzung ist auch miserabel.

  18. Was war das denn? Ein Märchenonkel erklärt uns die schöne neue Welt. Ich weiß am Ende weder was Herr Harris bei der UNO so richtig macht, noch was seine Vorstellungen für die Lösung zentraler Menschheits- bzw. Gesellschaftsprobleme sind. Ich hatte eher den Eindruck er wirkt als so eine Art Lobbyist für die derzeitig entscheidenden Gruppen, die unser aktuelles Systemmodell verantworten. Geschäftsinteressen durchsetzen, jedoch mit diplomatischen Mitteln. In wessen Interesse er da unterwegs ist kann man nur vermuten, man vermutet wahrscheinlich richtig.
    Eine wiederholte Aussage war, „das gelingt nicht immer“. Die guten Erfahrungen, die in einem Land gemacht wurden auf ein anderes zu übertragen. Welche Erfahrungen bitte? Ist Griechenland ein typisches Beispiel?

  19. Ungewöhnliches Interview und daher für mich interessant.

    Ein Mainstream-Gast, welcher provokanteren Fragen ausgesetzt ist, ohne ihn vom Studio zu verjagen.
    Allerdings umschifft er die Fragen in einer gekonnten Art, die Langeweile aufkommen lässt.

    Trotzdem gute Balance, finde ich.

    • Ich fand ihn im Vergleich zu Süssmuth erträglich. Hatte am Anfang auch mit der Stirn gerunzelt, dann aber doch bis zum Ende durchgehalten.
      Wenn jetzt nur immer Gäste kommen die ins gleiche Horn stoßen wird es auch irgendwann langweilig.

  20. 1,5 stunden sinnloses Geschwätz!
    das erinnert mich an bundestags-debatten-geschwätz auf phoenix. reden, reden und nochmals reden ohne irgend eine aussage.
    schön zu sehen, wie der „neoliberalismus“ verinnerlicht wurde, keine Ahnung von Wirtschaftspolitik!
    ein Weltbild voller „einzelbeispiele“ wie hr. Schäuble und seiner „schwäbische Hausfrau“
    da freu ich mich ja richtig auf die Zukunft, wenn solche leute in Verantwortung tätig sind.

  21. Ein sympathischer Bursche, aber „ein gehöriges Maß an Verdrängung“ trifft es wohl am besten.

    Leider wurde m.E. die Rolle des IWF zu schnell und oberflächlich abgehandelt. Ich würde zu gerne jemanden wie Ernst Wolff und, zwar nicht unbedingt einen Vertreter, aber einen fachkundigen Befürworter von IWF und Weltbank an einem Tisch sehen.

  22. Ich habe das Weltbild des Elliott C. Harris schon beim Trailer in meinem Kopf skizziert und habe hierzu jetzt nichts weiter zu sagen. Vielleicht verstünde er sich ja ganz gut mit Rita Süßmuth?

  23. Hahaha! Wenn ihr nur brav hart arbeitet, dann lösen solche Leute wie der Harris die Weltprobleme – ihr müsst einfach gut schuften, damit die dann, von eurer Lohnarbeit und deren Steuern, Zinsen usw. lebend, genug Zeit haben, alles in den Griff zu bekommen!

    Ach wie schön das doch alles funktioniert! Toll, wie KenFM das alles geblickt hat 😉 und wirklich neue Sachen bringt – also echt mal was gaaaanz anderes, als die „Mainstreammedien“…

    Es muss einfach einen Herren über uns geben, damit solche Sachen wie Kriege, Umweltzerstörung und Vertreibung nicht passieren! Passieren sie dennoch, dann sind einfach nur die Falschen an der Macht!
    Aber Macht muss es geben. Die ist ganz wichtig. Wir müssen einfach nur strikt genug beherrscht werden und zwar von den richtigen! dann wird alles gut. Augen zu und durch 😉

    Der Harris ist aber auch so ein Toller! Wie eindringlich er redet. Und dann guckt der so bedeutungsschwanger… wow – ein ganz Großer! Wie er die Stimme senkt… wie er dann mit seiner Krawatte und dem Ehering wedelt – „Ich bin einer von euch!“
    Ich bin so gespannt, was so einer Neues zu bieten hat! Ich wette, das sind Phrasen, die noch nie vorher so schön gedroschen wurden!
    Wenn es Verlierer gibt, müssen wir Lösungen für diese Verlierer finden! Wie Recht er hat! Toll – das schafft jetzt natürlich eine gewisse Erwartungshaltung an das hoffentlich stundenlang dauernde und ganz deepe Gespräch 😉 Wird bestimmt vor Lebenserfahrung und tollen Lösungen strotzen!!! Geieeeeel!

  24. „Geht es nach Harris, haben wir Globalisierung falsch verstanden. Es geht nicht darum, in einem globalen Wettkampf auf Teufel komm raus Gewinner und Verlierer zu produzieren, sondern um gemeinsames, problemorientiertes Denken.“

    Ich befürchte, da irrt er. Er ist es der die Globalisierung nicht verstanden hat.
    Das ist auch wahrschienlich der Grund warum er den Job vom US-Zombie Ban ki Moon überhaupt bekommen hat.

    • Ich verstehe Herrn Harris. Das ist seine Vision, sein Ziel.
      Jedoch ist das in unserem politischen und wirtschaftlichen System nicht möglich.
      Die Herrschenden bestimmen die Spielregeln und somit was Globalisierung ist.

    • Es mag seine Vision sein, aber dass scheint mir gerade dass Problem von heute, Visionen beherrschen die Welt, Visionen von Leute, die nie die Leute begegnen, die die Folgen der Visionen fühlen, erleiden.
      Die Öpfer der Visionen.

    • Ich fürchte, eine „Vision“ welche die Welt beherrscht, hat die Macht, alles – je nachdem, was gerade angesagt ist – als utopisch, fake, verschwörerisch, populistisch und/oder postfaktisch zu bannen, was dieser Vision nicht dient, einschließlich der Opfer und jedem Mitgefühl und Mitleiden.

    • Ich hatte meinen Kommentar unter den Teaser dieses Beitrages gesetzt.

      Nach dem ganzen Gespräch mit Elliott C . Harris komme ich doch eher zu einem anderen Bild.
      Der sympathische Herr sollte seine rosarote Brille ablegen und mal hinter die Matrix schauen.
      Vor 25 Jahren hätte ich Ihm das noch alles abgekauft. Die Welt ist aber leider eine Andere.

      Da schaue ich mir doch lieber den Beitrag: „Fake News & die Medienrevolution – Ken Jebsen (KenFM) & Stephan Bartunek (Gruppe42) im Gespräch“ auf YouTube noch mal an.

    • Ja, schwarz auf weiss…. leider ist genau das was du schreibst, genau das eigentliche Problem.
      Denn an solchen Kinderkram verschwenden Leute ihre Zeit, statt sich zu überlegen, ob man das eigentliche Problem irgendwie angehen kann.

      Es ist ein Musterbeispiel für Konsequenzen die die Gut-Menschen mit sich bringen, und jedesmal wenn man das hier schreibt, wird man von den ähnlich dämlich Veranlagten blöde anredet.

      Aber, solche Artikel und die Kommentare der Kollegen Gut-Menschen darauf, zeigen Selber-Denkenden die Hoffnungslosigkeit auf Besserung. Es zeigt auch das Problem das solche Webseiten wie kenfm haben. Sie werden von Dummköpfen überlaufen und vollgeschrieben, die sich gegenseitig gratulieren, was sie doch für gute Menschen sind!
      d.h. NICHT man müsse zensieren, sondern erklärt nur, warum auch selbst die besten Absichten immer im Sand verlaufen….

  25. Geht es nach Harris, haben wir Globalisierung falsch verstanden. Es geht nicht darum, in einem globalen Wettkampf auf Teufel komm raus Gewinner und Verlierer zu produzieren, sondern um gemeinsames, problemorientiertes Denken. Die gigantischen Herausforderungen unserer Zeit werden einzelne lokale Politiker nicht alleine bewältigen. Wer etwa den Klimawandel besiegen möchte, muss außerhalb von Nationalstaaten denken.

    Ich fürchte dass Elliot C Harris sehr wenig versteht.
    Vielleicht kann er nach Mendoza Argentiniën reisen, wo Barrick Gold durch Zyanid früchbare Grund verseucht hat, und die Menschen da bis jetzt keine Entschädigung bekommen haben.
    Barrick Gold hat sehr gute Anwälte und Verträge, und weiss sehr gut jede Verantwortung zu vermeiden.
    Es gibt darüber kein gemeinsames Problemorientierer Denken, im Gegenteil, die Öpfer streiten nur selbst.

    In Frankreich nächsten Sonntag sind die Französische Wahlen, vermutlich bekommen Marine le Pen und Mélenchon beide etwa 20% der Stimmen.
    Damit isst dann klar das 40% der Franzosen der Nationalstaat zurück wollen, um ihre Probleme zu lösen.

    IWF und UN sind wahrscheinlich genau solche Elfenbein Turme wie EU.

    Die gigantische Herausforderung unserer Zeit scheint mir wie wir uns befreien von UN, IMF, EU, NATO, G20, usw.

    • Wer die Zyanid Katastrophe sucht: Veladero Goldmine, gold mine.
      IMF tat nichts um zu verhindern dass wertloses Gold, fast keine nützliche Anwendungen, sehr teuer wurde, und Umwelt verseuching verursachte.

    • Also ich verstehe nicht, warum hier alle so rummeckern. Mir hat dieses Gespäch jede Menge neue Information geliefert, die ich vorher nicht hatte. Ich finde es erstaunlien, wie Ken es immer wieder schafft, so hochinteressante Gesprächspartner vor die Kamera zu bekommen.
      Mich hat das grad schwer ins Grübeln gebracht. Die „real existierende Globalisierung“ funktioniert ungefähr so gut wie „real existierender Sozialismus“. Also auf gut badisch gesagt: Des kannsch de Haase gäbbe.
      Aber nur mal so theoretisch – könnte es eine sinnvolle Globalisierung geben, die mit dem Subsidiaritätsprinzip nicht nur vereinbar ist, sondern dass beides aufeinander synergetisch beruht?
      Da werde ich mal ne Runde drüber grübeln.

    • “ Also auf gut badisch gesagt: Des kannsch de Haase gäbbe. “
      Kenne leider kein badisch, glaube ungefähr zu begreifen was gemeint isst, etwa ‚versuch ein Anderer Unsinn glauben zu lassen‘, gerne bestätigung, oder nicht, aber übersetzung von auch was da steht in Deutsch.

    • „Des kannsch de Haase gäbbe“ ist ein ziemlich allgemeiner Ausdruck für Unfug, Blödsinn, das funktioniert nicht, Bullshit, das ist untauglich, das kannste entsorgen (an die Kaninchen verfüttern). Das bezog sich im Ursprung (lange her) wohl auf am Ende des Tages noch vorhandene Überbleibsel von Lebensmitteln (Was machemer domit? De Haase gäbbe), und hat sich dann im allgemeinen Sprachgebrauch verselbständigt.
      Sorry für die Verwirrung ;o)

Hinterlasse eine Antwort