KenFM am Set: Ergebnisse der Griechenlandnothilfe

Sobald in unseren Medien von Terrorismus die Rede ist, erscheinen vor unserem inneren Auge Bilder von zerfetzten Leibern, in Schutt und Asche gelegten Straßenzügen, religiös motivierten Kämpfern, die mit Kalaschnikow in der Hand willkürlich töten. Dieser Terror erschüttert uns deshalb so nachhaltig, weil wir ihn bewusst mit entsprechenden Bildern präsentiert bekommen. Gäbe es diese Bilder nicht, wäre dieser Terror für uns schlicht unsichtbar.

Wer diese mediale Mechanik des Auftauchens oder Verschwindens von Ereignissen erkannt hat, ahnt, warum das Elend, das sich aktuell in Griechenland abspielt, ohne entsprechende Bilder auskommen muss. Auch diese Bilder würden uns extrem empören, doch die Frage nach den Tätern wäre schnell zu beantworten. In Griechenland sind es nicht Bombenteppiche und marodierende Banden, die z.B. das Gesundheitssystem ruiniert haben – nein. In Griechenland wird der Terror durch die Finanzmärkte ausgeübt. Gier als Motor.

Die massiv angestiegene Säuglingssterblichkeit und die hohe Jugendarbeitslosigkeit sind das Produkt von Playern aus der Hochfinanz. Hausgemacht. Die Sterbehilfe am Staat wurde von der Troika beschlossen. Hinter verschlossenen Türen.

Während auch Deutschland in Syrien für Demokratie Bomben lässt, wurde diese in Griechenland durch Merkel & Co abgeschafft. Vorsätzlich. Im Auftrag der Märkte. Mit tödlichen Folgen. Auch das ist eine Form von Terror, nur dass unsere Medien alles tun, um diesen Terror der Märkte vor uns unsichtbar zu machen.

Als KenFM Euch im Sommer 2015 mit der Griechenland-Nothilfe dazu aufrief, den leidenden Griechen zu helfen, gelang es uns innerhalb weniger Wochen, die 250.000€-Marke zu durchbrechen. Das Geld wurde vor allem in Medikamente und Medizintechnik investiert, aber auch in Räumlichkeiten für soziale Projekte und Flüchtlingshilfen.

Ihr habt mit Eurer Spende Menschenleben gerettet. DANKE!

Unsere kurze Reportage wird Euch zeigen, dass Ihr Teil eines Prozesses seid, der den Bürgern Griechenlands weit mehr als nur physisch hilft. Ihr, die Spender, habt den von den Finanzmärkten Erniedrigten wieder Hoffnung und Stolz gegeben. Solidarität ist die neue Währung dieser Menschen, und diese Währung sollte in ganz Europa als Parallelwährung eingeführt werden. Ihr müsst dafür nicht an den Automaten, ihr dürft Euch vor allem nicht zu Automaten machen lassen.

Der Film entstand im Rahmen unserer zweiten Griechenlandreise im Mai 2016. Die gezeigten Projekte haben sich bis heute weiter prächtig entwickelt. Solidarität statt Sachzwang. Respekt satt Rendite. Menschen statt Märkte.

 

10 Kommentare zu: “KenFM am Set: Ergebnisse der Griechenlandnothilfe

  1. Passt vielleicht nicht so 100% hierher, aber hat schon jemand auf die geniale Analyse der „Ständigen Publikumskonferenz“ (ja, das sind die, die Marie-Luise Beck vom Verfassungsschutz überwachen lassen möchte …) zur Griechenland-Berichterstattung in deutschen Medien verwiesen? UNBEDINGT LESENSWERT!
    Nach der Lektüre kommt einem neben Lügen- oder Lückenpresse noch ein anderer Begriff in den Sinn:

    MÄRCHENPRESSE

    ————————————————————-

    Storytelling – die Kunst, Geschichten zu erzählen

    Wir werden am Beispiel der ARD-Griechenland-Berichterstattung 2015 anhand einer Vielzahl von Belegen sachlich präzise den Vorwurf einer erstens einseitigen, zweitens regierungsnahen, drittens manipulativen und viertens Feindbild konstruierenden Berichterstattung innerhalb der Hauptnachrichtenformate der ARD nachweisen.
    Damit begegnen wir der wiederholt an uns gerichteten Kritik, bei den von uns in der Vergangenheit monierten Verstößen gegen den Rundfunkstaatsvertrag handele es sich angeblich nur um bedauerliche Einzelfälle, die der menschlichen Fehlbarkeit geschuldet seien.

    Inhaltsverzeichnis

    Allgemeiner Teil: Die Kunst, Geschichten zu erzählen

    1 Das Trojanische Pferd

    2 Über griechische Helden, Märchen und Mythen

    3 Was Orwell nicht wusste
    3.1 Warum Fakten u. rationale Argumente für die politische Meinungsbildung nebensächlich sind
    3.2 Wie man mit Wörtern das Gehirn der Wähler verändert
    3.3 Wie man durch das Geschichtenerzählen Emotionen und politische Einstellungen steuert
    3.4 Warum man Kindheitserinnerungen im Wähler aktivieren sollte
    3.5 Weshalb moralische Empörung wirksamer ist als sachliche Auseinandersetzung

    4 Die Konstruktion wünschenswerter Welten

    5 The Hidden Persuaders – Techniken der verdeckten Argumentation
    5.1 Verdeckte Argumentation durch die Erzählhaltung des Journalisten
    5.2 Verdeckte Argumentation durch die Anwendung rhetorischer Strategien
    5.2.1 Strohmann
    5.2.2 Autoritätsargument
    5.2.3 Bandwagon-Argument
    5.2.4 Gefühlsappell
    5.2.5 Innuendo
    5.3 Verdeckte Argumentation durch interessengeleitetes Framing
    5.4 Verdeckte Argumentation durch semantische, visuelle und auditive Frame-Trigger

    Analytischer Teil: Es war einmal…

    1 Die Geschichte vom ernsten Spiel (Teil I)
    2 Die Geschichte vom ernsten Spiel (Teil II)
    3 Die Geschichte vom ernsten Spiel (Teil III)
    4 Die Geschichte von Kotzias einsam in Europa
    5 Die Geschichte eines Jungenstreichs
    6 Die Geschichte vom Jungenstreich geht weiter
    7 Die Geschichte von zwei griechischen Himmelhunden auf dem Weg zur Hölle
    8 Die Geschichte von den zwei aufeinanderprallenden Welten
    9 Die Geschichte von den Südosteuropäern, die gegen eur. Gepflogenheiten verstoßen
    10 Die Geschichte von der guten Mutter (Teil I)
    11 Die Geschichte von der guten Mutter (Teil II)
    12 Die Geschichte vom rätselhaften Herrn Varoufakis
    13 Die Geschichte vom arroganten Herrn Varoufakis
    14 Die Geschichte von der kompromisslosen griechischen Regierung
    15 Die Geschichte von Schäubles Sieg über Varoufakis
    16 Die Geschichte vom klaren Verhandlungssieger Schäuble geht weiter
    17 Die Geschichte von den unpünktlichen Griechen
    18 Die Geschichte von den unpünktlichen Griechen geht weiter
    19 Die Geschichte vom sich selbst entlarvenden Trickster
    20 Die Geschichte von der Nun-Ja-Freigiebigkeit der griechischen Mentalität

    Auswertung: Über Täuschung, Tugend und Teenager

    Verzeichnis der Literatur und Internetquellen
    ————————————————————-

    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/07/1523/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/08/das-trojanische-pferd/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/09/kapitel-2-ueber-griechische-helden-maerchen-und-mythen/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/10/kapitel-3-was-orwell-nicht-wusste/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/11/kapitel-4-die-konstruktion-wuenschenswerter-welten/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/12/kapitel-5-the-hidden-persuaders/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/14/greek-myths-1-3/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/15/greek-myths-4-6/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/16/greek-myths-7-9/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/17/greek-myths-10-13/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/19/greek-myths-17-20/
    https://publikumskonferenz.de/blog/2016/08/20/auswertung-ueber-taeuschung-tugend-und-teenager/

    • Bei den Nachdenkseiten ist ein Interview von Jens Wernicke mit Maren Müller erschienen. Vielleicht wären die Autoren der Studie oder Maren Müller interessante Gesprächspartner für KenFM?
      „Das Ende des Informationsjournalismus – Storytelling in der ARD-Griechenlandberichterstattung 2015“ ist ein wertvolles Zeitdokument, wie ich finde und sollte Verbreitung finden!
      _______________________________________________________________________

      30. September 2016 um 12:39 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

      Tricksen und Täuschen in der ARD

      Veröffentlicht in: Interviews, Medien und Medienanalyse, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache

      Von Beginn ihrer Arbeit an üben die NachDenkSeiten Medienkritik und leisten Aufklärung über Meinungsmache, Reformlügen und den Machtwahn von Eliten und Politik. Inzwischen sind sie damit nicht mehr ganz so allein: Immer mehr Mediennutzer emanzipieren sich, immer häufiger gibt es Programmbeschwerden oder gar radikale Kritik. Eine solche leistet seit Längerem die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien, die sich für Medienkompetenz und die demokratische Mitsprache bei der Umsetzung des gesellschaftlichen Programmauftrages der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten stark macht. Jens Wernicke sprach mit der Vorsitzenden Maren Müller über die von der Publikumskonferenz soeben veröffentlichte Expertise „Das Ende des Informationsjournalismus – Storytelling in der ARD-Griechenlandberichterstattung 2015“, die kein heiles Haar an der ARD-Berichterstattung zu Griechenland lässt und die tagtäglichen Methoden der Manipulation konkret beim Namen nennt.

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=35245

  2. Lieber Ken,
    Ich bin sehr stolz auf dich und dein ganzes Team, dass ihr die Aktion ins Leben gerufen habt. Über eine viertel Millionen, das ist ein wahnsinns Erfolg. Danke dafür. Ich habe gespendet und fühle mich durch das Video noch einmal animiert erneut zu spenden. Ken du bist die Gegenwehr, die alles wieder regeln wird. In meinen Augen symbolisierst du und die Leute in Griechenland, die das Projekt durchführen Hoffnung. Und was ist wertvoller als Hoffnung?

  3. Schade, dass man die „orthodoxe“ Kirche immernoch dort herumspringen sieht, wo Menschen ihre eigenen Geschicke längst ohne sie regeln. Wie einen kitschigen Weihnachtsschmuck vom Vorjahr schleppt man sie herum. Das stört mich ein wenig, ansonsten:

    Geil! Gegenseitige Hilfe ohne viel Trara, handfeste Dinge, und gezeigt wie es ankommt. Sehr schön. Ich denke es war auch für das Team toll mal in den Arm genommen zu werden und ein ehrliches „Danke“ zu hören – das hat man ja nach Ken Jebsens Schilderungen in seinem Berliner Wohnumfeld bisweilen verlernt… Klasse.
    Es wird schnell klar, dass unsere Stärke eine wirtschaftliche sein muss. All die Medikamente und Geräte sind nicht „politisch“. Sie wurden erarbeitet, irgendwo gebaut und dann durch Spendengelder gekauft… sie sind nicht dorthin diskutiert worden. Deshalb muss allen immer klarer werden: Wollen wir eine Veränderung, dann muss sie eine wirtschaftliche Basis haben. Überlassen wir die Wirtschaft den Reichen und wollen uns nur die Politik genehmigen, machen wir was grundlegend falsch und drehen das ganze Spiel auf den Kopf. Das kann dann nicht funktionieren.
    All das, was möglich war, war nur möglich, weil materielle, wirtschaftliche Hilfe gewaltet hat – und dazu müssen wir uns immer selbst aufraffen – die Wirtschaft ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Selbstorganisation: Wenn wir uns in selbstverwalteten Betrieben organisieren, selbst versorgen als Klasse, dann kann uns keine Regierung mehr durch Teuerungen und Steuern oder ähnliche Übergriffe schocken: Dann hören wir einfach nicht hin, denn satt sind wir dann ja schon 😉
    In dem Zusammenhang ist es auch völlig egal, was die „neue linke Regierung“ sagt, wie es Jebsen gefragt hat. Wichtig ist, dass sie eben nichts sagt und die Menschen trotzdem eigenständig handeln – und das sogar über Ländergrenzen hinweg!
    Ein ganz tolles Beispiel dafür, dass es sich lohnt zu kämpfen!
    Echt Klasse! Immer weiter spenden und vernetzen!

    • Wirklich schade für Sie, aber ich gönnen Ihnen das. Die „orthodoxe“ Kirche sind auch Menschen und ihre Geschicke sind die Geschicke der Menschen, insofern es sich um griechisch-orthodoxe Menschen handelt. Antiklerilaismus ist manchmal genauso schrill wie religiöser Fanatismus.

      Was die Eigenständigkeit angeht, da bin Ich Ihrer Meinung. Was die Polititk betrifft, niemals. Das Primat der Politik ist weder durch das Militär, die Ökonomie oder Verwaltung zu ersetzen.

  4. Und gleichzeitig meint die griechische Regierung doch noch genug Geld zu haben…Aber vielleicht verkenne ich die Wichtigkeit von Erprobungen eventueller Tötungen..! !
    Deshalb ist es mehr als wichtig, dass gespendete Gelder direkt gegeben werden und keine Organisation tätig wird.

    https://deutsch.rt.com/europa/41004-griechenland-kampfhubschrauber-sturzt-bei-kriegsspiele/

    Bei einem Militärmanöver der griechischen Armee ist ein Apache-Kampfhubschrauber ins Meer gestürzt. Der Vorfall ereignete sich nur wenige Meter vor der Küste der nordgriechischen Stadt Thessaloniki. Beide Piloten überlebten den Absturz nur knapp.
    Der Hubschrauber habe einen Motorschaden erlitten, berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf griechische Behörden.

    Hintergrund des Zwischenfalls ist das derzeit stattfindende Militärmanöver SARISA-2016 in Nordgriechenland. Die 1. Armee-Division des Landes spielt dabei mit allen Truppenteilen zur Luft, zum Boden und zur See gemeinsam mit US-amerikanischen Spezialeinheiten bis zum 23. September täglich mannigfaltige Kriegsszenarien durch. Dies berichtete das Nachrichtenportal Greek Reporter.

    Da fragt sich doch, welch ein Spiel spielt Tsipras?

  5. Ein gutes Beispiel für Selbstorganisation.

    Sehr konstruktiv im Gegensatz zur Destruktivität der angeblichen „Regierung“ und den eigentlichen Herren, den Anteilseignern.

    Für das was kommt ist die Antwort Selbstermächtigung anstelle von ohnmächtigkeit.

  6. Gut gemacht!
    Ich freue mich für und mit den Menschen dort.
    Gerade lese ich das Buch „GLOBAL BRUTAL“ und bin schockiert darüber wie Weltbank, IWF und WTO seit vielen Jahren und bis heute (siehe Griechenland) Länder und Staaten in den Ruin treiben. Die EU und die Troika sind unfähig den Menschen in Not zu helfen und notleidenden Staaten wirksam und nachhaltig unter die Arme zu greifen. Ich schäme mich dafür.
    Deutschland muss raus aus der EU und raus aus der NATO. Ein Neuanfang muss her.

  7. das wird bald in allen europäischen Ländern kommen.
    Griechenland ist der „Versuchsballon.“

    Leider werden diese Menschen von der Regierung allein gelassen.

    Zu den Medikamenten muss ich sagen, dass vieles auch anders geregelt werden kann. Es wäre besser, die Menschen würden sich mehr mit den natürlichen Heilweisen auseinandersetzen.

    Ich hoffe doch sehr, dass die Menschen aufstehen und die Politik-Darsteller in die richtige Ecke verweisen.

    Was wollen sich Menschen noch alles gefallen lassen?

    Die Troika bestimmt über ein Volk. Unser Hosenanzug ist zu nichts fähig und vollkommen abhängig von USA.
    Der IWF zerstört bewusst ganze Länder.
    CIA und USA bestimmen was in Syrien läuft.
    Es geht um Gas-Pipelines.

    Mein Dauerauftrag für euch ist gut angebracht.
    Freunde von mir auch animiert, dass sie Geld überweisen.
    Free21 abonniert und regelmäßig verteilt.
    Für alle die es nicht wissen – Bei einem Abo von 60 Euro pro Jahr, bekommst du 6 mal im Jahr die Zeitschrift und dazu noch 10 kostenlose Exemplare.
    Ich verteile die dann an verschiedenen Plätzen.
    Bei uns z.Bsp. im Bahnhof am Kiosk, an Freunde, in Zügen usw.

    Ich sehe in den Internet-Medien die Zukunft. Wir müssen das fördern.
    Wir hatten noch nie so viel Aufklärung seit dem Internet.

    Danke für eure Arbeit.

  8. Aus Zeitmangel habe ich mir jetzt nur 10 Minuten angesehen, aber ich finde es erfrischend und hoffnungsvoll zu sehen, das Solidarität, die überall auf der Welt fehlt, etwas wichtiges bewirkt hat.

    Ganz große Klasse, lieber Ken. Es zeigt aber auch, dass der Wunsch des Menschen nach Freiheit, Solidarität, Frieden und Humanismus fortbestehen wird, egal was kommt.

Hinterlasse eine Antwort