Erwin Thoma beantwortet Userfragen zu TREE.TV 0.1

Ihr habt gefragt – Erwin Thoma hat geantwortet!

Mit diesem Video möchte KenFM explizit auf die zahlreichen Fragen eingehen, die nach der Ausstrahlung der ersten Folge des neuen Formates TREE.TV bei uns eingetroffen sind.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für Euer reges Interesse und das positive Feedback zur Sendung – Journalismus ist keine Einbahnstraße!

Veranstaltungshinweis für kommenden Donnerstag:

Am Donnerstag, den 8. November 2018, um 19:00 Uhr, in der Urania Berlin
Erwin Thoma: „Häuser wie der Baum, Städte wie der Wald“

Link zur Veranstaltungsbeschreibung in der Urania Berlin:
https://www.urania.de/hauser-wie-der-baum-stadte-wie-der-wald

Urania – neues Wissen erleben
An der Urania 17
10787 Berlin

Tickets hier: 12,50 € (ermäßigt: 10,00 €)
Reservierung unter 030 – 218 909 1 oder online: www.uraniaberlin.reservix.de

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

10 Kommentare zu: “Erwin Thoma beantwortet Userfragen zu TREE.TV 0.1

  1. Ein sehr interessantes Video, dankeschön. Die Idee mit Tree.TV ist echt klasse!
    Die Idee des nachhaltigen Bauens finde ich in gewisser Weise zukunftsweisend (auch wenn ich das Baumhaus von außen nicht sonderlich ästhetisch finde, wirkt durch die Form wie ein Störfaktor am Waldrand aber innen hat es eine besondere, heilsame Atmosphäre). Ich halte die Ästhetik auch für wichtig, denn ein Haus ist ja nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern eine Art Nest. Hierzu fallen mir die sogenannten COB-Houses ein, die rein optisch besser in die Natur passen, organischer wirken, aus umweltfreundlichen Materialien gebaut sind, vielleicht könnte man diese auch komplett aus Holz bauen?!
    Einen wichtigen Punkt möchte ich hier noch ansprechen. Die Ansicht von Hr. Thoma bzgl. der Nutzung des Waldes finde ich in gewisser Weise jedoch sehr bedenklich, es spricht eindeutig der Häuslebauer und Förster aus ihm.
    Wald ist in erster Linie ein großer, lebendiger Organismus, Heimat für viele Tiere und Pflanzen, Sauerstofflieferant, Luftreiniger, Klimaausgleicher etc. und keine Biomasse oder Rohstofflieferant! Der Mensch hat ihn in seinem Drang zu letzterem gemacht.
    Wir mögen in Deutschland und Österreich soundsoviel km² Waldfläche haben aber dieser sogenannte "Wald" ist von der Fläche her viel zu wenig – mittlerweise extrem ausgedünnt – und vom Zustand her gaaaanz ganz weit davon entfernt, noch echter Wald zu sein!!! Dieser "Wald" ist weitestgehend verindustrialisiert, ausgeschlachtet, verarmt und in einem katastrophalen Zustand! Wer einmal einen ursprünglichen Wald in all seiner Vielfalt bzw. Pracht und mit all den dort angesiedelten Pflanzen und Tieren erlebt hat, vielleicht aus der Kindheit noch kennt, wird den Unterschied deutlichst merken. Ich bin fast täglich im Wald unterwegs, war an vielen verschiedenen Orten und überall zeigt sich – mal mehr, mal weniger – das gleiche Bild der massiven Zerstörung. Das ist erschütternd, wenn man sich mit dem Wald tief verbunden fühlt.
    Der Mensch denkt bei der Nutzung des Waldes in erster Linie nur an sich, sägt sich mit dieser Einstellung aber letztendlich den Ast ab, auf dem er sitzt. Das Insektensterben ist in aller Munde. Daran ist gerade auch die Forstwirtschaft kräftigst beteiligt, denn mit jedem gefällten Baum werden zigtausende Insekten platt gemacht. Zudem brauchen gewisse Tiere alte Bäume zum überleben, kein Greifvogel kann in einem Jungforst seinen Horst errichten, keine Eule wird dort eine Bruthöhle finden und kein Specht seine Höhlen zimmern usw.
    Es wird immer gerne mit Aufforstung argumentiert. Ein Baum ist in wenigen Minuten gefällt, braucht aber Jahrzehnte und länger, um zu einem einigermaßen stattlichen Exemplar heranzuwachsen. Auch von der Festigkeit/Stabilität des Holzes ist es wichtig, daß Bäume nicht so schnell wachsen, alte Bäume Schatten spenden und Licht nehmen. Das hat alles einen tieferen Sinn. Hört Euch hierzu mal die Aussagen z. B. von Peter Wohlleben an und beobachtet im Wald selbst.
    In Sachen Wald wird oft viel zu simpel gedacht und seine Komplexität und Wichtigkeit völlig unterschätzt und noch immer nicht verstanden, leider auch von Hr. Thoma.

  2. 2000.-/2200.- Fix und Fertig, meinen Sie damit Rohbau fertig oder quasi Bezugsfertig? Selbst wenn, fände ich diesen Preis für einen Rohbau mit Bodenplatte und Dach aus Holz100 (Stärke 17cm?)noch angemessen.

    Wir haben demnächst bei einem Vertriebler/Schreiner von Holz100 das dritte Gespräch, bisher wurde herum gedruckst, was den Preis betrifft, obwohl unser Plan quasi steht und es ein wirklich schnuckeliges kleines Häuschen wird, für maximal 2 Personen. KEIN KELLER, KEIN GESCHOSS! ca. 85m² Einfaches Rechteck im Grundriss. Geländeprofil einfach.

    Ich hoffe man kann die Aussage des Herrn Thoma ernst nehmen und den Vertriebler damit konfrontieren, wenn es soweit ist!

    Wir möchten nicht ausgenommen werden durch Zwischenhändler, Arbeit soll bezahlt werden ganz klar aber ehrlich soll es ablaufen und das vermisst man heute leider überall, nicht nur in der Baubranche! Habsucht und Geltungssucht sind meiner Meinung nach ganz schlimme Wegbegleiter in der Menschheitsgeschichte.

    Leider hat Herr Thoma, nicht Bezug genommen zum „“Vorwurf““ der Patentrechte! Wenn er Symbiose propagiert, sind Patente sicher der falsche Weg. Symbiose bedeutet ja miteinander. Ganz Klar -> ein heißes Eisen! Wer möchte schon Patente freigeben oder mühsam Entwickelte Maschinen und Roboterstraßen freigegeben. Aber das wäre doch auch ein wichtiger und richtiger Schritt. Da gäbe es doch bestimmt die Möglichkeit, das ganze Open Source einzubetten. Das zum Beispiel „Lizenzgebühren“ in einem der Allgemeinheit zu gute kommenden „Pott/Kasse“ fließen würden und somit nach und nach diese Bauweise, unabhängig von staatlichen Subventionen durch eine „Friedenskasse“ die Oberhand gewinnen würde. Oder das mehrere Hersteller sich zusammenschließen und das beste aus allen Produkten, zu einem „Super“ Produkt unter einem Super Öko Label zusammen führen. Wow und das ganze dann so günstig, nachhaltig und weiß der Geier was würde, dass es sich dann eine Hartz 4 Familie, mit Hilfe der Friedenskasse leisten könnte. NUR SO kann man der Menschenverachtenden BAUCHEMIE entgegen wirken! Nur so kann man RWE schlagen! Nur so kann man versuchen den Massenkonsum wieder in den Griff zu bekommen. Indem man die Alternativen geschlossen mit all seinen Mit“streiter“n im großen Stil auf den Markt bringt. Unabhängig vom sinnlosen Profitdenken des momentan herrschenden Wirtschaftssystems! Es wäre zu schade, wenn dies in den kommenden Jahren, nur wohlhabenderen (wir zählen uns dazu) zu gute kommt! Es tut sich was oder?

  3. Unverständlich, dass Herr Thoma bei AZK (Ivo Sasek) vorgetragen hat, ich finde das sehr bedenklich! Da fragt man sich, wie weit er für Eigenwerbung bereit ist zu gehen. https://www.youtube.com/watch?v=bwkinbgg-xw . Abgesehen davon, können sich nur Menschen mit sehr viel Geld ein Thoma Haus leisten, das passt nicht mit dem, was er sagt zusammen! Wir haben in Österreich wesentlich authentischere und transparentere Macher und Visionäre, wie einen Josef Zotter, Norbert Hackl, Johannes Gutmann, Heinrich Staudinger, Micha Beiglböck, Lukas Beiglböck und Jakob Glatz uvm.. Den Vortrag bei AZK fand ich im Übrigen nahezu unerträglich, er bläst längst Bekanntes auf, als wäre er selber der Entdecker dessen. Ein Baum braucht nichts anderes zu wissen, als dass er einfach wachsen muss, er hat keine andere Option, der Mensch hat hingegen viele, diese Vergleiche hinken. Der Umgang mit dem Publikum ist alles andere als freundlich, sich so wichtig zu nehmen, dass man den Zwischenapplaus ablehnt, mit dem Argument der Redezeit, ist arrogant! Wieso liest man im AZK Video von Dr. und DI Titeln des Herrn Thoma, wenn er laut dem Impressum seiner Homepage als Ing. angeführt ist? Was sagt dass über eine Person wohl aus …

    • Wieso finden Sie es denn bedenklich wenn Herr Thoma bei der AZK spricht?
      Darf er nicht sprechen vor wem immer er will ohne sich dem Verdacht auszusetzen gleich mit den anderen Vortragenden oder dem Veranstalter der AZK in einen Topf geworfen zu werden?
      Ich kenne einige Mitglieder dieser Kirche (organische Christen) und finde die unter dem Strich ganz in Ordnung, selbst wenn sie mir selber nicht so liegen.
      Und wem die AZK nicht ganz geheuer vor kommt, da gäbe es zweifelhaftere Veranstalter wie z.B. das sogenannte öffentlich rechtliche Fernsehen!
      Thema Applaus:
      Haben Sie jemals selber Vorträge gehalten und können somit einschätzen das Applaus nicht nur in der Lage ist dem Ego zu schmeicheln sondern auch einfach lästig sein kann?
      Was ist daran schlecht wenn Leute mit genügend Geld sich Holzhäuser bauen? Neidisch?
      Wäre es Ihnen lieber die bauen Betonburgen?
      Mann kann Wohnungen in Holzhäusern auch mieten wie z.B. in Mietraching / Bad Aibling in Bayern.

  4. Ich bin in Schwarzach geboren und habe Erwin dieses Jahr beim Besuch meines Geburtsortes, besucht. Es ist so erfrischend ihm zu begegnen. Schöne Grüße an Johannes, der uns seine Aufmerksamkeit gewidmet hat.

  5. Zum Thema Bücherregal im Baumhaus:
    wie wäre es, wenn die Besucher, die zeitweise das Haus bewohnen, jeweils ein Buch von sich in das Regal stellen, quasi als Geschenk für das Projekt Baumhaus? Somit hätten die anderen Besucher einen Einblick in möglicherweise neue Ansichten/Philosophien/Lebensarten. Das hätte den zusätzlichen Charme des Gemeinschafts- und Verbundenheitsgefühls an diesem Ort.

    • Die Idee, ein Bücheregal im Baumhaus zu installieren, ist wirklich großartig und passt wunderbar zum Gesamtprojekt.

      Wie und durch wen welche Bücher einzug halten könnten, sollte weiterhin Gegenstand einer Auseinandersetzung auf TreeTV und in den entsprechenden Kommentarbereichen der künftigen Sendungen sein.

      Mir ist ein die Themenrichtung Mensch-Mitwelt-Bäume ebenfalls sehr erhellend und informativ behandelndes Buch zugetragen worden und es wäre/ist meine persönliche Empfehlung:
      „Der Keltische Baumkalender – Über den Menschen, die Zeit und die Bäume“ von Michael Vescoli

    • https://www.thoma.at/probewohnen/

      dann Ort anklicken – in diesem Fall:

      https://www.thoma.at/vollholz-penthouse-holzpalais/

      Vollholz Penthouse Holzpalais
      Erna-Berger-Straße 21
      01097 Dresden
      Deutschland
      info@eura-bautraeger.de
      www.holz-palais.de

Hinterlasse eine Antwort