»Es werde Gesetz!« | Von Tamara Ganjalyan und Anselm Lenz

Vorschläge für eine neue Wirtschaftsrahmengesetzgebung

Ein Beitrag von Dr. Tamara Ganjalyan und Anselm Lenz.

Am 25. März 2020 ging die Demokratiebewegung nichtohneuns.de online. Von Beginn an war nicht nur die fadenscheinige Begründung für die schlimmsten Grundrechtsbeschränkungen und Verfassungsbrüche der Nachkriegsgeschichte Thema. Unter dem Stichwort „Es werde Gesetz“ rief die Bewegung dazu auf, Gesetzesvorschläge für eine neue Wirtschaftsrahmengesetzgebung einzureichen. Denn schon im März war bekannt, dass es sich bei den Maßnahmen zu „Corona“ im Wesentlichen um ein wirtschaftspolitisch motiviertes Täuschungsprogramm handelt.

Die Demokratiebewegung sammelte dagegen Tausende konkreter Vorschläge ein. KenFM und die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand veröffentlichen zunächst eine kleine Auswahl — vom guten Wunsch bis hin zum rechtswissenschaftlich ausgearbeiteten Vorschlag zum Thema einer Wirtschaftsrahmengesetzgebung. Der Tenor: Nein, wir überlassen das Recht über unsere Währung und unsere Wirtschaft nicht undemokratischen Lobbys des Großkapitals. Die Namen der Einreichenden werden im Folgenden auf die Vornamen beschränkt.

Karl Heinz schreibt: „Dieses alte System ist nicht reformierbar. Eine klare Alternative muss her. Ein System, welches jedem ein selbstbestimmtes Leben in Unabhängigkeit ermöglicht. Welches eine Balance herstellt zwischen Natur, Menschheit, Wirtschaft und Demokratie.“

Antje fordert: „Gemeinwohl stärken, Individualität schützen. Förderung von geistigem, moralisch-ethischem Wachstum statt materiellem Wachstum.“

Andreas meint: Wir sollten das Heer der Wirtschaftslobbyisten dauerhaft aus dem Bundestag verbannen.“

Pascal erläutert: „Es wird ein Wirtschaftsparlament gegründet: Alle Unternehmen in Deutschland entsenden Vertreter, die eigenmächtig in allen Fragen entscheiden, wo inhaltliche Expertise von tüchtigen Menschen gefragt ist. Im Gegensatz zu jetzt, wo fähige Unternehmer den ganzen Tag schuften, um etwas zu erschaffen und dann plötzlich einige wenige große Unternehmen mit Lobbyisten Einfluss auf die Politik nehmen und sich die Gesetze und Verordnungen nach Gutdünken selbst erschaffen. Stattdessen sollten alle Unternehmen untereinander ausmachen, wie sie die Wirtschaftsfragen klären. Die verschiedenen Branchen entsenden Vertreter. Die Konsumenten/Verbraucher entsenden Vertreter. Das Wirtschaftsparlament organisiert Mittel und stellt sie zur Verfügung, sodass ein freies Kulturleben finanziert werden kann. Es dürfen keine inhaltlichen Vorgaben gemacht werden, aber es kann schon designiert werden, zum Beispiel für die Ausbildung von Ingenieuren. Das Wirtschaftsparlament ist nur an die vom Politikparlament beschlossenen Gesetze gebunden, die den Umgang von Gleichen unter Gleichen beschreiben, die also nicht auf Experteneinschätzungen oder Abwägungen beruhen.“

Daniel trägt bei: „Es werde Gesetz, dass Löhne und Gehälter gleichberechtigt, geschwisterlich und menschenwürdig gezahlt werden, damit keine diktatorische Klassenstruktur entstehen kann.“

Holger fordert: „Ein Recht auf ein Leben ohne Smartphone oder sonstiges Tracking. Bargeld in der Verfassung verankern.“

Peter Stephan meint: Schrumpfgeld oder wenigstens ein Vollgeld-System anstreben.“

Frank führt aus: „An wem sollte man sich bei einer Wirtschaftsverfassung orientieren? Vernünftigerweise an erfolgreicheren Systemen, zum Beispiel einem System, das seit Jahrmillionen besteht, dem Wald: Die kleinsten Individuen werden geschützt, die größeren konkurrieren nach Kräften und die größten werden im Wachstum gebremst. Was bedeutet das für unsere Wirtschaft?

1. Wiederherstellung und Schutz des staatlichen Monopols auf Geldschöpfung durch Vollgeld.  Wiederherstellung des Trennbankensystem. Zinserträge müssen am Ende dem Staatshaushalt zufließen.
2. Grundrecht auf Verwendung von Bargeld oder eine jederzeit verfügbare, keinesfalls aussetzbare und nicht nachverfolgbare digitale Währung für jeden Staatsbürger.
3. Jeder Staatsbürger erhält ein
bedingungsloses Grundeinkommen, welches die Armutsgrenze nicht unterschreiten darf.
4. Über die Verwendung ihres Anteils am Staatshaushalt darf jeder Staatsbürger direkt bestimmen.
5. Das Steuersystem gewährleistet die gerechte Verteilung des nationalen Wohlstandes und gleicht Einkommens- sowie Vermögensunterschiede aus, um generationsübergreifend Teilhabe am Gemeinwesen in gleicher Weise zu ermöglichen. Ab einem zu definierenden Maximalbetrag ist zum Schutz des Gemeinwesens vor mächtigen Einzelakteuren eine vollständige Besteuerung vorzunehmen.
6. Das Steuersystem gewährleistet gesundes Wachstum — viele kleine konkurrierende Marktteilnehmer — und verhindert gefährliches Wachstum — also Too-Big-To-Fail-Unternehmen sowie Kartelle, Oligopole, Monopole.
7. Das Steuersystem verhindert schädliche Emissionen und bildet Rücklagen für Emissionsrisiken.
8. Weitere Steuern müssen zweckgebunden sein. Querfinanzierung ist verboten.
9. Nicht benötigte Steuermittel werden den Staatsbürgern zurückgezahlt. 

Ergänzung: Kommunales, regionales und nationales Eigentum darf nur durch Abstimmung der Staatsbürger innerhalb der Kommune, Region oder Nation veräußert werden.«

Petra findet, dass „Hedgefonds komplett und mit sofortiger Wirkung abgesetzt und verboten werden. Erneute Milliarden-Unterstützung der Banken unterbinden.“

Erwin wünscht sich: „Staatliche Medizinforschung, die am Nutzen der Bevölkerung statt am Profit interessiert ist, und auch nicht manipulierte Ärzte aus- und Weiterbildung wird gewährleistet. Gleiches für die Bereiche Food und Agrar, insbesondere einen Codex Alimentarius, der nicht von den Interessen der Wirtschaft bestimmt ist.“

Antje schreibt: „Vergesellschaftung volkswirtschaftlich wichtiger Betriebe, wie Energiewirtschaft, Banken/Wertpapierdruck, Rüstungsproduktion — nur noch für eigene staatliche Verteidigung —, Nah- und Fernverkehr.“

Sebastian fordert: „Firmen müssen für ihre Niederlassungen in Deutschland Steuern zahlen – egal ob der Stammsitz im Ausland ist. Privatfirmen dürfen nicht auf Kosten des Steuerzahlers Hilfspakete erhalten, wenn der Staat keinen Einfluss auf diese Firmen erhält, zum Beispiel Lufthansa. Die Wirtschaft soll in einer liberalen, sozialen Marktwirtschaft gedeihen, statt in Planwirtschaft unterzugehen. Kein nichtstaatliches Unternehmen darf vom Staat bevorzugt werden.“

Pascal ist der Ansicht: „Der Besitz von Grund und Boden ist ein Widerspruch in sich. Grund und Boden dürfen nicht wie Waren verkauft werden, denn sie können nicht wie Waren verbraucht werden. Es müssten Wege gefunden werden, wie nicht der Staat die Grundstücke an die Menschen verteilt, sondern wie Gemeinschaften lokal entscheiden, welche Fläche welcher Nutzungsart zugesprochen wird. Als Übergang könnten alle Grundstücke in Deutschland in eine 70-jährige Erbpacht umgewandelt werden.“

Marie-Luise schreibt: „Jedes Produkt sollte auf seine Validität und Solidität geprüft und erst danach genehmigt werden. Es sollte internationale, unabhängige Prüfinstanzen geben, die eine nahe Zusammenarbeit mit den internationalen und nationalen Gerichten pflegen. Die Übernahme der vollen Verantwortung aller Beteiligten der Produktangebotsseite.“

Pascal fordert: „Sämtliche Importe werden mit einem Nachweis der Arbeitskraft versehen, die in das Produkt eingeflossen ist. Sollte einzelnen Mitarbeitern der ausländischen Firmen weniger als 3 EUR die Stunde gezahlt werden, so wird ein entsprechender Zoll auf das Produkt erhoben, dessen Einnahmen dem Differenzbetrag entsprechen und den Arbeitern zukommt.“

Kerstin schreibt: „Wenn es sich nicht vermeiden lässt – und ich nehme an, dass es einige Jünger geben wird für ein Planeten umspannendes System, das in Volldigitalisierung den Weg zur Cyborg- Realität ebnen will – dann finde ich wichtig, bereits jetzt auch gedanklich an diesem Plan, quasi als Alter Ego dieser Gesellschaft, mitzuarbeiten. Es muss einen Platz geben für Menschen, die natürlich, wenigstens naturnah leben möchten! Es muss verhandelt werden, wie es gelingen kann, dass es keine Verpflichtung gibt, sich dieser Marschrichtung und Kontrolle anzuschließen, sondern einen anderen Lebensentwurf zu realisieren. Es muss eine Möglichkeit geben für die, die kein neues Normal wollen, und sie dürfen für ihre Ablehnung eines Systems, das beispielsweise Impfungen als Heilmittel ins Zentrum allen Geschehens stellt, weder bestraft, noch ausgegrenzt, noch benachteiligt werden.“

Dr. Tamara Ganjalyan und Anselm Lenz sind die Macher des Demokratischen Widerstandes (DW), der aus einem informativen Flugblatt in kürzester Zeit zur auflagenstärksten Wochenzeitung der Republik geworden ist. Sie wird auch kommenden Wochenende auf auf dem ganzen Bundesgebiet verteilt und ist dafür auf Spenden angewiesen an IBAN DE51 1001 1001 2625 2368 69 oder am besten als Patreon.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: YP_Studio / shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

41 Kommentare zu: “»Es werde Gesetz!« | Von Tamara Ganjalyan und Anselm Lenz

  1. Ein Forderungskatalog erst mal. Nichts weiter. Einiges ist richtig, vieles bedenkenswert, anderes jedoch mindestens zweifelhaft. Das wird noch ein weiter, langer Weg.

    Denn es fehlen bei diesen Vorschlägen:

    1.
    die Rechtfertigung solcher linken Wunschvorstellungen, die sehr bedenkliche kollektivistische Züge haben.

    2.
    fehlt die Beantwortung der Frage, wie man Menschen, die nicht im Kollektiv leben wollen, solche Vorstellungen schmackhaft machen will. Oder will sie ihnen die "demokratische Mehrheit" in einem "demokratischen Abstimmungsverfahren" aufzwingen? Euch ist schon bewusst, dass ihr die FREIHEITSrechte des Grundgesetzes verteidigt, oder etwa doch nicht so ganz?

    3.
    Es fehlt jegliche realisierbare Idee, wie man das denn praktisch durchführen will, all die "Bösen", die da genannt sind, zu entmachten.

    4.
    Es fehlt jegliche fundierte Begründung, warum z.B. ein bedingungsloses Grundeinkommen erstrebenswert sein soll. Und es fehlt jegliche Auseinandersetzung mit den Argumenten, die dagegen sprechen (Vollversorgung und damit fehlender Anreiz zum Tätigwerden, stattdessen Förderung von Bequemlichkeit und Lethargie, vollständige Abhängigkeit vom Staat als Geldgeber usw.)

    5.
    "Löhne und Gehälter gleichberechtigt, geschwisterlich und menschenwürdig"
    "Der Besitz von Grund und Boden ist ein Widerspruch in sich. Grund und Boden dürfen nicht wie Waren verkauft werden, denn sie können nicht wie Waren verbraucht werden. Es müssten Wege gefunden werden, wie nicht der Staat die Grundstücke an die Menschen verteilt, sondern wie Gemeinschaften lokal entscheiden, welche Fläche welcher Nutzungsart zugesprochen wird."
    Wer legt das denn alles fest und nach welchen Kriterien? Und hat man auch daran gedacht, vorsorglich eine Neidbremse einzubauen gegen linke Übereifrige. Ich erinnere daran, dass auf der Rückseite der Wochenzeitung "Demokratischer Widerstand" immer auch mit aufgeführt ist Artikel 14 des Grundgesetzes: "Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet." Wenn "Eigentum verpflichtet", dann setzt dies logisch voraus, dass es überhaupt Eigentum gibt. Denn ein Eigentum, das es nicht gibt, kann auch nicht verpflichten.

    medium: "So richtig kann ich mir noch kein Bild machen, was der Herr Lenz für einer ist." Doch medium, ich schon. Er scheint mir doch sehr einseitig und insoweit wenig lernfähig oder lernwillig in links geschultem Denken verhaftet zu sein. Und deshalb, Serox, kann ich Ihre Mutmaßung nicht nachvollziehen, es ginge ihm darum, "die Leute von Ihrer amerik. demokratischen Neuordnung zu überzeugen". Da sieht man übrigens, dass die Unterscheidung zwischen links und rechts mitunter eben doch sehr hilfreich sein kann, um Positionen und ihre Beweggründe zu klären.

  2. Man kann an dem Gesagten gut erkennen, warum man eine echte Demokratie von Seiten der aktuellen Machthaber stetig verhindert und Scheindemokratien erzeugt.

    Die Menschen würden sich selbst eine zumindest weit besseres System erschaffen, die zumindest immer versucht nicht faire Verhältnisse und Ungerechtigkeiten zu beseitigen.

    Die Macht hasst daher demokratische Prozesse und wird immer versuchen dies zu unterdrücken.
    Man wird uns also keine bessere Zukunft schenken, wenn wir uns diese nicht selbst holen und selbst ermächtigen.

    Ich finde daher das eine Demonstration aktuell nicht richtig bezeichnet ist. Es ist ein Aufstand um das aktuelle System zu beenden. Eine Demo ist für mich eher eine Warnung, ein nein, das wollen wir nicht aber macht mal weiter, jetzt so wie wir wollen.
    Aber wer will schon ein Weiter dieser Leute und dessen Systems?
    Die Demos am 01.08.2020 und 29.08.2020 waren so gesehen keine Demos. Sie waren und sind Rebellionen, Aufstände mit dem Ziel das Bestehende zu beenden.
    Nennen wir es besser beim wahren Namen. Eine Demo wird nicht reichen.. es muss das bestehende Machtsystem durchbrochen und die vorhandenen, von uns errichtteten Werte auch für uns alle genutzt werden, in einer ganz anderen Systemstruktur, die selbstverständlich mindestens demokratisch und in den entscheidenden Prozessen transparent und mit absolut ehrlicher Aufklärung sein wird müssen.

    Die Menschen sind, wenn sie nicht zu stark egoistisch denken und für alle wie für sich selbst mitdenken, fühlen und handeln, zu sehr guten Systemen fähig. Zumindest erstmal in der Theorie… Die Praxis wird uns lehren, was davon aktuell geht und was noch warten muss.
    Aber eine Änderung muss her so oder so. Ich frage mich nur, wo der Funke bleibt, der diese Wandlungsenergie die in uns allen steckt, soweit entzündet, dass die Dämme brechen und wir auf keine Genehmigung mehr von Mami und Papi warten, die das erst erlauben müssen.

    Die Minderheit von aktuell wird nicht aufhören. Wir sitzen noch immer vor der Schlange und warten das diese uns das Feld überlassen wird. Diese denkt aber die ganze Zeit nur darüber nach, mit einer Horde an Systemstruktur die gegen uns arbeitet, wie sie uns wohl am besten attackiert, während wir wieder zum Arbeitszwang zurückkehren und mit unserer Leistung diese feindliche Systemstruktur füttern, in der man uns auf sogut wie allen Ebenen plündert und die damit eben genau diesen Kreislauf ja erst losgetreten hat.

    Kein Mensch würde sonst sich rühren, wenn wir mittlerweile im möglichen Utopia leben würden.

    Wann ist es also soweit, dass die Menschen verstanden haben, dass es erst eine weitere Bewegung für uns gebeben wird, wenn wir diesen Kreislauf beenden in dem wir nicht weiter die Schlange anstarren und nicht warten das er von selbst weggeht?

  3. Erwin ,Peter ,Klaus, Sabine,Mario,Stefan,Heidi ,Max,Torsten wollen……was für eine neue Masche ist das denn Herr Lenz ?Wollen Sie erfundene Personen dafür benutzen um die Leute von Ihrer amerik. demokratischen Neuordnung zu überzeugen die in Wirklichkeit das Schreiben einer neuen Verfassung durch die amerik. Wirtschaftslobby ist !Sie ist lediglich eine amerik.erzwungene Grundlage für den Systemsturz in Deutschland und die darauf folgende Kontrollübernahme durch die amerik. Wirtschaft!Es bedarf keiner( amerik. )Neuordnung sondern einfach nur einer souveräne Herstellung unseres alten Grungesetzes.Doch dazu gehört der Rausschmiss unserer Besatzer aus wirtschaftlichen,militärischen und polit.Einfluss. Und Ja Sie haben recht,es gibt diese Petras und Torstens und Stefans die nichts begriffen haben um was es wirklich geht und sich als soziale Mainstreammitläufer schön in ein korruptes US System schicken lassen und sich erhoffen gerettet zu werden.Ihre Botschaft ist eindeutig und klar !Sie leiten dazu an unser altes System abzuschaffen und wollen uns einen Regiemechange unterjubeln.Ich bin übrigens gerne ein Verschwörungstheoretiker denn ich kann am besten mit der Wahrheit leben!
    Netter Versuch Herr Lenz!Und kommen Sie mir nicht damit ich würde spinnen,das habe ich noch nie getan!Ihr Bericht ist leider trauriger Ernst und alles andere als ein Weg in eine bessere Zukunft!
    Machen Sie es gut Herr Lenz!

    • facebook.com/jungundnaiv/posts/1809747045703902/

      So richtig kann ich mir noch kein Bild machen, was der Herr Lenz für einer ist.

      Antikapitalistischer Lobbyist? Hä?

      Dann doch im Antifa-Shirt?

      twitter.com/blue74986994/status/1291479943873024002

      Seltsame Figur.

    • Medium,ich bin davon fest überzeugt das 80% der Berichterstatter hier bei Kenfm zum System gehören oder ,das ginge natürlich auch ,sich völlig unbewusst vom Mainstream leiten lassen in diese sehr gewollte Richtung!

    • Gerade die so prominet-gehassten und damit interesant und erfolgreich gemachten Kanäle sind für mich hoch verdächtig. Wie auch diejenigen, die plötzlich aus dem Nichts kommende ganz nach vorne gelangen wie Querdenken mit Schiffmann oder Eckert.

      Wem sind die nützlich, dass man Ihnen so mal schnell ein paar Zehntausend Abos gibt? Oder sie gewähren lässt, weil sie zufällig genau die Rolle ausfüllen, die gebraucht wird?

      Die Szene ist längst verseucht.

      Auch hier. Zu viel Pathos. Zu viel Ego. Zu viel Geschäftsmodell und Spenden.

      Meine Zielgruppe ist Euer Dauerauftrag. Mäh!

    • Hallo,seriös,das mit den vielen Kanälen die aus dem nichts auftauchen hat vielerlei Gründe und natürlich einen ganz entscheidenden Grund was viele überhaupt nicht auf dem Schirm haben.Es geht um die Spaltung des patriotischen Spendengeldes um die Gefährlichkeit der entstehenden Masse an Geld auf einen Punkt zu unterbinden.Was denken Sie wie viel Geld bei einer Sammelaktion in Deutschland auf einem Konto zusammenkommen würde.Wenn bei eine halben Million Menschen jeder 10 Euro Spenden würde.Nun gibt es anonym meist die 10 bis 20 fache Anzahl an Spendern wo auch gerne mal ein paar Tausende bei sind die 100 Euro oder mehr Spenden.Was denken Sie warum so akribisch jede grössere Spende als Spendenskandale aufgedeckt wird.Genau um solch gefährliche Summen im Ansatz zu verhindern.Wir würden bei guter Koordination locker auf eine 2 stellige Millardenhöhe kommen und könnten jeden Richter ,jeden Politiker finanziell überzeugen.Jeder Systemkanal übernimmt im Netz eine ganz eigene Rolle .Jede Sparte der ideologischen Möglichkeiten ist besetzt und wird kontrolliert.

    • Hallo medium,ich weiss nicht wer dieses merkwürdige seriös da reingehauen hat,ich war es jedenfalls nicht!Sollte natürlich medium heissen!

    • Man müht sich zusehens ab, dass Patrioten baden gehen.

      Da werkelt gerade auch die Alternativen von links ordentlich mit.

      Momentan läuft das etwas weniger direkt, weil man gerade so vibrationstechnisch (also anbiedernder Weise) keine Klicks und Daueraufträge dafür bekommt, denn es haben sich ja alle so lieb seit der großen Meditation!

      Es ist ein Saustall ohne Gleichen.

      Jebsen war ja auch schon oft der Spalter, auch wenn es andere vorgeschickt und benutzt hat. Pohlann und Prinz ordo ab chao z. B.

  4. Krass, wenn man das "dumme Volk" mal fragt, was da an teilweise super Ideen, Vorschlägen und Wünschen kommen, wie ein Leben lebenswert sein könnte.
    DAS, sollte der Weg der Demokratie sein – jeder der sich einbringen möchte muss, sollte gehört werden. Ja, dann dauern Entscheidungen vielleicht länger, vielleicht Jahre aber dann halten die Entscheidungen vielleicht auch auf Jahre und sind selbst noch gut für die siebte Generation nach uns.
    Eines steht fest, der Kapitalismus gehört auf die Müllkippe der Geschichte – Schluss aus Sense!
    Ich würde sogar noch weiter gehen, totale Abschaffung des Geldes… jeder soll sich in die Gesellschaft einbringen, nach seinen Fähigkeiten, nach seinen Neigungen und jede Arbeit ist Gleichwertig. Eine "Klofrau" ist für mich super wichtig, wenn ich auf der Autobahn mich erleichtern muss, weil sie dafür sorgt, dass ich es kann. Ein Arzt istn ur dann wichtig, wenn ich Krank bin, ein Maurer, wenn ich ein Haus benötige etc. Also, jedes "Tun" für die Gesellschaft ist gleichwertig – schafft das Geld ab!

    • Alle Berufe sind immer wichtig. Ein Arzt kann nur Arzt sein, wenn er sich fortbildet. Insofern, finde ich, ist ein Arzt, wie jeder andere Berufler oder ungelernte Arbeitende wichtig.

      Geld in eigener Hand zu haben, ist wichtig, um im eigenen Leben Regie führen zu können. Mit Geld werden soziale Leistungen bezahlt, auch aus der Hand desjenigen Privatiers, der sich soziale Leistungen kauft.

      Mit der Bewertung der Leistungen wirds schwierig und gehen die Streitereien vermutlich los.

      Ich möchte, zum Beispiel, dass bettlägerige Schwerstmehrfachbehinderte, die unter uns in der Bevölkerung sind, eben _nicht_ durch ein ominöses Leistungsbewertungssystemraster rutschen und von der Gesellschaft vergessen werden. Und das wären die Betreffenden, wenn ein ominöser Leistungskatalog als Maßstab hergenommen würde.

      Frage:
      Wie sieht Ihre Lösung des Problems aus? Immerhin wird gesehen, dass die Toilettenputzfrau (ich ergänze: und der Toilettenputzmann) nicht mehr hämisch angeguckt und deren Arbeitsleistung (Toilette putzen etc.) nicht mehr niederträchtig in der Sprache abgewertet wird.

      Im Grunde genommen ist jeder Beruf wichtig. Vielleicht auch gelegentlich der Beruf des Zockers an der Börse, denn sonst wüsste man nicht, wo die offensichtlich Antisozialen arbeiten.

      Das "Böse" werden Sie aus der Welt niemals verbannen können, sonst gäbe es nicht das Gute.
      Schwarz ist nicht ohne Weiß.

      Nur über einen Tausch von Leistungen erreichen Sie, meiner Meinung nach, ebenso keine Gerechtigkeit auf der Welt. Es muss zum Tauschen einer Leistung jemand da sein, der die Tauschleistung begehrt, braucht etc.

    • Völlig richtig.
      Voraussetzung: Die Menschen entdecken WIEDER, dass Glück nicht mit Haben identisch ist sondern mit TUN, mit einer erfüllenden Lebensweise. Und die Gesellschaft hat – hätte – die Aufgabe alles zu tun, dies zu ermöglichen, wie auch Jede bzw. Jeder dabei mithelfen müsste. Dazu Konzepte – und da könnte es Verschiedene geben – zu erarbeiten wäre gar nicht so schwer. Viele Menschen haben schon darüber nachgedacht.
      Eins aber ist richtig: Unter der Knute des Kapitalismus mit seinen diversen Spielarten ist das einfach nicht möglich. Eher erlernen Schweine das Fliegen.

    • in jedem Segment muss eine Monopolbildung verunmöglicht werden.

      Der Staat, also die Bürokratie kann nicht das Gewaltmonopol haben.

      Das Volk wählt die Richter selbst.

      Dann kann der Staatsanwalt vom Staat sein wie er will, wir haben auch einen Einfluss auf die Prozesse und nicht alle samt Anwälten hängen an der Lizenz vom Staat.
      Da spielt am Ende kaum einer in unserem Team.

    • Medium und Germane,Ihr habt natürlich die richtige Einstellung,doch sagt mir bitte mal in welchem rosa Wölkchen Land lebt Ihr denn .Das sind Träume,nichts als Träume und Wünsche keine Realität.Die Realität ist, wir werden gerade von der amerik. Wirtschaftslobby ausgeplündert ,sollen unsere Verfassung durch den Frust über die inszenierten Repressalien gegen uns Kopflos wegschmeissen und unser eigenes Land stürzen und von unbekannter Hand unsere Verfassung oder besser gesagt unseren Untergang neu schreiben lassen von Leuten die wir nicht kontrollieren können und vorgeben auf unserer Seite zu sein aber in Wirklichkeit von der US Wirtschaft geschmiert werden. In so einen Verfassungsausschuss schafft es nicht ein Einziger der sozial und für die Wirtschaftl. ineffizient denkt!KEIN EINZIGER!Alles ist vorher abgesprochen !Es fliessen Unsummen von Geldern um alles in die richtigen Bahnen zu lenken!
      Bei allem Respekt vor Eurem Willen aber es geht Berg ab nicht Berg auf,das sollte jedem Realisten klar sein!!

    • Immer druff – auf die Amis. Abladestelle für rust jeder Art.

      Wie oft ist der Weltuntergang jetzt schon abgesagt worden?

      Wen wir Parteien verbieten würden, dann wäre das nicht eine Verfassung weggeworfen, denn wir haben gar keine.

      Auf diesem Planeten gibt es vermutlich kaum souveräne Völker, auch nicht das der USA, Russlands oder Chinas.

      Wollen wir jedem einzelnen Volk Souveränität wünschen? Ja, ich möchte das und es bedeutet ein Abkehr vom Internationalismus.

    • Achso medium und das mit den Amis ist genau was das System erreichen will, dieses dem armen amerik. Volk geht es doch genauso wie uns!Ja dem amerik. VOLK geht es genau so wie uns und wahrscheinlich noch etwas schlimmer!Wir werden zur Freundschaft mit den Amis regelrecht getrieben.Aber das ist der Trick an der Sache das halt der Focus auf das Volk gelenkt wird und als Fassade für den amerik.Wirtschaftskrieg gegen uns benutzt wird.Alles soll uns mit dem amerik. System verbinden,denn es ist das System der amerik. Wirtschafts-Globalisten und unser Zukünftiges.Der amerik. staat ist ein riesiges Kriegs und Eroberungs-Theater.Ich hau nicht auf den normalen Ami drauf sondern auf das System was sich dahinter versteckt.Es geht um Putsch um Regiemchange nach alter amerik. Tradition !Es ist bei uns nichts anderes als in Venezuela oder in der Ukraine oder sonst wo.Die USA versucht das Volk des zu erobernden Staates gegen seine eigene Regierung aufzuhetzen.Bei dieser Strategie bleibt der Ami unsichtbar im Erreichen seiner Ziele was dadurch mehr wie jede Bombe wirkt!Der einzige Unterschied ist das die deutsche Regierung schon immer den Befehlen der amerik. Wirtschaftslobby gefolgt ist und als Putschregierung ins Spiel gebracht wurde um genau diesen uns erwartenden Regiemchange einzuleiten.Und eins können Sie mir glauben das geht nicht gegen Links oder Rechts oder Schwarz oder Weiss,es geht gegen alle Menschen und um den Profit den die amerik. Wirtschaftsmonopolisten mit uns Naivlingen macht!
      Wir sind so am Ars….nur leider können die Leute vor lauter Täuschungen und Corona die Zukunft nicht deuten.

  5. Der entscheidende Punkt ist nicht erwähnt. Das wäre die Begrenzung von Vermögensanhäufung.
    Außerdem sind wir verdammt uns im Kreis zu drehen, wenn wir weiterhin alles dem gleichen einseitigen Paradigma der reduktiven Analyse unterwerfen, und das auch noch zum Maßstab nehmen um Wissenschaft zu definieren.
    Auf dieser Ebene wird es keine Symbiose geben, da wir auf ihr noch nicht einmal Selbstverständlichkeit beweisbar definieren können. Wir müssen Wissenschaft und Bildung erst einmal auf mehr Grundlagen aufbauen. Holistische und Emergente Betrachtung so wie der Umgang mit Komplexität darf nicht länger vernachlässigt werden. Dann finden sich ganz andere, wirklich Intelligente Lösungen.

    • Wie will man das denn messen ohne Stasi und den totalen Überwachungsapparat?

      Puh, also da bin ich raus.

      Und dann verpfeife ich meinen Nachbarn, wenn ich vermute, er könne klammheimlich über dem Verbot liegen?

      Solaneg Menschen gierig sind, werden sie dem nachgehen.

      Bei einem Verbot wird nur die Korruption und die Umgehungsindustrie blühen.

      Mensch, in der Prohibition wurden gebechert wie immer und die Schnapsschieber würden reich, reich, reicher, z. B. der edle Kennedy!

    • Einfach 🙂 Abschaffen von Besitz. Alles ist vergesellschaftet und steht allen (Nutzungsrecht!) zur Verfügung. Auch deshalb, weil Besitz dann uninteressant wird, wenn mir (Nutzungsrecht!) nichts fehlt – im Gegenteil, ich kann ganz viel nutzen, das mir jetzt verschlossen ist.
      Beispiel: Einer schreinert gern. Heute, WENN er ein Haus hat und Geld hat, richtet er sich eine kleine Werksstatt in Garage oder Keller ein. Können sich die meisten nicht leisten.
      Dann: Meldet sich bei der lokalen, kollektiven Schreinerei an und kann alles nutzen, was da ist und findet dort sogar Leute, die ihm bei kniffligen unterfangen helfen können.
      Na ja… alles Andere müssen sich die Leute der betreffenden, gesellschaftlichen "Gruppe" selbst ausdenken und selbst entscheiden. —> selbstbestimmtes Leben im Rahmen auch einiger gesellschaftlicher Verpflichtungen (Schließlich fällt das alles nicht vom Himmel!).

    • Ach nicht schon wieder Kommunismus oder artverwandter Ismus im globalen Ideologiemaßstab.

      Besitz ist deswegen ein Thema, weil Menschen das wollen. Ich ein Auto, Sie ein Rad, andere ein Boot.

      Und das kann man nicht verbieten, dann müssen sie den Menschen abschaffen. Das wäre dann eine graue Einheitswelt.

      Allen gehört alles ist nur der Gegenwahnsinn zu jetzt, wo wenigen fast alles gehört.

      Auch im Frriede Freude Eierkuchen Land wird es Hierarchien geben und Menschen werden mehr haben und mehrhaben wollen als andere.

      Und sie werden das erreichen.

      Zur Not als Parteisekret.

    • Was unbedingt verhindert werden muß, ist das Vermögen zu einem Machtfaktor wird, der alles aus dem Gleichgewicht bringt, und Willkür in dem Maße zulässt, wie wir es nun erleben.
      Das war absehbar und ich habe seit Jahrzehnten darauf hingewiesen.
      Wer die Milliarde geschafft hat, sollte für sich machen können, was er will, doch sodann von der Beeinträchtigung der Gesellschaft darüberhinaus ausgenommen werden.
      Dazu wäre keine Stasi notwendig. Reglungen im Sinne einer Gemeinwohl-Ökonomie und REALBILANZIERUNG wären ausreichend . Realbilanzierung zeigt auf wie das Vermögen zustande gekommen ist, und verlangt eine Umwelt- und bzgl Ausbeutung neutrale Bilanz. Auch der Fiskus darf sich so nicht auf Kosten von Umwelt und Ausbeutung bereichern.
      Wir bewegen uns doch schon bereits außerhalb wirklicher Logik, da wir und in einem begrenzten, endlichen System Infinitiven Blödsinn gelten lassen, und dazu noch exponentielle Prozesse darin unterbringen.
      Jeder der begriffen hat, was polynominal bedeutet, erkennt doch den groben Unfug, mit dem wir es zu tun haben.
      Alles was darauf aufbaut kann doch gar nichts anderes sein, als Scharlatanerie.
      Wenn man a holistische Paradigmen anwendet und EMERGENCE versteht , sieht man, das Komplexität eben nicht kompliziert ist, und man durchaus damit umgehen kann.

  6. Wie soll man/ich mir das vorstellen? Die besten Vorschläge werden der Kanzlerin vorgelegt, die dann nach Durchsicht die von ihr favorisierten Vorschläge dem Parlament zur Abstimmung vorlegt?
    Ich behaupte, dass das ein guter Dreh ist, um sich bekannter zu machen! Nicht mehr und nicht weniger!
    Und wenn ich lese, dass „Man (hat) die Reichen zu reich werden lassen hat“ ( HB 139 at16.40) frage ich mich: “Ja wer ist denn der Schlingel, der keine Sperre eingebaut hat?“

    mfG

    • Moin, Wildenfelser, ja so einfach geht das nicht! Nur zum Bildungskomplex gesagt, bedarf es einer kollektiven Herangehensweise, die nur ueber einen Stat oder ähnliches zu bewerkstelligen ist. Nur mal angenommen wir befänden uns ab morgen wie durch Zauberhand in einer nachrevolutionären Situation, wie sollten das Gesundheitswesen, das Strassenwesen oder die Schulen und Universitäten gefuehrt werden? Ich denke nicht, dass es ohne Regelungen geht, ein Land wie DE zu fuehren.
      Im uebrigen hat Lenin (wie auch andere Klassiker) davon geschrieben, dass der Staat abstuerbe, wenn die Menschen sich genuegend freigeschwommen hätten ( dieser Ausdruck ist nicht verbuergt sondern von mir).

      mit freundlichen Gruessen

  7. Ja, man ahnt, das ist alles richtig. Es wird so kommen. Und geduckt wie Mäuse vor der Katze erwarten wir.

    Ziel erreicht: Wir sind gebannt.

    Wir wissen, was uns geschieht, aber wir sind willenlos.

    In diesem Beitrag der Autoren werden Ansatzpunkte gezeigt, die helfen können, die Mutlosigkeit zu überwinden.

    Wir wissen, das Kapital hat uns an seinen Fingern und zieht die Fäden. An denen zappeln wir.

    Ausgeglichener Staatshaushalt, gefordert von den Einen, kritisiert von den Andern. Die Macht des Kapitals wächst, wenn wir Schulden machen, das Kapital wächst, ohne Arbeit zu verrichten. Die Arbeit machen die, die die Schulden bedienen, über Steuern, Mieten und mit jedem Stück Brot, mit allem, was sie kaufen.

    Die Spaltung in Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist die Trennlinie zwischen Kapital und Arbeit.

    Vor hundert Jahren hat Rudolf Steiner eine Dreigliederun des sozialen Organismus vorgeschlagen. Diese will diese Spaltung aufheben. Der Arbeitleitende und der Arbeitsleistende stehen in einem freien Vertragsverhältnis. Nur wer im Betrieb tätig ist, kann diesen führen. Die Produktionsmittel sind Gesellschaftseigentum und werden den für den Betrieb Befähigten zur Verfügung gestellt. Die Befähigten können sich frei entfalten im Dienst für die Mitmenschen. Die Entlöhnung ist Bestandteil einer freien Vereinbarung unter den Zusammenarbeitenden.

    Die Vermögensverwalter haben heute eine grosse Macht über die Betriebe. Das Vermögen haben sie zu einem nicht geringen Teil von Altersvorsorgegeldern der Arbeitenden. Diese Vermögensverwalter müsste man überzeugen können, dass sie ihre Macht auch anders, im Dienste der Arbeitenden, einsetzen könnten. Oder man könnte sie von Rechts wegen verpflichten dazu.

    Link zu "Rudolf Steiner: Kernpunkte der sozialen Frage, GA23":
    http://anthroposophie.byu.edu/schriften/023.pdf

  8. Das sind wunderbare Ideen und Vorschläge, und ich wünsche mir sehr, dass die weiter diskutiert und in praktikable Möglichkeiten gelenkt werden unter Mitwirkung von Fachleuten und all jenen Gruppen, die schon seit Jahren an einer neuen Wirtschafts- und Währungsordnung arbeiten. Bitte setzt euch zusammen, entwickelt neben idealen Phantasien realistische gut geplante Strategien.
    Wir befinden uns am Beginn einer Phase tiefgreifender Transformation, die mit einem immensen Energiepotential ausgestattet ist. Alles wie wir jetzt denken und handeln entscheidet mit darüber, in welche Richtung das Leben der Menschen auf diesem Planeten sich wandeln wird: ob im Sinn des Transhumanismus (der Mensch wird zur willenlosen Maschine, zum Genlabor, zur gläsernen Datenbank) – oder im Sinn der Menschheitsfamilie (der Mensch entwickelt auf allen Ebenen sein Potential des liebenden, verantwortlichen Menschseins, und setzt es ein zum materiellen und spirituellen Wohl aller Menschen) .

  9. Die Eliten im Sozialismus sind nach relativ kurzen Widerstand zurück getreten. Sie hatten materiell wenig zu verlieren.
    Die Reichen (Milliardäre, Multimillionäre usw.) haben sehr viel zu verlieren. Sie werden mit allen Mitteln Ihre Macht
    verteiligen.

    • Meiner Meinung nach geht das ganz einfach:
      BRD – das Volk beschließt eine neue Währung, der Staat allein hat das Recht Geld auszugeben, zu drucken, die Banken werden über Nacht verstaatlicht. Betriebskonten werden, wenn es sich um deutsche Unternehmen handelt, die sauber arbeiten 1:1 in die neue Währung umgewandelt, jedes privat Vermögen bis 1 Mio ebenfalls alles anders verfällt.
      Einziges Problem: Deutschland ist nicht autark, was Energie z.B. betrifft. Mit Russland könnte man reden, mit der USA nicht, weil da die Zionisten das sagen haben… aber wenn viele Länder es so machen, schauen die Zionisten endlich in die berühmte Röhre!

    • Deshalb hat der Umsturz auf dem Gebiet der DDR auch so reibungslos geklappt. Es gibt einige Reiche, die jedoch meist durch eigene Arbeit zu Reichtum gekommen waren. Und diese Reichen (allerdings: Ich weiß nicht, wie reicht die Reichen nun waren) hatten eine Bewegung organisiert, dass Reiche von ihrem Reichtum lassen sollten. Diese Bewegung ist wohl mittlerweile wieder versandet, im Laufe der letzten zwanzig Jahre.

      Vor allem müssen die monatlichen "Einkommen" der Banksters, Geldwender (aka Börsenspekulant/innen), Manager/innen (—-> in den usa: das Ehepaar Gate*) begrenzt werden. Monatliche Bezüge aus Arbeit dürfen nicht mehr durch die Decke gehen.

      Und in den Behindertenwerkstätten müssen die Löhne deutlich steigen. Viele Firmen lassen billig in den Behindertenwerkstätten produzieren, so auch Siemens und selbst der öffentliche Dienst bedient sich hier auskömmlich. Lässt in Berlin die Kantinen in den Bezirksämtern und im Kammergericht Berlin (= Oberlandesgericht Berlin) die Kantinen durch Behinderte, die im Außenarbeitsverhältnis der Behindertenwerkstätten arbeiten, bewirtschaften. Zu einem monatlichen Hungerlohn.

    • Germane, ich stimme unbedingt zu, dass der 2. Schritt sofort die Bankenverstaatlichung inklusive Geldschöpfungsrecht ausschließlich beim Staat sein muss. (wobei bei Genossenschaftbanken aber noch ‘mal gesondert “diskutiert” werden muss). Gleichzeitig müssten sofort auch die hauptsächlisten Medien demokratisch besetzt werden, zunächst vielleicht provisorisch von den Alternativmedien in Ermangelung von demokratischen Wahlprozessen.
      Aber der 1. Schritt?!! HB139 hat ja schon darauf hingewiesen, dass Milliardäre usw. mit allen Mitteln Ihre Macht verteidigen werden. Ein ev. Szenario wäre , dass die Organisatoren der Volksaufstandsbewegung einen Großteil der bewaffneten Organe überzeugen könnten, sich anzuschließen. Denn A. Merkel ist ja nicht Egon Krenz, der zum Ende der DDR den Befehl zum NIICHTeinsatz von Schusswaffen gegeben hatte. ( S. ihren Artikel: Washington Post; „Schroeder Doesn’t Speak for All Germans“; Angela Merkel February 20, 2003.
      https://www.washingtonpost.com/archive/opinions/2003/02/20/schroeder-doesnt-speak-for-all-germans/1e88b69d-ac42-48e2-a4ab-21f62c413505/ )
      Aber wer könnten die Organisatoren der Bewegung sein? Ausser Querdenken ist im Moment keine andere Kraft zu sehen, die Massen mobilisiert. Querdenken hat aber in ihrem Manifest ausdrücklich betont, dass sie – verkürzt gesprochen- nur die Vorcoronasituation wiederherstellen wollen. Auf der andern Seite ist die Querdenkenführung um M. Ballweg ja sehr konsequent, und Manifeste kann man ändern. H. Ploppa ist ja auch schon verknüpft👍👍

  10. Die Eliten im Sozialismus sind nach relativ kurzen Widerstand zurück getreten. Sie hatten materiell wenig zu verlieren.
    Die Reichen (Milliardäre, Multimillionäre usw.) haben sehr viel zu verlieren. Sie werden mit allen Mitteln Ihre Macht
    verteiligen . Man hat die Reichen zu reich werden lassen. Steuern drastisch gesenkt oder abgeschaft.

  11. Hoffentlich werden Lobbyist/innen in dem neuen gesellschaftlichen System nicht mehr zugelassen und unterliegen folgende "Berufe" der gesellschaftlichen Ächtung:

    – Zocker/innen an der Börse,
    – Immobilienhändler/innen, die Immobilien nur zum Gewinn erwirtschaften handeln,
    – Lebensmittelspekulant/innen,
    – PR-"Manager/innen",
    – Probagandist/innen,
    – Werbe"fachleute",
    – Leute, die sich nach oben geschranzt und nahtlos die folgende Karriere absolviert haben: Kreissaal-Hörsaal-Plenarsaal,
    – Mitläufer/innen im gesellschaftlichen System,
    – Denunziant/innen.
    (Auflistung lässt sich beliebig lang fortsetzen).
    – Amtsleiter/innen, politische Beamte, staatliche Beamte,
    – Leiter von Verkehrsunternehmen, die Hetz-Ansagen in den Verkehrsmitteln durchgesetzt haben
    und und und.

    Wer blindlings die Corona-"Regeln" bisher in die Wirklichkeit umgesetzt hat, wird sich hierfür vor Gericht zu verantworten haben, denn dieser blinde Gehorsam bis zum Abwinken nimmt bereits Verhaltensweisen an (wie das Aufschreiben von Gästen auf Festen, die zudem noch im Freien stattfinden), die gern den Mitarbeitern der Stasi zugeschrieben werden oder wie sich Stasi-Mitarbeiter/innen tatsächlich beruflich gegeben haben.

    Dieser blinde Gehorsam muss gesellschaftlich aufgearbeitet werden. Ist meine Meinung.

    Es ist mir unverständlich, wie sich Kirchen (als grpoße Institutionen der Gesellschaft) dem Corona-Wahn angeschlossen haben und diesen zelebrieren.

  12. Das Kapital – die "Internationale des (Finanz-) Kapitals" hat längst weltweit gesiegt. Der Neokolonialismus reist von Erfolg zu Erfolg. Auf längere Sicht werden sich diese vielleicht zu Tode siegen. Wer übrig bleibt kann mit etwas Glück die Reste und Bruchstücke aufsammeln. Zur Zeit werden solche Fragen jedoch vom Knallen der Sektkorken übertönt.

    • Ja, Wildenfelser, auch bei mir "schleichen" sich immer wieder ähnliche Gedanken ein.
      Heute morgen dann eine kleine Positivmeldung auf dem multipolar-magazin mit dem Hinweis auf folgenden sensationellen(?) Artikel : "Federal judge rules Gov. Wolf’s shutdown orders were unconstitutional"
      "Ein Bundesrichter entschied am Montag in Pittsburgh, dass Anordnungen des Gouverneurs Tom Wolf, die Größe von Versammlungen zu beschränken und nicht notwendige Geschäfte zu schließen, um vor der Verbreitung von Covid-19 zu schützen, verfassungswidrig seien."
      https://triblive.com/news/pennsylvania/federal-judge-rules-gov-wolfs-shutdown-orders-were-unconstitutional/

      Trotzdem denke ich, dass die Arbeit von A. Lenz et. al sehr notwendig unterstützt werden sollte , in jeder Hinsicht. Die theoretische Vorarbeit für eine anderes Leben muss unbedingt in Gang kommen. (Hilft auch-zumindestens bei mir- aus der fatalistischen Stimmung herauszukommen)

    • Wenn nun nur noch das internationale Finanzkapital am Ende übrig bleibt, nebst dem Ehepaar Gate*, dann haben die Genannten auch nix hiervon.
      Die Genannten "vergessen" offensichtlich nur immer wieder, von wem ihr Wohlstand und ihre gesellschaftliche Reputation abhängig sind: vom "Fußvolk".
      Die Rechnung von Gate* und den Finanzoligarch/innen wird logischerweise nicht aufgehen.

    • Kuddelchen…. die Reichen hatten zu allen Zeiten nie eine Vorstellung davon, wer ihren Reichtum erarbeitet hat. Der fiel immer vom Himmel. Gott hatte es mit ihnen gut gemeint.

Hinterlasse eine Antwort