KenFM im Gespräch mit: Fariss Wogatzki („Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!“)

Happy Birthday, Israel!

Am 26. April 2018 wurde im Deutschen Bundestag des 70. Geburtstages des Staates Israel gedacht und siehe da, ein gemeinsamer Nenner war parteiübergreifend erkennbar. Eine Querfront im Namen der Mahnung.

CDU/CSU, SPD, FDP, Linke und AfD stehen bedingungslos zum Heiligen Land.

Zusammenfassend lässt sich ihre Message so deuten:

Israel ist die einzige Demokratie im Mittleren Osten, umgeben von Barbaren, die es nur dank militärischen Geschicks in Schach zu halten vermag. Das Land wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von den Überlebenden des Holocaust buchstäblich aus der Wüste erschaffen.

Man hatte verlassenes Land vorgefunden und es über Jahrzehnte fruchtbar gemacht. Gewalt oder Vertreibung hat es nie gegeben sowie es auch ein palästinensisches Volk nie gegeben hat.

Gott persönlich hat den heutigen Israelis das Land schon vor mehreren tausend Jahren geschenkt und jeder, der etwas anderes behauptet, ist ein Lügner, Nazi oder eben Antisemit.

Für Fariss Wogatzki stellt sich der Mythos um den Staat Israel ein wenig anders dar.

Sein Buch zum Status quo in Palästina will er als Anklage verstanden wissen. Es trägt den eindeutigen Titel: „Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst“.

Inhaltsübersicht:

00:00:31 Der Autor: sein Werdegang bis zum ersten Buch

00:06:57 Die aktuelle deutsche Außenpolitik

00:07:48 Beweggründe zum Buchthema Palästina

00:13:28 Wer versteht das Buch und wie kann es gelesen werden?

00:15:15 Ein weiteres Buch aus dem Verlag Zambon

00:17:18 Der politische Zionismus, als Ideologie

00:21:57 Was bedeutet: Die Nakba?

00:25:23 Trägt die UNO eine Mitschuld an der Vertreibung der Palästinenser?

00:30:11 Kriegsverbrechen durch Israel

00:33:08 Wo bleibt die Kritik der Linken gegenüber Israel?

00:41:12 Weitere Verbrechen Israels

00:45:56 Das deutsch-israelische Verhältnis

00:49:08 Israel aktuell

01:00:23 Europa und Israel

01:04:08 Opposition gegen Israel

01:17:55 Fazit, bei der Betrachtung des Buches

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

47 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Fariss Wogatzki („Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!“)

  1. Ich fand das Thema, sowie das komplette Interview sehr gut und vor allem wichtig. Manche Kritiken hier kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Man hört deutlich die Nachdenklichkeit von Herrn Fariss Wogatzki heraus. Jeder der Herrn Jebsen als Interviewer kennt, weiß das dieser sich wirklich gut auf ein Thema vorbereitet. Er stellt Fragen (auch gezielt provokativ) um näher an die Beweggründe des Verfassers zu gelangen. Dadurch bekommen seine Interviews stets den notwendigen Tiefgang und eine hohe Qualität. Vor allem freut es mich stets, das man nie eine Voreingenommenheit verspüren kann. Man sollte ebenfalls nicht vergessen, das es sich hier nicht um eine Lesung handelt, sondern eben um ein Gespräch/Interview über die Entstehung des Buches, sowie der Person dahinter. Ich bin mir sicher es war nicht das letzte Interview zu diesem wirklich wichtigem Thema. Meine Hochachtung an die beiden Herren, für die offenen (überfälligen) Worte zum Thema Israel.

  2. Vielen dank für das Gespräch!

    Ich finde die Formulierungen sehr mutig und zutreffend.
    Sehr gut finde ich, dass ihr kurz auf die israelischen Friedensbewegungen eingegangen seid!

    mir ist jedoch in diesem Interview eine sprachliche Ungereimtheit bewusst geworden (auch bei mir selbst)…

    Das Wort „semitophil“ – sollte man nicht besser sagen „israelophil“, wenn es um deutsche Beziehungen zu Israel geht?
    denn ansonsten bekräftigt man ja genau den Denkfehler, Israel stünde für alle Juden, was ja (nicht nur) im deutschen MainStream genau so dargestellt wird, aber eben nicht der Realität entspricht. Semitophil ist ungleich israelophil. Sowie Palästinenser unterdrücken, vertreiben und Schlimmeres nicht jüdisch ist.

    Wenn dem MainStream in Deutschland dieser Unterschied zwischen Nation und Ethnie nur bewusster wäre… aber ihr habt es schon richtig erfasst. Es gibt genügend Interessenten, die das zu verhindern versuchen. Waffenhändler, Imperialisten, Faschisten. Und dazu kommt die deutsche Trägheit.

    Ich werde mehr mit meinem Umfeld über dieses Thema reden…

    Nochmals danke für euren Input, dem Buch-Author und dem KenFM-Team!

  3. Ab Minute 29:06: „Israel steht total unter einem Protektorat der USA“ – FALSCH! Umgedreht werden Schuhberge aus Lagern daraus! Sieht man sich die Namen und Herkunft seit Gründung der USA an, ist auffallend, dass es bis heute in sämtlichen wirtschaftlichen und politischen Führungspositionen überdurchschnittlich Juden sitzen. Auch der Unterhaltungsapparat samt seiner Schauspielerikonen sind jüdischer Abstammung…Verschwörungstttttt…
    @ SIL: Lesen sie Paul Rassinier, Christine Kluge, John V. Denson usw. Es ist ungeheuerlich, wie bis heute die Rolle Israels – der Juden – als Opferrentner, Alleinbetroffene des 2. Weltkrieges und Berufszeugen von den „Siegermächten“ (UdSSR-Rußland ausgenommen) in Beton gegossen wurde. Diese Zahlen sind Fiktion und wurden bis heute als magische „Opferzahlen“ ständig reduziert. Aber wer an Schuld glauben möchte, ohne die Physik und Tatsachen zu achten, dem ist nicht zu helfen…Nennt mich wie ihr wollt. Ich bin geborener DDR-ler und mittlerweile stolz darauf, diesem seit der Kapitulation – nicht Krieszustandsende – in der BRD hündisch zelebrierten Unterwürfigkeitsmasochismus und Deutschenhass nicht anzugehören, da der Beitritts – Nicht Vereinigungs – Vertrag völkerrechtswidrig und rechtlich nicht falscher sein könnte, betrachtet man die Rechtshistorie der sogenannten BRD samt „Grundgesetz“ sowie dessen stetiger rechtswidriger Aushöhlung und ihrer Wahlgesetze, des Steuerrechts (ein „Nazirecht“, das auf keiner so beschworenen Rechtstaatlichkeit beruht, da eine verfassungskonforme Legitimation bestand), des Beamtenrechts und…Wir leben Orwell und finden es toll – ich hasse es! Ich empfinde keinerlei Schuld als Kind Vertriebener aus Schlesien – heute völkerrechtswidrig immer noch durch Polen verwaltet – an den uns angelasteten Taten!
    Die Regierung Israels, der Finanzklüngel und die Zionisten auf der Welt und insbesondere dessen Quelle in den USA, die wie immer im Namen eines Gottes oder dessen Verheißung sich besser dünken als andere Lebewesen sind eine Bedrohung für die Welt und Rassisten, die jeden „Nazi “ blass aussehen lassen, denn die dürfen, was Deutsche nie getan haben…

    • …nicht Kriegszustandsende
      …da keine verfassungskonforme Legitimation bestand,

      Sorry, der Brass…

    • Nicht seit der Gründung.
      Henri Ford sr begann zu agieren gegen das jüdisch werden der USA ungefähr 1918.
      Franklin Roosevelt war der erste President der mit jüdischen Geld, Bernard Baruch, gewählt wurde.
      Wie FDR’s Freund Sol Bloom schreibt ‚der grosse Verdienst Roosevelt’s war das er das Amerikanische Volk allmählich in Kriegs Stimmung brachte‘.
      Sol Bloom, ‘The Autobiography of Sol Bloom’, New York 1948
      Beard beschreibt wie
      Charles A. Beard, ‘American Foreign Policy in the Making, 1932 – 1940, A study in responsibilities’, New Haven, 1946

  4. Kann Mir bitte Mal jemand eine seriöse,hieb-und-stichfeste Quelle nennen das dieses angebliche Zitat von der „jüdischen Herrenrasse“ von Menachim Begin überhaupt getätigt wurde?

    Hab‘ jetzt eine Stunde gegoogelt und nur unseriösen Quatsch zu diesem Thema gefunden.

    @Herr Jensen

    Wenn Sie in der Tat ihren Ruf des angeblichen Antisemiten loswerden wollen dann doch bitte mal solche krassen Zitate besser auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen..

    • Hallo! Reichen ihnen nicht die Schikanen, Morde, Inhaftierungen und der Genozid an den Palästinensern? Genozid schließt die willkürliche Abschneidung von Ressourcen wie Wasser, Strom und Lebensmitteln sowie Lebensumfeld ein, mit dem Ziel, die unbliebsame Bevölkerung zu dezimieren oder zur Abwanderung zu veranlassen. Reicht ihnen nicht der völkerrechtswidrige „stille“ Krieg Israels in Syrien, Terroraktionen in fremden Staaten, die Intrigen und Angriffe auf souveräne Staaten? Dieses wohlfeile Beharren auf Zitaten irgendwelcher Verbrecher spielt im Bilde der Taten vor Ort gar keine Rolle mehr! Im Übrigen wurde im DDR Fernsehen in den 80-zigern Herr Begin ausführlich als – aus heutiger Sicht – Terrorist bezeichnet. Seine Truppe damals waren Killer im Namen der Herrlichkeit und dem Herrschaftsanspruch göttlichen Ursprungs jenes Volkes der Juden, was seine Rechtfertigung aus diversen Schmutzschriften zog – also wie alle Religionen. Jüdisches Volk stimmt ja so auch nicht, da es eine Glaubensgemeinschaft ist, also weder Rasse- noch Volkseigenschaften besitzt. Hier irrte Herr…wie war doch der Name?

    • Lieber Herr Konrad..das eine hat mit dem anderen herzlich wenig zu tun.

      Ich kann mit vielen Dingen die der Staat Israel tut nicht einverstanden sein aber was anderes ist es mit falschen Fakten & Zitaten genau das zu tun was man den Mainstream Medien (zu recht) vorwirft..aber noch nicht einmal Die benutzen erfundene oder zumindest zweifelhafte Zitate.

      Das ist nicht nur einfach schlechter Journalismus sondern schlicht und einfach platte Propaganda.

    • Ich fürchte, da kann man auch lange googeln. Ben Gurions Zitat „Das Land gehört ihnen, aber wir müssen es ihnen nehmen“ findet man auch nicht auf Wikipedia. Weder auf der deutschen, noch auf der englischen Seite zu diesem Herrn.

      Das habe ich bisher nur bei Chomsky gelesen, in „Die Herren der Welt“. Das Prädikat „zweifelhaft“ würde ich deswegen nicht Chomsky verleihen, denn der Mann hat Anstand.

      Auch ein interessanter Fakt: zu israelischer Propaganda (Hasbara) findet sich im deutschen Wikipedia-Artikel die Selbst-Aussage der isralischen Behörden, sie würden keine Propaganda betreiben, da „sie nicht lügen würden“. Das steht dort wirklich so drin. Dabei ist die Lüge nur eine unter vielen Arten von Propaganda.

      So viel zu der Qualität und Vollständigkeit von Online-Quellen. Es lässt sich nicht alles und nicht überall nach-googeln.

    • Ich kann hier alles nachvollziehen und stimme Ken Jebsen in fast allem zu.

      Und doch. unter der Prämisse, dass wir alle hier, die sich mit den ganzen Vorgängen befassen und hinterfragen, nur allzu schnell in die Verschwörungsecke gestellt werden, ist es unerlässlich, solche tiefgreifenden Zitate auch wirklich belegen zu können.

      Auch ich habe gegoogelt und bin auf Amnon Kapeliouks „Begin and the beasts“ und Tex Marre’s „All Hail the jewish master race“ gestoßen. Das war’s.

      Konnte zu meinem Leidwesen keine verlässliche Quelle finden und bin gespannt, ob wir von Ken Jebsen dazu etwas erfahren.

  5. WER WISSEN WILL, DER KANN WISSEN …

    Als wir Nachkriegs-Geborenen anfingen Fragen zu stellen, da wurden wir systematisch angeschwiegen oder es hieß für die Zeit vor 1945: „Das haben wir doch alles nichts gewusst !?!?!“

    Dann entstand die 68ger-Bewegung, weltweit und auch in Deutschland. Wir wollten dieses Land nicht und für mich ist dieses Land nicht mein Land. Damals erkannte ich schon „die Freiheit = Demokratie“ – Lüge! Wir sollten uns heute fragen, ob die Demokratie nicht eine Hure ist – denn auch die Hitleristen sind gewählt worden.

    Die frischgewählte Bürgermeisterin von Flensburg sagte vor den Wahlen sinngemäß, man dürfe die Demokratie immer verbessern, aber man darf sie niemals infragestellen. Wirklich nicht? Schliddern wir nicht gerade schnurstracks in einen demokratischen Faschismus hinein, wie schon einmal?

    Angenommen, es gäbe eine neue Bürgerbewegung mit u.a. folgenden Programm-Inhalten:

    – Neutralität der BRD und Austritt aus der Nato!
    – Friedens- und Nichtangriffsverträge mit allen Staaten der Welt
    – Verbot aller Rüstungs-Exporte!
    – Verbot der Planung und Herstellung von Waffen und Kriegs-Technik!
    – Schließung aller Schlachthöfe und Verbot des mutwilligen Tötens von Tieren!
    – Verbot der Schändung der Schöpfung und Vernichtung von allen Lebensformen!
    – Uneingeschränkte Glaubens- und Gewissensfreiheit für alle Menschen auf Erden!
    – Verbot der Ausbeutung und Unterdrückung des Menschen durch den Menschen!
    – Abzug aller Bundeswehr-Soldaten aus anderen Ländern!
    – Umwandlung der Bundeswehr in eine Umweltschutz- und Katastrophen-Hilfstruppe
    – und noch weitere höhere Ziele zum Wohle aller … … …

    WETTEN DASS:
    diese Bürgerbewegung umgehend verboten werden würde, sollte sie sich erdreisten, mit diesen und weiteren humanitären programmatischen Zielen als Friedens-Wählergemeinschaft an den Wahlen teilnehmen zu wollen?

    WETTEN DASS:
    diese Bürgerbewegung bzw. Wählergemeinschaft umgehend als verfassungsfeindlich und demokratiefeindlich in der staatlichen Hetz- und Medien-Guilliotine von ARD-ZDF-DLF zerflückt und zerrissen würde, inklusive der Stigmatisierung als terroristische Vereinigung?

    WARUM UND WORAN SCHEITERN VERNUNFT SEIT MENSCHEN-GEDENKEN?
    Wissen wir nicht, was wir tun – oder tun wir nicht, was wir wissen?
    Bald werden wir alle wissen, was die schlafende Masse noch nicht wissen will, spätestens dann, wenn die „Lebenden“ die „Toten“ beneiden werden.

    Uwe-Ferdinand Jessen
    u.a. Verweigerer der GEZ-Zwangsabgabe aus Gewissensgründen
    und Dissident der BRD-DDR

  6. Danke liebes Kenfm Team, für dieses Gespräch und unendlichen Dank für Herrn Wogatzki für dieses Buch und aufklärerische Arbeit!

    Ich finde diese Gesprächsaufzeichnung eine wichtige Ergänzung und Beitrag (!)
    zu den geschichtsklitternden Dokus auf MC-Medien (ganz abgesehen von den heuchlerischen und meinungslosen Anbiederungen und Inszenierugnen unserer Politik, gegenüber den israelischen „Machthabern“ und „Despoten“ .

    Eigentlich wollte ich mir diese Dokus (auf Arte) gar nicht anschauen, habe es nach dem Hören und Sehen dieses Gespräches, hier auf Kenfm, dann aber doch gemacht, um vergleichen zu können.

    Der Titel des Buches von Herrn Wogatzki, „Möge keiner sagen er hätte es nicht gewusst“, erscheint mir da nun, mehr als richtig und angebracht.

    Der von Ken Jebsen, in dem Gespräch mit Hernn Wogatzki, eingedampfte und zusammengefasste Inhalt dieses Buches, ist schon sehr harter Tobak. Besonders den Umstand, dass die Palästinenser als „Laborratten“ für die Entwicklung von Waffen- und Sicherheitssysteme, auf menschenverachtenster Weise, missbraucht werden, wusste ich so in der Form noch nicht.

    Eigentlich bleibt einem die Spucke weg und man kann und mag es sich gar nicht wirklich vorstellen, was da der israelischen Politik, insgesamt mit ihrer Besetzung Palästinas gestattet wird und wie dieses Vorgehen eben auch von den USA und ihren Natoverbündeten genutzt und verschwiegen wird.

    Wer es nicht glauben möchte und sich mit den, hier in diesem Gespräch aufgezeigten, „Realitäten“ (eigentlich kaum in Worte zu fassen) nicht weiter beschäftigen und schnell wieder in die Wohlfühlblase zurück möchte, der kann sich die einschläfernden Dokus auf Arte anschauen. die schaffen es wirklich in mehreren Stunden Sendezeit, das Mitwirken von USA, Frankreich komplett, aber wirklich komplett und vollständig unerwähnt zu lassen und auszublenden.

    • Besonders den Umstand, dass die Palästinenser als „Laborratten“ für die Entwicklung von Waffen- und Sicherheitssysteme, auf menschenverachtenster Weise, missbraucht werden, wusste ich so in der Form noch nicht.

      Ich denke das Verhalten der Akteure auf der Gegenseite ist für die Leute, die dieses Experiment durchführen,
      mindestens genauso interessant! Möglicherweise sind die israelischen Soldaten sogar das Untersuchungsobjekt.
      Wer hört wann und warum auf zu funktionieren, genauso menschen verachtend.

    • So ähnlich hab ich auch gedacht und kritisiert (siehe unten).
      Inzwischen bin ich auf ein langes Interview mit Farris Wogatzki im Muslim-Markt gestoßen. Ich habs ganz gelesen, obwohl es – auf andere Weise als das Gespräch hier – sehr mühsam war:
      http://www.muslim-markt.de/interview/2017/wogatzki.htm
      Ich sehe die Unterbrechungen nun in einem anderen Licht. Ich glaube ich werde sein Buch auch nicht kaufen, wie ich es ursprünglich vorhatte.

      Ich habe jetzt eine Weile überlegt, wie ich das vernünftig begründen könnte. Ich kann nicht, da ist nur ein Haufen Gefühl aus dem Bauch.

    • Danke Herr Meyer für den Link auf das Interview,
      habe es auch mal überflogen und ist sehr schlecht lesbar.
      Vermute aber, dass er das Interview in einer anderen Sprache gegeben hat, oder es eigentlich in einer anderen Sprache aufgezeichnet wurde und dann durch bspw. google-translater in deutsche Sprache übersetzt wurde.
      Es liest sich auf jeden Fall so, wie eine schlechte Übersetzung aus einer anderen Sprache.

      also lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen, dass Buch zu kaufen.

      Für mich machte es auch den Eindruck, dass Herr Wogatzki sichtlich gelitten hat, unter dem Schnellfeuer von Ken Jebsen und
      andere Gespräche schon gezeigt haben, dass es noch durchaus eine andere Qualität haben kann, wenn der Gesprächspartner auch zu Wort kommt, bzw. wir als Zuschauer auch mitverfolgen können, wie er seine Gedanken formuliert, welche Worte er wählt und wie „er“ diese eben sagt.

      Aber gut, nun ist dieses Gespräch ebenso wie es ist . . .

  7. WO GLAUBWÜRDIGKEIT UND VERTRAUEN FEHLEN ……………..

    Besonders am Beispiel von Palästina zeigt es sich inwieweit auf die «Friedensbewegung» und «Alternativ»-Medien Verlass ist. Wie weit wir ihnen vertrauen können und wieweit wir auf ihre Solidarität zählen können.

    Wie bei anderen Themen bringen sie auch bei Palästina lediglich pflichtgemäss ihre Empörungs- und Entrüstungsartikel. Von Bernhard Trautvetter wird in seiner Ostermarschrede und bei KenFm.de zu Boykott der Türkei aufgerufen während die Politik Israels gegenüber den Palästinensern selbst im Zeichen des Karfreitagsmassakers beschönigend lediglich als «überhart» bezeichnet wird. Doch von Boykott des mörderischen, faschistischen Israel keine Spur. Und autoritätshörig schon gar keine Spur von Boykott der massgeblich an Ausbeutung und Krieg mitverantwortlichen Führungen der eigenen Institutionen (wie Universitäten, Kirchen), Organisationen (auch Friedens- und Menschenrechtsorganisationen), Wirtschaft, Parteien usw. Gerade hier, bei den wichtigsten Stützen der Macht, wo Boykott am wirksamsten wäre, wird geschwiegen wie schon eh und je, wie auch in der Zeit des Nationalsozialismus geschwiegen wurde und sich geduckt hat.

    Es ist naheliegend und geschieht ganz unbewusst, dass man Leuten und Gremien kein Vertrauen schenkt, welche andere im Stich lassen und nicht solidarisch sind. Da weiss man, auf solche Leute ist kein Verlass.

    Tatsächlich zeigt sich dieses im Stiche lassen, diese fehlende Solidarität, nicht allein gegenüber den Palästinensern, sondern auch gegenüber verantwortungsbewussten, engagierten Menschen bei uns, um erneut nur wenige Beispiele zu nennen über die bei der «Friedensbewegung» und «Alternativ»-Medien nicht informiert wird:
    – Diffamierung der Montagsmahnwachen für den Frieden (1)
    – Angriff auf die Meinungsfreiheit am Falle des Musikers Gilad Atzmon (2)
    – Diffamierungen des, aus meiner Sicht, vertrauenswürdigen und integren Deutschen Journalisten, Helmut Scheben, durch die eigene «Journalisten»-Gilde (3)
    – Vier Kriegsgegnern wird in Sachsen-Anhalt der Prozess gemacht (4)

    Dazu wird geschwiegen während Politiker-Knatsch, Kriegssensationen und Fälle wie Skripal bis zum Überdruss behandelt werden. Ob dies wohl bewusste Ablenkung ist oder ob man nur noch an geostrategischem Eigeninteresse interessiert ist, ungeachtet der Menschenleben und des Leids das es fordert?

    Schon an der fehlenden Transparenz und dem Fehlen an echter Solidarität ist erkennbar, wie stark auch die «Friedensbewegung» und die «Alternativmedien» vom gesellschaftsbestimmenden Bildungsmilieu geprägt sind welche ihre Macht (über andere) und ihre Privilegien nie freiwillig, ohne Druck einschränken wird. Entsprechend vorgetäuscht ist den auch ihr Engagement für Palästina. Ein Beispiel ist die Schweizerin Frau Marlène Schnieper.

    Das Gute gibt es nicht umsonst!

    ————————————————————–
    (1)
    http://www.koop-frieden.de/kooperation-fuer-den-frieden-zu-friedensbewegung-2014-wer-steckt-hinter-ominoesen-aufrufen-zu
    (2)
    https://promosaik.blogspot.ch/2018/03/gilad-atzmon-benotigt-dringend-ihre.html
    (3)
    https://swprs.org/2017/03/01/das-gewuenschte-narrativ-ii/
    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Syrien-Russenpeitsche-Helmut-Scheben-Replik
    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Syrien-Burgerkrieg-laquoDie-Rolle-der-Russenraquo
    (4)
    https://opablog.net/2018/03/27/schnoeggersburg-wiederholungstaeter/

  8. Oberflächlich hat man den Eindruck es wird um knappe Ressourcen und knappes Land gekämpft,
    das ist vollkommener Unsinn.

    Der Gaza Streifen ist ca. so groß wie die Stadt München mit einer ähnlichen Bevölkerungsdichte
    und mit einem 40 km langen Sandstrand, der Gaza Streifen könnte ein Paradies sein (auch für Touristen).

    Die besetzten Gebiete in Palästina sind ca. 2,5x so groß wie das Saarland mit einer Bevölkerungsdichte
    wie in der Ukraine, total unterbevölkert.

    Irgendwann werden die Leute da merken, dass es sich bei dem Konflikt um eine gigantische
    Beschäftigungstherapie handelt um die Wagenburg/ Schtetl Mentalität zu fördern.

    Eine kleine Geschichte aus 2. Hand, also ziemlich dicht an der Wirklichkeit, von 2017.
    Eine israelische Soldatin hat eine Autopanne in den Besetzten Gebieten, Palästinenser
    reparieren den Wagen, sie fährt weiter. Beide Seiten vereinbaren stillschweigen.
    So eine Geschichte, wie aus 1001 Nacht, ist gefährlich für das System,
    Sanktionen fördern nur die Wagenburg/ Schtetl Mentalität.

  9. Hallo Herr Jebsen,

    1. in Minute 100 geht es um die Balfour-Erklärung. Leider sagen Sie nicht die tatsächlichen Hintergründe wie dieser Vertrag/Erklärung zu stande gekommen ist. Ausgangspunkt war der 1.Weltkrieg. Diesen hätten die Briten, Russen, Italiener und Franzosen verloren, wenn die USA nicht in den Krieg eingetreten wären. Die Zionisten boten dem britischen Imperium einen Deal an. Sie sorgen dafür das die USA in den Krieg eintreten und im Gegenzug bekommen die Zionisten im Nahenosten einen eigenen Staat. Das war die Vereinbarung. Zu diesem Thema gab es 1961 eine ganz bekannte Rede von dem Juden Benjamin H. Freedman!

    2. Können Sie nachträglich eine Zusammenfassung von allen Rassengesetzen veröffentlichen die es in Israel im Bezug auf die Palestinänser gibt? quasi ein art Augenöffner für meine Bekannten, die in der Regel keine alternativen Medien schauen.

    3. Immer wieder fällt mir auf, wenn es um das 3.Reich geht, dass Sie schneller schießen als Billy the Kid.
    Nehmen Sie doch einmal die Schablone vom Syrienkrieg , Lybienkrieg , Jugoslawienkrieg oder so. Wie wurde dieser Krieg in den offiziellen Medien/Mainstream erzählt und wie war er Tatsächlich (siehe Daniele Ganser und andere Historiker).
    Vor diesem Hintergrund sollten Sie den 2.Weltkrieg auch betracht.
    Bringen Sie doch mal eine Serie herraus und interviewn Historiker wie David Irving (dessen Bücher weltweit in den Universitäten anerkannt sind), Gerd Schulze Ronhof (das war mein Mentor), Victor Suworrow, Udo Walendy und viele andere. Sie werden erstaunt sein wie viel von dem was Sie glauben zu wissen Propaganda und Lügen sind.
    Sie können auch eine Serie herrausbringen über die Nchkriegszeit, Endstehung der BRD, DDR. Welche Verträge wurden mit den Allierten geschlossen, welche gelten noch heute, was ist der 2+4 Vertrag, wie steht es um die Suveränität Deutschlands interviewen Sie mal Herrn Wolfgang Schäuble hierzu.

    Abgesehen von den Punkten machen Sie eine großartige Arbeit Herr Jebsen und ich schaue Ihre Sendungen auch weiterhin mit Genuss. 🙂
    Gruß
    Ortwin

    • “ Zu diesem Thema gab es 1961 eine ganz bekannte Rede von dem Juden Benjamin H. Freedman! “

      Mann findet das schon in die publizierte Tagebücher Harold L Ickes.
      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, I, The first thousand days’, New York, 1954
      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, II, The inside struggle’, New York, 1954
      Harold L Ickes, ‘The secret diaries of Harold L Ickes, III, The lowering clouds’, New York, 1954
      Erinnere mich nicht mehr welche Band.
      Senator Nye, bei seine Untersuchung 1938 warum die USA 1917 auch militärisch Krieg führte, wirtschaftlich seit 1914, entdeckte die die diplomatische Korrespondenz.
      Panik in Washington.
      Pearl Harbour war das Ende der Untersuchung, er zog sich zurück aus die Politik.

    • @ Ortwin
      insbesondere im punkt 3 stimme ich dir zu 100% zu. diese im MS ideologisierte deutsche Geschichtsschreibung und später die deutsch/deutsche ist unerträglich.

    • Ich nenne nur ein Paar Bücher
      Charles A. Beard, ‘American Foreign Policy in the Making, 1932 – 1940, A study in responsibilities’, New Haven, 1946
      Harry Elmer Barnes, ed., ‘Perpetual War for Perpetual Peace, A critical examination of the foreign policy of Franklin Delano Roosevelt and its aftermath’, Caldwell, Idaho, 1953
      A J P Taylor, ‚The Origins of the Second World War‘, 1961, 1967, Londen
      Lawrence R. Pratt, ‚East of Malta, West of Suez‘, London, 1975
      A. von Ribbentrop, ´Deutsch-Englische Geheimverbindungen, Britische Dokumente der Jahre 1938 und 1939 im Lichte des Kriegsschuldfrage’, Tübingen 1967
      Lynn Picknett, Clive Prince and Stephen Prior, ‘Double standards, The Rudolf Hess cover-up’, London 2002

    • Hallo Herr Kamp,

      danke für die Bücher und Autoren, sobald ich Zeit habe werde ich mir alles anschauen.

      Gruß

    • Es dauert lange bevor Mann was die Medien uns erzählen am Besten als halbe Wahrheiten sieht.
      Aber diejenigen die das berichten schreiben nicht bewusst Lügen, sie haben nicht die Zeit viele Bücher zu lesen, und sie wissen, das sie nie Artikel publiziert kriegen die eine ganz andere Wahrheit bringen.
      Das ich jetzt ein Paar Bücher spezifizieren kann die eine ganz andere Wahrheit bringen, das Resultat von Neugier, und Hunderte von Büchern lesen.
      Wahrheit ist konsistent.
      Und Bücher können nicht geändert werden, die Internet Ausgabe von
      James W. Gerard, ‘My four years in Germany’, New York, 1917
      ist, wie Mann mich berichtet, sehr anti Deutsch.
      Das gedruckte Buch ist pro Deutsch.

    • Ja das ist richtig, es kostet ungeheur viel Zeit sich durch alles durchzulesen.
      Ich bin froh dass es die Leute wie Daniele Ganser, Jebsen ect. gibt, die Ihre Vorträge ins Internet stellen.
      Damals wo ich noch Fernsehen geschaut hab gab es einen Punkt im Syrienkrieg wo Sies im Mainstream rchtig überzogen haben, Indem Sie uns doch tatsächlich erzählen wollten dass der IS die stärkste Terrororgansiation sei die es jemals in der Geschichte gegeben hat. Die sogar das amerikanische Imperium im Schach halten??!! Das war der Punkt wo ich gesagt hab ok…verarschen könnt ihr euch alleine und hab dann angefangen selbst im Internet zu recherchieren.
      Ich bin dann Rückwätrz in der Geschichte gegangen von Syrien über Ukraiene, Lybien, Irak, Afgahnistan, 9/11, Jugoslawien, erster Golfkrieg, Vietnam, Irankrieg ect. Nebenbei hab ich mir noch die ganzen Regimechanges angeschaut, die die Amerikaner durchgezogen haben. Dann wollte ich natürlich wissen wie die Medien das Volk so gut manipulieren konnten/können und wem sie gehören. (Kriegsprogaganda ect.) Dann mußte ich mir natürlich auch anschauen wie das Geldsystem funktioniert und wer die Strippenziehr dahinter sind. Als ich mir dann die Vorlesungen von Prof. Mausfeld angeschaut hab wurde mir auch langsam klar wie diese Gesellschaft aufgebaut ist und funktioniert und was der Unterschied zwischen einer Diktatur und einer representativen Demokratie ist.
      Naja und so kommst du von einem Thema zum nächsten. Bei mir ist dann innerlich irgendwann nochmal eine Barriere gefallen, nachdem ich gesehen habe, dass Sie uns in all den Kriegen „IMMER“ belogen haben, begann ich das Thema 2.Weltkrieg für mich nochmal aufzurollen. Von A-Z. Das Ergebnis kann man sich ja schon denken. Bei Youtube gibt es von Schulze-Rhonhof (Der Krieg der viele Väter hatte) einen excellenten Vortrag. Zum Einstieg in die Materie optimal.
      Mitlerweille hab ich mehr Bücher über den 2.Weltkrieg im Regal stehen, als von meinem Studium.

      Um nochmal zu den Medien zurück zu kommen… Also ich denke da muss schon ein Wunder passieren das sich da was ändert. Solange wie die USA und GB unser Land besetzt halten wird sich hier nichts ändern. Erst nach Abzug und Auflösung des BRD Konstruktes könnte Bewegung hineinkommen.

    • Nachdem ich die Wahrheit über Sept 11 nicht länger leugnen konnte kam die Frage wie es möglich war das das Land was uns im zweiten Weltkrieg befreite ein Schurkenstaat geworden war.
      Ich entdeckte das nicht Hitler, sondern Franklin Roosevelt den zweiten Weltkrieg verursacht hatte.

  10. Inhaltlich bin ich auf der Seite der beiden Gesprächspartner.

    Aber es war wieder mal eines der schwer erträglichen Gespräche, das wir daheim durchlitten haben. Immer und immer wieder unterbrach Herr Jebsen und fuhr dazwischen, schlug den nachdenklichen, sorgfältig seine Worte wählenden „Partner“ einen Schwall von Formulierungen vor, „könnte man das so sagen?“ usw. Bei anderen Gesprächen hatte ich schon das Gefühl, Herr Jebsen hätte gelernt, sich zu zügeln. Diesmal aber nicht.
    Die Sprechweise der beiden ist aber auch diametral gegensätzlich. Und von einem Gesprächsleiter wäre zu erwarten, dass er sich auf den anderen einstellt, ihn behutsam zum Sprechen bringt, abwartet, ein Schweigen für ein paar Sekunden aushält, bis sich das Gegenüber für die beste Formulierung entschieden hat. So aber konnten wir diesen möglicherweise interessanten Mann gar nicht richtig kennenlernen, weil wir zu 85% Herrn Jebsen erlebten.

    • Ich fand das Gespräch auch schwer erträglich. In diesem Fall hatte ich aber den Eindruck, daß der Gesprächspartner nicht besonders gut darin war, seine Gedanken in gesprochene Worte umzusetzen. Wenn Ken Jebsen mehr geschwiegen hätte, wäre von dem anderen nicht wesentlich mehr gekommen. Vielleicht täusche ich mich, aber das war mein Eindruck.

    • Sie vermuten:
      „Wenn Ken Jebsen mehr geschwiegen hätte, wäre von dem anderen nicht wesentlich mehr gekommen. “
      Ich glaube, dass doch mehr gekommen wäre. Er war oft auf dem Sprung, hatte schon den Mund geöffnet, als Herr Jebsen es nicht abwarten konnte. Und Herr Wogatzki in seiner unendlich höflichen Art, zog sofort zurück und preschte nicht vor, wie andere sich manchmal wehren. Ich denke in solchen Situationen, dass ein Mahner im Hintergrund aufpassen und Herrn Jebsen ein Zeichen geben sollte.

      Das Problem bei diesem Verhalten ist ja auch, dass inhaltlich so viel weniger rüberkommt. Besonders deutlich ist mir das geworden, als ich mal zuerst ein Gespräch mit Petra Wild hörte, wo sie auch viel zu oft unterbrochen wurde und wenige Tage später hörte ich einen Video-Vortrag von ihr: klar strukturiert, gut aufgebaut, ruhiger Vortrag, also insgesamt viel Information, Verständnis, Horizonterweiterung für mich. Das Gespräch war schon auch interessant, der Vortrag aber um Längen besser. Unterbrechungen sind ja nicht nur für den Sprecher frustrierend, sondern auch für den Zuhörer, der sich dann gedanklich immer wieder neu einspuren muss.
      Hier ist übrigens das Video vom Wild-Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=5nHhyif9Lxg

  11. Bis an den Mord an Rabin, 1993, wenn ich mich gut erinnere, wusste ich nicht.
    Das Märchen ‚Land ohne Menschen für Menschen ohne Land‘, ich nahm an das es wahr war.
    Aber diese Mord verursachte dass ich mich fragte, es war nach die Oslo Verträge ‚wollen die Juden In Israel Frieden ?‘
    Ich begann zu lesen, und entdeckte das die Niederländische Mediën mich am besten halbe Wahrheiten erzählt hatten.
    Über ‚wir haben es nicht gewusst‘, der deutsche Jude Klemperer wusste nicht:
    Victor Klemperer, ‘I will bear witness, A diary of the Nazi years, 1942-1945’, New York 1999
    Sein Tagebuch besteht jetzt auch in deutsch, meine ich.
    Er schrieb sogar das er Verständnis hatte für die Verfolgungen der Juden.

    • Nein, Klemperer schrieb nicht, daß er Verständnis für die Verfolgung der Juden hatte. Er sprach sich aber von Anfang an gegen den Zionismus aus und hat die Unterdrückung der Araber in Palästina als Schande für das Judentum bezeichnet.

      Wie viele andere assimilierte Juden, äußerte Klemperer sich in seinem Tagebuch abfällig über die meist streng religiösen Ostjuden, die während des Ersten Weltkrieges und danach nach Deutschland strömten (von denen aber die meisten in die USA weiterwanderten). Durch deren Fremdartigkeit werde der Antisemitismus befördert, meinten die Assimilierten. Während diese sich als „deutsche Staatsbürger jüdischen Glaubens“ verstanden, wollten die Zionisten, darunter die Jüdische Volkspartei, die Juden als VOLK vereinen. Deshalb strebten sie für Juden in Deutschland Minderheitenrechte an.

      Wer sich nicht damit befaßt hat, hat keine Vorstellung davon, wie sehr die meisten deutschen Juden den Zionismus ablehnten. Erst durch die Nazis wurden viele in die Arme der Zionisten getrieben.

    • Ich erkläre ihnen warum er Verständnis für die Verfolgungen der Juden hatte, er las ein Artikel in eine Ukrainse Zeitung, worin Weizmann, später erste Israelische President, sagte das wenn Gross Brittanniën Deutchland angriff, jede Jude in die Welt ein allierter ‚Agent‘ war.
      Bin mir nicht sicher wie das Wort Agent zu übersetzen, aber es ist etwas wie Kolloborateur.
      Ich habe und las die englische Ausgabe, kann es sein das sie eine spätere deutsche Version lasen, worin das nicht mehr steht ?
      Wenn sie wollen suche ich das Buch, um die Seiten zu spezifieren.

    • Ich besitze die kompletten Tagebücher von Klemperer (1918-1959), ebenso „Curriculum Vitae“ (1881-1918). Habe auch alles gelesen. Bei einem Hinweis am besten das Datum angeben. Wo soll Klemperer zwischen 1942 und 1945 eine ukrainische Zeitung gelesen haben?

      Klemperer meinte, der Zionismus sei eine Schande fürs Judentum, vor allem das verbrecherische Handeln der Zionisten in Palästina. Dazu äußerte er sich in unmißverständlichen Worten nach Gründung von „Israel“ in einem späteren Tagebucheintrag. Natürlich hatte er kein Verständnis für Antisemitismus, fürchtete aber wohl, daß der Zionismus die Juden in der Welt noch mehr verhaßt machte, als sie ohnehin schon waren.

    • Nicht immer funktioniert Gedächtnis einwandfrei.
      Aber ich fand die Stelle, seite 106.
      Übrigens sah ich das die deutsche Ausgabe zuerst war, 1995, meine englische 1999.
      Genannt wird ein Artikel in Deutsche Ukrainezeitung, von ungefähr 11ten Juli 1942, worin ein Memorandum von nicht Weizmann, aber Herzl an Lord Lansdowne.
      Der Satz warum es geht bei Klemperer, übersetzt, isst dann
      ‚Das ist genau worauf sie (Deutschland) ihre juristische Forderung basieren, um uns am besten zu sehen als Kriegsgefangene, aber vorzüglich als Verräter‘.

    • Für den ungeheuren Schaden, den uns Herzl zugefügt hat, hatte ich neulich einen gültigsten Beweis. Eine Bekannte Kätchens brachte ein Exemplar der „Deutschen Ukrainezeitung“ so etwa vom 11. Juli mit. Da war ein merkwürdig undreckiger, im Ton geradezu ruhig gehaltener Artikel über das „jüdische „Volk“ darin. Der Verfasser zitierte eine in Herzls Nachlaß gefundene Denkschrift an Lord Lansdowne. (Ich glaube nicht, daß es sich um eine Fälschung handelt, denn Ton und Auslassung stimmten ganz genau zu ähnlichen Ergüssen in den zionistischen Schriften.) Ich kann nicht wörtlich zitieren, aber dem Sinn nach, und so ähnlich gefaßt, war das Wesentliche: Wenn England für die zionistische Staatsbildung eintritt, so wird es von vielen Tausenden Juden in allen Ländern Bewunderer, Anhänger, Propagandisten und Agenten finden. Daraus schließt das nationalsozialistische Deutschland natürlich auf das jüdische Volk, das in seiner Gesamtheit ihm feind ist und dessen deutsche Teile es jetzt verraten. Und eben hierauf gründet es seinen Rechtsanspruch, uns günstigstenfalls als Kriegsgefangene, lieber noch als Hochverräter zu behandeln. Mit dem Anwachsen der Not wächst der allgemeine Terror, mit ihm zusammen ganz besonders der gegen die Juden ausgeübte. (Tagebucheintrag vom 24. Juli 1942)

      Es scheint mir übertrieben, hier ein „Verständnis“ für die Judenverfolgung herauszulesen. In einem Punkt verkennt Klemperer vielleicht die Lage: Für die Aussage „Die Juden sind unser Unglück!“ brauchte der Antisemitismus absolut keinen Herzl-Zionismus. Die Juden, auch die assimilierten, wurden als „Schmarotzer“ angesehen, die ihr jeweiliges Wirtsvolk aussaugten. Da war die (indirekt, wenn überhaupt) englandfreundliche Haltung der Zionisten höchstens ein zusätzliches Element, das in der Propaganda keine nennenswerte Rolle spielte.

    • Es kann sie übertrieben scheinen, können sie mir dann erklären was Klemperer dann sagen wollte ?
      Er nennt nicht Hitler’s Schmarotzer Aussage.
      Und wenn wir nun dan doch Klemperer diskutieren, ich fand keine Aussage über Gaskammer.
      Also ‚Klemperer wusste nicht‘.
      Seine alte Bekannte weit weg, die er nach sein Flucht aus Dresden besuchte wussten auch nicht.
      Was Klemperer gut wusste war das schreckliche von Fosfor auf Menschen, seine Beschreibungen sind sehr deutlich.

    • Ich schrieb ja schon, daß Klemperer sich in diesem Punkt vertan hat. Der Artikel in der Deutschen Ukraine-Zeitung sollte vielleicht andeuten, daß „die“ Juden Agenten Englands waren, aber im allgemeinen spielte dieser Gesichtspunkt in der antisemitischen Propaganda keine Rolle. Die Antisemiten waren ja eher der Meinung, daß „die“ Juden insgeheim alle anderen Völker beherrschen wollten, also auch die Engländer. Das schließt natürlich nicht aus, daß die Engländer als Spender des „Heiligen“ Landes, das ihnen gar nicht gehörte, besonders nützliche Idioten waren. Insofern wollten die Zionisten – nicht aber die deutschen Juden! – die Niederlage Deutschlands.

      Es stimmt, daß Klemperer von der Vernichtung der Juden nichts Genaues wußte, aber er sah ja, daß man von den Abtransportierten nie wieder etwas hörte. Ihm und seiner Frau war klar, daß sie getötet wurden. An einer Stelle, die ich jetzt nicht heraussuchen kann, wurde das deutlich.

    • “ Es stimmt, daß Klemperer von der Vernichtung der Juden nichts Genaues wußte “

      Sie schreiben nicht genau, er machte sich Sorgen über deportierte Juden, die starben.
      Darüber wurde er informiert, wie, erinnere ich mich nicht.
      Das es keine total Vernichtung gab sieht Mann an die Auschwitz Überlebenden.
      Lese das erste Buch von Elie Wiesel:
      Elie Wiesel, ‚La Nuit‘, 1958, 2007
      Was Wiesel beschreibt über KZ’s ist dasselbe wie was Rassinier schreibt:
      Paul Rassinier, ´Was ist Wahrheit ?, Die Juden und das Dritte Reich´, Leoni am Starnberger See, 7th printing, 1981 (Le véritable procès Eichmann ou les vainqueurs incorrigibles, 1963; The Real Eichmann Trial or the Incorrigible Victors. ISBN: 0911038485, 1983)
      Wiesel wurde geëhrt, Rassinier musste die Franzosiche sozialistiche Partei verlassen.

  12. Hm, mein erster Kommentar hier und ich Überlege viel wie ich auf das Interview eingehen soll.

    Was mir bei einigen der bisherigen Interviews aufgefallen ist, das der Herr Jebsen die Bücher der Gäste nach dem Lesen, teilweise die Gedankengänge und Schlussfolgerungen des Buches besser vermitteln kann als der Autor.

    Was das Thema angeht, hat man natürlich ein sehr schwieriges vor sich.
    Beide Seiten verheddern sich in Begrifflichkeiten.
    Wie soll der Name des Staates lauten ? Für mich ist die Antwort als Außenstehender einfach.
    Weder Palästina noch Israel. Man sollten einen „Neuen“ Namen wählen mit den beide Seiten leben können.
    Zwei Staaten Lösung sehe ich nach all den Taten nicht. Damit wäre eine ständige Angst und Hass auf beiden Seiten Allgegenwärtig.
    Die Menschen müssen wieder aufeinander zugehen und jedem die Rechte zugestehen, die ein freier Mensch haben sollte.
    Weder sollten Religiöse oder Historische bekennen das Recht auf seiner Seite zu haben eine Rolle Spielen.
    Dieses verheddern in der Vergangenheit verbaut immer wieder jede Hoffnung auf die Zukunft.

    Ich sehe nur einen Einfluss, der die Israelische „Politik“ beenden kann, in dem die Amerikaner sich in ihrem Verhalten wandeln. Nach allen Problemen der Amerikaner auch in der Zukunft, ist Absolut Richtig angemerkt worden, das gerade die USA die Macht ist mit der die Israelis abgesichert sind.
    Damit meine ich nicht das sie die Israelis fallen lassen sollen, sondern ihre „besonderen“ Thing Tanks dafür im Widerspruch zur Vergangenheit einsetzen sollten, um friedliche Lösungen zu erarbeiten.

    Israel wird tatsächlich immer Extremer, auch in der Außendarstellung.
    Nach dem Natalie Portman nicht den gewonnen Genesis Preis in Israel wegen der Israelischen Politik entgegen nehmen wollte, wurde sie von einigen Israelischen Persönlichkeiten zu tiefst beleidigt.
    Diese Paranoia tut dem Israelischen Staat nicht Gut.

    LG

    • “ Ich sehe nur einen Einfluss, der die Israelische „Politik“ beenden kann, in dem die Amerikaner sich in ihrem Verhalten wandeln “

      Wie Sharon sagte ‚wir beherrschen Amerika‘.

    • Zu Ihrer Aussage mit der Einstaatenlösung und der Namensänderung.
      Machen Sie doch ein Perspektivwechsel. Würde Israel nicht in Palästina sitzen, sondern dieser ganze Siedlerkolonialismus fände hier in Deutschland statt. Wie würden wohl die Bürger hier reagieren, wenn man verlangt, dass sie die Forderungen von äußeren Mächten akzeptieren muss, damit es wieder zu Frieden kommt.
      Also den Namen des Staates welches sie über Jahrhunderte kennen, einfach ändern, dann Menschen ohne Rücksichtnahme auf gegenseitige Absprache in die Gesellschaft einbinden müssen, weil eine fremde Macht es so verlangt.
      Oder noch einfacher, wie würden sie reagieren, wenn man Ihnen eine fremde Familie ohne Absprache in ihr Heim setze und verlange, dass sie ihren Familiennamen ändern müssen, um des Friedens Willen.

    • Das Problem ist bestimmt nicht der Name für das Land, das seit der Römerzeit Palästina heißt. Seit jeher lebten dort Palästinenser, die der islamischen, christlichen oder jüdischen Religion anhingen. Zwischenzeitlich waren die Juden fast ganz verschwunden, aber einen kleinen Rest hatte es immer gegeben.

      Ich sehe keine Chance für einen gemeinsamen Staat in ganz Palästina. Die Ein-Staat-Lösung mag eine nette Idee sein, aber sie wird nicht kommen. Es müßten schon ganz dramatische Umwälzung der Verhältnisse eintreten, die zum Machtverlust der Zionisten führen (womit nicht ein simpler Regierungswechsel in Israel gemeint ist). Man kann sich kaum vorstellen, durch welche Umstände der Fall eintreten könnte.

      Die angeblich angestrebte Zwei-Staaten-Lösung kommt natürlich auch nicht. Kann sein, daß man sie irgendwann auf dem Papier vereinbart (was ich aber auch bezweifle), doch in Wirklichkeit wäre das durchlöcherte arabische Gebiet nicht lebensfähig und stünde weiterhin unter der Zionistenknute.

      Man kann sich ja moralisch empören und für gerechte „Lösungen“ eintreten, aber sie werden nicht kommen! Das ist eine unergiebige Anstrengung. In der Politik geht es nie um Moral, sondern immer um Interessen, um Macht, um Ressourcen und Profit. Wenn die Herrschenden sich „moralisch“ gebärden, ist es immer nur verschleiernde Propaganda zum Einlullen der schweigenden Lämmer.

      Was können wir also außer Bücherlesen für Palästina tun? – Es ist egal, was wir tun, es wird nichts ändern, weil wir die Machtverhältnisse nicht ändern können.

      Was wird voraussichtlich in Palästina geschehen? Ich rechne auf mittlere Sicht mit einer Massenvertreibung, einer „ethnischen Säuberung“. Und wenn dann die Migrationswaffe sich erneut gegen uns richtet und wir uns wieder nicht dagegen wehren, weil wir ja so „moralisch“ sind statt selbsterhaltend, dann werden wir mit in den Untergang gerissen.

  13. Ich frage mich, warum fanden sich in amerikanischen Zeitungen bereits vor 1936 immer wieder Artikel, dass in Europa 6.000.000 Juden in Europa Not leiden? Diese Zahl ist nach meiner Kenntnis erst in den Nürnberger Prozessen als Opferzahl festgelegt worden.

Hinterlasse eine Antwort