Der aufkeimende Faschismus à la Trump

Von Kaveh Ahangar.

Nachdem sich Trump bereits für Folter ausgesprochen hat, die Wiedereinführung bereits geschlossener CIA-(Folter)-Gefängnisse im Ausland vorbereitet und im Jemen den Drohnenkrieg Obamas fortsetzt, kommt nun der nächste Coup: Am Freitag hat Trump einen Einreisestopp für Geflüchtete sowie ein 90-tägiges Einreiseverbot für Staatsangehörige aus Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien veranlasst. Auch wenn Bundesrichterin Ann Donnelly sich gegen Trumps Dekret stellte und einige Passagiere mit gültigen Papieren wieder freikamen, bleibt das Einreiseverbot bestehen und der Schaden ist immens. Fünf der sieben muslimischen Länder, deren BürgerInnen jetzt nicht mehr in die USA einreisen dürfen, sind Kriegsgebiete und zerfallende Staaten, die erst durch die Schuld oder Mitschuld der USA zu dem geworden sind, was sie heute sind (Irak, Syrien, Jemen, Libyen and Somalia). In genau sechs dieser sieben Staaten strebte die Bush-Administration damals Regimewechsel an.

Nicht, dass die USA vorher besonders viele Geflüchtete aus dem ‘‘Mittleren Osten‘‘ aufgenommen hätten. Ganz im Gegenteil. Aber jetzt werden unzählige Muslime und Angehörige von über einer Millionen Toten, welche die USA mit zu verantworten haben, ganz offiziell nicht mehr ins Land gelassen. Und das, obwohl bisher kein einziger Geflüchteter oder Staatsangehöriger dieser Staaten in den USA jemals einen Terroranschlag verübte. BürgerInnen aus Saudi-Arabien und Ägypten dürfen hingegen weiterhin in die USA einreisen, obwohl die meisten 9/11 Attentäter aus diesen beiden Ländern stammen. Warum? Weil Trump dort blühende Geschäfte betreibt. Dass Afghanistan und Pakistan auf der Liste fehlen ist nach Trumps Logik der angeblichen Terrorbekämpfung auch nicht besonders schlüssig.

Selbst IranerInnen, IrakerInnen usw. mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung (Greencard), die seit Jahren in den USA leben, Menschen mit gültigem Visum, doppelte Staatsangehörige der betroffenen Länder (mit Ausnahme von amerikanischen oder britischen DoppelbürgerInnen) oder BürgerInnen, die in diesen sieben Ländern geboren wurden, wird momentan die Einreise verweigert und vielen droht die Abschiebung in den sicheren Tod. Das ist erst der Anfang des aufkeimenden Faschismus à la Trump. Und von den europäischen Verbündeten kommt nur zögerliche Kritik.

Selbst der Drohnenkönig Obama ist ein Lamm neben dem Egomanen Trump. Eines der wenigen positiven Effekte seiner Amtszeit werden wohl die mögliche Entspannungspolitik zu Russland und vielleicht einige Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, vor allem prekäre Billigjobs im Infrastrukturbereich sein. Zudem wird die reaktionäre Politik Trumps auch die Stärkung der Bürgerrechtsbewegung nach sich ziehen. Ansonsten bildet sein Kabinett eines der rückständigsten Administrationen der jüngeren US-Geschichte und es gab wohl noch nie so viele Millionäre und Milliardäre in einem US-Kabinett. Was dies für die armen US-Bürger bedeuten wird erklärt sich von selbst und die geplante Abschaffung von Obamacare ist ein kleiner Vorgeschmack darauf.

In Trumps Kabinett ist kein einziger Latino vertreten, obwohl diese 18% der Bevölkerung ausmachen – das erste Mal seit 25 Jahren. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass der Geschäftsführer der rechtsradikalen Medienanstalt Breitbart, Steve Bannon, Trumps ranghöchster Berater im Weißen Haus darstellt, zum Mitglied des US-Sicherheitsrates ernannt wurde und nunmehr die Außenpolitik mitgestalten wird.

Die von Trump ernannten Minister stehen fast alle für den Sturz der iranischen Regierung. Dass Trump außenpolitisch weniger Schaden anrichten wird als die Obama-Administration kann daher bezweifelt werden – und zwar nicht nur wegen des kriegstreiberischen Verteidigungsministers Mattis, sondern auch aufgrund der Macht der Militärindustrie. Hinzu kommen seine pro-zionistischen Positionen, die selbst die pro-israelischste Regierung der US-Geschichte – die Obama-Administration – in den Schatten stellt. Von der umweltfeindlichen und Klimawandel leugnenden Politik, dem geplanten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko, den flächendeckenden Privatisierungen und Kürzungen und seiner Stärkung der Waffenlobby ganz zu schweigen.

Es ist erschreckend, dass eine Reihe von selbsternannten Linken den designierten US-Präsidenten – der ja für seine rassistischen, sexistischen, homophoben und proto-faschistischen Sprüche berüchtigt ist – auch noch unterstützen. Die Antiimperialistische Aktion z.B. gratulierte Trump zur Präsidentschaft und bezeichnet Trump-Fans aus Neuseeland, die mit „Make America Great Again“ Cappies herumlaufen als ihre ‘‘Genossen‘‘. In der Tat steht die globale Stärke und Salonfähigkeit der Rechten in direkten Zusammenhang mit dem Elend der Linken.

Quelle: https://www.facebook.com/kavehtracks/?fref=ts

Danke an den Autor für das Recht der Zweitverwertung.

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

27 Kommentare zu: “Der aufkeimende Faschismus à la Trump

  1. Ken und sein Team haben einfach keine Ahnung von Meteorologie und deshalb übernehmen sie einfach das, was als vermeintliche Wissenschaft alltäglich geprädigt wird.

    KenFM ist in vielerlei Hinsicht brilliant und eine leuchtende Fackel, wenn auch noch klein, der medialen Freiheit.

    Am Thema der Klimakontrolle scheitert KenFM aber kläglich und befördert ungewollt die Propaganda und die Agenda der Klimakontrolleure.

    Der Klimawandel ist das Ergebnis der KLIMAKONTROLLE!

    Dieser Begriff, in Englisch „climate control“ wurde im Jahre 1960 geprägt und dessen Folgen wurden als „climate change“ benannt! Also, bitte setzt die Reihenfolge richtig und verbreitet nicht ahnungslos die Propaganda der Klimakontrolle!

    Hier ist der kommentierte Text und darin auch der Link zur Originalquelle!
    1960, #CIA Memorandum on #ClimateControl!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/2017/02/1960-cia-memorandum-on-climate-control.html

    Wir sollten nicht über Symptome lamentieren, sondern die Ursachen hinterfragen, denn die Auswirkungen der Klimakontrolle sind gravierend.

    #Autism, #Cancer #Fibromyalgia #Psoriasis #MultipleSclerosis!
    http://geoarchitektur.blogspot.com/2017/08/symptom-orientation-autism-cancer.html

  2. Ok. Riskiere also mal als Rechtspopulist gestempelt zu werden:

    Oben steht:
    „Nachdem sich Trump bereits für Folter ausgesprochen hat, die Wiedereinführung bereits geschlossener CIA-(Folter)-Gefängnissen im Ausland vorbereitet und im Jemen den Drohnenkrieg Obamas fortsetzt, kommt nun der nächste Coup: Am Freitag hat Trump einen Einreisestopp für Geflüchtete sowie ein 90-tägiges Einreiseverbot für Staatsangehörige aus Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien veranlasst. “
    1. Was versteht der Verfasser unter Faschismus?
    2. Wenn die oben aufgezählten Ereignisse mit F. zu tun haben, dann sind Bush, Cheney, Obama und andere auch Faschisten.
    3. Insbesondere das Einreiseverbot ist die Umsetzung einer von Obama beschlossenen Sache. Muss also zu 50% der alten Regierung zugeschrieben werden.

    Sollte man bei der Beurteilung von Trump nicht auch hundert Tage warten, bis man verurteilt? Und mit dem Faschismus-Begriff nicht sorgsamer umgehen?

    Insbesondere stört mich am Trump-bashing grundsätzlich, dass die Trump-basher sich zum nützlichen Idioten von Leuten wie Soros und deren Agenda machen lassen. Diese Leute jaulen doch nicht auf, weil Trump sich mal homophob oder frauenfeindlich geäußert hat. Die haben auch nicht gejault als Bush gefoltert und Obama seine Drohnenmorde beging. Aber jetzt jaulen sie. Offenbar hat das mit der Wirtschafts- und Außenpolitik Trumps zu tun, die das Geschäftsmodell der international operierenden Milliardäre stört. Lest mal Trumps Ankündigungen in dieser Richtung: Klingt das nach Faschismus?

    • Keine Angst Herr Meyer die Nazikeule und ihre kleinere Version die Rechtspopulisten-Keule werden hier niveauvoll geschwungen und man zielt auch nicht unter der Gürtellinie.

      Die Begriffe Grenzen und Nation lösen bei vielen ein Denkreflex aus. Genauso verhält es bei den Begriffen Frieden und Toleranz.
      Nun bringt aber (Super)Toleranz keinen Frieden und ohne Grenzen\Grenzsicherung gibs es keine funktionierende Nation.

      Zum „Frieden“ ist folgendes anzumerken:
      Für Frieden braucht es immer zwei Pateien, für den Krieg nur eine.
      Wenn man in einer Friedensbewegung ist, sollte man eigentlich versuchen beide Parteien zu einen Frieden zu bewegen bzw wenigstens betrachten.
      Den „(Welt)Frieden“ für sich als Ideal alleine stehen zu lassen ist unsinnig, wie soll man den „Frieden“ schützen und bewahren ?
      Etwa durch „Peace keeping operations“?

    • 1. Was versteht der Verfasser unter Faschismus?
      Antwort:
      Ich kann natürlich nur für mich antorten (bin nicht der Verfasser). Faschismus ist es z.B. bereits garantierte Rechte (wie z.B. ein Visum oder gar eine Greencard) per diktatorischen Dekret einfach zu streichen. Einzelne zu diskriminieren aus nationalistischen Gründen ist ebenfalls Faschismus. Trumps Regierung tut genau das.

      2. Wenn die oben aufgezählten Ereignisse mit F. zu tun haben, dann sind Bush, Cheney, Obama und andere auch Faschisten.
      Antwort:
      Nein, das was Trumps Regierung macht, ist ganz im Gegenteil völlig neu für die USA. Die aktuelle US-Regierung führt sich wie eine kommunistische Diktatur auf (man sieht in bezug auf Punkt 1. hier auch, warum real regierende Kommunisten zu Recht gerne als „Rotfaschisten“ bezeichnet wurden). Davon waren sogar die Bushs weit entfernt.

      3. Insbesondere das Einreiseverbot ist die Umsetzung einer von Obama beschlossenen Sache. Muss also zu 50% der alten Regierung zugeschrieben werden.
      Antwort:
      Das Einreiseverbot wurde in keinster Weise von Obama beschlossen. Postfaktische Argumentation sollte wirklich nicht zum Maßstab werden.

      Sollte man bei der Beurteilung von Trump nicht auch hundert Tage warten, bis man verurteilt? Und mit dem Faschismus-Begriff nicht sorgsamer umgehen?
      Antwort:
      Nein, da Trumps Regierung in wenigen Tagen schon mehr Desaster angerichtet hat als einige Präsidenten der USA in ihrer ganzen Amtszeit. Wie hier auch anderweitig beschrieben, diese Regierung agiert im Politbüro-Stil einer kommunistischen Diktatur. „Maßnahmen“, selbst gravierende wie dieser Einreisestopp werden weder erklärt noch rechtlich geprüft, sondern einfach diktatorisch angeordnet. Vielmehr haut das offenbar durchgeknallte, in Wahrheit eine 120%ige Establishment-Agenda fahrende (dazu unten mehr) Washingtoner Politbüro jeden Tag einen neuen Hammer heraus. Das Niveau der Trump-Regierung befindet sich im Bereich von heruntergekommenen Drittweltstaaten, wenn völlig anständigen Leuten Visa und sogar dauerhafte Einreisegenehmigungen per Order einfach gecancelt werden, ohne jeden nachvollziehbaren Grund.
      Eine solche Regierung verdient keine Sekunde des Abwartens.

      „Insbesondere stört mich am Trump-bashing grundsätzlich, dass die Trump-basher sich zum nützlichen Idioten von Leuten wie Soros und deren Agenda machen lassen. “
      Antwort:
      Trumps Regierung fährt die Agenda der besonders aggressiven superreichen „Establishment“-Angehörigen auf Turbo im Diktaturmodus. Ich weiß überhaupt nicht, wieso das ständig geleugnet wird ausgerechnet von Populisten.
      Sogar der momentane Einreisestopp nahm ausdrücklich „Angehörige internationaler Organisationen“ – sprich Trumps Establishment-Freunde und Anweisungsgeber!! – aus. Solange das „Establishment“ auf diese Weise selbst überall hinreisen kann, haben die nichts gegen Grenzschließungs- und Diktaturpolitik, ganz im Gegenteil.

    • Faschismus ist für den Autor wie für Thatsit alles dasjenige was nicht ihr Weltbild passt.

      „Was Faschismus ist oder sein soll, wurde vornehmlich von seinen Gegnern bestimmt, die Theorien des bzw. über den Faschismus entwickelt haben“ Wikipedia beschreibt das ziemlich treffend.

      Und damit ist der Gedankensprung zum „Nationalsozialismus“ nicht weit.

    • @Thatit
      Haha, ich lach mich schlapp. Selten so ein Schwachsinn gelesen. Immerhin zeigen Sie eindrucksvoll wie sehr Sie postfaktische Argumentation beherrschen. Außerdem scheint es haben Sie absolut keine Ahnung was excetutive Orders des Präsidenten bedeuten. So lange Trump nicht die Verfassung ändert und beide Häuser entläßt, brauchen selbst Postfaktische Clintonverehrer wie Sie sich keine Sorgen machen. Es mag in Ihren Verstand nicht vordringen zu wollen, aber selbst Trump muss sich an Gesetze halten. Umso lustiger ist aber, dass Sie Ihn bereits jetzt ohne ein gültigen Erlass (ich hoffe Sie verstehen was schwebend wirksam heißt) vom schlimmsten Präsidenten aller Zeiten sprechen. Bevor Sie jetzt argumentieren wollen, dass Trump Leute entläßt die Ihm widersprechen, googeln Sie doch mal vorher was „kommissarisch“ bedeutet.

  3. Immerhin mal ein Artikel, der nicht die Trump-Versteherei (die oft mit Putin-Propaganda) nachbetet.

    Wie sehr müssen die Rechtspopulisten auch sich selbst belügen, um nicht zu merken, was da vor sich geht? Die Trump-Regierung fährt mit Volldampf die Agenda der Grenzschließungen und der Quasi-Diktatur. Denn das ist es, was die (mit den Diktatoren befreundeten) Lobbyisten wollen. Wenn sie in einem Land mit der Diktatur gut stehen und diese Diktatur dann auch noch Konkurrenten gar nicht einreisen lässt, haben sie freie Fahrt. Herrscht hingegen westliche Demokratie, ist es vorbei mit dem Monopol. Das selbsternannte „Establishment“, das aus einzelnen Investoren besteht, die schlicht und einfach Profit, wirtschaftliche MAcht und Visa für die ganze Welt (inklusive Libyen und Somalia) FÜR SICH wollen, aber einfache Bürger am liebsten in ihr Land einsperren wollen, WILL Drittweltdiktatur, und Trump läutet diesen Regierungsstil gerade mal eben auch in den USA ein.

  4. Ja und hätten sie lieber Clinton, die Linken haben es nicht geschafft Bernie Sanders ins Rennen zu bringen, das ist die Katastrophe, meine Meinung ist das die Clinton sicher einen Krieg mit Russland angefangen hätte, eine Flugverbotszone in Syrien, und wie hätten sie das gemacht?
    Was wollen die „Linken“ jetzt überhaupt, haben die anderen Menschen nicht auch ein Recht auf Demokratie. Ich habe überhaupt kein Verständnis für die und wenn sie wirklich etwas ändern wollten, dann hätten sie Bernie unterstützt.
    Ja, jetzt dürfen 90 Tagelang Menschen aus Muslimischen Ländern nicht in die USA und das wollte man schon unter Obama, schließlich hat er diese Länder ausgesucht und nicht Trump.
    Trump hat zumindest angekündigt das er die Militärausgaben kürzen will und keine Kriege mehr „für“ Europa führen will.
    Die „Linken“ sollten mal gegen die Kriege und das Geldsystem, IWF und Weltbank, dagegen sollte Demonstrationen stattfinden.

    • Ich war eigentlich der Meinung, dass die Zahl derer, die Trump als den neuen Heilbringer sehen, allmählich rückläufig ist, angesichts der täglichen neuen – anhand seiner Wahlankündiungen aber zu erwartenden – Hyobsbotschaften.
      Das einzig positive, was ich erkennen konnte, war seine Äusserung, mit Putin auf gutem Fuss stehen zu wollen. Wenn man aber die ungebrochenen Russland-provozierenden Natomanöver entlang der russischen Grenze ansieht, erstickt für mich langsam aber sicher auch dieses Fünkchen Hoffnung.

    • Vergessen sie es schwarzaufweiss. Die Masse der verblödeten linken Spiesser hält sich nun mal für links und ihre Spiegelbilder auf der Rechten benutzen das.

      Wa „links“ heute bedeutet interessiert keinen, alles was in der Politik dumm ist, also zB Merkel, wird als links definiert.
      Die tatsächliche Realität, dass links und rechts Begriffe sind, mit denen man 2017 nichts mehr anfangen kann, ist sowieso niemandem zu vermitteln. Wie überfordert man mit den banalsten Dingen ist sehen sie ja, hier gibt es Schlaumeier die Clinton für links halten….

    • Also wer ist in ihrer Meinung nach in den USA „links“ um dieses Wort zu gebrauchen?
      Ist die Antifa „links“ denn die demonstriert gegen Trump?
      Sind die Trump Gegner alle „rechte“ ?
      Ich habe doch nicht die Clinton als „links“ bezeichnet sondern die die gegen Trump demonstrieren.

      Die Trump Hetzte wegen seines Sexismus ist anscheinend ja von den Medien gesteuert, es sind Lügen, also es sind fast alle Medien gegen Trump.
      Wie lange ist der Mann jetzt im Amt? Noch kein Monat oder? Ich habe die ganzen Menschen niemals gegen Obama demonstrieren sehen, ich mein da müssten dann doch 8 Jahre lang Demonstrationen gegen diesen Schwerverbrecher stattgefunden haben. Ach so nein, das ist ja vollkommen ok für die „linken“. Mit den Kriegen des Obama haben sie kein Problem.

      Aber wenn jetzt die Eliten gegen Trump hetzten und ihn als Sexualstraftäter verleumden, dann sind sie dabei, dann gehen sie auf die Straße.
      Das ist eben „links“ Faschismus. Nicht das Trump gut ist, nur die Wahl war zwischen Trump und Clinton und
      Clinton war eben für viele nicht wählbar. Nun gegen was demonstrieren jetzt die „linken“? Dafür das die „Demokratie“ abgeschafft wird und die Eliten ihre Diktatorin Clinton einsetzten können.

      Ich habe Trump nie als Heilsbringer gesehen, nur gegen die Aussage von Clinton die direkt Krieg mit Russland wollte hat sich Trump eben anders geäußert. Anscheinend war diese Hoffnung wenn dass stimmt das er Sicherheitszonen mit Saudi Arabien in Syrien einrichten will.
      Wir werden sehen, nur das stört die „Linksfaschisten“ nicht, sie hetzten und demonstrieren nur weil sie von den Eliten angelogen werden und sie auf die „Eliten“ reinfallen.

    • Die da demonstrieren,das sind zumeist bezahlte oder gesteuerte Leute.
      Den Geldschöpfern ist es doch mittlerweile egal,wofür sie ihr Luftgeld ausgeben.
      Und die Geldschöpfer sind es ja ,die hinter dem Vorhang die Strippen ziehen.
      Ich weiß nun bloß noch nicht ,ob der Trump Teil des Marionetten-Theaters ist oder nicht.
      Die Illuminaten haben doch den Anspruch,jeden zu kontrollieren.

    • Clinton hätte nie und nimmer einen Krieg mit Russland angefangen. Wo nehmen Sie das her? Clinton/Obama waren eindeutig EU-freundlich und hätten niemals die EU zum Kriegsschauplatz gemacht. Bei Trump ist hingegen vieles ‚möglich‘. Er erwägt offenbar, militärisch in Mexiko zu intervenieren, angeblich, weil die Mexikaner zu wenige ‚bad hombres‘ festnehmen. Da drohen dann katastrophale Zustände wie in Syrien. Ein Witz? Nein, genausowenig wie es der schwachsinnige und kommunistische geplante Mauerbau ist:
      „https://www.theguardian.com/us-news/2017/feb/02/bad-hombres-reports-claim-trump-threatened-to-send-troops-to-mexico“

    • Also mir ist noch sehr gegenwärtig,wie Clinton mit einer Flugverbotszone gegenüber Syrien gedroht hat.Das wäre einer Kriegserklärung auch gegenüber Russland gleichgekommen.

      Und in Mexiko wurde lange interveniert,-mittels des „Freihandelsabkommens“ NAFTA,das einer Intervention der Multinationalen Konzerne gleichkommt. Hunderttausende Bauern verloren ihre Lebensgrundlage und wurden zu Billiglöhnern . Diese Betrogenen sind es ,die die Grenze passieren müssen und nach Billig- Arbeit suchen in den USA.
      Dieses Freihandelsabkommen ist die Ursache für den Niedergang in Mexiko,Drogen,Kriminalität etc. und das hat nicht Trump zu verantworten,sondern das ist etliche Jahre alt.

      Aber wieso benennt der Trump diese Ursache nicht?Das zeigt mir ,dass der auch nur ne Marionette der Geldschöpfer ist.Denn diese Ursache hätte er doch bei seiner Antrittsrede klar benennen können.

    • @ Padma28
      Setzen Sie hier allen Ernstes ein Freihandelsabkommen mit völkerrechtlich und grundrechtlich völlig hanebüchener militärischer Intervention gleich? Natürlich ist es nicht neu, dass westliche und sowjetische/russsiche Militäreinheiten in anderen Staaten eingreifen und dort statt Verantwortung zu übernehmen ein Chaos anrichten – aber bisher waren die Zielterritorien ausschließlich spezielle Staaten in Asien (vornehmlich Naher und Mittlerer Osten) oder Afrika.

      Dass Trump diese katastrophale Politik, die eher Terrorismus als Krieg ist, allen Ernstes auf Amerika und die westliche Welt auszudehnen gedenkt, „toppt“ auch meine schlimmsten Befürchtungen.
      Natürlich geht es Trumps regierung hier nicht darum, wirklich Verbrechen zu bekämpfen. Es geht darum, die westliche Welt zu spalten, um Diktaturpolitik und für die meisten Personen (nicht für Güter und nicht für Mitglieder des „Establishments“!) geschlossene Grenzen auch in der westlichen Welt einzuführen.
      Diese Politik nutzt den EInzelinteressen der Lobbyisten. Denn es ist geplant, dass dafür gesorgt wird, dass Diktatoren an die Macht kommen, die den Lobbyisten freundlich gegenüberstehen, aber etwaige Konkurrenten gar nicht ins Land lassen (dazu „braucht“ man den Grenzschließungsmechanismus). Westliche Demokratien mit offenen Grenzen hingegen verhindern sogar, dass diese Lobbyisten ihre Monopole aufbauen können. Daher ist in Staaten wie
      Libyen
      Iran (da ging es schief wegen Khomeini, aber für die Iraner ist das noch schlimmer als der Schah (meines Erachtens))
      Irak
      Somalia
      Saudi-Arabien
      Äquatorialguinea
      etc..
      und in Zukunft auch Mexiko, Europa??
      seitens der Lobbyisten keine Demokratie erwünscht und auch keine für alle offenen Grenzen.

      Das ist billig und leicht sichtbar. Dennoch scheinen es viele Leute nicht mal zu merken. Grübel- und Verkomplizierungszwang?!

    • „Ja, jetzt dürfen 90 Tagelang Menschen aus Muslimischen Ländern nicht in die USA und das wollte man schon unter Obama, schließlich hat er diese Länder ausgesucht und nicht Trump.“

      Erstens geht es hier nur vordergründig um den Islam, der von der Trump-Regierung nur in der (in der Tat altbekannten Weise) zum Sündenbock gemacht wird, ohne jede nachvollziehbare Fakten versteht sich.
      Denn es sind keineswegs alle Islamdiktaturen vom „Bann“ betroffen, vor allem nicht Saudi-Arabien.
      Und andererseits hilft Trumps Regierung Islamisten, denn sie schließt explizit FLÜCHTLINGE besonders stark aus.
      Er hat groß und breit behauptet, dass er Christen schützen will (wohl um seine Partei ruhigzustellen), aber dazu ist die US-Grenzkontrolle gar nicht befugt, zudem wäre das religiöse Diskriminierung. Das war also eine glatte Lüge, passt zur generellen Verlogenheit der Rechtspopulisten.
      De facto bannt Trumps Regierung genau die, die nicht gut mit den Islamisten in den betroffenen Ländern stehen.

      Schlimmer geht es kaum noch, ich sagte es bereits: Niveau einer heruntergekommenen Drittweltdiktatur. Aber ich denke, dass in der Regel nicht mal derartige Diktatoren etwa in Afrika derart stillos und verlogen sind wie sich die aktuelle US-Regierung präsentiert.

    • Also verlogen sind für mich die Menschen die A sagen und B tun, zB in Gorge Soros oder ein Obama oder ein Clinton oder eine Clinton. Die Menschen die immer von Demokratie und Frieden sprechen und das Gegenteil tun.
      Warum ist man jetzt 8 Jahre lang nicht gegen den Friedensnobelpreisträger auf die Straße gegangen?
      Ja Trump ist nicht gut nur was jetzt abgeht wird von denen inszeniert die 8 Jahre zuvor Krieg geführt haben.
      Wenn sie Trump schlimm finden was war dann bei ihnen los bei Obama? Sie werden nur vor irgendwelchen Idealvorstellungen beherrscht die ihnen die Eliten eingetrichtert haben. Wie Trump sein wird wird sich noch zeigen. Die Grenzkontrolle hat kaum eine Auswirkung auf Menschen die eh kein Geld haben und zu Fuß flüchten, die kommen nach Europa, da brauch sie sich keine Sorgen machen.
      Trump ist sogar ziemlich ehrlich, nur ist das für die Wohlfühlgesellschaft nicht ertragbar, oh , der macht Grenzkontrollen was für ein Verbrecher, und Obama redet von Frieden oh so ein netter Kerl ja der ist super und das er 8 Jahre lang Krieg führt ist da schon wieder wurscht. Den Rest sage ich lieber nicht mehr, will ja nicht unhöflich sein.

  5. Solange wir keine richtige Demokratie haben, in der jeder Bürger über seine wirklichen Belange abstimmt und nicht seine Lobby-Vertreter wählt, muss wohl das Schubladen-Denken und Grabenkrieg-Inszenieren weiter gehen.

    Ist es nicht so, dass der Mann erst 11 Tage im Amt ist? Und was sagt Ihre Glaskugel?
    Lass den doch erst mal ankommen.
    Die sogenannten Feinde macht man sich doch erst selbst, wenn man gleich mit der Faschismus-Keule kommt.

    Was bringt das jetzt?
    Sollen Sanktionen her, oder zur Nato-Ostfront jetzt auch noch die militärische Westfront eröffnet werden, so wie es seit Jahrzehnten Praxis ist?

    Bleib locker und „faktisch“.
    Ob der Mann gut oder schlecht ist, er wird auch in Europa etwas in Bewegung bringen.

    Es bringt doch nichts die Typen auszutauschen. Wir müssen die parlamentarische Demokratie weiter entwickeln.
    Und da haben wir noch nichts Brauchbares.
    Also, lieber Vorschläge machen, wie wir uns das demnächst besser Vorstellen können – und nicht gleich destruktiv rumnöhlen.

    • Freud mich immer zu lesen, dass immer weniger auf diesen Empörungsfaschismus reinfallen.

      Im dem Artikel fehlt eine Zusatzinformation:
      Das Dekret stammt aus der Feder des Drohnenkönig Obama oder nicht?!
      „Vielen droht die Abschiebung in den sicheren Tod“ eine Tatsachenbehauptung mit Quellenbezug oder eine spekulative Annahme , weile diese Länder sich so viel um Menschenrechte bemühen?
      Abschiebung… ehm handelt es sich nicht um ein Einreiseverbot?
      Werden die Menschen zwangsdeportiert?

      Fragen über Fragen…

    • Na, wenigstens denkt mal jemand selber, wenn auch ein wenig kurz.

      „Solange wir keine richtige Demokratie haben, in der jeder Bürger über seine wirklichen Belange abstimmt und nicht seine Lobby-Vertreter wählt, muss wohl das Schubladen-Denken und Grabenkrieg-Inszenieren weiter gehen. “

      „seine“ Lobby-Vertreter???? Wenn der Urnenpöbel tatsächlich mal SEINE Lobby Vertreter wählen würde, statt die Lobbyisten des 1%, wäre es ja toll!
      Aber sie haben echt, man muss Fantastin sein um zu glauben es könne eine „richtige Demokratie“ geben. Haben sie es noch nicht gehört?

      Wenn Wahlen oder eine Demokratei etwas ändern könnten, dann wären sie verboten. Die Verblödung der Massen durch gleichgeschaltete Massenmedien ist nun mal erfolgreich, und daran wird sich nichts ändern… Oder sehen sie irgendwo in der deustchen politischen Landschaft einen Trump herumhoppeln?
      Also auch nach der nächsten Wahl: Weiterhin viel Spass mit unseren 5 Einheitsparteien!

    • Ganz locker und faktisch gesehen hat die Trump-Regierung bereits für massive Probleme innerhalb der westlichen Welt gesorgt, im Stil von Drittweltdiktaturen Einreiseverbote – sogar gegen Greencard-Inhaber – verhängt und damit völlig Unschuldige unter dem Deckmantel angeblicher „Terrorbekämpfung“ entrechtet. Eine „Faschismus“-Keule erübrigt sich, sondern beschreibt einfach das, was offensichtlich ist. Und ich denke, man kann sagen, dass Trump im Amt angekommen ist. Trump macht 120%ige „Establisment“-Politik, er macht das, was Bush, Clinton und auch Obama quasi verschämt und bemäntelt abgezogen haben, im Diktaturmodus und eindeutig verschärft, was die Grundrechtsverletzungen angeht.

      Besonders „lustig“ für die sich als „Friedensbewegung“ tarnenden Rechtspopulisten, die so eine Diktatur wollen, wie sie Trump gerade abzieht, ist, dass Trump laut Guardian-Informationen dem mexikanischen Präsidenten angekündigt hat, dass das US-Militär in Mexiko intervenieren könnte, um „bad hombres“ zu jagen. Mit Trump droht, dass der desaströse Kriegsterrorismus, der im Nahen Osten grassiert, auf den amerikanischen Kontinent übergeht.
      „https://www.theguardian.com/us-news/2017/feb/02/bad-hombres-reports-claim-trump-threatened-to-send-troops-to-mexico“
      Es ist meines Erachtens völlig klar, dass man entweder für Frieden oder für diese US-Regierung sein kann, nicht aber für beides.

  6. Sieben muslimische Staaten verhängen Einreiseverbot für amerikanische Drohnen
    Bagdad, Sanaa, Mogadischu (dpo) – Handelt es sich um eine Retourkutsche? Unmittelbar nach dem von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Staatsangehörige aus sieben Ländern mit vornehmlich muslimischer Bevölkerung haben die ersten betroffenen Staaten reagiert. So verhängten unter anderem Syrien, Somalia, Jemen, der Irak und Libyen mit sofortiger Wirkung einen Einreisestopp für US-amerikanische Drohnen.
    „Drohnen des Typs Predator, Reaper, Raven, Wasp, Global Hawk, T-Hawk, Shadow und Gray Eagle dürfen vorerst 30 Tage lang nicht mehr einreisen“, so ein Sprecher des somalischen Außenministeriums. „Danach sehen wir weiter.“
    Zuvor hatte eine Analyse ergeben, dass mörderische Drohnen, die im Irak, in Libyen, Syrien, Jemen und Somalia für hunderte Todesfälle verantwortlich sind, ausschließlich aus den USA stammen.
    „Wir wollen niemanden diskriminieren oder alle Drohnen aus christlichen Ländern unter Generalverdacht stellen“, erklärte der irakische Außenminister Ibrahim al-Dschafari. „Es gibt sicher auch mit Hellfire-Raketen ausgestattete US-Kampfdrohnen, die einfach nur friedlich mit den Bürgern unseres Landes zusammenleben wollen, aber das ist ganz einfach eine Frage der Sicherheit.“
    Derzeit sitzen an den Grenzen der sieben Länder zahlreiche Drohnen fest, die an der Einreise gehindert wurden. Für sie gibt es immerhin eine gute Nachricht: Inzwischen hat Kanada angeboten, gestrandete Drohnen bei sich aufzunehmen.

Hinterlasse eine Antwort