BLVD 12.0 – FLER im Gespräch mit Ken Jebsen

Rap ist ein Musik-Stil, der eine sehr spezielle Zielgruppe bedient, eine Zielgruppe mit Soul, mit Charakter. Rap wird geliebt und gelebt von Menschen, die so facettenreich wie kontrovers sind. Rap ist nicht gleich Hiphop und hat auch in jedem Land eine eigene Entwicklungsgeschichte. Somit wird dieses Musik-Genre allein in Deutschland vielseitig definiert und interpretiert. Selbst jene, die tief in der Materie stecken, damit arbeiten oder aufgewachsen sind, sehen Rap nicht gleich als Rap an. Es gibt viel „Kampf“ untereinander und noch mehr so genanntes „Posen“ gegeneinander.

Doch wo ist der gemeinsame Nenner? Was heißt es, Rap zu leben, ihn direkt in seine Persönlichkeit zu lassen und danach zu handeln? Wir fragten einen, der sich auskennt, der damit aufgewachsen ist und im Laufe der Jahre damit erfolgreich wurde. Mit Fler, aka Patrick Losensky, trafen wir einen der bekanntesten deutschen Rapper, Songwriter, Graffiti-Künstler und gingen diesen Fragen auf den Grund.

Neben den Erkenntnissen, wie es in der Ingroup der Rapper so abgeht und wie man miteinander umgeht, wollten wir aber auch wissen, wer sich hinter dem Mensch Fler verbirgt. Welche Probleme bekommt man, wenn man nicht mit dem Mainstream schwimmt, keine Mainstream-Musik produziert? Wie kämpft man sich durch? Und wie geht man damit um, dass man eine öffentliche Person ist, die schon die ein oder andere Morddrohung hinter sich hat? Geht das ewig so weiter? Wann ist der beste Zeitpunkt auszusteigen?

Willkommen in einer Lebenswelt mit dem Finger am Abzug, einem Bein im Grab und dicken Autos. Doch wer meint, einzig und allein dieses Klischee zeichnet die Rap-Kultur aus, der irrt sich gewaltig. „Ich bin das Klischee!“, sagt Fler über sich. Was er noch ist, für was er lebt und wie man ihm erst gar nicht kommen braucht, erfahren wir im Gespräch. Check it out, now!

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt KenFM unterstützen: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

29 Kommentare zu: “BLVD 12.0 – FLER im Gespräch mit Ken Jebsen

  1. ich habe nicht das ganze video gesehen,nur so 2/3 , weil du und dein verstümmeltes deutsch mich wirklich aggressiv machen.

    ich bin ein paar jahre jünger wie du und mit frank white und sonny black (u.a.) aufgewachsen.
    die leichtigkeit und schwere der straße schwang für mich immer hörbar mit.

    du warst nie der hellste, das würde ich dir aber nie vorwerfen.
    von dem was ich aus diesem video raushöre, paffst du zu viel und hast es trotz deines alterszuwachs nicht geschafft, die große energie oder deine großen ressourcen für ein ziel einzusetzen, welches eines ehrbaren mannes würdig wäre.

    auch kein wort zu ausländern und integration usw., du warst einer der ersten in deutschland, den man nazi schimpfte, ohne das er einen hauch davon an sich hatte, sich im gegensatz sogar an die ausländische kultur und lebensart hier in deutschland angebiedert hat.

    was ist mit fremd im eigenen land du feigling?

    hastn bissi was an kenfm gespendet weil du nie normal arbeiten musst und dir deswegen den ganzen tag schlauere menschen in videos angucken kannst, und dafür kriegt dann ein abgesagter rapper mit erbärmlichen texten, aber heutzutage ohne den richtigen straßengeruch, ein kleines interview dafür.

    EIN HERUMTREIBER BIST DU! (BAMM)
    IST ES DEIN LEBENSZIEL, DICH HERUMZUTREIBEN?!

    heute bist du immer noch ein herumtreiber, nur mit mehr geld und mehr fett.
    traurig zu sehen wie du versuchst darüber zu lachen, ich kann es nicht.
    gehab dich wohl.

  2. @ fler

    ich habe nicht das ganze video gesehen,nur so 2/3 , weil du und dein verstümmeltes deutsch mich wirklich aggressiv machen.

    ich bin ein paar jahre jünger wie du und mit frank white und sonny black (u.a.) aufgewachsen.
    die leichtigkeit und schwere der straße schwang für mich immer hörbar mit.

    du warst nie der hellste, das würde ich dir aber nie vorwerfen.
    von dem was ich aus diesem video raushöre, paffst du zu viel und hast es trotz deines alterszuwachs nicht geschafft, die große energie oder deine großen ressourcen für ein ziel einzusetzen, welches eines ehrbaren mannes würdig wäre.

    auch kein wort zu ausländern und integration usw., du warst einer der ersten in deutschland, den man nazi schimpfte, ohne das er einen hauch davon an sich hatte, sich im gegensatz sogar an die ausländische kultur und lebensart hier in deutschland angebiedert hat.

    was ist mit fremd im eigenen land du feigling?

    hastn bissi was an kenfm gespendet weil du nie normal arbeiten musst und dir deswegen den ganzen tag schlauere menschen in videos angucken kannst, und dafür kriegt dann ein abgesagter rapper mit erbärmlichen texten, aber heutzutage ohne den richtigen straßengeruch, ein kleines interview dafür.

    EIN HERUMTREIBER BIST DU! (BAMM)
    IST ES DEIN LEBENSZIEL, DICH HERUMZUTREIBEN?!

    heute bist du immer noch ein herumtreiber, nur mit mehr geld und mehr fett.
    traurig zu sehen wie du versuchst darüber zu lachen, ich kann es nicht.
    gehab dich wohl.

    • <a class='bp-suggestions-mention' href='https://kenfm.de/members/kenfm/' rel='nofollow'>@kenfm</a>

      sry, kriege es am tablet nicht hin 1/2 kommentaren zu löschen.

  3. Ganz ehrlich, ich bin kein Rapper, kann mit Hiphop nix anfangen aber Fler spricht genau aus, was auch meine Erfahrung ist: Du kannst dich immer nur auf dich selbst verlassen, du kannst nur dir selbst wirklich vertrauen…
    Was ist Frieden? Geld… ich hau mich in die Ecke. Wo der Typ Recht hat, hat er Recht. Mich könnte der Nächste, der um die Ecke kommt, ficken (sorry) ein Gates kann machen was er will.

  4. Lieber Fler, ich kannte dich bisher nicht, habe einfach mal reingehört in das Interview und bin dann hängen geblieben, weil ich es einfach ein interessantes Gespräch fand. Eine Sache würde ich Dir gerne sagen: ich bin auch unter schwierigen Verhältnissen aufgewachsen und konnte mir lange nicht vorstellen Kinder zu haben. Reichlich spät, mit 37, habe ich dann doch noch eine Tochter bekommen und dieses Mädchen hat mir so viel Wachstum gebracht und die Liebe zu ihr ist so ein Geschenk. Mit all deiner Erfahrung wirst Du sicher ein guter Vater werden. Alles Gute!!!

  5. Danke für das Intrerview.

    FLER ist ein Mensch, der "Liebeshormone" entfesseln kann, aber niemals wird er sich einfangen lassen. Er hat sich zum wohlwollendem König seiner Innenwelt gekrönt. Ein Mann der aus- und durchgebrochen ist, Tiefenerfahrung gemacht und Angst für Unsterblichkeit getauscht hat. Eine Lebenserfahrung, die man nicht mehr nehmen kann?

    Vieles bleibt mir fremd … seine Begriffe, seine Worte, seine Bilder … vielleicht fehlt mir hier und da noch mein eigener Lebensblues? Was bleibt ist der Respekt.

  6. Wundervoll! Vielen Dank! Kenne den Herrn Fler zwar nicht und habe auch bis jetzt noch keinen song von ihm gehört, aber interviews kann er. Und herr jebsen sowieso. Da denkt mann kurz, jetzt wird es hölzern und dann, wie im rap (jazz?), finden sich die linien wieder und die beiden grooven gemeinsam. WUT ist auch in mir dann nochmal aufgestiegen als ich kurz an die abgesagte preisverleihung für Ken jebsen gedacht habe. Herr Jebsen, eine weitere Verbeugung, das ist best of Handwerk! Und herr Fler, wenn sie dann keinem mehr was zu beweisen und mit rap "fertig" haben, ey mann dann hau rein und pump deine scheißkohle mal in die richtigen projekte, 500.000 für ken fm, wenn dein alter IT kumpel die nicht will und hey, wenn das konto überläuft, ich nehm auch noch was, kein thema, ideen, wie ich damit die welt poliere. hab ich genug….

  7. Ein paar Eindrücke: Der Mann scheint auch begriffen zu haben, dass Geld eigentlich Scheiße ist – was wichtig ist, ist seine Arbeit. Da er aber genau weiß, wo er lebt, weiß er auch, dass er nur mit Geld die Freiheit erkaufen kann, seine Arbeit zu machen. Und wenn diese Gesellschaft so irre ist, dass man dafür eine Rolex braucht und ein Superauto, dann kauft er die eben, und führt sie aus. Das alles bräuchte er wohl nicht, wenn die Gesellschaft nicht so wäre, wie sie ist – sie ist aber wie sie ist und er kann sich keine andere Welt basteln. Schöner Satz: "Du muss ja auch krank sein". Richtig – in einer irren Welt muss man vielleicht einfach irre sein. Das ist in dieser Welt normal. Wäre nicht schlecht, wenn sich alle soviel Gedanken machen würden und ihren Weg suchen und finden. Kritik kommt letztlich von Wolke7. Persönlich finde ich es traurig, dass es nur so oder so ähnlich geht – aber es ist, wie es ist. Er ist ein Produkt dieser Gesellschaft – aber eines, das sich unterkriegen lässt. 99% lassen sich unterkriegen und laufen im Hamsterrad OHNE JE IHRE ARBEIT MACHEN ZU KÖNNEN.

    • Satz muss heißen: "Er ist ein Produkt der Gesellschaft – aber eines, das sich NICHT unterkriegen lässt. Habe das "Nicht" oben vergessen.
      Und noch etwas…. liegt darin die Akzeptanz der neoliberalen Gesellschaft? Ja – und Nein. Aber insofern die längst weltweit gesiegt hat und der garottierende Sklavenring immer enger gestellt wird, stellt sich auch diese Frage eigentlich nicht.

  8. Hat Fler noch Beef mit Bushido? Ich bin erst bei Minute 4 – hoffentlich kommt dazu noch etwas! Sorry für die etwas naive Frage, ich bin nicht mehr up to date und entspreche auch nicht zu 100 % der Zielgruppe! Habe die 70 schon überschritten und höre meist Barockmusik oder Brahms, wenn ich in meiner Tosteregloper Bauernküche Butterbrote mit veganem Aufstrich für meine lieben Enkelkinder schmiere. Dass „BLVD“ jetzt endlich das wichtige Thema der modernen Rapmusik aufgreift, finde auch ich großartig, gerade in Zeiten, in denen Karl Lauterbach so sehr das TV-Bild bestimmt! Rap, dieser polarisierende Musikstil, erfordert gerade in Krisenzeiten unsere zunehmende Beachtung. Mir ist das spätestens seit dem legendären TV-Auftritt des sehr sympathischen und eloquenten Musikers „Falco“ klar – damals, in der NDR Talkshow mit Alida Gundlach. Heute ist Fler ein starker und aktiver Vertreter dieser Musik und (nicht nur) bei Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen sehr populär. Seine Welt deckt sich nicht mit dem Sonntagsgottesdienst von Frau Katrin Göhring-Eckadrt oder Herrn Bedford-Strohm. Es geht bei Fler und seinen Mitstreitern nach meiner Anlayse mehr um Pistolen, Motoren, Plattenbauten – und das harte Gesetz der Straße! Das ist eine ernste Lebensrealität, in der nur Hartgesottene bestehen. Immer wieder haben sensible und nachdenkliche Intelektuelle wie etwa Wolf Wodratschek oder Moritz von Uslar versucht, dieses Universum der Authentizität zu ergründen. Diese Journalisten haben viel Tabak und alkoholische Getränke konsumiert, aber eigentlich wohl kaum etwas verstanden. Zum Nachdenken regt das Festhalten an Statussymbolen wie der Rolexuhr an und das von vielen kritisierte Frauenbild, dass unsere Weiblichkeit ja angeblich unterminiert und auf Tanga-Slips, den Busen oder gar Pfirsiche reduziert. Aber spätestens wer einen guten Bodygard oder Mechaniker benötigt, freut sich, wenn er gute Connections hat, auf die Verlass ist, und das nicht nur in Berlin. Hier gilt noch das alte Prinzip und ein unverbrüchlicher Ehrenkodex – , ein Mann ein Wort. –
    Zwar werden in einigen Fler-Videos die Mindestanstände nicht eingehalten, und auch Mund-Nasenbedeckungen sind eher sporadisch an der Tagesordnung, aber das ist ja gerade der Witz! Wenn ich Jens Lehrich richtig verstehe, geht es jetzt darum, dass wir „in die Liebe kommen“ – insofern sehe ich Licht am Ende des Tunnels. Ich wünsche mir unbedingt eine Fortsetzung dieses offenen, konstruktiven Dialogs, vielleicht schon bald, bei der Ernte im Allgäuer Kartoffelacker von Wolf-Dieter Sporl? Nachdenkenswert wäre auch die Idee, ob Ken evtl. in einem Fler-Video auftauchen könnte, vielleicht mit dem Grundgesetz oder einem Edward-Bernays-Zitat.(?) Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer für die History des Rap! Mein rein subjektives Zwischen-Fazit: Das Format „BLVD“ ist toll, aber möglicherweise noch ausbaufähig; auf jeden Fall ist jeder Cent meines kleinen, solidarischen KENFM-Beitrages, den ich selbstverständlich per Dauerauftrag entrichte, richtig angelegt. DANKE! 😉

  9. Interessanter Kontrapunkt im Programm. Kleine Gewöhnungsphase gebraucht, insgesamt ein echt gutes Gespräch!
    Verkürzung des Systems auf "Friede ist Geld" für die Einzelperson. (Da ist natürlich noch Entwicklungsperspektive drin.)

    Allgemein sind solche Extrafreiheiten für einzelne Gruppen natürlich nicht hinnehmbar, aber in Außnahmesituationen für den Einzelnen auch mal tolerierbar. Presse hat auch die Persönlichkeitsrechte öffentlicher Personen zu respektieren, Privaträume oder Partner/innen sind nicht von Gesamtgesellschaftlichem Interesse das eine Grenzüberschreitung rechtfertigen würde. Dient nur dem Geifer.

  10. P.S. hab mir mal eine Musikvideo von Fler angeschaut und mir stehen jetzt noch die Tränen in den Augen…das sind (Frauen-)Bilder die echt weh tun…da bist du als Frau echt nur ein Statussymbol, eine seelenlose Gummipuppe mit weit auseinandergerissenen pobacken und gebleichter rosette…. mehr nicht….Schmerz lass nach….der Einfluss der Pornoindustrie ist spürbar…übrigens eine Industrie die kaum mit dem riesigen Schaden, den sie anrichtet groß thematisiert wird….das macht mich sehr traurig. Und wütend.

    • Ja, furchtbar. Aber auch ehrlich: Das ist die Welt in der wir leben, wenn man mal die Heuchelei beiseite schiebt. Eine schon sehr lange sehr kranke Gesellschaft, in der z.B. die Bewusstseinsindustrie (Vielleicht die größte Industrie der Welt!) 24/7 daran arbeitet, diese Krankheit weiter und tiefer "einzupflegen". Arbeitet Fler daran mit oder führt er sie vor? Wohl beides…
      (Mich stört daran vor allem das Vorbild USA, wo das noch um Vieles wahrer ist und uns danach ausrichtet).

  11. mhhh….fler ist nicht unsymphatisch, ich finde seinen rap-stil aber nicht sehr originell & subtil sondern sehr oberflächlich, standart-ghetto-style ….wenn es ein rapper verdient hätte interviewt zu werden und Aufmerksamkeit für seine intelligenten , tiefgehenden und humorvollen Texte zu bekommen dann ist das LEMUR …z.B. hierfür: https://www.youtube.com/watch?v=WcA8eduW1Pg

  12. Ey Fler! Du hast meinen Respekt dafür, das du das hier gemacht hast Jungchen! Jetzt ist Zeit für das "Gute" und die anderen hilflosen Traumatisierten zu "kämpfen". Vielleicht hast du es noch nicht bemerkt, aber du tust es schon ganz gut. Ich zähl auf dich.

    • Wenn du anfängst dein Mitgefühl aus eigener Erfahrung für fremde hilflose Kinder Mitgefühl in deine Raps auszudrücken, dann kannst du viel tun Junge. Seh dir all die Politiker und Philantropen an, die mit KEINEM WORT ihr Mitgefühl ausdrücken und ihnen eine "scheiss Angst" einjagen! Jetzt ist die Zeit gekommen, wo du dein KämpferHERZ so richtig ausspielen kannst! Du hast es schön gesagt im Interview. "Wenn du Rap nicht magst, dann magst du mich nicht." Baam. Rap ist immer politisch gewesen!

    • Wer kein Mitgefühl für hilflose Fremde in Taten umsetzt, der wird als NIEMAND einen Abgang machen.

  13. Danke für deine Authenzitität! Sehr spannend dir zuzuhören!
    Hier noch ein Spannendes Video.. Von wegen innerer Frieden.. als Anregung..
    Frienden braucht köpfchen.. https://www.youtube.com/watch?v=pAlxqze_pyo
    Merci

  14. Gutes Gespräch mit einem sehr authentisch wirkenden Gesprächspartner.

    Interessant fand ich u.a. das Thema „Rache“, auch wenn es eher in Nebenbemerkungen kam.

    „Rache ist ein wesentlicher Motor, um aufrecht zu stehen“, meinte Jen Jebsen an einer Stelle.

    „Jeder meiner Luxusartikel ist Rache an den Eltern“, meinte Fler an einer anderen Stelle.

    Welche Rolle Rache oder Zurückschlagen spielen, zum Beispiel um die „Angst vorm Niemandsein“ zu überwinden – die Frage könnte man vielleicht nochmal vertiefen. Ich glaube, dass sie auch für den Umgang mit politischen Gegnern von Bedeutung ist.

  15. RAP…. Assoziationen… ging vor Jahren an einem ca. zwölfjährigen Jungen vorbei, aus dessen Tasche das Handy rappte: "Und wenn Du was zu sagen hast, erzähl das meiner Faust!". Aha. Dann…. in früheren Zeiten lösten neuere Musikstile die älteren ab. RAP läuft nun schon seit mehr als 40 Jahren. Dann…. hörte mal ein Interview in dem ein "insider" beschrieb, dass RAP zunächst aus den schwarzen Ghettos kam, wo es unzählige kleine Musikverlage gab (War Anfang der achtziger, als ich erstmalig eine Sendung darüber sah). Da ging es primär um soziale Anliegen. Diese kleinen Verlage seien dann in den Neunzigern von den Großen der Industrie aufgekauft worden und erst seit dieser Zeit feiern Gewalt, Drogen, Frauenfeindlichkeit usw. fröhliche Urstände im RAP. Dann noch… sah im mal im UK ein paar Folgen über einen "großen Rapper", der für die Sendung einen "Lehrling" ausbildete. Die Menschenfeindlichkeit, geistige Brutalität etc. dieser "Größe" war schockierend. Na ja… nur ein paar Assoziationen.
    Na schön… damit habe ich sicher nicht die ganze Szene abgedeckt, aber das sind ein paar Elemente, auf die ich, u.a., immer wieder stoße.
    So. Jetzt höre ich erst mal das Interview an 🙂

    • Fast fertig angehört (Vom Telefon unterbrochen). Muss noch darüber nachdenken.
      Was mir besonders auffällt: Der Mann weiß haargenau, wo er lebt. Davon können sich Viele eine Scheibe abschneiden.

Hinterlasse eine Antwort