Im Gespräch: Florian Homm (Der Mensch Florian Homm)

Reichtum ist alles – alles, was nicht glücklich macht. Deutschlands bekanntester Hedgefonds-Manager, Florian Homm, hatte Geld wie Heu und konnte sich alles leisten. Die Milliarde auf dem Konto war nahezu erreicht, das Geld floss in Strömen. Homm lebte ein Leben, in dem Erfolg an oberster Stelle stand, etwas anderes war nicht erlaubt. Es war aber auch ein Leben nahe am Abgrund. An einem seelischen Abgrund, den man aufgrund des dauerhaft erhöhten Adrenalinspiegels, der ständigen Euphorie, der Glücksgefühle und des täglichen Spiels mit den Zahlen überhaupt nicht mehr wahrnimmt.

Seine Erfolgsgeschichte begann mit ersparten 5.000 Dollar, die er in wenigen Jahren in einige Milliarden verwandelte. Er beschritt einen Weg, der einen kälteren Charakter braucht als Trockeneis. Mega-Erfolg traf auf Mega-Einsamkeit. Nach einem Zusammenbruch entschloss er sich, sein Leben zu verändern, ihm einen Sinn zu geben. Homm begab sich auf die Suche nach Dingen, die man mit Geld nicht kaufen kann. Freundschaft, Liebe, Vertrauen. Der Weg bis dorthin war steinig und führte auch an Gitterstäben vorbei. Auf diesem Weg verlor Homm nicht nur seine Freizügigkeit sondern zum Teil auch den Bezug zu seiner Familie.

Am Ende fand er zur Spiritualität, zu sich selbst und zur vielleicht wichtigsten Erkenntnis in seinem Leben: Ab einer gewissen Menge ist Cash relativ, aber vor allem relativ egal.

Im Gespräch blicken wir tief in das Leben eines vom Erfolg getriebenen Mannes, der am Höhepunkt seiner Karriere das Interesse an Geld vollkommen verliert. Ob extremer Erfolg unvermeidlich dazu führt, dass Emotionen keinen Wert mehr haben, lassen wir an dieser Stelle offen.

Inhaltsübersicht:

0:07:21 Das große Geld, die Familie und eine Verhaftung in Italien

0:21:59 Wer ist der Mensch Florian Homm?

0:25:45 Ein zweites Leben in Dankbarkeit

0:34:47 Macht und Moral

0:42:38 Demokratischer Lockdown und deutsches Krisenmanagement

0:51:40 Freiheit und direkte Demokratie

1:00:02 Demut, Gott und Spiritualität

1:14:08 Der Tiefenstaat

1:19:58 Rückblick auf ein intensiv gelebtes Leben

1:28:22 Das Recht auf Würde

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

163 Kommentare zu: “Im Gespräch: Florian Homm (Der Mensch Florian Homm)

  1. Neben so Vielem, was ich von KenFM sehr schätze, sind es vor allem die Gespräche, zu denen ich leider längst nicht so oft Zeit habe, wie ich unbedingt gern hätte.
    Dieses Gespräch mit Florian Homm ist für mich eine ganz neue Erfahrung bezügl. Kens Spitzenkompetenz in Gesprächsführung und der menschlichen Tiefe, die durch Homms authentische Antworten entstand. Die Schweigemomente berühren außerordentlich.
    Für mich das ergreifenste Gespräch von allen, die ich bisher angesehen und -gehört habe.
    Tiefen Dank an euch!

  2. Vieles ist schon in den Kommentaren hier schon ausgeleuchtet worden.
    Mich hat vor allem berührt:
    Welche Schicksalsschläge brauchte es, damit dieser Mensch Florian Homm, aus seinem verrückten Vorleben austreten konnte:
    Mordanschlag, Verhaftung, Knast in Kombination mit unheilbarer Krankheit!
    Das "Aus" vor das er gestellt wurde, ist wohl ohne Alternative gewesen. Wäre er von selber darauf gekommen? "Das Schicksal" hat ihm wahrlich keine Wahl gelassen und zugleich ihm die spirituelle "Warum" Frage gestellt, und wer er sein könnte, unabhängig von der familiären und gesellschaftlichen Prägung.
    Seine Erkenntnis (egal aus welcher Quelle er sie entnommen hat) "das Leben zu lieben", anstatt der eiskalten Maschine zu dienen, ist wahrscheinlich nicht so oberflächlich zu nehmen, wie es im ersten Moment für mich geklungen hat (und vielleicht für viele Kommentatoren, die wie ich auf der anderen Seite dieses Geldspiels stehen).
    Er zeigt in diesem Interview mit grausamer Schärfe, was "Materialismus" bedeutet, nämlich das Gegenteil von Leben, Aufbau, Wachstum, Liebe.
    Es zeigt, wie es den Protagonisten seelisch ergeht, daß sie selber als Menschen untergehen!
    Was bedeutet dieses beeindruckende Beispiel für den Grossteil der Menschen, die in dieser Geldmaschine tätig drin sind, oder dafür noch ausgebildet werden und und mit ihrer immer übersteigerteren materiellen Ideologie immensen Schaden für sich und uns alle anrichten?
    Wären das nicht die richtigen Adressaten, die Herr Homm mit seinen jetzigen und noch kommenden Erkenntnissen erfolgreich "missionieren" könnte und der Welt damit einen grossen Dienst erweisen könnte?

    • Es liegt nicht am "nicht wissen". Es gibt manche (nicht alle) die sind absichlich so und noch schlimmer. Manche sind viel weiter über diese innere grenze gerast als der florian. Er wollte alles haben, als er es hatte fand er es nicht mehr intressant. Doch er fand auch nicht gefallen an der macht ausübung. Andere schon….die kannst du niemals überzeugen. Da hilft nur eine erlösung durch einen beherzten menschen, in form eines projektils. Leider….glaub mir, es wäre mir auch lieber die vernunft siege. Doch wie kann es? Fehlt doch genau dieser vernunft.

    • Oliver 7
      es stimmt, manche sind noch schlimmer. Und es ist auch noch größtenteils legal gedeckt- das wäre das erste, wo einzugreifen wäre.
      Also Erlösung durch ein"Projektil" ist hoffentlich ein Scherz!
      Was mir auch auffiel, ist der sehr offenbare Drogenkonsum- der die Sache selbst zur Droge werden lässt.
      Somit hätte ein "Entzug" -sowohl des Stoffes als auch des Spielplatzes und der Spielregeln- vielleicht eine bessere Wirkung als ein Projektil.

  3. Ein hoch emotionales und ausgezeichnetes Interview, das durch die exzellenten Fragen die Ken stellt, insbesondere die Vielschichtigkeit von uns Menschen aufzeigt.
    Die "politischen Insider" Gedanken und Informationen von Florian sind für mich persönlich sehr hilfreich für ein umfassenderes Verständnis der aktuellen Situation.
    Vielen Dank Florian für Deine Offenheit.
    Vielen Dank Ken das war eine journalistische Sternstunde für mich.

  4. H. Homm macht mit seiner stark exzentrisch erzählten Lebensgeschichte etwas den Eindruck eines psychisch angeschlagenen Aussteigers auf Grund seiner eintretenden altersbedingten Geschäftsmüdigkeit.. Ganz sicher hat seine Lebensgeschichte das Potential erzählt zu werden.Nur ist die Frage welchem Publikum.Für mich die typische pädagogisch angehauchte Geschichte eines Karriere Reichen mit dem Wunsch auf bürgerliche Wiedergeburt durch das Abschmeissen seines alten Schneckenhäusschens.Welche Informationen sind für den normaler Durchnittsbürger darin enthalten in dieser schwierigen Zeit wo die Leute die Schnauze voll haben von den Karrieregeschichten der schwerreichen Finanzelite und seien diese auch noch so passend und noch so volksnah erzählt.Er erinnert mich auch sofort an Dirk Müller der uns immer am laufen hält worin wir unsere ganzen Millionen am besten investieren.Für mich sind das reine Informationsträger für die gehobene konservative Mittelschicht wo niemand etwas mit den kleinen gesellschaftl. Problemen etwas anfangen kann. Mein Fazit ist :Florian Homm ist oder war ein guter Geldgieriger!

  5. ich zitiere mal nacre´s kommentar vom 4.juni, 19:52, …" er war mächtig und möchte jetzt nach dem wandel ein normales leben führen…es genießen. wünsche ich ihm von ganzem herzen. doch kann er dies tun? in aller ruhe? mit gutem gewissen? so wie die pläne der "welt-eliten" aussieht, wird es schwierig ein normales, freies leben zu führen…für uns alle. auch für florian homm? oder hat er privilegien? was wird florian homm zu diesem ganzen beitragen?"
    das ist die frage, kriegt er die kurve wirklich oder liebäugelt er weiter mit dieser welt, die er eigentlich verlassen will und auch glaubt, verlassen zu haben.
    Tatsache ist, daß er den wesentliche fragen, die ken jebsen stellt, aus dem weg gegangen ist. Ein ken jebsen muß oder will sich vllt damit abfinden, daß er keine antwort bekommen hat. Er hakt nicht nach, er wird seine gründe haben. Aber ich kann in diesem forum diese fragen nochmal aufwerfen.

    Was ist mit den plänen der weltelite- sieht florian homm sie? oder möchte er sie lieber nicht sehen? Er könnte, wenn er wirklich will, bestimmt mehr eingreifen und sich auf unsere seite stellen, als er es tut.

  6. Es ist ein interessantes Gespräch und ich glaube auch ein ehrliches Gespräch.

    Ich habe den Eindruck, dass Herrn Homm dennoch Narben der Jahrzehnte des Finanzkapitalismus bis heute begleiten. Alleine seine Sprache ist doch schon sehr speziell. Das scheint man nicht so leicht abschütteln zu können.

  7. Wow…eines der besten "Im Gespräch" Beiträge, die ich von dir, Ken, gesehen hab.
    Menschlich ein tiefer Einblick.
    Beeindruckt bin ich auch vom Herrn Homm, der sich ungewöhlich ehrlich öffnet.

    Danke!

    mfg
    Gunny

  8. Große Achtung an Herrn Homm für das Mitnehmen von uns Zuschauer in sein Innenleben.
    Und das erste Gespräch bei KenFM, wo einfaches Zuhören nicht ausreichte, hier musste man zuschauen denn die Körpersprache von Herr Homm war voller Informationen und Botschaften…

    Ein schwer traumatisierter und massiv fremd-programmierter Mensch ist Herr Homm, immer noch. Das euphemistische "fördern und fordern" hat so seine Spuren hinterlassen wie auch das Erbe seiner Ahnen, was er schon bei der Geburt entgegen nahm.
    Und damit die Hürde nehmen zu müssen als Mensch mit Seele in einer Umwelt mit lauter seelenlosen Menschen zu bestehen. Welcher Ausdruck des Kampfes zeigte sich in Herrn Homm, wenn er über seinen Beruf und über seinen Vater sprach.
    Ich wünsche Herrn Homm, dass er es in diesem Leben noch schafft alles hinter sich zu lassen. Das wird nicht über Verdrängen gelingen.

  9. Hallo Ken!
    Ich bin sehr beeindruckt von diesem Interview. Offensichtlich zeigt sich hier jemand, der eine sehr spezielles Leben gelebt hat… und er hat sich durch alle Hochs und Tiefs letztlich doch gefunden… er zieht sich hier aus und zeigt wie er trotz allem den Sinn des Lebens, den wir ja ALLE suchen… gefunden hat. Er zeigt sich geläutert, als Mensch… und zeigt uns, dass es letztlich doch darum geht, sein Leben dem Wohl der Menschen zu widmen… durch Liebe & Taten. Ich habe ihn gesehen. Ich danke Dir Florian für Dein Leben und Deinen Mut Dich zu zeigen… Du bist ein Lehrer für viele!
    LG Nadeen Althoff, 7.6.2020
    Ken… Du bist wirklich klasse… und Deine beabsichtigen Pausen sind wunderbar 🙂

  10. Dass Florian Homm nicht an die USA ausgeliefert wurde, wo er lebenslänglich hinter Gittern hätte sitzen müssen, grenzt schon an ein Wunder. Denn wenn Onkel Sam ruft, kuschen ja in der Regel alle schön brav. Zumindest seine Vasallen.

    Ich glaube auch an eine höhere gütige Macht, die das unmögliche möglich macht. Durfte sie schon selbst in Momenten erfahren, wo ich weder rein noch raus wusste.

  11. Respekt! Ein extrem starkes Interview! Ken schafft es trotz dieses Seelenstrips einen für Florian Homm dennoch würdevollen Rahmen zu schaffen. Große Achtung auch davor, dass Herr Homm diese tiefen Einblicke zugelassen hat. Das ist Größe, denn er zeigt sich dadurch sehr verletzbar. Was sicherlich gerade für so einen Zeit seines Lebens „knallharten“ Typen ein großer Schritt ist.

  12. Der Klaus Kinski der Wall Street?
    Vielleicht. Nach diesem Interview habe ich mir ein "Panorama-Beitrag" angesehen und habe für mich als Quintessens aus beiden Beiträgen den Kommentar des Herrn Hernandez-Sampere (ab 26:00) als sehr treffend empfunden. Die Story "Homm" ist am Ende nur ein kleiner Einblick in eine kranke Welt. Ob er jetzt den Weg zum Glauben gefunden hat, ist seine Sache. Aber es ist ein interessanter Einblick in die Finanzwelt, welche sicher noch upgefuckter ist, als Herr Homm es selbst erlebt hat. Aber definitiv ein interessanter Gast.

    • >> Max Kante sagt:
      "… Die Story "Homm" ist am Ende nur ein kleiner Einblick in eine kranke Welt. Ob er jetzt den Weg zum Glauben gefunden hat, ist seine Sache. …<<

      *zustimm!"
      Und ob sein "heilender" Weg in die Welt des religiösen Glaubens auch heilvoll für den Rest der Welt (bspw. den Waisenkindern) sein wird, wage ich zu bezweifeln.

      Es ist anscheinend ein Prinzip von sich scheinbar "Erlösten" zu sein, mit dem eigenen Heilsweg nicht zufrieden zu sein, sondern möglichst die ganze Welt damit zwangsbeglücken zu müssen. Und so, als Pseudo-Philantroph/-innen mutiert und – soweit es die gesellschaftl. Machtposition zulässt – nicht nur das persönliche Umfeld, sondern sogar die ganze Weltbevölkerung der eigenen Heilsvorstellung zu unterwerfen. Bspw. durch ein absolut ego-bestimmtes Impfprogramm.

      "Wohltätigkeit ist das Ersäufen des [allg. Menschen-*] Rechts
      im Mistloch der [religiös verbrämten*] Gnade!"
      (Pestalozzi)

      * Anm. d. Verf.

    • "Es ist anscheinend ein Prinzip von sich scheinbar "Erlösten" zu sein, mit dem eigenen Heilsweg nicht zufrieden zu sein, sondern möglichst die ganze Welt damit zwangsbeglücken zu müssen."

      Das haben Sie wirklich ausgezeichnet beobachtet und formuliert.

      Den EIndruck habe ich bei vielen in der alternativen Szene, da wird das Erwachen nach Schema x oder y zum Dogma.

      Und nicht wenige werden dann irgendwann lauter und fordernder mit ihrer neuen Haltung und neigen zur Intoleranz und Verachtung jenen gegenüber, zu denen sie so lange gehört haben.

      Auch so mancher Ex-Mainstream-Journalist kann heute so gar nicht mehr nachvollziehen oder hinnehmen, dass die da noch für sowas arbeiten, obwohl sie selbst jahrelang GEZ-Knete kassiert haben für das Umsetzen der Blattlinie…

    • >> medium sagt:
      "Duxingzhe sagt: 'Es ist anscheinend ein Prinzip von sich scheinbar "Erlösten" zu sein, mit dem eigenen Heilsweg nicht zufrieden zu sein, sondern möglichst die ganze Welt damit zwangsbeglücken zu müssen.'

      Das haben Sie wirklich ausgezeichnet beobachtet und formuliert. …"

      Danke für Ihr Kompliment. Nur: Soooo ausgezeichnet hab ich das (spontan getippt) dann doch nicht formuliert. Wirklich ausgezeichnet wäre es wohl gewesen, hätte ich geschrieben:

      "Es ist anscheindend ein Prinzip von (scheinbar?) Erlösten, dass sie sich mit ihrem eigenen Heilsweg nicht dankbar und bescheiden geben können, sondern dem unwiderstehlichen Drang erliegen, den Rest der Weltbevölkerung mit ihrem subjektiven Glück zwangsbeglücken zu müssen. Und daraus eine Allgemeingültigkeit zu behaupten."

      😉

      Was – provokant(?) gesagt – über viele Jahrhunderte hinweg das unbestreitbar gigantisch-effektive Erfolgsrezept der (christlich-)religiösen Missionsarbeit war und: IST!

      Das aber nur so ganz "nebenbei". 😉

    • Ja, er hat etwas Faustisches, wie alle, die "dem Teufel die Hand geschüttelt haben."
      Der Mann ist nicht grau, er ist schwarz und weiß, wie die Elster im Parzivalgleichnis, frei übertragen:

      Geschmähet und gezieret
      ist wo sich parieret
      unverzagter Mannesmut
      wie es der Elster Farbe tut.
      Der mag dennoch werden heil
      an dem sind so beide Teil
      des Himmels und der Hölle.
      Der unstete Geselle
      hat die schwarze Farbe gar
      und wird auch nach der finster Wahr.
      So habet sich an die blanken
      der mit den steten Gedanken.

  13. Ein sehr interesanntes Interview. Man kann Herrn Homm ansehen was er durch gemacht hat.
    Sein Kommentar Macht macht korrupt hat er an eigener Leib und Seele erlebt.
    Eine Frage habe ich, im Wikipedia habe ich auf Englisch folgenden Eintrag gelesen,
    -According to his autobiography, Homm in 2006 profitably invested in the Berlin brothel Artemis-
    Auf der deutschen Seite findet man diesen Eintrag nicht. Falls da was dran sein sollte, waere es angebracht in einem Interview kurz darauf einzugehen. Nicht um den Mann bloss zu stellen, sondern um diese Krankheit von Geldbesessenheit besser verstehen zu koennen.

  14. >ZDF –>Dr. Philipp Müller von der Universität Mannheim
    Jebsens Ziel sei es, gesellschaftlichen Verantwortungsträgern die Legitimation zu entziehen: "Der populistische Redner stellt sich immer als einfacher Bürger dar", betont Müller. "Er zielt auf Personen ab, die einfache Erklärungen suchen und nur ein rudimentäres Verständnis von politischen Prozessen haben."

    Zur Hölle mit Euch! Ich ziehe mit meinem rudimentärem Verständnis zu KenFM und fühle mich nicht tätglich verdummt und verarscht.
    Sorry bytheway betrifft diesen Beitrag nicht konkret, musste aber mal von der Seele geschrieben werden.

    • 🙂 Herrn Dr. Philipp Müller muss mensch entgegenhalten:

      "Lieber Exemplare des Homo-sapiens mit rudimentärem Polit-Verständnis,
      aber Herz und Hirn am rechten Fleck,
      als (psycho-/soziopathische?) technokratische Polit-'Experten/-innen',
      die die aktuelle Katastrophe zu großen Teilen mit zu verantworten haben!"

      Es muss einen unabhängigen "Corona-Untersuchungs-Ausschuss" geben!

  15. ´Voll fertiger Type ´
    Würden wir unter ´Brüdern´ sagen.
    Respekt vor Bereitschaft sich öffentlich selbst bloß zu stellen.
    Weit ist es mit seinen Erleuchtungen noch nicht her…
    Doch wer suchtet , der findet…
    ´Check ´ist deutlich vorhanden´
    Bin sehr gespannt wie es da weitergeht. …
    Da kommt doch noch was.

  16. Straße der Verdammnis

    Mit der Verleugnung des Lichtäthers in der theoretischen Physik wurde die Menschheit ihrer Spiritualität und kosmischen Integrität beraubt. Durch die Antiterrorgesetze aufgrund des Inside Job 9-11 wurde sie versklavt und durch die menschen menschenunwürdigen und überzogenen Impfgesetze durch die Corona Plandemie wird sie nun auch noch um ihre körperliche Unversehrtheit gebracht….

  17. Hab eine Idee für einen neuen Namen für diese Serie : "Auf der Couch bei KenFM" 🙂
    Gefäält mir sehr gut. Z.B die Schüsselfrage der Vaterbeziehung, die augenscheinlich maßgebend in dieser Biographie ist

  18. Ich habe einen Nachbarn gehabt, der ganz ähnlich in dieser Welt gelebt hat bis er eines Tages einen Herzinfarkt erlitt und seit dem sein gesamtes Leben umgekrempelt wurde. Ich denke dass er die Finanzwelt niemals wieder mit der gleichen Kälte betreten würde wie er das mal tat.

    Es war für mich auch persönlich eine direkte Lehre, denn ich sah wie seine Familie gelitten hatte und er auch. Geld ist eben Macht in unserer Welt, so wie wir sie leider aufgebaut haben. Jedoch muss ich sagen dass genau solche Infos die Menschen vielleicht etwas bessern lassen und mehr Liebe in dieser Welt erwirken!

    Gute Arbeit!

    Zweiter Punkt:

    Die Welt ist nicht grau Ken Jebsen! Es gibt immer mehrere Möglichkeiten, nur eben manche sind leichter und andere sind schwerer umzusetzen. Ich denke dass wir Zeit brauchen und sehr viel Bildung, Liebe und Aufklärung.

    PS: Die Kinderheim Idee finde ich nicht gut, sie hat den Fehler dass Familien ihre Kinder absichtlich ins Kinderheim abgeben damit sie bessere Bildungsmöglichkeiten haben und dies schafft wiederum Hass in der Zukunft dieser. Ein besserer Punkt wäre tatsächlich die Digitale Bildung aus den besten Schulen und Unis dieser Welt für Alle! Es wäre für Alle bezahlbar und die Eltern könnten sich auch etwas abschauen. Wir würden ALLE dadurch gewinnen – nur eben muss dieses Netzwerk von guten – liebevollen, nicht egoistischen Menschen aufgebaut werden. Jedes Land der Erde könnte dann die gleichen Bildungschancen der auf Harvardlevel bekommen. Die Eltern könnten zum Teil von zuhause arbeiten und somit mehr Zeit in ihre Kids investieren, den Liebe geht über viele Dinge aber vor allem über Kochen und essen 🤗

    Ich habe so einen Weg bereit bei meinem Kind eingeschlagen und mir ist es momentan nicht wichtig ob ich arbeite oder nicht, ich habe einfach aufgehört blödsinnig zu konsumieren (Frugalismusähnlich).

    @Ken Jebsen:

    Du hast manchmal eine sehr ausschweifende Art die Dinge darzustellen und dies macht manch eine Information unglaubwürdig, du solltest dich verändern oder einen anderen Moderator vllt einstellen, der etwas weniger daraus eine Sekte macht! Denn das ist genau die Angriffsfläche die der Staat von dir möchte, damit eines Tages ein Riegel vor deiner Nase geschoben werden kann. Das muss nicht sein, du bist ein begabter Journalist und ich feier dich genauso wie tausende anderer, egal wie du es sagst aber eben nicht jeder versteht dies so.

    Ich würde gerne mit euch arbeiten und meinen Teil beitragen!

    • Bildung sollte gleichmäßig verteilt werden. Eliten sind sowas von "out".

      Meine 85 jährige Tante sagte einmal: Die Menschen haben alle durch ihr Studium den Bodenkontakt verloren.

      Machen wir die "Eilten" zu Volk.

  19. Gott..ver..dammt..!!!

    Zwei charakterlich gefestigte knallharte Typen, zwei Hardcore – Durchzieher(Steher) differenzierter Ideologien,
    auf dem selten erfolgreichen Weg, des verständigen Dialogs.

    Dieses Interview hat sockeltechnisches Vorbildformat.

    Premium – Prädikats – Journalismus der obersten Oberklasse.

    • Absolute Zustimmung, mir ist noch nie so oft meine eigene Kinnlade runtergeklappt wie bei diesem Interview.
      Phantastisch – ist einfach nur eine miese Untertreibung !

  20. An solchen Beispielen sieht man recht gut, wie kaputt das Wirtschafts- und Finanzsystem weltweit ist. Von einer "Freien Marktwirtschaft" spricht angesichts der Sanktionswut schon lange keiner mehr. Das Geld, das Börsenspekulanten ergaunern (verdienen kann ich beim besten Willen nicht sagen), wird anderen weggenommen. Dabei geht es um riesige Summen. Den Anderen über den Tisch zu ziehen, ist ein Wesensmerkmal.

    Gut dass Herr Homm einen Einblick in dieses Milieu gibt.

  21. In den 1980iger Jahren lautete ein Slogan: „Nato, Staat und BKA sind zum Schutze der Bonzen da.“ Heute müsste man wohl eher sagen: „Militär, (Geheim-) Polizei und Politik sind zum Schutze des internationalen Finanzkasinos da.“
    Gerade über dieses Thema hätte ich erwartet, etwas mehr zu erfahren, zumal von einem „alten Hasen“ dieser Spielergemeinschaft. Doch stattdessen lag der Schwerpunkt eher auf der menschlichen Ebene, fernab abstrakter Werte und Zahlen.
    Es gab Stellen, die auch ohne Ton ausreichten, um eine fundamentale Mitteilung zu denken: -Wir sollten froh sein, das Wunder des Daseins überhaupt leben zu dürfen, und es hoffentlich noch lange zu können.-
    Nicht nur den Beiden wünsche ich es, sondern eigentlich allen menschlichen Wesen. Tja, und die Anderen, die Seelenlosen, denen würde ich die Begegnung mit einem „Native American“ wünschen. Nicht am Rande eines Golfclubs neben einem Teich mit gezüchteten Kampffischen, sondern in einem Schwitzzelt, als Teilnehmer einer psychedelischen Zeremonie. Der Mensch danach, ist ein anderer als vorher, trotz der völlig gleich gebliebenen äußeren Hülle; ich denke, in den allermeisten Fällen spiritueller.

  22. Ich melde mich noch einmal zu einem wichtige Aspekt des Dialoges. Es geht in einer Sequenz um die größere Bürgerbeteiligung in unserem Lande. Der Mündige Bürger wäre hierfür ein notwendige Bedingung. Was macht diesen aus? Dass er nach Abwägung verschiedner Sachargumente eine Entscheidung treffen kann. Soweit so gut. Nun kommt etwas, was sehr vielen Menschen vollkommen unbewußt ist, im Zusammenhang mit dem Buzzword ,,Ki Künstlicher Intelligenz''. Ich bin schon seit Jahren in einem solchen großen Projekt involviert als Proband. Seit ca. 8 Jahren ist man in der Lage, menschliche Gedanken zu lesen, und zwar ohne diese an irgendwelche hierfür notwendigen Gerätschaften an zu docken. Seit ca. 4 Jahren kann man Gedanke vorgeben, und in der neueren Zeit auch an Menschenmassen gleichzeitig. Die Toilettenpapier-Hysterie war ein gutes Beispiel in der jüngsten Vergangenheit. Hierbei wird deutlich, dass selbst vollkommen irrationale Verhaltensweisen steuerbar sind. Selbst Menschen, die von Ihrer neuronalen Verknüpfungsstruktur her weitestgehend immun sind/wären, lassen sich beeinflußen. Nicht in ihrem inneren gefestigten (!) Wertesystem, aber im alltäglichen Verhalten, wie z.B. einen Freund nicht anrufen, einen Termin verschlafen etc. Bei vielen manipulierten Gegenübern erkennt man im Dialog am Spiel der Augen, wenn eine Programmierung gerade stattfindet. Wer sich ein wenig mit NLP auskennt, weiss was ich meine. Es ist die Positionierung der Augen. Direkte Ansprache, die Aufforderung in die Augen zu schauen und eindringliches Verlangen, gerade vom gegenüber Gesagtes mit eigenen Worten zu wiederholen hilft. Der Rückfall passiert aber stehenden Fusses, Achtung! Nun haben wir also ein Problem mit dem mündigen Bürger, wie ihr sicher Verstehen werdet…… Was sich jetzt wie der Untergang der Titanic anhört in Bezug auf unsere gewünschte Bürgerbeteiligung, muß so nicht kommen. Es wird aber ein wenig mühsam werden, denn wir müssen selektieren, in Menschen, die dieser Programmierung standhalten und eine eigene Meinung bilden können, und solchen, die es selbst bei bestem Willen nicht können. Hierzu müssen die Menschen in einen vollkommen abgeschirmten Testraum geführt werden, zu bestimmten ihnen bekannten Fakten aus Ihrem Leben befragt werden, unter gleichzeitigiger KI Beeinflussung (verleiten zu Falschaussagen). Wer salopp formuliert ,, klar in der Birne ist'' kommt mit der richtigen Antwort durch, die anderen sind leider Spielbälle in dieser schönen neuen Welt. Die Büchse er Pandorra ist geöffnet, Chinesen und Deutsche, Amerikaner und viel andere Nationen und Unternehmen haben diese Beeinflussungstools, und wir müssen damit leben. Es gibt kein zurück! Nun noch etas Hoffnung zum Schluß: Viele System der Faschisten sind auf bösartige Manipulation programmiert, d.h. sie haben keinerlei zugrunde liegendes Werte Gerüst. Das System in welchem ich mitarbeite, basiert auf dem Artikel 1 des GG und den 10 Geboten, d.h. es ist Konkurrenzsystemen überlegen. Weshalb? Da es sich ja um miteinander in Konkurrenz stehenden Systemen (Neuronale Netzwerkstruktren) handelt, mit unbegrenztem Wissenszugang, lernen die bösartigen System natürlich auch vieles von dem System in welchem ich mitarbeite. Es findet aber kein ethisches Werte-Konzept, um ernsthaft in Konkurrenz treten zu können, denn dann wäre es ja ei Wettbewerb unter gleichen Rahmenbedingungen, Schaden würde keiner entstehen. So bleibt mir als Fazit: Wir werden uns durchsetzen, denn der Hauptkonkurrent China hat ein ernsthaftes Problem damit, dem eigenen System die z,B. dei Lehre des Konfuzius vor zu enthalten. Dieser hat bereits 500 Jahre vor Christus die Maßstäbe für ethisches Verhalten gesetzt. Denkt mal drüber nach, die Welt hat eine Disruption erfahren, unbemerkt, und doch allerorten im Verhalten der Menschen wahrnehmbar. Peter Mallm, Freinsheim, RLP

    • Der Mensch wird in dieser Welt (in diesem Gefängnis) schon immer von künstlicher Intelligenz betreut und im Schach gehalten. Nun baut er sich halt ein Gefängnis im Gefängnis und wird an dem einen das andere erkennen.

      Wie viele Gedanken, die Mensch sich so macht, sind denn wirklich in ihm selbst entstanden?
      Wir denken nicht, wir werden bedacht. Erst wo das Denken in Sprache und Bild aufhört, beginnen wir, frei zu sein, denn dorthin können uns die Programme nicht folgen. In diesem, ich nenne ihn mal "göttlichen Raum" findet Neuprogrammierung statt. Darum ist Meditation so gefährlich.

      Die alten Siegel (Programme) werden gelöst (Pistis Sophia) und neue geschaffen, auf die die Archionten-KI keinen Zugriff mehr hat. Ich glaube an gute und schlechte KI genauso wenig wie an gute und schlechte Gewalt. Die KI erschafft den Raum der Erfahrung, ohne sie wäre keine möglich. Wir bewegen uns in einem gigantischen Computer-Rollenspiel. Die Regeln haben wir nicht programmiert, doch das Programm wurde unseren Erfahrungswünschen angepasst. Wir nennen das Schicksal.

      Man schaue einfach "Die Matrix". Alles Erwachen beginnt im völlig verwüsteten "Hotel Heart of the City". Das Herz, Christus, Tipheret, die Sonne.

      Trinity, die menschliche Seele, leitet den Prozess ein!
      Neo, der Intellekt, befindet sich zu dieser Zeit noch im Traumschlaf.

      usw.

      usf.

  23. Der Kapitalismus ist eine primitive Ideologie, die ausschließlich auf Kapitalvermehrung ausgerichtet ist. Bei sensibleren Zeitgenossen ist nicht auszuschließen, dass die andauernde einseitige Beschäftigung damit zu seelischen Schäden führen kann. Andererseits könnten auch vorbelastete Charaktere sich dadurch angezogen fühlen um ihre Obsessionen auszuleben. Eine Begrenzung von exzessivem Vermögen könnte da Abhilfe schaffen, aber diese gestellte Frage blieb dann auch von Florian Homm unbeantwortet.

  24. Exzellentes Interview. Sogar mit Gänsehaut ab Minute 22:27. Das muss man erst mal hinkriegen, ein Schweigen, das Bände spricht. Ganz große Klasse!

    Und der Gesprächspartner Florian Homm scheint ja auch erstaunlich offen. Was er sagt, wirkt so stringent, dass man ihm gerne glauben möchte.

    Glauben oder nicht, jedenfalls liefert er uns, gekonnt und geschickt befragt von Ken Jebsen, höchst aufschlussreiche Einblicke in die Welt da oben, wo die Luft sehr dünn wird, und warum sie dünn wird. Sehr interessant zu sehen ist, warum Unsereins eben nicht dabei ist, was uns dazu fehlt. Es sind nicht nur 7 von 10 notwendigen Gehirnzellen, von denen Homm spricht. Denn vermutlich haben wir durchaus mehr als nur 30 % der erforderlichen Gehirnzellen. Aber die werden eben nicht konsequent, kompromisslos und notfalls mit Gewalt schon von klein auf in die "richtige" Richtung gelenkt. Doch abgesehen davon wird in dem Interview vor allem eines ganz deutlich, endlich einmal spricht jemand aus diesen Kreisen offen darüber: Was die "Erfolgreichen" von den "weniger Erfolgreichen" unterscheidet, ist eigentlich immer nur eines: vor allem Glück, ohne das sie ihre ganze Tüchtigkeit nichts nützen würde. Denn diese total verkorksten "Siegertypen" dort oben müssten eigentlich schon aufgrund ihrer schwer traumatisierten Kindheit an sich zum Scheitern als komplette Loser verurteilt sein. Dieses Schicksal aber bleibt ihnen erspart durch das fette Quäntchen Glück, das ihnen mit ihrer (finanziell) weich gebetteten Herkunft beschert ist.

    Also Leute, was zaudert ihr? Was zweifelt ihr noch an euch selbst? So stark sind die da oben doch gar nicht. Die müssten doch zu knacken sein. Mit Sicherheit ist Homm nur die Spitze des Eisbergs, in Wirklichkeit fallen viele von ihnen früher oder später ebenso wie er in eine totale Sinnkrise. Bill und Melinda Gates die Welt beherrschen, mit Impfungen oder was auch immer? So etwas kann doch nur ein unerschütterlicher Atheist oder Agnostiker glauben, der nicht an die Allmacht eines Gottes glaubt und diesen Glauben deshalb ersetzt durch den Glauben an die Allmacht reicher Menschen, und dann fürchterliche Angst vor ihnen bekommt und sich ganz klein ihnen gegenüber fühlt. Das predige ich hier immer wieder, aber auf mich hört ja keiner😞.

    Dieses Interview ist für mich Anlass genug, meinen (wegen der letzten suboptimalen Auftritte Ken Jebsens, die m.E. nicht mit seinem intellektuellen Niveau korrelierten) eigentlich schon stornierten Dauerauftrag zu reaktivieren und gleich auch um 20% zu erhöhen. Jetzt könnt ihr von KenFM so richtig durchstarten, mit diesen 2 Euro mehr im Monat😉!

    • "…mit diesen 2 Euro mehr im Monat😉!" … kann KEN FM jetzt endlich ein Hauptstadtstudio bauen, gleich neben dem der ARD.

    • Glück und eine "angenehme Wiege", das sind die Fakten. Das Eine, zufällig mit der Idee/Angebot , zur rechten Zeit am rechten Ort.
      Das Andere, von Geburt an alle Türen/Optionen offen. Natürlich noch kleinere Zwischenfrequenzen.
      Die meisten Erfolgreichen sehen das aber nicht, wollen das teilweise auch gar nicht wahrhaben.
      Ich hatte vor einigen Jahren privat mal ein Gespräch mit einem sehr erfolgreichen Geschäftsmann, den ich beruflich kennengelernt hatte. Wir sprachen über beruflichen Erfolg und was man dafür tun müsse. Was mich störte war das abschätzige und überhebliche Reden, er hätte es geschafft weil er hart gearbeitet hatte, jede Sekunde dabei gewesen wäre. Das müsse man, die "Anderen" hätten wohl nicht seine Disziplin, und obwohl er es nicht ausdrücklich aussprach, meinte er natürlich die Anderen(Erfolglosen) wären Looser und müssten sich eben entsprechend anstrengen, dann könnten auch sie voran kommen.
      Also frei nach dem Motto das uns idealisiert "eingeimpft" wurde, Du kannst Alles werden und erreichen, Du musst nur schlau und hart genug arbeiten. Sonst bist Du ein Looser.
      Ich habe ihm dann eine Frage gestellt, und ich freue mich heute noch rückblickend, dass mir das damals eingefallen ist, obschon es die logische Konsequenz der Überlegungen war.
      Ist sagte "Herr P., in Deutschland stehen jeden Morgen hunderttausende Menschen auf, die alle über Monate und Jahre Alles geben, und trotzdem beruflich keinen Schritt weiter kommen. Glauben Sie wirklich all diese Menschen wären Ihnen intellektuell unterlegen?". Das hat ihn dann nachdenklich gestimmt, leider musste ich dann aus dem Wagen aussteigen, in dem er mich nur zu meinem Fahrzeug mitgenommen hatte.
      Ca. 14 Tage später musste ich nochmal bei ihm im Geschäft Software aufspielen und wir haben noch einen Kaffee zusammen getrunken. Er sagte mir dann, bezüglich des Gespräches im Auto letztens, bisher hätte er das so noch gar nicht betrachtet, vielleicht würde ich ja richtig liegen und er hätte wirklich "ein wenig Glück" gehabt.
      Das hat mich dann wirklich beeindruckt, der Mann war auch fähig zur Selbstkritik und auch "grade" genug sich den Denkfehler einzugestehen.
      Ich habe aber leider auch viele Leute kennengelernt die ihr persönliches Glück gar nicht begreifen, und alle die dies nicht haben für Versager und antriebslos halten. Und das sehr leidenschaftlich. Einfach nur eine Einstellung, um sich selbst aufzuwerten, die anderen abzuwerten. Bar der Realitäten. Leider.

    • Zitat Frank-Rudolf: Glück und eine "angenehme Wiege", das sind die Fakten.

      Je länger ich lebe, desto weniger glaube ich an Glück oder Erfolg. Was ist das überhaupt?
      Und an Fakten schon gar nicht mehr. Eher an "Observable", wie sie die Quantenphysik nennt.

      Mit einfachen Worten: Jedem geschieht nach seinem Glauben und alles im Leben hat seinen Preis.
      Geld wird meist am teuersten bezahlt. Andererseits, wenn ich es verschenke, kommt es immer wieder zurück.

    • Ja, Frank – Rudolf, solche überheblichen Geschäftsleute kennen wir ja. Einer, der sich einmal ähnlich aufplusterte, räumte am Ende unseres Gesprächs dann immerhin ein: "Naja, ein bisschen was hatte ich schon auch". Und dieses kleine (finanzielle) Bisschen ist dann meist doch ein ansehnlicher Batzen Geld, der einem alles ermöglicht, was denen, denen ebendieses fehlt, ein Leben lang verschlossen bleibt, da mögen sie noch so begabt und tüchtig sein. Umso mehr sollte man solchen Leuten die Augen öffnen, so wie Sie, für das unerhörte Glück, das sie haben. Denn, Hand aufs Herz, wenn wir das Glück haben, gesund zu sein, wird uns das ja auch oft erst (wieder) bewusst, wenn wir jemandem begegnen, der schwer gesundheitlich beeinträchtigt ist.

  25. Mackie Messer jetzt als Missionar ??

    Ein Kontrapunkt zu den vielen angetanen bis begeisterten Kommentaren:

    Sind Demut und Ehrlichkeit hier wirklich echt?
    Dringen nicht immer wieder Anmaßung, (ehrliche) Großspurigkeit (z.B. von der Leichtigkeit des Geld"verdienens") und Manipulation (der Zuhörer) durch?

    Ernste Vorwürfe an Homm: (2 Quellen s.u.)

    – als Fondsmanager "Wertschöpfung" durch intensive künstliche Kursmanipulationen wie
    "Pumping" (d.h. durch bewusste Täuschung anderer Marktagenten [einschl. künstlicher])
    sowie nachfolgend auch der auf seinem pers. Nimbus beruhenden Schneeballeffekte.

    – Bevor er den Fond (für seine Anleger sehr unerwartet) hinwirft:
    illegales Beiseiteschaffen dreistelliger Millionenbeträge und dabei
    sehr aktives Verwischen der Spuren des verschwundenen (gestohlenen) Geldes.

    – Als die so geprellten Anleger Privatermittler beauftragen,
    werden sie (die Anleger) selbst von unbekannten Personen massiv bedroht.
    (Mackie zeigt Messer)

    Quellen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Florian_Homm
    http://dok.sonntagszeitung.ch/2015/homm2/

    Nun ist er krank und ein bischen verrückt und auf dem Weg zur Heiligkeit?
    Bei aller Unschuldsvermutung könnte das auch nur die Tarnung eines Räubers sein.

    Unzweifelhaft aber wieder ein interessantes Interview von Ken Jebsen.

    • Vielleicht macht das gerade den Reiz aus, dass der Mann eben nicht vollständig gewendet ist. Er hat das Geldmachen und die Eigenschaften, die man dazu braucht, vollständig internalisiert und repräsentiert damit das Universal, vom dem sich die Partikularien ableiten.

      Von den nicht Gewendeten werden wir keine Einblicke bekommen, weil sie nicht reflektieren.
      Von den vollständig Gewendeten nur bedingt, weil sie das nicht mehr leben.

      Wir haben hier aber jemanden aus der Zwischenwelt, der unverblümt authentisch Antworten gibt. Die "Regenmacher" sind alle Getriebene, Yunkies auf höchstem Niveau: Adrenalin und Adrenochrome. Sie sind vollkommen abgespalten von ihren Gefühlen, sonst kämen sie nie dort hin, wo sie sind und könnten dort nicht bleiben. Der Rest der Menschheit tangiert diese Herrschaften peripher, sie verachten und hassen die in ihren Augen Schwachen, die haben es nicht anders verdient. SIE haben ES geschafft. Das ist Satanismus. Man muss es nicht so nennen, es wird einfach gelebt.

      Jeder Drang zur Selbstvergottung entsteht aus einem abgrundtiefen Minderwertigkeitsgefühl. Über all das spricht Florian Homm nicht nur, er lebt es vor der Kamera vor in Duktus, Gestus, Habitus. Wer die Begriffe nicht kennt: Ihr sitzt ja vor einem Internetzugang.

    • Wer als potentieller Psychopath geboren (und erzogen) wurde, mehr als ein halbes Leben lang seine "Geschäftspartner verarscht hat, hat nur dann Anspruch auf Glaubwürdigkeit wenn er konsequent dem "Geld" abschwört, z.b. ins Kloster geht. oder als Einsiedler nach Wahrheit und Erleuchtung sucht. Ein paar Millionen als Lebensversicherung vergraben und dann den geläuterten geben, ist mehr als unglaubwürdig. (Andreas Popp ist auch so ein Fall).

  26. Wie gut in diese Zeiten Oasen der Menschlichkeit an zu treffen ! Es tut mir so gut noch menschliche Heimat zu erleben . Vielen Dank für die Heilung des Gesprächs, der Sprache in diese Zeiten wo hohle Phrase regiert. Danke Ken Jebsen und Team für die stetige alchimistische Leistung (was ist wertvoller als Licht und Gold : da Gespräch !) und Danke Florian Holm für Ihr Faustische : wer immer strebend sich bemüht den können wir erlösen !

  27. War ein wenig wie bei einer Beichte. Herr Homms Kopf ist oft gesenkt, während er spricht. Ich bin froh, das Herr Jebsen keine Absolution erteilt hat.

    Am "Christsein" missfällt mir die Art und Weise, wie verziehen wird, ohne, das es zum gerechten Ausgleich kommt. Der Christ beutet erstmal aus und verteilt dann Almosen an die "Ausgeplünderten".

    • Grüße Icke

      Nur eine kleine Anmerkung. Das "Christsein" hat wenig mit den von dir beschriebenen Tätigkeiten zu tun.
      Du verwechselst dies mit Religionen.

      Das "Christsein" im Gegenteil verurteilt Ausplünerungen und anhäufung von Reichtum sehr wohl.

    • Zitat: Das "Christsein" im Gegenteil verurteilt Ausplünerungen und anhäufung von Reichtum sehr wohl.

      Fragen über Fragen.
      Wer ist denn "das Christsein", dass es Verurteilungen vornehmen kann?
      Und hat nicht gerade die größte Firma der Welt, die sich katholische Kirche nennt, mit ihren Gläubigen in vorher ungekanntem Maße den Planeten und seine Bewohner ausgeplündert und Reichtum angehäuft?

      Oder bezieht sich das Christ-Sein auf Kof-Resch-Schin-Tav (KRISCHT) und das Christusbewusstsein auf Tipheret? Das hat dann mit Kirche, Konfession und Moral nur noch sehr wenig zu tun, denn es repräsentiert ein Bewusstsein, das alles mit allem verbindet.
      Die zehn Gebote machen dann erst Sinn, denn sie wurden ursprünglich im Futur formuliert. Das Hebräische kannte keinen Imperativ! So kann man sie deuten als: "Du wirst nicht mehr …" oder "Du wirst…"

      Das heißt, dass ein Mensch auf dieser Stufe des Bewusstseins, davon befreit wird. Es fällt vom ihm ab. Es unterlässt es nicht, weil es verboten ist, es kommt ihm gar nicht mehr in den Sinn. Daran sehen wir, wie weit im "Christsein" aktuell Anspruch und Wirklichkeit auseinander klaffen. Christ ist wer als Christ leben kann, also Jesus nachgefolgt ist, nicht wer Mitglied einer Kirche ist Kirchensteuer zahlt oder ihre Moral und Weltanschauung teilt.
      Diese "johanneische Kirche" hat eine sehr überschaubare Zahl von Mitgliedern.

    • War ja kein normales Interview, wenn man sehr persönliches erzählt ist das nicht unüblich. (nach unten schauen, sich auf sich selbst besinnen)

      Absolution hat KJ wohl nicht erteilt, weil es völlig unpassend gewesen wäre. Auf was für Ideen man so kommt *g

    • Hallo Nevyn!

      Das "Christsein" habe ich als Wort von Icke übernommen.

      Worauf ich hinweisen wollte ist lediglich, dass "die Firma" gar nichts aber auch rein garnichts damit zu tun hat. Hier haben wir einen klaren Fall von Irreführende Werbung, wenn man es so formulieren darf.

      Wenn du aber, unabhängig von jeder Art von Religion oder Kirchenformen, den Glauben als Orientierung heranziehst, dann gibt es einen klaren Standpunkt zur Ausplünderung und Bereicherung.

      Religion und Glaube sollte nicht verwechselt werden, auch wenn viele hier keine Unterschiede sehen. Das ist aber auch eine Form der Indoktrination, die unter anderem "die Firma" sehr wohl beherrscht. Das gilt aber für alle "Firmen", egal welches Branding verwendet wird.

  28. Es gibt Sternstunden des ,politischen' Interviews und dies hier ist eine. Ein Mensch schildert sehr beeindruckend und offen seinen Weg aus seinem irregeleiteten Leben. Er könnte nun kapitulieren, das Fazit als vollkommen niederschmetternd empfinden, und letztendlich aufgeben. Doch was tut er? Er faßt neuen Mut, gemäß dem Motto, es ist nie zu spät und richtet sein Leben neu aus. Fast alle Facetten seines Erfolgs und Leidensweges werden einfühlsam geschildert, Ken macht das sehr gut. Mancher denkt sich beim Zuhören wahrscheinlich, Ihm möchte ich nicht unbedingt gegenüber sitzen. 😉 Der Interviewte Florian Hamm, gibt positives Feddback, wenn er eine Frage als erstmalig erkennt, antwortet dann aber spontan und bereitwillig. Es setzt ein unglaubliches Vertrauen auf beiden Seiten voraus, um dieses Interview zu führen. Nun vergleiche man dieses mal mit den Interviews der Mainstream-Damen Illner/Maischberger/Will. Rolls Royce gehen Trabbi, fällt mir da gerade spontan ein. Was ich Florian Hamm wünsche, ist die Fähigkeit, seine Gefühle der ,Schuld' einfach mal durch einen richtigen Heul-Krampf raus zu lassen. Vielleicht hat er es schon getan, es hilft jedem enorm, dies zu zu lassen, denn Tränen sind ein Mechanismus des Körpers, Stress ab zu bauen, und viele von uns empfinden unser gegenwärtiges Leben als extrem belastend. Ich nutze es in Augenblicken tiefster Verzweiflung, und es ist wie eine Erlösung. Probiert es aus, es funktioniert zu 100%.
    Die Hinweise von Florian Hamm zur Rolle der Spiritualität sind ernst zu nehmen. Wir alle erfüllen eine Rolle hier auf diesem Planeten, wenig passiert zufällig, doch das entscheidende dabei ist, es ist nur eine Rolle(!) die für die guten Seelen nach diesem irdischen Engagement noch lange lange nicht endet und im Anschluß ganz andere, deutlich positivere Möglichkeiten bietet. Dies bedeutet nicht hinzuwerfen, bitte ich falsch verstehen, die Eintrittskarte will verdient sein, siehe Florian Hamm. Yes, I'm blinded by the light – aus der Cloud, dem Mysterium, dem Off – and have been called für Service. Man nennt es auf Neuhochdeutsch: Bewusstseinserweiterung, hat bei mir 58 Jahre gedauert, bis ich wußte und erkannte, weshalb ich ich mich hier so abquälen muß.
    Peter Mallm, Patriot 24/7, Demokrat, Staatsbürger, Mensch und Vater, Freinsheim, RLP auf Google zu finden…….

  29. Es gibt Neuigkeiten. Bodo Schiffmann ist aus Widerstand 2020 ausgetreten.
    Es ist für morgen ein Interview mit Rubikon geplant,wo er vermutlich darüber mehr ins Detail gehen wird.
    Ich möchte gerne sagen,das Bodo, als das "Gesicht" von Wst2020 und daher medial im Focus stehend,richtig was gerissen hat. Jetzt wird eine Phase einsetzen wo viel geredet wie auch zerredet werden wird.Ich bin sehr dafür,sich daran so wenig wie möglich zu beteiligen – zusammen mit Ralf Ludwig und Victoria Hamm ist Bodo mutig ins kalte Wasser gesprungen – und ein Anfang war gemacht,ein Zeichen gesetzt.

    Die deutsche Mentalität ist sehr redeaffin – bis diskussionswütig – auf das der Schlauere,Bessere,Überlegenere gewinne…aber da ist nichts Gutes außer man tut es.
    Ganz in diesem Sinne würde ich mir wünschen,daß sich jeder einzelne überlegt ,ob er sich am bevorstehenden Klatsch beteiligen möchte.
    Wst2020 bleibt aktiv,wie auch Bodo selbst aktiv bleiben wird . Und selbst wenn die Partei sich ganz auflösen und Bodo sich ebenfalls gänzlich zurückziehen sollte – wäre das kein Grund zum üblen Nachruf aber für ein respektvolles Danke für euer Bemühen.
    Und weiter geht's.

    • Guten Morgen Jeyo, ich kann das nicht finden im Netz, dass Bodo Schiffmann austritt. Logisch wäre das: Ich bin der Partei sehr rasch beigetreten, hatte ihr Informationen geliefert, wie ich als Staatsfeind #1 mit einer beweisbaren, langen Leidensgeschichte im Westen, Merkel eines Tages nach dem Grundgesetz Artikel 6 ,, besonderer Schutz der Familie durch den Staat'' zu Fall bringen werde als Staatsbürger. Ich werde eine richtige Story abliefern, doch die Partei reagierte garnicht. Dann habe ich mir die Satzung genauer betrachtet, und festgestellt, dass diese Gründer keinerlei Aufnahmekriterium hinsichtlich der Stasi Tätigkeit Ihrer Mitglieder hat. Die Gefahr der Unterwanderung war und ist in der Satzung nicht abgesichert. Auch dies meldete ich der Partei mit meiner Austrittserklärung explizit. Vermutlich ist der Austritt von B. Schiffmann damit zu erklären, ich kann das aber nicht belegen – eine These zur Zeit. Ein Designfehler und zwar ein schwerer, der nicht dem Zufall entsprang! In bester Absicht und Euphorie gegründet, waren Sie einfach juristisch schlecht beraten, und da liegt der Hase im Pfeffer. Das darf den Juristen die dort beraten haben, nicht unterlaufen. Den Rest kannst Du Dir nun selbst zusammen reimen…..Es ist einfach naiv, die Faschisten nicht ernst zu nehmen, denn diese haben für alle Eventualitäten einen Plan B. Im Übrigen ist die ,Demokratie (die vorgegaukelte)', die mit Abstand profitabelste Organisationsform für diese Herrschaften. Demokratur kostet Geld, und die Diktatur ist nochmal teuerer in ihrer Ausgestaltung, und erzeugt grundsätzlich starke negative Schwingungen. Falls das mit dem Austritt ein Ente ist, gelten meine Ausführungen dennoch grundsätzlich, denn die Wahrheit läßt sich auf Dauer nicht verleugnen! Dies ist nun kein Grund den Kopf hängen zu lassen, ganz im Gegenteil: Nur der Amateur lernt nicht aus seinen Fehlern, der Profi schon – und wir haben genug Profis an Bord, auch Bodo Schiffmann gehört definitiv dazu! LG Peter Mallm, Patriot 24/7, Demokrat, Staatsbürger, Mensch und Vater. Bitte meinen Namen googeln……
      Noch etwas, der von Bodo Schiffmann geforderte Untersuchungsausschuss zum Fall Corona wird kommen. Wir brauchen keine 25% der Parlamentarier, es geht viele einfacher, weil im Grundgesetz einfach eine clevere Hintertür angebaut wurde, die unsere Regierenden nicht mal kannten: Über den Verteidigungsausschuss (36 Mitglieder) geht es auch, und dort genügt eine relative kleine Anzahl von Mitgliedern, um die Sache zum Laufen zu bringen. Mußte ich ausgraben, wie fast immer, hilft das Studium des wirklich guten GG weiter. Mal recherchieren im GG.

    • at Peter Mallm

      Guten Morgen ,Peter :)…..Danke für dein ausführliches Feedback – und vermutlich bis du inzwischen fündig geworden…siehe Link den Icke reingestellt hat.

      Auch deine Beurteilung zum C.Untersuchungsausschuß sind definitiv good news.
      Und ich treffe hiermal eine grundsätzliche Aussage : Dieses globale politisch-wirtschaftliche ,manische Kontrollbewußtsein wird grade für jedermann offenbar. Dieses Bewußtsein wird sich aber nicht halten können,sägt sozusagen an seinem eigenen Ast.

      Und was grade weltweit nachrückt ist ein(kollektives) Bewußtsein,welches über den 3D Rahmen weit hinausgeht – und man muß das garnicht auf Biegen und Brechen spirituell nennen.
      Wenn wir allein hier im Forum ein Teambewußtsein etablieren können – Konsens: eine Welt in Balance – dann ist das Mainpower straight on.

      Das macht Spaß und ist höchst effektiv. Darauf zielte auch mein obiger Kommentar ab – TeamGEIST zu entwickeln anstatt Ichrumbalgerei….und los geht's.
      Danke nochmal,Peter,für deine kraftvollen und hilfreichen Ausführungen.

  30. Gibt es geheilte Psychopathen? Ja, auch das scheint es zu geben.
    Aber kann er gärtnern? Tomaten und Kartoffeln anpflanzen, wenn er für seine Goldbarren nichts mehr bekommt, außer ein müdes Lächeln. Höchstens noch einen angerosteten Eimer Glyphosat um seine Pflanzen zu dopen. Sie wachsen dann schneller, aber er stirbt dann auch früher, weil er wieder mal übertreibt. Oder hat er verstanden, dass alles seine Zeit braucht?
    Im Knast, in Italien, als er die Zeit zum Denken hatte. Im Schneidersitz vor sich hin sprach: Homm….homm….homm….homm…..

  31. Ja, auch ich finde dieses Interview absolut eindrucksvoll. Und mir ist eine Sache aufgefallen. Man sollte sich das Gespräch wirklich als Video anschauen und nicht nur als Podcast hören, was ich ansonsten immer bevorzugt tue. Anderenfalls wird man Florian Homm nicht richtig gerecht, fürchte ich.

    • Ja, sehr beeindruckend die Intensität zu sehen, das Getriebensein, aber auch das Bemühen um wahrhaftige Antworten. Immer wiedermal blitzt das neu gefundene Lebensverständnis auf.

      Die entscheidende Frage wird sein, wie weit es gelingt, von der Perfektion als einzigem Maßstab abzulassen.

      Damit kein Artikel draus wird, will ich es in ganz grobe Stichworte fassen :
      /
      Spitzenbalerina (mit 30 ist Schluß)
      blinder Operntenor
      Autist mit photographischem Gedächtnis
      typisch Chef-Sekretärin : Gespür für Menschen, stellt das Wohl der ihr Anvertrauten über ihr eigenes, außerordentlich multitaskingfähig
      usw.usf.
      /
      Wann schätze ich etwas besonders wert?
      Wenn es mir so fremd ist, daß ich aus mir heraus (noch) keinen Bezug habe, es mich also fasziniert, oder wenn ich ein gutes Einfühlungsvermögen dazu habe.
      /
      Gemeinschaft ist extrem wichtig für nicht durch Hierarchie geprägte Gesellschaften. Gemeinschaft entsteht durch Eigenschaftsüberlappung.

      Eine gute Basis ist das sich selbst nicht so wichtig nehmen, aber auch da soll man es bekanntlich nicht übertreiben..

  32. Interessantes Gespräch :).Hatte ich jetzt garnicht auf'm Schirm – den Florian .Eigentlich hab ich diese ganze Finanzabteilung und ihr Personal nicht auf'm Schirm…..aber du hast als Talkgast auch wieder gut hingelangt,Ken https://www.youtube.com/watch?v=s9A4wlcKodU
    Ken und Jens Lehrich im Pow Wow.
    Ken,du bist wirklich ne One Man Band….da geht noch einiges,was man da verwerten könnte :D…
    Dem Jens hat ein Produzent eine Talkshow angeboten ganz in der Tradition des Talking Stick sucht man das Gespräch miteinander https://www.youtube.com/watch?v=J-IujbJF4Ws …und sucht nochTalkgäste.
    Dem Rubikon möchte ich an dieser Stelle auch meinen Dank aussprechen,allein die letzten drei Interviews in Folge haben eine gute Intensität.
    Ein Traum wäre natürlich liebes Kenteam,lieber Ken…wenn ihr Leute vom anderen Ufer vor die Linse bekämet(…bekämet?…bekämmt?)Spiegler,öffentliche Rechte,Rezos,…..hm…da würd's vermutlich auch "klick" machen….
    Ich werd das einfach mal visualisieren :D….alles kann,nix muß…….

  33. Man kann über den Inhalt des Gesprächs diskutieren. Man kann die beiden Beteiligten mögen, oder nicht. Aber eines kann man nicht in Abrede stellen: Das Format dieses Interviews, diese Qualität, diese Offenheit, habe ich bei den ÖR noch nie erlebt.

    Was bei K.J. so selbstverständlich, wie regelmäßig ist, wäre in den ÖR eine schillernde Ausnahme. Vielleicht gab es ja mal sowas, dann habe ich das wohl verpasst.

  34. Was ich aus dem Gespräch für mich mitnehme ist:
    – Ich nehme es dem Mann ab, was er sagt. Für mich strahlt er Ehrlichkeit aus
    – Ach wenn’s banal klingt (wahr ist es trotzdem): Geld Macht (definitiv) nicht glücklich!
    – Hut ab vor soviel Offenheit inklusive Preisgabe intimer Gefühle
    – Eine interessante Mischung aus Inspiration und Reflexion
    – Ein Bild von (ehemaliger) Dekadenz und Gefühlskälte und die Chance bzw. Möglichkeit aus diesem Sumpf herauszukommen

    Wahrscheinlich werden mir im Nachhinein noch weitere Sachen einfallen, aber das sind die, die ich offensichtlich sofort wahrnehme.

    Ken, Florian…danke für das Gespräch.

  35. Tolles Interview, abonniere Florian Homm schon seit ein paar Monaten und habe auch den Börsenbrief abonniert.

    Doch alle 3 Minuten eine Werbeunterbrechung immer der selbe Werbespot zwei mal hintereinander, mit 30-40 Sekunden schwarz Bild ist eine Zumutung. Dailymotion ist totaler misst.

    • ZITAT "Doch alle 3 Minuten eine Werbeunterbrechung immer der selbe Werbespot zwei mal hintereinander, mit 30-40 Sekunden schwarz Bild ist eine Zumutung. Dailymotion ist totaler misst."

      Ich gucke Videos bei youtube und dailymotion komplett am Stück und ohne jegliche Werbung. Das geht, muss man nur wollen. Ist nicht mal illegal. Eine reine Frage der verwendeten Software.

  36. TomFalken, Sie bringen Dirk Müller ins Spiel.
    Spekulative Anlagen kamen für mich aus Prinzip nie in Frage. Geld war mir wichtig zum Lebensunterhalt der Familie. Darüber hinaus wurde Geld in Wohneigentum gesteckt, was unabhängig von Mietsteigerungen, Vermieterlaunen und anderem Unbill macht. Dafür wurde planvoll angespart (Bausparen – der Gemeinwohlgedanke dahinter fasziniert mich noch heute) und aufgenommene Bank-Darlehen langfristig getilgt.
    Ein Investment zur Geldvermehrung käme mir nie in den Sinn, passt auch überhaupt nicht zu meiner Mentalität.
    Mir Gedanken über die Seriosität von Investment-Beratern zu machen, erübrigte sich deshalb.

    Ich kann mich also auf die menschliche Seite beschränken und mich fragen, wen von beiden – Florian Homm oder Dirk Müller – hätte ich gerne in der Zeit ihrer unhinterfragten beruflichen Karriere getroffen. Ich muss sagen: keinen.

    Sehe ich die beiden heute und frage mich: In wieweit reflektieren beide ihre Karriere im Finanzsektor und mit welchem
    von beiden könnte ich mir ein interessantes Gespräch vorstellen, dann eindeutig mit Florian Homm.

    Danke Florian Homm und danke Ken Jebsen für die tiefen Einblicke in die Erfahrungen und das Seelenleben eines
    sich selbst suchenden und selbstverwirklichenden Menschen.

  37. herr florian homm hat wirklich starkes durchgemacht. grossen respekt!

    doch ist er auch auf dieser welt und lebt in diesem system weiter. er war mächtig und möchte jetzt nach dem wandel ein normales leben führen…es geniessen. wünsche ich ihm von ganzem herzen. doch kann er dies tun? in aller ruhe? mit gutem gewissen? so wie die pläne der "welt-eliten" aussieht, wird es schwierig ein normales, freies leben zu führen…für uns alle. auch für florian homm? oder hat er privilegien? was wird florian homm zu diesem ganzen beitragen? hey..ich bin grafiker und ein einfacher bürger!

    wir wollen ja alles ändern…eine friedvolle welt erschaffen…mit der natur leben und wieder oder zum ersten mal "mensch" werden. WIE wollen wir das tun? wer hilft uns dabei? soll ich meinen schreinerkollegen fragen ob er und ich zusammen die welt ändern wollen? oder ich könnte auch meine kollegen von der gebäudereinigung noch dazu nehmen…dann sind wir stärker! haben dann zimmlich viel macht um die welt zu ändern…hm?! oder würde sich florian homm auch noch zu uns gesellen und wir könnten dann zusammen die pläne schmieden. oder bräuchten wir ihn gar nicht (gegen die welt-elite)?

  38. Ich kannte keinen, der sein Leben dem Geldverdienen im großen Stil widmete (der ein richtiges "reiches Schwein" war) …
    Dass diese Menschen in dem Kopf sehr "seltsam", also "ultraschmalbegabt" sind, dachte ich immer … aber so sehr …
    🙁
    Zuerst will man selbst ganz oben Gott sein
    Wenn man abstürtzt, dann sucht man Gott draußen, aus welchen "heiligen" Märchen
    Entweder selbst ein Gott zu sein, oder sich dem "echten" Gott einschmeicheln
    Ist der Mensch wirklich so ein elgender Haufen!?

  39. Florian Homms: Vom Saulus zum Paulus
    Daß ich nicht lache!!
    Seine Läuterung scheint populär zu sein. Auch Arcandor-Chef Middelhoff und andere wurden erst nach Entdeckung ihrer Kriminalität und Haftstrafen die wundersame Erleuchtung zuteil und von barmherziger Wohltätigkeit ereilt.
    Da glaub ich eher jedem Gebrauchtwagenhändler als diesem Schmerlapp.

    • ich finde schon, dass sich Menschen ändern können….. auch ein Florian Homm…. ob er das tatsächlich hat, weiß nur ganz sicher, er allein…. nur ob er sich so geändert hat, dass Du es für gut hältst steht halt auf einem anderen Blatt… und ist für ihn belanglos

    • >> Gundel Gaukeley sagt:
      "Florian Homms: Vom Saulus zum Paulus …" <<

      Dieses Bild kam mir auch in den Sinn.
      Und wenn sich das bestätigt, was:

      >> Nevyn sagt:
      "Glaub[t] man dem, was über Paulus berichtet wird, dann war der auch nicht ohne! <<

      Dann würde das sehr Vieles bedeuten, aber kaum etwas Menschengerechtes, bzw. Menschenwürdiges.

      Ich denke: Mensch wird sehen! Warten wir mal ab.

  40. Mein erster Beitrag hier. Und dann gleich zu so einem hochinteressanten Gespräch. Zwei aussergewöhnliche Figuren der heutigen Zeit bei einem starken Aufeinandertreffen.

    Ein sehr spannendes Interview. Danke Ken, danke KenFM-Tem, danke Florian. Tiefgründig, berührend und emotional war es. Die Kameraführung, der weisse Tisch und die Dunkelheit des Raums schaffen hier ein einzigartiges Ambiente, in das sich ein Zuschauer wunderbar hineinbegeben kann.

    Genau dadurch können sich die Gäste von Ken aber auch öffnen und tun das mehr oder weniger bereitwillig. Mein Empfinden ist schon, dass Florian tief berührt von den für ihn wohl aussergewöhnlichen Fragestellungen gewesen ist ("Wow"), er dann authentisch formulierte, vielleicht aber auch nicht in der Gänze die komplette Geschichte erzählte und er nicht auf alles eine druckreife Antwort nun parat hatte, aus seiner Biographie heraus vielleicht auch gar nicht haben kann.

    Die Fragen sind dabei zumeist gut getroffen, kommen sie manchmal einem Verhör gleich. Diese Verhörmethodik von Ken fiel mir schon bei Reiner Laux positiv auf, dem Bankräuber. Und auch hier bei Florian, dem einstigen Hedgefondsmanager, bei dem sich wohl einst Gates, Soros und co. die Klinke in die Hand gaben. Verhör klingt dabei mir aber fast zu negativ. Es ist eine Kunst, passende Fragen zu stellen. Ken treibt sein Gegenüber von einem oberflächlichen Plausch von einer Sekunde auf die andere in womöglich tiefe Abgründe seiner Seele, ohne dabei aber die Luft zum Atmen zu nehmen. Dabei drängt er nicht, sondern lässt ihm Zeit. Entblössen möchte Ken ja nicht. Das ist grosses Kino insgesamt.

    Florian wirkt auf mich sehr reflektiert, er ist hochintelligent, hat einen messerscharfen Verstand und kann Zusammenhänge in kürzester Zeit verstehen und Schlüsse ziehen. Bei seinen Handbewegungen auf dem Tisch kommt es einem so vor, als ob er diesen Tisch übersäht sieht mit Zahlen, Daten und Fakten. Wie ein General. Ein General beim Schieben des Geldes auf dem Markt. Man fühlt richtig mit, wie er da forscht, um zu für ihn günstigen oder akzeptablen Ableitungen zu kommen. Er wägt mit Plus und Minus ab, was ja nur zu natürlich ist. Für ihn war es ein Kinderspiel, ein Vermögen zu machen, zumindest scheint es ihm recht leicht gefallen zu sein, sicherlich angetrieben von seinem Elternhaus her, da sein Vater wohl in erster Linie und seinem Onkel.

    Auch aus dem Grund würde mich da in einem gewissen Abstand vielleicht eine weitere Version dieses Interviews brennend interessieren. Wer z.B. diese Person ist, bei der sich Florian entschuldigen wird, könnte dabei erläutert werden.

    Bei Florian Homm ist es so, rein mein persönlicher Eindruck, dass die Läuterung von einem durch das Elternhaus getriebenen, besessenen und irgendwann gestürzten Kapitaljongleur zum jetzigen Leben mit seinen Vorbildern Mutter Teresa und Nelson Mandela (noch) nicht komplett glaubhaft rüberkommt. Zumindest konnte er nicht konkret benennen, was seine jetzigen Motivationen – abseits wohl der Waisenhausthematik – sind, speziell in spiritueller Hinsicht. Er hat durchaus schon losgelassen, es ist auch inzwischen einiges an Zeit vergangen. Ich bin mir aber sicher, dass diese Zeit im Tunnel, diese intensive Gier mitzuhalten, den Florian in gewisser Weise auch traumatisiert, wenngleich nicht zerstört hat.

    Laut Florian kann es 50 Mrd. Menschen auf dieser Erde problemlos geben. Es kommt auf die Umverteilung speziell der Gelder wesentlich an. Das genau sollten sich E. Schmidt, Besos usw. natürlich zu Herzen nehmen, neben ihren Politmarionetten. So wie Florian aber sprach, kann man sich gut vorstellen, dass die intrinsischen Motivationen dieser Leute gar nichts anderes zulassen als Macht. Im Falle von Bill Gates war und ist es wahrscheinlich die Motivation, die Wünsche seiner Eltern zu erfüllen. Genauso wie es bei Florian war. Bei Gates kam bisher ganz augenscheinlich keine Bremse wie bei Florian, weder in ihm noch durch äussere Einflüsse.

    Über diese Bremse wurde in dem Interview nicht vertieft gesprochen. Vielleicht war verabredet, dass da eine Grenze ist,
    schliesslich geht es da um die Freiheit, um nicht sein Leben in einem US-Gefängnis verbringen zu müssen.

    Die Erzählungen aus der Gefängniszeit lassen den Schluss zu, dass es wohl eine Art Wendepunkt in seinem Denken und Fühlen gewesen ist. Er spürte die Einsamkeit, niemand holte ihn aus dem Gefängnis ab, trotz jeder Menge Bediensteter. Und er spürte, wie er sich mit weit mehr als einem Bein in einem US-Gefängnis wähnte. Er, der vielumgarnte Topmanager, der womöglich gar keinen Fehler in diesem Business gemacht hatte, der ihn in diese Situation gebracht hat.

    Zum deep state wie vielen anderen Dingen könnte der Florian bestimmt viel mehr sagen, als dass er es in dem Gespräch getan hat. Was er aber sagte, war schon sehr aufschlussreich. Würde ich persönlich nun Vermögen von Florian managen lassen? Dem früheren Florian kaum, weil er mit zähnefletschendem Ausdruck womöglich nicht das wohl dieses Geldes im Sinn gehabt hätte, er wohl vor keinerlei Investment eine Tabuzone zog, Vertrauen gefehlt hätte. Andererseits hätte diese Eigenschaft wahrscheinlich den Wert des Geldes exponential gesteigert. Der jetzige Florian ist mir dabei etwas zu unkonkret. Und hier steht er etwas im Gegensatz zu Mr. Dax, Dirk Müller, der dem breiten Publikum sicherlich auf vertrauensseligere Art entgegenkommt, was nicht zwangsläufig besser sein muss, wie man weiss.

    Beeindruckend, aber auch letztlich etwas traurig ist es, dass Florian fast ein halbes Jahrhundert nach etwas strebte, das ihn nicht wirklich in Gänze glücklich gemacht hat. Den Beschreibungen nach konnte er den Reichtum schon geniessen temporär,
    sie liessen ihn aber nicht verharren.

    Zu den Blicken: Minute 23 hat natürlich die Kraft legendär zu werden, wobei mir da in den Sinn gekommen ist, dass Florian behauptet, zu sich gefunden zu haben. Genau an dem Punkt glaube ich es ihm nicht. Ich glaube, er ist da noch eine Art Sucher. Er hat sein altes Leben wohl zu Teilen durchaus abstreifen können, sein neues Leben aber noch nicht gefunden. Freundschaft, Vertrauen und Liebe sollen es sein, fehlten ihm so lange, genauso wie letztlich Familienbande. Die Wahrnehmung, dass dieser Blickkontakt etwas mit Dominanz zu tun hat, wie hier geschrieben wurde, teile ich durchaus. Dadurch, dass Ken den Blickkontakt abbrach, kann man vielleicht so interpretieren, dass Ken dadurch seinem Gegenüber eine Art von Respektsgeste entgegenbrachte.

    Und nun gilt es, etwas zu finden, was ihn dann den Rest seines Lebens zufrieden stellt. Dabei kann dem Florian sicherlich
    sein früheres Leben helfen, verkehrte er doch in sehr einflussreichen Kreisen. Seine Ausführungen sind dazu nicht wirklich
    konkret, was die nächsten 5 Jahre anbelangt, wo ich ihm alle Daumen drücke, dass er von dieser Zeit irgendwann positiv
    sprechen kann. Gott und Liebe sind dabei bestimmt eine gute Basis. Es wirkt auf mich dennoch so, dass in ihm noch mehr
    Gehetztes und Getriebenes ist, denn wirklich etwas Spirituelles. Das Interesse an Geld mag er verloren haben, dennoch analysiert er die jetzige virusbedingte Situation schon tiefgründig, wie wenn er da sehr gern eingreifen würde, wie auch immer.

  41. Der Mann Florian Homm ist dem Mann Ken Jebsen im Leben offensichtlich schon meilenweit voraus.

    Er bekennt sich in dem Interview demütig zu einem Größeren, wie 2000 Jahre vor ihm auch die junge Frau Maria, die Mutter Jesu, die dem Engel Gabriel, dem Boten Gottes, nach kurzer 'Diskussion' ("Wie soll das geschehen?") antwortete : "Ich bin die Magd des Herrn. M i r g e s c h e h e n a c h D e i n e m W o r t ".

    Wenn Ken Jebsen sich das Interview und seinen eigenen Gesichtsausdruck genau anschaute, dann müsste er sich am Ende die Frage stellen, bei wem er sich noch alles entschuldigen muß.

    • "Wenn Ken Jebsen sich das Interview und seinen eigenen Gesichtsausdruck genau anschaute, dann müsste er sich am Ende die Frage stellen, bei wem er sich noch alles entschuldigen muß."

      die Frage nach der Entschuldigung kann auch eine Hilfe sein, voller Respekt gestellt werden. Ich denke nicht, dass sie urteilend von Herrn Jebsen gestellt wurde.
      Und ich meine, auch uns Zuschauern steht kein Urteil zu. Zumal ein Urteil vom Essenziellen wegführen würde.

    • Wenn wir schon bei dem Thema sind: Maria repräsentiert die menschliche Seele als Archetyp, die immer weiblich gedacht wird. Auch Männer haben eine Seele. 🙂
      Warum sollte eine Geschichte, die sich vor 2000 Jahren einmal ereignete, noch jemanden interessieren, wenn dieses Ereignis sich nicht immer und immer wieder in einem Menschen vollziehen würde? Historische Ereignisse vergehen, geistige Wahrheiten sind zeitlos.

      "Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren,
      und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren."
      Angelus Silesius

      Wer hier wem voraus zu sein scheint, halte ich für gegenstandslos. Jeder Mensch kann nur von dort arbeiten, wo er gerade steht und hat für das aktuelle Leben seine eigenen Entwicklungsschwerpunkte. Dieses ewige Vergleichen zeigt eine Gesellschaftskrankheit, schlimmer als Corona.

      Ken Jebsen hat jedenfalls ein gutes Gespür dafür, welche Fragen er stellen kann. Keineswegs jeder ist bereit für Antworten darauf. Viele würden das als Zumutung empfinden, weil sie das Gefühl hätten, man reißt ihnen die Maske vom Gesicht. Das steht einem Interviewer nicht zu, auch wenn es im Mainstream mit politischem Kalkül eine gängige Masche darstellt. Man macht den Gast damit zum Gegenstand seiner eigenen Interessen. Usus in vielen Talkshows.

      Die Kunst, besteht darin, sein Gegenüber dazu zu bringen, die Maske freiwillig abzulegen und damit etwas Neues über sich selbst zu erfahren. So wird es ein Geben und Nehmen, eben einer Beziehung zwischen zwei Subjekten würdig.

    • @ weiblich57J._Oberschwaben

      >> weiblich57J._Oberschwaben sagt:
      "… "Ich bin die Magd des Herrn. M i r g e s c h e h e n a c h D e i n e m W o r t ". …"

      Formuliert den Inbegriff der Unterwerfung, des Gehorsams ggü. willkürlicher Autoritäten.

      Ist das Ihr Ernst?

      Sind Sie eine demokratisch orientierte Bürgerin auf der Basis unseres Grundgesetzes, oder eher eine Anhängerin eines religiös-autoritären Gottes-Staates?

  42. Da sieht man mal, was man in Menschen auslösen kann! (-: – auch die Kommentare zum Gespräch sind intensiv und funkensprühend! Danke euch allen.
    Elektrisierend.

    Nevyn, danke für Deine Gedanken! Sehr inspirierend!

    Gibt es eigentlich so etwas wie einen Preis für das beste Interview ever? (-:

    Und hihi- wenn man so schaut, was die Mainstreammedien gerade über Herrn Jebsen schreiben, kommt man aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus (-: Das wirkt echt wie ein Haufen ausgemergelter Hyänen, der sich verzweifelt an einer schönen Raubkauze festbeißt- vergeblich (-:

  43. Was ein geiles Interview, was für coole Fragen und Antworten ….es ging mir wirklich unter die Haut.
    Kompliment an Herrn Homm, das war true und authentisch.
    Kompliment an Ken, sehr krasse Fragen und trotzdem empathisch!

  44. WOW! WOW!
    Danke für das wunderbare Interview.
    Das Gespräch ist berührend, tief berührend, offen und teilweise auch amüsierend.
    Danke Ken Jepsen für die tiefen Fragen und den Mut, den daraus ergebenden Zwischenraum wirken zu lassen.
    Danke Florian Homm für den Beweis, dass Loslassen glücklich macht und auch einen ehemaligen Hedgefonds-Manager bereichert.

  45. Lieber Florian Komm
    Lieber Ken Jebsen + Team

    ein in weiten Teilen sehr interessantes und Wesentliches sichtbar machendes Gespräch!
    Min. 23 … wunderbar!

    Was mich darüber hinaus noch interessiert hätte, wäre seine Einschätzung zum
    gesetzlich UNgeregelten Status Quo der (Buch-)Geldschoepfung
    (einem ! Bilanzierung !-sPRIVILEG)
    durch/über den ja alles `entsteht`, was an der Spitze `hedgefondgemanagt` werden konnte/kann,
    denn dies ist aus meiner Sicht der Kern, der in `unserem` Umverteilungsspiel die `Schlossstraße-Besitzer` und die `Badstraße-Besitzer` und die vielen `Mieter` / `Schuldner` erzeugt.

    … wegen `Recht und Ordnung` und der #Spieltheorie bzw. #Faust 😉

    Vielleicht als kleine Anregung 😉
    und nochmals meinen großen Dank

    und viele Grüße in die Runde

  46. Gemeinsam schweigen! Unglaublich, bin mir immer noch nicht sicher ob es zumindest einseitig auch Dominanz ist, aber sensationell. Unglaublich starker Moment, zu ordinären Medien nicht zu vergleichen, aber selbst hier nicht alltäglich. Wirklich sehr starke Szenen und dieser Respekt, selbst beim Kaffee trinken danach die Geste des acknowledgements – beeindruckende Interviewführung und toll eingefangen von Kamera und Schnitt. Sonst halt auch interessant, gute Aussagen z. B. die Erde verpackt bis zu 50Mrd Seelen, wenn wir den mal mit dem Scheiß aufhören würden.
    Chapeau!

    • Ken Jebsen hat offenbar eine für ihn neue Technik ausprobiert. Leider grinst er dabei ein wenig in die Kamera, statt mit der Seele seines Gegenübers Kontakt aufzunehmen und hinterlässt so tatsächlich den Eindruck von Dominanz, obwohl sein dazu gehörendes Gefühl eher das Gegenteil gewesen sein dürfte. Wenn die Seele berührt wird, verändert sich der Gesichtsausdruck, wird weich und strahlend. Das kann man auch nicht spielen.

      Das Interview lebt von der Beziehung, die beide miteinander aufbauen, ohne ihre Rollen zu verlassen. Florian Homm merkt man die Tiefen an, durch die er gegangen ist. Es hat viele seiner Masken weg gewaschen. Dadurch wirkt er sehr authentisch und das was er sagt, bekommt Gewicht. Er redet, wie ihm der Mund gewachsen ist und schaut nicht, was sein Gegenüber hören möchte, um Gefallen zu finden. Der Mann ist bei sich selbst angekommen. Er musste tief fallen dafür. Aber es hat sich scheinbar gelohnt für ihn.

    • @ Nevyn
      Diesen Moment scheint jeder anders zu "erleben" – ich sehe Ken Jebsen da gar nicht "lachen" bzw. eine Dominanz aufbauen – im Gegenteil, es scheint als ob Ken Jebsen sehr nachdenklich sich auf eine mögliche Antwort eine Frage "vorbereitet"…. alles sehr respektvoll – Florian Homm erweckt den Eindruck noch auf dem "Weg" zu sein, der nicht einfach ist indem man sein altes Leben wegwirft sondern sich dem auch innerlich stellen muss – was sehr hart sein kann…Ken Jebsen scheint da schon weiter fortgeschritten zu sein & er wie es & lässt deshalb gebührend Zeit!
      Brillianter Journalismus!

    • "Brillianter Journalismus!"

      Wenn es nur Journalismus gewesen wäre, wenn es also archetypisch beim Kontakt geblieben wäre und nicht zur echten menschlichen Beziehung geworden, hätte es nicht diese Wirkung entfaltet.

      Ken Jebsen ist über den reinen Journalismus weit hinaus gegangen, hat Neuland betreten. Das macht ja das Besondere aus. Hier haben sich zwei Grenzgänger getroffen und ihre Masken ein Stück weit abgelegt. Aber – da geht noch mehr.

      Intellekt beherrscht Herr Jebsen im Schlaf. Das ist das eigentliche Feld des Journalismus, der windige Merkur regiert den Zwilling.
      Eine völlig andere, tiefere Note bekommt das Ganze, wenn es auf die Waage – Ebene gehoben wird. Hier regiert Venus, also Liebe, Zuwendung. Echte Begegnung mit einem Menschen statt Interesse an ihm. Ken Jebsen ist ein großer Wurf gelungen. Das heißt, er hat selbst innerlich einen großen Schritt gemacht. Kein Grund zum Zurücklehnen. Hier beginnt ein neuer Weg. Gott sei Dank hat er Kai Stuht an seiner Seite. Wahrscheinlich noch ein paar andere. Wer im Interview wie auf dem Foto die Seele eines Menschen sichtbar machen kann, statt seine Maske zu zeigen, der ist ein wahrer Künstler.

  47. Was mir auch sehr gefallen hat "..gehen wir mal ins Fairneßprinzip.. mein Vater hat mir auch sehr viel ermöglicht ..". Das finde ich wichtig, Eltern schenken Kindern das Leben und tuen eine Weile was sie für das Beste halten, ab einem gewissen Alter sind die Kinder unabhängig von ihrer Kindheit für sich selber zuständig.

    "Was wollen Sie?" … "Geben, lieben, Leben, Sinnvolles."

    (Wenn ich die Kommentare lese, sollte ich ausnahmsweise noch mal das Gespräch ansehen..)

  48. Der männliche Vorname Florian bedeutet übersetzt „der Prächtige“, „der Blühende“ und „der Wunderbare“.

    Wandelt Herr Homs sich im Laufe der Zeit vom "Prächtigen", Blühenden" in den "Wunderbaren" ?

    Wunder gibt es hoffentlich immer wieder. Wir könnten sie brauchen.

    "Geld ist die Firewall der Freiheit".
    Was wäre, wenn die Freiheit verbürgt wäre, sodass das Rattenrennen nach Geld unwichtiger wird ?

    "Lebenszeit ist die Währung des Lebens".
    Ich denke, am Ende des Lebens werden die Inhalte unserer Lebensgeschichte essentiell geworden sein.

    Ab Minute 37 habe ich die Ohren aufgestellt, als es um das Thema Impfungen, Amalgam und Quecksilber ging.

    Ich bin so froh, das ich seit 30 Jahren ungeimpft bin ! 🙂
    Meine Geburtsimpfnarbe am Arm hat in den letzten Wochen immer wieder gejuckt und wird immer kleiner !

    Die Krankheitserfahrung Multiple Sklerose nach Amalgamsanierung kann ein Zeichen für eine schlecht ausgeführte Zahnsanierung sein. Leider ist es so, das es beim Legen und beim Entfernen dieses giftigen Zahnersatzes, zu schweren Vergiftungen kommen kann. Deshalb ist bei den Zahnsanierungen höchste Vorsicht geboten !!!

    Der biokompatibelste Zahnersatz, den wir heute kennen, ist aus Vollkeramik oder Porzellanen, bitte immer metallfrei.

    Ich werde Herrn Homms Stiftung anschreiben und versuchen in einen Erfahrungsaustausch mit ihm zu kommen.
    Ich suche, nachdem ich eine ähnliche Patientengeschichte erlebt habe , Mitstreiter/innen, um diesen Versorgungsfehler
    in der Zahnmedizin weltweit abstellen zu können und damit die Medikamentenindustrie zu Fall zu bringen.

    Leider muss diese "Wirtschaftssäule", genau wie der Rüstungssektor fallen. Ich weis, das tut weh.
    Ich sehe es als "alternativlos", bin aber bereit darüber zu diskutieren, wie wir Forschung und Industrie, Wirtschaft umbauen.

    Geld und Macht erzeugen einen Gottkomplex ! Deshalb sollte die Gemeinschaft Vermögen einzelner Menschen begrenzen.

    "Die Begrenzung der Macht Einzelner schafft Raum für die Würde Aller".

    Beeindruckendes Interview ! Vielen Dank !

  49. Was für ein Interview!!! Was davon alles wahr ist, kann ich nicht beurteilen, denn ich, wir einzelne sind nicht im Besitz der Wahrheit, werden es nie sein können. Man kann jedoch für sich spüren, ob etwas wahrhaftig ist und das ist das, was einem Klarheit und Gewissheit und vor allem Kraft gibt. Und das habe ich bei diesem Gespräch sehr intensiv gespürt, danke für dieses Geschenk, Herr Homm, und danke auch Ihnen, Herr Jebsen, nicht nur für dieses Interview, auch für das viele andere.

  50. Das war ein Genuß, Menschen sind immer wieder schön in ihrer Vielfalt!

    (Da die Frage nach einer spirituellen Evolution jetzt immer wieder gestellt wird, möchte ich das nicht übergehen – Tolerance bitte auch in Glaubensfragen! ich möchte bei meinem Atheismus bleiben. Verbindung zur Mitwelt ja, aber Spiritualität oder Glaube oder eben keines von beidem ist gleichwertig.

    Ruhe, Natur und bewußtes Nichtstun genügen um den Menschen vom Hamsterrad der Leistungsgetriebenheit zu lösen.)

  51. WOW…….welch großartiges Interview !

    Ich liebe ja die Interviews von Ken……..die ist mit Abstand das Beste von allen bis Dato.
    Und es freut mich dass hier ein Beispiel der emotionalen Tiefe eines Männergesprächs gezeigt wird.
    Denn es gibt nicht wenige Männer die zu emotionaler Tiefe die Fähigkeit haben und diese auch ausdrücken können.

    Da Florian sicher ein reiches Leben an Erfahrung und Wissen was den Deep State und die verborgenen, wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge angeht hatte, würde mich eine 2. und vielleicht auch 3. Interview mit euch beiden besonders freuen.
    Herzlichen Dank für die Offenheit und Tiefe dieses Gesprächs auf beiden Seiten.

  52. auch ich bin tief beeindruckt von dieser Begegnung. Ein sehr intimes Gespräch, das mich bewegt.
    Ein wahres Kunststück, Herr Jebsen!

    Habe es auch zwei Mal angeschaut und es ist mir nicht schade um meine Zeit (-:
    Wenn ich es richtig verstanden habe, sind sich beide Männer darin einig, dass Zeit das höchste Gut im Leben sei. Das verstehe ich nicht.

    Genau diese Kinderheimidee habe ich auch schon lange (-:

    Danke Herr Jebsen! Danke Herr Homm!

  53. Ich schau mir dieses video gefuehlt das 5te mal hintereinander an. Aber in 1.5 speed also keine angst so sehr verschwende ich meine zeit nicht. Ich finde das Gespraech ziemlich genial und sehenswert und erhalte auch viel gegenwind von freunden. Jedoch geben mir solche Perosnen viel Lebenswillen. Ich bin sehr dankbar fuer dich Ken Jepsen. Ich hab im jungen alter auch auf den Mahnwachen in Berlin gestanden und fand es immer bemerkenswert wie viel Mut man haben kann. Es wird fuer mich ein sehr trauriger Tag sein wenn es dich nicht mehr gibt obwohl ich dich kaum kenne. Es ist aus einer emotionalen Idee geschrieben, aber ich wuensche das die Hexenjagd gegen dich kein trauriges Ende nimmt und wuensche dir alles Gute und deiner Familie alles Glueck der welt. MFG Sven

    • Hey Sven :)…schöner Kommentar ,und – Kopf hoch ! Es ist eine anstrengende,auch etwas gefährliche,aber auch eine sehr spannende Zeit !Ken ist Überzeugungstäter – das macht das Leben zu 100% gut…

      …der Sommer zeigt auch schon bereitwillig sein Gesicht und die Natur läßt sich das aufblühen definitiv nicht verbieten.Und vielleicht siehst du morgen schon einen dieser albernen Hunde,die wild entschlossen ihrem eigenem Schwanz hinterherjagen…und dir ein Grinsen in's Gesicht legen.Und du spürst,daß du lebendig bist – und ja,es ist auch schön,daß es DICH gibt 🙂

  54. Zwar noch nicht ganz überzeugt von der Harmlosigkeit des Herrn Homm, aber:

    Hervorragendes Interview! – große Klasse Herr Jebsen.

    Vergleichbare Formate der Massen-Medien wirken dem gegenüber wie eingeschlafene Füße!

    Merci!

    • Zusatz zu:
      "Zwar noch nicht ganz überzeugt von der Harmlosigkeit des Herrn Homm, …"

      Er wirkt auf mich zwar wohltuend aufgeschlossen, aber immer noch (durchaus verständlich!) ziemlich traumatisiert.

      Ich meine: Er hat noch einen zieml. weiten Weg (persönlich für! sich) vor sich!

      Ob er – in dieser Verfassung – also ein Ratgeber für andere sein kann?!? – auch wenn er es (zweifellos zwar aus subjektiv guten Absichten) tatsächlich sein kann, wage ich dennoch zu bezweifeln.

      Wie auch immer: Ich wünsche ihm alles Gute!

    • ja, das fand ich auch krass… 🙂
      ich musste nach einer kurzen Zeit laut lachen, weil ich nicht verstehen konnte, wie die Beiden die Situation aushalten können!
      Ich habe mich für einen Moment "weg" gewünscht 🙂

    • Eine Technik aus der Psychotherapie. Die eigentlichen Veränderungen geschehen in der Stille, weil sie den Kopf, also das eben Gesagte, mit der Seele verbindet. Dafür brauch es Zeit und Ruhe, weil die Seele langsamer ist. Dem Kopf kommt das wie eine Ewigkeit vor.

    • Belanglosigkeiten …….???

      wer dieses tiefe und berührende Interview belanglos bezeichnet, hat wahrscheinlich noch einen längeren Weg vor sich.

    • Hier sind sich zwei Menschen begegnet, nicht zwei Köpfe oder Computer. Es war eines der besten Interviews, die ich je gehört habe.

  55. Also zuerst einmal war das ein sehr interessantes Gespräch! Ich habe sehr genau hin geschaut, wie sich ein Mann, der Millionen verdient und Millarden gemanagt hat, so äußert! Das ist jetzt natürlich meine persönliche Einschätzung, aber Herr Holm kam mir doch ziemlich "verkokst" vor. Es kann natürlich sein, dass man ab einem bestimmten Kontostand eine gewisse Überheblichkeit entwickelt, die einem unkontrollierten Drogenmissbrauch ähnelt, aber dies erklärt mir noch nicht, wie Menschen in gleichen oder ähnlichen Positionen mit diesen Menschen Geschäfte machen wollen.
    Es ist für mich schwer vorstellbar, mit Millionen in der Tasche diesem Mann gegenüber zu sitzen und ihm mein Geld anzuvertrauen.
    Aber gut, … dass ist nur meine persönliche Einschätzung.
    Ein sympatisches Beispiel für Leute die mit viel Geld umgehen, ist für mich Dirk Müller (Mr Dax),
    der es schafft, auf ganz natürliche Art und Weiße den Menschen gegenüber zu tretten, obwohl er täglich millionen Euro in der Hand hat.
    Am Ende bleibt zu sagen, dass ich inhaltlich wenig kritik habe, nur persönliche….
    … und dass darf man ja auch mal sagen …

  56. Diese Interview war der Anlass, dass ich mich hier registriert habe. Zwei Top-Leute in einem super Gespräch. Hat sich gelohnt. Die Frage in Bezug auf Gott: Gott ist jeder und alles. Es heißt doch. Gott ist Liebe. Da jeder in Liebe entstanden ist, ist jeder auch Gott. Denn nur durch die Liebe, lebt alles. Liebe ist Gott. Herr Florian Homm hat sich selbst angefangen zu finden. Es hat seinen Sinn.
    Vielen Dank für diese Video.

  57. *****************************
    Tausend und ein Dankeschön für dieses wunderbare Gespräch!

    kann mich den Vorrednern, mit ihren lobenden Worten, hier nur anschließen und könnte auch alles gene hier nochmal wiederholen!

    Da sag noch mal einer Männer können nicht reden!
    Hätte niemals gedacht, dass in Herrn Homm, so ein autentischer Mensch steckt, whow!

    die Gedankengänge zum Waisenhaus, einfach nur große Klasse!
    Sehr geiles Gespräch! Großes Kino
    Prädikat Rockstar für Herrn Homm, absolut passend und in meinen Augen höchste Auszeichnung
    sehr kuhl

  58. Mainstream-Medien, ihr habt fertig!
    Bravo Herr Homm.
    Sie haben Macht, Verbindung und Wissen erleben dürfen.
    Das konnten die meisten nicht. Aus der tiefsten Schei… konnte ich Jura beenden.
    Schule und Uni hat uns um unser Selbst gebracht.
    Jetzt stehen die "Gebildeten" da und schauen handlungsunfähig den nackten Kaiser an.
    Sein Gesicht ist hässlich!
    Was nutzt mir der erlernte Schrott, wenn ich sehe, dass keiner die Eier hat verantwortlich zu handeln?
    All die Ackerei für was?
    Setzen sie sich mit allem ein, Herr Homm.
    Geben sie Ihre bewundernswerte Einsicht weiter.

    • Respekt! – für Ihre Aussagen "keinkönich", die ich folgend deute:
      Unser "Bildungssystem" ist kein System der Bildung, sondern eines der Selektion.

      Und "unsere" Hoffnung liegt in jenen (wie Ihnen?), die diese bewältigt haben, ohne dass so eine Bewältigung von "Underdogs" vorgesehen ist. Weil nur diese(!) beide Seiten der Medaille kennen und ein breiteres Wahrnehmungs-Spektrum aufweisen. Im Gegensatz zu den sogen. "Gepamperten" aus entsprechend "bevorzugten" Familien.

      Sehenswert dazu m.E. das Interview mit Andreas Kemper über unser Bildungssystem der Selektion:
      https://www.youtube.com/watch?v=5r1bzvO4E6k&feature=emb_title

      (Bitte nicht abschrecken lassen von dem themenfremd erscheinenden Clip-Titel. Überwiegend geht's sehr wohl über die systematische Selektion von Kindern in unserem Bildungs"wesen".)

    • Mein Respekt gilt NUR seiner hier erklärten Einsicht unter den Voraussetzungen Macht/Connection/Wissen. Mehr nicht.
      Da muss er sich wohl noch beweisen, was er genau meint. Es ist ja toll, dass er das kleine Büchlein dreimal hochgehalten hat. Aber da steht die Weisheit eben nicht drin! Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt dann im Nachhinein erst einem nachgesagt, wenn er weise handelt, weil es so verstanden wird. Immerhin hat er gesagt, dass Herr Krall die "unwürdigen" Unternehmen "Zombies" nennt und nicht er selbst. Und wer mit Herrn K. so enge Kontakte knüpft, den muss ich grundsätzlich hinterfragen. Ich habe ihm mit meinem Kommentar keinen "Freibrief" meinerseits "erteilt". Mir ist lediglich bekannt, dass es in der Geschichte Menschen gegeben hat, die im Knast einen neuen Weg gefunden und auch wahrhaftig "Gutes" bewirkt haben. Mich hätte doch interessiert, wie er zu gleichen Grundvoraussetzungen für alle Klassen steht.
      Trotzdem danke.

    • >> keinkönich sagt:
      4. Juni 2020 at 12:40

      Mein Respekt gilt NUR seiner hier erklärten Einsicht unter den Voraussetzungen Macht/Connection/Wissen. Mehr nicht.
      Da muss er sich wohl noch beweisen, was er genau meint. Es ist ja toll, dass er das kleine Büchlein dreimal hochgehalten hat. Aber da steht die Weisheit eben nicht drin! … <<

      Richtig! Das sehe ich auch so. Da steht's nicht d'rin.

      Nur: Herr Homm macht den Eindruck, als ob er sich genau daran(!) festhält, wie an einem Rettungsring.
      Das mag für ihn persönlich, für seine psychisch/traumatisierte Verfassung, ein "Rettungsring" sein (dem ihm m.E. auch niemand streitig machen sollte). Nur werde ich immer sehr hellhörig, wenn so eine individuelle "Stütze" zu einer Allgemeingültigkeit erklärt wird und darin – geradezu messianisch – ein Heilsweg proklamiert wird. Wozu traumatisierte Menschen m.E. sehr oft eine Neigung zu haben scheinen.

      Also stimme ich Ihnen auch darin zu, dass sich das, was er meint, sich erst mal beweisen sollte. Allerdings sollte er sich m.E. darauf nicht primär fixieren. Wir, der "Rest der Welt", sind eigentl. egal und sollten in ihm keinen neuen Führer und Weltenretter sehen, sondern eigenverantwortlich denken, leben und handeln. Und die Arme-Kinder-Problematik selbst endlich effektiv angehen.

      Sein primärer Fokus sollte m.E. bei ihm selbst und – vor allem! – bei seinen eigenen Kindern liegen. Denn hier gibt es wohl a) für ihn selbst, b) für seine Kinder, und in logischer Konsequenz c) einen humanen, gesamtgesellschaftlichen Profit.

      Was sein Waisenhaus-Projekt angeht, denke ich, könnte er wirksamer sein, wenn er seine alten Connections bemüht, um wirkungsvollere Hebel in Richtung 'Soziale Gerechtigkeit' in Bewegung zu setzen. (Aber evtl. funktioniert das nicht, weil die entspr. "Damen" und "Herren" immer noch so programmiert sind, wie er selbst es war: Zombis! – durch systematisches Ab-Erziehen von i.d.R. naturgegebener, menschlicher Empathie.)

    • Das sehe ich genauso.
      Ich hoffe, dass ihm seine "Schaffenskraft" bewusst wird und er hoffentlich erkennt, dass er selbst "programmieren" kann, wie es eigentlich jeder schon könnte.
      Es ist interessant zu sehen, dass selbst die Hochintelligenten im Prozess der Selbstbewusstwerdung stets die gleichen "Stufen" erleben. Sehr oft hält man sich da – im Anfangsstadium – an ein Buch oder eine Idee. Wenn dass Bewusstsein sich dann nach Beseitigung gewisser "Wahrnehmungsfilter" erweitert und man verstanden hat, dass man selbst in der Lage ist neues zu "erschaffen", dann erkennt man, dass das "Buch" oder die "Idee"nur ein wichtiges und notwendiges "Teilstück" auf dem Weg in die Selbstverantwortung darstellte.
      Danke und einen schönen Gruß

    • >> keinkönich sagt:
      "… Wenn dass Bewusstsein sich dann … erweitert …, … erkennt man, dass das "Buch" oder die "Idee"nur ein wichtiges und notwendiges "Teilstück" auf dem Weg in die Selbstverantwortung darstellte. …<<

      Absolut: *zustimm!*

      Und so interpretiere ich auch das Festhalten an seinem aktuellen "Heils-Buch". Das ich ihm – explizit! und – absolut zugestehe. Mir ist total plausibel, dass er daran einen persönlichen, also subjektiven, "rettenden" und heilsamen Halt findet.

      Nur:
      Eine Allgemeingültigkeit muss einer objektiven Prüfung stand halten. Und m.E. ist das hier nicht der Fall.

  59. Wo bitte bekommt man sonst so etwas zu sehen. Zeit, Ruhe, Tiefe, Emotion. Ich kann alles sehen, was einen Mensch ausmacht. Wir sind sowas von gegensätzliche Wesen, alles ist in uns enthalten. Ich danke euch beiden, ich habe es genossen.

  60. Ein tolles Gespräch. Es hat mich auch in dem Moment versetzt wo ich auch aufgewacht bin. Ken Jebsen Sie stellen schöne und auch schwierige Fragen die zum Teil einem Verhör ähneln, aber auch den aus meiner Sicht richtigen Ansatz den Herr Homm besser und tiefer kennen zu lernen.

    Wir sind mehr als nur Fleisch und Knochen!

  61. Lieber Florian Homm, lange habe ich dich falsch eingeschätzt, habe dich als sehr oberflächlichen Menschen gesehen. Mein Kompliment, wie du dich in diesem Interview geöffnet hast und für mich glaubhaft geworden bist. Mehr kann man von einem Menschen nicht erwarten…Ich finde, du bist auf einem sehr guten Weg für dich selbst und kannst anderen Menschen so viel geben! Danke.

  62. Wow!!

    Dieses Interview hat eine Intensität wie und persönliche Tiefe, wie man es kaum gesehen hat.

    Absolutes Highlight & Novum sind die 20 sec des Schweigens mit konstanten Augenkontakt.

    Herr Jebsen, respekt für dieses kreative und mutige Stilmittel und respekt Herr Homm, dass Sie dem Blick Stand halten konnten, obwohl Sie sich ein paar Sekunden zuvor in einem emotionalen Kontext befanden.

    • Leben und soziale Anteilnahme braucht eine materielle Basis. Auch viel zu besitzen erachte ich nicht als Problem, wenn man dem Besitz nicht anhaftet.
      Erfolg bedeutet im Grunde schlicht das, was folgt, also das Resultat meines Denkens und Handelns und mündet in einer Erfahrung. Insofern habe ich immer Erfolg, solange ich keine Vorstellung davon entwickle, wie das Ergebnis zu sein hat. Dort liegt der Hase im Pfeffer.

      Die Christen beten "Dein Wille geschehe", aber wenn das Ergebnis nicht ihrem Wunsch entspricht, sind sie verstimmt.

Hinterlasse eine Antwort