KenFM am Telefon: Florian Kirner zur Wahl von Donald Trump

Die Bürger der USA haben gewählt. Donald Trump wird der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Eine Analyse dieses Ergebnisses von Florian Kirner (a.k.a. Prinz Chaos II.)

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

83 Kommentare zu: “KenFM am Telefon: Florian Kirner zur Wahl von Donald Trump

  1. WOW! Jetzt dreht die Kriegstreiber- Kampagnen- Lügenpresse erst mal richtig auf. Ist mir zuviel einige Sätze und Bemerkungen wie – Donald Trump hat am Tag nach der Wahl Kreide gefressen – einzutippen.

    Irgendein viertklassiger „Moderator“ aus der achten Reihe, hat wohl den Befehl extrem verbal respektlos gegenüber Trump aufzutreten und führt den Befehl so gesehen mit Bravour aus.

    Sehens und Hörenswert das auslandsjournal extra com 11.11.16 auf 3sat um 21:29 Uhr.

  2. Und noch etwas an alle, die Trump jetzt den neuen Heilbringer der Welt ansehen. Gegenüber Iran pflegte Trump genau die gleich aggressive Rhetorik wie Clinton und will auch den Atomvertrag mit diesem kündigen als eine der obersten Prioritäten. Aber vermutlich wird er auch hier nur genau die gegenteilige Politik betreiben und mit Iran eng zusammenarbeiten

  3. Lieber Ken Jebsen,
    so sehr ich es mir auch wünschte, diese verlogene Presse samt allen Schattenmännern im Verborgenen hätte endlich mal
    so etwas wie den Willen des Volkes gespürt so sehr befürchte ich doch, dass dieses Wahlergebnis bereits fest einkalkuliert war.
    Man kann nach all den vielen Jahrzehnten wahnwitziger Manipulation niederträchtigster Art eigentlich nicht mehr daran glauben, dass diejenigen, die hierbei die Fäden zogen und heute noch ziehen, diese Wahl dem „Zufall“ bzw. dem gemeinen Volk überlassen haben. Menschen, die einen 11. September erschaffen können (und nur der Blindeste kann doch noch die offizielle Version glauben), die werden sich von einer solchen Wahl nicht aufhalten lassen.
    Als die unsägliche Bush-Präsidentschaft endete, da war nicht nur in Amerika, sondern auch hier in Europa zu spüren, wie sehr das amerikanische Volk sich nach Veränderung, nach Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, Frieden und vor allem Gerechtigkeit sehnte. Es wäre doch geradezu ein Wunder, wenn die damalige Stimmung den Machtmenschen mit ihrem gewaltigen Überwachungsapparat in den Händen entgangen wäre. Es ist sicher davon auszugehen, dass man genau wusste wer wie denkt und warum. Eben nicht, weil man so feinfühlig für die Stimmung in der Bevölkerung ist, sondern weil man sie überwacht. Man hat damals einen Mann gebraucht, der die Hoffnung auf Veränderung glaubwürdig versprechen kann. Was wäre da besser gewesen als erstmalig einen smarten Schwarzen aufzustellen ?
    Nun, nachdem sich auch Obama als eine enttäuschende Marionette herausgestellt hat und die Wut und Ohnmacht im Volk noch größer geworden ist, bedarf es einen Gegenkandidaten, der genau diese Wut und den ganzen Frust mit markigen Sprüchen auffängt und mit eiserner Faust Heilung verspricht. Die Obama – Enttäuschung hat wohl vielen die Illusion genommen, man könne mit „normalen“ Politikern“ noch was an Veränderung erreichen. Und genau das hat man gewusst bzw. gescannt und mit Trump bedient.
    Das „Schöne“ für die Plutokraten im Hintergrund ist, dass man mit Trump zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat:
    Mit einem vermeidlich Verrückten, dem alles zuzutrauen ist, kann man eben auch ganz wahnsinnige Dinge tun, wie einen großen Krieg anzetteln. Als Bonus dazu kann man anschließend dem blöden Volk noch die Schuld geben und sagen: Ihr habt ihn ja gewählt, das habt ihr jetzt davon. Trump hat als Stimmungsfänger gedient und seine Sache gut gemacht.
    Wäre Clinton Präsidentin geworden, hätte man vielleicht etwas gemäßigter seine Ziele verfolgen müssen.
    Es sind einfach zwei verschiedene Drehbücher zum gleichen Film, mehr nicht.
    Ich hoffe allerdings, dass ich mich da täusche.

    • Ich möchte eine Aussage eines Insider vom Washingtoner Establishment hier darstellen.
      Ron Paul zur Wahl von Trump.

      „Wir schauen auf den Präsidenten, wir schauen, was er sagte, wir schauen, was er tun könnte, wenn man seine Berater betrachten „, sagte Paul.

      „Aber ehrlich gesagt gibt es eine äußere Quelle, die wir als den“ tiefen Staat „oder die“ Schattenregierung „bezeichnen.“

      „Es gibt eine Menge Einfluss von Menschen, die tatsächlich stärker sind als unsere Regierung selbst, unser Präsident“, sagte der Kongressabgeordnete.

      „Ja, Trump ist sein eigener Kerl, mehr als die meisten von denen, die jemals zuvor gewesen sind. Wir hoffen, dass er eine Unabhängigkeit wahren und in die richtige Richtung gehen kann. Aber ich fürchte, dass es so viel gibt, was man heimlich tun kann, außer Kontrolle über unsere scheinbare Regierung und aus der Sicht so vieler Bürger „, drängte Paul.
      „Ich hoffe allerdings, dass ich mich da täusche.“

      Das zeigt das es eine hohe Wahrscheinlichleit besteht das Trump vom System „eingefangen“ wird.

      http://www.infowars.com/ron-paul-trump-needs-to-resist-neocons-and-shadow-government-elites/

      LB

    • Außerkontrolle: Ich stimme zu. Das haben Sie schön auseinandergedröselt. Daß dialektisch operiert wird, kann man an all den false flags sehen. Sie schaffen ein kleines Problem und bieten dann die (falsche) Lösung an. Also möglich, daß es hier auch zutrifft. Die sind in jedem Fall strategisch, bauen Zwickmühlen auf wie beim Mühlespiel.

      Unabhängig vom Ergebnis ist der Sieg dieser Wahl, daß die Bevölkerung nun weiß wie viele es sind, die sich den Medienmanipulationen widersetzen, denn diese Wahl war ein Ausdruck von Protest und ein Ausdruck von selbst Denken können. Das gibt Hoffnung. Auf dieser Welle können wir reiten.

      Also seien wir dennoch optimistisch – das Gefühl hilft bei der eigenen Befreiung. Tatsache ist, die Leute schlucken nicht alles, und wir wissen wie viele das sind. (Und mein (hyper)(?)kritisches Denken meldet wieder, daß das Bittere vielleicht doch geschluckt wird, nur verpackt in ein Leckerli…und daß genau dieser Gedanke, falsch sein könnte und der Glaube, daß die Eliten ja doch immer gewinnen, die Energie des Aufbruchs lähmt).

      Das gute Ergebnis ist: es regt sich Widerstand gegen die Eliten, egal erstmal, ob das von demjenigen, der Präsident ist/wird, gewünscht ist.

  4. Vor Kurzem war Campact Thema bei KenFM.

    Habe zum Wahlausgang und Sieg Trump eine e-mail bekommen ,
    die die Position Campact gut illustriert.

    „wir sagen es klar heraus: Donald Trumps Sieg hat uns kalt erwischt. Was wir uns nicht vorstellen konnten oder wollten – jetzt ist es Realität. Ein Rassist, ein Frauenverächter, ein Lügner und Spalter wird der 45. Präsident der USA. Und der Vormarsch des Rechtspopulismus läuft damit noch schneller als befürchtet.
    Natürlich, das tut uns unglaublich weh, schmerzt ungemein. Das ist nicht die Welt, für die wir alle kämpfen. ….“

  5. Donald Trump ist noch lange nicht Präsident. Etwa die Hälfte der US-Staaten verpflichtet ihre Wahlmänner dazu, so zu wählen wie es durch die Bevölkerung vorgegeben ist. Den anderen ist das eher ein Gentlemens Agreement. Aber auch der Rest kann sich einfach widersetzen und muss nur mit Strafen rechnen. Sie dürfen aber wählen wie sie wollen. Da reicht eine Handvoll Wahlmänner, und schon ist Clinton Präsidentin.

    Und ja, das ist schon mehrfach vorgekommen. Hatte bisher nur keine Auswirkung.

  6. Ich teile die Erleichterung von Willy Wimmer und Ken Jebsen darüber, daß die kriminelle Kriegstreiberin Clinton nicht ins Weiße Haus einzieht, um neue Kriege anzetteln zu können, womöglich gegen Rußland. Mit Freude sehen wir, daß die Propagandamedien, die mit riesigem Aufwand unaufhörlich für Clinton und gegen Trump trommelten, es nicht schafften, ihrer geliebten Kriegstreiberin zum Sieg zu verhelfen. Das ist eine gewaltige Niederlage der Lügenmedien und ihrer Hintermänner. Sie dringen mit ihrer Propaganda nicht mehr so gut durch. Das macht Hoffnung, auch wenn die Masse der deutschen Schlafschafe wohl immer noch keinen Durchblick hat und sich über Trumps Erfolg nur wundert.

    Bei aller Erleichterung über Clintons Mißerfolg sollten wir uns nun aber nicht zu sehr über Trump freuen. Er ist vermutlich das kleinere Übel, aber voraussichtlich auch ein Übel. Er gehörte nicht zu den Kriegstreibern, aber kann man von dem Milliardär eine soziale Politik erwarten, die dem Volke dient? Und kann er sich überhaupt gegen die ungeheure Macht der wirklichen Machthaber durchsetzen? Es wird nicht genügen, einige Köpfe auszutauschen, das ganze System müßte beseitigt werden, um wirklich etwas Neues zu schaffen.

    Bei der Abneigung gegen Clinton habe ich mich selber manchmal dabei erwischt, Trumps angekündigte Ziele gar nicht so schlecht zu finden. Trump ist kein Dummkopf, er wurde maßlos unterschätzt. Vielleicht überrascht er uns positiv und wird ein guter Präsident.

    Nun warten wir erst einmal ab, ob Trump am 20. Januar wirklich ins Weiße Haus einzieht. Dann sehen wir weiter.

  7. kann es nicht doch sein, dass Trump im Grunde genommen der Plan B der herrschenden Elite in den USA ist?

    Denn seine Wahl bedeutet doch: entweder die wirklich Herrschenden und Mächtigen sind gar nicht so mächtig wie man annimmt (weil sich ein Trump gegen deren Interessen durchgesetzt hat) oder sie sind wirklich ultramächtig und haben Trump als Plan B neben Clinton positioniert.

    reine Spekulation – in 4 Jahren werden wir die Frage wohl beantworten können.

    Ulli

    • Wieso, läuft doch alles nach Plan B. Gerade im Moment wird in USA ein Bürgerkrieg angezettelt.

      Vorsorglich wurde Trump schon mal von Obama eingeladen und er durfte im Kapitol rumspazieren – damit da keine „falschen“ Gedanken aufkommen…

      Erwähnte ich schon das ich eine Flasche Wein darauf wette, das Trump nicht Präsident wird?

      Nicht erst heutzutage ist alles – insbesondere in den USA möglich und man darf selbst asurdest scheinende Gedankengänge nicht ausschließen – leider leider.

    • Nochmal

      Nicht erst heutzutage ist alles – insbesondere in den USA – möglich und man darf selbst absurdest scheinende Gedankengänge nicht ausschließen – leider leider.

    • Bis zum 20. Januar 2017 bleiben ganze 2 1/2 Monate… Soros kann noch mehr jugendliche US-Antifanten auf die Strasse schicken… Bürger werden gegen Bürger gehetzt und liefern sich Straßenschlachten …Obama holt sein (im März 2016 vorbereitetes) Notstandsgesetz aus der Schublade… der Rest läuft dann nach (Eliten-)Plan…
      Trump guckt erst einmal in die Rohre!

    • Ähm nachdem ich gerade folgendes gelesen habe, kommen Zweifel auf.
      Das ist ja alles keine Einbahnstraße… und wir haben viel zu wenig Informationen, geschweige denn Geheiminformationen.

      Trump:
      „Wir werden dem Staate Israel im Kampf gegen den Terrorismus beistehen. Barack Obama war das Schlechteste, was Israel je passieren konnte. Das iranische Abkommen, hat die Iraner reich werden lassen und wir haben ihnen einen direkten Weg Richtung Nuklearwaffen geebnet. Aber wir werden eng, sehr eng, mit Israel zusammenarbeiten.“

      Trumps Lieblingstochter Ivanka ist vor einigen Jahren zum Judentum übergetreten und bestätigte die Pläne ihres Vaters, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

      deutsch.rt.com/international/43076-donald-trump-israel-nahost-iran/

    • Es wird sich vielleicht bestätigen, gesunde Menschen können sich unter Friedensbringer dann keinen Trump, Obama, Merkel etc etc vorstellen.. Trump hat die Überraschungstüte göffnet?
      Egal, wenigstens Clinton ist eventuell weg..magere Beruhigung!

    • Dass Rudy Giuliani unter Trump eine Funktion im Staatsapparat übernehmen soll, ist nicht nur für Afroamerikaner (so Kirner), sondern für alle, die durch den unter ihm organisierten 11. September 2001 zu leiden hatten, eine Vorwarnung. Wer das World Trade Center 7 (siehe WTC7) in aller Ruhe – trotz höchster Sicherheitsstufen für die darin befindlichen Institutionen und Geheimdienste – mit Sprengstoff ausstatten lässt, am 11.09. sprengen kann (ohne dass es im offiziellen Untersuchungsbericht zum 11.09. erwähnt wird), sich trotz Abtransport der Trümmer vom Tatort dann als Rettungsbürgermeister feiern lässt und nach Ausscheiden aus dem Bürgermeisteramt eine (oder mehrere) „Sicherheitsfirma/en“ mit ehemaligen FBI-Agenten gründet, hat noch einiges für eine Trump-Präsidentschaft im Ärmel. Gute Nacht, Amerika!

  8. Bitte diferenzieren
    prima die Analyse von Florian Kirner
    die Wahl in den USA war in erster Linie eine Abstimmung über innenpolitische Themen.
    Die Angst vom Mittelstand dass sie nach unten durchgereicht werden
    Dadurch resultiert die Erfahrung dass keine für sie in der Regierung ihre Interesse/ Ängste wahrnimmt.
    Außenpolitik Außer Handel nicht ein Wichtiges Thema ist.
    Da kann Kenfm so viel fantasieren wie er möchte z.B Putin geht den meisten Amerikaner am Arsch vorbei!!! Leider andere Themen wie die aggressive Politik des militärisch/wirtschaftliche komplex leider auch.Bitte Kenfm nicht bei jeden Thema die gleiche Leier abspielen alles was scheinbar nicht gegen Putin gerichtet ist ob Erdowan,Trump und andere gut zu befinden.
    Wie gesagt das geht den meisten speziell am … vorbei.
    Es ist keine Sache sich über den Wahlausgang zu freuen.
    Es gibt viele Leute in den USA z.b Homosexuelle die jetzt vermehrt Angst haben
    was sagst du denen die Angst haben Kenfm
    ob Trump mit Putin reden möchte interessiert den meisten Leuten nicht.
    Es ist ein Trauertag das Sanders es nicht geschafft hat
    Alles andere ist Bulshit Kenfm

  9. wie wird die amerikanische Gesellschaft reagieren?Wird eventuell von den Verlierern dieser
    Wahl Gewalt aus gehen, wird sie von Oben geschürt werden?.Ich glaube nicht das dieses Wahlergebnis ruhig hingenommen wird.

  10. Kriners Analyse was das politische Establishment und Frau Clinton betreffen scheinen mir triftig und klug.
    Die Häme Herrn Jebsens, was die Medien betrifft, kann ich zwar verstehen. Hilfreich ist sie nicht.
    Bernie Sanders wäre der Mann gewesen.
    Trump ist aller Voraussicht nach eine rassistische Katastrophe. Ob er außenpolitisch weniger aggressiv agieren wird als seine Vorläufer oder Clinton, weiß niemand. Vielleicht nicht einmal Trump selber.
    Wer dem Spiegel, der Zeit etc. nicht traut, der schaue www.democracynow.org. Heute zum Beispiel Glenn Greenwalds Einschätzungen. Sie sind vernichtend. Seht Euch an, wer voraussichtlich in Trumps Kabinett sitzen wird. Da kommt einem das kalte Grauen.
    Cholera wurde nicht gewählt. Wir haben die Pest. Freude darüber kann ich nicht empfinden. Auch wenn mancher sich das zu wünschen schient. Trump ist nicht unser Mann. Ich hoffe Herr Jebsen suhlt sich nicht lange in seinem vermeintlichen Triumph und kehrt zurück auf den fruchtbaren Boden der sachlichen Analyse.
    Übrigens. Nicht 100 Millionen haben Trump gewählt. Es waren 59 Millionen. 18% der in den USA wohnhaften Bevölkerung (http://www.tagesanzeiger.ch/us-wahl/nur-18-prozent-waehlten-trump/story/24826741). Und: Die untersten Einkommensschichten haben nicht Trump gewählt, sondern Clinton (http://www.tagesanzeiger.ch/us-wahl/diese-gruppen-verhalfen-trump-unerwartet-zum-sieg/story/11892138).

    • wir haben eine soziale Katastrophe . Die “ rassistische Katastrophe“ wird vorgeschoben, um von der sozialen Katastrophe abzulenken. Die rassistische Katastrophe wird erheblich mit Mitteln der Hr. Soros hochgepusht , ebenso von den MSM und den Vertretern der Globalisierung . Der Grund warum der Trump systematisch von den Globalisierern denunziert wird ist, er will die Interessen der US Bürger wahrnehmen und das lukrative internationale Kriegsgeschehen zurückfahren . Ob Trump sein Programm umsetzen will und kann, werden wir sehen. Die veröffentlichte Kritik an Trump kommt von denen, die nun ihre Macht einbüßen könnten und es ist gut wenn die internationalen korrupten Hardliner ihren Einfluß verlieren.

  11. Hallo Ken Jebsen,

    ich kann auf Facebook nicht kommentieren, daher mach ich’s hier: Das spitting image von dir dort, „ich möchte dich hier mal duzen“, ist ganz große Sahne! Ich habs mir schon dreimal reingezogen und weiterempfohlen. nach einem Tag schon 1, 1 Millionen Klicks! Jedenmal, wenn ich jetzt wieder eine Wut über die da oben kriege, lass ich das Video wieder laufen. Nie und nimmer könnt ich das so rausrotzen wie du, dass man eine Wut hat und sich dennoch kringelt vor Lachen. Du kannst damit auf jede Kabarett-Bühne. Danke!

    • Bernhard Meyer

      Sie beziehen sich , so nehme ich an, auf den Link den ich Stefan Brenken als als Antwort , weite runten, schickte.
      Klarere Antworten auf den Wahlsieg von Trump, sind nirgendwo zu finden.

    • @ Annette
      Ja! Ich wusste nicht, dass es schon auf youtube ist. Ich hatte diesen Link:
      https://www.facebook.com/KenFM.de/videos/10153877883701583/?hc_ref=NEWSFEED
      Dort heißt es: 1,1 Mio Aufrufe

    • Hallo Ken Jebsen und Bernhard Meyer,

      Sie sprechen mir aus der Seele. Mittlerweile 1,27 Millionen Aufrufe dieses Spots binnen 23 Stunden seit Veröffentlichung. Klasse 🙂 Ich teile weiter, vielleicht bekommt es ja doch jeder Deutsche mal zu sehen. Ich wünsch es mir und dann sehn wir mal wie es bei uns nächstes Jahr ausgeht 😉

      Danke für dieses Video, weiter so

    • Michael Brunn,

      haben Sie auch die Kommentare auf Facebook gelesen, zum Verzweifeln, welche Dummheit da immer noch vorzufinden ist..Vielleicht auch nur ein Troll—wer weiß das schon!

  12. Das Delegiertensystem existiert, um sich gegen die unmittelbaren Stimmzahlen zu schützen. Es wurde als Systemkorrektiv eingeführt.

    Für die Demokraten, die innerhalb ihrer Partei sogar noch eins draufgesetzt haben mit ihren Superdelegierten, ist das nach hinten los gegangen.

    Denn nach Stimmzahlen liegt Clinton vorne… dies wäre ein weiterer Punkt, bei dem sich die Demokraten selbst ein Bein stellen.

  13. Ich halte die ganze „Überraschung“ unseres Mainstreams für gespielt. Zu den üblichen Propaganda-Mitteln gehören schließlich immer auch die Umfragewerte. Wenn Clinton darin über Monate weit vorne lag, nur um zur Wahl selbst dann auf „Gleichstand“ abgestuft zu werden, dann sagt mir das, dass die Demoskopen schon ganz gut wussten, dass sie sich die eigenen Lügen besser nicht glauben sollten.
    Demoskopie ist Demagogie. Mir hat dieses Indiz gereicht, um auf Trumps Sieg zu wetten.

  14. Es gibt doch so einige Hinweise, das Trump die Geschehnisse in DC seit vielen Jahren austaxiert hat und auch die Player mit ihren Hintermännern genau kennt. Die Präsidentschaft war keine plötzliche Laune von Trump. Und er mag es, so aufzutreten wie er es tut. Er ist sehr gerissen, und er ist vorbereitet. Trump wird nicht diskutieren, sondern handeln. Er wird seine Aktionen und Pläne schlagartig und in kürzester Zeit in Gang setzen. Noch bevor das Establishment in DC überhaupt richtig realisiert was passiert. Die Strukturen für die Umsetzung seiner Pläne stehen bereit. Es fehlt nur noch die offizielle Verabschiedung der fertig vorbereiteten präsidentialen Verfügungen.
    Man wird abwarten müssen, wie gut er sich wirklich vorbereitet hat und wie tauglich seine Absichten tatsächlich sind Amerika wieder „great“ zu machen. Außenpolitisch zählt, was Geld und zuträgliche Partnerschaft bringt. Und der CIA interessiert weiterhin nicht, wer Präsident ist. Der globale Terrorismus bleibt bevorzugtes Programm, und die NATO der liebste Partner. Jetzt erst recht. Ziehen wir uns warm an.

    • Du hättest die Wahlnacht auf RT verfolgen sollen: Larry King hat dort erzählt, wie Trump ihm privat eröffnete, dass er als Präsident kandidieren würde. Kings Reaktion war: „Das hast Du schon so oft erzählt“. „Ja, aber diesmal wirklich.“ Dort verkaufte er das wohl noch als reinen Versuch, ohne viel Hoffnung auf Erfolg.

      Ich glaube da nicht an den „Masterplan“. Der Ekel über das Maß der Washingtoner Korruption dürfte echt sein. Der Rest ist Narzissmus. Schlimmer noch – ich glaub‘, er glaubt auch wirklich noch an 9/11. In dem Fall dürfte das CIA-Briefing ziemlich hart werden.

  15. Zum Kommentar von roteflora:
    Um es vorwegzunehmen: Ich bin sehr froh, dass eine Kriegstreiberin wie Clinton nicht gewählt wurde. Ebenso gefällt mir die Lehre, die den Mainstreammedien erteilt wurde. Aber weiter geht meine Sympathie definitiv nicht für diese Wahl.
    Bei vielen Personen scheint nun so etwas wie Naivität und/oder Blindheit Einzug gehalten zu haben, und man hat bereits vergessen, für welche „Werte“ (ausser dem hoffentlich wahrzumachenden Ziel, mit Putin eher gut auskommen zu wollen) sich dieser „tolle Mann“ einsetzt.
    Er vertritt genau die entgegengesetzten Wertevorstellungen von den hier auf KenFm meines Wissens bisher immer vertretenen. Seine Leitmotive sind extremer Rassismus (Mauer, totale Antimuslim-Rhetorik, untermauert durch Anektoden wie die Pig-blood-bullets), eine totale Befürwortung des Right of arms, (ungezügeltes Recht auf Schusswaffenbesitz), totale Stärkung des Geheimdienstes – in seiner Siegessrede schäumte er fast über vor Komplimenten gegenüber dem „Secret Service“- Stärkung der Polizei, Befürwortung von noch extremeren Verhörmethoden von Terrorverdächtigen als unter Obama: „I would deal much more harshly with them, believe me“, und Abschaffung von Obama-Care, was ja wohl eines der einzigen „guten Haare“ des ausgehenden Präsidenten war.
    Ich verstehe auch Ken nicht so recht, wenn man bei ihm hin und wieder so etwas wie Begeisterung für Trump heraushört…
    Entweder, man ist der Naivität verfallen oder nimmt jetzt alle sehr dunklen Seiten von Trump einfach in Kauf nach dem Motto „Hauptsache nicht Clinton“ oder es wird gutgläubig angenommen, dass er das angekündigte dann doch nicht wahrmachen und sich plötzlich als „Schaf im Wolfspelz“ entpuppen würde. Vielleicht steckt auch der Gedanke dahinter, dass alle schlechten Eigenschaften von Trump nur ein Medienkonstrukt waren. Es ist zwar vieles ein Medienkonstrukt, aber nicht wenn die Aussagen von Trump eins zu eins auf allen möglichen Internet- und Youtube-Kanälen während seinen Reden überprüft werden können.

    Also bitte jetzt nicht auf der Wolke der Naivität schweben und dann nach 2 Jahren Amtszeit Donald Trump heftig auf dem Boden aufschlagen!

    • „Seine Leitmotive sind extremer Rassismus (Mauer, totale Antimuslim-Rhetorik, untermauert durch Anektoden wie die Pig-blood-bullets), eine totale Befürwortung des Right of arms, (ungezügeltes Recht auf Schusswaffenbesitz), totale Stärkung des Geheimdienstes…“

      Interessant. Und woher weißt Du das alles? Meine (politische) Lebenserfahrung – da stehe sich sicher nicht alleine – sagt mir, wenn ich die verbal geäußerten Vorhaben der politiker in’s Gegenteil verkehre, liege ich zu 80 bis 95% richtig – was sich dann in Fakten und Realität widerspiegelt.

    • Souverän:
      Diese Aussagen sind alle seinen auf dem Internet veröffentlichten Wahlversanstaltungen zu entnehmen. Sorry, aber dass er diese oben geschilderten Wertvorstellungen vertritt und die entsprechenden Aussagen gemacht hat, pfeifen nun mal wirklich die Spatzen von den Dächern….
      Nach deiner Argumentation müsste man also einen Politiker nach den unliebsamsten Äusserungen wählen, nur weil sich bei vielen ca. 80% bis 95% der gemachten Aussagen ins Gegenteil verkehren.
      Also je schlimmer seine Aussagen und Ankündigungen, desto besser wird der Politiker?

    • Da stimme ich ihnen zu, aber eine Sache darf man nicht übersehen, nicht jeder der Trump gewählt hat kann ein Blödmann sein.

      „Aber weiter geht meine Sympathie definitiv nicht für diese Wahl.“

      Über Wahltemen mit Inhaltlichen Aussgge habe ich eigentlich zum ersten mal in der Wahlnacht etwas erfahren. ( Ich hab den Namen der Dame aus dem Wahlkampfteam von Trump leider nicht zur Hand )

      Diese permanente White Trash erklährung ist mir zu billig.

    • Wenn die eigene selektive Sichtweise durch schlägt, dann findet man Trumps Aussagen, Ihrer Funde!.Es gibt aber noch andere !
      Ein Zeichen von Erfahrung ist es nicht, wenn man Wahlaussagen wörtlich nimmt und zwar egal welcher Art..

    • Mit anderen Worten, wählt Merkel, dann wisst ihr was ihr habt.Hauptsache nichts Neues…Risiko.!!! Denn wie immer, die meisten Deutschen wissen alles im Voraus,dank ihrer Glaskugeln.

    • Stefan Brenken,

      auch wenn die Erklärung als Link wohl Stunden in Anspruch nehmen wird,(Freischaltung, was verständlich ist)sie folgt von Herrn Jebsen selbst.

      https://www.youtube.com/watch?v=xAXIYh6o7qg

      Naivität bei ihm, wo wurden Sie fündig?

    • „Also je schlimmer seine Aussagen und Ankündigungen, desto besser wird der Politiker?“

      Ganz genau – sehr richtig.

      Trump wird keine A-Bombe schmeißen (lassen), auch wenn er fragt warum sie da sind wenn man sie nicht einsetzt – das ist doch gut, oder?

      Trump wird keine neuen oder höheren Mauern an irgendwelchen Grenzen bauen lassen.

      Trump wqird auch die Geheimduenste nicht stärker stäreken als seine Vorgänger usw usf.

      Das das alles auch nur Behauptungen von mir sind, schlage ich vor, wir „sprechen“ uns während und am Ende seiner Amtszeit wieder – sofern er denn überhaupt Präsident wird…

    • Annette,
      Wenn Sie es genau lesen, dann sehen Sie, dass ich Ken nicht als naiv bezeichnet habe. Ich habe ganz allgemein einfach 3 verschiedene Erklärungen für eine zum Teil feststellbare Tendenz versucht zu geben.
      Wenn Sie mich nach den Links fragen: In einigen Beiträgen wird von Ken gesagt, dass die Mainstreammedien Trump schlecht machen, was er (zwischen den Zeilen gelesen) bedauert. Auch wenn mir jetzt jemand unterstellt, dass ich ein Freund der Mainstream bin, dann muss ich sagen, was die Kritik als solche angeht (ich spreche hier nicht vom verwerflichen Zweck, dadurch Hillary gut aussehen zu lassen!), dann war die Kritik an den groben rassistischen Ausrutschern von Trump berechtigt, da er definitiv in vieler Hinsicht über die Schnur gehauen hat.
      Im soeben erschienenen Live sagt Ken bei Min 26.53: „Trump hat ja auch gesagt, „“Was Politiker falsch gemacht haben, können Politiker auch wieder richtig drehen““, obwohl es in der konkreten Diskussion gar nicht primär um das Thema Trump ging, also, wie Trump ist Gospel. Wenn hier jemand Le Pen oder Petry so zitiert, kommt es vermutlich bei den wenigsten gut an und Trump ist für mich nicht minder ein Rassist als Le Pen. Zudem, auch wenn die Politik von Trump nicht ganz so abschreckend sein wird, wie er es scheinen lässt, so können seine rassistischen Äusserungen (siehe oben) nicht schöngeredet werden. Sie sind gemacht worden, fullstop.

    • Anette:
      Zu politischer Erfahrung: Aha, dann nehmen Sie die Wahlaussagen von Frau Petrig, Le Pen also auch nicht wörtlich. Ich gehe dennoch einmal vorsichtig davon aus, dass Sie als KenFM Besucherin diese beiden nicht wählen würden…

    • „… so können seine rassistischen Äusserungen (siehe oben) nicht schöngeredet werden.“

      Das stimmt. Ich würde sie auch nicht schönreden. ABER – ich stelle sie in Abrede. Noch schlimmer.

      Trump ist KEIN Rassist. Seine zweifellos rassistischen Äußerungen, waren allein dem Wahlkampf geschuldet, respektive angepasst. Sie waren reines Kalkül zum Zweck der Bauernfängerei.

      Kurzum, die rassistischen Äußerungen waren nichts als Lüge, um Wählerstimmen zu generieren.

    • Stefan Brenken

      lesen Sie einmal Trump „Time Tough Get“ …Viele seiner Bücher zeigen schon sehr früh, dass er ein Macher ist, einer der nur Spezialisten um sich duldet, wenn er Ziele erreichen möchte.
      Hoffen wir nur, dass ihm das auch in der Politik möglich gemacht wird, denn sein Wille allein wird darüber nicht entscheiden!

    • Souverän:
      „Also je schlimmer seine Aussagen und Ankündigungen, desto besser wird der Politiker?“
      Ganz genau – sehr richtig.
      Nochmals, nach dieser Argumentation müssten Immigranten alle Rechtsextremen wählen.
      Gehen Sie doch nochmals über die Bücher.

    • Annette:
      Dass er ein Macher ist, bezweifle ich keine Sekunde. Die Frage ist nur, was genau er Machen wird. Ich kenne keine Macher, die „schlechtes“ ankündigen und dann Gutes tun, das Umgekehrte hingegen schon.

    • „Diese permanente White Trash erklährung ist mir zu billig.“

      Sie ist aber nicht von der Hand zu weisen, wenn man da Geschäftsmäßig/Kaufmännisch betrachtet.

      Man beleidigt eine Gruppe = 10 mio Wähler. Davon sind potentielle 5 mio Trumpwähler.
      Nach Beleidigung wählen nur 2 mio der 5 mio Trump.

      Dafür habe ich aber eine größere Gruppe angesprochen und beglückt, von der mich dann 50 mio statt nur 40 mio wählen. Gewinn = 7 mio Wähler.

      Trump hat den Wahlkampf nicht wie ein Politiker, sondern wie ein Geschäftsmann geführt. Das war wohl überdeutlich – für mich jedenfalls.

    • Stefan Brenken,

      nun genug den Kopf geschüttelt, Ihr Haar in der Suppe haben Sie doch schon gefunden..

    • Der Souverän:

      Ich gehe mal davon aus, dass es genügend Wähleranalysen im Vorfeld der Wahlen gegeben hat.
      Diese Rechenspiele, wenn sie dann zutreffen, stellen beide Wahlteams an.
      Das ist meines Erachtens zu Simpel gedacht.
      Ich vermute mal, dass wir alle hier im Blog nicht so perfekte englischkenntnisse haben, dass wir uns eine Meinung objektiv bilden können. Auch meine Weisheiten stammen aus dem Netz oder der Zeitung. So zusagen aus zweiter und dritter Hand.

      Mein subjektiver Blick auf die amerikanische Gesellschaft ist sicher nicht repräsentativ.

      Ableitungen aus unserem Wählerverhalten drängen sich auf.
      Ich ziehe daraus den Schluss, dass es ein breites Unbehagen in der Bevölkerung Amerikas gibt.
      Analog zur AFD

      Das haben die Demokraten wohl falsch eingeschätzt.

      Ob nun an den Schrauben gedreht wird, um der Wahl die richtige Richtung zu geben, ist zu vermuten.
      Ich hoffe nicht mit einer verirrten Kugel. Das würde die Stimmung in der Gesellschaft Amerikas sicher aufheizen.
      Und ein taumelndes Amerika wird sicher große Wellen über den Teich schwappen lassen. Will damit sagen, die Auswirkungen werden bei uns auch nicht so erfreulich sein.

      Aber möglicherweise ist Amerika auch nur ein tönerner Riese, der sich still und leise aus der Weltgeschichte verabschiedet wie die UDSSR oder Großbritanion

    • Stefan Brenken sagt: 10. November 2016 at 17:12

      „Nochmals, nach dieser Argumentation müssten Immigranten alle Rechtsextremen wählen.“

      Tja, so ist das wohl. Sie haben linksextrem gewählt und Obama bekommen. Der lässt sie gleich in ihren Ländern mittels Drohen wegbomben. Ist natürlich auch ein Weg der Immigrationsverhinderung.

    • „Diese Rechenspiele, wenn sie dann zutreffen, stellen beide Wahlteams an. Das ist meines Erachtens zu Simpel gedacht.“

      Dann erkläre ich dir mal wie Simpel das

      „Ich gehe mal davon aus, dass es genügend Wähleranalysen im Vorfeld der Wahlen gegeben hat.“

      gedacht ist.

      Nein, genau das tun sie eben nicht, weil sie es tödlich erachten. Niemals beleidigt ein Politiker SEINE WÄHLER – sie sehen nämlich [richtigerweise] ALLE Wähler als ihre Wähler an – oder grenzt irgendeinen potentiellen Wähler aus.

      Das ist doch das klassische Wahlgelaber. ALLE sind Gewinner, ALLE sind die besten Menschen und JEDER wird bedacht und erhält – wenn er mich wählt – nach der Wahl unendliche Segnungen.

      Und genau das hat Trump eben nicht gemacht. Er hat diverse Gruppen ausgegrenzt, beleidigt und regelrecht bedroht. Das macht ein POLITIKER NIEMALS in der Wahlphase.
      Trump hat soviele Tabus gebrochen in diesem Wahlkampf, da werden diverse Leute noch Jahre dran analysieren.

    • Souverän:

      „Tja, so ist das wohl. Sie haben linksextrem gewählt und Obama bekommen. Der lässt sie gleich in ihren Ländern mittels Drohen wegbomben. Ist natürlich auch ein Weg der Immigrationsverhinderung.“

      Von links nach rechts funktioniert es, nicht aber umgekehrt. Weder Berlusconi, noch Marine Le Pen, noch Frau Petrig würden sich jemals plötzlich für die Entdiskriminierung von Muslims einsetzen oder Menschen mit Migrationshintergrund.

    • Erstens ging es darum nicht wie Du nachlesen kannst.
      Zweitens versuchst Du mittels Wortwahl deiner Meinung Faktstatus zu verleihen.
      Drittens, was hat der Berlusconi jetzt damit zu tun – Bunga Bunga?

    • Souverän
      Richtig, Berlusconi ist mir unbeabsichtigt reingerutscht.
      Du solltest aber sonst deinen Denkfehler nun nicht mit Begriffen wie „Faktstatus“, etc verschleiern. Sondern ihn einfach zugeben.
      Fakt ist, dass Rechtsextreme keine Ausländerfreundliche, Umweltgegner keine Umweltschützer und das rechte Politiker nicht plötzlich linke Anliegen vertreten, ganz einfach. Umgekehrt, wie du zurecht sagst, aber schon, wie Obama, der bei seiner Wahl eher linke Anliegen vertrat.

    • Ich mache keinen Denkfehler, ergo gibt es auch nichts zuzugeben.

      Du solltest aber deine (weiterhin) Meinung nicht als Fakt hinstellen. Tatsache ist, das ständige Veränderung stattfindet – gerne auch bei Menschen. Mir ist zumindest ein Rechtsextremer bekannt, der hat gar nichts gegen Ausländer. Und andere sagen die sollen einfach bleiben wo sie sind, dann haben sie auch nichts gegen sie.

      Das allerdings – sie sollen bleiben wo sie sind – sagt unser Politschundadel nicht. Aber dafür handeln sie so…

    • Und noch etwas an alle, die Trump jetzt den neuen Heilbringer der Welt ansehen. Gegenüber Iran pflegte Trump genau die gleich aggressive Rhetorik wie Clinton und will auch den Atomvertrag mit diesem kündigen als eine der obersten Prioritäten. Aber vermutlich wird er auch hier nur genau die gegenteilige Politik betreiben und mit Iran eng zusammenarbeiten 🙂

  16. Wie kommt ihr alle denn darauf das Trump der Präsident Amerikas ist oder wird?

    Wikipedia

    Beim knappen Wahlergebnis des Jahres 2000 bildete sich im Electoral College eine Mehrheit für die Republikanische Partei, obwohl sie nicht den höchsten landesweiten Anteil an Wählerstimmen hatte. George W. Bush wurde auf diese Weise der 43. Präsident der Vereinigten Staaten. Vergleichbares wiederholte sich bei der Präsidentschaftswahl 2016, in der sich Donald Trump (Republikaner) trotz landesweit circa 200.000 Stimmen Rückstand auf seine demokratische Kokurrentin Hillary Clinton mit 306 zu 232 Wahlmännern durchsetzte.
    Ungebundenheit an Wählerwillen

    Die Wahlmänner sind teilweise frei in ihrer Entscheidung. In den Anfangszeiten der USA wurden sie einem Kandidaten jeweils fest zugeordnet. Heute gibt es in einer großen Anzahl von Bundesstaaten Gesetze, die von den Wahlmännern verlangen, nur für einen bestimmten Kandidaten abzustimmen.[1] Es gibt (Stand 2016) kein Bundesgesetz,[2] das den Wahlmännern die Abstimmung für einen bestimmten Präsidentschaftskandidaten vorschreibt, selbst dann nicht, wenn der den Wählern vorliegende Wahlzettel diese Verbundenheit suggeriert.

    • Ergo: MAL WIEDER – wie eigentlich fast immer – Miliarden von Seiten, Milliarden Postings, Millionen Stunden Gespräche, Millionen Stunden im TV und Radio die aich vor allem um eines drehen und kümmern

      UNGELEGTE EIER!

    • P.S.

      Vielleicht entdecken ja die Amerikaner – oder zumindest die Wahlmänner – plötzlich die Demokratie und sagen sich: Da der Souverän mehrheitlich bestimmt hat das Clinton Präsidentin wird, ist sie es auch…

    • Eines ist sicher, in Amerika steht immer fest wer der nächste Präsident wird, mit oder ohne Stimmenmehrheit.!
      Also abwarten!!

    • Ich bin mir da nicht so sicher, glaube da werden die Möglichkeiten überschätzt.

      Sie haben aber bei der Aufstellung, der Zulassung der Kandidaten etliche Möglichkeit und Stellschrauben. Diese Möglichkeiten und Stellschrauben potenzieren sich während des irre langen Wahlkampfes noch mal.

      Letztlich spielt das alles aber keine große Rolle, da ein Präsident der nicht spurt, ganz schnell auf Linie gebracht wird, oder halt abgeschossen – oder er kriegt einen gelutscht…

  17. Am Ende gilt „der König ist tot, lang lebe der König.“ Daß das deutsche Establishment hyperventiliert sollte niemanden weiter in Erstaunen versetzen, schließlich waren das Domestiken des alten „Königs,“ welche nun um ihre Pöstchen fürchten.

    Als Ergänzung zur Spekulation, weitere Spekulationen:

    Ernst Wolff: „Establishment und Massenmedien haben die Kontrolle verloren“

    Der Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff sprach mit RT Deutsch über Donald Trump Wahlsieg. Er betont die schwierigen Seiten des zukünftigen Präsidenten und warnt, dass er die Erwartungen seiner Wähler nicht erfüllen wird.

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/43001-ernst-wolff-establishment-und-massenmedien-usa-trump/

    … hier der Ur-Hort der Spekulation, die Börse:

    Student Loan, Private Prison Company Stocks Up After Trump Win

    If the stock market is an indication of anything, it’s that student loans will suffer while investors will see a generous boost.

    Donald Trump’s win set investors predicting what a U.S. economy will look like under his presidency, and according to the stock market, students and inmates will suffer while Wall Street will soar.

    http://www.telesurtv.net/english/news/Student-Loan-Private-Prison-Company-Stocks-Up-After-Trump-Win-20161109-0028.html

    Wer sonst noch Beifall klatscht, oder Griechenland da war doch was:

    Griechenlands Neonazis bejubeln Trumps Wahlsieg

    Eine große weltweite Wende hat begonnen und wird sich mit der Durchsetzung der Nationalisten in Österreich, der Marine Le Pen in Frankreich, der Chrysi Avgi in Griechenland fortsetzen. In dem Griechenland, wo alle Kanäle (sprich Medien) und Parteien des Establishments trauern, die Clinton unterstützten – die Schwarzgelder von Erdogan annimmt und die extremsten, albanischen, antihellenischen Kreise schützt.

    http://www.griechenland-blog.gr/2016/11/griechenlands-neonazis-bejubeln-trumps-wahlsieg/2138650/

    Auch Israel setzt die Segel:

    For Israel, ‚Friend‘ Trump Will Quash Hopes of Palestine State

    Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu joined French far-right leader Marine Le Pen as one of the first world leaders to congratulate Donald Trump for his win of the U.S. presidency, calling him both a personal and loyal „friend“ of Israel, while Israeli ministers hailed the real estate tycoon as the nail in the coffin for any two-state solution.

    http://www.telesurtv.net/english/news/For-Israel-Friend-Trump-Will-Quash-Hopes-of-Palestine-State-20161109-0025.html

    Das ganze etwas satirisch aufbereitet:

    Trump Attentat – der Kennedy der Republikaner

    Gelingt es Trump sich entsprechend anzupassen, könnte er mit seiner Melanie ein wunderschönes Leben im Weißen Haus führen … und sich aufführen wie Ludwig XIV. Ein wenig durch die Welt gondeln und genauso intelligente Reden schwingen wie er dies schon im Wahlkampf tat. Ob für diesen Zweck dann noch ein paar Millionen Dollar Steuergelder mehr oder weniger verknallt werden, ist völlig unerheblich, Hauptsache er verhält sich konform und gibt Ruhe. Er könnte parallel dazu die Zeit noch nutzen, sich bei den Republikanern zu reintegrieren oder aber dort Köpfe rollen zu lassen, sodass Republikaner und Präsident wieder zusammenpassen.

    https://qpress.de/2016/11/09/trump-attentat-der-kennedy-der-republikaner/

    —–
    P.S.: Wie von Herrn Wolff zu Beginn bemerkt kommt der Dollar immer stärker unter Druck. Da China und die USA wirtschaftliche Hybride sind, macht ein eventueller US-Protektionismus hier ein neues Fass auf.

    SCHACH! – der Dollar-Hegemonie!
    von Ariel Noyola Rodríguez

    Auf ihrem Weg, die Hegemonie des Dollar als Weltreservewährung aufrecht zu erhalten stoßen die USA auf immer mehr Hindernisse. Die letzten Monate haben Schwellenländer nennenswerte Mengen an US-Staatsanleihen verkauft, vor allem Russland und China aber auch Saudi-Arabien. Darüber hinaus haben die Zentralbanken mehrerer Länder enorme Mengen an Gold gekauft, um sich gegen die heftigen Schwankungen des Dollars abzusichern und um ihre Reserven zu diversifizieren. Kurz und knapp: Der weltweite Angriff gegen den Dollar startet erneut mit massiven Verkäufen der US-Staatsschulden und parallel dazu mit kolossalen Einkäufen von Edelmetallen.

    http://www.voltairenet.org/article193999.html

    —–
    „Je mehr sich die Dinge ändern, um so mehr bleiben sie sich gleich.“

    (Alphonse Karr)

  18. Was ist nur los? Hat die Software an den Wahlmaschinen versagt, Hat bei der letzen Bilderbergkonferenz jemand gepennt.
    Eine Erkenntnis ergab die Wahl. Die Demokratie in Amerika scheint nicht abgeschafft worden zu sein.
    Unsere Elitejournalisten reden und schreiben sich um Kopf und Kragen. Jetzt dürfen sie demnächst am Katzentisch bei Trump platz nehmen.
    Ob mir allerdings wohl bei dem Gedanken ist, das Jeder Psycho mit dem roten Knopf spielen darf, der die finanziellen Mittel hat, steht auf einem anderen Blatt.
    Aber ob D.T. ein Psycho ist, wird sich Zeigen.
    Wenn er die Außenpolitik wie angekündigt ändert, ist mir seine Innenpolitik wurscht, Die Freiheit haben die Amerikaner genau wie die Afghanen.

    • „Die Demokratie in Amerika scheint nicht abgeschafft worden zu sein.“

      Natürlich nicht. Was es nie gab, kann logischerweise nicht abgeschafft werden.

    • Welches Stimmrecht? Die Wähler haben gefälligst so lange zu wählen bis das gewünschte Ergebnis raus kommt. Ein ungeschriebens und (deshalb) besonders gerne angewandtes Gesetz.

  19. Wie kommt ihr alle denn darauf das Trump der Präsident Amerikas ist oder wird?

    Der Präsident der USA heißt Obama! Man stelle sich vor, Amerika versinkt im Bürgerkrieg – morgen oder übermorgen. Dann bleibt Obama Präsident und regiert mittels Notstandsgesetzen. Das gleiche gilt natürlich auch wenn Putin oder Assad oder Gaddafi als Zombie oder Garfield sich entschließen Amerika anzugreifen.

    Oder man stelle sich vor, die Wahlmänner stimmen nicht für Trump. Denn sie haben letztendlich das Sagen! Ich gehe mal stark davon aus, das niemand sie zwingen! kann für Trump zu stimmen.

    Und Trump sollte zum Zeitpunkt der Inauguration in der Lage sein sitzend oder stehend anwesend zu sein…

    • Und nicht zu vergessen was ungeschriebenes Gesetz ist. Wenn das störrische, verblödete Volk falsch wählt, dann hat es gefälligst so lange zu wählen bis das gewünschte Ergebnis rauskommt.

  20. Die Wahl von Trump macht uns Hoffnung!
    Er ist ein toller Mann!
    Ein bisschen Macho ist nicht schlecht. Weicheier sind ja auch schrecklich.
    Er hattte eine tolle Wahlkampf Managerin, also so schlimm kann er nicht sein.
    Unsere Politiker und unsere mainstream Presse sind an Widerlichkeit kaum zu übertreffen.

    • Um es vorwegzunehmen: Ich bin sehr froh, dass eine Kriegstreiberin wie Clinton nicht gewählt wurde. Ebenso gefällt mir die Lehre, die den Mainstreammedien erteilt wurde. Aber weiter geht meine Sympathie definitiv nicht für diese Wahl.
      Bei vielen Personen scheint nun so etwas wie Naivität und/oder Blindheit Einzug gehalten zu haben, und man hat bereits vergessen, für welche „Werte“ (ausser dem hoffentlich wahrzumachenden Ziel, mit Putin eher gut auskommen zu wollen) sich dieser „tolle Mann“ einsetzt.
      Er vertritt genau die entgegengesetzten Wertevorstellungen von den hier auf KenFm meines Wissens bisher immer vertretenen. Seine Leitmotive sind extremer Rassismus (Mauer, totale Antimuslim-Rhetorik, untermauert durch Anektoden wie die Pig-blood-bullets), eine totale Befürwortung des Right of arms, (ungezügeltes Recht auf Schusswaffenbesitz), totale Stärkung des Geheimdienstes – in seiner Siegessrede schäumte er fast über vor Komplimenten gegenüber dem „Secret Service“- Stärkung der Polizei, Befürwortung von noch extremeren Verhörmethoden von Terrorverdächtigen als unter Obama: „I would deal much more harshly with them, believe me“, und Abschaffung von Obama-Care, was ja wohl eines der einzigen „guten Haare“ des ausgehenden Präsidenten war.
      Ich verstehe auch Ken nicht so recht, wenn man bei ihm hin und wieder so etwas wie Begeisterung für Trump heraushört…
      Entweder, man ist der Naivität verfallen oder nimmt jetzt alle sehr dunklen Seiten von Trump einfach in Kauf nach dem Motto „Hauptsache nicht Clinton“ oder es wird gutgläubig angenommen, dass er das angekündigte dann doch nicht wahrmachen und sich plötzlich als „Schaf im Wolfspelz“ entpuppen würde. Vielleicht steckt auch der Gedanke dahinter, dass alle schlechten Eigenschaften von Trump nur ein Medienkonstrukt waren. Es ist zwar vieles ein Medienkonstrukt, aber nicht wenn die Aussagen von Trump eins zu eins auf allen möglichen Internet- und Youtube-Kanälen während seinen Reden überprüft werden können.

      Also bitte jetzt nicht auf der Wolke der Naivität schweben und dann nach 2 Jahren Amtszeit Donald Trump heftig auf dem Boden aufschlagen!

    • Trump wird sicherlich von vielen Männern beneidet, denn im Grund verkörpert er das was den meisten Männer hier bei uns fehlt!, Kraft, Mut, Willen, handeln.Für Schnacker ist das natürlich nichts, die lehnen ihn vehement ab, Frauen sich an ihn -:)

    • Roteflora und Anette

      Sorry, aber das finde ich jetzt unglaublich dumme Argumente.
      Wenn es um die Frage des friedlichen Zusammenlebens der Weltgemeinschaft geht, worauf der Amerikanische Präsident einen grossen Einfluss hat, geht es wohl um sehr viel mehr als nur um Sexappeal…

    • Stefan Brenken,

      wieso wird eigentlich immer die Einfachheit der Menschen aus den Beurteilungen heraus genommen?Will man nicht akzeptieren, dass es verdammt dumme Menschen gibt, die ebenfalls einen Stimmzettel benutzen dürfen?

    • Von Trumps bisherigen Wahlversprechen mal abgesehen, dürfte es interessant werden zu sehen, wie Trump sich in puncto 9/11 verhalten wird, hat er doch zu Beginn seiner Kandidatur lautstark verkündet, er wolle als Präsident den 11. September neu untersuchen. Interessant wird es schon deshalb, weil sein Kollege und Wahlkampffreund Rudy Guiliani eine nicht unbedeutende Rolle im Zusammenhang mit dem 11. September spielte (siehe https://www.youtube.com/watch?v=Cl85JSvDmsA ).

  21. Das Interview kommt zur richtigen Zeit!

    Die Systemstruktur in der westlichen Welt wird auch Trump nicht großartig ändern können, aber er hat „Allen“ bewiesen das diese Struktur brökelt. Im Prinzip sagt er den Eliten; Wenn ihr so weiter macht könnt ihr Billionen ausgeben ihr werdet „untergehen“.
    Er wird versuchen die amerikanischen Eliten zu überzeugen etwas von ihrem „Reichtum“ abzugeben, um das System zu retten. Das ist meiner Meinung nach seine Aufgabe.
    Gründe für den Ausgang der Wahl von Ernst Wolff
    https://www.youtube.com/watch?v=Kb-AyNRkk28

    LB

Hinterlasse eine Antwort