KenFM im Gespräch mit: Franz Alt („Lust auf Zukunft“)

Dr. Franz Alt ist ein journalistisches Urgestein. 20 Jahre lang moderierte er beim SWR das Politmagazin „Report“ und baute im selben Sender die erste Zukunftsredaktion der ARD auf.

Das Thema Zukunft sollte ihn bis heute nicht mehr loslassen. Franz Alts aktuelles Buch heißt „Lust auf Zukunft: Wie unsere Gesellschaft die Wende schaffen wird“ und handelt von den großen Herausforderungen, die der Mensch jetzt bewältigen muss. Dabei stehen insbesondere der Klimawandel und die an ihn gekoppelte Energiewende im Vordergrund. Als Verfechter der Solarenergie, setzt sich Alt mit unermüdlichem Einsatz dafür ein, dass Deutschland den Weg zu seiner längst verloren gegangenen Vorreiterrolle beim Klimaschutz zurückfindet. Dass hierzulande auf diesem Weg „die Lichter ausgehen würden“, hält er für einen längst widerlegten Mythos. „Frieden durch Sonne, statt Krieg um Öl“ ist stattdessen sein Motto, das sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahrzehnte seiner Tätigkeit zieht.

Mit dieser langjährigen Einstellung ist Alt zweifellos ein Pionier auf dem Gebiet des lösungsorientierten Journalismus. Und genau um diese Art Journalismus geht es auch bei KenFM.

Dies haben wir zum Anlass genommen, ihn zu einem kritischen Gespräch über den Status Quo unserer Gesellschaft und den Herausforderungen der Zukunft in unser Studio nach Berlin einzuladen.

Wir konnten feststellen: Mit seinen 80 Jahren kommt unser Gast alles andere als „alt“ daher.

Inhaltsübersicht:

0:07:53 Der Energiemix in Deutschland

0:19:01 Solarstrom ist Sozialstrom

0:27:40 Mobilität, verschmutzte Luft und Diesel-Motoren

0:33:09 Stromsicherheit durch Atomkraftwerke?

0:38:48 Der Klimawandel und der Einfluss des Menschen

0:48:11 Fleischkonsum und Energieverbrauch

0:54:36 Arbeit, Bildung und künstliche Intelligenz

1:04:43 Finanzkapitalismus und Ungleichheit

1:14:09 Du sollst nicht töten

1:21:54 Forderungen an die Leser

1:26:36 Zukunft Holzbau und ökologischer Landbau

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

47 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Franz Alt („Lust auf Zukunft“)

  1. Zu vielem sage ich ja und ich begrüße die Mut-machende Einstellung von Herrn Alt, aber ich habe 2 Punkte zu bemängeln:

    56:00 zur Digitalisierung: Hier sehe ich einen fundamentalen Widerspruch zu dem, was Harald Lesch sagt; er meinte, Digitalisierung und Energiewende stehen zu einander in einer Entweder-Oder-Beziehung, was durch zusätzlichen Strom- und Rohstoffkosten durch Anschaffung und Wartung von Geräten ja Sinn macht.

    1:17:00 zum Pazifismus angesichts von Massakern, speziell Sebrenica: der Fall war komplizierter… man sollte auch auf die Ereignisse davor und danach schauen.

    – es gab im vorhinein Bewaffnungen der Muslime durch die USA; d.h. ein NATO-Land hat den Konflikt befeuert.
    – Es waren 300 leicht bewaffnete, unerfahrene UNO-Kämpfer aus Holland gegen 12.000 serbische Truppen (mit Panzer und Artillerie) – die UNO hatte dort keine Chance
    – die USA hingegen wusste zumindest vorher von den Angriffen durch abgehörte Telefonate des serbischen Generals Mladic und durch Aufklärungsflüge
    – die NATO hat damals noch nach einer Verlängerung ihres Existenzgrundes gesucht
    – im Anschluss wurde Sebrenica durch Medien und Politik als Fall für ein Versagen der UNO dargestellt und gleichzeitig die NATO als Alternative hochgehalten und präsentiert.

    Und da stellt sich mir die Frage: Hätte die USA von Anfang an fair gespielt, wäre es dann je zu einem Massaker in Sebrenica gekommen?

    (Siehe auch „Daniele Ganser: Illegale Kriege, 2016“, 11. Kapitel, „Der illegale Krieg gegen Serbien 1999“, Unterkapitel: „Das Massaker von Sebrenica Juli 1995“)

    Und Ruanda: ich habe neulich in der jw gelesen, dass die französische Regierung immer noch Akten dazu unter Verschluss hält; es soll wohl auch dort Bewaffnungen vorausgegangen seien.

  2. Wasserstofffusion waere doch jetzt wirklich mal was.(Tokamak)
    Mit der Windkraft (Wind hat geringe Energiedichte) und Solarstrom(Ist nur da ,wenn die Sonne schein)
    sehen wir in Zukunft ganz schoen ausgefranzt alt aus.
    Strom ist jetzt schon unsozial teuer!

    • Deswegen ist diese Stromdebatte eine Wohlstandsdebatte. Wo gehen denn FFF-Kinder Schule schwänzen?

      Dort, wo sich die Eltern den Bio-Strom von Rapunzel eben leisten und mit dem E-Mobil gereist wird können.

    • „Lust auf Zukunft“
      Die Geschichte geht so:
      Eines Tages hatte Greta Tunberg(Rapunzel) genug davon sich im Spiegel selbstverliebt anzuschauen und
      ihre schoenes Haar zu buersten.
      Darum hatte sie die Idee einen Stellarator zum wohle der Menschheitsfamilie zu diesem
      wunderbaren leuchtenden „blau“der Aurora der Erde zu bringen.
      https://youtu.be/g8BZyiggEAE
      Sie dachte :Finder finden und Sucher suchen.

      Sie wollte ein Erfinder werden,damit sich auf Erden kein Mensch mehr Sorgen um Energie
      machen muesse und alle in Frieden miteinander leben koennten.

      Das gefiel aber den Hexen und Hexenmeistern gar nicht.
      Sie waren nur um die Glorie der giftigen Mixtur iherer“Affenmaske“ besorgt.
      Denn wer solle in Zukunft voller Angst und Furcht ihrer Macht und Maske verbeugen,falls es nicht
      mehr zu fuerchten geben wuerde?
      Sie wussten das da wo Angst war keine Liebe geben wuerde und umgekehrt.

      Deshalb liessen sie all ihre „Dumm-Schnorrer und Schreiber“im Reiche das gleiche Katzenlied
      vom Co2- Supergift anstimmen bis ,so war ihre Hoffnung,es alle Kinder singen wuerden.

      Dieser Plan waere auch beinahe gelungen und waere der vergiftete Apfel nicht
      statt dessen im Gretas Hals stecken geblieben.
      Zum Glueck hatte Greta ploetzlich die goettlichen Eingabe von der Wasserstofffusion.

      (Greta hat sich wirklich schon positiv zu Kernenergie geaeussert.Aber eben noch nicht
      zur vergleichsweise harmlosen Kernfusion des Albert Einsteins.
      In einem Glass Wasser steckt so viel Energie wie eine Kleinstadt in einem ganzem Jahr umsetzt.)
      https://youtu.be/EG4VvbhjrrQ

  3. alles schön und gut was Herr Dr. Alt zur alternativen Energie sagt. 42% des Energieaufkommens stammen aus alternativen Energien. was Herr Dr. alt allerdings nicht ausführt ist der Zeitpunkt zu welchem diese Energie zur Verfügung steht. Stichwort Grundlast. Das ist das Problem. wenn kein Wind bläst und keine Sonne scheint braucht die Gesellschaft auch Strom und mit den Stromspeichern steht ws bisher nicht zum Besten.Wie soll die Grundlastversorgung sicher gestellt werden und vor allem aus welchen Quellen. Soll die Grundlast durch französische Atomkraftwerke sicher gestellt werden. Deutschland mußte Strom exportieren und dafür noch bezahlen, sonst wäre das Netz zusammen gebrochen. Es ist halt nicht alles so toll wie Herr Dr. Alt dies hier erzählt.

  4. Lust auf Zukunft?

    Die Welt wird nicht mehr getrieben von den alten Industrieländern, sondern von den sich entwickelnden Ländern, insbesondere China. Die Menschen in den Entwicklungsländern, insbesondere die Ostasiaten – bei denen 2 bis 3 oder mehr Sprachen üblich sind – sind weitaus besser informiert über den Westen als die Europäer über China oder die anderen Entwicklungsländer; dies trifft insbesondere auf die Deutschen zu. Die Briten – traditionell in großer Zahl als Expatriates im Commonwealth vorübergehend oder permanent lebend – sind in dieser Hinsicht die Ausnahme unter den Europäern, nun besinnen sie sich auf ihre Vergangenheit – Brexit, Wiederaufnahme des Commonwealth. Denn unter Briten auf der Insel und in Ostasien geht das Wort um: „The Continent is sleepwalking into oblivion.“ (Der Kontinent schlafwandelt auf dem Weg ins Nichts).
    Immer mehr Länder Asiens und Russland wenden sich ab vom Westen und richten sich auf den Magneten China aus. Europa befindet sich inmitten der Magnete Amerika und China. Aber die Welt wird nicht mehr getrieben von den alten Industrieländern, deren Infrastrukturen aus dem letzten Jahrhundert sind und deren Produkte die Chinesen in Zukunft selbst herstellen. Lust auf Zukunft? Wenn Europa Lust auf Zukunft haben will, dann wird es höchste Zeit, die Wahrheit zu erkennen: Die westlichen Industrieländer sind nicht mehr die Treiber. Der Westen verliert rapide an Einfluss in der Welt. Und Europa muss erkennen, dass es höchste Zeit ist, aufzuwachen. Europa muss selbst ein starker Magnet werden, um den Anziehungskräften von beiden Seiten widerstehen zu können, anstatt in Spänen zu zerfasern. Ein unkluge Ausrichtung nach einem Magnet allein und/oder ein schwaches Europa zwischen zwei Magnetfeldern wird Europa zerstören.
    In den vergangenen 200 Jahren wurde die Welt regiert von einer kleinen Minderheit der Weltbevölkerung, von Amerika und Europa. Mit der Ankunft von China, Indien, Brasilien usw. auf der Weltbühne verschieben sich die Mehrheiten fundamental! Diese Länder werden in der Zukunft mitreden! Und sie werden in der Mehrheit sein. Der Westen wird bereit sein müssen, den Standpunkt der Überlegenheit und der Ignoranz, was die Kenntnisse des Westens über diese Länder betrifft, aufzugeben. Das Missionieren mit Werten im Sinne der Überlegenheit der eigenen Werte wird nicht mehr angenommen werden bei derart veränderten Mehrheiten und magnetischen Kräften.

    https://www.youtube.com/watch?v=imhUmLtlZpw
    Understanding the rise of China | Martin Jacques

    • Und das hier noch:

      https://www.youtube.com/watch?v=uBjvklYLShM
      „What China Will Be Like As A Great Power“ : Martin Jacques Keynote (32nd Annual Camden Conference)

  5. Der Staat lässt die MAsken fallen:
    Was ist das, wwenn Prof. Harald Lesch zu Schülern sagt: „Ich bin Mitglied der Sicherheitskonferenz. Werde herausfinden, wer das war“

    Sind wir schon im Klima-Faschismus, wenn DER Staatsphysiker Kinder bedroht wegen falscher Ideologie?

    merkur.de/lokales/region-tegernsee/harald-lesch-per34546/harald-lesch-zdf-rastet-vor-schuelern-am-tegernsee-bayern-voellig-aus-und-droht-ihnen-zr-10909199.html

  6. Haha, mit den Kommentaren habe ich fast gerechnet, deshalb habe ich mir das Interview auch nur sporadisch angesehen. Dennoch hat mich die Neugierde, was der Typ mal wieder vom Stapel lässt, gezwungen in die eine oder andere Sequenz reinzuspringen, weshalb ich mir diesen Kommentar einfach nicht verkneifen kann.

    Zum Thema Klimaschutz und zu seinen großen Lösungsansätzen muss ich wohl nicht mehr viel sagen…

    Was mir jedoch am Herzen liegt und ich beim überfliegen der Kommentare etwas gemisst habe, ist das Thema Digitalisierung und Bildung. Fordert er tatsächlich, dass Kinder mehr mit Computern arbeiten um sie besser für den neuen Arbeitsmarkt vorzubereiten? Dazu kann ich nur Prof. Manfred Spitzer empfehlen, welcher ebenfalls bei KenFm sprechen durfte. Hier ein interessantes Interview vom SWR: https://www.youtube.com/watch?v=oLCOzpwuYE8

    Dann sagt der Hr. Alt, dass wir künftig dennoch Menschen für die Pflegeberufe benötigen, weil nur diese Empathie haben?
    Ist das so Hr. Alt? Wollen Sie mir erzählen, dass aus Kindern, die den ganzen Tag vorm Computer und Smartphone sitzen (Wofür Sie ja plädieren) Emphatische Wesen werden? Wie ist es denn mit den heutigen Kindern bestimmt, die genau das tun? Und ob man Kinder, die den ganzen Tag vor Bildschirmen sitzen, noch motivieren kann alte und kranke Menschen zu pflegen? Wohl kaum…

    Aber dafür bringen Sie ja die beste Lösung hervor. Migranten, die für Sklavenlöhne die Drecksarbeit machen können. Die dürfen dann alte Menschen, zu denen Sie vielleicht auch bald gehören Hr Alt, pflegen. Dafür muss dann aber immer fleißig Nachschub her, denn die Migrantenkinder zweiter Generation werden schließlich auch mit Computern „gebildet“ und wollen sicher nicht den Job von Mami und Vati machen. Dafür wären ein paar Bomben und Sanktionen vielleicht doch nicht so schlecht, denn ob uns nur der Klimawandel die Billiglöhner ins Land und in die Krankenhäuser schwemmt bleibt abzuwarten.
    Auf jeden Fall können dann die Menschen die niemand haben will, von den anderen Menschen die niemand haben will (außer um sie auszubeuten) versorgt werden. Klasse oder? Zwei Fliegen mit einer Klappe.

    So, mehr gucke ich mir nicht an, ich will ja noch gut schlafen können. Und dieses Sammelsurium von gefährlichen Halbwissen, was dieser Nichtfachmann immer vom Stapel lässt, ist einfach nur Zeitverschwendung. Liebes KenFm Team, bleibt doch bitte einfach bei euren Experten, die uns mit ihrem Wissen bereichern, sonst könnt ihr auch gleich mich einladen und ich plapper euch irgendeinen Stuss zusammen. Ein Mann und mindestens 7 Themen. Das kann doch nichts werden…aber hej! Wer hat jetzt so richtig Bock auf Zukunft bekommen? Ich zumindest nicht mit Ihnen Hr. Alt, da suche ich mir lieber andere Gesellen, die mich auf meinem Weg begleiten.

    • Schauen wir doch mal, wer sonst noch so zukunftsrelevanter Gesprächspartner sein könnte.
      Julia Szavarsy von Nuo Viso lädt Andreas Popp zum Gespräch ein.
      Heiko Schrang lädt Andreas Popp zum Gespräch ein.
      Jo Konrad lädt Andreas Popp zum Gespräch ein.
      Alex Quindt von eingeschenkt TV lädt Andreas Popp zum Gespräch ein……………………………………

      Ken Jebsen von KENFM lädt sich Franz Alt zum Gespräch ein.

    • Herrn Alt, mit gefährliches Halbwissen in Verbindung zu bringen ist schon sehr anmaßend und schon fast beleidigend.
      Ein bisschen Respekt wäre da angebracht.
      Man kann und soll ja ruhig eine andere Meinungen haben und auch kund tun.
      Aber der Ton macht die Musik.

      „mit den Kommentaren habe ich fast gerechnet, deshalb habe ich mir das Interview auch nur sporadisch angesehen“

      Wie soll ich mir das vorstellen?
      Sie lesen die Kommentare die ihre Sichtweise bestätigen und versuchen dann die Stellen zu finden, auf die sich dann der Kommentar bezieht und hüpfen sich so durch den Beitrag?
      Finden Sie das nicht eine selektive Herangehensweise?

    • Fällt’s auf?

      „Alle“ laden Andreas Popp ein, also ganz viele „Alternative.“ Bei KenFM geschieht dies jetzt gerade nicht. Also ist KenFM alternativer Mainstream.

      Erkennen sie den Widerspruch? Und im Ernst; gibt es die Möglichkeit von Anscheinalternativen und/oder so etwas wie gesteuerte Opposition? Ja, nein, vielleicht?

      P.S.: Dies jetzt mal unabhängig davon, wie man zu den Aussagen von Herrn Alt steht.

      P.S.S.: Es gibt noch mehr alternativen Mainstream, zum Bsp. Herrn Mausfeld bei acTVism Munich

      Rainer Mausfeld über Anarchismus, Wikileaks, Prinzipien der Demokratie & die Rolle der Wirtschaft
      https://www.youtube.com/watch?v=9t40guoRABU

      Rainer Mausfeld über Jordan Peterson, Grundeinkommen, Militarismus & individuelle Lösungen (Teil 2)
      https://www.youtube.com/watch?v=znYQEdi2g78

      Und hier bei weltnetzTV

      Rainer Mausfeld: Darum schweigen die Lämmer
      https://www.youtube.com/watch?v=pu6BOA6tCiU

      Rainer Mausfeld: Gibt es Hoffnung für die Lämmer?
      https://www.youtube.com/watch?v=yVRBMsumlYI

    • Ich habe mir bereits einige Interviews von Herrn Alt im gesamten angesehen und war bisher nicht sehr begeistert. Ich empfand seine wiedergegebenen Inhalte meist sehr einseitig und nicht sehr detailliert. Meine Beurteilung, dass seine Inhalte von einem Halbwissen herrühren, bezog sich auf die von mir kommentierten Themen, sowie die Klimageschichte, bei der er nur das nachplappert, was im mainstream propagiert und aufgebauscht wird.
      Fundiertes Fachwissen in anderen Bereichen spreche ich ihm nicht ab. Davon habe ich nur bisher nichts gehört. Der Mann bekommt meinen Respekt als Mensch, nicht jedoch als Wissenschaftler oder irgendeine Autorität. Wenn ich das was der Mann wiedergibt, auf Grund meiner Informationen und Erfahrungen, als Stuss empfinde, dann ist das keines Wegs beleidigend, sondern einfach meine Meinung die ich hier kund tue. Schließlich habe ich ihn ja nicht persönlich angegriffen. Ich kenne ihn ja gar nicht persönlich, vielleicht ist er ja ein total dufte Typ.

      Nein, das hast du leider fehlinterpretiert. Ich kenne ja nun bereits die Vorstellungen und Meinungen einiger Themen von Herrn Alt. Ich hatte nur wenig Lust mir die alte Leier, von der ich nicht viel halte, wieder anzuhören. Ich war jedoch neugierig über seine Meinung zu Themen, die ich noch nicht kannte. Zu diesen bin ich gesprungen, habe sie mir angehört, meine Gedanken gemacht und bin leider wieder zu dem Ergebnis gekommen, dass seine Problemlösungen sehr kurzsichtig und auf mangelnden oder zumindest sehr einseitigen Informationen herrühren und er nur das nachplappert, was unsere etablierten Parteien und der ideologisch verblendete mainstream von sich gibt. Auch diese Meinung wollte ich der Öffentlichkeit nicht vorenthalten.
      Wie ist denn deine Meinung zu den von mir kritisierten Themen. Hast du vielleicht Gegenargumente die mich bereichern können oder möchtest du dich nur über meine Ausdrucksweise echauffieren?
      PS: Natürlich war mein Kommentar provokativ. Schließlich habe ich jede Menge Sarkasmus und Übertreibungen verwendet. Er rührt ja auch von Emotionen. Doch ich gehe davon aus, dass das Stilmittel durchaus legitim ist. Wenn Uli Gellermann das darf…=)

    • Es gibt halt Diskussionen um Klima und Energie, für die man Haue bekommt.
      Und dann gibt es jene, welche Applaus bekommen, auch schon mal von ganz oben.
      Nun gut, Kenfm kriegt keinen Beifall aus der Politik, aber greift auch höchstens lauwarme Eisen auf.
      Ist doch jetzt so kurz vor dem Gretanobelpreis kein investigatives Superwagnis, Herrn Alt seine nicht mehr ganz neuen Ideen vortragen zu lassen. Ein Wagnis ist dieses Interview kaum.
      Ein Gespräch über Tesla wäre das, was ich als alternativ ansehen könnte.

      So wird man aber schön im System gehalten.

      Wo ist denn hier noch ein brisantes, riskantes Thema?

      Es ist vieles so kraft- und mutlos geworden.

    • ….“demokratisch organisierter Volksstrom“…..
      Tut mir sehr leid aber bis hier her und keine Sekunde länger!
      13 Minuten lang sinnesschwache Informationsklumpen…..ich kann nicht mehr….
      Es geht damit los, dass Alt so tut, als ob man nur auf´s Dach gehen muss, um dort eine Steckdose anzuschrauben und schon hat man Strom. Dass die Rohstoffe für Solarmodule genauso endlich sind, und Solarenergie eine sehr geringe Energiedichte aufweist, ist ja auch nicht wichtig. Auch nicht wichtig ist, dass Solarstrom, Windstrom und die angeschlossenen Industrien nur existieren, weil sie massiv gestützt werden…
      Das diese rohstoffintensiven, erneuerbaren Energien möglicherweise systemrelevant sind, könnte man hinterfragen. Je aufwendiger um so besser für das BIP was ein „Genug“ nicht kennt. Das Wirtschaftsergebnis des aktuellen Jahres im Rahmen eines BIP muss nach wie vor das Wirtschaftsergebnis des vergangenen Jahres toppen, in Ewigkeit, AMEN!
      Der „demokratisch organisierte Volksstrom“ gibt mir jetzt den Rest.
      Wie wohltuend ist doch der Vortrag „Energiewende am Ende“ von Robert Stein gegenüber diesen Absonderungen von Herrn Alt.

    • kainarvonvielen-hat der Popp mal das heiße Eisen UCC Handelsrecht/“Staat“ auch nur erwähnt!?
      Wenn nicht, was macht den dann so außergewöhnlich. Der erzählt auch nur halbe Wahrheiten.

    • kainarvonvielen:

      ihre Begeisterung von Robert Stein kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

      Er redet mit Buchautoren, deren Buch er nicht mal vollständig gelesen hat.
      Achten Sie mal darauf, wie oft er Wissenslücken versucht zu überspielen.
      Kritische Nachfragen hat er auch nicht… er redet all zu oft den Leuten nach dem Mund.
      Ken spielt da in einer ganz anderen Liga.

  7. Ein sehr gutes Gespräch. Herr Alt tritt vehement für erneuerbare Energien ein.

    Dezentralisierung der Elektroenergieerzeugung ist dabei ein richtiger Ansatz.

    Das Grundproblem das sich aus der Zeitgleichheit von Erzeugung und Verbrauch ableitet wurde bisher nicht gelöst. Zeitgleichheit von Erzeugung und Verbrauch bedeutet, das zu jeder Zeit genau so viel Elektroenergie erzeugt werden muss, wie verbraucht wird. Mit Solar und Windenergie kann das nicht allein bewältigt werden. Erforderlich ist die kostengünstige Speicherung von großen Mengen Elektroenergie, die dann in windschwachen/lichtschwachen Zeiten genutzt wird. In windstarken/lichtstarken Zeiten jedoch wird die überschüssige Energie gespeichert.

    Kostengünstige Speichertechnologien für große Mengen Elektroenergie wurden bisher nicht gefunden bzw. entwickelt, obwohl große Anstrengungen unternommen wurden. In wind- und lichtschwachen Zeiten benötigen wir deshalb einen Ausgleich. Zur Zeit sind das Kohle-Gas-und Kernkraftwerke.

    PUMSPEICHERWERKE haben eine Mengenbegrenzung, für Wasserkraftwerke gibt es in Deutschland deutliche Begrenzungen auf Grund der verfügbaren Flussgefälle. Mit Skandinavien gibt es bereits Gleichstromverbindungen für die Energie, die dort mit Wasserkraft erzeugt wird.

    Das Problem „Elektroenergie in großen Mengen speichern“ erfordert aber zu dessen Lösung mindestens fähige Politiker. Daran hapert es in Deutschland.

  8. Lieber Herr Jebsen,

    das ist deutlich zu weichgespült! Es ist sicher nicht ganz leicht aus Respekt vor dem hohen Alter und der journalistischen Leistung eines Herrn Alt – aber Sie machen sich selbst unglaubwürdig!
    Die CO2 Leute kann man ja wegen mir machen lassen, schließlich heißt Klimaschutz auch immer Umweltschutz. Das trennt sich erst wenn mit Luft Geld verdient wird.
    Aber so unkommentiert hinzunehmen das wir arbeitslose spanische Jugendliche ausbilden sollen die wir zum Einen durch unseren Exportwahnsinn selbst arbeitslos gemacht haben und die zum Anderen dann in Spanien fehlen – da hätte ich fast abgeschaltet. Von mir gibt’s da die gelbe Karte 😉

  9. Der Markt kann in der Tat nicht funktionieren, weil auf diesem keine Geldwerte getauscht werden.

    Vielmehr verleihen Banken zunächst Geld aus dem Nichts. Danach kassieren wenige große Akteure mit Marktmacht einen großen Teil des vielen Geldes, das doch kein Wertgegenstand ist, sondern eine Schuld.

    Wir benötigen jedenfalls immer mehr Schulden sowohl um zu sparen, als auch um die Profite der vergleichsweise wenigen großen Akteure zu bedienen. Dabei sind diese Profite der Reichen doch die spiegelbildlichen Schulden, die der Staat mangels Nachdenkens ständig sozialisiert und die er wegen des fehlenden privaten Konsums der Superreichen später nicht wieder abbauen kann.

    Um diese vielen Schulden künstlich zu generieren, sozialisiert der Staat ständig Schulden und er leiht sich das viele Geld von den Banken, die das Geld aus dem Nichts verleihen.
    Ebenso weitet doch auch die EZB die schuldenbasierte Geldmenge immer mehr aus.
    Mit unserem Exportwahnsinn erreichen wir es, dass das Ausland sich gegenüber uns verschuldet, aber der Schuldenbbau funktioniert nicht, weil den Auslandsschulden unter anderem etwa die extrem hohen Sparguthaben vergleichsweise weniger Deutscher gegenüberstehen, die ihre Guthaben nicht mehr mit ihrem privaten Konsum abbauen werden.

    Anders als wie viele Politiker es uns ständig einreden, ist der Markt eben gerade kein Ort des sinnvollen Tausches, sondern einfach nur ein Logikfehler.

    Wir müssen es zudem erkennen, dass es nicht sonderlich weiterführt, wenn etwa Frau K. K. zwar vor den Grünen oder erst recht vor den Linken warnt, neben denen man dann schließlich aufwachen könnte, sie aber ansonsten auch nur sehr oberflächliche Arbeit leistet.

    Mir kommt es jedenfalls so vor, als würde sie die Ansichten und Meinungen der USA wiederholen, die etwa eine Fortsetzung der Russland-Sanktionen fordern. Frau K. K. wäre besser beraten, wenn sie über die Funktionsweise des Bankensystems und der Marktwirtschaft nachdenkt.

    Beim Freigeld nach Silvio Gesell ist es fraglich, dass dieses als Allein-Lösung funktioniert, weil unsere heutige Tauschlogik eher ein Teil des Bankenbetrugs und nicht so sehr ein sinnvoller Tausch ist.

    Solange das Finanzsystem dermaßen verkehrt funktioniert, würde ich erstmal noch nicht auf Sonnenenergie setzen.

    Ich würde vielmehr einfach mal der Frage nachgehen, ob an folgendem Artikel etwas dran sein könnte.

    „Antarktis: UFOs und Alien-Basis laut US-Whistleblower real“ bei grenzwissenschaftler de
    Dieser Artikel könnte es möglicherweise bestätigen, dass es den Flug des Admiral Byrd in das Innere der Erde tatsächlich gab.

    Dann gibt es auch noch YouTube-Videos wie folgendes
    „Testimony Of Dying CIA Official , About UFO’s And The Extraterrestrial reality“
    bzw.
    „UFO Lebensbeichte eines CIA Agenten – deutsch synchronisiert“

    Es gibt viele Mysterien, zu denen der Ufo-Absturz in Roswell, die Area 51 bzw. die noch geheimere Area 52 bzw. das Geheimnis des Bucegi-Gebirges in Rumänien zählen, wo jedes Mal auch wieder die CIA oder der Vatikan involviert zu sein scheinen.

    • Ja , es gibt zwischen Himmel und Erde viele Dinge, die uns als Mysterien verkauft werden. Vom Geld- und Bankensystem über Gesellschafts-, Wissenschafts-, Religions-, Philosophie-, Erd-, Kosmos- etc. -Systemen bis zu „Grenzsystemen“, wie Para- und Grenzwissenschaften oder Grenzgängertum. Man kann diese Mysterien durchschauen oder Opfer werden der Gefahr, die Sicherheitszone im Quest for Excitement zwischen Grenzwissenschaft und Grenzgängertum verlassen zu haben, also in der Traumazone landen.

  10. Wollen wir uns nun eigentlich gemeinsam wehren gegen die Zumutungen der herrschenden Kreise oder uns damit aufreiben, dass wir dauernd aneinander herumnörgeln und jeden sofort übel verdächtigen, wenn er mal mit einer positiven Idee kommt?

    • Ich habe weiter geschaut: es wurde immer Schlimmer!
      Herr Alt (und Ken hakt nicht nach!) rezitiert hier nur das mit Klimawandel begründete „Energiewende“-Gedicht.
      Selbstverständlich ist das Klima nicht stabil, war es nie! Und der menschliche Einfluss seit der Industrialisierung
      und die galoppierenden Vermehrung unserer Spezies hat ganz sicher einen Einfluss auf den Planeten von gestern,
      heute und in Zukunft. In Erster Linie eine umweltzerstörende (Raubbau, Vernichtung, Vergiftung, Verstrahlung,
      Vertreibung, Ausrottung, Vermüllung, Einengung, Verstressung, …) Auswirkung auf Flora und Fauna, außer uns
      Menschen – wir können uns letztlich mit jeder Situation arrangieren, egal ob Wüste, Dauerfrost oder
      Sintflut – wir haben uns überall breit gemacht – sind einfach nicht Tod zu kriegen!
      Der ganze Wahnsinn mit dem Klimaschutz und der Energiewende hat doch nur einen Zweck:
      Neue Runde im Spiel „Das Geld muss unbedingt von Fleißig nach Reich fließen“!
      Alle Maßnahmen helfen nicht der „Erde“, sondern nur dem tumorigem Finanzkapital seiner weiteren Existenz!

  11. Hallo Ken, ich bin schon lange ein stiller Zuhörer. Dieses Interview mit Franz Alt ist leider eines der schlechtesten jeher und ich musste mich zwingen es bis zum Ende durchzuhalten. Den Herrn Alt und seiner Meinung in Ehren, aber hinter mancher seiner Ansichten kann doch nur Unwissenheit oder Propaganda stecken, für der er immer noch gut bezahlt wird… und das hier bei KenFM lässt mich an Ihre Glaubwürdigkeit zweifeln.
    Ich wünschte mir, Sie hätten hinter manch seiner Ansichten mal direkter nachgehakt. Ich weiß das Sie eine andere Meinung haben. Dann wäre er wahrscheinlich schnell in Erklärungsnot gekommen. Bitte demnächst bei solch teilweise brisanten Themen etwas kritischer sein.

    • Ich glaube es ist nicht das Wesen von der Art von Interview, wie Ken sie führt, sich Leute von der Gegenseite einzuladen und sie dann unter den Tisch zu argumentieren. Vielmehr gibt Ken vermutlich seinen Interviewsubjekten eine Bühne auf der sie sich darstellen können. Ken’s Meinung ist im Grunde sekundär. Auch was Ken wirklich von Franz Alt hält wissen wir nicht.

      Man sollte diese Art von Interviews also so nehmen wie sie kommen.

      Ich selbst habe grosse Schwierigkeiten mit Franz Alt. Der Mann erinnert mich an Thomas Sattelberger, bei dem es mir ähnlich sauer aufgestossen ist: Sattelberger ein Manager des bundesdeutschen Wirtschaftswunders (aufwärts immer, weniger nimmer) und der andere eine öffentlich-rechtliche Mediengestalt, ewig grinsend und ewig zuversichtlich, was auch immer passiert.

      Aber das ist, wie gesagt, meine Meinung, als siebzigjähriger der diese Leute als Autoritätsfiguren erlebt hat.

  12. Ergänzendes Detail und passt auch zu den von Herrn Müller, Dirk Müller, erwähnten Wasserstoffahrzeugen:

    Effizienz – Wirtschaftlichkeit – Profitabilität
    6. Juni 2019 Jürgen Bönig
    lexikon

    Autos werden nicht gebaut und verkauft, um ein effizientes Verkehrssystem zu erzeugen.

    Effizienz ist das Maß der Wirksamkeit der aufgewandten Mittel in Hinsicht auf einen angestrebten Zweck und ließe sich zum Beispiel bestimmen durch die Menge des verbrauchten Kraftstoffs in Relation zu Geschwindigkeit und Dauer, mit der ein Motorfahrzeug damit bewegt werden kann. Effizienz ist eine technische Größe. Bezogen auf ein größeres System, können soziale Verhaltensweisen relevant werden: Sofern etwa für den Autoverkehr keine Höchstgeschwindigkeit gilt, verringert sich die Gesamtgeschwindigkeit, die Effizienz des Systems, weil Autos, die mit sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten unterwegs sind, einander behindern, Staus und Unfälle hervorrufen.
    (…)
    Effizienz muss nicht wirtschaftlich sein, Wirtschaftlichkeit nicht profitabel.

    Effizienz ist nicht unbedingt ein Maß für Nützlichkeit, Wirtschaftlichkeit keine Kategorie gesellschaftlichen Fortschritts und Profitabilität kein Kriterium für gelungenes Leben.

    Autos werden gebaut, um sie zu verkaufen. Zweck des Verkaufs ist es, Gewinn zu erzielen. Und es spielt keine Rolle, dass dadurch ein unrationelles Verkehrssystem entsteht, Lebenszeit verschwendet und die Welt zubetoniert wird.
    (Quelle: LunaPark21)

    Und hier:

    Volvo & Wallbox
    24. Mai 2019 Winfried Wolf

    Elektromobilität – eine ernüchternde Bilanz

    Berücksichtigt man das, was in den vorangegangenen Beiträgen in Sachen Elektromobilität dargelegt wurde, dann lässt sich unter zehn Aspekten die folgende Bilanz ziehen:

    1 Mit Elektromobilität wird die Weltautoflotte vergrößert. Es handelt sich um das Projekt einer „inneren Reform“ der Autogesellschaft. Im Windschatten der Elektromobilität-Propaganda wächst zunächst der Bestand an herkömmlichen Pkw kaum gebremst weiter.

    (…)
    4 Elektromobilität ist – wie Automobilität allgemein – mörderisch. Die Zahl der jährlich zu beklagenden Straßenverkehrsopfer wird – so eine UN-Hochrechnung – von heute rund 1,2 Millionen auf 1,6 Millionen im Jahr 2020 und auf 2 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Hauptursache ist der wachsende Bestand an Pkw und Lkw.

    (…)
    5 Elektromobilität ist Teil eines Kapitalismus, der auf der Vernutzung von endliche Ressourcen basiert. Im absehbaren Szenario der Entwicklung des Weltbestands an Kraftfahrzeugen wachsen die Nachfrage nach Öl und Gas. Und es kommt zu einer neuen, massiv steigenden Nachfrage nach knappen Rohstoffen, die für Elektromobilität entscheidend sind: nach Kupfer, Nickel, Lithium, Kobalt, Seltenen Erden. Deren verstärkte Förderung ist ihrerseits mit Umweltzerstörung, Vertreibung und massiven Belastungen für die Gesundheit von Millionen Menschen verbunden.

    (…)
    7 Elektromobilität fördert die soziale Ausgrenzung. Elektroautos sind deutlich teurer als herkömmliche Pkw. Dies wird nur kurzzeitig durch massive staatliche Subventionen relativiert. Gleichzeitig wird eine Ausweitung der Elektromobilität in den Städten zur Ausdünnung des öffentlichen Verkehrs beitragen. Die Ideologie der Elektromobilität ist vielfach elitär und Technik-fetischisierend. Es geht vor allem um Mobilität für eine gehobene Mittelschicht. Der Leute mit Eigenheim, Volvo und Garage mit Wallbox.

    (…)
    10 Elektromobilität führt zur weiteren Stärkung der Macht der Autokonzerne. Die Autoindustrie setzt derzeit das größte Investitionsprogramm aller Zeiten um. Die Profite der Autokonzerne liegen auf Rekordniveau. Diese weiterhin enorme Macht der Autokonzerne – die im Übrigen begleitet wird von der bislang weiterhin ungebrochenen Macht der Ölkonzerne – wird ergänzt durch junge Autounternehmen wie Tesla, die einen aggressiven Kurs zur Steigerung der Automobilität verfolgen.[1] Dabei kann es sein, dass Tesla in die Spitzengruppe der Weltautokonzerne aufsteigt. Denkbar ist jedoch auch eine Tesla-Pleite oder die Übernahme von Tesla durch einen traditionellen Hersteller. Dann würde der Milliardär Elon Musk zum Multimilliardär.

    Entscheidend ist: Die Macht der Weltautoindustrie wächst weiter. Ihr Wirken ist in jeder Hinsicht zerstörerisch.
    (Quelle: LunaPark21)

    Und zuletzt, was ohnehin beim „Wechsel der Energiequelle“ kaum zur Sprache kommt:

    Funktionierende Elektromobilität ohne Lobby
    5. Juni 2019 Bernhard Knierim

    Seit mehr als ein Jahrhundert funktionieren Straßenbahnen, Eisenbahnen, S-Bahnen und U-Bahnen elektrisch

    Immer wieder ist von der „Einführung der Elektromobilität“ die Rede. Abgesehen davon, dass nicht einmal das Elektroauto wirklich eine neue Erfindung ist und schon vor über 100 Jahren auf der Straße unterwegs war, ist die Elektromobilität im öffentlichen Verkehr schon seit Jahrzehnten verbreitet und technisch weit entwickelt. Leider hat die Elektromobilität jenseits der Auto-Mobilität aber bei den meisten Verkehrspolitikern keinen guten Stand, obwohl sie zwei gewaltige technische Vorteile besitzt, die sie im Vergleich zur individuellen Elektromobilität sehr viel effizienter macht: Zum ersten haben Bahnen und Oberleitungsbusse eine direkte Energiezuleitung während der Fahrt und umgehen damit elegant die Schwierigkeit der Energiespeicherung. Damit haben sie auch nicht das Problem des hohen Gewichts und des Ressourcenbedarfs der Akkus und deren begrenzter Lebensdauer. Zum zweiten sind Massenverkehrsmittel alleine schon deswegen effizienter, weil sie von vielen Menschen gleichzeitig genutzt werden können, dadurch wesentlich weniger Energie pro Fahrgast verbrauchen und weil die Fahrzeuge fast rund um die Uhr unterwegs sind – während das durchschnittliche Auto, ob Elektro oder nicht, mehr als 23 Stunden pro Tag unnütz herumsteht.
    (Quelle: LunaPark21)

    Wie sie sehen, sehen sie nichts.

    • Ergänzend hierzu:

      https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU
      Brennstoffzelle im Auto: Besser als Lithiumakkus? | Harald Lesch

      In Amerika zerstörte einst die Lobby der Öl- und Reifenindustrie radikal eine bestehende Elektromobilität (Trams, Busse…), indem sie alles aufkaufte und sämtliche Leitungen und Schienen entfernte. Sie würgte somit jede weitere Entwicklung von Alternativen ab.
      Heute ist das Elektroauto das Lieblings-Vehikel der Lobby. Aus den oben im Kommentar genannten Gründen.
      In Deutschland wurde die Jute-Bewegung lächerlich gemacht, weil dieselbe Lobby mit Plastik Geld machen wollte.
      Heute will diese Lobby das Klima retten. Von Plastik ist auch die Rede.

      Wenn die Menschen verstehen würden, woher das Geld kommt und wohin es geht, dann könnten sie begreifen, warum die Lobbyisten sich so merkwürdig widersprüchlich verhalten.

      https://www.youtube.com/watch?v=Ls07THzlL9M
      Dirk Müller – „One World“: Darum ist den Eliten das Klima plötzlich so wichtig!

  13. Der CO2-Klamauk wird irgendwann platzen, da könnte auch der Friedhofs-Nobelpreis nix ändern.
    Und bei Rezo ähnlich. Deswegen kann ich mich nur wundern, wie leichtfertig hier die letzten Wochen und Monate Propaganda mitgemacht wurde.

    sputniknews.com/gesellschaft/20190608325170151-greta-thunberg-fridays-for-future-teil-1/

    Teil ist ebenfalls schön zu lesen. Ist aber alles zuhauf bereits aufgedeckt worden. Mit Quellen und Pipapo. Vom Mann mit dem Hut, den hier keiner interviewen will.

    Investigativ war auf dem Portal vielleicht mal. Heute übt man den Umkehrschwung zurück ins System.

    • Whataboutism at it’s best! 😀

      Anstatt das man hier faktenbasiert argumentiert wird einfach über die böse und blöde Greta geschrieben 😀
      Das man den Klimawandel politisch missbraucht mag klar sein.. nur hat keiner der berühmten „Klimaskeptiker“ die Strahlungsbilanz der Erde mit zusätzlichem Co2 widerlegen können…

      http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/WS1213-WuK/Seminarvortrag.1.Strahlungsbilanz.pdf

      Kann man nachprüfen und wenn was falsch ist können wir gern drüber reden… ich kenn keinen der es widerlegt hat.. das ist aber wissenschaftlich enorm wichtig..

  14. Elektroautos sind keine gangbare Lösung!

    https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/kann-das-elektro-auto-die-umwelt-retten-video-102.html?fbclid=IwAR1bw88No_dI8hVF3VbBlgggbQ8p5hHhNnIT_p0kT-7SSC-uPSl_R1oGWL8

    • Gangbar…naja, sie laufen dann halt wieder mehr, wenn der Gammel streikt.
      Meine Güte, wir haben den Dieselmotor und vergattern uns, mit Batterieautos zu zuckeln.

      Die Weltkarte des Dieselverbots zeigt schon recht genau, wo die Idiotie zuhause ist.

    • „Meine Güte, wir haben den Dieselmotor und vergattern uns, mit Batterieautos zu zuckeln.“

      Nur mal am Rande: Wenn wir mit Autos zuckeln (müssen), liegt es an der Verkehrsdichte und nicht am Antrieb.
      Vielleicht ist es zielführender über Verzehrvermeidung mal nachzudenken und unseren Nahverkehr, gerade in den Ballungsgebieten anders zu organisieren.

  15. Lieber Ken,

    als regelmäßiger Nutzer von kenFM habe ich zum Gespräch mit Herrn Franz Alt exemplarisch 3 Themenpunkte herausgesucht, zu denen ich mir von dir eine Ergänzung, eine Nachfrage oder einen Widerspruch gewünscht hätte.

    – 9/11-Darstellung

    – Srebrenica-Völkermord, „in 60 Jahre noch nie Krieg innerhalb der EU“ – (Jugoslawien-Krieg?)
    Bei beiden Themen steigst du bei anderen Gästen, die deine Einschätzung voraussichtlich oder sicher teilen, sofort tiefer ein und holst dir deren Zustimmung. Für mich wäre es interessant gewesen, wie Herr Alt auf Widerspruch reagiert und argumentiert hätte.

    – junge arbeitslose Griechen/innen nach Deutschland holen und ihnen hier einen Ausbildungsplatz anbieten, nach Herrn Alt
    eine win/win-Situation
    Für mich eine fiese Ausbeutung:
    Vorteil für die deutsche Wirtschaft
    Abwanderung der Jungen aus Griechenland hat Verlust von produktiven Menschen und Überalterung für die abgebende Gesellschaft zur Folge!

    • Danke dekusodean,
      die von Ihnen aufgeworfenen Fragen sind mir auch gekommen. Manchmal ist es ja opportun, kritische Themen zu umschiffen, um den Fluss des Gesprächs nicht zu stören. Außerdem muss Ken diplomatische Zurückhaltung üben, um Persönlichkeiten aus dem Mainstream Lager – zu denen zähle ich Franz Alt nach wie vor – vor das Mikrofon zu bekommen. Nicht zuletzt ist Franz Alt eine journalistische Autorität. Aber etwas weniger Gleichklang hätte dem Gespräch gut getan. Gewiss eine Gratwanderung!

  16. Schön, wenn man so in sich stimmig sein positives Weltbild erschaffen und bewahren kann. Unsereins in seinem Alltag tut sich da etwas schwerer. Aber gerade deshalb brauchen wir jemanden wie Dr. Franz Alt als Stimmungsaufheller, der uns davon abhält, uns entkräftet im Negativen zu verlieren. Endlich mal wieder ein optimistisches Buch, wie mir scheint. Ich werde es mir kaufen, wenn es am 25.6. auch bei den Buchkomplizen erhältlich sein wird.

  17. Der Franz Alt macht ja immer so nett Mut und Zuversicht und das ist gut so, ganz komplett ist es allerdings wohl nicht, aber immerhin.

    Leider: Zusatzeinkommen für ALGII-Empfänger durch eigene Stromerzeugung in dem bayrischen Dörfchen, ist sicher eine nette Idee. Würde allerdings üblicher- und perverserweise sofort vom Jobcenter kassiert und vom blitzschnell Regelsatz wieder abgezogen werden.

    Wasserstoff fällt in der Sendung so ziemlich unter den Tisch und es soll „quantentechnologische“ Methoden geben (??), die es sicher auch noch gilt weiter zu testen.

    Es geht halt immer noch NUR um Geld und Politik, ich bin es sowas von satt… 🙁

    • Sorry!
      Und es kann auch keine Lösung sein, Flüchtlinge als Pflegekräfte oder ausländische Jugendliche zwecks „Wohlstandserhaltung und Be–REICH-erung im dtsch.sprachigen Raum“ einzustellen, – während einheimische gut ausgebildete Kräfte ausgesourced bei Jobcenter hocken/mit H4 aufstocken müssen.

      Sondern ist reiner, frecher Zynismus und spielt den Unternehmern in die ohnehin schon wohlgefüllten Taschen! Das die vielleicht mal etwas weniger verdienen würden, scheint ja ein immer Ding der Unmöglichkeit!!

      Gerade jetzt zum Mai haben dtschlandweit die Pflegeheime ihre Sätze um jeweils rund 300 € (!!!) pro Platz und Monat erhöht und, obwohl es offiziell der Lohnerhöhung der Mitarbeiter und der Verbesserung des Service dienen soll,

      bin ich völlig sicher, dass es dort so gut wie gar nicht ankommen wird, sondern hauptsächlich auf den Konter der Betreiber-Konzerne landet. Die übrigens nicht verpflichtet sind, Angehörigen Einsicht und Mitsprache zu gewähren…

      Man kann also nur beten, dass diese kräftige Erhöhung den Eltern und Großeltern (und den MA natürlich..) dort wirklich nützt. Die vermehrte Einstellung von Zugereisten tut das sicher nicht, sondern die nützt wegen deren Billiglöhnen einzig den Konten der großen Betreiber…ganz abgesehen von der oft großen Verzweiflung der alten Bewohner wg. der dann automatisch aufkommenden Mißverständnisse in der Kommunikation.

    • Soviel zum „Solarstrom ist Sozialstrom“….

      Es folgt ein kurzer antirussischer Reflex (Min. 17:00), wonach Putin Gaslieferungen zur Erpressung nutzen könnte, obwohl es im Gegensatz zu anderen Ländern in der Vergangenheit der wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland keinen Hinweis auf Sanktionen, Boykott und Vertragsbruch gab.

      Dann noch der abenteuerliche Hinweis (Min. 21:36) darauf, dass nach einem 3-wöchigen Totalausfall der Sonne die Temperatur auf der Erde auf -180° absinkt. Es kommt noch viel schlimmer, ohne Sonneneinstrahlung endet alle Materie im Kältetod von zur Zeit ca. -270° C und weil das Weltall expandiert geht auch diese Temperatur noch gegen den absoluten Nullpunkt von -273°C. Was also soll uns diese Temperatur von -180°C in 3 Wochen ohne Sonneneinstrahlung sagen?

      Genauso gehaltvoll ist die Aussage, dass die Sonne 15.000 mal mehr Energie liefert, als die Menschen zur Zeit verbrauchen (Min. 3:02). Ist die Energielieferung der Sonne nur für den Menschen gedacht? Nein, denn wir teilen uns den Planeten mit Millionen von anderen Arten, wovon viele Sonnenlicht direkt benötigen um daraus Sauerstoff für „uns“ herzustellen.

      Für mich ein typisches Politikergespräch was zum Ende hin guten Willen zeigt.

  18. Die Gedanken um eine bessere Umwelt sind immer eine gute Sache.Jedoch wird all das nicht helfen wenn man sich mal mit etwas zufrieden gibt.Solange den lieben langen Tag über Wirtschaftswachstum gesprochen wird können wir soviel Erneuerbare Energien erfinden wie wir wollen und die Natur geht trotzdem ein.

  19. Ein ideologen-gespräch vom feinsten. Wer von stromnetzenen keine ahnung hat und politisch in wunschdenken lebt, die physik bestreitet ist jemand, der bald „leugner o. juden“ in lagern schickt! nach 5 min unerträglich. was für ein Kanal ist das geworden?

Hinterlasse eine Antwort