Friedensfahrt 2016 nach Moskau nimmt Fahrt auf

Initiiert von Dr. Rainer Rothfuß und Owe Schattauer startet am 7. August in Berlin ein Friedenskonvoi nach Moskau. Diese Friedensfahrt ist eine Bürgerinitiative zur Förderung der Völkerfreundschaft zwischen Deutschland und Russland. Die Anmeldung zur geplanten Friedensfahrt Berlin – Moskau vom 7. bis 21. August 2016 ist noch bis 22. Juni unter www.druschba.info möglich.

Die Ziele
Anstelle von Sanktionen, militärischen Drohgebärden oder gar Krieg setzen die Aktivisten auf Kennenlernen und Kooperation zwischen den Bevölkerungen beider europäischen Staaten, um das alternativlose, höchste Gut, den Frieden, zu sichern. Europa endet nicht in der Ukraine. Jenseits politischer Differenzen konnte das Friedensprojekt Europa schon in den vergangenen Jahrzehnten nur erfolgreich sein, weil sich viele einzelne Menschen um Völkerfreundschaft bemüht haben.

Die Teilnehmer wollen eine am Bedürfnis des Menschen orientierte „Geopolitik von unten“, im Sinne tragfähiger Friedenspolitik auf der Grundlage von Empathie und Völkerfreundschaft selbst in die Hand nehmen. Mit der Friedensfahrt wird ein Zeichen gesetzt und Bürger, Schulen, Universitäten, Vereine, Städte, Firmen und letztlich zwei Völker miteinander verbunden.

Die Anmeldung
Bis jetzt haben sich über 100 Teilnehmer registriert um bei der Fahrt, die von Berlin (07.08.), über Kaliningrad (09.08.), Pskov (11.-12.08.), St. Petersburg (12.-14.08.), Moskau (16.-18.08.) und Minsk (20.08.) verlaufen soll, dabei zu sein. Die Anmeldung ist bis 22. Juni 2016 noch möglich. Die für die Registrierung erforderlichen Unterlagen findet man unter www.druschba.info oder auf der Facebook-Seite www.facebook.com/groups/www.druschba.info/.

Die Unterstützung
Unterstützt wird das Team bereits von zahlreichen russischen Gruppen und Einzelpersonen, die bei der Organisation von Unterkünften und lokalen Events mithelfen. Auch haben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz schon erste Sponsoren gefunden, die die Fahrt als solche unterstützen, soziale Projekte fördern und auch jenen eine Teilnahme ermöglichen, denen nicht ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Über weitere Spenden, die per Überweisung auf das Konto von Dr. Rainer Rothfuß bei comdirect möglich sind, freuen sich alle: IBAN: DE17200411440407689900, BIC: COBADEHD044 oder per Paypal www.paypal.me/Friedensfahrt.

Die Initiatoren
Rainer Rothfuß war von 2009 bis 2015 als Professor für Geopolitik und geographische Konfliktforschung an der Universität Tübingen tätig und ist jetzt in Lindau als geopolitischer Analyst selbständig. Er ist ein Wissenschaftler, der sich permanent mit der Frage beschäftigt, wie Konflikte entstehen und wie man diese in einem frühen Stadium so entschärfen und lösen kann, dass sich keine Seite bemüßigt fühlt, Gewalt anzuwenden.

Die „Stimme des Zorns“, Owe Schattauer alias C-Rebell-um, ist Musiker, Bauunternehmer und bekannter Friedensaktivist, der bereits 2015 eine Friedensreise nach Moskau unternahm. Geboren und groß geworden in einer Dissidentenfamilie in der DDR, wollte er eigentlich Architekt werden und Brücken bauen. 1989 nahm er dann mit Kameraden an Demonstrationen gegen die SED-Führung teil, in NVA-Uniform und ausgestattet mit Protest-Plakaten.

Folgende Bilder der Initiatoren:
www.druschba.info/files/presse/schattauer-kenFM.png
www.druschba.info/files/presse/rothfuss-kenFM.png
können mit Verweis auf die Bildquelle – www.kenfm.de – zum Abdruck verwendet werden.

Schriftliche Rückfragen richten Sie bitte an: info@druschba.info oder geostrategy@protonmail.ch

KenFM sprach mit den beiden Initiatoren. Hier der Link zum Gespräch bei KenFM am Set: https://kenfm.de/rothfuss-schattauer-friedensfahrt-moskau/

5 Kommentare zu: “Friedensfahrt 2016 nach Moskau nimmt Fahrt auf

  1. Mein Gott, müsst Ihr denn immer alles so negativ auslegen und selbst hier noch so misstrauisch? Ich finde gut und richtig, das da geprüft wird, aber sicher nicht aus solchen Gründen, wie Ihr annehmt! Ist doch ganz klar, dass man da acht geben muss, wer mitfährt! Ihr beide könnt ja Eure eigene Friedensfahrt nach Eurem Gusto organisieren!

    Mein herzlichster Dank für die tolle Idee und das Anpacken dieses wichtigen Unternehmens geht an Rainer Rotfuß und Owe Schattauer! Leider ist es mir nicht möglich, mitzufahren!

    • Veganislove..
      Dann erklären Sie bitte, was man durch ein Telefongespräch erfahren kann, welches genauso ehrlich/unehrlich verlaufen könnte, wie ein Schreiben hier, außer man hat den realen Namen…will man den Sicherheitsdienst beauftragen…der würde sich köstlich amüsieren.. -:)..Wo drauf muss man acht geben, das frage ich mich wirklich, denn mit dieser Aussage unterstellen Sie nichts Gutes…Sippenhaft wie immer, obwohl erst von der Regierung wieder eingeführt?Man übernimmt aber leichtfertig solche Vorgehensweise.Die Phantasie scheint nun, das nur, weil es Informationsmangel gibt, sich aus zu breiten!

    • Ich kann Rainer Rothfuss und Owe Schattauer solche Motive überhaupt nicht unterstellen und ich würde auch gern ein persönliches Gespräch mit jemand führen wollen, mit dem ich zusammen ein solches Unternehmen wie diese Friedensfahrt unternehme. Es wird ja auch schon dadurch eine Auswahl getroffen, dass manche vor einem solchen Telefonanruf zurückschrecken. Ich wäre ohne Euch hier gar nicht auf die Idee gekommen, dass man sich dadurch von einer solchen Friedensfahrt abschrecken lassen könnte. Ich möchte mich aber für meine spontane Aggressivität entschuldigen, denn vielleicht seid Ihr einfach jetzt zu depressiv. Ich weiß es nicht…

  2. @Souverän,

    da leider nicht geschrieben steht, welche Kriterien gelten, um übehaupt mit fahren zu können, hat die Phantasie freien Spielraum.Nützlichkeit, Einsatzmöglichkeiten könnten auf dem Wege eines Telefonats erörtert werden…Aber bitte nach der Registrierung, so jedenfalls würde ich Freiheit, Demokratie, einschätzen.
    Dennoch, wie man bisher erlebt, folgen Schafe immer, egal wo sie nötig sind.Hauptsache es gibt Vorgaben, nach denen man sich richten kann.Elitäre Zusammenkunft ist demnach auch hier gesichert!Nur, weshalb würde jemand durch das Raster fallen…Begründungen dafür bleiben intern!?
    Selbstständigkeit ist also nur gefragt, wenn sie für die Fahrt nützlich sein kann..Lämmer, überall wo man hin guckt!

  3. Und was ist mit jenen die sich erst nach dem 22 Juni entscheiden (können) mitzufahren?

    Die Selbstverständlichkeiten in der „Erklärung für Teilnehmer der Friedensfahrt Berlin Moskau, 8.
    – 21. August 2016“ könnte ich locker unterschreiben.

    Aber damit
    „Mit allen nicht bereits persönlich bekannten Personen wird nach Registrierung und vor der Aufnahme in den Kreis der definitiven Mitfahrer ein telefonisches Vorgespräch geführt,…“
    kann ich gar nicht konform gehen.

    Das hat was Spitzelhaftes, Aushorchen, Prüfen etc an sich, was ich persönlich überhaupt nicht ab kann.

    Der Sinn und Zweck der damit erfüllt werden soll, ist durch ein „Gesinnungstelefonat“ nicht eruierbar.
    Wer als Nestbeschmutzer oder schlimmeres mitfahren möchte, der nimmt diese „Hürde“ mit Leichtigkeit.

    Für die hehre Mehrheit stellt es (bestenfalls) selbst dann eine Diffamierung dar, wenn sie solch ein Vorgehen gutheißen oder gar begrüßen.

    Jedenfalls zeugt es von vorauseilendem Mißtrauen, welches einer offenen Friedenfahrt unzuträglich ist.

Hinterlasse eine Antwort