Gaby Weber über Desinformation im Netz und Wikipedia

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Gaby Weber – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-gaby-weber/

Gaby Weber ist das, was man eine Nervensäge nennt. Nur, dass diese Nervensäge seit Jahrzehnten mit einem Presseausweis unterwegs ist und auch dann immer noch nachbohrt, wenn andere längst aufgegeben hätten. Nicht, weil es keine neuen Fakten zum Fall X geben würde, sondern im Gegenteil.

In den Chefetagen der großen Medienhäuser existiert Unabhängigkeit von der Politik nicht ab Werk. Sie kommt und geht, was mit der Haltung von Chefredaktionen und Intendanten zu tun hat. Aber auch altgediente Schlachtschiffe des investigativen Journalismus mit Linksdrall haben enorme Probleme, wenn eine Geschichte der eigenen Ideologie widerspricht. So musste Gaby Weber es immer häufiger erleben, dass sie ihre Geschichten nicht loswurde, wenn sie herausfand, dass auch linke Regierungen extrem korrupt sein konnten und sind.

Gaby Weber lebt seit über 20 Jahren in Südamerika und beobachtet von Buenos Aires aus, wie der Kontinent zwischen den Interessen des Imperiums und linken Dogmatikern aufgerieben wird. Sie berichtet über Morde an Gewerkschafter, die sich von Mercedes Benz nicht ausbeuten lassen wollten, über geheime Atomdeals zwischen Israel und der alten BRD und immer wieder über die Geschäftstätigkeit der CIA in ganz Südamerika.

Gaby Weber recherchiert vor allem in den großen Archiven. Wenn man ihr Akten vorenthält, klagt sie. Auch das macht sie zur Nervensäge für die Justiz, denn oft ist der BND die andere Partei.

KenFM traf Gaby Weber, die lange Jahre auch beim SFB in Berlin gearbeitet hat, um mit ihr über den Journalismus im Allgemeinen und ihren aktuellen Film im Speziellen zu sprechen. Dieser Film trägt den Titel: „Krater für den Frieden“. Er wurde von ihr mit bescheidenen Mitteln selber realisiert und auf Youtube veröffentlicht. Die Geschichte war den großen Anstalten zu heiß.

Es geht im Kern um die Anstrengungen, die der militärisch-industrielle Komplex unternahm, um die Abrüstung nach einem Ende des Kalten Krieges zu überleben.

Vor allem das deutsch-russische Verhältnis wurde entscheidend sabotiert, denn die Idee des damaligen russischen Staatschefs musste mit allen Mitteln hintertrieben werde. Nikita Sergejewitsch Chruschtschow fordert 1960 auf einer Gipfelkonferenz in Paris ein neutrales Deutschland, das weder der NATO noch dem Warschauer Pakt angehören sollte. Dafür sollte Deutschland schon 1960 wiedervereinigt werden.

Warum sind diese Fakten den deutschen Leitmedien keinen Sendeplatz wert?

Wir können Nervensägen mit Presseausweis, wie sie Gaby Weber darstellt, heute an einer Hand abzählen und wir brauchen dazu nicht mal alle Finger.

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

3 Kommentare zu: “Gaby Weber über Desinformation im Netz und Wikipedia

  1. Lesesalamander sagt:

    [Zitat von Wikipedia]
    Afghanistan
    […]
    Einwohnerzahl 33.332.025 (Schätzung, Stand: Juli 2016)[2]
    […]
    Einzelnachweise

    [1] Ch. M. Kieffer: Languages of Afghanistan. In: Ehsan Yarshater (Hrsg.): Encyclopædia Iranica, Stand: 2009, eingesehen am 20. September 2015 (englisch, inkl. Literaturangaben)
    [2] CIA World Factbook: Afghanistan (englisch)

    […]
    [Zitat Ende]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Afghanistan#cite_note-CIA-2

    Ähhhh … immerhin sind sie ehrlich.

  2. zaungast sagt:

    Sie sagt, die Leute werden kritischer. Das würde ich anderes formulieren. Den jungen Leuten heute ist es egal, ob etwas stimmt oder nicht. Wenn die ein lustiges Video schauen, dann lachen sie darüber, und ob der Inhalt jetzt real ist oder gefaked oder aus einem Film, das interessiert die überhaupt nicht mehr. D.h. sie sind relativ resistent gegen Lügengeschichten. Aber auch gegen die Wahrheit. Zynisch könnte man sagen: die glauben überhaupt nichts mehr aus dem Netz.

    • Veganislove sagt:

      Ich denke, dies ist zu verallgemeinernd. Da gibt es doch alle möglichen Schattierungen. Das gravierendste und verbreitetste Phänomen ist allerdings – und das nicht nur unter jungen Leuten- dass massenhaft gar nicht mehr selber über die Dinge nachgedacht wird. Wer in dieses System eingespannt ist – und das besonders als junger Mensch in der Arbeitswelt- hat wahrscheinlich auch zu wenig Zeit und Energie, jede öffentliche Meldung im Kopf herumzuwälzen, um sie nach eventuellen Fehlern zu untersuchen. Man kann nur hoffen, dass die alternativen Medien und hier KenFM schnell wachsen und damit der Boden für reelle Information immer größer wird und diese künstlich aufgebaute treibsandartige Wirklichkeit der anderen Medien mit der Zeit unschädlich machen in Bezug auf Vernebelung der Wirklichkeit. Das mit Wikipedia wissen ja nun schon viele – vor ein paar Jahren aber galt das noch als das schwerste Geschütz in den Foren, um seine eigene Meinung zu untermauern. Da hat’s schon mächtig angefangen, zu bröckeln.

Hinterlasse eine Antwort