Gegen Casinokapitalismus und Krieg: Ken Jebsen in Aachen

Artikel von Walter Schumacher in der Kraz – Kritische Aachener Zeitung.

Weiterlesen: Gegen Casinokapitalismus und Krieg: Ken Jebsen in Aachen

Dieser Text erschien zuerst bei Kraz – Kritische Aachener Zeitung.

 

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

5 Kommentare zu: “Gegen Casinokapitalismus und Krieg: Ken Jebsen in Aachen

  1. Ich ziehe den Hut vor Ihnen, Herr Jebsen, den Anfeindungen desinformierter, pseudointellektueller Diskussionsteilnehmer unbeschadet zu überstehen!
    Man zweifelt doch an Mitgliedern einer Gesellschaft, die sich meinungsbildend, ohne jegliche Kenntnis Ihrer, in jedem Fall ethisch und faktisch stimmigen Aussagen, kreischend und pöbelnd zu artikulieren!
    Ich verspüre eine Form der Angewidertheit und eine Art der Resignation gegenüber denjenigen, die nicht bereit sind zuzuhören!! Woher nehmen Sie diese Kraft?
    Ich empfinde wie Sie, ich sehe es wie Sie. Ich wünschte mir, ich wäre mutig wie Sie!! Danke!!

  2. Wenn man erst mal all die unbewusst antrainierten Verhaltensweisen und der ganze Wahnsinn von diesem System erkannt hat, dazu noch über die Alternativen für eine neue Gesellschaft von Franz Hörmann bescheid weiss, merkt das der Wahnsinn auf diesem Planeten völlig unnötig ist und sicher nicht der natürliche Entwicklung von biologischem Leben entspricht. Wenn dann irgendwelche (sorry für den Begriff mir viel gerade nichts besseres ein) Halbaffen vom Hintergrund anonym ohne sich vor die Kamera zu trauen irgendwelche Beschuldigungen auf Ken Jebsen loslassen und nicht merken das sie im falschen Film sind, weil es nicht um Ken geht sondern um die Situation auf diesem Planeten, ist es für mich absolut nachvollziehbar wie Ken Jebsen reagiert. Ich glaube ich könnte nicht anders. Aber genau so ist es auch glaubhaft denn das überleben unserer Spezies darf doch wohl noch emotional diskutiert werden:). Ansonsten super vorgetragen. Ich versuche das in meinem kleinem sozialem Umfeld auch und wenn sich dann jemand in die Diskussion einklinkt versteht es der oder diejenige meistens noch nicht aber das Umfeld kriegt es ja mit und ich hab dazu noch etwas für meine Gesundheit getan indem ich aufgestaute Energie los geworden bin. Alles gute dir Ken Jebsen und weiter so.

  3. Der Beitrag in der Zeitung, die Leserbriefe… sehr aufschlussreich. Vor allem interessant für mich (als „Fan“ von KenFM) auch mal wieder ein wenig Gegenmeinung und Kritik zu hören/lesen.
    Das geht schon fast in Richtung „KenFM im Gespräch… mit Kritikern“.

    Ein wenig schade ist, dass man fast nur die Antworten von Ken Jebsen hört und dass ihn die „diskussionsfreudigen“ Teilnehmer der Veranstaltung so sehr in Rage bringen, dass man ihn förmlich platzen sieht. Ist an der Stelle dann nicht mehr jedermans Sache 😉

    • Green Jaguar sagt:
      16. Februar 2016 at 10:55

      Der Beitrag in der Zeitung, die Leserbriefe… sehr aufschlussreich. Vor allem interessant für mich (als „Fan“ von KenFM) auch mal wieder ein wenig Gegenmeinung und Kritik zu hören/lesen.
      Das geht schon fast in Richtung „KenFM im Gespräch… mit Kritikern“.

      Ein wenig schade ist, dass man fast nur die Antworten von Ken Jebsen hört und dass ihn die „diskussionsfreudigen“ Teilnehmer der Veranstaltung so sehr in Rage bringen, dass man ihn förmlich platzen sieht. Ist an der Stelle dann nicht mehr jedermans Sache ?

      Was auch gut ist, das Video zum Artikel:

      https://www.youtube.com/watch?v=KkMRoHpVEkU

      Dort kann sich gut ein Eindruck gemacht werden, was los gewesen ist.

  4. Sind NSU und Antifa die Sprachrohre des tiefen Staates?
    NSU = 50% Verfassungsschutz-Leute, die gern auch am Tatort mit dabei sind.
    Antifa = ?
    Sind gar Störer vom VS gebrieft? Und merken es vielleicht selbst nicht?
    Da lässt sich doch was machen.

    „Der auf den Grund geht gehorcht sich selbst, Unwissenheit tut was ihr gesagt wird.“

Hinterlasse eine Antwort