KenFM im Gespräch mit: Gerhard Wisnewski („Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen 2017“)

Schreiben ist ein intellektueller Erkenntnisprozess. Für politische Journalisten ist Schreiben auch Teil einer Entgiftung. Zum Problem wird Schreiben dann, wenn das Publizierte zum Ausschluss aus der Gesellschaft führt. Aber nicht, weil es nicht der Wahrheit entspricht, sondern weil es von der Wahrheit abweicht.

Nur, was ist die Wahrheit? Die Wahrheit ist in der Regel die Meinung der Herrschenden. Wer sich den Eliten andient, wer zu Kreuze kriecht, mitschweigt, mitheuchelt, mitwegsieht, der macht Karriere im „System Demokratie“. Nur, wie demokratisch kann eine repräsentative Demokratie sein, in der freie Journalisten in ARD & ZDF ökonomisch erpressbar sind oder in der die großen Pressehäuser privat geführte Konzerne sind, die als Gatekeeper der Eliten fungieren?

Auch George Orwell hat es schon vor Jahrzehnten auf den Punkt gebracht: „Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Public Relations.“

Wer dieses Spiel nicht mitspielt, gerät automatisch ins Fadenkreuz der Herrschenden und wird, wenn er nicht direkt bedroht wird, ökonomisch erledigt. Er bekommt schlicht keine Aufträge mehr oder wird seine recherchierten Storys nicht mehr los.

Das Ziel ist eine gleichgeschaltete Presse, die jede Form von Kritik, jede Form von alternativen Gedanken schon im Keim erstickt. Wer noch selber denkt, ist schon subversiv.

„Es wäre naiv anzunehmen, Indoktrination vertrage sich nicht mit Demokratie. Sie ist vielmehr ein Wesenszug der Demokratie“ – Noam Chomsky.

Es gibt Menschen mit Presseausweis, die sich diesem Trend entgegenstellen und dafür einen hohen privaten Preis bezahlen. Einer dieser Menschen heißt Gerhard Wisnewski.

Wisnewski ist sein gut 40 Jahren Teil der deutschen Presselandschaft. Er war lange Starautor bei den meisten überregionalen deutschen Zeitungen und Magazinen. Als er es wagte als Filmemacher beim WDR einen kritischen Film über den 11. September 2001 zu drehen (und das schon 2003), wurde er eiskalt abserviert.

Wisnewski hat mit der Reihe „Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen“ seit 10 Jahren eine Buchserie auf dem Markt, die sich regelmässig in die Bestseller-Charts katapultiert.

KenFM traf den Autor in Berlin, um mit ihm über den Zustand der Presse im Allgemeinen und seine private Sicht auf die Rest-Demokratie BRD im Speziellen zu sprechen. Wir erlebten mit Wisnewski einen Journalisten, der sich auch weiterhin traut, eigene Gedanken laut zu äußern. Man muss seine Ansichten nicht teilen, wer aber abweichende Meinungen unterdrückt und den Journalisten Wisnewski verleumdet, ist kein Freund der Demokratie. Er ist ihr Feind.

Inhaltsübersicht:

00:03:44 Verlagswechsel: Von Knaur zu Kopp. Journalismus oder Propaganda

00:13:42 1. Erweckungserlebnis: „Das RAF-Phantom“ – Hintergrund zu Buch und Film

00:19:53 2. Erweckungserlebnis: Erfahrungen und Konsequenzen der 9/11- Dokumentation im WDR

00:25:27 Die Funktion der „Erziehungspresse“ (Spiegel und Co) und die Bedeutung des Schreibens für den Journalismus und für das Denken

00:34:37 „Die Stunde der Bewährung“- Ungereimtheiten bei 9/11, journalistische Glaubwürdigkeit und der Zweck beruflicher und menschlicher Isolierung

00:48:35 Die Aufgaben eines Verlegers – der Ist-Zustand der Pressefreiheit

00:55:42 Das Imperium USA, die Bedeutung von 9/11 und der „Krieg gegen den Terror“

01:02:13 Donald Trumps Politik von „Amercia first“ und die Agenda der Zerschlagung von Identität, Organisation und Klassenbewusstsein

01:12:36 Abriss von Oben: die Neuordnung der DDR, der Kampf um Demokratie und fragwürdige Umfragen

01:17:17 Martin Schulz und die SPD, AfD, CDU und Europas Flüchtlingspolitik

01:27:48 Wahlen und Staatsmedien: Wie wir Totalitarismus überwinden können

01:39:54 Zukunftswünsche für Deutschland: Kooperation zwischen Ost und West

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/

322 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Gerhard Wisnewski („Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen 2017“)

  1. Herr Wisnewski kennt sich schon ganz gut aus. Er ist mit Anschuldigungen an die USA auch sehr zurückhaltend .In Vergleich zu Ihnen Herr Jebsen, Man sollte doch mal darauf hinweisen, das der sogenannte Deep State aller westlichen Länder letzlich der gleiche ist. Die USA sind nur ein Wekzeug der Globalsten, wie ich es hier schon wiederholt andeutete. Der richtige CIA ist in der Schweiz beheimatet. Er wurde dort 1947 vom MI6 installiert und wird über die BIZ und die City of London finanziert. Der vermeintliche CIA- Direktor in den USA ist seit 9-11 der DNI unterstellt.
    ( Director of National Intelligence ) Mit anderen Worten der US-President hat da gar nichts mehr zu sagen. Die Globalisten haben die Knarre an der Schläfe aller maßgeblichen Politiker und zudem die volle Kontrolle am Geldhahn.

  2. Ein sehr gutes und Interessantes Gespräch aus dieser Reihe!
    Leider kann ich einen Beitrag nicht mehr finden. In diesem spricht Ken mit einem Schweizer Wissenschaftler der mit Elektromagnetismus Samen und Fischeier in einen ursprünglicheren Zustand versetzt. Kennt jemand diesen Beitrag und könnte mir einen Link, wo ich ihn finde, zukommen lassen?

  3. Hallo,
    ich habe gestern bei arte die Doku „Putins völkische Fans“ gesehen. Es war erschreckend, dieses Russland ist
    weit davon entfernt eine Alternative für die Zukunft der Menschheit zu sein. Im Gegenteil, es ist sehr nahe am
    Faschismus und wie die USA eine Oligarchie. Wie vor dem zweiten Weltkrieg planen kapitalistische und imperialistische Nationen die Vernichtung der Gegenseite. Da kann einem nur Angst und bange werden. Das Russland nicht die
    finanzielle Kapazität wie die USA hat und sich mit den Rechtsnationalen in der EU verbündet, um diese zu destabilisieren
    kann man ja noch als Strategie gegen die Übermacht des Imperiums USA bezeichnen, aber trotzdem diese
    politischen Tendenzen zumindest aufklären. Das vermisse ich bei KenFM, dazu kommt, dass G.Wisnewski einige Positionen,
    z.B. zum Thema Migration oder Genderpolitik vertritt die mit denen der Nationalisten oder Exceptionalisten in den USA, EU und Russland übereinstimmen. Vielleicht kann Ken Jebsen dazu mal Stellung nehmen und die Sendung auf arte kommentieren!
    Mey

    • Hallo H/F Meyer:
      Toll, dass sie sich auch zu KFM verirrt haben, aber fragen sie doch mal bei Arte nach, wie unabhängig deren Beiträge sind. Da von den Öffentlich Rechtlichen Sendern betrieben, gehe ich davon aus, dass die Stoßrichtung auch hier die bekannte ist.
      Den Beitrag werden wir sicher in komprimierter Form auch in anderen Beiträgen der Öffentlich rechtlichen finden. Dass soll nicht heißen, dass daran nicht viel wahres steckt, aber der Verdacht, subtil zu manipulieren ( Lückenpresse) ist leider immer gegenwärtig, dass jeder Beitrag in den Öffentlich Rechtlichen mittlerweile hinterfragt werden muss. Das führt natürlich bei misstrauischen Menschen wie mir, zu einer ablehnenden Haltung.
      Das Filtern von Wahrheitsgehalten ist mir mittlerweile zu ansträngend geworden. Vor allen dingen, wenn es sich um Stoßrichtungen gegen ausgemachte Gegner( Putin Trump, AFD, Pegida, usw geht. Ich höre da nicht mehr hin, da die Botschaft von vorne herein fest steht.
      Es gibt aber auch Beiträge, denen ich vertraue: zB die Lottozahlen.

    • Hallo Socke4612, danke für die freundliche Begrüßung. Ich bin schon lange Besucher bei KenFM und verteidige im Bekanntenkreis seine Sendungen immer gegen die altbekannten Vorwürfe.
      In meinem ersten Text meinte ich den 1. Weltkrieg,… planten kapitalistische und imperialistische Kräfte die Vernichtung der Gegenseite.
      Zu einem Journalismus, der nicht von Geldgebern abhängig ist gehört allerdings auch eine kritische Berichterstattung zu Themen die von der Lückenpresse schon kritisiert werden. Zu unkritischen Betrachtungen zu Russland und der Berichterstattung von RT Deutschland lassen dann auf Verbindungen schließen.
      Was die positive Bewertung von D. Trump betrifft, ist auf der Kommentarseite unter dem Wisnewskivideo schon einiges gesagt worden, dem ich zustimme. Da wird bei KenFM ein zu unkritisches und positives Bild gezeichnet.
      Was mich auch verwundert ist das „Geheule“ der sogenannten liberalen und bürgerlichen Kräfte, die die bisherige Politik zu verantworten haben, denn Trump und die Rechtsbewegungen in Europa sind eine Folge ihrer neoliberalen Politik. Der Faschismus, auch wenn er jetzt zunächst als Farce erscheint, ist ein Kind des Kapitalismus der an seine Grenzen gekommen ist. Das Geld setzt sofort auf diese Bewegung, um eine wirkliche Bewegung, die auch da ist aber in der Geschichte immer zu schwach war das menschliche Potential zu verwirklichen, zu verhindern, was zum großen Teil mit der Propagandamaschine zusammenhängt über die das Geld verfügt. Nach dem 2. Weltkrieg konnte der Kapitalismus mit einem zunächst abgeschwächten Neustart wieder loslegen. Das wird nach dem nächsten Krieg, wohl nicht mehr möglich sein.
      Positiv erwähnen möchte ich die vielen andern Beiträge bei KenFM, die mir viel gebracht haben, insbesondere das Interview mit Rainer Mausfeld oder auch Bernhard Trautvetter, um nur zwei Namen aus der jüngsten Vergangenheit zu erwähnen.
      Grüße
      Mey

    • Hallo H.Meyer:
      Ich denke wir liegen in unseren Ansichten auf einer Linie.
      Mit Transformationen in eine andere Bewustseinsstufe kann ich wenig anfangen.
      Der Austausch hier ist dennoch für mich ergiebig, da ich meine Sicht der Dinge mal an den Mann/Frau bringen kann.
      Allein für diese Möglichkeit ein Danke an KFN.
      Natürlich liegt die Gefahr nahe, das man sein Herz zu offen auf der Zunge trägt, aber langsam ist mir das egal.
      Bei vielen Kommentaren verdrehe ich die Augen, aber das werden andere bei meinem Geschreibsel auch tun.
      In wie weit das Internet zur Meinungsbildung beitragen kann, mag ich nicht so recht beurteilen. Da auch ich dazu neige, mir Plattformen heraus zu suchen, die meinem Weltbild zu sagen.
      Einen Besuch bei der Jungen Union hab ich mir bis jetzt verkniffen.
      Um einen objektiv Blick zu bekommen, müsste ich das aber. Leider dreht sich mir dabei der Magen um.
      Aus diesem Grund ist eine Meinungsvielfalt der Medien so wichtig.
      Nur vermisse ich die, und da fängt das Problem an.
      Wenn sie RT Deutschland zu einseitig finden, trifft das sicher zu, nur Dinge die da Aufgezeigt werden, finde ich im Medienwald nicht.
      Was Ich aber ständig vorgesetzt bekomme, ist eine Meinung, die mit Polemik, Häme, oder durch vielsagenden Augenaufschlag, von Marietta Slomka, oder Sugestiven Fragen von Klaus Kleber an uns gesendet werden.
      Das Ergebnis ist, dass ich mich kaum noch mit meinen Mitmenschen unterhalten kann, da sie total Eingenommen sind. Argumentiere ich dagegen, wird mir mehr oder minder unterstellt, ich könne keine Zeitung lesen.
      Meine Mitmenschen, wirken auf mich total uninformiert.- Sie unterstellen mir aber quasie, dass ich die Bildzeitung nicht lesen kann.
      Ich hoffe sie haben meine Kritik an ihrem Kommentar in dieser Richtung verstanden.

    • Hallo Socke4612,
      Im Wesentlichen denke ich auch, dass wir auf eine Linie liegen und Kritik bringt ja auch Bewegung ins Denken.
      Ein Satz aus ihrer Antwort scheint allerdings etwas isoliert dazustehen und sich nicht auf meinen Text zu beziehen: „mit Transformation in eine andere Bewusstseinsstufe kann ich nichts anfangen“? Sollte sich dieser Satz auf meine Äußerung zum menschlichen Potential beziehen? Dazu fällt mir ein Bild ein, dass der Begründer der Kritischen Psychologie Klaus Holzkamp in einem seiner Bücher verwendet hat und zwar spricht er davon, dass der Mensch zunächst ein orientierendes Bewusstsein (da er ja in eine Gesellschaft hineingeboren wird) und eine auf Nützlichkeit ausgerichtete Lebenspraxis (utilitaristische Praxis) entwickelt. Der Mensch hat die Möglichkeit seine Erkenntnis in Richtung begreifendes Erkennen weiterzuentwickeln, was mit Arbeit und Reflektion (mit Anstrengungen) verbunden ist, daraus könnte sich eine kritische Praxis ergeben, die hinterfragt und sich nicht so ohne weiteres manipulieren lässt. Auf dieser Ebene gibt es natürlich viele Erkenntnisstufen. Ein Beispiel ist auch die Situation nach dem 1. Weltkrieg und der russischen Revolution. In der Anfangszeit entwickelte sich eine Emanzipationsbewegung, die durch viele gesellschaftliche Bereiche ging, auch in der Kunst tat sich so einiges nicht nur in Russland, auch zu Beginn der Weimarer Republik gab es ein kritisches Bewusstsein, das natürlich nicht vom Himmel fiel, sondern aus den Widersprüchen und Bedingungen der Zeit entstand. Dann machten die Wirtschaftskrise, der Faschismus und die Diktatur Stalins dem ein Ende. Diese emanzipatorischen Kräfte der Aufklärung konnten sich nicht durchsetzen, das ist also nichts Esoterisches. Auch heute haben es die kritischen Kräfte schwer sich Gehör zu verschaffen, weil die „Lämmer“ zu sehr an die „Blödzeitung“ und Brot und Spiele gewöhnt sind und Nachdenken oft zu anstrengend ist.
      Grüße
      Mey

    • Hallo H.Meyer:
      Ich komme soeben von einem Besuch bei alten Freunden, die ich seit 10 Jahren nicht mehr gesehen habe.
      Hier war nun die Situation wieder, man versteht sich, auf der menschlichen Ebene, lacht und schwelgt in Erinnerungen, und alles ist bestens, bis zu dem besagten Augenblick. Eine Bemerkung über Erdogan, und schon zeigt sich Unverständnis über doch vermeintlich Eindeutige Erkenntnisse. Nun geht das Argumentieren los, und schlechte Stimmung macht sich breit.
      Ein Phänomen, welches jeder schon mal erlebt hat.
      Wie soll man sich da verhalten. Ich ziehe natürlich zurück und versuche Themen zu vermeiden, zu denen ich eine Meinung habe, die dem Mainstream entgegen steht.
      Hier im Forum kann ich noch schimpfen, da es um Themen geht, über die gestritten wird.
      Im Normalleben geht das nicht, da ich sonnst dauernd vor die Wand laufe.
      Und das ist wirklich Ansträngend.
      Wenn hier von Transformation gesprochen wird, zu einem erweiterten Bewusstsein, Dann grenzt man sich immer weiter aus der Normalo-Gesellschaft aus. Wer das zur Erweiterung seines Horizontes braucht kann das machen.
      Ich kann damit nichts anfangen, da ich mich damit ins Abseits begebe.
      Der Grad, zwischen etwas zu Hinterfragen, oder den Dummen zu spielen, ist sehr schmal und kann auf die Psyche schlagen.
      Bei manchen Mitschreibern habe ich das Gefühl, das sie sich nicht mehr aus dieser Welt befreien können, da sie Stunden vor der Kiste verbringen und ein Statement nach dem anderen in die Tasten hämmern.
      Alles zur Erlangung einer höheren Transformationsstufe.
      Wo bleibt die menschliche Komponente, und sind die erlangten Erkenntnisse es wert, sich aus dem Normalodasein zu verabschieden, denn Gewissheiten erlange ich ja nicht, sonst hätte ich keine Probleme mit meinen Mitmenschen, da Gewissheiten ja als Beweis herangeführt werden könnten, denen sich niemand verschließen kann.
      Soweit zu meinem Satz:
      mit Transform…….

    • Hallo Socke4612,
      Ich verstehe, was du meinst, solche Situationen habe ich auch schon erlebt.
      Das macht einsamer und kann auch zu Bauchschmerzen führen, wenn man
      sich zu sehr verläuft, auch wenn man sicher ist, das man richtig liegt.
      Es gibt viele subjektive Sichtweisen und wenn die Grenzen erreicht sind, ist
      es besser zu schweigen und über die Positionen des Anderen nachzudenken.
      Es gibt immer etwas zu lernen, aber es ist nicht einfach, ich scheitere immer
      wieder und rege mich auf. Aber langsam lerne ich dazu und schweige oder
      argumentiere nur, wenn ich wirklich gute Argumente habe….und nehme die
      Widersprüche nicht persönlich. Von den Rechthabern, die man mit Argumenten nicht
      nicht erreicht, sollte man sich trennen.
      Grüße
      Mey

    • Hallo H.Meyer:
      Das mit dem Trennen ist so eine Sache, Schmeißen sie immer gleich die Arbeit hin, wenn Arbeitskolegen die Blödzeitung auspacken.

    • Ich hab mir diese Doku mal ein Stück weit angeschaut.

      Für mich sieht das nur wie ein weiterer Versuch aus, sowohl Russland, als auch jeden, der irgendwie für eine verstärkte Zusammenarbeit und Frieden mit Russland eintritt, zu diffamieren, als Rechts und womöglich von Russand bezahlt.
      Außerdem wird so nebenbei suggeriert, in der Ukraine wäre das mit dem Natonalismus/Faschismus garnicht so schlimm.

      Für meine Begriffe muss man sich ganz schön verbiegen und einiges ganz außer acht lassen, um daraus die Gefahr zu konstruieren, die dem braven Bürger Angst macht, damit er Gewehr bei Fuß steht, wenn erst einmal ein Kriegsanlass inszeniert ist.

      Darüber hinaus ist nicht einzusehen, warum Russland jemanden nicht unterstützen sollte, der gegen die sogenannten europäischen Demokratien arbeitet. Die Gegenseite rüstet ja auch gerne mal Putschisten aus.
      Allerdings sehe ich da ganz andere Kräfte am Werke, um Europa durch Nationalismus zu destabilisieren.
      Wer entvölkert denn, den Nahen Osten, um da leichteres Spiel mit den Rohstoffen zu haben und vertreibt die dortigen Einwohner nach Europa, wo sie mehr oder weniger herzlich willkommen sind, was erhebliche gesellschaftliche Spaltungen und Unfrieden nach sich zieht?
      Der große Freund in Übersee hat es garnicht so gerne, wenn sich Europa zu einig ist und das nicht erst seit „Amerika first“.

    • Klar, ist ja auch reinster Zufall, das diese Zustände sich ausbreiten NACHDEM die Orthodoxe Russische Kirche wider die Kontrolle übernommen hat.
      Die Orthodoxe Russische Kirche ist die Russische Variante der Amerikanischen „Evangelicals“.

      Ein Narr, wer eins und eins zusammenzählen kann.

  4. Wisnewski _glaubt_ ernsthaft er hat sich nicht verändert?

    Er läuft mittlerweile in einem Wald voller Widersprüche, erkennbar an den Schubladen. Er ersetzt ein, völlig zurecht, erkanntes Glaubenssystem mit einem anderen. Gut und Böse, Reduktionismus, die wahre Geißel der Menschheit.

    Woran ist zu erkennen, daß sich ein Mensch verlaufen hat? Das Verkünden von absoluten Wahrheiten. Mittel zum Zweck ist die Dialektik, die Synthese. Identitäten dienen genau diesem einen Zweck, das Absolute bestimmen zu können. Eine Identität kann ein Mensch nur spielen, er kann diese nicht sein.

    Analyse ist keine Synthese.

    Gefangen in der Matrix. (Anspielung auf die Kommentare hier)
    Wer ein höheres Bewußtsein und damit ein höheres Wesen, nichts anderes als eine Identität, behauptet, verläßt die Wirklichkeit und begibt sich in eine geschaffene Realität. Glaubenswelten sind vielfältig.

    Was zu nichts anderem führt als zur Existenzfrage:

    Woher kommt alles & wohin geht alles & wo ist das, wo alles herkommt und alles hingeht, während ein Mensch sich diese Frage stellt?

    Und folglich

    Existiert der Teil & das Ganze ist nur ein scheinbares Phänomen dieser einzelnen zusammengesetzten Teile oder existiert das Ganze & der scheinbare Teil ist nur ein Phänomen des Ganzen und was macht dies mit unseren Vorstellungen, die unser Handeln bestimmen?

    Eine Aussage beruht auf Glauben, geschaffener Realität, die andere ist die Wirklichkeit. Es gibt hier _keine_ goldene Mitte.

    Hinweis:
    Das _NICHTS_ kann nicht da sein, ist nicht existent. Das existente Ganze hat kein GegenTEIL.

    Dazu benötigt keiner ein höheres Bewußtsein, Schwingungen oder andere transzendente Wesenheiten. Es ist nur die ausgeprägte Fähigkeit zur Imagination, das fehlgeleitete menschliche Einfühlungsvermögen, Ignoranz von Tatsachen, was wirklich der Fall ist.

    Übrigens:
    Die Antwort lautet 42.

    Nein nicht Zweiundvierzig, sondern Maschinensprache:
    Vier Zwo, Binärcode 0110 und das ergibt das Symbol 6.
    Das Symbol des Lebens, des Seins…

    • Hallo Franz Maria Awree:

      Sie verwechseln da etwas, 0110 ist nicht Maschinensprache, sondern die Notrufnummer der Polizei.
      Dagegen ist „42“ Das Ergebnis eines tief greifenden Denkprozesses meiner Entschlüsselungsmaschine ENIGMA,
      welche den krüptischen Text von „Petra“ entschlüsseln mußte. Und Petra hat schließlich „PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS“ studiert.
      Da kommen sie mit profanen Dualzahlen.
      Glauben sie mir, ENIGMA ist ganz schön in`s Schwitzen geraten.

    • at Franz Maria Arwe

      „Das _NICHTS_ kann nicht da sein, ist nicht existent. Das existente Ganze hat kein GegenTEIL.

      Dazu benötigt keiner ein höheres Bewußtsein, Schwingungen oder andere transzendente Wesenheiten. Es ist nur die ausgeprägte Fähigkeit zur Imagination, das fehlgeleitete menschliche Einfühlungsvermögen, Ignoranz von Tatsachen, was wirklich der Fall ist.“

      Sorry, aber: Was für ein Unsinn!!!

    • @ A.S. Crane
      Ds ist ein ernsthaftes Argument, Hut ab. Der tiefgläubige Mensch hat noch immer die absolute Wahrheit gepachtet:

      Schliesslich gilt -> Es kann nur eine absolute Wahrheit geben. Diese muß vollständig und endgültig sein. Es kann dann _kein_weiteres_Wissen_ hinzukommen, denn sonst wäre dies eine andere einzig wahre Wahrheit.

      Das ist der Grund _DEINES_ Glaubens…

    • Meinungsäußerung. Ich erspare mir, vor oder in jedem Satz „meines Erachtens“ zu sagen. Es ist mir wichtig, darauf hinzuweisen, daß das, was ich hier schreibe, meine persönliche Sichtweise ist. Vermutlich eine unter vielen. Ich nehme nicht für mich in Anspruch, die einzige Wahrheit zu verkünden.

      Ich habe Ihnen gespiegelt, auf welche Art Sie sprechen: Totalisierend. Das sehe nicht nur ich so. Sagt Ihnen die Spiegelung durch den Satz, den Marikka aus Ihrer Predigt herausgegriffen hat, denn gar nichts? Das war Marikka’s Meinung über Sie, wenn ich nicht irre. Und wie immer, hat sie es sanft und liebevoll gemacht, sie auf das hinzuweisen, was Sie tun.
      Ich sehe Sie am Schreibtisch sitzen, inmitten einer schwarz-grauen Blase aus Gedanken, die Sie umgibt. Diese Blase können Sie nicht durchdringen. Daher kann es auch keine höheren Bewußtseinsebenen geben. Aus dieser schwarzen mentalen Blase heraus, versuchen Sie das gesamte Universum zu ergründen. Gott ist tot. Und Ihr denkender Geist ist die höchste Instanz, die es gibt. Daher sprechen Sie auch so, wie Sie sprechen. Größer als Ihre Anmaßung, Ihre Selbstüberhebung und Ihre Arroganz, ist eigentlich nur noch Ihre Ignoranz, mit der Sie ihre „Wahrheiten“ vortragen. Die Ignoranz dem gegenüber, was in Ihrem Inneren die Wortmaschine antreibt. Wer spricht? Das wäre eine wesentliche Frage.
      So lange diese Frage nicht gestellt wird, ist Ihre Philosophie wie die Suche eines Blinden, in der Nacht, der in einem dunklen Haus, in einem schwarzen Zimmer eine schwarze Katze sucht, die nicht da ist. Meines Erachtens, sind Sie nahezu vollkommen der Suggestion und Hypnose durch die Sprache erlegen. Das ist es, was ich in Ihnen sehe. Ich wollte schonender sein und dies alles hier verschweigen. Sie haben mich jetzt herausgefordert und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Vermutlich werde ich meine Härte schon morgen bedauern.

      Der Meditierende muß nicht glauben. Er sieht, und er erfährt direkt.

      Bitte duzen Sie mich nicht.

    • ‚Sorry, aber: Was für ein Unsinn!!!‘

      Das ist natürlich ein Argument? Eine Spiegelung?

      Können Sie außer heißer Luft zu verbreiten auch nur ein einziges Argument bringen und dies begründen oder überfordert sie Argumentation?

      Ist sie das Opfer und ich bin der Täter? Was hat Marrika gemacht, damit Sie hier den Retter im Dramadreieck geben können?

      Sie haben mit Ihrem EGO ein Problem, ich spiele kein dümmliches Dramadreieck.

      Wenn Marrika etwas zu sagen hat, dann kann sie dieses bestimmt auch alleine, ganz ohne ihren großartigen Einsatz. Ob dies sanft geschieht oder hart liegt im Auge des Betrachters. Marikkas Aussage kann ich so oder so lesen.

  5. Kleine Hilfe, Herr Wisnewski. „Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen.[1] Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.“ Dummerweise war der Bemerkende Karl Marx. https://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Marxismus/Zitate/28. :-).

    [1] „Durch diesen merkwürdigen Irrtum befangen, ermordeten Brutus, ein höchst edles Individuum, und Cassius, tatkräftiger als Cicero, den Mann, dessen Tugenden sie schätzten. Unmittelbar darauf aber zeigte es sich, daß nur einer den römischen Staat leiten könne, und nun mußten die Römer daran glauben; wie denn überhaupt eine Staatsumwälzung gleichsam im Dafürhalten der Menschen sanktioniert wird, wenn sie sich wiederholt. So ist Napoleon zweimal unterlegen, und zweimal vertrieb man die Bourbonen. Durch die Wiederholung wird das, was im Anfang nur als zufällig und möglich erschien, zu einem Wirklichen und Bestätigten.“, Georg Friedrich Wilhelm Hegel: Vorlesungen über Philosophie der Geschichte, Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1973 (Werke 12), Seite 380

  6. Lieber Herr Wisnewski,
    bei allem Respekt: Sicher hat die Sowjetunion den Schirm zurückgezogen und damit ist die DDR letztendlich kollabiert. Aber: Es war die frischeste Erfahrung von Demokratie, die Zeit zwischen Sputnik-Verbot und dem Mauer-Fall. Und das haben wir – die DDR Bürger – gemacht. Zweifel, Diskussion, Widerstand. Aus welchen Motivationen auch immer. Das war die erste deutsche Revolution. Und die war gelungen. So wie das in der Geschichte immer ist: Die Ergebnisse erwarten noch der Folgen und der Beurteilung.

    • Sicher?

      War es nicht schlussendlich die absolut unpolitische Abstimmung mit den Füßen zum Erhalt der D-Mark und der sog. Reisefreiheit?

      Wie sagte doch der Dresdener Neubaubewohner im Baumwollunterhemd vor laufender Kamera, auf die Frage, was er sich von der Wende erhofft im typisch sächsischen Dialekt: „Maboroo, ä Viiiieeeedschorekorder und een Golf-GTiii.“. Ich denke nicht das es diese materiellen Dinge waren, für welche die Leute in Leipzig und anderen Städten auf die Straße gegangen sind und sicher auch ihr Leben riskiert haben! Ich kann mich an diesen Interviewfetzen auch heute noch erinnern, auch und vor allem wegen der tatsächlich ersten Erfahrung für ‚Fremdschämen‘ meinerseits.

      Ich denke, das zarte Pflänzchen der von Ihnen angesprochenen Demokratie, würde spätestens mit den übervollen Regalen über Nacht im Zuge der Währungsunion schlicht und ergreifend platt gewalzt und unter dem Konsumwahn begraben.

    • Na unter einer erfolgreichen Revoluton hatten sich wohl die meisten Revolutionäre etwas anderes vorgestellt.
      Da haben doch andere übernommen und für sich erfolgreich gemacht.

  7. Herr Jepsen ich habe mir das Interview als MP3 Datei angehört.
    Es war wie immer unterhaltend informativ und deprimierend.
    Nach meinem Gefühl haben sie selber etwas zu viel geredet und hätten ihrem Gast etwas mehr Raum lassen müssen für Erklärungen und Informationen. Ich hoffe sie machen weiter so und lassen sich von niemand abschrecken solche Gäste einzuladen.
    Ich bin fest der Meinung dass junge intelligente Leute das Ruder irgendwann herumreißen werden.

    http://humanistischefriedenspartei.de/

  8. London-Attentat 22.3.2017
    Ein interessantes Bildelement der Berichterstattung –
    Hubschrauber mit Freimaurer-Symbol:
    beobachtungen.pytalhost.de/London22-3-17

    Das Symbol auf dem Hubschrauber wird von den Mainstream-Medien mit den Symbolzahlen 22/23 und 33 verbunden.
    Wie das geschieht, könnt ihr auf der verlinkten Seite anschauen. Hintergrund ist die Freimaurer-Mystik, die sich u.a. auf altägyptische Gottheiten bezieht. Um den 20. März herum wird ein religiöses Fest zu Ehren der Isis (altägyptische Göttin, verbunden mit Sirius) gefeiert: https://en.wikipedia.org/wiki/Pelusia

  9. Kommentar zu den Kommentaren: Warum wird sich so auf Herrn Wisnewskis Meinung zur Migration versteift? Er hat seine Meinung, die ich nicht teile, sehr gut begründet. Migration ist ein Randthema. Es geht hauptsächlich um ganz andere Knaller, die aber von jenen, die Herrn Wisnewski wegen seiner Einstellung zu Migration diffamieren und sogar als „Herrenmenschengedankengut“ klassifizieren, überhaupt nicht erwähnt. Es scheint so, als müsse abgelenkt werden.

    • Tjo, womöglich.

      Ich habe den Eindruck, dass dieses Gespräch mal wieder eins auf Messers Schneide war.
      Hätte Herr Jebsen bei denjenigen Thesen, auf die hier mehrfach hingedeutet wurde, kritisch nachgefragt, wären vermutlich zweierlei Dinge passiert:

      1. Herr Wisnewski hätte sich mit grosser Wahrscheinlichkeit noch weiter aus dem Fenster gelehnt und
      2. noch mehr Anlass dazu gegeben, sich selbst seine Glaubwürdigkeit zu ruinieren.

      Da hat Herr Jebsen dann die Wahl: Entweder seinen Gast in die Ecke stellen oder als unkritischer Journalist dastehen.
      Das meine ich mit Messers Schneide.

      Ich persönlich denke, dass er die richtige Wahl getroffen hat, weil das Anklingen dieser „steilen Thesen“ bereits ausgereicht hat, hier die Alarmglocken bei vielen klingeln zu lassen, was ja auch richtig ist.
      Und es blieb noch genügend Zeit, ein möglichst grosses Themenspektrum abzudecken und vorrangig den Sachverstand von Herrn Wisnewski zu präsentieren, den er ja zweifellos auch hat.

      Jetzt kann man sich natürlich hinstellen und sagen: „Schlechter Journalismus vs. rechter Spinner“
      Nur wird man damit beiden nicht im Geringsten gerecht — und pauschalisiert mal wieder genau in dem Masse, wie man alle Pauschalisierungen dieser Welt immer mit Bluthochdruck verurteilt.

      Wie Benjamin unten erwähnte: Viel Licht, aber auch viel Schatten.
      Das trifft es wohl ganz gut.

      Einfach mal locker bleiben und selektieren.

    • Ich denke nicht, dass es darum ging, Herrn Wisnewski in irgendeine Ecke zu stellen oder als unkritischer Journalist dazustehen.

      Das was er sagt, hat durchaus Hand und Fuß, sicherlich z.T. deutlich überspitzt aber eben nur zum provozieren, zum kritischen Umgang mit den thematisierten Bereichen – ergebnisoffen wohlgemerkt. Und es ist seine Meinung, zu der er gefragt wurde. Sinn eines Interviews ist es nicht, jemanden von einer anderen Meinung zu überzeugen oder demjenigen eine solche aufzudrücken.

      Ich kann dem Interview beim besten Willen nix rechtslastiges abgewinnen, um es mal deutlich zu formulieren und ich habe es mir aufgrund der Vorwürfe ein zweites Mal angesehen.

    • @KenFmFan
      Das ist ja genau der Punkt. Herr Wisnewski hat wirklich vortreffliche Recherchearbeiten abgeliefert. Wie z.B. die angesprochene Doku über 9/11. Belegbar und in sich schlüssig. Das erzeugt Vertrauen. Zusätzlich zu diesen Arbeiten werden aber auch nicht schlüssig dargelegte Inhalte transportiert, so als wären sie genauso akribisch recherchiert. Und da habe ich meine Zweifel. Wie soll z.B. eine Religion, hier das Christentum, für sich alleine, einem Staat, hier dem römischen Reich, den Untergang gebracht? Bei solch einem Kollaps gibt es mit Sicherheit ein ganzes Konglomerat an Ursachen. Dieses Beispiel hat Herr Wisnewski m.E. doch nur angeführt um zu sagen „dass man den Islam nicht ins Land lassen darf“. Ähnliches gilt, für die Lernfaulen Migrantenkinder oder das „die Kulturen“ sich zu einem Einheitsbrei vermischen und dies die Desorganisation ist. Letzteres ist sehr steile These ist, denn die aktuellen Kulturen sind das Ergebnis vorangegangener „Vermischungen“. Wo bleibt der also der Einheitsbrei und die Desorganisation? Mir ist auch beim besten Willen nicht einleuchtend warum ein Migrantenkind lernfauler sein soll als ein Kind aus den eigenen Reihen. Ebenfalls genauer betrachtet sei der Vergleich von Ländern mit Zellen sein. Wenn man diese Themen aufdröselt und sei es auch nur ein bisschen dann haben diese Vergleiche ganz schnell keine Beine mehr. Es geht nicht darum Herrn Wisnewki in der Rechte Ecke zu stellen. Es geht, mir zumindest, darum dass Thesen belegt sein müssen(!) oder zumindest deduktiv und schlüssig aus andern Fachdisziplinen abgeleitet werden können. Wenn das in einigen Fällen gut gemacht wurde während in anderen nicht scheinbar nicht gemacht, oder nur unzureichend gemacht wurde, also Details und Wirkzusammenhänge nicht auftauchen oder nicht plausibel dargelegt werden, dann sind wir wieder bei „Lückenpresse“.

    • Bei den kritischen Ansichten bzgl. Migration sowie Dekadenz der Kultur muss man sauberer Argumentieren. Hier wäre eine Gegenüberstellung für die Community von Nöten.
      Das Beispiel „lernfauler Migrantenkinder“ darüber hätte Gerald Hüther eine Menge zu sagen. Also Herr Wisnewski argumentier bei Themen die nicht sein Kernbereich sind ziemlich unsauber.

    • Moment @ MajorBarf – eine Vermischung von Kulturen, Ethnien, Personengruppen vollzieht sich langsam und in aller Regel auf natürlichem Wege über geographisch gemeinsame Grenzen bspw. Das man dann irgendwann den Niederösterreicher vom Oberbayern nicht mehr unterscheiden kann, um mal ein Beispiel aus unserer Region zu nehmen, ist Folge einer derartigen natürlichen Vermischung. Worauf ich hinaus will ist, dass eine derartige Vermischung unmittelbar an gemeinsamen Schnittpunkten festzumachen ist.

      Besteht zwischen Völkern, Ethnien kein derartiger Schnittpunkt, nichteinmal über Handel oder regen Kulturaustausch, kann eine derartige Vermischung auf natürlichem Wege nicht stattfinden – ich hoffe darin sind wir uns einig, inkl. der sich aus einer künstlich erzeugten Vermischung ergebenden Konflikten.

      Der Vergleich zw. Zellen und Ländern ist als Metapher u.a. auch für eine derartige sicht durchaus treffend gewählt, interagieren doch benachbarte Zellen, ähnlich wie in einem Grenzgebiet mit dem jeweiligen Nachbarn, über mehrer Zellen hinweg findet i.d.R. keine oder nur eine sehr begrenzte Interaktion statt, vergleichbar mit demjenigen, der 1x im Jahr für 14-Tage über mehrere Ländergrenzen hinweg in den Urlaub fliegt, zu demjenigen, der im Grenzgebiet wohnt und täglich bspw. eine Straße auf der anderen Grenzseite nutzt, weil diese für ihn die wesentlich kürzere Verbindung zwischen zwei Punkten im eigenen Land darstellt. Ich denke, so ist dieser Vergleich zu sehen und durchaus zutreffend.

      Das sich Völker auch über mehrere Grenzen hinweg annähren in ihrer Art, ist Folge langer individueller Entwicklung und wird aktuell lediglich durch die Medienvielfalt und relativ simple Mobilität und ein Einheitsbrei an Konsumgütern untereinander positiv im Sinne einer Beschleunigung dieses Effektes beeinflusst. Ob eine derartige Annährung tatsächlich als positiv zu betrachten ist, wage ich im Hinblick auf den Identitätsverlust ethnischer Besonderheiten stark zu bezweifeln. Natürliche, geographische Grenzen wie bspw. ein Meer, wird eine derartige Vermischung noch sehr lange wirkungsvoll erschweren, wenn nicht gar in Gänze verhindern.

    • @kenfmfan Ich kann dem nur beipflichten. Die sog. Linke wurde korrumpiert bis auf’s Knochenmark, und dem Volk wird Sand in die Augen gestreut, indem erstens die politische Rechte pauschal diskreditiert und alles, was nicht Establishment-konform ist, in diese Ecke gedrängt wird. Gerhard Wisnewski ist einer dieser Journalisten, die sich eine eigene Meinung bilden. Das ist der Punkt. Heute wird nicht sachlich diskutiert und der eigenen Standpunkt mit fundierten Argumenten untermauert, sondern mit Ideologien um sich geschlagen, als wären diese brauchbar als allgemein gültige Regeln. Nur schon der Umstand, dass es zum guten Ton gehört, links zu sein (was immer das auch sein soll, heutzutage), ist äusserst zweifelhaft. Positioniert sich nun eine exponierte Person einmal links und einmal rechts, aufgrund eigener Überlegungen, wird sie, ohne weitere Umschweife, als rechtsradikal abgestempelt, nicht, weil das irgendwie zu begründen wäre, sondern um eine unliebsame Meinung, die auf dem natürlichen Konsensbedürfnis beruht, aus dem Weg zu räumen. Leider spielen viele dieses Spielchen mit, weil sie selbst nicht das erfahren wollen, was immer mehr Leuten widerfährt, die sich, aus dem schlichten gesunden Menschverstand heraus, eben nicht blindlings auf eine Ideologie einlassen wollen.

      Dass dies in der Politik und der Wirtschaft so funktioniert, kann ich verstehen. Hingegen habe ich ganz und gar kein Verständnis dafür, wenn Privatpersonen andere diffamieren, die eigentlich für deren Meinungsfreiheit einstehen. Diese Personen haben nicht verstanden, dass es nicht um das Links oder Rechts geht, sondern um das Oben und Unten. Und eines ist gewiss: Wir sind Unten.

    • Kenfmfan, unknow74, Patrick Mattarelli

      Ich kann ihnen da ebenfalls nur zustimmen.

      „Heute wird nicht sachlich diskutiert und der eigenen Standpunkt mit fundierten Argumenten untermauert, sondern mit Ideologien um sich geschlagen, als wären diese brauchbar als allgemein gültige Regeln.“

      Man hat den Eindruck, jedes kleinste Wort in eine Richtung wird genutzt, um die Gesamtaussage in Schieflage zu reden. Das ganze mit einer Rechts-Links-Argumentation, die dem häufig unkritischen und unbelegten Massenaussagen entspricht.

    • @unknow74
      Ihren ersten beiden Absätzen kann ich in weiten Teilen zustimmen. Ich möchte aber noch mal den Gedanken anführen dass sowohl der Niederösterreicher, als auch der Oberbayer, das Ergebnis der vorangegangen Kulturvermischung ist und die Entwicklung von Gesellschaften, welche natürlich auch durch den Einfluss anderer Gesellschaften und deren Entwicklung(und Umgekehrt), mitbestimmt wird, keine linearer Prozess ist, der an sein Ende in einem homogenen Zustand hat. In etwa so, als gösse man Gelb in Blau und hat am Ende grün. Gesellschaftsentwicklung ist ein m.E. ein nicht linearer, dynamischer Prozess, der a) nie zu Ende ist und b) dessen Verlauf sich schwerlich vorhersagen lässt. Natürlich gibt es hier auch Konflikte. Konflikte müssen aber nicht persee schlecht sein und auf der Ebene von Gesellschaft und Kultur ist es doch eine Frage der Politik, wie sie Verlaufen. Natürlich gewinnt diese Dynamik bei inzwischen 7,5Mrd.? an Fahrt. Erst recht dann wenn man von der Wachstumspolitik nicht lassen kann und Ressourcen knapp werden. Im Übrigen würde ich gerne wissen, was die signifikanten kulturellen Unterschiede, zwischen einem Niederösterreicher und einem Oberbayer sind, so dass ein Zusammenleben zu einem schlimmen Identitätsverlust führen muss. Ich vermute mal das Leben der beiden dreht sich im Großen und Ganzen um die gleichen Dinge, wie in jeder Kultur. Ich denke, objektiv betrachtet, sind „die Kulturen“ wie Abziehbildchen, der jeweils anderen. So wie der Mensch ein Spiegelbild des jeweils anderen ist. Zwangsläufig, denn letztlich ist es die Funktionsweise des Gehirns die uns zum Menschen macht. Diese wird ja vermutlich, mal von Erkrankungen abgesehen, keine bedeutende Unterschiede aufweisen. Dieser Logik folgend kann ich sogar argumentieren dass es nie etwas anders gab, als den Einheitsbrei. Daher sollten Sie dringend den Begriff „Identitätsverlust“ nicht derart inflationär benutzen. Dieser gehört wohl eher in die Psychoanalyse, was keine Beleidigung sein soll. Identität speist sich aus vielen Quellen und die kulturelle ist nur eine davon.

      Den Vergleich von Ländern und Zellen finde ich ebenfalls überaus treffend. Leider wird hier, übrigens auch von Herrn Wimmer, zu sehr auf die Abgrenzung durch die Zellmembran abgestellt. Das ist mehr als verkürzt. Natürlich ist diese Membran essentiell. Aber nicht einzig und allein. Sie sprachen selbst den Austausch zwischen den Zellen an. Sie irren gewaltig wenn Sie glauben dieser Austausch sei, mehr oder minder, nur auf die Nachbarzelle begrenzt. Betrachtet man den funktionalen Aufbau des Körpers und die Interaktion seiner Zellen, eines auch so einfachen, mehrzelligen Organismus, erkennt man die Kooperation. Arbeitsteilung, teilen von Ressourcen, teilen von Methoden(Gene) u.v.m. Und es ist gerade diese Kooperation von Zellen die hier den evolutionären Vorteil darstellt und komplexere Lebewesen hervorbringt. Ich will niemanden absprechen isolationistisch zu Leben. Das Funktioniert auch, nur halt ohne Entwicklung.

    • Auch meine 100%ige Zustimmung, KenFMFan, unknow 74, Patrick Mattarelli, Außerkontrolle.
      ++++++++++++++++++
      „Man hat den Eindruck, jedes kleinste Wort in eine Richtung wird genutzt, um die Gesamtaussage in Schieflage zu reden. Das ganze mit einer Rechts-Links-Argumentation, die den häufig unkritischen und unbelegten Massenaussagen entspricht.“

      Man nehme die ein oder 2 Prozent aus dem Gesamtfundus der Aussagen eines Protagonisten, die sich am ehesten mit Kampfbegriffen wie Rassismus, Rechtsradikaler, Antisemit etc.pp. beharken lassen, blende die 98% sinnvoller, kluger, aufklärender und friedensfördernder Statements aus, vergesse sie, vergesse, daß dieser riesige gute Fundus existiert und daß es sich um einen Mann handelt, der seit 40 Jahren investigativen Journalismus auf eigene Faust betreibt und somit eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist, ein echter Dinosaurier 😉 den man eigentlich respektieren solle, oder zumindest ohne Voreingenommenheit anhören – weiter konzentriere man sich lediglich auf die schwachen 2 %, verzerre die Aussagen, die der Protagonist über diese 2% gemacht hat, verklammere sie mit negativen Deutungen, blähe sie auf, verurteile sie, verwende die Urteile dazu, den Protagonisten tausendjährig festzuschreiben und zu verdammen, nehme gar die Rolle des selbsternannten Hilfspolizisten ein und WARNE vor diesem Menschen (!!!), desweiteren dehne man die Verurteilung auf jene aus, die mit dem Protagonisten gesprochen haben, schreibe also auch dem Interviewpartner und dem gesamten Forum, das dieser betreibt, jene schlimmen Eigenschaften zu – – –
      gewürzt durch Beschimpfungen, die wirklich unterstes Niveau verbreiten…..

      …. dann sind wir so etwa bei dem, was jener Kommentator hier gemacht hat, in dessen Pseudonym wohl nicht ganz zufällig der lupus auftaucht; denn ist dieser Mensch den anderen Menschen nicht ein Wolf?

      Verblüffend immer wieder, daß unter der Behauptung, alles Totalitäre zu bekämpfen, das ganze eigene Posting jenes Hilfspolizisten voller Aussagen war, die ICH als totalitär bezeichnen würde.
      Verblüffend, daß solche Leute tatsächlich daran zu glauben scheinen, sie würden etwas Gutes tun. Nicht nur verblüffend, es ist entsetzlich.
      Sie glauben wirklich, sie würden Gutes tun und Frieden stiften, indem sie andere beschimpfen, diffamieren, ausgrenzen.
      Jaja, Frieden ist Krieg. Wir wissen es. Wir wissen es.

      Ich habe mich in diesem Gespräch zwischen Ken Jebsen und Gerhard Wisnewski sehr wohl gefühlt. Nicht weil das, was aufgedeckt wurde, so beruhigend wäre. Nein, weil die Art, wie man miteinander sprach für mich, trotz teils gegensätzlicher Ansichten immer respektvoll und sogar liebevoll war.
      Und weil sich hier zwei Menschen zusammengesetzt haben, um die Wahrheit zu ergründen; um der Wahrheit so nahe wie möglich zu kommen. Koste es auch den eigenen Kopf.

      Truther – was könnte an jenem Wort schlecht sein? Die Truther, die bösen Truther?
      Was für ein Wahnsinn.
      Und dann noch zu behaupten, die Truther wären sowieso alle von den Eliten bezahlt und gesteuert. Hä?

      Irgendwas stimmt doch hier nicht … … …

    • @ MajorBarf – worum geht es jetzt, um tiefere zellbiologische Zusammenhänge benachbarter und entfernterer Zellen oder um Konflikte zw. Personengruppen, Ethnien, die so in „freier Wildbahn“ aufgrund ihrer geographischen Distanz zueinander, niemals in einer Massenbewegung aufeinandertreffen?

      Schon die Anerkennung von Grenzen, völlig unabhängig vom Grad der nachfolgenden Interaktion über Handel, Kulturaustausch, Anpassung, Reisefreiheit, etc. ist doch einer der Garanten für Frieden schlechthin. Schauen sie doch bitte von oben auf das aktuelle Projekt Europa. Wieviele Franzosen bspw. haben sich nach Öffnung der Membran spontan dazu entschlossen, in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt zu wählen und das bitte im Vergleich zur gesamtfranzösischen Bevölkerung? Und wir haben eine gemeinsame offene Grenze. Dito umgekehrt, dito mit und zwischen jeder anderen europäischen Nation, also Spaniern mit Polen, Tschechen und Iren, Griechen und Italiener, etc.

      Werfen Sie einen Blick auf das wesentlich ältere Vielstaatenprojekt der UdSSR, mal abgesehen von diversen Zwangsumsiedlungsmaßnahmen in der Vergangenheit, gibt es keinen Run, um absehbar von einem grünen Einheitsbrei sprechen zu können und dorthin will ich auch nicht beim Vergleich der Niederösterreicher und Oberbayern. Wie offen diese Membran tatsächlich gestaltet ist, liegt doch einzig und allein am beiderseitigen Interesse und es kam bisher niemand, außer dem Österreicher mit Bärtchen vor knapp 80 Jahren auf den Gedanken, diese Membran zu entfernen. Selbst im noch älteren Projekt USA verbleibt das Gros der jeweiligen Bevölkerung im im jeweils heimatnahen Gebiet. Auch die Masse der Bevölkerung aus Sachsen und Thüringen tauscht sich nicht untereinander aus, obwohl sie es ohne jeden Aufwand könnte.

      Worauf will ich hinaus, wir sind eine sesshafte Spezies. Schauen sie auf die jeweiligen Ursachen, vergangener Völkerwanderungen. Schauen sie auf die mediale Beeinflussung, schauen Sie auf den Ablauf. Selbst wenn sie um Ihr Grundstück keinen Zaun ziehen oder eine Blumenrabatte zur optischen Abgrenzung pflanzen, nehmen Sie doch sehr wohl war, wenn sich Ihr Grundstücksnachbar permanent auf ihrem Fleckchen Erde aufhält. wenn sich dann auch noch die Heranwachsenden aus der übernächsten Querstraße bei Ihnen auf dem Rasen treffen um dort ihre Freizeit zu verbringen, ggf. auch noch die Mühe ihrer Gartenarbeit mit Füßen treten und keinerlei Rücksicht auf Ihre gestalterischen Fähigkeiten, die Bedürfnisse Ihrer Pflanzungen, etc. nehmen und es nach dieser „Invasion“ jedesmal aussieht wie Sau, was glauben Sie, wie schnell Sie einen Zaun gezogen haben?! 😉

      Anerkennung von Grenzen, sichtbarer als auch weniger sichtbarer Art ist einer der Garanten für Frieden, im Großen, wie im kleinen – das wollte ich damit verdeutlichen und dafür dient der Zellvergleich vortrefflich.

      Formulieren Sie bitte Ihre Frage zum signifikanten Unterschied zw. Niederösterreicher und Oberbayern um und ersetzen Sie den Tschechen gegen bspw. einen Lybier. Betrachten sie beide rein biologisch, sind die Unterschiede abgesehen von der Hautfarbe nicht vorhanden. die Unterschiede dieser beiden Ethnien liegen in ihrer jahrtausendealten völlig unabhängig voneinander verlaufenden kulturellen Entwicklung ohne jede stattgefundene Vermischung, selbst wenn beide schlussendlich das gemeinsame Ziel von Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung wiederum miteinander verbindet und biologisch ohne weiteres möglich ist. Der Unterschied liegt in den verschiedenen wegen, dieses Ziel umzusetzen und das kann sowohl zu positiven, als auch negativen Reibungspunkten führen.

      Es sagen beide, also Wimmer und auch Wisnewski, dass ein Austausch untereinander absolut okay ist. Es sagen beide und viele andere, dass eine Invasion als Bedrohung wahrgenommen wird, sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung und auch das ist nicht verkehrt. Sie gehen auf die Gruppe der Heranwachsenden auf Ihrem Rasen zu und bitten sie, Ihr Grundstück nicht jedesmal wie eine Müllhalde zu verlassen, die Schneeglöckchen auf dem Rasen nicht niederzutrampeln, selbst wenn Sie ihnen zugestehen, sich dort zeitweise aufzuhalten. Kommt ein dummer Kommentar: „Ey Alter, verpiß Dich!“ und die leere Chipstüte fliegt auch noch ganz bewußt daraufhin in Ihr Blumenbeet, ist es mit Ihrer Gastfreundschaft und Tolleranz doch zu 99,9% vorbei und das betrifft nichteinmal eine andere Ethnie, sondern Nachbars Kinder, selbst wenn sie keine gemeinsame Grundstücksgrenze „betreiben“… 😉

    • Fehlerkorrektur. Ich möchte mich bei Luppus19.. entschuldigen. Ich habe ihm versehentlich eine Äußerung untergejubelt, die „kladderadatsch“ gepostet hat:

      „Die Anführer der Truther-Bewegung sind nur ein weiteres Sprachrohr der Machtelite.“

      Ist das jemandem aufgefallen? Nein? So funktioniert Kontextualisierung. Verklammerung. Keiner merkt, daß man was zitiert, was von ganz jemand anderem gesagt wurde. Im wörtlichen Sinne hat man ja auch gar nicht gelogen. Man hat es ja nicht explizit gesagt …..

      Um den Satz mit den „Truthern“ aber nicht so stehen zu lassen: Was, bitte, soll denn eine Truther-Bewegung sein? Gibt es die?
      Sind Sie sicher?
      Und falls, ja: Wer, bitte, sollen die Anführer dieser Bewegung sein?
      Besteht diese Bewegung nicht vielmehr nur in ihrem Kopf?
      Und natürlich, wen wunderts, in der Wikipedia?
      Verwenden Sie Truther nicht eigentlich im Sinne von „Verschwörungstheoretiker“? (Ein Begriff, mit dem man auf einem subtilen Portal wie KenFM und den gut informierten Menschen, die hier schreiben, nur noch schwer ankommen kann?)

      Oder ist das eventuell alles nur Kladderadatsch, den Sie da von sich geben?

      Truth – die Wahrheit.
      Truther, von mir aus, wenn Sie den Begriff unbedingt brauchen, um Menschen schnell einordnen und verurteilen zu können: Menschen, die nach der Wahrheit suchen.

      Mache ich auch. In diesem Sinne bin ich bekennender Truther.
      Und wie alle, die auf der Suche nach Wahrheit sind, suche ich sie nicht nur außen, sondern vor allem in meinem Inneren.

      Aber das dürfte für Sie vermutlich nur ein weiterer Anlaß zur Schmiedung eines neuen Kampfbegriffes sein?

      Esoterik. Ach, das ist mir zu esoterisch. Zu niedlich (oder?).
      Dabei bedeutet Esoteros das Innere. Deutet auf das Wesentliche am Menschsein, sein Herz, seine Seele, sein wahres Selbst.
      In diesem Sinne bekenne ich mich, ein Truther zu sein, denn ich bin Meditierender.

      Wenn ich tatsächlich ein Sprachrohr für die „Machteliten“ sein sollte, dann müßten wir diese „Machteliten“ vollkommen neu definieren; dann müßten sie in etwa eine 180 Grad-Umkehr hinlegen in allem, was sie glauben, denken, vertreten, verbreiten.
      Dann müßten sie sich für die „Macht“ des Wahren, Schönen und Guten einsetzen; für Frieden, Gerechtigkeit, Selbstlosigkeit. Ansonsten würden ihre Behauptungen bereits bei Annäherung an den Wesenskern eines echten Truthers zu nichts verdampfen.

      Wer mit Herz und Seele hören kann, was andere sagen, ist eindeutig im Vorteil. Wer in Gesichtern lesen kann, der weiß, wenn er jemanden sprechen hört, der glaubwürdig ist. Bei KenFM werden die Interviews nicht umsonst technisch so gestaltet, daß man den Menschen ins Gesicht und in die Augen sehen kann.
      Gerhard Wisnewski ist für mich vertrauenswürdig. Er will, meiner Intuition nach, niemandem was Schlechtes.

    • at Unknow74: ich finde Deinen Text vom 29. März 2017 at 13:01 sehr gut!
      Schau mal in die Base von MajorBarf: „AtlantikClaus und MajorBarf wurden Freunde vor einem Jahr.“
      Also, wer schreibt hier?

    • “ MajorBarf sagt:
      30. März 2017 at 07:25

      @unknow74
      Wer genau sind denn die Invasoren, die hier alles platt trampeln, frech sind und ihren Müll liegen lassen? Wovon reden Sie?“

      In diesem Fall von Nachbars Kindern als Metapher für jede Invasionsbewegung der wir ausgesetzt sind (auch unter Mitverursachung), als auch die wir selbst durchführen. Glauben Sie tatsächlich, die Bewohner Mallorcas haben aus rassistischen Gedankengut ihre Sicherheitsmaßnahmen gegenüber den All-inclusive-Pauschalreise-Saufen-bis-zum-Umfallen-Besuchern aus dem europäischen Ausland verschärft oder möglicherweise doch „nur“, weil Grenzen mit Füßen zertreten wurden?

    • @unknow74
      Ich verstehe ihre Metaphern durchaus, sie sind halt nur unpassend. Im Übrigen haben Sie meine Fragen nicht beantwortet, was bedauerlich aber nicht überraschend ist. Aber vermutlich beziehen Sie auf die. durch Geopolitik und Umweltzerstörung verursachte, massive Vertreibung. Vielleicht könne Sie anhand eines beliebigen beispielhaften Landes erläutern, warum die Menschen, die von dort hierher kommen, Invasoren sind. Der Begriff impliziert ja immerhin eine Art kriegerische Übernahmeabsicht.

    • „Der Begriff impliziert ja immerhin eine Art kriegerische Übernahmeabsicht.“

      Diese Intention geht sicher nicht von den Migranten aus.
      Daß manipulierte und bewußt erzeugte Flüchtlingsströme jedoch als Waffe eingesetzt werden können, das ist doch hinlänglich bekannt.
      (Andreas Popp, Rico Albrecht, Eva Herman sprachen mehrmals darüber. Bei der Wissensmanufaktur ist das schon länger ein Thema und nicht nur da.)
      Stichwort Migrationswaffe

    • @A.S.CRANE
      Das Thema Migrationswaffe ist mir auch nicht ganz unbekannt. Das man alles auch als Waffe einsetzten kann, und das auch tut, lehrt uns die Geschichte. Darüber, wie das auf die Gegenwart anzuwenden ist, bin ich mir allerdings nicht ganz im Klaren. Jedenfalls finde ich dass der Begriff „Invasoren“ in diesem Zusammenhang nicht nur Inhaltlich falsch ist und sondern obendrein auch noch extrem unfair. Ich gehe davon dies bewusst eingesetztes Framing ist. Jetzt nicht unbedingt von unknow74, aber von jenen die von Angst und Zwietracht profitieren.

    • MajorBarf – muss ich denn Ihre Frage an einem Land festmachen oder reicht die Migrationsbewegung / Flüchtlingswelle in Gänze?

      Ich muß doch als einzelner keine kriegerischen Absichten verfolgen um nicht trotzdem als Invasor zu funktionieren! Diese Abhängigkeit die Sie da aufbauen, existiert nicht. Demzufolge ist der Begriff durchaus gerechtfertigt, sogar zutreffend, wenn jeder einzelne auch ohne eigenes Bewußtsein darüber, als Waffe mißbraucht wird.

      Muß ich eine AK-47 in der Hand haben, um als Soldat, als Teil einer Waffe erkennbar zu sein? Die Kriegsschiffsbesatzungen sind i.d.R. bis auf die Wachsoldaten auch unbewaffnet, denn sie sind Teil der Waffe ‚Kriegsschiff‘.

      Wir befinden uns in einem Wirrwahr aus asymetrischer Kriegsführung an allen (!!!) Fronten und mit allen (!!!) Mitteln. Da muss man doch nicht um den Begriff „Invasion“ streiten, wenn das erklärte Ziel der Destabilisation, der Auflösung von Membranen, Zellwänden, Ordnung an sich, seit jahren bekannt ist – oder?

    • @unkown74
      Ja, über diesen Begriff muss man Streiten. Denn er deutet Vertreibung in Invasion, also eine kriegerische Handlung, um. Er vertauscht Reaktion und Aktion. Daran ändert sich auch nichts wenn jemand aus der Flucht seinen Nutzen zieht.

      Gut dass Sie das Beispiel mit der AK-47 gebracht haben. Was sind denn die Mittel der „Migrationswaffe“? Das es eine Katastrophe für ein Land ist, wenn seine Bürge fliehen, ist vergleichsweise einfach zu erkennen. Es verschwinden, Arbeitskräfte, Konsumenten, Fachwissen, Vermögensanteile usw. Nur, wie sollen den Flüchtlinge Deutschland destabilisieren können? Mit was? Mit ihrer, ach so gravierender, kulturellen Andersartigkeit? Substanziell(ca.20 Mrd. bis jetzt)? Über die Belastung des Sozialstaates, denn wir ja wohl ganz alleine ruiniert haben? Natürlich werden so manche Fehlentwicklungen in unserem Land durch die Flüchtlingsaufnahme verstärkt. Das ist doch eine Frage der Politik. Also müsste mal man die Frage beantworten ob es eine, zum Zwecke ein tatsächlichen Destabilisierung, Handlungsbereitschaft seitens unserer Regierung gibt, oder ob nur mächtig auf die Kacke gehauen wird(siehe Terror) damit sich alle ins Hemd machen, brav das Ärmchen heben, wenn darum geht an den EU- Außengrenzen den Zaun(sprich Massenmord) aufzustellen und über uns repressive Gesetze auszukippen.

      Um den Begriff „Invasoren“ oder auch „Migrationswaffe“ gerechtfertigter Weise verwenden zu können, müssen erstmal die ganzen Vorannahmen die sich darin verbergen, geklärt sein. Wenn man das alles widerstandlos schluckt und es falsch ist, ist man auch nicht in der Lage irgendeine passende Handlungsweise anzuwenden. Deswegen muss alles immer wieder und wieder hinterfragt und angepasst werden. Denn, das Problem dass ganze Regionen unbewohnbar werden, geht ja weit über Kriege hinaus. Da wäre immerhin noch die Kleinigkeit eines Klimawandels. Wo ist denn diesbezüglich die Antwort der Anwälte unterdrückter Wahrheiten?

    • MajorBart – ich gewinne langsam den Eindruck, das Sie mich zu Aussagen nötigen wollen, die ich nicht tätigen werde.

      Wenn Sie die Destabilisierung aufgrund solcher Flüchtlingswellen nicht erkennen können oder wollen, werfen Sie einen Blick in die Ballungszentren der Ankommenden. Werfen Sie einen Blick auf die sich daraus nachfolgend ergebenden Problemen untereinander über mitgebrachte Konflikte und Konflikte, die sich aus deren Aufenthalt hier ergeben was nicht zuletzt darin mündet, dass bspw. Moscheen mitten in Vororte gegen den Willen der dort ansässigen Bevölkerung gebaut werden sollen. Oberflächlich betrachtet ist das ein klarer Verstoß gegen die Ausübung der Religionsfreiheit, schaut man etwas genauer auf derartige Konflikte erkennt man sehr leicht, dass weder die ortsansässige Bevölkerung irgendeinen Bezug zu diesem Gotteshaus hat, noch die jeweilige religiöse Gemeinde als Bauherr dieser Moschee zum Ort oder der dortigen Bevölkerung. Im Übrigen stellt sich „die Politik“ hin und drückt dem Vorort das Gotteshaus auf Landesebene auf’s Auge, weil sie diese Moschee im Zentrum der Landeshauptstadt gegenüber dem Landtag auch nicht haben wollen – also Doppelmoral, wohin das Auge schaut. Zum religiösen Betreiber dieser geplanten Moschee sage ich nichts weiter, in anderen Städten versuchen die Anwohner und Behörden seit Jahren vergeblich, dem ein oder anderen sog. Hassprediger das Handwerk zu legen. Aber man soll nicht vorverurteilen, aus Erfahrungen lernen offenbar auch nicht!

      Schauen Sie auf die personell kaputt gesparten Verwaltungen, die gar nicht in der Lage waren und sind, derartige Massen an zusätzlicher Arbeit in der dafür vorgesehenen und notwendigen Zeit zu bearbeiten. Schauen Sie in die Städte und Gemeinden, die von eben auf jetzt Unterkünfte bereit stellen mußten und werfen Sie einen Blick auf die jeweiligen Anwohner, die bspw. ihren Müll trennen, sofort von den Stadtwerken angezählt und mit Strafzahlungen oder Nichtentsorgung belegt werden, wenn in irgendeiner Tonne der falsche Müll liegt und auf der Straßenseite gegenüber fliegt alles, ungeachtet jeder Norm, jeder Regelungin in alle Tonnen gleichermaßen, so der Müll überhaupt in der Tonne landet und die Leute nicht direkt aus dem Fenster auf die Straße scheißen. (hätte ich das nicht mit eigenen Augen gesehen, würde ich’s nicht schreiben!) Im Übrigen ist mir kein Land auf dieser Welt bekannt, indem dieses Verhalten zur üblichen Sitte gehören würde. Aber so ist das eben, wenn die Toilettenbenutzung durch verschiedene Ethnien innerhalb dieser zweifellos nicht sehr ansehnlichen Unterkünfte nur durch Repression untereinander und eine Gebühr in Form von Verflegungsmarken oder Bargeld möglich ist. Und nur falls Sie fragen, ja, diese Unterkünfte waren zur Übergabe mit Toiletten versehen, es waren keine Löcher im Boden und Trennwände zur Wahrung von einem Minimum an Privatsphäre waren auch vorhanden. Wer auch immer diesen Kram während der Nutzung ausgebaut und anderweitig verwendet haben mag, entzieht sich meiner Kenntnis.

      Es steht im Übrigen völlig außer Diskussion, dass der jeweils einzelne Vertriebener ist, wenn er vor den von Ihnen genannten Ursachen seine angestammte Heimat verlassen muss. Er ist gleichzeitig Invasor, wenn über ihn, über den gelenkten Massenstrom im Zielland bewußt Konflikte ausgelöst werden, die ohne diese Bewegung nicht zustande gekommen wären. Ich schrieb bereits in anderen Statements, das die Anerkennung von Grenzen (Ordnung, Organisation) ein Garant für Frieden ist, völlig unabhängig vom Klimawandel, dessen Auswirkungen, dessen menschliche Ursache so gar nicht fest steht, aufgrund unseres beschränkten Wissens über die Zusammenhänge gar nicht feststehen kann.

      Im Übrigen haben Vertriebene aus ihrer jeweiligen Heimat durchaus ein Interesse daran, dorthin zurück zu kehren, die wenigsten entschließen sich, im jeweiligen Gastland dauerhaft zu verbleiben. Interessanterweise sind die tatsächlich Vertriebenen diejenigen, mit denen es die wenigsten Konflikte zu lösen gibt. Diese Menschen haben durchaus ein Interesse daran, dass die Integration weitestgehend klappt, und sei es nur für eine vor allem für sie hoffentlich kurze Zeit, damit sie sicher (!!!) in ihre Heimat zurück kehren können und ich gehe aus den persönlichen Gesprächen mit diesen Menschen einfach mal den größten Teil betreffend davon aus, das dies auch so ist.

      Nehmen Sie bitte den recht gut recherchierten und dokumentierten Lebenslauf von Anis Amri beispielhaft für einen – und ich muss das leider so deutlich sagen – für einen Großteil der allein reisenden jungen Männer im wehrfähigen Alter und hinterfragen Sie bitte kritisch dessen Beweggründe zur Flucht. Es war in seinem Fall lediglich eine Flucht vor Strafverfolgung im Heimatland aufgrund selbst verursachter Grenzübertretungen dort. Das er seine kriminelle Karriere auf dem europäischen Festland fortgesetzt hat, war seine persönliche Entscheidung, unabhängig vom nachfolgend offenbar konstruierten Zusammenhang zum Berliner Weihnachtsmarkt.

      Ich weiß nicht welche Destabilisation Sie noch brauchen, bevor sie diese als solche erkennen? Ich finde es mittlerweile unerhört, dass die Polizei als Hüter der täglichen Ordnung und Sicherheit für ALLE in manche Gegenden nur noch in Gruppenstärke ausrücken kann, damit dort Feuerwehr und / oder der Rettungsdienst seine Arbeit machen kann.

    • @unknow74
      Ich will Sie ganz sicher nicht in irgendeine Ecke stellen. Ehrlich nicht. Ich möchte die Dinge nur inhaltlich verstehen. Offengestanden bergreife ich immer noch nicht, wie die Dinge, die Sie aufgeführt haben, selbst wenn sie in allem wahr sind, staatsbildenden Strukturen beseitigen sollen. Was ich allerdings sehe ist, dass bei uns wieder(!) entlang Religion und Kultur gespalten wird. Mit wohl dossierter Propaganda. Was von selbst geschieht wird instrumentalisiert, sollte das nicht reichen, wird tatkräftig nachgeholfen. Insofern halte ich es für sehr viel wahrscheinlicher dass wir in Bälde wieder(!) 14 Jährige Flakhelfer haben werden und Lebensraum im Osten suchen. Geschichtliche Parallelen springen einem doch geradezu ins Gesicht. Meinerseits war das aber jetzt der letzte Beitrag hierzu, da ich fürchte dass wir in dieser Diskussion nicht weiterkommen werden. Bis dann…

    • Okay, ganz simpel erklärt am Beispiel der Verwaltung:

      Haben Sie keine Ü, was in Ihrem Kühlschrank liegt, kaufen Sie entweder doppelt oder das falsche oder gehen gar nicht einkaufen, weil sie der irrigen Annahme sind, dass im Kühschrank ausreichend Reserven für’s bevorstehende lange Wochenende lagern. Sie haben die Möglichkeit auswärts zu essen, Sie werden nicht verhungern. Staat hat diese Möglichkeit nicht, denn die benötigten Ressourcen für derartige Sonderbelastungen beziehen sich nicht nur auf leih- oder anderweitig einsparbare Finanzmittel, sondern ganz konkret auf Infrastruktur, Logistik und Personal in allen Bereichen und ich sehe keinerlei Reserven oder ernstzunehmende Anstrengungen, solche zu bilden. Noch funktionierende Bereiche werden personell soweit ausgedünnt, dass die freigesetzten Leute völlig fremde Aufgaben übernehmen müssen. Das hierbei die Qualität und Quantität sowohl im eingesparten Bereich als auch im Bereich der neuen Aufgaben massiv leidet, sollte jedem klar sein.

      Sie können sich vllt. vorstellen, was passiert, wenn Sie in einem Betrieb die Verwaltung zur Arbeitsunfähigkeit zusammen sparen? Sie haben zwar die gut funktionierende Chefetage, die Entwicklungsabteilung mit inovativen Ideen, möglicherweise auch die hoch motivierten Arbeiter am Fließband, wenn sich niemand um Ein- und Verkauf, um Buchhaltung, Löhne, etc. kümmert, steht der Laden innerhalb kürzester Zeit still. Was passiert, wenn die Leute keinen Lohn mehr kriegen?

      Abgesehen vom Beispiel der Verwaltung ist der größte Teil der Bevölkerung nur zu einem gewissen Prozentsatz bereit, Fremde in ihrer Mitte aufzunehmen. Das hat nichts mit Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern liegt ganz einfach in der Natur der Dinge. spätestens wenn ich mich in meiner gewohnten Umgebung nicht mehr heimisch fühle, weil mich statt der Kirchenglocken Sonntag halb 9, der Muezzin weckt oder ich mich in meiner Sprache nicht mehr verständigen kann, läuft doch irgendetwas gewaltig gegen den Baum? Das hat nichts, rein gar nichts mit einer Spaltung entlang der Religionen zu tun sondern ist ganz genau so zu beobachtendes Phänomen im Rahmen einer „Pauschalurlauberinvasion“ oder im wesentlich kleineren und zeitlich begrenzten Rahmen eines Festivalls bspw., nur das die Auswirkungen dort wesentlich geringeren Ausmaßes und die Leute in aller Regel irgendwann auch wieder weg sind.

      Ich denke der größte Teil der hier Anwesenden schaut mit einer gewissen Distanz und Weitblick auf die Dinge. Derjenige, der schlussendlich auf der Straße mit den Füßen abstimmt, bringt in aller Regel kein Verständnis auf und entscheidet genau wie immer kurz gedacht und zeigt mit dem Finger auf die ihnen präsentierten Schuldigen. Genau in dieser Konstellation sind wir von den 14-jährigen Flakhelfern gar nicht so weit entfernt, vorher kamen die Progrome und die industrielle Vernichtung von Menschen.

      Sie haben doch den Zusammenhang selbst genannt und wir sind immer noch bei den Auswirkungen. Die Ursachen gehen wieder einmal unter – Frieden!!!

  10. Ich fand das Gespräch auch teilweise sehr Unterhaltsam. Er mag ein guter Journalist sein. Aber ich hatte den Eindruck er hat sich in manchen Themen etwas viel verstiegen. Das er die AFD gut findet, na ja, vielleicht hat er deren Programm noch gar nicht gelesen. Ken schmunzelte viel bei machen Erzählungen von Wisnewski. Das sagt doch eigentlich alles. Ansonsten sollte sich jeder seine eigenen Gedanken zu diesem Gespräch machen.

  11. Ein Zitat in der Minute 1:30:44: „Die Geschichte des Dritte Reichs wiederholt sich, aber diesmal als Farce.“

    Was ich nicht so ganz verstehe, was ich eigentlich nie verstanden habe, ist dieser Trump-Positivismus. TTIP wurde zumindest auf die lange Bank geschoben, aber aus Gründen, die nicht die unseren sind. Ausserdem will er unbedingt seine bescheuerte Mauer von den Mexikanern geschenkt bekommen und rüstet das nukleare Waffenarsenal auf.

    Ich sag’s nochmal: In Italien hatten wir diese Wahl schon vor Jahren. Wir haben uns damals, aus denselben Gründen wie die Amerikaner, für Berlusconi entschieden, mit der Anmerkung, dass wir es eigentlich leid sind, immer zwischen dem Schlechten und dem Miserablen wählen zu müssen. Wie’s ‚rausgekommen ist, wissen wir. Genauso wird es in den USA sein. Natürlich lebt Trump. Leider hat er mehr als eine Schraube locker, und der „kleine Mann“ schert ihn nicht im Geringsten.

    Archiv: Bitte einfach nicht das europäische, ausser wir wollen bis in die Eiszeit zurück. Wir waren diejenigen, welche während der Kolonialzeit jegliche alternative staatliche Organisationsform, namentlich in Australien, Tasmanien, Madagaskar usf., regelrecht niedergewalzt haben. Die altgriechische Demokratie ist ein netter Ansatz. Es handelt sich aber auch da um ein elitäres Konstrukt. Ken Jebsen hat das schon mehrmals formuliert: Wir müssen die pyramidale Machtstruktur loswerden, das ist das Wichtigste. Ich halte das persönlich für absolut korrekt. Leider sind wir Europäer hierin nicht die Besten.

    KenFM hat „einiges“ angekündigt für das neue Jahr. Eigentlich hoffte ich auf anders denkende Gäste in der Sendung Positionen oder konkrete Ansätze, um das Mantra-artig Wiederholte umzusetzen, aber eine neue Titelsequenz für KenFM im Gespräch und eine leicht veränderte Lichtsetzung sind auch ein Anfang. Das Nachstellen des Fokus, bei Gerhard Wisnewskis Tiefenschärfe-Killer-Bewegungen, ist in der Nahaufnahme manchmal etwas unangenehm, aber die meisten Gäste werden den Kameramann ja auch nicht dermassen plagen. Nun reissen auch die Weisstöne auf dem Tisch nicht mehr aus. Ich dachte immer, das wäre extra geschehen, damit wir Ken Jebsens Notizen nicht lesen können 🙂

    • Auch mir war zunächst die Wahl Trumps lieber als die verbrecherische H. Clinton. Doch wie man nach 2 Monaten Trumpkatastrophe sich immer noch etwas Positives von diesem Trampltier erhoffen kann ist mir ein totales Rätsel.

    • Es verhält sich wohl so, dass die Freude darüber, dass es nicht die Clinton geworden ist, den Blick nach wie vor etwas verschleiert. Schon Trumps Wahl seiner „Berater“ war Anzeichen genug dafür, wohin’s denn in naher Zukunft gehen soll. Als dann bekannt wurde, dass das Nuklearwaffenarsenal aufgerüstet werden soll, war’s für mich persönlich klar, wofür Trump tatsächlich steht. Putins Reaktion kam postwendend. Die Medien, auch die alternativen, haben hingegen noch nicht wirklich reagiert. Viele wollen’s wahrscheinlich einfach nicht wahrhaben. Mich würde es nicht überraschen, wenn er seinen Atomkrempel schliesslich uns Europäern aufhalsen wird. Im Keller des Weissen Hauses wird er ihn wohl eher nicht verstauen wollen.

      Der Beitrag auf KenFM mit dem Hinweis auf Alexander Nix‘ Big Data-Präsentation war äusserst aufschlussreich. Natürlich ist das nur eine Hypothese, sollte es sich jedoch tatsächlich so verhalten, bedeutet die Wahl Trumps einfach nur, dass Clinton schlicht nicht up to date war, was moderne Propagandamethoden betrifft.

      Trump steht dafür, wofür auch Berlusconi stand, der uns schliesslich auch von der amerikanischen Regierung vor die Nase gesetzt wurde: Die Führung eines Staates als handelte es sich um ein Unternehmen. Ich wünsche den Amerikanerinnen und Amerikanern starke Nerven. Wir selbst haben mittlerweile resigniert und die Gehirne der Bevölkerung dümpeln im Indoktrinationssumpf daher.

      Was ebenfalls bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass das Bashing gegen Trump auch nach der Wahl nicht abreisst, sondern eher zunimmt. Diejenigen, die dahinter stehen, sind sich ihrer Sache offenbar ziemlich sicher.

      Das einzig zweifelhaft Positive, was man dem allem abringen kann, ist der Umstand, dass wir uns nicht beklagen können, in langweiligen Zeiten zu leben.

      Bleibt nur zu hoffen, dass sich David Sandburg auf uns bezog als er schrieb: Sometime they’ll give a war, and nobody will come.

    • Anbei ein aktueller RTdeutsch Artikel:

      Spannungen und Aufrüstung in Asien: Süd-Korea und Taiwan rüsten auf, Trump-Regierung schickt Waffen

      In Asien zeichnen sich immer deutlicher regionale Lager in einem Machtkampf ab: Die neue US-Regierung befeuert die Aufrüstung ihrer alten Alliierten. Besonders Nord-Korea und das Südchinesische Meer bieten Anlässe für militärische Eskalation.
      von Malte Daniljuk
      (…)
      Gleichzeitig lässt sich nur mit sehr großer Mühe übersehen, dass die neue US-Regierung ihre vermeintlichen Interessen in Asien noch weniger diplomatisch, das heißt, noch stärker militärisch durchsetzen wird. Gerade bevor er die Volksrepublik China erreichte, machte Rex Tillerson einen Stop auf der koreanischen Halbinsel. Dort hatte er kurzerhand die bisherige Korea-Politik der USA für gescheitert erklärt. Die „Politik der strategischen Geduld“ habe nun ein Ende.
      (…)
      Der Umfang der Waffenlieferungen werde voraussichtlich deutlich größer ausfallen, als die bisher von der Obama-Regierung geplanten Rüstungshilfen. Es gebe den „politischen Wunsch“ erhebliche Waffenverkäufe an Taiwan zu beginnen, „deutlich umfangreicher und viel wichtiger als die, die von den Obama-Leuten abgelehnt wurden“, hieß es am Vorabend der Tillerson-Reise nach Asien.

      https://deutsch.rt.com/asien/48179-usa-korea-aufrustung-china-asien/

    • @Box Danke für den Hinweis. Das ist ein interessanter Artikel. Bernhard Trautvetter, im vorletzten Gespräch mit KenFM, hat ja bereits darauf hingewiesen, dass die gegenwärtige Situation allgemein unterschätzt wird. Ich fürchte, er hat damit recht. Wir können diesbezüglich nichts anderes tun als lautstark zu propagieren, dass Krieg für uns keine Option ist. Wir können niemanden davon abhalten, einen anzuzetteln. Aber wir können, sollte es dazu kommen, schlicht und einfach nicht hingehen. Mehr ist leider nicht drin im Moment.

  12. Hallo Petra:
    Da sie mich fragten, ich mir die Mühe machte, ihre Frage zu beantworten, keine Resonanz erhielt, wahrscheinlich weil zu weit unten und damit aus dem Blickfeld, hier noch mal.

    ihr Kommentar:
    Manchmal hilft lesen und innehalten. Das Problem besteht ja gerade darin, dass es einer Kindheit und Jugend samt dem damit verbundenen Zurichtungsprogramm bedarf (Stichwort: Erfindung der Kindheit), um alle Eigenarten eines aufwachsenden Menschen zu beseitigen und ihn funktionsfähig zu machen für ein Leben in dem – zumindest in der Öffentlichkeit – alle das Gleiche machen, aber konkurrent. Schon das ist pure Gewalt, Liebesentzug und Frei-Setzung von jedem materiellen Anspruch auf Leben und Überleben. Was in der verschwiegenen Sphäre der Privatheit an Machtausübung geschieht, wird hier leider nur auf der Ebene der Großsubjekte von Staaten diskutiert.

    Meine Antwort:
    Nun, Sie sagen, Es bedarf eines Zurichtungsprogramms um alle Eigenheiten eines aufwachsenden Menschen zu beseitigen.
    Wenn sie damit meinen, dass Kinder von klein auf an das Gesellschaftsleben, wie wir es führen herangeführt werden,
    sehe ich das als Notwendigkeit an. Andernfalls wird dem Kind in der bestehenden Gesellschaft, ein Hilfsmittel zur Orientierung entzogen.
    Gehe ich davon aus, dass dieses im größeren Stil vorkommt, so glaube ich, dass ein Fortschritt im Sinne von Weiterentwicklung ins stocken gerät, und somit zu einem Rückschritt führt.
    Als Konsequenz daraus, war mein ironisches Auf die Bäume gemeint.

    Man kann das anders sehen, und eine Gesellschaft die dem technischen Fortschritt entsagt, im Einklang mit der Natur leben will, den Vorzug geben. Nur sind das idealvorstellungen vom Paradies auf Erden.

    Leider gibt es immer die Quelle, die Verteidigt werden will, und den Angreifer, der sie besitzen will, wie im Beitrag geschildert.
    Natürlich werden wir von unseren dominanteren Artgenossen ständig genötigt, zu ihrem Vorteil zu agieren. Aber genau darum bedarf es der Techniken des Überlebens.
    Manche Eltern sind der Überzeugung, Kinder lernen am besten aus Eigenerfahrung. Verbrenne dich am Ofen, Fall auf die Nase, bis du gelernt hast wo Gefahren lauern.
    Die Stärksten werden bei diesem Lehrprogramm auch wieder die Nase vorne haben.

    Natürlich braucht es keine Eliteschulen, aber einige Artgenossen sind da anderer Ansicht.
    Warum wohl, weil sie Ihrer Brut einen Vorteil verschaffen wollen.

    Also sollte die Gesellschaft tunlichst dafür sorgen, dass ein breites Bildungsprogramm allen zugänglich ist.
    Momentan werden die Bildungsstätten geschliffen, und dass wird sich schnell rächen. Die nächste Generation wird
    das ausbaden.

    • Hallo Socke 4612, (sorry, hatte Ihren Eintrag wirklich übersehen)

      es geht nicht um Eigenheiten, sondern um die Eigenart eines jeden. Die zentrale Frage ist, wie ein Individuum zum Subjekt wird oder gemacht wird. Diese Frage steht im Mittelpunkt für das Verständnis des Modernen Ensembles, da sie direkt an die gesellschaftlichen Bewegungen, Aussagen und Handlungen rührt und die Basis für das Selbstverständnis der Mitglieder der Gesellschaft abgibt. Die Frage ist vor allem insofern virulent, als sie mit dem positiven Selbstverständnis der Gesellschaft und ihrer Mitglieder oder besser Bestandteile kollidiert, ein Selbstverständnis auf welches Sie sich ja auch berufen.
      Ich denke, dass ich oft missverstanden werde, wenn ich, wie jetzt auch nachfolgend, von Subjektivität spreche. Damit ist nicht der alltagssprachliche Gebrauch der „nur persönlichen Auffassung“ gemeint, sondern die Form, die ein Individuum in der Bürgerlichen Gesellschaft annehmen muss, um überhaupt in die „Öffentlichkeit“ zu gelangen, wobei die bürgerliche Öffentlichkeit eine in anderen Epochen ungekannte Sphäre des Austrags der Konkurrenz ist, wo jeder für sich, aber in Konkurrenz mit allen anderen, das Gleiche tun muss.

      Nun ist aber Subjektivität keine Errungenschaft der Leute, sondern ein an ihnen ausgeübtes Gewaltverhältnis; Gewaltverhältnis sowohl dort, wo sich Subjekte konstituieren, als auch dort, wo sie durch diese Subjektivität anderer in einen Zustand von Rechtlosigkeit (wie z.B. gleich am Anfang der Moderne die Arbeiter, die Frauen, die „Natur-völker“ usw.) versetzt werden. Aus diesem Zustand können sie sich wieder nur befreien durch Emanzipation, also durch die Konstitution als Subjekt selbst, womit das Gewaltverhältnis nicht aufgehoben, sondern nur affirmativ und zustimmend besetzt wird. Die Gewalt wird nun durch Selbstbeherrschung und Beherrschung seines Metiers auf sich selbst bezogen und positiv gedeutet, also vernünftig (Vernunft hier im spezifisch bürgerlichen Sinne). Das geht dann so weit, dass selbst jene, die den Umsturz bestehender Verhältnisse und die radikale gesellschaftliche Neuordnung auf ihre Fahnen geheftet haben, dies auch nur als Emanzipation revolutionärer Subjekte sich vorstellen können.
      Emanzipation ist aber Subjektkonstitution in die Öffentlichkeit hinein und in der Öffentlichkeit; dabei umfasst dieser Prozess in aller Regel ganze Bevölkerungsgruppen, Schichten und Klassen, auch wenn diese ihre Nachteile primordialer, also ursprünglicher, zugewiesener Rechtlosigkeit nie ganz verlieren, was dann in beschönigenden Darstellungen Grund für weitere Emanzipationsschritte, also weitere Gewalt an sich selbst, bessere Beherrschung seiner selbst und seines Metiers wird: die Frauen sollen ihre so genannte Doppelbelastung, die nicht europäischen Völker ihre so genannte verspätete Entwicklung zum Anlass nehmen, sich noch mehr um gesellschaftliche Vollwertigkeit, um Emanzipation zu bemühen. Wie aber sieht es mit Individuen aus, die noch nicht in gesellschaftlichen Verbänden und in der Öffentlichkeit ihre Subjektkonstitution, ihre Emanzipation bestreiten, aber in diesen Verbänden schon als Subjekte zugange sind? Wie werden diese etwa als Parteimitglied, als Klassengenosse, als Frau im bürgerlichen Modernen Ensemble zur Welt gebracht? Welchen Vorlauf müssen sie durchmachen, um in dieser Welt als Subjekt mit jener Selbstverständlichkeit anzukommen, die dann die subjektiven Handlungen, Aussagen und Unternehmungen erlauben? Man sieht schon, dass wir es hier mit der Heranbildung (bilden, formen) junger Menschen zu tun haben, die nicht in der Öffentlichkeit sich abspielt, auch wenn der Raum, in dem sich diese Zurichtung vollzieht, ein öffentlich zugänglicher sein mag wie etwa eine Schule. Dennoch handelt es sich nicht um Öffentlichkeit im Sinne diskursiver, konkurrenter Verfahren, also Meinungen und Unternehmungen. Vielmehr handelt es sich um gesellschaftliche Institute, also um Einrichtungen, die der Internalisierung von Vernunft und Natur (so wie Moderne diese definiert), also Gesetzmäßigkeit von Natur aus, dienen, mithin auch nicht um subjektive Akte oder Unternehmungen, da diese Zurichtungen keine konkurrenten, diskursiven, beliebigen Veranstaltungen sind, sondern objektive Prämissen mit Wahrheitsanspruch und Befehlsform. Und dieser Horror wiederholt sich in jeder Kindheit.
      Es ergibt sich aus der schlichten Tatsache, das das Subjekt abstrakt ist, dass Leute, die sich als Subjekt konstituieren, ihrer Eigenarten entraten müssen, nehmen sie doch nur die allgemein verbindliche Form gesellschaftlichen Handelns an und hat doch ihre Unternehmung nichts mit Selbstverwirklichung zu tun. Mehr hat es damit zu tun, dass die Subjekte sich selbst (als konkreten Personen) Gewalt antun, wenn dies auch als gesellschaftliche Tugend des erwachsenen weißen Manns gepriesen, beschrieben und gefordert wird. Paradigmatisch und mustergültig gilt hier der Diskurs Freuds um Sublimierung, also die Umwandlung von Triebkräften in geistige Leistungen, und seine Formulierung des Ziels der Psychoanalyse, nämlich dass PatientInnen durch Einsicht in Zusammenhänge Wahrheit über die Persönlichkeitsstörung erfahren und so damit umgehen lernen. Es gilt also als therapeutischer Erfolg, die spezifischen Eigenschaften der Persönlichkeit nicht mehr als bestimmend zu erleben, sondern sie selbst zu bestimmen, wobei diese Bestimmung als erwachsener Umgang mit der Neurose angestrebt wird.
      Auch hier finden wir in einer hellsichtigen Selbstbeschreibung der bürgerlichen Gesellschaft die Forderung nach Subjektkonstitution, wobei Subjekt nicht einmal als der natürliche Zustand beschrieben wird, sondern als Leistung der Normalisierung und wohl auch Normierung in der Gesellschaft des Modernen Ensembles. Das Konkrete verschwindet also nicht durch die Abstraktheit, ihm wird nur in der Subjektivität Gewalt angetan, um es zu gesellschaftlichem Handeln anzuhalten, und ihm wird in der Abspaltung der Raum zur Entfaltung gegeben. Das möchte ich durchaus provokant als Perversion bezeichnen; Perversion nicht im Sinne des Abweichenden, Devianten, sondern als Umkehrung des Öffentlich-Diskursiven. Hier steht nichts mehr zur Debatte, die Eigenart findet hier ihre verschwiegene Bestätigung. Dass sie aber verschwiegen wird, verdankt sie der Subjektkonstitution. Das Verschweigen der Eigenarten, das Unterdrücken und Zurichten der Eigenarten an Person und Körper zum Subjekt ist dann das, was wir als Erziehung erleben. Es handelt sich dabei um eine gesellschaftliche Tätigkeit, die nicht die Form gesellschaftlichen Handelns im Sinne der Subjektivität annimmt, denn Subjektivität muss durch diese Tätigkeit erst hergestellt und eingeübt werden. Über das „wie“ dieses Tuns gibt es durchaus konkurrierende Methoden und Ansichten, die Notwendigkeit der Erziehung selbst und noch vielmehr der Ziele dieser Erziehung (der erwachsene, autonome, eigenverantwortliche bürgerliche Mensch, der mit seiner Eigenverantwortlichkeit die Entscheidung über das Fortkommen der Gesellschaft in ihrer kosmischen Gesamtheit auf sich nimmt – wie ein mythischer Held), sie sind nicht in Frage gestellt. Sie unterliegen nicht der Meinung, sondern dem Befehl. Sie sind kein Teil einer Unternehmung, sie sind in der Abspaltung zu verorten. Und diesem Sinne wird auch keine Bildungsstätte geschliffen, denn es geht nicht um Neugierde, um Lernen, um Wissenwollen und Herausfinden, gar um die spezifische Beschäftigung mit etwas, das dem Betreffenden und allen anderen „nutzt und frommt“, sondern um die Einübung des perfidesten Herrschaftssystems aller Zeiten, die gelungene Selbstunterdrückung und Selbstunterwerfung, die man bestenfalls auch bewusst nicht mehr wahrnimmt und das sich bloß noch in Psychosen, Neurosen oder Depression bemerkbar macht.

    • Hallo Petra: Da haben sie mir einen schönen Brocken hingelegt. Den zu Entschlüsseln brauch ich Zeit.
      Inhaltlich hab ich schon verstanden, wo die Reise Hin geht, aber da sind doch Punkte, die wollen durchdacht sein
      Ich meld mich noch mal

    • Eine der Überlebenstechniken @ Socke4612, ist jammern auf allerhöchstem Niveau und das zieht sich durch sämtliche Altersabschnitte mit Beginn der Schulzeit etwa.

    • Hallo Petra:
      Zunächst wollte ich es mir leicht machen, und mit der flappsigen Antwort
      Meine ENIGMA hat die Zahl 42 ausgespuckt ( der Sinn des Lebens) aber nun will ich doch etwas weiter aus hohlen.

      Sie sehen das Problem unsere Gesellschaft, oder besser gesagt, der Menschheit, in der Normierung,. Welche ein eigenständiges freies Handeln, erst gar nicht entstehen lässt. Den Homo Funktionalis.
      Einsetzbar wo er gebraucht wird. Aller Fähigkeiten des freien Denkens beraubt.

      Zum Wohle uns allen, auch den sogenannten Eliten.
      Jeder an seinem Platz.

      Da mag was dran sein, aber wenn ich mein Leben betrachte, dann waren da eine
      menge freier Entscheidungen.

      Ich will hier nicht auch noch mit einer Selbstbespiegelung langweilen,
      Aber das ich hier schreibe, ob wohl ich eigentlich zu Rechtschreibfehlern neige, der Thesaurus mir aber zur Seite gestellt wurde, befreit doch ungemein.

      Das sehe ich z.B als positive Entwicklung in der Gesellschaft, auch wenn sie jetzt einwenden werden, „Ja aber das Diktat der Rechtschreibung ist ja genau so ein Freiheit beschneidendes Werkzeug.“

      An der Stelle bin ich dann wieder bei den Bäumen.

  13. Lernfaule Migrantenkinder?
    Hier haben wir den nächsten „subtilen“ neoliberalen Rechtsdemagogen der, in bester FDP- Doktrin weiß, dass, wenn nur jeder genügend an sich selbst denkt an alle gedacht ist. AFD und die Trump- Regierung sind echte Alternativen und nicht etwa die Vertreter einer sekundären elitären Gruppe, die jetzt schlich die Gelegenheit wittert ihre eigenen Interessen durchzusetzen? Mit Russlands Rohstoffen zur Weltmacht und dann die imperiale Politik der USA kritisieren?

    Reingefallen Herr Jebsen! An den wichtigen Stellen nicht nachgefragt.

    • Die USA/NATO betreiben exzessiven Imperialismus.
      Diesem Konzept könnte ein Konzept des Handels und der Zusammenarbeit
      auf Grundlage nationaler Souveränität gegenübergesetzt werden.
      Selbstverständlich ist die heute in Deutschland politisch maßgebliche Gruppe der imperialistischen Transatlantiker durch eine demokratisch freiheitliche Politik zu ersetzen,
      die nach 80 Jahren das Besatzungssystem ablöst.

    • Ich bin sehr für eine souveräne Politik, sowie Handel und Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn. Wenn allerdings „xyz first“ auf Gelegenheit(Mann und Material) stößt sind Großmachtsfantsien schnell geträumt. Deshalb muss man hier genau hinsehen wer, aus welchem Grund, einen wohlwollenden Umgang das Wort redet.

    • @MajorBarf

      „Wenn allerdings „xyz first“ auf Gelegenheit(Mann und Material) stößt sind Großmachtsfantsien schnell geträumt“
      Die Großmachtfantasien werden heute von den Globalisten ausgelebt. „First“ , so ist es zumindest ausgesprochener Wille von Trump, kann auch imperialistischer Rückzug bedeuten und das Umlenken der gesammelten Energie auf das Wohlergehen des Volkes. „First“ , das wird gerne verwechselt, bedeutet nicht Chauvinismus.

    • Major Barf:
      Messen sie da Gerhard Wisnewski nicht eine zu große Bedeutung bei. Ich vermute, er bedient einen Leserkreis, der es so sehen will. Als Sprachrohr in eine bestimmte Stoßrichtung, erscheint mir das doch zu wenig.
      Aber dennoch sehe ich es ähnlich. Es werden zu viele nationale Instinkte angesprochen, die ein wir zu erst, befürworten, und nachher wieder die Gelackmeierten sind.

    • @socke4612
      Zugestanden, für sich genommen allein genommen ist Herr Wisnewski wohl nicht in der Position eine entsprechende Agenda in die Praxis umzusetzen. Es ist nur ungeheuerlich wenn jemand, wie Herr Wisnewski, der sehr wohl in der Lage ist analytisch und forensisch zu arbeiten, die Mär von denkfaulen Migrantenkindern und todbringenden Religionen, ohne Nennung der diesbezüglichen Datenbasis oder seiner Rechercheergebnisse, unter seine guten Arbeiten mischt. Das ist m.E. eindeutig Vorsatz. Dies nachzufragen wäre Aufgabe von Herrn Jebsen gewesen. Was? Wann? Wo? Und am wichtigsten….warum? Dann hätten wir vermutlich gesehen wie solche pauschalen Äußerungen in sich zusammenfallen.

    • @ wasserader
      Wir leben nun einmal in einer Klassengesellschaft und die herrschende Klasse bestimmt die Deutungshoheit über den größten Teil unserer Sprache.

      Wenn wir also einfach allgemein von Souveränität sprechen, dann muss langsam klar werden, dass damit nicht die Volkssouveränität gemeint ist. Von der aber jeder sprechen möchte.

      Es ist als säße man am Katzentisch und redet als könne man dem Koch befehle erteilen und wäre vielleicht auch noch gut Freund mit ihm. Währenddessen überlegt sich aber die Küchenmannschaft bereits, ob sie ihren Mangel an Fleisch nicht anderweitig wett machen könnte.

      Protektionismus ist das gleiche in grün. Im Kapitalismus ist der Staat nun einmal im Dienste des Finanzkapitals und nicht im Dienste des Volkes. Was also geschützt wird sind natürlich die Profite der Konzerne. Denken Sie wirklich immer noch allen ernstes, es würde Politik FÜR das Volk gemacht? In DIESEM System?

      Diejenigen, die so reden können, als gäbe es keinen Interessenskonflikt ist höchstens die obere Mittelschicht und Leute, die davon träumen zu dieser zu gehören. Und davon gibt es leider noch viele.

      Die eigentliche Souveränität, die Volksouveräntiät ist nur durch ein Paradigmenwechsel des Wirtschaftssystems zu erreichen, bei der die Wirtschaft dem Menschen dient und nicht umgekehrt.

    • In meinem vorigen Beitrag habe ich nicht auf den Schussteil hingewiesen, weswegen ich hier noch ausdrücklich zustimmen möchte. Denkfaule Migrantenkinder und german-first und andere Blut-und Bodenmetalität gehen nun mal gar nicht. Ist eigentlich anderen aufgefallen, wie oft Wisnewski das Wort „identitär“ gegen Ende benutzt hat? Klingelts da nicht bei manchen? Bitte einfach mal ein Video über die identitäte Bewegung schauen, dann wird vielen das Gruseln kommen. Wenn man solche Leute einlädt, muss Ken Jebsen an solchen Punkten wirklich kritisch nachfragen und sich distanzieren, sonst darf er sich nicht wundern, wenn er andernorts zu Unrecht als rechtslastig bezeichnet wird.

    • @wasserader
      Es wäre zu begrüßen wenn „America First“ dies bedeuten würde. Allerdings müssten die USA dazu ihre Wirtschaft massiv umbauen. Weg vom Öl. Was natürlich die Aufgabe der imperialen Stellung bedeutet. Am Militärbudget der Trump- Regierung lässt sich dies Absicht leider nicht erkennen. Hätte ein Signal an die Welt sein können.

    • Ich denke man muss sich vergegenwärtigen, dass die starke Migrationsbewegung früher kein Thema war. Daher hat man bestimmte Seiten von Herrn Wisnewski nicht kennengelernt.

      Das hat sich nun geändert. Aber die Frage ist doch, wieviele Leute, die im Licht der Medien stehen, denken vielleicht genauso, wenn sie ihr bisheriges (meiner Meinung nach dysfunktionales) Weltbild konsequent weiterdenken?

      Wir sind nunmal antikommunistisch erzogen, also in der Tendenz halten wir es für unausweichlich, dass wir unsere imperialen Interessen auf der Welt verteidigen müssen, „weil es keine Alternative gibt“.

      Ich denke, was manche Berühmtheiten von sich geben könnten, könnte in ähnlicherweise ausfallen, wie von Herrn Wisnewski wiedergegeben.

      Nur fragt sie keiner, trotzdem werden sie von unseren Medien hofiert und keinen störts.
      Wer kennt die Meinung von seinen Lieblingsmusikern bzgl. der Migranten? Würden wir deren Musik dann immer noch hören?

    • @nonduality
      Ist mir auch aufgefallen. Ich kann diese Identitätsgefasel nicht hören. Als ob die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur oder Nation das überragende Identitätsstiftende Merkmal wäre. Was ist Freunden, Familie, Interessen, Kunst, Musik…ok auch Kultur? Diese Dinge sind doch fließend und auch gerne auch International.

    • @Kladderadatsch

      „die Volksouveräntiät ist nur durch ein Paradigmenwechsel des Wirtschaftssystems zu erreichen“

      Voraussetzung dafür ist die Selbstbestimmung der Gruppe, des Volkes. Elementare Voraussetzung für Selbstbestimmung ist die Hoheit über Gesetzgebung und Exekutive und natürlich über Finanzen. Es ist als der Weg umzukehren, der mit EU und Globalisierung eingeschlagen wurde. Die Hoffnung der Linken (der durch die Globalisierer gekauften Linken)
      auf die Internationale Solidarität durch Globalisierung ist ein suizidaler Irrtum.

    • Zur Durchsetzung imperialer Interessen werden bis heute noch beide Methoden, Protektionismus und Freihandel je nach Bedarf verwendet.

      Sie reden gerade so als hätte das Volk irgendwas dahingehend zu bestimmen. Da kommt mir wieder das Bild mit dem Katzentisch. Natürlich versuchen die Machteliten uns vorzumachen, wir hätten etwas zu sagen, aber warum muss ich das noch erwähnen?

      Das einzige was die Völker (bzw. die Linken) machen können, ist die aktuelle Situation zu nutzen, um ihre Interessen bestmöglich zu verteidigen und für eine bessere Gesellschaft einzutreten. Internationiale Solidarität ist dabei hilfreich, gerade bei international agierenden Konzernen und um Durchschlagskraft zu gewinnen. Warum also sollten die Völker darauf verzichten, wenn dieses Werkzeug geschenkt ist?

      Es geht darum, aus der Not eine Tugend zu machen. Denn eine wirkliche Wahl haben die Völker nicht.

    • NonDuality,

      „Wenn man solch Leute einlädt,“ ist eine andere Version von, „spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ oder Kontaktschuld. Ich denke nun nicht mehr, daß Herr Jebsen in der Not ist nachzufragen oder sich zu distanzieren, auch wenn man/mancher sich das gewünscht hätte.

      Die Kommentare hier lassen schließen, daß man durchaus in der Lage ist, selbst zu denken und auch angespitzt dies zu tun.

    • NonDuality

      Schauen Sie bei den Identitären mal genauer hin. Glauben Sie wirklich, dass sei eine tatsächlich aus dem argumentativ rechten Spektrum hervorgegangene Organisation? Sie beziehen eigentlich zu nichts wirklich Position. Wichtig scheint dort nur zu sein, dass sie rechts erscheinen, obwohl sie sich selbst weder rechts noch links einordnen. Was sagt uns das?
      Mir kommt es eher so vor, als sei dies ein ähnliches Täuschungsmanöver wie die Antifa.

    • Non Duality,
      Nachtrag:
      Wenn man als Organisation, sofern man diese überhaupt schon so nennen kann, keine Positionen bezieht (gehen Sie mal auf deren Website), aber rechts erscheint, dann projiziert man als Außenstehender schnell alle möglichen Dinge auf die Erscheinung “ Die Identitären“, die sich nicht anhand von tatsächlichen Aussagen, z.B. einem Programm, widerlegen oder bestätigen lassen. Das ist sehr praktisch für bestimmte Leute, weil man damit den Eindruck erzeugen kann, rechte Parteien seien auf dem Vormarsch. Gleichzeit hört keiner mehr auf Argumente, die möglicherweise rechts zugeordnet werden können aber die trotzdem ihre Berechtigung haben können. Gleichzeitig nimmt der Druck auf alles, was man auch ungerechtfertigt als rechts bezeichnet (z.B. auch jegliche Verschwörungstheorien) enorm zu. Es ist die typische Zweiseiten – Strategie, die immer mehr zu einer Allzweckwaffe wird.

  14. Ich habe unten in den Kommentaren bereits meine Meinung zur NWO (New World Order) als Neuauflage der jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung der Nazis erwähnt.

    Laut dieser (Welt)verschwörung müssen alle „Handlanger des Bösen“ aus den einflussreichsten staatlichen Positionen entfernt werden. Das wäre die Rechtfertigung für die Faschisierung das Staatsapparats!

    Dazu muss man aber erstmal die bösen Machenschaften der Geheimdienste aufdecken (z.B. durch einen Herrn Wisneswki, oder Herr Rupp (deep state)).
    Sodann kann man sie als Feinde des Volkes darstellen und durch einen Putsch alle aus den Posten entfernen die noch ein Gewissen gegenüber dem Volk haben.
    Damit wäre der Faschismus im Handumschlag errichtet. Und die sogenannten „Truther“ haben den Weg geebnet.

    Ich denke, ähnliches ist in der Türkei passiert, Erdogan sitzt nun fester im Sattel als vorher.

    Ich bin fest überzeugt, dass genau das auch in den USA und Deutschland die Absicht ist. Das ist auch der Grund warum die Führer der „Truther“-Bewegung rechts-ideologisch sind, weil sie keine Demokratisierung des Staatsapparates wollen, sondern diesen lieber durch einen faschistischen Staatsapparat mit einem starken Führer ersetzen wollen, der das Volk vor „Fremkörpern“ schützt.

    • Zweifellos.

      Aber genauso wie nach Trumps Motto „Den Sumpf austrocknen“ der Sumpf quasi mit hochkarätigen Bänkern nur so vergoldet wurde, so können die letzten lästigen Bedenkenträger im Deep State durch zusätzliche waschechte Faschisten ersetzt werden. Danach kann man erklären „Trump hat den Deep State nun endlich gesäubert, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“.

      Daher auch der Vergleich mit der Türkei. Meiner Meinung nach arbeiten die Anführer der Truther-Bewegung genau auf diesen Prozess hin.

      Ich halte den jetzigen Deep State aber genauso für untragbar.

    • Aha, da hab ich ja was gelernt: die Truther Bewegung ist rechts-ideologisch. Und die Liar Bewegung der Eliten ist dann wahrscheinlich links-ideologisch.

      Wen wundert in Zeiten von:
      Krieg ist Frieden und Frieden ist Krieg.

    • Die Anführer der Truther-Bewegung sind nur ein weiteres Sprachrohr der Machtelite.

      Auch in der Weimarer Republik waren die meisten Zeitungen in den Händen eines Hitler-Sympathisanten, Alfred Hugenberg.

      Oder glaubst Du die Machtelite würde etwas dem Zufall überlassen und das Internet uns einfach so überlassen?

      Kommt es Dir nicht komisch vor, dass die sogenannten Truther ihre Aufgabe quasi Hauptberuflich machen?
      Regelmäßiger Content? Wenn Dir das nicht verdächtig vorkommt, dann… ist das schade.

      Die Machtelite möchte unser Vertrauen gewinnen AUF JEDER EBENE!

    • Kladderadatsch
      Möglich ist ja grundsätzlich alles. Aber irgendwie scheinen Sie davon auszugehen, dass die Truther – Bewegung aus dem Netz hervorgegangen ist.
      Also für mich und ich denke für viele andere stellt sich das etwas anders dar.
      Der 11.September ist ja nicht inszeniert für einen solchen Zweck, ebenso die Ukrainekrise und all die Kriege.
      Dies und die einseitige Berichte in der Presse waren es aber, die mich damals dazu bewegt haben Montags auf die Straße zu gehen. Dann erst kam die Suche nach Informationen.

      Wenn die Wahrheitsbewegung es mit ihren Erkenntnissen zu einem manipuliertem Geldsystem, korrupten Politikern und Industriellen, einer vereinnahmten Presse, eigenständigem, quasi privatem Militär und ich nehme mal noch unbewiesen dazu, was da an Okkultismus mit Kinderschändern etc. läuft dazu, also mit all dem Wissen es schaffen würde einen Umsturz hervorzurufen, dann würde diese Bewegung aber auch ein Ergebnis erwarten, welches den Erkenntnissen und der Kritik entsprechen müsste. Wenn das eine Diktatur wäre, wie Sie vermuten, dann müsste diese eine des Friedens, der Gerechtigkeit, der Wahrhaftigkeit gegenüber dem Volk, im Interesse eines tatsächlichen Sozialismus, der im Volk auch ankommt sein. Wenn nicht, noch vieles mehr. Alles andere ließe sich doch gar nicht rechtfertigen.

      Der Faschismus, den wir jetzt haben und eben nicht erkannt wird als solcher, weil niemand besser unterdrückt werden kann als derjenige der glaubt er sei frei, den gilt es weiter aufrecht zu erhalten. Wenn dieser droht enttarnt zu werden, gilt es, wenn die ganze Propaganda gegen die Wahrheit nichts mehr nützt, rechtzeitig, bevor die Masse auch noch aufwacht, einen bösen Feind aufzubauen und Krieg zu führen. Dann haben die Menschen wieder andere Probleme und keine Zeit mehr sich der Wahrheit zu zuwenden.

  15. Wer einmal genau hinhört, was der Wisnewski so vom Stapel lässt, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass KenFM inzwischen von rechten Plattformen wie dem Kopp-Verlag und compact gekauft worden ist! Ich möchte alle, die an ehrlichem Journalismus interessiert sind, ein waches Auge auf KenFM zu haben! Auch hier werden wieder, wie im Mainstream, wahre Tatsachen mit subtiler, rechter Propaganda und neoliberaler AfD-Politik vermischt! Hinzu kommt Wisnewski unkritischer, analneurotischer Umgang mit Trump!

    • Gemach, gemach! Ich teile Ihre Kritik inhaltlich weigehend was Herrn Wisnewski angeht. Aber deswegen KenFM gleich so an den Pranger zu stellen, finde ich nicht in Ordnung. Ken hat ja selbst auch gesagt, dass er den Eindruck habe, Herr Wisnewski sei radikaler geworden. Und dass er auf Nachfrage beim Kopp-Verlag wenig Resonanz bekommen hat.

      Also ich finde lediglich, Ken ist da zu tolerant und idealistisch im Bemühen, mit allen Menschen sprechen zu wollen. Einfach solche Leute mit derart fragwürdigen Ansichten nicht mehr einladen – und gut.

    • @ Benjamin
      Gemach, gemach! Ich teile Ihre Kritik inhaltlich weigehend was Herrn Wisnewski angeht
      wenn das so ist, dann wundern mich ihre Kommentare nicht mehr.
      implizit bedeutet das, dass sie im MS verhaftet sind oder den ist-zustand nicht wahrnehmen oder noch nicht selbständig denken dürfen!

    • @luppus1967

      ich vergleiche die Rolle Herrn Wisnewskis mit der des Golom (aus Herr der Ringe).
      Mit manchen ekelhaften Meinungen muss man einfach Leben, aber am Ende könnte er eine wirklich wichtige Hilfe leisten.

      Allerdings gibt es leider ein Muster. Es wurde in den USA ein Unternehmen ins Leben gerufen, dass sich „Truth Movement“ nennt. Eine der führenden Figuren ist Alex Jones.
      Und ja mit diesem Unternehmen kann man ordentlich Kohle machen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Anhänger mit rechter Propaganda versorgt werden, die noch dazu als „cooler“ Lebenstil verkauft wird.

      Dieses Unternehmen hat in Deutschland seine Zweigstelle.

      Typisches Muster der „Truther“:
      – Islamophobie oder Antisemitismus, Ausländerfeindlichkeit
      – Rechte bis faschistische Propaganda, Nationalismus
      – Antikommunismus

      Vielleicht ist Herr Wisnewski dann doch nicht mit einem unvoreingenommenen Wahrheitsucher zu vergleichen.
      Immerhin vertritt er, wie auch die restlichen „Truther“, die Agenda unserer Machtelite.

      ABER! Wegen einer Person ALLES in Frage zu stellen ist doch Quatsch.
      Ich finde es richtig, ein wirklich BREITES Meinungssprektrum zuzulassen, man denke nur an das Format BOULEVARD!!!

      Auf diese Weise kann man vielleicht den ein oder anderen „Truther“ weg von rechter Propanda und tatsächlich hin zur Wahrheit führen.

    • Ken Jebsen ist mir recht gut bekannt, der steht für aufrechten
      guten Jounalismus. Wer aber sind sie?
      Jemand der andere so denunziert bezweckt immer etwas damit.
      Regierungstroll? Interessenvetreter der ganz üblen Art?

    • @keeneahnung: Was bezwecken Sie mit solchen Einlassungen? Angenommen ich bin ein tumber Mainstreamjünger und Sie sind natürlich in Kenntnis der absoluten Wahrheit – sollte es dann nicht eher darum gehen, mir behutsam die Augen zu öffnen, um einen neuen Mitstreiter zu gewinnen? Oder ist es am Ende doch wichtiger Recht zu behalten als die Welt zu retten?

      Bei allen Kontroversen über Lesch, Chemtrails, etc. – meinetwegen kann man auch darüber verschiedener Meinung sein. Aber bei klar ausländerfeindlichen pauschalierenden Aussagen wie einigen von Herrn Wisnewski hört es bei mir auf. Das ist nicht akzeptabel.

  16. Wieder einmal ein journalistischer Tiefpunkt bei KenFM! Herr Wisnewski vertreibt rechtes Herrenmenschengedankengut mit archaischen Konnotationen! Ich möchte vor diesem Menschen warnen! Wer behauptet, Flüchtlingskinder sind nicht lernwillig und wären eine Gefahr für inländische Kinder, ist ein rechter Demagoge! Subtil bringt Herr Wisnewski seine westeuropäische Arroganz zum Ausdruck und qualifiziert alle andere Nationen ab. Er suhlt sich im Gendermainstreamingwahn und spricht anderern Menschen ab, selbst darüber entscheiden zu können, wie sie ihr Leben gestalten wollen! Er ist, wie Elsässer, ein gefährlicher, rechtsfaschistischer und neoliberaler Lautsprecher, der ganz im Sinne des Kopp-Verlags rechts vom Konservativismus agiert! Es gibt kein Gendermainstreaming! Wer behauptet, Kinder ließen sich durch die Schule oder durch bestimmte Lehrinhalte in ihrer Ausrichtung sexuell beeinflussen, der ist entweder nur rechts oder einfach nur durchgeknallt! Natürlich ist auch Wisnewski ein analneurotischer Trump-Jünger! Wer Trump das Maul redet, kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben und ist ein neoliberaler Unternehmerfaschist!!!

  17. Wieder einmal ein journalistischer Tiefpunkt bei KenFM! Herr Wisnewski vertreibt rechtes Herrenmenschengedankengut mit archaischen Konnotationen! Ich möchte vor diesem Menschen warnen! Wer behauptet, Flüchtlingskinder sind nicht lernwillig und wären eine Gefahr für inländische Kinder, ist ein rechter Demagoge! Subtil bringt Herr Wisnewski seine westeuropäische Arroganz zum Ausdruck und qualifiziert alle andere Nationen ab. Er suhlt sich im Gendermainstreamingwahn und spricht anderern Menschen ab, selbst darüber entscheiden zu können, wie sie ihr Leben gestalten wollen! Er ist, wie Elsässer, ein gefährlicher, rechtsfaschistischer und neoliberaler Lautsprecher, der ganz im Sinne des Kopp-Verlags rechts vom Konservativismus agiert! Es gibt kein Gendermainstreaming! Wer behauptet, Kinder ließen sich durch die Schule oder durch bestimmte Lehrinhalte in ihrer Ausrichtung sexuell beeinflussen, der ist entweder nur rechts oder einfach nur durchgeknallt! Natürlich ist auch Wisnewski ein analneurotischer Trump-Jünger! Wer Trump das Maul redet, kann nicht mehr alle TAssen im Schrank haben uns ein ein neoliberaler Unternehmerfaschist!!!

    • Naja, Sie wohnen ja nicht alleine in Rottenburg, oder? Und 1-2 andere haben bestimmt die Bücher von Ulfkotte gekauft 🙂

  18. Liebe Suchende,

    Das folgend verlinkte Video kann ich all denjenigen empfehlen, die
    a) die Matrix-Triologie gut kennen
    b) sich weiter fortgeschritten im Aufklärungsprozess befinden. Das heißt sich eingelassen haben auf die Frage: Warum das Ganze?
    https://www.youtube.com/watch?v=RGkBxjBs3ZQ

    Als der erste Teil dieses Film 1999 in die Kinos kam, war ich gerade in einer „Erwachungsphase“, die mit dem Internet noch nicht so viel zu tun hatte. Das Gefühl: „das mit dieser Welt etwas nicht stimmt“ rekrutierte sich bei mir tatsächlich zum einen aus unbestimmten, nicht wirklich beschreibbaren Empfindungen, die ich schon aus meiner Kindheit kannte. Zum anderen aus Erkenntnissen, die mir im Studium u.a. zum Thema Sozialisation, Beschaffenheit der menschlichen Psyche etc zu Teil geworden waren.
    Ich habe damals sofort gespürt, dass dieser Film eine besondere Botschaft enthält. Und über einen gewissen Zeitraum hinweg ist mir vieles von dieser Botschaft klar geworden. Ich ahnte aber auch, dass mein Verständnis aller 3 Teile noch lückenhaft sein musste.
    Die im Video präsentierte Interpretation der Tribologie trifft die Sache so dermaßen gut, dass Sie hier auf Kenfm unbedingt gehört werden sollte.
    Mich würde Eure Meinung interessieren.

    • KenFmFan

      Haben Sie den Film überhaupt angeschaut? Er geht über 2 Std. Sie schreiben um 13:41, was das unwahrscheinlich erscheinen lässt, da meine Empfehlung um 12:10 geschrieben wurde. Oder kannten Sie den Film schon?
      Und, gibt es auch eine Begründung für das neue Gefängnis?

    • Lieber Außerkontrolle,
      ich empfinde Ihre Kommentare hier im Forum wirklich immer als Bereicherung und schaue mir deshalb auch gerne heute abend das Video an. Allerdings kenne ich die Matrix-Trilogie nicht wirklich (nur Ausschnitte). Darum meine Frage:
      Macht b) auch ohne a) Sinn?

    • Liebe Marikka,
      Danke, das Vorschussvertrauen ist da sicher mittlerweile wechselseitig Marikka.
      Zu Ihrer Frage:
      Nein, b macht ohne a keinen Sinn.
      Und ich muss Sie auch warnen, falls Sie sich die Filme anschauen. Es sind vordergründig Action-Filme, deren tatsächlicher Sinn sich nur erschließt, wenn man hindurch sieht, ohne nach etwas zu suchen. Sich einfach auf die Geschichte einlassen. Ich sage das nur, weil sich viele von der „Optik“, also den Protagonisten, die mit Sonnenbrille, schwarzem Mantel und Gewehr durch die Gegend laufen und mit übernatürlichen Fähigkeiten viel kämpfen und schießen, einfach sofort abschrecken lassen. Und so ist das häufig. Die einen, die das „Potential“ haben sich vom Hintergrund anziehen zu lassen, schauen sich den Film nicht an, weil er ihnen brutal oder oberflächlich erscheint. Die anderen schauen ihn sich an wegen der Action, verstehen aber auch nur die und sind für das andere blind. Das Ganze hat nichts mit Intelligenz zu tun, sondern eher mit der Fähigkeit beide Gehirnhälften nutzen zu können (Abspaltung). Auch sind die Filme 2 und 3 ziemlich schwer zu entziffern.
      Aber da Sie mir vertrauen, und ich ahne, dass der Film Sie erreichen wird in seiner ganzen Reichhaltigkeit an Aussagen, ist das ja jetzt im Vorfeld eventuell abgebogen.

      Er gehört für mich zu den wertvollsten Filmen überhaupt. Vielleicht kennen Sie ja bereits ein anderes Werk der Filmemacher: „V wie Vendetta“ ist auch ein tiefgründiger Film (im Sinne von Aufklärung über die Beschaffenheit unserer Welt) auf Actionbasis. Letzteres ist wahrscheinlich immer dem Versuch geschuldet eine breite Masse zu erreichen und darauf zu hoffen, dass einige davon etwas aus dem Hintergrund mitnehmen.
      Bin gespannt, wie es Ihnen mit den Filmen so ergehen wird, falls Sie sich entscheiden sollten sie anzusehen.

    • Ja das ist klar. Aber wie Sie schon schrieben, wird der Film von vielen nicht verstanden. Wer ihn versteht, hat den Eindruck eines übermächtigen Gegners. Ich behaupte: dieser Glaube an die Übermacht ist ein Problem.

      Oder anders: Fühlen Sie sich befreit nach dem FIlm?

    • Ich weiss es nicht, Asusserkontrolle, ich habe nur das Gefühl, dass Matrix zur Agenda gehört. Denn, wer den Film versteht, ist schon aufgewacht. Diese Leute, die verstanden haben, kann man nicht mehr am Verstehen hindern, nur noch am Handeln. Wer Handeln verhindern will, kann die Vorstellung eines übermächtigen Gegners in die Köpfe pflanzen.

      Aber ich habe nur den ersten Teil gesehen, und mich nicht weiter damit beschäftigt. Es ist nur ein Gefühl. Da ich den Film nicht befreiend finde. Befreiung wäre, positive Modelle zu zeigen. Aber ich kann mich täuschen und will meine Meinung nicht als Wahrheit hinstellen.

    • Genau. Hab’s gesehen, das kommt in dem Video auch.

      Nur vorsicht, „The Matrix“ hat eine große Falle: der Film macht Angst vor dem Aufwachen, weil die reale Welt eine menschenfeindliche „Hölle“ ist – und genau das Gegenteil ist der Fall. Wer aufwacht, findet sich in einer Welt, in der er selbst Mensch sein kann.
      Prof. Mausfeld bringt das gut auf den Punkt: der Neoliberalismus fördert unsere dunkle Seite und zerstört unser Selbst, bzw. leugnet das, und ersetzt es durch ein Bündel an Kompetenzen. Wir sind aber kein Bündel an Kompetenzen, wir sind alle einzigartig.

    • Ja ganz genau, der Film macht auch Angst vor dem Aufwachen. Und denen die aufgewacht sind suggeriert er: ihr müsstet Helden sein wenn ihr was ändern wolltet. Und man denkt: ich bin kein Held, ich kann nicht so rumspringen und will auch nicht gewalttätig sein, also verstecke ich mich lieber…. Für jede Stufe gibt es eine passende Strategie.

    • Kritik:
      Wenn ich „okkult“ schon höre, dann weiß ich, dass da nur Blabla kommen kann. Fassade.
      „Matrix“ ist nur eine modernisierte Fassung des Buddhismus – eine Flucht vor den realen Problemen der Gesellschaft in abgehobene, vergeistigte Ebenen des Denkens hinein. Das ist, was der Mann vom Youtube Video als „unfair zum Zuschauer“ bezeichnet.
      Die praktischen Konsequenzen werden nicht gezogen: Der Mann im Video, mit der wunderschönen Stimme (Haha), sagt schon selbst „Ich weiß nicht ob ich Neos Wille es durchzuziehen hätte“ (frei zitiert) und damit sagt er nichts anderes, als dass es cool war dieses „beste seiner Videos“ zu machen, aber es dabei auch zu belassen – es hat keine Auswirkungen, außer dass er damit an Zuschauer irgendwie appelliert. Von Wegen „nachhaltige Anstrengung“. Damit verbleibt er in der Matrix. Und die Matrix der Gesellschaft ist der Zentralismus.

      Aber diese Appelle sind zahlreich – quer durch die Geschichte kann man sie ausgraben, wie unfruchtbare Schiffswracks, die langsam irgendwo vergammel.

      Im Sozialismus war das noch anders. In der Arbeiterbewegung waren Theoretiker und Praktiker ein und die selbe Person: Rudolf Rocker war kämpfender Philosoph, wie Quico Sabaté auch.
      Heute hat man nur noch diese Laberköppe, die alle nicht arbeiten wollen – also von den Stunden vor der Flimmerbox oder dem Schmachtphone abgesehen.
      Aber um back to the roots zu gelangen, muss man sich wieder zurückbesinnen auf die Basics, nicht noch weiter entfernen, durch religiös-metaphysisches Gestammel mit irgendwelchen sinnlosen Symbolen und der wenig versprechenden Suche nach dem heiligen GRal, Gott, einem ALlheilmittel und leidr auch „der“ Matrix.
      Es gibt verschiedenen Matrix‘ im All – und wir werden sie nie alle ergründen, denn sie entziehen sich unserer wahrnehmung. Aber was wir ergründen können, ist die gesellschaftliche Matrix, wenn man so will….
      Aber da würde man sich schnell die Finger schmutzig machen – man stelle sich nur mal vor, man geht zum nächstbesten Nachbarn und ist mal vollkommen ehrlich zu dem…. Ohje.
      Also: Praxis bitte! Nicht dieses Geschwurbele, um irgendwelche linken und rechten Gehinrhälften.

      Übrigens denke ich, dass die Fähigkeit Neos die Dinge zu sehen wie sie sind, einfach nur a) sein Bewusstsein ist und b) der eigeen Standpunkt. b) ist der einzige Standpunkt. Man kann nur den eigenen Standpunkt einnehmen – sonst nichts.
      Aber den eigenen Standpukt nehmen heute die wenigsten ein: Weil es auch bedeuten würde die offensichtlichen Verletzungen des Selbst anzuerkennen und Schwäche und Verletzung Oh ne das geht nicht.

      Also Leute kümmert euch um die umwandlung der gesellschaftlichen Matrix des Zentralismus zu der des Föderalismus – denn ganz ohne Matrix ist irgendwie tot oder?

    • Das ist ja lustig, wie der Zufall so spielt: Ich hatte den link für den Film mal angeklickt und hat mich nicht gleich so angesprochen, aber plötzlich fand ich’s hoch spannend, weil es um „das Geheimnis der Pyramiden“ ging. Ein Video von 2011 über 1Std.47Min.47sek. Das Matrix-Video muss irgendwie umgesprungen sein! Kommt so etwas öfter vor? Ich habe schon gehört, dass es das gibt, aber bisher nie selbst erlebt. Aber hab mich jetzt gefreut. Sorry, dass es wieder mal außer Thema ist, aber trotzdem sehr empfehlenswert. Wobei ich persönlich ja finde, dass heutzutage alles, was noch unerklärlich ist, „zum Thema“ gehört.

    • volume
      Exakt, so verhält es sich. Das, was wir als „Ich“ empfinden, ist ein anerzogener Ersatz, welches unser Selbst verdeckt, eben ein Gefängnis für unseren Verstand und unser Herz und bringt uns auf die dunkle Seite.

      Aber, Kenfmfan, ihre Wahrnehmung ist trotzdem vollkommen richtig! Nur, diese Übermacht, von der Sie sprechen, die ist die ganze Zeit da. An jeder Stelle des Erwachens wird sie zunächst größer, sichtbarer und gleichzeitig eben greifbarer. Sie zweifeln die ganze Zeit an den Dingen und auch an sich selbst.
      Sehen Sie sich unser eigenes digitales Aufwachen hier an. Das, was Wisnewski und andere uns hier an Vermutungen und Wahrheiten offenbaren ist erschreckend, erdrückend, oft einfach nicht zu glauben, und gleichzeitig auch in gewisser Weise befreiend, weil wir endlich wissen wollen in welche Richtung wir uns möglicherweise bei der Befreiung wenden können.

      Und was kann befreiender sein, als sich endlich im vollen Bewusstsein dem zu widmen, was einen gefangen hält, endlich, die schon immer gefühlten Widersprüche zu erkennen und sich deckungsgleich zur inneren Wahrheit zu verhalten? Sie sagen das schon richtig, wie ich finde:
      „Diese Leute, die verstanden haben, kann man nicht mehr am Verstehen hindern, nur noch am Handeln.“

      In diesem Zustand magst Du zwar einen übermächtigen Gegner vor Dir sehen, aber es ist Dir egal, wie übermächtig er ist, es spielt keine Rolle mehr. So, wie wenn Du um Dein Leben kämpfst. Es gibt nur noch ein Ziel: Freiheit, Leben.

      Ich habe einen Spruch von O.M.C. Parkin an meiner Pinnwand hängen:

      „Wenn Du nicht bereit bist für die Wahrheit alles in Kauf zu nehmen,
      was willst Du dann von der Wahrheit?“

      Ich weiß, für unser bisheriges, aktuelles Leben ist das in gewisser Weise fatal. Nichts desto trotz ist es wahr. Und wir alle müssen eines Tages eine Entscheidung treffen, ob wir die letzten Schritte, oder eben zurück in die Matrix gehen, also nichts mehr wissen wollen. Sie ahnen, dass das zwar vordergründig geht, aber der Schmerz, sich nicht mehr dem zuwenden zu können, was Sie im Innersten wissen, wird größer und größer werden. Denn im Gegensatz zu Siper (ich glaub jedenfalls so hieß der Verräter in Teil 1), können wir uns nicht wieder vollkommen bewusstlos machen. Klar, plötzlich viel Geld haben, „ein Künstler sein oder so was“ wie dieser im Film sagt, eben dazugehören, dass würde es leichter machen sich zu betäuben. Doch die Sehnsucht nach der Wahrhaftigkeit, sie wird bleiben. Das ist, denke ich, die Hölle auf Erden.

      Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Und das ist die tatsächlich richtige Beschreibung dafür. Es gibt keinen anderen Weg, der nicht als Täuschung enden wird, außer diesen Weg der Wahrheit zu gehen. Er selbst verkörpert die Wahrheit, das Leben und darum ist er auch der Weg.

      In der Zeit, als er seine Jünger aussuchte sagte er zu Ihnen: Kommt mit, lasst alles liegen und stehen und folgt mir!
      Und die Jünger sagten: Aber mein Land, mein Boot, meine Familie? Ich muss mich erst verabschieden… und dergleichen. Und Jesus sagte Ihnen: das brauchst Du nicht, komm mit, jetzt, und folge mir!

      Wenn man das vergleicht mit der Erkenntnissituation, ist es genau das. Du musst der Wahrheit, unabhängig von allem was Dir in diesem Leben wichtig ist, folgen, sonst wirst Du niemals richtig leben. Am besten sofort.

      An anderer Stelle sagt er zum Beispiel: Ihr sagt immer Ja Herr, Ja Herr, aber ihr tut nicht, was ich (die Wahrheit) euch sage!
      Ist es nicht auch bei uns so? Werden wir nicht immer wieder in die Matrix zurückgezogen durch ihre enorme Integrationskraft, weil wir ihren Gesetzen noch glauben schenken, wir uns diesen verpflichtet fühlen, uns noch nicht von ihr gelöst haben?
      Vielleicht wissen wir noch nicht genug, so wie am Ende Neo, so dass wir uns ausklinken können. Aber das Loslassen wird erfolgen, je weiter wir der Wahrheit kommen.

      Was mir eher ein wenig Kopfzerbrechen macht ist die Frage, woher konnten die Macher des Films vom 11. September wissen? Der Film wurde, wie gesagt, 1999 fertiggestellt. Und das das ein makabrer Zufall ist, daran glaube ich nicht. Es stellt sich weiter die Frage, ob die Macher Teil der Organisation sind. Wenn dem so wäre, warum machen Sie diesen Film? Wollen Sie eine Warnung an die Menschen senden oder ist es einfach der Reiz, der Spaß an der Unsichtbarkeit der Verschwörung, von der sie vielleicht annehmen, dass sie der ein oder andere vielleicht deuten kann, aber ebenso sicher sind, dass es niemals die Wahrheit für Viele wird und insofern für sie ungefährlich?

      Bisher habe ich über die okkulte Szene nicht wirklich ein tieferes Wissen. Ich habe vor etwa zwei Jahren ein Buch vom Kopp – Verlag mit dem Titel: Wenn das die Deutschen wüssten, gelesen. Das Buch machte, wie übrigens viele Bücher dieses Verlages, einen nicht gerade seriösen Eindruck von der Gestaltung her. Es wirkte von der Aufmachung eher billig. Das war nicht das, was ich sonst so lese. Ich war sehr skeptisch. Der Kopp – Verlag hat ja auch ein bestimmtes Image, welchem ich zwar nicht erliegen wollte, sonst hätte ich das Buch ja nicht gekauft aber dennoch ist so etwas erst mal im Kopf. Das, was ich darin zu lesen fand, war so unfassbar, dass ich mich erst mal innerlich weigerte dem Glauben zu schenken.

      Auf der anderen Seite hatte ich nun so oft schon Dinge als wahr anerkennen müssen, die mir anfangs total abwegig erschienen waren. So ließ ich die endgültige Entscheidung darüber einfach offen.
      Im Laufe der Zeit haben sich sehr viele Dinge davon auf der Glaubwürdigkeitsskala nach oben bewegt. Darunter der Umstand, dass es diese okkulte Szene offensichtlich tatsächlich zu geben scheint. Das Zahlen und Zeichen z.B. der Zugehörigkeit eine bedeutende Rolle innerhalb dieser Szene spielen ebenso, wie der Umstand, dass sie mit industrieller und politischer Macht in engster Verbindung steht, wenn nicht sogar einfach deren Zentrum ist. Ich will darüber kein abschließendes Urteil abgeben, weil mir da noch zu viele Informationen fehlen, aber die Clinton – Affäre oder der Kinderschänder Skandal in Belgien und viele weitere andere verdächtige, unter dem Teppich gehaltene Dinge, haben offensichtlich damit zu tun. Das Schänden von kleinen wehrlosen Kindern ist dabei offenbar nicht nur ein sexueller Akt, sondern ein bewusstes Auslöschen der kindlichen Seele, oder eben die Entwicklung der emotionalen Seite der Gehirnhälfte massiv zu behindern.

      Eines wird dabei immer klarer: Je unwahrscheinlicher etwas geglaubt werden kann, desto wahrscheinlicher ist es wahr. Das ist meine Erfahrung. Was nicht bedeutet alles einfach glauben zu können, aber eben auch nicht ungeprüft zu sagen: das kann nicht sein, das gibt es nicht, geht nicht etc.
      Denn das ist es letztlich oft, was uns davon abhält die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind.

    • nuevo 1
      „Aber was wir ergründen können, ist die gesellschaftliche Matrix, wenn man so will….
      Aber da würde man sich schnell die Finger schmutzig machen – man stelle sich nur mal vor, man geht zum nächstbesten Nachbarn und ist mal vollkommen ehrlich zu dem…. Ohje.
      Also: Praxis bitte! Nicht dieses Geschwurbele, um irgendwelche linken und rechten Gehinrhälften“

      Endschuldigen Sie, aber Sie haben leider überhaupt nicht verstanden, dass es sich genau um die Gesellschaft, welche Teil der Matrix ist, handelt. Genau um dieses Ergründen geht es, welches nämlich einen bestimmten Prozess darstellt. Ein Prozess, bei dem gerade Menschen wie Sie immer wieder auftauchen und sagen: „Damit müssen wir uns nicht beschäftigen….dieses oder jenes ist das Wichtige und nicht, was ihr da schwurbelt, alles Schwachsinn! Ich weiß alles schon ganz genau!“
      Genau solche, quasi schon hereingebrüllten Statements wie Ihrer, sorgen dafür, dass es Stress, Entzweiung und Unglauben gibt, anstatt gemeinsames Suchen und Finden.

    • KenfmFan

      Sie sind doch schon ein ganz kleiner „Held“, wenn Sie sich aufgrund der Dinge, die Sie erkannt haben, trauen Nein zu etwas zu sagen. Es geht nicht darum wild um sich zu schlagen, ein Supermann zu sein auf der physischen Ebene, sondern einen Weg auch dann weiterzuverfolgen, wenn alles um Sie herum schreit: Du musst aber gehorchen, Du musst sein wie alle, sonst bist Du draußen. Dazu gehört Mut!

      „Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.

      Jean-Jacques Rousseau

      Es ist der tägliche Wahnsinn, dem Du dich entgegenstellen kannst, wenn Du auf Deine innere Stimme hörst, die Dir im Zusammenhang mit dem was Du erkannt hast sagt, es ist richtig auch wenn alle anderen sagen es sei falsch. Eben bei Dir bleiben.

    • @ Außerkontrolle: Ich stimme Ihnen zu! Wir ringen wohl alle mit einem Weg und der richtigen Lösung für uns.

      Möglicherweise ist es kein Zufall, dass Jesus zur Zeit eines übermächtigen Imperiums geboren wurde. Seine Botschaft war aber kein komplizierter Partisanenkampf, politisches Engagement, Banken- oder Kartellrecht, seine Forderung war „kehrt um“. Wendet euch ab von der Oberflächlichkeit, kehrt zurück zur Menschlichkeit und dann hat er den Menschen gezeigt wie sie dort ihre helle Seite fördern können.

      Was den „Gegner“ angeht: Pizzagate ist nicht geklärt, die Symbolik 3/22, Skull and Bones etc. kommt immer wieder (und ist geschichtlich erstaunlich weit zurück zu verfolgen) usw. Wie viel davon stimmt? Wayne interessiert’s, wir brauchen uns doch nicht von kranken Typen unser Leben diktieren lassen.
      Die ganze Symbolik, Neo’s Pass, die verlorenen Ausweise überall, Freimaurer-Helikopter usw. sind doch klassiche „Mindf.cks“ (sorry für das Wort), soll heißen: wenn die Leute, die aufwachen, sich paranoid machen lassen, ist gar nichts gewonnen – also einfach mal drüber schmunzeln und die Sache abhaken.

      Die Antwort auf „Satan“, so es denn in diese Richtung gehen sollte, ist nicht kompliziert. Wir alle kennen sie, Sophie Scholl treffend formuliert:
      “ Wenn ich auch nicht viel von Politik verstehe, und auch nicht den Ehrgeiz habe, es zu tun, so habe ich doch ein bisschen ein Gefühl, was Recht und Unrecht ist … Und ich könnte heulen, wie gemein die Menschen auch in der grossen Politik sind, wie sie ihren Bruder verraten um eines Vorteils willen … Wir haben alle unsere Masstäbe in uns selbst, nur werden sie zu wenig gesucht. Vielleicht auch, weil es die härtesten Masstäbe sind.“

      Deshalb: auf unser selbst, das, was wir fühlen (und NICHT die Perversion durch Medien, Konsum, Natopresse, Kompetenzbegriff, Atomisierung des Selbst), darauf können wir immer vertrauen.

      „Denke daran, dass das, was dich wie an unsichtbaren Fäden hin- und herzieht, in deinem Inneren verborgen ist.“
      (Marc Aurel)

    • Außerkontrolle,
      ich fühlte mich von Ihnen nicht falsch verstanden, wollte nur darauf eingehen, dass Sie gesagt haben, man könne nun sich selbst nicht mehr trauen, das fand ich schade.
      Es ist wichtig: wir dürfen und müssen uns selbst vertrauen. Das, was von außen kommt, müssen wir kritisch hinterfragen, aber wir haben diese „innere Richtschnur“ (z. B. „instinct for freedom“, Chomsky) in uns.

    • Ausserkontrolle, Ja die Übermacht ist da, aber ich lasse mich von ihr nicht gefangen halten. Einen grossen „Teil“ von mir tangiert diese Macht gar nicht. Das wäre erst der Fall, wenn ich mich da so reinsteigern würde, dass all diese Theorien Besitz von mir ergreifen würden. Dennoch finde ich es wichtig, sie zu erkunden – mit Abstand, aber die eigenen Reaktionen darauf in Gefühl und Denken beobachtend, ohne Paranoia (an volume), sondern eher mit wissenschaftlicher Distanz.

      Jesus meinte mit Wahrheit wahrscheinlich, was wir selbst als Wahrheit wahrnehmen, die wahrgenommene Wahrheit.

      Zu Matrix noch: Wer sich frei fühlt, springt über Zäune und geht querfeldein. Wer sich nicht frei fühlt, bleibt auf den vorgesteckten Wegen. Wer zB gar nicht weiss, dass Fragen zu 9/11 „verboten“ sind, fragt sie einfach, glaubt seinem eigenen Nichtglauben. Freie Gedanken führen zu freierem Handeln. Das positive in Menschen sehen, fördert ihre positiven Handlungen, das gute Laune haben fördert weiterhin das gute Laune haben usw.

      Ich gehe aber mittlerweile auch davon aus, dass okkulte Gruppen die Strippen ziehen. Gerade sah ich noch Bilder in der NYT zu London (What we know and what we don`t know) und das erste Bild spricht Bände: da kniet eine Reihe „Forensiker“ wie zum Gebet (man sieht sie nur von hinten). Auch die Bilder darunter erzählen eine so deutliche Geschichte, und der Fake springt auf jedem ins Auge. DiesenEindruck dass da eine Sekte am WErk ist, hatte ich auch bei den „Untersuchern“ vom Berlin Attentat.

      Volume: Ja das macht schon den Eindruck von Paranoia, 322 usw. Für das Freimaurer Beschriftung des Hubschraubers kann ich ja nichts, das ist halt da zu sehen, und noch auf vielen anderen Bildern die aus unterschiedlichten Positionen aufgenommen sind.

    • Volume
      sehe, unsere Kommentare haben sich überschnitten.

      „Seine Botschaft war aber kein komplizierter Partisanenkampf, politisches Engagement, Banken- oder Kartellrecht, seine Forderung war „kehrt um“. Wendet euch ab von der Oberflächlichkeit, kehrt zurück zur Menschlichkeit und dann hat er den Menschen gezeigt wie sie dort ihre helle Seite fördern können.“

      Sicher ist das richtig. Es ist ja auch eher übertragener Natur. Sich von der Oberflächlichkeit abzukehren und zu Menschlichkeit zurückzukehren, ist es doch was gerade erschwert wird. Seine eigene Absicht dazu ist bisweilen ein Kampf im Inneren.
      Sie meinen also eher es handele sich um eine gezielte Panikmache, Mindf.cks“, wie Sie sagen, sowohl im Film als auch in der realen Welt?
      Kennen Sie was von den Zeichen? Und ich denke da nicht nur an die „Pizza“ Geschichte, sondern auch an Zeichen auf dem Geld, im Zusammenhang mit Firmenlogos, Fernsehsendern usw., was ja über lange Zeit keinem aufgefallen ist. Wissen Sie was davon?

      Würden Sie sagen, der Film ist absichtlich mit dem Ziel gedreht worden die Menschen zu verwirren?
      Das würde die Sache mit dem Ausweisdatum möglicherweise erklären, die mir bisher noch nicht aufgefallen war, oder haben Sie dazu auch eine Geschichte? Wenn das Film- und Musikbusiness genauso unter Kontrolle einiger Weniger steht, dann macht ein Film mit brisanter Botschaft eher verdächtig, wenn Sie sie sich nicht als Trojaner erweist. Es wäre einen Gedanken wert, wenn ich auch nicht unbedingt daran glaube.

      Sollten sich innerhalb der politischen Landschaften okkulte Praktiken, möglicherweise schon lange Zeit, etabliert haben, dann würde ich das nicht als eine Kleinigkeit ansehen, die mich nichts angeht, schon gar nicht, wenn es um Kinder geht.

    • Volume
      geht alles gerade ein wenig durcheinander.

      „Es ist wichtig: wir dürfen und müssen uns selbst vertrauen. Das, was von außen kommt, müssen wir kritisch hinterfragen, aber wir haben diese „innere Richtschnur“ (z. B. „instinct for freedom“, Chomsky) in uns.“

      Na klar, da sind wir zusammen, denn darum geht’s ja auch. Diese innere Richtschnur geht uns durch Pervertierte Außenorientierung ja immer mehr verloren, wenn wir uns darüber nicht bewusst sind.

    • @Außerkontrolle:
      Natürlich ist Matrix eine tolle Film-Trilogie. Eben weil vieles eng an unserer immer dystopischer sich zuspitzenden Realität angelehnt ist. Wie so einige andere sehr gut gemachte Hollywood-Produktionen. Aber es ist doch immer noch ein Unterhaltungsfilm. Letzten Endes halte ich es da auch eher mit dem Pragmatismus von nuevo1 und das für Zeitverschwendung.
      Was ja nicht schlimm sein muss, wenn es nicht überhand nimmt – denn was wäre subversiver als Zeit sinnlos zu verplempern in unserem auf totale Effizienz getrimmten turbokapitalistischen System. 🙂 Aber gehen Sie morgen auch mal raus – es ist Frühlingsanfang! Sie haben sich ja heute hier schon fast die Finger wundgetippt. 😉

    • ich versuch mal den letzten Kommentar zu dem schwachinnigen link zu bringen.
      die stimme entspricht „Knechtel“ ein liberaler der „liberal“ noch nicht verstanden hat!
      ein billig Selbstgedrehtes Video, was ich nach deiner „ausserkontrolle“ Empfehlung nach ca. 10 sek wider abschalten musste!
      tud mir leid!
      ich verstehe euch nicht, ich dacht die kommentarfunktion dient dem erkenntnisgewinn?

      sowas regt mich auf!
      an die Zensoren/sichter von kenfm. ist mir egal ob ihr meinen zugang jetzt sperrt!
      Freiheit ist sowieso eine Illusion! die Freiheit des einen, ist die Einschränkung des anderen.

    • Ach Gott, solche Ideen existierten seit Jahrhunderten, gabs in Romanen, Filmen und TV . Vor 50 Jahren wurde das alles in „Welt am Draht“ durchgekaut.

      Wer ein bisschen tiefer denkt, der schliesst daraus, dass die Meinung anderer falsch ist, noch lange nicht folgt die eigen sei die richtige.

      „Ich habe damals sofort gespürt, dass dieser Film eine besondere Botschaft enthält.“

      Wer solche „Botschaften“ empfängt, der sollte einen Arzt Besuch in Erwägung ziehen…

    • @ Außerkontrolle und KenFMFan: Das war eines der interessantesten Gespräche, das ich in diesem Forum hatte, danke. Bezüglich der okkulten Seite (Satanismus?): es gibt schon ein paar deutliche Hinweise, dass die Eliten aus der Ecke kommen, aber genau beweisen es schwierig.
      Man sollte sich deswegen nicht über Gebühr Angst machen lassen (das meinte ich mit Paranoia), aber neutral, neugierig beobachten wie Sie es vorschlagen ist eine gute Lösung. Immer dran denken: Täuschung ist eine der mächtigsten Waffen, so zu tun, als wäre man viel stärker, als man es eigentlich ist.
      Letztlich kochen auch die Eliten nur mit Wasser, und wie genau das System funktioniert, darüber wissen wir ja in vielen Punkten Bescheid. Heißt also, wir können gezielt dagegen arbeiten, und jedes ‚mehr‘ an Erkenntnisgewinn über die dunkle Seite dahinter oder die greifbaren Fakten kann man mitnehmen.

    • Keeneahnung
      Wissen Sie, das Menschen einfach unterschiedlicher Meinung sind liegt in der Natur der Sache und ist ja gut so.
      Was mir eher Sorgen macht ist die zunehmende Art und Weise wie und warum hier kommentiert wird.
      Mir muss etwas inhaltlich nicht gefallen, deshalb gehe ich aber nicht hin und sage Dinge wie:
      „ich versuch mal den letzten Kommentar zu dem schwachinnigen link zu bringen.“

      Wer keeneahnung hat oder einfach kein Interesse an einer Sache, für den gibt es an der Maus ein kleines Rädchen, mit dem man weiter scrollen kann, ist ganz einfach.
      Sich dann aber auch noch an den Zensor zu wenden mit der Forderung nach Löschung ist schon bedenklich.
      Oder habe ich Sie oder irgendjemand hier an einer Stelle beleidigt oder unnötig persönlich angegriffen?
      Das Ihre Aufmerksamkeitsspanne nicht länger als 10 Sek. vertragen hat beim Anschauen des Videos, dafür kann ich nichts. Ich hatte oben ja auch gesagt, es solle sich das Video nur anschauen, wer die Tribologie gut kennt, was bei Ihnen wohl eher nicht der Falle sein dürfte oder zumindest auch kein wirkliches Interesse bestand. Wenn das anders gewesen wäre, dann hätte Sie auch erkannt, dass diese Thema alles andere als deplatziert ist.
      Wenn ich mich über alle aufregen würde, die hier mit Inhalten kommen, die ich unwichtig finde, dann hätte ich viel zu tun.

      Was einige einfach nicht verstehen wollen oder können ist, dass jede Nachricht in der Regel
      eine inhaltliche Botschaft „so ist es meiner Meinung nach“ und auch eine Du – Botschaft,
      sprich „So bist Du, so sehe ich dich“ enthält und diese vom Empfänger auf jeden Fall wahrgenommen wird.

      Bezogen auf ihre Nachricht:
      „ich versuch mal den letzten Kommentar zu dem schwachinnigen link zu bringen.“

      Inhaltliche Botschaft: Ich kann mit dem Video nicht viel anfangen!
      Du-Botschaft: Du bist schwachsinnig, weil Du hier so etwas einstellst!

      Wer sachlich und auf den Inhalt bezogen bleibt, unterlässt in der Regel Du-Botschaften, weil das zu unnötigen und bissigen Wortwechseln führt und die Auseinandersetzung quasi zerstört. Wenn man das grundlegend zielführend findet und das braucht, kann man natürlich weitermachen damit. Es führt aber eben nur zur gegenseitigen Zerfleischung.

      Bei Ihnen
      TDV Volland
      wird man eigentlich dauerhaft mit Du-Botschaften beschossen, was es kaum möglich macht noch auf das zu achten, was sie inhaltlich herüberbringen wollen.

      „Ach Gott, solche Ideen existierten seit Jahrhunderten, gabs in Romanen, Filmen und TV . Vor 50 Jahren wurde das alles in „Welt am Draht“ durchgekaut.“

      Der inhaltliche Hinweis, sprich: es gab da einiges in der Vergangenheit an Romanen, Filmen (was ja im Prinzip möglicherweise interessant wäre), wird aber durch die Du-Botschaft zu Nichte gemacht:

      Ach Gott, Du bist ja von gestern, das kennen wir doch schon alles!
      Ich weiß mehr, bin besser informiert als Du!

      „Wer ein bisschen tiefer denkt, der schliesst daraus, dass die Meinung anderer falsch ist, noch lange nicht folgt die eigen sei die richtige.“

      Du – Botschaft:
      Du bist oberflächlich, weil Du nicht tiefer denkst, so wie ich es tue!
      Du willst anderen deine Meinung aufzwingen!

      und schließlich die Krönung der „sachlichen“ und wirklich weiterbringenden Kommentierung:

      „Wer solche „Botschaften“ empfängt, der sollte einen Arzt Besuch in Erwägung ziehen…“

      Du – Botschaft: Du hast sie doch nicht alle und benötigst ärztliche Hilfe!

      Wenn man hier sagt, wie keeneahnung:
      „ich dacht die kommentarfunktion dient dem erkenntnisgewinn?“

      dann muss ich fragen:
      Welche Erkenntnis habe ich gewinnen können aus Ihren Kommentaren?
      Eigentlich keine, außer, dass Ihnen nicht an einem echten Austausch gelegen ist, sondern offenbar nur daran die Atmosphäre und oder mich zu vergiften. Selbst dann, wenn Ihnen das nicht bewusst sein dürfte ist das so.
      Tut mir auch leid, Keeneahnung, dass ich das hier mal sagen musste.

      Jetzt werden Sie vielleicht anführen, das hat doch alles nichts mit dem Thema zu tun. Da muss ich Ihnen leider sagen, dass jedes Thema etwas damit zu tun hat.
      Über nichts kann man sich wirklich erfolgreich und erkenntnisgewinnend auseinandersetzen, wenn man in der beschriebenen Form weiter machen will.

      KenfmFan
      Diesbezüglich bedanke ich mich bei Ihnen und Volume, da es eben trotz unterschiedlicher Ansichten möglich war ohne entsprechend zersetzenden Du-Botschaften auszukommen.
      Volume, für Sie würde das allerdings nur bedingt zutreffen, falls ihr obiger Hinweis auf die zwei Filme eher ironisch auf meinen Link gedacht war. Das fände ich ebenfalls daneben, sorry.

      Was Ihre Hinweise auf eine mögliche Falle durch die Matrix-Aussage angeht, bin ich Ihnen beiden sogar dankbar. Bevor ich das Video mit der Analyse gesehen habe, war mir die okkulte Durchsetzung des Filmes gar nicht aufgefallen. Als ich dann zusätzlich noch den Hinweis auf den 11.September im Pass von Neo gesehen habe, wurde ich nachdenklich. Ihre Einwände waren noch mal eine Bestätigung dafür, dass ich jetzt noch mal genau hinsehen muss, warum und mit welchem Ziel der Film gemacht wurde. Womit für mich zwar die grundlegende metaphorische Analyse des Film bezüglich unseres Herrschaftssystems nicht verloren geht, denn die ist nach wie vor klasse, wohl aber eine neue Ebene des Fragens entstehen muss über den Zusammenhang von Realität und Okkultismus, sowie, ob unsere Welt mehr davon unterlegt ist, als ich bisher annahm.

      Nein, sage ich allen, die meinen dieses Thema wäre doch nur Unterhaltung oder es würde nicht hier her passen. Ganz im Gegenteil, es passt sehr gut hier her, vorausgesetzt, man lässt sich darauf ein. Denn sollte sich der Zusammenhang bestätigen, dann lässt uns das einen weiteren wichtigen Baustein unseres Gefängnisses und seiner Beschaffenheit erkennen.

      Für alle, die sich trotzdem nicht damit befassen wollen, sorry, da bin ich nicht böse drum, wie gesagt, einfach weiter scrollen.

    • Besten Dank auch allerseits für die Diskussion. Ich finde es immer gerade dann spannend, wenn unterschiedliche Meinungen zusammenkommen. Nicht wegen des Zoffs sondern für den Gewinn neuer Perspektiven.

    • „Volume, für Sie würde das allerdings nur bedingt zutreffen, falls ihr obiger Hinweis auf die zwei Filme eher ironisch auf meinen Link gedacht war. Das fände ich ebenfalls daneben, sorry.“

      Nein, gar nicht (?!). Der Tip war ernst gemeint und als Ergänzung zu Ihrem Filmtip. Vor allem „The Winter Soldier“ ist ein glasklarer Anti-NWO-Film, den es sich anzuschauen lohnt.
      Hoffe, wir haben uns nicht missverstanden, bin gerade etwas ratlos.

    • Lieber Außerkontrolle,
      von Ihnen könnten hier einige der Kommentatoren sehr viel lernen, wenn sie es denn wollten. Ich kann Ihrer sehr treffenden obigen Analyse nur zustimmen und freue mich über Ihren authentischen Einsatz für die Wahrheit.
      Den Diskurs, den Sie hier angeregt haben, finde ich sehr interessant und ich beschäftige mich gerade gedanklich noch mit dem ersten Teil von Matrix, den ich mir jetzt angeschaut habe. Dazu schreibe ich in den nächsten Tagen noch etwas.

    • Kenfmfan
      Auch vielen Dank für die bestätigende Rückmeldung. Auf diese Art macht es auch Sinn und Freude sich weiter hier auszutauschen. Es geht eben auch ohne Beleidigung und Aggression.

      Volume
      Sorry, dann habe ich mit meiner nicht endgültigen aber doch getätigten Vermutung falsch gelegen und endschuldige mich dafür. War ein bisschen unüberlegt, da Ihre Aussagen auch nicht in das oben beschriebene Format reinpassen. Im Gegenteil.

      Marikka
      Ganz herzlichen Dank auch an Sie für Ihre anerkennenden Worte zu dieser Kritik, die mir nicht leicht gefallen ist, da auch dies oft genug noch Nachwirkungen hat. Meist in der Form von, man wolle anderen aufzwingen sich in einer bestimmten Art zu äußern, ihnen den Mund verbieten, oder man wolle sich moralisch höher stellen, das sei arrogant oder oder oder.

      Das alles ist aber überhaupt nicht der Fall.

      Auch freue ich mich sehr darüber, dass Sie sich tatsächlich den ersten Film angesehen haben.
      Ich bin sehr gespannt, wie er auf Sie gewirkt hat. Ob wir das allerdings hier noch besprechen sollten, weiss ich nicht so genau. Ich will hier auch nicht für zu viel Langeweile und Frust sorgen mit meinem Link.
      Möglicherweise per PN. Da schaue ich nicht so oft rein, also wenn, dann sagen Sie doch einfach bescheid, ok?
      Herzliche Grüße
      A.

    • Lieber Außerkontrolle und alle Suchenden,

      leider in englischer Sprache. Aber wer sucht, der findet hier sicher trotzdem was:

      https://contrarianopinion.wordpress.com/2016/10/28/rise-of-social-machines-a-postscript-on-the-matrix-of-control-part-two/#more-1041

      RISE OF SOCIAL MACHINES: A Postscript on the Matrix of Control. Part Two.

      The danger of the past was that men became slaves. The danger of the future is that men may become robots [machines].

      Erich Fromm [1900-1980].

      Future is already here.

    • nuevo1,

      ich denke sie sind zu hart in ihrem Urteil über das Video und seinen Macher.

      Es kann nicht schaden sich ein wenig mit Okkultismus zu befassen, Skull&Bones usw. ob das nun Gläubige sind oder solche die nur so tun als wären sie es, spielt dabei keine Rolle. Nicht daß diese Zahlen oder Handlungen irgendetwas bedeuten, es reicht aus daß diese Zahlen und Handlungen diesen Leuten etwas bedeuten oder daß sie zumindest so tun als bedeute es ihnen etwas, denn am Ende beeinflußt es ihre konkreten Handlungen.
      Glaube wird in Realität umgesetzt durch die Handlungen der Gläubigen.

      Die Filme, als modernes Theater, der Wachowski Geschwister, empfinde ich als wohlmeinende Gedankenspiele, die das System kritsch hinterfragen. Aber hier spielt natürlich die Perspektive eine Rolle. Beim Verlassen des Kinos, nach dem ersten Matrixfilm, hatten wir unwillkürlich das Verlangen den Stecker zu ziehen.

      Gedankenspiele überhaupt, wie Okkultismus, bei wenigen, Religion, Filme und Videobeiträge im Internet, bei vielen, beeinflussen mit die Realität in der wir leben.

      Ich denke jeder der hier mitschreibt, manche die Videos produzieren und viele mehr, unternehmen auch im Alltag was ihnen möglich erscheint, um eine bessere Zukunft zu gestalten.

      Die Essenz die ich aus dem vorgestellten Video mitnahm, ist, sich für eine gute Sache einzusetzen, auch wenn die Aussicht auf Erfolg gering erscheint.

    • Box
      „Ich denke jeder der hier mitschreibt, manche die Videos produzieren und viele mehr, unternehmen auch im Alltag was ihnen möglich erscheint, um eine bessere Zukunft zu gestalten.“

      Ja, sehe ich auch so, wobei die Einschätzung darüber was eigentlich das Gefängnis unserer Zeit ist, was zu tun wäre mit welchem Ziel, logischer Weise sehr unterschiedlich ist. Wir alle laufen auch Gefahr uns im Drange nach Freiheit, vermeidlicher Wahrheit, Gerechtigkeit etc. selbst das Wasser abzugraben. Damit das möglichst auch geschieht, läuft die Maschine der Fehldeutungen auf Hochtouren.

      „Die Essenz die ich aus dem vorgestellten Video mitnahm, ist, sich für eine gute Sache einzusetzen, auch wenn die Aussicht auf Erfolg gering erscheint.“
      Auf jeden Fall positiv bleiben und die innere Stimme nicht einfach untergehen lassen unter dem Druck dessen, was vermeidlich Realität ist, an der wir immer nur teilhaben können, wenn wir deren Definition akzeptieren.

      Toni Hill
      Danke für den Text. Was meine erheblich eingeschlafene Englischkompetenz noch hergibt, habe ich verwendet und einerseits mitgenommen, was ich schon wusste, andererseits ebenfalls die Bestätigung für die Notwendigkeit einer intensiveren Suche erhalten und zwar nach der Beschaffenheit unserer Gefängniswärter und ihrer Methoden.

      Der Preis, den wir für die Zugehörigkeit zu einer Gesellschaft zahlen ist der Verlust der absoluten Freiheit und Selbstkontrolle.
      Der Mechanismus unserer Gefangennahme ist so komplex, dass die folgende Aussage es trifft:

      Man kann keinem Gefängnis entkommen, wenn man nicht weiß, dass man in einem sitzt.

      Vieles von dem, was wir als Zwang, Unfreiheit und als Gefängnis erkennen, lohnt seiner Bekämpfung nicht, solange wir nicht die ganze Komplexität des Gefängnisbaus und seiner Erbauer erkannt haben. Tun wir es dennoch, landen wir unter der Annahme das Richtige zu tun auf andere Weise wieder im selben Gefängnis, welches vielleicht komfortablere Liegen und größere Fenster hat, aber eben genau jenes Gefängnis bleibt.

      Wenn wir uns fragen: Ist das das Ende der Humanität? Dann ist zu konstatieren, dass wir diese nie kennengelernt haben.
      Es erinnert mich an das Sanctus: Heilig Heilig Heilig, in dem es heißt:
      „Er, der nie begonnen, er, der immer war, ewig ist und waltet, sein wird immer da.“

      Ohne, dass ich mir anschauen will, was irgendwer, z.B. die Kirche oder der Autor dieser Zeilen dazu meint.

      Es bleibt die Quintessenz für mich: Suche nach der Konstruktion der Unfreiheit, seinen Erbauern und deren Schwächen (Wissen). Verzweifle nicht dabei, das ist nicht das Ende.

    • Volume
      Ich muss mich nochmals bei Ihnen entschuldigen, denn ich hatte vor meiner Kritik auch noch ihren Kommentar
      „@ Außerkontrolle und KenFMFan: Das war eines der interessantesten Gespräche, das ich in diesem Forum hatte, danke.“
      übersehen, da es hier wieder zu einer Überschneidung gekommen war.
      Sorry, das hatte ich bei meinem letzten Kommentar auch noch nicht gesehen.
      Es freut mich, dass Sie das so sehen!
      Bis bald
      A.

    • Lieber Außerkontrolle,
      ich schreibe Ihnen ganz bewusst wieder hier, weil ich glaube, dass der von Ihnen angeregte Diskurs über den Matrixfilm und seine Bedeutung gerade wegen der Bedeutsamkeit des ganzen Themas offen bleiben sollte. Der Rückzug wäre das gewünschte Ergebnis derjenigen, die ihre persönliche Sichtweise zur Wahrheit erheben und ihre Torpedos ausfahren. Niemand m u s s sich mit dem Thema beschäftigen oder die Kommentare lesen, sondern jeder kann frei entscheiden, ob er das will. Die wirklich Wahrheitssuchenden verschließen sich nicht der Wahrheit, sondern sie versuchen herauszufinden, was wirklich wahr ist. Und wenn jemand das nicht will, dann ist das völlig in Ordnung und er kann sich ja zurückziehen.

      Ich sehe es auch so wie Sie, dass der Film viel „Wissen“ enthält, gleichzeitig aber darauf angelegt ist, die Massen zu erreichen. Was ja auch gelungen ist.
      Mich hat er inhaltlich sehr an das Höhlengleichnis von Platon erinnert und vielleicht haben sich die Macher auch daran mit orientiert. Es ist sicher ein intelligentes, tiefgründiges Machwerk, aber es enthält aus meiner Sicht eine sehr zweifelhafte Botschaft. Diese ist aber, glaube ich, durchaus beabsichtigt.
      Dem Zuschauer wird suggeriert, dass das wirkliche Leben hinter der Matrix ein Schreckgespenst sei und genau das ist es meiner Erfahrung nach nicht, sondern die Matrix ist das Schreckgespenst und damit auch das Gefängnis, welches sich erst im Licht der Wahrheit auflösen kann. Dass das Erwachen aus der Täuschung kein leichtes Unterfangen ist, steht außer Frage.
      Jeder Bewusstseinsprozess, durch den wir unsere inneren Widerstände überwinden, und der uns uns selbst näher bringt, ist jedoch trotz aller Widrigkeiten im Außen, im Inneren eine befreiende und beglückende Erfahrung, eben weil wir uns dadurch viel lebendiger fühlen. Und je mehr wir dieses Glück kennenlernen, desto stärker entfaltet sich die positive Kraft, die uns dazu befähigt die Sogkraft der Matrix zu überwinden. Andernfalls hat gar kein echter Bewusstseinsprozess stattgefunden.

      Im Film ist es so, dass das Wissen um diese Zusammenhänge zwar dargestellt wird, es aber totes Wissen bleibt. Der Wechsel von der Verstandesebene (der linken Hemisphäre) hin zur Gefühlsebene, die auch die Intuition mit einschließt (rechte Hemisphäre) wird gar nicht wirklich vollzogen. Dadurch verstärkt sich im Grunde das Grauen vor der Wirklichkeit, weil eine echte Transformation vermieden wird. Das Ergebnis ist somit ein Konstrukt des Verstandes, dessen Dominanz unangetastet bleibt. Die Verbindung zur inneren Weisheit, die zur Selbstermächtigung und der damit verbundenen Freiheit notwendig wäre, wird nicht wirklich vollzogen und es kommt zu keiner Verinnerlichung, die die Trennung aufheben würde und somit kommt es auch zu keiner echten „Erlösung“ des Schattens.
      Dieses ist, glaube ich, den Machern selbst geschuldet (wer auch immer sich dahinter noch verbirgt). Was ich im übrigen sehr interessant und bezeichnend für die Konstrukthaftigkeit finde, ist die Tatsache, dass die beiden Wachowski Brüder, die das Drehbuch geschrieben und die Regie geführt haben, beide ihr Geschlecht geändert haben und heute als Frau leben.

      Ich könnte jetzt noch sehr viel mehr dazu schreiben, auch in Bezug auf die okkulten Hintergründe, aber belasse es jetzt erst mal, auch aus Zeitgründen, dabei.

    • Hallo Marikka,
      Vielen Dank für ihre erste Analyse.

      Damals, als ich den Film zum ersten Mal gesehen habe, hat mich eigentlich vor allem der Dialog zwischen Morpheus und Neo, bevor er die rote Pille schluckt, beeindruckt und zum nachdenken gebracht. Alle weiteren Gedanken kamen erst später, ganz zu schweigen von denen aus dem Analyse – Video, denn die okkulten Elemente sind so verborgen, dass man nach ihnen suchen muss, was ohne Anhalten des Films gar nicht möglich ist.

      Allein diese eine Vorstellung, dass die gesellschaftlich vermittelte Welt ein Gefängnis sein könnte, ist ja der Umstand, der sich für viele gerade erst herauszuschälen beginnt, wenn man mal unsere Netztätigkeit nimmt. Davon, das zu begreifen und überhaupt zuzulassen, sind die aller meisten da draußen noch Lichtjahre entfernt.
      Erst dieses verlinkte Video und die Diskussion mit Euch, hat mich erneut über die darüber hinausgehenden Implikationen des Films nachdenken lassen.

      Sie sagen:
      „Dem Zuschauer wird suggeriert, dass das wirkliche Leben hinter der Matrix ein Schreckgespenst sei und genau das ist es meiner Erfahrung nach nicht, sondern die Matrix ist das Schreckgespenst und damit auch das Gefängnis, welches sich erst im Licht der Wahrheit auflösen kann.“

      Ich würde Ihnen zustimmen, dass die Welt hinter der Matrix natürlich genau kein Schreckgespenst ist und der Film so gesehen vor allem eine positive Vision des Lebens gewissermaßen schuldig bleibt. Andererseits verhält es sich m.E. so, wie ich oben an Toni Hill gerichtet schon sagte:

      Wenn wir uns fragen: Ist das das Ende der Humanität? Dann ist zu konstatieren, dass wir diese nie kennen gelernt haben.

      Nicht, dass wir nicht schon spüren könnten, wie sich das echte Leben anfühlt, ganz im Gegenteil, es sind jedoch aufgrund unserer Eingebundenheit in das grundlegend Falsche, aus dem wir per Sozialisationsprozess selbst als Produkte hervorgehen, nur Fragmente einer sich in seinen ganzen Möglichkeiten zu entfaltenden Humanität, die wir eben noch niemals kennen gelernt haben.

      Ich denke, die Welt hinter der Matrix, die hier recht düster gezeigt wird, beschreibt mehr die Verfassung des Einzelnen, in der sich befindet, wenn er zwar die Wahrheit kennt, aber sich dennoch ob der allgemein anerkannten Realität (Matrix) sich dieser nicht wirklich entziehen kann. Im Gegensatz zu den Gruppen im Film, die sich auf Raumschiffen und in Zion zusammengefunden haben, sind wir noch nicht zusammengekommen. Befinden uns nur gedanklich außerhalb der Matrix. Dieser Widerspruch also, auf der einen Seite zu sehen, dass nichts um uns herum im Sinne eines Zusammenwachsens, im Sinne der Liebe und Zugehörigkeit untereinander geschieht, uns auch kaum jemand von der Existenz der Matrix glaubt, ist eine Zerreißprobe, die die Welt eben doch viel düsterer erscheinen lassen kann, als sie ist, aber vor allem in ihrer Schönheit sein könnte. Der Einzelne kann darunter eben so leiden, dass er sich, wie Siper, wieder in die Matrix einklingt, lieber mit schwimmt und alles vergessen will. Dieses Einklinken kann man ganz leicht bei sich selbst beobachten, wenn man sich in den vorhandenen Strukturen und Denkweisen der Umgebung täglich bewegt. Je weniger man denkt, desto mehr steigt die Gefahr einfach weiter mit zu schwimmen, wie erlernt.

      Etwas anderes ist es schon, wenn man zu mehreren ist. Zum Beispiel bei Aussteigergruppen. Diese versuchen sich neben der Matrix zu entwickeln, bleiben aber letztlich auch unter den Möglichkeiten, da auch diese weiter an die Matrix angeschlossen bleiben werden, solange deren Gesetze auch für sie gelten. Die Bewacher der Matrix (Politik und der ganze Apparat) werden dafür sorgen über z.B. Steuerzahlungen, die geleistet werden müssen, Verhinderung eines eigenen Geldsystems, Entwicklung freier Energie, Gebundenheit an das Bildungssystem über das Zertifikatswesen etc.

      Das, was Sie weiter sagen, ist auch meine Ansicht:

      „Jeder Bewusstseinsprozess, durch den wir unsere inneren Widerstände überwinden, und der uns uns selbst näher bringt, ist jedoch trotz aller Widrigkeiten im Außen, im Inneren eine befreiende und beglückende Erfahrung, eben weil wir uns dadurch viel lebendiger fühlen. Und je mehr wir dieses Glück kennenlernen, desto stärker entfaltet sich die positive Kraft, die uns dazu befähigt die Sogkraft der Matrix zu überwinden.“

      Das Befreiende im Erkenntnisprozess ist das Gefühl, wenn nicht eine Gewissheit, sich nahe einer Deckungsgleichheit zwischen Selbst und Erkennen zu bewegen. Und das gibt Kraft, auch wenn es in der Umgebung düster scheint.

      Die wirklich positive Vision einer befreiten Welt, die vermisse ich allgemein im Filmbusiness, und auch in der Matrix-Triologie.
      Die Frage wäre aber auch, ob die Masse eine wie auch immer geartete Vision überhaupt verstehen oder akzeptieren würde, solange sie nicht erkennen kann, dass sie aktuell unfrei ist?

      Wie auch immer, es gilt weiterhin die Augen und Ohren offen zu halten, für das Erkennen dessen, was uns erwürgt und dessen, was uns befreit.

      Vielen Dank für den sehr angenehmen und authentischen Austausch!
      Bis bald

    • Lieber Außerkontrolle,
      Sie haben weiter oben den sehr schönen Satz zitiert:

      „Wenn Du nicht bereit bist für die Wahrheit alles in Kauf zu nehmen,
      was willst Du dann von der Wahrheit?“

      Wenn wir uns diese Frage ernsthaft stellen, brauchen wir nicht in die Ferne zu schweifen.
      Sofern wir erkennen und begreifen, dass wir selbst die Ursache aller unserer Hindernisse sind, so wie Meister Eckhart es schrieb, dann wissen wir, dass wir auch die Wahrheit und die Lösung in uns selbst finden können. Somit stehen wir aber auch vor der Entscheidung, ob wir wirklich bereit sind, danach zu handeln.
      Den meisten Menschen ist das bekannte Unglück lieber, als das unbekannte Glück, weil sie die Sicherheitszone des Verstandes nicht verlassen wollen.

      Alle Versuche die äußere Realität verändern zu wollen, ohne uns selbst innerhalb der Matrix zu erkennen und uns aus dieser herauszubewegen, sind meiner Ansicht nach zum Scheitern verurteilt.
      Die Welt ist wie sie ist. Ein Abbild des Bewusstseinszustandes der Menschen. Dies sollte uns in Anbetracht der Lage, die augenscheinlich wenig Anlass zur Freude gibt, jedoch nicht in Depressionen, Verzweiflung oder Resignation verfallen lassen, sondern uns Ansporn sein, uns selbst aus der Matrix zu befreien und uns für die Wahrheit, die wir als solche erkennen, auch einzusetzen.

      Ich bin gespannt auf den zweiten Teil, den ich mir am Wochenende anschauen werde.

      Ein herzlicher Dank zurück!

    • Jetzt klinke ich mich hier in die Diskussion mal mit ein:
      Die Matrix-Filme habe ich hier als DVD, allerdings nur den 1. Teil gesehen und das ist auch schon ziemlich lange her, so dass ich mich nicht mehr genau erinnere.

      Vor einigen Tagen bin ich zufällig auf den Film „Sie leben“ von 1988 gestoßen, hier der Link zum ganzen Film: https://www.youtube.com/watch?v=F2ROLSAyCeE Allerdings ist die Qualität sehr schlecht…

      Dieser Film scheint mir wie ein Vorläufer von den Matrix-Filmen und ist schon ziemlich krass! Trotz der schlechten Qualität habe ich ihn mir bis zum Schluss angeschaut.
      Hier eine kurze Inhaltsangabe von einem Blogger:
      Sicherlich erinnert man sich noch an den verrückten Film „Sie leben„, in dem ein Bauarbeiter im Müll eine Sonnenbrille findet. Nachdem er sie aufsetzte, kann er plötzlich Dinge sehen, die ihm vorher völlig verborgen waren. Normale Werbeplakate, Zeitschriften, selbst jeder Geldschein trugen versteckte und manipulative Botschaften, wie beispielsweise „Gehorche!„, „Geld ist dein Gott!„, „Vermehre dich!„, „Schlaf weiter!“ und weitere dieser Art… Mittlerweile ist es 25 Jahre her, als dieser Film in die Kinos kam, doch noch immer ist er aktueller denn je. In vielen Foren, in denen Verschwörungen Tatsachen gegenübergestellt werden, wird „Sie leben“ nur allzu gern diskutiert, denn man hatte sich all die Jahre immer wieder gefragt, was hatte sich der nun 67jährige Carpenter bei diesem abgedrehten Film nur gedacht. Jetzt ist es endlich raus! Er beichtet, dass er den Film damals zwar als Science-Fiction in die Kinos gebracht hätte, aber eigentlich war und ist es ein Dokumentarfilm.

      Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

      Das verlinkte Video von Außerkontrolle habe ich mir noch nicht angeschaut, weil ich mir ja noch nicht alle Matrix-Filme komplett gesehen habe…

      Allerdings haben solche Filme für mich eher einen Symbol-Charakter! Und meines Erachtens kann es durchaus möglich sein, dass wenn wir wirklich einen „Blick“ in die ganzen Zusammenhänge bekommen, in die ganzen Vernetzungen und diesen wirklich, wirklich dunklen Seiten der Wirklichkeit, es sehr wahrscheinlich kein „schönes“ Erwachen geben wird!
      Durch meine Arbeit bin ich in Kontakt gekommen mit Menschen, die „Ritueller Gewalt“ ausgeliefert waren und habe einen Einblick bekommen, der wirklich nur an der Oberfläche kratzte und schon da packte mich das kalte Grauen…

      Inzwischen gibt es viele Aussteiger und Aussteigerinnen, doch nur wenige Therapeuten, die betroffene Menschen gut begleiten können…Alleine geht das eh nicht, dafür braucht man ein Netzwerk, was ich damals noch nicht hatte.

      Jetzt kann man ein „Aufwachen“ so oder so verstehen!
      Wenn ich die spirituelle Ebene mit hineinnehme – allerdings weiß ich nicht, inwiefern da was dran sein könnte, dann könnte ein „Aufwachen“ bedeuten, dass ich mich in meinem „wirklichen“ Menschsein erkenne, also auf einer anderen Bewusstseinsebene erwache, in der es keine Gewalt mehr gibt, sondern ich mich als Gestalter meiner eigenen Realität erlebe und in einer neuen Dimension erwache…

      Das würde dann dem entsprechen, wie es Jörg Starkmuth in seinem Buch „Die Entstehung der Realität: Wie das Bewusstsein die Welt erschafft“ schreibt.

      Auf dieser Bewusstseins-Ebene gäbe dann keinen Raum und keine Zeit mehr…
      Das Buch von Jörg Starkmuth habe ich vor vielen Jahren gelesen und damals hat es mich schwer beeindruckt! Ob es das heute auch in dem Maße noch tun würde, weiß ich allerdings nicht, dafür müsste ich es wohl noch einmal lesen…

      Also wenn wir von „Erwachen“ sprechen bzw. schreiben, scheint mir dieser Begriff nicht klar definiert!
      Es könnte einmal das „Erwachen“ sein, dass die Welt in der ich leben, noch viel, viel grausamer ist, als ich es mir überhaupt vorstellen kann oder es ist ein spirituelles Erwachen, in dem ich erkenne, dass ich mit meinen eigenen Bewusstsein mir diese Welt erschaffen habe…

      Dann allerdings wäre alles was ich zurzeit erlebe, nur eine „Traumwelt“, erschaffen von mir selbst. Oder halt erschaffen vom gemeinsamen kollektiven Bewusstsein, was aber nicht der Wirklichkeit entspricht!
      Dann wären wir auch bei den Prophezeiungen von Celestine…Bücher, die ich auch vor Jahren gelesen habe!
      Sicherlich auch nicht undenkbar!

      Die Gefahr die ich allerdings sehe, oder besser für mich erkannt habe, dass ich mich in eine „andere“ Welt flüchte und den Bezug zum „Hier und Jetzt“ verliere.
      Doch es ist durchaus möglich, dass das nur bei mir so ist und für andere Menschen ist das ganz anders.

      Fakt wäre dann allerdings für mich, dass wir uns derzeit – jedenfalls die Menschen, die sich hier austauschen, wenn auch mit anderen Weltanschauungen oder auch Ideologien – zumindest auf der gleichen „Bewusstseinsebene“ befinden, sonst würde wir uns hier nicht „treffen“?
      Ob mein Beitrag jetzt möglicherweise, diese Diskussion betreffend eher off Topic ist, mag ich nicht zu beurteilen…
      Sollte das so sein, dann kann ich die Redaktion auch um eine Löschung bitte!

    • Liebe Mamomi,
      es freut mich, dass Sie sich mit einklinken.

      Zu ihren Überlegungen:

      „Also wenn wir von „Erwachen“ sprechen bzw. schreiben, scheint mir dieser Begriff nicht klar definiert!
      Es könnte einmal das „Erwachen“ sein, dass die Welt in der ich leben, noch viel, viel grausamer ist, als ich es mir überhaupt vorstellen kann oder es ist ein spirituelles Erwachen, in dem ich erkenne, dass ich mit meinen eigenen Bewusstsein mir diese Welt erschaffen habe…“

      Aus meiner Sicht ist es nicht entweder- oder, sondern sowohl- als auch. Wäre es nur das Erkennen der grausamen Realität (was ja im Film tatsächlich auch so dargestellt wird) stellt sich berechtigterweise die Frage: Warum sollten wir uns darum bemühen?
      Erst das Erkennen der dahinter liegenden Dimension des wahren Lebens ermöglicht uns, die Identifikation mit dem Leiden aufzulösen und darin nicht stecken zu bleiben.
      Im ersten Teil von Matrix fragt Neo: „Warum tun mir die Augen so weh?“ und Morpheus antwortet:
      „Weil du sie noch nie benutzt hast.“
      Die Matrix hat nur die Macht über die, die sich nicht darin erkennen und erst die spirituelle Dimension des Lebens befähigt uns, die Täuschung zu überwinden. Mir hilft da sehr die Meditation.

    • Liebe Marikka, ja, es so zu sehen, ist auch eine Möglichkeit: dann gibt es nach dem „Erwachen“ noch ein „Erwachen 🙂

    • Hallo Mamomi,
      bin erfreut wieder mal einen Austausch mit Ihnen zu haben und auch über Ihren Hinweis zu dem Film, den ich tatsächlich nur in Ausschnitten kannte.
      Sobald ich dazu komme mehr von meiner Seite dazu, falls Sie ab und zu mal wieder hier hereinschauen.

      Herzlichen Gruß auch an Marikka!
      A.

    • Hallo Mamomi,

      „Ob mein Beitrag jetzt möglicherweise, diese Diskussion betreffend eher off Topic ist, mag ich nicht zu beurteilen…
      Sollte das so sein, dann kann ich die Redaktion auch um eine Löschung bitte!“

      Na, Ihr Beitrag ist so was von on Topic, mehr geht gar nicht. Für die Löschung würden da eher schon andere sorgen wollen, wie Sie vielleicht mitgelesen haben.
      Ich bin Ihnen sehr dankbar für den Hinweis auf den Streifen.

      Erstaunlich, wie sich die Dinge zu verdichten scheinen.
      Es hat in der Vergangenheit immer mal wieder Filme gegeben, die auf eine Welt hinter den Kulissen deuteten z.B. Road to Hell, aber eher auf einer „künstlerischen“ Ebene.
      „Sie leben“ ist in gewisser Hinsicht tatsächlich so etwas wie ein Vorläufer der Matrix, wobei er mehr unmittelbare Hinweise auf das Gefängnis und seine Beschaffenheit, z.B. Konsumwahn als Betäubungsmittel, gibt und etwas direkter in der Sprache ist und logischer Weise etwas weniger philosophisch.

      Was eben für die Zeit schon erstaunlich ist, wie bereits dort der Kampf bewusst war (symbolisiert durch tatsächliches Kämpfen in Form einer körperlichen Auseinandersetzung), den man führen muss, um andere dazu zu bewegen der Wahrheit ins Gesicht zu sehen (die Brille aufzusetzen). Auch was die Art und Weise der technischen Beeinflussung betrifft sind hier bereits mehrere Varianten angesprochen. Das Fernsehen als Manipulationsinstrument für die Wahrnehmung der Welt einerseits, aber offensichtlich darüber hinaus eine Art Funkwelle zur unmittelbaren Beeinflussung der Gedanken- und Gefühlswelt. Was hier auch noch greifbarer auf Alltagsverhältnisse bezogen etwas deutlicher wird als in der „Matrix“, ist die angedeutete Verheimlichung eines technischen Fortschritts, der sich die Eliten gegenüber dem Rest der Welt bedienen. Natürlich alles abgesaugt aus dem Erfindungsgeist und der Arbeitskraft der nichts ahnenden Sklaven. So, wie es sich heute mit Sicherheit auch darstellt.

      Bezüglich der Funkwellen habe ich unweigerlich an die ELF Wellen von Haarp gedacht.
      Was auch sehr gut herausgestellt wird, ist die absolute Gleichgültigkeit und Skrupellosigkeit dem Volk gegenüber, vor allem, wenn die Wahrheit ans Licht zu kommen droht.
      Es stellt sich auch die Frage, wie man die Einbettung der Außerirdischen Wesen als Rahmen verstehen kann. Ist es letztlich nur die Notwendigkeit das die Geschichte vom Zuschauer eindeutig als S-Fiction eingeordnet wird und damit eben nur als Fantasy?

      Eine kurze Recherche zum Regisseur John Carpenter ergibt seine Zughörigkeit zu den erfolgreichen im Business. Er war wohl gut bekannt mit Alfred Hitchcock, über den ich persönlich sehr viele merkwürdige Sachen gelesen habe, die ich hier jetzt nicht wiedergeben möchte. Der Film „sie leben“ wurde mit dem Saturn Award ausgezeichnet. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass der Saturn im Satanismus eine bedeutende Rolle spielt. Ich möchte das nicht beurteilen, sondern nur als Hinweis festhalten. Der Saturn ist mir schon häufiger begegnet in diesem Kontext (Sat 1 Logo, Technikkonzern Saturn). Kann alles Spinnerei sein, ist aber dennoch merkwürdig, dass er auch in diesem Kontext hier auftaucht.
      I
      ch habe seit längerer Zeit den Verdacht, dass Leute, die in der großen Unterhaltungsbranche einen Platz haben, einen Preis dafür zahlen müssen.
      Sollte es so sein, dass in Hollywood nichts gebracht werden kann, was der Kontrolle entgeht, stellt sich die Frage, warum dann Filme dieser Art überhaupt gedreht werden. Denn wenn die Annahme stimmt, will uns der Filmemacher nicht als Entdecker, also als ebenfalls Betroffener eine heimliche Botschaft senden, quasi als Erwachter, sondern als wissendes Mitglied von was auch immer. Dies könnte, wie wir ja schon überlegt haben, auch bei den Wachowski Brüdern mit der Matrix der Fall sein.
      Vor einiger Zeit habe ich mir die Aufzeichnung von der Einweihung des Gotthard Tunnels angesehen. Die ganze Show war sehr merkwürdig durchsetzt mit Teufelsgestalten. Das ganze mit viel nackter Haut und Anzüglichkeiten.
      Kann man bei YouTube ebenfalls aufrufen.

      Ich glaube gerade gar nicht, dass ich so etwas hier schreibe. Es kommt mir unwirklich vor. Mit solchen Dingen habe ich mich nie befassen wollen, weil ich das selbst als Blödsinn verzeichnet und abgeharkt habe in der Vergangenheit.

      Aber wenn ich mir einen Grund ersinnen sollte, warum man einen Film herausbringt, der offensichtlich dazu beitragen könnte etwas von der Wahrheit nach draußen zu bringen, wenn der Zuschauer nur 1 und 1 zusammenzählen kann,
      dann stellt es sich zumindest vorsichtig gesagt so dar, als läge dem ein gewisser Hohn und Spott, eine Überheblichkeit, wenn nicht gar Lust, zugrunde, die Wahrheit zu zeigen in dem Wissen, dass es die Masse niemals erkennen wird.
      Ein perverses Spiel mit der eigenen Macht!?

      Ich habe übrigens das Buch von Jörg Starkmuth „Die Entstehung von Realität“ auch gelesen. Bisher habe ich noch niemanden getroffen oder gehört, der dieses Buch kennt. Da war ich doch echt überrascht und auch erfreut. Er hat den Verlag für den Druck ja quasi selbst gegründet für die Herausgabe des Buches.

      Die Vorstellung einer gewissermaßen unendlich Mehrdimensionalen Welt ist etwas, was sich unserer Wahrnehmungsfähigkeit entzieht, (wahrscheinlich) ohne die Beeinflussung von unseren Mitmenschen. Es ist der Umstand unserer physikalischen Ausstattung, welche verhindert, dass wir eine Welt hinter der Welt sehen können. Ähnlich wie die Tatsache, dass diese Welt eigentlich keine Farben enthält, wir diese als solche nur aufgrund unserer eigenen Beschaffenheit erkennen. Der Gedanke daran ist auch irgendwie unheimlich. Unterscheidet sich jedoch von der uns durch andere Menschen vorgemachten falschen Realität eben dadurch, dass sie für uns derzeit nicht greifbar und veränderbar ist.

      Ein weiteres Feld des Verstehens oder Nichtverstehens von Realität, ist die spirituelle Ebene, die uns wieder eine Welt hinter der sogenannten Realität erahnen lässt.

      Weil MARIKKA in diesem Zusammenhang die Meditation ansprach, möchte ich Euch an einigen Gedanken und Erfahrungen meinerseits teilhaben lassen, weil die Meditation mein Leben und Denken auf ihre Art besonders beeinflusst hat.

      Ich selbst bin kein Freund von Seminaren oder Kursen in Sachen Spiritualität und allem, was dem im weitesten Sinne unterliegt, da ich die Dinge gerne selbst in die Hand nehme und ausprobiere. Wenn sich aufgrund meiner Selbsterfahrung noch Fragen ergeben, suche ich dann entsprechende Stellen, wo ich möglicherweise Antworten finde. Am liebst dort, wo sie nichts kosten.

      Ich habe vor einigen Jahren eine zeitlang sehr viel meditiert. Während meiner konkreten Meditationspraxis, welche eigentlich nur darin bestand in entsprechender Körperhaltung zu sitzen und zu atmen, meistens früh morgens bei Sonnenaufgang, spürte ich zwar mal mehr, mal weniger ein angenehmes zielloses Focusiert sein, aber die eigentliche Wirkung dieser Praxis ist mir merkwürdiger Weise ganz unverhofft mitten im Alltag zu Teil geworden.
      Ich stand mitten im Berufsverkehr mit meinem Fahrrad auf einer Verkehrsinsel und wartete auf Grün. Plötzlich, ohne einen für mich ersichtlichen Grund z.B. in Form eines Gedankens o.ä., spürte ich die gewaltige Wucht einer unbestimmten aber heftigen Angst. Ich stand wie angewurzelt da, konnte mich kaum regen und hatte nicht die Spur einer Idee, womit diese Angst zu tun haben könnte.

      Ich kann gar nicht sagen, wie lang dieser Moment war, doch mit einem Schlag wurde mir bewusst, dass die Angst, die ich gerade spürte, nicht die meinige war. Hört sich verrückt an, aber so war es. Genauso aus dem Nichts heraus, erkannte ich, dass es die Angst meiner Frau war. Sie hatte mir am Tag zuvor vom Ausland aus am Telefon von einer unschönen Erfahrung erzählt und wie sie sich dabei gefühlt hatte.
      Wie es so ist, wenn man von einem Betroffenen etwas hört, man versucht zu verstehen und findet vielleicht das ein oder andere tröstende Wort, aber letztlich ist man eben nicht selbst betroffen und der oder diejenige bleibt im Grunde allein damit. Genau das war aber gerade jetzt, einen Tag nach dem Gespräch, dabei sich in mir abzuspielen. Ich war quasi sie und spürte ihre Angst. Aus der anfänglich unheimlich anmutenden Angst, wurde auf ebenso wundersame Weise unvermittelt ein sich sehr stark steigerndes Glücksgefühl, welches mich noch mehr umgehauen hat als zuvor die Angst. Alles um mich herum schien mir plötzlich so vertraut, so schön, als sei ich Teil der Dinge um mich herum. Ich fuhr geradezu taumelnd vor Glück auf meinem Fahrrad heimwärts.

      Als ich dort angekommen war, setzte das Denken ein und ich fragte mich, wie es möglich sein kann, dass ich das fühlen konnte, was in einer anderen Person vorgeht oder sagen wir, dass ich es mitfühlen konnte. Ich wollte wissen, ob ich in meiner immer noch anhaltenden Verfassung in der Lage war mich auch in andere Personen hineinzufühlen. Ich dachte an Menschen aus meinem Bekanntenkreis, von denen ich wusste, dass sie gerade eine schwere Zeit durchlebten. Und bei all diesen Personen gelang es mir eine starke Verbundenheit herzustellen, etwas zu spüren von deren Leid.
      Komischer Weise hat das nicht zu Depressionen oder ähnlichem geführt. Im Gegenteil, die Möglichkeit einen Moment Teil dieser Menschen sein zu können hat mich wieder sehr glücklich gemacht. Der ganze Zustand hat mit abnehmender Intensität etwa 3 Tage angedauert. Ich habe das längere Zeit vollkommen für mich behalten, weil ich gar nicht richtig gewusst hätte wie ich es beschreiben sollte.

      Mir fällt gerade auf, dass dies doch eine sehr persönliche Sache ist, die ich hier über das Netz weitergebe. Egal, jetzt steht es hier.

      Was ich eigentlich damit sagen will ist, ich habe auf diese Weise eine weitere Ebene der Wirklichkeit für mich entdeckt von deren Existenz ich keine Ahnung hatte. Und das es eine Wirklichkeitsebene ist, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel.
      Mit dieser Erkenntnis sind gleichzeitig auch viele Fragen verbunden.

      Eine war für mich: Kannst Du diesen Zustand beliebig hervorrufen?
      Ich (und da spreche ich wirklich nur für mich) habe es nicht nochmals geschafft, genau das so zu erleben. Das Meditieren hat mir zwar weiterhin gut getan, aber dieses Erlebnis hat sich so nicht wiederholt.
      Es scheint ein einmaliges, besonderes für mich zu bleiben aber ein ebenso unvergessliches, welches mir stets gegenwärtig ist in seiner ganzen „Macht“.

      Was bedeutet die Erkenntnis zur Existenz einer Wirklichkeitsebene, die in meinem (unserem) Inneren verborgen liegt, für mein Leben?
      Soll und will ich mich vollkommen zurückziehen aus jener Welt, die mich dauernd auffordert Dinge zu tun, die unwichtig, oberflächlich, sinnlos sind?

      Letzteres zu leben würde die Existenz in einem Kloster bedeuten, was ich mir zwar vorstellen könnte, aber doch auch bedeuten würde meine Familie zurückzulassen. Außerdem gibt es da nicht so viele Orte, die ich für mich geeignet halte. Schon gar nicht mit einem kirchlichen Kontext.

      Was ich für mich erkannte war, dass die Erkenntnis mir einen anderen Zugang zur existierenden Welt gab. Denn, soviel war für mich sicher, wenn ein solch nie gekanntes Glück in mir ist, welches sich nicht durch Glücksversprechen der bürgerlichen Realität in Form von materiellem Reichtum, Besitz, Erfolg, beruflicher Aufstieg etc. erreichen lässt, dann stimmt die ganze Richtung nicht, und ich muss ihr auch nicht folgen, egal, was die anderen erzählen.

      Unsere permanente Orientierung nach außen verstellt uns einen Weg nach innen. Nun kann man dieser Welt nicht einfach entfliehen, so tun als gäbe es sie nicht! Im Gegenteil, sie tendiert dazu dich immer wieder in sie hineinzuziehen.

      Ich habe damals für mich die Konsequenz gezogen meiner inneren Stimme, die auch vor der spirituellen Erfahrung schon relativ stark war, aber eher als ein unbestimmtes Gefühl, mehr zu trauen. Seit dem habe ich keine Anstrengungen mehr unternommen Vorwärts zu kommen im Leben, wie man immer so schön sagt. Wenn Menschen mit mir Zeit verbringen wollen, die ich zwar ganz nett finde, aber die eine sehr externe Orientierung haben, mir ständig etwas von ihren beruflichen Erfolgen vorschwärmen, ihren neuesten Errungenschaften oder welche Leistungen sie auf den verschiedensten Sektoren erbringen, dann erteile ich ihnen freundlich eine Absage. Sie saugen meine Energie zu stark ab, ziehen mich zu sehr wieder in die Matrix. Des weiteren hat die spirituelle Erfahrung und die neue Schwerpunktsetzung dazu geführt, dass sich mein Bewusstsein für die Existenz der Dinge, die uns von uns selbst abhalten und damit einen Zusammenwachsen der Menschen verhindern, verändert. Und so sehe und höre ich die Dinge um mich herum anders, was auch letztlich mit dazu geführt hat Zweifeln an den Verhältnissen und den Interpretationen dazu leichter Beachtung schenken zu können.

      Eine weitere Frage hat sich für mich auch gestellt:
      Kann ich, ja muss ich nicht noch mehr tun nach dieser Erfahrung, die sich wahrhaftiger, reiner, verheißender als alles andere in meinem Leben angefühlt hat? Hat man nicht quasi in der Erkenntnis, dass wir angehalten werden einen fatalen Weg zu gehen, der uns zu in einen Abstand zu uns selbst bringt, den wir nicht überbrücken können, förmlich die Pflicht Widerstand zu leisten?

      Dorothee Sölle sagt in ihrem Buch: Mystik und Widerstand,
      dass die strukturelle Macht etwas in mir braucht, nämlich meine Feigheit.

      Das ist meines Erachtens sehr wahr. Bedeutet das für mich, dass ich ein Held sein muss? Ja und nein.
      Ich bin in der Auseinandersetzung und der Suche nach Wahrheit und Lüge zu der Einsicht gekommen, dass man mit Aktionen, z.B. Demonstrieren recht vorsichtig sein muss. Die Verstrickungen der Lüge mit Machtkonstellationen ist einerseits eine sehr weitreichende geworden und auch die Verwirrung der Menschen nimmt weiter zu. Oft glaubt man sich im Einklang mit etwas oder einer Gruppe von Menschen zu befinden und merkt plötzlich, die wollen aus einem ganz anderen Grund etwas als ich selbst und das Ziel ist nicht mit dem meinen zu vereinbaren. Es wird immer schwerer sich über eine Sache, ein Ziel, eine Vision einig zu werden.
      Meiner Ansicht nach hat das nicht nur einfach mit unterschiedlichen Informationsständen zu tun, sondern hat auch oft eine fehlende spirituelle Komponente.

      Dorothee Sölle schreibt an einer Stelle, dass mystische Erfahrung Glück sei und das sie zugleich heimatlos macht.

      Kaum etwas in unserer Welt baut auf das Wir, auf das Eins sein der Menschen auf. Solange das so ist, fühlt man sich sehr oft auf sich zurückgeworfen. Das Gefühl der Heimatlosigkeit kenne ich ziemlich gut.

      Wie kann ein Widerstand dann vor diesem Hintergrund aussehen? Zum einen kann man ihn schon dadurch ausüben, dass man sich in kleinsten Alltagsbegebenheiten für andere im Sinne von Gerechtigkeit und Menschlichkeit einsetzt. Einfach nur, weil es Menschen sind. Ich habe mich damals bewusst entschieden mich darüber hinaus einmal in der Woche in einem Altenheim Menschen zuzuwenden, die krank sind und oder niemanden mehr haben, mit dem sie sich unterhalten können. Das ist für mich auch ein Widerstand auf struktureller Ebene, denn in diese Situation kommen die Menschen nicht von allein. Andererseits hilft man dem System natürlich auch existent zu bleiben, in dem man seine Auswirkungen „mildert“.

      Ich habe gleichzeitig aber auch die Erfahrung gemacht, dass ich der strukturellen Leugnung unseres inneren Leuchtens am besten entgegenwirke, wenn ich nach den Mechanismen forsche, die dies heute und in der Vergangenheit möglich gemacht haben. Da bin ich ganz bei mir. Auch ist mir immer gegenwärtiger geworden, dass es zum gelebten Widerstand gehört, und das erfordert manchmal auch einen gewissen Mut, Menschen, die vollkommen in der Matrix stecken und bei vielen Themen auch so reden, zu widersprechen. Dies möglichst mit einem Maximum an persönlicher Achtung, um niemanden zu verletzen in seiner gefangenschaftsbedingten Borniertheit, sondern eine Gedankenhilfe zu sein. Manchmal hat man das Gefühl, es ist eine Tür aufgegangen und manchmal auch nicht. Es ist oft mühsam und so manches Mal holt man sich auch ein „blaues Auge“ in Form von empörter Ablehnung. Aber Widerstand ist eben unangenehm.
      Gleichzeitig versuche ich selbst möglichst offen für neue Informationen und Erfahrungen von anderen zu bleiben, da ich nicht davon ausgehen kann allwissend zu sein.

      Also, die spirituelle, mystische Ebene der Wirklichkeit ist für mich eine ganz wichtige. Nicht, weil ich etwa die Praxis der Meditation in meinen täglichen Alltag integriert hätte und durch alle möglichen „Angebote“ erweitern würde, sondern, weil ich eine außergewöhnliche Erfahrung mit ihrer Hilfe gemacht habe, die mir für immer eine Tür in die Tiefe und Höhe geöffnet hat.

      Ich weiß, dass unsere absurde Welt auch genügend allein durch rationale Argumente zu kritisieren und zu entlarven wäre, aber sie sind meines Erachtens nicht ausreichend, um uns aus dem Gefängnis herauszuholen, in dem wir eingeschlafen sind. Dazu braucht es eine emotionale Gewissheit, dass eine bestimmte Richtung, nämlich unsere Verbundenheit, uns am Ende befreien wird.

      Der Weg auf der Suche nach Wahrheit ist für mich die Verbindung von Rationalität und Emotionalität.

      In unserer rational-ökonomisierten, atomisierten und manipulierten Umwelt bedeutet das gegen den Strom zu schwimmen, denn nur, wenn ich das tue, habe ich die Aussicht an die Quelle zu kommen.

      Herzliche Grüße an Euch
      A.

    • Lieber Außerkontrolle,
      gerade habe ich Ihren letzten Kommentar gelesen und ich möchte ein paar Sätze dazu schreiben.
      Wie Sie mit Ihrem Rad auf der Verkehrsinsel stehen und die wechselseitigen Gefühle aufkommen, und nicht gleich wissen, wohin was gehört, ist sehr berührend. Dies ist doch ein echtes Gottes-Geschenk, solch eine Energie zu spüren und diese so nachhaltig in sich zu tragen.

      Sie schreiben folgenden Satz, der so echt ist:
      „Ich habe damals für mich die Konsequenz gezogen meiner inneren Stimme, die auch vor der spirituellen Erfahrung schon relativ stark war, aber eher als ein unbestimmtes Gefühl, mehr zu trauen. Seit dem habe ich keine Anstrengungen mehr unternommen Vorwärts zu kommen im Leben, wie man immer so schön sagt.“

      Ich glaube durch Ihr „Erlebnis“ sind Sie in eine „Welt“ eingetaucht, die Sie, – so wie Ihr Geschriebenes zeigt – , leitet oder führt, bei dem der Leser Ihren Fluss spürt und dann braucht es wirklich keine Anstrengungen mehr um vorwärts zu kommen. Denn Sie kommen ja vorwärts durch Ihre innere Stimme. Ich glaube, dass in diesem „Stadium“ der Verstand keine Konsequenzen zu ziehen braucht, sondern die Führung aus dem Innen der Wegweiser ist.

      Vielen Dank für Ihre Offenheit und herzliche Grüße
      Uli

    • Lieber Außerkontrolle,
      es gibt nur sehr wenige Menschen, die den Mut haben, andere Menschen an ihrem Inneren wirklich teilhaben zu lassen. Die Angst vor Zurückweisung, vor Ablehnung, vor Verachtung, Hohn und Spott ist tief in uns verankert und immer wieder braucht es ganz viel Mut und Entschlossenheit sich davon zu befreien. Ich freue mich über Ihre Offenheit und Ihre Authentizität. Vieles von dem was Sie geschrieben haben, kann ich aus eigener Erfahrung sehr gut nachvollziehen.
      Einem anderen Menschen, dem vielleicht noch keine Erfahrung mit einer anderen Bewusstseinsebene vergönnt war, dieses unbeschreibliche Glücksgefühl und diese innere Gewissheit, die damit einher geht, zu beschreiben, ist etwas schwierig. Als ich vor vielen Jahren mit der Meditation begann, erging es mir zuerst ähnlich wie Ihnen. Dann war es aber so, als ob ein Vorhang sich öffnete und ich dadurch auch erst tiefere Einsichten für mich gewinnen konnte. Das hatte aber auch viele Konsequenzen für mein Leben. Die Entscheidung, ob ich zu mir und zu dem stehe, was ich als wahr empfinde, war nie einfach in der tatsächlichen Umsetzung und ist auch heute noch eine beständige Herausforderung. Nur mit dem Unterschied, dass ich mittlerweile über einen reichen Erfahrungsschatz verfüge, der mir einiges dann doch leichter macht und ich sehr dankbar für meine „innere Führung“ bin.

      Jetzt noch einmal zum Film Matrix. Beim zweiten Teil hab ich dann doch kapituliert und ihn nicht zu Ende angeschaut. Da haben die Regisseure in ihrer Kampfeslust nochmal so richtig Gas gegeben und das war dann doch zuviel für mein zartes Gemüt. Aber das Thema hat mich dennoch nicht losgelassen und ich hab mich mehr mit den Hintergründen beschäftigt. Es kommt mir tatsächlich so vor, wie ein perfides Spiel mit der Macht. Aufgrund der Namensgebungen in dem Film habe ich mich dann mit dem Zionismus und dem Traum von Nebukadnezar der von Daniel gedeutet wurde, beschäftigt.
      Wussten Sie, dass die Vorfahren der Deutschen Aramäer waren? Ich wusste es nicht und hatte bisher auch noch kein größeres Verständnis des Zionismus. Das ändert sich jetzt gerade und einiges ist mir auch klarer geworden.
      Es ist nicht einfach, sich mit diesen dunklen Abgründen menschlichen Daseins zu beschäftigen, doch ich gehe den Dingen gerne auf den Grund, weil ich verstehen möchte was da abläuft.
      Jetzt belasse ich es erstmal hierbei und freue mich auf den weiteren Austausch.
      Herzliche Grüße auch an Mamomi.

    • Lieber Außerkontrolle, liebe Marikka
      das was Sie beschreiben, kommt mir sehr vertraut vor! Durch Meditations- und Aufmerksamkeitsübungen gelang es mir, nicht nur zu fühlen, was andere fühlen – das ist mein Beruf, allerdings auch nur im therapeutischen Setting – sondern ich fühlte mich eins mit ihnen , das war mit Tieren auch so und ging weiter bis hin -das liest sich echt ziemlich schräg – dass ich mich einen Lampenschirm regelrecht „verliebt“ hatte 🙂

      Doch mir wurde ziemlich schnell klar, dass ich mich damit immer mehr aus einer „Realität“ entfernte, in der aber mein Mann und meine Kinder lebten. Und da ich mit ihnen leben wollte, habe ich weitere Übungen gelassen, doch die Erfahrungen bleiben mir selbstverständlich erhalten, vor allen Dingen diese unbeschreiblichen Glücksgefühle.

      Heute lebe ich mein Leben im „Hier und Jetzt“ und bin dort aktiv, wo es mir Freude bereitet. Meine Vergangenheit ist eh schon länger als meine Zukunft und so versuche ich mein Leben mit meinen Mann, meinen Kindern und meinen Enkelkindern zu genießen.
      Meine Tochter und ich versuchen eine Demokratische Schule zu gründen; ich organisieren einen Vortrag für Daniele Ganser; ich bin im Kontakt mit einer kleinen aktiven Gruppe die Frank-Michael Speer gegründet hat und ich liebe meine freiberufliche Arbeit, in der ich Menschen dabei begleite, sich selbst zu begegnen und in Kontakt zu kommen mit ihrem ursprünglichen ICH oder auch Ihrer Kernidentität, die noch nicht durch Erziehung und Indoktrination manipuliert ist. Und ja, das geht!

      Ich verändere dort, wo ich etwas verändern kann, die „ganze Welt“ gehört nicht dazu, aber meine kleine, überschaubare Welt. Und es ist immer wieder erstaunlich, wie viel sich bewegt, wenn ich mich bewege.

      Da ich dörflich lebe, auf einen selbstausgebauten Resthof mit großem Garten, habe ich kaum Kontakt zum Stadtleben und dem „Konsum“, der dort mit Werbung ständig befeuert wird. Hin- und wieder bin ich beruflich in Berlin oder in München, doch auch nur noch selten.

      Früher als die Kinder klein waren, stellte ich mir vor, einmal das Stadtleben zu genießen; mit Theater- und Opernbesuchen…Doch diese Sehnsucht hat sich gelegt, alles unmittelbar vor der Haustür zuhaben…

      D.h. ich habe mir meine eigene „Matrix“ gebaut 🙂 und lebe weitestgehend selbstbestimmt! Nach meinem Studium war mir klar, dass ich auf keinen Fall in einer Institution arbeiten will, sondern machte mich selbstständig und über diese Entscheidung bin ich noch heute froh.

      Freundschaften habe ich nur wenige, doch die sind dafür umso intensiver und mit einer tiefen Verbundenheit.
      Meine Tochter lebt mit meinen Enkeln die Philosophie „Unerzogen“ hier ein Link, was das bedeutet und was es nicht bedeutet: http://elternmorphose.de/10-missverstaendnisse-ueber-unerzogen-und-das-leben-ohne-erziehung
      Meine Enkelkinder gehen in keinen Kindergarten und werden auch in keine Regelschule gehen und ich freue mich, dass meine Tochter den Mut hat, sich gegen alles zu „wehren“, was für viele Eltern immer selbstverständlicher geworden ist…
      Doch sie ist nicht alleine! Es gibt immer mehr Eltern, die sich gegen die Indoktrination wehren und eine Gegenbewegung in Gang gesetzt haben, die immer größer wird.

      Was die Satanischen Kulte betrifft, ja, die gibt es, diese dunkle Parallel-Welt! Sie ist mitten unter uns und für uns ist nicht unbedingt erkennbar, ob unser Gegenüber ein programmierter Mensch ist.
      Ich habe vor einigen Jahren eine Fortbildung zu diesem Thema gemacht, weil ich Betroffene in meiner Praxis hatte und ein Anschlag auf mich verübt wurde, den ich erst einmal gar nicht richtig einschätzen konnte.
      Wir erkennen sie nicht und sie sind überall, vor allen Dingen auf Fachtagungen für Psychotraumatologie und in der Regel uns immer einen Schritt voraus.

      Zu diesem Thema gibt es inzwischen viel Fachliteratur, doch um sich damit zu beschäftigen braucht es eine eigene innere Stabilität. Das zurzeit neueste Buch ist von Alison Miller „Jenseits des Vorstellbaren: Therapie bei Ritueller Gewalt und Mind Control“.
      Auch das Buch von Ulla Fröhling „Vater unser in der Hölle – Ein Tatsachenbericht“ ist neu aufgelegt mit Begleitbeiträgen von renommierten Therapeuten. Langezeit wurden Betroffene als Lügner und Spinner bezeichnet mit zu viel Fantasie. Sie landeten in der Psychiatrie oder brachten sich um, bzw. wurden umgebracht.
      Ebensfalls hilfreich ist das Buch von Claudia Fliß und Claudia Igeny „Handbuch Rituelle Gewalt: Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation“. Es ist sicherlich wichtig, dass möglichst viele Menschen wissen, dass es das gibt auch wenn sie keine Therapeuten sind z.B.: Lehrer, Ärzte, Krankenschwestern, Sozialpädagogen u.u.u. Viele Menschen die aus den Täterkreisen aussteigen, müssen oft und immer wieder in ärztliche Behandlung und brauchen eine sozial-integrierende Begleitung. Gerade Ärzte haben oftmals so gar keine Ahnung von traumatisierten Patienten und können dann mit heftigen Abwehrreaktionen überhaupt nicht umgehen…
      Ich habe tiefe Einblicke in diese Welt der Finsternis erhalten und ja, es ist wichtig, dass wir davon wissen. Doch wir können sie nicht bekämpfen! Das ist ein aussichtsloser Kampf, auch das musste ich schmerzlich erleben. Ganz schnell wirst du für verrückt erklärt und die Polizei entpuppt sich, ob jetzt vorsätzlich oder einfach unwissend, als Helfershelfer der Täterkreise.
      Menschen die aussteigen wollen, weil es zu sogenannten „Betriebsunfällen“ bei der Programmierung gekommen ist, brauchen unsere Hilfe. Leider werden die Programmierungen immer „unsichtbarer“, das läuft dann unter der sogenannten „weißen Folter“ s. auch Rainer Mausfeld.

      Die Gegenorganisation, die „False Memory Foundation“ schläft nicht, und sie hat mächtige Unterstützer in ihrem Rücken. Das Buch „Rotkäppchens Schweigen“ von Martha Schalleck liefert dazu eine gute Recherchearbeit.

      Einen Menschen kann man nur im Kleinkindalter „programmieren“. Mit ca. 6 Jahren ist das Gehirn soweit ausgereift, dass es schwierig wird. Es wurden auch Versuche mit Erwachsenen gemacht, doch die sind fehlgeschlagen, diese Menschen wurden verrückt.

      Wer nicht in einen Kult hineingeboren wurde, hat die Möglichkeit jederzeit neue Entscheidungen zu treffen! Wenn sogar programmierte Menschen einen Ausstieg schaffen – und es schaffen immer mehr unter der Bedrohung ihres Lebens; mit Suizidprogrammen, die durch kleinste Auslöser (z. B. das Klingeln des Telefons in einer bestimmten Abfolge) ausgelöst werden, oder sie müssen gegen „Rückholprogramme“ ankämpfen – und wer erlebt hat, wie diese Menschen um ihre Selbstbestimmung und um ihr Leben kämpfen, dann ist in mir das Gefühl, dass wir, die vergleichsweise frei sind, erst recht einen Ausstieg aus unserem „Sklavendasein“ finden sollten.

      Natürlich brauchen wir dafür Gemeinschaften und Kooperationen!
      Doch mir kommt es so vor, als wenn „meine“ Generation“ schon resigniert hat, weil sie einfach zu lange in „Treu und Glauben“ gelebt hat, das die Werte, die „uns“ vermittelt wurden, die einzig wahren und richtigen waren; indoktriniert durch Erziehung, Schule, Uni usw., so wie ich auch!
      Mit „meiner“ Generation meine ich die Kriegsenkelkinder.

      Viele „wachen“ auf, wenn sie mit 50 ihren Job verlieren oder ihre Rentenbezüge trotz einer Vollbeschäftigung geringer als erhofft ausfallen. Viele erkranken körperlich und psychisch, werden arbeitsunfähig und niemand fängt sie dann auf…
      In „meiner“ Genration gibt es schon die Teilzeitjobber, weil sie in ihrem einmal erlernten Beruf keine Arbeit mehr finden.

      Meine Eltern haben den Krieg als Kinder erlebt, doch durch den Wiederaufbau und dem Wirtschaftswunder sind bzw. waren die Renten gut, die Mittelschicht blühte kurz auf und ist jetzt am verwelken, weil sich alle täuschen ließen…

      Lieber Außerkontrolle, ihre Hypothese über die Filmemacher, die berühmt werden, ist sicherlich im Bereich des Möglichen. Es erstaunt mich oftmals immer wieder, woher die ihr „Wissen“ nehmen, wo sie ihr Filmmaterial her haben…? Und das solche Filme nicht zensiert werden, wo doch sonst so viel zensiert wird…?
      Doch ein Film bleibt schließlich nur ein Film, er ändert ja nichts! Außer das er vielleicht für einen Moment „wachrüttelt“, doch das wars dann in der Regel auch.
      Zudem kann ein Film niemals so schlimm sein, wie die Wirklichkeit! Nicht einmal „Operation Zucker“, der auf wahren Begebenheiten beruht, rüttelt auf…oder nur für einen kurzen Moment.
      Jedenfalls lese ich Ihre und die Beiträge von Marikka sehr gerne, weil sie aufbauend und lebensbejahend sind. Ich mag Ihre Offenheit und Ihre gedankliche Klarheit!
      Franz Ruppert schickte mir seine neuesten Vortragsfolien zu Krieg, Gewalt und Terror und darunter befindet sich eine Folie mit folgender Überschrift:

      Gutes Leben jenseits der Täter- Opfer Spaltung:

      Bleibenden Kontakt mit sich selbst zu haben.
      Das Richtige für sich selbst zu wollen.
      Den eigenen Körper spüren.
      Klare Gedanken lieben.
      Beziehungsfähigkeit zu entwickeln.
      Gesunde Autonomie leben.

      Das versuche ich so gut wie es mir gelingt…mal gelingt es besser und mal schlechter 🙂
      Jedenfalls habe ich mir vorgenommen auf destruktive Kommentare hier bei Kenfm nicht mehr zu reagieren. Sondern immer erst einmal zu überprüfen, was macht das mit mir und mit meinen Gefühlen? Woher kommen die und warum sind sie so wie sie sind? Gelingt mir eine gewaltfreie Kommunikation? Und ist mir klar, dass der Kommentator keine Schuld für meine Gefühle hat, die liegen ganz alleine in meiner Verantwortung.
      Von daher erlebe ich die Kommentare hier als eine Bereicherung…und wenn mich ein Beitrag besonders berührt oder ich in dem Gefühl bin, etwas zu einer konstruktiven Diskussion beizutragen, dann schreibe ich auch 🙂
      Und so erlebe ich sie Beide auch, vielen Dank dafür!

      P.S. Das war allerdings ein Lernprozess, den ich hier auf dieser Plattform durchlaufen habe…puh! Mehrfach hatte ich mich abgemeldet, weil ich einmal unerfahren mit solchen Foren bin und mich tatsächlich oftmals so sehr geärgert habe…Doch ich hoffe, ich habe meine Lektion gelernt… meine Hand lege ich dafür allerdings lieber nicht ins Feuer 🙂

    • Liebe Mamomi,
      ich finde es immer sehr erfreulich, wenn Menschen sich engagieren, sich auch mit alternativen Lebensweisen beschäftigen und versuchen das umzusetzen, was ihnen richtig erscheint. In meiner Familie bin ich mit meiner Sicht in vielen Dingen eher ein Exot. Einiges können sie teilen, aber die konventionelle, bequeme Schiene wird dann doch häufig bevorzugt (auch im Bereich Gesundheit). Mittlerweile stört mich das aber nicht mehr. Ich sage das, was ich denke und überlasse den anderen, was sie davon halten und wie sie ihr Leben gestalten wollen. Manchmal ist ein Impuls fruchtbar und manchmal auch nicht. Mit meinem Mann kann ich alles teilen und wir verstehen uns fast telepathisch. Was der eine denkt, spricht der andere aus. Wir haben großes Vertrauen zueinander.
      In meiner Arbeit als Heilpraktikerin und auch privat habe ich keine Kontakte zu Menschen, die etwas mit ritueller Gewalt zu tun haben oder hatten. Und ehrlich gesagt bin ich auch ganz froh darüber. Das ist sicherlich eine große Herausforderung.
      Sie schrieben, dass Sie in Kontakt mit einer Gruppe von Frank-Michael Speer sind. Ist das der, der mit Markus Fiedler die Filme gemacht hat?
      Vor einiger Zeit war hier bei uns im Nachbarort ein Vortrag mit Prof. Mausfeld, den wir uns angehört haben. Es ist immer eine Bereicherung ihm zuzuhören und auch die Fragen aus dem Publikum waren interessant. Daniele Ganser war im letzten Jahr in Hamburg und da wären wir auch gerne hingegangen, aber da waren leider alle Karten schon vergeben und trotz Zusatztag war da nichts zu machen.
      Das Forum hier ist das einzige wo ich immer mal schreibe, habe aber ansonsten auch keine weiteren Erfahrungen und auch keine Ambitionen. Ich finde den Austausch hier interessant und bereichernd, solange es wirklich konstruktiv bleibt und nicht für den persönlichen Frustabbau missbraucht wird. Hier gibt es immer wieder gute Gespräche und ich habe auch schon viele interessante Informationen bekommen, die mich zum Nachdenken und manchmal auch zum Lachen gebracht haben.
      Erstmal alles Gute und herzliche Grüße

    • Lieber Uli,
      Liebe Marikka,
      Liebe Mamomi,
      vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und Empathie. Es schön zu wissen, dass man irgendwo da draußen auf ein positives Echo stoßen kann, welches einem sagt, es ist nicht alles sinn- und hoffnungslos in deinem Kopf, sondern es wird geteilt, verstanden, gelebt.

      Das war in der Tat, lieber ULI, der echteste Moment, den ich jemals hatte und er hat mich trotz vermehrtem Gegenwind freier gemacht. Es ist wie Sie sagen eine Führung, eine, die mir oft nicht genau sagt, wohin ich gehen oder was ich tun soll, sondern wem oder was ich nicht folgen muss. Sie gibt mir die Zuversicht, die ich brauche, um die Folgen meiner Verweigerung nicht so ernst und bedeutungsvoll anzusehen. Es ist, als wenn man fällt und weiß, dass kein Netz auf dich wartet, und du dir trotzdem keine Sorgen über den Aufschlag machst.

      MARIKKA,
      das Sie den zweiten Teil nicht weiter geschaut haben, kann ich gut verstehen und ich kann Ihnen sagen, im dritten ist es noch wüster. Ich finde aber, sie haben es richtig gemacht, in dem sie sich trotzdem nochmals mit den Hintergründen befasst haben. Das mit den Aramäern habe ich nicht gewusst. Ich wäre sehr interessiert an den Dingen, die Sie noch entdeckt haben oder noch entdecken werden.
      Ich habe vor längerer Zeit mal eine Seite von einem Schweizer Architekten entdeckt, der sich aufgrund eines Rechtsstreites mit den Schweizer Behörden angelegt hat. Darüber ist er grundlegend über Korruption ins Nachdenken gekommen und hat auf seiner beruflichen Homepage eine Unterkategorie „Politisches“ eingerichtet. Auf dieser Seite macht er sich auf, die Machtverhältnisse und wie sie entstanden sind zu erforschen. Das war ziemlich interessant, bin aber noch nicht wirklich tiefer eingestiegen. Vielleicht ist das einen Blick wert. Ich glaube die Seite ist unter brunner-architekt.ch oder so ähnlich aufzurufen.

      MAMOMI
      Vielen Dank für Ihre Einsichten in die Welt der Finsternis und Ihre Literaturhinweise. Meine Hochachtung für das, was Sie offensichtlich schon an Hilfe für Betroffene geleistet haben. Es ist erschreckend sich vor Augen zu führen, dass diese Dinge nicht nur keine Hirngespinste sind, sondern mit Hilfe von Polizei und Justiz vertuscht werden. Man möge sich den Fall Marc Dutroux in Belgien als exemplarisches Beispiel nehmen, wo reihenweise Zeugen auf mysteriöse Weise plötzlich ihr Leben verloren und die Täter in obersten Kreisen von Politik und Justiz ohne auch nur behelligt zu werden davon kamen.

      Erinnern Sie sich noch, dass ich schon mal erwähnte, es gäbe in den USA regelrechte „Folterfabriken“, in denen kleine Kinder in der von Ihnen beschriebenen Art abgerichtet werden? Ich muss noch mal nachsehen, wo ich diesen Artikel habe. Ich meine aber auch auf der Seite des oben genannten Schweizer Architekten fänden ähnliche Dinge auch eine Erwähnung. Wenn das wahr ist, dann ist es noch mehr ein Grund sich um die Aufdeckung der weltweiten Verschwörung, welche mit diesen Machenschaften in Verbindung zu stehen scheinen, zu kümmern. Möglicherweise ist der wieder mal nicht groß weiterverfolgte Pizza-Gate Skandal ein Teilbereich von all dem.

      Was die Filme angeht Mamomi, klar sind es nur Filme. Aber wie sie schon sagten, dass ganze im Zusammenhang zu sehen, macht immer mehr Sinn vor dem Hintergründen, die sich insgesamt herausschälen.
      Mein Sohn hat mir kürzlich ein paar Analysen aus dem Netz gezeigt, wo schon viel ältere Filme als die Matrix mit den Zahlen und Anspielungen zum 11. September operierten, z.B. in „Zurück in die Zukunft“ und viele andere. Habe gerade den Link nicht. Wenn es Sie interessiert, reiche ich ihn nach.

      Mal abgesehen davon, dass es Filme wie die Matrix und andere dieser speziellen Art gibt. Der Wahnsinn der tatsächlichen Beeinflussung im Sinne von: diese Welt, wie sie ist, ist sooo wunderschön——- ja wenn, wenn du nur das tust und nach dem strebst, was du tun und erstreben sollst. Egal wie kritisch ein Film ist, egal wie herzzerreißend oder spannend, letztlich ist den meisten Filmen unterlegt, dass unsere „freie Welt“ die einzig denkbare und erstrebenswerte und mögliche ist.
      Das ist ja auch kein Zufall.

      Wie dem auch sei. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei allen Projekten, die Sie gerade angehen in Sachen Schule und Daniele Ganser und ihrer therapeutischen Arbeit, wo Sie denjenigen eine Hilfe darstellen, die am Wahnsinn der Gegenwart einfach krank werden.

      Es grüßt Sie ganz herzlich
      A.

  19. http://www.unz.com/article/the-united-states-of-cognitive-dissonance/

    If all that sounds impossible to follow, and totally insane, that’s because it is … and is how Americans, and not just Americans, but mostly Americans, are being conditioned to think. Or, rather, to react to a disjunctive series of totally nonsensical emotional stimuli, like the subject of some sick psychological experiment. Let’s take a moment and visualize this …

    Ich weis nicht gut wie dieses Artikel zu karakerisieren, vielliecht kan man sagen das der Autor deutlich macht wie wir, die meisten Menschen, gar nicht mehr wissen, wissen können, was wahr ist, was halbe Wahrheit ist, und was Lüge.

    • „Wahrheit“ gibt es überhaupt nicht. Es gibt nur Programmierung des Gehirns – so wie Computer programmiert werden. Das geht von Baby an los – und läuft immer weiter diese Programmierung. Wir bezeichnen das als „Wahrheit, “ was unseren Gehirnen als „wahr“ eingetrichtert wurde (Gehirnwäsche) und was in der Gesellschaft Konsens hat („Bildung“ gibt es auch nicht. Es handelt sich um eine Dressur 08/15. Was in der Schule gelehrt wird, wird zentral bestimmt in der UNO – so bekommt jeder weltweit die gleiche Dressur). Im Grunde würden der Bevölkerung nur Zeichen und Wunder helfen, um aus den ewigen Kriegen herauszukommen. Dummerweise sind Kriege ein Geschäftsmodell. Banken und der militärisch industrielle Komplex wollen immer Krieg – damit werden viele Milliarden Umsätze gemacht. Naja: Zeichen und Wunder geschehen leider nicht sehr häufig…

      http://www.atx-netzteile.de/zeichen-und-wunder.html

    • Oh Wahrheit gibt es schon, wenn ich Ihnen einen Schlag auf die Backe versetze, dann ist das eine Wahrheit und die Wahrheit tut für gewöhnlich immer weh.

      Sie haben das alles sich nicht eingebildet, es steht ein da und hat Ihnen eine verpasst. Ganz einfacher Beweis für eine hochkomplexe philosophisch aufbauschte Frage nach Wahrheit und Lüge.

    • Im Umkehrschluss um analog zur Wahrheit die Lüge zu beweisen, stellt man die Fragen,
      Steht da einer? Hat er mir einen Schlag verpasst? Hat es Schmerzen verursacht?
      Wenn Sie alle Fragen mit Nein beantworten, dann ist das eine Lüge.

    • Holger,
      Wahrheit gibt es, Wahrheit is konsistent, konsistent lügen ist sehr schwierig.
      Es ist nicht immer einfach die Wahrheit zu finden, kann auch viel Zeit nehmen.
      Mit Solsjenytsyn bin ich der Ansicht das man Wahrheit nie manipulieren darf.
      Es kann schwierig sein Wahrheit zu bringen.
      Vielleicht is Deutschland dabei das beste, oder slechteste, Beispiel.
      Nur Deutschland hält so hartnäckig fest an die offiziëlle Wahrheit über Geschichte des 20ten Jahrhundert, aber doch erscheinen auch in Deutschland Bücher die abweichen, wie Gerd Schultze- Rhonhof, ´1939, Der Krieg, der viele Väter hatte, Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg’, München 2003, 2006 und Dirk Bavendamm, ‘Roosevelt’s Krieg 1937-45, und das Rätsel von Pearl Harbor’, München, 1993.
      Die Autoren zahlen aber den Preis für unerwunschte Wahrheit, das ist leider wahr.
      Solsjenysyn wusste das, er wartete mit publizieren von Alexander Solschenizyn, ´Die russisch- jüdische Geschichte 1795- 1916, >> Zweihundert Jahre zusammen <<´, Moskau 2001, München 2002 bis sein Lebensende nah war.

  20. Zum sogenannaten Berliner Terroranschlag von meiner Seite Folgendes:

    – Ich denke , dass Wisnewski richtig liegt. So radikal sind die Ansichten in Bezug auf die LKW Fahrt nicht. Ich habe die Beiträge von Wisnewski gesehen und auch sehr viele andere Beiträge. Das was die Medien uns hier erzählt haben kann stimmen. Jeder der ein wenig von Fahrdynamik und Physik versteht und etwas Bildmaterial vom diesem Breitscheidplatz sichtet, kann sich ausrechnen, das die Geschichte mit dem LKW übertrieben ist. Dieser kann nie und nimmer mit hoher Geschwindikeit über den Platz wie beschrieben gefahren sein. Wenn dann mit niedriger Gewschwindigkeit. Und dann ist es verwunderlich, warum es im Netz kein einziges Bild/Film von dem LKW gibt, der ihn auf dem Platz zeigt und nicht nur am Ende seiner Fahrt! Wäre es so geschehen, könnte man der Diskussion auf jeden Fall ein Ende bereiten. Und zwar von offizieller Stelle. Nicht umsonst hat die Polizei aufgerufen, alle privaten Fotos und Filme abzugeben zum Schutze/Respekt der Opfer. Meine Fazit ist, das mit dem LKW ist anders gelaufen, als uns erzählt worden ist.
    Ich kenne auch eine Freundin, die jemand kennt deren Arbeitskollege angeblich dort verletzt worden ist. Leider kein Name und keine nähere Information. Würden die wenigsten mal was erzählen oder Namen nennen, dann könnte man sich ja mal unterhalten. Da kommt aber nichts. Ken kennt anscheinend auch jemand, der da verstorben ist. Aber an der Stelle reicht mir das nicht aus. Ich kene da jemand, der kennt jemand…. Das muss dann schon konkreter werden. Für mich kein Beweis, dass der LKW mit so hoher Geschwindigkeit über den Platz gefahren ist. Es kann schon Tote und Verletzte gegeben haben. Die Frage ist nur, wie genau das sich abgespielt hat. Ich habe da mit CAD Systemen aus eigenem Interesse Untersuchungen angestellt, um die geometrischen Verhältnisse zu untersuchen. Da kommen dann interessante Dinge heraus, die dann auch die Vermutungen von Wisnewski erhärten.
    Aber schlussendlich ist dieser Anschlag in seiner globalen Einordnung von seiner Größe her eher unbedeutend.

    -Zur der Einordnung Links und Rechts:
    Für mich total unwichtig. Mir ist es egal, ob nun etwas linksradikaler geworden ist oder nicht. Einzig allein dabei zählt bei mir das Ergebnis und die Einstellung zu gewissen Themen. Solange es sinnvoll und zur Problemlösung beiträgt ist mir das egal, ob es als links oder rechts bezeichnet wird.

    • Ich verstehe nicht was die Vermutung ist was dann wirklich geschah, und warum die Vermutung entstand.
      Ich siehe kein Argument die offiziëlle Geschichte für nicht wahr zu halten, in diesem Fall.
      Und das abgeben, doch völliger Unsinn in diese Zeit, wo alles was im Internet erscheint, für immer unlöschbar ist ?

    • Pieter Kamp, dafür gibt es unzählige Hinweise (für mich Beweise) – hier nur einer: das offizielle Video (Dashcam Video) das den LKW zeigen soll der angeblich auf den Weihnachtsmarkt fährt – fährt auf der Strasse parallel zum Weihnachtsmarkt weiter, er biegt nicht auf den Weihnachtsmarkt ab.

  21. Ich interpretiere die Hintergründe zu den kritisierten Aussagen von Herrn Wisnewski bezüglich links/rechts Programmatik, welche ich auch bestenfalls verkürzt finde, folgendermaßen: Die Zentren der Macht haben gelernt, von ihren Feinden zu lernen, also auch von links-ideologischen Regimen und Bewegungen der Vergangenheit. In der Folge wenden sie heute auch, doch lange nicht ausschließlich, Herrschaftstechniken an, die denen der ideologisch Linken strukturell ähneln oder diese imitieren. Das System deshalb als linksradikal zu bezeichnen halte ich für irreführend, was an der irregeleiteten Gegenreaktion des Befürwortens rechter Ideologien sichtbar wird. Dies scheint mir ein weiteres Argument, die alten links-rechts Schemata zu verlassen und Partizipation gegen Exklusion zu stellen o. Ä.

    • In eine Holländische Talk Show sagte eine Professorin, Politik Wissenschaften, das heute zwei Gegensätze Politik beherrschen:
      – arm gegen reich
      – Diversität gegen Nationalismus
      Diese Gegensätze haben wenig mit den heutigen politische Parteien zu tun.
      PVV, Wilders, und FN, Marine le Pen, sind manchmal sozialistischer als Parteien die sich Sozialist nennen, aber in wirklichkeot neoliberal, wie bei uns PvdA, und in Frankreich Part Socialiste.
      Unserer liberale Partei, VVD, Rutte, hat in seinen Programm dass in zukunft unsere Gesetze von internationalen Verträge abweichen können, ein PVV Meinung.
      Wir sindin Zeiten grösser Verwirrung.
      Links rechts bedeutet nichts mehr.
      Auch erschien ein interessanter Artikel, von ein Student, der argumentierte das die Identität Diskussion, zwischen Nationalisten und Linken, in Wirklichkeit eine Debatte ist über die Indentität der Linken.

    • Eigentlich ist es arm gegen reich und Krieg vs Frieden.
      Die Debatte Diversität vs Nationalismus wird künstlich (z.B. durch von Soros forcierte Flüchtlingsströme) an uns herangetragen, sie ist ein Ablenkungsmanöver.

  22. Weiß hier jemand, ob man sich diese „Diskussionsrunde“ mit dem Titel „Täuschung oder Wahrheit?“ anlässlich Wisnewskis WDR-Film zum 11. September irgendwo im Internet ansehen kann? Es gibt diese Beschreibung bei Telepolis: http://www.heise.de/-3431735.html. Die Sendung selbst finde ich leider nirgendwo (2003 war immerhin 2 Jahre vor Youtube).

    Wie Ken richtig bemerkte: Den Meisten, die sich zu 9/11 einlassen, wissen durchaus wo sie lügen. Die Sendung wird zweifelsohne schrecklich gewesen sein. Aber sie ist ein wichtiges Beweismittel.

    • Das war nicht das, was sie wollten. sorry

      hab das gefunden:

      http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/kein-krieg/hintergrund/index-rezension-0011.html

      Versuch der Demontage eines kritischen Journalisten
      Über die Diskussionssendung ‚Täuschung oder Wahrheit? – Verschwörungstheorien zum 11. September ‚ mit Gerhard Wisnewski, Hans Leyendecker und zahlreichen ‚Experten‘ unter der redaktionellen Verantwortung von Claas Danielsen, Ingo Knopf und Matthias Kremin im WDR-Fernsehen am 10.9.2003

      Sendung auch nicht gefunden.

    • Published on Apr 21, 2015
      Dieser Film von Willy Brunner und Gerhard Wisnewski, war die weltweit erste beleuchtend hinterfragende und kritische Dokumentation zu den Ereignissen zum 11. September. Vor lauter Stolz veranstaltete der WDR sogar eine Pressekonferenz. Doch nach einer Hetze des… Na drei mal darf man raten… des Spiegels (Axel Springer SE) wurde der Beitrag nie wieder gezeigt, sogar verfassungswidrig aus dem Archiv „wegzensiert“. Auf Anfrage eines Zuschauers war der aus öffentlichen Gebührengeldern finanzierte Film nicht mehr im Archiv. Der Spiegel konnte übrigens keinen Fehler finden sondern machte den Film in der Öffentlichkeit einfach schlecht. Daraufhin wurden die beiden langjährigen Mitarbeiter und Filmemacher entlassen und dürfen nie wieder für den Sender arbeiten.

      12:15 „Auf Druck solcher Veranstaltungen und der Angehörigen der Opfer sah sich die Regierung Bush gezwungen, ein Jahr nach den Anschlägen eine Untersuchungskomission einzurichten unter dem Vorsitz des früheren Außenministers Henry Kissings. Als ehemaliger Sicherheitsberater selbst Mitglied der Geheimdienstgemeinde und damit äußerst umstritten, wei er sich außerdem weigerte seine Geschäftsverbindungen in den arabischen Raum offenzulegen, mußte er schon 2 Wochen später wieder von seinem Amt zurücktreten.“
      So so, man Beauftragte Henry Kissinger, der dafür verantwortlich ist, dass andere Staaten, wie z.B. die demokratisch gewählte Regierung Chiles mit Geheimdienstmethoden gestürzt und in den Krieg geführt wurden, mit der Untersuchung eines solchen Falles… Wer meint dass dieser Mann doch mittlerweile in Rente sein muss der irrt. Sein Einfluss ist nach wie vor stark. In einem Interview sagte er über den Iran, dass es ein größeres Problem sei, als ISIS.“ Auch Angela Merkel hat ähnlich argumentiert und verteidigte den Verkauf von Panzern an Saudi-Arabien unter anderem mit dem Hinweis der drohenden Gefahr vor dem Iran. Vor der Küste Irans wurden bereits US Kriegsschiffe geschickt. Wenn man sich die Entwicklung im nahen Osten ansieht, hat man das Gefühl, dass alle Menschen, vornehmlich mit einer bestimmten Religionszugehörigtkeit, allesamt niedergemetztelt werden sollen.
      Als die USA nach dem 11. September und dem darauf folgenden Angriff auf Afghanistan Probleme hatte, im Irak Beweise für Atomwaffen zu finden, um dort ebenfalls einmarschieren zu können, meinte Putin damals dazu:“Wenn ich anstelle der Amerikaner wäre, hätte ich welche gefunden.“ (Putin 2003)

      https://www.youtube.com/watch?v=2eTHLqa7k60

    • Krieg ist vielleicht Frieden, Freiheit ist Sklaverei, schwarz ist weiß – aber die Doku selbst ist nicht die Diskussionsrunde:

      „Tatsache ist, dass der WDR für den 10. September 2003 – also nur zwei Tage nach Erscheinen der Spiegel-Titelstory – eine Sendung mit dem Titel Täuschung oder Wahrheit? vorbereitet hatte. Darin sollte Gerhard Wisnewski gegenüber Hans Leyendecker – der sich in einem Radiointerview und einem SZ-Artikel vehement gegen „Verschwörungsidioten“ und „Verschwörungs-Junkies“ gewendet hatte – nicht nur seine eigenen Thesen, sondern auch die Thesen anderer „Verschwörungstheoretiker“ rechtfertigen. Leyendecker zur Seite standen drei Experten zur Seite, außerdem hatte die Redaktion sechs Einspielfilme (Intro; Todespiloten; Absturzstelle Pentagon; Absturzstelle Shanksville; Einsturz WTC; Suche nach überlebenden Attentätern) vorbereitet. Moderiert wurde das Ganze von Helmut Rehmsen. Bei insgesamt 60 Minuten Sendezeit blieb für Wisnewskis Argumente zwangsläufig wenig Raum.“
      (zitiert aus obigem Link zu Telepolis)

    • @ schwarz ist weiß:
      Vielen Dank für den Link zu „arbeiterfotografie.com“. Damit kann man sich schonmal ein ausführliches Bild machen, wie die Sendung damals ablief. Hoffentlich findet noch jemand das Video selbst, irgendwo auf dem Dachboden auf einer verstaubten VHS-Casette.

  23. Äusserst interessant wäre eine offene Diskussion zwischen Gerhard Wisnewski und einem Verteidiger der offiziellen Theorie über das Berlin-Attentat unter neutraler Leitung von Ken. Aber möglicherweise gibt es da ja eine Linie, die auch KenFM nicht überschreiten darf.

    Weiter unten wurde Kritik geübt, dass Wisnewki selbst die Mondlandung, ein zentrales Dogma moderner Wissenschaftsgläubigkeit, in Zweifel zieht.

    Zitate aus „Trump drückt bei Mond-Umflug aufs Tempo“ (vaterland.li/ausland/international/Trump-drueckt-bei-Mond-Umflug-aufs-Tempo;art102,254267):

    „Bislang ist der erste unbemannte Testflug der von Lockheed Martin entwickelten ‚Orion‘-Kapsel und der dazugehörigen ‚Space Launch System‘-Trägerrakete (SLS) für Ende 2018 geplant. Der erste Flug mit einer Besatzung würde dann im August 2021 stattfinden. Nun prüft die NASA, ob bereits Mitte 2019 zwei Astronauten während eines acht- oder neuntägigen Einsatzes den Mond umrunden könnten. Dies entspricht grob der Mission von ‚Apollo 8‘ von 1968, die insbesondere der Vorbereitung der ersten Mondlandung im folgenden Jahr diente.“

    Addieren wir zum Vergleich mal jeweils 50 Jahre zu Apollo. Dann haben wir:

    2017-01-27: Apollo 1 Astronauten starben oder wurden gestorben
    2017-02-21: Apollo 1 fällt somit flach
    2017-11-09: Apollo 4 umkreist unbemannt Erde
    2018-04-04: Apollo 6 unbemannt, stark elliptischer Umlauf um Erde
    2018-10-11: Apollo 7 bemannt, low earth orbit (wie Gagarin, ISS)
    2018-12-21: Apollo 8 bemannte 10-fache Mondumrundung
    2019-07-16: Apollo 11 schreibt „Geschichte“

    Das liegt ja alles locker in Trumps Amtszeit. Und der technologische Fortschritt der letzten 50 Jahre war ja zudem gigantisch. Schauen wir mal!

    „Unter Trumps Vorgänger Barack Obama hat die NASA für Mitte der 2020er Jahre einen Einsatz mit der „Orion“ zu einem Asteroiden und in den 2030ern den ersten bemannten Flug zum Mars angepeilt. (sda/reu)“

    Möglicherweise ist Trump im Gegensatz zu Obama einfach nicht in wichtige Staatsgeheimnisse eingeweiht (oder lässt sich nicht so leicht mit faulen Ausreden abspeisen).

    Ein gewaltig unterschätztes Problem bemannter Raumfahrt ist die Rückkehr auf die Erde: Wie ein Meteorit ungebremst mit etwa 40’000 km/h in die Atmosphäre zu fallen ist extrem heikel: pandualism.com/d/apollo.html

    Gruss, Wolfgang

    • „Äusserst interessant wäre eine offene Diskussion zwischen Gerhard Wisnewski und einem Verteidiger der offiziellen Theorie über das Berlin-Attentat unter neutraler Leitung von Ken.“

      Interessant wäre es, aber wer würde sich für die Verteidigung der offiziellen Verschwörungstheorie opfern, und im Zuge davon noch eben jene Theorie opfern? Die Vertreter der offiziellen Verschwörungstheorie wissen schon, dass der Schwachsinn den sie uns füttern wollen nicht ernsthaft verteidigt werden kann, sondern bei ein zwei kritischen Fragen in sich zusammenfällt. Daher werden die Vertreter diesen Rahmen der offiziellen Geschichte, in dem sie den Glauben gefangen halten wollen, nicht verlassen – nur dieser gibt ihnen die (vorläufige) Sicherheit.

    • Ich verstehe hingegen nicht, was es bringen sollte, über die Mondlandung zu diskutieren. Das ist mir persönlich jedenfalls wurscht.

    • NonDuality um 14:48: „Bei der Mondlandung hingegen ist er [Wisnewski] völlig daneben. Beschäftigen Sie sich bitte einfach mit der Triangulation, dann ist alles Weitere überflüssig.“

      Ein ziemlich lächerliches Argument, wenn es um die Frage geht, ob Menschen den Mond betreten haben oder nicht.

      Dass die Amerikaner wie vorher schon die Russen in der Lage waren, etwas in die Mondumlaufbahn und auf den Mond zu bringen, ist ja Konsens. Und Stimmen von dort unbemannt zur Erde zu schicken ist ja kein Problem, selbst mit korrektem Timing. Da hilft auch das Schlagwort „Triangulation“ nicht weiter.

      Auch die Fähigkeit, einen Reflektor auf den Mond zu bringen, hat nicht allzu viel mit „Menschen auf dem Mond“ zu tun. Zudem würde wahrscheinlich schon eine Bruchlandung eines Haufens reflektierender Kugeln, Körner oder Ähnlichem genügen, die Existenz so eines Reflektors vorzutäuschen.

      Gruss, Wolfgang

    • Zugegeben, das Argument „wenn das ein so offensichtlicher Fake war, dann hätten die Russen ja was gesagt“ klingt erst mal überzeugend.

      Nur: Das kann ich ja auch auf 9/11 anwenden, und da haben ja auch viele Zweifel, dass die offizielle Version so stimmt. Dabei geht es gar nicht um die Mondlandung, die – finde ich – ziemlich irrelevant ist, wenn seit 15 Jahren Terrorkrieg und Polizeitstaat läuft, sondern ganz einfach darum, dass die Argumentation nicht zieht.
      Warum weiß ich auch nicht, vlt. weil Regierungen bei sowas offiziell nicht widersprechen können? Vielleicht antworten sie auf ihre Weise?

      Es gibt z. B. einen russischen Wissenschaftler, der diese These mit der „thermonuklearen Bombe“ aufgestellt hat. Wenn die Türme wirklich gesprengt wurden und nicht zusammen gefallen sind, dann würde das die Pulverisierung erklären. Keine Ahnung ob/welcher Sprengstoff verwendet wurde, aber das klingt schon plausibel. Ein Stahlträger blieb sogar stehen, und man sieht, wie er sich nachher einfach in Luft auflöst.

    • Sprengstoff, Thermite, es enthält Magnesium und Aluminium, das gibt eine extrem hohe Verbrennungstemperatur, wobei Eisen in Beton schmiltzt.
      Das erklärt die Verpulverung, zugleich wie es möglich war das noch drie Wochen nach 11 Sept flüssiges Eisen, Schmelztemperatur 1300 Grad, gefunden wurde.
      Wer Photo’s sieht von in mitteleren Osten verwüstete Beton Gebäude, sieht überall Eisen Teile, da wurde konventionelle Sprngstoff benutzt.
      Hätten die Towers mit konventionelle Sprengstoff gesprengt worden, wären sie nicht völlig eingestürzt, denke ich, die Eisen (Stahl) Konstruktion wâre geblieben.

    • @ Pieter Kamp:
      Thermite bestehen nicht aus „Magnesium und Aluminium“, sondern Eisenoxid (vulgo „Rost“) und Aluminium sind die Hauptbestandteile. Es ist ein gängiger Fehler zu denken, dieser glühende See nach 9/11 habe aus geschmolzenen Tragwerksteilen bestanden. Glühendes Eisen ist aber schlicht das Endprodukt jeder Thermit-Reaktion, danach bleiben große Mengen davon übrig – schau Dir am besten mal irgendein Video bei Youtube dazu an (z.B. Thermit-Schweißen von Schienen), da bekommst Du ein Bild von der Materie.

      Dabei ist der Eisensee nur ein Teil des gefundenen Eisens, das auf die Verwendung von Thermit verweist. Ein anderer Teil wurde in die Luft geschleudert und zu diesen kleinen Eisenkügelchen, die Niels Harrit überall im Staub gefunden hat.

  24. Die NWO, die neue Weltordnung ist eine Bezeichung, die in ähnlicherweise auch damals die Nazis benutzt haben:
    Die jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung.

    Faschismus ist die Antwort des Kapitalismus, wenn es in seiner Existenz bedroht ist. Dazu schreckt die Machtelite nicht vor terroristischen Angriffen auf die eigene Bevölkerung zurück. Ob die Angreifer nun deutsche sind oder radikale Islamisten, etc, hauptsache sie sind reaktionär-faschistisch und sind bereit gegen fortschrittliche, revolutionäre Bewegungen zu kämpfen.

    Auch „Globalisierung“ ist ein klassenneutraler, aber wenigstens etwas abgemildeter Begriff, der aber ebenso versucht die Machtelite aus dem Visier zu nehmen. Es gibt klassenbewusstlose Sozialisten, wie die DKP, die diesen Begriff gedankenlos verwenden und die Anti-Globalisierungsbewegung unterstützen. Das widerspricht aber der Charakterisierung des Kapitalismus nach Karl Marx, wonach der Kapitalismus die Vorbedingungen zu seiner eigenen Überwindung schafft.
    Das heisst, die Globalisierung bedeutet einerseits ein Angriff auf die Souveränität der Länder und auf die Arbeits- und Lebensstandards, sie bedeutet aber auch die gemeinsame Organisation der Produktion auf der ganzen Welt,
    und die globale Vernetzung der Völker untereinander, um sich länderübergreifend gegen die systematische Unterdrückung zur Wehr zu setzen können.

    Ich empfehle eine Analyse der sogenannten „Globalisierung“/“NWO“ mit Klassenstandpunkt:
    „Die Neuorganisation der internationalen Produktion“ von der marxistisch-leninistischen Partei Deutschlands.

    Die NWO ist ein Public-Relations-Angriff der Machteliten auf unsere Köpfe, um den Faschismus und Antikommunismus in ein „cooles“, „aufklärerisches“ Gewand zu kleiden.

    Die sogenannten „Aufklärer“ des Terrors, der alternativen Medien, haben fast ausnahmslos, die gleiche Agenda:
    – Vertrauen gewinnen durch ein bisschen Wahrheit, Aufklärung
    – Das Volk spalten, Islamophobie schüren und teilweise immer noch starker Antisemitismus und religiöses Gequassel
    – National-Chauvinismus, Identitätspolitik
    – Antikommunismus und die Ablenkung vom Kapitalismus als Hauptproblem

    • Dafür gibt es einen ganz einfachen Lösungsweg. Diejenigen die ein Gebiet für sich als Alleinherschaft beanspruchen, können es auch gerne haben. Sie sollen aber bitteschön vorher dieses Gebiet einmal zu Fuss durchlaufen haben.
      Danach wollen wir sehen ob sie noch irgendwelche Besitzgelüste haben.

    • Richtig, die „Alleinherrschaft“ der Widerstandsbewegung wird von der antikommunistischen Linken, Frankfurter Schule, Trotzkisten, Sozialdemokraten beansprucht. „Alleinherrschaft“ deshalb, weil sie revolutionäre Kräfte ausgrenzt, diskriminiert und diffamiert.

      Die antikommunistische Linke hat eine große Medienpräsenz und sind sehr populär, weil ihre Propaganda ungestraft von Konservativen, sowie Rechtsextremen übernommen werden kann, um den Kapitalismus und den Kampf gegen Revolutionäre zu rechtfertigen.

      Diese Linke ist elitär und arrogant gegenüber dem „Fußvolk“ und ja, mit Politik auf der Straße, wollen diese Leute nichts zu tun haben, weil ihnen die Karriere zu lieb ist.

      Ironischerweise sind gerade die fortschrittlichen, revolutionären Kräfte, welche von den Antikommunisten ausgegrenzt werden, inklusiv. Das heißt, sie wollen eine möglichst große Bewegung für eine bessere Gesellschaft, nur unter einer Vorbedingung, nämlich dem Antifaschismus.
      Nicht zu verwechseln mit der Transatlantifa, welche bekanntermaßen reaktionär ist.

  25. Anbei noch ein Artikel der NRhZ, von Herrn Hartmut Barth-Engelbart, in dem es vordergründig um die „Junge Welt,“ aber viel gewichtiger um Vernetzung geht:

    Gedanken angesichts der letzten Tage – Nein, nicht die der Menschheit
    (…)
    KenFM erreicht täglich Hunderttausend Menschen, RT-Deutsch auch, die Neue Rheinische Zeitung gewinnt immer mehr glänzende Autoren, messerscharfe Analytiker und immer mehr an Bedeutung. Nur, was ist, wenn der große Bruder im Internet das Licht ausmacht? Sind wir dann weg vom WINDOW? Können wir so schnell auf andere Kommunikation umstellen?

    Bei diesen Gedanken wird mir bange, solange die virtuelle Vernetzung nicht in reale umgesetzt wird. Und dazu habe ich der jW seit Jahren vorgeschlagen, ihr Feuilleton dafür zu nutzen, es in ein interaktives KulturForum umzugestalten, um die Basis-Kulturarbeit zu stärken. Die jW hat das „Münzenberg-Projekt“ abgelehnt bzw. auf den ersten und auch den zweiten Vorschlag überhaupt nicht mehr reagiert…

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23649

    • Da kann ich Ihnen beruhigen, das sind unötige sowie unüberlegte Panikmacherei, mit dem Ziel den widerspenstischen Menschen Angst einzujagen.

      Da sind so viele Faktoren die dagegensprechen, dass man im großen Stil die Vernetzung mit einem Schlag abschalten kann. Auf individueller bis lokaler Ebene vielleicht. Auf nationaler sowie globaler Ebene überhaupt nicht.

      Selbst die Panikmacher sind abhängig von der Vernetzung, solange Sie kein Duplikat einer Parallelvernetzung haben, geht das nie. Weitherhin sitzt der Schmetterlingseffekt dazwischen, KEINER kann vorhersagen was passieren wird, wenn im großen Stil irgendwo etwas abgeschaltet wird.

      Selbst in der archaischen Antike wollte man die widerspenstischen Sklaven der Kommunikation also der Vernetzung verbieten indem man ihnen das Lesen, Schreiben sowie das Sprechen miteinander verbat. Hatte nie die Wirkung erzielt die Herren wünschten.

    • Ich teile die Befürchtung von Box. Sobald KenFM & Co. zu einer wirklichen Gefahr für die Herrschenden werden, werden sie mit allen Mitteln dagegen vorgehen. Ich weiß nicht, bei welcher Reichweite (1 Million?) sie die Gefahr ansetzen würden, aber an irgendeinem Punkt wäre er mit Sicherheit erreicht. Natürlich wird man nicht das ganze Netz abschalten, solange es sich irgendwie vermeiden läßt, sondern andere Methoden anwenden, schließlich soll es trotz allem „demokratisch“ aussehen. Das wird auch nicht plötzlich geschehen, sondern nach und nach. Die ersten Schritte – schon mehr als nur die ersten – in diese Richtung wurden bereits gegangen, indem die Zensur gegen „Haßkommentare“ usw. outgesourced wurde, wie Gerhard Wisnewski sagte. Irgendwann wird man jede Kritik am herrschenden System zum „Haßkommentar“ erklären, wenn nicht zum „Terrorismus“, zum „Antisemitismus“ sowieso, und dann wird gegen die Betreiber vorgegangen. So weit sind wir davon gar nicht mehr entfernt, scheint mir.

      Andererseits meine ich allerdings, daß die alternativen Medien keine wesentlich größere Reichweite erreichen werden als sie jetzt haben, jedenfalls solange es den meisten Menschen noch einigermaßen gut geht. – Ich weiß nicht …. spürt ihr es auch? Nach meinem Eindruck ist die Reichweite der alternativen Nachrichten- und Meinungsquellen sogar leicht rückläufig, eine gewisse Ermüdung und Resignation hat sich eingestellt, aber vielleicht täusche ich mich.

      Jedenfalls finde ich  e r s c h r e c k e n d ,  wie viele Lämmer auf den künstlichen Hype um Schulz hereinfallen, mit dem ein großartiger „Wechsel“ vorgegaukelt wird. Ausgerechnet von diesem EU-Typ soll man mehr „Soziales“ erhoffen! Die Umfragewerte mögen zusätzlich gefälscht sein, aber ich habe selber mitbekommen, daß etliche sich wirklich auf den „Wechsel“ freuen. Diese Leute sind nicht zu retten, völlig unerreichbar für aufklärende Informationen, da können sich KenFM und andere noch so sehr anstrengen. Die schweigenden, verblödeten Lämmer sind leider die große Mehrheit und die alternativen Medien schmoren weitgehend im eigenen Saft, ohne letztlich etwas verändern zu können. Wenn es so ist, müssen die Herrschenden dagegen vielleicht gar nichts weiter unternehmen.

    • @ Wolfgang Gerber Bleiben Sie gelassen, das KenFM Team befindet sich noch in der dunkelgrünen Alarmstufe, da wird noch mit Diffamierungen gearbeitet.
      Alarmstufe Rot kommt erst, wenn einer der gezeigten Videos auf Youtube innerhalb weniger Stunden hunderttausende Besucher generiert. Dunkelrot ist dann, wenn an einem Tag die Milliongrenze erreicht wird, dann kommt die Gestapo (Verfassungsschutz oder BND)
      Ist ein Dilemma, wir wollen das die Reichweite möglichst groß wird, aber dann kommen die Zentren der Macht und es wird dann sehr unangenehm 🙂

    • wo ist das Problem?
      wenn seiten (Internet) gesperrt werden, wie in anderen Staaten, holt man sich einen kostenlosen/günstigen vpn-zugang!

    • Box und Wolfgang Gerber
      Ich teile Ihre Befürchtungen. Wenn man sich die Atomisierung der Gesellschaft vergegenwärtigt, wird es nach einer entsprechenden Einschränkung fast
      unmöglich sein noch Möglichkeiten des unmittelbaren Austausches mit größeren Gruppen von Menschen in Anspruch nehmen zu können.
      Es bliebe zu hoffen, dass diese doch eindeutig spürbare Beschränkung der Meinungsfreiheit zu einem größeren unmittelbarem Betroffenheitsgefühl bei den Menschen führen wird und diese zu spontanen Protestaktionen motiviert sein werden. Man hätte damals, als die Online-Zeitungen nach und nach ihre Kommentarfunktionen abgeschafft oder stark eingeschränkt haben, viel stärkeren Druck ausüben müssen. Denn die allgemein und offiziell gepriesene Anteilnahme am demokratisch-politischen Prozess hätte ja hier ihren Ausdruck gefunden seitens der Bürger. Und es ist ja offensichtlich für jeden, dass die Meinung der Bürger einfach nicht gehört werden will.

      Vielleicht wäre es schon mal eine Idee, dass man bereits jetzt darüber redet, was konkret als Sofortmaßnahme nach einem entsprechendem Gesetzesbeschluss gemacht werden kann seitens der Netz-User. Zum Beispiel, dass man in allen Foren, Blogs etc. eine Seite einrichtet, wo User für ihre Stadt einen Notfall-Treffpunkt vorschlagen, so dass man wenigstens weiß, wo man gleichgesinnte sofort treffen kann im Falle eines Falles.

  26. Wie man Politik betreibt
    http://www.bfmtv.com/politique/un-des-auteurs-du-livre-cite-par-fillon-dement-les-propos-du-candidat-sur-hollande-1128325.html
    In Frankreich ist ein Buch publiziert das behauptet dass Hollande sich der Polizei und Geheimdienste bedient um Gegner politisch aus zu schalten.
    Zwanzig Mann sol damit beschäftigt sein schmutziche Sachen bei Gegner zu finden, und an die Justiz weiter zu leiten.
    Das bringt mich auf mein Verdacht dass Strauss-Kahn in New York in die Falle gelockt wurde, was nicht sehr schwierig war, der Mann war Sex Maniak.
    Wäre nicht das Skandal gewesen, dann war er wahrscheinlich President geworden.
    Dass Buch beschuldigt auch Sarkozy von schmutzigen Affairen.

    • Na klar ist Strauss-Kahn da in New York in diese Falle gelockt worden. Wer in der Politik herzkrank ist und mächtige Feinde hat, sollte auch aufpassen, dass er nicht am Herzschlag oder einer Herz-O.P. stirbt. Es sollte mich wundern, wenn Wisnewski sowas noch nie recherchiert hätte. Die Leute an ihren eigenen Schwächen zu nehmen, fällt am wenigsten auf.

  27. Enthüllungsjournalismus ist für jede aufgeklärte Gesellschaft immens wichtig und ohne Frage hat G. Wisnewski auf diesem Gebiet Hervorragendes geleistet (z.B RAF, 9/11). Ich schätze ihn dennoch nicht sehr und zwar nicht nur wegen totaler Missgriffe, wie z.B. bei der Mondlandung, die er nach wie vor leugnet trotz mathematischer Beweise (Triangulatin, wie Harald Lesch schön herausarbeitet). Mir gefällt auch sein fließbandartiges Enthüllen, das beinahe zu einem besessenem Wühlen im Schmutz wird: Der Flugzeugabsturz von Smolensk war natürlich eine Attentat, das Erdbeben von Aquileia wurde durch Strahlen der Forschungsstation CREN verursacht und selbsvertsändlich ist Michelle Obama eine Transe, die seit Jahren geschlossene Forschungsstation HARP sendet trotzdem Strahen aus, um eine Klimawaffe zu entwickeln usw. usw. usw. In vielen Fällen habe ich den Eindruck, Wisnewski will einfach nur seine Jahrbücher füllen und seine Fangemeinde versorgen, ja einen Markt zu versorgen. Lieber Herr Jebens, ich schätze Ihre Arbeit sehr, aber ich bitte Sie, sich von solchen Leuten fernzuhalten, denn sie schaden den alternativen Medien. Auf den Nachdenkseiten werden Sie Wisnewski nicht finden und Albrecht Müller weiß warum. Noch zwei Anmerkunegn: 1. Mir ist völlig schleierhaft, wie Wisnewski eine Linksradikalisierung der Gesellschaft ausmachen kann. Das Gegenteil ist der Fall, der Neoliberalismus landet einen Sieg nach dem anderen.
    2. Wenn die deutsche Bahn AG dem Koppverlag keine Werbeflächen zur Verfügung stellt ist das keine Zensur, sondern die freie Entscheidung eines Unternehmens, die angesichts des rechtsesoterischen Materials, das dieser Verlag herausgibt zumindest nachvollziehbar ist.

    • Korrektur: es muss natürlich „Triangulation“ heißen und außerdem habe ich später das Wörtchen „nicht“ vergessen. Es muss heißen: Mir gefällt auch sein fließbandartiges Enthüllen nicht, das beinahe zu einem besessenem Wühlen im Schmutz wird:

    • „Mir ist völlig schleierhaft, wie Wisnewski eine Linksradikalisierung der Gesellschaft ausmachen kann. Das Gegenteil ist der Fall, der Neoliberalismus landet einen Sieg nach dem anderen.“

      Da geb ich ihnen vollkommen recht!

      Bei Herrn Wisnewski hat „linksradikal“ eine andere Bedeutung.
      Wenn sie ihn fragen würden, woran er das fest macht, würden Sachen kommen, die ich nicht als links ansehen würde.

      Viele der „linken“ haben allerdings große Teile des Neoliberalismus übernommen.
      Er wurde den Menschen, auch über die Medien, als ein schleichendes Gift verabreicht.
      Die SPD , die Grünen und auch Teile der Linken würde ich nicht als links bezeichnen.
      Dann wird erzählt, das die CDU weit nach links gerückt sei.
      Diese Parteien stellen die Regierung.
      Selbst der „Spiegel“ gilt ja in vielen Kreisen noch als linkes Blatt. Wahrscheinlich sieht das G. Wisnewski auch so.?

      „Der Neoliberalismus könnte also tatsächlich gerade in die Defensive geraten. Allerdings nicht von links, sondern von rechts.“
      (NDS 16. Dezember 2016 – Die neoliberale Invasion)

      Wenn der Neoliberalismus von rechts angegriffen wird, liegt das vielen nahe, das da ein linkes Projekt bekämpf wird.

      Das dem nicht so ist, wird vielen Leuten noch klar werden.

      „Lieber Herr Jebens, ich schätze Ihre Arbeit sehr, aber ich bitte Sie, sich von solchen Leuten fernzuhalten, denn sie schaden den alternativen Medien.“

      Das müssen Sie schon Ken Jepsen überlassen.
      Der nächste sagt, mit „X“ oder „Y“ dürfen sie nicht reden oder „Z“ kein Forum geben.
      Wenn man mit einem Journalisten und seiner Arbeit nicht klar kommt, kann man ihn ignorieren oder sich mit ihm auseinandersetzen.

      Das sie ihre Meinung zu Herrn Wisnewski sagen ist völlig ok.

      Ich habe das Gespräch mit Interesse verfolgt und war angenehm überrascht. Ich habe auch bei manchen YouTube-Beiträgen von Gerhard Wisnewski meine Schwierigkeiten.

      „ Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.“
      (Voltaire)

      in diesem Sinne.

    • NonDuality,

      Herr Lesch brüstet sich mit der Ehre, daß er mit Herrn Armstrong eine Fernsehsendung machen durfte, was eine gewisse Nähe impliziert.

      Harald Lesch: Die gefälschte Mondlandung?
      https://www.youtube.com/watch?v=OJntRO4231A

      Mal ganz davon abgesehen daß Herr Lesch nahe an der Hyperventilation ist und Kritikern Schwachsinn unterstellt, daß die Sowjetunion das Mondprogramm der USA nicht entlarvte, ist kein Beweis für dessen Wahrheitsgehalt.
      9/11 wurde ebenso, bisher nicht durch die Russische Föderation entlarvt. Der Iran war hier sehr viel offenherziger und es gibt noch schärfere Artikel als diesen:

      Mehrheit der Amerikaner glaubt: 9/11 war kontrollierte Sprengung
      http://german.irib.ir/component/k2/item/226221-mehrheit-der-amerikaner-glaubt-9-11-war-kontrollierte-sprengung

      Allerdings wandelt sich dieses wie die aktuellen RTdeutsch Beiträge zum False-Flag-Terror nahelegen.

      Anbei nochmals eine Liste:

      The Ever-Growing List of ADMITTED False Flag Attacks
      By Washington’s Blog

      The following instances are carefully documented by the author indicating sources and references. Some of the instances presented are subject to debate and interpretation (GR Editor)
      Presidents, Prime Ministers, Congressmen, Generals, Soldiers and Police ADMIT to False Flag Terror
      http://www.globalresearch.ca/the-ever-growing-list-of-admitted-false-flag-attacks/5578473

      Abschließend und in aller Kürze, nochmals zum ewig Untoten, nicht daß dies wirklich von Belang wäre, aber es war auch mir ein Kindheitstraum:

      Das Panorama Drama – Apollo 15
      https://www.youtube.com/watch?v=FY1gXE6KRh8

      NASA engineer admits they can’t get past the Van Allen Belts
      https://www.youtube.com/watch?v=NlXG0REiVzE

    • Hauptsache es wird wieder sofort auf jemanden gespuckt dessen Meinung nicht euren Vorstellungen entspricht. Macht weiter so ihr seid auf einen guten Weg! Ah mal ne Frage, was sind den eigentlich eure Leistungen so? Vermutlich wird da nicht mehr kommen wie ich gehe jeden Tag 1 mal scheißen.
      Zitat:

      Lieber Herr Jebens, ich schätze Ihre Arbeit sehr, aber ich bitte Sie, sich von solchen Leuten fernzuhalten, denn sie schaden den alternativen Medien. Auf den Nachdenkseiten werden Sie Wisnewski nicht finden und Albrecht Müller weiß warum.

      Ja genau und kauft nicht bei den Juden ein, die schaden euch auch sehr!

    • Herr Wisnewski hat in diesem Interview nichts gesagt über Theorien, die Sie ihm zuordnen. Bleiben Sie doch bei den Themen, die hier erörtert wurden.

      Es geht darum, für die Meinungsfreiheit einzustehen und diese zu verteidigen, indem sie angewandt wird. Niemand muss alles übernehmen, und da die Konzentration von Selbst-Denkern auf KenFm sehr hoch ist, besteht dieses Risiko nicht. Wenn Sie Herrn Jebsen empfehlen „sich von solchen Leuten fernzuhalten“, laufen Sie Gefahr, das Kind mit dem Bade auszuschütten.

    • Ar..g…:
      Zitat:
      Hauptsache es wird wieder sofort auf jemanden gespuckt dessen Meinung nicht euren Vorstellungen entspricht. Macht weiter so ihr seid auf einen guten Weg! Ah mal ne Frage, was sind den eigentlich eure Leistungen so? Vermutlich wird da nicht mehr kommen wie ich gehe jeden Tag 1 mal scheißen.

      Nun, da gehen sie wahrscheinlich von sich aus.

      Aber die Welt ist bunt, deswegen auch ihr Kommentar mit Berechtigung. Trägt er doch bei mir zu Erheiterung bei.
      Nicht missverstehen Ar..g.. Ich spreche von Ihrem Kommentar.

    • Es gibt einige Dinge die ich bei Herrn W. nicht unterschreiben würde, aber das Rumgekeife hier, dass man sowas nicht sagen oder hier publizieren dürfe, das ist so saudumm, dass es einen daran erinnert, dass das einzige wirkliche Problem das wir haben, die unsägliche Dummheit des Urnenpöbels ist.
      Erfreut hat mich an dem Interview die Information, dass AUCH von dem Flugzeug, das in das Feld gecrasht sein soll, nichts zu finden ist. Ich habe damals ein paar Tage nach dem 9/11 einen Brief an alle Hauptmedien in DE geschickt. Nachdem ich einen Tag lang das Internet durchsucht hatte, und nicht ein einziges Bild des Pentagons gefunden hatte, auf dem auch nur das kleinste Schräubchen eines Flugzeuges zu sehen gewesen wäre, bat ich alle, von Spiegel bis Welt, mir einen Link eines Photos zu schicken der meine Bedenken erledigt, oder zmindest eine Erklärung.
      Auf zwölf von mir verschickte Kopien bekam ich nicht eine einzige Antwort…
      Mein Dank also an W. für die Info, dass es bei dem anderen Flugzeug nicht anders war.

      Und mein ganz besonderer Dank vor allem dafür, dass endlich mal einer die banale Wahrheit aussprach, und kenfm das auch brachte, dass dieser und andere Staaten in der Tat „bösartig“ sind.

      Es wäre schön wenn unser professioneller Gut-Mensch Herr Trautvetter sich dieses Interview sehr sorgfältig anhören würde. Seine ethische Haltung ist aller Ehren wert, aber seine Konfliktscheu ist ist schlicht und einfach Teil des Problems!

      Nietzsche hatte Recht, im Zarathustra, „Vom neuen Götzen“:

      Wie heisst das graueste aller grauen Ungeheuer? Es heisst der Staat!

      Was er auch hat, gestohlen hat er’s.
      Was er auch sagt, gelogen ist’s.

    • TD Voland:
      Wundert mich, dass sie erst hier näheres über den Absturz der Maschine erfahren haben.
      Ich kopiere mal einen Link.
      Immerhin eine Dokumentation des WDR die anscheinend nicht veröffentlicht wurde oder von der man Heute nichts mehr wissen will. Unser allseits geliebter Synchronsprecher Achim Höpner, leider 2007 verstorben und als Stimme von “ Gandolf der Graue“ bekannt, spricht den Kommentar dazu.

      https://www.youtube.com/watch?v=2eTHLqa7k60

    • TDVolland: mit diesem Nietzsche-Zitat sind Sie mir hier zum ersten mal sympathisch. Der wahrscheinlich meist missverstandene deutsche Denker Nietzsche hat aus meiner Sich Erkenntnishöhen-bzw. -Tiefen erreicht, die bis heute unerreicht sind. Aber das zu Zitieren könnte natürlich jetzt auch wieder nur ein Kniff von Ihnen sein. Leider darf man hier niemandem unbedarft vertrauen.

      Das Seelengift, das die Eliten verbreiten, ist das lebensgefährlichste von allen.

    • @NonDuality:

      Meine vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar!

      Zu den Themen, wo Herr Wisnewski wertvolle Beiträge geleistet hat, allen voran 9/11, kann man auch andere Experten einladen. Da braucht man sich nicht seinen eigenen Ruf zu versauen mit einem nach rechts abgedrifteten Trump- und AfD-Sympathisanten. Sorry, man kann nicht so pauschal gegen Migranten hetzen, bzw. kann man das natürlich tun – aber das muss ich mir dann nicht anhören.

      Ken ist ja sehr vorbehaltlos für Meinungsaustausch mit allen Menschen, was grundsätzlich auch gut ist. Nur ist das z.T. etwas weltfremd und zu gutmütig oder tolerant, für meine Begriffe. Von gewissen Positionen und Personen muss man sich schon deutlich abgrenzen. Das hat Ken ja z.B. bzgl. Jürgen Elsässer auch begriffen. (Wobei ich ihm in keinster Weise eine frühere Kollaboration unterstellen will.)

    • @Box:
      Ich habe ja klar betont, dass Wisnewski bei 9/11 hervorragende Arbeit geleistet hat! Bei der Mondlandung hingegen ist er völlig daneben. Beschäftigen Sie sich bitte einfach mit der Triangulation, dann ist alles Weitere überflüssig. Obwohl Wisnewski da auch bei vielen weiteren Punkten falsch argumentiert. Bei anderen Themen, die er nicht explizit in einem eigenem Buch behandelt (z. B. Michelle Obama eine Transe) arbeitet er völlig oberflächlich und wird total abstrus.

    • Herr Wisnewski hat selbst im Interview gesagt, dass sich einige seiner Vermutungen später als nicht treffend herausgestellt haben.
      Hier so zu tun, als müsse man ihn darüber aufklären, beweist, dass man nicht richtig zugehört hat.
      Das Gleiche gilt für seine angebliche Nähe zur AFD, welche ihm hier unterstellt wird. Er sagt, dass diese Partei keine Alternative darstellt, dass obwohl einige programmatische Aussagen als durchaus sinnvoll und richtig betrachtet werden können. Daraus einen AFD Sympathisanten zu machen (Benjamin) kommt der Art und Weise von Verleumdung gleich, wie wir sie derzeit ja durch die Massenmedien erfahren.

      Und Non Duality, sicher können Sie Wissenschaftler heranziehen, die Aussagen von Herrn Wisenewski bezweifeln lassen. Das ist ja der Sinn einer qualitativen Auseinandersetzung, nämlich Argument und Gegenargument gegenüberzustellen. Nur, sollten diese Wissenschaftler nicht nur fähig, sondern auch glaubhaft sein. Einen Mann wie Herrn Lesch hier heranzuziehen ist in meinen Augen schon fast beleidigend für alle, die sich hier im Sinne der Wahrheitsfindung auseinandersetzten. Dieser Mann ist für mich der personifizierte Verrat von Wissenschaft und Aufklärung. Glauben Sie im Ernst, dass unser Medienapparat einen Menschen in Sachen umstrittener Sachverhalte öffentlich zu Wort kommen lässt, der nicht im Sinne des Systems bzw. der Systemerhaltung argumentiert? Haben Sie noch nie auf YouTube gehört, wie Lesch sich in Sachen Verschwörungstheorien äußert? Das ist einfach nicht zu ertragen.

    • @Außerkontrolle:

      Wo sagt Herr Wisnewski, dass die AfD „keine Alternative“ sei? Hab mir den Teil nochmal angehört und finde diese Aussage nicht! Und das war dann auch das letzte Mal, dass ich mir seine kruden Theorien zur Migration anhöre von wegen, jeder muss erst mal nach seiner Familie schauen und seine Wasserquelle und sein Feuer verteidigen, oder was weiß ich… Da kann ich gleich Sarrazin zuhören.

      Welche Aussage von Herrn Lesch kritisieren sie konkret? Ich schätze ihn sehr. Falls er mal zu KenFM kommen könnte zum Gespräch, würde ich mich sehr freuen. Ich habe auch schon viel Systemkritisches von ihm gehört. (Obwohl er ja eigentlich nur eine – sagen wir mal – neutrale Wissenschaftssendung moderiert.) Hier kritisiert er z.B. die Ökonomisierung der Wissenschaft, die Pharmaindustrie, Steuerflucht, Lobbyismus, Klimapolitik, etc. (ab Minute 46:20): https://www.youtube.com/watch?v=-HAmxAAC1YA

    • @benjam..
      hr. lesch ist ja richtig weichgespült!
      wer in einem interview (mit precht) sagt “ das Ergebnis wird festgesetzt und dann folgt die Wissenschaftlichkeit“
      sollte seine titel abgeben! hätte so Newton u.a. gedacht! wo würden wir heute stehen.
      allein seine klimawandel-These ist lächerlich.
      hr. lesch ist ein typisches Beispiel fehlgeleiteter Wissenschaftlichkeit.

    • Benjamin
      Etwa bei 1:20 :
      Ken Jebsen fragt: Kann die AFD es richten?
      Antwort: „Schwer zu sagen. Ich würde vorschlagen die AFD ganz genau zu beobachten…In manchen Punkten hat sie meine Sympathie und in anderen Punkten bin ich sehr skeptisch, ob es wirklich um eine konkrete Opposition handelt.“

      Genau das habe ich sinngemäß wiedergegeben ohne zitiert zu haben. Aber wie Sie unschwer erkennen können, ist es auch das, was er genau gesagt hat. Aus „man muss ganz genau beobachten“ und „bin ich sehr skeptisch, ob es sich wirklich um eine Opposition handelt“ kann ich keinen Anhänger der AFD erkennen, sondern jemand, der kritisch hinschaut.

      Und nun zu Herrn Lesch. Ich gebe Ihnen recht, dass, wenn man ihn hier so reden hört, meinen könnte, er wäre jemand, der wirklich hinter die Kulissen schaut und eher auf der Seite derjenigen steht, die nach Wahrheit streben. Und es gibt eine Reihe von Auftritten, wo man diesen Eindruck auch gewinnen könnte (zum Beispiel vor den Grünen). Das ist ja gerade das Perfide. Da unterscheidet sich Herr Lesch nicht von einem Tilo Jung.
      In der Sendung bei Pelzig, macht er wieder diesen beschriebenen positiven Eindruck, redet allgemein über die Korruption bei der Fifa, nennt als Alternative zur quasi einseitigen Diskussion zum Thema Flüchtlinge die Steuerflüchtlinge, über die mal geredet werden müsse. Alles Allgemeinplätze, die man so auch in der Zeitung lesen kann. Akzeptabel ist noch die Kritik an Lobbys in der Politik, obwohl er auch hier nicht Ross und Reiter nennt.

      Was eigentlich Programm ist wird dem aufmerksamen und kritischen Betrachter durch zwei Hinweise deutlich. Zum einen die Einblendung :
      Harald Lesch
      Kämpft gegen Blödheit

      zum anderen am Schluss des Gespräches der Videoeinspieler (wobei ich hier so etwas von Pelzig bisher nicht kannte)
      Da wird ein offensichtlich vollkommen heruntergekommenes Subjekt gezeigt, der angeblich Physiker ist, und reihenweise wirklich haarsträubende Sachen von sich gibt. Quasi mal wieder als Beweis wie blöd die sogenannten Verschwörungstheoretiker sind. Dies als Hinweis für all diejenigen, die zwar schon gehört haben von Verschwörungstheorien (und das sind das bisher noch die meisten), aber wahrscheinlich weder je eine gelesen geschweige denn ernsthaft einer nachgegangen sind. Diese werden so auch weiterhin davon absehen.

      Wie man Herrn Harald Lesch beurteilt hängt freilich auch davon ab, wie weit man selbst in seinen Erkenntnissen oder Vermutungen ist.
      Denn, wenn man folgende seiner Sendungen betrachtet, macht er genau das, was Prof. Mausfeld hier auf Kenfm als Verklammerung bezeichnet, und zwar in einer ziemlich üblen Art und Weise. Hier werden alle, die sich um Themen wie Chemtrails, Haarp, 11. Sep. etc. Sorgen machen, mit den vermeidlichen wissenschaftlich bewiesenen Tatsachen konfrontiert, welche sich aber bei genauem Hinsehen nicht halten lassen, bzw. genau präzisiert werden müssten. Alle, die etwas anderes sagen, werden lächerlich und unglaubwürdig gemacht (Verklammerung).
      Ziel scheint zu sein, und je beliebter und glaubwürdiger ein Moderator für Bürger ist desto erfolgreicher klappt das auch, sich Fragen nach diesen Themen erst gar nicht zu stellen, bzw. denjenigen, die davon anfangen zu sprechen, erst gar nicht zu zuhören, schon aus Angst sich selbst mit diesen lächerlich gemachten Leuten in einen Topf geworfen zu sehen. Hier die Sendung:
      https://www.youtube.com/watch?v=0rNpHKSjIdQ

      Die alleinige Absicht des ganzen Vortrags liegt darin Aussagen anderer lächerlich zu machen. Dies ohne jegliche sachliche oder personelle Unterscheidung. Das kann man sich nur leisten, wenn man sich mit tatsächlichen Wissenschaftlern nicht wirklich auseinandersetzen muss.

      Um das mal hier klar mit Inhalt aus dem Video zu füllen:
      Nach seiner “wissenschaftlichen“ Erklärung, kommen dann jene Erläuterungen, die anschaulich machen sollen, wie die sogenannten Verschwörungstheorien denn entstehen. Er sei auf etwas gestoßen, was sich Hyper Agency Detection nennt und ein uraltes Muster beschreibt, was Menschen veranlasst hinter allem was in der Umwelt geschieht planvolle Akteure zu vermuten. Ganz ehrlich, solch simple Aussagen sind einer Fernsehsendung nicht würdig. Wenn der Mensch hinter Dingen um sich herum nichts vermuten würde, säßen wir heute noch auf den Bäumen. Als Geisteswissenschaftler kann ich viele Modelle heranziehen, um das Verhalten des Menschen zu erklären. Dieses gehört sicher nicht dazu. Es trifft nämlich vor allem dann zu, wenn der Mensch keine anderen Informationen hat, z.B., weil sie ihm bewusst vorenthalten werden so wie Institutionen wie die Kirche über Jahrhunderte die Menschen eben dumm gehalten haben und halten.
      Solche Weisheiten hat sich Herr Lesch offensichtlich bei einem gewissen Herrn Michael Blume (wird ganz kurz eingeblendet) geholt, der den folgenden Blog betreibt:
      http://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/ueberstehen-die-liberalen-demokratien-die-paranoia-aus-dem-netz-ein-artikel-zwischen-wahn-und-wirklichkeit-in-der-oesterreichischen-furche/

      Im Artikel dieses Herrn kann man so etwas lesen:

      “Längst lassen Neo-Autoritäre wie Putin (Russland), Erdogan (Türkei), Assad (Syrien), Orban (Ungarn), Kazcynski (Polen), Beppe Grillo (Italien) und eben Trump (USA) über das Internet Heerscharen bezahlter Trolle, verzerrender Social Bots und Fake-News-Webseiten auf die Institutionen der liberalen Demokratien wie Parteien, Medien, Gerichte und Wissenschaften los – die sich erst langsam auf diese neuen Bedrohungen von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit einstellen.“

      So so, Beppe Grillo ist also ein Neo-Autoritärer bezahlter Troll! Alles klar. Haben Sie schon mal etwas von Grillo gesehen Benjamin? Der Mann hat ja so was von Recht. Und wäre dies nicht eine ebensolche Verschwörungstheorie?

      Und so geht es dann im Lesch-Beitrag weiter:
      Es würde keine einfache Verschwörung reichen (Chemtrails), deshalb müsse es gleich eine ganze Pyramide sein, ereifert er sich.
      Lacht darüber, dass wir alle angeblich unbewusst beteiligt sein sollen. (Sind wir das nicht?)
      Alle, die sich mit diesen Dingen auseinandersetzen warteten angeblich auf einen neuen starken Anführer, der Ihnen sagt, wo es langt geht.
      Das Internet sei ideal, weil es die Möglichkeit biete das zu finden, was einem das eigene Vorurteil bestätigt.
      (Auch dieses psychologische Phänomen gibt es natürlich, aber es ist kein Naturgesetz. Es gibt nämlich Menschen die denken, vergleichen, forschen können. Es äußern sich auch nicht alle auf Facebook oder Youtube-Niveau.)
      Weiter: Der Mensch habe eine zur Angst neigende Psyche. (Nun, der aufgeklärte Mensch weiß auf jeden Fall, auf welches Bedürfnis des Menschen sich diese Angst tatsächlich bezieht und wo die Ängste, die ihn heute plagen, denn überhaupt herkommen und wer oder was sie aufrechterhält.)
      Und schließlich: Diejenigen, die Zusammenhänge herstellen und Sachverhalte kritisieren haben ja alle nur das Bedürfnis zu “Helden der Aufklärung, der Entdeckung“, zu werden. Das sei ihre Motivation hinter allem.

      Das ganze ist einfach entlarvend was die geistige Verfassung dieses Moderators angeht.
      Herr Lesch macht ja hier nichts wirklich untypisches.
      Sehen Sie, ich habe eine Menge Ärzte in meiner Verwandtschaft. Alles intelligente Menschen, kein Zweifel. Dennoch könnten sie genauso argumentieren, wie Herr Lesch und tun dies auch z.T.
      Die meisten meinen, weil sie mal das eine oder andere in der Zeitung (die ja nahezu alle in die selbe Richtung argumentieren) gelesen haben oder weil sie die wirklich hässliche Art und Weise der Auseinandersetzung bei Facebook oder Youtube mitbekommen haben, sie wüssten über alles bescheid. Kaum jemand macht sich die Mühe einer tieferen Auseinandersetzung.
      Was ich meinen Verwandten oder Bekannten verzeihen kann, weil sie eben voll in ihrem Alltag stecken und fest an die grundlegende Richtigkeit unserer Welt glauben, kann ich einem Herrn Lesch, der beim Fernsehen arbeitet nicht durchgehen lassen.
      Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Harald Lesch nicht in der Lage ist die Spreu vom Weizen zu trennen. Leute wie Ken Jebsen, Daniele Ganser, und viele viele andere, vor allem auch Kommentatoren dürften ihm in seiner Aufmerksamkeit nicht entgangen sein. Dennoch bezieht er sich (wie die Presse), fortwährend auf Facebook, YouTube und Konsorten, und auf Menschen mit offensichtlich geringer Bildung (wie am Schluss in Ihrem Video oben), wenn es darum geht zu beurteilen wie das Volk angeblich denkt. Jeder kann die Nerv tötenden Videos und Beiträge jener im Internet finden, die sich wichtig machen wollen und eigentlich weder Intelligenz noch das Wissen haben sich qualifiziert zu äußern. Kann man diese deshalb zum Maßstab einer Beurteilung machen?

      Da man Herrn Lesch schlichte Dummheit wohl kaum unterstellen kann, muss es wohl Vorsatz sein.

      Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen Benjamin, dass Sie der Stil nicht ebenfalls arg ins Nachdenken gebracht hat, oder?

    • @keeneahnung:
      Das ist doch eine sehr ehrliche Aussage von Herrn Lesch. Derjenige, der die wissenschaftliche Studie bezahlt, bestimmt von vorneherein das Ergebnis – leider. Verstehe ich überhaupt nicht, was es an dieser Aussage zu kritisieren gibt.

      @Außerkontrolle:
      OK, vertragen wir uns wieder! 🙂

      Schön, dass wir nochmal klären konnten, was Herr Wisnewski tatsächlich gesagt hat. Mir ist das schon deutlich zu viel Nähe zur AfD, so nach dem Motto: Lasst sie doch mal machen (und an die Macht kommen), wir beobachten das kritisch. So ungefähr hatte sich das Hindenburg bei Hitler auch gedacht. (Zugegeben leicht überspitzt formuliert.)

      Zu Harald Lesch: Ich teile Ihre Kritik großteils nicht. Es kommt schon darauf an, welche „Verschwörungstheorie“ man durch den Kakao zieht. Schwachsinnige Themen wie Chemtrails kann man nicht vergleichen mit fundierten Fragen zum 11.09. – als Beispiel. Und ich finde es auch wichtig, sich von solchen Theorien abzugrenzen. Sonst diskreditiert man sich dadurch in den Augen der breiten Mehrheit der Bevölkerung. Und diese gilt es nun mal zu überzeugen, wenn wir jemals wirklich etwas verändern wollen!
      Lesch kritisiert auch vieles am System, jedenfalls so deutlich das möglich ist als öffentlich-rechtlicher Moderator. Und ich habe von ihm persönlich noch nie etwas gehört, was ich gar nicht mittragen könnte – wie z.B. generelles Putin-Bashing. Seinen Kampf gegen die Dummheit und die Filterblase(n) im Internet verstehe ich auch, ähnlich argumentiert z.B. auch Stefan Schulz. Es fordert ja niemand Vernünftiges – noch mehr – Zensur, aber es ist doch richtig, dass es eine Gefahr ist, wenn man im Internet nur noch Meinungen vorgelegt bekommt, die die eigene bestätigen oder weiter radikalisieren. Daran anschließend erklärt sich auch der Erfolg von Cambridge Analytica, welcher hier bei KenFM ja auch thematisiert wurde.

    • Vor einigen Jahren sollte Harald Lesch für das ZDF eine Sendung über „Verschwörungstheorien“ machen, so um den 11. September herum wie sich das gehört. Die Sendung hat er gemacht. 9/11 kam bezeichnender Weise nicht drin vor:
      https://www.youtube.com/watch?v=_c5PvPfcdus

      Offensichtlich hat der Mann einen Rest wissenschaftlicher Ehre, die er sich nicht abkaufen lässt: Drei frei fallende Gebäude in New York, die sich aus eigener Gewichtskraft selbst zerstört haben sollen, wird er schon noch richtig einordnen können.
      Eben dieses Schweigen, in dieser Position, macht ihn aber auch zu einem der schlimmsten 9/11-Verbrecher.

    • @ Benjamin Über jahrtausende hat man versucht die Bürger zu bevormunden und als Objekte seiner Überzeugungen sowie Erziehungsmaßnahmen gemacht, hat nie zu irgendwelchen ruhmreichen Ergebnissen geführt.
      Wird nicht vielleicht an der Zeit die Bürger (alle auch Kinder) als Subjekte zu sehen und ihnen die Persönlichkeitsentfaltung zu gewährleisten, die Ihnen ständig verweigert wird?

      Was Harald Lesch betrifft, er und viele andere wie Neil deGrasse Tyson oder Bill Nye, sind künstlich aufgebauschte Popstars der Wissenschaft um die Illusion von freier Wissenschaft aufrecht zu erhalten. Die haben mit dem Kodex der Wissenschaft wenig gemein.
      Man muss sich schon die Frage gefallen lassen, warum solche Popstars No-Go-Areas wie der 11. Sept. nicht betreten.
      Als Popstar-Physiker kann man mit sehr wenig Mühe, die physikalischen Abläufe für das Zusammenstürzen aller 3 Gebäude aufklären, schafft sogar ein Schüler in der Mittelstufe in einen Referat.

      Ist genau wie Rainer Mausfeld erklärte, es werden Zonen aufgespannt, innerhalb darin kann man empören bis zur völligen Erschöpfung, außerhalb, tsss tsss tsss NO!

    • Benjamin: Was Harald Lesch betrifft, sehe ich das auch so wie „Außenkontrolle“ und „SonSnow“. Und dann schreiben Sie: „Schwachsinnige Themen wie Chemtrails…“ Schwachsinnig im wahrsten Sinne des Wortes finde ich es, zu glauben, dass das, was wir nach 2000 die meisten Tage neu an unserem Himmel beobachten müssen, alles nur „Kondensstreifen“ seien.

    • Benjamin,
      es geht nicht darum sich mit einer Theorie (z.B. Chemtrails) zu identifizieren oder sie selbst zu vertreten.
      Es geht um die Art und Weise wie er gegen die Sache und die Menschen argumentiert. Das ist unwissenschaftlich und menschlich nicht nur fragwürdig, sondern unwürdig.
      Haben Sie die ganze Sendung gesehen, waren Sie auf der Seite, die ich angegeben habe? Stellen Sie Nachforschungen an über den Typ, von dem er offensichtlich die Theorie Hyper Agency Detection mal eben übernommen hat, den Herrn Michael Blume? Wer sich mit Aussagen eines Mannes versorgt, welcher nun tatsächlich einfach nun den Mainstream nachplappert, kann nicht tatsächlich kritisch sein.
      Sorry, mit geht’s nicht darum Sie unbedingt überzeugen zu wollen oder recht zu haben.
      Ich habe allerdings dass Gefühl, dass Sie die Komplexität und das Spektrum an Manipulation und Herrschaft noch nicht erfasst haben (Mausfeldbeitrag gesehen?)

      Wir alle befinden uns zu jedem Zeitpunkt an unterschiedlichen Stellen im Prozess der Suche. Jeder Zeitpunkt hat seine Geschichte und Berechtigung. Ich kann Ihnen nur grundlegend empfehlen offen zu sein und sich nicht zu Themen, weder negativ noch positiv, zu äußern, mit denen Sie sich noch nicht wirklich gründlich auseinandergesetzt haben. Eine Aussage wie:
      „Es kommt schon darauf an, welche „Verschwörungstheorie“ man durch den Kakao zieht. Schwachsinnige Themen wie Chemtrails kann man nicht vergleichen mit fundierten Fragen zum 11.09. – als Beispiel.“

      macht andere, die sich mehr mit der Sache auseinandergesetzt haben als Sie, lächerlich. Und damit machen Sie sich doch mit der Vorgehensweise der Massenmedien gemein. Oder nicht?
      Das Thema Chemtrials hat genauso seine Berechtigung wie viele andere sogenannter Verschwörungstheorien. Es kommt vor allem darauf an die richtigen Beiträge zu sehen und sich eben nicht bei Leuten zu informieren, die selbst keine Ahnung haben oder sich tatsächlich nur auf dümmliche Art wichtig machen wollen mit irgendeinem YouTube Filmchen, welche meist mal eben schnell mit Untertiteln vom Format „GEIL!!!!! Chemtrails endlich bewiesen!!!!!“ und dergleichen eingestellt werden. Auf genau diese Art von Usern möchten Herr Lesch und andere sich in ihrer Kritik nämlich gerne berufen, um das Thema aus dem Blickfeld zu holen.

      Und Benjamin,
      zu: „OK, vertragen wir uns wieder!“
      Solange mich niemand persönlich angeht oder beleidigt, können Sie immer davon ausgehen, dass ich es niemals auf Streit abgesehen habe. Von daher brauchen wir uns gar nicht vertragen, denn ich nehme es weder Ihnen noch anderen übel eine andere Meinung zu haben als ich. Meinungen sind erst mal nur der Ausdruck einer momentanen Informationslage. Wobei ich hier gerne an Petra Wild (Autorin bei Kenfm) und ihre Aussage erinnern möchte:
      „die meisten Menschen haben eine Meinung. Nur leider haben Sie oft vergessen woher diese gekommen ist.“

      Diese Frage stelle ich mir selbst immer wieder, um meine Ansichten zu überprüfen.
      Gruß
      A.

    • @Veganislove und @Außerkontrolle:

      Nichts für ungut – aber welcher ernstzunehmende Wissenschaftler (oder was auch immer) vertritt die Chemtrails-Theorie? Ich halte das alles für absurd und werde mich auch nicht mehr damit beschäftigen, es sei denn Sie nennen mir jemanden, den ich intellektuell respektiere – was ich sehr bezweifle. Mausfelds Vorträge habe ich natürlich gesehen, by the way – aber weder bei ihm noch generell hier bei KenFM wird das Thema besprochen. Warum wohl…? An Angst kann es ja wohl nicht liegen, wo man doch alle möglichen anderen „heißen Eisen“ anpackt.

      Ich kann mich noch sehr gut erinnern, bereits in meiner Kindheit (Achtziger Jahre) Kondensstreifen beobachtet zu haben. So ziemlich jedes halbwegs aufgeweckte Kind – würde ich meinen – fragt doch wohl irgendwann seine Eltern, was das ist.

      Außerdem leben auch die Superreichen und sonstigen potenziellen „Weltverschwörer“ m.W. immer noch quasi ausschließlich auf dem gleichen Planeten wie wir, sogar in der gleichen Stadt. Wie sollten sie es also anstellen, selbst nicht von den Chemtrails geschädigt zu werden…?

      @Son_Snow:
      Ihrer Argumentation zu Harald Lesch konnte ich eher etwas abgewinnen. Allerdings möchte ich zwei Dinge entgegnen:
      1. Sein „Popstar“-Status hält sich doch wohl in engen Grenzen. Er wird wohl – schätze ich – zehn Prozent der Bevölkerung überhaupt halbwegs bekannt sein.
      2. Nur, weil sich jemand (nach meiner Kenntnis) bisher nicht zu z.B. 9/11 geäußert hat, macht ihn das nicht – oder nur im allerweitesten Sinne – zu einem Mittäter. Man kann ihm meinetwegen noch Opportunismus vorwerfen. Aber er weiß sicher, dass eine derartige Sendung mit Kritik an der offiziellen Version wohl nie über die Bildschirme flimmern würde, da bin ich mir ziemlich sicher. (Und falls doch, dann wäre es natürlich seine letzte.) Würde ich in seiner Position anders entscheiden? Ich weiß es nicht. Wäre es das überhaupt wert, sein Berufsleben zu zerstören? Ich meine, nur mal hypothetisch – eine wirklich wahrnehmbare Außenwirkung hätte es doch nur, wenn ein wirklicher A-Promi sich hier eindeutig bekennen würde.

    • @ Benjamin
      klar, man kann andere leicht der Korruption bezichtigen oder ihrer Wissenschaftlichkeit, ohne selber in den spiegel zu schauen!
      wenn ich mir die „Wissenschaftlichkeit“ eines hr. lesch, hr. sinn, hr, raffelhüschen, und viele, viele mehr anschaue, dann befinde ich mich in einer idologen-schmiede.
      Wissenschaft setzt Ergebnisoffenheit voraus.
      d.h. man hat eine These, die in Experimenten bewiesen werden muss.
      ich sage ja nicht, dass hr. lesch nur Unsinn erzählt, aber wer sich als Physiker nur 1x propaganda hingibt, ist bei mir unten durch.
      oder anders: wer einmal lügt, den………….

    • Benjamin,
      trotz meiner wunden Finger eine Antwort für Sie. 🙂
      „Nichts für ungut – aber welcher ernstzunehmende Wissenschaftler (oder was auch immer) vertritt die Chemtrails-Theorie?“
      Nun, ich kann nicht beurteilen welcher Wissenschaftler für Sie ernstzunehmend ist. Die Tatsache, dass wissenschaftliche Untersuchungen oder auch Erfindungen nicht das Licht der Welt erblicken, hat nicht unbedingt etwas mit der Qualität der Wissenschaftler zu tun, sondern mit der Umgebung. Oder hatte man Galileo nicht verbrennen wollen, als er behauptete die Erde sei keine Scheibe, sondern eine Kugel? Sie können mal im Internet recherchieren , es gibt hunderte genialer Wissenschaftler, denen man aus Borniertheit nicht glauben wollte oder ihrer Ergebnisse hat verschwinden lassen aus Eigeninteresse.
      Aber da Sie einem Mann wie Lesch glauben schenken, werden Sie dem vormaligen Macher der Sendung Abenteuer Forschung, Joachim Bublath, vielleicht glauben, der zu einer Zeit, wo es anscheinend noch möglich war etwas kritischer zu sein, schon einen Beitrag brachte, der hier eingebettet ist im Film.
      https://www.youtube.com/watch?v=nRTxQ2RMVpA

      Das soll aber auch mein einziger Hinweis sein, da ich nicht den Eindruck habe, dass Sie sich wirklich schon um dieses Thema ernsthaft bemüht hätten. Nichts für ungut, aber da kann ich wahrscheinlich noch so viel senden.
      Im übrigen, hätten Sie meine Ausführungen richtig gelesen, dann hätten Sie die Beschreibung aus meiner Jugend und Kindheit wahrgenommen was das Sichten von Kondensstreifen angeht und hätten sich diese Eingabe sparen können:
      „Ich kann mich noch sehr gut erinnern, bereits in meiner Kindheit (Achtziger Jahre) Kondensstreifen beobachtet zu haben. So ziemlich jedes halbwegs aufgeweckte Kind – würde ich meinen – fragt doch wohl irgendwann seine Eltern, was das ist.“
      Ein halbwegs aufgeweckter Erwachsener von heute, hat bereits seit langem festgestellt, dass diese Streifen am Himmel nichts mit den tatsächlichen Kondensstreifen von früher zu tun haben, denn die waren nach spätestens 5 Min wieder weg, was physikalisch sehr leicht zu erklären ist. Das wusste ich als Kind bereits. Und, Kondensstreifen bilden sich in einer bestimmten Flughöhe (etwa 10.000 Meter) bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von mindestens 60% und einer Temperatur von ca. -40°. In den Höhenlagen, wie sie heute wahrnehmbar sind, können sie sich eigentlich nicht bilden und halten sich schon gar nicht mehrere Stunden lang. Man kann das alles selbst herausfinden, da braucht man gar nicht immer einen Wissenschaftler für.

    • Socke 4612

      Danke für den Link. Ich habe folgende Einstellung: Ich weiss nicht, was am 9/11 passiert ist, ich werde es auch nicht wissen. Dass die offizielle Darstellung nicht korrekt sein kann, das ist sicher. Dass die Medien das ganze nicht hinterfragen und dass man den Bürger solche Schrott als Fakten verkaufen kann, das halte ich für das eigentliche Problem. Ich bin kein netter Mensch und so habe ich keine grösseren Probleme damit, wenn jemand den Krieg dorthin bringt, von wo aus man ihn Tag für Tag in den Rest der Welt bringt.

      Veganislove

      Ich habe über N promoviert, und halte nur Schopenhauer für bedeutender, der ihnen allerdings nicht gefallen würde. Er würde sich über ihren guten Willen und die Hoffnung irgendwas zum Besseren zu wenden nur lustig machen. Womit er leider Recht hätte, die Welt und vor allem die Menschen, sind nun mal so wie sie sind.
      Aber wir sind nicht auf der Welt so zu sein, wie es andere gerne hätten, sondern so wie wir sind. Also gar nicht erst irritieren lassen….. 😉

      Ausserkontrolle

      Ist Lesch ist der Prototyp des mittelmässigen Mainstreams.
      Für Kinder als Anfang wohl ganz gut geeignet, aber für Erwachsene gefährlich. Er verhindert selbstständiges Denken, durch seine meist lächerlichen Meinungen. Kein Wunder dass er in der Lügen- und Lückenpresse ein gern gesehener Mann ist. Er hilft mit, bei der gewünschten Verblödung der Massen. Ein widerlicher Mensch, dazu auch:

      Benjamin

      „Das ist doch eine sehr ehrliche Aussage von Herrn Lesch. Derjenige, der die wissenschaftliche Studie bezahlt, bestimmt von vorneherein das Ergebnis – leider. Verstehe ich überhaupt nicht, was es an dieser Aussage zu kritisieren gibt.“

      Du merkst nicht viel, gell?
      Da er es ausspricht, impliziert er, dass das das bei ihm anders wäre. Während er jedoch in Wahrheit der Prototyp des politisch korrekten Mittelmasses ist, der genau solche, von SEINEM Brötchengeber bezahlte, wissenschaftliche und vor allem philosophische „Weisheiten“ an Unbedarfte verkauft…

    • @TDVolland:

      „Ich bin kein netter Mensch und so habe ich keine grösseren Probleme damit, wenn jemand den Krieg dorthin bringt, von wo aus man ihn Tag für Tag in den Rest der Welt bringt.“

      Sie merken auch nicht viel, gell? Dieses Forum hier wendet sich an Leute, die u.a. Teil einer neuen Friedensbewegung sein wollen. Was treibt Sie dazu, sich mit uns „Gut-Menschen“, „Lämmern“, etc. herumzutreiben? Ich unterhalte mich jedenfalls nicht mehr mit Ihnen, egal was Sie noch schreiben.

    • @Außerkontrolle:
      Mehr haben Sie nicht gefunden, was man mir angeblichem Mainstream-Vertreter vorsetzen kann? 😉 Nein, ich will Sie nicht provozieren. Wir können es ja auch mal so stehen lassen, da werden wir uns nicht mehr einigen.

      Ich bestreite nicht, dass so etwas theoretisch evtl. möglich wäre – wohl aber, dass es gemacht wird.

      Eine Frage mal, v.a. auch an @keeneahnung:
      Ist Jens Berger von den Nachdenkseiten für Sie eigentlich auch so ein Mainstream-Trottel wie ich? Nur mal so zur Einordnung. Lesen Sie mal hier die letzten paar Sätze seines Kommentars: http://www.nachdenkseiten.de/?p=34097#h18

    • NonDuality,

      sie haben mein Anliegen nicht verstanden. Ich bin überhaupt nicht auf die angeführte Triangulation eingegangen, das Konzept ist mir vertraut, sondern ich habe mich der Ungebühr und der Absurdität von Herrn Leschs Argumentation, wenn man das so nennen möchte, gewidmet.

      Herrn Leschs Argument ist, ein Ereignis hat stattgefunden, wenn ein anderer es nicht, trotz der Möglichkeit, als Lüge entlarvt.
      Dieses sollte man einmal bei Gericht einführen, genannt „der stumme Advokat.“

      Herr Wisnewski geht in seinem Buch, zu diesem Thema, ausführlich auf die Sowjetunion ein, entweder sie ignorieren das oder sie haben sein Buch nicht gelesen.

      Aus meiner Anführung von 9/11 konstruieren sie einen Vorwurf an sich? In diesem Zusammenhang steht dort aber gar keiner. Es war ein Vergleich und ein Versuch zum Thema des False-Flag-Terror zurückzukehren.

    • Benjamin
      Ob, ich nicht mehr zum Thema gefunden habe? Wirklich, da muss ich schon ein bisschen lachen über diese Frage.
      Soviel können Sie in einem Monat nicht lesen und schauen. Ich habe ja gesagt, warum ich diesen Film gewählt habe, weil der Ausschnitt darin ebenfalls aus Abenteuer Forschung stammt und im ZDF lief, nur mit Joachim Bublath als Moderator. Außerdem erkenne ich mittlerweile sehr wohl, wann es Sinn macht jemandem etwas zu senden und wann nicht. Soll auch nicht beleidigend sein. Es ist einfach so, dass Sie derzeit nicht bereit sind dazu. Ist ja ok. :))

      Was ihr Video mit Lesch angeht. Ich habe diese Sendung damals live gesehen und gedacht, wau, das ist mal Aussage und war tatsächlich erstaunt. Ich kannte Lesch bis dahin noch nicht, und, ich war selbst noch nicht so genau informiert über die Art und Weise wie Geld geschöpft wird und worin eigentlich genau der Harken im Bankenwesen zu finden ist. Dann habe ich längere Zeit nichts von ihm gesehen. Vielleicht hatte er im Jahre 2010 noch etwas mehr Spielraum, wer weiß. Dann kamen diverse, hier ja bereits auch von anderen genannte Beiträge von Ihm, die diesen ersten Eindruck sehr stark verändert haben.
      Ich habe Ihnen auch nicht umsonst das Beispiel mit Tilo Jung genannt. Ich sehe es so:
      Man hat längst erkannt, dass man sich einer kritischen Menge an Menschen, die sich im Internet vernetzen und selbstständig forschen, gegenüber gestellt sieht. Es reicht da nicht mehr einfach etwas zu erzählen, weil man ja weiß der dumme Zuschauer kann es in der Regel nicht prüfen. Die Zeiten sind vorbei. Die glauben ihm auch nicht mehr, das ist den Sendern klar. Ihnen geht es vor allem um ihr Millionenpublikum, welches sie vor Erkenntnissen aus dem Netz „schützen“ wollen, wobei sie gleichzeitig zu verhindern suchen, dass diese Zuschauer selbst ins Netz gehen, um die Dinge zu prüfen.
      Deshalb musste man sich bessere psychologische Strategien überlegen. Ich habe den Eindruck, dass einige Personen der öffentlichen Meinung sich bewusst durch bestimmte Äußerungen als wahrheitsliebend und aufgeschlossen geben aber gleichzeitig weiter den Mainstream vertreten. Ihre Botschaften richten sich vor allem an die Zuschauer, die schon mal von kritischen Informationen gehört haben, aber nichts genaues darüber wissen. Sie hören dann in seiner Sendung über Verschwörungstheoretiker, die dieses und jenes behaupten, aber das deren Meinung jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehrt usw. Da man Lesch als einen kritischen und offenen Menschen präsentiert bekommen hat, gibt es keinen Grund ihm nicht zu glauben. Genauso verhält es sich mit Tilo Jung, der betont coole Interviews mit Politprominenten macht, speziell auf das junge Publikum zugeschnitten. Dann, wenn diese angesprochenen Jugendlichen sich mit Fragen via Facebook an Tilo Jung wenden, um etwas über seine Meinung z.B. zum 11. September oder andere kritische Fragen zu erfahren, gibt er ihnen Antworten im Lesch bzw. Mainstreamformat. So funktioniert das und sehr gut. Kann man alles auf YouTube finden.

      Lesch Aussagen von damals (ihr Video) aus heutiger Sicht betrachtet, stelle ich fest, er sagt zwar irgendwie die Wahrheit aber er sagt nicht genau wen oder was er konkret meint und wie es funktioniert. Er erklärt nicht, wer und wie Geld aus dem Nichts geschöpft wird und was das konkret für uns bedeutet. Auch nennt er nicht die FED oder die Zentralbanken, ebenfalls nicht, dass die Politik mit drin hängt usw. Von einem Wissenschaftler, der wirklich an Aufklärung interessiert ist, müsste da schon mehr kommen.

    • Benjamin

      „Dieses Forum hier wendet sich an Leute, die u.a. Teil einer neuen Friedensbewegung sein wollen.”

      Das mag ihre Meinung sein, und es sagt wesentlich mehr über sie, als über den Blog aus.

  28. Wieder einmal ein sehr gutes Gespräch mit Gerhard Wisnewski. Wie nah er der Wahrheit kommt, was die These angeht, dass es nie „echte“ spontane Volksrevolutionen in der Geschichte gegeben hat, beweist und untermauert die wall strreet -Trilogie von Antony Sutton mit Fakten. Bücher von denen es nur 2 je ins Deutsche übersetzt geschafft haben, aber selbst diese sind auch schon lange nicht mehr erhältlich. Auch diese 3 Bücher wären echte heisse Eisen, die regelrecht nach dem Kopp-Verlag schreien, dass dieser sich ihrer annimmt. Hut ab an den Verleger für sein Engagement um die Quigley-Ausgaben!!

  29. Nun ja, es lässt sich nicht leugnen, dass G. Wisnewski’s Weltbild nicht der Originalität ermangelt. Dass er und der Verlag KNAUR sich voneinander getrennt haben, kann ich nachempfinden. Hätte mich gewundert, wenn dem nicht so gewesen wäre. Langeweile kommt bei diesem Gespräch nicht auf.

  30. Sehr geehrter Herr Jebsen, ich hab mich sehr darüber gefreut, daß Sie Herrn Wisnewski eingeladen haben. Das Gespräch zwischen Ihnen beiden habe ich sehr genossen. Mit herzlichen Grüßen, Karen Schulz in Hamburg

    • Das „Geldsystem“ ist ein klitzekleines Fettauge auf der fauligen Suppe einer vergehenden Epoche. Güterkreisläufe über Kontinente hinweg gab es auch in der Vergangenheit – wiewohl unsere heutige „Geschichte“ sehr bemüht ist, dies unsichtbar zu machen.

    • Liebe Petra,

      ja, Welthandel gab es auch in der Vergangenheit. Zumindest seit Karl Kraus allerdings …“treiben wir Weltverkehr auf schmalspurigen Gehirnbahnen“.
      Daß Sie das Geldsystem als „klitzekleines Fettauge“ bezeichnen, das ist echt niedlich! Jedoch sehe ich es eher als ein monströses Religions- und Glaubenssystem. (Wie) wollen Sie mich von dessen „Niedlichkeit“ überzeugen?

    • Petra: Güterkreisläufe über Kontinente hinweg sind nicht das Problem, sondern die Geldabschöpfung durch Geldschöpfung von unten nach oben.

    • die sprüche verstehe ich nicht!
      wer geldsysteme als übel der Gesellschaft identifiziert, weiss nicht wovon er redet!
      geldsysteme (egal ob die vernünftig oder ideologisch konzipiert) sind gesellschaftlich-technische-Institutionen. punkt!

      an die Zensoren/sichter von kenfm. ist mir egal ob ihr meinen zugang sperrt!
      Freiheit ist sowieso eine Illusion! um es (ich glaube) mit Kant zu sagen, die Freiheit des einen, ist die Einschränkung des anderen.

    • keeneahnung,

      es ist furchtbar simpel und äußerst heimtückisch. In einer Welt in der alles einen Geld-Preis hat, ist der Geld-Schöpfer der Allmächtige.

      Das Geldsystem ist eben keine gesellschaftlich-technische Institution, denn der Gesellschaft ist der Zugriff auf die Mechanismen entzogen.

      Daß Geld, dieses Grundkonstrukt der Machtausübung, immer noch relativ wenig hinterfragt wird, ist ein besonderes Übel.

  31. Lieber Ken!

    Zuerst möchte ich mich aus ganzem herzen bedanken und auch entschuldigen das ich auch auf die gross und kleinschreibung verzichte wie auch auf die norm der grammatik. aber es sollte ja auch um den inhalt gehen. jedenfalls möchte ich etwas beitragen und ich weiss das ich das kann. würden sie sich einmal die zeit nehmen vielleicht mit mir zu reden völlig unverbindlich natürlich eine halbe stunde würde mir reichen un dsie entscheiden dann ob meine idee es wert ist darüber länger zu reden…nur ein kleiner hinweis sie haben eine gruppe die unter tausenden gruppen weltweit verbreitet ist komplet übersehen. meine idee ist keine abgehobene naiv gedachte sache…
    ich bitte sie aus ganzem herzen um 30 minuten wenn sie mich sehen und sagen nein mit dem kann ich nicht wäre das auch ok ich bitte sie nur um die chance…mir zuzuhören. ich komme aus österreich und würde direkt an einem ausgemachten ort auftauchen sie können natürlich auch alle daten von mir haben. bin ausserdem ein völlig unbescholltener bürger und war als schöffe tätig mein ziel ist frieden und alle unter dem himmel. eure themen sind super sachlich und infor´mativ. ich bitte sie um 30 minuten! liebe grüsse wie auch immer ich wünsche uns allen das beste für die zukunft

  32. Wesentlich neues Erfahre ich nicht sondern werde in meinen Empfindungen bestätigt, was ja immer ganz schön ist, da ich mich dann nicht so alleine mit meiner Meinung fühle.
    Allerdings kommen dann auch Äußerungen, die mir beim Zuhören die Nackenhaare aufstellen.

    z B. Seine Ansichten zu Migranten, die das Bildungsniveau absenken da aus einem anderen Kulturkreis.

    Na, meinend wegen. Ich bin da anderer Ansicht.
    Aber das ist nicht mein Thema.

    Mein Thema ist: Es wird immer zu von Eliten oder Interessierten Kreisen gesprochen, welche die Gesellschaft zerstören wollen.
    Dabei klingen dann mal Bilderbergkonferenzen an. Breginsky wird angeführt, als Kronzeuge.
    Ein Motiv für die Zerstörung der Gesellschaft sind angeblich Macht gelüste, Gewinnabschöpfungen,Versklavung.

    Es mag Menschen auf der Welt geben, die nach James Bond Muster die Welt erobern wollen.
    Nur glaube ich nicht das die wirklich das Problem sind.

    Das Problem ist wohl eher die Gesellschaft selbst.
    Die Individuen in ihr verhalten sich immer egoistischer.
    Letzt endlich kann das jeder an sich selber überprüfen, wenn er mal ehrlich ist.

    Das hat sicher mit dem technischen Fortschritt zu tun, der vieles möglich macht.
    Anderseits mit der Sehnsucht, nach Anerkennung durch Außergewöhnlichkeit.

    Was nutzt der Tauchurlaub auf den Seschellen, wenn der Nachbar ebenfalls da ist.

    So wird zwar ein immer währendes höher, schneller, weiter, erzeugt, aber eine Zufriedenheit will sich nicht einstellen.

    Wie man diesem Phänomen begegnen soll, weiß ich nicht, darüber wurden schon viele Bücher geschrieben.

    An eine Verschwörung gegen UNS glaube ich nicht.
    Eher an ein Manipulieren einzelner Kreise, die ihre Interessen verwirklichen wollen.
    Aber das wollen wir ja alle mit mehr oder weniger Erfolg.

    Also denke ich mal, dass der Wildwuchs immer während beschnitten werden muß.
    zB. Durch Mediengesetze, die eine einseitige Berichterstattung verbietet. Und durch Aufsichtsgremien, die dieses unabhängig überwacht.
    In ihnen sollten Menschen sitzen, die unser aller Vertrauen besitzen. Und von der Bevölkerung gewählt werden.

    Dann hätte BILD, ZDF; ARD; und Co. jemanden an der Seite, der ihnen auf die Finger klopft wenn die Berichte zu einseitig werden.

    Das ich mit diesen Aussagen offene Türen einrenne, ist wahrscheinlich. Aber warum werden sie dann nicht umgesetzt.

    Wahrscheinlich haben doch die Bilderberger ihre Finger drinn und lassen ihre Zombiarmeen, die sie in geheimen Stützpunkten versteckt halten, aufmarschieren.

    Oder sind es die Interessen von Firmen, Verbänden, und Intressensgemeinschaften, die so viel Einfluß gewonnen haben, dass eine Entscheidung zu aller Vorteil nicht mehr möglich ist.

    Ich vermute Letzteres.

  33. Anbei einige stichpunktartige Anmerkungen.

    Herrn Wisnewskis Verdienste im Bereich der Aufklärung um False-Flag-Terror (man stellt sich unwillkürlich die Frage, gibt es einen anderen?), politische Morde und einiges Anderes, sind unbestritten.

    Die Offenheit mit der hier, von beiden, innerhalb dieses Gespräches argumentiert wird, ist äußerst lobenswert.

    Das erwähnte Monster namens Staat. Hier gilt, wem trägt der Staat, seine Institutionen, seine Amtsträger, Verantwortung? Angeblich dem souveränen Volk, daß dem in der Realität aber nicht so ist, ist ebenso eindeutig und läßt sich durch die Erwähnung einiger Oligarchen, von Kartellen und Konzernen auch folgern.

    Zur Sowjetunion und Gorbatschow, Kritiker des ehemaligen Sowjetsystems haben im nachhinein verlauten lassen, hätten sie gewußt was danach kommt, hätten sie niemals kritisiert. Einer meinte, er wisse nicht ob Gorbatschow CIA Agent war, aber er hätte, angesichts seiner Vorgehensweise, ebenso gut einer sein können.
    „Gorbachev Might as Well Have Been Working for the CIA (Russia Insider).“

    Auch was die Aussagen zur DDR betrifft, schließe ich mich gerne an, betrachtet man die Vorläufe, die Ausführung und was danach geschah.

    Bei Herrn Schulz kann man in etwa erahnen was drin ist, z.B. sein Verhalten bei den Luxleaks, grenzenloser Freihandel à la Ceta/TTIP dies auch entgegen dem Willen der Parteibasis, Totalitarismus gegenüber Griechenland, Kosmetik beim ALG, usw.

    Die Aussage zur AfD, als vielleicht ein Projekt wohlmeinender Eliten, halte ich für sehr gewagt, betrachtet man ihre strikt neoliberale Ausrichtung. Zu erkennen am totalen Privatisierungswillen, welcher kaum zur vorgeschobenen Volksabstimmung anstehen dürfte. Bei der Flüchtlingssituation werden sämtliche Hintergründe ausgeblendet, passend zur verkündeten transatlantischen Verbundenheit.

    Zu Trump, „Trump verkündet extreme Steuersenkung für Unternehmen,“ dieses eingegeben in das Suchfeld des Browsers fördert den entsprechenden Sputnik-Artikel zu Tage.
    „US-Präsident Donald Trump hat eine drastische Reduzierung der Gewinnsteuer für Unternehmen verkündet. Dies teilte der Staatschef im Interview mit dem Sender Fox News mit.“

    Die Etikettierung der linksradikalen Gesellschaft, am Anfang, durch Herrn Wisnewski, hätte der Erläuterung bedurft, da doch die Tendenz radikal in die entgegengesetzte Richtung weist.

    Herr Schulz und NWO, ja ok. Herr Schulz, NWO und Sozialismus, wohl eher nicht. Nun der Nationalsozialismus bediente sich auch des Sozialismus-Etikettenschwindels:
    „Als Nazis murrten, weil im NSDAP Programm Verstaatlichung, Entkartellisierung und Bändigung der Finanzkreise versprochen wurde, nun aber gerade das Gegenteil betrieben wird, bescheidet Schacht ihnen ganz humorvoll: „Eine nationalsozialistische Wirtschaftspolitik gitb es ebenso wenig wie eine nationalsozialistische Blinddarmoperation.“ „
    (Hitlers amerikanische Lehrer, Hermann Ploppa, S. 281, Abs. 1)

    Linksradikalismus und Sozialismus, so wie hier verwandt, sind falsch etikettiert.

    Einerlei. Ob Globalisierung oder Nationalstaaterei, die Historie lehrt uns, so wie beides real betrieben wird, dient es einzig der Oligarchie.
    Ob Schulz, Merkel und ihre Gebieter, ob Trump, le Pen und AfD, diese haben oder wollen keine Rezepte haben, die merklich zu einer Lösung beitragen. Sie unterscheiden sich nur in ihrer Vorgehensweise.
    Und dennoch muß man sich mit ihnen als bestimmende Faktoren auseinandersetzen, denn vielleicht keimt irgendwann die Einsicht, daß Selbstzerstörung nur ein perverses Vergnügen ist.

    • Ich kann mich hier in den meisten Punkten komplett anschließen.

      Staat ist ebe schon immer ein Gebilde mit denen die Herrschenden untereinander die Macht aufteilen und alle anderen unterdrücken. Manche machen das rdirekt recht brutal, andere verschleiern ihre Brutalität mehr oder weniger geschickt.

      Zur Frage des Untergangs der DDR habe ich eine etwas differenzierte Ansicht.
      Natürlich wurde von westlicher Seite jederzeit versucht, die DDR zu destabilisieren. Natürlich auch mit Geld an entsprechend kritische Stellen, div. Provokationen usw.
      Aber den meisten Leuten war klar, dass wirtschaftlich/politisch was passieren musste und ich denke, sie wären auch ohne Friedensgebete und Botschaftsflüchtlinge auf die Straße gegangen. Vielleicht etwas später.Vor allem die Verlogenheit des Systems schien unerträglich (das westliche System kannten wir ja nur vom Weiten)
      Durch die propagandistische Ausschlachtung der verstärkten Auswanderungsbewegung von westlicher Seite, hatte sich natürlich auch innenpolitisch die Lage verschärft und es drängte etwas mehr. Es ging den meisten darum, dass sich in der DDR was ändert, nicht um Wiedervereinigung, ja auch um mehr Reisefreiheit.
      Dieses „wir sind ein Volk“, scheint mir eher von außen in die aufgebrachten Gemüter getragen und mit der Grenzöffnung war alles, was unser Eigenes war, endgültig abgewürgt. Danach waren die Zustände unhaltbar. Das angebliche Zögern vor einer Wiedervereinigung von westlicher Seite, im Wesentlichen Show. Der „feindlichen Übernahme“ stand nichts mehr im Wege.
      Aber tatsächlich, es mangelte an Organisation und Plan, da kann einem eine Revolution schon mal geklaut werden.
      Im Übrigen bin ich schon damals davon ausgegangen, dass es nach dem Zusammenbruch des Sozialistischen Lagers nicht mehr so dringend erforderlich sein würde, den demokratischen und kapitalistische-Wirtschaft-ist-für-alle-vorteilhaft Schein zu wahren, den man aufrechterhielt, solange die Gefahr bestand, dass sich ein europäisches Land in diese Richtung orientierte und um den Menschen im sozialistischen Lager weiszumachen, dass sie im schlechteren System lebten.

      Diese Verwirrung um Links und Sozialismus ist gewollt, damit keiner auf falsche Ideen kommt und notfalls ordentlich gebasht werden kann. An der Stelle hätte ich auch von Wisnewski etwas mehr Klarheit erwartet.
      Da ein Definitionsversuch wohl zu nichts führt, schlage ich vor, mit diesem Etiketten äußerst sparsam umzugehen und stattdessen das Augenmerk darauf zu lenken, was die jeweiligen Leute tun, sagen und vermutlich beabsichtigen.

    • Frowe Hulda,

      bezüglich ihrer weitaus ausführlicheren Anmerkungen zur DDR bin ich ganz bei ihnen. Die Unterdrückung innerhalb der DDR hat natürlich ein enormes Potential zur Revolte geschaffen und da der Osten sich ohnehin in Auflösung befand, war es ein Leichtes zu schalten und zu walten um das Vorhandene zu instrumentalisieren, um es schließlich zu filetieren.
      Treuhand und die Ermordung Herrn Rohwedders wird z.B. in Herrn Wisnewskis RAF Buch aufgegriffen.

      Ehemalige Blockflöten sind teileise in höchste Ämter der neuen BRD aufgestiegen.

      Die Abwicklung habe ich z.B. in „Die Grosse Enteignung – wie die Treuhand eine Volkswirtschaft liquidierte,“ Otto Köhler, nachgelesen.
      Birgit Breuel ist danach wieder abgetaucht, Horst Köhler und Thilo Sarrazin fanden ja noch anderweitig Verwendung.

      Solche Bücher und was ich im Internet erfahre sind mein Stand.

      Daß durch die falsche Verwendung von Begrifflichkeiten versucht wird, Verwirrung zu stiften, ist mir bewußt. Aber deshalb verwende ich sie trotzdem und weise darauf hin, wenn ihre Verwendung mißbräuchlich ist.

  34. Vielen Dank für den Ausdruck der Freiheit, der freien Gedanken. Ich werde nun auch mal Bücher von Herrn Wisnewski lesen.

    Einige Punkte in denen ich zustimme:

    – die MM berichten aus ausländischer Perspektive kritisch gegen die deutsche Regierung um die Regierung in eine bestimmte Richtung zu lenken (Lenkungspresse); hinzufügen möchte ich: Erpressungspresse, statt Pressefreiheit Erpressungsfreiheit
    – politische Verfolgung wird outgesourced
    – Schweigepflicht, um nicht weiter in der Schweigespirale nach unten zu rutschn -> früh das Schweigen brechen
    – alle Grenzen sollen weg, uns wird Organisation weggenommen, Klassenbewusstsein zerstört, um von oben zu lenken, Identitäten zerstören,
    – ohne Geld und Organisation keine Revolution

    Probleme habe ich mit folgenden Aussagen:

    – Gesellschaft wird linksradikal
    – Migration ist Desorganisation
    – Migrantenkinder sind weniger lernbereit
    – Europa ist zivilisatorischer und technischer Motor des Planeten

    Nach wie vor sehe ich die Gefahr in der Migration nicht in den Flüchtlingen selbst, sondern in der Gegenreaktion. Ich sehe keine Gefährdung darin Flüchtlinge aufzunehmen, und ich mag Deutschland und Deutsche, genauso wie Menschen aus anderen Ländern. Die Flüchtlinge zerstören keine Identität, keine Organisation, nehmen uns kein Revier weg. Durch die Überalterung plus Kinderarmut (meine nicht:arme Kinder, sondern Gesellschaft arm an Kindern) wird sehr viel Revier frei. Flüchtlinge und Deutsche sollten zusammenhalten gegen die, die zerstören wollen.

    Noch was zu Identitäten: das kann auch ein Problem sein, wenn sich Leute zu sehr identifizieren müssen. Wobei ich nicht der Auflösung von Identität bzw. Fehlidentität mit Produkten etc. das Wort reden will.

    Ich bin einer Meinung mit Herrn Wisnewski, dass es wichtig ist, früh die Schweigespirale zu durchbrechen. Deswegen sage ich zu dem „Terroranschlag“ 22.3. London: ich glaube denen gar nichts, bevor ich nicht stichhaltige BEWEISE sehe. Schon komisch, dass der Anschlag auf einer Brücke vor dem Parlament passiert. Stand da wieder ein Bus für die Krisen-Schauspieler? Helfer mit Händen in den Taschen, Rettungsdecken diesmal keine, unglaubwürdiger Zeuge… Habe da aber erst ein paar Minuten reingeschaut, nur so die ersten Auffälligkeiten…

    • Ich denke, wir verdanken es tatsächlich allein Gerhard Wisnewski im Verein mit den hartnäckigen Nachforschungen des Bubak-Sohnes, dass wir etwas über die wahren Hintergründe der 3. RAF-Generation erfahren haben. Gelogen und getrickst wurde da ja von staatlicher Seite wohl von Anfang an. Die erste Generation hat ja auch nicht kollektiv Suizid begangen im Gefängnis.

    • Warum müssen wir das genau aufklären? Die Glaubwürdigkeit die bürgerlichen Horizonts ist doch bereits nachhaltig erschüttert.

    • Berhard Meyer und Veganislove: Die RAF interessiert mich momentan eher weniger (habe ein anderes Buch gelesen, dessen Titel mir nicht einfällt, war aber auch erhellend) Aufklärung RAF ist aber nicht unwichtig. Spannender finde ich: Was passiert heute? Was war das z.B. in London?

      Petra, was meinen Sie mit „das“?

    • KenFmFan: Ich wollte damit nur sagen, wieviel Aufklärung möglich ist, wenn nur einer oder auch 2 Menschen diese wirklich engagiert betreiben. Sicher, RAF ist jetzt nicht mehr so von Brisanz, aber es ist eins der vielen Puzzle, die das Gesamtbild des immer selben versteckten Gewaltprinzips mit seiner Methodik ergibt. Und je mehr Puzzle-Teilchen auch nur halbwegs aufgeklärt werden können, desto deutlicher wird das Gesamtbild. Und es ist ja wichtig, dass wir uns über dieses Gesamte immer klarer werden, nicht wahr?

    • Ja Veganislove.

      Petra, also ich weiss nicht was Sie genau meinen, aber, dass eine Juristin fragt, warum etwas genau aufgeklärt werden müsse finde ich seltsam, allerdings auch verständlich beim heutigen Zustand der Justiz.

    • Probleme habe ich mit folgenden Aussagen:

      – Gesellschaft wird linksradikal
      schon gemerkt, dass „links“ ein wandelbarer begriff ist?

      – Migration ist Desorganisation
      – Migrantenkinder sind weniger lernbereit
      ich versuch es noch einmal ihnen andere perspektive zu eröffnen.
      Migration (zumeist Arbeitsmigration) der letzten 100 jahre hat nur einen sinn. lohnkonkurrenz den Kapitaleignern zu ermöglichen und in der folge die lohnquote zugunsten der der kapitalquote abzuschmelzen. und die gesellschaftlichen folgen (Integration), dem bürger vor seiner Haustür abzuladen!
      man kann natürlich auch wie sie, in einer MS-welt leben und die Argumente 1 zu 1 übernehmen.
      wenn das noch nicht reicht, dann empfehle ich einen blick nach Saudi Arabien aber auch andere Staaten (u.a. USA) ein Musterbeispiel für Migration=Lohnsklaven!
      von daher, nochmals die frage, nennen sie mir einen Staat, wo Migration als ein Erfolgsmodell (außer in d-land) gefeiert wird???

      an die Zensoren/sichter von kenfm. ist mir egal ob ihr meinen zugang sperrt!
      Freiheit ist sowieso eine Illusion! um es (ich glaube) mit Kant zu sagen, die Freiheit des einen, ist die Einschränkung des anderen.

  35. Die Entrüstung der EU gegenüber den Trump-Zielen, Schutzzölle auf Billig-Einfuhren zu erheben um „America wieder great zu machen“, sind an EU-Scheinheiligkeit nicht zu überbieten.
    Bedenkt man doch, dass seit 2013 im Schnitt 47,7 % EU-Schutzzölle auf importierte chinesische Solarprodukte – Solarmodule, Solarglas -, erhoben werden, um angeblich EU-Firmen wie Solarworld am Markt zu halten.
    Würde man hingegen weit geringere Zölle erheben, wie z.B. bei Importen von Kleidung & Co., wäre die gesamte europäische Marktmacht der Energiekonzerne in Schieflage. Atom“Kraft“ , lange Überlandleitungen, Kohlekraftwerke, braucht bald keiner mehr.
    Womöglich wäre es den Kriegstreibern egal, ob Katar oder Iran die Gas-Pipeline durch Syrien verlegen möchte, denn die EU könnte selbst flächenddeckend Sonnenenergie tanken.
    Viele Ressourcenkriege um Energie würden im Sinne der neoliberalen Rendite-Berechnung überflüssig werden.

    Wir hätten womöglich eine neue digitale Parallel-Währung in Kilowatt zum starren Euro-System.

    Die Welt wäre friedlicher.

  36. Oh man, ich frage mich gerade: wie kommen wir denn auch diesem Sch… heraus? Auch wenn ich nicht jeder These von Gerhard Wisneski folgen kann, z.B. zur AFD und Trump „er wäre lebendig“…hm, für mich zeigt er sich eher narzisstisch nach dem Motto „ich bin der Größte“…Ja, ich mache den Einwand, ihn nicht persönlich zu kennen und ja, ich weiß nicht, welchen „Bildern“ ich glauben kann…Ich kann also nur meinem Gefühl vertrauen und das kann mich auch täuschen…

    Auch hier auf diesem Portal wird ein widersprüchliches Bild von Donald Trump gezeichnet, was ich sehr gut finde, denn so regen sich zumindest meine „Gehirnzellen“…

    Doch im Großen und Ganzen fühle ich keinen Widerspruch zu dem was Gerhard Wisnewski sagt und was das wirklich schlimme ist, es wundert mich überhaupt nicht! Mir ist es auch „egal“ wie jetzt genau das Attentat in Berlin verlaufen ist, was für mich klar ist, so wie es durch die Mainstream-Medien dargestellt wurde, kann es nicht gewesen sein…

    Prof. Dr. Franz Ruppert schrieb mir: „Ich denke mittlerweile, dass es diese Weltverschwörung im Sinne einer Absicht, die gesamte „Welt“ zu besitzen und zu kontrollieren tatsächlich gibt und es diesen imperialen Zweck gibt, was ja im Sinne der Täter-Opfer-Dynamik eine logische Konsequenz darstellt. Die Täter-Überlebensstrategien können sich letztlich nur „sicher“ vor dem Aufdecken ihres Täterseins fühlen, wenn sie jeden und alles unter ihrer Kontrolle haben.
    Und Täter halten ja bekanntlich anderen das vor, was sie selbst tun.“

    Kleiner Exkurs: Ich würde mir wünschen, das Prof. Dr. Franz Ruppert zu einem Gespräch eingeladen würde, weil seine Forschung der menschlichen Psyche entsprechend, „Lösungen“ anbietet, die wir nicht auf dem „Schirm“ haben!

    Und ja, so ist es wohl: Im Kleinen, wie im Großen!
    Doch wie finden wir den Ausweg? Was können wir tun?
    Wir können diese „Herrscher-Eliten“ nicht verändern, so wie wir unseren Ehepartner nicht verändern können! Doch wir können uns trennen und sagen „ich ziehe aus, ich mache nicht mehr mit“!
    Und wenn wir Gemeinschaften finden, die auch „ausziehen“ wollen, dann haben wir eine echte Chance!

    Nur reden und sich empören hilft ja nicht wirklich, wir könnten stattdessen ins Tun kommen und ja, viele Menschen machen das auch…wahrscheinlich viel mehr, als wir glauben…

    KenFm hat das „Macher-Forum“ gegründet, dort kann man regionale Stammtische finden, die sich regelmäßig treffen! Ihr könnt in Eurer Stadt z.B. Vorträge mit Daniele Ganser organisieren, das geht! Oder „wir“ können uns Anregungen aus der Doku „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ holen und überlegen, was für uns machbar ist…

    Um es positiv zu formulieren, könnte man sagen, wir befinden uns in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte gerade in der Pubertät und ja, nun müssen wir Peergroups bilden und in unsere gesunde Autonomie finden, die bedeutet: das ich mich emotional mit Menschen verbinde und dennoch meine Autonomie bewahre…

    Das haben wir nicht gelernt, denn unsere kindliche Autonomie hat unseren Eltern Angst gemacht und musste unterdrückt bzw. aberzogen werden! So sind wir „brav“ geworden: in der ersten Autonomiephase, die noch heute die „Trotzphase“ genannt wird und in der zweiten Autonomiephase der „Pubertät“!
    Für jedes Kind ist es schrecklich, wenn es von den Eltern kritisiert, abgewertet und keine Anerkennung bekommt. Doch das ist der kindliche Alltag, den auch heute noch viele Kinder erleben…Wir werden zu Objekten gemacht, Gerald Hüther beschreibt das in seinen Vorträgen wunderbar und machen uns dann selbst zu Objekten und andere Menschen machen wir dann auch zu unseren Objekten. Und ja, das ist ein Überlebens-Schutzmechanismus, um nicht mit uns selbst und anderen Menschen in einen gefühlten Kontakt zu kommen…

    Und ja, ich kenne das von mir so gut! Doch was ich auch weiß, so schaffen wir es nicht!
    Ken Jebsen sagt des Öfteren, das hier auch viele junge Zuhörer und Leser sind…doch wo sind deren Kommentare?
    Mein Gefühl ist, dass sich hier eher meine Altersgruppe „herumtreibt“ also die 50 plus?

    Und wenn das so sein sollte, müssen wir uns fragen, was haben wir denn eigentlich unseren Kindern mitgegeben?
    Wenn wir uns diese Frage stellen, fängt es an richtig, richtig schmerzvoll zu werden: wir haben sie erzogen, wir haben sie in den Kindergarten geschickt, wir haben sie zwangsverschulen lassen und vielleicht haben sie, was uns dann auch noch stolz macht, das Abi geschafft und studiert…Wir haben sie also diesem Sch…System ausgeliefert! Na toll!
    So macht das die „Herrscherelite“…das sind alles „verletzte Kinder“, so wie wir auch! Jeder Mensch ist in einem Mutterbauch herangewachsen und wurde als hilfloses Baby geboren in einer völligen Abhängigkeit zu seinen Bezugspersonen…
    Die sind nicht glücklicher als wir…doch sie haben Macht, weil in einen elitären Kreis hineingeboren und entsprechend indoktriniert wurden…und wahrscheinlich noch um einiges schlimmer, was unseren Biografien betrifft: Und ja, da fällt mir „Sissy“ ein…Die „böse“ Schwiegermutter hat ihr ihr Kind weg genommen, damit es entsprechend der herrschenden Monarchie „erzogen“ wird und nicht von einer gefühlsdusligen Mutter verwöhnt und verhätschelt wird…
    Wer diese Filme damals geschaut hat, hat mit Sissy mitgelitten…doch nicht mit diesem kleinen Wesen, also dem Kind von Sissy…diesen Perspektivwechsel haben „wir“ nicht hinbekommen…so ist zumindest meine Annahme…

    An dieser Stelle empfehle ich wärmsten, dass Buch von Mathias Bröckers „Die ganze Wahrheit über alles“!
    Wir „Alten“ müssen uns unser Verantwortung stellen und dürfen uns nicht länger „raus“ reden…
    Vielleicht wäre es eine gute Möglichkeit, wenn wir unseren Kindern sagen könnten: Du bist als „Potenzial-Bombe“ auf diese Welt gekommen, das wusste ich nicht! Ich dachte, ich müsste dich erziehen, weil ich es so gelernt habe…ich habe das nicht hinterfragt! Ich habe dich zum Objekt gemacht, weil ich auch zum Objekt gemacht wurde, es erschien mir als normal!
    Ich habe dich in den Kindergarten und die Schule geschickt, da warst du auch nur ein Objekt: du warst ein „Kindergartenkind“ und später ein „Schüler“…Doch ich bin dir als dein Vater oder als deine Mutter nie auf Augenhöhe begegnet! Deine wirklichen Bedürfnisse habe ich nicht erkannt und nicht wahrgenommen…stattdessen habe ich dich erzogen, ich habe dich bestraft oder belohnt, etwas anderes habe ich nie kennengelernt…so macht man das mit Kindern. Ich habe dir Manieren beigebracht und nie hinterfragt, ob sie überhaupt angemessen sind. Ich habe dir beigebracht, Respekt vor Erwachsen zu haben, doch nie hinterfragt, ob dieser Respekt überhaupt gerechtfertigt ist! Meine Prämisse war: Kinder müssen lernen, was die Erwachsenen für richtig und sinnvoll halten, Kinder sind unfertige Menschen und nur durch Erziehung, Disziplin und Leistung werden sie zu funktionierende und gesellschaftlich anerkannte Menschen…
    Das alles habe ich geglaubt! Es tut mir leid, dass ich dich vollgestopft habe mit meinen Glaubensätzen und dich damit um deine eigene Identität gebracht habe…
    Du warst eine Potenzial-Bombe und ich habe dich entschärft, weil du eine Bedrohung für mich warst!
    Du hättest mich mit mir selbst in Kontakt gebracht, mit meinem eigenen Potenzial, mit meinen Gefühlen von Schmerz und Angst, das hätte ich nicht ausgehalten…Ich wäre zu einen Verräter der Täter an mir geworden, meinen Eltern…Und ja, ich gestehe, was ich an dir verbrochen habe und ich will nicht länger, dass du das verleugnen musst! Ich gebe dich frei…du musst mich nicht mehr schützen, du musst keine Rücksicht mehr auf mich nehmen! Ich halte deine Anschuldigungen aus, ohne mich zu rechtfertigen…und ich wünsche mir nicht sehnlichster, als du alles vergisst, was ich glaubte dir beibringen zu müssen, damit du der Mensch wirst, der du wirklich bist!

    Als Mutter von zwei wundervollen Kindern und zwei wundervollen Enkelkindern ist das, was ich geschrieben habe, ein wirkliches Bedürfnis von mir…weil ich um mein eigenes Versagen weiß und die Verantwortung dafür in vollsten Umfang übernehme!

    • Danke für diesen berührenden Beitrag, der auf die zentralen Fragen hinweist und die Not-Ausgänge sichtbar macht.

      Auch wenn es aus meiner Sicht nicht an den „Eliten“ hängt, können wir nur weggehen und uns von dieser „Welt“ trennen ohne Vorhersagen über die Formen sozialen Konsenses „einer anderen Welt“ machen zu können. Wir wissen auch nicht, ob der soziale Konsens wiederum über eine Erklärung hergestellt wird. Die Erklärung einer zivilisatorischen Epoche ist definiert als die Herstellung eines übergreifenden sozialen Konsenses einer gesellschaftlichen Formation durch einen vermittelnden Bezug auf außermenschliche (wohl aber gesellschaftliche) Instanzen, an die die Leute der jeweiligen Formation ihr gesellschaftliches Agieren gerichtet haben, es mit ihnen und durch sie, durch ihr Wirken legitimiert und erhalten haben. Drei solcher Formationen können wir erkennen: die magische, also die des Suchens und Findens und des Umherziehens in der Natur; die religiöse, also die der sesshaften und agrarischen Technologien wie Städtebau, Viehzucht (nomadisch oder nicht), Acker-, Garten- und Bewässerungswirtschaft, Verwandtschaftssysteme und Adel, und was da mehr. Als dritte können wir die wissenschaftliche beschreiben mit industrieller Produktion und abstraktem Reichtum. Alle drei sind fetischverfasst, das heißt sie beziehen ihre Glaubwürdigkeit und Plausibilität aus von Menschenhand geschaffenen Lebensweisen und von Menschenhirn erdachten Autoritäten, die sie zu diesen Lebensweisen erst anhalten: Die magische Formation kennt als diese Instanz die Geister der belebten Natur, die religiöse kennt die Gottheiten und ihre Schöpfung einer Welt für Sesshafte und die wissenschaftliche kennt als höchste Instanzen Mensch und Natur in inniger naturgesetzlicher Verschränkung als Subjekt und Objekt. Diese Autoritäten, diese übermenschlichen Instanzen gelten als die, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt ermöglichen, organisieren und jeweils verewigen. Die Frage wird sein, für einen nachgeschichtlichen, gesellschaftlichen Zusammenhang, ob die Leute nun ohne übergeordnete, fetischhafte Autorität auskommen werden. Hier möchte ich den Hinweis nicht verschweigen, dass eine Welt ohne Fetischverhältnis wohl menschlich wäre: nicht magisch geisterhaft, nicht göttlich, nicht natürlich – nein, menschlich.

      Inwieweit man innerhalb einer intakten Epoche überhaupt über diese hinausblicken kann, ist eine interessante Frage, jedoch nur akademischer Natur, weil wir mit unserer Zivilisation an einem Punkt angelangt sind, wo die Erklärung nicht mehr praktikabel ist. Überhaupt denken und fühlen zu können, dass das (gesellschaftlich eingeforderte) „vernünftige“ Verhalten die Kinder so zuzurichten, dass sie es später in der Bürgerlichen Welt zu etwas bringen und dadurch ihr Glück finden, es einmal besser haben sollen etc. pp. setzt voraus, das es mit der Plausibilität und damit Legitimität bereits ein Ende hat. Als ebenso betroffene Mutter, die umgekehrt, auch schon den Anwurf hörte, dass ich doch mehr Anpassungsdruck hätte ausüben müssen (wurde später aber widerrufen), möchte ich herausstreichen und Ihnen zustimmen, dass Verantwortung heißt, sich der gesellschaftlich geforderten Verantwortung der Zurichtung des individuellen Kindes mit seinen einzigartigen Eigenarten zu widersetzen.

    • Mamomi:
      Sie haben durchaus recht, mit ihrer Anklage gegen sich und unser Altersgruppe.
      Auch ich empfinde so.

      Dennoch gehen sie davon aus, das Eliten, ( neudeutscher Begriff) UNS, und damit meine ich alle, die sich benutzt, belogen, ausgebeutet,und manipuliert fühlen, die Herrschaft über uns erlangt haben.

      Da sie schon ein Alter erreicht haben, in dem man die Schuld nicht mehr unbedingt bei anderen suchen sollte,
      würde mich interessieren, wann haben sie angefangen ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen.

      Sind es nicht doch die kleinen Egoismen im täglichen Leben, die das Leben auch lebenswert machen.
      Ein wenig Anerkennung, ein wenig Neid beim Nachbarn erzeugen, ein wenig sich erhabener fühlen als sein Mitmensch, ein wenig Zustimmung erhalten, wenn man einen Kommentar schreibt.

      Liegen da nicht die Wurzeln aller vermeintlichen Störungen. Und sind die sogenannten Eliten nicht nur Ausdruck und Verheißung für unser Streben zur Spitze.

      In Jedem Tagesgepräch im Radio, in jedem Leserbrief in der Zeitung und eigentlich auch in jedem Kommentar hier, lese ich raus, hört auf mich, ich kenne die Wahrheit. –Einschließlich meinem abgesonderten Mist.–

      Dennoch ist Gedankenaustausch immer auch eine Weiterbildung.

    • Vielleicht machen Sie das ja immer noch hin und wieder, was Sie mit Ihren Kindern verkehrt gemacht haben, nur jetzt mit anderen,z.B. in Internetforen? Nur mal so als Inspiration. „Gut gemeint“ muss nicht immer gut sein.

    • Mamomi: Ich habe den von Ihnen oben erwähnten Dr. Franz Ruppert mal gegoogelt und kurz in einen seiner Vorträge hinein gehört über sein „Symbiosetrauma“. Ich wusste sofort, was er meinte, denn ich habe dieses an mir selbst einmal im Schulkindalter unbewusst erlebt und konnte es erst Jahrzehnte später für mich deuten. Ich hatte da im Alter von etwa 12 Jahren eine extrem depressive Phase, in der ich mir uralt und mehr tot als lebendig vorkam. Meine Trauer war so groß, dass ich sie gar nicht mehr fühlen konnte, meine Gefühlswelt war wie „ausgetrocknet“. Dies entlud sich dann teilweise eines Tages mit einer Vision,die mit meinem persönlichen Leben gar nicht zusammen hängen konnte. Ich „fühlte“ mich nämlich völlig mutterseelenallein in einer altertümlichen Soldatenuniform auf einem kargen Schlachtfeld stehen, umringt von „gefallenen“ toten Soldaten und gerade eben war „mein bester Freund“ gestorben. Nach diesem inneren Bild, das genau der grenzenlosen Trauer entsprach, die ich die ganze Zeit mit mir herum geschleppt hatte, ging es mir schon wieder merklich besser und ich fühlte wieder neues Leben in mich einströmen. Es war, als ob ich mich mit dieser Vision „seelisch übergeben“ und damit von einem großen Teil Seelenlast befreit hätte. Erst Jahrzehnte später ist mir durch tiefes Nachdenken klar geworden, dass ich da ein reales traumatisches Erlebnis meines Großvaters mit verarbeitet haben musste, der in beiden Weltkriegen gedient hatte. So wurde mir bewusst, wie Traumata generationsübergreifend verarbeitet werden müssen und auch, wie lange Kriege nachwirken.

      Mit Ihren Links kann ich hin und wieder also gut was anfangen, Mamomi. Das für mich Abschreckende besteht nur darin, dass Sie diesen Belehrungszwang haben, so, als ob sie ganz sicher seien, von vorn herein mehr zu wissen und zu verstehen. Aber damit sind Sie hier ja auch nicht alleine.

      Wenn ich damit auch nochmal „mein“ Thema dazu ziehen darf: Glauben Sie wirklich, dass die Traumata der Tiere aus den Schlachthöllen nicht auch auf unser Seelenleben genauso übergreifen? Ich bin z.B. froh, nicht auch noch in unmittelbarer Nähe eines Tier-KZ’s oder eines Schlachthofes leben zu müssen. Diese „Ausstrahlung“ würde mich auf Dauer direkt krank machen. Wenn ich wählen müsste, würde ich noch lieber einen Handy-Mast mit krebserregender Strahlung ertragen müssen.

    • „Liegen da nicht die Wurzeln aller vermeintlichen Störungen. Und sind die sogenannten Eliten nicht nur Ausdruck und Verheißung für unser Streben zur Spitze.“

      Nein, kleine „Egoismen“, Eitelkeit, Neid, Aggression, Stolz, …. hat JEDER. Das ist nicht schlecht, denn JEDER Mensch hat gute und schlechte Seiten, jeder Mensch hat helle und eine dunkle Aspekte.

      Nur weil gerade vieles ins völlig tiefschwarze PERVERTIERT wird, heißt das nicht, dass die Antwort nur das reinste Licht des vollkommendsten Menschen (Jesus) sein kann – denn das schaffen wir nicht. Und das müssen wir auch gar nicht.
      Nur, weil wir alle dunkle Seiten in uns haben, sind wir noch lange nicht alle „schuldig“. Wir sind einfach Menschen. Manche haben mehr begriffen, manche weniger, und unser Ziel muss es sein, dass so viele Menschen wie möglich so viel wie möglich begreifen.

    • Volume:
      Ich wollte diese kleinen Schwächen auch nur aufzeigen. Sie gehören ja zu unserem Leben.
      Das heißt nicht, dass Außeneinflüsse zu relativieren sind.
      Nur sind unsere Schwächen nicht von “ Eliten“ in uns implantiert worden. Sie werden nur gnadenlos ausgenutzt.
      Und darüber sollte man sich im klaren sein.
      Besonders wenn man ein Alter erreicht hat, wo man Rückschau auf sein Leben seine Irrtümer seine Fehleinschätzungen und Erkenntnisse, halten kann, und diese dann auch weiter vermitteln möchte.

    • Manchmal hilft lesen und innehalten. Das Problem besteht ja gerade darin, dass es einer Kindheit und Jugend samt dem damit verbundenen Zurichtungsprogramm bedarf (Stichwort: Erfindung der Kindheit), um alle Eigenarten eines aufwachsenden Menschen zu beseitigen und ihn funktionsfähig zu machen für ein Leben in dem – zumindest in der Öffentlichkeit – alle das Gleiche machen, aber konkurrent. Schon das ist pure Gewalt, Liebesentzug und Frei-Setzung von jedem materiellen Anspruch auf Leben und Überleben. Was in der verschwiegenen Sphäre der Privatheit an Machtausübung geschieht, wird hier leider nur auf der Ebene der Großsubjekte von Staaten diskutiert.

    • Petra:
      Aus ihrem Kommentar lese ich, dass sie es begrüßen. dass die gesellschaftlichen Strukturen zerschlagen werden, wie von Gerhard Wisnewski beschrieben wird. Keine Vorbilder, keine Lehrer, Anarchie in allen Bereichen und wer sich dagegen wehrt wird diffamiert. Allerdings fürchte ich, dass unser Baumbestand nicht ausreicht, damit wir alle wieder auf Bäumen leben können.

    • Liebe Petra,
      meine Kinder sind in den 80igern geboren. Mein und das Glück meiner Kinder war, dass mir in dieser Zeit das Buch von Alice Miller „Das Drama des begabten Kindes“ in die Hände fiel! Und ein weiteres Glück war, dass ich, als ich mit meinem Ältesten schwanger war, in Kontakt mit der „La Leche Liga“ kam!
      So wurde ich zu einer „Langzeitstillerin“, die sich den Vorwurf gefallen lassen musste, ihren Sohn zu einem „Muttersöhnchen“ zu machen. Meinen Sohn habe ich in einen Krankenhaus geboren – es war fruchtbar. Wir wurden getrennt und die Nächte habe ich sitzend im Säuglingszimmer auf einen Schemel verbracht!
      Meine Tochter ist zuhause geboren und ich war zu keiner Zeit von ihr getrennt.

      Dennoch haben meine Kinder die staatlichen Einrichtungen durchlaufen. Den Kindergarten oder auch die Schule habe ich nicht in Frage gestellt, allerdings sehr wohl die Lehrer, mit denen ich ständig im Clinch war.

      Mein Sohn hat nie für die Schule lernen müssen, das war ein großer Ärger für die Lehrer, weil er seine Klausuren immer mit Erfolg schrieb, der Unterricht ihn allerdings nicht interessierte bis auf Physik, da hatte er einfach einen tollen Lehrer. Für sein Abi hat gerade mal 3 Tage etwas gelernt und es mit Auszeichnung bestanden…

      Beruflich macht er das, was ihn begeistert!
      Der Weg meiner Tochter war ein anderer, sie hat für sich entschieden diesem „Verschulungssystem“ die „rote Karte“ zu zeigen und ist ihren eigenen Weg gegangen…

      Meine Enkelkinder gehen in keinen Kindergarten und wir sind dabei eine „freie Schule“ zu gründen…In zwei Jahren würde die Zwangsverschulung anfangen, doch die Zeichen stehen gut, dass wir einen anderen Weg finden!

      Klar, das ist kein leichter Weg, doch die GLS-Bank unterstützt und über viele kleine Bürgschaften kann das gelingen!
      Meine Tochter ist in einer Facebook-Gruppe mit Gleichgesinnten und so unglaublich es klingt, hier in unserem direkten Umfeld gibt es Eltern, die sich genau mit so einem Projekt intensiv beschäftigen!

      Von daher weiß ich auch, wie gut es sich anfühlt in einer Gemeinschaft zu sein und kein „Einzelkämpfer“ zu bleiben!
      Und ich bin dabei, einen Vortrag für Daniele Ganser zu organisieren…und ja, es war interessant für mich, auf welche Widerstände ich bei der Uni und der Hochschule stieß, als ich deren Räumlichkeiten mieten wollte.

      Die Uni schrieb mir: die Universität ist zur Neutralität verpflichtet und kann Ihnen daher für einen solchen Vortrag keine Räume zur Verfügung stellen. Ich bedauere, hiervon keine Ausnahme machen zu können (…)

      Doch inzwischen habe ich einen geeigneten Veranstaltungsraum gefunden und jetzt bin ich dabei, alles weitere zu organisieren: die Werbung, den Vorverkauf u.u.u.

      Und bei der Idee, Daniele Ganser hier in unsere Umgebung zu holen, habe ich erst einmal die Folgen nicht bedacht, sondern wusste nur, das will ich machen…und das wirklich wunderbare ist, jetzt habe ich hier tolle Unterstützer und das fühlt sich so richtig, richtig gut an!

      Vielleicht noch kurz zu meiner persönlichen Biografie: ich bin eine typische „Schulversagerin“! Mein Glück war, dass ich als Mädchen geboren wurde und meine Eltern keinen besonderen Ehrgeiz für mich hatten, sondern davon ausgingen: Sie heiratet, bekommt Kinder, Schulabschluss ist nicht so wichtig, Ausbildung auch nicht…

      Und ja, in meinem „ersten Leben“ bin ich diesem Muster gefolgt! Doch die Schwangerschaft mit meinem Sohn und seine Geburt haben mein Leben komplett auf den Kopf gestellt…

      Heute gehe ich auf die 60 zu und ja, mein Leben hatte viele Tiefen und Höhen…Doch ich fühle mich sehr lebendig und lerne täglich dazu…

      @ Veganislove: ich will nicht belehren und ich weiß nicht, warum sie meine Beiträge so empfinden? Möglicherweise habe ich da einen „blinden Fleck“…Mir würde es helfen, wenn ich wüsste, wo sie genau das Gefühl haben, dass ich belehre?
      Und Ihrem Empfinden nach, bin ich ja nicht die einzige, die bei Ihnen dieses Gefühl auslöst…
      Es wäre für mich wirklich hilfreich, wenn Sie das näher beschreiben könnten?

    • Mamomi: Meine Antwort wurde gelöscht. Ich verzichte auf weitere Aufklärungsversuche hier und ich vermute, sie würden auch weiterhin sowieso nur versanden wie bisher. Über grundsätzlich verschiedene Lebensanschauungen kann man wohl nicht streiten. Zumindest nicht hier.

    • Liebe Mamomi,

      meinen, nein, unseren, Sohn haben wir wegbringen müssen nach Schottland. Hätte ich Alice Miller da nicht bereits gelesen …
      Er ist heute souverän und die Ängste, die er immer noch hat, sind nur zu berechtigt. Den Krampf mit den Zurichter-Lehrern, da teilen wir Erfahrungen – Sie, Mamomi, waren klug genug, das abprallen zu lassen. Da fühle ich mich wiederum mit Ihnen sehr verbunden.
      Das mit dem Schulversagen … mir ging das ebenso, wiewohl ich immer die Kurve bekommen habe. Als ich dann wollte, um es denen zu zeigen die immer nur weg- und zuschauten, weil meine Großmutter den missbrauchenden Onkel nach 14 Jahren endlich abstellte durch Drohung ihn anzuzeigen, ja, ehrlich gesagt, kam ich da sogar eher auf die Schiene, diese an sich selbst bereits gescheiterte Zivilisation dadurch zu befördern, ihren Ansprüchen mehr als zu genügen. So wird frau zur doctorix juris utriusque und stellt fest, dass der Horizont viel weiter und gleichzeitig das gesuchte unbekannte Land viel näher ist, als zuvor in Aussicht genommen.
      Es kommt wahrlich nicht auf die Titel dieser Welt an, sondern auf die Bewahrung der Eigenheiten seiner selbst und die der mit einem verbundenen Menschenwesen. Da geht es nicht um Abschlüsse und Laureate, sondern um Neugierde und den – durchaus durch unerfreuliche Umstände – eingeübten Mut, Gewissheiten über Bord zu werfen, weil eins sonst über die jetzigen Verhältnisse hinaus – gerade unter der Herrschaft der Universalgeschichte – nicht auch nur einen kleinen Blick erhaschen kann.
      Kraft und Mut und alle denkbar besten Wünsche auf Ihrem Weg des lebendigen Daseins – das ist mehr, als diese Welt den Leuten zugesteht. Insofern geht es uns besser als vielen, möchte ich meinen.

    • @ Socke4612
      Darf ich vermuten, dass Sie mit den Bäumen auf Rousseau anspielen? Ansonsten hörte es sich so an, als unterstellten Sie mir, dass ich die Leute – wie im Karnevalsschlager – wieder auf die Bäume schicken willen, was seinerseits bereits eine Sichtweise von Welt und Vergangenheit impliziert, die ich ausdrücklich nicht teile.
      Das Vermögen der Leute (das aufgeblasene „Mensch“ ist mir immer unangenehm, weil es sofort alle Leute als Abstraktum definiert), das einzige, was „wir“ wirklich können, ist einen sozialen Konsens herzustellen, Konsens als unsere Übereinkunft, die von keinem äußeren Dritten gesteuert oder bedingt ist. Wir könnten also fürderhin – nach drei Versuchen, die in die Hose gingen – eine Erklärung der Welt praktikabel machen von der wir wissen, dass sie unsere ureigene Art ist, die Welt praktikabel zu machen. Wir taten dies auch bisher, projizierten aber unser Tun auf Geister, Götter oder Vernunft/Naturgesetze.
      Was das nun mit Bäumen zu tun hat, außer, dass Bäume, soweit sie mit uns Leuten zu tun haben, eben auch „menschlich“ sind, sei nicht unbedingt Ihnen überlassen, sondern wäre ich dankbar – so Sie Zeit finden – mir zu erklären.

    • Hallo Petra:
      ihr Kommentar:
      Manchmal hilft lesen und innehalten. Das Problem besteht ja gerade darin, dass es einer Kindheit und Jugend samt dem damit verbundenen Zurichtungsprogramm bedarf (Stichwort: Erfindung der Kindheit), um alle Eigenarten eines aufwachsenden Menschen zu beseitigen und ihn funktionsfähig zu machen für ein Leben in dem – zumindest in der Öffentlichkeit – alle das Gleiche machen, aber konkurrent. Schon das ist pure Gewalt, Liebesentzug und Frei-Setzung von jedem materiellen Anspruch auf Leben und Überleben. Was in der verschwiegenen Sphäre der Privatheit an Machtausübung geschieht, wird hier leider nur auf der Ebene der Großsubjekte von Staaten diskutiert.

      Meine Antwort:
      Nun, Sie sagen, Es bedarf eines Zurichtungsprogramms um alle Eigenheiten eines aufwachenden Menschen zu beseitigen.
      Wenn sie damit meinen, dass Kinder von klein auf an das Gesellschaftsleben, wie wir es führen herangeführt werden,
      sehe ich das als Notwendigkeit an. Andernfalls wird dem Kind in der bestehenden Gesellschaft, ein Hilfsmittel zur Orientierung entzogen.
      Gehe ich davon aus, dass dieses im größeren Stil vorkommt, so glaube ich, dass ein Fortschritt im Sinne von Weiterentwicklung ins stocken gerät, und somit zu einem Rückschritt führt.
      Als Konsequenz daraus, war mein ironisches Auf die Bäume gemeint.

      Man kann das anders sehen, und eine Gesellschaft die dem technischen Fortschritt entsagt, im Einklang mit der Natur leben will, den Vorzug geben. Nur sind das idealvorstellungen vom Paradies auf Erden.

      Leider gibt es immer die Quelle, die Verteidigt werden will, und den Angreifer, der sie besitzen will, wie im Beitrag geschildert.
      Natürlich werden wir von unseren dominanteren Artgenossen ständig genötigt, zu ihrem Vorteil zu agieren. Aber genau darum bedarf es der Techniken des Überlebens.
      Manche Eltern sind der Überzeugung, Kinder lernen am besten aus Eigenerfahrung. Verbrenne dich am Ofen, Fall auf die Nase, bis du gelernt hast wo Gefahren lauern.
      Die Stärksten werden bei diesem Lehrprogramm auch wieder die Nase vorne haben.

      Natürlich braucht es keine Eliteschulen, aber einige Artgenossen sind da anderer Ansicht.
      Warum wohl, weil sie Ihrer Brut einen Vorteil verschaffen wollen.

      Also sollte die Gesellschaft tunlichst dafür sorgen, dass ein breites Bildungsprogramm allen zugänglich ist.
      Momentan werden die Bildungsstätten geschliffen, und dass wird sich schnell rächen. Die nächste Generation wird
      das ausbaden.

  37. Schreiben ist ein Denkprozess, ein Analyseprozess.
    Ohne Schreiben geht denken nicht. ( ab ca. 32:30)
    Wie wahr.
    Was schreiben die Leute heute noch?
    Am Gespräch und von dem ,was Gerhard Wisnewski gesagt hat, hab ich diesmal nichts zu meckern.
    Seltsam.

  38. „krank und verkommen: Politiker verurteilen Terror-Attacke in London“

    Man kommt irgendwann an den Punkt, wo man das ganze nur augenzwinkernd betrachtet und sich fragt: wen meint ihr mit „veurteilen“ eigentlich, auf wen soll sich das beziehen? Verurteilen die Eliten seit Neuestem sich selbst?

    Ich klaue doch auch nicht ein Auto, setze mich hinter das Steuer und rufe „böser Dieb!“.

    • Wenn Sie wollen, dass die Polizei hinter einem anderen herrennt, schon…

      Aber Politiker sind nicht die Eliten, nur die engagierten Schauspieler. Wisnewski sprach von Lenkungspresse, könnte hier zutreffen.

  39. Ja, so ist es nun mal mit Gerhard Wisnewski: man sollte ihm nur dann zuhören, wenn man auch für die härteren, weniger erfreulichen Botschaften einen offenen Kanal pflegt.
    Die Realität hegt eben keinen Anspruch auf Plausibilität, sie ist schlicht das gewordene Kind innerer Abstrusität jener, die vermeinen privilegiert zu sein, die Welt gefälligst ihres ureigenen Dünkels zu gestalten. Am besten von Grund auf neu. Ultimativ und daher Alternativlos. Ohne jeden Zweifel.
    War man zuvor noch darüber irritiert, das jede noch so schlaue gedachte Intervention letztendlich in Chaos mündete, erhoben dies „noch Schlauere“ zum neuen, unfehlbaren strategischen Standard. Think Tank machts möglich. Destabilisieren und Zerbomben. Die Beseitigung jeglicher Ordnung macht den Weg frei, zur Gestaltung einer neuen Weltordnung. Dies hat nun einmal seinen Preis, okay? Und Amerika selbst bleibt eben auch nicht unverschont…
    „Trump ist ein lebendiger Mensch. Mit allen Stärken und Schwächen, aber … lebendig!“. Damit zeigt Herr Wisnewski auch genau den wesentlichen Unterschied zu dem auf, was die Obamas, Merkels und Konsorten ausmacht: seelenlose, hirngesteuerte Aufziehpuppen mit Phrasenautomatik und Gutwillmimik. Einen Trump wollen wir nicht. Und wie es aussieht, kriegen wir wohl auch keinen. Statt dessen wird für uns grade ein Schwurbelschulz aufgezogen. Denn Deutschland first ist für uns nicht vorgesehen.

  40. Wie können wir diese Mauern abreißen? Dieses Gespräch ist schon sehr gut um Mauern einreißen und ich hoffe das es wieder selbstverständlich wird das man diese Themen diskutiert und das daraus resultiert das wir die Politik komplett ändern und auch eine direkte Demokratie einführen, wir müssen wirklich alle an einem Strang ziehen und unterschiedliche Meinungen diskutieren aber aufhören einfach blind einer Ideologie nachzulaufen. Bei Trump bin ich mir nicht so sicher, der wird nicht viel einhalten und im Endeffekt doch nur für die Eliten in den USA handeln. Bei den Klassen habe ich auch ein Problem, natürliche Klassen soll es geben aber bei unterdrückenden Klassen muss sich auch was ändern, das System war ja nicht gut und ist nicht gut einen Status Quo können wir uns auch nicht leisten und bezüglich Staat müssen wir verstehen das der Staat als Gut der Bevölkerung gesehen werden muss, was wir haben ist ja kein Staat sondern eine Mafia die so tut als ob sie ein Staat wäre, also bei den vielen Umweltproblemen und auch bezüglich der Außenpolitik wo schon global gedacht werden muss. Zb finde ich eine Abschaffung der Unterteilung in Unternehmen, Beamter, Angestellter und Arbeiter und HarzIV Empfänger eine üble Sache die ja künstlich geschaffen wird. Warum soll zB das Gemeinwesen unterschiedlich aufgeteilt werden, die die eh am meisten besitzen müssen sich am wenigsten beteiligen und die die sich auf die faule Haut legen können und pragmatisiert sind werden fürstlich entlohnt und alle jene die sich krumm ackern müssen werden ausgenützt.
    Bezüglich Flüchtlingskinder kann ich nur sagen das die Aussage ein Frechheit ist, alle Kinder sind immer positiv und die Migrantenkinder sind sicher nicht Schuld an den Dilemma der Bildung. Also das geht nicht das ist schon faschistisch. problemetisch wird es dort wenn Jugentliche und Kinder auch in Ideologien wie den Islam getrieben werden, ich mein wenn ihnen von der Familie vorgegeben wird das sie ja nicht mit den Unreinen und Ungläubigen abgeben dürfen mal grob ausgerückt. Bei Staatsfernsehn muss klar gesagt werden das diese GIS oder GEZ sicher ungültig ist das ja das die Manipulationsmaschine ihren sozialen Auftrag ganz und gar nicht nach kommt.
    Wir wählen, bitte nicht Merkel und auch gar nicht Schulz, aber bitte fangt an zu diskutieren über 9 11 und das Geldsystem. Ja tolles Gespräch da sehr ehrlich und direkt geredet wird, man kann ja unterschiedlicher Meinung sein nur lügen und nicht sprechen oder verleumden das sollte nicht gemacht werden.
    Ich habe es ja schon in einen anderen Artikel angesprochen der Globalismus ist ja der Internationalismus und ist die Fortsetzung der Nationalstaaten und dann gibt es nur noch internationale Organisationen und das sind die Konzerne, die Besitzenden und ihre UNO, die Supereichen die so viel gel haben das sie sich die Welt mehrere male kaufen können werden das tun und sie können das nur tun wenn sie nicht daran gehindert werden und damit wir sie daran hindern können bleiben uns nur noch die Nationalstaaten die eben noch unabhängig agieren können, global wird nur Geld regieren. Bei Trump bin ich mir nicht sicher, da geht es eventuell nur darum wer abräumt. Also die USA zündeln schon wieder mit Israel gegen Syrien und auch gegen Nordkorea. Hier geht die Agenda schon weiter.
    Die AfD ist eine neoliberale Partei wo aber noch diskutiert wird, also der ganze Irrsin wird nicht einfach hingenommen
    und Direkte Demokratie, Aufrechteraltung der Nationalstaaten ist notwendig, daran sollten sich die LINKEN auch halten und mit Migrationspolitik menschlich umgehen aber nicht selbstzerstörerisch, helfen können wir eh nur wenn die Globalisten gestoppt werden, die Kriege gestoppt werden und die Kriegstreiber auch verurteilt werden und dann auf menschlicher Eben auf Projekteben die Aussenpolitk betrieben wird.
    Die Religionen geben uns den Weg, „One Love“ wir sind ein Ganzes, alles hängt zusammen, jede Handlung hat eine Auswirkung, auch die Physik lehrt uns das, die christliche Religion lehrt uns das, der Buddhismus kehrt uns das, die Indianer lehren uns das, Rastafari lehrt uns das und zum Islam sage ich jetzt nichts, wäre schön wenn die Muslime auch auf den Weg „One Love“ finden und wir natürlich auch wir sind da auch weit weg.

    • Nachtrag, ich finde natürlich die Unterteilung in Beamte, Arbeitgeber, Angestellte, Arbeiter, HarzIV Empfänger eine ganz üble Sache, hier müssen die Klassen abgeschafft werden. Das ist eine künstliche menschenverachtende Ordnung.

    • Ja. One Love, One World. Alles hängt zusammen. Alles -jedes Gefühl, jeder Gedanke, jede Handlung, jedes Ding- hat ständig Auswirkung auf alles. Alles „schwingt“ miteinander. Das hat diese künstlich erzwungene Menschen- Welt vergessen. Aber dass es so ist, bekommen alle Menschen zu spüren und ich hoffe, dass sie letztendlich noch alle verstehen. Alles Gute!

  41. Was die Rede über Trump betrifft, verfolge ich eine weitere These, zwar die des Grafen von Monte Christo. Den haben die Eliten so richtig gedemütigt, dass er sich nichts anderes wünscht als nur Rache, dem ist das ganze Geld egal. Er bewegt sich in deren Kreisen, handelt so wie sie, aber versucht einen nach den anderen wegzuschaffen und zwar mit deren eigenen Waffen, „teilen und herrschen“ sowie Zwietracht untereinander zu säen. Da ist ihn jedes Mittel recht.
    Weiterer Punkt ist noch zu erkennen, das solange der Fokus des Deep State auf ihn und die USA gerichtet ist, Sie bei den Vasallenstaaten ihre operativen Geschäfte nicht nachgehen können, sehen wir in Südkorea, Brasilien, Japan etc.
    Dort sind die Bürger zu Massen im Widerstand gegen ihre Eliten dort.

    Und Trump drängt die ganzen Vasallenanhängsel der NATO in ein Dilemma. Entweder Sie müssen den Status des Vasallentums öffentlich zugeben (Tributzahlung bzw. Schutzgelderpressung – aktueller Artikel auf den Nachdenkseiten von Albrecht Müller) und zahlen ihren Tribut, können die Eliten aber der Bevölkerung nicht verklickern. Oder die Eliten widersetzen sich und treten aus der NATO, was aber auch nicht deren Ziel ist.

    Trump ist wie ein Elefant im Porzellanladen, aber ein Elefant vergisst eine Demütigung nicht. Das wäre eine These, da sind aber viele andere Dinge offen wo es noch keinen Sinn macht, was Trump so treibt.

  42. Viel Licht, aber auch viel Schatten bei den Ansichten von Herrn Wisnewski. Mit folgenden seiner Meinungen habe ich z.B. sehr große Schwierigkeiten, sinngemäß zusammengefasst:
    – Es gab einen starken Linksruck in den letzten Jahren/Jahrzehnten in Deutschland.
    – Mit der AfD kann man durchaus einiges an Hoffnung verbinden.
    – Immigration ist eines unserer Hauptprobleme und die „lernunwilligen Migrantenkinder“. Weil die unsere gepriesene „Zivilisation“ (Fernseher, Auto, etc.) technisch nicht aufrechterhalten können und ohne uns auch nie deren Segnungen erfahren hätten.

    • Ach ja, ganz vergessen: Gorbatschow ist schuld an der Expansion und den Kriegen der Amerikaner, weil er damalige stabile Gleichgewicht (Kalter Krieg) zerstört hat… Echt jetzt?

    • Da sind zu viele Sachen formuliert worden, die bedarfen eine standardisierte Definition für alle, sonst verstehen wir nicht was gemeint ist.
      Z.B. der linksextreme Ruck in Deutschland. Wenn ich die Definition von Rainer Mausfeld nehme, welche ich für logischer finde, dann ist die Aussage von Herrn Wisnewski völlig falsch, da Links immer der universelle Humanismus bedeutet „alle Menschen sind gleichwertig“, der kann nicht extrem sein und Deutschland hatte nie diese bewegung gehabt.
      Meint Herr Wisnewski die Definition gemäßt George Orwells – Animal Farm, dann hat er recht.
      Aber bitte das mal untereinander klären, welche Definitionsmaßstab wir nehmen.
      Und zwar noch bei weiteren Punkten wie Migration usw.

    • Ich muss gestehen, dass auch mir manche Ansichten von Herrn Wisnewski unangenehm sind.
      Wie z.B. in der Sendung „Die Anstalt“ vom 17.11.2015 so schön gezeigt wird, ist das derzeitige politische Establishment schon soweit rechts, dass ein kräftiger Linksruck mal dringend nötig ist.

    • „Ach ja, ganz vergessen: Gorbatschow ist schuld an der Expansion und den Kriegen der Amerikaner, weil er damalige stabile Gleichgewicht (Kalter Krieg) zerstört hat… Echt jetzt?“

      Ja, auch ne ziemlich steile These.

      Aber gut… passt eben auch dazu, sich den Verzicht der NATO-Osterweiterung nicht schriftlich geben zu lassen : ]
      Vielleicht ist die zwanghafte Skepsis mit Herrn Wisnewski durchgegangen ?
      Oder er kann doch besser 2 + 2 zusammenzählen als wir ?
      Auf jeden Fall wird good ol‘ Michail stets als ewiger guter Onkel präsentiert, was mir auch nicht immer schmeckt.

      Tja, jedem seine Meinung, wa ?!

    • @ Seven Ich denke es gibt bzw. gab schon ehrliche und aufrichtige politische Führungspersönlichkeiten, die erreichen aber erfahrungsgemäßt kein allzu hohes Alter (z.B. Olof Palme, Thomas Sankara). Führt für mich zu der Ansicht, dass alle politische Persönlichkeiten die das hohe Alter erreichen sehr kritisch und suspekt zu betrachten sind.

    • Benjamin
      Mit dem LInksruck kann er nur die vermeidliche Präsentation von Links durch politische Ämter und Organisationen gemeint haben, alles andere macht keinen Sinn, da diese Leute das Links-sein ad absurdum führen.
      Bei der AFD kann man nur auf einzelne Positionen bezogen, wo man vielleicht erst mal sagt, ok, das ist besser als das, was jetzt gerade passiert, Hoffnung haben. Aber deshalb kann man sie nicht wählen. Ich denke auch hier ist er sich darüber klar.
      Dass, auch wenn er es so formuliert hat am Schluss, er nicht glaubt, dass Gorbatschow die Sowjetunion allein zu Fall gebracht hat, hat er vor her im Zusammenhang mit dem Zerfall der DDR ja schon gesagt. Er sagte, die Revolution ist von oben gekommen.
      Es war sicher ein wenig unglücklich, dass er am Ende des Gespräches Gorbatschow persönlich die Schuld gibt, obwohl dieser ja nur ein ausführendes Subjekt gewesen sein dürfte.

    • „LINKS“ bedeutet in keinster Weise immer universellen Hummanismus“. Links und Rechts sind die Sitzordnung im Parlament nach der französischen Revolution und die ganze Politik von Günen, SPD, CDU und LINKE ist Links zu nennen. In D gibt es seit über 10 Jahren keine Rechte Partei mehr. Und wer wird denn von „Allen“ als Rechts bezeichnet? Denkt mal nach ihr Schlaumeier, das ist die AfD und wie lange ist die AfD schon in der Regierung? Also von einem Rechtsruck kann keine Rede sein, D wird nur Links regiert soweit Links das die LINKEN schon wieder Rechts sind. Hier hat Wisnewski total recht. Rechts waren die FDP und die NPD und jetzt die AfD. Ganz D hat eine Gehrinwäsche erlitten, in keinem anderen Land wäre so was möglich wie in D. Naja wenn ich den ganzen Tag nur Egoshooter spielen würde und am Handy herum wischen würde dann würde es mir vermutlich gleich ergehen. Was die Leute die in Links und Rechts aufteilen noch immer nicht begriffen haben, nach ihrer Definition sind sie total rechts, den nichts anderes als Rechts ist diese Aufteilung und das ist ein Widerspruch also ist diese Aufteilung kompletter Schwachsinn, aber fürs Gutmenschenego anscheinend notwendig, dann muss man sich ja nicht mehr um konkrete Themen kümmern, ein paar Pflastersteine werfen und die Welt ist wieder in Ordnung nicht, das Links sein ist ja so schön und wir sind ja so gut und die AfD ist ja so böse.
      Auch mit Gorbatschow hat Wisnewski recht und zu sicher sollten wir uns nicht sein das dieses Theather auch von den Russen gewollt wird. ber vermutlich haben die Russen sich nur zurückgezogen weil sie ihre Innenpolitischen Probleme lösen mussten und eh keinen Bock mehr hatten auf die Besatzung von anderen Ländern wo eh nichts zu holen ist. Nur hat dieser einseitige Rückzug tatsächlich zu diesem Ungleichgewicht geführt.

    • @ Arrrrggggggg Es muss eine feste standardisierte Definition für „Links“ geben, sonst verstehen wir uns nicht und sind auf Dauer in Konflikt.
      Diese muss logisch und kohärent sein. Beispiel: die Zahl 1 hat nur den Wert 1, wenn einer daher kommt und behauptet die habe aber seiner Meinung nach den Wert 2 dann ist es schlichtwegs falsch. Dann kann er solange auf seine Meinungsfreiheit pochen wie er will, die ist komplett falsch.

    • Was es bräuchte sind Menschen die einfach mal ihr Gehirn einschalten.
      Als LINKS wird definiert Zitat:

      Z.B. der linksextreme Ruck in Deutschland. Wenn ich die Definition von Rainer Mausfeld nehme, welche ich für logischer finde, dann ist die Aussage von Herrn Wisnewski völlig falsch, da Links immer der universelle Humanismus bedeutet „alle Menschen sind gleichwertig“, der kann nicht extrem sein und Deutschland hatte nie diese bewegung gehabt.

      aber eine Trennung in LINKS und RECHTS in GUT und BÖSE ist ja schon so allgemein angewendet auf Menschen reiner Rassismus, also per eigener Definition total RECHTS und daher ist mit dieser Definition LINKS = RECHTS und das ist ein Widerspruch wenn man davon ausgeht das LINKS != RECHTS ist und daher ist die Aufteilung in LINKS und RECHTS ein Widerspruch in sich. Stellen Sie sich mal vor nach der französichen Revolution entsteht ein Parlament und was die Eliten, denen das gar nicht passt als erstes machen ist , hähähä die teilen wir gleich mal in LINKS also linke Hälfte des Parlaments und RECHTS also rechte Hälfte des Parlaments und dann spielen wir sie gegenseitig aus, nach dem Motto wenn sich zwei streiten dann freut sich der Dritte, das Schema funktioniert ja nicht nur mit LINKS, RECHTS also LINKE gegen AFD sondern auch mit der sogenannten Mitte die sich eh alle als LINKS sehen, dort ist auch SPD gegen CDU obwohl die Zusammenarbeiten müssten, wir werden total verarscht und jeder der noch n LINKS und RECHTS denkt ist zu blöd um das zu erkennen, ist halt so aber Hauptsache man fühlt sich gut oder, das ist ja das Wichtigste, ich fühle mich gut ich fühle mich wohl , andere gehen in die Sauna, das ist halt die Wohlfühlgesellschaft.

    • @ Arrrrggggggg Aus ihren Aussagen kann man nur entnehmen, dass der Mensch keine Kerngrundlage, einen Fundament, eine Art Kompass braucht um sich für eine Richtung zu entscheiden. Daraus lässt sich ableiten, dass laut Ihrer Meinung der Mensch keine Identitäten braucht, finde ich überaus kritisch diese Meinung.

      Ich beziehe mich auf die Aussagen von Rainer Mausfeld der das alles aufbereitet hat, diese sind für mich logisch.
      Die Atomisierung des Selbst, die Kreation von Fehlidentiäten sind Ziele des Neoliberalismus.

      Ich weiss nicht auf welcher Basis Ihr Verständnis der europäischen Aufklärung ist, aber wenn das was Sie hier von sich geben mit den von Rainer Mausfeld vergleicht sind Ihre weder schlüssig noch logisch.

      Wenn Sie alles in einen Topf werfen und durcheinander zu einen Einheitsbrei mischen wollen und fordern, dass man das nicht Trennen soll, da man sonst dem Rassismus verfällt, ist das eine ziemlich unlogische Sichtweise.

      Einfacher für Sie dargestellt, um sich im Raum zu orientieren, brauchen Sie einen Startpunkt und Richtungsangaben. Wenn bei Ihnen aber alle Angaben das Selbe bedeutet, kann ich Ihnen mit Sicherheit sagen, Sie wissen nicht wo Sie sind.

    • Glauben Sie mir ich habe meine Richtungsangaben und bin auch bereit sie zu korrigieren. Ich brauche dazu kein LINKS – RECHTS Denken, eine Vorverurteilung von ganzen Menschengruppen, eine Hetzte gegen ganze Menschengruppen nur weil mir gerade eine ihrer Meinungen nicht passt. Ich kann mich ganz wo anders orientieren, in der Religion zB Buddhismus, Naturreligionen, Rastafari. Zweitens an der Natur und da gibt es Strukturen, da muss man nur hinsehen. Ein Ansatz ist hier Permaculture. Weiters arbeite ich als Softwareentwickler und glauben sie mir auch ohne ordentlicher Strukturen und auch Erkennen des Wesentlichen geht da gar nichts oder es kommt nur Murks raus. Und nun zurück zu den Staaten, „One Love“ bedeutet nicht das wir unsere Strukturen aufgeben müssen. Genauso wie ein Familie ein kleine Organisationsstruktur ist ist ein Staat eine größer Organisationsstruktur in der die Menschen ihr Umfeld gestalten können. Nun was wir haben mit den Nationalstaaten haben ist ja nur eine Scheindemokratie und de facto haben eh schon Konzerne, Besitzer, Geheimdienste und deren Lobbyisten die Gestaltung übernommen.
      Dieser verdorbene Staat soll nun mit der EU nur größer gemacht werden, also ich kennen keinen spanischen Politiker und auch keine italienischen und kann nicht entscheiden was für die am Besten ist. Auch ist dann dieses undurchsichtige System dann gar nicht mehr zu durchschauen. Wir haben jetzt schon eine fürstliche Entlohnung der Bestechlichen also Politiker im EU Parlament und einen Kaiser mit der nicht gewählten EU Kommission. Im Sinne der Menschen wird hier gar nichts mehr entschieden, einzig und allein geht es nur noch ums Abkassieren von den Beamten, um sinnlose Bürokratie. Die EU hat die Menschen von Anfang an belogen und betrogen. Also müssen unsere Staaten die Rechtsstaatlichkeit zurückgewinnen. Nur dann sind die Menschen in einem Land selber wieder in der Lage ihr Umfeld zu gestalten. Die EU hat Sinn als Übergeordnete Struktur die die Schnittstellen zwischen den Staaten definiert und von mir aus noch gemeinsame Interessen.
      One Love ist eine Geisteshaltung die eben sagt das jede Handlung die wir machen Auswirkung auf alles hat.
      Das was ihr den geringsten eurer Brüder tut das tut ihr mir. In dieser Geistehaltung kann man und muss man international Denken, wenn es aber um Konkrete Hilfe geht so sind die Strukturen in einem anderen Land zu berücksichtigen und eventuell auch aufzubauen, nicht abzuschaffen, nur wenn man selber ein Verbrechersystem installiert hat ist es schwer anderen Staaten zu zeigen das es besser geht, da sollte man mal bei sich selbst anfangen. „One Love“ bedeutet nun das die Zusammenarbeit auf allen Ebenen mit Liebe gemacht werden soll. Die Zusammenarbeit in der Familie soll mit Liebe gemacht werden, in örtlichen Strukturen und Vereinen und in Staaten und International, die Basis der Geisteshaltung soll eben Liebe sein. Liebe bedeutet ich möchte den anderen helfen und nicht Ausnützen, ich bin um das Wohl des Anderen besorgt und nicht nur um mein eigenes Wohl. Es ist die Basis meiner Entscheidungen.
      Wenn ich bereits mit LINKS – RECHTS anfange, fange ich schon mit Hass an, meine Basis ist dann schon Hass auf die „Anderen“, die ja nicht so denken wie ich es gerne hätte.
      Wenn Sie einen Menschen ansehen und dann auf die Idee kommen dort alle Zellen gleich zu machen und alle Organe auflösen, dann bleibt nur Brei übrig. Sie sind es doch der alles zu einen Brei macht. Auch mit ihren LINKS RECHTS Denken machen sie ganze Menschengruppen zu Brei und merken es nicht mal, das ist echt übel.
      Ich bewege mich auf einer anderen Ebene, und zwar der Ebene wie konkret was funktioniert. ZB habe ich mich schon lange gefragt warum die Arbeit besteuert wird und Besitz nicht. Ich bin aber erst vor 5 Jahren auf das Geldsystem und die Wissenmanufaktur gestoßen wo mir dann der Zusammenhang klar wurde und auch warum Kriege geführt werden. Das hat die LINKE bis heute nicht zum Thema gemacht. Weiter muss auf ganz vielen Ebenen gearbeitet werden und im Kleinen, um ein Umdenken oder eine Umgestaltung zu erreichen, eine Mülllose Gesellschaft, von erneuerbaren Energien Leben, das geht aber nur wenn man noch in der Lage ist sein Umfeld zu gestalten. Da sind aber auch viele Menschen tätig die neoliberal denken, as ist jetzt nicht meine Meinung aber die Menschen machen zum Teil gute Sachen.
      Was sie als LINKS bezeichnen ist eine reine Hassideologie die sich mit der Hetzte auf Menschen die halt eine andere Sichtweise haben begnügt und sich dabei noch auf Humanismus beruft. Auf die europäische Aufklärung kann man einen Furz geben wenn sie dann nur die EU Zustande bringt.
      Und Sie verstehen leider gar nichts, aber macht nichts gehen sie halt weiter in die Sauna oder Hetzen sie weiter gegen die AfD und berufen sich dabei auf Rainer Mausfeld wenn es ihnen Spaß macht.

    • @ Arrrrggggggg wenn sie sich einfach mal ein bißchen die Zeit nehmen und das was ich geschrieben habe genau durchlesen und auch darüber nachdenken, dann sollten Sie feststellen können, dass was Sie mir als Antwort geben reine Verdrehung von Tatsachen sowie Unterstellungen sind.

      Wenn nicht, erkläre ich es Ihnen noch einmal. Ein Mensch braucht eine Identität, es ist völlig egal wie er es nennt. Viele nennen es Links, Humanismus, gut, die asiatische Aufklärung nennt es Ehre und Respekt, Sie nennen es One Love. Und das ist das Kernfundament, der Standpunkt von dem Sie sich dann weiterentwickeln.
      Darüber hinaus brauchen Sie Referenzen, Grenzen. Sie müssen daher wissen was gut und das Gegenteil dazu halt schlecht, ist, das wäre dann die Referenz.
      Und bei Abgrenzungen ist es so, wenn ich die Grenze zum Schlechten überschreite, dann weiss ich es logischerweise doch, weil ich es vorher definiert habe. Das heißt doch nicht, dass ich mich von den Menschen abgrenze, sondern von einer Tat, nämlich einer Richtungsbewegung.
      Beispiel: Nahrung, Sie haben eine feste Definition wann die gut ist und wann die schlecht ist. Überschreiten Sie die Grenze des Schlechten, in dem Fall des maximalen Haltbarkeitsdatum, dann wird Ihnen beim Verzehr schlecht.

    • Und jetzt denken sie bitte nochmals nach.
      Bei ihrer Definition gibt es dann keine rechten Menschen oder rechte Parteien, dann das würde ja bedeuten das ich die ganze Partei als schlecht und übel und ganze Menschen als schlecht und übel bezeichnen würde, nur haben diese Menschen dann auch das recht sie als schlecht und übel zu bezeichnen und ihre Partei als schlecht oder übel. Sie machen hier einen gewaltigen Fehler und dieser Fehler heißt Rassismus. Interessant ist aber das sie Gesellschaftsstrukturen abschaffen wollen, da brauchen wir zB kein Grenzen. Ihr ganzes Denken passiert ja darauf das die anderen Schlecht sind weil sie selbst ihrer eigenen Meinung nach ja gut sind.
      Also sie brauchen mir nichts erklären, da fängt es schon an, ich bilde mir meine Meinung selber was sie anscheinend ja nicht können.

    • Dass gewisse elitäre Gruppierungen bewusst Etikettenschwindel betreiben, damit Sie die Qualität des Menschenzusammenhalts für friedliches Zusammenleben zersetzen, braucht man hier nicht noch ausführlich beweisen zu müssen.
      Aber, wenn man jetzt völlig überzogen reagiert und glaubt, dass diese ganzen „Etiketten“ von den Eliten gemacht worden sind um die Menschen zu spalten, ist der falsche Weg.
      Der einzige Abwehrmechanismus den wir nunmal haben, ist die Aufklärung.

    • @ Arrrrggggggg Mal in eine Sprache verfasst die Sie vielleicht verstehen. Sie müssen bei Ihrer Programmierung bestimmte Variablen einen festen Wert definieren. Nehmen wir mal einen Int.
      Später in irgendeiner Codezeile weisen Sie dieser Variable aber einen boolschen Wert zu.
      Wird Ihr Programm laufen können?

    • Das kommt auf die verwendete Programmiersprache an, bei Java oder C++ wird der Compiler eine Fehlermeldung ausgeben. In C ist das ohne Probleme compilierbar, kommt nur drauf an wie sie den int Wert interpretieren, jedenfalls sollten sie wenn sie einen int Wert als bool verwenden wollen bei einer Zuweisung int b = !!v schreiben damit ihnen danach auch ein Vergleich mit true funktioniert.

      So nun wie ich da was anderes hinein interpretieren soll ist mir nicht klar, da überfordern sie meine Phantasie.
      Oder ich will da jetzt meiner Phantasie nicht freien lauf geben weil ich sicher was anderes hinein inerpretieren würde als sie meinen.
      Jedenfalls können sie LINKS und RECHTS nicht so anwenden wie es angewendet wird und zweitens macht dann LINKS und RECHTS wenig Sinn oder sind schlechte Ausdrücke für das was man meint. Sagen sie doch einfach immer ihre Meinung. Stellen Sie sich vor ich bin oft der Meinung von sich als LINKS sehenden Menschen und auch manchmal von sich als RECHTS sehenden Menschen. Bin ich jetzt schlecht? oder bin ich jetzt gut?

      Schlaue Menschen wissen „Liebe Nutten, liebe Nonnen, Wahlen werden in der Mitte gewonnen, darum kommt mal von den Rändern weg und wählt mich bitte“. Was hat den die LINKE verändern können was ihr nicht passt.
      Ich für mich persönlich muss meinen Weg gehen und kann mich mit anderen austauschen aber in Kontakt kommen Sie nur über positive Elemente, da soll allen die Tür offen stehen und Aktivismus ist notwendig zu konkreten Angelegenheiten, nicht gegen Parteien (die demokratisch gewählt werden und der Verfassung entsprechen) und nicht gegen Menschen. Genau das machen aber die LINKEN, es geht hauptsächlich gegen Parteien und gegen Menschen. Die Menschen die sich als RECHTS sehen lehnen die Aufklärung in keiner Weise ab. Ich finde es gut das Montags Demos abgehalten werden und gegen das Geldsystem demonstriert wird, mit diesen Menschen nicht zu reden und sie als NAZIs zu beschimpfen ist einfach nur blöd. Hören Sie auf sich als LINKS zu identifizieren und fangen sie an sich als Mensch zu identifizieren und dann gehen sie barfuß über die Erde und dann versuchen sie mal die Erde als lebendiges Wesen zu sehen und dann versuchen Sie mal alle anderen Menschen als Menschen zu sehen. Es ist gut wenn man seine Meinung vertritt aber in einer Demokratie muss eine Meinung vorher diskutiert werden und dann demokratisch entschieden werden ob diese Meinung auch Gesetzt wird. Nach ihre Ansicht nach hätten aber nur die LINKEN das Recht ihre Meinung auch zu Gesetzt zu machen und die RECHTEN nicht oder warum identifizieren sie sich als LINKS? Weil sie sich gerne selber so sehen oder weil sie so am meisten Menschen helfen können?
      Ich für mich persönlich weiß das ich mich in eine LINKS RECHTS Klassifizierung nicht mehr einteilen lasse und damit werde ich es jetzt auch belassen ich sehe die Lösung nicht in der Ausgrenzung sondern in der Diskussion.

    • @ Arrrrggggggg Ich hoffe Sie erkennen irgendwann die Absurdität Ihrer Antworten. Nicht mal auf eine einfache Frage die man mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet, gehen Sie ein.
      Wenn bei Ihnen sogar „Ja“ und „Nein“ keine Abgrenzungen haben und ineinander überfließen, dann macht jede weitere Diskussion mit Ihnen keinen Sinn.

    • In C gibt es keinen Datentyp bool also gibt es auch keine Antwort mit Ja und Nein.
      Genauso wenig macht die Definition mit LINKS keinen Sinn da sie in sich ein Widerspruch ist und daher falsch ist, so einfach ist das.
      Ungefähr so wie keine Toleranz den Intoleranten.
      Ich sage nur das für mich ihre Sichtweise einseitig ist. Schlimmer noch sie sagen das sie LINKS sind nach ihrer Definition und eigentlich sind sie aber nach ihrer Definition rechts.
      Ich weis was sie meinen, schon von Anfang an. Mit ihnen zu diskutieren ist vergleichbar mit einen Zeugen Jehova zu diskutieren. Sie werden niemals kritisch ihre eigene Meinung hinterfragen.
      Das was sie mir vorwerfen das sind sie selbst.

  43. Neues In-und Outro ist sehr gut. (Endlich keine Angst mehr um meine Boxen)

    Journalistischer Bombenhagel aus beängstigend präzisen Aussagen.
    Anders gesagt: Hammerharter Shit !
    Man kommt sich schon besonders mutig vor, wenn man nur dazu nickt : ]

    Am Anfang des Gesprächs erwähnt Herr Wisnewski eine immer linksradikalere Tendenz…
    Meint er damit den Sozialismus für Vermögende und Konzerne ?
    Ansonsten kann ich das nicht ganz nachvollziehen oder verstehe es einfach falsch…

    Insgesamt faszinierend offenes Gespräch.
    Vielen Dank dafür !

  44. Natürlich wird ein jeder der die offiziëlle 11 Sept Wahrheit anzweifelt kaltgstellt.
    Es is doch undenkbar das die USA ihre eigene Bürger ermordet um ein Vorwand für Kriege zu haben? Leider ist nicht nur in Deutschland das Undenkbare unpublizierbar.

    Oradour sur Glane war ein Blutbad in süd Frankreich etwa Sept 1944.
    Hunderte Dorfbewohner starben.
    Schuld war die Waffen SS.
    Heute ist das Dörfchen eine Touristen Attraktion, wie Auschwitz.

    Leider gibt es eine sehr verschiedene Version, wobei De Gaulle’s Free French das Blutbad verursachten, zufällig, Munition gelagert ober der Kirche explodierte, viele Frauen un Kinder starben, die zu ihre Schutz dujrch die Waffen SS in die Kirche gebracht wurden, weil sie das Dorf durchsuchten nach einen entführten Deutschen Offizier, wahrscheinllich schon ermordet als er gesucht wurde.

    Vincent Reynouard, ‘Die Wahrheit über Oradour, Rekonstruktion und Forschungsbericht eines Franzosen, Was geschah am 10. Juni 1944 wirklich ?’, Stegen am Ammersee, 2005 (Le Massacre d’Oradour, Antwerpen 1997)

    Der Autor bekam zwei Jahre Haft, sein Archiv wurde beslagnahmt.
    Das Oradour Prozess war 1953, wenn ich mich richtig erinnere.
    Die Akten sind bis 2053 verschlossen.
    Die Oradour Attraktion hat viele Besucher.
    Wer in die Kirche nach oben schaut scheint sehen zu können wie das Mauerwerk repariert wurde.
    Wer danach fragt bekommt keine Antwort.

    Otto Weidinger, ´Kameraden bis zum Ende, Das SS-Panzergrenadier-Regiment 4 „Der Führer“, 1978, 2007, Dresden
    Die Beschreibung hier von Oradour gleicht das erwähnte Buch.

    Dabei ist es merkwürdig wie Harry Elmer Barnes, ed., ‘Perpetual War for Perpetual Peace, A critical examination of the foreign policy of Franklin Delano Roosevelt and its aftermath’, Caldwell, Idaho, 1953 publiziert wurde, aber kein Effekt hatte.
    Die Hauptsache des Buches iss die umfangreiche Besprechung von USA Senate 1946 Untersuchung nach Pearl Harbour.
    Daraus kamen drie Versionen, die der sechs Demokraten der Kommission, keine Verschwörung, die von drei Republikaner, Roosevelt provozierte ganz bewusst Pearl Harbour, wusste auf die Stande genau wenn die Attacke sien sollte, 2600 Töte.
    Dan gab es noch eine dritte Version, dei der vierte Republikaner, deren Sitz in Senat bedroht war durch die Republikaner, auch keine Verschwörung.

    So schreiben wir politisch Geschichte.

Hinterlasse eine Antwort