KenFM im Gespräch mit: Gerhard Wisnewski („Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen 2019“)

Medien erschaffen Realitäten. Die Betonung des Plurals ist hierbei sehr wichtig, denn Medien bilden niemals DIE Realität ab. Das können sie auch gar nicht, da spätestens seit Nietzsche bekannt ist, dass jedes Sehen lediglich perspektivisches Sehen ist. Angesichts dieser Tatsache müsste sich jeder Medienschaffende in Demut üben. Und er müsste den Konsumenten gebetsmühlenartig daran erinnern, dass das, was er da gerade zu sehen bekommt, nur ein Betrachtungswinkel oder nur ein kleiner Teilausschnitt eines weitaus größeren Ganzen ist.

Gerhard Wisnewski ist seit nunmehr 40 Jahren Teil eben jener Medienbranche. In seiner Arbeit für zahlreiche große Medienhäuser hat er, durch das Einbringen seiner persönlichen Perspektive, das letztlich immer unvollkommene Bild der Realität um eine Facette erweitert. Das ging einige Zeit lang gut. Bis zu jenem Tag, an dem er damit begann, sich den sogenannten Tabuthemen zu widmen. Zuerst der RAF, dann dem 11. September 2001, aber auch die Mondlandungen stellt er in Frage.

Für den WDR hatte Wisnewski 2003 die damals höchst erfolgreiche Doku „Aktenzeichen 11.9. ungelöst“ produziert. Mit dieser war es ihm als einer der Ersten gelungen, das offizielle Narrativ der Bush-Administration zu durchbrechen. Sender aus verschiedenen Ländern waren an dieser Dokumentation interessiert. Doch anstatt von seinem Auftraggeber für die gute Arbeit gelobt zu werden, musste Wisnewski über den Spiegel erfahren, dass der WDR künftig von einer weiteren Zusammenarbeit mit ihm absehen würde. Die vorgehaltenen Gründe waren mehr als fadenscheinig.

Seither arbeitet Wisnewski abseits der etablierten Medien. Er ist inzwischen zu einem roten Tuch für seine ehemaligen Pressekollegen geworden. Und obwohl der Mann schon zahlreiche Diffamierungskampagnen über sich hat ergehen lassen müssen, lässt er sich einfach nicht unterkriegen. Dort, wo für die meisten Journalisten die Arbeit aufhört, fängt sie für Wisnewski erst an. Es gibt wohl kaum einen Menschen, der das Hinterfragen von offiziellen Narrativen so derartig auf die Spitze treibt, wie er. Das macht ihn zu einem der streitbarsten Journalisten und Autoren unserer Zeit.

Inhaltsübersicht:

0:05:50 Das Recht auf Meinung und Meinungsmanipulation


0:16:34 Ein folgenreicher Beitrag über den 11. September 2001


0:30:08 Der Fall Gutjahr – zur rechten Zeit am rechten Ort


0:37:36 Zweifel an der Mondlandung


0:50:39 Kapitalismus und Car-Sharing


0:56:45 Die Europawahl


1:04:03 Zuversicht in einer gefährlichen Zeit


1:17:15 Ein ideales Deutschland – eine ideale Welt


1:23:11 Die Sinnhaftigkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens

1:35:42 Solidarität mit Julian Assange


+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

240 Kommentare zu: “KenFM im Gespräch mit: Gerhard Wisnewski („Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen 2019“)

  1. Werter Herr Jebsen! Arbeiten Sie bitte an ihrer Gesprächsführung. Die ständigen Unterbrechungen von Ihrer Seite, sind mittlerweile mehr als belastend. Ich bin auch nicht mit allem was Herr Wisnewski gesagt hat einverstanden, aber man sollte doch seinen Gesprächspartner ausreden lassen. So schlimm wie in diesem Gespräch habe ich sie noch nie erlebt. Es ist einfach nervend! Herrn Wisnewski zolle ich Respekt, für seine Ruhe und Besonnenheit.

  2. „Die weltweiten Klimamanipulationsaktivitäten werden unvermindert fortgesetzt. Geoengineeringwatch untersucht jeden Tag Satellitenaufnahmen der ganzen Erde, und keine natürlichen Wetterereignisse können mehr wahrgenommen werden. Eine zunehmend verzweifelte Machtstruktur tut alles, was sie kann, globale Konflikte zu initiieren, was die letzte Option eines untergehenden Empires auf einem sterbenden Planeten ist. Wenn unsere vereinten Anstrengungen die Massen vollständig aufwecken könnten, bevor die Machthaber bereit sind, loszuschlagen, könnten wir die Gleichung immer noch zum Besseren wenden. Die jüngste Ausgabe von Global alert news (Globale Alarmnachrichten) finden Sie unten.“
    Dane Wigington

    Im Original liest sich das so:
    „The global climate engineering operations continue unabated. Geoengineering Watch examines satellite imagery from all over the planet every day, no natural weather formations can be seen. An increasingly desperate power structure is doing all it can to initiate global conflict, the last option of a dying empire on a dying planet. If our collective efforts can fully awaken the masses before those in power are prepared for that to occur, we could yet alter the equation for the better. The latest installment of Global Alert News is below.“ Dane Wigington, Geoengineeringwatch. org

    https://www.youtube.com/watch?v=_aGmXgJD99s&feature=youtu.be

  3. Michael Ende hielt in einer Notiz fest:
    „Immer wieder tauchte nach 1945 die Frage auf, ob es denkbar sei, daß es je zu einem dritten Weltkrieg kommen könne. Ich glaube, wir befinden uns schon mittendrin. Nur bemerkt es offenbar niemand, weil dieser Krieg nicht territorial, sondern zeitlich geführt wird. Wir haben einen erbarmungslosen Krieg gegen unsere eigenen Kinder und Enkel, gegen die kommenden Generationen, entfesselt. Wir werden ihnen eine verwüstete Welt hinterlassen, auf der das Leben für sie sehr schwer sein wird. Aber da sie ja nicht zurückschlagen können, fahren wir damit fort – wir können schon gar nicht mehr anders – und beruhigen unser Gewissen (sofern es nicht ganz zum Schweigen zu bringen ist) mit der Annahme, daß ihnen schon etwas einfallen wird, um unsere Gemeinheiten wiedergutzumachen.“

    Ich erlaube mir, den Gedanken weiterzuführen, In diesem 3. Weltkrieg der längst begonnen hat, sind die Trolle der Ölmafia die Söldner, und die Herde der Leugner-Kirche das Kanonenfutter.

    Ich wünschte es wäre anders.

    • P.S. Der Brite Simon Singh ordnet den Dritten Weltkrieg im Zusammenhang mit der steigenden Bedeutung des Computers und der Kryptographie wie folgt ein: „Es heißt, der Erste Weltkrieg sei der Krieg der Chemiker gewesen, weil zum ersten Mal Senfgas und Chlor eingesetzt wurden, der Zweite Weltkrieg der Krieg der Physiker, weil die Atombombe abgeworfen wurde. Der Dritte Weltkrieg würde der Krieg der Mathematiker werden, weil die Mathematiker die nächste große Kriegswaffe, die Information, kontrollieren würden.“

      Was wir hier erleben, in den Kommentaren auf KenFM, ist doch ein exemplarisches Scharmützel im großen Informationskrieg, der ein Schauplatz im 3. Weltkrieg darstellt – der letztlich gegen unsere Kinder und Kndeskinder geführt wird.

      Quellen; Das Zitat von M. Ende hatte ich mal irgendwo gelesen. Bei de Wiedersuche im Netz bin ich auf http://www.linkfang.de/wiki/Dritter_Weltkrieg gestoßen, wo ich auch das Zitat von S. Singh gestoßen bin.

    • Daß ich das richtig verstehe: der Krieg, der im Gange ist, wird nicht etwa von den politischen Eliten, von den Finanzeliten und den mit diesen verbandelten Konzernen, Medien und Militärs gegen die Bevölkerungen der Welt geführt – es sind wir, die wir nicht Klimawandel sagen wollen, sondern Klimamanipulationen erkannt haben; wir sind es, die einen Krieg gegen unsere eigenen Kinder führen? Ist es das, was Sie sagen wollen? Also wir sind es, die einen erbarmungslosen Krieg gegen die nachfolgenden Generationen entfesselt haben, ja?
      Was wir ebenso verleugnen – daher werden wir ja Leugner genannt – wie die Holocaustleugner den Holocaust verleugnen. Denn aus diesem Frame stammt ja der Begriff.
      War es das, was Sie sagen wollten?

    • Ich war zu schnell. Sie sprachen von einer Leugner-Kirche. Möchten Sie sagen, daß diejenigen, die sich der CO2-Religion nicht anschließen wollen, sich aus ihrer irregleiteten Gegnerschaft den CO2-Apologeten gegenüber heraus zu so einer Art Kirchengemeinde zusammengetan haben, ja?
      Daß unsere Priester aus der Ölmafia kommen, die uns als Söldner und Trolle bezahlt haben?
      Ist es das, was Sie uns mitteilen möchten?

    • @Zeus:
      Zu Ihrer 2. Frage. Ja, das habe ich so gemeint, außer dass ich die Trolle (die nach meinem Verständnis für ihre Meinungsmache in irgendeiner Form belohnt werden) mit den Söldnern gleichsetze, die Schafe (die das nachblöken, was die Priester ihnen vorbeten) hingegen mit den Soldaten, die ihre Fahne schwingend in den Meinungskampf ziehen. Auf die Metapher „Kirche“ kamen ja zuerst die Leugner-Kardinale (bzw. ihre Denk-Fabriken), denn sie erfanden den Kampfbegriff „Klima-Kirche“, um jene in ein schlechtes Licht zu rücken, die argumentieren, dass die Menschen als Ganzes (wir) einen negativen Einfluss auf das Klima haben, und folglich daran auch etwas ändern könnten.

      Was den Begriff „Leugner“ angeht, haben Sie offenbar einen anderen Frame als ich. Also bleiben wir doch bitte bei der Sache. Sie haben weiter unten geschrieben:


      Sie empfehlen hier offenbar, man möge Argumentationen lieber nicht prüfen. Damit bestätigen Sie aufs Deutlichste, dass Sie und Ihre Brüder und Schwestern viel eher einer „Kirche“ angehören, als jene, die Sie hier verhöhnen. Denn Ihren Glauben stellen Sie offenkundig über Ihren Verstand, was für Religion im negativen Sinne typisch ist. Nicht dass Verstand das einzige ist, was dem Menschen dienlich sei. Aber den Verstand zu vermeiden, wenn es um bestimmte überprüfbare Argumente geht, das ist feinstes Opium fürs Volk.

      Und es scheint Sie zu stören, dass ich „wir“ sage, statt „die ganz Mächtigen“ o.ä. Die Debatte gab es hier schon öfters. Ich bleibe beim „wir“, denn wie weit soll ich denn den Kreis jener fassen, die mitverantwortlich sind? Sind Trolle der Ölmafia mitverantwortlich? Klar. Sind diese sehr mächtig? Nein. Dann die Herde derer, die das Credo der Ölmafia: „CO2 macht nix, deswegen können wir weiter Öl verbrennen, Auto fahren usw.“ nachsprechen, weil es die Ängste und die Schuldgefühle ein wenig erträglicher und das Leben komfortabler macht. Sind die mitverantwortlich? Klar. Sind diese sehr mächtig? Ganz und gar nicht. Und wie sieht es mit den Wählern der Kartellparteien aus (CDU, SPD, FDP, Grüne, AFD), ganz schön viele Mitverantwortliche, finden Sie nicht?

    • Da ist was schiefgelaufen bei dem Versuch, html-Tags zu benutzen. Also obigen Kommentar bitte durch folgendes ersetzen:

    • @Zeus:
      Zu Ihrer 2. Frage. Ja, das habe ich so gemeint, außer dass ich die Trolle (die nach meinem Verständnis für ihre Meinungsmache in irgendeiner Form belohnt werden) mit den Söldnern gleichsetze, die Schafe (die das nachblöken, was die Priester ihnen vorbeten) hingegen mit den Soldaten, die ihre Fahne schwingend in den Meinungskampf ziehen. Auf die Metapher „Kirche“ kamen ja zuerst die Leugner-Kardinale (bzw. ihre Denk-Fabriken), denn sie erfanden den Kampfbegriff „Klima-Kirche“, um jene in ein schlechtes Licht zu rücken, die argumentieren, dass die Menschen als Ganzes (wir) einen negativen Einfluss auf das Klima haben, und folglich daran auch etwas ändern könnten.

      Was den Begriff „Leugner“ angeht, haben Sie offenbar einen anderen Frame als ich. Also bleiben wir doch bitte bei der Sache. Sie haben weiter unten geschrieben:

      „Man muß sich doch wirklich an den Kopf greifen, daß der Wissenschaftswahn jetzt gedanklich schon bis zur Venus reisen muß, um CO2 als Schuldigen für eine Erderwärmung zu belegen. Und Ihr laßt Euch davon auch noch an der Nase herumführen und prüft die Argumentationen allen Ernstes? Na dann noch viel Spaß bei Eurer Science-Fiction-Wissenschaft.“

      Sie empfehlen hier offenbar, man möge Argumentationen lieber nicht prüfen. Damit bestätigen Sie aufs Deutlichste, dass Sie und Ihre Brüder und Schwestern viel eher einer „Kirche“ angehören, als jene, die Sie hier verhöhnen. Denn Ihren Glauben stellen Sie offenkundig über Ihren Verstand, was für Religion im negativen Sinne typisch ist. Nicht dass Verstand das einzige ist, was dem Menschen dienlich sei. Aber den Verstand zu vermeiden, wenn es um bestimmte überprüfbare Argumente geht, das ist feinstes Opium fürs Volk.

      Und es scheint Sie zu stören, dass ich „wir“ sage, statt „die ganz Mächtigen“ o.ä. Die Debatte gab es hier schon öfters. Ich bleibe beim „wir“, denn wie weit soll ich denn den Kreis jener fassen, die mitverantwortlich sind? Sind Trolle der Ölmafia mitverantwortlich? Klar. Sind diese sehr mächtig? Nein. Dann die Herde derer, die das Credo der Ölmafia: „CO2 macht nix, deswegen können wir weiter Öl verbrennen, Auto fahren usw.“ nachsprechen, weil es die Ängste und die Schuldgefühle ein wenig erträglicher und das Leben komfortabler macht. Sind die mitverantwortlich? Klar. Sind diese sehr mächtig? Ganz und gar nicht. Und wie sieht es mit den Wählern der Kartellparteien aus (CDU, SPD, FDP, Grüne, AFD), ganz schön viele Mitverantwortliche, finden Sie nicht?

    • Sie verdrehen und wenden, wie es Ihnen gerade paßt.
      Sie pauschalisieren, was ich über Logos sagte:
      „Sie empfehlen hier offenbar, man möge Argumentationen lieber nicht prüfen.“
      und leiten daraus eine grundsätzliche Haltung meinerseits ab.
      Sie …… (neee, keine Lust mehr.)

      Wenn Sie wüßten, was ich alles schon gelesen und nachgeprüft habe, zu diesem Thema.
      Und wieviele tausend Stunden ich mich mit der Thematik befaßt habe.

      Warum bin ich nach dem Lesen Ihres Kommentars plötzlich soooooo müde?
      Und so entmutigt, so hoffnungslos?
      Wohingegen mich die Wahrheit, wenn ich ihr begegnet bin, stets erfrischt und gekräftigt hat?

    • Konnte soeben leider einen mir bekannten sehr guten Artikel zum Framing im Zusammenhang mit dem Begriff „Leugner“ nicht finden. Schade, denn daß sie behaupten, es wäre überhaupt ein anderer Frame möglich, wenn Sie dieses Wort verwenden, gehört auch zu jenem großen Haufen Weihrauch, dem ich in Ihrem Kommentar gegenüberstehe.

      Jeden Tag rast eine riesige Elefantenherde durch unser grünes Gärtchen namens Erde.
      Und Sie gehören offenbar zu jenen, die sich damit beschäftigen, die Hälmchen wieder aufzurichten, nachdem die Herde hindurchgeprescht ist. Wohingegen ich versuche, die Elefantentreiber in den Focus zu ziehen und mich mit Menschen zu vernetzen, die ebenfalls der Meinung sind, daß es nur darum gehen kann, die Elefanten fern zu halten und somit den Holcaust 2.0, der im Moment stattfindet, zu verhindern.

      Es genügt, den Blick zum Himmel zu richten und die Dinge wirklich wissen zu wollen. Das wäre zumindest ein Anfang.

    • Mit dem letzten Satz zumindest bin ich d’accord.
      Überhaupt danke ich Ihnen für das Gespräch soweit. Auch wenn, was ich sagte, nicht nur an Sie adressiert ist, so waren ja doch Sie bereit, sich auf den Austausch einzulassen.

    • P.S. In meinem Sprachgebrauch gibt es jene, die (aufgrund naturwissenschaftlicher Argumente) vor einem menschengemachten Klimawandel warnen, und jene, die dessen Existenz leugnen (oder bestreiten). Kurz: die Warner und die Leugner. Ich sehe überhaupt keinen Grund, ein Wort wie „Leugner“ in einen politischen Frame zu stellen, um dessen Verwendung zu verunmöglichen. Es ist natürlich schon so, dass „Leugner“ eine Qualifizierung enthält, nämlich dass der Fokus beim „Leugnen“ nicht auf der Erbringung von nachprüfbaren Fakten, sondern auf Glauben basiert. Nun, das genau ist ja auch der Kritikpunkt aus meiner Perspektive.

    • Sie leugnen also das semantische Feld, mit dem jeder – oftmals unbewußt – automatisch in Kontakt kommt, der den Begriff ‚Leugner‘ verwendet oder hört? Sie verleugnen, daß aller Sprachgebrauch immer mit dessen Historie verbunden ist? Sei’s drum.

      Die Extremwetterverhältnisse sind menschengemacht, ja, höchstwahrscheinlich. Die Frage ist: von WELCHER Menschengruppe gemacht?
      Und: zu welchem Zweck?

      ttps://www.geoengineeringwatch.org/geoengineering-watch-our-most-comprehensive-climate-engineering-presentation/

    • – The Dimming –
      Ich mußte mich soeben noch einmal anmelden, um Folgendes zu posten, (auch wenn ich jetzt genau das tue, was ich, weiter unten, anderen vorgeworfen habe: Ich betreibe einen sehr großen Aufwand. Wer das über diesem Kommentar verlinkte Video angesehen hat, der wird jedoch bestimmt anerkennen, daß ich diesen Aufwand für das größere Bessere betreibe; also für jeden Einzelnen von uns;) denn diese CO2-Geschichte ist nachweislich eine der größten und destruktivsten Irreführungen und Betrügereien die der Menschheit je untergejubelt wurden.

      Hier also der neueste Post aus einer Quelle, die nicht zu widerlegen ist. In dem angekündigten, im Moment in Arbeit befindlichen, hochprofessionellen Film „The Dimming“ werden erstmals privat durchgeführte High-Altitude-Testings, Hochatmosphärische Aerosol-Austestungen publiziert werden. Neben tausend anderen, auch längst vom amerikanischen Mainstream durchgeführten Tests, vielleicht DER Beweis, der den Ausschlag geben mag?

      „What has happened to our once brilliant blue skies? How many have noticed the change? Why are skies now so often filled with the lingering, expanding, and sky covering remnants of jet aircraft dispersions? Over 70 years ago global powers committed the planet and populations to a climate engineering experiment from which there is no return. The intentional dimming of direct sunlight by aircraft dispersed particles, a form of global warming mitigation known as “Solar Radiation Management”, has and is causing catastrophic damage to the planet’s life support systems and human health. What are the consequences of conducting these programs? Why aren’t scientists or official sources disclosing the ongoing climate engineering operations? Who is responsible for carrying out these programs? “The Dimming”, a ground breaking documentary that is currently in production, will provide answers and proof. This is the first 60 second trailer on the upcoming film. Populations must be awakened to what is unfolding in our skies, the threat posed by global covert climate engineering operations cannot be overstated. Share credible data from a credible source, make your voice heard, make every day count.“ Dane Wigington

      ttps://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwulG0PJ9IID0iypsRXDSa1E&v=oDIs0E42kZA

    • Danke für den Aufwand. Ich habe auf der GeoEngineeringWatch Seite gestöbert, für den langen Videobeitrag bisher keine Zeit gehabt. Was ich aber gefunden habe, sind Hinweise, dass die Autoren dort durchaus der Auffassung sind, dass es aufgrund von CO2 und vermehrt auch Methan zu einer menschengemachten Klimaveränderung gekommen ist. Deren Punkt ist doch, dass es aufgrund dessen wärmer geworden ist, es aber eigentlich noch viel wärmer wäre, wenn nicht längst Geoengineering betrieben würde, um gegenzusteuern. Dies deckt sich mit der von allen Seiten anerkannten Info, dass Aerosole kühlend auf das Klima wirken.

      So gesehen gibt es überhaupt keinen Grund sich zu streiten / spalten, weil SOWOHL die Schädlichkeit der Zufuhr von enormen Mengen an (zusätzlichem) CO2 in die Atmosphäre, ALS AUCH die verzweifelten und wiederum schädlichen Maßnahmen, den Effekt dessen zu lindern, von den von Ihnen genannten Quellen gesehen werden.

      Was die konkreten Maßnahmen des Geoengineering betrifft, habe ich mir noch kein Urteil über dessen AKTUELLES Außmaß gebildet. Es liegt für mich aber auf der Hand, dass früher oder später vor lauter Verzweiflung und Dummheit angesichts steigender Temperaturen und Katastrophen ALLES unternommen werden wird, um das kranke System weiter zu betreiben.

    • Es ist schön, daß Sie noch dabei sind, lieber Mai.
      Um Rechthaberei geht es mir hier wirklich nicht. Aber ich muß bestreiten, daß die ausgebrachten Aerosole kühlend auf das Klima wirken. Sie haben nämlich, ganz im Gegenteil, einen massiven Treibhauseffekt, der die Wirkung sogenannter klimarelevanter Gase um ein Vielfaches übersteigt.
      (CO2 wurde festgelegt auf den Faktor 1, damit man was zum Vergleichen hat; Methan soll in dieser Matrix die zwanzigfache Wirkung von CO2 haben (kann ich natürlich nicht nachprüfen wie so Vieles); darüber liegen dann die Stickstoffoxide, etwa 200 mal „klimarelevanter“ als CO2, sowie schließlich die Fluorkohlenwasserstoffe, mehrere tausend mal „klimarelevanter“ als CO2.)

      Der NASA ist seit 10 Jahren bekannt, daß die militärischen Maßnahmen neben vielem anderen die Ozonschicht geschwächt haben, so daß inzwischen sogar schon UVC-Strahlung zur Erdoberfläche durchdringt. (Darüber liegt dann gleich die ionisierende Strahlung, also Radioaktivität.) Es ist also die pure Verzweiflung, zwischen uns und diese tödliche Sonneneinstrahlung (durch Geoengineering überhaupt erst verursacht), täglich neue Aerosol-Schichten zu legen; damit möglichst bis zum letzten Augenblick niemand etwas über die wahren Zusammenhänge mitbekomme.
      Abkühlend wirken Ice-nucleation-Prozesse (endotherme Reaktionen), die uns wieder nur vergiften und die globale Bewegung in die Erwärmung oder sogar den totalen Biosphärenkollaps nicht aufhalten werden. Sie sehen also: ich sehe das noch viel extremer als die CO2-Anhänger. Es ist alles noch sehr viel schlimmer. Methan entweicht in großen Mengen aus den Permafrostböden, die auftauen.

      In meinem Bild mit der Elefantenherde wäre ein Vorgehen gegen industriell und durch Zivilisation erzeugtes CO2 mit dem Entfernen von Schnecken aus dem Garten vergleichbar; oder mit dem Ausquartieren von Käfern und anderen Insekten, die irgend etwas im Garten annagen.
      Die Elefanten jedoch sind am Himmel unterwegs und nicht in unseren Öfen oder Motoren.

      (Was nicht heißt, daß wir nicht unbedingt:
      – die Abholzung und Brandrodung der Regenwälder stoppen müssen
      – Glyphosatausbringung beenden müssen
      – 5 G verhindern müssen)

      Ich möchte Sie herzlich bitten, sich die 150 Minuten lange Zusammenfassung über die Geschichte des Geoengineering anzuschauen. Dann hätten wir, meine ich, eine Basis für weitere Gespräche.

    • Also bei Gelegenheit schaue ich mir das Video an.
      Was Ihren letzten Kommentar angeht: Ich habe Ihre Quelle so verstanden, dass ja das ganze (angebliche) Chemtrail-Unternehmen stattfindet, um die Folgen des Klimawandels abzufedern. Also muss ich ja annehmen, dass das, was dort ausgebracht würde, kühlend wirkt. Nun habe ich das (fälschlich?) als Aerosol bezeichnet, was an kleinsten Tröpfchen und Teilchen in die Atmosphäre gepustet wird oder werden soll. Muss man da differenzieren?
      Es wird ja krankerweise auch von Geoengineers über Schwefeldioxid-Ausbringung nachgedacht. Wieder mit der Idee, dass dies kühlend wirken soll.

    • Und, wenn ich Ihre Sichtweise versuche zu verstehen, bleibt für mich die Frage offen: was hat den Temperaturanstieg initiert, wenn nicht die menschengemachte Vermehrung des CO2 seit 1850 von 2,7 ppm auf 4,3 ppm?

    • Was, wenn nicht CO2?
      Meines Erachtens waren es hauptsächlich die militärischen Maßnahmen, (wie ich sie weiter unten in einer Erwiderung an Dirk Goebel, Schattenkrieger und Balea schon aufgelistet habe.) Dazu gehören vor allem auch die Auswirkungen von Radioaktivität, nicht „nur“ in Form von weltweit verschossener Uranmunition oder von AKWs, Störfällen und Supergaus, sondern auch von Uranminen. Radioaktivität wirkt austrocknend und erwärmend. (Siehe hierzu die Forschungen von Wilhelm Reich und, auf diesem Forum, die Aussagen von Bernd Senf.) Es wäre eine lohnenswerte Forschungsaufgabe, den Zusammenhang zwischen Gebieten wie etwa der Sahelzone und dem Uranabbau zu untersuchen.

      Differenzieren ist in der Tat nötig, wenn man erfassen möchte, was an unseren Himmeln vor sich geht.
      Aus meinen eigenen Beobachtungen geschlossen, werden da verschiedenerlei Ziele verfolgt. (Leider müssen wir das, was die Herren Geoingenieure immer unverfrorener als rettende Maßnahmen anpreisen, als DIE Hauptursache schlechthin bezeichnen für das, was viele Klimawandel nennen.
      Und wir können davon ausgehen, daß das, was sie als „Vorschläge“ präsentieren, bereits seit vielen Jahren praktiziert wird. Wenn ein David Keith (ein gemeingefährlicher Irrer in meinen Augen) also beispielsweise „vorschlägt“, die Ozeane durch Schwefelsäure zu besprühen, dann müssen wir, leider, leider davon ausgehen, daß dies seit langem schon durchgeführt wird.)

      Es wird also jetzt versucht, nachträglich zu legitimieren, was jahrzehntelang bereits im Geheimen durchgeführt wurde. Und was, ich wiederhole es, meines Erachtens die Hauptursache für die Extremwetterverhältnisse ist. Die Verursacher der Pest bieten jetzt also an, die Pest zu heilen. Das ist es, was vor sich geht.

      Es geht aber bei weitem nicht nur um Abkühlung. (Die effektivste Abkühlung haben, leider muß das festgestellt werden, die vielen Waldbrände erzeugt; unter verheerenden Auswirkungen auf die Biomasse der Erde.)
      Ein Whistleblower hat berichtet, daß er 17 Jahre lang damit beschäftigt war, an der Entwicklung von Aerosolen mitzuwirken, die dazu dienen sollen, die Bevölkerungen zu sedieren; also ruhig zu stellen; oder auch, je nach Bedarf, wütend zu machen und zum Durchdrehen zu bringen.
      Da schon mehrfach auch Glyphosat in den versprühten Aerosolen nachgewiesen wurde, dürfen wir viele der Sprühmaßnahmen ganz angemessen als biologisch-chemische Kriegsführung gegen die Bevölkerungen bezeichnen.
      Andere Ausbringungen dienen beispielsweise der Abhörtechnik und/oder der Erzeugung linsenartiger Systeme in unserer Atmosphäre. So habe ich selbst fotografiert, daß verweilende Flugzeugstreifen am Himmel auf die ÜBER jenen liegenden Wolkenformationen einen Schatten geworfen haben. Falls die Erde sich nicht in einen gigantischen Strahler verwandelt haben sollte, mußte ich daraus schließen, daß es etwas unterhalb der Streifen gab, was Licht nach oben reflektierte. Und genau dies ist ja erklärtermaßen der Zweck des SRM, des Solar Radiation Management.
      Desweiteren hatte ich an einem Tag Regenbogen beobachtet, wie es sie früher niemals gab. Sie waren mehrfach gebrochen und drei oder viermal so breit wie normal, obendrein nicht mit dem normalen Farbenspektrum, sondern manche Farben wiederholten sich an anderer Stelle. Ich erinnere mich noch an das Entsetzen eines You tubers (leider habe ich den Link nicht parat), der eines Abends filmte, wie ZWEI Sonnen am Horizont untergingen. Er drehte fast durch und fabulierte was von Flache Erde etc. Dabei erlebte er „nur“ die von den Militärs zu verschiedenen Zwecken künstlichen erzeugten Lichtbrechungen.

      Auf jeden Fall hilft ein Blick in die Liste der Geoengineering-Patente,
      ttps://www.geoengineeringwatch.org/links-to-geoengineering-patents/
      um in etwa abzuleiten, was in der Gegenwart bereits alles schon möglich ist. Man denke nur an die Manipulation der Jetstreams und an die Erzeugung von Hochdruck- und Tiefdruckgebieten. So viel ich weiß, hat es im Iran seit fast vier Jahren nicht mehr geregnet, worüber man sich dort auch bereits öffentlich bei der UN beschwert hat. Sie wurden nicht ernst genommen.
      Soviel ich weiß, gibt es heute bereits so gut wie GAR KEIN natürliches Wetter mehr auf der Erde. In den NATO-Ländern wird allerdings sehr viel heftiger gesprüht und manipuliert als anderswo. (Ein weiterer Grund, unbedingt auszutreten und Ramstein zu schließen. Von dort starten viele der Tanker.)

      Es gäbe noch mehr zu sagen, aber ich bin dringend erholungsbedürftig und bitte um Nachsicht. Es freut mich sehr, wie offen Sie sich in unserem Austausch gezeigt haben.

    • P.S.: Bin ich jetzt ein „Hyperdiff“?
      (Warum wiederholen die Analytiker und Aufklärer eigentlich so oft genau jene Diffamierungs- und Totschlag-Methoden, die sie ihren Gegnern ankreiden?)

    • Um Mißverständnissen vorzubeugen (ein Tag später):

      Selbstverständlich gibt es Umweltverschmutzung aus zahllosen menschlichen Quellen, deren jede einzelne irgendwann abgestellt werden muß. Gerade wenn es ans Eingemachte geht und wir uns dem „point of no return“ nähern, so wir ihn noch nicht überschritten haben, sollten wir uns jedoch nicht auf Nebenschauplätzen verzetteln und falsche Prioritäten setzen. Die Manipulationen durch die Militärs und deren Geoingenieure erzeugen mit Abstand die unausweichlichsten Vergiftungen und Verschmutzungen weltweit für jeden Einzelnen von uns. Man kann ihnen schlichtweg nicht entrinnen.

      Dane Wigington drückt es so aus: „The proper prioritization of our efforts and energy is essential at this most critical juncture. Exposing and halting the climate engineering assault is the great imperative of our time, this effort will take all of us.“

  4. 210 Kommentare… iss kla ne. Gibt ja auch wirklich was zu kommentieren.

    pro Ken Jebsen: er redet weiterhin mit Wisnewski *thumpsup*
    contra Jebsen: als moderator/Interviewender dem Gast seine eigene Meinung um die Ohren zu hauen ist schlechter Stil

    Aber das Ziel so eines Interviews ist ja, den anderen kennen zu lernen. Und Wisnewski steht stellvertretend für jene die fast schon religiös den menschlichen Anteil am Klimawandel in Frage stellen. Und ich fand, da konnte ich (als jemand, der das ganz anders sieht) am Wisnewski als Beispiel für einen Vertreter dieser Meinung eine Menge lernen. Thematisch sind mir besonders 3 Dinge ganz besonders im Gedächtnis geblieben:

    1. im Vergleich zu sonstigen Diskussionen superstarker Abriss über die Mondlandung von Wisnewski (eine militärische Propagandaorganiation, genannt NASA- mit genau diesen 2 Aufträgen Propaganda und Militärtechnologie, unter einem pathologischen Lügner, genannt US-Regime ist die einzige Quelle überhaupt, die uns Auskunft über die Mondlandung geben kann – nach journalistischen Standarts dürfte man diese Information überhaupt nicht veröffentlichen, bevor nicht eine 2. Quelle aufgetan ist: https://www.rubikon.news/artikel/der-ausnahme-fall ; der Abriss über die Inszenierung von damals ist dann das Tüpfelchen auf dem i), bis auf die Folgerung dass sie niemals stattgefunden hat. Das können wir logisch nicht folgern, sondern muss eine persönliche Schlussfolgerung bleiben, die man teilen kann, oder auch nicht. Außerdem gelten die meißten Argumente nur für bemannte Raumfahrt, nicht jedoch für eine automatisierte Landung auf dem Mond.

    2. Das Hightechland und die Rikschas…
    Dazu kann man eigentlich nur Daniele Ganser’s Frau zitieren: „Das ist eine super unsachliche Diskussion!“ (https://www.youtube.com/watch?v=sL3aq3lRHUc&t=3118)

    3. Wisnewski sieht Deutschland als eine Industrienation, und will diese deutsche Vormachtstellung, wenn man so will, erhalten. Er identifiziert sich mit diesem Bild von Deutschland. Das wird besonders deutlich in der Argumentation, von Europa sei die technische Zivilisation ausgegangen. Historisch ist das überhaupt nicht haltbar.
    Aber selbst wenn, der Grundgedanke ist der eines ‚fairen‘ globalen Wettbewerbs zwischen den Nationen. Was sowohl im darwinschen Sinne eine Fiktion ist, als auch in jederlei Hinsicht auf den Begriff fair.

    Alles in allem fand ich sehr spannend, zu sehen, wie Wisnewski sein Weltbild aus diesen verschiedenen Teilen zusammenstellt, und wo und wie es sich von meinem unterscheidet, obwohl wir in dem Grundsatz, das Wissen zu allererst auf persönlicher Erfahrung aufbauen muss übereinstimmen. Danke an Gerhard Wisnewski für die Bereitschaft sich hier unvermeidliche Blößen zu geben.

    Ich möchte ein allgemeines Plädoyer abgeben, zu üben diese Blößen nicht gegen ihn zu verwenden. Denn die Reflexe sitzen, und es fällt unsagbar leicht, genau das zu tun. Was zu einer Gesellschaft führt, die jeden öffentlich zerfetzt, der sich nur ein bisschen aus der Deckung (des Mainstreams) wagt. In so einer Gesellschaft möchte ich nicht leben, weshalb es meine Aufgabe ist, zu üben nicht auf jeden Ausdruck von Schwäche oder auf jeden persönlichen Widerspruch mit Zähnen und Klauen zu antworten.

  5. Mmmh!
    Jeder hat seine Meinung. Ich auch. Und meiner Meinung nach driftet Herr Wisnewski hier ein wenig in eine fast pathologische Richtung der Verschwörungstheorien. Ein Beispiel; Als ich das mit den Parkplätzen und dem Verkleinern der Fahrspuhren und den Rikschas hörte, dachte ich nur: Okay, jetzt dreht er ab. So sehr ich fast jedes Video auf KenFM schätze,so bin ich hier dennoch raus. Wir brauchen kritische Geister. Und Herr Wisnewski ist einer davon. Aber das ist nicht meine Richtung. Und das ist okay.

  6. Nachtrag

    KenFM im Gespräch mit: Gerhard Wisnewski („Verheimlicht, Vertuscht, Vergessen 2019“)
    https://www.youtube.com/watch?v=2HWXsNZDBgs
    BPK Scientist for future zu den Protesten fuer mehr Klimaschutz
    https://www.youtube.com/watch?v=OAoPkVfeTo0
    https://www.youtube.com/watch?v=z3EoCKgzLo4
    https://www.youtube.com/watch?v=3vhuFlVGBeI

    So sehr ich KenFm als auch Gerhard Wisnewski in der Vergangenheit schaetzen gelernt hatte, aufgrund von sehr gut recherchierten Berichten sowie Interviews zu vielen relevanten Themen unserer
    Zeit, insbesondere das Video von Gerhard Wisneski zu 9.11, die nicht von den MSM gebracht wurden, so sehr bin ich mittlerweile enttaeuscht, was dieses Interview bez. Klimawandel und die Demonstrationen von Fridays4Future wie auch Extinction Rebellion angeht.
    Der Grund ist relativ einfach und auch ersichtlich fuer diejenigen, die das wahre Ausmass der Anzahl als auch Schaeden der Folgen von Klimawandel, Geo-Engineering und Umweltzerstoerung auf die Biosphaere wahrnehmen! Das dies nicht in ausreichender Zahl passiert, zeigt nur auf, wie ignorant und hirngewaschen durch die Elitenhoerigen MSM und Alternativen Medien die weltweite Bevoelkerung mittlerweile ist! Vergleicht man das wahre Ausmass dieser durch Klimawandel, Geo-Engineering und Umweltverschmutzung hervorgerufenen Folgeschaeden mit Berichterstattungen nicht nur der MSM, sondern spez. den Alternativen Medien wie KenFm in diesem Falle, kann man eine weitere Ignoranz aufgrund von fehlenden Informationen im besten Falle oder eine Abhaengigkeit zu den Eliten konstatieren. Um das alles noch mehr zu bekraeftigen, kann man sich ja das das folgende Video noch
    zu Herzen nehmen! >

    Was ist unendlich? Die Welt im Ressourcen-Rausch
    https://www.youtube.com/watch?v=WBCtcvqnT60
    als auch >
    Tax avoidance, global inequality and the complicity of big media
    https://www.youtube.com/watch?v=MQcIQ7YsNZY

    Diese junge Generation von F4F als auch Ex.Rebellion hat das wahre Ausmass der Schaeden durch Klimawandel und Umweltzerstoerung erkannt und dementsprechend in den Demonstrationen Ihre einzige Chance auf eine lebenswerte Zukunft erkannt! Wer dem nicht zustimmt, hat es einfach nicht verdient, ein Wort darueber zu verlieren! Wer an diesem Punkt mit Diskussionen ueber die Rechtlichkeit von Demonstrationen beginnt, handelt nur im Auftrag der Eliten und nicht im Sinne der jungen Generationen und Ihr Recht auf eine lebenswerte Zukunft!
    Auch die Alternativen Medien, welche sich dieses Themas nicht gebuehrend annehmen und aufzeigen, wo es lang geht, stehen im Sold der Eliten, ganz besonders moechte ich hier Geoarchitektur von Enkidu Gilgamesh ansprechen, einen ganz intelligenten Vertreter dieser Spezies der Alternativen Medien, der die Leser seiner Seite auf alle moeglichen Missstaende im Klima-und Wetterverhalten hinweist, doch nicht auf die tatsaechlichen, zu erwartenden Folgen! Doch auch diese Klientel wird zugrunde gehen, fuer diese wird kein Platz auf der naechsten Arche Richtung Mars sein!
    Dieses Umgehen der Politik als auch der Medien mit diesem Thema, schon seit Jahren, zeigt auf, dass nichts wesentliches passieren wird, um die Biosphaere zu schuetzen und weltweit den Menschen eine lebenswerte Zukunft zu ermoeglichen! Der Raubbau an den endlichen Ressourcen unseres Planeten incl. des lebensnotwendigen Wassers findet weiter ungehindert statt, um die Finanz-Oekologische Maschine weiter am Laufen zu halten, koste es was wolle, zugunsten der 1 prozent! (UHNWI)
    Da keine nennenswerten Aktionen seitens der Politik und Verantwortlichen unternommen werden, bis auf die Demonstrationen von F4F und Ex.Rebellion, kann man getrost davon ausgehen, das die Zerstoerung der Biosphaere und somit die Lebensgrundlage fuer alles Leben auf diesem Planeten weiter vorstatten gehen wird, ungehindert, dank der MSM und elitenhoerigen Alternativen Medien! Die Eliten koennen ja versuchen, sich auf dem Mars anzusiedeln oder sonstwo, das Leben auf diesem unseren Planeten Erde hat sich in absehbarer Zeit erledigt! Ich wiederhole ausdruecklich, das die Folgen des Klimawandels als auch die von den wirtschaftlichen Eliten verschuldete Umweltzerstoerung das eigentliche Problem unserer Zeit darstellt, dessen Loesung aufgrund des Brainwashing der MSM und elitenhoerigen Alternativen Medien in zeitlich weite Ferne gerueckt ist,
    und es bleibt nicht viel Zeit, um dieses Problem zu loesen!
    Um das alles noch zu unterstreichen, kann ich auf Nachfrage gerne meine Internet Recherchen bez. Klimawandel, Umweltverschmutzung, die Folgen und mehr zur Verfuegung stellen! Dabei kann jeder versuchen, sich ein eigenes Bild vom wahren Zustand unseres Planeten zu machen!

    Dirk Goebel,
    (frisbeee@web.de)

    • Schade, Sie hatten so gut begonnen, und dann muß ich Sätze lesen, die mich sehr an Rezo’s „Es gibt nur eine legitime Meinung“ erinnern, nämlich z.B. diesen hier: „Wer dem nicht zustimmt, hat es einfach nicht verdient, ein Wort darueber zu verlieren!“
      Der nächste Schritt wäre dann, jemandem, der die Dinge anders sieht als Sie, das Recht auf Äußerung zu entziehen, und ruck zuck , haste nich gesehen – wie richtig liegt doch Herr Wisnewski mit vielen seiner Aussagen – sind wir in einem links-grünen Totalitarismus gelandet.

      Ich könnte Ihnen eine ganze Liste von Ursachen für die Extremwetterverhältnisse aufführen, die Sie offensichtlich nicht auf dem Schirm haben, aber dazu ist mir, angesichts Ihrer Haltung, meine Zeit, ehrlich gesagt, zu schade.

      Vielleicht möchten Sie sich mal in Ruhe anschauen, was weiter unten bereits verlinkt wurde, aber irgendwie untergegangen zu sein scheint; es lohnt sich:

      ttps://www.youtube.com/watch?list=PLwfFtDFZDpwu9LYkcx4H1QuuLLu9SvcZm&v=LQ0hjejI420

      Und dann vielleicht mal Alumina C 200 einnehmen, das macht den Kopf frei und gibt uns die Chance, überhaupt mal wieder klar zu denken.

    • O.K. ich hatte nicht zu Ende gelesen, weil mich Ihre schlimme Äußerung rausgeworfen hat.
      Dann las ich aber doch noch weiter und fand Ihren Hinweis auf Enkidu.
      Und obwohl sie das, was er weiß, auf dem Schirm haben, sind Sie für FFF?
      Sehr seltsam in meinen Augen.

      Bitte hören Sie sich auch noch den Alexander an, ein Mensch mit wahrem Überblick. Man braucht allerdings Geduld, da er etwas träge formuliert, immerhin aus der Stille heraus.

      ttps://www.youtube.com/watch?v=ZJMkQvLxNEc

    • @Zeus
      Sollten wir uns nicht besser auf den kleinsten Nenner für Wahrheit und den grösstmöglichen für Menschlichkeit einigen, als uns in endlosen Scheindebatten zu verzetteln?

      Wenn man sich ohne Fallschirm aus einem Flugzeug stürzt, hat die persönliche Meinung auf das kommende Ereignis einen relativ bescheidenen Einfluss. Egal ob man dafür oder dagegen ist, egal ob man es als gut oder schlecht empfindet, das Ereignis wird eintreffen. Theoretisch könnte man diesen Vorgang beliebig wiederholen und es würde sich am Resultat, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nur geringfügig etwas ändern. Die Rechnung lautet also 2+2 und das Resultat ist immer 4, überall und für alle, mit geringfügigen Abweichungen.

      Die Schadensbeurteilung einmal exklusive eines möglichen vom Menschen verursachten Klimawandels. Wir haben weltweit einen Verlust an fruchtbaren Böden in der Grössenordnung von ca. einem 1% pro Jahr, was nach spätestens 100 Jahren zu Folge hat, dass wir unser Geld und die Plastikkarten essen können. Wir haben eine Bodenbelastung und dies unterdessen nicht nur auf den bewirtschafteten und bewohnten Flächen, die einem zu denken geben sollte.Wir haben einen Grad der Gewässerverschmutzung erreicht, der die Wasseraufbereitung in höchstem Masse erschwert, es bedarf eines enormen Aufwands nur schon die Trinkwasserqualität zu halten, geschweige den zu verbessern. Wir verursachen einen markanten Rückgang an Insekten, Pflanzen und Tieren, wir beeinträchtigen die Biodiversität in grossem Umfang. Dies sollte für den Anfang reichen, um zu zeigen, dass wir die Titanic unabhängig von einem Klimawandel gegen den Eisberg setzen.

      Auf einer begrenzten Fläche, welche man selbst bewohnt, grösstmöglichen Schaden anzurichten, kann in der Regel nur eine schlechte Idee sein. Sich als betroffener dagegen zu wehren ist legitim, nichts zu tun ist für mich definitiv keine Option. Die Fridays 4 Future Bewegung beschränkt sich nicht nur auf die Klimadebatte, auch wenn sie möglicherweise auch so angedacht war, sie hat sich zum Glück verselbständigt und emanzipiert. Die Instrumentalisierung durch das Establishment ist nur halbwegs geglückt und die politische Vereinnahmung der Bewegung hält sich bis an hin auch in Grenzen. In Frankreich findet statt, was mir schon seit Ewigkeiten vorschwebt, die Verbindung von progressiven Bewegungen. Die Beendigung des Status Quo wird uns nicht geschenkt werden, so wie uns auch sämtliche soziale Errungenschaften nicht geschenkt wurden.

      Verschwenden wir nun weiterhin Energie und Kräfte um uns gegenseitig zu beweisen, wer besser in scheindebilen Schwebezuständen verharren kann, oder fokussieren wir endlich auf die Dinge die uns wirklich verbinden und finden einen kleinsten gemeinsamen Nenner für Wahrheit.!? Wer nicht versteht was ich meine, kann den Absprung aus dem Flugzeug ohne Fallschirm versuchen. Für die weniger Lebensmüden empfehle ich den Versuchsaufbau auf die eigenen vier Wände zu beschränken und zu versuchen durch eine Wand der Wahl in ein anders Zimmer zu gelangen, ohne das Loch in der Wand zu benutzen, welches wir als Tür kennen. Auf Grund meiner gesammelten Erfahrungen als Extrem- und Risikosportler weiss ich, dass man das Risiko besser kalkuliert als es zu vernachlässigen, für mich den Absprung besser mit Fallschirm bitte!

    • Schattenkrieger, ich stimme nahezu jedem einzelnen Wort zu, das Sie schreiben. (Zumindest an dieser Stelle. Ausgenommen natürlich dem kleinstmöglichen Nenner für Wahrheit. Das geht gar nicht.)
      Mit 100 Jahren rechne ich jedoch gar nicht mehr. Bitte Interview mit Klinghardt anschauen.
      Also, was tun?

    • @Zeus
      Der kleinste gemeinsame Nenner für Wahrheit ist dem perspektivischen Sehen geschuldet. Nehmen wir 10 Personen und wir haben 10 verschiedene Perspektiven, 10 mögliche persönliche Wahrheiten. Die Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner für Wahrheit, in meinem Beispiel eine physikalische Gegebenheit die uns alle verbindet, weil sie uns gleichwertig macht, dient als Orientierungshilfe in z.B. einer Debatte. Diese Einigung könnte auch als Grundlage dienen, eine für möglichst alle verträgliche Entwicklung anzustossen, um uns nicht unnötig gegenseitig zu behindern.

      Was in meinen Augen zu tun ist, kann ich hier immer nur in Bruchstücken wiedergeben. Als erstes müssten wir uns auf die Grundsätzlichen Dinge einigen und sie als allgemeingültige Wahrheit anerkennen. Wie z.B., dass ein jeder Mensch den Anspruch auf saubere Luft, sauberes Wasser, gesunde Nahrung, brauchbare Kleider und ein vernünftiges Dach über dem Kopf hat. Lebensgrundlagen müssen als Menschenrecht eingefordert werden, in Form von zivilem Ungehorsam um die Entwicklung zu beschleunigen. Dass manche meinen sie hätten z.B. das Anrecht auf mehrere Häuser usw., steht in meinem Verständnis diametral zu dieser Forderung und deshalb müssen wir darauf bestehen, dass dieses Verhalten nicht mehr toleriert werden kann.

      Wir müssen Ökonomie komplett neu denken und erfinden, uns am Beispiel der Natur orientieren und sämtliche Denkmuster auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüfen. Das BIP z.B. muss zwingend durch einen Indikator ersetzt werden der sich an den weltweit verfügbaren Rohstoffen und Ressourcen orientiert. Deshalb benötigen wir die Erhebung aller weltweit verfügbaren Rohstoffe und Ressourcen und deren gerechter Verteilung auf die Weltbevölkerung, theoretisch und in einer praktisch umsetzbaren Art als Guthaben (Grundeinkommen). Da Gewinne immer nur von der Allgemeinheit erwirtschaftet werden können und wir von Konkurrenz auf Kooperation schalten müssen, kann es nicht mehr toleriert werden, dass Gewinne in scheindebilen Zuständen gehortet und privatisiert werden dürfen. Ab einer gewissen Grössenordnung müssen Gewinne als Überfluss in das System zurück fliessen und dem Wohl der Allgemeinheit dienen…

    • Es wäre z.B. schon ein Anfang das Quartier-Fest, unter dem Banner der Grundforderung spontan auf die Strasse zu verlegen und sie so zu sperren. Es schweben mir tausende von mutigen und friedlich feiernden Menschen blockierte Strassen und überforderte Ordnungskräfte vor. Wenn wir es schaffen die Produktivität dieses Systems nachhaltig zu behindern, erhöht sich der Druck auf das Establishment wie von selbst. Was wir auch nicht ausser acht lassen dürfen ist, unsere eigenen Lebens- und Denkgewohnheiten zu hinterfragen und wenn nötig zu verändern. Widerstand auf verschiedenen Ebenen wäre angesagt, um der Forderung nach sozialer Gerechtigkeit Nachdruck zu verleihen.

      Es ist wichtig sich regional zu vernetzen um alternative Konzepte zu entwickeln und umzusetzen, um eine möglichst grosse Resilienz zu erhalten. Eigene, der Grundforderung entsprechende Strukturen gestalten und kreative Aktionspläne entwerfen inklusive Verweigerungsstrategien. Die bereits bestehenden weltweiten progressiven Bewegungen vernetzen, um z.B. zu versuchen einen weltweiten Generalstreik unter einem Banner zu vereinen und durch zu ziehen. Einen möglichst grossflächigen Steuerboykott auf den Weg zu bringen, könnte hilfreich sein den Druck zu erhöhen. Auf diesem Feld stehe ich alleine auf weiter Flur.

      Auch sollten wir mit allen Aktionen die Absicht verfolgen, die Versammlungs- und Redefreiheit aktiv zu verteidigen und zurückerobern. Solange wir uns an die Agenda, die Vorgaben und Konditionierungen des Establishment halten, sind die Chancen auf eine grundlegende Veränderung gering. Kreativität , Mut und Unberechenbarkeit wird gefragt sein, ebenso Augenmass, Selbstverantwortung und die Fähigkeit taktische Anpassungen vorzunehmen. Wenn wir so eine kritische Masse erreichen, haben wir noch die Möglichkeit zur Veränderung in Form einer beschleunigten Evolution. Ansonsten wird wohl ein weiterer Buchstabe hinzu kommen und die sogenannten Mistgabeln.

      «Es gibt eine Zeit in der der Krieg der Maschine so verabscheuungswürdig wird, einem so krank im Herzen macht, dass man nicht mehr mitmachen darf, auch nicht passiv. Und man muss seinen Körper in das Getriebe und die Hebel der Maschine werfen, in den ganzen Apparat, man muss sie stoppen.»

      Was denken sie, was wir konkret tun sollten?

    • Sie sind mir da weit voraus, lieber Schattenkrieger.
      Viele andere hätten auf meine penetrante Fragerei negativ geantwortet und zugemacht.
      Und das dürfte der Schlüssel sein: immer bei sich bleiben.
      In meinem bescheidenen Rahmen halte ich mich an das, was ich von Ramana Maharshi gelernt habe: „Das beste, was Du für diese Welt tun kannst, ist Deine Selbsterkenntnis.“
      Bin also mit dem, was Herr Lenz hier präsentiert, in großer Resonanz.
      Was für eine Art von Handeln dann daraus entsteht, weiß niemand im voraus.
      Was allerdings auch keine Entschuldigung für Passivität sein darf.
      Herzlichen Dank für Ihren Einsatz!

      +++++++++++++++++++

      „Einen möglichst grossflächigen Steuerboykott auf den Weg zu bringen, könnte hilfreich sein den Druck zu erhöhen. Auf diesem Feld stehe ich alleine auf weiter Flur.“

      Wieso das? Scheint mir doch eine der effektivsten Möglichkeiten zu sein.

      Kennen Sie die Wissensmanufaktur?
      Schon lange spricht Rico Albrecht dort vom Steuerboykott.
      Und auch den dort präsentierten „Plan B“ halte ich für bedenkenswert.

    • @Zeus
      Besten Dank für den Link, ihr Interesse und ihre Wertschätzung. Man tut was man kann, jeder nach seinen Möglichkeiten. Ihre Beharrlichkeit ist der Sache keineswegs abträglich, im Gegenteil, sie fordern konkrete Antworten, das ist ihr gutes Recht und kann für die Sache nur förderlich sein. Wenn es mir die „Zeit“ erlaubt bin ich immer wieder gerne zu einen konstruktiven Gedankenaustausch bereit…

    • Ich hab ja Verständnis, dass man aufgrund der massiven PR Arbeit durchaus Zweifel bekommt und das ist auch in Ordnung. Wenn man aber bedenkt welche massive, manipulative PR Arbeit hier geleistet wird, wie sich Klimanazis in den Kommentaren und sozialen Medien alles zerfleischen was nicht in ihrer Meinung entspricht und vor allem Leute darüber Videos produzieren gerne Geld damit verdienen, ist das Thema weitaus alles andere wie klar.

      Ganzheitlicher Umweltschutz JA – muss sein, aber was hier um ein einzelnes der vielen Klimagase veranstaltet wird muß doch eine Verarsche hoch 10 sein!
      Ich bin es müde diese angeblich wissenschaftliche Herangehensweise der ganzen Pro und Contra Videos noch weiter zu verfolgen. Denn einmal berichtet das Pro Lager über ein Contra Video: „…die referenzierten Eisbohrung ist nur eine Momentaufnahme aus Grönland, die nicht das globale Klima wiederspiegelt…'“ bis dann das Pro Lager selber Statistiken von Eisbohungen zeigen, aber mit einer ganz anderen Skalierung und natürlich mit einer ganz anderen Prognose.
      Der Lesch wurde von aufmerksamen Leuten bereits der Diagramm Manipulation überführt und er hat versucht sich da raus zu reden er hätte einen Fehler gemacht… Aber hört mir doch auf. Mein Opa hat schon in den Millenium Jahren sich Statistiken von Umweltamt geben lassen, wo eindeutig zu sehen war die ganzen Jahre seit und wärend der Industrialisierung KEIN Anstieg vom CO2. Das sind wahrlich gewaltige Tonnen was wir da in die Luft lassen und dennoch verpufft es in der Masse der Atmosphäre.

      Erneuerbare Energieen: Ja, unbedingt, aber bitte ohne das Investoren Geddruck System EEG. Wieder eine Umwerteilung von unten nach oben, was hier ja sonst so sozialkritisch geächtet wird.
      Allgemein erzeugt eine Verbrennung Schmutz/Rauch, also ist es eine gute Idee sie zu vermeiden, aber das CO2 ist dabei vollkommen überbewertet bei dem Vorgang!
      In Gewächshäusern laugen Gasbrenner, damit die Pflanzen besser wachsen, also so viel mehr kann es nicht geworden sein…
      Die ganze CO2 Grenzwerte der EU haben uns nur mehr Feinstaub und andere Gifte gebracht, sonst gar nichts und Wetter ist Wetter, kein Jahr ist gleich und interessiert sich nicht wer jetzt flatuliert oder Auto fährt.

      Es geht nur um die Manipulation und hier muß man dem Herrn W recht geben, auch wenn er sich mit der Mondlandung und den Rikschas ein wenig lächerlich macht.

    • Schön gesprochen, Balea. Wir Rezipienten haben ja schon fast immer die Frage im Mund: Und welche Wahrheit sollen wir morgen glauben?
      (Das ist nicht von mir, sondern von hier geklaut:) ttps://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2019/02/22/weltklimarat-ipcc-zum-co2-alles-halb-so-schlimm-die-klimamodelle-haben-versagt/

      Tatsache ist ja, daß sich alle Klimamodelle auf die Vergangenheit beziehen. Diverse Variablen, die vor allem das Militär mit seinen verrückten Experimenten, und inzwischen leider auch täglichen Praktiken, geheim gehalten hat und immer noch geheim hält, werden in diesen Modellen überhaupt nicht berücksichtigt.
      Beispielsweise gab es schon um 1970 Absprachen zwischen Rußland und den USA, die Arktis eisfrei zu kriegen, um an die Rohstoffe ranzukommen und neue Schiffahrstsrouten freizulegen.
      Wer glaubt, daß das nicht betrieben würde, der macht sich etwas vor.
      ttps://vimeo.com/174281343 (Riesige Eisflächen wie mit Lasern zerschnitten; Aufnahmen aus Helikopterflug, eine Minute Dauer)
      Außerdem gab und gibt es massive Manipulationen in der Ionosphäre (HAARP), es gab und gibt eine Bestrahlung und Durchstahlung der Erde mit ELF-Wellen (Extremely low frequency), die Erdbeben auslösen (Japanischer Minister: Wir wurden mit einer Erbebenwaffe bedroht.) und Vulkanausbrüche verursachen können; die Jetstreams werden massiv manipuliert, was, je nach Bedarf, zu Dürren oder Überflutungen führt; über den Köpfen der Menschheit fanden Atombombenexplosionen statt; lange Zeit kreiste eine Bombe von der hundertfachen Wirkung der aus Hiroshima im Orbit, ohne daß jemand etwas wußte; es wurden Kupfernadeln ausgebracht, Hundertausende davon; und auch die Zahl der um die Erde kreisenden Artefakte, manches davon Schrott, anderes noch immer in Betrieb, geht in die 60 000. All das hat seine Einflüsse, und zwar so sehr, daß die Erde inzwischen so etwas wie eine Taumelbewegung entwickelt hat. (die sog. Chandler-Taumelbewegung). Diese Schwankungen ereignen sich normalerweise über eine Zeitspanne von 7,1 Jahren. Im Jahr 2005 veränderte sich der normale Zyklus der Erde plötzlich in einen 6,2- Jahre-Zyklus, was eine Rekordanomalie darstellt. Die durchschnittliche Lage der Rotationsachse der Erde hat sich während ungefähr desselben Zeitraums deutlich verändert. Die Erde schwankt ein wenig um ihre Achse, d.h. der Winkel der Achse verändert sich.
      So heißt es auf der Webseite michaelmandeville.com:
      „Dies wird zu neuen Arten von Erdveränderungen und Veränderungen des Jahreszeitenablaufs am Äquator führen und wird viele neue Musterveränderungen bei Erdbeben, Vulkanen, der Erdhebung und -senkung, sowie der Kompression und Erweiterung von Gräben führen. Wie die ‚Hüpfer‘ der Erdrotationsache im Jahr 1936 wird diese Veränderung sehr wahrscheinlich eine 21-jährige Periode mit einer deutlich erhöhten Anzahl von großen Erdbeben (…) und eine enorme Erhöhung der vulkanaktivitäten mit sich bringen. Die globale Erwärmung wird sich radikal verstärken, und die Temperaturkurve wird fluktuierend schwanken (…) …“

      Aber ja, es soll der Diesel sein.

      Glücklicherweise wachen aber immer mehr auf zu dem, was wirklich vor sich geht.

  7. Ich habe das Interview gehört und gebe meinen Kommentar erst nach eingien Tagen eigentlich als eine Reakton auf die anderen Beiträge / Kommentare;
    offenbar werden hier Meinungen, die eher Glaubensbekenntnisse sind, z.B. Lämpchen 2.7., Johannes 4.7., Benjamin reloaded hier kurz oder breit ausgewalzt und eher ohne intellektuellen Anspruch plaziert.
    Betrachtet man die Diskussion insgesamt, sind hier vermutlich einige Medien-Trolle vertreten. Was ein Troll ist, kann man dem Kinofilm die Reise eines Hobits wunderbar entnehmen. Diese mögen doch der Süddeutschen Zeitung vertrauen. Diese wirbt auf ihren Plakaten: Ist Macht unkontrollierbar? Und sie antwortet auch gleich selbst: Nein. Die Süddeutsche Zeitung hat die Verantwortlichen im Blick und deckt Missbrauch konsequent auf.

    Gerhard Wisniewski ist einer der profiliertesten investigativen Journalist im deutschsprachigen Raum. Abgesehen von seinen Erkenntnissen zum einer RAF zugeschriebenen Terrorismus sind seine Untersuchungen zum Tod – ganz offensichtlich Ermordung – von Dr. Jörg Haider, Frau Kirstin Heisig, Autoren des Buches „Ende der Geduld“ wirklich Augenöffner. Er geht nicht wie manch andere mit dem Anspruch allumfassender Weisheit vor, wie die Grünen und „unsere“ Bundesregierung, und besonders die „Qualitätsjournalisten“ in SZ, ARD und Deutschlandradio.

    Dass Herr Wiesnewki in diesem Interview auf diue verschiedenen Fasetten des Krieges der „Eliten“ unter Nutzung williger Poliker und „Jounalien“ gegen die eigene Bevölkung aufmerksam macht, ist mutig, korrekt (entspricht schlicht den Fakten) und sollte sehr ernst genommen werden.

    Es liessen sich noch manche weitere Aspekte dieses Krieges benennen, z.B. Geoengineering, auch das Thema Impfungen ist nicht so unschuldig zu sehen, wie es in der öffentlichen Diskussion dargestellt wird, und natürlich, der gesamte Bereich des Krankheitsverwaltungs- und Behandlungsapparats, ein tolles Interview und Vortrag hier auf KenFM mit Herrn Hirneise gehört hierher.

    Ich habe mir den den Beitrag Wiesnewskis über die Mondlandung (noch einmal) angesehen; wer z.B. wirklich glaubt, mit diesem Landemodul könnte man auch wieder vom Mond abheben….. Wer sich näher mit dem Mond befassen möchte,dem sei das Buch von Chrisopher Knight und Alan Butler „Who built the Moon“, Watkins Verlag, ca 15;- empohlen. Es finden sich sehr erstaunliche Fakten und Zusammenhänge.

    Weil ich das Thema Krieg gegen die Bevölkerung wichtig finde, heri einge Aussagen von Richard von Weizäcker hierzu:
    Zitate aus dem Buch „Der bedrohte Friede“ von Richard von Weizäcker, 1983
    1. Die Arbeitslosenzahen werden weltweit nie geahnte Dimensionen erreichen.
    2. Die Löhne werden auf ein noch nie dagewesenes Minimum sinken.
    3. Alle Sozialsysteme werden mit dem Bankrott des Staates zusammenbrechen, Rentensysteme zuerst. Auslöser wird eine Wirtschaftskrise ungeheurer Dimension sein, die von Spekulanten ausgelöst wird.
    4. Ca. 20 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus werden in Deutschland wieder Menschen verhungern.
    5. Die Gefahr von Bürgerkriegen steigt weltweit dramatisch.
    6. Die herrschende Elite wird gezwungen sein zum eigenen Schutz Privatarmeen zu unterhalten.
    7. Diese Eliten werden einen weltweiten Überwachungsstaat eine weltweite Diktatur – einführen.
    8. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels sind korrupte Politiker.
    9. Die Kapitalwelt fördert einen noch nie dagewesenen Nationalismus als Garant gegen einen evtl. wiedererstarken Kommunismus.
    10. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Biowaffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielten Hungersnöten und Kriegen. Als Grund dient die Tatsache, dass die meisten Menschen ihre eigene Ernährung nicht mehr finanzieren können.
    11. Um Rohstoffbesitz und dem eigenen Machterhalt willen, werden Großmächte Kriege mit Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffe führen.
    12. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupelloseste und menschenverachtenste System erleben, wie es noch niemals zuvor existierte, Das System heißt unkontrollierter Kapitalismus.

    • @ Jaronimo
      „Gerhard Wisniewski ist einer der profiliertesten investigativen Journalist im deutschsprachigen Raum. “

      Diesen Eindruck hatte ich vor einigen Jahren.
      Schade um ihn.

  8. Gerhard Wisnewski ist ein wichtiger Felsen in der harten Brandung der MickeyMouse Welt der MSM .
    Die große Erzählung über die Welt hat kein Fundament mehr, aber sie brandet und brandet an den Köpfen der Menschheit .
    Die große Erzählung ist irreal und sie ist fatal für unsere Gesellschaft.
    Gerhard Wisnewski leistet die schwere Arbeit der permanernten Analyse der Erzählungen.
    Die klare Schlussfolgerung ist die grundsätzliche Skepsis gegenüber dieser Erzählung . Diese permanente Skepsis ist schwere Arbeit. Es ist nicht so sehr jede Einzelheit entscheidend, sondern die grundsätzliche Skepsis.

  9. Ja, man achte gut auf sein privates Netz, sonst weht es einen leicht um.

    ROG haben GB aufgefordert, Assange nicht auszuliefern sondern ihn „für seinen Beitrag zu journalistischer Berichterstattung entsprechend britischem und EU-Recht geschützt /zu schützen/.“ Das war allerdings bereits am 11.4.!, (Tag der Verhaftung aus der Botschaft)

    Ich mußte das Interview ein 2tes Mal konzentriert hören, um über Provokationen wie Deutschland sei „Linksradikalisiert“, „dieser Zypras kriegt was auf den Deckel“ und „Freakshow“ Rezo hinwegzuhören. Kommunistisch und Korporatistisch sind nicht dasselbe und die Sharing Ökonomie hat gar nichts mit Kommunismus zu tun. Eine künftig saubere Begriffsbenutzung wäre verständigungszuträglich ( besonders emotional oder es besteht tatsächlich weiterbildungsbedarf)

    Der Meinung GWs, das parallel zu den traditionell geführten Kriegen in Europa Staatsdestabilisierung stattfindet kann ich nur zustimmen. Auch das man sich in Nationalstaaten besser verständigen und leichter Einfluß nehmen kann als in europaweit oder weltweit geführten Organisationen. Die Charta der Vereinten Nationen finde ich trotzdem erhaltenswert. (Treuhandrat abschaffen, auch Wirtschafts- und Sozialrat?, alle Staaten einbeziehen)
    Die konkrete Ausführung des ideal vorgestellten Staates blieb leider aus. Zeiten und Rahmenbedingungen haben sich weiterentwickelt, eine einfache Analogie zu Deutschland in den 70igern kann nicht mehr funktionieren.

    Bin auf die Fortsetzung gespannt.

    • @ Teilchen
      „Der Meinung GWs, das parallel zu den traditionell geführten Kriegen in Europa Staatsdestabilisierung stattfindet kann ich nur zustimmen.“

      Diese Meinung steht im Widerspruch zu Offensichtlichem:
      – USA braucht gefügige Staaten
      – USA braucht gleichzeitig – wenn es um Nato-Staaten geht (=EU-Staaten) – stabile Staaten im Militärbündnis.
      Wenn jemand, wie Wisneswski, nicht mehr in der Lage ist einfachste Unterscheidungen zu erkennen, dann taugt er für Analyse kaum noch.

    • @Andreas
      Vielleicht war die Wortwahl nicht gut, lässt vermutlich an den arabischen Raum denken. Gemeint ist die deutliche Schwächung der europäischen Staaten, die bedingt dann auch größere Gefügigkeit.

      Hatte nicht den Eindruck, das GW nicht unterscheiden kann.

    • @ Teilchen
      „Gemeint ist die deutliche Schwächung der europäischen Staaten“

      Die wie definiert ist?
      Was sei „Schwächung“?!
      Ohne dazu zu sagen, was gemeint sein soll, ist das beliebig wie irgendwas.
      „Schwächung der europäischen Staaten“ – ist Russland geschwächt?
      Oder meinen Sie „EU-Staaten“, können aber nicht unterscheiden?

      „die bedingt dann auch größere Gefügigkeit.“

      Weil?
      Begründung?
      Wirtschaftlich-finanziell ist die EU die drittgrößte Wirtschaft, also nicht irgendwie gefühlt schwach, sondern stark und wie Stärke Gefügigkeit bedingen sollte, erschließt sich nicht ohne weiteres.

      „Hatte nicht den Eindruck, das GW nicht unterscheiden kann.“

      Wenn man selber offensichtliche Schwierigkeiten beim Unterscheiden hat, siehe oben …

    • Gesprächsteile absichtlich aus dem Kontext zu nehmen erhöht einfach nur den Schreibaufwand.

      Wir sprachen von
      „USA braucht gefügige Staaten …– wenn es um Nato-Staaten geht (=EU-Staaten) “ ..und das sind europäische Staaten

      Was Schwächung ist sagt Wisnewski in dem Interview:
      (ausführlich, daher Bsp., für Dtl, aber auch Frankreich, GB betroffen)
      – Migrationswaffe
      – Schwächung der dt. Industrie
      – Bildung – Abbau von Bildungsinhalten
      – Fehlleiten der Staatsmittel in die Rüstungsausgaben

      „Wirtschaftlich-finanziell ist die EU die drittgrößte Wirtschaft, also nicht irgendwie gefühlt schwach, sondern stark und wie Stärke Gefügigkeit bedingen sollte, erschließt sich nicht ohne weiteres.“

      Ich spreche von den Nationalstaaten in der EU und von deren Schwächung. Geschwächter Staat = größere Abhängigkeit oder weniger Freiheit in der Entscheidung.
      Solange die EU politisch nicht geeint ist, und in ihren Strukturen undemokratisch besteht immer die Möglichkeit, das sie wieder zerbröselt.

      und zum 2ten Thema:
      Eigentlich ist es unerheblich, aber falls Sie wirklich eine Antwort wollen, müssen Sie benennen, an welchen Stellen G.W. „einfachste Unterscheidungen“ nicht treffen kann.

  10. Ken war heute nicht kompatibel und ohne Humor. Eigentlich auch klar, da das ewige Themen-hinterherlaufen frustrierend ist.
    Das Geschäftsmodell von Herrn Wisnewski ist ein bisschen wie „Der Postillon“. Richtig so. Nur noch mit Sarkasmus, Zynismus und Spott kann man auf „Merkwürdigkeiten“ aufmerksam machen.
    „Richtig“ oder „Falsch“ entscheidet jeder selbst.
    Aber wie kommt man endlich ins Aktive und wird relevant?
    Schließen des Internet-Knotens Frankfurt DE-CIX wäre so eine Forderung.
    Überwachung aller EU-Institutionen und EU-Bürger – Wirtschaftsspionage – Untertänigkeit & Vasallentum beenden. Das rüttelt einige wach.
    Bei so einer Forderung wäre auch die Wirtschaft mit im Boot.

    Wisnewski hat völlig recht, der Krieg gegen Europa läuft planvoll schon seit langem. Man sieht es z.B. heute, dass langjährige Bilderberger wie Lagarde und v.d.Leyen in entscheidende Posten gehoben werden, die nur deep-States NSA und GCHQ dienen.
    Vor über 100 Jahren zerschlug man Unterseekabel von Siemens & Halske nach USA mit Äxten. Heute sind die unsichtbar.

    • Mit dem Krieg gegen die EU meinen sie hoffentlich den Klassenkampf, den Kampf der elitären Herrschaftszirkel ihre Macht zu erhalten und auszubauen. Für die Herrschaften ist ein Planquadrat «nur» ein Feld mit Namen auf dem geopolitischen Schachbrett. Der entscheidende Krieg, der dadurch übersehen wird, ist der globalisierte Klassenkampf, der Kampf gegen die restlichen 99%. Ob sie nun lohnabhängig in z.B. Europa, den USA, Asien, Afrika, Australien oder Südamerika sind, macht nicht wirklich den Unterschied, abhängig sind sie in jedem Fall, ausgebeutet und manipuliert werde sie auch in jedem Fall. Die EU als einen, ach so speziellen Sonderfall heraus zu streichen, ist auf ein zu beschränktes Weltbild und ein lineares Geschichtsverständnis zurück zu führen.

      Globalisierung ist das Wort für den Imperialismus des 21. Jahrhunderts. Die Globalisierung des Kapitals und die daraus resultierenden Folgen, sind es worauf wir unseren Fokus richten sollten. Wir sollten uns für einen globalisierten Widerstand zusammen finden und uns nicht auf die vorgegebenen Planquadrate beschränken lassen, denn das Spiel auf den einzelnen Planquadraten werden wir verlieren. Wir dürfen uns nicht immer wieder gegenseitig ausspielen lassen, weil wir den Fokus auf das Wesentliche verlieren, weil wir uns vorgaukeln lassen, dass 2+2 immer das Resultat ergeben wir welches man gerne haben möchte. Im Übrigen ist das Imperium für die Geldsäcke austauschbar, einmal das Brett drehen und das Spiel geht von vorne los!

      Es ist angesagt auf grundsätzliche Gegebenheiten zu bestehen, ansonsten verharren manche liebend gerne weiter in ihren scheindebilen Schwebezuständen. Wenn Debatten sinnvoll geführt werden sollen, müssen die Voraussetzungen stimmen, heisst 2+2=4 immer, überall und für alle. Es kann nicht sein, dass man uns versucht vorzugaukeln wie wunderbar unproblematisch scheindebile Schwebezustände für alle zur Realität werden können. Es kann nicht sein, dass für manche 2+2 immer das Resultat ergibt welches ihnen den grössten Nutzen bringt und alle Anderen machen den Bückling dafür. Wenn es offensichtlich ist, dass solche Hirngespinste nur grösstmöglichen Schaden anrichten, als Geschäftsmodell, Verkaufsargument oder zum weiteren Machterhalt dienen, weshalb sollte ich sie tolerieren und respektieren.!?

      It’s the economy, stupid! Die Wirtschaft und das lineare Wirtschaftsverständnis sind eines der Hauptprobleme die wir haben. Da ist nix mit der Wirtschaft im selben Boot, solange die Wirtschaft nicht demokratisiert ist und in ganzheitlichen Kreisläufen wirtschaftet. Heisst solange nicht wir die Wirtschaft sind, sondern nur als Batterien dienen und auf Befehl in wie auch immer geartete Kriege ziehen dürfen. Nichts in der Natur wächst unendlich, alles wird im Überfluss produziert, ins System zurück geführt und dies ohne Abfall zu erzeugen, frei von jeglichen Wahnvorstellungen.

      Friede den Hütten, Krieg den Palästen!

    • Nachtrag:
      Apropos Humor, hier wäre das verloren gegangene ‚d‘ und wer weitere Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

      Unter den momentan gegebenen Systemvoraussetzungen, könnten sie mit der Wirtschaft in einem Boot im besten Fall nur den Butler usw. auf einer Luxusyacht machen und ansonsten ist eh klar wer rudert, wer trommelt und wer befiehlt. Dummerweise befinden wir uns auf einer Art Titanic, auch hier sind die Rollen soweit verteilt und das Kommando heisst «volle Kraft voraus», komme da was wolle. Eines steht bereits jetzt fest, da sind nicht genug Rettungsboote für alle und ein paar wenige haben ökonomisch die schlagkräftigeren Argumente, für einen der wenigen Plätze in einem der Rettungsboote. Die Option wäre eine Meuterei auf der Titanic, bevor wir den Eisberg küssen, wenn wir ihn nicht bereits geküsst haben. Übrigens, die Rollen von Jack und Kate sind leider auch schon vergeben.

    • Auch hier ist die Antwort vielschichtig, wogegen eigentlich Krieg geführt wird…. zur Anregung eine Rede, beginndend mit dem Zitat des lupenreinen britischen Imperialisten Winston Churchill, der 1940 in einem Brief schrieb, daß „Großbritannien nicht gegen Hitler und noch nicht einmal gegen den Nationalsozialismus kämpft, sondern gegen den Geist des deutschen Volkes, gegen den Geist Schillers, so daß dieser Geist niemals wiedergeboren werde.“

      https://schillerinstitute.com/de/media/andrej-fursow-die-gegenwartige-weltkrise-ihre-soziale-natur/

    • Sehr gut ausformuliert, Herr Schattenkrieger.
      Solange wir nicht beginnen die Wirtschaft auf Nachhaltigkeit und Demokratie zu trimmen, wird sich nichts ändern.
      Mit diesem Wirtschaftssystem fahren wir vor die Wand (Eisberg). Unaufhaltsam.

    • @ Schattenkrieger
      so abgehoben sehe ich das zum Glück nicht. Mit Krieg gegen den Wirtschaftsraum Europa meine ich konkret die jahrelange massive wirtschaftliche Schwächung auf allen Gebieten.
      Der Grund ist klar. Außer Waffen scheint es nichts nennenswertes aus den USA zu geben, und die braucht die Welt auch nicht.
      In den USA gibt es in 300 „hidden champion“ = Unternehmen unter den top 3 der Weltmarktführer, in Europa 1.200. Wenn man also nicht konkurrieren kann, muss man schwächen.
      Lehman Brother-Pleite, „Finanzinstrumente wie CDOs, ABS in „Zusammenarbeit“ mit US-Rating-Agenturen, IWF, Migration, Wirtschaftsspionage, Sanktionen, Krieg, TTIP .. Und in Politik, Finanzbranche, Unternehmen und Instituten die Entscheider auszuwechseln mit eingenordeten eigenen Leuten ist wirksamer als Navy Seals.
      Genialer wie die sogenannte Übernahme von Monsanto durch Bayer geht es doch gar nicht, um sauber das Schiff zu versenken. Und wenn Siemens die Gas-Turbinen-Produktion einstellt und 5.000 Leute entlässt, kommt der Wink aus Westen, zumindest von Blackrock & Co..
      Das endet erst, wenn die Überwachung und Wirtschaftsspionage endet. In Europa gibt es 10 Internetknoten. D hat davon 5 Stück. In – München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, Berlin. Warum wohl?
      Und das Ganze geht nach New York und Dallas.
      https://www.de-cix.net/

    • @Lenny
      Danke für deine Anregung. Mit dem britischen imperialen Gedankengut habe ich mich ausführlich befasst, auch damit wie es auf das neue Imperium übertragen wurde, z.B. in Form des Freihandels und des sogenannt freien Marktes. Es blieb mir auch nicht erspart all die anderen imperialen Strukturen der Vergangenheit zu analysieren. Herrschaftsstrukturen und Machtgefälle interessieren mich grundsätzlich und so war unter anderem auch Machiavelli ein muss. Einmal dabei, kommt man auch nicht an der Entstehungsgeschichte des Kapitalismus vorbei. Meine Schlussfolgerungen daraus sind, dass der Kapitalismus eine Transformation der feudalen Herrschaftsstrukturen ist und die stetige Perfektionierung der Ausbeutung, eine perfektionierte Fortsetzung der Machtstrukturen der vergangen Jahrhunderte. Vereinfacht gesagt, der Krieg der Herrscher (Besitzer) gegen ihre Untertanen. (Sklaven) Wird diese Struktur wirksam gebrochen, erkennt sich die «Menschheit» als eine Spezies und begegnet sich auf Augenhöhe, wird es sehr schwierig zu herrschen.

    • @Richard
      Danke für dein Lob Richard. Wir müssen Ökonomie komplett neu denken und erfinden, uns am Beispiel der Natur orientieren und sämtliche Denkmuster auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüfen. Das BIP z.B. muss zwingend einem brauchbaren und ressourcenorientierten Indikator weichen. Unter anderem benötigen wir die Erhebung aller weltweit verfügbaren Ressourcen und deren gerechter Verteilung auf die Weltbevölkerung, theoretisch und in einer praktisch umsetzbaren Art als Guthaben (Grundeinkommen), denke ich…

    • @ Schattenkrieger
      „Mit dem Krieg gegen die EU meinen sie hoffentlich …“

      Okay was andere meinen, das kann ich nicht beurteilen, ich kann nur beurteilen, ob die verwendeten Worte im Zusammenhang für mich Sinn ergeben, oder eben nicht.
      Was für ein „Krieg gegen die EU“ gemeint sein könnte, weiß ich also nicht.
      (Klar gibts die „besorgten Bürger“, die bezeichnen Einwanderung als „Krieg gegen das Volk“, wobei „Volk“ dabei nicht Staatsbürgerschaft und Wahlrecht und Steuerpflicht meint, sondern RASSE, früher „dää Joden zerrrsäätzen das toitschää Volk“ und heute „die Migranten zerstören die deutsche Kultur“, aber ich hoffe einfach mal, dass es beim allgemeinen Niveau von KenFM im Publikum kaum sooo dermaßen Bekloppte gibt 😉

      Es gibt eine Art „Wirtschaftskrieg“ zwischen USA und EU, aber der ist übliche wirtschaftliche Konkurrenz, andererseits arbeiten USA und EU in vielen Bereichen zusammen (Russland sanktionieren, Syrien sanktionieren, gerade die Tage einen iranischen Öltanker kapern, UK is back to his roots) und zudem, wenn man „Wirtschaftskrieg“ meinen würde und „gegen“ die EU, dann wäre das auch komisch angesichts der Freihandelsabkommen der EU mit afrikanischen Staaten … das wirkt eher wie eine Hackordnung.

      Militärisch sind meines Wissens so gut wie alle EU-Staaten in der Nato und führen militärische Kriege, wenn, dann immer zusammen mit USA.

      Also mit welchem „Krieg gegen Europa“ Wisnewski Recht haben sollte …

      Sie schreiben weiterhin:
      „Für die Herrschaften ist ein Planquadrat «nur» ein Feld mit Namen auf dem geopolitischen Schachbrett.“

      Offensichtlich auch auf den innenpolitischen Schachbrettern, aber mein Punkt dabei ist:
      – die 99% oder 90% sind zahlenmäßig haushoch überlegen
      – die 1% oder 10% können Schach spielen im Sinne von Können bzw. Fähigkeit, eben Schach spielen KÖNNEN, strategisch und taktisch kombinieren, viele Züge vorausdenken, möglichst NICHT emotional werden, sondern nüchtern und berechnend bleiben …
      Der Mob (ich bin jetzt mal absichtlich fies) rennt wütend auf die Straße und prügelt sich mit dem nächstbesten.
      Die Schachspieler von oben verkaufen dem Mob dazu noch die Stöcke und schauen strategisch-taktisch und nüchtern, wo der Mob seinen nächsten Emotionsausbruch haben könnte und wie sie den nutzen könnten.
      Und so lange der Mob nicht selber lernt Schach spielen zu können …
      Oder auch aufs Wirtschaftssystem runtergebrochen: wer sich aus diesem Wirtschaftssystem zumindest so gut wie möglich raushalten will, muss es erstmal so weit studiert haben, dass er sich überhaupt halbwegs raushalten KANN. Ironisch gesagt hätten BWLer da bessere Chancen als Marxisten, nur wollen 90% der BWLer am liebsten selber Top-Manager werden, da funktioniert es, dem Esel die Möhre hinzuhalten.
      Die einzige frohe Botschaft ist eigentlich, dass es nie so leicht war, an nötige Informationen zu kommen.

    • „… so lange der Mob nicht selber lernt Schach spielen zu können …“
      Ja, Schattenkrieger, das ist es doch, endlich bringt es mal einer auf den Punkt (was mir an anderer Stelle anscheinend nicht so recht gelungen ist).
      Allerdings ist mir Mob viel zu weit gefasst, ich glaube nicht, dass der wirkliche Mob das lernt.
      Aber ich zähle uns hier auch nicht zum Mob*, ob es Sigmar Gabriel nun passt oder nicht.
      Wenigstens wir müssen Schach spielen lernen. Und zwar am besten genauso unsichtbar, wie Mausfeld es bei denen festgestellt hat, die uns beherrschen wollen.
      Und machen wir uns doch nicht so klein, sprechen wir von „denen, die uns beherrschen WOLLEN“ und lassen wir damit erst mal völlig offen, ob ihnen das tatsächlich auf Dauer gelingt. Sie sind nämlich auch nur Menschen und wollen (müssen zwangsläufig) auf diesem Planeten leben und zwar mit uns, wenn sie in ihrer Minderzahl das dauernde Gegen-Uns, gegen die Überzahl, irgendwann nicht mehr weiter durchhalten – weil wir Schach spielen gelernt haben.

      *Was ist Mob? Lassen wir uns von Wikipedia nicht mainstreamkonform einreden, es sei die „aufgewiegelte Volksmenge“. Bleiben wir lieber beim guten alten Duden, wonach „Mob“ abwertend meint „Pöbel, kriminelle Bande, organisiertes Verbrechertum“.

    • @Fantastin
      Abgehoben inwiefern, negieren sie die Existenz des Klassenkampfs und seine Auswirkungen auf den grössten Teil der Weltbevölkerung?

      Europa heisst für mich nicht gleich EU, in mein Verständnis von Europa gehört auch Russland. Die EU ist ein Wirtschaftsraum, ein antidemokratisches elitäres Konstrukt, seine Besitzer haben so gut wie nichts gemein mit der Bevölkerung Europas.

      Die von Ihnen erwähnten Fakten sind mir durchaus bekannt, nur ziehe ich andere Schlüsse daraus wenn ich sehe, dass letztendlich Vermögen exponentiell wachsen, umverteilt werden und sich Reichtum auf ein paar wenige konzentriert. Reichtum ist in der Regel gleichbedeutend mit Macht, Einfluss und Ausbeutung. Unterdessen sind Unternehmen und sogar Privatpersonen reicher als ganze Staaten. Um diese Konzentration zu erreichen, wendet man Strategien und Taktiken an, man benutzt «Werkzeuge» und man setzt Menschen und Maschinen in Bewegung. Dieser sogenannte, auf Konkurrenzdenken basierende Wirtschaftskrieg trifft Menschen, die sich diesen Vorgängen nicht entziehen können und das sind wohl die meisten unter uns. Es teilt die Gesellschaft in Klassen und dies nicht erst seit gestern, weil sich systembedingt nicht für alle ein Platz auf der Spitze der Pyramide findet. Diese Vorgänge betreffen jedoch nicht nur Europa oder Deutschland. Der von Ihnen als Europa bezeichnete Wirtschaftsraum schwächt sich vor allem selbst, weil sein vorherrschender Elitezirkel sich auf die Fahnen geschrieben hat, auf Gedeih und Verderb ein Flugzeugträger des Imperiums sein zu wollen.

      Sie können sich jetzt selbstverständlich darüber beklagen, dass sich ihr Elitezirkel dem falschen Team angeschlossen hat. Man kann sich aber auch mit den restlichen «99%» identifizieren, Machtgefällen und Herrschaftsstrukturen grundsätzlich entsagen und es sich zur Aufgabe machen eine Gesellschaft auf Augenhöhe zu kreieren.

  11. Richtig, Zeus (endlich ein Machtwort vom göttlichen Zeus!).

    Wir müssen dringend Wege finden, uns energisch und wirkungsvoll gegen die Zumutungen jener zu wehren, die uns beherrschen wollen.

    Wir liegen aber ganz falsch, wenn wir uns untereinander auf diesem Weg gegenseitig niederknüppeln. Das spielt nur den Machthungrigen in die Hände, denen wir es damit nur umso leichter machen bei ihrem Bestreben „zu teilen und zu herrschen“.

    Nachsicht wäre angebracht (Toleranz nicht immer), Nachsicht mit dem anderen und seiner Meinung. und damit, dass er ebenso gut wie wir auch einmal daneben liegen kann, deswegen aber nicht gleich totgeschlagen oder eliminiert werden muss. Seien wir ehrlich, wie viele Meinungen, die wir jemals hatten, mussten wir wegen besserer Einsicht ändern. Besonders Leute, die sich mit den dunkleren Themen unserer Gesellschaft befassen, sind außerdem enormen psychischen Belastungen ausgesetzt, die man erst einmal verkraften muss. Da ist es doch völlig normal, wenn man auch einmal über das Ziel hinaus schießt. Kein seriöser Arzt oder Psychologe erlaubt sich eine Ferndiagnose über die Gesundheit oder Krankheit eines anderen, also bitte auch erst recht nicht wir.

    Und das notwendige Gegenstück zur Nachsicht mit anderen ist Bescheidenheit, weil man genauso wie die anderen auch nur ein unvollkommener Mensch ist und daher irren kann, genau wie sie.

    Sonst läuft es wie in den unsäglichen TV-Show-„Diskussionen“, wo man nur noch sich selbst reden hören will und den anderen nicht gelten lässt. Wie aber kann ich erwarten, dass mir jemand zuhört, wenn ich ihn nicht gelten lassen will? Dann reden wir alle nur noch aneinander vorbei – und erreichen: nichts.

    In einem fairen Disput, der für uns Grundvoraussetzung sein muss, regen wir den anderen doch viel mehr zum Überdenken seiner Meinung an, wenn wir ihr unsere Ansicht einfach gegenüberstellen und ihn freundlich und sachlich, ohne ihn abzuqualifizieren, darauf aufmerksam machen, wenn wir meinen (!), einen Denkfehler bei ihm entdeckt zu haben.

    Höflichkeit und Freundlichkeit sind übrigens keine Zeichen von Dummheit und Schwäche.

  12. Mensch Gerhard, ´´ELENDSVERWALTUNG´´…das nennt man doch ´´UNTERGANGSMANAGEMENT´´ außerdem an links und rechts sollte man sich nicht zu sehr orientieren. Es gibt halt Kollabarateure und Amateure jeglicher Coleur. Die einen machen die anderen braucht man aus Imagegründen. Ansonstenschon angenehm deutlich.

  13. Es sollte uns doch sehr zum Nachdenken anregen, daß auf you tube offenbar ca. 93% der Zuschauer, die ihre Daumen bewegt haben, der Meinung sind, Herr Wisnewski hätte – ich übersetze den Daumen nach oben – etwas Wichtiges, Gutes, Richtiges, Bedenkenswertes gesagt.
    Wohingegen hier, auf der KenFm-Homepage, ein regelrechter Shitstorm gegen Herrn Wisnewski losgebrochen ist. Inclusive all jener üblen, unaufrichtigen Strategien, die jeder – zurecht – bei seinen Gegnern sonst so gerne kritisiert. Ist es das, was Ihr hier gelernt habt: Es genauso zu machen, wie die übelsten Propagandisten, Diffamierer und Wortverdreher?

    Glauben. Eine äußerst entspannte Kommentierende sprach davon, daß sie den heutigen Wissenschaftlern nicht mehr glaube, weil wir rund um die Uhr belogen werden würden. Was ist so falsch an so einer Aussage, daß man nun einen exorzistischen Hexentanz um diesen Begriff aufführen muß?
    Ich beispielsweise glaube nicht, daß Logos, Pst, Ralph, Shabi Alonso und ein paar andere hier, Gutes im Schilde führen. Ich glaube Euch das einfach nicht. Dazu ist der Aufwand, den Ihr hier betreibt, viel zu groß.
    Wer hingegen die Wahrheit auf seiner Seite weiß, der kann sich tatsächlich relaxed zurücklehnen, denn Wahrheit wird sich auf lange Sicht immer durchsetzen; sie sorgt für sich selbst.
    Wohingegen die Lüge und der Irrtum immer wieder aufs Neue produziert und verbreitet und verteidigt und wieder erzeugt werden müssen.

    Auch der rasende Journalist äußerte sich im Interview sinngemäß etwa wie folgt: Ich glaube sehr wohl, daß Menschen auf dem Mond waren.

    Also, was kümmert Ihr Euch darum, wie sich Menschen ausdrücken?
    Warum versucht Ihr nicht, sie mit Herz und Seele zu hören?
    Wie könnt Ihr Euch erfrechen, einen Andersdenkenden, der klarer in seinem Geist gar nicht sein könnte, als Wirrkopf zu bezeichnen, als psychisch Kranken, Gespaltenen, Paranoiden, und was sonst noch alles?!
    Was ist das für eine Haltung, die sagt: Wie könnt Ihr DEN überhaupt noch einladen?
    Ja, hört Ihr Euch eigentlich überhaupt noch zu?

    Leute, was ich hier sehe, ist eine massive Abwehr gegen das Einsickern der Wahrheit, und zwar mit völlig unlauteren Mitteln.
    Und wenn ich KenFm von heute an nicht als eine Echokammer ansehen soll, die lediglich das zuläßt, was ins linke Weltbild paßt – ja, deren Weltbild sich inzwischen nur noch ganz ganz unerheblich vom Mainstream und der ‚wissenschaftlichen’ Lügenpropaganda unterscheidet, dann sollten sich noch ein paar mehr der normalerweise hier Kommentierenden aufraffen, diesem unwürdigen Bashing einige Worte entgegenzusetzen.

    Was mir aber eigentlich schnurzpiepegal ist, da dies mit Sicherheit meine einzige Einmischung sein wird. Ich lehne mich da ganz gemütlich zurück.

    Abschließend aber das noch: Unter dem Namen „Logos“ sehe ich so etwas wie den Wissenschaftswahn in Reinform, zusammen mit einer Selbstüberhebung, Verblendung, Aggressivität und Gewalttätigkeit (Ralph nannte das schön euphemistisch „Aufgeregtheit“), die jeden nachdenklich machen sollte, der noch ein bißchen fühlen kann: Was geht da vor sich?

    Daß das, was heute als Wissenschaft betrachtet wird, sehr viel mehr mit Glauben zu tun hat, als das die Schulwissenschaft und deren (gläubige) Anhänger sich eingestehen möchten (Glauben an Konstanten wie Lichtgeschwindigkeit, G und andere, Glauben an physikalische Gesetzmäßigkeiten, von denen manche nicht mehr sind als unbewiesene Vorannahmen), hat uns Rupert Sheldrake vor Augen geführt. Auch Prof. Dr. Dr. Ing. Konstantin Meyl (ein Ing., der keine 3 Jahre und 5 Monate auf Kenfm ist 😉 hat er nicht nötig sowas …)
    hat den sogenannten Wissenschaftglauben entlarvt, etwa in seiner Widerlegung des Urknalls etc. p.p.

    Meyl bei der AZK:
    https://www.youtube.com/watch?v=Rd_AVIqNjb0

    Sheldrake über den Wissenschaftswahn und u.a. die sich verändernde Lichtgeschwindigkeits“konstante“:
    https://www.youtube.com/watch?v=aD3laxQL1Is

    P.S.: Ich finde ja, es riecht hier verdächtig nach GWUP, Psiram und anderen bezahlten Auftragsschreibern. Aber das nur am Rande.

    P.P.S.: Wer von Euch weiß, daß die Erdatmosphäre in Höhen von 80 bis 100 Kilometern Temperaturen zwischen 300 und 1700 Grad Celsius aufweist?
    Man muß sich doch wirklich an den Kopf greifen, daß der Wissenschaftswahn jetzt gedanklich schon bis zur Venus reisen muß, um CO2 als Schuldigen für eine Erderwärmung zu belegen. Und Ihr laßt Euch davon auch noch an der Nase herumführen und prüft die Argumentationen allen Ernstes?

    Na dann noch viel Spaß bei Eurer Science-Fiction-Wissenschaft.
    Unterhaltsam war es auf jeden Fall. Leider nur im belletristischen Sinne.
    Ganz großes Kino!?
    geht anders …

    • @Zeus (einen Götternamen in einer Diskussion über Wissenschaft, das hat schon was)
      Erstaunlich, welche Fülle von Fakten die Leugner hier vortragen.
      Ach nein, das haben die gar nicht nötig, denn die Wahrheit spricht für sich.
      Persönliche Angriffe, wie gegen Logos, statt einer sachlichen Debatte, das spricht schon gegen diesen Standpunkt.
      Was haltet Ihr dem vor? Zu viele Fakten? Really?

      Die Naturwissenschaften haben den Vorteil, das da niemand glauben muss, das lässt sich alles nachprüfen.
      Ich frage mich immer, was machen diese Menschen, wenn Sie fest stellen, das es wirklich so gekommen ist, wie befürchtet? Schulter zucken und sorry sagen?
      Da der Urknall nicht beweisen wurde, sondern lediglich als These in der Welt ist, sagt eine Widerlegung der These gar nichts aus, schon gar nicht, das es sich um den Überwissenschaftler handeln muss.

      Die Unterstellungen bezüglich Psiram sind eine Frechheit, denn gerade dort haben die Autoren mit nachprüfbaren Fakten gar nichts am Hut. Die Unterstellung ist aber entlarvend über denjenigen, der sie macht.

      Ich befürchte, die Leugner des menschengemachten Klimawandels möchten einfach den eigenen Anteil nicht sehen und die zwingend notwendigen Massnahmen nicht ergreifen. Da ist es einfacher, so zu tun, als hätte der Mensch und sein Handeln keinen Einfluss darauf.
      Wäre eine intaktere Umwelt wirklich so ein Horror, oder was soll hier vermittelt werden?

      Gruss Rauschi

    • Hallo Rauschi,
      ich übergehe mal Ihre seltsamen Provokationen vor allem am Ende Ihres Kommentars und möchte Sie, der Sie vermutlich relativ neu auf diesem Forum sind, bezüglich der Fakten auf andere Stellen auf KenFm verweisen, wo diese Diskussionen längst stattgefunden haben. Soll heißen: Mit diesen Fakten sind wir hier doch eigentlich schon längst in der Mehrheit durch.

      An erster Stelle würde ich gern auf die Tagesdosis vom 10.11.2017 verweisen, die Nummer drei unter den Top Ten aller Zeiten auf KenFm.
      ttps://kenfm.de/tagesdosis-10-11-2017-der-sog-klimawandel-co2-ist-gar-nicht-das-problem/

      Für mein Gefühl gab es durch die Diskussion dort einen wesentlichen Durchbruch Richtung Wahrheit, auch wenn sich manche dafür entschieden haben, lieber immer noch beim CO2 zu suchen, statt beim militärischen Geoengineering.

      Und dann ging es ziemlich zur Sache in der Runde, bei der Franz Alt dabei war, im Format, das auch so hieß: Zur Sache, Energiewende.
      ttps://kenfm.de/zur-sache-energiewende/
      Hier würde ich allerdings nicht die Sendung empfehlen, sondern fast ausschließlich die Kommentare.

      Es gab noch mehr Beiträge, wo, wie ich fand, vor allem in der Kommentarspalte die wichtigen Informationen kamen.
      Aber mir fehlt gerade die Zeit, danach zu suchen und ich denke, wenn Sie sich wirklich interessieren, dann finden Sie auf den beiden Blog so viele Links und Hinweise, daß Sie wochenlang beschäftigt wären.

      Einen schönen Abend noch!

    • Hallo Zeus,

      an welcher Stelle bin ich provokant? Die Angriffe gegen Logos waren was, etwa neutral? Wer austeilt sollte auch einstecken können.

      Ich bin keineswege neu bei KEN FM, sondern schreibe hier lediglich zum ersten Mal.

      Keine Sorge, die Argumente der Leugner des menschengemachten Klimawandels kenne ich zur Genüge, oder meinen Sie, die würden hier exklsiv von Ihnen zu erstem Mal vergestellt?
      Dabei unterstellen sire den ja eigentlich selbst, nur mit dem Unterschied, das das Miltär daran schuld ist (militärischen Geoengineering.) Wie genau kriegen die das denn hin, haben die eine geheime Zauberformel, die weltweit die Temperaturen beeinflusst? Das Militär ist auch ein Riesenverursacher von CO2 und damit mitschuld an dem Schlamassel. Aber keineswegs über den Umweg Geoengineering (wobei ich bezweifele, das die überhaupt zu so etwas in der Lage wäre, selbst, wenn sie wollten).

      „Für mein Gefühl gab es durch die Diskussion dort einen wesentlichen Durchbruch Richtung Wahrheit“
      Der Gegensatz springt einem ja förmlich ins Gesicht : Gefühl/Wahrheit.
      Wenn da aber nicht mal Ansätze der Argumente hängen geblieben sind, kann es mit der Wahrheit wohl nicht so weit her sein. Sonst hätten Sie ja welche aufzählen können, was nicht der Fall war und ist.
      Bei mir bleiben die Fakten, die mir neu sind und die mich überzeugen eigentlich immer hängen.

      Ich muss nicht jeden Beitrag hier gut finden, nicht mal die Mehrzahl, denn ich informiere mich auch auf anderen Portalen und vertrete dann einen Standpunkt, der hoffentlich so faktenbasiert wie möglich ist.
      Wie sieht es da bei Ihnen aus?
      Nichts desto trotz ein schönes Wochenende

      Rauschi

  14. Das Interview Gerhard Wisnewskis mit Hagen Grell vom 5.6.2019

    https://www.youtube.com/watch?v=_G9GQvwsfT4

    war doch Anlass genug für Ken Jebsen, auch seinerseits mal bei Wisnewski nachzuhaken. Wenn jemand wie Wisnewski jahrelang geschätzter Gast bei KenFM war, muss KenFM doch wissen, wie sich seine Gesprächspartner weiterentwickeln. Jebsens Gesprächsführung war höflich-zurückhaltend, ließ aber doch von Anfang an eine gewisse Verwunderung erkennen über Wisnewskis Ansichten, besonders als er ihn im Verlauf des Gesprächs mit Gegenmeinungen konfrontierte. Auffallend auch, dass Herr Jebsen das neue Buch Wisnewskis „Lügen im Weltraum“ während des ganzen Gesprächs auf dem Tisch liegen ließ, anstatt es in die Kamera zu halten und dessen Lektüre nachdrücklich zu empfehlen, wie er es sonst bei solchen Gesprächen zu tun pflegt.

    Dem demokratischen Konzept KenFM angemessen, blieb es den Kommentatoren vorbehalten, ihre „Verwunderung“ deutlicher zum Ausdruck zu bringen.

    Also ein in mehrfacher Hinsicht sehr informativer Beitrag, dieses Gespräch.

  15. Lob für das Interview. KJ versucht sachlich zu bleiben. Die inhaltlichen Böcke, die sich GW bis Minute 63 schon leistet, sind nicht mehr an einer Hand zu zählen.

    GW ist laut meiner Diagnose „psychatrisch auffällig“. Er lieferte zu Anfangs meiner Meinung nach sein Symptom gleicht mit: sein für ihn wichtigstes Organ ist sein Gehirn. Komplett verkopft, so sieht er nicht mehr mit dem Herzen. Schade, er schien mal ein guter Aufklärer (Links) zu sein.

    Ich durfte Ken bei der Demo in Ramstein zufällig an der Tanke treffen, jetzt weiß ich wieso der gute Mann so erschöpft aussah.
    Hut ab und danke fürs kritische Fragen.

    • Na prima, Meinung passt nicht und schon gehts ab per Ferndiagnose in die Psychatrie. Ohne jemals mit Gerhard Wisnewski jemals ein Wort gesprochen zu haben. Was für eine gequirrlte Scheiße. Diese Form von Deffamierung ist fresch und unverschämt. Gerhard Wisnewski hat hervorragende Bücher geschrieben mit unzähligen Quellenangaben und wichtige Zusammenhänge aufgezeichnet. Seine Interviews höre ich mir gerne an, sofern man ihm seine Gedanken entwickeln lässt. Das Misstrauen gegenüber unseren Medien halte ich für gesund und notwendig, denn der gesellschaftliche Umbau findet ungefragt statt.

    • Lieber Freischwimmer,
      ich höre Ken Jebsen jetzt sei Jahren zu und er ist meines Erachtens ein flinker Finger. Nicht nur, dass er breites Wissen parat hat, welches man nahezu in jedem Interview eröffnet bekommt. Er ist auch schlagfertig. Ich spekuliere, dass er GW nur als Kollegen nicht bloß stellen wollte. Einerseits sagt er, er glaubt nichts was von den Medien kommt und dann reitet er auf die medial gehypte „Bruchbude“ Bundeswehr rum. Dass er da selbst auf die Medien reinfällt respektive im Endeffekt wie jeder verkopfte Mensch das glaubt, was seinem Weltbild entspricht, das ist wirklich lächerlich. Den hätte man mal fragen müssen, warum er DAS auf einmal glaubt und das nicht auch nur PR ist iVm dem 2Prozent Ziel und der Aufrüstung, denn ansonsten konnte er keine konkrete Aussage dazu machen, dass er an irgendwas zu glauben weiß. Aber nein, er ist mindestens subtil schon Nationalist, wenn er die Welt der Nationalstaaten als ideale Welt nimmt.
      Er reitet mir zu sehr auf dieser Ulfkotte-Welle herum. Die Migration ist die größte Verschwörung und Waffe gegenwärtig. Ich bin mir mit ihm einig, dass es da elitäre Interessen gab und auch gibt, Deutschlands inneren Zusammenhalt zu destabilisieren. Wie er das deutet, ist das ja die größte Bedrohung der Menschheit, als wenn Wilde die Mauern einrennen würden. Schade, dass er so negativ ist. Auch ich habe sehr große Bedenken aufgrund der Kulturunterschiede und den Anpassungsmöglichkeiten, die wir anbieten, was zweifelsfrei zu Konflikten führt. GW sieht nur ein großes Puzzleteil, was scheinbar seine ganz tiefen, nationalistischen Ängste schürt und wirkte eher verrückt als redegewandt und gelassen. Letzteres war das Bild, was ich von ihm das letzte Mal hatte.

      So, wollte meine Diagnose nicht so stehen lassen. Könnte noch mehr ausholen. So oder so steht mir das Recht zu, ihn einzuschätzen, wie ich ihn empfand. Wie du lesen kannst, bin ich nicht gänzlich gegen seine Meinung. Aber seine Argumentationsketten sind irrational, nicht seine Meinung.

  16. Ich habe nicht den Fehler begangen, meine Zeit mit diesem Interview zu verschwenden und werde dies auch nicht tun.

    Warum ladet Ihr den noch ein? Was soll das bringen?

    Bei weitem nicht alles, was nicht dem Mainstream entspricht, ist von Interesse.

    Und vor allem: Wie möchte man die Reichweite von KenFM erhöhen, wenn man solche Steilvorlagen liefert, sodass jeder Kritiker nur darauf hinweisen muss, dass dort Wirrköpfen wie Wisnewski eine Bühne bereitet wird, um die Glaubwürdigkeit von KenFM in Zweifel zu ziehen? Das ist einfach idiotisch. Deswegen schaue ich auch kaum NuoViso, weil dort neben guten Beiträgen auch absoluter Nonsens verbreitet wird.

    Da hilft alles Geschwurbel à la Rüdiger Lenz nichts, um die Einheit der alternativen Kräfte zu beschwören. Es gilt noch immer: Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht ganz dicht.

    • Falsch.
      Einladen, damit gesehen wird, dass das hier nicht eine 1 Mann Show oder Eine Meinung Show ist, sondern jeder Mensch, der alternativ denkt, erst einmal auch gehört werden muss, wenn es um Meinungsfreiheit geht.

      Und wer Rüdiger Lenz nicht verstanden hat, ist vielleicht vom Geisteszustand nicht weit entfernt von Jemandem wie Gerhard Wisnewski.

    • So wie Wisnewski offensichtlich in den letzten Jahren immer mehr abdreht, ist von dem kein Erkenntnisgewinn mehr zu erwarten, aber was solls?!

  17. Teil 2

    DEUTSCHLAND

    KJ: „Sagen Sie, dass das vereinte Deutschland ein sozialistisches, kommunistisches Land ist? Das ist doch NEOLIBERAL…“
    GW: „Was sich hier abspielt, an Links-Radikalisierung … KJ: aber das ist doch Neoliberal …
    GW: Nein, Nein es wird kommunistisch und corporatistisch … “

    An dieser Stelle kann man nicht umhin, zu fragen – In welcher ideologischen, realitätsfremden Blase lebt GW?

    CAR-SHARING als Beitrag zur Reduktion von schädlichen Emissionen (nicht nur CO2) durch KOOPERATION mit anderen als „Enteignung“ zu diffamieren, das ist schon sehr bedenklich. GW hört sich hier an, wie ein amerikanischer „Rechter“ im Kalten Krieg. Etwas Sinnvolles, Positives als „kommunistisches Konzept“ zu bezeichnen und damit als etwas Bedrohliches darzustellen, das ist schäbige, rhetorische Trickserei.

    Der Einwurf von KJ, dass es in München (und in vielen Städten) eine Verkehrslawine gäbe und deshalb weniger Autos auf den Straßen sinnvoll seien, wird von GW mit weiteren „Verschwörungen“ erklärt: Man habe absichtlich die Parkplätze verknappt und das auch noch aus „niedrigen“ Umweltschutzgründen: „Wir brauchen überall Bäume!“ (eine Verhöhnung…)

    Dass sich Menschen in Gegenwart von Bäumen und Blumen wohler fühlen, als in Gegenwart von Autos (und asphaltierten Straßen) dürfte GW entgangen sein… dass Rikschas in München (egal ob man sie gut oder schlecht findet) den Status Deutschlands als führendes Industrieland gefährden (u.a. Top im Maschinenbau und in der Elektrotechnik), ist einfach absurd … (auch hier macht er das, was er anderen vorwirft: ÄNGSTE SCHÜREN)

    Dass „Technik“ nicht unbedingt der Maßstab für „Zivilisation“ ist, sollte man an dieser Stelle auch erwähnen. (5G und „Smarte“ Geräte– ein Herrschaftsinstrument) Ja, es stimmt, die USA führen einen (z.T. verdeckten) Wirtschaftskrieg gegen alle Konkurrenten (vor allem China, aber auch Europa) und das Hochspielen des „Diesel-Skandals“ hat auch damit zu tun.

    Europa als „Entwicklungszentrum des Menschen“ zu bezeichnen, ist auch eine sehr interessante Formulierung. Europa war auch jahrhundertelang das „Zentrum“ der Kolonialisierung und der brutalen Ausbeutung nicht-weißer Menschen, die als „minderwertige Rassen“ den imperialen Monarchien zu großem Reichtum verhalfen. Diese Ausbeutung geht natürlich auch heute weiter, sie wird nur besser getarnt als früher…

    Ein weiteres Indiz dafür, dass GW an politischem Realitätsverlust leidet, ist diese Aussage:

    Die etablierten, deutschen Parteien hätten „die DEUTSCHE INDUSTRIE U. WIRTSCHAFT NICHT GENÜGEND VERTEIDIGT“ (!).

    Da ist man wirklich sprachlos. Wenn es etwas gibt, was man den Parteien NICHT vorwerfen kann, dann das.

    Denn das wirtschaftliche Interessen der Konzerne viel wichtiger sind, als gesundheitliche Risiken oder damit verbundene Umweltzerstörung, das ist eindeutig. Nehmen wir nur das Beispiel Glyphosat (krebsförderndes Total-Herbizid in „Roundup“ und anderen Marken). Das deutsche Institut für Risikobewertung (BfR) hat mit „copy & paste“ die verlogene Argumentation der Chemieriesen (vor allem BAYER, das dumm genug war, Monsanto aufzukaufen) übernommen und Glyphosat wieder zugelassen, trotz massiver Proteste und der Einstufung der IARC als krebserregender Stoff. (Glyphosat ist eine biologische Massenvernichtungswaffe, in den USA laufen Schadenersatzprozesse in Milliardenhöhe …)

    NATIONALSTAAT UND ZENTRALISTISCHE DIKTATUR

    GW hat Recht, wenn er darauf hinweist, dass der Nationalstaat „unter Beschuss“ ist und eine immer größere Zentralisierung der Macht von gewissen Kreisen vorangetrieben wird. (z.B. durch Abschaffung des Bargelds…) Doch als Beispiel für solche undemokratische Institutionen nennt er nicht die EZB, die NATO oder die EU, sondern die Vereinten Nationen (UN).

    Man kann einiges an der UN kritisieren (vor allem den UN-Sicherheitsrat, in dem die Siegermächte des 2. Weltkrieges dominieren und dass sie von den USA vereinnahmt und dominiert wird), doch sie als „Instrument der Diktatur“ zu diffamieren, das ist völlig absurd und polemisch.

    In der UN-Generalversammlung hat JEDES LAND EINE STIMME, egal wie klein/groß, schwach oder mächtig es ist. Deshalb werden dort häufig Beschlüsse gefasst, die wirklich von der Mehrheit der Weltbevölkerung getragen werden. Doch der „Sicherheitsrat“ und vor allem der Einfluss der USA sabotieren häufig Bestrebungen der anderen Länder für mehr Gerechtigkeit.

    Der mächtigste „globale Entscheidungskörper“ ist immer noch die USA (der „deep state“) und die geheimen Bruderschaften dahinter (sichtbar durch CFR, Bilderberger & Co.), aber auch deren „soft-power“, also Netzwerke, die die „nationalen Interessen“ der USA so verkaufen, als ob sie auch anderen dienen würden („transatlantische“ Zusammenarbeit)

    „KRISE IM NAHEN OSTEN“

    KJ: Sind sie solidarisch mit der Situation der Palästinenser?

    Wer auf diese Frage nicht mit einem klaren Ja antwortet, und sich damit moralisch „aus der Affäre zieht“ … kann sich nicht mehr als wahrheitsliebender „Aufdecker“ präsentieren …

    Auch die Kommentare zur Kriegsgefahr mit dem Iran waren ziemlich „daneben“. Die brutalen „Sanktionen“ der USA strangulieren die Wirtschaft des Iran (der nichts verbrochen hat) und sind – nach der UN-Charta – ILLEGAL, also eine Form von illegitimer Gewalt. Dazu sagte GW aber nichts …

    Ein Vorschlag an die Redaktion:

    Laden Sie mal Herrn Wisnewski und Herrn Mausfeld zu einem STREITGESPRÄCH ein … (ohne dass sich Herr Jebsen einmischt!).. das wäre sicherlich sehr spannend …

    • Genau, das ist der bisher vernünftigste Kommentar: hier wurde eine Mumie des kritischen Journalismus eingeladen (unbenommen: „RAF-Phantom“, „9/11“-Film usw.), die ähnlich, wie Horst Mahler, inzwischen ihre letztlich erfolglose (und vielleicht nur angebliche) linke Position manisch verteufelt und in die vor-68er-Jahre zurückfällt: „Wirtschaftswunder“, Auto-Besitz, „deutsche Wertarbeit“, „am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ – die Wiege der „Zivilisation“ liegt aber leider nicht in Europa (schon garnicht in Deutschland, und nichtmal in England), sondern im Irak (Sumer), wo leider die Gottkönige, die hierarchische Gesellschaft und die Buchhaltung erfunden wurden – unter diesen Einrichtungen leiden wir noch heute, obwohl „wir“ den Irak in die Steinzeit zurückbombardiert haben.
      Natürlich hat Wisnewski recht, daß wir alle verarscht werden und alles von Geheimdiensten organisiert ist, aber eben nicht, weil seine standhafteren Kollegen (z.B. Ex-K-Grüppler) das Heft übernommen und eine „kommunistische“ oder „Öko-Diktatur“ errichtet haben, oder weil deren Nachkommen nicht mehr an das „Wirtschaftswunder“ glauben, sondern weil es trotz seinen jahrzehntelange Aufklärungs-Versuchen immer „so“ weiterging: NATO, EU, WTO, IWF, Neoliberalismus usw.- für die sind „Daimler“ oder „Bosch“ nicht Kultur-Phänomene, sondern bloß Börsenwerte, da nützen Wisnewskis senile ADAC-Träume null und nix.
      Und wer interessiert sich schon noch für die (angebliche) Mondlandung? Mir ist auch egal, wer zuerst (oder nicht) auf dem Kilimandscharo oder auf der Zugspitze war…
      Wisnewski hat ausgedient: ich habe einen Nachbarn, der nach einer halben Flasche Wodka dieselben reaktionären Theorien von sich gibt – den hätte man genausogut, oder vielleicht besser, zum Gespräch einladen können: dem hätte Jebsen in 10 Minuten den Schwachsinn seiner Argumentation nachgewiesen.

    • Danke für dieses Kommentar. Das erste Gespräch, das ich mehrmals ausschalten wollte. Habe durchgehalten und freue mich, meine Gedanken in ihrem Kommentar lesen zu dürfen.

    • Ja Wisnewski hatte mal was drauf, aber das ist ne Weile her …
      Was mir neben den offensichtlichen Bauchlandungen noch ganz nebenbei aufstößt, ist der „NATIONALstaat“.
      Okay, der Begriff ist gebräuchlich für die Staaten wie Deutschland, Frankreich, Italien … wie sie mehr oder weniger nach dem Mittelalter aus Fürstentümern u.ä. entstanden, so weit so gut.
      Dieser Nationalstaat hatte und hat seine Vor- und Nachteile.
      Und einer der Vorteile ist sicherlich, dass sich auf klar begrenztem Territorium einfacher Sachen durchsetzen lassen als weltweit.
      Die Frage wäre dann, was durchgesetzt wird, Diktat eines Herrschers oder demokratisch ermittelter Willen der Bevölkerung.
      In Sachen demokratisch ermittelter Willen der Bevölkerung ist bisher das beste real Existierende m.b.M.n. die Schweiz – weniger ein NATIONALstaat in dem Sinne, eher multiethnisch, aber demokratisch und ein klar begrenztes Territorium, in dem gilt, was die Schweizer per Volksentscheid entscheiden (können).
      Dementsprechend kann ich mich nicht damit anfreunden heutzutage NATIONALstaat als Lösung anzusehen (spätestens wenn man das auf Deutsch, in deutscher Sprache, schreibt, schonmal gleich gar nicht, das weckt Assoziationen, ob einem das passt oder nicht).
      Also Staat ja, aber die Betonung nicht auf „national“, sondern auf „demokratisch“, wie gesagt bestes Beispiel bisher Schweiz.
      Nur mal so meine Gedanken zum Wort „Nationalstaat“.

    • Hallo Agape,

      Sie haben hier wirklich alles aufgeschlüsselt, was Herr Wisnewski an absurden Kommentaren bzw Antworten vom Stapel gelassen hat. Es war wirklich anstrengend, sich das komplette Interview anzusehen.
      Ich kann mich Manfreds Kommentar daher nur anschließen.

  18. Sie benutzen unser Gehirn, haben es gekapert …“ (G. Wisnewski im Interview)

    Trifft das auch auf mich selbst zu? Diese Frage sollte sich GW einmal stellen …

    Ein Journalist, der hervorragende Arbeit geleistet hat, wenn es darum geht, den synthetischen Terror als Kreatur der Geheimdienste zu entlarven (im Kontext von „Gladio“ ja nichts neues…) und kritische Fragen zur Inszenierung von „9/11“ zu stellen, hört sich heute an, wie ein reaktionärer, engstirniger, Republikaner (in den USA) …

    „KLIMA-WANDEL“

    Die Sorge um den „Klimawandel“ (eine unpassende Bezeichnung) und Versuche, die anhaltende Umweltzerstörung zu begrenzen, als „ÖKO-FASCHISMUS“zu diffamieren, das ist ungeheuerlich.

    Jeder, der noch selbständig denken kann und sich als Teil der Natur erkennt, versteht, dass unser pathologisches, autistisches Wirtschaftssystem (endloses „Wachstum“ ist Wahnsinn; ohne Selbstbeschränkung kann kein System langfristig überleben) die Erde an die Grenze der Belastbarkeit bringt. Schon seit drei Jahrzehnten warnen Wissenschaftler vor den Folgen; O-Ton: „pushing Earth’s ecosystems beyond their capacities to support the web of life.“

    Das „Falschwörterbuch“ des Neoliberalismus, wie es Prof. Mausfeld passend bezeichnet, hat auch das Wort „Climate change“ erfunden, um das wirkliche Problem der Markt- u. Profit-Herrschaft zu verschleiern:

    Massives Artensterben, Vergiftung der Böden und Gewässer durch Pestizide, Schwermetall-Belastung, die gigantische Plastik-Lawine, tausende Chemikalien, deren Langzeit-Effekte nie untersucht wurden, die zunehmende Gefahr durch gepulste Mikrowellen, Kinderkrebs (!), etc. Diese Kosten werden in der ökonomischen Bilanz nicht berücksichtigt, sie werden „externalisiert“ und der Gesellschaft aufgebürdet. (Und an den chronischen Krankheiten, die dadurch vermehrt entstehen, verdient man ja auch noch… siehe Bayer)

    WARNUNGEN VOR DEN FOLGEN DIESER IRRSINNIGEN POLITIK (Klima-Effekte sind ja nur ein Symptom der Krankheit) als „die größte Desinformationsblase aller Zeiten“ zu bezeichnen, ist deshalb völlig inakzeptabel. Es ist Desinformation und Förderung von Ignoranz. GW geht aber noch weiter:

    „Es werden die Ketzer gesucht, die Klima-Leugner und, ich fürchte, die werden irgendwann mal aufgeknüpft“

    Das ist billige POLEMIK, Schüren von Angst, Misstrauen und Wut. Der Vergleich mit Hexenverbrennungen im Mittelalter ist völlig absurd, denn damit wird suggeriert, die Klima- bzw. Überlebens-Sorge sei irrational und dogmatisch (eine Art Aberglaube) und wer sie anzweifelt, werde verfolgt.

    Dass die Industrialisierung den Kohlenstoff-Haushalt der Erde massiv durcheinander gebracht hat, liegt auf der Hand. Nicht nur wegen der Verbrennung gigantischer Mengen von fossilen Brennstoffen, sondern auch weil GLEICHZEITIG riesige Waldgebiete abgeholzt wurden und weitere Grünflächen (die als „Kohlendioxid-Senke“ funktionieren) zerstört wurden und werden. Die Meere „versauern“ durch das Kohlendioxid zunehmend. Eine Änderung des pH-Werts (und der Temperatur um weniger als 1 Grad) kann in der Biologie dramatische Folgen haben (aktuell: mehr als 160 tote Wale in Kalifornien, Washington und Alaska gestrandet, (schon früher) tausende See-Sterne verendet, auch ungewöhnlich viele tote Robben gefunden, siehe Global Research, etc.)

    • Die globale, jährliche CO2 Konzentration (Mittelwert) ist seit der Industriellen Revolution um fast 50% gestiegen; das ist der größte Transfer von Kohlenstoff (aus der Erdkruste) in die Atmosphäre seit 56 Millionen Jahren
    • TEMPO DER ERWÄRMUNG unterschätzt; 560 ppm überschritten, wenn Methan und Stickoxide miteingerechnet;
    • Temperaturen in Grönland sind massiv angestiegen; gigantische Eisschmelze hat begonnen (Gigatonnen)
    • PERMAFROST In der Arktis beginnt zu schmelzen (70 Jahre früher als erwartet) wärmer als in den letzten 5.000 Jahren,
    • JET-STREAM wird schwächer, kalte Luftmassen driften nach Süden, warme nach Norden, weiteres Schmelzen des Eises und immer heftigere Wetter-Ereignisse (Stürme, Hagel, Extrem-Regen, etc.)
    • FREISETZUNG VON METHAN; Eisdecke wird immer kleiner, > lf. Folgen: Anstieg des Meerespiegels um 3-5 Meter
    • VERÄNDERUNG DER NIEDERSCHLAGSMUSTER: einerseits
    • Austrocknung der Vegetation (Stress der Bäume > Schädlingsbefall, Abholzen > weniger Verdunstung, weniger Abkühlung
    • Häufigere, heftige Wald-Brände (in Deutschland brennen jetzt sogar Getreidefelder… ) andererseits
    • Extreme Regenfälle, Überschwemmungen, Muren > (Lebensmittelpreise werden steigen …)

    Die „Mondlandung“ (fake oder nicht) ist kein wichtiges Thema … viel wichtiger ist, dass die USA den Weltraum weiter militarisieren wollen …

  19. Wisnewski war für mich immer schon eine gespaltene Persönlichkeit. Einerseits erkennt er viele Dinge (die inzwischen aber für viele Leute leicht zu erkennen sind), andererseits überträgt er aber seine gesunde Skepsis völlig sinnfrei auf das gesamte Weltgeschehen. Das ist hirnrissig, und dann kommen solche Sachen heraus, wie Deutschland sei „linksradikal“. Himmel hilf! Den Mann kann man inzwischen leider gar nicht mehr ernst nehmen. Leider gibt es in den diversen Foren, die ich besuche (und das sind ziemlich viele) eine ganze Menge (oder sind es immer die paar selben?) Leute, die so ähnlich ticken wie Wisnewski. Die Argumentationen in Sachen Klima oder angebliche Linksradikalität kenne ich aus dem FF. Da wartet man immer vergeblich auf ein klein wenig Hirn, das von irgendwo herabfällt…

    Erstaunlich, dass der wesentlich realitätsnähere Ken das so relativ gelassen durchhält! Ich würde das definitiv nicht hinkriegen.

    • „Himmel Hilf“ und „Lass Hirn regnen“ sind jetzt auch keine besonders starken Argumente…

      Mit „Hirn“ kann man ja selbst schauen, was mit „linksradikal“ gemeint sein könnte.

      Sogar Ganser erwähnt in seinem Buch die Befürchtung, die UNO könnte als Vorstufe zur Welt-Regierung (NWO) stehen, lässt es aber offen, ob das stimmt.
      Wenn es die Pläne der Eliten gibt, eine solche Weltregierung zu errichten und verdeckt zu steuern, dann gehört da auch die möglichst umfassende Kontrolle der Menschheit dazu. Und deren Ausbeutung.

      Womit wir bei linken Gedanken sind: Alle sind „gleich“ und (kommunistisch) alle „teilen“ sich das Eigentum. Damit wäre die Brave new World perfekt: die Masse hat praktisch keinen eigenen Besitz mehr und kann dadurch völlig überwacht werden.

      Klingt jetzt „linkradikal“ immernoch abgefahren? Dann empfehle ich, das eigene Hirn einzuschalten…

  20. Danke beiden Diskutanten.
    Anders als bei einer Meinung, die sich fast überall in den Alternativen Medien durchgesetzt hat, gibt es hier die Möglichkeit, die eigene Haltung zu überprüfen: mit welchen Argumenten könnte ich dem zustimmen oder widersprechen.
    Was die kollektive Intelligenz anbetrifft, so kommt die ja gerade nicht zustande, weil möglichst viele gleich ticken, sondern durch gegenseitiges Argumentieren und gemeinsamen Weiterdenken.
    Die Gefahr für einen, der sich so weit entfernt, sehe ich in der Einsamkeit, die droht, wenn nur noch wenige hinhören möchten.
    Gefallen hat mir auch die Bemerkung von Andreas: „Dass der Klimawandel benutzt wird Angst zu machen, das bedeutet nicht, dass es ihn nur deswegen nicht gäbe.“
    Genau, damit ist nichts entschieden. Ein nur behaupteter Klimawandel kann ebenso zur Angstmache benutzt werden wie ein tatsächlich stattfindender.
    Dieses sowohl als auch gilt auch in vielen anderen Situationen.
    Ich meinte z.B. einmal „Na ja, so ein Pech aber auch, aber immer noch besser als an Krebs erkrankt zu sein.“ Da meinte mein Gegenüber „Woher wollen Sie wissen, dass nicht schon längst auch der Krebs an Ihnen nagt?“
    Ich werde aus dem Gespräch mitnehmen, einmal über die Gegensatzpaare Kollektivierung und Enteignung auf der einen Seite und Gemeinschaftseigentum und Gemeinwohl auf der
    anderen. In erster Näherung vermute ich, dass ersteres eine Zwangsmaßnahme und von oben, das andere eine freiwillige Beteiligung zum eigenen und dem Gemeinschaftswohl an der Basis ist.
    Wer sich für Ökonomie interessiert, der kann im ‚Fehlenden Part‘, Jasmin Kosubek im Gespräch mit Prof. Heinz Josef Bontrup und Dr. Markus Krall, ein meiner Meinung nach vorbildlich geführtes Gespräch verfolgen und sich dabei seine eigene 3. Meinung bilden.
    Das ist, weil exakt benannt wird, inwieweit man übereinstimmt und wo und warum man an anderer Stelle ganz anderer Ansicht ist.

  21. Weil diese Ausführungen zum Klimawandel zu wichtig sind, als dass nur kainarvonvielen davon Kenntnis nimmt, hier für alle:

    Zum menschengemachten Klimawandel in nur 3 Schritten:
    1. Das Leugner-Lager leugnet die klimaerwärmende Wirkung von CO2 in der Atmosphäre im Zusammenhang mit Sonneneinstrahlung.

    2. Größte Teile der Leugner-Fraktion dürften auf die folgende Frage
    Warum ist die mittlere Temperatur des sonnennächsten Planeten Merkur deutlich höher als die der Erde?
    der Erklärung zustimmen, dass dies mit der Sonnennähe zu tun hat: Also je näher, desto heißer.

    3. Warum liegt dann die mittlere Temperatur der Venus, die rund doppelt so weit von der Sonne entfernt ist, wie der Merkur, um rund 300°C HÖHER, als bei selbigem?
    Die seriöse Wissenschaft erklärt dies schlüssig damit, dass die Atmosphäre der Venus zu rund 96 % aus CO2 besteht. Wenn aber geleugnet wird, dass CO2 eine klimaerwärmende Wirkung hat (siehe 1.), dann löst sich diese Erklärung in Luft auf. Die Leugner-Fraktion müsste eine andere wissenschaftlich überzeugende „Erklärung“ aus dem Hut zaubern. Nur: welche?
    Welcher Vertreter der Leugner-Fraktion besitzt den Mut für den Versuch einer wissenschaftlich überzeugenden Antwort? Ich wette, dass kainarvonvielen daran genauso kläglich scheitern wird, wie alle anderen Vertreter der Leugner-Fraktion ebenso.

    BTW: Die Venus verfügt übrigens über keine Ozeane, die CO2 abgeben könnten. Damit fällt das Pseudoargument des Leugner-Lager, CO2 sei nur die Folge und nicht eine Ursache der Klimawandels ist, als „Erklärungsansatz“ weg. Dumm gelaufen.

    @kainarvonvielen – Bezug: Kommentar vom 4. Juli 2019 at 10:28
    https://kenfm.de/gerhard-wisnewski-verheimlicht-vertuscht-vergessen-2019/#comment-165111
    Vorab vielen Dank für ihren Kommentar, der eindrucksvoll denjenigen, die ggf. unschlüssig sind, demonstriert, welche Fraktion auf der Seite von Wahrheit, Fakten und Wissenschaft steht und welche nicht.
    Sehr gern nehme ich konkret und in der Sache Stellung zu ihren Fragen und Äußerungen:

    I Vorab zur Sache
    1) Niemand hat behauptet und ich insbesondere nicht, CO2 sei „das existenzielle Problem der Menschheit“. Alle Klimaforscher werden bestätigen, dass die Menschheit mit vielen Problemen zu kämpfen hat. Manche sind sehr bedeutsam, andere weniger. Die menschengemachte Klimaerwärmung jedoch nimmt ein Bedrohungmaß an, welches neben den begrenzten Ressourcen an planetare Grenzen stößt und eine Zivilisation, wie wir sie jetzt noch haben, in der Form in Zukunft verunmöglicht.
    2) Vielleicht könnten sie wenigstens, wenn schon sonst nichts, die Mathematik beachten: 1999 – nicht 19999.
    3) Von 3 auf vier bedeutet eine Steigerung um 25%. In Wahrheit jedoch sind es von 0,027 auf 0,04 schon 48% Steigerung

    4)HAUPTARGUMENT 1 in der Sache:
    Sauerstoff und Stickstoff sind klimaneutrale Gase. Co2, Methan und gewisse andere Gase sind jedoch klimaaktiv.
    Um mal die Substanzlosigkeit ihres Einwandes anhand einer Formel zu verdeutlichen:
    „k“ sei der spezifische klimaaktive Faktor eines Gases und
    „M“ die absolute Menge in der Atmosphäre

    Atmosphärentemperatur natürlich = …. x (kO2 x MO2 + kN2 x MN + kCO2 x (0,027 Co2 xt) + Kmethan X MMethan ….)
    Da sowohl kO2 = 0 (NULL) als auch kN2 = 0 (NULL)
    und jedes Produkt mit einem Multiplikator 0 NULL ergibt, folgt daraus:

    Atmosphärentemperatur Industriezeitalter 2019 = …. x (0 + 0 + kCO2 x (0,04 Co2 xt) + Kmethan X Mmethan ….)

    Erkennen sie die klimatische Relevanz ihrer bemühten 7998 Stickstockmolekülen und der 1999 Sauerstoffmoleküle?
    NULL! Nicht vorhanden!
    Sie taugen nicht als Argument und schon gar nicht als Einwand gegen einen menschengemachten Klimawandel!
    Erkennen sie, dass der Anstieg von CO2 um rund 48% relevant ist?

    Kainarvonvielen Einwand läuft implizit auf folgendes Pseudoargument hinaus:
    CO2 könne das Klima nicht relevant beeinflussen, „weil“ (Pseudoschlussfolgerung) der Anteil in der Atmosphäre viel zu gering sei.
    Dieses von Inkompetenz getragene Pseudoargument lässt mit Verweis auf ein anderes Gas mit vier Buchstaben SOFORT widerlegen: FCKW!
    FCKW liegen in der Atmosphäre um drei Größenordnungen (Faktor 1000) NIEDRIGER vor als CO2. Dennoch ist absolut unstrittig, dass FCKW das atmosphärische Phänomen Ozonloch in relevanter Weise beeinflusste!

    Diese unumstößliche Tatsache könnte die Leugner-Fraktion einfach mal akzeptieren und damit ihr Pseudoargument, der CO2-Anteil sei zu gering, um das Klima zu beeinflussen, im Orkus der widerlegten Scheinargumente entsorgen!

    5) „ABER AUF GAR KEINEN FALL“? Stimmt schon wieder nicht: den Anstieg von 0,027% auf 0,04% haben wir schon erreicht. Es gilt zu verhindern, dass es noch mehr wird. Aber auch darauf bezogen ist „ABER AUF GAR KEINEN FALL“ falsch:
    wenn man ein menschenverachtender Egomane mit der Haltung „nach mir die Sintflut“ ist, dann ist das Resümee selbstredend ein anderes.
    Wenn einem die nachfolgenden Generationen scheißegal sind und man einen Dreck darum gibt, wie noch höhere Temperaturen ganze Regionen unbewohnbar machen, sodass sich HUNDERTE von Millionen Menschen auf die Flucht in noch lebenserträchgliche Regionen begeben, auch dann mag man zu einem anderen Ergebnis kommen. Und Kainarvonvielen, ich nehme ihnen unbesehen ab, dass sie zu diesem verantwortungslosen Menschenschlag gehören.

    6) Niemand geredet über den „WALD“? Schon wieder falsch. Es gibt jede Menge Personen (mich eingeschlossen), die sich klar gegen die Rodung weiterer Teile des Regenwaldes stellen. Der menschengemachte Klimawandel hat VIELE Ursachen und ALLE (relevanten) müssen angegangen werden.
    In diesem Kontext: f4f wendet sich hier an die DEUTSCHE Regierung! Sinnvoll ist das mit mit Forderungen, welche auch im Ermessensbereich der DEUTSCHEN Regierung stehen. Eine Forderung an due deutsche Regierung, die Rodung des Regenwaldes solle beendet werden, ist sinnfrei.

    Ergo: alle sachlichen Einwände sich falsch. ALLE, ohne Ausnahme. Löst das bei ihren, kainarvonvielen, einen selbstkritischen Denkprozess aus, wie das sein kann? Ich wette: nein! Denn von Wahrheitsfindung haben sie sich doch längst verabschiedet. Für sie und weiter Teile der Leugner-Fraktion (und Wisnewski) hat die Leugnung längst die Stufe eines Aberglaubens eingenommen. Und gegen Aberglauben helfen auch die besten Sachargumente nicht. Dann aber erwarten nicht ausgerechnet sie (oder Wisnewski, der KEIN einziges valides Sachargument vorbringt, sondern nur leere Behauptungen), dass man sie ernst nimmt.

    Wieder drängt sich mir der Anschein auf, dass Vertreter der Leugner-Fraktion oftmals denkfaule Menschen sind.
    Inkompetent in Sachen Klimanwandel sind sie bewiesenermaßen: Zu Beginn reißen viele das Maul auf, aber wann immer ich mich zu einer Sachdiskussion bereit erkläre, kneifen alle spätestens nach der 2. Frage (s.o.).

    II Nun zu ihren Unsachlichkeiten
    A) König? Habe ich weder geschrieben, noch angedeutet. Ergo: Der unredliche und unsachliche Versuch, mir Dinge anzudichten, die nichts mit mir zu tun haben
    B) „ans Leugnerkreuz genagelt“? Wieder habe ich nichts dergleichen gemacht, sondern blauerslamander angeboten, wie er anhand der Beantwortung nur dreier Fragen selbst die Frage beantworten kann (s.o.), ob CO2 eine klimaerwärmende Wirkung hat oder nicht. Ergo: ihr zweiter unsachlicher und unseriöser Versuch, mich zu diffamieren, indem sie mich in die Nähe von Foltermördern rücken.
    C) Ewige Jagdgründe? Bin kein Indianer. Habe auch davon nichts angedeutet, sondern geschrieben
    „Sofern sie auch diese Frage beantworten, so werden Sie (und auch kein anderer aus der Leugner-Fraktion) auf die kommende Frage 3 keine überzeugende Antwort finden, die nicht in einen Widerspruch zu ihrer Antwort auf Frage 1 mündet!“
    Wenn sie für sich die Widerlegung einer Falschaussage als „in die ewigen Jagdgründe schicken“ auffassen, dann taugt das nicht als Vorwurf.

    Womit sich die Frage stellt: warum sind sie dermaßen unsachlich? Warum greifen sie mich durch ihre Diffamierungsversuche ad hominem an, anstatt valide Sachargumente vorzubringen?

    Die Mechanismen des Kliamwandels verständlich erklärt:
    Klimaschutz in der Sackgasse | Prof. Dr. Volker Quaschning | HTW Berlin
    https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M

    • Logos

      Wieso sollten wir das alles glauben? Wir werden 24/7 belogen. In jedem Lebensbereich und ganz besonders in der Wissenschaft.
      Niemand von den sog. „Weltrettern“ durch Klimaschutz hat wirklich die Rettung der Welt im Sinne.

      geoengineeringwatch.org/world-renowned-doctor-addresses-climate-engineering/

      globalenergymonitor.org/wp-content/uploads/2019/06/NewGasBoomEmbargo.pdf

    • @Hera
      Warum redest du von Glauben, wo es um Fakten, Logik und Wissenschaft geht?
      Ist dein Nichtwahrhabenwollen Frage deines Unglaubens? Dann hätte ich doch mit Aberglaube ins Schwarze getroffen.

      Und was genau meinst du mit „das alles“? Warum wirst du nicht konkret?
      Vielleicht weil du genau weißt, dass die Dinge, die du nicht wahrhaben willst, gar keine Frage von Glaube oder Unglaube sind?

      Und was haben die Aspekte der ersten drei Fragen mit „Glauben“ zu tun?
      Außer Frage 1, wo die Leugner-Fraktion kontrafaktisch nicht an wissenschaftliche Erkenntnis glaubt.

      Wenn ich schlafe, werde ich nicht belogen und ich werde auch nicht von allen belogen.
      Vorwiegend von Politikern. NICHT von Wissenschaftlern. Letzeres ist ein Lüge.
      Belogen von den Politikern, die mir kontrafaktisch weismachen wollen, ein Kohleausstieg sei nicht vor 2038 möglich?
      Welche Partei hat denn Klima als wesentlichen Bestandteil?
      Die AfD! Und was macht die? Die bestreitet den menschengemachten Klimawandel!
      Wenn die also lügt, warum ziehst du nicht die richtige Konsequenz daraus?

      Zeugt es nicht von unfassbarer Hybris, dass du zu wissen glaubst, was alle diejenigen, welche eine weitere Klimaerwärmung verhindern wollen, nicht im Sinne haben?
      Merkst du selber nicht, wie vermessen das ist?

      Und was glaubst du mit deinen beiden Links belegen zu können?
      Fragen über Fragen. Aber Antworten, welche diesen Namen auch verdienen,
      dürften der bitteren Erfahrung mit Leugnern gemäß von dir nicht kommen.

    • @Logos: Gute Zusammenfassung. Die „Formel“ finde ich aber nicht ganz durchsichtig (was ist zB xt?). Außerdem müsste noch Wasserdampf berücksichtigt werden, weil dies ja ebenfalls ein Klimagas ist und sich mit zunehmender Temperatur in der Atmosphäre anreichert (Rückkopplungseffekt, der die Erhöhung des CO2 überhaupt erst so wirksam werden lässt). Diese Zusammenhänge können doch Strahlungsphysiker erklären und auch die Temperaturerhöhung bestimmen. Da habe ich allerdings noch keinen ins Detail gehenden Vortrag gehört. Dass dieser Mechanismus der Temperaturerhöhung so funktioniert, ist aber nachvollziehbar und plausibel, auch ohne Details.

      @Hera: Es geht doch überhaupt nicht um Glauben!!! Naturwisschaft hat den großen Vorteil, dass man Vorhersagen treffen kann. Man muss seinen Verstand bemühen, um die Argumente zu verstehen. Dies vor allem, weil sich unter den vorgeblichen Wissenschaftlern auch Desinformierer befinden. Man muss also zumindest so informiert sein, dass man erkennt, wer bullshit erzählt und wer nicht. In der Klimadebatte ist das nicht so schwer. DIe Desinformierer benutzen leicht identifizierbare Pseudoargumente.

    • Bevor es mir jemand von der Leugner-Fraktion aufs Brot schmiert:
      zu 3) Von 3 auf 4 ist selbstredend eine Steigerung um 33,3%.
      Fehler erkannt, Gefahr gebannt.

      Es ist bemerkenswert still im Leugner-Lager.
      Obwohl ich mich so weit aus dem Fenster gelehnt habe.
      Ein schweres Indiz, dass meine Argumente nicht zu widerlegen sind.
      Damit läuft das Schweigen des Leugner-Lagers unfreiwillig auf eine indirekte Bestätigung meiner Ausführungen hinaus.
      Oder traut sich doch noch jemand?

    • @Logos Sie sind zu aufgeregt, das ist nicht gut für Ihr Anliegen. Sie brauchen nicht zu sagen
      „Dieses von Inkompetenz getragene Pseudoargument…“, sagen Sie einfach, wie es sich aus Ihrer Sicht verhält. Dann schauen wir weiter. Wissenschaft. Und allgemein: warum muß man sich eigentlich mit sog. Klima- oder Sonstwas-Leugnern rumschlagen? Wenn die Tatsachen doch eindeutig eine andere Sprache sprechen, kann man sich doch entspannt zurücklehnen. Oder?

    • Logos, so sehr ich Ihre Ausführungen auch schätze, aber Sie Argumentieren zu kompliziert.

      1. Grundfrage: Gibt es den anthropogenen Klimawandel? Die einen sagen ja, die anderen eben nein!

      2. Frage: Wenn 1. Frage mit nein beantwortet wird: Welche Gase sind wichtig für uns und das Klima? (Das haben Sie ja oben bereits schon getan).

      3. Frage Wo kommen diese Gase vor, sind gebunden oder werden wieder abgegeben? Methan z.B. von Kühen, Schafen usw und CO2 von allem was irgendwie lebt oder gelebt hat. Also in jedem Tierchen von A bis Z und eben auch in Pflanzen.

      4. Frage: Hat der Mensch in den letzten Jahrzehnten auf irgendeine Art und Weise Einfluss auf die relevanten Gruppen in Frage 3 genommen? Anwort: Ja! Massentierhaltung, Abholzung, Wasserverbrauch, immer mehr Geräte, immer höherer Energiebedarf usw usw usw.

      Ich liefere hier zwar keine wissenschaftliche Ausführung, bin ja auch kein Wissenschaftler aber wozu auch… manchmal reichen eben doch die Augen, die Ohren und etwas Verstand um zu erkennen das irgendwie was falsch läuft.

      Und nur mal angenommen, der Mensch sei nicht verantwortlich und es würde dennoch immer Wärmer, oder gar Kälter werden… müsste er so oder so, will er denn Überleben in irgendeiner Art und Weise dann eingreifen. Nur haben wir es bisher eben negativ getan. Dem Leugner des Menschen gemachten Klimawandels muss also unumgänglich klar gemacht werden, das es ihn so oder so geben wird. So lassen wir ihm das Bild das es halt „noch“ nicht soweit ist. Auch wenn man es eben besser weiß 😉

    • Zu Ihrer Frage 3: „Warum liegt dann die mittlere Temperatur der Venus, die rund doppelt so weit von der Sonne entfernt ist, wie der Merkur, um rund 300°C HÖHER, als bei selbigem?“
      Von welcher Höhe gehen Sie denn da aus? Die liegt beim Merkur zwischen -173° und +427°.
      Bei der Venus bei 125 km Höhe liegt die Temperatur bei -175°.
      Ich zitiere aus: https://www.spektrum.de/news/hoellisch-kalt-auf-der-venus/1166478

      „Rund 125 Kilometer über der Planetenoberfläche wird es nach ihren Erkenntnissen dort mehr als eisig. Mit einer durchschnittlichen Temperatur von rund minus 175 Grad Celsius existiert dort eine Atmosphärenschicht, die kälter als jede Luftschicht der Erde ist. Es ist also durchaus möglich, dass in dieser Höhenregion das Treibhausgas Kohlendioxid zu Schnee oder Eis gefriert. In diesem Fall könnten die Wolken aus Trockeneis erheblich mehr Licht reflektieren als andere Bereiche in der Atmosphäre. Aber wenngleich Venus Express tatsächlich gelegentliche Regionen mit außergewöhnlicher Helligkeit registriert, könnte auch eine Vielzahl anderer Atmosphäreneffekte dafür verantwortlich sein.“
      und weiter:
      „Die kalte Schicht ist zwischen zwei heißen Regionen eingebettet. Sie ist wahrscheinlich das Ergebnis der Wechselwirkungen der unterschiedlichen Atmosphären der Tag- und Nachtseiten der Venus. In einer Höhe von mehr als 125 Kilometern weisen diese sehr unterschiedliche Temperaturprofile auf. Die Tag-Nacht-Grenze stellt eine Übergangsregion dar, in der diese beiden Seiten aufeinandertreffen. Es besteht allerdings noch Klärungsbedarf, da solche ausgeprägten Temperaturschwankungen einzigartig sind: Weder die Erde noch der Mars zeigen ähnliche Phänomene.“
      So wie ich das sehe, besteht da für ALLE Wissenschaftler Klärungsbedarf, mit einer Ausnahme:
      Logos — Logisch, hätte ich auch selber drauf kommen können.

    • Hallo „Der Mai“!
      Da hast Du schon recht: So ganz durchsichtig ist die Formel nicht. Aber sie dient hoffentlich genug zur Verdeutlichung, dass
      weder der Verweis auf die viel mehr Stickstoff – und Sauerstoffmoleküle,
      noch die vergleichsweise wenigen Co2-Moleküle
      valide Gegenargumente oder Einwände sind.
      (xt sollte die Gesamtmasse der Atmosphäre darstellen, um die CO2-% Werte einfügen zu können – ist nicht richtig sauber – aber das Prinzip ist hoffentlich klar)

      Erneut richtig: Wasserdampf fehlt. Und ein paar andere klimaaktive Gase ebenso. Dafür die “…“
      Zum Wasserdampf folgender interessante Beitrag, der mir in seiner Tragweite so noch nicht bewusst war:
      https://www.heise.de/tp/features/Chemtrails-beeinflussen-das-Klima-4457866.html

      Danke für Deine Klarstellung gegenüber Hera, dass es nicht um Glauben, sondern Naturwissenschaft geht.

      Im genannten Kontext der Vorhersagen @Hera: Sämtliche Klimamodelle, die nur natürliche Ursachen berücksichtigen, versagen durch die Bank, während diejenigen, welche auch anthropogene Einflüsse einrechnen, eine gute Näherung zur Wirklichkeit aufzeigen [1].
      @hera: War dann der Glaube der Leugner schlecht und der Glaube der Klimaforscher gut? Oder haben mathematische komplexe Klimamodell, wo GERECHNET wird, überhaupt gar nichts mit Glauben zu tun, sondern mit näherungsweise korrekt und falsch, aufgrund richtiger oder falscher Einflussgrößen?

      [1] https://youtu.be/MTbhCndKbTM?t=1915

    • @Hofnarr:
      Für bessere Vorschläge bin ich immer offen. Allerdings erschließt sich mir nicht, wie weit Sie mit Ihrem 4. Fragenmodell kommen, wenn der Einfluss von CO2 auf das Klima abgestritten wird.
      In wiefern sind dann Ihre Fragen 3 und 4 geeignet, die Leugner vom Gegenteil zu überzeugen?

      Hingegen ergibt sich aus der Antwort meiner Frage 2 in Verbindung mit 3 ein knallharter Widerspruch zur Behauptung, CO2 hätte keinen klimatischen Einfluss, denn nur damit lässt sich die signifikant höhere mittlere Temp. der Venus gegenüber dem Merkur plausibel erklären.
      Wo ergibt sich dieser Widerspruch in ihrem Fragemodell? Ich würde es gern verstehen – vielleicht übersehe ich ja was.
      Danke im Voraus für die Klärung.

    • Hallo Ralph,
      habe über Ihre Bemerkung
      „Wenn die Tatsachen doch eindeutig eine andere Sprache sprechen, kann man sich doch entspannt zurücklehnen. Oder?“
      mal länger nachgedacht.

      Dazu zweierlei:

      1) Politisch relevante Maßnahmen werden ja weder durch Sie oder mich ergriffen, sondern die Regierungsparteien. Und die wiederum werden von der Masse der Wähler gewählt. Wenn sich dann hinreichend viele Wähler täuschen lassen und glauben, der menschengemachte Klimawandel sei ein großer Schwindel, dann wählen viele davon die AfD, die womöglich Koalitionspartner der nächsten Regierung wird. Da können dann die Tatsachen meiner Expertise zum menschengemachten Klimawandel soviel Recht geben, wie sie wollen – eine von der AfD beeinflusste kontrafaktische „nach mir die Sintflut“-Politik wird sich darum einen Dreck scheren. Deswegen kann ich mich leider nicht bequem auf die Haltung, die Tatsachen sprechen schon eine eindeutige Sprache, zurückziehen.

      2)Sofern die erschlagende Mehrheit der Naturwissenschaftler Recht mit dem menschengemachten Klimawandel hat, dann bleibt uns nur ein eng begrenzter Zeitraum, um zu verhindern, dass klimatisch irreversible Kipp-Punkte erreicht werden. Auch das erlaubt es mir leider nicht, mich entspannt auf die Haltung zurückzulehnen, die Tatsachen werdens schon zeigen.

      Was halten Sie von diesen beiden Argumenten?

    • @blauersalamander vom 4. Juli 2019 at 18:35

      Ich gehe
      I) von der mittleren Temperatur (schrieb ich auch so und zitieren sie auch)
      und
      II) von wissenschaftlich allgemein anerkannten Ergebnissen aus. Diese sind:
      A) mittlere Temperatur Merkur: +167 °C [1]
      B) mittlere Temperatur Venus: + 464 °C [2]

      [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Merkur_(Planet)
      [2] https://de.wikipedia.org/wiki/Venus_(Planet)

      Zu den Darstellungen des verlinkten Artikels:

      1) Die -175° C gibts in 125 km Höhe ! In wiefern widerlegt das eine um rund 300°C HÖHERE mittlere Temp. gegenüber dem sonnennächsten Merkur? Antwort: überhaupt gar nicht!
      2) Auch auf der Erde ist die Atmosphäre in 125 km Höhe signifikant kälter als in Bodenähe! Erstaunlich. Oder doch nicht?
      3) Was ist für das Leben auf der Erde von Relevanz: die Temperatur in Bodennähe oder die in 125 km Höhe?

      4) Was also möchte blauersalamander dem erstaunten Publikum mit dem Hinweis auf die -175°C in 125 km Höhe mitteilen? Dass er nicht verstanden hat, dass es in der Natur der Sache eines Durchsschnittswertes liegt, dass es sowohl nach oben wie auch nach unten abweichende Werte gibt und dass er ebenfalls nicht verstanden hat, dass der Verweis auf einen Extremwert völlig ungeeignet ist, die Richtigkeit des Durchschnittswertes in Abrede zu stellen?

      5) Worüber besteht laut Artikel Klärungsbedarf?
      Bzgl. der mittleren Temperatur der Venus von 464°C? NEIN!
      Bzgl. der Ursache für diese um rund 300°C höhere mittlere Temperatur der Venus gegenüber dem deutlich sonnennäheren Merkur (nämlich die CO2-Atmosphäre)? Wieder NEIN!
      Sondern hinsichtlich der „ausgeprägten Temperaturschwankungen“!

      6) Hatte ich mich über „ausgeprägte Temperaturschwankungen“ ausgelassen? NEIN!
      Das hält aber Vertreter der Leugner-Fraktion nicht davon ab, dennoch so zu tun, als hätte ich diese geklärt!
      Lassen sich die Fakten noch dreister verdrehen? Die Leugner-Fraktion bekommts sicher hin.

      BTW:
      Bei wem hat blauersalamander mit seinem Versuch Erfolg gehabt, von der Tatsache abzulenken, dass er, wie meinerseits vorausgesagt, KEINE wissenschaftlich belastbare Erklärung für die rund 300°C höhere mittlere Temperatur der Venus gegenüber dem Merkur hat, was auch im bemühten Artikel nicht bestritten wird?

      Dieser Fall zeigt symptomatisch und exemplarisch das Totalversagen der Leugner-Fraktion:

      I In der Sache komplett inkompetent. blauersalamander scheint nicht einmal begriffen zu haben, was er da zitiert.
      II Ein gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit: da werden Tatsachen kackdreist verdreht und der Gegenseite Dinge angedichtet, die nie behauptet wurden.

      In diesem Sinne mein herzlicher Dank an blauersalamander:
      ich hätte ihn kaum mehr diskreditieren können, als er es selbst zelebriert hat.
      Ein selten schöner Schuss in eigene Knie! GANZ GROSSES KINO!
      Bitte mehr davon!

    • Logos, zugegeben, ich habe keine speziellen, wissenschaftliche Kenntnisse, die meine Ansicht, dass das Klima nicht menschengemacht ist, stützen würden. Ich höre mir beide Seiten an und ziehe meine Schlüsse. Z.B. bei den extremen Temperaturschwankungen von wissenschaftlich stabilen mittleren Messwerten auszugehen, ist mindestens verwegen bis abenteuerlich. Auf jedem Punkt der Erde, des Merkur, der Venus herrscht genau genommen zu jedem Zeitpunkt eine andere Temperatur. Ihre ganze Beweisführung gründet sich auf zu vielen Unbekannten.
      Wobei die politische Reaktion ungenügend und deshalb verräterisch ist. Gäbe es da ein dringendes Problem, müssten erstmal die Riesentanker mit 400m Länge stillgelegt werden, bevor man die deutschen Dieselautos als Umweltverschmutzer Nr. 1 deklariert. Wobei, die Politik lässt ja auch Atomkraftwerke zu. Das größte Verbrechen an kommende Generationen überhaupt.
      Ich lese mir Ihre Argumente nochmal durch, auch wenn mir ihre Besserwisserei ungeheuer auf den Keks geht, sie haben was. Ob es genügend Durchsetzungskraft ist muss ich rauskriegen.
      Schönen Gruß
      blauersalamander

    • @Blauersalamender
      Nun wieder etwas gechillter:

      1) Hab ich irgendwo was von „stabil“ geschrieben? Nein.

      In der Sache:
      2) Ändert der Einwand, dass die Mittelwerte womöglich nicht stabil sind, irgend etwas an dem argumentativen Problem der Erklärung, warum mittlere Temperature der Venus um mehrere Hundert Grad höher liegt, als auf dem Merkur, obwohl sie doppelt so weit weg von der Sonne ist, wenn CO2 als Erklärung wegfällt?
      Seien sie mal ehrlich zu sich selbst und beantworten diese Frage!
      3) Ist dieses Erklärungsproblem gelöst, wenn der Temperaturunterschied „nur“ 200 anstatt 300°C betragen würde? NOPE!
      Taugt also ihr Einwand also nicht ansatzweise für eine Entkräftung? YEP!

      Nebensächliches:
      4) Wobei die politische Reaktion ungenügend und deshalb verräterisch ist?
      In wiefern verräterisch? Ist „Politik“ auf einmal die Referenz für richtiges Handeln? Seit wann?

      5) Sie selbst schreiben, sie hätten keine spezielle wissenschaftliche Kenntnis.
      Ich jedoch schon. Und ich habe jede Menge Sachargumente, die noch keiner der Leugner-Fraktion stichhaltig entkräften konnte.
      Umgekehrt ist mir noch kein Argument des Leugner- Lagers untergekommen, welches ich nicht widerlegen konnte.
      Stellen sie mich auf die Probe! Nennen sie mir das überzeugendste Argument gegen einen menschengemachten Klimawandel!
      Im Gegensatz zu vielen Leugnern werde ich nicht kneifen.

      Mag sein, dass sie dies als Besserwisserei abkanzeln. Aber wie sies auch drehen und wenden:
      Kompetenz zum Vorwurf zu machen ist schon irgendwie kaputt, meinen sie nicht selbst?
      Wenn sies bezweifeln: Einfach mal versuchen, meine Sachargumente stichhaltig zu widerlegen!
      Warum hat das noch nie geklappt? Weder bei ihnen, noch einem anderen Leugner?
      Macht sie diese Tatsache nicht stutzig? Bringt sie das nicht irgendwie in Grübeln?

      Gruß retour
      Logos
      Dipl.-Ing. Maschinenbau

    • Habe mir verschiedene Videos und Aufsätze, von beiden Seiten, zumindest auszugsweise reingezogen und komme zu dem Schluss, dass es, nach heutigem Wissensstand ein von Menschen gemachter Klimawandel nicht beweisbar ist.
      Die Datenmenge ist zu groß und passt strukturiert in keinen Computer.
      Bin also nur in dieser Frage der Meinung von Trump, dass, wie gesagt, es einen menschengemachten Klimawandel nicht gibt. Die Hockey stick Kurve ist mindestens in ihrem hinteren Teil gefälscht.
      Es gäbe eine Menge dazu zu sagen, vieles von dem stand ja auch schon in den Kommentaren hier, deshalb sehe ich keinen Sinn darin, dass alles noch mal zu wiederholen. Macht es gut, gerne auch besser.
      Schönen Gruß!

    • @Logos

      Der Venus – Merkur Vergleich stellt einen Temperaturvergleich zwischen einem Planeten mit Atmosphäre (Venus) und einem Planeten fast ohne Atmosphäre (Merkur) dar. Als Schlussfolgerung kann man daraus ziehen, dass ein Planet mit Atmosphäre eine höhere Durchschnittstemperatur hat als ein Planet ohne Atmosphäre. Nun beträgt der Anteil an CO2 in der Venus Atmosphäre ungefähr 96%. Wer sagt denn das sich diese Temperaturerhöhung nicht auch bei einer anderen Zusammensetzung der Atmosphäre ergäbe? Als Gegenexperiment müßte man jetzt einen Planeten mit einer anderen gasförmigen Hülle betrachten. Man stelle sich nur einmal vor die Venushülle bestünde aus Sauerstoff. Wenn jetzt ebenfalls eine Temperaturerhöhung im Vergleich zum Merkur gemessen würde (was ich sehr stark vermute), dann müßte man konstatieren Sauerstoff ist ein klimaaktives Gas. Eine gute Gelegenheit nicht nur das Ausatmen von CO2, sondern auch das Einatmen von O2 mit einer getrennten Steuer zu belegen.

    • @blauersalamander
      Ein bemerkenswert zweifelhafter „Schluss“ – mit bemerkenswert wenig stichhaltigen Sachargumenten. Genau genommen: gar keinem.

      1) „Die Datenmenge ist zu groß und passt strukturiert in keinen Computer“?
      Mal direkt zurückgefragt:
      A) Woher wissen Sie, wie groß die Datenmenge ist? Nennen sie doch mal ne Zahl incl. Beleg. Ach, sie wissens überhaupt nicht?
      B) Woher wissen Sie, wo die Grenzen der Verarbeitbarkeit von Supercomputern liegen? Ach, auch das wissen sie in Wahrheit gar nicht?

      Vorsicht: Ab jetzt beißender Sarkasmus. Wer das nicht aushält, möge bitte weitergehen:
      hier gibst zwar was zu sehen, das ist aber nicht für ihre Augen bestimmt! Auf gar keinen Fall 5), 6) und das Fazit lesen!

      2) Sie können zwar meine Sachargumente nicht widerlegen, die z.T. rein gar nichts mit Datenmenge, sondern nur purer Logik zu tun haben (siehe Merkur – Venus) – aber hey, hat das jemals einen Vertreter der Leugner-Fraktion gestört?

      3) „Es gäbe eine Menge dazu zu sagen, vieles von dem stand ja auch schon in den Kommentaren hier?
      Aber komplett alles wurde widerlegt oder als falsch entlarvt! ALLES. Wenn sie auch das leugnen wollen oder ich tatsächlich was übersehen haben sollte: verlinken sie einfach auf ein angeblich nicht widerlegtes Argument! Ich werde die Widerlegung umgehend nachreichen!
      DAS, die komplette Widerlegung ihrer Pseudoargumente, ist der wahre Grund, warum eine Wiederholung keinen Sinn ergibt. Haben sie schon das Fiasko vergessen, welches die von ihnen bemühten -175°C in 125 km Höhe nach sich zogen?
      Sie müssen endlich mal lernen, dass Ignoranz kein Argument ist:
      Nur weil sie die Widerlegungen der Falschbehauptungen des Leugner-Lagers ausblenden, bedeutet es noch lange nicht, das die weiterhin Gültigkeit besäßen.

      4) Obwohl ich ihnen angeboten hatte, mal das ihrer Ansicht nach beste Sachargument gegen einen menschengemachten Klimawandel vorbringen, schlagen sie diese „tolle Gelegenheit aus, es dem Alarmisten-Lager mal so richtig zu zeigen, auf welch wackligen Beinen deren Standpunkt steht“? Warum? Bemerkenswert.

      5) Mit Trump einer Meinung?
      C) Da haben sie sich ja näherungsweise die bestmögliche Referenz rausgesucht. Schließlich ist Trump für seine intellektuelle Brillanz, seine eloquente Diktion und seinen Habitus, stets mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität zu stehen, bekannt. Allein seine Erkenntnis, sorry, Meinung, der Klimawandel wäre eine Erfindung der Chinesen: legendär!
      Verstehe schon, da möge ich sie doch bitte nicht mit Fakten verwirren, die solchen Bullshit ins Lügenmärchenparadies verweisen. Ich machs dennoch:
      [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels
      [2] Die Geschichte der Klimawissenschaft https://skepticalscience.com/translationblog.php?n=1473&l=6

      D) Meinungen sind wie Geschmacksbekundungen und verfügen auch über die gleiche naturwissenschaftliche Relevanz. Vielleicht ist unsere Zivilisation schon vor Jahrhunderten bzgl. Erkenntnisgewinn falsch abgebogen? Wieso haben große Teile der Menschheit sich jemals auf Naturwissenschaft und teuere Experimente eingelassen, wenn es Meinungen doch genauso tun oder gar besser sind (für sie steht ihre „Meinung“, so unqualifiziert diese auch sein mag, offenkundig über gesicherter Erkenntnis seriöser Wissenschaft)!
      Sollten wir ihrer Meinung nach besser darüber abstimmen, ob die Erde um die Sonne kreist oder doch eher umgekehrt?
      Willkommen im postwissenschaftlichen Zeitalter, liebe Leugner-Fraktion. HURRA!

      6) Die hockeystick-Kurve? Im Ernst? Aber selbst ihnen sollte doch, wenn schon sonst nichts, bewusst sein, dass wir uns im Jahr 2019 befinden und nicht mehr in den 1990 Jahren, oder? Die Datenlage heute ist doch eine ganz andere: die letzten vier Jahre 2015-18 waren unwiderlegt die wärmsten der letzten 11000 Jahre:
      [3] https://www.umweltbundesamt.de/themen/die-vergangenen-fuenf-jahre-waren-weltweit-die
      [4] https://www.heise.de/newsticker/meldung/Weltwetterorganisation-meldet-die-vier-waermsten-Jahre-seit-Messbeginn-4235595.html?view=print

      Der Leugner Hilse von der Leugner-Partei AfD hat sich an einer Widerlegung dieser Feststellung versucht. Das Desaster möge sich der Interessierte unter Frage 3 zu Gemüte führen:
      https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/herr-hilse-von-der-afd-beantwortet-die-fragen-der-klimalounge/
      Da versucht nämlich Hilse allen Ernstes, die o.g. Feststellung mit einem Diagramm zu widerlegen, welches 1969 endet! Also einem komplett veralteten Diagramm, welches vor einem halben Jahrhundert endet und die dramatische Entwicklung der letzten 50 Jahre nicht beinhaltet. Bauersalamander, sofern sich ihnen der Wahnsinn dieses Ansatzes nicht erschließt kann ich ihnen gerne einen kindgerechten Vergleich anbieten, den selbst sie verstehen können sollten. Selbst sie.

      Wenn nun auch sie mit der hockeystick-Kurve kalten Kaffee bemühen, so drängt sich mir als jemandem, der um zwei Sachverhalte ringt, die ihnen, blauersalamander, und gesamten Leugner-Fraktion wesensfremd zu sein scheinen, nämlich Wahrheitsfindung und Erkenntnisgewinn, eine Frage auf: hat das Bemühen von hoffnungslos veralteten Sachverhalten bei ihnen und/oder dem Leugner-Lager System? D.h. ist das nur peinliche Inkompetenz oder schon bösartige Täuschungsabsicht?
      Nein, von ihnen erwarte ich keine Antwort mehr. Insbesondere keine ehrliche.

      Apropos Leugner-Partei AfD: was von deren „Klimaquiz“ zu halten ist, haben Lesch & Rahmstorf hier entlarvt: https://youtu.be/pxLx_Y6xkPQ

      F A Z I T :
      Erneut stehen sie argumentativ nackt da. Wieder vermögen ihre beiden Pseudoargumente nicht einmal im Ansatz zu überzeugen. Abermals ziehen sie sich auf substanzlose Meinungen, also Geschmacksbekundungen, zurück.
      Sie bestätigen alle Vorbehalte und negativen Erfahrungen, die ich mit Vertretern des Leugner-Lagers gemacht habe:
      Sie sind himmelschreiend inkompetent und glauben es dennoch besser zu wissen, als Personen, die ihnen offenkundig kompetenzmäßig meilenweit überlegen sind. Blanke Hybris.
      Dunning-Kruger kommt aus dem Dauergrüßen gar nicht mehr raus.

      Diese kritischen Nachfragen und Erwiderungen, die sie weder beantworten noch entkräften können, stören sie nicht weiter, blauersalamender? Hab doch von einem Vertreter des Leugner-Lagers gar nichts anderes erwartet:
      Valide Sachargumente? Papperlapp!
      Sowas braucht ihr doch gar nicht. Wenn es nur euer Narrativ bedient, dann ist es ok. Egal wie lächerlich und substanzlos die vorgebrachten Behauptungen auch sein mögen. Da spielt es auch keine Rolle, wenn Personen, die im Gegensatz zu euch naturwissenschaftliche Fachexpertise besitzen und über den Mut verfügen, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, jedes, aber auch wirklich jedes Scheinargument der Leugner-Seite widerlegen können.

      Ein paar Fragen aber habe ich dennoch:
      Wieso benutzen sie eigentlich IT-Erzeugnisse (PC, Laptop, Tablet oder Smartphone)? Die beruhen auf QUANTENMECHANIK! Sie zweifeln doch schon die Erkenntnisse klassischer Physik an. Da müsste folgerichtig doch Quantenmechanik, das ist noch mal in jeglicher Hinsicht ne ganz andere Nummer als klassische Physik, für sie das reinste Teufelszeug sein. Wie passt das mit der Tatsache zusammen, dass sie mit der größten Selbstverständlichkeit IT-Erzeugnisse nutzen? Wie kommt es, dass sie nicht hinter diesem Zeug einen großen Schwindel der IT-Branche postulieren, die mit der „größten Täuschung der Menschheit“ nur ne Menge Knete verdienen will? Die haben doch bestimmt irgendwelche Kurven gefälscht! Oder waren es Linien? Egal!
      Das ist doch der kaputte Trip, auf dem sie drauf sind.

      Ups, da erkenne ich meinen Fehler: „folgerichtig“. Aber von Logik haben sie sich doch längst verabschiedet. Wie konnte ich da nur Erwartungen stringenten Handelns an sie herantragen? Klar, bei Logik müsse sie ja passen – Folgerichtigkeit liegt offenkundig jenseits ihrer intellektuellen Fähigkeiten. Hätte mir bewusst sein müssen. Sorry, soll nicht wieder vorkommen. Aber bitte beschweren sie sich dann nicht, wenn ich sie zukünftig wie ein kleines, stures und bockiges Kind behandle, welches sich gesunden Menschenverstandes verweigert.

      Mit ihrem letzten Kommentar haben sie dann doch – auch wenn sie sich Antworten auf unbequeme Fragen ansonsten verweigern – indirekt auf meine beiden Abschlussfragen
      „Macht sie diese Tatsache nicht stutzig? Bringt sie das nicht irgendwie in Grübeln?“
      zu verstehen geben:
      „Nein, ich [also sie] bin beratungs- und erkenntnisresistent: Sachverhalte, die mir nicht passen, ignoriere ich.“

    • @ passant vom 5. Juli 2019 at 09:41
      @ Alle: Bei all dem Wahnsinn, mit dem man hier vom Leugner-Lager konfrontiert wird:
      zu Lachen gibts was ganz am Ende!

      I Oberflächlich sowie befreit von jeglicher Sachkenntnis und Logik vermag ihr Einwand ja eine gewisse Überzeugungskraft entwickeln. Aber eben auch nur dann.
      Sobald aber kritisch an der Oberfläche gekratzt und Logik bemüht wird und man etwas tiefer geht, eben nicht mehr. Denn wenn CO2 keine klimaerwärmende Wirkung besäße, wie es das Leugner-Lager substanzlos behauptet, dann geht ihr Hinweis „Venus hat Atmosphäre und Merkur nicht“, ins Leere bzw. führt zu einem direkten Widerspruch mit ihrer „Schlussfolgerung“:

      Dann würde sich, sofern das Leugner-Lager Recht hätte (bewußt den Konjunktiv verwendet), die Atmosphäre ja überwiegend aus einem Gas zusammensetzen, welches angeblich keinerlei klimaerwärmende Wirkung besitzt. Folgerichtig aber kann dann nicht mehr auf der anderen Seite auf die Atmosphäre als Ursache der Temperatursteigerung verwiesen werden, wie Sie das machen. Erkennen Sie den Widerspruch?

      Und nein, Ihre „Schlussfolgerung“ fällt so platt um Jahrhunderte hinter wissenschaftlich gewonnene Erkenntnis zurück:
      Es kommt nämlich nicht ein nur undifferenziert auf „Atmosphäre: Ja oder Nein?“ an, sondern deren Dichte und Zusammensetzung. Welche Gase sind klimaneutral und welche nicht?
      Naturwissenschaftlich sonnenklar festgestellt ist, dass zweiatomige Moleküle, also Sauerstoff und Wasserstoff, keine klimaaktive Wirkung besitzen. Drei- und mehratomige Moleküle wie z.B. CO2, Methan oder Wasser jedoch schon.
      https://www.youtube.com/watch?v=MTbhCndKbTM&feature=youtu.be&t=1907
      Mit anderen Worten: ihre Unterscheidung „Atmosphäre oder nicht“, greift wesentlich zu kurz.
      Da war man hinsichtlich wissenschaftlicher Erkenntnis schon vor rund 150 Jahren weiter, als eine „staatliche Förderung“ noch nicht einmal am Horizont erkennbar war:
      [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels
      [2] Die Geschichte der Klimawissenschaft https://skepticalscience.com/translationblog.php?n=1473&l=6

      II “Wer sagt, dass diese Temperaturerhöhung nicht auch bei einer anderen Zusammensetzung der Atmosphäre ergäbe?“
      Da gibt es sogar mehrere:
      1) Sofern es so wäre, es also auf die Zusammensetzung nicht ankommt, dann würden auf der Erde Temperaturen jenseits der 100 °C herrschen und die Erde wär ein toter Planet. Unsere Erde ist praktisch selbst das Experiment, welches sie einfordern.
      2) Die Naturwissenschaft. Um genauer zu sein: die Physik. Die auch kausal die Zusammenhänge Absorption und Reemission bei gewissen Wellenlängen erklären dann. Das aber würde sie maßlos überfordern.
      3) Die empirische Herangehensweise: Experimente, die klar die Absorption von CO2 im Infrarotbereich beweisen – die von Stickstoff und Sauerstoff jedoch nicht.

      III Ihre Vermutung, ich muss es leider so hart attestieren, beruht auf totaler fachlicher Inkompetenz: sie haben eben keinen blassen Schimmer von den unterschiedlichen Absorptionsspektren von Gasen wie z.B. Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid.

      Da könnte genauso gut ein Mensch aus dem Mittelalter irgendwelche Mutmaßungen anstellen. Die stünden bzgl. Strahlungsbilanz der Atmosphäre auf Basis klimatisch unterschiedlich wirksamer Gase auf der gleichen naturwissenschaftlichen Grundlage: gar keiner!
      Und auf exakt diesem [unterirdischen] „Niveau“ spielt sich dann ihre Schlussbemerkung ab.
      Und ja, wenn man in dieser Sache so total inkompetent ist und keinen blassen Schimmer von physikalischen Zusammenhängen hat wie sie, dann kann man zu so abstrusen „Schlussfolgerungen“ kommen. Da befinden sie sich auch in „allerbester Gesellschaft“ zu gewissen Vertretern der Leugner-Partei AfD.

      Stichwort: „Die Sonne verklagen“:
      Klimaexpertin Beatrix von Storch (AfD) will die Sonne verklagen https://youtu.be/IV8UzT_9bXg
      Kalkofes Mattscheibe – AfD – Beatrix Storch und die Sonne https://www.facebook.com/kalkofe/videos/588088834940709/?v=588088834940709

    • Anderen geistige Überforderung zu unterstellen ist natürlich ein schlagendes Argument für den Klimawandel.
      Mit dieser anmaßenden Arroganz werden Sie keinen überzeugen, Herr Maschinenbauingenieur.
      Also nicht wundern wenn immer mehr sich diese Klima-Erzählung genauer anschauen und zu gegenteiligen Schlußfolgerungen kommen. Ich hoffe mal, dass ich sie jetzt keinen Herzkasper ausgelöst habe.

    • Die einzigartigen Verwirrtheiten dieses Logos pokus Schreibers gipfeln genau hier in seinen „Ausführungen“:

      „6) Niemand geredet über den „WALD“? Schon wieder falsch. Es gibt jede Menge Personen (mich eingeschlossen), die sich klar gegen die Rodung weiterer Teile des Regenwaldes stellen. Der menschengemachte Klimawandel hat VIELE Ursachen und ALLE (relevanten) müssen angegangen werden.
      In diesem Kontext: f4f wendet sich hier an die DEUTSCHE Regierung! Sinnvoll ist das mit mit Forderungen, welche auch im Ermessensbereich der DEUTSCHEN Regierung stehen. Eine Forderung an due deutsche Regierung, die Rodung des Regenwaldes solle beendet werden, ist sinnfrei.“

      Man stellt sich klar gegen die Rodung weiterer Teile des Regenwaldes……aber eine Forderung an die deutsche Regierung, weitere Rodungen zu beenden, wird für sinnfrei erklärt.
      Ja nee iss klar ne……
      Was baut denn nun der Maschinenbau – Ing. für Gerätschaften?
      Abholzungstechnik? Kriegsgerät?
      Ach ja und weiter unten war auch noch ein guter: „Das der Klimawandel menschengemacht ist, ist sonnenklar.“
      Der ist doch mal wirklich amüsant…………schmunzel…..

  22. Es scheint hier eine kleine Debatte über die Qualität des Gesprächs entbrannt zu sein. Dass Ken entsprechend dem Gesprächspartner und den besprochenen Themen manchmal von seinen Emotionen, seiner eigenen Wahrnehmung und Perspektive auf die Dinge getriggert wird, ist menschlich und macht ihn echt. An seiner Stelle wäre ich im Gespräch mit Gerhard Wisnewski des öfteren sprachlos gewesen. Nicht weil mich der Inhalt der geäusserten Thesen sprachlos gemacht hätte, sondern auf Grund der Phobien auf denen sie basieren. Ich wäre nur schon deswegen dazu gezwungen gewesen, Gerhard Wisnewski reden zu lassen. Rede damit ich dich sehe! Die andere Option wäre zu lachen gewesen, was als Gesprächsteilnehmer nicht die feine Art gewesen wäre.

    Es sind einige Jahre vergangen, seit ich etwas von Gerhard Wisnewski gelesen oder gesehen habe und ich hatte ihn definit anders in Erinnerung. Unterdessen frage ich mich was die Motivation hinter seiner Argumentation und seinem Tun ist, z.B. soziale Gerechtigkeit scheint es nicht (mehr) zu sein. Da ist keine wirkliche Argumentationskette mehr ersichtlich, sondern mehrheitlich nur noch ein roter Faden an Phobien. Der Kampfgeist, die Gabe nüchtern, sachlich und treffsicher zu analysieren, sind leider einem mehrheitlich wilden um sich schlagen gewichen. Äusserlich wirkt Gerhard Wisnewski ruhig und sachlich, aber irgendwie stimmt die Erscheinung nicht mehr mit dem Gesagten überein. Der Wald kann heilen!

    Es war zwar nicht das Gespräch, dass ich erwartet und mir erhofft hatte, aber trotz allem ein echtes Gespräch zwischen zwei Menschen mit Differenzen. Es muss intellektuell auch nicht immer alles «cutting edge» sein und auch Defizite sind durchaus menschlich. Als Betrachter des Gesprächs nahm ich mir die Freiheit den Humor nicht zu verlieren und hatte so auch einiges zu lachen. Die Mao-Phobie erzeugte bei mir einen Känguru Chroniken-Flashback, die Rikscha-Phobie war grundsätzlich erheiternd und auch Gerhard Wisnewskis Zynismus liess mich des öfteren schmunzeln. Was die Mondlandung betrifft, weiss ich einmal mehr weshalb sie mir am Allerwertesten vorbei geht, mangels an Möglichkeiten es wirklich selbst überprüfen zu können. Alles in allem eine durchaus unterhaltsames Gespräch, wie ich finde.

    Seit furchtbar und wehret euch!

  23. ES MUSS DER MENSCH DURCH IRRTUM ZUR WAHRHEIT FINDEN. (Ein Satz den ich irgendwo aufgeschnappt habe)

    Solange wir an „Geschichten“ festhalten ohne sie zu hinterfragen, werden wir über unser Bewusstein nicht zum freiheitlichen Denken kommen. Das freie Denken bindet sich nicht an Denkmustern und gibt sich nicht zufrieden gegenüber gesellschaftliches Framing. (Hier sei angemerkt, dass einerseits Sprachverbote und Begriffsverbote ausgesprochen und auf der anderen Seite eine Entgrenzung im gesellschaftlichen Leben als Freiheit deklariert werden … müsste das nicht umgekehrt sein?)

    Jeder gesellschaftlicher Rahmen sichert zunächst das Überleben einer Gesellschaft, aber wenn dieser Rahmen sich verfestigt eben zu einem Axiom das nicht hinterfragt werden darf, dann schlittern wir in eine Unfreiheit. Gerhard Wisnewski spricht hier vom „kapern unserer Köpfe“.

    Die Gedanken sind frei (3. Strophe):

    Die Gedanken sind frei,
    doch jetzt hab ich bedenken.
    Es gibt da so mancherlei
    damit kann man sie lenken
    Es gibt da so Massen,
    da kann man sie waschen.
    und schon 1 2 3
    sind sie nicht mehr so frei.

    Menschen an einen Pranger zu stellen, die die Dinge in der Welt anders sehen als man sie für sich erkannt hat, ist eine Form des psychologischen Krieges. Das Andere lässt man nicht gelten für seine (kleine) Wahrheit durch persönlichen Defamierungen. Es ist die Angst, das das eigene Weltbild zusammen brechen läßt. Anstatt den Erfahrungsräume und Argumenten zu folgen wird „geschossen“ wie im „wilden Westen“.

    Als begeisterter „Astronaut“ ist die These, dass keine Mondlandung stattgefunden hat völlig „hirnrissig“ gewesen, da es meine Sozialisation in Frage stellte. Eine Zeit, die für mich so optimistisch war, bekam Risse durch Argumente, die nicht ohne weiteres weg zu diskutieren sind.

    Meine Erkenntnis ist: ES MUSS DER MENSCH DURCH IRRTUM ZUR WAHRHEIT FINDEN, d.h. im Wandel der Dinge finden wir die Wahrheit.

  24. Sehr interessantes Gespräch!
    So manches was Herr W in seiner Schärfe formuliert, beeindruckt und scheint – gemäß den Kommentaren – gehörig zu polarisieren . . ..
    vielleicht war es ja auch die Absicht von Herrn W?
    Überzeugend fand ich Ihn allerdings nicht! und ich weiß auch nicht was so ein zynischer Rundumschlag bringen soll???,
    außer dass ich mich selbst ständig in einer Opferrolle wähnen kann, weil ich vielleicht selber nicht mehr die Kraft und Möglichkeiten habe, mich mit mir selbst und meinem Defizit an liebenden Miteinander mit den Menschen und der „Welt“ auseinanderzusetzen. Herr W scheint aus meiner Sicht tief in dieser Opferrolle vergraben, auch wenn er mit der einen und anderen Sichtweise durchaus Recht hat, bzw. einzelne Sichtweisen sehr wohl nachvollziehbar sind

    Werden wir nicht alle in ein geschichtliches Zeitfenster hineingeboren und müssen mit den gegebenen Umständen umgehen lernen und damit und darin leben. Wir sind aber nicht von Geburt an so gestrickt, dass wir nicht mit genügend liebender Lebensfreude ausgestattet wären, so dass wir das „eigentlich“ schon hinbrächten.

    Klar werden wir im Laufe unseres Lebens auch (zähle hier gerade bewußt nur die negativen Aspekte auf) mehr oder weniger erzogen, gedrillt, missbraucht, verarscht und angelogen, etc. . . .aber wir haben jedoch auch die Möglichkeiten uns wieder zu unserer liebenden Lebensfreude zurückzuarbeiten, bzw. die Erziehungs-, Biege-, Beuge- und Brechversuche aufzuarbeiten . . . Das hat mir gefehlt bei Herrn W, die Arbeit und Veränderung an sich selbst??

    Vielleicht lag es auch an der Gesprächsführung, die das ausgespart und/oder nicht genügend angesprochen hat?
    (Irgendwie hatte es K J ja versucht, aber vielleicht ist Herr W da auch gar nicht so direkt ansprechbar?)

  25. Im Gegensatz zum JFK-Mord, den Morden der vermeintlich 3. RAF-Generation (Alfred Herrhausen, Detlev Rohwedder), der Brutenkastenlüge, der Hinrichtung von Wolfgang Grams in Bad Kleinen, 09/11 und den Massenvernichtungsmitteln im Irak, muss die Mondlandung nicht polarisieren.
    JFK hatte dem Amerikanischen Volk 1961 zu viel in Aussicht gestellt als er versprach, bis zum Ende der Dekade auf dem Mond zu laufen und wieder gesund zur Erde zurückzukehren. Dass unter anderem dieses Versprechen seiner eigenen Gesundheit nicht zuträglich war ist bekannt.
    Und so waren die Amerikaner selbstverständlich auf dem Mond, jedoch noch nicht wie versprochen im Jahre 1969.

  26. Ein gelungenes Interview mit existenziellen Fragen zum Mensch sein, allerdings mit einem diesbezüglich überforderten Gast. Ganz ohne Vorwurf kann man Wisnewski bescheinigen längst nicht dem intellektuellen Anspruch gewachsen gewesen zu sein, den Ken Jebsen hier andeutete. Wisnewski wirkte streckenweise in sich gekehrt, anklagend, frustriert aber daher auch ohne wirklichen roten Faden in seinem Weltbild. Sein Feind ist die Desorganisation der Organisation allerdings kritisiert er gerade die bestehende Organisation, der er kritisch ja beinahe paranoid gegenübersteht. Der erklärte Feind erscheint ihm Organisiert und höchst Planvoll zu handeln um am Ende aber doch keine schlüssige Antwort auf seine Existenz geben zu können.
    Umso mehr musste ich mich über die unbeirrt wirkenden zielführenden Fragen von Ken Jebsen wundern, die unbeantwortet bleiben mussten. Wie etwa das völlig fehlende Vertrauen Wisnewskis, wie Jebsens Ausflug in die Anthropologie und die Frage nach der Essenz unserer Spezies, sowie der psychologisch hochbrisanten Frage nach der Zuversicht. Kurzum, ein staatspolitisches Thema war in Ordnung, aber es fehlten die Antworten in den psychoanalytischen und philosophischen Kernfragen.

    • Hallo Zweit“Logos“,
      Sehr unglückliche Namensüberschneidung. Sofern dies keine Absicht war, wovon ich mal ausgehe, so bitte ich Sie, um der Klarheit und Transparenz wegen Ihren Nick zu ändern. Und sei es, indem Sie eine 2 anhängen. Danke.
      Logos
      Acc seit 3 Jahren, 5 Monaten
      Dipl.-Ing. Maschinenbau, Jahrgang 64

    • Sehr geehrter Herr Logos (Acc seit 3 Jahren, 5 Monaten)
      Dipl.-Ing. Maschinenbau, Jahrgang 64

      Bisher habe ich gedacht, dass Doppelnamen bei Anmeldung nicht möglich sind, aber da hat die Technik ein Schnippchen geschlagen, aber inhaltlich liegen die beiden „Logos“ doch nicht auseinander, dass eine Abgrenzung notwendig ist, oder?

      🙂 eine 1 täte es auch …,
      oder „Gefahr erkannt und durch eigene Änderung gebannt“.

    • @ Pneuma: Danke!
      @ Freischwimmer: ja, auch ich dachte, sowas sei unmöglich. Dachte zuerst, jemand habe meinen Acc gehacked.
      Momentan mögen „wir“ inhaltlich beieinander liegen, aber ich wills nicht darauf ankommen lassen, wo dies nicht mehr so ist und dennoch beides unter gleichem Nick läuft.

    • @Logos als ich diesen Nicknamen nutzte kam tatsächlich auch eine Fehlermeldung. Beim Login später mit dem neu gewählten Namen stand aber dann dennoch Logos. Ein technisches Problem also, dass wir dank deiner Aufmerksamkeit gelöst haben. In diesem Sinne, fröhliches schreiben mit hoffentlich gewaltiger Rede.

  27. Natürlich kann man der Meinung sein, dass es ein Rückschritt in koloniale Zeiten ist, wenn ein Student mangels sonstiger lukrativer Jobangebote im Schweiße seines Angesichts mit einer Rikscha Passagiere wie Kolonialherren befördert und sich damit zu deren Kuli macht. Genauso gut kann man aber als ein solcher Student seine Dienstleistung in einer offenen Gesellschaft auch wesentlich entspannter sehen, nämlich schlicht als eine willkommene Möglichkeit, kostengünstig und dazu noch umweltfreundlich einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Deswegen gleich zu schlussfolgern, das (technisch) hochentwickelte Deutschland werde auf solche Weise zu einem Entwicklungsland zurückgestuft, indem die Leute wieder an Sklavenarbeit gewöhnt werden, scheint mir schon sehr weit hergeholt.

    Und warum wir in Deutschland gar die Gräuel einer chinesischen „Kulturrevolution“ à la Mao befürchten müssen, nur weil Jugendliche, vielleicht auch von interessierten Kreisen (fehl-)gesteuert, „für das Klima“ demonstrieren, will mir einfach nicht einleuchten. Selbst dann nicht, wenn unter (oder hinter) diesen Jugendlichen einige sein mögen, die gleich das Kind mit dem Bade ausschütten und die „Alten“ pauschal auf den Status verantwortungsloser Umweltschädiger reduzieren, mit denen überhaupt noch zu reden sich daher erübrige. Dass Jugend und Alter unter bestimmten Umständen auch zueinander in Rivalität treten können, das hat es wohl zu allen Zeiten gegeben, und es ist angesichts der anstehenden, gesellschaftlichen Probleme auch heute durchaus denkbar, aber auch ohne dass man gleich finstere Pläne dunkler Strippenzieher im Hintergrund vermuten müsste.

    Und waren Menschen auf dem Mond? Warum eigentlich nicht? Dass sie die Mondlandungen vor rund vierzig Jahren eingestellt haben, kann doch ganz nachvollziehbare Gründe haben. Etwa, weil es dort nichts mehr weiter zu entdecken gibt, was die enormen Kosten rechtfertigen könnte. Weil die USA sich damit zufriedengeben, es aller Welt mal ordentlich gezeigt zu haben. Oder/und weil es die Sowjetunion nicht mehr gibt, der man zeigen wollte, wer hier der Herr im Ring ist. Und weil man sowieso längst am Krieg im Weltraum bastelt.

    Viel wichtiger als solche Details ist aber, was Wisnewski auch sagt, nämlich ganz Grundsätzliches wie: Wenn wir nichts tun, bewirken wir 0. Wenn wir etwas tun, bewirken wir jedenfalls mehr, nämlich 0 + x. Bei diesem x muss es sich zwar noch nicht einmal in jedem Fall um einen Mehrwert handeln. Denn Irren ist menschlich. Aber wir eröffnen uns damit die Chance, dass das, was wir tun, zumindest positiv sein KANN, umso mehr, wenn wir in bester Absicht handeln.

    Denn, und das halte ich für seine wichtigste Feststellung in dem Interview (1:11:45): „Kriegsangst … Man hypnotisiert uns damit und lenkt uns von den wirklichen Kriegen ab…. Die wirklichen Kriege finden nicht mehr mit konventionellen und auch nicht mit atomaren Waffen statt. Die wirklichen Kriege finden mit psychologischen, wirtschaftlichen und anderen Waffen statt… im Moment ist Deutschland ein ganz klarer Kriegsschauplatz, und das soll uns aber nicht auffallen.“

    In unserem Alltag heißt der Krieg, der jetzt schon stattfindet: Konsumterror, Konkurrenzdenken, Mobbing, Newspeak und politische „Korrektheit“ statt Meinungsfreiheit, systematische Verbreitung von Angst, Entsolidarisierung, penetrante Einschüchterung mit drohendem Arbeitsplatzverlust usw. Das müssen wir uns und möglichst vielen anderen vollständig bewusst machen.

    Dabei müssen wir jedoch jederzeit selbstkritisch genug sein, um realistisch zu bleiben. Denn was im Mainstream an Unwahrheiten verbreitet wird, kann einem monströs genug erscheinen, um an allem zu zweifeln und jedem alles zuzutrauen. Besonders anfällig für solches Misstrauen ist man wohl dann, wenn man am eigenen Leib Ausgrenzung als existenzbedrohend erlebt hat, wenn man entlassen und/oder beruflich kaltgestellt wurde. Man ist dann in Gefahr, sein persönliches Schicksal allzu sehr zu verallgemeinern, und umso leichter geneigt, Menschen generell mehr Übles zuzutrauen, als wenn man diese schlimmen Erfahrungen nicht machen musste. Das weiß jedes Mobbingopfer. Man muss die, denen solch tiefe Einblicke in Abgründe bisher erspart geblieben sind, informieren, sich dabei aber davor hüten, dass einem persönliche Betroffenheit den Blick auf die Realität einengt.

    Will man nicht gelähmt und handlungsunfähig in dauernder Panik leben vor jenen mit ihrem ganzen Haufen Geld, tut es gut, sie auf das menschliche Maß zu reduzieren und sich stets klar zu machen: es handelt sich immer noch

    1. um Menschen wie andere Menschen auch,
    2. die auch selbst leben wollen und schon deshalb z.B. nicht mit Atomwaffen um sich schmeißen werden,
    3. die unvollkommen sind und daher massenhaft Fehler machen, so wie andere Menschen auch, und
    4. die allein schon deshalb die Welt und ihre 7 ½ Milliarden Mitbewohner nur höchst unzulänglich beherrschen können.

    Das ist unsere Chance und wird unsere Chance bleiben. Es wäre nur schön, wenn wir uns zuallererst von den Verlockungen, mit denen sie uns abhängig halten wollen, so frei wie nur möglich machten, frei vor allem von Konsum und Anspruchsdenken. Dann hätten sie nämlich viel weniger Macht, und daran würde auch ihr Geld nichts ändern können. Es liegt also auch an uns, auch wir haben es in der Hand. Stell‘ dir vor, man will dir was verkaufen, du brauchst es aber gar nicht.

  28. Es wurde nicht nur die Brutkastenlüge von einer PR Agentur erdacht und ausgeführt. Nebenbei, es war keine Prinzessin sondern die Tochter des Kuwaitischen Konsuls.

    youtube.com/watch?v=pgbgeHa_fZM

    So macht man PR und bereitet das Volk vor und dann führt man Kriege!

    Immer wenn jemand GROSSE BÜHNE bekommt (Stichwort GRETA) sollte man sehr sehr sehr vorsichtig sein und auf Wahrheitssuche gehen. Wisnewski hat auch zum Tod von Jörg Heider

    dazu: youtube.com/watch?v=kdQm_sHjMW8

    und zum Untergang der Titanic Nachdenkenswertes geleistet!

    youtube.com/watch?v=jcnM6g4YzGE

    Nicht zu vergessen

    youtube.com/watch?v=lRHsbrafK7s

    Fast bei allen „Grossen Dinge“ wird gelogen, dass sich die Balken im Volkshirn verbiegen.

    Man denke an den Untergang der Estonia, siehe dazu:

    youtube.com/watch?v=AlnRt__iUYw

    Erinner sich hier noch jemand an den Falkland Krieg? Siehe dazu:

    youtube.com/watch?v=hdLYX0Tm5ac&feature=youtu.be

  29. Ich würde eine genaue Analyse insbesondere der These des menschengemachten Klimawandels sehr begrüßen (so schwierig ist der Stoff übrigens gar nicht). Denn nur dann wird klar, was passieren muss, damit unsere Kinder eine akzeptable Zukunft haben. Die besten Vorträge hierzu habe ich tatsächlich von Harald Lesch gesehen – nicht diese TV-Sachen, sondern Vorträge an einer Uni. Also, warum nicht mal einen integeren Strahlungsphysiker einladen, der die Sache erläutert?

    Meine Vermutung ist, dass die Öl-Erdgas-Kohle-Lobby Milliarden investiert hat und immer noch investiert, um die Informationslage zu verwirren. Das ist eigentlich klar. Ein Trick besteht darin, anzuzweifeln, dass der Klimawandel menschengemacht sei. Das ist zwar wenig plausibel, verbrennen wir doch täglich allein ein Volumen an Erdöl, das dem Fassungsvermögen eines stattlichen Sees entspricht: ca. 100 m x 100 m x 1500 m = 100 Mio barrel.

    Der eigentliche Grund, weshalb die Ablenkungsmanöver funktionieren, ist aber – und das ist das Perfide – dass viele Menschen diese Lügen und Ablenkungen deshalb feiern, weil sie ihnen die Verantwortung an der Katastrophe zu verdrängen helfen.

    Ich habe einige Menschen kennengelernt – und dies hat nichts mit dem IQ zu tun – die innerpsychisch nicht in der Lage sind, die ganze Gewalt des drohenden Szenarios auszuhalten. Diese alle klammern sich an die Lügen der Ölbonzen (lax ausgedrückt). Es ist ein verdammtes Trauerspiel.

    • Ein exzellenter Kommentar:
      einerseits Fakten (an der menschlichen CO2-Produktion durch Verbrennung fossiler Brennstoffe kann es doch keinen berechtigten Zweifel geben) und
      anderseits die psychologischen Aspekte, die erklären, warum so viele Menschen auf die Desinformation der Ölkonzerne & Kohleindustrie durch deren Vereine (eike) und „think tanks“ reinfallen.

      Um mal hier zwei Videos konkret zu benennen, welche auch für den Laien eigentlich keine Fragen offen lassen, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt (vorausgesetzt die eigenen psychologischen Barrieren werden zuvor durchbrochen:

      1) Klimaschutz in der Sackgasse | Prof. Dr. Volker Quaschning | HTW Berlin
      https://youtu.be/z5mdsUgsI3M

      2) Harald Lesch: Warum tun wir nicht was wir sollten? (TUM, 18.06.2018)
      https://youtu.be/MTbhCndKbTM

    • Jeder präsentiert Zahlen und Interpretationen die in sein Narrativ paßt.
      Wissenschaftlich sind doch kaum Leute in der Lage die Vorträge zu prüfen oder zu bewerten.
      Wenn ich aber sehe wie Leute die dem IPCC widersprechen demontiert werden, ist genau der Aspekt den Herr W beschreibt sichtbar. Wenn das wissenschaftlich so klar wäre, warum muß man das mit fanatischen Mitteln durchboxen?
      Der Begriff Klimanazis kommt mir dabei sehr passend vor.
      Ich sehe ebenso, wie jeder vortragende des Klimanarrativs über Vorträge, Bücher usw. davon persönlich profitieren. Ebenso das IPCC ist nicht so wissenschaftlich wie es tut.

      Nachhaltiger Umweltschutz muß sein, aber es macht doch keinen Sinn sich nur auf ein Klimagas zu konzentrieren, man braucht einen ganzheitlichen Ansatz,
      Der CO2 Wahn hat bisher nur mehr Feinstaub und andere Gifte in der Luft gefördert, das eAuto ist nur ein verzweifelter Versuch an gewohnte Standards festzuhalten, aber auch nur ein Trugschluß.
      Das Wetter wird wärmen egal was wir in aller Panik nun auch machen werden.
      Nachhaltiges Leben ist unabhängig das beste Prinzip und Panikmache im Internet, TV und Radio ignoriere ich getrost.
      ich lebe auf den Philippinen, wir haben das ganze Jahr ca. 31 Grad, gegen Mai ist bei uns Hochsommer, da wurden es vielleicht auch mal 33 Grad, aber das war schon immer so und wird auch so bleiben.

    • @Balea
      Leider muss ich ihnen entschieden widersprechen. NICHT „jeder“ präsentiert Zahlen entsprechend seines Narrativs. Es soll auch Menschen geben, mag sein, dass diese in der Minderheit sind, die gar kein „Narrativ“ haben, welches sie bedienen wollen, sondern um der Wahrheit Willen bereit sind auch dort zu suchen und finden, wo es weh tut oder unangenehm wird. Ich gehöre dazu.

      Bei den Zahlen geht es doch im Regelfall um messtechnisch erhobenen Werte. Und Zahlen wie die Steigerung des Co2-Anteils von 0,027% auf 0,04% werden selbst vom Leugner-Lager nicht bestritten.
      Dann aber werden vom Leugner-Lager im Regelfall nicht andere Zahlen bemüht, sondern es wird versucht, diese wegzureden, zu relativieren und umzudeuten. Auch dies steht ihrer „zahlen-Narrativ“-Hypothese entgegen.

      Aber Vertreter des Leugner-Lagers greifen nicht selten zu unseriösen Täuschungsversuchen, indem sie auf längst veraltete Daten verweisen, um damit Aussagen über die Gegenwart zu widerlegen [1]

      Und doch, ich bin sehr wohl in der Lage, Vorträge auf Validität prüfen zu können. Diesbzgl versagen die Vertreter der Leugner-Fraktion auf ganzer Linie.

      „Demontiert“? Wer kontrafaktisch Falschbehauptungen aufstellt und Fakten mit zutiefst verantwortungslosen Folgen leugnet, der möge sich doch bitte nicht über das selbst verursachte Echo beschweren!

      Wer boxt denn angeblich mit „fanatischen Mitteln“ durch? Werden sie mal konkret! Oder können Sie das mangels Fakten nicht?

      Wenn ihnen der Begriff Kimanazis sehr passend vorkommt, was halten sie dann davon, als verlogener Denunziant bezeichnet zu werden?

      Ja, man braucht einen ganzheitlichen Ansatz. Das führt aber logisch zwingend dazu, dass man Einzelaspekte, die nun mal zum „ganzheitlichen Ansatz“ gehören wie z.B CO2 , nicht ausklammern darf.

      Sie beschweren sich über „demontiert“ – selbst aber reden sie von „Klimanazis“ und „CO2 Wahn“ (mit Deppenleerzeichen). Wer dann noch von „ganzheitlichem Ansatz“ schwadroniert, der/die möge doch erst einem seine/ihre doppelzüngige Heuchelei ablegen und sich einer Wortwahl bedienen, welche nicht selbst das demonstriert, was der Gegenseite zum Vorwurf gemacht wird!

      [1] Wie AfD Hilse bei Frage 3 in der Sache auseinandergenommen wird, sollte sich jeder zu Gemüte führen!
      https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/herr-hilse-von-der-afd-beantwortet-die-fragen-der-klimalounge/

    • @Logos: Danke, und danke für die Links!

      @Balea: Wenn man sich für Naturwissenschaften ein bisschen interessiert, bereit ist nachzudenken, und etwas mitgenommen hat von den vielen vielen Stunden Nawi-Unterricht in der Schule, dann kann man schon intuitiv ganz gut beurteilen, was plausibel ist, und was nicht. Wenn jemand erzählt, CO2 ist gut für die Pflanzen und deshalb blabla, dann ist sofort klar, dass es sich um einen Scharlatan handelt. Genauso bei dem Pseudoargument, CO2 ist ja so wenig in der Atmosphäre vorhanden und deshalb blabla.
      Aber niemand kann dich daran hindern, zu glauben was du glauben willst, damit du SORGLOS dein Leben fristen kannst. Es ist deine Entscheidung.

    • @ Balea
      „ich lebe auf den Philippinen … “

      Schön für Sie, die Eisbären leb(t)en am nördlichen Polarkreis. 😀

  30. @alle Wishenski-Fans über seine Vorzüge habt ihr ausreichend geschrieben, er gibt selber zu dass er Fehler macht.
    Nämlich was er in bezug auf die Energiewende sagt und glaubt finde ich ist er der Energielobbypropagnanda leider total aufgessenen. Da sollte er mal eine Recherche machen. Dann würde er vielleicht finden, dass die Kohlekraft gar nicht von der Politik (der linksversüfften wie die rechten das heute gern titulieren) sondern von den Investoren (privaten!!), alos der Marktwirtschaft, der goldenen, ins Abseits geschickt wurde. Weill die alternative Energie im Betrieb billiger ist als fossile Energie, um 180 Grad anders als es die Großkraftwerkslobby (und der Mainstream) uns seit 1980 einreden will. Seit dem grade diese Leute mit Steuergeld subventioniert Windkraftanlagen in Nordeutschland ausprobierten, um dann festzustellen, dass die deutschen Anlagen zu groß und zu wahnwitzig waren (für die damalige Zeit) und es mit dänischen Anlagen weiter probierten, subventioniert durch die Kohlregierung mit einem Gestz zur Förderung der erneubaren Energie aus dem Jahre 1991. Ich will damit sagen, diese links rechts Parolen bringen zwar den Rednern vor ausgesuchten Puplikum viel Beifall aber führen jeden, der sich von diesem Beifall berauschen läßt, in die Irre.

    • Was Ihre Feststellung der Verdrehung der Tatsachen in ihr Gegenteil bzgl. Stromkosten anbetrifft, so kann ich dem als Dipl.-Ing. Maschinenbau, der sich intensiv mit diesem Thema beschäftigte, nur vollumfänglich zustimmen!
      Mittlerweile IST Solarstrom preiswerter als Kohlestrom.

      Die Gesellschaft wurde überdies Jahrzehntelang mit dem Ammenmärchen vom „billigen Atomstrom“ belogen.
      Hier sei mal auf meine Analyse verlinkt, die das krasse Gegenteil belegt –
      dass nämlich Atomstrom der mit Abstand teuerste Strom überhaupt ist:
      https://pro-contra-kernkraft-ee.fandom.com/de/wiki/Billiger_Atomstrom_-_Wahrheit_oder_Maer%3F

  31. Irgendwie spiegeln die überwiegenden Kommentare das „Gespräch“ nicht wider.

    Der erste Schritt, für jeden von uns, ist das Miteinander zu lernen. Aktiv kommunikativ. Dazu gehört nicht nur zu akzeptieren, dass es für jeden Einzelnen ein Lernprozess sondern auch ein akzeptieren der „Nicht-Perfektion“ ist.

    Ich erwarte von niemandem, dass er/sie ein perfektes Ergebnis abliefert. Weder von einem Profi noch einem Ungeübten. Denn jeder kann mal daneben hauen, daraus lernen, sich selbst entwickeln und vieles mehr.

    Problem unserer Zeit? Das akzeptieren des anderen Meinung. Was nach dem lesen der Kommentare der Großteil nicht vermag. Aber über Herrn Jebsen maulen. Ken Jebsen hat sich hier in etwas gewagt, wovor man den Hut ziehen kann. Eine Person mit derart kontroversen Ansichten, dass man dennoch die Balance findet zwischen „nicht-abdriften“, „darstellen-lassen-der-anderen-Meinung“, „positionieren-der-eigenen-Meinung“ und während und danach dem Gegenüber noch immer als Mensch zu begegnen, statt als Meinungs- und Positionsfeind.

    Jeder darf das alltäglich üben und hier ist es ein Musterexemplar.

    Aus dem warmen PC-Sessel dies und das besser zu wissen, seine eigene Meinung über die anderer zu stellen, ist welche Kunst respektive welche Entwicklungsleistung?

    Für mich ein wertvoller Beitrag von Mr. Jebsen einerseits und andererseits eine sehr gute Darstellung, welch mutigen Schritte der Gesprächspartner inzwischen schon gegangen ist. Das nicht wieder re-integrieren in die Narrativ-Lemming-Industrie sondern das riskieren von Ernährung, Überleben und Status. Ob er sich da noch irgendwo in seiner Position verrannt oder irre hat führen lassen? Mag sein. But who care’s. Er hat als einer der Wenigen mehr gewagt, als 90% der Internet-Meinungskämpfer.

    Für beide war es sicher eine wertvolle Lern-Erfahrung.

    Abgesehen davon: Wann beginnen wir mit der Fragestellung „was wäre, wenn alles eine Täuschung ist“?.

    Ernsthaft zu glauben, dass ja immer nur ein bißchen gelogen wird und das seit Jahrhunderten, ist wie naiv? Lasst mich fair sein und schreiben: wie ängstlich ist das? Ängstlich im Sinne von, wie sehr würde es das eigene Weltbild zerbrechen lassen, wäre doch mehr als 50% gelogen, gefaked, getäuscht? Haben wir mehr Angst vor dem schwelenden Misstrauen oder mehr Angst keinerlei Orientierung mehr zu haben … falls doch 90% Fakesnews war.

    Wenn man sich ansieht, wie fundiert „ungeliebte Historiker“ sind und dazu gehören auch Leute wie von Chronologiekritik, aber auch die investigativen Journalisten sowie die Whistleblower, abgeschmeckt und verfeinert durch all jene Erkenntnisse und Erfahrungen von Trauma-Therapeuten, Bewusstseinscoaches wie Vera F. Birkenbihl und KollegInnen … wie viel vom Weltbild bleibt dann noch übrig?

    Irgendwo halten wir alle noch an gewissen Ewiggestrigen-Haltegriffen fest.

    Der Konsens aber, der größte gemeinsame Nenner … Frieden und friedlich gemeinsam, der ist doch was zählt.
    Und dazu gehört meines Erachtens auch solch ein Gespräch, wo beide davon profitieren, sich entwickeln können, wachsen können.

    fuck perfection …

    • @ Danny
      „Problem unserer Zeit? Das akzeptieren des anderen Meinung. Was nach dem lesen der Kommentare der Großteil nicht vermag.“

      Oder Sie vermögen nicht zu akzeptieren, dass etliche hier Wisnewskis Äußerungen nicht als persönliche Meinungen, sondern als Verbreitung von scheinbar objektiven Fake Fakten sehen. 😀

      Sie sehen es so, dass es um das Akzeptieren von Meinungen geht und das möglicherweise ein Problem unserer Zeit sein könnte, okay, Ihre Ansicht.
      Ich sehe das anders, denn:
      1.
      Es gab eine Zeit, da wurden „Meinungen“ akzeptiert wie:
      jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung, Homosexuelle sind entartet, Kunst ist entartet, das Volk braucht Raum im Osten, Behinderte sind unnütz, die arische Rasse ist die Herrenrasse …
      Wo ist die Grenze, was ist harmlos, wo KANN widersprochen werden und wo MUSS widersprochen werden?
      Mondlandung?
      Wohl völlig egal.
      Rikschas und Verwirrtes zu Car Sharing?
      Belustigend, da kann man was zu sagen, muss man aber nicht.
      Klimawandel?
      Könnte eine Katastrophe werden oder auch nicht, aber alleine, dass es eine werden könnte, erfordert eine ernsthaften Umgang mit dem Thema, wenn da Fake Fakten behauptet werden, dann muss widersprochen werden.
      2.
      Wisnewski sagt nicht „meiner Meinung nach ist es so“ oder „ich glaube“ oder „meiner Ansicht nach“, nein das macht er NICHT.
      Wisnewski sagt „es ist so“.
      Darum sehe ich das als ein Versuch zu objektivieren, etliches Unhaltbares als Fakten darzustellen.
      Und offensichtlich bin ich hier nicht der einzige, der das so sieht.

    • Danke Danny, dass es einer sagt. Ich werde langsam zum Fan 🙂

      Dieses ganze „aber Klimadings kommt von rechtsdrehenden Joghurtkulturen, nicht von den links rotierenden“ oder „der Jebsen hat zuviel geschmatzt und nicht mal richtig auf den Tisch gehauen, als der W. wieder zu weit rechts saß“ ist doch kognitiv so dermaßener Striptease, dass ich mir tatsächlich lieber die interessant durchgeknallten und auch interessant belegbaren Thesen vom Herrn Wisnewski anhöre, als hier im Forum zu lesen…

      Und wenn das jetzt objektivierend klang Andreas, dann denk dir bitte einfach ein „Meine Meinung ist:“ vor jeden der Absätze. Es funktioniert übrigens psychologisch ganz gut sich diese objektivierende Sprache anderer Menschen als Stilmittel(!) vorzustellen und einfach mal drüber weg zu sehen. Denn: Natürlich ist das Gesprochene nur die Meinung des Sprechers. Und nein, das klingt vielleicht für dich nicht PC, aber ist tatsächlich deine subjektive Befindlichkeit und dein Problem.

      Mensch Jungs / Mädels, wem nützt denn diese ständige Fehlersuche in der Art des Gegenübers und die daraus resultierende eigene geistige Empfängnisverhütung?

      Geht mal ins Ausland und hört denen zu! Da macht man sich drüber lustig, dass die Deutschen gern inner Gruppe beisammen stehen und warten bis einer den kleinsten Fehler macht, damit alle anderen gemeinschaftlich über ihn herfallen und mit dem Finger drauf zeigen können. Daraus resultiert dann ANGST. Das solitär deutsche Wort „Schadenfreude“ und die hübsche „German angst“ eben…

      Und wenn dann einer den Mund zur Besinnung öffnet (danke Danny) kommt ein anderer daher, der beide Ohren zuhält und schreit: auf ihn mit Gebrüll.

      Wofür schreiben denn Leute wie Danny hier eigentlich, wenn geistige Perlen behandelt werden wie Schiet und andere cerebralen Pupse bestaunt, beklatscht und betratscht werden?

      Tschuldigt meine Wortwahl Andi und nichts für Ungut. Ich wollte nur mal mit Worten ordentlich an den Käfigen rütteln 😉

      Ich halts mit Danny:
      Ein äußerst professionell geführtes Interview auf hohem sprachlichen Niveau und mit einem in vielen Themen kontroversen Gast, das immer Menschlich bleibt und einen Mehrwert für den Zuschauer hat. Nämlich, dass er sich selbst ein Bild machen kann, darf und muss.

      LGj

    • @ Jörn Brodersen
      „Und wenn das jetzt objektivierend klang Andreas, dann denk dir bitte einfach ein „Meine Meinung ist:“ vor jeden der Absätze.“

      Wenn Sie Jörn Brodersen nicht wissen, was Diskutieren ist und was Diskutieren für eine Bedeutung für menschliche Gesellschaften hat, dann denken Sie sich bitte einfach „wenn man keine Ahnung hat …“.

      „Und nein, das klingt vielleicht für dich nicht PC, aber ist tatsächlich deine subjektive Befindlichkeit und dein Problem.“

      Ja das klingt für mich nicht personal computer, aber was immer Sie damit wollen …
      Wenn Wisnewski wirres Zeug von sich gibt, ist das Wisnewskis Problem.
      Wenn Leute Wisnewskis wirres Zeug glauben wollen, ist das das Problem dieser Leute.
      Und wenn Leute Wisnewskis wirres Zeug glauben wollen, aber dummerweise in eine Diskussion reinschauen und Gegenargumetationen lesen, die stichhaltig sind, aber diese Leute trotzdem irgendwie dran GLAUBEN wollen und darum versuchen sich an den Strohhalm zu klammern „das sind doch nur Meinungen“, dann ist das das Problem DIESER Leute, sag ich jetzt zu Ihnen Jörn Brodersen, aber iss ja nur meine Meinung. 😀

    • Na, das ging ja nach hinten los…

      PS: PC heisst hier „political correct“. Der Taschen-PC macht bei mir diese Buchstabenkombi leider immer gross. Ähnlich wie das PS, das in diesem Falle „post scriptum“ heissen soll. Da bin ich beim Schreiben immer zu faul das zu korrigieren 😉

      Nur ein Gedanke zum durchdenken, Andreas (ich bleib mal beim Du aus Ermangelung eines Nachnames. Darfste auch gern): Warum muss man denn die Menschen vor den wirren Wisnewski-Meinungen, wenn auch verbal als objektive Wahrheiten postuliert, beschützen? Sind die nicht selber groß und können so ein Gespräch für sich selbst einsortieren wo es hingehört?

      Das Wort Toleranz drängt sich hier auf und hilft denke ich auch in Diskussionen. Guck mal wie Ken das Macht und was Danny oben sagen wollte und ignorier bitte mich, der tatsächlich „keine Ahnung hat“ von einem gepflegt intellektuellen Säbelkreuzen bei Pfeife, Tee und After Eight.

      Wir gehen übrigens, wie die alten Griechen, damit überein, dass die „Meinung“ eine der niedersten Formen des Denkens ist, aber diese Einschätzung muss doch jedem selbst überlassen bleiben.

      Alles Liebe weiterhin,
      Jörn

    • @ Jörn Brodersen
      „Na, das ging ja nach hinten los… PC heisst hier „political correct“. “

      „Politisch korrekt“ kann alles und nichts bedeuten, d.h ohne nähere Erläuterung, was derjenige, der „pc“ verwendet, darunter versteht, ist das ziemlich beliebig.
      Deswegen scherzte ich „personal computer“ – das würde annähernd genausoviel Sinn ergeben.

      „Warum muss man denn die Menschen vor den wirren Wisnewski-Meinungen, wenn auch verbal als objektive Wahrheiten postuliert, beschützen?“

      Wäre das überhaupt möglich?
      Natürlich nicht, also was soll die Frage?
      Wollen Sie mir unterstellen, dass ich irgendwie Menschen beschützen wollen würde, um dann das angebliche Beschützen als falsch zu erklären und mir so hinterum meine Meinung zu verbieten?
      Ich hoffe, das war nicht Ihre Absicht, nur kenne ich Internet-Diskussionen nicht erst seit gestern und kenne aus Erfahrung schon etliche der üblichen Spielchen, dadurch bin ich dahingehend sensibilisiert.

      „Sind die nicht selber groß und können so ein Gespräch für sich selbst einsortieren wo es hingehört?“

      Klar bildet sich jeder seine eigene Meinung, Sie bilden sich ihre Meinung, ich bilde mir meine Meinung, andere bilden sich noch andere Meinungen.
      Dann kann jeder seine Meinung für sich behalten oder jeder kann seine Meinung äußern, das kann auch wieder jeder für sich selber entscheiden.
      Wenn die Meinungen geäußert werden und begründet werden, dann entstehen daraus ggf. Diskussionen.
      So; bis hier dürften das die meisten als ähnlich sehen.
      In diesen Diskussionen kann jeder seine Meinung auf eventuelle Irrtümer überprüfen, dazu wird argumentiert, Gründe für Meinung XY, Gründe gegen Meinung XY, eben pro und kontra.
      Es besteht Grund zu der Annahme, dass diese Diskussionen eine wesentliche Funktion für menschliche Gesellschaften haben, jedenfalls gehe ich davon aus.
      Deswegen habe ich etwas gegen jegliche Versuche, mit irgendwelchen vorgeschobenen Anstandsregeln oder sonstwas zu versuchen, hintenrum Meinungen bzw. deren Begründungen diskreditieren zu wollen.
      Was ich dagegen habe, ist Diskussionskultur, Argumentieren, pro und kontra durchgehen – und wenn meine Argumente schwach sind → mein Problem, wenn die Argumente anderer schwach sind → deren Problem.

      Und es gibt Leute, die sehen „Spaltung“ „gegenseitig aufeinander einschlagen“, wo ich eine Diskussion sehe – okay deren Meinung und die äußern ihre Meinung, fein; teilen muss ich deren Meinung nicht, ich sehe da nach wie vor eine Diskussion und diskutiere, d.h. argumentiere.

  32. Hallo in die Runde!
    Lieber Herr Jebsen, es war nicht ihr Tag oder ihre Agenda! Uns vorgesetzte „Tatsachen“ erfordern immer ein gerüttet Maß an Überprüfung in Hinsicht auf Interessen, Naturgesetze wie Physik, Technik, Kapazitäten, menschliche Fähigkeiten und am Ort vorhandene Gegebenheiten! Wie oft wurden wir seit Gründung der USA lokal und global belogen, in Kriege geführt, Genozide und Massenmorde begleitend, mit Schuld beladen und diffamiert? Unzählige Male! Kein Verbrechen oder Lüge scheint der Kaste der Bessermenschen oder -wesen dort und in Engeland groß genug zu sein, um eigene Interessen durchzuprügeln. Das ist eine über die Jahrhunderte gereifte Tatsache. Herr Wisnewski geht die uns aufgetischten Nachrichten oder Dogmen recht gut und kriminalistisch an. Das führt zwangsläufig zu Fragen, die nicht immer dem Zeitgeist oder der vorgegebenen Meinung entsprechen, denn ein Elefant kann nicht an einem Gänseblümchen von einer Klippe hängen…und ihre Moderation in diesem Interview, oder besser Provokativdisput scheint mir nicht angemessen mit einer Persönlichkeit, die sich sehr weit in Minenfelder begibt, allein nur weil sie logische Fragen stellt. So etwas sollte nach 1945 in einer Demokratie, in der wir ja leben schein zu wollen oder zu glauben, gar nicht gefährlich sein…ist es aber. Auch heute finden sich Büttel, die einem bestenfalls die Scheiben einschmeißen…Wurden sie nicht auch schon bedroht ind unserer Demokratie von Demokraten? Für sie, Herr Jebsen heut mal Daumen runter!

    • Generell ist eine skeptische Haltung, insbesondere in unseren Zeiten, richtig und wichtig.
      Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass jeder konkrete Zweifel auch begründet ist.
      Konkret: der menschengemachte Klimawandel.
      Von wem wurde der denn entdeckt und thematisiert? Von „der Politik“? Nein, sondern von Naturwissenschaftlern [1] [2]!

      Und ist es die USA, die uns weismachen möchte, es gäbe einen menschengemachten Klimawandel? NEIN!
      Nicht nur, dass Trump den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen hält, sondern die USA haben sich seit jeher verbindlichen Klimazielen verweigert.

      Nur weil es auf politischer Ebene so etwas wie Klimaabkommen gibt, bedeutet das noch lange nicht, dass der menschengemachte Klimawandel von der Politik vertreten wird. Schon die Unverbindlichkeit der Ziele zeugt davon.
      Auch dass die allermeisten unterzeichnenden Regierungen einen Scheiß auf diese Ziele geben und ganz offen eingestehen, diese zu verfehlen (Deutschland) legt doch ganz klar Zeugnis davon ab, dass Klimaschutz KEINE politische Agenda ist.

      Wäre dem so, wie von nicht wenigen Vertretern der Leugner-Fraktion insinuiert wird, dann müsste doch seit Jahrzehnten eine ganz andere Energiepolitik betrieben werden. Das glatte Gegenteil ist der Fall:
      Die deutsche Regierung behauptet, ein Kohleausstieg sei nicht vor 2038 möglich (de facto eine glatte Lüge!) und setzt alles daran, den weiteren Ausbau von EE-Anlagen zu unterminieren, behindern und torpedieren, wo es nur geht. [3]

      An die Leugner-Fraktion:
      ist euch die kognitive Dissonanz tatsächlich nicht bewußt, die sich daraus ergibt, dass ihr so tut, als wäre das Thema menschengemachter Klimawandel eine politische Agenda, aber de facto Schüler streiken/protestieren sowie Wissenschaftler kritisieren, dass die Politik viel zu wenig tut und die Energiewende durch immer absurdere Gesetze konterkariert ?
      Was für ein Wahnsinn ist es, wenn der EIGENVERBRAUCH aus Solaranlagen ab einer bestimmten Größe mit der EEG-Umlage belegt wird?
      Habt ihr den Schuss nicht mehr gehört? Merkt ihr nicht, wie ihr von Ölkonzernen & Kohleindustrie für deren Geschäftsinteressen instrumentalisiert werdet?
      Wie ihr euch mit eurer kontrafaktischen Leugnerhaltung selbst ins eigene Knie schießt?
      Befasst euch doch erst mal mit den historisch gesicherten Fakten [1] [2] –
      dies könnte euch davor bewahren, eure Inkompetenz in die Welt hinauszutröten!
      Oder habt ihr Spaß daran, euch selbst lächerlich und unglaubwürdig zu machen?

      [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels
      [2] https://skepticalscience.com/translationblog.php?n=1473&l=6
      [3] Energieprofessor Volker Quaschning („Scientists for Future“) – Jung & Naiv: Folge 418
      https://youtu.be/z3EoCKgzLo4?t=1792

  33. ach du meine Güte…. ich hätte nicht gedacht dass es so viele hier gibt die das mit der Mondlandung anzweifeln.

    Nur 2 Beispiele: RECHENLEISTUNG: Ja, es stimmt, dass die Geräte im Weltall wie die Landungsfähre oder das Mutterschiff die Rechenkapazität nicht hatten, die es bräuchte. ABER das mussten sie auch nicht, denn die Rechnereien wurden live auf der Erde in einem Großrechner ausgeführt, die Daten dann per Funk an die Module übermittelt und die haben nur diese ERGEBNISSE für die Kurskorrekturen verwendet. Das war auch schon damals ohne weiteres möglich. Aber Hörgerätespezialist wird man ja nur, wenn man vorher eine Saturn V Rakete gebaut hat.

    STRAHLUNGSGÜRTEL: Ja, wenn man in diesem Strahlungsgürtel leben würde, wäre das tödlich ABER die Astronauten flogen durch diesen Gürtel in 9 Stunden und bekamen dabei in 9 Stunden soviel Strahlung ab wie wenn sie ein Jahr auf der Erde verbracht hätten.

    DIE US REGIERUNG HÄTTE NIEMALS RISKIERT, DASS LIVE ASTRONAUTEN STERBEN: Ja, das denke ich auch, denn sie hätten die Übertragung einfach abgebrochen. Abgesehen davon gibt es genug Aufnahmen, wo tödliche Unfälle in der Raumfahrt übertragen wurden (zb: die Beiden Space Shuttles, die explodierten). Und ja, lieber Ken Jebsen, man könnte die Aufnahmen auch nachgestellt haben. Nur kämen die Videosignale dann nicht aus Richung Mond, und wer jetzt sagt, die Soviets hätten damals auch diese Verschwörung gedeckt, na dann viel Spass noch im Leben auf unserer, natürlich flachen Erdscheibe

    Und so könnte ich weiter argumentieren, will ich aber nicht, ich muss jetzt nämlich meinen Scheck holen von der NASA, die mich für das Aufrechthalten dieser Verschwörung ja bezahlt.

    • @ Roberto
      „ach du meine Güte…. ich hätte nicht gedacht dass es so viele hier gibt die das mit der Mondlandung anzweifeln.“

      Aber muss man unbedingt auf ALLES eingehen?!
      Für Geopolitik – ausgewiesenes Thema auf KenFM – ist es völlig wurscht, ob da welche auf dem Mond rumspazierten oder nicht oder sonstwas.
      Damals war für Geopolitik interessant, wie weit die Raketentechnik war – atomare Interkontinentalraketen.
      Heute ist für Geopolitik interessant, wer heute welche Waffensysteme hat.
      Ob damals auf dem Mond ein Sack Reis umgefallen ist, das zu diskutieren kann man getrost Leuten überlassen, die echt nix besseres zu tun haben. 🙂

    • @Andreas
      Ein Sack Reis kann es vermutlich nicht gewesen sein, die Chinesen waren damals noch nicht auf dem Mond. Sollte es doch ein Sack Reis gewesen sein der umgefallen ist, muss es darauf zurück zu führen sein, dass die Mondlandefähre zu hart aufgesetzt ist und die Mondscheibe dadurch für einen Moment aus dem Gleichgewicht geraten ist…B-)

  34. 2 Gedanken während des Interviews:

    – Jebsen, halt den Mund und lass deinen Gast ausreden! Dieses ständige Abwürgen… einfach furchtbar.

    – Jebsen, DEINE Meinung interessiert mich nicht in einem Interview, in dem es um die Meinung des GASTES geht (!!). Dafür gibt es Fomrate wie ME (=Jebsens Meinung) MYSELF (= Jebsens Meinung) and MEDIA (= der Gegenpol).
    Was ist aus der Aussage geworden „Ich lasse andere reden und ihre Meinung sagen, auch wenn ich diese nicht teile“?!

    • Diese Meinung kann ich nur unterstützen. Ich hätte auch sehr sehr gern etwas ausführlicher Herrn Wisnewski gehört. Eigentlich sehr schade, dass Herr Jebsen ständig dazwischen fährt und seine eigene Meinung und Ideen darstellt.

    • abgesehen von deiner unfreundlichkeit: das Format heisst „…im Gespräch“ und ist eben KEIN reines Interview. In einem Gespräch gibt es mehrere Meinungen, und wenn dich die eine Seite nicht interessiert dann kauf ein Buch von Wisnevski. Dieser sollte Ken Jebsen übrigens danken, dass er manche Themen einfach abgebrochen bzw. unkommentiert auslaufen liess, denn wenn man sachlich auf diesen (teilweise) Unsinn einsteigt wird es peinlich für Wisnevski.

    • Nur halb so unfreundlich wie der Interviewer.

      Sagt Jebsen übrigens selbst, dass genau in dem Format als Interview Leute zu Wort kommen sollen, die ihre eigene Meinung sagen dürfen.
      Durfte Herr Wisnewski offensichtlich nicht oder nur kaum.

      Wenn es ein Gespräch sein soll – umso schlimmer. Dann wurden nicht mal die simpelsten Gesprächsregeln (Respekt, ausreden lassen) beachtet.

    • Ich würde es zwar nicht so scharf formulieren, aber ich sehe es ähnlich wie volume; ich habe den Eindruck, dass Ken in dem Gespräch seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden ist. Aber er ist schließlich auch nur ein Mensch.

    • „2 Gedanken während des Interviews:
      – Jebsen, halt den Mund und lass deinen Gast ausreden! Dieses ständige Abwürgen… einfach furchtbar.
      – Jebsen, DEINE Meinung interessiert mich nicht“

      2 Gedanken zu volumes Kommentar:
      Volumes Mutter und/oder Vater sagten zu volume Sachen wie:
      „Volume, halt den Mund und lass XY ausreden! Dein Benehmen ist furchtbar.“
      „Volume, DEINE Meinung interessiert mich nicht“

      Projektionen und Reinszenierungen sind wie ein offenes Buch, man muss nur die Kulturtechnik des Lesens beherrschen.

    • @ Andreas: Persönliche Angriffe auf so niedrigem Niveau sind so ziemlich das letzte, was man in einer Diskussion bringen sollte.

      Was haben deine Eltern denn zu dir gesagt, dass du solche Kommentare postest? …

  35. Was die Mondlandung betrifft, gibt es diesbezüglich sehr widersprüchliche Meinungen. Etwa der TV-Professor Harald Lesch ist davon überzeugt, dass es die Mondlandung gab.

    Gleichzeitig wird die Mondlandung von YouTubern wie Norman Investigativ bzw. Quarks vehement bestritten.

    Jetzt sollen in New York am 20. Juli genau 50 Jahre nach der ersten Mondlandung bislang kaum bekannte Videobänder über dieselbe versteigert werden.

    Es könnte sein, dass das Rätselraten, ob es die Mondlandung wirklich gab, danach ein Ende hat.

    Was etwa das Grundeinkommen betrifft, gibt es die noch viel grundlegendere Frage, wie das künftige Finanzwesen aussehen könnte.

    Das Geld der Zukunft wird vermutlich kein Tauschmittel mehr sein.

    Jedenfalls sind es derzeit ausgerechnet Politiker wie Sigmar Gabriel, die einerseits Hartz IV-Sanktionen fordern und die andererseits mit ihrer Nähe zu den Bankenlobby-Organisationen wie der Atlantik-Brücke auffallen.

    Zum jetzigen Zeitpunkt würde das Grundeinkommen aber auch gar nicht funktionieren, weil das Bankensystem ohnehin am Ende ist.

    • Eine Frage in die Runde, wie bitte soll die Mondlandung mit der 1969 Technologie möglich gewesen sein. NIEMALS.
      Jedes Smartphone kann mehr als die gesamte Technologie der Steuerung damals.
      Mein Hörgeräteakustiker sagte mir, so ein tolles Hörgerät hat mehr Rechenleistung als die in der Mondrakete hatten.
      Die Mondfähre ist kurz vorher noch abgestürzt beim Probeflug auf Erden. Wer das mit der Landung glaubt, der glaubt auch noch mehr. Der Lesch, ach du jeh, ich habe ihn mehrmals auf seine Fehler oder Behauptungen hingewiesen, es kam nie eine Antwort, weil es keine gibt. Es ist so wie es Herr Wisnewksi gesagt hat, auch das andere stimmt. Hier ist Ken vielleicht zurückhaltend, aber auch er muss akzeptieren, dass eine Steuerung mit der damaligen Technik völlig UNMÖGLICH war. Die USA lügt uns schon immer was vor, nicht die Bürger, die Mächtigen dort.

    • @Jo
      Was kann es mich interessieren ob jemals ein Mensch auf dem Mond war oder nicht, wenn ich weiss, dass wir nicht einmal fähig sind unser aller Raumschiff Erde vernünftig zu verwalten.!? Wenn wir nicht einmal fähig sind die Rohstoffe und Ressourcen, welche allen zu gleichen teilen zustehen würden, gerecht zu verteilen.!? Wenn wir zwar andauernd Sprüche klopfen wie, die Würde des eines Menschen ist unantastbar und ein jeder hat ein Recht auf Leben, aber nicht im Stande sind die dafür notwendigen zukunftsfähigen Grundlagen zu schaffen und zu gewährleisten.!? Wenn wir konstant die monströse Blutspur unserer Geschichte negieren und nicht wirklich bereit sind aus den begangenen Taten zu lernen.!? Für mich verhält es sich mit der Mondlandung wie z.B. mit Gott, schlicht und einfach irrelevant!

    • Was ich mich halt frage (auch bzgl. Van-Allen-Gürtel): Wenn es die MOndlandung gab und das schon vor 50 Jahren so problemlos geklappt hat – eigentlich wie am Schnürchen – wieso hat man es dann nie wiederholt?!

      Keine andere Nation, keine Folgemissionen der USA, kein „Weltraumtourismus“ der schon in den 1990er und 2000er Jahren von Milliardären geplant und angepriesen wurde.

      Einfache Frage.

      Warum nie wieder? Auch China übrigens nicht….

    • @Volume
      Anscheinend hast du übersehen, dass man die Mondlandung 5(!) mal erfolgreich wiederholt hat (ein Versuch – Apollo 13- fehlgeschlagen)
      Abgesehen davon war der Schwanzvergleich mit den Soviets erledigt, die Sache ist sauteuer und gefährlich, die Wissenschaftlichen Methoden erlaubten auch Erkenntnisse ohne Manneken dort, auch unter Benützung der dort hinterlassenen wissenschaftlichen Geräte-bis heute.

    • Herr Lesch verteufelt auch das CO2. Also, was will man dazu dann noch sagen, denn er selbst atmet es aus, der Klimaschänder!

    • Genau, und die Pflanzen lieben ja CO2.

      O Gott, Homo Sapiens Sapiens verdient tatsächlich den Untergang zum Quadrat.

      Und übrigens, Quecksilber ist für das Leben auf Erden absolut unverzichtbar. Darum sollten wir dieses holde Element in großen Mengen in die Luft blasen, damit unsere Kinder wachsen und gedeihen.

      Ich fasse es einfach nicht.

  36. Die Klimadebatte ist seit Jahren derart verseucht, mit falschen Inhalten besetzt und wurde vor einiger Zeit vom Politestablishment gekapert, mit welchen Absichten auch immer. Fakt ist, dass keine Klimakonferenz oder sonstige Establishment-Meetings irgend etwas sinnvolles auf den Weg gebracht haben. Der einzige offensichtliche Effekt der sich aus der sogenannten «Klimadebatte» ergeben hat ist, dass sie zum Spaltpilz mutiert ist und ein weiteres Schlachtfeld eröffnet hat, auf dem man sich gegenseitig ausspielen lässt. Die einzige und grundsätzliche Frage die sich hier stellt ist, können wir als Spezies so weiter machen, oder nicht.

    Es bestehen wohl keine ernsthaften Zweifel daran, dass wir dabei sind unsere Lebensgrundlagen in einem Tempo und in einem Ausmass zu vergiften und zu zerstören, unabhängig von einem möglichen Klimawandel, dass einem das Hören und Sehen vergeh könnte. Die Debatte welche geführt werden müsste, wäre eine Grundsatzdebatte über die offensichtliche Idiotie des vorherrschenden Systems. Der Klimawandel kann nur ein Nebenschauplatz, ein Teil einer ganzheitlichen Grundsatzdebatte sein. Absolut keine Massnahme kann uns weiter bringen, wenn sie den selben Denkmustern und Denkfehlern unterliegt mit denen diese Probleme entstanden sind. Keine erhobene Steuer wird etwas grundlegendes ändern, sie wird nur eine weitere Massnahme sein, um Menschen in einem künstlichen Zwangssystem zum funktionieren zu nötigen. Es werden dabei nie die wirklichen Verursacher zur Kasse gebeten, die Aktionäre, Konzerne und Produzenten von z.B. konsumfördernder Gehirnwäsche und wenn, dann lassen sie sich immer die Möglichkeit offen zu Kompensieren oder zu optimieren wie die Beispiele Steuer Oasen und Klimazertifikate zeigen.

    Green Economy ist auch so eine Augenwischerei, «it›s the economy, stupid»! Sollte es uns nicht gelingen dieses absurde System von Grund auf zu transformieren, schaffen wir im besten aller Fälle «nur» eine neue transhumanoide Herrschaftsklasse und einen synthetischen, digitalisierten Gefängnisplaneten, im schlechtesten, «nur» uns selbst als Spezies ab. Sollte sich die Menschheit vorzeitig selbst abschaffen, ist dies für die Erde mit Sicherheit nicht von Belang und auch das Leben als solches wird sich darum einen Dreck scheren. Es geht einzig und allein darum, ob wir als Lebensform fähig sind uns den Gegebenheit auf diesem Planeten anzupassen und die Vorgaben der Natur zu verstehen und zu respektieren. Dieses Verständnis ist die Grundlage für das weiterbestehen dieser Spezies, denke ich.

    Unsere verkommenen Denkstrukturen, Konditionierungen und kognitive Dissonanz mit ihren Folgen, sind einige unsere grössten Hindernisse. Sie zu überwinden würde unter anderem bedeuten, alles zu hinterfragen und dabei nicht wieder in die selbe Falle zu tappen und nicht wieder unserer hoffnungslosen Selbstüberschätzung zu unterliegen. Wenn die Natur ihr Urteil gefällt hat, anhand ihrer Gesetzmässigkeiten, kann man nicht mit ihr verhandeln, sie hat diktatorische Züge, sie interessiert sich weder für Klimazertifikate noch für Plädoyers und akzeptiert auch keine Abstimmungsresultate. Es liegt einzig und allein an uns, ob wir fähig sind eine zukunftsfähige und ganzheitliche Gesellschaft auf Augenhöhe zu kreieren, in der alle ein möglichst selbstbestimmtes und würdevolles Leben leben können.

    Hasta la victoria siempre!

    • @ Schattenkrieger
      Ein Teil der Denkstrukturen, die die Probleme verursachten, könnte sein Mensch und Natur als zwei Sachen zu denken, als ob der Mensch nicht Natur wäre.

    • @Andreas
      Dem ist so, diese Teilung ist tief verankert in der westlichen Denkweise und ist ein Teil der Herrschaftsstrukturen. Das lineare Wissenschafts-, Wirtschafts- und Geschichtsverständnis, der technologische Machbarkeitswahn und das Konkurrenzdenken sind z.B. Ausgeburten dieser Teilung.

  37. MEINUNGEN sind GESCHMACKskundgebungen, wie Rainer Mausfeld neulich in einem brillanten Gespräch ausführte.

    Herr Wisnewski hat viele Meinungen zu vielen Themen, aber wen interessiert das? Jene, die es vorteilhaft finden, in eben dieser Meinung bestätigt zu werden. Das ist verständlich, wenn auch unreflektiert, hat aber mit Journalismus überhaupt nichts zu tun, da Herr Wisnewsi offenbar ganz gut ohne eine strenge Überprüfung der Faktenlage auskommt. Keine Ahnung ob er eher paranoid oder narzistisch ist, oder beides. Lässt man die Psychologie beiseite, einfach ein Clown, der es genießt, von vielen verehrt zu werden.

    • Stimmt, vieles was er sagt, ist wenig belegt, drum kann man ja gerne drüber reden.
      Dafür müsste man ihn aber erst mal seine Meinung in Ruhe darlegen lassen… tut doch nciht weh. Macht man doch mit anderen Gästen genauso. Anhören, ausreden lassen, schauen, was sind die Fakten… und DANN in Ruhe drüber diskutieren.
      Aber nicht im Vorfeld alles abwürgen, was nicht der eigenen Meinung (! – auch das ist nur eine Geschmacksbekundung) entspricht.

    • Hallo! Aber es geht doch nicht um den persönlichen Erguss, sondern um die Zukunft unserer Kinder…Ich gewinne den Eindruck, dass es egal zu sein scheint, was die Welt ruiniert, solange das pseudophilosophische Geplänkel am Kamin bei Rotwein stimmt!

    • Meinungen werden dann interessant, wenn sie argumentativ gestützt werden (wieder Mausfeld, sinngemäß). Ich habe den EIndruck bekommen, dass Herr Wisnewski sich diese Mühe nicht macht, Herr Jebsen schon. Dann aber kann ein erhellendes Gespräch gar nicht entstehen. Und darin sehe ich auch den Grund, weshalb Ken dauernd unterbricht – weil ein bodenloses Herumspekulieren und Fantasieren auf KenFM nichts zu suchen hat.

      Da das vorher klar war, kann man sich schon fragem, warum Herr Wisnewski überhaupt eingeladen wurde. Ich denke es geht einfach darum, Herrn Wisnewski den verdienten Respekt zuteil werden zu lassen, da er ja mit seinen Publikationen schon einige Menschen zum Zweifel an den gegebenen Verhältnissen angestiftet hat. Das respektiere ich auch, wenngleich mir seine starke Tendenz zum Fantastischen wie gesagt zuwider ist, aber ihn für manche zum Verschwörungsguru aufsteigen lässt.

    • Wie soll er seine Meinungen denn belegen, wenn er nicht mal genug Zeit bekommt, diese überhaupt auszuführen?

  38. Wisnewskis „Sozialismus“- Definition kann ich nicht nachvollziehen. Ebenso seine Meinung über das bedingungslose Grundeinkommen. Den Stolz der Sonnenbrillenverkäufer haben die Milliardäre nicht. Sie nehmen sich den „Mehrwert“ ihrer weltweit indirekt für sie arbeitenden Bediensteten ohne jedes Schamgefühl. Das bGE richtig gestaltet, kann sie auf das Zusammenleben des Volkes positiv auswirken, wenn es von den Reichen, über Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer, Einkommenssteuer ab einer halben Millionen im Jahr von 50%, evt. eine geringe Finanztransaktionssteuer wenn nötig. Auf keinen Fall darf es über eine höhere Mehrwertsteuer finanziert werden. Das bGE sollte bei 1000 Euro liegen, Kinder bis 16 Jahre 500 Euro. Außerdem ist ein jährlicher Inflationsausgleich notwendig. So gemacht, hätte das bGE revolutionäre Auswirkungen.
    Mit allen anderen Bewertungen von ihm bin ich im Wesentlichen einverstanden. Auch was „Mond“ und „Klima“ angeht.
    Selbst wenn die Filme nachher erstellt wurden, weil Mondaufnahmen nicht möglich waren, lässt sich zuviel nicht erklären. Das Aufsetzen der Fähre auf dem Mond, was auf der Erde erst Jahrzehnte später gelungen ist, aber auch, dass Verhalten von Armstrong, dem es offensichtlich sehr schwer fiel mit dieser Lüge zu leben.
    Was die Klimadiskussion angeht: Da ist es den Machteliten gelungen, mit CO² das unwichtigste Problem nach vorne zu schieben, um die Luft zu versteuern, denn je weniger Einkommen (Freiheit) die Masse hat, um so leichter sind sie kontrollierbar. Und wirkliche Umweltprobleme, wie Plastik- und radioaktiven Müll in den Weltmeeren treten bei der manipulierten Jugend in den Hintergrund.

    • Zum von Wisnewski herbeifabulierten „Ökofaschismus“ jemand, der im Gegensatz zu diesem über hinreichende Fachkompetenz verfügt [1]:

      „… und wer jetzt immer noch behauptet es gäbe es so was wie grüne Taliban [Anmerk.: „Ökofaschismus“], die die ganze Zeit nichts anderes tun, als unser wundervolles Wirtschaftssystem zu behindern und behindern, die mit ihrem scheiß Kohlendioxid, die … und so weiter, der kann bei so einer Darstellung [2] doch sehen, dass wenn es diese Gruppen tatsächlich geben sollte, dann sind sie absolut erfolglos geblieben. Wir sehen eine ständige Erhöhung des Kohlendioxidgehalts in der Luft und wer jetzt noch glaubt, dass es in Deutschland eine nennenswert erfolgreiche ökologische Bewegung gegeben hat, der kann eigentlich nur ein Träumer sein. Es sind viele wunderbare Dinge passiert in dieser Richtung, aber viel zu wenig viel zu langsam viel zu wenig, viel zu wenig intensiv.“
      – Harald Lesch

      [1] https://youtu.be/MTbhCndKbTM?t=1273

      [2] Hier belegt Lesch seine Ausführung mit belastbaren Zahlen bzw. Fakten (siehe [1]). Davon kann Wisnewski nur träumen, der sich mangels Datenbasis, die seine Darstellung untermauern würde, in substanzlosen, leeren Behauptungen ergehen muss.

    • Hallo Logos, Dinge die ich einfach überprüfen kann sehe ich gern mal kurz nach. Zum Beispiel etwa bei Minute 30 des Lesch Videos sein Größenvergleich mit Atom und Molekülgröße. Fussballstadion zu (ich glaube) der größe halb Bayerns.
      Wenn ein Angström = 100 pm ist https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%85ngstr%C3%B6m_(Einheit) und https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F3-540-30315-4_2 und https://www.frustfrei-lernen.de/chemie/atomradius-atomdurchmesser.html …. ja dann ist das CO2 Molekühl etwa drei bis zehn mal größer als verschiedene Atome. Er trägt das immer wieder vor, liege ich dabei so falsch oder merkt das keiner und sagt es ihm. Das gleiche habe ich mal gemacht bei seinem Vortrag zur Mondlandung beim Thema Schattenwurf, er nennt als Ursache die sehr hohe Albedo (Reflexions- oder Rückstrahlvermögen des Mondes). Kurz mal Wikipedia und das Gegenteil stimmt. Albedo = 0,12. Mit das dunkelste was wir im Sonnensystem bei Himmelskörpern haben, interessant, obwohl er nachts so hell aussieht. Was soll ich daraus lernen, ich weiß auch nicht…

    • Hallo! Dass diese Entwicklung katastrophal ist, dank der Gier und den Großmachtsphantasien ist klar, doch CO2 ist hier nicht der Verbrecher oder der Verdächtige. Arte verbiegt oder lässt verbiegen, was am Ende uns Einzelnen wieder zum Abgabenzahler degradiert. Die Verschmutzung der Welt und die Art der Ausbeutung der Bodenschätze durch uns kann nicht in Zusammenhang mit dem Dämonen CO2 gesehen werden, denn dafür ist er uns gegenüber zu klein. Aber er macht den Dummen angst und kostet deren Geld, denn allein darum geht es. Schuld aufladen. Rechnet jemand den Dreck der Kriege, Atomtests, Manöver und Kriegsspielchen der Herrenmenschen samt ihren exglobalen Phantasien und Flüge ein? Ein Flug der Merkel zu einem Treffen irgendwelcher Wichtigtuer verballert Energie in Größen, auf das der Teufel CO2 neidisch würde, gäbe es ihn!

  39. Gerhard Wisnewski zweifeld, kritisch, als genauer und sensibler Beobachter mit gedanklicher Bodenhaftung, hinterfragt das künstlich erzeugte Narrativ unserer Zeit. Bemerkenswert ist seine höfliche Umgangsform mit wehrhafter Haltung. Ein Journalist, der den freien Menschen als „hoches Gut“ betrachtet, auch dann wenn es um „liebgewonnene“ Betrachtungen geht wie Mondlandung, menschenverursachter Klimawandel sowie im Stillen durchgeführte Entindustrialisierung, Bildungsabbau, kopfloser Energiepolitik, globaler Migrationspolitik etc. Erst aus geopolitischer Sicht bekommen scheinbar absurde Handlungen ein Gesicht und weisen auf psychologische und finantechnische Kriege hin. Europa als Zentrum eines psychologischen Krieges.

    Wohin die Reise gehen könnte und welche Gefahren entstehen führt er in persönlicher Meinung aus. Ein streitbarer Mensch dessen fundierte Gedanken nicht einfach vom Tisch gefegt werden können. G.Wisnewski überzeugt durch Worte, die zum weiterdenken anregen.

    • „zweifeld, kritisch, als genauer und sensibler Beobachter mit gedanklicher Bodenhaftung, hinterfragt das künstlich erzeugte Narrativ unserer Zeit.“
      In wiefern angeblich? Beim Thema menschengemachter Klimawandel jedenfalls nicht, wie ich gerade anhand zweier Kommentare [1] nachgewiesen habe.
      Seitens Wisnewski keinerlei Zweifel an der durch Ölkonzerne und Kohleindustrie seit Jahrzehnten betriebenen Desinformation, sondern deren naive, denkfaule Nachplapperei.

      Was dieses Thema angeht habe ich nicht nur die angeblich „fundierten Gedanken“ vom Tisch gewischt, sondern sogar in der Luft zerrissen [1]. Einfach mal zur Kenntnis nehmen. Ignoranz ist nämlich kein Argument.

      Logos
      Dipl.-Ing. Maschinenbau, Jahrgang 64

      [1]
      https://kenfm.de/gerhard-wisnewski-verheimlicht-vertuscht-vergessen-2019/#comment-164995
      https://kenfm.de/gerhard-wisnewski-verheimlicht-vertuscht-vergessen-2019/#comment-164992

    • Logos, nachgewiesen haben Sie überhaupt nichts, lediglich das Gegenteil behauptet.
      Außerdem sollten Sie bedenken, dass alles Wissen vorläufiges Wissen ist.
      Wie Sie schon sagten, Ignoranz ist kein Argument.

    • @blauersalamander
      Bitte bleiben sie doch einfach bei der Wahrheit anstatt die Fakten auf den Kopf zu stellen!
      Doch ich habe das nachgewiesen. Da sind Faktenchecks!

      Das sie als Vertreter der Leugner-Fraktion und Wisnewski-Anhänger nicht in der Lage sind, die Argumente zu widerlegen (mit ihrem ersten Versuch sind sie ja gerade baden gegangen), spricht doch für sich.

      Eben: ICH sage, Ignoranz ist KEIN Argument! Dann handeln sie doch bitte auch entsprechend,
      anstatt diese Erkenntnis mit Füßen zu treten. Danke.

  40. In Ergänzung meiner vorausgehenden Analyse vom 3. Juli 2019 at 08:55
    4) Wisnewski: „Gehirne der jungen wurde von … der Springerpresse gekapert“ (5:35) – im direkten Kontext von f4f.
    Ein kurzer Faktencheck :
    Sofern Wisnewskis Behauptung wahr wäre (bewußt den Konjunktiv verwendet), dann müssten die Springerpresseausspielorgane BILD und WELT
    * für eine Energiewende trommeln,
    * den menschengemachten Klimawandel vertreten und
    * in diesen Punkten die Regierungspolitik massiv kritisieren.
    Ist dem so? NEIN, das glatte Gegenteil ist der Fall!

    Mit anderen Worten:
    Wenn Wisnewski beim Thema f4f davon fabuliert, die Hirne der Schüler wären [u.a.] von der Springer-Presse gekapert, dann ist das nicht nur post-, sondern kontrafaktisch. Er stellt die Tatsachen glatt auf den Kopf! Das ist Desinformation!
    W. selbst ist es, der versucht, die Hirne seiner Zuhörer zu kapern.
    Dem verweigere ich mich kategorisch!
    Herr Wisnewski, bitte kommen Sie zur Besinnung!
    Sie beschädigen sich und die alternativen Medien und schaden letztlich sogar einer lebenswerten Zukunft.
    Logos
    Dipl.-Ing. Maschinenbau, Jahrgang 64

    • @ Logos
      Naja wenn man, wie Wisneswski, noch nicht erkannt geschweige denn verarbeitet hat, wie während der Entstehung des eigenen Denkens, d.h. in den ersten Lebensjahren, Mutter und/oder Vater das Denken bereits im Entstehen manipulierten, dann ist man vom Thema „Manipulation des Denkens“ unbewusst getriggert, aber selber in der eigenen frühen Manipuliertheit gefangen … und was dann dabei rauskommt, das ist auch logisch, aber eben psycho-logisch.
      Das scheinbar Wirre ist rational, aber auf ganz anderen Ebenen. 🙂

  41. Vorab: habe von Wisnewski mal sehr viel gehalten und ihn sehr geschätzt. Habe seine früheren KenFM-Interviews mit Spannung verfolgt und diverse seiner VVV-Bücher. Leider scheint sich Wisnewski in Sachen menschengemachter Klimawandel total verrannt um nicht zu sagen verirrt zu haben. Hier nur drei Beispiele, wie total daneben gewisse Behauptungen oder Standpunkte von ihm sind.

    1) Wisnewski vertritt mit seiner Leugnung eines menschengemachten Klimawandels die Standpunkte welcher anderen Protagonisten?
    * Die der neoliberal durchseuchten AfD, deren Vertreter sich ständig durch noch hanebüchenere Behauptungen (Sonne verklagen) zu übertreffen versuchen oder wo Figuren wie Hilse mit Behauptungen in Sachen Klimawandel komplett widerlegt werden.
    * die eines Trump, der für seine (Achtung Ironie) „überragende Intelligenz und Wahrheitsliebe weltweiten Respekt genießt“ und für den Klimawandel eine Erfindung der Chinesen ist.

    2) Zur dessen fakten-verzerrende Behauptung „Junge gegen Alte aufgehetzt“. Aber ist dem tatsächlich so? Hetzen f4f tatsächlich gegen Alte? Oder ist es in Wahrheit nicht so, dass f4f gar nicht gegen „die Alten“ protestieren, sondern gegen eine verantwortungslose Regierungspolitik? Die Frage lässt sich durch einen Blick auf deren Webseite eindeutig beantworten [1]. Da heißt es schon in der Überschrift: „Forderungen an die Politik “ und NICHT an „die Alten“. Konkret streifen die Forderungen nicht mal das Thema „Alte“, sondern es geht um Klimapolitik. Was Wisnewski da behauptet, ist doch bewiesenermaßen falsch!

    ) Während die Kulturrevolution von einem Politiker ausging, die Mao zur Stärkung seiner Position und Autorität und Beseitigung seiner politischen Gegner auslöste und Mio. Tote forderte, geht f4f von Schülern aus, also Teilen der Gesellschaft, die um der Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft Willen gegen eine verantwortungslose Regierungspolitik streiken und in der Sache von „den Profis“ – nämlich seriösen Naturwissenschaftlern – Recht bekommen [2]. Keiner, nicht ein einziger, fordert Ermordungen.
    Was also rechtfertigt Wisnewski Geschwafel von „Kulturrevolution“? Eine substanzlose Behauptung von „Hetze von Junge gegen Alte“, obwohl das völlig das Thema der Schüler-Proteste verfehlt (siehe 2).

    ERGO
    Wisnewski betreibt Desinformation. Mit den Fakten haben dessen o.g. Behauptungen wenig bis gar nichts zu tun. Stattdessen würdigt er sich selbst zum zum Sprachrohr der Ölkonzerne und Kohleindustrie herab, die wider besseren Wissens schon seit Jahrzehnten den menschengemachten Klimawandel leugnen und deren Geschäftsmodell durch eine Energiewende weg von fossilen Energieträgern konterkariert wird.

    [1] https://fridaysforfuture.de/forderungen/
    [2] https://youtu.be/OAoPkVfeTo0?t=894

    • Wie viel junge Politiker haben denn in der Politik was zu sagen? Wisnewski hätte vielleicht von „alte Politiker“ reden sollen, aber ich denke, jeder der ihn verstehen wollte, hat ihn verstanden.
      Ob der Klimawandel menschengemacht ist, ist überhaupt nicht klar.
      So wie in der UNO Menschenrechte mit Füßen getreten werden, wie die NATO kein Verteidigungsbündnis ist, sondern ein Angriffsbündnis, ist der Weltklimarat kein Klimaschützer, sondern Interessenvertreter der Machteliten in Sachen Klima.
      Die haben mit Wahrheitsfindung nichts am Hut.

    • @blauersalamander
      Sie mögen ja ihre Deutung für richtig halten – ich aber halte mich lieber an die Fakten, was Wisnewski sagte oder nicht sagte: auch andere Äußerungen (Gesellschaft spalten) deuten sehr wohl darauf hin, dass es genau das meinte, was er sagte: jung gegen alt und nicht das, was sie ihm ohne Grundlage in den Mund zu legen versuchen.
      Soviel auch zu „verstehen wollte, hat ihn verstanden“.

      Doch, dass der Klimawandel menschengemacht ist, ist sonnenklar. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Fakten sind erschlagend und eindeutig.
      Das kann ich auch umgehend nachweisen, indem ich ihnen nur drei Fragen stelle und sie schon auf die dritte keine wissenschaftlich überzeugende Antworte werden liefern können! Vorausgesetzt, sie haben auch den Mut, die beiden ersten Fragen zu beantworten. Was eigentlich kein Problem für sie sein dürfte, sofern es sich tatsächlich so verhielte, wie sie substanzlos behaupten (mgKW nicht klar).

      Frage 1:
      Besitzt CO2 in der Atmosphäre ihrer Ansicht nach eine klimaerwärmende Wirkung in Kombination mit der Sonneneinstrahlung? Ein einfaches „ja“ oder „nein“ reicht völlig!

      Was eigentlich haben UNO, Menschenrechte und NATO (= Angriffsbündnis) mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun?
      Nur weil sie dies sprachlich in einen Satz pressen, besteht so noch lange kein Zusammenhang

      Wäre Klimaschutz die Interessenvertretung der Machteliten, dann würde doch längst eine völlig andere Klimapolitik gemacht.
      Friedays4 furtre hat doch nicht die Politik abgefeiert für ihre tolle Klimapolitik, sondern
      gegen deren verantwortungslose Klimapolitik protestiert.
      Auch die seriöse Wissenschaft kommt zu dem Ergebnis, dass die Politik nicht ansatzweise genug macht:
      https://youtu.be/OAoPkVfeTo0

    • @ Logos
      Wisnewski verzichtet einfach darauf, sein eigenes Denken auf Folgerichtigkeit zu überprüfen.
      Und das hat einen Grund.
      Wenn man sein eigenes Denken auf Folgerichtigkeit überprüft und feststellt, es ist NICHT logisch, dann stellt sich die Frage, warum man unlogisches denkt und wo das herkommt.
      Die möglichen Antworten sind nicht immer was für schwache Persönlichkeiten mit künstlichem Selbstwertgefühl, z.B. für solche, die sich nach außen hin betont „mutig“ geben.
      Jeder Mensch projiziert mehr oder weniger, das ist eine Funktion der Psyche, die jeder hat.
      Aber manche hinterfragen sich selbst, stellen sich ihren Projektionen und nutzen diese zur Selbsterkenntnis – und manche hinterfragen sich selbst NICHT und tragen ihre Projektionen unüberprüft nach außen, wie hier Wisnewski seine nicht gerade konsistenten Thesen.

    • Logos, Für die Machteliten ist nur eins wichtig: Von dem einzig relevanten Problem abzulenken, dass die Masse nicht erkennt, dass die Arm- Reich Schere systembedingt, bei gleichbleibenden Strukturen immer weiter aufgeht.
      Davon gilt es abzulenken. Denn würde die Masse das erkennen, wüsste sie, dass alle Wahlen hier ohne Wirkung und Bedeutung sind, würde erkennen, dass sie im Grunde versklavt ist. Wie kann die Machtelite davon ablenken?
      In dem andere kontroverse Themen, wie links gegen rechts, pro und kontra menschengemachten Klimas usw durch ihre Medien thematisiert bzw. aufgebläht werden.
      UNO, NATO, IPCC (Weltklimarat), den IWF könnte man noch dazu nehmen, gehören deshalb zusammen, weil sie genau das Gegenteil machen, von dem, was sie vorgeben zu tun.
      CO² hat keine klimaerwärmende Wirkung. Umgekehrt ist es richtig.
      Ihre Fakten sind nur aus ihrer Perspektive von Bedeutung und sagt nur etwas über Ihre Wahrnehmung aus.

    • blauersalamander vom 3. Juli 2019 at 14:57

      Zunächst mein Dank für die klare Beantwortung der erste Frage: „CO2 hat keine klimaerwärmende Wirkung.“

      Frage 2:
      Warum ist die mittlere Temperatur des sonnennächsten Planeten Merkur deutlich höher als die der Erde? Würden sie dem zustimmen, dass das mit der Sonnennähe zu tun hat? Also je näher, desto heißer?
      Hier würde es ebenfalls ein einfaches „ja“ oder „nein“ tun. Wenn Sie möchten aber gerne auch mehr.

      Sofern sie auch diese Frage beantworten, so werden Sie (und auch kein anderer aus der Leugner-Fraktion) auf die kommende Frage 3 keine überzeugende Antwort finden, die nicht in einen Widerspruch zu ihrer Antwort auf Frage 1 mündet!

      Weil mir die Klärung dieser Sachfrage wichtiger ist als das Rumherum hier, beschränke ich diesen Kommentar rein auf diesen Aspekt:
      gibt es hinreichend Fakten für einen “menschengemachter Klimawandel“ – ja oder nein?

    • Nun König Logos der 1. Dipl. Ing. Maschinenbau Jahrgang 64. Bevor sie jetzt mit Ihrer finalen 3. Frage endgültig den Blauen Salamander, den Sie ja bereits ans Leugnerkreuz genagelt haben, in die ewigen Jagdgründe schicken, halten Sie vielleicht noch einmal kurz inne. Wenn CO2 das existenzielle Problem der Menschheit ist, oder anders gesagt: wenn von 10.000 Luftmolekülen 7998 Stickstoffmoleküle, 19999 Sauerstoffmoleküle und 3 CO2 sein dürfen, ABER AUF GAR KEINEN FALL EIN 4. CO2 Molekül dazu kommen darf, weil das sonst die Zukunft des Planeten gefährdet, dann stellt sich folgende Frage: Warum redet niemand im Zusammenhang mit dem „Klimawandel“ über den CO2 – Fresser auf diesem Planeten schlechthin, den WALD ??? Es werden jedes Jahr 30 Millionen Hektar abgeholzt oder einfach verbrannt, damit man Platz schaffen kann für Soja, Palmöl, Biosprit, Eisen – Alu – Gold – Coltangewinnung usw. Wenn das Problem CO2 seit langem bekannt ist, und es tatsächlich um die Zukunft des Planeten geht, warum wird seit Jahrzehnten ungezügelt abgeholzt, wohl wissend, es wird der größte CO2 – Fresser des Planeten vernichtet?
      Diese fff – Forderunger interessieren sich nicht die Sojabohne für Wald. Eigenartig, finden Sie nicht?
      Was stellen sie eigentlich für Maschinen her? Abholzungstechnik?

    • Je weiter das Gespräch fortschreitet, desto öfter fasst man sich an den Kopf, welch hanebuechenen Quatsch Wisnewski von sich gibt.

      Gefragt nach seinem Idealsystem, fuehrt er das Deutschland unter Helmut Schmidt an – das war uebrigens die Zeit, als die des Sozialismus unverdächtigen Forscher der Muenscher Rueck erstmals vor dem Klimawandel warnten. Sodann vergleicht er die Bevölkerung der Erde mit der zellularen Struktur des menschlichen Körpers, in dem es der Niere auch nicht guttäte, wenn die Leberzelle in sie einwandere.

      Mal abgesehen von diesem so infantilen wie schiefen Migrationsvergleich :
      hat der in Muenchen residierende Herr Wisnewski vielleicht mal die Herkunft seines Nachnamens gegooglet ? Ich habe wirklich den Eindruck, er hat vom vielen Rikschafahren zu viel Sonne abgekriegt.

    • @ Johannes
      „Mal abgesehen von diesem so infantilen wie schiefen Migrationsvergleich :
      hat der in Muenchen residierende Herr Wisnewski vielleicht mal die Herkunft seines Nachnamens gegooglet ?“

      Sarrazin, Wisnewski … hehe es ist schon lustig, dass es oft NICHT Schmidt, Müller, Schneider, Koch, Schulz und Schubert sind, die Einwanderung mehr als nötig problematisieren. 🙂

  42. Jajaja, die Amerikaner waren 6 mal nicht nicht auf dem Mond, Rikschas verwandeln Deutschland in ein 3. Welt Land, Car Sharing ist Enteignung (wem wurde denn ein Auto weggenommen?). MigrationsWAFFE, BildungsWAFFE, ÖkoFASCHISMUS. Auf der Torte mit all den Kerzen Jebsens Interviewpartner is Wisnewski zwar ein mutige, aber sicher nicht die hellste. Leider machen solche verqueren Ansichten andere Gedanken zu wirklich zu hinterfragenswürdigen Themen wertlos und stellen Leute, die sich seriös und wissenschaftlich damit beschäftigen (wie z.B. Ganser) ebenso in ein unglaubwürdiges Licht im Sinne einer „Kontaktschuld“. Es wird wieder einmal argumentiert werden, dass Ganser in Medien gehypt wird, die auch Leuten wie Wisnewski eine Plattform bieten. Ist natürlich ein Unsinn aber deshalb verstehe ich Jebsens ständiges Reingrätschen. Unsinn muss widersprochen werden ohne das Gegenüber zu diskreditieren. Jebsen hier mal als Seiltanzakrobat 😀

    • Ehehe jo, auf der Rasierklinge.
      Volle Zustimmung.

      Hier wurde so manche Schlussfolgerung kaputtgedacht, scheint mir.
      Zuviel Schwarz und Weiß.
      Und Schwarz führt 10:1 in der ersten Halbzeit.

      In einer bunten Welt ist der Farbschwache mitnichten König, Herr W.

      Alles Gute.

    • @ Roberto
      „Car Sharing ist Enteignung (wem wurde denn ein Auto weggenommen?)“

      Den Geschwistern Quandt und Klatten sowie anderen (Groß)Aktionären der Autoindustrie werden pro 100 zukünftiger Car-Sharing-Mitglieder 80 bis 90 Autos zukünftiger Absatz weggenommen. 🙂

      Und ich finde es keineswegs mutig, sich nicht selber zu fragen, ob das, was man denkt, logisch nachvollziehbar ist oder aus ganz anderen Ebenen des menschlichen Gehirns kommt, sondern auf diese Frage zu verzichten und alles für rationale Erkenntnis zu halten und als solche rauszuposaunen.
      Im Gegenteil; sich diese Frage (ob das, was man denkt, logisch nachvollziehbar ist oder aus ganz anderen Ebenen des menschlichen Gehirns kommt) nicht zu stellen, das ist die ANGST vor einer der möglichen Antworten.

    • Wisnewskis Ökofaschismus-Verschwörungsgeschwafel ist wirklich kaum aushaltbar.
      Mich stört sonst oft das verbale Reingegrätsche und Suggestiv-Gefrage von Ken Jebsen, aber hier hat er sich um Schadensbegrenzung bemueht und versucht, dass sich sein Gast nicht vollends ins Lächerliche fabuliert.

      Fuer mich war spätestestens nach Wisnewskis Klimawandelleugung Schluß, und bei allem, was danach kam, habe ich nur darauf gewartet, wann der nächste Quatsch kam.
      Meiner Meinung nach ist der Typ halbgebildet (so wurde z.B. aus der fünfzehnjährigen Tochter des kuwaitischen Botschafters Saud Nasir as-Sabah plötzlich eine „Arabische Prinzessin“), narzistisch und hysterisch.
      KenFM unterstreicht mit solchen Gästen sicherlich nicht seine Seriosität.

  43. Herr Jebsen muss noch lernen, die Interviewten nicht dauernd zu unterbrechen und sein süffisantes Laecheln bei der Antirikschathese ist eher abstoßend und zeigt wenig Wertschätzung eines Aufklärers. Wann und wo Mondgestein herkommt
    sind sicher Fragen, aber ich gebe Wischnewsky viel Kredit und – er muss nicht immer gleich die Antworten geben solange er Fragen stellt.
    Zu dem Plan von W. Clark: Es gibt noch andere Pläne die werden sehr systematisch abgearbeitet. Einer davon ist Uneinigkeit in Europa zu erzeugen und besonders Deutschlands als Wirtschaftsmacht platt zu machen, da gebe ich W. voll Recht. Das geht per Migration, per (berechtigter) Klagen gegen die Autoindustrie. Per Blackrock Bayer zum Kauf von Monsanto zu zwingen und dann kommen Klagen auf Bayer zu die nur der Steuerzahler begleichen kann. Abhängigkeit erzeugen vom Fracking USA Gas und Bildung runter. Zu viele kluge Köpfe verderben den USA den Brei! Da lenkt man lieber mit Trump/Kim das Volk auf andere Themen.

    Denn: Ein starkes selbständiges Deutschland mit eigenständig Denkenden – könnte mal auf die Idee kommen dass USA weit weg ist – aber Russland zum Europa Kontinent gehört. Völker ,die Frieden und Handel mit Russland machen sind nicht erwünscht.

    • @ Meissen
      „Deutschlands als Wirtschaftsmacht platt zu machen, da gebe ich W. voll Recht. Das geht per Migration“

      Deutschland ist eine alternde Gesellschaft, da ist Migration gut für die Wirtschaft.
      Im Übrigen kann es für USA nicht das Ziel sein, Deutschland als Wirtschaftsmacht „platt zu machen“.
      Nicht zu stark werden zu lassen ja, aber USA braucht D. als Nato-„Verbündeten“, sonst wird aus USA schnell eine Regionalmacht in Nordamerika.

    • @Meissen
      Vielen Dank für den Link (youtube.com/watch?v=fwMvboBoW4E), ich will ihn noch mit dem zusammenfassenden Text dazu ergänzen.

      Zu Herrn Wisnewskis Thesen eine kritische Bemerkung: Ich glaube, es gibt einige Kräfte, welche die heutige Entwicklung (z.B. Migration) verursachen. Wie der letzte Tropfen in einem vollen Glas nicht wirklich die Ursache des Überlaufens ist, so gibt es auch in vielen Bereichen nicht den einen Grund.
      Z.B. ist eine Migration für die Immobilienbesitzer günstig, da damit der Wohnraum knapper wird.
      Und wenn Deutschland/Europa von gewissen sehr mächtigen Personenkreisen ausgenommen wird, dann ist eine Schwächung des Gebietes mittels Migration günstig, da so die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass die Geschädigten nach Bewusstwerden dessen Rückforderungen erzwingen können.
      Herr Wisnewski sollte also sich fragen, ob es nicht auch andere Gründe gibt und ob die Verbissenheit, dass er den einen Grund z.B. bzgl. der fragwürdigen Migration gefunden hat, nicht zu einer Spaltung der wirklich tollen Meinungen hier in unserer Gemeinschaft beiträgt.

      Der Aufforderung von Herrn Jebsen folgend will ich mit dem positiven Gedanken enden, dass boshafte Personen im Grunde immer nur schlechte Dinge und gute Menschen auch von der Wahrscheinlichkeit gute Dinge anziehen. Als Beispiel der Migration sehe ich die immens positiv wirkenden, lachenden und fröhlichen Afrikaner, welche unsere Gesellschaft wirklich sehr bereichern.

      l.

    • @Meissen
      Vielen Dank für den Link (youtube.com/watch?v=fwMvboBoW4E), ich will ihn noch mit dem zusammenfassenden Text dazu ergänzen:
      Die Mär des CO2-getriebenen Klimawandels wird mittlerweile auch immer mehr von „Mainstream-Wissenschaftlern“ skeptisch betrachtet. Unstrittig ist hingegen, dass wir auf unserem Planeten durchaus eine Änderung des Klimas registrieren. Welche Ursachen hierfür könnten dafür auch in Betracht kommen? Seit einigen Jahren wird von der NASA und anderen wissenschaftlichen Organisationen auch immer wieder über Klimaveränderungen berichtet. Messdaten von Sonden zeigen teils erhebliche Temperaturanstiege auf anderen Planeten und Monden. Könnte die Erderwärmung einem viel größerem Einfluss unterliegen, welche sich auf unser gesamtes Sonnensystem erstreckt? Axel Klitzke geht in seinem Vortrag dieser Frage nach.

      l.

  44. Derzeit diskreditieren sich aufgrund der anscheinend sehr polarisierten und hitzen Klimawandeldebatte ein paar Youtuber aus der alternativen Medienszene bei mir selbst, indem sie gegen Wisnewski und Janich wettern. Wie schnell doch das Credo „man möchte alternative Sichtweisen haben“ aus dem Fenster geworfen wird, wenn dann mal unbequeme Thesen vertreten werden. Vergessen wird dabei zu oft, daß die Wirklichkeit oft noch viel schrecklicher ist und unbequeme Thesen nur die die Spähne darstellen, die abfällt, wenn man an der Oberfläche kratzt.

    Vielen Dank Herr Wisnewski für den wichtigen Beitrag mit Ihrer journalistischen Arbeit. Sowohl die Aktenzeichen 11-9 ungelöst Lügen und Wahrheiten zum 11 September 2001 als auch Hilder’s 9-11 The Greatest Lie Ever Sold haben einen besonderen Platz in meinem Dokuschrank.

    Persönlich würde ich als Humanist mich freuen, wenn auch die Lichtäther-Existenzmessungen endlich wissenschaftlich neu durchgeführt wird und die Kungelei des damaligen Physik-Establishments aufgedeckt wird, aber ich befürchte, hierzu besteht weder von Seiten der Physik noch Religion wirkliches Interesse.

    Gruß geht an alle, die von dem Wellencharakter des Lichts überzeugt sind!

    • Gegen Wisnewski und Janich wettern? Ist es nicht genau umgekehrt?
      War es etwa nicht Wisnewski, der ein absolut unteriridisches Video [1] veröffentlichte, welches Verwerfungen insinuiert, die nichts, aber auch gar nichts mit der Aussage von Rezo zu tun haben?
      Und war es nicht janich, der den kritischen Journalisten Dirk Pohlmann, welcher janich nicht angegriffen hatte, als “Staatsjournalist“ [2] herabwürdigte?
      Oder mit anderen Worten:
      Stellen ihre Behauptungen nicht dreist die Fakten auf den Kopf?

      Etwas zur Berichtigung: bei realen Phänomenen geht es um Fakten und Naturwissenschaft und eben nicht um „Sichtweisen“. Dass sich die Erde im die Sonne dreht und nicht umgekehrt ist keine Frage einer „Sichtweise“, sondern die naturwissenschaftlicher Fakten. Darüber lässt sich auch nicht sinnvoll diskutieren.

      In sofern sind sie mit „Sichtweise“ beim Thema menschengemachter Klimawandel im komplett falschen Film: das ist keine philosophische Debattierfrage, sondern als reale Tatsache Gegenstand seriöser Naturwissenschaft und Forschung.

      Aber womöglich ist meine Ansage bei einem Lichtäther-Esoteriker ohnehin völlig fehl am Platze.

      Zur Überzeugung des Wellencharakters von Licht:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Welle-Teilchen-Dualismus

      [1] https://youtu.be/3npJfhe-tgs
      [2] https://youtu.be/RRMqosN1Fgo?t=7535

    • Sehr geehrter Herr Logos,

      wo ist das Problem mit Wisnewski’s Rezo-es gibt nur eine legitime Einstellung-Video? Sehen Sie sich doch an, wie mit alternativen (und auch konservativen) Sichtweisen zum Thema Klimawandel, Antifa, Zinspolitik, LGBT u.a. im öffentlichen Diskurs umgegangen wird. Zu Janichs Pohlmann Kommentar fehlen mir weitere Hintergrundinformationen, daher kann ich dessen Äußerung erst einmal nur als seine Meinung für sich alleine stehen lassen. Lasse mich jetzt hierdurch weder in die eine noch andere Richtung hierdurch polarisieren.

      Zum Welle-Teilchen Dualismus des Lichts:
      Nur weil die Physik nicht genau erklären kann, was alles bei einem Auftreffen von Lichtwellen auf Materie passiert, heißt es nicht, daß man aus Versuchen so einfach schlußfolgern kann, daß Licht einen Photonencharakter besitzt. Teilchenphysikalische Experimente des Lichts beim Photoeffekt ließen sich z.B. auch mit einer Kreuzmodulation oder Emittierung von Energiequanten erklären. Lichtwellen sind elektromagnetische Wellen, die eben auch einen energetischen Effekt auf Materie haben. Ob Lichtwelle A dem Output Energiequant A nach einem Materiekontakt entspricht kann so nicht postuliert werden. Ebensowenig, daß Licht von Natur aus ein Welle-Teilchen Dualismus besitzt. Zudem wurden sowohl von Miller als auch Michelson Ätherwinde von ca. 10 km/s gemessen, die man nicht einfach als Nullresultate bezeichnen kann. Das Ätherwindmodell zweifelt auch nicht astrologische Gesetzmäßigkeiten an, wie Sie es anführen. Die Erde dreht sich auch im Äthersystem um die Sonne….

      Als Beispiel: Magnetische Feldkonstante (my0) und elektrische Feldkonstante (epsilon0), abgeleitet aus den Maxwell-Gleichungen: my0 = 1/(epsilon0*c^2)

      Aus Versuchen und der Formel alleine können Sie auch nicht ableiten, daß magnetische Felder und elektrische Felder seriell zueinander existieren. Diese können auch parallel existieren in der Welt/Kosmos, eben in Form von zwei getrennten Ätherschichten für elektrische und magnetische Felder.

      Interessante Gedankenspiele und physikalische Erklärungsmodelle hierzu liefern u.a. Theoria Apophasis
      Scientific Lee.

      MfG

    • Hallo MarioFM
      Wo das Problem mit Wisnewski’s Rezo ist? Um es auf den Punkt zu bringen: dass es zwischen der Tatsache, dass Rezo sagte, es gibt nur eine legitime Einstellung und dem, was Wisneswki dazu im video zeigt, de facto keine Verbindung besteht. Ein kurzer Faktenckeck:

      1) Wisnewski selbst ist es, der Kulturrevolution 2.0 schreibt . Rezo hat davon kein Wort gesagt. Dennoch wirft W im KenFM Interview den Jungen vor, sie wüssten nicht, was Kulturrevolution bedeutet. Dabei stammt diese Verbindung von ihm selbst und eben nicht Rezo. W. weiß, das die Kulturevolution 100000 oder gar Mio. Menschen das Leben kostete (ermordet wurden). Was hat das mit Rezos Aussage zu tun?
      Die Kulturrevolution ging von Mao aus, dem Machthaber in einer Diktatur, zur Stärkung seiner Position und Autorität und Beseitigung seiner politischen Gegner.
      Ist Rezo der Herrscher einer Diktatur? Fordert oder will er die physische Beseitigung „seiner Gegner“?

      2) Außerdem werden Sequenzen aus dem Faschismus gezeigt.
      Ist Rezo Hitler/Mussolini und fordert Inhaftierung, Folter oder Mord für diejenigen, sie ein in seinen Augen illegitime Haltung einnehmen? Droht Rezo überhaupt irgendeine derartige Bestrafung auch nur an? NEIN!

      Worin also besteht de facto der Bezug von Rezos Aussage zu dem von W. im video Gezeigten? In NICHTS!
      W. hat sich was aus den Fingern gesogen, was einer faktischen Grundlage in Bezug auf Rezo entbehrt und diesen nur übelst diffamiert.

      Können Sie auch nur eine der o.g. Ausführungen widerlegen? Nein?!
      Ich frage zurück: wie kann es angesichts der oben genannten Fakten sein, dass Sie kein Problem mit W. Rezo-Diffamierungsvideo haben?

      Es gilt doch auch für Sie die Tatsache, dass W. gegen Rezo „wettert“ und nicht umgekehrt. Bzgl janich hatte ich meine Aussage ja mit einem link belegt. Das könnten sie sich ja einfach mal anhören. D.h. ihre ursprüngliche Behauptung stellt die Fakten auf den Kopf.
      q.e.d.

      Ich thematisierte W. Rezo video – nichts anderes. Auf Themenverschiebungen zu Antifa, Zinspolitik u.a. lasse ich mich nicht ein. Im Gegensatz zu vielen anderen Themen geht es beim Klimawandel um Fakten und seriöse Naturwissenschaft. Über die Existenz des Klimawandels lässt sich nicht abstimmen. Debatten ändern nichts an den naturwissenschaftlichen Tatsachen. Hier mal die Erklärung auf einem Niveau, welches auch für Laien verständlich ist:
      https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M
      Was davon können sie in der Sache widerlegen? Also valide Sachargumente und nicht bloße Meinungen!
      Wenn sie offene Fragen zum menschengemachten Klimawandel haben, so beantworte ich Ihnen diese gern.
      Nur zu! Kann ihnen gern Sachargumente liefern, die jegliche berechtigten Zweifel ausräumen.

      Folgendes nur nachrangig – bitte NICHT mehr darauf eingehen, denn es lenkt nur von den wichtigen Themen ab! Danke.
      Sie schrieben „von dem Wellencharakter des Lichts“. Meine Verlinkung war nur der sachte Hinweis, dass diese Sicht zu kurz greift. Offenkundig ist Licht mehr als nur Welle.

      Zur Ätherhypothese: Michelson ist 1881 auf von Null abweichende Werte gekommen. Also vor weit über Hundert Jahren. Sorry, dass ich auf solche „Messwerte“ nichts gebe, wenn heute mit höherer Präzision andere Werte gemessen werden. Dazu im O-Ton:
      „Seither wurde das Experiment mit unterschiedlichen Techniken und beträchtlich erhöhter Genauigkeit wiederholt. Dabei wurden im Rahmen der Messgenauigkeit Nullresultate erzielt“

    • Guten Tag Herr Logos,

      sehen Sie es mir bitte nach, aber ich werde mich hier auf keine sachliche Klimawandel-Diskussion und auch keine Wisnewski Rezo Video Äußerung oder ihre Kritik daran mit Ihnen einlassen, weil mich NUR die Wirkung des Rezo’s Video auf die Bevölkerung und Wahlprognosen interessiert und ich mit Abscheu eine schwarz-grüne Koalition am Koalitionshimmel wähne.

      Lichtäther:
      Ist nett, daß Sie mich darauf hinweisen, nicht mehr auf die Lichtäther-Thematik einzugehen. Sie haben recht, denn in meinen Augen haben Sie keine Vorstellung davon, welche Auswirkung der abgeschaffte Lichtäther auf die Zivilisation in den Industrie-Ländern hat. Fragen Sie mal die alten Griechen und oder bei älteren Kulturen nach, welche Bedeutung der Lichtäther bei ihnen hatte.

      Einen schönen Tag noch.

  45. Nach Herrn Wisnewski ist die Bundeswehr an 16 oder 17 Standorten im Ausland. damit sie zur Verteidigung der Grenzen Deutschlands nicht mehr zur Verfügung steht. Weiterhin sagt er, dass sich Deutschland in einem Migrationskrieg (kann ich im Sinne Hannes Hofbauers in Kritik der Migration nachvollziehen) befindet. Meint Herr Wisnewski die Bundeswehr im Inland könnte Deutschland vor der Migration schützen? Oder habe ich das falsch zwischen den Zeilen gelesen?

  46. ENDZEIT
    Gerhard Wisnewski, dem wir viel zu verdanken haben, ist zugleich ein alarmierendes Beispiel dafür, was passiert, wenn die intellektuellen Bremsen aussetzen und nur noch in eine Richtung gedacht werden kann: dann wird alles, selbst das Gute, angezweifelt. Die Mondlandung ist eine der größten Kulturleistungen der Menschheitsgeschichte. Die Leugner sind bislang nicht nur die Belege für ihre Behauptung schuldig geblieben, sondern ihre Einwände sind hinreichend wissenschaftlich wiederlegt, während die Belege, die für die Landung sprechen, übermächtig sind (abgesehen davon, daß schon die Prinzipien der Logik keinen anderen Schluß zulassen, als daß die Landung stattgefunden hat).
    Faszinierend aber vor allem beängstigend, wie sehr uns die Ereignisse der letzten Jahrzehnte in ihrer Zuspitzung traumatisiert haben, daß wir im Namen einer Nullfrage eine solche Diskussion überhaupt führen.
    ENDZEIT

    • @ Mark Rinasky
      Mal abgesehen von Ihrer unzutreffenden Verwendung des Begriffes „traumatisiert“ …
      Wenn man Zeit und Energie auf Spekulationen über die Mondlandung vor Jahrzehnten verwendet, dann tut man eben das und verwendet diese Zeit und Energie NICHT auf aktuelle und möglicherweise relevante politische Fragen.
      Anzunehmen, dass Diskussionen über die Mondlandung gezielt von CIA-Trollen angestoßen wurden. das wäre „Verschwörungstheorie“, aber auch nicht undenkbar.
      Anzunehmen, dass Diskussionen über die Mondlandung von irgendwelchen Leuten, die sich selber gerne mit Nebensächlichkeiten ablenken, angestoßen wurden, aber dann als willkommenes Ablenkungswerkzeug entdeckt wurden und geflegt werden, das wäre schon realistischer.

  47. Dass der Klimawandel benutzt wird Angst zu machen, das bedeutet nicht, dass es ihn nur deswegen nicht gäbe.

    Wie groß der Anteil von CO² am Klimawandel ist, mag diskutabel sein, aber es pauschal als reine Angstmache wegwischen zu wollen, das wirkt auch nicht gerade wie eine rationale Auseinandersetzung mit dem Thema.
    Ob der menschgemachte Klimawandel die größte Bedrohung für die Menschheit ist oder die menschgemachte Radioaktivität („friedlich“+militärisch) … aber so argumentiert Wisnewski ja auch nicht.

    Gerade die letzten Wochen konnte es einem öfter mal passieren, dass man mal einige Zeit auf einer Wiese in der Sonne war und mal auf einem Parkplatz in der Sonne.
    Wenn einem allein das nicht schon zu denken gibt, dann bringt man die eigenen Erlebnisse nicht in Verbindung zur äußeren Welt.

  48. Es erweitert ja immer wieder die Weltsicht mal so richtig verquere Meinungen und Ansichten zu hören. Oder zu sehen. Also viele Betrachtungen kann ich ja sogar nachvollziehen und mit tragen.

    Aber so ab ca. Minute 51, 52 wurde es dann bei mir langsam unruhig im Gehirnskasten. Das die Abzocke mit Mietautos und Mietfahrrädern linksradikaler Kommunismus ist, übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Und als dann etwa bei Minute 59 Schweden zum kommunistischen Land erklärt wurde, hat sich mein Gehirn komplett von der Klippe gestürzt.

    Lieber Herr Wisnewski, wenn ich natürlich links zum neuen rechts erkläre, ja dann kann ich mir natürlich alles passend reden und/oder in Zweifel ziehen. Dann stimmt wirklich gar nichts mehr. Bislang kannte ich ja die Definition vom Kommunismus etwa so, dass alles Eigentum vergesellschaftet und daraus gezogene Profite natürlich auch enteignet werden. Letzteres kann man nun für BMW, VW und Uber nicht wirklich sagen. Und die Begünstigung und Duldung derer Steuervermeidungsstrategien zum Milliardenvorteil einzelner Personen hat wohl eher nichts mit Kommunismus zu tun.

    Aber offensichtlich ist ja auch in den von ihm so gescholtenen Medien neuerdings rechts das neue links. Verschiedentlich wurde ja schon der Spiegel zum linksradikalen Blatt erklärt. Und demnächst wird die Bild zum Kommunistischen Manifest.

    • Ich kann Ihnen einfach nur zustimmen. Herr Wisnewski scheint bei all den Rikschas in München auch zu übersehen, das Parkplätze Platz brauchen. Ein Vermieter der Neubauten hinpflastert gönnt sich ja meistens den Luxus, Tiefgaragen zu bauen, aber eben nur für seine Mieter, wenn überhaupt. Der Boden und wem er gehört ist also entscheidend. Und wer profitiert denn wirklich von immer geringeren Spurbreiten? Die Bauindustrie. Mehr Autos = mehr Verschleiß.

    • @Michael
      „Es erweitert ja immer wieder die Weltsicht mal so richtig verquere Meinungen und Ansichten zu hören.“

      Inwieweit Leute – hier Wisnewski – aus ihrer inneren Prägung durch ihre Eltern nicht herauskommen, aber dafür diffus über Gehirn-Manipulation im Außen reden, das erweitert die Weltsicht leider nicht, die psychologischen Funktionen dahinter sind schon einige Jahrzehnte bekannt.^^

  49. Hut ab vor Herrn Wisnewski, der das komplexe Verständnis und den Mut hat, all dies zu benennen, wovor so gar Ken Jebsen Angst hat, weil darauf ja sofort die Nazikeule folgt. Ich traue mich inzwischen oftmals nicht mehr, diese Dinge auszusprechen. Und ansonsten kann ich nur noch sagen: Es ist Quatisch, es als Wahrheit anzunehmen, daß der Kopf entscheidet, dies tut er nämlich nicht!

  50. So schnell habe ich noch nie diese Sendung abgeschaltet. Das war absoluter Rekord. Jemand der Menschen die sich für Belange der Umwelt einsetzen als Faschisten zu bezeichnen, ist wirklich unterste Schublade. Der Mann hat nicht ein einziges Recherchegespräch zu diesem Thema geführt. Die Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien ist noch stark zu verbessern, aber da helfen keine Kraftausdrücke sondern nur Sachdiskussionen. Würde man sich auf sein Niveau begeben, müsste man ihn als journalistischen Totalversager bezeichnen.

  51. Manche Recherchen und Hinterfragungen sind sehr interessant, aber viele Aussagen auch einfach konfus. Aber was für mich das Wichtigste ist: Ken Jebsen redet auch mit Menschen, mit denen er ganz offensichtlich nicht übereinstimmt, ohne die aber „zu zerstören“. Solche Vielfalt wünschte ich mir von den „Qualitätsmedien“.

    • „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

      … das ist offenkundig ein Ausspruch, der in seiner Konsequenz nicht sehr durchdacht ist.

      Denn es läßt sich damit auch eine Plattform für übelste Propaganda rechtfertigen, aus der dann die abscheulichsten Verbrechen resultieren können.

      Der Trick effektiver zu Lügen, indem man auch mit Wahrheiten arbeitet, ist nicht wirklich neu.

      Die „Kritik“ Herrn Wisnewskis bleibt doch stets auf der Symptomebene und bedient weitläufig Ablenkziele. Das neben den üblichen Begriffsverdrehungen. Nicht wahr?

      P.S.: Es ist derzeit offenkundig, daß sich die „Qualitätsmedien“ für keine Lüge zu schade sind, dies einzig um den Herrschaftsanspruch ihrer Eigner weiterhin zu wahren.
      Wenn aber nun der einzige Anspruch manch „alternativer“ Medien ist, einen Beliebigkeitsbrei abzuliefern, dann entgeht mir offenkundig der Sinn dafür.

  52. Ich ziehe den Hut vor Herrn Wisnewski! Er hat das Herz, er hat die Nase, er hat das Hirn, er hat den Arsch – 100%!
    Ken, du hast viel Ehrgeiz – und viel Herz, viel Nase, viel Hirn, viel Arsch – aber nur 75% von Herrn Wisnewski!
    Deine noch zu nehmenden Hürden zu 100% sind „Klimawandel“ und „Apollo“ – definitiv!
    LG
    Dennis

  53. Ich kann mir nicht helefen aber entweder Herr Jebsen stellt sich absichtlich blöd, den Eindruck habe ich aber nicht, oder er hat in gewisser Weise den Anschluss verloren… er ist zB. in Hinsicht auf die Klimareligion anderer Ansicht… verstehe ich nicht, ich denke Herr W hat auch die Ansicht, dass es sicher nicht am CO² liegt. Nichtsdestotrotz heißt das jetzt, dass alles gut ist. Es müssen Veränderungen her.
    Kurz und nur oberflächlich:
    – Landwirtschaft auf Bio, Nachhaltig, ohne Gift, Fruchtwechsel, genau so die Tierhaltung = somit, Belastung der Gewässer stllt sich ein.
    – Rodung von großen (Regen)Waldflächen sofort einstellen (somit auch Eintellung der Monokultur mit viel Chemie, siehe oben)
    – Eingriffe (massivst) in Wasserkreisläufe beenden. (Ganze Flüsse werden verlegt oder auf dem Weg ins Meer „verarbeitet“.
    – Geplante Obsoleszenz sofort einstellen = verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen, Dinge, Autos usw. reparieren, möglichst lange benutzen.
    – Plastikverpackungen, Massenkonsumartikel vermeiden bzw. Kosten umlegen (statt 25 Duschgels und Shampoos und noch 100te so sinnlose Dinge – einfach eine gute Seife (!!!) – wie es Jahrhunderte ausreichend war.
    – die Sonne sinnvoll nutzen = Solarthermen auf die Dächer der Großstädte, statt Platik / Styropor-Brandbeschleuniger = extrem giftig für alle Beteiligten und absolut schädlich. Wäre dann Warmwasser für Waschmasch. und Heizung = massive Einsparung fossiler Stoffe
    – Autos, klein, Diesel, jaaa Diesel, 2,5 Liter Verbrauch und wie gesagt Benutzbar bis zu 35 – 50 Jahre…
    – Rüstung, Kriege einstellen
    – UND GANZ WICHTIG: EIN GEMEINWOHLORIENTIERTER STAAT, ALSO EIN ANDERS GELD- UND WIRTSCHAFTSSYSTEM!!
    – ich habe hier nicht alle Punkte aufgeführt aber wer will kann verstehen was ich meine.
    – wieso alles privatisieren? Auf der einen Seite nach CO² – Reduktion schreien (wie gesagt, hat nicht mit Klima zu tun dieses Spurengas was sich zudem in Bodennähe sammelt…) und auf der anderen Seite keine kostenlosen öffentlichen Verkehrssysteme (gut ausgebaut und vernetzt) anbieten.
    Wozu zahlen wir Steuern?! Zum Banken retten und damit die Polituker es sinnlos mit vollen Händen zum Fenster rauswerfen können?!
    – Also ein kostenloses, steuerfinanziertes öffentliches Nahverkehrssystem (S-Bahn, Bus, Zug usw…)

    DAS MIT DEM CO² IST EINFACH NUR EIN AUFHÄNGER UM DEN MENSCHEN ALLES ZU NEHMEN (DEM NORMALBÜRGER) UND GRUNDSÄTZLICH NICHTS ZU ÄNDERN

    Carsharing usw. sind durchaus gute Konzepte aber auf freiwilliger Basis. Die Reise geht im Moment aber in Richtung Öko(Getarnter) Faschismus. Man muss sich nur so einige Aussagen der Grünen anhören, da sagen es einige schon ganz offen.

    Mal abgesehen von Ampelanlagen in den großen Innenstädten die absichtlich so geschaltet sind, dass man mit dem Auto wirklich an jeder Ampel stehen bleiben muss (und dann natürlich wieder anfahren), der Verkehrsfluss wird absichtlich behindert als Erziehungsmaßnahme, damit Mensch auf die (völlig verkommenen und unzureichend ausgebauten und zudem völlig überteuerten) öffentlichen Verkehrsmittel ausweichen MUSS! Übrigens auch ein grünes Konzept.

    Wie Anfangs schon angedeutet, ich verstehe hier Herrn Jebsen überhaupt nicht.
    Wir haben hier Neoliberalismus oder Liberalismus?! Nein Herr Jebsen, das wird mehr und mehr Sozialismus oder wie nennen Sie die Subventionierung zahlloser Programme?!
    Ein kleines Beispiel zum Nachdenken: Die Wohnung ist sooo teuer, also gibt es Wohngeld (aus Steuergeldern) so kann sich der mit mittleren bis niedrigen Einkommen die Wohnung noch leisten. Preisfrage: wer bekommt das Geld und wer kann die überteuerte Wohnung trotzdem noch vermieten, dank Wohngeld?!….
    Wers jetzt noch nicht kapiert: gäbe es das Wohngeld nicht (in breiter Fläche) könnten sich viele diese Wohnungen schlicht nicht leisten, die Vermieter müssten mit den Preisen runter (das wäre (Neo)Liberalismus.
    Noch ein Beispiel?… Die E-Autozulage (aus Steuermitteln) = alle die arbeiten zahlen ein = die die genug Geld haben um sich ein Auto für 30 000€ zu leisten bekommen noch Geld von der Flaschensammeldnen Oma…
    Noch eins?: Statt den Menschen endlos Steuern aus der Tasche zu ziehen und mit diesem Geld dann Staatlichen Wohnungsbau zu finanzieren (in die sich die Menschen dann einmieten müssen UND die zu guter Letzt zu einem Schleuderpreis von korrupten Politikern für ein Pöstchen -gutdotiert- vetschachert werden (in Berlin wurden 3000 Wohnungen aus Staatsbesitz für ca 20 000€ die Wohnung verkauft – an eine Börsennotierte Heuschrecke, ist übrigens noch keine 25 Jahre her) also statt mit Steuergeldern Wohnungen zu bauen in die sich die Bürger dann mangels eigenen Geld einmieten müssen, weniger Steuern, dann können sich die Menschen Eigentum leisten. Wie in vielen anderen Ländern! Übrigens. Sogar Griechenland.

    Also wir haben hier definitiv keinen freien Markt oder der Markt regelt etwas selbst. Es wird überall reguliert, manipuliert, es ist mehr und mehr ein verkommenen Sozialismus und dahin geht die Reise auch.

    Kleiner Denkanstoss, – der(National)Sozialismus war auch ein Sozialismus.
    Was macht man im Sozialismus mit Andersdenkenden? Was macht man bei und mit Andersdenkenden?

    Und schlussendlich kann man sagen, wir haben von allem etwas.
    – von jedem das, was dem Kapital bzw. den Kapitalisten am meißten nutzt.
    – im Grunde einen Finanzfaschismus

    Auf jeden Fall ist das was wir haben extrem übelriechend…

    Neben diese künstlich in den Stau gedrückten, gezwungenen Auto- LKW-Schlangen stellt man dann (in 50cm Abstand) Messgeräte die repräsentativ die Luftqualität in der gesamten Innenstadt abbilden sollte (Absicht oder völlig verblödet?!) weiß man bei denen wirklich nicht, ich halte beides für möglich!

    • ps. warum der letzte Absatz da gelandet ist, wo er gelandet ist, weiß ich auch nicht…
      pps. entschuldigt die Schreibfehler, war viel Text in extrem schneller Zeit in den Laptop gehackt…
      ppps. und erst drübergelesen als schon abgeschickt…

  54. Das kritische Wesen von Herrn Wisnewski finde ich gut, wichtig wie noch nie zuvor, aber auch nachvollziehbar!!! Ich persönlich fand es nicht gut, ihn in die paranoide Ecke zu stellen…!!! Aber selbst darüber steht er – finde ich auch gut!!!

    • Ja, da grätsche ich hier einmal dazwischen (würde Ken sagen). Ich bin hier auf Ihre Seite. Der Herr Wisnewski ist nicht paranoid,. Als dieses Gespräch aufgenommen wurde konnte er noch nicht’s von der Ernennung der Verteidigungsministerin
      zum EU Kommissionspresident/tin wissen, hat aber auf die Bilderberger hingewiesen, und da steht die Frau auf Platz 70 der diesjährigen Bilderberg-Konferenzteilnemhmerliste. Und trotz aller Widderstände im EU-Parlament wird sie dieses Amt besetzen,.freundlichst

  55. Hallo Herr Jebsen!
    Der Film: „Apollo, Kubrick & Beyond“ von Robert Stein (Nuoviso) ist sehr sehenswert, wenn es um das Thema Mondlandung geht! Er vertritt die gleiche Auffassung von Herrn Wisnewski (siehe Minute 38:30 ff oben in Ihrem Interview) und hat auf mich sehr glaubwürdig und sehr gut recherchiert gewirkt!i
    Lieben Gruß
    BirHil

    • Herr Jebsen mein ja nicht, dass das was das gemeine Volk zu sehen bekommt echt ist. Es ist alles im Studio nachgefilmt, eben weil man sowas nicht live machen konnte. Man stelle sich vor, die verrecken live auf dem Mond und die Kamera hält voll drauf… : )
      Herr Jebsen meint so wie ich das verstehe, dass die schon auf dem Mond waren, das Material aber dass die Menschen zu sehen bekommen nachgestellt ist.
      Eine Position die man durchaus vertreten kann.
      Wenn man sich nicht tiefergehend mit dem Thema befasst hat, zB. Treibstoff und die Kapsel die vom Mond abheben soll usw….
      Für mich aus meheren Gründen schon rein physikalisch nicht möglich.
      Aber jedem seine Meinung.

  56. Ich beginne gerade das Interview anzusehen, da taucht schon die erste Frage auf, die mich schon länger beschäftigt: Wo kann man den Film „Das RAF Phantom“ von Gerhard Wisnewski ansehen?!?!
    Auf YT natürlich nicht, obwohl das doch eine Doku war die wohl mit öffentlich rechtlichen Geldern finanziert wurde? Also sollte man meinen, dass der gemeine Gebührenzahler auch itrgendwie Zugriff darauf haben sollte (aber auf den ARD / ZDF Mediatheken ist natürlich nichts zu finden…)
    Also, youtube zensiert diesen Film gnadenlos oder habe ich etwas übersehen?!
    Das perfide dabei; Das ZDF hat einen neueren Film (Geschichtsklitterung?…) unter dem Titel: „Die RAF – Phantom ohne Gnade“ herausgebracht. Mich würde ja brennend der Vergleich interessieren!
    Vor allem aber: wo kann ich Wisnewskis Film finden, den der sich mit der Wahrheit auseinandersetzt und nicht den, der das Mainstream-lügen-Narrativ in die Köpfe klopfen soll, noch dazu mit frech geklautem Titel!?
    Bitte um MIthilfe!

    • Das RAF-Phantom ist ein Buch, ein dickes. ich habe es mit Gewinn gelesen. Es ist geschrieben von drei Autoren: Gerhard Wisnewski, Wolfgang Landgraeber und Ekkehard Sieker, erschienen bei Knaur. Es ergibt auch vor dem Hintergrund der jüngeren Ereignisse um den NSU oder das Weihnachtsmarkt Attentat und die Verhinderung von Aufklärung (siehe Wolf Wetzel und Thomas Moser) einen Sinn. Von einer Verfilmung unter dem Titel ist mir nichts bekannt.

      Menschen entwickeln und verändern sich, zum Vor- oder Nachteil. Von Elsässer habe ich auch ein interessantes und erhellendes Buch gelesen: „Wie der Jihad nach Europa kam“. Und jetzt ist er bei der AfD. Wisnewsky kann ich auch nicht mehr reden hören. Das gibts einfach. Und das heißt nicht, dass unbedingt alles Blödsinn ist, was die sagen. Und das ist natürlich auch eine Binsenweisheit.

  57. Habe jetzt einige Ausschnitte gesehen…
    Wisnewski und Elsässer sind die zwei, die in den alternativen Medien unglaublich viel wirres Zeug erzählen..
    Manche Ansätze sind interessant, aber wenn man sich dann ihre Schlussfolgerung anschaut oder sogar wie weit sie dann mit ihren Behauptungen gehen, ist es schon sehr abenteuerlich.
    Wer in den grünen und den linken „kommunisten“ sieht, der hat scheinbar die Wahlprogramme der SPD in den 50ern und 60ern nicht gelesen..
    Wer in Car-Sharing „kollektivierung“ sieht und nicht ein kapitalistischer Ansatz der Ausbeutung,
    Uber & Co. schaffen es ohne eigne Fahrer und Taxiflotte Geld zu verdienen.
    Das ist so kurz und einseitig gedacht, dass man sich fragen muss wer ist denn in seinem politischen Bild so festgefahren das er von diesem Mann so ein Buch kaufen muss…

    • ich bitte Sie! Sie können doch nicht ernsthaft Herrn Wisnewski mit Herrn Elsässer gleichstellen!?
      Solch ein Urteil kann nur jemand fällen, dessen Wissen und Input im Bezug zu Herrn Wisnewski sich auf die paar Minuten dieses Interviews bezieht ( „Habe jetzt einige Ausschnitte gesehen…“[sic.]) und der sich ansonsten noch gar nicht mit Werk und Inhalt der Arbeiten des Herrn Wisnewski vertraut gemacht hat.
      Schnell aus der Hüfte geschossen, der Treffer aber… dürftig dürftig.
      Der Rest ihres Kommentars zeigt im übrigen genau das.
      Einige Ausschnitte, Splitter scheinen Sie erfasst zu haben, ich lege ihnen trotzden dringend nahe sich nochmals näher mit den grünen zu befassen. Die haben wirklich alles und auch den festen Willen dazu, streng in Richtung totalitäres System zu lenken. Zum Thema Kommunismus, ich würde es ja Sozialismus nennen, sollten Sie nochmal einen Blick auf das Kartell in Brüssel werfen…aber hier in D gibt es auch Anschauungsmaterial zu Hauf…
      Um mal einen weiteren Gedanken zu fassen; dem Herrn Wisnewski geht es nicht um das Carsharing an sich, das ist doch auch okay, solange freiwillig, die grünen wollen das (zB Auto) jetzt aber wegzwingen, von oben aufoktruiert sozusagen. Das Klimaargument leistet dabei gute Dienste… Und eines ist klar, es geht dabei um die Normalmenschen. Die, die das nötige Kleingeld haben, für die wird sich nichts ändern, außer dass die Straßen wieder freier sein werden, dass die (in finanzieller Hinsicht) Normalmenschen in slumartigen Ländern dahinvegitieren müssen juckt die nicht. Es geht um die Abschaffung von D bzw. Europa. Es soll eine uneinige *Bevölkerung* geschaffen werden, total gespalten, die sich gegenseitig bekämpft, die Industrie soll weichen, „sollen die sich die Köppe einschlagen um ein paar letzte Brotkrumen“. Unsere Inseln sind sicher (Privatmilitär), abgeschottete Nationalparks in die der gemeine Mensch sich sicher nicht hineinbewegen soll und kann usw…
      Weniger werden die dann von ganz von selbst…
      Zeichnen Sie das Bild doch mal weiter!
      Schauen Sie sich D heute an! Allein beim Thema Klima kommt schon Gift und Galle… oder Flüchtlinge…
      SO SIEHT SPALTUNG AUS! Gute Arbeit! Das muss man anerkennen! Aber das ist erst der Anfang.
      Täuschen Sie sich man nicht, dass diese Köpfe nicht so krank sein können wie ich das hier skizziere. Schon mal was von den Georgia Guidestones gehört?

    • Phil St:
      Zusammengedampft könnte ich Sie fragen: Glauben Sie im Ernst, dass Herr Wisnewski so kurz und einseitig denkt, wie sie denken? (…)
      …die Doppeldeutigkeit ist übrigens sehr treffend mMn… ; )

    • @ Phil St
      „Wisnewski und Elsässer sind die zwei, die in den alternativen Medien unglaublich viel wirres Zeug erzählen.“

      Naja ein Stück weit ist jeder beeinflusst von den Synapsen-Verschaltungen, die sich bei ihm in den ersten Lebensjahren gebildet haben (vgl. Hüther, Maaz usw.).
      Aber manche versuchen zu reflektieren, manchen gelingt das sogar … und manche versuchen es gar nicht erst und die projizieren ihr Leben lang, ohne zu merken, dass sie projizieren … und Projektionen sind wirr.

    • @Zerberus ich weiß noch Wo Wisnewski die ersten seiner Bücher bei Kenfm vorgestellt hat und er argumentativ seine Thesen umfassend belegen konnte…
      Man hat über die Zeit einfach gesehen (gerade nach 2015) in welche Richtung Wisnewski tendiert…
      Er gibt ja durchaus anderer Interviews als bei Kenfm mit Herrn W.
      Deshalb reichen mir auch in diesem Fall einige Splitter… ich habe danach übrigens noch weiter geschaut 😀
      Und wie beleidigt er war das er seine ansichten zum Klimawandel nicht erzählen konnte war auch sehr schön..

      Die Grünen sind kapitalistisch, neoliberal… nicht kommunistisch… und wenn sie jetzt das Sozialismus nennen ist das Ihr problem… man könnte es auch Wirtschaftsfaschismus nennen…
      Die DDR hieß auch deutsche demokratische Republik.. und war keine 😀 Wortglauberei gab es oft.. gerade auch in jener Zeit auf „kommunistischer und sozialistscher“ seite..
      http://blog.wawzyniak.de/der-osten-die-sed-und-die-afd/

      Warum muss man ein Wort („Sozialismus“) nutzen was in der Geschichte schon soviele unterschiedliche Bedeutungen hatte?
      Ihnen fällt nicht mal der Widerspruch auf, das auf der einen seite sie von den „sozialisitschen brüssel“ sprechen und dann die grünen als elitäres kapitalistisches Projekt beschreiben 😀
      Bis hier hin soll es reichen….

    • Hallo Phil St: wo habe ich die grünen als elitäres kapitalistische Projekt beschrieben?
      Fakt ist, die Übergänge sind fließend. Da wo sozialistische / oder kommunistische Anteile partizipativ auf (finanz)elitäre Schichten (Kartell) wirken, werden diese auch ausgenutzt. Da wo kaptalistische / neoliberale Anteile partizipativ auf (finanz)elitäre Schichten (Kartell) wirken, werden eben diese genutzt.
      Im Grunde genommen rauschen wir mit extremer Geschwindigkeit in Richtung totalitäres/faschistisches System.
      Von mir aus kann man das auch Finanzfaschismus nennen, treibende Kraft ist allen voran (selbstverst. neben anderen -Einheitspartei-)
      Fakt ist, Andersdenkende werden vernichtet (noch „nur“ ökonomisch usw..), Zensur wird befürwortet und vorangetrieben, die Ideologie wirals moralisch überlegen dargestellt, dem wird alles untergeordnet, auch Recht und Gesetz. Die Interressen einer bestimmten Elite werden bedient, die „Masse“ hat sich dem unterzuordnen, dazu ist jedes „Argument“ und Mittel recht. Um so besser, wenn Teile des betroffenen Volkes gegen ihre eingensten Interessen auf die Strasse gehen. So in ungefähr kann man die grünen beschreiben. Mal ganz abgesehen von deren finsterer Vergangenheit (Pädophilie / Kriegsbefürworter usw..)

Hinterlasse eine Antwort