Geständnisse eines Atomkriegsplaners – Interview mit Whistleblower Daniel Ellsberg

Ein Beitrag von acTVism Munich.

In diesem Interview sprechen wir mit dem ehemaligen US-Militäranalysten der RAND Corporation und Whistleblower der Pentagon-Papiere, Daniel Ellsberg, über seinen Werdegang und warum er sich 1971 entschied, an die Öffentlichkeit zu treten. Darüber hinaus sprechen wir über sein zuletzt erschienenes Buch „The Doomsday Machine: Confessions of a Nuclear War Planner“ und enthüllen, wie ein Atomkrieg geplant wurde, als er ein Insider war, der für RAND arbeitete sowie über die Fehler, die dort gemacht wurden und welche Gefahren sie für die Gesellschaft darstellten. Schließlich reden wir darüber, ob Atomwaffen ein wirksames Instrument für Verhandlungen und Diplomatie sind und was der Einzelne tun kann, um die weltweite Abrüstung voranzutreiben.

Daniel Ellsberg war Berater des US-Verteidigungsministeriums und des Weißen Hauses und an der Ausarbeitung von Plänen zu einem Atomkrieg beteiligt. In seinem Buch „The Doomsday Machine: Confessions of a Nuclear War Planner“ enthüllt Ellsberg zum ersten Mal die Existenz streng geheimer Dokumente aus seinen Planungsstudien zur Führung von Atomkriegen, neben den Pentagon Papers, die er bekanntlich 1971 veröffentlichte. Ellsberg ist außerdem Verfasser einer 2003 erschienenen Denkschrift zu den Pentagon Papers und dem Vietnamkrieg namens Secrets. Er ist die Hauptfigur des für den Oscar nominierten Dokumentarfilms The Most Dangerous Man in America. Außerdem spielt er in dem Steven-Spielberg-Film Die Verlegerin über die Veröffentlichung der Pentagon Papers eine wichtige Rolle.

Vortrag: Für die vollständige Abschrift klicken Sie hier.

English version: Click here

+++

Bildhinweis: shutterstock/Joseph Sohm

+++

Dieser Beitrag erschien am 06.11.2019 bei acTVism.org

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier:https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

6 Kommentare zu: “Geständnisse eines Atomkriegsplaners – Interview mit Whistleblower Daniel Ellsberg

  1. zu den Kommentaren:
    Ich weiß nicht, wie alt Ihr seid – daher: 1985 hat ein Hoimar von Ditfurth (geb. 1921, gest. 1989) das Buch veröffentlicht
    "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen – Es ist soweit." Er ist also fast dieselbe Generation wie Daniel Ellsberg.
    Ditfurth erklärt die Wirkweise der Atombombe wie unter einem Mikroskop, alle Folgen, alles Wissenswerte.
    Geht davon aus, dass alle Regierungschefs Deutschlands diesen Mann und dieses Buch kannten.
    Das Buch kostet heute neu immer noch 30 Euro, ist aber gebraucht für wenige Euro erhältlich.
    Ganz gewiss haben andere Autoren im englischsprachigen Raum auch darüber geschrieben.

  2. Klickt man oben auf "Vortrag: Für die vollständige Abschrift"
    landet man auf die Verschriftlichung. Das sind 11 Seiten. Auf der 3. Seite heißt es:
    "Beide Seiten modernisieren diese Maschine zu einem Preis von über einer halben Billion Dollar
    in den nächsten zehn Jahren und weiteren 1-2 Billionen in den nächsten 30 Jahren; sie bauen weitere Weltuntergangsmaschinen…"

  3. Da ich Originaltext im Hintergrund nicht so richtig wahrnehmen konnte, helft mit bitte auf die Sprünge.
    Sprach er so ca. 9:30 wirklich über Billionen (am. trillions) oder doch "nur" über Milliarden (am. billions)?

  4. Weihnachtsansprache

    Dieses Interview mit Daniel Ellsberg wäre genau passend als * Weihnachtsansprache *. Sich in einer ruhigen Stunde mit dem Stand der Realität zu beschäftigen. Nicht das üblich gepimpte Bla-Bla von Merkel & Co. Nach der Tagesschau 44 Min. Dieses Interview. Realitätsnahe Nachdenk-Stunde. Kein Halleluja, kein Bibelzitat, keine Geschenke-Umtauschwelle nach den "Feiertagen". Statt Weihnachtsandacht diesen Film in allen Kirchen zeigen! – Jesus wäre einverstanden.

Hinterlasse eine Antwort