KenFM am Set: Griechenlandnothilfe auf Lesbos

Hand auf’s Herz!

Herzrhythmusstörungen können zum Tode führen, wenn man sie nicht behandelt. Zuvor heißt es, sie zu erkennen. Dazu muss der Patient über 24 Stunden an ein EKG angeschlossen werden.

Solche Geräte gibt es längst „to go“ und sehen aus wie eine Sportuhr, die die Daten des Trägers aufzeichnet. Einen Tag später weiß der behandelnde Arzt, woran er ist und kann helfen, einen Herzinfarkt zu vermeiden.

In weiten Teilen der EU sind mobile EGK-Geräte daher Standard, auch in Deutschland. Wer als Grieche Probleme mit der Pumpe hat und auf einer der 270 Inseln des Landes lebt, hat weniger Glück. Wenn man sich das teure Ausfliegen in die Hauptstadt Athen und die entsprechende Untersuchung nicht leisten kann oder aber nicht transportfähig ist, hat man Pech gehabt, der stirbt mitunter.

Die häufigste Todesursache in Griechenland sind aktuell die fehlenden Barmittel von Patienten. Dass dem so ist, hat mit dem Zusammenbruch des griechischen Gesundheitssystems zu tun. Arbeitslose sind in der Regel vollkommen unversichert. Wir sprechen hier von Millionen von Menschen.

Aufgrund der nach wie vor erbarmungslosen Sparpolitik in Griechenland, die vor allem vom deutschen Finanzminister Schäuble aufgezwungen wird, sterben in diesem EU-Land täglich Menschen, nur weil sie keinerlei Zugang zu medizinischer Grundversorgung haben. Ein europäischer Skandal, der die stets proklamierten westlichen Werte ad absurdum führt. Wenn nötige Umstrukturierung in unterlassener Hilfeleistung mündet, muss man von krimineller Politik sprechen.

Was tun?

KenFM startete vor rund zwei Jahren die Griechenlandnothilfe, um im wahrsten Sinne des Wortes Erste Hilfe zu leisten. Aufgrund der enormen Solidarität der KenFM-Community kamen so inzwischen über 350.000 Euro zusammen. So konnten wir nicht nur Medikamente, Verbandsmaterial, Spritzen und chirurgisches Gerät organisieren, sondern darüber hinaus soziale Einrichtungen, vor allem für Kinder, finanzieren. Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Ansatz.

Und die Hilfe geht weiter!

Am 13. Juni trafen wir uns mit Prof. Athanassios Giannis auf der Insel Lesbos. Die Inseln hat rund 60.000 Einwohner und verfügt über nur ein Klinikum. Bisher gab es dort kein mobiles EKG-Gerät. Die Folge war, dass auch junge Menschen immer wieder an einem Herzinfarkt verstarben, der zu vermeiden gewesen wäre, hätte die Inseln ein solches mobiles EGK besessen.

Lesbos im Ausnahmezustand!

Da Lesbos in Sichtweite des türkischen Festlandes liegt, wurde es seit der Flüchtlingskrise von rund 900.000 Menschen geradezu überschwemmt. Sie kamen mit kleine Booten, um sich aus den Kriegsgebieten der NATO zu retten. Monatelang glich die Hauptstadt Mytilini einem Dritte-Welt-Camp. Auch das einzige Krankenhaus der Insel war vollkommen überfordert.

Aktuell leben noch ca. 2.500 Flüchtlinge in einer Art Stacheldrahtverhau auf der Insel. Endgelagert ohne Perspektive. Viele der Angelandeten haben sich daher längst über ganz Europa verteilt und sind auch nach Deutschland gelangt. Oft krank, noch öfter ohne Papiere.

In den Hochzeiten der Flüchtlingswelle gaben die krisengeschüttelten Bürger von Lesbos alles. Sie kochten für die Flüchtlinge, brachten sie privat unter und versuchten, den Kontakt in deren Heimat herzustellen.

Der Grieche half und hilft gerade, weil er verstanden hat, was Solidarität in diesen Zeiten bedeutet.

Die KenFM-Griechenlandnothilfe konnte dem Klinikum auf Lesbos jetzt ein mobiles Langzeit-EKG überreichen, das mit den Spenden der KenFM-Community angeschafft werden konnte. Es wird Einheimischen wie Flüchtlingen helfen, die Anzeichen eines drohenden Herzinfarktes zu erkennen und diesen so zu vermeiden.

Die KenFM-Community rettet erneut Leben.

Der Dank geht an alle, die unserem Aufruf gefolgt sind und uns unterstützt haben und weiter unterstützen. Das Spendenkonto für die Griechenland-Nothilfe lautet:

Medikamenten-Nothilfe
IBAN: DE80 4306 0967 1134 2196 02
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank

Lasst uns dranbleiben und die Menschen in Griechenland weiter unterstützen.

DANKE!

Euer KenFM-Team

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

7 Kommentare zu: “KenFM am Set: Griechenlandnothilfe auf Lesbos

  1. Schade, dass immer erst Geld das sein muss, damit man etwas tun kann…

    Aber Moment mal…
    Tun kann man doch immer was.
    Denn man selbst ist ja trotzdem da, auch wenn kein Geld da ist.
    Zwei Arme, zwei Beine bis auf die Erde und einen Schädel mit Hirn drin zum Denken.

    Hmmm…


    Also bremst uns das Geld nur, weil wir glauben ohne geht es nicht?

    Blöd, dass alle Industrieländer Schiss haben, überrollt zu werden oder ihre Vorteile
    zu verlieren, wenn Sie es einfach mal anders probieren und den anderen damit vorleben würden.

    Die Veränderung kommt nicht, weil keiner der erste sein will, der damit vielleicht auf die Fresse fällt.

    Leute. Wie soll man mit Fairness auf die Fresse fallen?

    Die Welt ist nicht voller Arschlöcher, sie ist voller Schisser!

    Bleibt friedlich…

    Ich

    • “ Blöd, dass alle Industrieländer Schiss haben, überrollt zu werden “

      Thilo Sarrazin, ‚Deutschland schafft sich ab, Wie wir unser Land aufs Spiel setzen‘, München 2010

  2. Ich fürchte das vor allem die deutsche Gutmenschen nie in ein Drittes Weltland waren.
    Sie verstehen nicht das in NW Europa sein mit Sozialhilfe das Land von Milch und Hönig ist für die meisten in Afrika.
    Dafür macht man eine lange, teurere, und gefährliche Reise.

    Die Gutmenschen verstehen auch nicht das nur etwa vor 140 Jahren vielen in NW Europa es nicht viel besser hatten als die afrikanische Menschen jetzt, aber vor 140 Jahren gab es kein Merkel mit Willkommen.
    Die arme Leute in NW Europa hatten keine andere Wahl dan selbst ihr leben besser zu machen.
    Das gelang.

    Jetzt fühlen die Gutmenschen Schuld weil wir es gut haben.
    Die Gutmenchen sehen nicht wie ein Land wie Süd Afrika sich selbst jetzt vernichtet, vielleicht meinen die Gutmenschen das wir auch noch ganz Süd Afrika nach NW Europa holen sollen.
    Das das Bürgerkrieg auslösen wird, das können die Gutmenschen nicht verstehen.

    • Die Leute aus Noedwesteuropa wanderten vor 140 Jahren in großem Stil aus.
      Außerdem kann man das nicht vergleichen. In allen Ländern Afrikas und Asiens gibt es reiche Leute, deren materieller Standard inklusive medizinischer Versorgung locker über dem des Durchschnitts der Europäer liegt.
      Die Rechtspopulisten und Rechtsradikalen hetzen in Wahrheit ausschließlich gegen die Ärmeren und ohnehin Diskriminierten und Benachteiligten.
      Der Gipfel der Hetze in der letzten Zeit war meines Erachtens die Propaganda dafür, Leuten ohne Pass das Asylgrundrecht zu verweigern. Diese ‚Idee‘ kam vor allem vom pseudobürgerlichen Hetzer Bosbach (CDU). Man könnte meinen, dass es weltfremd ist, anzunehmen, dass in korrupten Drittweltstaaten überhaupt jeder einen Reisepass bekommt. Das trifft aber nicht zu, weil Leute wie Bosbach das genau wissen und dennoch die ohnehin Benachteiligten weiter entrechten wollen.

    • Hier einer der seltenen Berichte in der Mainstreampresse über das Thema Reisepässe und Reiseverbote in Afrika.
      Es zeigt, wie die Rechtspopulisten lügen:
      „https://www.economist.com/news/middle-east-and-africa/21723824-too-many-african-countries-make-it-hard-their-people-travel-challenges“

  3. griechenland nothilfe ist eine tolle sache. nur eine sache stört mich daran.

    gerade weil es hier um herzrythmusstörungen geht. kenfm geht politisch doch immer so weit die ursachen aus der welt schaffen zu wollen und nicht die symptome zu bekämpfen.
    warum dann nicht an genau diesem punkt. an diesem punkt der um so vieles effektiver ein erwachen der menschheit zur folge haben könnte. der punkt gesundheit.

    jeder der die schriften von hippokrates, gerson oder arnold ehret kennt weiß wovon ich spreche. jeder der den russischen denker leo tolstoi schonmal gelesen hat weiß auch wovon ich spreche.

    jeder der dokumentationen wie cowspiracy, gabel statt skalpel oder earthlings gesehen hat weis wovon ich spreche.

    für alle die nicht wissen wovon ich spreche erläutere ich es ganz kurz und grob vereinfacht.

    leo tolstoi sagte: es wird solange schlachtfelder geben wie es schlachthäuser gibt.
    hippokrates, gerson und ehret haben zigtausende menschen von „unheilbaren krankheiten“ ->>GEHEILT<<-. womit? mit nahrung. that`s all. just as simple as that.

    diese menschen wurden und werden bis in die heutige zeit nicht nur körperlich sondern auch seelisch geheilt.
    der körper ist das transportmittel für unsere seele.
    stopfen wir tierleichen, artfremde muttermilch, hühnermenstruation oder industriell hochverarbeitete lebensmittel in unsere körper dann brauchen wir diese symptome-bekämpfenden maschinen in griechenland.

    erklären wir den leuten dort wie man sich richtig ernährt, werden die leute von selbst gesund und haben mehr bock auf sport und schlafen und denken viel besser.

    also bitte kenfm. richtig aufklären! arnold ehret wurde für seine erkenntnisse um die menschliche gesundheit ermordet. dafür gibt es keine beweise. das ist nur meine meinung. offiziell war es ein unfall.

    step by step kann es jeder schaffen. erst wird man vegetarier, dann veganer, schritt für schritt erhöht man den rohkostanteil. und ehe man sich versieht wird man 41kg übergewicht los, beendet 15 jahre asthmaleiden, beendet 18 jahre diabetesleiden und eliminiert noch 7 weitere chronische leiden die sich bei mir selbst gezeigt hatten :-).

    übrigens krebs ist keine krankheit. krebs ist eine schutzfunktion des körpers. genauso wie alles was wir krankheit nennen nur eine schutzfunktion des körper ist um noch schlimmeres zu verhindern.
    wenn es also nur eine krankheit gibt, dann gibt es auch nur eine gesundheit. und jeder der mir nicht glaubt. und sich auch von unzähligen studien und erkenntnissen unabhängiger ärzte und wissenschaftler nicht überzeugen lässt, soll es doch einfach mal ausprobieren.

    unabhängige ärzte wären für alle nationen viel viel wichtiger als eine unabhängige presse. bzw. wäre eine unabhängige presse vielleicht sogar ein teil der kettenreaktion die eine artgerechte ernährung auslösen würde.

    • du hast vollkommen Recht. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass Gesellschaften ihre Kultur und Traditionen kollektiv aufgeben (wo auch die Ernährung mit stolzen generationsübergreifenden Speisen dran verknüpft ist)?

      Aufgewachte Menschen, die die Muster im Mainstream (Medien, Industrie, Medizin, Schulsystem) erkennen, die sind ganz bestimmt auch achtsamer bei der Ernährung und Aufklärung in kleinen Kreisen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

      Doch seien wir ehrlich. EKG-Geräte, die in Ländern mit noch funktionierendem Gesundheitssystem wie in Deutschland, sind doch Standard. Und wenn man ein solches (dann auch noch hochmodern+mobil einsetzbar) einem Krankenhaus zur Verfügung stellen kann, ist das einerseits eine gute Sache. Man sieht die positiven Folgen. Menschen werden gerettet.
      Andererseits sieht der Effekt in deinem Vergleich gering aus und es wird plötzlich zur Frage der Perspektive, ob man es als wirklichen Gewinn ansieht.

      Ich denke man muss beides tun. Solidarischer Spendenaufruf, um dort wirklich zu helfen, wo es akut den Menschen schlecht geht und man die Möglichkeit hat solche Geräte zu spenden. Und gleichzeitig Aufklärung der wahren Heilung jenseits von Schulmedizin, wie z.B. mit einer gesunden fleischfreien Ernährung.
      Dieser Prozess läuft bereits auf den alternativen Medien, was sehr erfreulich ist. Dass es sofort die breite Masse erreichen wird, darf man nicht erwarten. Es geht schrittweise.

      Peace.

Hinterlasse eine Antwort